30 Quadratmeter für 4,8 Mio. Euro

Sylt / Quelle: https://pixabay.com/de/nordsee-sylt-leuchtturm-d%C3%BCnen-1674007/ Sylt / Quelle: https://pixabay.com/de/nordsee-sylt-leuchtturm-d%C3%BCnen-1674007/

Sylt ist in Deutschland der wohl teuerste Ort für einen Hauskauf. Auf der Insel bietet ein Makler ein Häuschen mit 30 Quadratmetern für 4,8 Millionen Euro an…

Prominente verkehren hier, die Stars und Sternchen verbringen ihren Urlaub auf der Insel, und auch die Reichen und Schönen trinken den Champagner gern mit Blick aufs Meer: Die Rede ist natürlich von der nordfriesischen Insel Sylt. Der Treffpunkt für die Bekanntheiten des Landes ist aber nicht nur in dieser Hinsicht populär und beliebt. Die Insel ist auch bekannt dafür, dass die Immobilienpreise seit eh und je enorm hoch sind.

Kaum ein Normalverdiener kann sich eine Wohnung, geschweige denn ein eigenes Häuschen mit Grundstück und Garten leisten. Der Grund dafür ist unter anderem auch, dass die Insel aufgrund Ebbe und Flut Stück für Stück vom Meer abgetragen wird, sich die Insel also sukzessive verkleinert. Auch wenn dieses ein langer Prozess ist, wird der Platz zum Wohnen auf kurz oder lang weniger.

München und Hamburg deutlich günstiger

Wie extrem die Preise für Immobilien und auch Grundstücke sind, wird deutlich, wenn man einen Blick auf die zuletzt veröffentlichten Angebote wirft. Die norddeutsche Insel geriet vor allem aufgrund eines speziellen Verkaufsangebots in die Schlagzeilen. In dieser Anzeige bot ein Makler das sogenannte „Waterküken“ zum Verkauf an. Bei dieser Immobilien handelt es sich um ein kleines Haus mit einer Wohnfläche von etwa 30 Quadratmetern. Hinzu kommt ein Grundstück, das mit einer Fläche von knapp 2.400 Quadratmetern recht großzügig ausfällt.

Diese Angaben allein stellen noch keine Besonderheit dar. Besonders ist vor allem der geforderte Preis, den der Eigentümer verlangt. Satte 4,8 Millionen Euro sollen für das Häuschen gezahlt werden, das sich in unmittelbarer Nähe zum Kampener Watt befindet – einer Top-Lage. Legt man diesen Preis zugrunde, so ergibt sich ein Preis von 160.000 Euro pro Quadratmeter Wohnraum. Der Durchschnitt auf Sylt liegt bei etwa 73.000 Euro. Somit ist die Insel um das Zwei- bis Dreifache teurer als die bereits finanzintensiven Städte München und Hamburg.

Wohnraum erschließen treibt Preise an

Doch mit diesen 4,8 Millionen Euro ist es noch nicht getan. Der Eigentümer hat bereits angekündigt, den Wohnraum zu erweitern. Gibt der Bebauungsplan einer derartige Erweiterung vor bzw. ist diese gestattet, so würde sich der Verkaufspreis um ca. 100.000 Euro pro erschlossenen Quadratmeter Wohnraum erhöhen. Laut Makler könnte sich in diesem Fall ein neuer Verkaufspreis von etwa 6,3 Millionen Euro ergeben, der auch einen höheren Quadratmeterpreis verursachen würde.

Urlaub ebenfalls teuer

Nicht nur das Wohnen und Bauen bzw. Kaufen ist auf Sylt teuer. Auch der normale Urlaub kann ein Loch in den eigenen Geldbeutel reißen. Um die Kosten niedrig zu halten, empfiehlt es sich, das Angebot an Ferienwohnungen zu vergleichen. Ferienwohnungen und Apartments bieten hierbei den Vorteil einer kleinen Küche, in der Gerichte eigens zubereitet werden können. Ein Vergleich lohnt sich aber vor allem deswegen, weil einige besonders luxuriöse Miethäuser und Mietwohnungen bis zu 1000 Euro pro Nacht kosten können.

Wie man dennoch zu erschwinglichen Preisen auf Sylt Urlaub machen kann, hat die Süddeutsche recherchiert. Befolgt man diese und einige weitere Tipps zum Urlaub auf Sylt, kann der Urlauber trotz der teils hohen Preise doch noch auf Sylt entspannen. Denn Sylt ist zweifellos etwas Besonderes: Nicht nur für Erwachsene wird einiges geboten, auch Kinder kommen hier voll auf ihre Kosten.

Ihr Beitrag zur politischen Kultur!

Abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter

Invalid email address

Selbstverständlich können Sie den Newsletter jederzeit wieder abbestellen.


