Selbst schuld! … Oder?

Dieses Mahnmal erinnert an die Bomnardierung Dresdens am 13. Februar 1945 / By DP-1 (Own work) [Public domain], via Wikimedia Commons; https://commons.wikimedia.org/wiki/File%3AAnnenfriedhofGedenktafel.jpg Dieses Mahnmal erinnert an die Bomnardierung Dresdens am 13. Februar 1945 / By DP-1 (Own work) [Public domain], via Wikimedia Commons; https://commons.wikimedia.org/wiki/File%3AAnnenfriedhofGedenktafel.jpg
Wie gehen wir mit der dunkelsten Epoche unserer Geschichte um? Und wie stehen wir zu den Bombenopfern in unseren Städten? Anmerkungen zur deutschen Gedenkkultur.

 

Wer unter euch ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein!
Johannes 8, 7

Der jährliche Gedenktag der Stadt Pforzheim an die verheerende britische Bombardierung der Stadt am 23. Februar 1945, bei der in ca. 20 Minuten mehr als 17.600 Menschen den Tod fanden, ist seit Jahren durch zwei sich konträr gegenüberstehende Ereignisse gekennzeichnet: die offiziellen Gedenkfeiern der Stadt auf dem Hauptfriedhof bzw. dem Marktplatz und die Fackel-Mahnwache des als rechtsextrem eingestuften Freundeskreises „Ein Herz für Deutschland“ auf dem Wartberg. Das Gedenken der Stadt stellt das nationalsozialistische Deutschland in den Mittelpunkt, das die alleinige Schuld am 2. Weltkrieg trage und letztlich diese Bombardierung herbeigeführt habe. Die Veranstalter der Fackel-Mahnwache sehen die Toten als Opfer des kriegsverbrecherischen alliierten Bombenterrors.

Es ist natürlich richtig, diese Feiern mit einem mahnenden Gedenken an das menschenverachtende Terror-Regime des Nationalsozialismus zu verbinden. Doch es ist einseitig. Es ist aber auch richtig, dass diese furchtbare Bombardierung Pforzheims durch britische Bomberverbände, die sich auf die barbarische Vernichtung der Zivilbevölkerung richtete, objektiv ein Kriegsverbrechen war. Doch alleine nur daran zu erinnern, ist ebenfalls einseitig. Beides gehört in eine Feier. Und würde die Stadt beider Faktoren zugleich gedenken, wäre dem Aufmarsch der Fackelträger, die als Bürger der Stadt zu Recht die mahnende Erinnerung an die Verbrechen der Briten erwarten, weitgehend der Boden entzogen.

Nur das Ganze ist die Wahrheit (Hegel)

Durch die Erinnerung daran, dass die Bombardierung ein Kriegsverbrechen der Briten war, werden die Verbrechen des Nationalsozialismus nicht „relativiert“, wie oft oberflächlich argumentiert wird, wobei dem Begriff „relativieren“ die negative Bedeutung „verharmlosen“ untergeschoben wird.

„Relativieren“ (von lat. relatio = Beziehung) heißt: etwas in Beziehung zu etwas anderem setzen. Denn nichts besteht isoliert für sich, sondern alles in der Welt steht mit vielem anderen in Beziehung. Eine isolierte Betrachtung ist künstlich einseitig, reißt etwas aus dem Zusammenhang, in dem es in der Wirklichkeit steht. Mit ihm muss man es wieder in Beziehung setzen. Dadurch wird die absolute Geltung einer Sache, die es nicht gibt, auf das Maß zurückgeführt, das ihr im Gesamtzusammenhang zukommt, eben relativiert, und in ihrer tatsächlichen Bedeutung erkannt. Auf „The Free Dictionary“ im Internet heißt es treffend: „etwas (durch etwas) relativieren: etwas in einem größeren Zusammenhang und meist so in der richtigen Perspektive sehen: Alte wissenschaftliche Erkenntnisse werden durch neue meist nicht aufgehoben, sondern relativiert“. (Vgl. „Kampf ums historische Bewusstsein“)

„Relativierung“ ist also eine wissenschaftliche Notwendigkeit. Wer sie bekämpft, bekämpft die Erkenntnis der Wahrheit. Denn „nur das Ganze ist die Wahrheit“, wie Hegel immer wieder betonte. Die Raffinesse besteht darin, dass dem Namen des eigentlichen Begriffs „Relativierung“ die negative Bedeutung des Begriffes „rechtslastige Verharmlosung“ untergeschoben, er insofern diskreditiert, und, mit diesem Virus besetzt, in seiner eigentlichen positiven Wirksamkeit ausgeschaltet wird. Umgekehrt werden durch die Erinnerung an die Verbrechen des Nationalsozialismus aber auch die Verbrechen der Briten nicht verharmlost.

