Darum will Petry die AfD zerstören

AfD-Parteitag, Frauke Petry im Hintergrund auf der Leinwand © GEOLITICO AfD-Parteitag, Frauke Petry im Hintergrund auf der Leinwand © GEOLITICO
Paktiert AfD-Chefin Petry heimlich mit Merkel? Seit Monaten gib es Gerüchte über Geheimgespräche mit der CDU – und sogar über einen Besuch im Kanzleramt.

Frauke Petry und die AfD haben miteinander gebrochen. Endgültig. Da ist nichts mehr zu kitten. Warum nur, fragen sich nicht nur AfD-Mitglieder, warum geht diese vielleicht ambitionierteste und ruchloseste AfD-Politikerin? Warum kehrt sie der Partei den Rücken, die sie doch noch zu Beginn des Jahres mit aller Gewalt an sich reißen wollte und die für sie schnell mehr geworden war als nur die politische Heimat?

Die AfD  war ihr machtpolitisches Lustobjekt, ihr Quell berauschender, nicht nur politischer Leidenschaft, und sie ließ sich mit Haut und Haar ein auf dieses Spiel aus Verführung und Hingabe. Die AfD lieferte den Grund des Scheiterns ihrer ersten Ehe und ist untrennbar verbunden mit der Geburt ihres jüngsten Sohnes. Ist es zuviel gesagt, dass Frauke Petry der AfD ein Kind geboren hat? Bestimmt. Aber es wäre ohne die durch die AfD bewirkten Umstände halt nie auf die Welt gekommen, und Frauke Petry wäre heute wohl noch immer die Frau eines ernsthaften konservativen Pfarrers. Petry hat der AfD sicher viel abverlangt, aber sie hat sich ihr auch vollends ausgeliefert.

Eine den Hofstaat verachtende Königin

Niemand in der Alternative hat sich so abgerackert wie sie. Statt bei Mann und Kindern war sie immerzu auf Achse. Jeden Abend gab sie die Frauke-Show in einem anderen Kreisverband, auf einer x-beliebigen Provinzbühne. Während Parteigründer Bernd Lucke in Talk-Shows die Gesprächspartner als Besserwisser nervte, sammelte sie an der Basis Gefolgsleute – und auch etwas Nestwärme.

Nach etwa einem Jahr hatte sie den Westen hinter sich, den Osten halbwegs – und Bernd Lucke war Geschichte, ehe er überhaupt begriff, wie ihm geschah. Mit Alexander Gauland und Björn Höcke inszenierte sie Luckes Hinrichtung vor den Augen der Öffentlichkeit in der prallgefüllten Halle des Essener Parteitages. Gauland ließ dabei gleich auch noch seinen alten Freund Konrad Adam mit über die Klinge springen. Es war ein schauriges Schauspiel. Der tobenden Menge jedoch gefiel es.

Was immer Gauland und Höcke als Gegenleistung erwartet haben mögen – am Ende erhielten sie gar nichts. Frauke Petry scherte sich einfach nicht mehr um die beiden. Ebenso wenig wie um den Rest ihres Hofstaats aus Bundesvorstand und Landesvorsitzenden. Sie war jetzt Königin, süchtig nach Glamour, den sie auf dem Bundespresseball und in der „Bunte“ suchte, in der Gegenwart von Marine Le Pen und Geerd Wilders. Sie jettete nach Israel, Österreich und Russland. Sie wollte es allen beweisen: Eine Frauke Petry kann mehr als mit einer Firma pleite gehen, sie kann zugleich erfolgreich und glücklich sein. Sie kann Liebe und Macht unter einen Hut bringen.

Indes, sie konnte es nicht. Die Geliebte und vierfache Mutter wurde erneut schwanger, und von nun an dominierten die Gefühle. Übermut und Trotz triumphierten über die Ratio. Sie verlor ihr zuvor scheinbar untrügliches Maß für das Machbare und versagte just in dem Augenblick, der über die Zukunft entscheiden sollte: am Beginn des Wahljahres. Da wollte sie alles sein, Parteichefin und alleinige Spitzenkandidatin, wollte Björn Höcke wegen dessen Dresdener Rede ausschließen und die Partei in ein „realpolitisches Korsett“ zwängen.