Print Friendly, PDF & Email
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu:
Zitrone
Gast
Zitrone

Wie könnte man Sylt, bzw. dessen neue Bewohner und Besucher charakterisieren? Sylt besitzt mehr Schein als Sein! Die ursprünglichen Insulaner mussten alle aufs Festland ziehen, da sie sich die exorbitanten Mieten nicht mehr leisten konnten. Wird es zukünftig den Restautochthonen des Festlandes ebenso ergehen, da die Mieten in ganz Deutschland explodieren wie ein Selbstmordattentäter? Der elitäre Pöbel, im Volksmund auch Schickeria genannt, der gerne durch das altbewährte Prinzip der Umverteilung von fleißig nach reich, ergo durch zauberhafte Vermehrung seiner Geldmittel, alles aufkauft was er haben will, setzte die Einheimischen/Pack sozusagen vor die Tür. Sylt ist am schönsten, wenn man es… Read more »

MutigeAngstfrau
Gast
MutigeAngstfrau

Haha, ja Zitrone, ich kraxel lieber das Hochufer am Kap Arkona runter und lege mich unweit von da in den Sand.
Auch wenn ich als als Hamburgerin die Schönheiten Sylts kenne, könnte ich diese heute aus den von Ihnen benannten Gründen nicht mehr genießen.
So gehören gelegentliche Aufenthalte in jüngeren Jahren und die stürmischen Inliner-Fahrten meiner persönlichen Vergangenheit an. Da können nach wie vor hinreisende Freunde locken wie sie wollen.

Der schöne Piet
Gast
Der schöne Piet

Ich sach mal so:
Lieber ein elitärer Strandurlaub mit einigen unangenehmen Snobs hier und da als das eher proletarische Rügen, wo mutige Angstfrauen das Gestade verschandeln!

MutigeAngstfrau
Gast
MutigeAngstfrau

Ach Piet, vergammel mit samt deinem Schiet. 😂

hubi Stendahl
Gast
hubi Stendahl

@Piet Zitat: “Lieber ein elitärer Strandurlaub mit einigen unangenehmen Snobs, als Rügen, wo “mutige Angstfrauen” das Gestade verschandeln!” Also ich war nur einmal auf Sylt, weil sich dort auch sozialistische Hängemattenlieger, die sich bisweilen als Sozialdezernenten und politische Schmarotzer in die schon schwer verdaulichen elitären Kreise einschleimen. So auch die Hehler vom Schlage ich bin ein “schöner Piet”, die sich ihrerseits an diese Hängemattenschleicher kuscheln, um von ihnen für ihre Agitationen einen Judaslohn und eine Existenzberechtigung für ihr jämmerliches sinnloses Dasein abzuholen. Wer die Inseln mag und nicht auf Lauschwätzer und Trittbrettfahrer stoßen will, der fährt lieber nach Föhr. Dort… Read more »

Der schöne Piet
Gast
Der schöne Piet

Aha,
@hubi Stendahl,
Föhr also!
Also noch ne Insel, die es zu meiden gilt…
Und apropos Lauschwätzer: Sie sind der einzige mir bekannte Mensch, dem sogar ein Kurzbericht über seine Lieblingsinsel nur unter zwanghafter Nennung seiner Kampfbegriffe gelingt: “sozialistische Hängemattenlieger”, “Judaslohn”, “Matrix”!
Preisfrage: Wie hält man einen Tischler auf Föhr von der Arbeit ab?
Man schickt ihm h.S., der ihm erklärt, dass die Frankfurter Schule Schuld ist, wenn der Hobel nicht mehr hobelt!

dragaoNordestino
Gast

@Der schöne Piet

Sie sind der einzige mir bekannte Mensch, dem sogar ein Kurzbericht über seine…….

Ha ha ha… passend …

Rosi
Gast
Rosi

Wenn der Schniete-Piet
Auf Sylt ‘ne Wohnung miet’,
Er als Gesellschafts-Schnorrer,
Bezahlen sieht als Horror.

Piet – der Sozialist,
denkt, das ist doch Mist!
Zahlen müssen stets die ander’n nur,
Da ist halt jeder Sozi stur!

Ist er endlich dann durchschaut,
Und die Wut sich aufgestaut,
Geht er auf die nächste Insel,
Dieser Sozi-Einfaltspinsel.

Dort jedoch, da wohnt das Licht,
Erkennt ihn Schicht für Schicht.
Sieht das Dunkel in dem Piet,
So er denn von dannen zieht.

Nur das Böse scheut das Licht,
bringt dem Piet am End Gericht.

Am Ende siegt das Gute!

Rosi

Der schöne Piet
Gast
Der schöne Piet

Schön,
Rosi,
dass Sie das Niveau dieses Forums hier auf den Punkt bringen…: irgendwo zwischen Poesiealbum, Welterklärung für Basisdenker und Klippschul-Weisheiten!
Bin nur froh, dass von euch keiner auf oder vor MEINER Lieblingsinsel auftaucht…

Rosi
Gast
Rosi

Physisch ein Einsachtzig-Mann,
Psychisch gar mit wenig Rang.
Spielt sich auf als Drache hier,
Dabei ist er nur Vampir.

