Das Rätsel der Auferstehung

Auferweckung des Lazarus, Erweckung des Lazarus von Aertgen van Leyden, 1. Hälfte 16. Jahrhundert / Quelle: Wikipedia, attributed to Aertgen van Leyden [Public domain or Public domain], via Wikimedia Commons; https://commons.wikimedia.org/wiki/File%3AAertgen_van_Leyden_001.jpg Auferweckung des Lazarus, Erweckung des Lazarus von Aertgen van Leyden, 1. Hälfte 16. Jahrhundert / Quelle: Wikipedia, attributed to Aertgen van Leyden [Public domain or Public domain], via Wikimedia Commons; https://commons.wikimedia.org/wiki/File%3AAertgen_van_Leyden_001.jpg
Der vermeintliche Tod des Lazarus und seine Auferweckung durch Jesus Christus sind für das Ostergeschehen von zentraler Bedeutung. Versuch einer Erklärung.
„Diese Krankheit führt nicht zum Tode.“
 Joh. 11, 4

Ostern gibt Gelegenheit, inne zu halten und sich den großen Rätselfragen des Lebens zuzuwenden. Die geheimnisvolle Auferweckung des Lazarus, wie sie das Johannes-Evangelium schildert, gibt dazu eine besondere Gelegenheit. Das Erkenntnisbedürfnis des modernen Menschen will nicht beim bloßen Wunderglauben stehenbleiben, den die erstarrten Kirchen fordern, sondern in die Tiefe dringen, um Klarheit zu erlangen, was diesem Geschehen zugrunde liegt. Zumal es die Passion Christi einleitet, also offensichtlich in einer starken inneren Beziehung zu dem ja noch rätselvolleren Ostergeschehen steht.

Die Auferweckung des Lazarus wird von den katholischen und evangelischen Theologen als eine Auferweckung von den Toten aufgefasst und als die siebte und größte der Wundertaten Jesu angesehen, die er nach dem Johannes-Evangelium vollbracht hat. Vordergründig spricht ja auch die Tatsache, dass Lazarus krank wurde, man dann offenbar seinen Tod diagnostizierte und ihn ins Grab legte, für den Eintritt des Todes, aus dem ihn Christus nach über drei Tagen auferweckte.

Auferweckung vom Tode?

Doch schon der Text lässt eine solche eindeutige Interpretation nicht zu. Denn gleich in Vers 4 des 11. Kapitels antwortet Christus auf die Nachricht der offenbar sehr besorgten Schwestern des Lazarus, dass ihr Bruder krank sei: „Diese Krankheit führt nicht zum Tode, sondern zur Verherrlichung Gottes“, wie es in der Übersetzung Luthers heißt; in treffenderer Übersetzung: „sondern zur Erscheinung des Gottes in ihm; die Schöpfermacht des Sohnes Gottes soll sich offenbaren durch sie.“[1] 

Er blieb ja auch unbesorgt noch zwei weitere Tage an der Taufstelle des Täufers am Jordan, wo er gerade mit den anderen Jüngern weilte. Und als er aufbrechen wollte, sprach er: „Lazarus, unser Freund, schläft; aber ich gehe hin, um ihn aufzuwecken.“ Und die Jünger sagten: „ Herr, wenn er schläft, so wird er wieder gesund.“ (Joh. 11, 11- 12)

Da schiebt merkwürdigerweise der Evangelist die Bemerkung ein: „Jesus aber hatte von seinem Tode gesprochen, und sie meinten, er spräche vom Schlafe.“ Und er setzt zur Bestätigung hinzu: „Darauf sprach Jesus in aller Offenheit zu ihnen: Lazarus ist gestorben. Und ich bin froh um euretwillen, dass ich nicht dort war, auf dass euer Glaube erwache. Aber jetzt lasst uns zu ihm gehen.“

Christus äußert sich also vollkommen widersprüchlich. Einmal sagt er, die Krankheit führe nicht zum Tode, also Lazarus werde nicht sterben, um zwei Tage später, physisch weit entfernt von Lazarus, zu erklären, er sei gestorben. Wenn man nicht in die menschliche Plattheit verfällt, der Gottessohn, der von sich sagt, er sei der Herr des Lebens, ja das Leben selbst, habe sich halt anfangs geirrt und Lazarus sei wider Erwarten doch gestorben, muss man sich fragen: Was will Christus damit zum Ausdruck bringen, dass er hier bewusst diesen Widerspruch setzt: zwei Aussagen, die sich für das gewöhnliche Verständnis völlig ausschließen? Offensichtlich fordert er damit zu einer tieferen Erkenntnissuche auf, der wir im Kontext des ganzen beschrieben Vorganges nachgehen sollen.

Wenn sich beide Aussagen gegenseitig ausschließen, heben sie sich logisch auf, d.h. keine kann alleinige Geltung beanspruchen, so wie man sie gewöhnlich versteht, sondern es muss ein drittes, eine Synthese gemeint sein, in der beide enthalten, in etwas Mittleres aufgehoben sind. Lazarus muss danach in einem Zustand sein, in dem er nicht wirklich tot ist, sondern sich wie in einem tiefen Schlaf befindet, aber doch gegenüber dem gewöhnlichen Schlaf wie gestorben erscheint. Er muss in einem todähnlichen Schlaf liegen, den Christus offensichtlich in geographischer Entfernung kontrolliert verfolgt, um ihn nach Ablauf von etwas mehr als drei Tagen zu beenden.

Wir kennen ja auch heute viele Fälle, wo der Leib eines Menschen nach Unfall oder Krankheit alle Symptome des Todes zeigte und von den Ärzten für tot erklärt wurde, der Geist des Menschen aber unerklärlicherweise nach kurzer Zeit wieder in seinen Leib zurückkehrte.[2]  Ich will solche Fälle nicht mit dem des Lazarus auf eine Stufe stellen, sondern damit nur die Richtung andeuten, in die sich unsere Vorstellung bewegen kann. Die Frage entsteht: Knüpft Jesus hier an eine Praxis an, die den Gebildeten, insbesondere den sehr zornig reagierenden Pharisäern und Priestern nicht unbekannt war, die in den Tempeln der alten Welt ausgeübt wurde? Aber zu welchem Ziel?

Mysterien-Einweihung

Bei allen Völkern des Altertums gab es Mysterien, in denen Auserwählte durch eine jahrelange geheime Schulung danach strebten, die niedere Erkenntnis der Sinneswelt hinter sich zu lassen und erkennend und erlebend in die dahinter wirkende geistige Welt der schöpferischen Götter aufzusteigen. Die lange Vorbereitung gipfelte in dem zentralen Akt der Initiation, der Einweihung, in der ein hoher Eingeweihter den Schüler in einen todähnlichen Schlaf versetzte, in dem dieser seinen Leib wie beim Tode verlassen sollte, um in die göttliche Welt einzutreten. Diese Vorgänge und Erlebnisse mussten bei Strafe des Todes streng geheim gehalten werden, damit nicht Unvorbereitete Unheil damit anrichten konnten.

Der Franzose Eduard Schuré versuchte aus seinen Forschungen eine solche Szene in den ägyptischen Mysterien zu beschreiben:

In der Dämmerung begleiteten Priester des Osiris, Fackeln haltend, den neuen Adepten in eine niedrige Krypta, die vier von Sphinxen getragene Pfeiler stützten. In einem Winkel befand sich ein marmorner Sarkophag. ´Kein Mensch`, sagte der Hierophant, ´entgeht dem Tod, und jede lebendige Seele ist zur Auferstehung bestimmt. Der Adept schreitet lebendig durch das Grab, um in diesem Leben schon einzutreten in das Licht des Osiris. Lege dich also hin in diesen Sarg und erwarte das Licht. Diese Nacht wirst du durch das Tor des Schreckens schreiten und die Schwelle der Meisterschaft erreichen.` Der Adept legte sich in den offenen Sarkophag, der Hierophant streckte seine Hand aus, um ihn zu segnen, und der Zug der Eingeweihten entfernte sich schweigend aus dem Grabgewölbe.“[3]

Der britische Schriftsteller Charles William Heckethorn kam noch zu wesentlich detaillierteren Schilderungen und beschrieb auch bei den Einweihungen der keltischen Druiden die Bedeutung des Sarges: „Der Aufnahmebewerber wurde in einen Sarg gelegt, womit der Tod Hu`s  – d.h. der Sonne – angedeutet werden sollte, während seine Auferstehung im dritten Grade das Wiederscheinen der Sonne symbolisierte.“[4]  Wobei m.E. mit dem Wiedererscheinen der Sonne wohl die Geburt des sonnenhaften höheren Menschen in dem neuen Eingeweihten gemeint ist.