Gaulands vergifteter Handkuss

Festlegen jedoch lässt sich die AfD nicht. Sie ist durch und durch anarchisch, impulsiv und daher unberechenbar. In einem Moment des Kontrollverlustes hat Petry sich eingebildet, sie könne diese Partei steuern – und ist an die Wand gefahren. Dabei hätte sie doch wissen müssen, wie viel Petry in der AfD steckt. Sie will verführt werden, will umworben sein und umschmeichelt. So hatte Petry es in den Kreisverbänden getan. Wird sie aber gedrängt, wendet die Partei sich ab. Dann kann sie eisig sein. Wie Frauke Petry.

Sie wird darüber nachgedacht haben, als sie so dasaß, auf dem Kölner Parteitag, ganz mit sich allein auf dem Podium. Jörg Meuthen badete im Jubel, den die Mitglieder ihr versagten. Schlimmer noch, der Applaus galt der Absage an ihr realpolitisches Konzept. Zum ersten Mal war sie eine Königin ohne Claqueure, ganz auf sich zurückgeworfen, den Tränen nahe. Und als Alexander Gauland anschließend um die Ecke schlich und ihr die Hand küsste, wusste sie, dass diese Geste eine vergiftete war.

In Köln spielte die AfD großes Theater, ganz so, wie Frauke Petry es liebt. Hätte sie vorn am Pult gestanden, hätte ihr der Applaus gegolten – sie wäre dahingeschmolzen. So aber blätterte ihr Glanz wie der eines billigen Modeschmucks. Den kriegt man nie wieder hin. Sie begriff, dass es vorbei war.

Die Angst der Verlassenen

Dann kam der 25. September 2017, Montagmorgen, kurz nach 9 Uhr in der Bundespressekonferenz. Petry setzte sich einfach dazu, obwohl Gauland, Weidel und Meuthen sie nicht dabeihaben wollten. Und dann revanchierte sie sich, zog den Dolch und stach zu. Sie werde der soeben gewählten Bundestagsfraktion nicht angehören, sagte sie, aber es klang wie: „Mit diesen Leuten will ich nichts mehr zu tun haben. Mit Euch bin ich fertig.“ Und vor allem: „Hier sage immer noch ich, wann Schluss ist!“ Ihr Entschluss provozierte einen Eklat, weil niemand förmlich eingeweiht war. Insgeheim jedoch ahnten es längst alle.

Nicht nur Gauland, Meuthen und Weidel wussten von den vielen heimlichen Gesprächen mit der CDU in Sachsen. Nur den meisten Journalisten waren sie entgangen ebenso wie das Gerücht, Petry sei im Januar im Kanzleramt gewesen. Die Alternative Mitte hatte sich gegründet. Immer wieder war in der Partei an Lucke und dessen „Weckruf“-Aktion erinnert worden. Chatprotokolle tauchten auf, die als Indizien für eine geplante Spaltung der Partei durch Petry gewertet wurden.

Überraschen konnte ihr Schritt also eigentlich niemanden. Aber wer mag das schon zugeben in so einer Situation? Schließlich hatten Gauland, Weidel und Meuthen genug damit zu tun, ihre Angst zu verbergen, die Angst davor, Petry könnte zwanzig oder gar dreißig Verbündete mitnehmen und eine eigene Fraktion im Bundestag bilden.

Am Mittag schürte Petry diese Ängste noch ein wenig:

„Wer mich kennt, weiß, dass ich so etwas nicht spontan mache.“

Und sie deutete erstmals an, wie sie sich ihre Zukunft vorstelle:

„Ich hoffe, dass beim Wähler ankommt, dass ich für einen konservativen Neuanfang stehe, in vernünftigem Ton. Der kann hart durchaus in der politischen Auseinandersetzung sein, aber eben so, dass der Wähler auch sieht, dass wir ein positives Angebot haben und nicht nur überall dagegen sind.“

Eine destruktive Mission

Frauke Petry geht und bleibt zugleich – als Stachel im Fleisch der AfD. Niemand wird die AfD im Bundestag härter angehen als Petry. Sie wird ihre früheren Mitstreiter in jene rechte Ecke stellen, in der die anderen sie sehen wollen. Ihr Kalkül ist eine destruktive Mission. Sie will, ja sie muss diese AfD zerstören, die sie groß gemacht hat, damit sie selbst politisch überleben kann.