Kommentar für Kommentar,
Nichts von dem ist wirklich wahr.
Drago ist der Looser hier,
Spielt oft nur mit Klopapier.

Übel schreibt er manchen Schleim,
Pisst sich dabei selbst ans Bein.
Neid und Hass sind seine Gründe,
sichern seine Teufelspfründe.

Dunkel ist sein Seelenleben,
Bringt ihn daher oft zum Beben.
Häme speit aus seinem Schlund,
Redet er doch meistens Schund.

Wäre seine Rede gut,
hätt’ die Seele wieder Mut.
So, Du armer kleiner Wicht,
Versuch auch Du es mal mit Licht!

Warum mit Lernen nicht zu starten,
statt mit Häme abzuwarten?

Man wird alt wie eine Kuh und
lernt immer noch dazu!

Rosi

Rosi
Gast
Rosi

@Schniete-Piet,

Zitat:
“Bin nur froh, dass von euch keiner auf oder vor MEINER Lieblingsinsel auftaucht…”

Ja, glauben Sie denn ernsthaft, dass hier jemand mit Strohhalm und Eimer bei Ihnen vor Ballermann 6 auftaucht?

Conrath
Gast
Conrath

@Zitrone,…,…

Sylt?

Nur wenige Kilometer nördlich gibt es das gleiche Programm (landschaftlich!) für wesentlich weniger Pinke Pinke.

Ansonsten ist es ja schön, wie kenntnisreich Geolitico über das Kapital- und Bodenkartell in unserer Gesellschaft ‘aufklärt’ und dabei nicht beim besonderen Einzelfall stehen bleibt. –

Ansonsten bin ich froh das Allzumenschliche (Piet, Rosi, KBM,…) nur noch sehr gelegentlich anzuschauen (zu lesen, besser zu überfliegen, wie die Möven in Huide Sande das schmale Dünenhaff überfliegen).

Grüße aus Westdänemark von Oberlehrer Conrath

Der schöne Piet
Gast
Der schöne Piet

Ja,
@Conrath,
das ist in der Tat ein kluger Ansatz: nur gelegentlich vorbeischauen, kurz die Beiträge überfliegen, sich wundern und schütteln und fremdschämen…um dann schließlich von hoch oben fröhlich kreischend in die Kommentarspalte zu Jacken!

Lasst uns wie die Möwen sein!

Der schöne Piet
Gast
Der schöne Piet

Erratum:
Meine verf***** Wortergänzung wehrt sich gegen explizite Begriffe…
gemeint war natürlich kacken mit “k”!

Greenhoop
Gast
Greenhoop

Auf GEOLITICO hat offensichtlich das Sommerloch zugeschlagen, ein wenig wie auf der RPO, wo seit Tagen nur noch über die “Tinker” berichtet wird – sind offensichtlich alle ausgeflogen. Nun ja, obwohl Sylt eine wirklich schöne Insel ist und zu langen Strandsparziergängen einlädt, bevorzuge ich doch lieber eine bestimmte ostfriesische Insel, hätte mir aber diese Woche ein anderes Thema erhofft. Ich glaube dem aktuellen Schauspiel eines sich anbahnendem WK-III nicht, aber einen Hinweis auf Nagasaki sei dennoch erlaubt. Die Kriegsverbrechen mit Atomwaffen 11. August 2017 von John LaForge Vonnegut über Nagasaki: „Die rassistischste, niederträchtigste Tat, die dieses Land nach der Sklaverei… Read more »

dragaoNordestino
Gast

@greenhoop

deutsche Quelle:

http://www.antikrieg.com/aktuell/2017_08_09_diekriegsverbrechen.htm

verlinkt:

https://www.radio-utopie.de/2017/08/11/die-kriegsverbrechen-mit-atomwaffen-2/

orginal Artikel:

https://www.commondreams.org/views/2014/08/07/war-crimes-nuclear-weaponry

Greenhoop
Gast
Greenhoop

@dragao

Was wollen Sie andeuten, ich hätte die Quellenangabe unterschlagen ?

Mir war der Inhalt wichtiger als eine Immobilie auf Sylt – simple as that !

dragaoNordestino
Gast

@greenhoop

Was wollen Sie andeuten, ich hätte die Quellenangabe unterschlagen ?

