Der digitale Tod des Kapitalismus

Wie geht es weiter mit Boerse und Kapitalismus? / Quelle: Pixabay, lizenzfreie Bilder, open library: https://pixabay.com/de/stress-gesch%C3%A4ftsleute-gesch%C3%A4ftsmann-2051408/ Wie geht es weiter mit Boerse und Kapitalismus? / Quelle: Pixabay, lizenzfreie Bilder, open library: https://pixabay.com/de/stress-gesch%C3%A4ftsleute-gesch%C3%A4ftsmann-2051408/
Noch ist offen, ob und wie der Kapitalismus und unsere Arbeitswelt im Zeitalter der Digitalisierung überleben. Aber die Zeichen des Wandels sind untrüglich.

In den vergangenen Jahren wurde der Kapitalismus, auch auf GEOLITICO, immer wieder kritisch hinterfragt. Es wurde darüber nachgedacht, was passieren wird, wenn dieses System kollabiert. Seit geraumer Zeit rückt das Phänomen der Digitalisierung immer stärker ins Bewusstsein der Menschen. Sie beschäftigt die Frage, wie die Digitalisierung den Kapitalismus und damit auch die Arbeitswelt verändern könnte. Nicht wenige prognostizieren gar einen Welt ohne Arbeit. Und dann?

Wir leben in einer Zeit, in der Reichtum in den Industrieländern weit verbreitet ist und in der Arbeit immer stärker automatisiert wird. Die  steigende Digitalisierung führt zweifelsfrei dazu, dass weiterhin Jobs vom Markt verschwinden und der Computer oder Roboter den Menschen ersetzen.

Fünf Millionen Arbeitsplätze weniger?

Große Aufregung folgte die vielen Studien, die mögliche Konsequenzen in unserer Gesellschaft der Automatisierung und Digitalisierung zuschreiben. So prophezeite eine Studie des Weltwirtschaftsforums in Davos, dass durch die Digitalisierung fünf Millionen Arbeitsplätze in den Industrieländern vom Markt verschwinden werden.

Steht Europa vor einer historischen Wende, oder sind die Zukunftsszenarien von Peter F. Drucker und Paul Mason ihrer Zeit weit voraus? Viel wurde darüber schon diskutiert, geschrieben und berichtet. Ökonomen, Philosophen und verschiedene Experten haben sich vor allem in der letzten Dekade mit der Frage beschäftigt, wie weit der Kapitalismus zu verschmerzen ist, wann die Fassade herum zu bröckeln beginnt und was passiert, wenn es so weit ist.

Schon 1993, als die ersten Web Browser und Laptops noch in ihren Startlöchern standen, prophezeite Peter F. Drucker in seinem Buch Post-Capitalist Society den Wandel von der  Industrie- zur  Informationsgesellschaft. 2015 erweiterte der ehemaliger Musiker und Journalist Paul Mason diese Theorie in seinem Buch PostCapitalism: A Guide to our Future.

Beide pronistizieren mit der Digitalisierung das baldige Ende des Kapitalismus und eine grundlegende Veränderung des Arbeitsmarktes. Durch die Automatisierung werde der Bedarf an klassischen Arbeitskräften rapide sinken und das Verhältnis zwischen Lohn und Arbeitszeit werde stark gelockert.

Auch laut Paul Mason folgt dem Kapitalismus eine Zeit der Informationstechnologie. Information, so Mason, sei mit dem System des Kapitalismus nicht kompatibel, und die Auswirkungen zeigten sich vor allem am Arbeitsmarkt. Wissen und Information hielten sich nicht an die Regel von Angebot und Nachfrage. Als Beispiel demonstriert er die Plattform Wikipedia, die Wissen unentgeltlich zugänglich macht. Es wird jedoch auch Kritik an seinen Thesen geübt, nicht zuletzt am Wikipedia-Beispiel.

Die Sorgen der Mittelschicht

Große Sorgen bereiten all die Prognosen vor allem der Mittelschicht. So wird unter anderem über  einen kollektiven Mindestlohn ohne vorausgesetzte Arbeit diskutiert. Da steigende Arbeitslosigkeit ein ständiges Problem darstellt, versuchen Staaten bestmöglich damit umzugehen. Ausprobiert wird ein Modell für ein bedingungsloses Grundeinkommen derzeit in Finnland. Damit sollen verlorene Jobs und die damit verbundene Kaufkraft reguliert werden. Aber auch soziale Sicherheit soll das Grundeinkommen bewirken.

Steht das System, das wir seit vielen Jahrzehnten kennen, tatsächlich vor dem Kollabieren? Angesichst socher Fragen wächst der Unmut über eine ungewisse Zukunft. Ist unsere Gesellschaft vorbereitet auf ein Zeitalter fern von den Spielregeln, mit denen sie aufgewachsen ist? Die wohl brennendste Frage für viele ist: Wie werden unsere Kinder eine Arbeit finden?