Die Bombardierungen auf die deutschen Städte hatten mindestens ab Herbst 1944, als der Krieg praktisch entschieden war, nicht primär militärische Objekte zum Ziel.

„Der rationale Bombenkrieg, geführt mit dem Ziel, die deutsche Rüstungsindustrie zu treffen, Verkehrsadern zu durchtrennen und die Lufthoheit über dem Kriegsgebiet zu erringen, war zumindest auf britischer Seite in ein militärisch unsinniges, verbrecherisches Abschlachten von Zivilbevölkerung übergegangen“, schrieb Peter Carstens am 24.2.2015 in der FAZ.

Die gebürtige Pforzheimer Historikerin Ursula Moessner-Heckner belegt in ihrem Buch „Pforzheim – Code Yellowfin“ nach intensiven Studien

„der einschlägigen Dokumente in Militärarchiven von London und Washington und anderen wichtigen Archiven Englands und der USA …, dass weder Vergeltung, noch die Pforzheimer Rüstungsindustrie die ausschlaggebenden Gründe für den Angriff der Alliierten waren. … Aus alliierter Perspektive gesehen, war Pforzheim militärisch und rüstungs-wirtschaftlich von geringer Bedeutung. … Die alliierten Zielkomitees gaben Pforzheims Industrien die niedrigste industrielle Einstufung, nämlich Stufe drei – , die Industrien von geringer Wichtigkeit für die deutsche Rüstungsindustrie bezeichnete.“[1]

Und wörtlich schrieb die Wissenschaftlerin weiter:

„Ich fand, dass die Wahl Pforzheims, wie auch die anderer Städte, als Ziel der Zerstörung zu diesem Zeitpunkt stark vom Zufall beeinflusst wurde, wie auch von dem Faktor, dass Pforzheim eine ältere Stadt mit engen Straßen und Gassen und einem leicht brandanfälligen Stadtkern war, sich gut für einen Flächenangriff eignete. Und letzten Endes musste ich zu dem tragischen Fazit kommen, dass der Angriff ein Terrorangriff war.“

Churchill sprach vom „Terror-Bombing“

Es ging um die großflächige Vernichtung möglichst vieler deutscher Zivilisten, eine Absicht, die auch aus vielen Äußerungen des britischen Kriegspremiers Winston Churchills spricht:

„Kurz nach der Jalta-Konferenz (5.-11. Februar 1945) wiederholte Churchill 1945 zudem öffentlich, was er damals bereits intern gesagt hatte. Deutschland brauche seine Ostgebiete nicht mehr, „da weitere sechs oder sieben Millionen Deutsche im nächsten Jahr umkommen würden.“[2]

Der britische The Telegraph schrieb am 13.2.2015 in einem Artikel unter der Überschrift: „Dresden was a civilian town with no military significance. Why did we burn ist people?“: [3]

„Unterstützer von Großbritanniens „Flächenbombardements“ (gegen Zivilisten, anstelle von militärischen oder industriellen Zielen) behaupten, dass es ein wichtiger Teil des Krieges war. Churchill schrieb, dass er „absolut verheerende, vernichtende Angriffe durch sehr schwere Bomber dieses Landes auf das Nazi-Heimatland“ wollte. In einem weiteren Brief nannte er es `Terror-Bombing`.“

