Klassenkampf mit dem €uro

Euro-Krise / Quelle: Pixabay, lizenzfreie Bilder, open library: https://pixabay.com/de/euro-w%C3%A4hrung-geld-europa-leitzins-373006/ Euro-Krise / Quelle: Pixabay, lizenzfreie Bilder, open library: https://pixabay.com/de/euro-w%C3%A4hrung-geld-europa-leitzins-373006/

Frankreichs Präsident Macron will die EU-Regierung, SPD-Chef Schulz die Vereinigten Staaten von Europa bis 2025. Die €-Krise hilft dabei. Sie war kein Zufall.

 

„Wir können die politische Union nur erreichen, wenn wir eine Krise haben.“
(Wolfgang Schäuble)

Der EU-Zentralstaat als Ziel

Die europäische Integrations-Bewegung, die nach dem 2. Weltkrieg besonders von dem Österreicher  Coudenhove-Kalergi und dem Franzosen Jean Monnet vorangetrieben wurde, hatte von Anfang an das Ziel, einen europäischen Bundesstaat zu schaffen,mit dem die europäischen Staaten ihre völkerrechtliche Souveränität verlieren und die Völker in einer einheitlichen Bevölkerung, einer „europäischen Nation“, aufgehen sollen. Dem stellten sich aber starke nationalstaatliche Kräfte entgegen, so dass sich der europäische Bundesstaat nicht direkt verwirklichen ließ. Man musste einen Umweg einschlagen, wie das Bundesverfassungsgericht in seinem Lissabon-Urteil vom 30.6.2009 ausführte:

Über eine möglichst weitgehende wirtschaftliche Verflechtung über einen gemeinsamen Markt sollte die praktische Notwendigkeit politischer Vergemeinschaftung herbeigeführt werden, und es sollten Handels- und Wirtschaftsbedingungen entstehen, die eine politische, auch außen- und sicherheitspolitische Einheit dann als allein folgerichtig erscheinen lassen würden…  Dieser funktionale Ansatz lag den 1957 geschlossenen „Römischen Verträgen“ … zugrunde. In den folgenden Jahrzehnten wurden diese Verträge schrittweise fortentwickelt und in der Organgestaltung zum Teil staatlichen Strukturen angeglichen.“

Das hat dann zur EWG,  EG und der heutigen EU geführt. Das Ziel des zentralen Bundesstaates hat man nie aus dem Auge verloren und stets versucht, ihm Schritt für Schritt näher zu kommen, ohne dass die Völker, die betroffenen Menschen selbst es merken sollten – getreu nach der Losung Jean Monnets:

Europas Länder sollten in einen Superstaat überführt werden, ohne dass die Bevölkerung versteht, was geschieht. Dies muss schrittweise geschehen, jeweils unter einem wirtschaftlichen Vorwand.“ (lt. Focus 34/2010)

 Das €uro-Projekt

Auf den Weg zu diesem Ziel fügt sich auch nahtlos das Projekt der gemeinsamen Währung ein. Der €uro soll das in einem Bundesstaat vereinigte Europa symbolisieren und das Bewusstsein der Menschen dafür öffnen. In einem Papier der Friedrich-Ebert-Stiftung von 1999 heißt es:

Die Währungsunion ist eine weitere Etappe dieser von der Wirtschaft ausgehenden Integration, die immer auch Schritte der politischen Integration beinhaltete oder nach sich gezogen hat. … Es ist dauerhaft nicht denkbar, eine Gemeinschaftswährung einzuführen, ohne nicht auch in zentralen Bereichen des politischen Lebens … zu Harmonisierungen und Kooperationsformen zu gelangen. Darum ist die Europäische Währungsunion das Schlüsselprojekt der europäischen Integration. Es liegt in den Händen der verantwortli­chen Politikerinnen und Politiker, dass Europa in den nächsten Jahren von einer politi­schen Union gekrönt werden kann…. Die Währungsunion institutionalisiert den Einigungsprozess unwiderruflich.[1]

Es geht um den europäischen Bundesstaat, für den der €uro das große Integrations-Symbol darstellt, das täglich durch die Hände der Menschen geht und so unterschwellig für den Verzicht auf die eigene Souveränität bereit machen soll.

Obwohl bei so unterschiedlichen Wirtschaftsgebieten in Europa eine Gemeinschaftswährung gegen alle wirtschaftliche Vernunft war und ist, und namhafte Ökonomen auch eindringlich davor gewarnt hatten, wur­de der €uro aus diesen politischen Gründen eingeführt. Eine funktionierende Gemeinschafts-Währung setzt aber einen einheitlichen Wirtschaftsraum von etwa gleicher Wirtschaftskraft voraus, die Länder der Eurozone reichen indessen von hochentwickelten Industrienationen im Norden zu wenig entwickelten Agrarstaaten im Süden.

Eine Währung erhält ja ihren Wert und ihre Stärke im Waren- und Finanzverkehr von der wirtschaftlichen Leistungskraft des jeweiligen Wirtschaftsraumes. Darauf muss sie durch Ab- und Aufwertungen auch immer wieder abgestimmt werden. Der Wert des €uro wird jedoch, da der Wirtschaftsraum nicht einheitlich ist, von den starken Industrienationen Nordeuropas geprägt, d. h. höher gehandelt, als es den schwachen Wirtschaftskräften der Südländer entspricht.

Weil 1 €uro überall gleich 1 €uro ist, repräsentiert er daher in Griechenland, Portugal usw. einen höheren Wert, als an wirtschaftlichem Gegenwert in diesen Ländern vorhanden ist. Die Gemeinschaftswährung des €uro kann aber für einzelne Länder weder abgewertet noch aufgewertet werden. Die nationalen Zentralbanken verlieren ihre indirekten Steuerungsmöglichkeiten.

Geschichte eines fortgesetzten kollektiven Rechtsbruches

Dies hat zur Folge, dass diese schwachen Länder in einem Maße international kreditwürdig wurden, wie sie es vorher mit ihrer eigenen Landeswährung nie waren; denn die Drachme Griechenlands hatte bis dahin international natürlich nur den Wert, der seiner eigenen tatsächlichen wirtschaftlichen Leistungskraft entsprach.

Damit entstand für die Politiker dieser Länder die ungeheure Versuchung, die jetzt günstigen Kredite mit dem zunächst niedrigen €uro-Zins auch in großem Maße aufzunehmen, um ihren Entwicklungsrückstand auf bequeme Weise aufzuholen und sich bei den Wählern beliebt zu machen. Das ist der entscheidende Grund der Verschuldung, der auch durch die „Rettungsfonds“ nicht beseitigt wird, sondern immer wieder zu neuen Schulden führt.

Die zentrale Ursache für das Schuldenmachen der schwachen Länder ist die Gemeinschaftswährung des Euro. Hans-Olaf Henkel bringt das plastisch ins Bild:

Versetzt man sich in die Lage der griechischen Politiker, sahen sie sich einer komplett verwandelten Welt gegenüber: Über Nacht waren sie die fußkranke Drachme los …und hielten stattdessen den markigen Euro in der Hand: Welche Genugtuung und zugleich – welche Versuchung! Es war, wie wenn Sohnemann plötzlich Papis goldene Kreditkarte in Händen hält. Der griechische Sozialpolitiker, gleich ob links oder rechts, fühlte seine Stunde gekommen, endlich über das darbende Volk das Füllhorn auszuschütten.“ (In: Rettet unser Geld! S. 106)

Die Banken haben diese Kredite gerne gewährt, denn sie konnten sich – so eng verbunden sie mit den Politikern sind – sicher sein, dass im Notfall die EU ihre Schuldenstaaten nicht im Stich lassen würde. So forderten sie wegen des wachsenden Risikos immer höhere Zinsen und machten jahrelang hohe Gewinne.