Nein das will ich damit nicht andeuten… ich habe lediglich die Quellen geliefert für diejenigen, die mit dem Artikel von John LaForge arbeiten möchten.

hubi Stendahl
Gast
hubi Stendahl

@Greenhoop Einer der Autoren aus ihrem Kommentar zum größten Kriegsverbrechen aller Zeiten “wir werden uns nicht so bald von dem Gefühl der Schuld befreien können”……..was natürlich Blödsinn ist. Die Schuld ist in den offiziellen Geschichtsbüchern längst zementiert. Fragen Sie mal einen Amerikaner, ob er sich schuldig fühlt. Und so wenden wir uns den aktuellen Ereignissen zu und suchen den nächsten Schuldigen nach 2 Weltkriegen. Der dritte ist in vollem Gange. Nur findet er (bis jetzt) asymetrisch statt. Ich erinnere an meinen Artikel vom Januar des Jahres mit Ausblick und weise nochmal aus dem Artikel darauf hin: “denn die einzige Kultur,… Read more »

Der schöne Piet
Gast
Der schöne Piet

@hubi Stendahl Spätestens dann, wenn jemand sich regelmäßig selbst zitiert, um seinen apodiktischen Ansatz zu bekräftigen und seinem ‘Ich hab’s immer schon gewusst’-Credo Nachdruck zu verleihen, wird’s bedenklich! Mit ihrem analdogmatischen Besserwisser-Duktus und dem heiligen Ernst Ihrer unhinterfragbaren “Beweisführungen” erinnern Sie, Herr Stendahl, gleichermaßen an die Zeugen Jehovas wie an dogmatische Argumentationsmuster marxistischer Kneipenphilosophen. Sie halten seit Jahren die gleiche Predigt und Sie wundern sich seit Jahren, dass ihre – in sich doch offenbar völlig überzeugende und widerspruchsfreie Rede – beim tumben Volk nicht verfängt! Woran mag das nur liegen, denn Sie verkünden doch offensichtlich DIE WAHRHEIT! Ich werde dazu… Read more »

Karl Bernhard Möllmann
Gast
Karl Bernhard Möllmann

. . . WER sich wundert – daß zeitgleich mit dem schrägen Piefke, unser “Quatschologe” wieder auftaucht – DragaoNordestino merkt’s normal als erster, daß es nur unterschiedliche FAKE-Namen für ein & denselben Auftrags-TROLL aus ein und derselben Globalisten-Sekte sind . . . . Die GLOBALISTEN-SEKTE will derzeit die Flüchtlings-Krise wieder ANHEIZEN – nachdem Donald Trump die FINANZIERUNG des IS-TERRORS durch Amerika’s CIA offiziell GESTOPPT hat – und als zweites Eisen im Feuer wird der “neue” Uralt-Konflikt mit den von den US-amerikanischen Globalisten GETEILTEN Nation der beiden Koreas ebenfalls erneut ANGEHEIZT! . DAZU wird die völlig wahnsinnige Russen-PHOBIE in Amerika –… Read more »

hubi Stendahl
Gast
hubi Stendahl

@Karl Bernhard Möllmann

Zitat:
” Wer noch nicht gemerkt hat……..”

Längst bemerkt Herr Möllmann, längst bemerkt.

Lustig finde ich zusätzlich folgende Bemerkung von Piet alias “wir sind zu fünft”:

“Ich werde dazu meinerseits (im bald folgenden ‚Wort zum Sonntag‘) einige sachdienliche Hinweise geben.”

Eine interessante Redewendung, die sich fast ausschließlich in der Floskel ‘sachdienliche Hinweise nimmt jede Polizeidienststelle entgegen’ manifestiert.

Bin also mal gespannt, was welcher “Sache so dienlich” sein soll, dass es den Wert besitzt, ein Wort zum Oberlehrer-Sonntag zu schreiben. Man hat ja am Wochenende bekanntlich sonst nichts Sinnvolles zu tun.

Ranma
Gast
Ranma

Also die Sache mit den Immobilienpreisen nennt man wohl eine Blase. Immobilienpreise hängen vor allem von der Lage ab. Die besteht zum Teil aus sinnvollen Kriterien wie der Verkehrsanbindung, Lärmbelastung, Geruchsbelästigungen oder der Kriminalitätsrate der Gegend. Aber spätestens wenn es eine Rolle spielt, ob eine Gegend als hip gilt, dann befinden wir uns in einer Immobilienpreisblase.

Die Frage, die hierzu gestellt werden sollte, ist nicht, auf welcher Insel es besser ist, sondern wie der Preis ohne die Blase aussehen würde. Möglicherweise kennen Ökonomen auch Anhaltspunkte dafür, wann die Blase platzen wird. Das ist zumindest etwas, das wissenschaftliche Ökonomen untersuchen würden.
Ranma

hubi Stendahl
Gast
hubi Stendahl

@Ranma “Möglicherweise kennen Ökonomen auch Anhaltspunkte dafür, wann die Blase platzen wird” Es gibt keine Grundstücksblase in Deutschland. Es gibt nur ausgesuchte Gebiete, die aufgrund der Umverteilungsfunktion des Geldes UND DER KNAPPHEIT zur Spekulationsblase unter Vermögenden verkommen ist. Der Durchschnittpreis je m² Baugrund in: Sachsen-Anhalt 33 Euro Thüringen 37 Euro Brandenburg 57 Euro Sachsen 60 Euro Mecklenburg-Vorpommern 76 Euro Niedersachsen (83 Euro) Saarland (89 Euro) Rheinland-Pfalz (119 Euro) Schleswig-Holstein (128 Euro) Hessen (146 Euro) Nordrhein-Westfalen (165 Euro) Bremen (174 Euro) Am teuersten ist Bauland in Baden-Württemberg (200 Euro). Die Steigerung der Preise entspricht in etwa der echten (nicht hedonistischen) Inflationsrate.… Read more »