Es gibt jedoch auch Entwarnung. Es würden nicht nur viele Jobs verschwinden, sondern auch  ständig neue entstehen. Als Beispiele werden die Smartphones angeführt. Bevor das erste produziert wurde, konnte sich niemand vorstellen, in welchem Ausmaß diese Technologie den Arbeitsmarkt weiterentwickeln sollte. Heute entstehen ständig neue Technologien und Geräte, die womöglich die Zukunft am Arbeitsmarkt sein werden.

Nicht nur die Arbeitswelt verändert sich

Kürzich bereitete die “Welt”, wie die anstehenden Veränderungen alle Bereiche unseres Lebens beeinflussen, nicht nur die Arbeitswelt. Experten raten Politik, Wirtschaft und Gesellschaft dazu, die  kommenden Generationen auf den Wandel vorzubereiten. So sei es dringend notwendig, Bildungseinrichtungen auf den neuesten Stand zu bringen und ihre Lehrpläne zu reformieren. Nicht nur auf universitärer Ebene, aber auch in der Grundschule müssten Schülerinnen und Schüler auf die neue Welt vorbereitet werden.

Dazu zähle der richtige Umgang mit Medien, eine adäquate Ausbildung in technischen Berufen sowie die Fähigkeit, komplexe Themen miteinander zu verknüpfen und zu erarbeiten. Wenn die Zeiten des klassischen „Nine-to-five“-Jobs vorbei sei, müssten unsere Kinder früh genug richtig ausgebildet werden.

Um der drohenden “Entmenschlichung” dre Arbeitswelt duch Automatisierung  entgegenzuwirken, raten sie dringend dazu, all jene menschlichen Fähigkeiten zu stärken, die nicht digital ersetzt werden könnten. Dazu gehören Kreativität, komplexes Denken in Problemsituationen und Innovation. Ein breit vernetztes Denken wird notwendig sein, um mit der Digitalisierung mithalten zu können. Dass Wissen rein unentgeltlich zugänglich wird, ist unwahrscheinlich. Unzählige Bereiche setzen nach wie vor auf Kompetenzen von Experten. 

Veränderungen ghören zum Leben. Jede Ära oder Zyklus iendet irgendwann einmal. Was bleibt, ist die Tatsache, dass diese Veränderungen stattfinden und die Gesellschaft sich ihnen anpassen muss. Noch ist offen, ob und in welcher Form der Kapitalismus überleben wird. Aber die Zeichen der anstehenden grundlegenden Veränderungen sind nicht mehr zu übersehen.

Ihr Beitrag zur politischen Kultur!

Abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter

Invalid email address

Selbstverständlich können Sie den Newsletter jederzeit wieder abbestellen.


Print Friendly, PDF & Email

43
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
16 Comment threads
27 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
13 Comment authors
VladRatzenAustriakheinsslogos1Sorge Recent comment authors
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu:
foxxly
Gast
foxxly

Ja, die Lohnkosten sind eindeutig zu hoch! Aber! Es sind die Nebenkosten. Idealer und richtiger Weise müssen alle Nebenkosten aus den Arbeitskosten entfernt werden und auf die Verbrauchssteuer umgelegt werden. ZB: eine Krankenversicherung hat im Lohn nichts zu suchen, weil von den Arbeiteten die ganze Bevölkerung mitversichert ist,- und dies niemals Aufgabe von Arbeitgebern sein kann. Bei Pflege und Arbeitslosigkeit ist es das selbe! Weiter, die Beitragsbemessungsgrenze zur Sozialversicherung muss abgeschafft werden.
Dies wäre das beste Konjunkturprogramm aller Zeiten, wenn Brutto für Netto bezahlt würde. Es würde gerechter und ressourcen -schonender sein. Viele Vorteile !!

incamas SRL
Gast

Wo will dann der Staat die Steuereinnahmen und Sozialversicherungsbeiträge abschöpfen ????

foxxly
Gast
foxxly

MWST ist eine Verbrauchssteuer

Öko-Theosoph
Gast

Es ist nicht schlimm, wenn Arbeitsplätze verschwinden. Man kann einfach die Arbeitszeit reduzieren. Wir brauchen eine öko-konservative Politik. Mehr dazu auf meiner Internetseite (bitte auf meinen Nick-Namen klicken).

hubi stendahl
Gast
hubi stendahl

Zitat: “Schon 1993, als die ersten Web Browser und Laptops noch in ihren Startlöchern standen, prophezeite Peter F. Drucker in seinem Buch Post-Capitalist Society den Wandel von der Industrie- zur Informationsgesellschaft. 2015 erweiterte der ehemaliger Musiker und Journalist Paul Mason diese Theorie in seinem Buch PostCapitalism: A Guide to our Future.” Bereits in den 70iger, wahrscheinlich früher, gab es Autoren, die, die Zukunft entsprechend voraussagten. Das war alles andere als schwierig. Paul Masons Buch liegt hier neben mir. Der ehemalige Musiker und Journalist hätte sich besser der Volksweisheit “Schuster bleib bei deinen Leisten” hingegeben. Aber wie so oft, das Geld… Read more »