Dies alles hat man offensichtlich vorausgesehen und einkalkuliert, ja, durch die bewusste Nichteinhaltung der Stabilitätskriterien des Maastrich-Vertrages beschleunigt herbeigeführt. Die Geschichte des €uro ist ja die Geschichte eines fortgesetzten kollektiven Rechtsbruches. Das geschieht nicht zufällig und aus Schlamperei. Finanzminister Schäuble äußerte sich auch am 21.8.2011 in der „Welt am Sonntag“ in verräterischer Weise:

„Kann man eine Währungsunion haben, wenn die wirtschaftliche Leistungskraft und die Finanzpolitik so unterschiedlich sind? Eine stärkere Vergemeinschaftung der Finanz- und Wirtschaftpolitik wird die Differenzen verringern. Darin liegt der Schlüssel. … Die meisten Mitgliedstaaten sind noch nicht vollständig bereit, die notwendigen Ein­schränkungen nationaler Souveränität hinzunehme. Aber glauben Sie mir, das Problem ist lösbar.“

Schäuble weist den Weg in den EU-Staat

Also was sagt Schäuble? Eine Währungsunion kann bei so unterschiedlicher wirtschaftlicher Leis­tungskraft und Finanzpolitik im Grunde nicht funktionieren. Das gibt natürlich die größten Probleme. Das wissen wir. Eine Währungsunion geht auf Dauer nur, wenn die Länder auf weite Teile ihrer Souveränität verzichten. Die Zentralregierung kann die Differenzen verrin­gern, dann geht es. Das ist der Schlüssel zur Lösung der Probleme. Und die Lösung wird kommen, droht er. Das heißt: Man hat die finanzpolitischen Schwierigkeiten selbstverständlich erwartet. Sie waren erwünscht, damit ein Druck nach einer zentralen Steuerung entstünde. Eine Woche später wurde Schäuble noch deutlicher:

Wir brauchen andere Formen internationaler Governance als den Nationalstaat. … Und heute schaffen wir etwas Neues. … Ich bin bei aller krisenhafter Zuspitzung im Grunde entspannt, weil, wenn die Krise größer wird, werden die Fähigkeiten, Veränderungen durchzusetzen, größer.“ (in einem Gespräch auf dem Sender Phönix vom 28.8.2011)

Und in der New York Times vom 18.11.2011 sagte er vollends unverblümt:

 „Wir können die politische Union (also den Zentralstaat) nur erreichen, wenn wir eine Krise haben.“ (nach Beatrix von Storch, E-Rundbrief Zivile Koalition 25.7.2012)

Deshalb wird seit Beginn der Krise gegen alle wirtschaftliche Vernunft so vehement für die Rettung und den Erhalt des Euro eingetreten, mit Sprüchen wie: „Wir verteidigen den Euro, koste es, was es wolle.“  Denn: „Scheitert der Euro, scheitert Europa“, womit der europäische Bundesstaat gemeint ist. Also die durch die ungeheuren Schulden, den wirtschaftlichen Niedergang, die heraufziehende Inflation und die Verarmung der Völker entstehenden Leiden der Menschen, sind den Tätern gleichgültig! All dies führen sie ja offensichtlich gerade kalten Auges bewusst herbei, damit den Menschen ein zentrales Krisenmanagement, also weitere Souveränitätsübertragungen Richtung Zentralstaat als „alternativlos“ dargestellt werden kann!

Im Interesse des Kapitals

Hinter den politischen Akteuren stehen, wie längst offensichtlich ist, die global agierenden Plutokraten, für die es darauf ankommt, den Völkern die Kontrolle über ihre Währungen und die damit verbundene Steuerung ihrer eigenen Wirtschaft zu entziehen. Im EU-Lissabon-Vertrag ist bereits der „Grundsatz der offenen Marktwirtschaft mit freiem Wettbewerb“ verankert, was eine weltweit offene Wirtschaftspolitik, also eine vollkommene Integration in globale kapitalistische Wirtschafts- und Finanzinteressen bedeutet.

Die Wirtschaftspolitik wird wesentlich in die Hand der Union gegeben. Die Völker verlieren damit die Hoheit über ihre eigene materielle Existenz und Daseinsvorsorge sowie jeden Schutz einheimischer Produkte und Firmen, wie er nach dem Sozialprinzip des Grundgesetzes etwa je nach Wirtschaftslage und Einzelfall geboten sein könnte. Diese Aufnahme des Grundsatzes einer offenen Marktwirtschaft mit freiem Wettbewerb in den EU-Vertrag, der gleichsam den Charakter einer  europäischen Verfassung hat, bedeutet die rechtlich verpflichtende Festlegung auf die Interessen einer global uneingeschränkten kapitalistischen Wirtschaftsweise, d. h. auf die Interessen der Kapitalbesitzer, ohne dass ein grundlegendes Sozialprinzip ebenso rechtlich verbindlich sicherstellt, dass dieses Wirtschaftsprinzip nicht nur dem Profitinteresse weniger, sondern dem Wohl aller verpflichtet ist.[2]

Universitätsprofessoren produzieren vielfach ökonomische Theorien, die diesen Interessen des Kapitals dienen. Der Kanadier Robert Mundell, dem 1999 für seine Arbeiten zur Theorie optimaler Währungsräume der Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften verliehen wurde, nahm mit seinen Thesen wesentlichen Einfluss auf die Installierung des €uro. Er bezeichnet sich selbst auch als „Vater des €uro“. Der britische Journalist Greg Palast führte ein Gespräch mit ihm über die €uro-Krise, in dem sich Mundell unverblümt über seine wahren Intentionen äußerte, die er sonst in den öffentlichen Verlautbarungen verborgen hält. Greg Palast berichtete darüber am 26.6.2012 im Londoner Guardian:

„Die Idee, dass der Euro fehlgeschlagen sei, zeugt von gefährlicher Naivität. Der Euro ist genau das, was sein Erzeuger – und die 1% Reichen, die ihn unterstützen – vorhersah und beabsichtigte.“

Das Ende des Sozialstaats

Der €uro würde seinen Zweck wirklich dann erfüllen, wenn die Krise zuschlägt, habe ihm Mundell erklärt. Wenn man die Kontrolle der Regierungen über die Währung  beseitige, würden lästige kleine Volksvertreter keine Möglichkeit mehr haben, Finanzmittel einzusetzen, um ihr Land aus der Rezession herauszuholen. Mundell:

„Und ohne die eigene Fiskalpolitik können Nationen nur dann ihre Arbeitsplätze erhalten, wenn sie die Marktregulierungen abbauen und dadurch wettbewerbsfähig werden.“

Wenn die Krise zuschlage, bliebe wirtschaftlich entwaffneten Nationen nur die Möglichkeit, alle staatlichen Regulierungen abzuschaffen, massenhaft staatliche Industrien zu privatisieren, Steuern zu senken und den Sozialstaat auf den Müllhaufen zu befördern. Greg Palast zieht die Schlussfolgerung, die europäische Währungsunion sei Klassenkampf mit anderen Mitteln.[3]

Alles deutet auf eine solche mehr oder weniger verborgene Strategie hin, mit dem €uro eine gewaltige Krise herbeizuführen. Wie kann man dann eine solch ungeheure moralische Niedertracht einer internationalen Clique von Anstiftern, Tätern und Erfüllungsgehilfen bezeichnen, mit der die gewöhnliche Kriminalität, die in der Regel nur einzelne Menschen betrifft, noch gewaltig potenziert und in eine kontinentale Ebene transformiert wird?

 

Anmerkungen

[1] www.fes.de/fes-publ/eurohandbuch/kap10.htm

[2] siehe: http://de.scribd.com/doc/50186526/Schachtschn-Lissab-Klage

[3] vgl. http://www.bueso.de/node/5782

Ihr Beitrag zur politischen Kultur!

Abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter

Invalid email address

Selbstverständlich können Sie den Newsletter jederzeit wieder abbestellen.