Der Ägyptologe Frank Teichmann weist darauf hin, dass die ägyptischen Pyramiden heute nur als riesige Grabstätten gesehen werden. Das seien sie z.T. auch gewesen. Aber aus den von ihm untersuchten Phänomenen lasse sich vermuten, dass sie auch als zentrale Stätten der Einweihung gebaut worden seien. Zwischen Tod und Einweihung bestehe eben ein Zusammenhang. „Weil der Pharao, um in den Weltinnenraum der Isis (die göttliche Welt) eingeführt werden zu können, die Schwelle des Todes überschreiten musste, d.h. sterben musste, so liegt es nahe, dass der Ort dieser Initiation auch äußerlich mit dem Grabe verbunden sein musste.“ [5]

Auferweckung des Lazarus / Quelle: Pixabay, lizenezfreie Bilder, open library, Ikonografie und Malerei: https://pixabay.com/de/die-auferweckung-des-lazarus-2069644/

Auferweckung des Lazarus / Quelle: Pixabay, lizenezfreie Bilder, open library, Ikonografie und Malerei: https://pixabay.com/de/die-auferweckung-des-lazarus-2069644/

Die Seele, der „Ba“, des Einzuweihenden stieg aus der zentralen Grabkammer in der sich nach oben zuspitzenden Pyramide empor und ließ immer mehr Materie hinter sich. „Welch schönes Bild für den Aufstieg des Ba, sein Immer-unabhängiger-Werden vom Irdischen haben wir da in der Pyramide vor uns! Je höher der Ba steigt, desto mehr nimmt der quadratische Querschnitt der Pyramide ab, bis er schließlich im obersten Punkt des Pyramidions die Sinnenwelt verlässt.“[6]

 Die Einweihung bestand also darin, dass Einzelne schon während des Lebens erfuhren, was sie normalerweise erst nach dem Tode erfahren konnten: die unmittelbar erlebte Gemeinschaft mit den höheren, göttlichen Wesen. So deutete noch der nordafrikanische Weise Apuleius im 2. Jahrhundert vom Erlebnis seiner Einweihung an: „Ich kam bis zur Grenze des Todes, ich betrat Proserpinas (Herrscherin über die Toten) Schwelle, und nachdem ich durch alle Elemente gefahren, kehrte ich wieder zurück. Um Mitternacht sah ich die Sonne in hellem Lichte erstrahlen. Ich schaute die unteren und die oberen Götter von Angesicht zu Angersicht und stand anbetend nahe vor ihnen.“[7]

Tiefe Vorbereitung

Der Grieche Plutarch (45-120 n.Chr.), der sich verschiedentlich als einen Eingeweihten bezeichnete, weist in seiner Schrift „Über das ´EI` (´Du bist`) zu Delphi“ auf die Notwendigkeit einer tiefen Selbst- und Welterkenntnis des Menschen hin, die Voraussetzung für eine Einweihung ist. Der Gott begrüße jeden mit der Inschrift am Tempel von Delphi: „Erkenne dich selbst“. „Wir aber erwidern darauf der Gottheit mit den Worten: Du bist, und bringen ihr damit den Gruß des Seins als den wahren, ursprünglichen und allein ihr zukommenden. – Denn wir haben eigentlich hier keinen Anteil an diesem Sein, sondern eine jede sterbliche Natur, indem sie zwischen Entstehung und Untergang in der Mitte liegt, zeigt bloß eine Erscheinung und ein schwaches und unsicheres Wähnen von sich selbst.“[8]

Der Mensch müsse zu einer Weisheit kommen, durch die er die Scheinhaftigkeit des sinnlichen Lebens durchschaut, das immer nur in einem unaufhörlichen Fluss der Veränderung, des Entstehens und Vergehens, bestehe, nirgends aber zu einem in sich ruhenden Sein gelange. Weil wir das wahre Sein nicht kennen, verführe uns die sinnliche Wahrnehmung dazu, sie, die bloß scheint, für das Sein zu halten. Geburt und Tod verlören für eine höhere Erkenntnis ihre Bedeutung, da sie auch nur Augenblicke temporären Entstehens und Vergehens sind, wie alles, was sonst geschieht.

Der Geist aber schaue zurück auf das Vergangene und voraus auf das Zukünftige. Er stehe über dem Vergänglichen, in und an dem er sich nur offenbart. Im Geiste leben die schöpferischen Kräfte, aus denen alles Sinnliche geboren ist, so auch im Geiste des Menschen. Es lebe mehr in ihm, als was er sinnlich wahrnimmt. Es leuchte in ihm etwas auf, was alles geschaffen habe, auch seine physische Erscheinung, was vor dieser da war und nach ihr sein wird. Er fühle so das Ewige, das Göttliche in sich als ein höheres „Ich“, das hinausreiche über die Grenzen seines sinnlichen Werdens, das vor seiner Geburt war und nach seinem Tode sein werde. Er erkenne, dass seine sinnliche Persönlichkeit ein Geschöpf dieses höheren „Ich“ sei.[9]

Nach jahrelanger Vorbereitung kam dann der Zeitpunkt, um zum Schauen dieses höheren „Ich“ und zum Eintritt in die Welt der Götter geführt zu werden. Dazu mussten eben an einem abgeschlossenen Ort alle Sinneseindrücke zum Schweigen und die Seele zum Verlassen des physischen Leibes gebracht werden, jedoch ohne die letzte Verbindung zu lösen. Die Mysterienschüler wurden „durch dreieinhalb Tage der Welt entrückt und dazu an einen Ort gebracht …, wo ihr Körper in einem todähnlichen Zustand war, und nach dreieinhalb Tagen wurden sie wieder auferweckt; da wurde ihre Seele in den Körper zurückgerufen. Dann waren solche Menschen fähig, sich an das, was sie als Anschauung der höheren Welten empfangen hatten, zu erinnern und selber von den geistigen Welten zu künden.“[10]

Einweihung des Lazarus durch Christus

Christus versetzte seinen Schüler Lazarus in einen todähnlichen Schlaf, aus dem er ihn nach über drei Tagen wieder erweckte. Es ist offensichtlich, dass Christus gleichsam als höchster göttlicher Eingeweihter an Lazarus die Initiation vollzog, die bis dahin nur in den geheimnisvollen Tiefen der Mysterien vorgenommen wurde. Die beiden Schwestern des Lazarus konnten das Geschehen nicht durchschauen. Sie hielten ihren Bruder für tot. Als Christus in Bethanien ankam, sagte er zur klagenden Martha: „Dein Bruder wird auferstehen.“ Sie aber glaubte, er meine die Auferstehung am Ende der Zeit. Doch Christus antwortete: „Ich bin die Auferstehung und das Leben. Wer sich glaubend mit meiner Kraft erfüllt, wird leben, auch wenn er stirbt. …“

 Damit weist er darauf hin, dass in ihm die Kraft der Auferstehung, des schöpferischen göttlichen Lebens, anwesend ist, die auch in den Mysterien den Schüler während seines Lebens in der göttlichen Welt durchdrang, so dass er als ein verwandelter, höherer Mensch aus dem „Tode“ zurückkam. In Jesus ist das göttliche Leben, aus dem alles entstanden ist, das Ewige, das im Urbeginne war, der „Logos“, das schöpferische Wort, „Fleisch“ geworden, wie es im Prolog des Evangeliums heißt.[11] Das Ewige, zu dem man sich in den Mysterien erheben musste, um von ihm die Kraft aufzunehmen, mit der man dann wieder auferweckt werden konnte, war auf die Erde herunter gekommen und in Jesus-Christus Mensch geworden. In ihm stand der Geist der Auferstehung und des Lebens unmittelbar vor den Menschen. Wer sich mit seiner Kraft erfüllt, kann dasselbe erreichen, was in den Mysterien nur wenige Auserwählte erreichten.