Karl Bernhard Möllmann
Gast
Karl Bernhard Möllmann

. . .
Hallo Hubi,
.
ich habe KEINE Ahnung, ob Sie mit Ihrer Spekulation:
.
“Autor Bernd Murawski?”
.
…richtig liegen, oder nicht – ich finde es ist eine vollkommen daneben liegende UN-Sitte – den Namen eines Autors zu UNTERDRÜCKEN . . .
.
Im Guten, wie im Schlechten – kann derartige ZENSUR nur VERWIRRUNG stiften – und Kritik, Fehler-Behebung & VERSTEHEN für ALLE Seiten verkomplizieren.

hubi stendahl
Gast
hubi stendahl

@KBM ” ich finde es ist eine vollkommen daneben liegende UN-Sitte – den Namen eines Autors zu UNTERDRÜCKEN . . .” Deshalb habe ich den “armen” Bernd Murawski als Stellvertreter missbraucht. Ich denke, er wird mir nicht böse sein, falls er es nicht ist. Ich hätte den schwachen Artikel gar nicht kommentiert, hätte der Autor am Ende mit dem letzten Absatz nicht geschrieben, “ist die Tatsache, dass diese Veränderungen stattfinden und die Gesellschaft sich ihnen anpassen muss.” Gott höchstpersönlich hat also die Digitalisierung und Globalisierung beschlossen. Da kann man nix machen. Bleibt die Frage, wer ist nach Meinung des Autors… Read more »

Karl Bernhard Möllmann
Gast
Karl Bernhard Möllmann

. . . Hubi antwortet mit einem exzellenten Zitat von Jean-Jacques Rousseau: . “Die Freiheit des Menschen liegt nicht darin, daß er tun kann, was er will, sondern das er nicht tun muß, was er nicht will.” . Eine erstklassige Definition von FREIHEIT, wie ich finde – und diese Definition führt direkt in die GIGANTISCHEN Angriffe auf unsere Freiheit – wie wir sie derzeit erleben MÜSSEN: . – WIE kann ich mich von der allgegenwärtigen HANDY-Strahlung befreien – wenn sie mir schadet? . – WIE kann ich mich von der allgegenwärtigen GLYPHOSAT-Belastung befreien – wenn sie mir schadet? . –… Read more »

dragaoNordestino
Gast

@K.B.M.

Ein massiver & hinterhältiger TERROR-ANSCHLAG auf die derzeit global in höchste GEFAHR geratene Meinungs-FREIHEIT –

So ist es…. hier in Brasilien haben wir genau dieses Gesetz das derzeit in Kalifornien eingebracht wird…

… zur Zeit noch, lediglich im Bezug auf die Präsidenten Wahl Ende 2018…

.. Wer weis… vermutich wird danach der Maulkorb ausgedehnt

http://flavialefevre.com.br/pt/blog/eleicoes-2018-e-internet-as-ameacas-a-liberdade-de-expressao

Zitrone
Gast
Zitrone

“Veränderungen gehören zum Leben. Jede Ära oder Zyklus endet irgendwann einmal…” Anstelle des Begriffs “Veränderung”, setze ich lieber den Begriff “Entwicklung”, denn Entwicklung sollte zum Leben gehören, wie das tägliche Brot. Nach dem Ende einer Ära, besser schon zuvor, sollte man sich Gedanken darüber machen, wie Neues gestaltet werden kann. Andrej Szolgay schrieb in einem Essay: “Humboldt’sche Grenzen der Staats-macht und soziale Dreigliederung” hierzu u. a. folgendes, welches für freie Geister durchaus nachvollziehbar daherkommt: 1. “Demokratische Entscheidungen sollen sich nur im politisch-rechtlichen Bereich geltend machen (d.h. im Rechtsstaat), und dies in Angelegenheiten, die alle erwachsenen Menschen betreffen – also Angelegenheiten,… Read more »

Karl Bernhard Möllmann
Gast
Karl Bernhard Möllmann

. . . ZITAT @ unbekannter Autor: . “Wir leben in einer Zeit, in der Reichtum in den Industrieländern weit verbreitet ist und in der Arbeit immer stärker automatisiert wird. Die steigende Digitalisierung führt zweifelsfrei dazu, dass weiterhin Jobs vom Markt verschwinden und der Computer oder Roboter den Menschen ersetzen.” . JA, DAS könnte die Beschreibung der EINEN Hälfte der “ARBEITENDEN” Bevölkerung sein – aber WO ist die Beschreibung der RÜCKSEITE dieser Medaille – WO steht die Beschreibung der ANDEREN Hälfte der “ARBEITENDEN” Bevölkerung für DIESE Art der angeblich “modernen” Arbeits-Welt? . Wir haben dramatisch zunehmende Probleme mit KRANKHEITEN aller… Read more »