Print Friendly, PDF & Email
Über Herbert Ludwig

Herbert Ludwig war viele Jahre Lehrer an einer Freien Waldorfschule. Er befasst sich schwerpunktmäßig mit den inneren und äußeren Bedingungen der Entwicklung des Menschen zur Freiheit und mit den Hintergründen der „europäischen Integrationsbewegung“, woraus seine Schrift „EU oder Europa?“ und Artikel auf seiner Webseite hervorgegangen sind Kontakt: Webseite | Weitere Artikel

  Subscribe  
Benachrichtige mich zu:
Imperator
Gast
Imperator

Das ist wieder einmal eine Sichtweise mit dem Brett vor dem Kopf ohne die Ursachen der Krise zu beseitigen, die folgendermaßen ist: Die Löhne in Deutschland sind zu niedrig! Ändern Sie das und jammern Sie nicht ständig über den Euro! EU-Sozialkommissar Lazlo Andor hat Deutschland bereits 2014 einen falschen Kurs in der Wirtschafts- und Lohnpolitik bescheinigt. „Seit nunmehr zehn Jahren bleiben die Lohnzuwächse in Deutschland stark hinter der Produktivitätsentwicklung zurück“, sagte er der Zeitung „Welt am Sonntag“ schon damals. Und solange es in Deutschland keine echten kampfbereiten Gewerkschaften gibt, wird sich das auch niemals ändern. „Es wäre besser, wenn die… Read more »

Ranma
Gast
Ranma

„Die Löhne in Deutschland sind zu niedrig!“ Löhne sind immer zu niedrig. Sagt jemals jemand »Mein Lohn ist zu hoch!«? „Ändern Sie das und jammern Sie nicht ständig über den Euro!“ Das sagt sich so leicht. Wer keine politische Macht hat, der kann auch keine Löhne ändern. „Und solange es in Deutschland keine echten kampfbereiten Gewerkschaften gibt, wird sich das auch niemals ändern.“ Wären kampfbereite Gewerkschaften nicht eher Folge als Ursache? Falls Frankreich das Vorbild sein sollte. Also müßte sich erst etwas ändern, bevor sich etwas ändern kann. „Der Autor dieses Artikels sollte die deutsche Konzernpolitik fragen, was da los… Read more »

Greenhoop
Gast
Greenhoop

Deutschland ist nicht stark. Deutschland ist sogar ausgesprochen schwach.

Wäre dies wirklich der Fall, hätte der Zusammenbruch schon längst stattgefunden. Noch gibt es genügend Substanz, auch wenn die Fassade sichtbar zu bröckeln beginnt. Wer im Übrigen über ein schwaches Deutschland fabuliert, sollte im Gegenzug die Starken dieser Welt benennen und Vergleiche darlegen.

hubi stendahl
Gast
hubi stendahl

@Imperator Zitat: “Die Löhne in Deutschland sind zu niedrig! Ändern Sie das und jammern Sie nicht ständig über den Euro!” In welcher Disziplin Sie “Imperator” sind weiß ich nicht, in der Kenntnis vom Geldwesen sicher nicht: Ohne Zweifel sind die Löhne in der BRD nach der Wiedervereinigung (u.a. Agenda 2010, Gewerkschaften etc.) nicht orientiert am Produktivitätszuwachs gestiegen, während in vielen anderen Staaten des Euroraums ein Selbstbedienungsladen entstand. Eine Entwicklung, vor der neben den bekannten Kritikern Hankel und Starbatty, tausende Volkswirte vor Einführung mit Recht gewarnt haben. Soziologisch war es falsch, Deutschland in das letzte Drittel des Lohnzuwachses zu verbannen, taktisch… Read more »

dragaoNordestino
Gast

@stendahl

In welcher Disziplin Sie „Imperator“ sind weiß ich nicht, in der Kenntnis vom Geldwesen sicher nicht:

Wieso so absolut Herr @Stendahl… Passt des @Imperator’s Meinung nicht in Ihre Schublade der apokalyptischen Dauerkrise.? …. obwohl diese, des @Imperator’s Ansichten sehr wohl wahr sind und auch von manchen dauerhaft vorgetragen werden. Flassbeck unter anderen.

Irme
Gast
Irme

Gut auf den Punkt gebracht Stendahl. Imperator hat ja nicht unbedingt unrecht mit seiner Meinung, aber sie ist eine kurzsichtige Denkensweise, wie Stendahl richtig aufgezeigt hat, die die Ursachen unberücksichtigt lässt und im jetzigen Wirtschaftskrieg mit den USA, wo Europa um die besten Plätze an der “Sonne” kämpft, nicht der richtige Zeitpunkt für solche taktischen Maßnahmen ist. Fließende Wechselkurse steht demnach bei mir auf der strategischen Ebene und bildet somit ein langfristiges Ziel, dass man mit einer Innereuropäischen Währung und einer außereuropäischen Währung, gleich dem chinesischen Renmimbi und Yuan, nicht nur die gemeinsame Budgetierung, sondern das jedes Land auch seine… Read more »

Greenhoop
Gast
Greenhoop

@Dragao

Haben Sie die Antwort von @hubi nicht gelesen oder nur nicht verstanden ?

Flassbeck unter anderen.

Flassbeck hat die notwendigen Lohnerhöhungen in der Tat mehrfach gefordert, aber bereits mehrfach hat @hubi darauf hingewiesen, dass hierbei nur der technische und nicht politische Aspekt berücksichtigt werde. Es geht ausschliesslich um die Macht, die Merkel & Co. über diesen Hebel ausüben können, aber das scheinen Sie noch immer nicht verstanden zu haben.

Man, man, Sie sind wirklich lernresistent trotz bester Informationsquelle hier auf GEOLITICO.

dragaoNordestino
Gast

@greenhoop

Es geht ausschliesslich um die Macht, die Merkel & Co. über diesen Hebel ausüben können, aber das scheinen Sie noch immer nicht verstanden zu haben.

Glauben Sie den Unfug den Sie hier erzählen tatsächlich.?… oder gehts nur darum, @stendahl’s braunkonservative Suppe erneut um zu rühren, um den ersehnten Kollaps endlich.. ja eeeeeendlich herbei zu führen.

Bei Ihnen ist es ja nun 2020. Lustig, den seit gut 40 Jahren höre ich die selben Idiotengeschichten immer wieder…

Karl Bernhard Möllmann
Gast
Karl Bernhard Möllmann

. . . ZITAT @ Thomas de Maizière (via Hubi): . “Thomas de Maiziere: „Deutschland sei sicherer geworden, De Maiziere warnte davor, die Bedeutung nationaler Grenzkontrollen überzubewerten. „Anzunehmen, dass Grenzkontrollen ein Allheilmittel sind, wäre ein Irrglaube“, sagte er.” . Dieser SINN-FREIE QUATSCH wird deutlich – wenn ich des Spaßes halber – die “nationale” GRENZE mal an alle anderen “Grenzen” verschiebe: . “Thomas de Maiziere (in den verfaulten Mund gelegt): „Deutschland sei sicherer geworden, De Maiziere warnte davor, die Bedeutung persönlicher HAUS-TÜR-Kontrollen überzubewerten. „Anzunehmen, dass HAUS-TÜR-Kontrollen ein Allheilmittel sind, wäre ein Irrglaube“, sagte er.” . De Maizière BEHAUPTET: . Ein Land… Read more »

hubi stendahl
Gast
hubi stendahl

@dragao Zitat: “Bei Ihnen ist es ja nun 2020. Lustig, denn seit gut 40 Jahren höre ich die selben Idiotengeschichten immer wieder…” Es soll Leute geben, die seit 40 Jahren immer wieder über eine Abfahrt auf die Autobahn fahren und sich wundern, dass alle anderen “falsch herum” fahren. Man nennt sie auch Geisterfahrer. Heute noch rätseln die Forscher, wie eindeutige Zeichen übersehen werden können und warum ein großer Teil dieser Geisterfahrer immer wieder in solche Gefahrensituationen geraten können. Meines Erachtens hätte man keinen besseren Begriff als den des Geisterfahrers für dieses Verhalten finden können, denn der Betreffende schaltet in Situationen,… Read more »

dragaoNordestino
Gast

@stendahl Denn die schwachen Länder können auch bei Lohnerhöhungen in der BRD ihre Positionen nur verbessern, wenn sie weiter aufschulden, was bekanntlich wegen ÜBERSCHULDUNG unmöglich ist. So “bekanntlich” wie Sie das hier darstellen ist dies aber nicht…. überhaupt halte ich Ihre gesammte Kausalität für eher unstimmig… wie auch immer, Sie dürfen ruhig weiter fabulieren und denn von Ihresgleichen laufend hinausgeschobenen Endpunkt des Systems, tagtäglich erneut an die Wand mahlen. Wie gesagt, ähnliches höre ich schon seit 40 Jahren.. Er wird zum fried- und freudlosen Geist, der in seinem „Gasthaus“ (der Körper) sitzt und trunken von innerer Spannung das eigentliche Leben… Read more »