Eine Sprengbombe trifft immer nur an einem Punkt auf. Eine Großstadt wäre mit Sprengbomben allein nicht mit vertretbarem Aufwand zerstörbar, und viele Menschen kämen noch mit dem Leben davon, fand die britische Führung. Ein Brandbomben-Angriff schafft dagegen ein großes Vernichtungsareal. Millionen abgeregnete Stabbrandbomben erzeugen einen Raum, in dem kaum noch Leben stattfinden kann, in dem die Hitze mit ca. 1.700 ° so stark ist, dass man keine Luft mehr bekommt. Die heiße Luft steigt so rasch nach oben, dass unten ein Vakuum entsteht, in das Luft nicht so schnell nachströmen kann. Der ungeheuren Sog zieht den Sauerstoff aus den Kellern, in denen die Menschen ersticken, und der Sturm, der dadurch entfesselt wird, reißt die Menschen außerhalb mit und schleudert sie wie Puppen hinein in die Flammen.[4]

Der Historiker Jörg Friedrich, Autor des Buches „Der Brand. Deutschland im Bombenkrieg 1940-1945“, weitet das Szenario noch aus: Britische und amerikanische Jagdflugzeuge gingen ab Herbst 1944 noch speziell „auf eine Menschenjagd“, „auf alles, was sich am Boden bewegte“. Er bringt das Beispiel von Überlebenden der „Gustloff“. Vor der Roten Armee nach Swinemünde geflohen, lagerten sie zusammen mit Tausenden anderen Vertriebenen in den Kurparks des Badeortes.

„Und die US-Bomber tun in Swinemünde das, was sie in ganz Deutschland tun. Nicht nur, dass sie den Park bombardieren, sondern sie tauchen auch hinunter und mähen diese Bevölkerung, schwangere Frauen, mit Maschinengewehren nieder.“[5]

Das haben die britischen Alliierten auch in Pforzheim gemacht. Vor ca. 20 Jahren las ich in einer Ausgabe der Pforzheimer Zeitung, dass am Tag nach dem Pforzheimer Feuersturm Überlebende in der Bleichstraße an einem Suppenwagen anstanden, als britische Tiefflieger kamen und viele niedergemäht haben.

Ich selbst habe das als Fünfjähriger bei Marburg auf dem Felde mit meinem Großvater auch erlebt. Wir warfen uns in eine Ackerfurche, als Jagdflugzeuge nahten und 10 m über uns hinwegdonnerten. Zum Glück haben sie nicht geschossen. Aber andere Dorfbewohner sind auf dem Feld erschossen worden, und ein Nachbarjunge wurde von einer Maschinengewehrsalve getroffen, als er aus der Tür schaute.

Es waren Kriegsverbrechen und Verbrechen wider die Menschlichkeit, selbst dann, wenn Nazi-Deutschland ähnliche Verbrechen gegen England begangen hat. Gandhi bezeichnete dieses Vorgehen der Alliierten als „HITLER mit seinen Waffen bekämpfen, und das Ende ist, daß sie HITLER mit HITLER übertroffen haben.“[6] Beide Seiten in einer angeblich christlichen westlichen Welt sind auf demselben moralischen Niveau. Ein edler Hindu wendet sich da ab mit Grausen.

Die Benennung des britischen Kriegsverbrechens ist kein Hass und kein Verzicht auf Versöhnung. Das schonungslose Anschauen der ganzen Wahrheit ist erst die Voraussetzung von Verzeihung und wirklicher Versöhnung. Auf Verzerrung und Lüge lässt sich keine Versöhnung aufbauen, weil im Untergrund Verdrängtes unaufgearbeitet zurückbleibt.

Die Wurzel deutscher Geschichtsschreibung

Die Beziehung (Relation) zwischen Großbritannien, bzw. der britischen Elite und dem Nazi-Regime in Deutschland hat noch eine ganz andere historische Dimension. Doch diese wird von der herrschenden Geschichtsversion ausgeblendet. Die Geschichtsschreibung ist der zweite Triumph der Sieger über die Besiegten“, schrieb schon der französische Philosoph Michel de Montaigne aus dem 16. Jahrhundert. Und der britische Feldmarschall Bernard L. Montgomery soll nach dem 2. Weltkrieg fast gleichlautend formuliert haben: „Die Geschichtsschreibung ist immer der zweite Sieg des Siegers über den Besiegten.“

So ist die Geschichtsschreibung der Deutschen nach dem Zweiten Weltkrieg im Überleitungsvertrag von 1954, Artikel 7, an die Darstellungen im Urteil des Nürnberger Tribunals gebunden worden. Die beamteten Historiker in den staatlichen Hochschulen müssen sie lehren, wenn sie ihre Stellung nicht verlieren wollen, und die Kultusministerien sind in Bezug auf die Zulassung der Schulbücher darauf verpflichtet. Das hat die „Vereinbarung“ vom 27./28.9. 1990 zum Zwei-plus-Vier-Vertrag verlängert und gilt bis heute.[7] Das ist eben den wenigsten bekannt.