observer_1
Gast
observer_1

Der angebliche Fortschritt der vergangenen Jahrzehnte insbesondere im Bereich der Automation wurde bedauerlicherweise von einer politisch-kulturellen Erosion begleitet, welche inzwischen bereits existenziell bedrohende Ausmaße für die Menschheit angenommen hat. Als Ursache einer in beinahe allen Bereichen sichtbaren kulturellen Erosion werden sehr häufig spekulative und raubtierhafte Ausformungen des Kapitalismus im Informationszeitalter (Stichwort “Nanosekundenhandel” an den Börsen) genannt, aber auch die zunehmende Arbeitslosigkeit als Folge der Automatisierung. Beide Hypothesen halten einer ernsthaften Überprüfung nicht stand. Insbesondere, falls man die zunehmende Verarmung der kulturtragenden Mittelschicht in den Industrieländern, oder den sichtlichen Verfall der allgemeinen Infrastruktur mit in Betracht zieht. In Wahrheit dürften die… Read more »

foxxly
Gast
foxxly

ja, Geld beherrscht die Welt. Das ist real und keine Floskel! Ursache: das Schuldgeldsystem versurschat einen systematischen Wachstumszwang, den niemand gewinnen kann, aber in bestimmten Abständen, das Volk immer verliert. Die Katastrophen sind vom Menschen gemacht, welches dieses System vertreidigen

Sorge
Gast
Sorge

Kapitalismus ist, wenn einige im Besitz der Produktionsmittel sind. Diese können Dampfmaschinen oder PC-ähnliche Gerätschaften sein. Wir haben ein Kapitalistisch-feudales System, weil die Mehrzahl ihre Arbeitskraft verkaufen muß und einige in feudalistischen Arbeitsverhältnissen gehalten werden, wozu Leiharbeit zählt. Egal, wie die Produktionsmittel aussehen, sie bleiben in wenigen Händen. Das System bleibt folglich gleich, ob mit Robotern oder ohne. Man kann als Verbraucher Waren bevorzugen, die natürlich und per Hand hergestellt werden, so, wie handwerklich hergestellte Antiquitäten teurer gehandelt werden. Wollen wir Produkte wie aus China oder echte Waren?

hubi stendahl
Gast
hubi stendahl

@Sorge

Zitat:
“Kapitalismus ist, wenn einige im Besitz der Produktionsmittel sind.”

Das ist falsch. Kapitalismus ist, wenn VIELE im Besitz der Produktionsmittel sind, bei Wettbewerb auf Augenhöhe. Wenn wenige im Besitz der Produktionsmittel sind, dann ist es entweder Staatskapitalismus (Kommunismus) oder Konzern-Faschismus. Faschismus in der perversesten Form ist ein Privatkapitalismus für wenige (Konzerne), in Einheit mit schützendem Faschismus durch den totalitären Staat; neuerdings mit 2 Buchstaben zu beschreiben: EU. http://www.stickpng.com/assets/thumbs/580b57fcd9996e24bc43c4c4.png

Sorge
Gast
Sorge

Ich habe mich auf die Marxsche Definition bezogen. Seit 1917 wurde die natürliche Verteilung der Produktionsmittel durch Enteignungen durch den Staat pervertiert. Es war der kranke Sozialismus, in dem Wettbewerb entfiel. Statt daraus zu lernen, ging die Menschheit in ein neues Stadium der perversion.
Seit 1990 werden in der BRD durch Privatisierungen von Volkseigentum Großkonzerne monopolisiert. Die mittelständischen Unternehmen wurden durch internationale Großkonzerne geschluckt-übrig blieb nur der Name. Ein Wettbewerb findet nun auch nicht mehr statt, es ist ein globaler Sozialismus.
comment image
Die Geldadelnasen sind fast am Ziel.

logos1
Gast
logos1

In zahlreichen Beiträgen hier wird leider immer wieder zu Unrecht Kapitalismus direkt od. indirekt mit Marktwirtschaft gleichgesetzt. Tatsächlich ist das Grundübel immer Staatskapitalismus (inkl. subventionierter Großkonzerne) = Sozialismus zugunsten Weniger, der mit Marktwirtschaft absolut nichts zu tun hat.