„Ist er wirklich die Auferstehung: dann ist das ´Ewige, Anfängliche` in Lazarus auferstanden. Man hat es also mit einer Auferweckung des ewigen ´Wortes` zu tun. Und dieses ´Wort` ist das Leben, zu dem Lazarus auferweckt worden ist. (…) Ist in Lazarus das ´ewige Wort` auferstanden, dann dient wirklich der ganze Vorgang dazu, den Gott in Lazarus erscheinen zu lassen. Denn Lazarus ist durch den ganzen Vorgang ein anderer geworden. Vorher lebte nicht das ´Wort`, der Geist, in ihm; jetzt lebt dieser Geist in ihm. (…) Gewiss ist doch mit jeder Geburt eine Krankheit, die Krankheit der Mutter, verknüpft. Aber diese Krankheit führt nicht zum Tode, sondern zu neuem Leben. Bei Lazarus wird dasjenige ´krank`, aus dem der ´neue Mensch`, der vom ´Wort` durchdrungene Mensch, geboren wird. (…) Es ist der Geist in ihm lebendig geworden. Er ist des Lebens teilhaftig geworden, das ewig ist.“[12]

Das christliche Mysterium

Lazarus ist im Sinne der Mysterien ein Initiierter, ein Eingeweihter, geworden. Er wurde fähig, sich in die höheren Welten zu erheben. Jesus vollzog in aller Öffentlichkeit eine Einweihung, die bis dahin nur verborgen in den Mysterien stattfand. Auf den Verrat von Einzelheiten, erst recht die vollkommen öffentliche Vollziehung – ein ungeheurer, noch nie dagewesener Vorgang – stand die Todesstrafe. Als daher die Hohenpriester und die Pharisäer davon erfuhren, beriefen sie eine Versammlung des Hohen Rates ein und beschlossen, ihn zu töten. (Joh. 11, 45-53)

Ganz offensichtlich erklärte Christus mit dieser Tat die Zeit der alten Einweihung der Mysterien für abgelaufen. Mit der Einweihung des Lazarus zog er das Geschehen in die volle Öffentlichkeit. Sie bildete einen Übergang in die Einweihung durch die Kräfte des Christus, mit denen von nun an sich jeder Mensch auf Erden verbinden kann. Der Schöpfergott, der Logos, der von den alten Eingeweihten in den Mysterien als das Höchste gesucht wurde, war zur Erde gekommen, so dass nicht nur wenige Auserwählte, sondern alle Menschen sich wieder erkennend in die göttliche Welt, die Welt des Vaters, erheben können.

Niemand kommt zum Vater, denn durch mich.“

An die Stelle der vielen Mysterien sollte sozusagen das eine christliche Urmysterium treten. Christus, der Fleisch gewordene Logos, wurde zum Initiator der ganzen Menschheit. Nicht Absonderung und Heil einiger Auserwählter sollte mehr stattfinden, sondern der allmähliche Zusammenschluss aller Menschen. Nicht nur jene sollen selig werden, die sich in den exklusiven Mysterientempeln zum Schauen der höheren Welten erheben können, sondern: „Selig sind, die nicht schauen und doch glauben.“ Auch wenn sie zunächst noch im Dunkeln tappen, das Licht des Logos, mit dem sie sich vertrauenden Herzens verbinden, wird in ihnen zu leuchten beginnen.[13]

 Das Ostergeschehen

Mit dem Beschluss des Hohen Rates, Jesus zu töten, wurde seine Passion und das Ostergeschehen eingeleitet. Was spielte sich nun vor aller Welt in Jerusalem ab? Jesus ließ zu, dass er ans Kreuz geschlagen wurde, was er selbstverständlich hätte verhindern können. Verbot er doch bei seiner Gefangennahme Petrus den Widerstand und sagte: „Oder meinst du, ich könnte nicht meinen Vater um Hilfe bitten? Er kann mir auf der Stelle mehr als zwölf Legionen von Engeln zur Seite stellen. Aber wie könnte sich dann das Schriftwort erfüllen, dass alles so geschehen muss?“ (Mt. 26, 53-54) Er durchlitt den Tod und vollbrachte am dritten Tage die Auferstehung von den Toten.

Er vollzog also an sich selbst in aller Öffentlichkeit, was zuvor nur verborgen in den Mysterien stattfand – aber mit einem wesentlichen Unterschied. Er ging nicht in einen todähnlichen Schlaf, sondern in den wirklichen, realen Tod. Die Mysten in den Mysterien kehrten wieder in ihren unverändert intakten physischen Leib zurück. Ihr seelisch-geistiges Wesen hatte eine große Umwandlung erfahren, ihr Leib aber war derselbe sterbliche Leib geblieben. Jesus dagegen starb wirklich, sein Leib war tot. Und er führte ihn zur Auferstehung, indem er ihn zu einem neuen, höheren Leben erweckte, das vom Tod nicht mehr zerstört werden kann. Dies ist in einem Artikel vor einem Jahr hier genauer betrachtet worden.[14]

Die Einweihung in den Mysterien war gleichsam so etwas wie eine Vorbereitung zu dem Geschehen auf Golgatha, in dem Christus sie als offenes historisches Ereignis auf eine noch höhere Stufe hob und in Jesus die Vergeistigung bis in den physischen Leib vollzog – als Vorbild und Same für die ganze Menschheit. Von da an strömt das, was sich früher in den Mysterien auf wenige Auserwählte ausgegossen hatte, von dem „Mysterium von Golgatha“ auf diejenigen, die sich mit ihm verbinden und seine Kraft in sich aufnehmen wollen.

Das Christentum ist mehr als eine Religion und Jesus Christus mehr als ein Religionsstifter. Das Zentrale ist nicht die Lehre, sondern die nur anfänglich zu begreifende Tat, die er als Opfer für die ganze Menschheit vollbracht hat. Man kann sich ja nur langsam der Dimension dieses Mysteriums nähern und ahnend versuchen, es in Worte zu fassen.

„Die Welt ist tief und tiefer als der Tag gedacht.“[15]

 

Anmerkungen

[1] Vgl. Rudolf Steiner: Das Christentum als mystische Tatsache. TB 2002, S. 123

[2] Vergl. GEOLITICO, Herbert Ludwig: „Reise zur anderen Seite des Lebens

[3] Eduard Schuré: Die großen Eingeweihten, 1979, S. 130

[4] in: Geheime Gesellschaften, Geheimbünde und Geheime Lehren, 1900, S. 33 ff., obiges Zitat S. 60, https://archive.org/details/geheimegesellsc00katsgoog

[5] Frank Teichmann: Der Mensch und sein Tempel – Ägypten, Stuttg. 1978, S. 90

[6] a.a.O. S. 92 und zdf.de/dokumentation

[7] zitiert nach Albrecht Meyer: Gavr´inis, Stuttg. 1974, S. 195

[8] zitiert nach Rudolf Steiner: Das Christentum als mystische Tatsache und die Mysterien des Altertums, Dornach 2002, TB, S. 27 f.

[9] Vgl. Rudolf Steiner a.a.O. S. 29 f.

[10] Rudolf Steiner im Vortrag vom 26.9.1909 in GA 114, S. 202

[11] Vergl. GEOLITICO, Herbert Ludwig, „Der Verlust des Weltenlogos

[12] Rudolf Steiner s. Anm. 8, S. 123-124, 125

[13] Vgl. Rudolf Steiner a.a.O., S. 143

[14] Vergl. GEOLITICO, Herbert Ludwig, „Der Gekreuzigte unter uns

[15] Friedrich Nietzsche: Also sprach Zarathustra

Ihr Beitrag zur politischen Kultur!

Abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter

Invalid email address

Selbstverständlich können Sie den Newsletter jederzeit wieder abbestellen.