MutigeAngstfrau
Gast
MutigeAngstfrau

Es wurde ja mal wieder Zeit für Troll-Alarm. Und wieder mit Jensenscher Hybris.
Umpffhhh, mein Frühstück…

Der schöne Piet
Gast
Der schöne Piet

Man kann es dem Frühstück nicht verübeln, dass es in IHREM Gesicht nicht bleiben mag.

Heinss
Gast

Ob man verstehen will oder nicht ob die oben genannten Preise für Sylt akzeptabel sind (eine ganz persönliche Frage, hieße ich Soros hätte ich die auch nicht) weist auf eine ganz andere politisch bedingte Schieflage hin, nämlich der Spekualtionsmöglichkeit mit Grund und Boden der seinem Wesen nach Allgemeingut des Volkes wäre, aber nicht ist. Wie man dem beikommen könnte zeigt ein Blick über die Grenze nach Norden: m.W.n. können in Norwegen nur Norweger Boden erwerben und in Dänemark darf man ein Haus plus Feriendatscha sein eigen nennen, dann ist Schluß (Ausnahmegenehmigungen -> Justizministerium), und wer etwa einen Bauernhof bewohnen will… Read more »

Zitrone
Gast
Zitrone

@Heinss

Hier einige Beispiele, wie man die Käuflichkeit des Bodens überwinden könnte.

http://threefolding.ch/de/boden/neue-bodenordnung-durch-freie-initiativen

MutigeAngstfrau
Gast
MutigeAngstfrau

Liebe Geolitico – Gemeinde,

ich bin dann mal im Troll – Erholungsurlaub.

Heinss
Gast

Da interpretieren Sie meine Intention falsch. Ich bin durchaus dafür daß der Boden (privatwirtschaftlich) als Eigentum erworben und auch vererbt werden kann, Voraussetzung einer freien Gesellschaft. Dem aber hat die Gemeinschaft (der Staat) Grenzen zu setzen (zumindest, wenn Mangel besteht) wie etwa in Dänemark (pro Person ein Haus, ein Ferienhaus). In einem Rohkonzept würde ich jedem Bürger eine Fläche von 5000qm steuerfrei als vererbbares Eigentum zugestehen (wobei eine Vererbung denselben Regel unterläge; und zugestehen heißt ich darf, muß aber nicht). Nicht-Bürgern (juristische Gesellschaften etc.) erhielten ein eigentumsähnliches Pachtrecht, ggf. verbunden mit Nutzungspflichten usw. Ich halte nichts von ideologischer Befrachtung, der… Read more »

Zitrone
Gast
Zitrone

Zitat @Heinss

“Ich halte nichts von ideologischer Befrachtung, der Bürger muß in den Entscheidungen
seines Dunstkreises frei bleiben und der Staat außen vor.”

Der Bürger bleibt auch frei in seinen Entscheidungen! Sie haben wohl nicht alles zum
Thema “Verwaltung des Bodens” gelesen.

Siehe:

“In der Verwaltung des Geisteslebens braucht die Freiheit des Einzelnen eine Ergänzung,
jedoch nicht eine feste, hierarchische Organisation, sondern eine intensive kollegiale
Zusammenarbeit auf Grund eines immer wieder neuen, freien Entschlusses.”

http://threefolding.ch/de/boden/die-verwaltung-des-bodens-durch-das-geistesleben

Und hier ein ausgezeichneter Artikel zu den “sozialen Auswirkungen des Eigentums
an Grund und Boden”.

https://fassadenkratzer.wordpress.com/2013/11/08/soziale-auswirkungen-des-eigentums-an-grund-und-boden/

Heinss
Gast

Sie haben wohl nicht alles zum Thema „Verwaltung des Bodens“ gelesen. Sicher nicht. Würde ich das hätte ich keine Zeit mehr, nicht mal für eigene Gedanken. Brauche ich auch nicht wenn ich auf Sätze stoße wie: Das schließt bevorrechtigendes Privateigentum Einzelner am Boden, das ein dauerhaftes alleiniges Verfügungsrecht über ein Grundstück bedeutet, grundsätzlich aus und folglich auch jeglichen Verkauf von Grundstücken. Der Boden muss in den Gesamtbesitz der jeweiligen politischen Rechtsgemeinschaft übergehen. Offen gesagt: so was macht mir Gänsehaut. Der Rest ist dann Zeitverschwendung, zumal Sie offensichtlich nicht richtig verstanden haben, was das mit den 5000qm Freigrenze meinen soll –… Read more »

dragaoNordestino
Gast

@Heinss

spekulieren läßt sich nicht mehr so ohne weiteres und die Sache behält Bodenhaftung.