Man kann es nicht oft u. deutlich genug betonen:
Hauptursache aller bisherigen und künftigen Verwerfungen ist das von den USA ausgehende verbrecherische zentralistische Fiat Money-Schuldgeldsystem, das sich seit Jahrzehnten wie ein Krebsgeschwür durch die Gesellschaften frißt, dabei systematisch alle natürlichen Werte und Maßstäbe zerstört und nur durch ständige Erpressungen und Raubzüge verlängert werden kann – bis zum Tod des Wirts.

hubi stendahl
Gast
hubi stendahl

@logos1 Zitat: “Tatsächlich ist das Grundübel immer Staatskapitalismus (inkl. subventionierter Großkonzerne) = Sozialismus zugunsten Weniger, der mit Marktwirtschaft absolut nichts zu tun hat.” Ich bin einverstanden, wenn wir statt Kapitalismus den Begriff Marktwirtschaft verwenden, wenn es sich um freie Märkte auf Augenhöhe handelt. Denn sonst wäre es ja sinnlos. Der Begriff ist aber auch keine Lösung, denn eine “Marktwirtschaft” im o.e. Sinne, kann es in der arbeitsteiligen Wirtschaft gar nicht geben. Arbeitsteilung bedeutet immer MACHT. Ohne MACHT keine arbeitsteilige Wirtschaft. Vielleicht dezentral organisiert, aber nie ohne MACHT. Und nun sind wir wieder im Kapitalismus. Der Organisationsform, in der nach klassischer… Read more »

Zitrone
Gast
Zitrone

OT

“USA, Alliierte sind bereit für den Angriff auf Syrien”:

https://krisenfrei.com/usa-alliierte-sind-bereit-fuer-den-angriff-auf-syrien/

foxxly
Gast
foxxly

Für mich ist 100%ig klar: egal, welches System, wenn es zu einer Kummulation von Geld (Geld ist Macht und umgekehrt) kommt, bzw es zulässt, – dann ist es niemals nachhaltig, dann ist immer Aufbau und Zerstörung manifestiert. Wir brauchen ein System bzw. eine Regelung in der die Menschen zB. hier in Deutschland mit einer 35-40 Std.Woche -Arbeit relativ gut leben können. Aber auch eine Begrenzung von Einkommen und Vermögen. Niemand braucht zB. mehr als 200000€/Jahr. Es muss uninteressant sein mehr als eine Obergrenze haben zu wollen. Das gleiche gilt fürs Vermögen: niemand braucht mehr als zwei Häuser.Die Kummulationen beraubt die… Read more »

hubi stendahl
Gast
hubi stendahl

@foxxly Zitat: “Niemand braucht zB. mehr als 200000€/Jahr.” Da haben Sie sicher recht. Aber für ein soziologisches Konzept reichen Ihre Ausführungen ganz sicher nicht. Menschen besitzen Eigenschaften, die Sie im Alltag leicht beobachten können. Auf einfachster Ebene sehen Sie Frauen, die sich gepudert in den Einkaufstempeln nach Schmuck und Kleidung umsehen, um, getrieben von ihren natürlichen Trieben, schön zu machen für zukünftige Partner. Analog sehen Sie Gockel, die je nach Trend einmal weichlich smart, ein anderes Mal stark und bärig daherkommen, um ihren zukünftigen Partnerinnen zu gefallen. Auf allen Ebenen, ob in der Geschäftsführung eines Konzerns, in der Politik oder… Read more »

foxxly
Gast
foxxly

von einem Scheck für den Arbeiter habe ich nicht im entferntersten geschrieben. Grundsätzlich: eine freie Marktwirtschaft wird es nie geben. Alle Systeme und Vorstellungen darauf kann man getrost vergessen. Menschen brauchen immer eine Regelung fürs Zusammenleben, Arbeiten und Wirtschaften. Also muss es auch Obergrenzen im Einkommen und Vermögen geben. Dies schließt einen Wettbewerb absolut nicht aus. Der Mensch braucht und will eine Tätigkeit in der er gute Annerkennung (auch Gehalt) bekommt, gleichtzeitig einen gewissen Freirauraum für eigene kreativität. Beides geht zunehmend für die Masse durch dem Wachstumszwang in unseren Raubtierkapitlismus verloren. Menschen werden zunehmend zu Sklaven im System. Dazu muss… Read more »

heinss
Gast

Tendenziell sehe ich das auch in der Richtung, es ginge um eine Ausgewogenheit, da diese aber instabil wäre und wir keine geschlossenen Systeme haben kommen wir aus dem Schlamassel kaum raus.

hubi stendahl
Gast
hubi stendahl

foxxly Alles richtig und doch nicht ausreichend beschrieben: “Beides geht zunehmend für die Masse durch den Wachstumszwang in unseren Raubtierkapitlaismus verloren. Menschen werden zunehmend zu Sklaven im System.” Richtig. kann ja jeder in seiner Geldbörse und dem damit verbundenen Werteverzehr während der Zyklen bis zum Zerfall sehen. “Also muss es auch Obergrenzen im Einkommen und Vermögen geben. Dies schließt einen Wettbewerb absolut nicht aus.” Widerspruch in sich. Nun setzen Sie mal eine Grenze,sagen wir von 200.000€ brutto und vergattern jene, deren Kreativität und Leistungsfähigkeit mit Geld nicht zu messen ist ab 200.000 € ein kollektives Lächeln aufzusetzen und sich bei… Read more »