Die herrschende Geschichtsschreibung der beiden Weltkriege hat entsprechend mit einem Tunnelblick den Fokus fast ausschließlich auf die Taten Deutschlands gerichtet und blendet weitgehend aus, was die anderen beteiligten Mächte dazu beigetragen haben und was sich parallel in ihren Ländern bereits im Vorfeld des Krieges abgespielt hat. Das hat mit Wissenschaft natürlich nichts zu tun, sondern mit politischer Tabuisierung bzw. Dogmatisierung. Wissenschaftler werden hier zu willfährigen Knechten der Macht. Wenn man den Anteil jedes Landes zu einem Gesamtbild zusammenträgt, wird nicht das geleugnet oder verkleinert, was auf das Konto Nazi-Deutschlands geht, sondern der Gesamtumfang der Wahrheit in den Blick genommen und in Beziehung zueinander gesetzt. Denn: „Nur das Ganze ist die Wahrheit.“

Das Geld der Wall Street

Historiker, die bisher ausgeklammerte Aspekte und Perspektiven einzubringen versuchen, werden noch immer systematisch rechtsaußen eingeordnet und gesellschaftlich diskreditiert. Unter hohem persönlichem Risiko und Opfer müssen sie ihre Forschungsergebnisse in kleinen Verlagen, wenig beachtet, veröffentlichen. Der britisch-amerikanische Wirtschaftshistoriker Anthony Sutton hat bereits 1976 in seinem Buch „Wall Street und der Aufstieg Hitlers“ auf interessante Zusammenhänge aufmerksam gemacht. In der Verlagsankündigung des im Basler Perseus-Verlag auf Deutsch erschienenen Buches heißt es:

„Während die Halbwahrheit, dass der Hitlerismus mit Hilfe der amerikanischen Streitkräfte 1945 besiegt wurde, in alle Köpfe gehämmert wurde, bleibt die andere Hälfte der Wahrheit, dass derselbe Hitlerismus nur mit Hilfe westlicher (britisch-amerikanischer) Kapitalhilfe überhaupt aufgebaut werden konnte, bis heute ein Tabu akademischer Geschichtsschreibung.“[8]

Sutton belegt, dass Hitler und die NSDAP nicht nur von deutschen Industriellen, sondern auch gezielt in erheblichem Umfang von Wallstreet-Finanziers finanziell unterstützt und gefördert wurden, deren Aufstieg zur Macht sonst nicht möglich gewesen wäre. Auch „der Beitrag des amerikanischen Kapitalismus zu den deutschen Kriegsvorbereitungen vor 1940 kann nur als phänomenal beschrieben werden. Er war mit Sicherheit von entscheidender Bedeutung für die deutschen militärischen Fähigkeiten“, schreibt er (S. 23).

Sutton wird bestätigt und in Bezug auf die Machenschaften der britischen Elite ergänzt durch die Forschungsarbeit des amerikanischen Wissenschaftlers Guido Giacomo Preparata mit dem Titel „Wer Hitler mächtig machte. Wie britisch-amerikanische Finanzeliten dem Dritten Reich den Weg bereiteten“, die 2010 im selben Verlag auf Deutsch erschienen ist. Preparata nimmt im Vorwort das Ergebnis seiner Forschungen vorweg und konstatiert,

„dass sich die angelsächsischen Eliten über einen Zeitraum von fünfzehn Jahren (1919-1933) in die deutsche Politik in der bewussten Absicht einmischten, eine reaktionäre Bewegung hervorzubringen, die sie dann als eine Art Pfand in ihren geopolitischen Intrigen verwenden konnten. … Damit soll nicht gesagt werden, dass England die Hitlerbewegung ersonnen hätte; es hat aber (von Versailles an) die Bedingungen geschaffen, unter denen ein solches Phänomen erscheinen konnte, und hat sich in der Folge der Aufgabe gewidmet, die Nationalsozialisten finanziell zu unterstützen und bis an die Zähne zu bewaffnen, in der Erwartung, sie anschließend manipulieren zu können. Ohne diese systematisch und reichlich gewährte ´Protektion` von Seiten der angloamerikanischen Eliten, zusammen mit der Stärkung von Seiten Sowjetrusslands, hätte es keinen Führer und keine Nazibewegung gegeben.“