Print Friendly, PDF & Email
Über Herbert Ludwig

Herbert Ludwig war viele Jahre Lehrer an einer Freien Waldorfschule. Er befasst sich schwerpunktmäßig mit den inneren und äußeren Bedingungen der Entwicklung des Menschen zur Freiheit und mit den Hintergründen der „europäischen Integrationsbewegung“, woraus seine Schrift „EU oder Europa?“ und Artikel auf seiner Webseite hervorgegangen sind Kontakt: Webseite | Weitere Artikel

  Subscribe  
Benachrichtige mich zu:
waltomax
Gast
waltomax

Der brennende Dornbusch und sein gehemnisvolles Feuer Der brennende Dornbusch brannte wohl nicht im Sinne einer Oxydierung, also in einem “verzehrenden” Feuer. Dieses Feuer aus dem Dornbusch stützte dessen materielle Struktur vielmehr und zerstörte diese nicht. Ein merkwürdiges Feuer… Ob es das gleiche Feuer war, das Pfingsten für die Vergeistigung der Apostel stand und sich, deren Leiber durchdringend, schließlich als Feuerzunge über deren Häupter erhob? Die einzige Disziplin oder Lehre, die mehrer Arten von Feuer unterschied, war die Alchemie, die göttliche Chemie der Hebung, Veredelung und Erlösung. Im Herrn der Ringe wird der Baalrock von einem verzehrenden Feuer heiß durchströmt,… Read more »

waltomax
Gast
waltomax

Jeder Zeitgeist drückt sich in eigenen Metaphern aus

Es ist legitim, Mysterien der alten Zeit in einer aktuellen Sprache und neuen Bildern auszudrücken. Auch dann, wenn diese Metaphern technisch sind.

Der Gedanke, dass es eine Evolution der Materie von ihrer groben Gebundenheit zur Erlösung in der zunehmenden Feinheit gibt, steht modernen Kosmologien gegenüber, die das All schließlich als ein von materieller Asche durchzogenes Nichts projizieren.

Vor diesem Hintergrund scheint die Wiedergeburt im alten materiellen oder grobstofflichen Kleid nicht als erstrebenswert. Ein Energiekörper erschlösse sicher mehr Freiheitsgrade der Bewegung und Entwicklung.

dragaoNordestino
Gast

Netter Aufsatz Herr Ludwig.! Wie Tiefgründig und ja absolut…

Immer vorausgesetzt, dass auch wirklich stimmt und stattfand was da behauptet wird… ich habe da meine Zweifel….

Wieso sollte die netten Geschichten um Jesus & Co. wahrer sein als sonst irgendeine Historie.? …. schreibt diese nicht eh immer der Gewinner, im Sinne der Manipulation zu dessen Gunsten.?

Man denke dabei zum Beispiel an das erstes Konzil von Nicäa (324-325)

waltomax
Gast
waltomax

Man kann aus der “Geschichte” eine Menge herausholen. Wenn man die Wahrheit in vielen Geschichten erzählt, wie von Buddha oder Jesus, wirkt das trotzdem. Unabhängig von denen, die daraus Kapital schlagen wollen.

Schöne Feiertage..

waltomax
Gast
waltomax

Das Gleichnis vom Flugkreisel Falls es eine kosmische Evolution der genannten Art geben sollte (vom Alpha zum Omega), dann faszieniert die Idee, ein Fluggerät oder Raumschiff zu bauen, dass nach denselben Gesetzen funktioniert, wie der Kosmos. Wir hätten einen bedeutenden Schritt in unserer eigenen Evolution als Spezies unternommen und einen Anpassungsgrad an die Natur erreicht, wie er bisher nicht vorstellbar war. Ein Flugkreisel, der vom “heiligen Geist” getragen wird, mag vielen als Verirrung erscheinen. Doch ist es nicht so schwer, sich einen materiellen Schwamm vorzustellen, der von Hohlraumresonanzen durchdrungen ist. Diese Metapher erreicht mich mehr, als die Vorstellung, mich in… Read more »

Manfred
Gast
Manfred

Zitat: “”Möchten wir nicht endlich mit all diesen Kleinkriegen aufhören und uns endlich zu einer kosmischen Rasse erheben?”” Zitat Ende. Wir sind bereits eine “kosmische Rasse”. Im folgendem Link habe ich vor nicht all zu langer Zeit beschrieben wie alles begann, woher wir kommen, was wir hier auf Erden tun und wohin es führen soll: https://www.dhiud.de/index.php?/blogs/entry/371-einen-artikel-ueber-den-li/&tab=comments#comment-110 Die berichte über UFO’s sind richtig und unsere eigenen Fluggeräte und deren Nutzung z. Zt. von mir untersagt. Sie ähneln dem Perpetum Mobile in Sachen Antrieb. Wer seine Erinnerung wiedererlangt weiß wovon ich rede. Ist aber verboten, deshalb diese “gehaltvollen” Reden von “Jesus Christus”… Read more »

waltomax
Gast
waltomax

Die Zusammenschau der Alchemie mit Viktor Schaubergers Flugscheiben enthüllt, dass die kosmische Evolution nicht in einem leeren All endet, das von ausgebrannter Materie duchzogen wird. Die materielle Evolution ist nur ein Durchgangsstadium. Das Ende der Materie gleicht einem feinsten Gespinnst, das man sich wie Zuckerwatte vorstellen kann, die statt sich an der Zunge aufzulösen in Energie auflöst. Wenn diese Energie eine Qualität hat, dann kann man sie wohl “Liebe” nennen. Eine Flugscheibe ist eine Art Mediator, der diesen Übergang vom Groben zum Feinen vermittelt, weil sie die inneren Strukturen dafür aufweist. Man kann sich also die kosmischen Gesetze des Wandels,… Read more »

hubi stendahl
Gast
hubi stendahl

Zitat aus dem Artikel: “Wenn sich beide Aussagen gegenseitig ausschließen, heben sie sich logisch auf, d.h. keine kann alleinige Geltung beanspruchen, so wie man sie gewöhnlich versteht, sondern es muss ein drittes, eine Synthese gemeint sein…….” Ein drittes muss wohl gemeint sein; warum aber gerade eine Synthese aus beidem kann sich nur einem GLÄUBIGEN erschließen, der UNBEDINGT die beiden zu einem machen will. Denn es gibt durchaus glaubhaftere Erklärungen, die dem Hardcore-Christen den Schauer über den Rücken laufen lassen. Wie wäre es mit der wahrscheinlichsten? Die Lazarus Geschichte findet sich im Johannes bzw. Lukas Gleichnis in den u.a. Links. Wer… Read more »

H. Ludwig
Gast
H. Ludwig

Hallo hubi stendeahl, als denkend-gläubiger Hartcor-Christ werde ich mich mit Ihnen als rational-gläubiger Hartcore-Aufklärer in diesen Themen wohl kaum auf einer Ebene treffen. Jedoch einiges zum Bedenken: Sie schreiben: “(Wer)dann noch glaubt, dass es sich bei der Beschreibung um tatsächliche Vorgänge handelt, dem ist nicht zu helfen. Die Evangelisten Lukas und Johannes waren nicht einmal Augenzeugen. … Die Evangelisten beschreiben die Vorgänge so, als seien sie dabei gewesen, obwohl ihre Informationen erwiesenermaßen aus 3. oder 4. Hand stammten.” Alle vier Evangelien enthalten Darstellungen, die zeigen, dass ihre Autoren durch eine besondere stufenweise Mysterien-Schulung gegangen sind. Lukas spricht sogar eingangs (nach… Read more »

waltomax
Gast
waltomax

Ist er nun über das Wasser gegangen oder nicht? Wenn nicht, dann bewegen wir uns auf der Ebene der Gleichnisse und Legenden. Dann dürften die Wiederauferstehung und die Himmelfahrt ebenfalls nicht als Tatsachen angesehen werden. Falls doch, dann ist die Levitation des Körpers Jesu, also dessen Überwindung der Schwerkraft als Tatsachenbericht zu werten. Seine Entrückung war eine echte Dematerialisation auf der Ebene des Mikrokosmos und folgt dem, was man im der Evolution des Makrokosmos vorfindet. Man kann vieles verstehen, auch wenn die naturwissenschaftlichen Aspekte selbstverständlich nicht alles erschöpfend erklären können. Vielleicht werden wir das Christentum tatsächlich noch in einer Bedeutung… Read more »

hubi stendahl
Gast
hubi stendahl

Hallo Herr Ludwig, in der Tat kann man sich bei derart weit auseinanderliegenden Sichtweisen nie wirklich treffen. Aber halten wir es mit dem Gesetz der Polarität, das nun niemand anzweifelt. Beide Seiten sind letztlich dasselbe “Ding”, dass sich nur durch ihren Grad unterscheidet (Quantenphysik). Wenn Sie argumentieren, dass “Lukas sich also selbst als jemand bezeichnete, der die Stufen zum Eingeweihten durchgemacht hat”, dann kann man ernsthaft keinerlei _Diskurs darüber führen. Was für ein “Argument” soll das sein? Es ist gerade so, als würde Willi von Nebenan behaupten, er hätte den leibhaftigen Elvis im Zirkus gesehen. Das können Sie glauben oder… Read more »