So ist es….. mit den 5000 qm, könnte ich mich auch anfreunden…

Heinss
Gast

@drago Sie haben wohl verstanden, was ich meine. Zum Warmlaufen eine kleine Fingerübung zu dem noch lange nicht zuende gedachten Ansatz: So wie die Luft zum Atmen sollten auch ein Kontingent von 5000qm jedem Bürger unabdingbar und zugriffsfrei gewährt werden. Ohne dies ist übrigens Freiheit gar nicht denkbar. Umgekehrt heißt dies daß alles was über den persönlichen Rahmen hinausgeht grundsätzlich zum Eigentum der Gemeinschaft wird (die es dann unter bestimmten Bedingungen überlassen kann, so daß bei den 5000qm auch nicht Schluß wäre – nur eigentumsrechtlich!). Insoweit wäre der Grunderwerb der 5000qm auch von allen staatlichen Belastungen (einschließlich Pfändung) freizustellen (nicht… Read more »

Ranma
Gast
Ranma

„Es gibt nur ausgesuchte Gebiete, die aufgrund der Umverteilungsfunktion des Geldes UND DER KNAPPHEIT zur Spekulationsblase unter Vermögenden verkommen ist.“ Preis durch Lage und hippe Gegenden. Das sagte ich doch. Trotzdem ziehen solche Gegenden durch die dort zwangsläufig einsetzende Fluchtbewegung der Normalbevölkerung andere Gegenden in Mitleidenschaft. „Der Durchschnittpreis je m² Baugrund in: Sachsen-Anhalt 33 Euro Thüringen 37 Euro Brandenburg 57 Euro Sachsen 60 Euro Mecklenburg-Vorpommern 76 Euro“ Also im auch als ‚mitten im Nirgendwo‘ bekannten Bundesland sind die Grundstückspreise mehr als doppelt so hoch wie im zentral gelegenen Thüringen? Das ist aber ziemlich seltsam? „Die Steigerung der Preise entspricht in… Read more »

hubi Stendahl
Gast
hubi Stendahl

@Ranma Zitat: “Trotzdem ziehen solche Gegenden durch die dort zwangsläufig einsetzende Fluchtbewegung der Normalbevölkerung andere Gegenden in Mitleidenschaft.” Selbstredend. Allerdings ändert das nichts am Zusammenhang von Knappheit und Preis. Wenn es dann in Rand-Gebieten zu besonders hohen Preisen kommt, dann ist es meist der künstlichen Verknappung durch die Gemeinden geschuldet oder des nicht mehr zur Verfügung stehenden Bodens, z.B. auf Inseln. Es ändert auch nichts an den Durchschnittspreisen, die tatsächlich z.B. auf boris.nrw.de (abgeschlossene Notarverträge) abgelesen werden können. Zitat: “Laut herkömmlichen Wirtschaftstheorien sollte doch technischer Fortschritt gratis als Manna vom Himmel fallen…..” Eine solche Theorie ist mir noch nicht untergekommen.… Read more »

Karl Bernhard Möllmann
Gast
Karl Bernhard Möllmann

. . . ZITAT @ hubi stendahl: . “…die eigentlich banalen Fehler des Systems” . Ja, eigentlich banale Fehler! . Aber DIESE “banalen” Fehler stehen ALLE im ALTEN Testament! . Und DAFÜR wurde schon JESUS von NAZARETH ermordet! . ALLES auf der Welt wird seither immer wieder erneuert, angepasst etc. – nur die ageblich “HEILIGE” VOR-christliche Sekten-Scheiße der Psychopathen – dient seit rund 2.700 Jahren der echten MAFIA als das FALSCHE Fundament für ihren globalen TERROR. . HIER gehört als erstes aufgeräumt. . Wenn diese VOR-christliche & teilweise hoch kriminelle ALT-Scheiße endlich nachhaltig & Umwelt-gerecht in der Kanalisation entsorgt ist… Read more »

Karl Bernhard Möllmann
Gast
Karl Bernhard Möllmann

. . .
…denn wo der GEHEIME CIA-TERROR ganze Länder verwüstet, Millionen von Menschen in die Flucht treibt, und wieder andere Länder mit den KRIEGS-KOSTEN überfordert – DA HERRSCHT WEDER MARKTWIRTSCHAFT, NOCH IRGEND EIN NORMALES NATURE-GESETZ – denn da herrscht derzeit einzig & allein unser zurtiefst kriminelles Establishment.

dragaoNordestino
Gast

@K.B.M.

denn da herrscht derzeit einzig & allein unser zurtiefst kriminelles Establishment.

So ist es…..