Als die anderen auf der Straße Wahlkampf machten, organisierte sie mit dem Baby an der Brust diese Hoffnung auf eine politische Wiedergeburt. Wieder einmal sammelte sie Gefolgsleute. Niemand weiß, wie viele es am Ende sein könnten. Aber jeder traut ihr alles zu. Sogar einen Pakt mit Angela Merkel – und einen späteren Wechsel in die CDU.

 

Print Friendly, PDF & Email

Unser Newsletter – Ihr Beitrag zur politischen Kultur!

Über Thomas Castorp

Thomas (Hans) Castorp blickt vom Zauberberg herab auf die Zusammenhänge zwischen gesellschaftlichen, politischen und ökonomischen Fragenstellungen. Kontakt: Webseite | Weitere Artikel

Benachrichtige mich zu:
Libelle
Gast
Libelle

Das wäre doch ein gutes und wichtiges Thema für die AfD:

http://www.zeit-fragen.ch/de/ausgaben/2017/nr-24-26-september-2017/globalisierer-ziehen-spitzentechnologie-aus-deutschland-ab.html

Tanja
Gast
Tanja

@Libelle “Auch bin ich mir im Gegensatz zu anderen Foristen nicht so sicher ob es dem Wahlergebnis der AfD sehr geschadet hätte wenn Petry die Hosen vor der Wahl herunter gelassen.” Es hätte sogar nutzen können. Ich kenne einige, die die AfD NICHT gewählt haben eben wegen Petry. Es wurden Gründe angeführt wie, extrem unsympathische Dame, Pretzell-hörig oder mancher hat ihr nicht verziehen, den Gründer der Partei Bernd Lucke rauszumobben. Sie hätte eine eigene Partei gründen müssen/können. Dabei waren auch einige Männer (weil hier manche männl. Foristen teilweise fadenscheinige Begründungen zu finden suchen) Dass der Abgang Petry’s zu keinem anderen… Read more »

Huhn
Gast
Huhn

mit der 4-jährigen Jobgarantie könnte sich Frau Petry verrechnet haben, falls es Neuwahlen geben sollte. Ansonsten hätte doch fast jeder so gehandelt wie sie in ihrer Situation…
Sie ist kein U-boot der CDU, das wird man bald an ihrem Abstimmverhalten erkennen. Immer diese blöden Verschwörungstheorien…sie ist bloß eine Frau,
und Frauen neigen leider zu solchen Intrigen
um ihre Rachegefühle zu kühlen.
die AFD sollte jetzt aufpassen, daß sie nicht zu stark wird-
sonst muß sie noch die von Frau Merkel versalzene
Suppe mit auslöffeln.
Wer will das schon?

trackback

[…] zerstören“ von Thomas Castorp im Online-Portal Geolitico vom 26. September mit 92 Kommentaren hier. Marcus Pretzell spielt darin überhaupt keine […]

Brynden Rivers
Gast

Wie wäre es denn mit folgender Idee: Da die CSU unter Horst Seehofer ja nach wie vor die bundesweite Ausdehnung konsequent verweigert, könnte Frauke Petry mit einem Beitritt von ihr als künftige Bundestags-Fraktions-Vorsitzende und den anderen EX-AFD-Abgeordneten in Bundestag und Landtagen bzw. Landesparlamenten usw. zu den Republikanern ja durchaus gut in die offene politische rechtskonservative Lücke springen – die Republikaner arbeiten schon länger auch mit der Pro Deutschland Bewegung und Pro NRW zusammen…auf einen Schlag gäbe es denn eine ernstzunehmende seriöse und nicht rassistisch-rechtsradikale, sondern rechtskonservative Partei mit Vertretern im Bundestag und mehreren Landtagen und auch regionaler und kommunaler Verankerung… Read more »