H. Ludwig
Gast
H. Ludwig

@hubi stendahl Es gäbe viel zu sagen zu Ihren endlosen Ausführungen. Gehen wir auf das Wesentliche. Sie sagen, Jesus sei ein Mensch, auf höchster geistiger Entwicklungsstufe, aber trotzdem ein Mensch. Dem stimme ich vollkommen zu. Aber das ist nur der irdische Aspekt. Sie blenden aus, dass sich in die Wesensgliedern dieses Menschen Jesus von seinem 30. Lebensjahr an, der Taufe im Jordan, der göttliche Logos, der Christus, hineinsenkte, und von da an aus der Hülle des Jesus aus ihm sprach und handelte. So jedenfalls bezeugen es Johannes und Johannes der Täufer. Das ist für den an das Gehirn gebundenen Verstand… Read more »

Greenhoop
Gast
Greenhoop

Danke @hubi stendahl für Ihre nachvollziehbare Darstellung, eine, die Sie hier schon mehrfach mitgeteilt haben und meiner Empfindung wie es sich abgespielt haben könnte, am nähesten kommt.

Mir sind sämtliche Religionen suspekt, eine perfide Art sich leichtgläubiger Menschen zwecks Unterdrückung letzterer zu bemächtigen. Da halte ich es ausnahmsweise einmal mit dem Drachen, der zu Recht darauf hinweist, dass der offiziellen Geschichtsschreibung zu mißtrauen sei.

Sollen sie ruhig an die Geschichten glauben, aber bitte diese nicht als als einzige Wahrheit verkaufen, so als wären sie vor Ort gewesen und wüßten aus erster Hand zu berichten, anmaßend würde ich sagen.

hubi stendahl
Gast
hubi stendahl

Hallo @Greenhoop “Danke @hubi stendahl für Ihre nachvollziehbare Darstellung, eine, die Sie hier schon mehrfach mitgeteilt haben und meiner Empfindung wie es sich abgespielt haben könnte, am nähesten kommt.” Warum habe ich den Begriff “Hardcore-Christen” verwendet? Weil sie das gleiche tun, dessen sie andere beschuldigen. Und genau das ist es, was auch der Nazarener bemängelte. Sie erlauben keine Gegenrede, wenn es um die Interpretation ihres Glaubens geht. Verlangen in anderer Sache aber Gehör mit den exakt umgedrehten Argumenten, mit denen Sie einen Diskurs um ihren Glauben als einzige Wahrheit ablehnen. Die einfachsten Fragen der Logik (kommt von Logos) werden einfach… Read more »

waltomax
Gast
waltomax

Die Auferstehung der Menschheit im Geiste des Logos, des kosmischen Christus? Wir haben die Wahl. Die “taghelle Mystik” (MUSIL) könnte jetzt endlich in das menschliche Bewusstseinsfeld rücken. Doch bedarf es zur Wiedergeburt der Menscheit als kosmischer Rasse einer seelischen Konstitution, welche -wie gesagt- die Unendlichkeit des Kosmos ertragen und reflektieren kann. Denn nur dann lernt sie die Zwischenstufen zwischen dem Alpha und dem Omega als Jakobsleiter zu deuten, die einen Aufstieg zum Geistigen ermöglicht und eine Wiedergeburt als Energiewesen. Bisher fliegen wir jedoch nicht zu den Sternen, sondern liegen im Dreck und fressen Staub. Schuld ist unser kleingeistiger Materialismus und… Read more »

Zitrone
Gast
Zitrone

Beim Lesen des Artikels, fielen mir einige Sätze von Christian Morgenstern ein: “Alle Geheimnisse liegen in vollkommener Offenheit vor uns. Nur wir stufen uns gegen sie ab…Es gibt kein Geheimnis an sich, es gibt nur Uneingeweihte aller Grade…” Verhöhnt der Mensch deshalb die Dinge, von denen er noch niemals hörte, weil er nicht in der Lage ist, über seinen eigenen Horizont hinauszublicken? Und dürfen Phänomene ein Leben lang nicht anders berührt werden, wie es gemeinhin üblich ist und nach dem allgemeinen Grad der Verbildung zu geschehen hat? Lieber Herr Ludwig, Sie haben mit Ihrem Artikel versucht, den sieben- fachen Schleier,… Read more »

waltomax
Gast
waltomax

Ein kosmisches Christentum, das einen jeden Menschen gewissermaßen an die Hausordnung des Kosmos anbindet, wirft nicht seine Schatten voraus, sondern sein Licht. Ein jeder von uns ist nach diesen Gsetzen zu dem geworden, was er ist. Wir alle sind der zu Fleisch gewordene Logos. Wenn Christus uns auffordert, ihm nach zu folgen, dann heißt das, sich dieser Tatsache zu erinnern. Nun mag es in dieser Welt Kräfte geben, welche dieses Erwachen verdunkeln und verhindern wollen. Sie denen dazu, in uns Widerstand zu erzeugen und den Pfad zum göttlichen Geist nur noch umso entschiedener zu gehen. In der Tat haben wir… Read more »

Zitrone
Gast
Zitrone

@waltomax “Nun mag es in dieser Welt Kräfte geben, welche dieses Erwachen verdunkeln und verhindern wollen.” Darum verstehe ich ganz und gar nicht, warum die Mensch- heit immer noch nicht in der Lage ist, die Kräfte, die das Erwachen befördern möchten, nicht ernst zu nehmen. Mystiker/Eingeweihte aller Zeiten und die, die hier und heute darüber berichten, arbeiteten daran die Schleier für die Menschen zu lüften und werden verlacht. Bisher ist es leider immer noch so, daß der Mensch “die niedere Erkenntnis der Sinneswelt” über alles schätzt, weil sie für ihn das einzig existente zu sein scheint. “Jede Zeit schweigt zunächst… Read more »

Gustav
Gast
Gustav

„Weder die Moral noch die Religion berührt sich im Christentume mit irgendeinem Punkte der Wirklichkeit. Lauter imaginäre Ursachen (»Gott«, »Seele«, »Ich«, »Geist«, »der freie Wille« – oder auch »der unfreie«): lauter imaginäre Wirkungen (»Sünde«, »Erlösung«, »Gnade«, »Strafe«, »Vergebung der Sünde«). Ein Verkehr zwischen imaginären Wesen (»Gott«, »Geister«, »Seelen«); eine imaginäre Naturwissenschaft (anthropozentrisch; völliger Mangel des Begriffs der natürlichen Ursachen); eine imaginäre Psychologie (lauter Selbst-Mißverständnisse, Interpretationen angenehmer oder unangenehmer Allgemeingefühle, zum Beispiel der Zustände des nervus sympathicus, mit Hilfe der Zeichensprache religiös-moralischer Idiosynkrasie – »Reue«, »Gewissensbiß«, »Versuchung des Teufels«, »die Nähe Gottes«); eine imaginäre Teleologie (»das Reich Gottes«, »das Jüngste Gericht«,… Read more »

H. Ludwig
Gast
H. Ludwig

“Eine Eigenschaft, die sich durch Nietzsches ganzes Wirken hindurchzieht, ist der Mangel des Sinnes für objektive Wahrheit. Was die Wissenschaft als Wahrheit anstrebt, das war für ihn im Grunde nie vorhanden. In der Zeit, die kurz vor dem Ausbruche des völligen Wahnsinnes liegt, steigerte sich dieser Mangel zu einem förmlichen Haß auf alles, was man logische Begründung nennt. «Honette (rechtschaffene) Dinge tragen wie honette Menschen ihre Gründe nicht so in der Hand. Es ist unanständig, alle fünf Finger zu zeigen. Was sich erst beweisen lassen muß, ist wenig wert», sagt er in der 1888, kurz vor der Erkrankung geschriebenen «Götzen-Dämmerung»… Read more »

Rosi
Gast
Rosi

@Gustav, @H. Ludwig

Lediglich Zitate von verschiedenen Drittpersonen gegenüberzustellen, ohne eigene Denkansätze zu äußern, was bringt das in einer Kommentarfunktion?