Es geht nicht um Verharmlosung oder Verfälschung

Wesentliche Linien beider Bücher sind in vorangegangenen Artikeln auf GEOLITICO dargestellt worden.[9] Der Zweite Weltkrieg war nicht die Folge des Nationalsozialismus, sondern dieser war ein von der britischen Elite aufgebautes Instrument, den Krieg glaubhaft herbeizuführen. Die wahren Absichten der Briten lassen z.B. auch die folgenden Äußerungen führender Persönlichkeiten erkennen. So sagte der Historiker und Generalmajor J.F.C. Fuller:

“Nicht die politischen Lehren Hitlers haben uns in den Krieg gestürzt. Anlaß war der Erfolg seines Wachstums, eine neue Wirtschaft aufzubauen. Die Wurzeln des Krieges waren Neid, Gier und Angst.”[10]

Deutschland müsse vernichtet werden, das gehörte zu den Überzeugungen, mit denen Winston Churchill bereits 1934 den emigrierten Heinrich Brüning in England begrüßte.[11] Und zu einem Beauftragten des deutschen Widerstandes sagte der Kriegspremier Churchill während des Krieges:

„Sie müssen sich darüber klar sein, daß dieser Krieg nicht gegen Hitler oder den Nationalsozialismus geht, sondern gegen die Kraft des deutschen Volkes, die man für immer zerschlagen will, gleichgültig, ob sie in den Händen Hitlers oder eines Jesuitenpaters liegt.”[12]

Als Hitler die deutsche Wehrmacht Polen angreifen ließ, worauf England Deutschland den Krieg erklärte, sagte der britische Außenminister Lord Halifax in London: „Jetzt haben wir Hitler zum Krieg gezwungen, so dass er nicht mehr auf friedlichem Wege ein Stück des Versailler Vertrages nach dem anderen aufheben kann.“[13]

Um es noch einmal zu betonen: Es geht nicht um eine Verharmlosung des verbrecherischen Nazi-Regimes und seiner Machtpolitik. Es kann aber auch nicht um deren Verfälschung und erst recht nicht um eine Verharmlosung der britischen Machtpolitik gehen.

Gedenkkultur in Pforzheim

Auf der Gedenkfeier am 23. Februar 2016 sagte der Oberbürgermeister Pforzheims Gerd Hager (SPD) u.a.:

„Diese Erinnerung ist schmerzlich. Schmerzlich auch, weil wir wissen, was zu diesem 23. Februar geführt hat. Wir wissen, was diesem Tag vorausgegangen ist. Wir wissen, dass dieser Krieg, der im Februar 1945 auch unsere Stadt in der schrecklichsten Weise erreicht hat, von Deutschland ausgegangen ist. Von einem nationalsozialistischen Deutschland, das mit diesem Krieg millionenfachen Mord und Tod, Vertreibung und Elend verursacht hat und mit dem Holocaust ein Menschheitsverbrechen begangen hat, dessen Ausmaß all unsere Vorstellungskraft übersteigt.
Darum tun wir uns immer schwer mit dem Gedenken. Überall in diesem Land – und auch in unserer Heimatstadt Pforzheim. Denn auch hier hat es Menschen gegeben, zu viele Menschen, die das nationalsozialistische Regime – auch schon von Anfang an – unterstützt oder in Kauf genommen haben. Und es hat hier wie andernorts zu wenige gegeben, die sich dagegen gestellt haben. Viel zu wenige.“[14]