Imperator
Gast
Imperator

@Greenshop “Wäre dies wirklich der Fall, hätte der Zusammenbruch schon längst stattgefunden. Noch gibt es genügend Substanz, auch wenn die Fassade sichtbar zu bröckeln beginnt. Wer im Übrigen über ein schwaches Deutschland fabuliert, sollte im Gegenzug die Starken dieser Welt benennen und Vergleiche darlegen” Zunächst einmal fabulieren Sie über ein starkes Deutschland ergo loegt die Beweispflicht bei Ihnen, beweisen Sie also, was an Deutschland stark sein soll und bringen Sie die Vergleiche, auf dem sich dies begründen soll. Ich halte Ihnen dann entgegen: Wäre Deutschland so stark, hätte es jedenenfalls nicht nötig, so viele Gastarbeiter zu importieren und seine eigenen… Read more »

Imperator
Gast
Imperator

@ Ranma, “Falls Frankreich das Vorbild sein sollte. Also müßte sich erst etwas ändern, bevor sich etwas ändern kann.” Frankreich war für die deutsche Konzernpolitik immer schon das Vorbild, wissen Sie das nicht? Denken Sie an den Wirtschaftsmerkantilismus, den Deutschland betreibt mit Hartz 4 oder an Vichy !!! Der € wirde nicht an der Ostküste ins Leben gerufen sondern von Kohl-Mitterand und Genscher-Attali. Und kommen’s jetzt nicht mit der Legende, daß Frankreich Deutschland gedroht hat damals oder Thacher es so wollte, somst darf gelacht werden. Ich erinnere Sie nur an Volkswagen und seine Forderungen nach einer Zurücknahme der Abwertung der… Read more »

fofo
Gast
fofo

@imperator Die BRD erlebte nach dem Krieg einen sagenhaften Aufschwung bis Ende der 60er Jahre der zwei Gruende hatte 1. die industrielle Infrastruktur hat den Krieg weitgehend unbeschadet ueberstanden 2. die schon vor dem Krieg existierende Kooperation der spaeteren Allierten mit den nazifaschistischen Eliten wurde fortgefuehrt um die BRD als Bollwerk gegen den Kommunismus zu etablieren. Mit Ende des “Wirtschaftswunders” begann die Studentenrevolte gegen die alten Eliten. Zahlreiche der auch hier im blog grassierenden sozialistischen oder kommunistischen Ideen beruhen auf der “guten alten Zeit” der 60er bis Anfang 70er Jahre, sei es bei Vertretern der “sozialen Marktwirtschaft”, oder damaligen Anhaengern… Read more »

fofo
Gast
fofo

Vervollstaendigung.

Natuerlich ist Deutschland nur scheinbar stark, alle Statstiken zeigen, dass die deutschen Buerger zu den aermeren der EU zaehlen, ein Austritt aus dem Euro wuerde sehr schnell die ganze Schwaeche der deutschen Wirtschaft zeigen. Aber auf dieser Seite laeuft man der Illusion man muesse nur mehr umverteilen und allen ginge es besser hinterher.

Imperator
Gast
Imperator

@DragaoNordestino

Dieser Stendahl sollte sich vielleicht etwas weniger mit seiner Esoterik-Manie “Geldsystem” beschäftigen
und einmal das Politsystem hinterfragen, welches dafür sorgt, daß in der BRD auch
jetzt noch die IG-Faben den Bundeskanzler stellt.

Aber dazu muß er sein Brett vom Kopf nehmen! :))

Imperator
Gast
Imperator

@ Hubi Stendahl zu Ihren ziemlich eng argumentierten Ausführungen weiter oben: “Der Euro kann nicht durch Lohnerhöhungen in Deutschland gerettet werden. Der Zusammenbruch könnte mit massivsten Lohnerhöhungen nur weiter herausgezögert werden.” Abgesehen davon, daß ich nicht verstehe, warum Sie meinen, den Euro unbedingt retten zu müssen und ich dachte, es ginge hier eher um die Rettung Deutschlands, so finde ich es auch kurz gedacht, sich den Außenwert des Euros nicht anzusehen, der sowieso überbewertet ist. Ob man dann nämlich Peugot kauft oder Volkswagen, ist unerheblich !!! Oder warum soll eine Amerikaner einen Volkswagen kaufen, der nicht einmal besonders gut ist,… Read more »

MutigeAngstfrau
Gast
MutigeAngstfrau

Ein wesentlicher Faktor der Krise, die die rollende schwarze Null als Sprechpuppe der Plutokraten für uns vorgesehen hat, steht quasi vor der Tür, bzw. ist mit dieser bereits ins Haus gefallen. Und die hiesige ansässige Bevölkerung hat gefälligst das Maul zu halten hinsichtlich der Umwälzungen, die die Herrschaften Globalverbrecher mit ihnen vorhaben. Folgendes ist auf Twitter zu lesen: Für das Einstellen eines Artikels zur Flüchtlingskriminalität wurde David Berger auf Facebook gesperrt. Zitat aus dem Jürgen Fritz Blog: Wie David Berger mitteilt, wurde er heute von Facebook für 30 Tage gesperrt. Grund: das Einstellen des Artikels von Ines Laufer über die… Read more »

MutigeAngstfrau
Gast
MutigeAngstfrau

Hier wird es wohl funktionieren
https://www.fischundfleisch.com/ineslaufer/warum-die-fluechtlinge-eine-der-gefaehrlichsten-und-kriminellsten-menschengruppen-weltweit-sind-41758

fofo
Gast
fofo

Gehoert zwar nicht zum Thema aber die taegliche Panikmache muss sein. Zweimal haelt besser. Aber ich glaube das ist fake news. Hab noch nie ein Problem mit Fluechtlingen gehabt, bei den Millionen die angeblich hier sind.

MutigeAngstfrau
Gast
MutigeAngstfrau

Nun erklären Sie doch mal, inwiefern es nicht zum Thema gehört, hm?

fofo
Gast
fofo

Ich dachte es ginge um den Euro, aber ich kann mich ja taeuschen.

MutigeAngstfrau
Gast
MutigeAngstfrau

Ja, @ fofo, Sie irren sich.
Wenn wir beim Thema Wald über den Borkenkäfer sprechen, ist es gewiss nicht am Thema vorbei.
Gern geschehen.

Hausfrau
Gast
Hausfrau

Hier noch ein Update zum betreffenden Artikel auf pp:

(Update 10.12.17,12.45): Wie ich jetzt erfahren habe, wurde auch Ines Laufer heute Morgen wegen des Postens des Artikels (in seiner auf „Fisch und Fleisch“ erschienenen Version) erneut für 30 Tage gesperrt. Fast zeitgleich hat die nachfolgende Zensur in dieser Sache auch Karoline Seibt erreicht.

Offensichtlich möchte Facebook unter allen Umständen, dass kriminelle Handlungen nicht bekannt werden. Was dazu führt, dass an deren Ursachen nichts geändert werden kann. Dadurch stellt sich die Firma eindeutig auf die Seite von Kriminellen und macht die Opfer ein zweites mal zu Opfern.

Ranma
Gast
Ranma

Hier hat fofo Recht. In dem verlinkten Artikel wird behauptet, daß sechzig Prozent der Menschen, die hierher kommen, sich davon eine Verbesserung ihrer wirtschaftlichen Situation versprechen würden. Das würde im Umkehrschluß bedeuten, daß vierzig Prozent (sogar mindestens, weil andere Entscheidungen als die zur Migration auch in den Umkehrschluß fallen) Entscheidungen treffen, von denen sie sich erhoffen, daß sie ihre wirtschaftliche Situation verschlechterten! Das ist offensichtlich Unfug! Wird aber immer wieder gerne von denen geglaubt, die braunem Gedankengut gegenüber nur allzu offen sind. Daher wird die gleiche Behauptung in der braunen Hetze immerzu wiederholt und das schon seit vor dem Computerzeitalter.… Read more »