waltomax
Gast
waltomax

Mag sein, dass das Ansinnen, die Wirkung des Geistes mittels einer besonderen Art von Maschine -konkret- auf die materielle Erde zu ziehen und sich diese zu beweisen, ein Reflex materialistischen Denkens ist. Es kann sein, dass die moderne Alchemie, die Maschinen oder Reaktoren benutzt, in Indiz dafür ist, dass der “Operant” es satt hat, den Geist lediglich als imaginäre Größe herumwabern zu lassen. Der Primat des Geistes soll nicht länger Postulat herumgeistern, sondern vielmehr alltägliche Praxis werden. Er soll gefälligst “wirken”. Daher kann man Nitsche verstehen, wenn er gegen imaginäre Größen wettert. Wenn Christus auf dem Wasser geht, Wasser in… Read more »

waltomax
Gast
waltomax

Die transklassische Maschine des Alchimisten versucht den Kosmos stufenweise INVERS zu spiegeln und stets offen für die Rückwirkungen zu sein, die Mikro und- Makrokosmos aufeinander ausüben. Wenn sich in ihrem Inneren in einem dafür geeigneten Medium eine Zunahme an Komplexität “ereignet”, dann ist das auf eine Rückwirkung des Makrokosmos in die Maschine zurückzuführen. Mit der Perfektion der gegenseitigen Abbildung steigt die Komplexität des Mediums, bis diese den materiellen Bereich verläßt und in Energie und Information “sublimiert”. Die Maschine wird natürlich nur eine begrenzte Tiefe der inversen Abbildung erreichen. Nicht so der Mensch. “Die Welt ist tief und tiefer als der… Read more »

Karl Bernhard Möllmann
Gast
Karl Bernhard Möllmann

. . . ZITAT @ Herbert Ludwig: . “Christus äußert sich also vollkommen widersprüchlich. Einmal sagt er, die Krankheit führe nicht zum Tode, also Lazarus werde nicht sterben, um zwei Tage später, physisch weit entfernt von Lazarus, zu erklären, er sei gestorben.” . DAS IST GENAU SO GEWOLLT! . Da die AUFKLÄRUNG der exakten Realität nunmehr 2018 Jahre NACH den Ereignissen extrem schwierig ist – schlage ich einen ANDEREN Weg vor – zur Annäherung an die AUFKLÄRUNG der Wahrheit. . Die amerikanische Kripo lehrt – als den WICHTIGSTEN Grundsatz zur AUFKLÄRUNG kapitaler Verbrechen – daß die ersten 48 Stunden nach… Read more »

Zitrone
Gast
Zitrone

@KBM

Es existiert längst eine Wissenschaft vom Geiste.
Hier wird jeder darüber informiert, der sich un-
voreingenommen an diese Thematik heran
wagen möchte:

Teil 1/8

Karl Bernhard Möllmann
Gast
Karl Bernhard Möllmann

. . . ZITAT @ Zitrone: . “Es existiert längst eine Wissenschaft vom Geiste.” . DAS glaub’ ich Ihnen gerne – Sie sind ja unermüdllich dabei – uns Rudolf Steiner’s Lebens-Werk näher zu bringen – und Waldorf-Schulen sind in München, wie ich von Freunden höre, ziemlich “in” . . . . Ich habe mich aber mehr auf die kriminalistische Spuren-Suche zur ABWEHR krimineller Krieger gegen den GEIST spezialisiert – denn was nützt die beste Wissenschaft über den GEIST – wenn das herrschende Establishment (wie bei JESUS) aus Kriminellen & LÜGEN liebenden Materialisten besteht, denen die Wahrheit am Allerwertesten vorbei geht,… Read more »

Karl Bernhard Möllmann
Gast
Karl Bernhard Möllmann

. . .
Wenn unser neuester anonymer Gast-TROLL Verbal-AMOK läuft – dann werte ich das als ein “BINGO”!

Manfred
Gast
Manfred

@KBM So langsam kommen sie der Sache näher. Nur mit Hubbarth sind sie noch nicht so ganz auf dem Laufenden. Seine Aktionen waren nämlich höchst penibel kontrolliert und gesteuert. Erst als es den satanischen Kräften zu weit ging wurde er “erlöst” und Scientology teilweise verboten. Aber sie sind im Vergleich zu den anderen Foristen weit näher an der Wahrheit. Wenn sie meinem Link weiter oben gefolgt sind, dann wissen sie um die Macht der 4. Aber wir arbeiten ja mit “Netz und doppeltem Boden”, so daß sie nicht die Oberhand gewinnen können wie es augenblicklich scheint. Es ist ja man… Read more »

MutigeAngstfrau
Gast
MutigeAngstfrau

Ganz einfach: Kommentiere bei der taz oder einem anderen Wurstblatt.
Am besten aber: Tastatur zum Fenster raus.
Bitte. Danke. Gern geschehen.

Karl Bernhard Möllmann
Gast
Karl Bernhard Möllmann

. . .
Hab’ keine Probleme mit der Liebe – aber solange Sie nicht einmal den Namen von L. Ron Hubbard richtig schreiben können – sollten Sie Ihre HASS-Predigt erstmal richtig üben, bevor Sie damit auf die Menschheit losgehen . . .

Werner N.
Gast
Werner N.

@ Karl Bernhard Möllmann – Lt. Bibel wusste Jesus von seinem Tod im Voraus, prophezeite beim Abendmahl offen, dass Judas ihn verraten würde und nahm sogar wissend dessen Selbstmord in Kauf. Augenscheinlich war alles mit ihm abgesprochen. Weder Judas noch die anderen 11 Jünger begehrten dagegen auf. Nicht einer von ihnen sagte zu Judas oder dem “Herrn”, lass das bleiben. Sie becherten ungerührt weiter. Alles sehr dubios. Die Bibel begründet das denn auch damit, dass sich Jesus freiwillig opferte, um Gott wegen der menschlichen Sünden gnädiger zu stimmen. Ausgerechnet Barnabas, der als einziger authentischer Jünger seine Erfahrungen mit Jesus auf… Read more »

Karl Bernhard Möllmann
Gast
Karl Bernhard Möllmann

. . . So steht’s in der FAKE-Bibel . . . . Gut dokumentiert ist die amtliche FÄLSCHUNG aus dem Jahre 325 NACH JESUS von NAZARETH – als den Kirchen-Fürsten die von JESUS gepredigte Realität der REINKARNATION nicht mehr in den Kram “passte” – und deshalb aus der Bibel heraus GEFÄLSCHT wurde . . . . Dieser BETRUG am Bürger ist 1693 Jahre später von den verlogenen Schweine-Priestern der christlich/jüdischen Kirchen immer noch NICHT korrigiert worden . . . ? . JESUS von NAZARETH hat sich einzig & allein an der Wahrheit orientiert – Schweine-Priestern ging es fast immer nur… Read more »

Zitrone
Gast
Zitrone

Existieren Welten, die nicht mit sinnlichen Augen, aber mit einem
geistigen Organ wahrnehmbar sind?

hubi stendahl
Gast
hubi stendahl

@Zitrone Zitat: “Existieren Welten, die nicht mit sinnlichen Augen, aber mit einem geistigen Organ wahrnehmbar sind?” Das Organ würde ich jetzt mal tauschen gegen Geist. Aber das ist ja nichts neues. Das wird in der etablierten Wissenschaften, wenn auch in Zweigen, schon lange diskutiert. Dazu braucht man keinen selbsternannten “Wissenschaftler” in einem Video, dessen Narrative ich in ein paar Minuten als Zuhörer zerpflücken könnte. Wenn er schon behauptet, “es habe schon seinen Grund, dass es nur die 4 Evangelien in die Bibel geschafft haben, ist er bereits als Scharlatan entlarvt. Wissenschaft lebt davon, dass auf alle erreichbaren Informationen zurückgegriffen werden… Read more »

waltomax
Gast
waltomax

Siehe https://www.youtube.com/watch?v=CpsNB6jycaM, was meine Auffassung von dem Feld aufzeigt, welches das Gehirn zur “Rückseite des Spiegels” (KONRAD LORENZ) macht, also zur Inversion des Universums.