Ein deutscher Parteipolitiker hat hier den Tunnelblick der herrschenden Geschichtsschreibung tief verinnerlicht und befolgt ihn politisch korrekt. Das heißt, er lebt nicht in der historischen Wirklichkeit. Von der Komplexität der Geschichte mit ihren verschiedenen Ebenen, Dimensionen und Verflechtungen, ihrer Tragik hat er keine Ahnung. Für ihn gibt es nur die einfache monokausale Linie von Ursache und Wirkung, Schuld und Folge. Und wer Nationalsozialist war, trägt Mitschuld am Krieg. Darum tut er sich schwer mit dem Gedenken. Schmerzlich ist ihm daher die Erinnerung. Etwas später sagt er zwar:

„Mit Schuldzuweisungen kommen wir dabei nicht weiter. Wir müssen vielmehr aufpassen, selbst nicht schuldig zu werden.“

Doch unausgesprochen schwingt der Vorwurf mit, die Pforzheimer Bevölkerung sei letztlich selbst schuld an ihrem Untergang gewesen. Er kann sie nicht mit ungeteiltem Schmerz als Opfer barbarischer britischer Verbrechen – die zu erwähnen er auch peinlich vermeidet – beklagen. Sie sind eher Mittäter und Mitläufer nationalsozialistischer Verbrechen, die letztlich die Folgen auch auf sich selbst gezogen haben.

Auch ein anderer Parteipolitiker, Dresdens Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP), sprach vor kurzem dieselbe Gesinnung aus, nur deutlicher:

„Dresden war keine unschuldige Stadt, das wurde wissenschaftlich ausgewertet.“

Und:

„Es gibt immer noch Versuche, die Geschichte umzudeuten und Dresden in einem Opfermythos dastehen zu lassen.“

Also die Geschichte steht fest, „wissenschaftlich“ festgestellt. Da kann es gar keine anderen Erkenntnisse mehr geben. Wer etwas anderes bringt, will die Geschichte nur umdeuten, also verfälschen. Und das können dann nur unverbesserliche Rechtsaußen sein. Aber ein wahrer Geschichtswissenschaftler weiß von dem Vorläufigen, Fragmentarischen, Ergänzungs-, und vielleicht auch Korrekturbedürftigen seiner Forschungen. Er hat es in der Geschichte seiner eigenen Zunft schon zu oft wahrgenommen.

Wo ist die Schuld?

Wo ist die Schuld in den oben skizierten Dimensionen der geschichtlichen Ereignisse? Bei den Briten oder den Deutschen? Natürlich bei beiden. Die Schuld der gigantischen weltpolitischen Intrigen der anglo-amerikanischen Eliten hebt die Schuld der Deutschen nicht auf. Aber diese steht zu jener in einer bestimmten Beziehung (Relation), wird durch sie relativiert. Die eine kann nicht ohne die andere behandelt werden, wenn nicht die Geschichte verfälscht werden soll.

Doch gibt es die Schuld einer ganzen Stadt, weil dort neben Gerechten, Schlafschafen, Gleichgültigen, unschuldigen Kindern, Gefangenen auch stramme Nationalsozialisten lebten? Schuld ist persönlich, individuell, sie ist menschlich, wie alle Schuld. Sie beruht zumeist auf eingeschränkter Sichtweise, auf Irrtum, Unbildung, tragischer Verstrickung, Verführung, Verblendung und Angst, die ein Terror- und Spitzelregime hervorbringt.

Karl Jaspers bezeichnete den Nationalsozialismus als den Einbruch des Dämonischen in die Menschenwelt. Dessen suggestiver Überwältigung konnten sich viele nicht entziehen. Zugelassen haben es in erster Linie die geistverlassenen Intellektuellen und Politiker Deutschlands, die die spirituelle Hochkultur der Deutschen der Goethezeit verraten und ein geistiges Vakuum bereitet hatten, in das das Dämonische hineinfahren konnte.

Es ist leicht, aus sicherem Abstand als „Heutige“, die „an den NS-Verbrechen von damals keine persönliche Schuld“ haben, wie der OB anschließend bemerkt, „sich schwer zu tun mit dem Gedenken“. Und da passiert es leicht, dass eine versteckte, in Schmerz gekleidete Selbstgerechtigkeit angesichts der ungeheuren geschichtlichen Tragik nicht umfassendes Mitleid mit den Umgekommenen empfindet, sondern noch nachträglich „mit Steinen wirft“.