MutigeAngstfrau
Gast
MutigeAngstfrau

Ich gehe einmal davon aus, dass Sie, @ Ranma, den Artikel von Ines Laufer nicht gelesen haben, sonst würden Sie uns hier nicht mit diesem schrecklichen Neusprech “braune Hetze” belästigen. Wäre es vielleicht möglich, dies in einem diskussionswürdigen Duktus, gern auch provokativ, vorzutragen und genau zu belegen? Das wäre sehr hilfreich. Ines Laufer hält sich an statistische Untersuchungen, die man zur Kenntnis nehmen sollte, weil sie sich damit beschäftigen, wie eine Bevölkerungsstruktur recht kurzfristig stark verändert wird. Gern auch weitere Untersuchungen dazu nachzulesen bei Gunnar Heinsohn, Wirtschaftswissenschaftler, der sich seit Jahrzehnten damit auseinandersetzt. Jeder Ansässige einer Region hat doch weltweit… Read more »

Greenhoop
Gast
Greenhoop

Eigentlich faßt es dies ganz gut zusammen: Vom für Deutschland unterbewerteten Euro profitiert tatsächlich einseitig „nur“ die deutsche Exportwirtschaft durch Absatzrekorde. Die deutsche Exportwirtschaft, das sind in erster Linie die Unternehmer, Aktienbesitzer und deren Kapitalgeber, die für ihre Waren sofort in bar bezahlt werden, die damit verbundenen, meist uneinbringlichen Kredite an die Importländer werden dabei „elegant“ auf den deutschen Steuerzahler, also vor allem Arbeitnehmer, abgewälzt. Der deutsche Arbeitnehmer im Hamsterrad macht Überstunden für die Produktion von Gütern, die in der Gesamtbetrachtung nach Rest-Europa „verschenkt“ werden und deren Herstellung der deutsche Arbeitnehmer zu allem Überfluss auch noch über den Umweg Euro… Read more »

fofo
Gast
fofo

Zu erwaehnen, dass einerseits mit den dann der RAF zugeschobenen Morden den Resten der deutschnationalen Elite der Schneid abgekauft und diese kuenftig ihren Vorteil im internationalen Rahmen sah, andererseits die deutschen Arbeitnehmer nicht wie ihre europaeischen Nachbarn fuer ihre Interessen gekaempft haben.

Hieraus meine Vermutung, dass das Schueren nationalistischer und fremdenfeindlicher Regungen nicht zu irgendeiner Loesung beitraegen, sondern im absehbaren Abschwung Chaos erzeugen soll. Insofern ist die hier haeufig vertretene Linie entweder dumm oder Teil der Planung.

Greenhoop
Gast
Greenhoop

Es geht nich um Lösungen für di Zivilgesellschaft, sondern um die konstruierte Krise in welcher der “Starke Staat” sein wahres Gesicht zeigen wird. So wird es kommen, wer etwas anderes vermutet, sollte dies darlegen können.

fofo
Gast
fofo

Wahrscheinlich beides, von einigen dumm, von einigen Planung.

Hausfrau
Gast
Hausfrau

“Hieraus meine Vermutung, dass das Schueren nationalistischer und fremdenfeindlicher Regungen nicht zu irgendeiner Loesung beitraegen, sondern im absehbaren Abschwung Chaos erzeugen soll. Insofern ist die hier haeufig vertretene Linie entweder dumm oder Teil der Planung.” Die “rechtsextreme” AfD hat lediglich 12.6 Prozent der Wählerstimmen erhalten. Sollte es hier zum Chaos kommen, werden sich wohl die Neubürger und die schon etwas länger hier Lebenden mit Migrationshintergrund Kämpfe liefern. Die Aggressivität und Brutalität sind fast ausschließlich bei diesem Klientel vorhanden oder sehen Sie hier in Deutschland Massenproteste der “Beheimateten” irgendwo weit und breit? Egal was angekündigt wird, ob längere Lebensarbeitszeit, noch mehr… Read more »

fofo
Gast
fofo

@Hausfrau

Deshalb beten ja einige hier das Chaos geradezu herbei damit es mehr werden.

Greenhoop
Gast
Greenhoop

Niemand wünscht sich einen Konflikt, ausgelöst durch zwangsläufige Verteilungskämpfe, herbei. Es ist abenteuerlich, wie einige Systemlinge versuchen diesen Umstand mit absurdesten “Einwürfen” zu negieren, Begründungen warum eine friedliche Lösung geben sollte bringe diese erst gar nicht an, denn es gibt keine.

Niemand der nicht in Deutschland lebt und von Tatsachen berichten kann sollte sich einmischen dürfen. Es sind Lügner, Betrüger, Systemlinge und somit unterste Schublade. Gerne kann man Kritik auch moderat äußern, mich kotzen solche Unmenschen nur noch an.

Hausfrau
Gast
Hausfrau

@fofo

Ihnen gefällt der Ist-Zustand, dass sich die Deutschen nicht wehren wollen oder können, nicht wahr!

fofo
Gast
fofo

Wenn die Masse sich nur mit Hass und Hetze mobilisieren laesst dann ja, immer noch besser als 1933.

Ranma
Gast
Ranma

Eine Masse, die sich nur mit Haß und Hetze mobilisieren läßt, ist kein schöner Zustand, aber gerade das deutliche Symptom des Ist-Zustandes, sich nicht wehren zu können oder zu wollen. Mittels Haß und Hetze wird man nur gegeneinander getrieben, während der wahre Feind sich ins Fäustchen lacht.
ランマ

Greenhoop
Gast
Greenhoop

Nur ein Systemling kritisiert diejenigen, die das Offensichtliche aussprechen.

Elke
Gast
Elke

Hier gibt es den Originalartikel aus der New York Times vom 18. Nov. 2011, auf welchen sich Beatrix von Storch bezieht:

http://www.nytimes.com/2011/11/19/world/europe/for-wolfgang-schauble-seeing-opportunity-in-europes-crisis.html
O-Ton Schäuble: “We can only achieve a political union if we have a crisis.”

Ranma
Gast
Ranma

Wenn man südländischen Staaten wie dem griechischen eine überbewertete Währung und damit die Gelegenheit gibt, zu den Industriestaaten des Nordens aufzuschließen, warum nutzen sie diese Chance nicht? Da hätte man wohl vorher die massive Korruption beseitigen müssen! Ist der Euro wirklich ein Symbol, der in uns die Sehnsucht, nach einem einheitlichem, europäischem Staat weckt? Ich habe den Eindruck, daß er als Symbol eher in die entgegengesetzte Richtung wirkt. Aber danach geht der Artikel doch noch auf den wirklichen Sinn des Euro ein. Besonders interessant ist doch, daß der Artikel fast zehn Jahre alte Zitate aus der Politik bringt. So lange… Read more »

Karl Bernhard Möllmann
Gast
Karl Bernhard Möllmann

. . . ZITAT @ Ranma: . “…wenn wir umso handlungsfähiger sind, je tiefer wir in einer Krise stecken… Ich befürchte nur, daß dieser angebliche Teil der Strategie Unfug ist. Je tiefer man bereits in einer Krise steckt, desto schwächer wird man. Daher schließlich die momentane deutsche Schwäche. Je schwächer man ist, desto weniger kann man handeln.” . Erst wenn die BÜRGER genügend geschwächt sind – DANN fühlen sich in ANGST gefangene Regierungs-Psychopathen “stark genug” – Entscheidungen GEGEN diese vorsätzlich geschwächten Bürger zu treffen. . Sooooooooooo funktioniert Psychopathie. . Totale Kontrolle über die Menschen braucht nur der KRANKE – der… Read more »

Karl Bernhard Möllmann
Gast
Karl Bernhard Möllmann

. . . Wieder so ein genialer Artikel von Herbert Ludwig – der seinen Finger in die offene Wunde legt – und wie sehr es schmerzt, DAS zeigen die rundum aufgewühlten Kommentare . . . . “Der EU-Zentralstaat als Ziel” . DIESER KURZE SATZ SAGT SCHON ALLES! . Die BÜRGER aller Länder streben nach MEHR Freiheit – und besonders nach INDIVIDUELLER Freiheit – denn das eigene Leben, egal wie & egal wo, ist nur lebenswert in echter FREIHEIT. . Unsere global & bestens organisierten Psychopathen streben nach MEHR Kontrolle – und das heißt MEHR Macht über jeden Einzelnen – also… Read more »

waltomax
Gast
waltomax

waltomax
Gast
waltomax

ALLEN FROHE UND ERHOLSAME FESTTAGE!

LACHT MAL WIEDER!

LG

ALLEN FROHE UND ERHOLSAME FESTTAGE!