Zitrone
Gast
Zitrone

@stendahl

“Dazu braucht man keinen selbsternannten
„Wissenschaftler“…”

Der Vortragende im Video ist Mathematiker.

hubi stendahl
Gast
hubi stendahl

Hallo Zitrone.

“Der Vortragende im Video ist Mathematiker.”

Umso schlimmer. Als Wissenschaftler sammelt man alle zur Verfügung stehenden Informationen, Merkmale und Materialien, um daraus ein schlüssiges Konzept zu erarbeiten und vorzustellen. Was der macht, ist, sich an einem Guru zu orientieren und dabei zu helfen, dass keinerlei Diskurs zustande kommt. So funktioniert keine Entwicklung. Entwicklung ist immer Polarität. Auch mit sich selbst. Alles andere ist Stillstand.

Er könnte sich als Mathematiker vielleicht einmal innerhalb seiner Fakultät mit dem Fibonacci Code beschäftigen. Absolut spannend, wo sich diese Mathematik in der Natur überall wiederfindet. Z.B. hier:

http://www.natuerlich-online.ch/magazin/artikel/der-fibonacci-code/

Zitrone
Gast
Zitrone

@hubi stendahl

Der Vortragende sammelt seit ungefähr 40 Jahren
“alle zur Verfügung stehenden Informationen,
Merkmale und Materialien, um daraus ein
schlüssiges Konzept zu erarbeiten und
vorzustellen.” Auch wenn Sie sich das nicht
denken können.

“Was der macht, ist, sich an einem Guru zu
orientieren und dabei zu helfen, dass keinerlei
Diskurs zustande kommt.” Was Sie nicht alles
glauben, ohne zu wissen.

“Entwicklung ist immer Polarität. Auch mit sich
selbst. Alles andere ist Stillstand.”

http://axel-burkart.de/axel-burkart/

P.S. Wer “Guru” bei Geolitico ist, dürfte so einigen
bekannt sein…

Werner N.
Gast
Werner N.

Einem Artikel, der die Bibelsprüche wörtlich nimmt und für wahr hält, mangelt es an Logik und historischen Kenntnissen. Warum wird – wie von allen Theologen – der Begriff “Nahtod–Erfahrung” vermieden? Das bloße Zitieren aus dem “Buch der Bücher” unterschätzt die klerikale Propaganda, mit der – um des globalen christlichen Imperialismus willen – Jesus Gottesstatus verliehen wird. Dreist geschieht das noch entgegen seiner eigenen Aussage. Bei so vielen Widersprüchen sollte man nicht Alles für bare Münze nehmen.

Horst
Gast
Horst

Mir erschließt sich leider nur, dass die gesamte Wiederbelebung des Lazarus eine phantasievolle Nacherzählung von Erzählungen der Erzählung der Nachfahren der Zeitzeugen in vierten bis fünfter Generation sind, etwa 100 Jahre nach Christi Geburt aufgeschrieben und interpretiert. Als Teil der Bibel mag das OK sein, aber einer wissenschaftlichen Betrachtung hält das nicht stand.

Austriak
Gast
Austriak

Aufruf zum Generalstreik in Deutschland 3. – 7. April 2018! Weiter verbreiten!

Zitrone
Gast
Zitrone

@hubi stendahl Wenn Sie schreiben: “Wissenschaft lebt davon, dass auf alle erreichbaren Informationen zurückgegriffen werden kann…” …sollten Sie auch wissen, wie man dazu kommen kann aus dem end- losen Weisheitsozean (Akasha Chronik oder Gedächtnisspeicher des Universums) zu schöpfen, denn genau dies tat Rudolf Steiner als geistiger Seher und nicht als Prophet. In Teil 3 des von mir eingestellten Video-Vortrags wird dies auch alles erläutert. Nun enthält dieser Weisheitsozean so viele Tatsachen, daß “normale” Menschen nicht das Potenzial besitzen mit diesen fertig zu werden, denn sie können das Ganze kaum erfassen. Die Geisteswissenschaft oder Anthroposophie besteht aus Lehre und Forschung, bzw.… Read more »

Manfred
Gast
Manfred

Zitat: “”Wie Licht (weiße Magie) und Finsternis (schwarze Magie) tatsächlich
zu verstehen ist, …”” Zitat Ende.

Schwarze Magie ist Verbrechen par excellence. Weiße Magie ist Verdeckungskriminalität und ist Teil der schwarzen Magie. Das Gegenteil von schwarzer Magie ist “Ewig reine Liebe”. Hier wird Ihnen geholfen.

Ewig rein(st)e Liebe
Manfred

Zitrone
Gast
Zitrone

Die “ewig reinste Liebe” ist nur bei Gott, werter
Manfred!

“Magie ist das höchste Wissen, welches es überhaupt auf
unserem Planeten gibt, denn dieses lehrt sowohl die meta-
physischen, als auch die metapsychischen Gesetze auf
allen Ebenen kennen.” – Franz Bardon

Heilt ein Bauer den Acker, der zuvor jahrelang mit
Chemie vergiftet wurde, ist dies weiße Magie, ergo
keine “Verdeckungskriminalität”.

Wirft ein Befehlsempfänger Bomben über Syrien ab,
ist dies schwarze Magie.

Ähnliche Beispiele könnte man endlos benennen.

Schönen Abend allerseits!

Zitrone
Gast
Zitrone

@4711

“Viele Menschen sind gut erzogen, um nicht mit
vollem Mund zu sprechen, aber sie haben keine
Bedenken, es mit leerem Kopf zu tun.” – Orson Welles

Manfred
Gast
Manfred

Zitat: “”Die „ewig reinste Liebe“ ist nur bei Gott, werter Manfred!”” Zitat Ende. Oh nein, hier werden sie in die Irre geführt. Ewig reine Liebe muß man walten lassen um die dem Leben mitgegebenen Kräfte sinnvoll friedlich nutzen zu können. Wissen kommt aus Erfahrung und das Leben merkt es sich. Der Bauer heilt seinen Acker mit der ihm mitgegebenen Energie die er friedlich einsetzt. Das hat mit weißer und schwarzer Magie nichts zu tun sondern mit ewig reiner Liebe. Der Spruch von Agrippa von Nettesheim ist zwar nett gemeint, aber wie wäre es denn, wenn sie selbst mal ihr Gehirn… Read more »

Zitrone
Gast
Zitrone

@Manfred

“Die magische Wissenschaft, der so viele Kräfte
zu Gebot stehen, und die eine Fülle der erhabensten
Mysterien besitzt, umfaßt die tiefste Betrachtung
der verborgensten Dinge, das Wesen, die Macht,
die Beschaffenheit, den Stoff, die Kraft und die
Kenntnis der ganzen Natur. Die Wissenschaft ist
daher die vollkommenste und höchste, sie ist eine
erhabene und heilige Philosophie, ja sie ist die
absolute Vollendung der edelsten Philosophie”
– Agrippa von Nettesheim

Detlef Reimers
Gast

@Zitrone “Nun enthält dieser Weisheitsozean so viele Tatsachen, daß “normale” Menschen nicht das Potenzial besitzen mit diesen fertig zu werden, denn sie können das Ganze kaum erfassen.” Sie beschreiben hier – ob gewollt oder ungewollt – genau die nicht hinterfragbare Prämisse, die geschichtlich schon immer zwangsläufig und folgerichtig zu einer hohen Priester-Kaste/-Bruderschaft geführt hat. Die gesamte New Age Bewegung fährt ebenfalls auf dieser Welle, die Freimaurer haben 33 Grade der Initiation usw.. Es ist am Ende immer prinzipiell das Gleiche. Das “echte” Wissen wird hinter Occultismus und Mystizismus versteckt und dem Volke gibt man die übrigen Krumen, meist Glauben genannt,… Read more »

Zitrone
Gast
Zitrone

@Detlev Reimers “Es ist am Ende immer prinzipiell das Gleiche. Das „echte“ Wissen wird hinter Occultismus und Mystizismus versteckt und dem Volke gibt man die übrigen Krumen, meist Glauben genannt, zum Zwecke der Beherrschung.” Wissen gegen die Menschheit zu benutzen, ist ein alter Hut. Dies funktioniert aber nur solange, bis die Mehrzahl der Menschen bereit ist, sich selbst Wissen anzueignen, denn Wissen ist ja für jedermann, der tiefere Fragen hat, zugänglich. Steiner stellte sein Wissen allen Menschen zur Verfügung, doch die meisten Menschen sind nicht daran interessiert, echauffieren sich kräftig, wenn man es nur wagt ihn zu zitieren, oder seinen… Read more »

Karl Bernhard Möllmann
Gast
Karl Bernhard Möllmann

. . .
Hallo Zitrone,
.
Ich denke, daß Ihr Versuch einem deutschen Lehrer die ANGST vor der geistigen Welt zu nehmen – zwar hoch anständig von IHNEN ist – daß aber ein deutscher Lehrer einen extrem weiten Weg gehen müsste, um seiner amtlich verordneten & durchlaufenen GEHIRN-Wäsche bezüglich der geistigen Welt entkommen zu können . . .
.
Erst DANACH könnte ein vorsichtiges Herantasten an die geistige Welt beginnen . . .
.
Ich hab’ einen Oberschulrat, einen Gerichtspräsidenten und ähnliche deutsche “Größen” in der Familie – die sind allesamt solide zugenagelt – blind & blöd was das geistige Universum angeht . . .