 

Anmerkungen

[1] Pforzheimer Zeitung vom 23.2.1995 „Zerstörung Pforzheims war ein Terrorangriff“

[2] Brief Heinrich Brünings 26.10.1945, zitiert nach Stefan Scheil: Churchill, Hitler und der Antisemitismus 2009, S. 99

[3] http://www.telegraph.co.uk/history/world-war-two/11410633/Dresden-was-a-civilian-town-with-no-military-significance.-Why-did-we-burn-its-people.html

[4] Vgl. Jörg Friedrich in der WELT vom 21.11.2002

[5] http://www.webarchiv-server.de/pin/archiv02/4802ob39.htm

[6] http://zitate-aphorismen.de/zitat/die-vereinigten-staaten-zogen-aus-hitler/

[7] Vgl. Gerd Schultze-Rhonhof: Der Krieg, der viele Väter hatte, München, 2. Aufl., S, 12-13

[8] Anthony Sutton: Wallstreet und der Aufstieg Hitlers, Basel 2014

[9] Das Geld, das Hitler ermöglichte, GEOLITICO

[10] Generalmajor J.F.C. Fuller, Historiker, England “Der Zweite Weltkrieg”, Wien 1950

[11] Vgl. Stefan Scheil, Churchill, Hitler und der Antisemitismus, Berlin 2009, S. 105

[12] Kleist, Peter “Auch du warst dabei”, Heidelberg, 1952, S. 370 und Emrys Hughes, Winston Churchill – His Career in War and Peace, S. 145

[13] „Nation Europa“, Jahrgang 1954, Heft 1, S. 46

[14] http://cdn.pf.webseiten.cc/fileadmin/user_upload/ob_hager/2016/ob_rede_23_2_2016_hauptfriedhof.pdf

Ihr Beitrag zur politischen Kultur!

Abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter

Invalid email address

Selbstverständlich können Sie den Newsletter jederzeit wieder abbestellen.


Print Friendly, PDF & Email
Über Herbert Ludwig

Herbert Ludwig war viele Jahre Lehrer an einer Freien Waldorfschule. Er befasst sich schwerpunktmäßig mit den inneren und äußeren Bedingungen der Entwicklung des Menschen zur Freiheit und mit den Hintergründen der „europäischen Integrationsbewegung“, woraus seine Schrift „EU oder Europa?“ und Artikel auf seiner Webseite hervorgegangen sind Kontakt: Webseite | Weitere Artikel

Benachrichtige mich zu:
Marcus Junge
Gast
Marcus Junge

“Und wie stehen wir zu den Bombenopfern in unseren Städten?”

Das sind, offiziell noch zugestanden, 600.000.

Was ist mit den 2 bis 3 Millionen toten Vertriebenen?

Was ist mit den zig Millionen (4 Mio + X) nach der “Befreiung” ermordeten, verhungerten, erfrorenen, an Krankheiten gestorbenen, bei Sklavenarbeit “aufgebrauchten”?

Karl Bernhard Möllmann
Gast
Karl Bernhard Möllmann

. . . Da wo FAKE-Schuld gepredigt wird, da wo ANDERE Schuld ein TABU ist – AUFKLÄREN, BEWEISE sammeln – und die FAKTEN in’s Netz stellen! . Bekanntlich ist das erste Opfer im KRIEG – immer die WAHRHEIT. . DAS liegt daran, daß wir den einzelnen MORD zwar als kriminelle TAT anklagen, AUFKLÄREN & verurteilen . . . . Bei KRIEG & MASSEN-MORD machen wir aber eine Ausnahme – da sprechen wir nicht von MASSEN-MÖRDERN – sondern von HELDEN . . . ?! . DAS heißt Orwell’s NEU-SPRECH – ist eigentlich uraltes ALT-SPRECH! . Das VERSTEHEN der Psychopathie, das echte… Read more »

Marcus Junge
Gast
Marcus Junge

“Und Leichen zählen – DAS interessiert weder die LÜGEN-Presse noch uns!” Keine Ahnung wo Sie das herhaben, aber die Lügenmedien und den Verbrecherstaat, wie ich sie kenne, tun nichts anderes. Auf der einen Seite immer weniger “zählen”, auf der anderen Seite werden mehr oder zumindest die erreichten Zahlen eisern gehalten, auch wenn in Auschwitz längst keine Tafel am Eingang mehr hängt, daß dort 3 bis 4 Millionen umgebracht wurden, so “zählt” man unverändert die in Gesetzesform gegossenen 6 Millionen. Um mal das prominenteste Beispiel zu nennen. Wenn also die Gegenseite so sehr diese Waffe verwendet, dann kann man das nicht… Read more »

dragaoNordestino
Gast

NOCH lieben wir die Clinton’s, die Obama’s & die Bush’s – denn MASSEN-MÖRDER können verdammt sympathisch sein!