foxxly
Gast
foxxly

hubi, – Sie wollen mir unbedingt einen Sozialismus/Komunismus andichten. “Wenn ich nichts habe, dann sollen die anderen auch nichts haben” hat doch mit meinen Äußerungen überhaupt nichts zu tun!!!!! Natürlich hätte ein Leistungsträger etc. mit meinen System mehr in der Tasch, als ein anderer, – aber eben begrenzt mehr! Gerade durch die Kummulation werden die Ressourcen eben auch auf wenigere begrenzt. Ein Hochverdiener bindet ein x-faches an normal bezahlbaren Arbeitsplätzen, – als Beispiel.Das kenn es eben auch nicht sein! Bitte lösen Sie mal diesen Knoten!? Wenn Einkommen und Vermögen eine gewisse Obergrenze überschreiten, dann müssen die Abgaben so hoch werden,… Read more »

heinss
Gast

foxxly

Jeder dieser Ansätze ist lediglich in sich selbst schlüssig und scheitert daran, daß wir in einem offenen System leben.
Überlegen Sie mal: wer Geld hat kauft sich Soldaten. Dabei spielt es nicht mal eine Rolle ob das Geld tatsächlich einen Wert repräsentiert – es reicht, wenn die Söldner an diesen Wert glauben. Und die zerschlagen dann ihre Theorien.
Hatte schon mal drauf hingewiesen: Chatham Islands. Brutales Fressen und Gefressen werden einer in sich befriedeten Gesellschaft.

Karl Bernhard Möllmann
Gast
Karl Bernhard Möllmann

. . . ZITAT @ foxxly: . “Wenn Einkommen und Vermögen eine gewisse Obergrenze überschreiten, dann müssen die Abgaben so hoch werden, dass es für diese Person uninteressant wird.” . DAS IST KOMMUNISMUS IN REIN-KULTUR – da muß Hubi Ihnen NICHTS andichten . . . . Jean Cocteau beschrieb IHRE Theorie etwas anders im damals stramm kommunistischen Frankreich: . “ÉGALITÉ – c’est de couper les têtes qui dépassent . . . ” . “GLEICHHEIT besteht daraus – die herausragenden Köpfe abzuschlagen . . . ” . Ob SIE das nun Kommunismus, Sozialismus, Globalismus, Islamismus, oder Idiotismus nennen wollen – das… Read more »

foxxly
Gast
foxxly

…. was haben sie für ein problem/nieveau, dass sie mit beleidigung antworten müssen? also bitte mit anstand, denn auch evtl gute ansätze sind nichts wert, wenn beleidigt wird!!!! Ihre vortsellung von der freiheit ist ja schön, aber eine pure illusion. diese art von freiheit wird es niemals auf erden geben (außer, es lebt nur noch ein mensch auf erden). absolute freiheit ist eine Illusion, wie auch der kommunismus und der reine kapitalismus, wo sich alles von selbst regelt. ja, diese gesellschaftsform kann eine zielrichtung sein um sich vorteilen anzu nähern; – mehr aber nicht! all die idealformen scheitern an der… Read more »

Karl Bernhard Möllmann
Gast
Karl Bernhard Möllmann

. . . ZITAT @ Hubi Stendahl: . “Würden Sie den Zusammenhang durchschauen, würden Sie sofort bemerken, dass sie sich zum Instrument der einen Seite der Polarität haben machen lassen, obwohl Sie glauben, eine diametrale Position inne zu haben und somit ungewollt Teil des Systems sind und bleiben werden.” . DAS, was Sie ein wenig abgehoben als “Polarität” beschreiben – DAS beschreiben andere als Tag & Nacht, Mann & Frau, Yin & Yang! . Das große UN-WISSEN dreht sich aber einzig & allein um die zwei Pole von gut & böse . . . . Weil aber im gelobten Land,… Read more »

foxxly
Gast
foxxly

Henry Ford sagte sinngemäß: “würden die Menschen unser Geldsystem durchschauen, dann hätten wir eine Revolution, noch vor Morgen früh”
Die Menschheit verrennt sich ständig und regelmäßig. Damit kommen die Übertreibungen zustande. Insbesondere wegen den finanziellen Interessen und Macht, kommt es fast nie vorzeitig zu einer Kehrtwende in einer falschen Richtung, oder falschen System. Die kausalen Zusammenhänge sind im Grunde alle bekannt; – wenn auch verschwiegen und unterdrückt.
Wenigstens sollten wir uns massiver anstrengen um Menschen aufzuklären was alles falsch läuft, – dabei auch Teil-Lösungen und Verbesserungen anbieten.
Mehr kann man kaum tun