LACHT MAL WIEDER!

LG

Waltomax

Seance
Gast
Seance

So viele aufgewachte, kluge Leute hier, die alle wissen, dass wir in einer vom “Imperium der Kasse” -manche bezeichnen sie auch als Globalisten, Internationalisten, Jene, globale Eliten usw.- geschaffenen “Matrix” leben. Wie umfassend diese Matrix tatsächlich ist, kann man allerdings nur erahnen und je länger man sich mit der “Wahrheitssuche” beschäftigt, desto umfassender erahnt man sie. Ich möchte die Foristen, insbesondere hubiStendahl, KBM, Zitrone, Greenhoop, Hausfrau und MAF, bitten, sich einmal das Buch “Weltbilderschütterung” von Erhard Landmann zu Gemüte zu führen. Es ist gratis auf “archive.org.” abrufbar und macht seinem Titel alle Ehre, ich persönlich möchte es sogar als “mit… Read more »

Greenhoop
Gast
Greenhoop

Hallo @Seance, ich habe letzte Woche bereits Ihre Buchempfehlung “Weltbilderschüterung” durchgelesen, welche sehr interessante Erkenntnisse brachte ich jedoch wohl nochmals werde lesen müssen, da auf dem Tolino die wichtigen Details der beigefügten Grafiken schlecht rüberkommen. Ihre 2. von 3 Buchempfehlungen – “Die andere Welt” mit welcher ich erst gerade begonnen habe, scheint ebenfalls sehr lesenswert zu sein, danke für die beiden Buchtipps, davon leben die Foristen dieser Seite. Ich kann mich Ihrer Meinung nur anschliessen, dass die Wissenschaft vollkommen manipuliert wurde und es der notwendigen Orientierung bedarf, von “wahr” und “falsch” unterscheiden zu können, keine leichte Angelegenheit im Übrigen. Über… Read more »

Seance
Gast
Seance

Sie haben Recht, von Empfehlungen anderer “aufgewachter” Personen kann man häufig profitieren und dass das “Wahre” vom “Falschen” schwer zu unterscheiden ist, liegt natürlich primär am “Imperium der Kasse”, das mit seiner Geld-, Medien- und damit Deutungsmacht sämtliche das tägliche Leben betreffenden Instanzen korrumpiert hat und zudem in den vergangenen Jahrhunderten und -tausenden unzählige Beweisstücke, vor allen Dingen durch Rom, unter seine Kontrolle gebracht hat. Wenn ich sehe, wie allein die Geschichtsschreibung des letzten Jahrhunderts verbogen und umgelogen wurde, hält sich mein Vertrauen in die “offizielle” Version der Historie für die vielen Jahrhunderten davor in ganz engen Grenzen und ich… Read more »

MutigeAngstfrau
Gast
MutigeAngstfrau

Ich werde es lesen, @ Seance.
Diese Themen begegnen mir auch in einer sehr spannenden und belebenden, regelmäßigen Diskussionsrunde mit Menschen, die ich finden durfte.
Das hat mir besonders auch in dieser Richtung Aha-Erlebnisse gebracht, die ich zuvor nicht für möglich gehalten hätte.

Karl Bernhard Möllmann
Gast
Karl Bernhard Möllmann

. . . ZITAT @ Seance: . “Die Evolutionstheorie, eh auf ganz dünnem Eis ersonnen, bricht komplett ein, sämtliche Religionen basieren auf vollkommen verkehrten Übersetzungen und können somit nur Irrlehren sein, sämtliche Ideologien basieren auf einem falschen Fundament, Semiten hat es nie gegeben etc. Dass der vom „Imperium der Kasse“ total korrumpierte „Mainstream“, und mittlerweile glaube ich, dass das für ausnahmslos alle (Wissenschafts-) Disziplinen gilt…” . Meine Frage: . Mal angenommen – genau SO, wie Erhard Landmann schreibt, ist es – WIE bitte konnte dann die im HIER & HEUTE grassierende & globale VERWIRRUNG entstehen? . Glenn Greenwald (berühmter Freund… Read more »

Seance
Gast
Seance

Zitat KBM: “Mal angenommen -genau so, wie Landmann schreibt, ist es- wie konnte dann die hier und heute grassierende globale Verwirrung entstehen?” Nach der Lektüre des Buches dürften sie doch eigentlich keine Zweifel mehr an der Richtigkeit seiner Erkenntnisse hegen, er liefert schließlich unzählige Beweise. Wie die heutige globale Verwirrung entstehen konnte, dürfte die “Mutter aller Fragen” sein und ich glaube, diese Frage kann man kaum mit ein paar Zeilen zufriedenstellend beantworten, zumal wohl selbst die “Aufgewachtesten” die Dimension der Matrix unterschätzen. Dennoch möchte ich es in aller Bescheidenheit und Demut versuchen. “Gebt mir die Kontrolle über die Währung einer… Read more »

dragaoNordestino
Gast

@Seance

“Gebt mir die Kontrolle über die Währung einer Nation, und es ist mir gleichgültig, wer die Gesetze macht.”

Irgendwie, wenigstens für mich und meine Erfahrungen in der zweiten und dritten Welt, stimmt diese Aussage nur bedingt. Denn diese bezieht sich ausschliesslic auf ie jeweiligen Eliten und aufsteigenden Materialisten. Die Normalos sind dabei weitgehend unberührt, da deren Überlebenskampf von ganz anderen Gesetzmässigkeiten bestimmt wird… unter anderem zum Beispiel, dass zur Verfügung stehhende Wasser….

Somit gilt diese Grundaussage allenfalls für ein sechstel der Weltbevölkerung…… und ist deshalb global nicht aussagekräftig und die ganzen Schlussfolgerungen daraus eben auch nicht….

Karl Bernhard Möllmann
Gast
Karl Bernhard Möllmann

. . .
ZITAT @ Seance:
.
“Wie die heutige globale Verwirrung entstehen konnte, dürfte die „Mutter aller Fragen“ sein und ich glaube, diese Frage kann man kaum mit ein paar Zeilen zufriedenstellend beantworten, zumal wohl selbst die „Aufgewachtesten“ die Dimension der Matrix unterschätzen.”
.
Vielleicht lesen Sie zur Entspannung mal “History of man” von L. Ron Hubbard (“Eine Geschichte der Menschheit”)
.
https://stss.nl/stss-materials/Deutsch/Buecher/Deutsche%20B%C3%BCcher/DE_BO_Eine_Geschichte_der_Menschheit_HOM.pdf
.
Die CIA nennt es “science fiction”
.
Und die Profis finden hier viele Antworten.

MutigeAngstfrau
Gast
MutigeAngstfrau

@ Seance
Hier auch ein Lieferant spannender Nachrichten.

https://eulenspiegel-blog.com/2017/12/12/qanon-die-macht-hinter-trump/

Ranma
Gast
Ranma

@MutigeAngstfrau: „Ich gehe einmal davon aus, dass Sie, @ Ranma, den Artikel von Ines Laufer nicht gelesen haben, sonst würden Sie uns hier nicht mit diesem schrecklichen Neusprech „braune Hetze“ belästigen.“ Sicherlich an dem, wenn auch indirektem, Zitat erkannt. Neuerdings muß es wohl Voraussetzung sein, einen Artikel NICHT zu lesen, um ihn zitieren zu können. Nachdem da jedoch die gleichen Dinge drinstehen wie schon vor Jahrzehnten in den Pamphleten früherer rechter Parteien wie der NDP oder der Republikaner (die man damals noch geradeheraus als Neonazis bezeichnete) und das dann auch noch als neue Statistik ausgegeben wird, fühlte ich mich schon… Read more »

Hausfrau
Gast
Hausfrau

@Ranma “Sollte jedoch der Einwohner eines Nachbarhauses wechseln und wieder jemand von gleichen Zugehörigkeiten einziehen und man sich dann mit dem nicht mehr so gut wie mit dem Nachbarn zuvor verstehen, dann hat man TROTZDEM KEINERLEI Einspruchsrecht. So gut ich das Bedürfnis danach auch verstehe.” Einverstanden! Aber nur solange, wie der Nachbar (egal welcher Rasse, Religion etc.) sich an die allgemeinen Regeln der Hausgemeinschaft hält und andere außerhalb seiner Wohnung nicht belästigt. “Für praktikabel halte ich das allerdings nicht. Vielmehr für dynamisch. Es bietet die Gelegenheit, das jeweils Beste voneinander zu lernen oder das jeweils Schlechteste.” Sie halten also das… Read more »