Der schöne Piet
Gast
Der schöne Piet

Los,
@geolitico,
Zeit für einen neuen Artikel!
Wie wär’s z.B. mit “Wenn die Bundestagswahl was ändern könnte, dann wäre sie verboten”.
Oder auch: “Wie der Neger unseren Genpool versaut”.
Zur Not sogar: “Warum rücksichtslose Fahrradfahrer und andere Psychopathen schuld sind an der Umbewohnbarkeit deutscher Innenstädte”
Eventuell auch: “Wie Conchita Wurst mit dem Arsch einreißt, was Generationen tapferer, aufopferungsvoller und der Gemeinschaft verpflichteter Patrioten mit ihrer Hände Arbeit aufgebaut haben”

Zitrone
Gast
Zitrone

Wie wärs mit einer Studie zum Thema “Bezahlte Provokation”?

Beispiel:

“Leiden bezahlte Provokateure deren Marotte es ist, ihre teuflischen Instinkte
im Internet auszuleben, an qualitativer Bewusstseinsstörung”?

Der schöne Piet
Gast
Der schöne Piet

Ja, @Zitrone, auch ‘n Hammer-Thema! Bei der Studie käme es dann halt drauf an, wer die wiederum bezahlt hat… Ok, ich schlag mal ‘n ganz anderes Thema vor (apropos Bezahlung): Wie kann es sein, dass ein allseits bekannter Forist zu jedem – wirklich jedem! – auf geolitico aufgeworfenen Thema binnen weniger Minuten eine ellenlange Kommentierung liefert? Wer arbeitet ihm zu und was zahlt geolitico dafür, dass dem Leser auf diese Weise ein X für ein U vorgemacht wird – vulgo: der Eindruck ensteht, es handele sich um ein ‘aktives’ Forum, obwohl es sich tatsächlich – ohne den gemeinten Foristen –… Read more »

dragaoNordestino
Gast

@Der schöne Piet

Wie kann es sein, dass ein allseits bekannter Forist zu jedem – wirklich jedem! – auf geolitico aufgeworfenen Thema binnen weniger Minuten eine ellenlange Kommentierung liefert?

Ja @Der schöne Piet, das frage ich mich auch schon seit einiger Zeit….

…….dieser Forist muss nämlich, mit seinen sonst noch bekannt gegebenen Tätigkeiten, einen Tag von mindestens 50 Stunden haben….

hubi Stendahl
Gast
hubi Stendahl

@Piiiet “Wie kann es sein, dass ein allseits bekannter Forist zu jedem – wirklich jedem! – auf geolitico aufgeworfenen Thema binnen weniger Minuten eine ellenlange Kommentierung liefert?” Vielleicht weil Menschen unterschiedlich, nicht gleich sind? Vielleicht weil Menschen dumm und intelligent, liebenswürdig und empathisch teilhaben lassen wollen, andere hasserfüllt und neidvoll in Kommentarfunktionen umherschleichen, weil manche Wissen teilen wollen, andere nichts wissen und deshalb ihren Frust mit Lust abladen wollen? Fragen über Fragen. Sie verfügen doch über eine große Mannschaft in Berlin. O.k. viele Gehirn gewaschene Blindgänger, die auf den Taschen der arbeitenden Bevölkerung lasten; aber ein Paar werden sich doch… Read more »

Stiller Leser
Gast
Stiller Leser

Super Konter Herr Stendahl 🙂

Der schöne Piet
Gast
Der schöne Piet

Danke, @hubi, für ihre verquere Syntax, die peinlichen Kalendersprüche und insbesondere auch für die entlarvende Wortwahl ihres posts! Offenbar geht es tatsächlich nicht ohne die fest verankerten Feindbilder, die mit den immer gleichen Kampfbegriffen bis zur völligen Traumatisierung penetriert werden. Sie können ihr infantiles Weltbild genauso wenig ohne “Gehirn gewaschen” skizzieren wie KBM jemals ohne CIA und Globalisten-Psychopathen-Sekte auskommt (bin sicher, dass der Depp das sogar auf seinem Einkaufszettel notiert…). Schon bemerkens- und bemitleidenswert, dass sich jemand über Jahre hinweg in vorgeblich aufklärerischer Absicht über Manipulation und Gehirnwäsche auslässt und dabei genau das formvollendet und doch auch in entwaffnender Schlichtheit… Read more »

hubi Stendahl
Gast
hubi Stendahl

@Piet “dümmerhaftige” Ihre Wortkreationen sind wirklich vom Feinsten. Kaum zu überbieten. Inhaltlich hält sich meine Begeisterung in Grenzen, denn ich finde keinen (Inhalt). Trotzdem; bleiben Sie am Ball. Sie schaffen das! Bei Greenpeace gibt´s übrigens als Teamleiter 6.000 € p.Monat. Bewerben Sie sich doch dort, statt für Fr.Kahane für kleines Geld die Kohlen aus dem Feuer zu holen: https://www.gehalt.de/news/nur-noch-kurz-die-welt-retten-arbeiten-und-geld-verdienen-bei-ngo-s Wenn Ihnen als “Guter” das noch etwas zu wenig ist, dann empfehle ich Ihnen sich bei Misereor zu bewerben. Deren Bilanz ist der Knaller, wenn man sie lesen kann: – Das Vermögen bestehend aus Finanzanlagen und Aktienbeständen beträgt derzeit rund 25… Read more »