Karl Bernhard Möllmann
Gast
Karl Bernhard Möllmann

. . . ZITAT @ Detlef Reimers: . “Wenn man nämlich nur genügend an der sichtbaren Oberfläche all dieser Dinge kratzt, so zeigt sich dahinter etwas, was den Kennern der Materie doch allzu bekannt vorkommen dürfte.” . EINSPRUCH! – Herr Oberleerer! . Ein staatlich ausgebildeter, geprüfter, überwachter & bezahlter Lehrer in Deutschland – hat aus meiner Beobachtung nicht den Hauch einer Chance – wirklich frei und OHNE Angst vor Knast, Verlust der Bürger-Rechte oder Renten-Entzug, HINTER die Kulissen der Macht zu schauen. . Besonders EXTREM wird die GEHIRN-Wäsche für Lehrer – wenn Sie POLITISCH und/oder RELIGIÖS von der von “OBEN”… Read more »

Detlef Reimers
Gast

Können Sie denn gar nicht an sich halten? Das ist ja die reinste Dreckbrühe, die Sie hier auskippen.

Nebenbei, das war zwar ein Kommentar von Ihnen, hatte aber inhaltlich nichts mit meinem Text zu tun, sondern eher mit Ihren Phantasien.

Wenn Ihre früheren Gehirnschulungen möglicherweise zu solchen geradezu hasserfüllten Anti-Lehrer-Triaden geführt haben sollten, dann habe ich aufrichtiges Mitleid mit Ihnen.

Ich wünsche Ihnen gute Genesung.

Karl Bernhard Möllmann
Gast
Karl Bernhard Möllmann

. . . ZITAT @ Detlef’s Eimer: . “Können Sie denn gar nicht an sich halten? Das ist ja die reinste Dreckbrühe, die Sie hier auskippen.” . Da habe ich offensichtlich in ein echtes Wespen-Nest gestochen – also gehen wir der Sache mal ein wenig auf den Grund – WARUM der selbsternannte “Kenner der Materie” so ausrastet, und in blinder Wut UNTER die Gürtellinie schlägt . . . . WAS einem staatlich bezahlten LEHRER – als öffentlichem VORBILD für unsere KINDER – eigentlich NIEMALS “passieren” dürfte . . . ! . Ich “halte bereits an mich” seit 1957 – als… Read more »

Johannes
Gast
Johannes

Ich vertraue den biblischen Bericht. Lazarus war mausetot und begann bereits zu stinken (= beginnende Verwesung). Jesus holte ihn ins Leben zurück und bewies damit seine Vollmacht über Leben und Tod. Und auch auf seiner tatsächliche Auferstehung vertraue ich. Man mag mich dafür für naiv und unwissend halten – wäre ok.

hubi stendahl
Gast
hubi stendahl

@Johannes Zitat: “Ich vertraue den biblischen Bericht.” Das soll Ihnen niemand nehmen, schließlich brauchen wir alle als Überlebenshilfe in der Sinnsuche einen Halt. Ob dabei ein von interessierten Kreisen zusammengestelltes Buch völlig unkritisch übernommen wird, muss dabei jeder für sich selber entscheiden. Wenn Sie sich von der weltweit anerkannten Historikerin, Prof. Elaine Pagels, die übrigens überzeugte Christin ist, das Buch -Das Geheimnis des fünften Evangeliums- besorgen, dann hilft es Ihnen vielleicht trotzdem, wenn man sagt, dass die Bibel nur die halbe Wahrheit sagt. Vielleicht ist die andere Hälfte ja gar nicht so angsterfüllend. Allerdings müssten Sie sich, wie die Historikern… Read more »

Johannes
Gast
Johannes

,Ob dabei ein von interessierten Kreisen zusammengestelltes Buch völlig unkritisch übernommen wird, muss dabei jeder für sich selber entscheiden.‘

Die Anläufe, die Historizität und Zuverlässigkeit der Bibel in Frage zu stellen, sind Legion. Der Bibel geht es es da in gewisser Weise wie Jesus Christus selbst, dem damals viele nicht vertrauen, obgleich sie ihm gegenüber standen.

hubi stendahl
Gast
hubi stendahl

“Der Bibel geht es es da in gewisser Weise wie Jesus Christus selbst, dem damals viele nicht vertrauen, obgleich sie ihm gegenüber standen.” Beschäftigt man sich mit einem historischen Ereignis, kann man das über reinen Glauben, also nicht Wissen, tun weil es einem zum Seelenheil gefällt oder man eruiert die sicher vorliegenden Dokumente und benutzt die Gott gegebenen Werkzeuge der WAHR-nehmung, unser Gehirn und unsere Intuition aus dem Feinstofflichen. Ich kritisiere diejenigen, die sich von einem Buch einfangen lassen, dass beweisbar von interessierter Seite sich von 120 n.Chr. bis zum Konzil 325 n.Chr. entwickeln zusammengestellt wurde, NICHT. Ich kritisiere, dass… Read more »

Zitrone
Gast
Zitrone

“Wer die apokryphen Texte und Dokumente den selek-tierten Bibeltexten gegenüberstellt, der wird unschwer erkennen, dass es in der Anschauung der Lehre zum Teil große Diskrepanzen gibt, die es mit freiem Geist gilt in einen Kontext zu bringen.” Hier fangen die Probleme erst an, denn sowohl die apokryphen Texte, als auch die Bibeltexte bestehen aus drei Stufen. Eine faktologische, eine moralische und eine esoterische (verborgene). Wobei alle heutigen “christlichen” Kirchen, alle Bibelforscher und alle die sich dafür halten, nur die ersten zwei exoterischen Stufen berühren. Gleichzeitg wird hier die große Schwäche der rein exoterischen Anschauungen sichtbar, da sie zwischen Seele und… Read more »

Zitrone
Gast
Zitrone

Korrektur:

Nur, wer kann denn nun die große Diskrepanz mit
seinem freien Geist in einen Kontext bringen?

Johannes
Gast
Johannes

Für Sie mag es ein Widerspruch sein. Für mich ist es keiner.
Ich vertraue Jesus Christus.

silke
Gast
silke

Ich gehe mal davon aus, dass Lazarus immer noch unter uns lebt, wenn er von Jesus von den Toten erweckt wurde. Der Augenzeuge des Herrn. Das ist nämlich der Punkt, über den die Kirche schweigt, weil er uns einiges an Wahrheiten mitzuteilen hätte.

hubi stendahl
Gast
hubi stendahl

@silke

Zitat.
“Ich gehe mal davon aus, dass Lazarus immer noch unter uns lebt, wenn er von Jesus von den Toten erweckt wurde.”

Wie meinen Sie das? Meinen Sie den Geist, der unsterblich ist oder meinen Sie tatsächlich, dass irgendwo in einer Höhle ein 2.000 Jahre alter Mensch in seiner fleischlichen Hülle herumwandert?

Sollten jemals die Katakomben des Vatikans geöffnet werden, könnten Sie in der Erwartung des zweiten Falls am Weltenrand in die Tiefe stürzen.

Zitat:
“Das ist nämlich der Punkt, über den die Kirche schweigt,….”

Ja, jeder (miss) braucht seinen Glauben und sei er noch so absurd.