Ranma
Gast
Ranma

„Sie halten also das Zusammentreffen der aus aller Welt hier Eintreffenden mit der einheimischen Bevölkerung nicht für paktikabel, also in der Praxis für nicht möglich.“ Mit Asiaten tun wir uns sicherlich leichter. An die von Deutschland während des Vietnam-Krieges aufgenommenen Kontingentflüchtlinge erinnert sich kaum noch jemand, obwohl die noch immer hier sind. „Ja mehr noch, wir sollen von den Neuen das Beste lernen. Bitte erläutern Sie, was das denn sein soll.“ Wie man in einem Failed State überlebt. Wir tun das schließlich erst seit kurzem. „Ihr Einsatz gegen Menschenfeindlichkeit bezieht sich leider nicht auf die Deutschen, sondern ausschließlich auf Ausländer.“… Read more »

MutigeAngstfrau
Gast
MutigeAngstfrau

@ Ranma Nun hat Ihre Beschäftigung mit meinem Kommentar also ein Fazit, nämlich weiterhin die Kritik an unkontrollierter Einwanderung, die gerade in Form der Migrationswaffe zur Destabilisierung Europas stattfindet, als “braune Hetze” zu diffamieren. Sie setzen sogar noch eins obendrauf, indem Sie diese Einwanderungskritik in der direkten Folge der NPD-Positionen sehen. Das ist in etwa genauso klug, wie den Bau von Autobahnen zu stoppen, weil die Europapolitik Hitlers damit in Zusammenhang gebracht werden könnte. Aber gut, jeder schlussfolgert so, wie er es ihm seine Weltsicht erlaubt und gerät in die Diskussion mit Andersdenkenden. So weit, so verständlich. Dennoch lehne ich… Read more »

Ranma
Gast
Ranma

„Sie setzen sogar noch eins obendrauf, indem Sie diese Einwanderungskritik in der direkten Folge der NPD-Positionen sehen.“ Bei eins-zu-eins übernommener Argumentation nicht weiter verwunderlich. Damals könnte selbige zur Provokation gedient haben. Heute will man einen Ausnahmezustand wie in Frankreich mit Ausgangssperren und anlaßlosen Hausdurchsuchungen erreichen. Das gefiele mir garnicht. Sollte ich also dazu beitragen können, so einen Zustand zu verhindern, indem ich eine gewisse Position ‚diffamiere‘…. „Dennoch lehne ich Ihre der Plutokratie-Obrigkeit dienende Spaltungstaktik strikt ab.“ Würde ich spalten wollen, dann sähe ich dieses Resultat als Erfolg an. „Ich glaube nicht, dass einer der Hierschonlängerlesenden glaubt, ich hielte diese Staatssimulation… Read more »

MutigeAngstfrau
Gast
MutigeAngstfrau

Wieso duzen Sie mich eigentlich?

Gespräche mit Ihnen halte ich inzwischen leider für wenig sinnstiftend. Zumindest für mich, anderen möchte ich da nichts unterstellen.

Alles Gute für Sie da in der Fremde, die sicherlich auch nicht gänzlich ungeschoren davonkommt, wenn sich die Chabad-Lubawitsch-Fraktion im Pyramidencockpit durchsetzt.

MutigeAngstfrau
Gast
MutigeAngstfrau

Noch was Spannendes für alle Interessierten.

Karl Bernhard Möllmann
Gast
Karl Bernhard Möllmann

. . .
ZITAT @ Ranma:
.
“Genau deshalb, weil dieser Krieg mit ganz anderen Waffen geführt wird! Diese lassen eine sinnvolle Gegenwehr zu und diese ist, gerade NICHT in JENE RICHTUNG zu laufen, in die wir getrieben werden…”
.
Ist logisch!

dragaoNordestino
Gast

@K.B.M.

Diese lassen eine sinnvolle Gegenwehr zu und diese ist, gerade NICHT in JENE RICHTUNG zu laufen, in die wir getrieben werden…“
.
Ist logisch!

Natürlich ist dies völlig richtig.. und trotzdem scheinen hier auf dem Blog, so einige die sich für besonders wissend halten, von dieser Logik nicht mal einen Schimmer der Ahnung zu haben.

MutigeAngstfrau
Gast
MutigeAngstfrau

@ DragaoNordestino

Zum Glück haben wir ja Sie, mit Ihrem unerschöpflichen Wissen, welches Sie uns immer wieder in Form verbaler und vor allem syntaktischer Leckerbissen von Ihrem sonnigen Wohnsitz in Brasilien aus vor die braunen deutschen Haustüren…. bringen.

Vor Dankbarkeit schier aus dem Häuschen!
MAF

Karl Bernhard Möllmann
Gast
Karl Bernhard Möllmann

. . . ZITAT @ DragaoNordestino: . “…scheinen hier auf dem Blog, so einige die sich für besonders wissend halten, von dieser Logik nicht mal einen Schimmer der Ahnung zu haben.” . DAS ist das HAUPT-Problem eines JEDEN Lehrers – DAS gilt für JEDES Fachgebiet – und für JEDE Sprache & JEDES Volk! . Ganz selten trifft NEUES Wissen auf unbeschriebene Festplatten oder einen unbeschriebenen Verstand. . Meistens trifft NEUES Wissen auf bereits vorhandenes ALTES Wissen – und zwar UNABHÄNGIG davon – ob das NEUE oder ob das ALTE Wissen korrekt oder falsch ist. . Bevor eine bereits voll beschriebene… Read more »

Ranma
Gast
Ranma

Es ist ein wirklich schrecklicher Zustand, daß Leute, die sich angeblich über die Angriffe auf uns im Klaren sind und andere darüber aufklären wollen, nichtmal die grundlegendsten Dinge über Strategie wissen!
ランマ

Greenhoop
Gast
Greenhoop

Ein weiterer lustiger Kommentar Ihrerseits, Sie sind aktuell mein Allzeit-Favorit des gepflegten Unsinns und stehen auf einer Stufe mit dem Drachen, der mein Allzeit-Favorit des gelebten Schwachsinns ist.

ARAC

Karl Bernhard Möllmann
Gast
Karl Bernhard Möllmann

. . . ZITAT @ Ranma: . “Es ist ein wirklich schrecklicher Zustand, daß Leute, die sich angeblich über die Angriffe auf uns im Klaren sind und andere darüber aufklären wollen, nichtmal die grundlegendsten Dinge über Strategie wissen!” . Nur MUT – lieber Ranma – wenn Sie vermeiden wollen, NICHT verstanden zu werden, wie zum Beispiel gerade @ Greenhoop gerade vermeldet: . “Gepflegter Unsinn” . DANN reicht es NICHT – den erkannten Fehler nur anzuzeigen – Sie sollten sich die MÜHE machen, diesen erkannten Fehler auch für ALLE Anderen möglicht transparent & sichtbar zu machen. . Denn Fehler sind weit… Read more »

Greenhoop
Gast
Greenhoop

@KBM Erscheint es Ihnen nicht absurd, dass sich gerade die vorgeblich am weitesten von Deutschland entfernten Foristen darin hervortun, die hiesigen Umstände zu erklären und “Ratschläge” bzw. “Maßregelungen” zu verteilen ? So wie beispielsweise auch Sie, als vor einiger Zeit Ihre an mich gerichtete Empfehlung war, vom “Widerstandsrecht” Gebrauch machen zu sollen. Inbesondere beim Drachen erleben wir immer wieder, dass es ihm am notwendigen Sachverstand fehlt und gleichzeitig fest davon überzeugt ist, er könne z.B. einem @hubi stendahl die Volkswirtschaft erklären. Genauso dämlich sah das vor einigen Jahren aus, als @Pro_Europa – den man nicht mögen mußte – ihm das… Read more »

dragaoNordestino
Gast

@greenhoop Inbesondere beim Drachen erleben wir immer wieder, dass es ihm am notwendigen Sachverstand fehlt und gleichzeitig fest davon überzeugt ist, er könne z.B. einem @hubi stendahl die Volkswirtschaft erklären. Genauso dämlich sah das vor einigen Jahren aus, als @Pro_Europa – den man nicht mögen mußte – ihm das Geldsystem wieder und wieder erklärte und der Drache ausser einiger Verbalinjurien nichts zu bieten hatte – es ist hoffnungslos mit ihm. Ja nun @ Greenhoop, ich habe durchaus meine eigene Meinung und ja, vielleicht manchmal Schwierigkeiten dies für Gernegrosse wie Sie fehlerlos rüber zu bringen.. Ich habe dazu auch einige Arbeit… Read more »