hubi stendahl
Gast
hubi stendahl

@KBM Zitat: “und DANN endlich werden wir hoffentlich diese „Polarität“ von der Hubi so begeistert ist….” Begeisterung ist Emotion, die ich gerne hinsichtlich einer politischen Analyse anderen überlasse (wenngleich niemand sich gänzlich von Emotion befreien kann). Mit emotionaler Analyse liegt man meist nicht gut im Wind. Strukturiertes Denken in Ebenen ist angesagt unter Beachtung der Polarität. Stellen Sie sich eine Baumstruktur vor, dessen Spitze das zu erklärende Merkmal darstellt, die Aktion oder die Situation. Dann beobachten Sie die (Gegen-) Reaktionen bzw. Wirkungen. Im Verlauf dieser Baumstruktur erweitern sich die Gegensatzpaare zu einem nahezu unendlichen, für die menschliche Kapazität unergründlichen Ursache-Wirkungs-Verhältnis… Read more »

foxxly
Gast
foxxly

ja, ich denke, dass die menschen eine geistige, nächst höhere stufe einnehmen sollten. sonst müssen wir leider ständig unsere leidvolle geschichte wiederholen. eine naive frage: wenn wenige menschen diese höher geistige stufe erreicht hätten, wie würden sie mit den anderen umgehen, bzw. können die “weiterentwickelten”(geistig) unbekümmert ihren stil leben, ohne von den anderen negativ eingenommen zu werden? entscheidend wird sein, ob letztlich die führungskräfte diese geistige stufe erreichen und schließlich diese dann entsprechende rahmenbedingungen für alle schaffen. Diese müssten sich in erster linie selbst beschränken in den vorteilen den sie aufgrund ihre möglichkeiten haben. eine höhere geistige entwicklungsstufe kollidiert m.m.… Read more »

Karl Bernhard Möllmann
Gast
Karl Bernhard Möllmann

. . . ZITAT @ foxxly: . “eine höhere geistige entwicklungsstufe kollidiert m.m. mit der vermögens- und machtfülle.” . JA, in der Tat! . Das macht aber nixx! . Ein Mensch auf einer höheren geistigen Entwicklungs-Stufe – dem wäre vermutlich als erstes die UNSTERBLICHKEIT von GEIST & SEELE bewußt – weil er die zentrale Bibel-FÄLSCHUNG bezüglich REINKARNATION (325 nach Jesus auf dem Konzil zu Nicäa) durchschaut hätte . . . . Hat ein Mensch aber erst einmal kapiert – daß er in Wahrheit UNSTERBLICH ist – dann wird dieser Mensch richtig COOL, wie man das häufig bei echten Buddhisten beobachten… Read more »

heinss
Gast

(Geld ist Macht und umgekehrt) Und exakt daran ist wenig zu ändern. Was den Beau gottgegeben attraktiv macht gleicht der Bucklige mit Macht=Geld aus. Wir brauchen ein System bzw. eine Regelung in der die Menschen zB. hier in Deutschland mit einer 35-40 Std.Woche -Arbeit relativ gut leben können. Definitv nicht. Wir brauchten ein System das ermöglicht die Ansprüche durch Leistung zu befrieden. Wir haben eine völlige Leistungsschieflage kombiniert mit einer ebensolchen abnormen Anspruchshaltung. Niemand braucht zB. mehr als 200000€/Jahr. Und ob, ich z.B. Funzt leider nicht. Ich würde z.B. gern mal einen Weltraumtrip machen oder in der Arktis leben. Aber… Read more »

Austriak
Gast
Austriak

Welcher Kapitalismus bei einer TransferUNION? Eher haben WIR wieder ein FEUDALES KOMMUNISTISCHES SYSTEM!!

foxxly
Gast
foxxly

Kapitalismus hin, Kommunismus her, – beide Systeme führen mittel/langfristig bewiesenener Maßen ins Chaos und Verderben bzw Krieg etc. Anererseits brauchen sie sich gegenseitig um erfolgreich in deren Sinne zu sein. Denken sie mal an die sozialistisch (vielleicht kommunistisch) Richtung etc. Strukturen usw. – und denken sie genau wie an dieser Politik der Kapitalismus daran sich goldene Nasen verdient haben. Diese Wortglauberei bringt uns auch nicht weiter. Vielmehr müssen ernsthafte Überlegungen stattfinden, wie wir angesichts der ständigen Wiederholung unserer leidvollen Geschichte, diese Spirale durchbrechen können. Ein Beginn und die Lösung liegt im Schuldgeldsystem und den daraus resultierenden Wachstumszwang, – den niemad… Read more »