Ranma
Gast
Ranma

„So wie die Luft zum Atmen sollten auch ein Kontingent von 5000qm jedem Bürger unabdingbar und zugriffsfrei gewährt werden.“ (Heinss) Die Kontingent-Idee. Die ist mir schonmal auf Telepolis begegnet. Dort wurde jedoch gleich gefordert, den gesamten Planeten unter allen Menschen der Welt gleich aufzuteilen. Eine sympathische Idee. Da gab es dann gleich noch den Einwand, der eigentlich nur eine notwendige Verbesserung darstellt, daß nicht einfach die Fläche verteilt werden dürfte, sondern jeder Mensch gleich viel Wald, gleich viel Ackerland, gleich viel Wasserfläche, gleich viel Wüste und so weiter zugeteilt bekommen müßte. Hier sieht man dann aber auch schon die ersten… Read more »

Heinss
Gast

Seufz. Aber nun hatte ich das Thema angerissen: Es handelt sich – wie beschrieben – eben um KEINE KONTINGENT Ideologie, der Staat (die Gesamtgesellschaft) verteilt gar nichts, der Bürger muß sich wie schon immer sein Grundstück erwerben. Kontigentiert sind ausschließlich die EIGENTUMSRECHTE. Wer sich ein Stück Wüste kaufen will, bitte schön, wird preiswert sein. Wald ginge auch, vielleicht mit einem Kamin in der Mietwohnung. Nochmals, da die Welt von lauter missionarischen Ideologen durchseucht ist (nicht persönlich gemeint): hier geht es um die Ausgrenzung eines Stücks der Heimatscholle in das Privateigentum, “my lot is my castle”, an dessen Grundstücksgrenzen der Staat,… Read more »

Ranma
Gast
Ranma

„Eine solche Theorie ist mir noch nicht untergekommen. Sie meinen wahrscheinlich den Produktivitätsfortschritt, der sich aus effizienteren Arbeitsmethoden ableitet (Mechanisierung, Entlassungen).“ (hubi Stendahl) Produktivitätsfortschritt durch Entlassungen. Genau. Auf so eine Idee muß man erstmal kommen. „Deshalb gibt es bereits seit 150 Jahren die Forderung das Bodenmonopol zu brechen. Eine widerspruchsfreie Lösung hat ja Silvio Gesell erarbeitet.“ (hubi Stendahl) Das hat er nicht. Silvio Gesell bedauerte schließlich explizit, daß die Lösung der Bodenfrage zwar zentral, aber noch offen sei. „Im Grunde ist der Staat derzeit deshalb nichts anderes, als der Aufpasser, der Wärter, der Zinsgewinner, damit die Zinsverlierer mindestens ein notwendiges… Read more »

hubi Stendahl
Gast
hubi Stendahl

“Silvio Gesell wollte Geldsystem und Bodenverwaltung dem Staat anvertrauen.” Jein! Die Entwicklung auf der Basis von Gesell´s Theorie, geht zu einer neutralen Monetative, die für die Geldumlaufsicherung zuständig wäre (keine Staatsgewalt). Dazu braucht man vielleicht ein Zehntel der heutigen D.Bundesbank. Sie haben sich ja damit beschäftigt, was bedeutet, dass Sie wissen, dass es um die Schlüssigkeit seiner Theorie hinsichtlich: a) sozialer Gerechtigkeit (freier Zugang zu den Grundbedürfrnissen) b) Umweltproblematik c) fairer Wettbewerb mit (automatischer) Konzernzerschlagung d) Bodenreform (die hat er ja ausgearbeitet, bedarf nur Anpassung) e) Patente, Medienrechte etc. die er so nicht kannte, eine ganze Reihe von sozioökonomischen Wissenschaftlern… Read more »

Ranma
Gast
Ranma

„Kontigentiert sind ausschließlich die EIGENTUMSRECHTE. Wer sich ein Stück Wüste kaufen will, bitte schön, wird preiswert sein. Wald ginge auch, vielleicht mit einem Kamin in der Mietwohnung.“ (Heinss) Also eher eine Deckelung. „hier geht es um die Ausgrenzung eines Stücks der Heimatscholle in das Privateigentum, „my lot is my castle“, an dessen Grundstücksgrenzen der Staat, die Ideologie, der Gerichtsvollzieher und auch sonst so alles zum Stillstand kommen. Da kann Mütterchen ihre Kartoffeln pflanzen wenn das Geld alle oder nur noch Papier ist, den Ideologen der Verwaltung eine Nase drehen und sich Zeit ihres Lebens sicher sein.“ (Heinss) Warum sollte der… Read more »