Karl Bernhard Möllmann
Gast
Karl Bernhard Möllmann

. . . ZITAT @ Greenhoop: . “Erscheint es Ihnen nicht absurd, dass sich gerade die vorgeblich am weitesten von Deutschland entfernten Foristen darin hervortun, die hiesigen Umstände zu erklären und „Ratschläge“ bzw. „Maßregelungen“ zu verteilen ?” . No Sir, DAS erscheint mir nicht absurd – ganz im Gegenteil – DAS erscheint mir sogar sehr logisch! . Sie kennen den alten deutschen Spruch: . “Jemand sieht den Wald vor lauter Bäumen nicht!” . DIESE Blindheit kann jedem passieren, wenn man “zu tief” in einem Problem drin steckt . . . . Allerdings hat auch die große Ferne den Nachteil, daß… Read more »

Greenhoop
Gast
Greenhoop

Hallo @KBM, wollen Sie mir wirklich erzählen, dass diejenigen, welche die Zustände vor Ort erleben, einen Ratschlag von Menschen erhalten sollten, die weder etwas fühlen, sehen oder hören und deren einzige Leistungdarin besteht, nicht erlebte Informationen zu interpretieren, daraus eine Schlußfolgerung zu ziehen und sich letztendlich erdreisten, nicht nur auf Augenhöhe diskutieren zu wollen, sondern die Deutungshoheit übernehmen zu wollen ? Wenn es also Aussenstehenden nicht möglich ist eine beobachtende Rolle zu übernehmen und vorurteilsfrei alle Seiten zu beleuchten, dem sollte eine Einmischung in “innere Angelegenheiten” auch nicht gestattet sein. Ich habe verstanden, dass Sie einen “soft spot” für den… Read more »

Greenhoop
Gast
Greenhoop

@Dragao Ich habe Ihre lächerliche Seite mehrmals besucht, am besten gefällt mir hierbei die Rückentwicklung Ihres umfangreichen Bauches in den Jahren 2006 – 2010, das war endlich einmal eine anerkennenswerte Leistung Ihrerseits. Ansonsten leben Sie auf dem Mond, oder im Busch, aber von den sich in Europa abspielenden Ereignissen haben Sie NICHTS mitbekommen. Ich kenne diese verkrachten Existenzen die ihr gescheitertes Lebensmodell auf andere Menschen übertragen wollen und bei Mißachtung oder Demaskierung, von Gut zu Böse mutieren – verletzte Eitelkeit nennt man das. Sie können das aber überwinden indem Sie ganz fest an sich arbeiten – Sie schaffen das (vielleicht).… Read more »

dragaoNordestino
Gast

@greenhoop Ich habe Ihre lächerliche Seite mehrmals besucht, am besten gefällt mir …. Lächerlich oder nicht, es ist meine Meinung zu Ihrem immer wieder vorgetragenen Minderheiten Problem. Im Grunde wäre es wohl angebracht, dass Sie @greenhoop einfach einmal andere Meinungen stehen lassen, ohne diese auf minderwertige Art und Weise zu diffamieren. Aber dies ist wahrscheinlich zu viel verlangt…. und ja @stendahl’s apokalypten Geschrei, nun dies ist ein uralter Hut und stammt noch aus den 30er Jahren…. wie wäre es mal mt etwas neuem… übrigens, wieviele male haben Sie @greenhoop das Ende des Systems eigentlich schon vordatiert.? In der Zwischenzeit sind… Read more »

Karl Bernhard Möllmann
Gast
Karl Bernhard Möllmann

. . . Hallo @Greenhoop, . Sie fragen mich: “Hallo @KBM, wollen Sie mir wirklich erzählen…?” . NEIN, das will ich nicht! . Da Sie ja bereits ALLES über mich wissen – und sowohl die Fragen, als auch die Ihnen in den Kram “passenden” Antworten parat haben, sind MEINE Beobachtungen in Ihrem Monolog überflüssig . . . . Nur zu Ihrer – aus meiner bescheidenen Sicht – zutiefst FALSCHEN Beurteilung von @DragaoNordestino – würde ich Sie gerne an die WÜRDE des Menschen erinnern . . . . Denn die Würde des Menschen ist unantastbar . . . ! . Selbst… Read more »

trackback

[…] https://www.geolitico.de/2017/12/10/klassenkampf-mit-dem-euro/ […]

Ranma
Gast
Ranma

@hubi stendahl:

„Keynes Lösung war, dass die Staaten während der Hochkonjunktur die Schulden zurückzahlen sollen, was in einer Demokratie bekanntlich unmöglich ist, da der Wähler sofort umsteigen würde.“

Ich glaube nicht, daß Wähler deswegen umsteigen würden. Es gibt schließlich auch Studenten, die ihrem Studienfach sogar dann treu bleiben, wenn sie merken, daß ihre Professoren nichtmal eine einfache Frage eines Zweitsemestlers beantworten können.
ランマ

Ranma
Gast
Ranma

@MutigeAngstfrau: „Wieso duzen Sie mich eigentlich?“ Ja, sogar Netiquette müßte ich euch auch noch beibringen. Da gehörte duzen VON ANFANG AN dazu! Hat sich auch schon weitgehend außerhalb des Netzes durchgesetzt und ‚Sie‘ sagt man eigentlich nur noch, wenn man damit ‚Du bist ja sooo alt!‘ sagen will und das als UNVERSCHÄMTHEIT gemeint ist. „Gespräche mit Ihnen halte ich inzwischen leider für wenig sinnstiftend.“ Wundert mich nichtmal, so klein klein wie man euch Lernresistenten hier wirklich alles erklären muß. Bei Greenhoop muß ich sogar immer wieder von vorne anfangen. Ist dem auch schon aufgefallen. Bei anderen hege ich wenigstens ab… Read more »

MutigeAngstfrau
Gast
MutigeAngstfrau

Sind Sie sich Ihrer Hybris eigentlich bewusst?

Was sich irgendwo weit außerhalb des Netzes und darin selbst als Trend durchsetzt, hat mich äußerst selten interessiert, geschweige denn habe ich mich dem unterworfen.

Die Verwendung der Höflichkeitsform in der Anrede hier im Blog empfinde ich als eine wesentliche Voraussetzung der Kommunikation, auch in kontroverser Position.
Wenn ich mich nicht irre, scheint es den meisten hier so zu gehen.
Diese Ansicht als antiquarisch abzutun, ringt mir ein müdes Lächeln ab.
Nur eine weitere Position der Global-Kulturvernichter, die Sie hier verschwurbeln.

Direkt für Sie also: So what!

Ranma
Gast
Ranma

„Sind Sie sich Ihrer Hybris eigentlich bewusst?“ Ja, seit meiner Musterung. Ist aber völlig irrelevant. „Die Verwendung der Höflichkeitsform in der Anrede hier im Blog empfinde ich als eine wesentliche Voraussetzung der Kommunikation, auch in kontroverser Position.“ Aus Höflichkeit nenne ich dich nicht einfach eine alte Schachtel, sondern duze. Die meisten Leute finden es nämlich sogar dann, wenn es zutreffen würde, ziemlich unhöflich eine alte Schachtel genannt zu werden. Davon mag es Ausnahmen geben, aber ich kann mir nicht von jeder einzelnen Person die persönlichen Vorlieben merken. „Direkt für Sie also: So what!“ In anderen Zusammenhängen wäre auch das ziemlich… Read more »

MutigeAngstfrau
Gast
MutigeAngstfrau

@ Ranma,

Ich hab da noch einen für Sie:

“Betrug ist überall und Heuchelschein,
und Mord und Gift und Meineid und Verrat;
der einzig reine Ort ist unsre Liebe,
der unentweihte in der Menschlichkeit.”
Friedrich Schiller