Karl Bernhard Möllmann
Gast
Karl Bernhard Möllmann

. . . Eigentlich dreht sich dieser Artikel um den angeblich “digitalen Tod des Kapitalismus” . . . . Man könnte auch mit den Worten spielen und vom “kapitalen Tod des Digitalismus” schwätzen . . . . Denn der Autor stellt die Frage, “wie die Digitalisierung den Kapitalismus und damit auch die Arbeitswelt verändern könnte?” . Was bitte meint er denn überhaupt mit “DIGITALISIERUNG”? . Das Wort “digital” kommt vom lateinischen Wort “digitus”, welches “Finger” bedeutet – die bei uns als “Fingerhut” bekannte Pflanze – heißt daher “Digitalis” . . . . Der Gedanken-Sprung zur Zahl und zu Ziffern zum… Read more »

foxxly
Gast
foxxly

der Titel ist eine seltsame Fragestellung, denn der Kapitalismus (definition mal egal) zerstört sich am Ende selbst, -mit Digitalisierung, oder ohne. Das System wird enden, entweder durch eine Revolution der ausgebeuteten Massen, oder durch einen von den Eliten angezettelten Krieg. Letzteres ist relativ sicher. Ein System, welches nicht nachhaltig ist und zu einer regelmäßigen Zerstörung führt, kann niemals richtig, oder gut sein. Das Schuldgeldsystem ist ein System der Herrschenden. Es ist Dummheit mit hohen Intelligenzanspruch. Evolutionstechnisch ist diese Art von Aufbau und Zerstörung nicht notwendig, also sinnlos! Denn Hochstudierten fehlt es an richtiger Bildung!!! Denn Handwerker und bodenständige Menschen hätten… Read more »

Karl Bernhard Möllmann
Gast
Karl Bernhard Möllmann

. . . ZITAT @ foxxly: . “Evolutionstechnisch ist diese Art von Aufbau und Zerstörung nicht notwendig, also sinnlos! Denn Hochstudierten fehlt es an richtiger Bildung!!! Denn Handwerker und bodenständige Menschen hätten niemals die Weltkriege angezettelt.” . Einverstanden! . Aber es gibt auch Hochstudierte – die KEINE Kriminellen sind – also kann man nicht einfach alle Hochstudierten umbringen, und hoffen, daß danach ALLES besser wird . . . . Es würde reichen – die echten Kriminellen unter den Hochstudierten genauso zu jagen – wie man schon Heute die echten Kriminellen unter den einfachen Menschen jagd . . . . Fangen… Read more »

foxxly
Gast
foxxly

ok, aber, wer soll den diese verbrecherische , sogenannte Eliten einfangen? Die meisten Gesetze und Staatsorgane sind ja zu deren Schutz da, nicht für die Masse. Natürlich gibt es auch anständige Studierte, aber meist kommen die Anständigen nicht an die Schalthebeln der Macht. Der Mensch, auch die Eliten, oder studierten, – lernen fast nichts dazu in den menschlichen schwächen und Primitiv-verhalten. Durch Studium haben sie gelernt, mit mehr Raffinesse und Kenntn isse, sich persönlich Voteile in der Wirtschaft und Gesellschaft zu verschaffen. Humanes und Soziales bleiben nahezu auf der Strecke. Der politische Schrei nach mehr Bildung geht völlig in die… Read more »

Karl Bernhard Möllmann
Gast
Karl Bernhard Möllmann

. . .
ECHTE BEWEISE für ECHTE VERBRECHEN SAMMELN & VERÖFFENTLICHEN – genau so wie Julian Assange, Edward Snowden & immer mehr mutige Menschen rund um den Erdball das machen – DAS ist der Rückweg aus der Hölle, in die uns korrupte PSEUDO-Eliten verführt haben . . . !

Karl Bernhard Möllmann
Gast
Karl Bernhard Möllmann

. . .
HIER haben Sie zum Beispiel ALLE Details, WER & WARUM & WIE den aktuellen KRIEG gegen SYRIEN angezettelt hat – jetzt brauchen wir nur noch den einen oder anderen STAATS-ANWALT oder RICHTER im Ruhestand, der MUT & ZIVIL-COURAGE hat & sich traut – die ANKLAGE-SCHRIFT für den Einen oder Anderen KRIMINELLEN aus der PSEUDO-Elite beim Internationalen Gerichtshof in Den Haag einzureichen . . . !
.
https://needtoknow.news/2018/04/high-stakes-war-syria-may-explode-worldwide/
.
Wenn Sie eine einfache & gute Übersetzung von Englisch auf Deutsch brauchen:
.
HIER werden Sie geholfen:
.
https://www.deepl.com/translator

VladRatzen
Gast

eine welt ohne arbeitende, konsumierende menschen kann nicht funktionieren, denn manschinen und roboter sind keine konsumenten. wenn es keine konsumenten mehr gibt, wenn es also niemanden mehr gibt der geld verdient, dann ist auch niemand mehr da der etwas kaufen kann. geld fällt ja nicht einfach so vom himmel… wenn es niemanden mehr gibt der etwas kaufen kann, dann kann auch niemand mehr etwas verkaufen. ein hersteller kann soviel herstellen wie er will, solange niemand geld hat um seine waren zu kaufen macht schon die herstellung seiner ware keinen sinn. dem reichen nützt seine fabrik voller roboter also nichts, wenn… Read more »