Na so was, wie kommen Sie den auf diese Idee.? Kein normaler Mensch liebt die Oligarchen-Elitedarsteller. Jedoch profitieren eben die meissten Bürgerdarsteller der westlichen Welt, von deren miesen Machenschaften… na ja, bald muss man profitierten sagen, denn nun im anlaufenden staatsmonopolistischen Zirkus, wendet sich die Polikratie auch gegen die eigenen Bevölkerungen.

Karl Bernhard Möllmann
Gast
Karl Bernhard Möllmann

. . . Ich schrieb: . “Und Leichen zählen – DAS interessiert weder die LÜGEN-Presse noch uns!” . Marcus Junge wundert sich: . “Keine Ahnung wo Sie das herhaben, aber die Lügenmedien und den Verbrecherstaat, wie ich sie kenne, tun nichts anderes.” . JA, Sie haben Recht – ich hatte da an die GEGENWART gedacht, an DROHNEN-MORDE von Barack Obama, an Selbstmorde überall auf diesem Planeten, an 30.000 Tote durch den MANGEL an HYGIENE & den Krankenhauskeim allein jedes Jahr in Deutschland – aber DAS konnten Sie nicht ahnen . . . . Natürlich werden die Opfer-Zahlen aus der VERGANGENHEIT… Read more »

Karl Bernhard Möllmann
Gast
Karl Bernhard Möllmann

. . . KBM schrieb: . “NOCH lieben wir die Clinton’s, die Obama’s & die Bush’s – denn MASSEN-MÖRDER können verdammt sympathisch sein!” . DragaoNordestino beschwert sich: . “Na so was, wie kommen Sie den auf diese Idee.? Kein normaler Mensch liebt die Oligarchen-Elitedarsteller.” . Heut’ hab’ ich ganz offensichtlich ein wenig die Bodenhaftung verloren . . . . Ich meinte die EWIG POSITIVE DARSTELLUNG dieser drei MASSEN-MORDENDEN Ex-Präsidenten in den Medien – im KRASSEN GEGENSATZ ZUR EWIG NEGATIVEN DARSTELLUNG von Trump – dem JETZT in den USA der KRIEG erklärt wurde, weil er FRIEDEN MIT RUSSLAND WILL, und genau… Read more »

nathan
Gast
nathan

Der “Weltkrieg” ging von England durch seine Kriegserklärung an Deutschland aus. England WOLLTE laut Vertrag Deutschland den (Welt)Krieg erklären, selbst wenn Polen den Nachbarschaftskrieg mit Deutschland beginnt! Das muß immer zur Vervollständigung gesagt werden! Hitler saß somit in einer explosiven Situation, polnischen Provokationen und Zündeln, durch England bestärkt im Rücken, ausgesetzt. Deshalb wollte er ja gerade mit Hilfe von Volksabstimmung im von Polen geraubtem “Korridor” (Versailler Zerstückelungs- und Schand-Vertrag) eine FRIEDLICHE Lösung. Aber ENGLAND wollte Krieg! Diese brenzlige Situation wird völlig zu Lasten Deutschlands BEWUSST ausgeblendet. Man WILL sich NICHT in die damalige Lage versetzen, um einseitige Befehls-Beurteilungen fabrizieren zu… Read more »

Conrath
Gast
Conrath

Vielen Dank für Ihren Übersichtsartikel Herr Ludwig “Wo ist die Schuld in den oben skizierten Dimensionen der geschichtlichen Ereignisse? Bei den Briten oder den Deutschen? Natürlich bei beiden. Die Schuld der gigantischen weltpolitischen Intrigen der anglo-amerikanischen Eliten hebt die Schuld der Deutschen nicht auf. Aber diese steht zu jener in einer bestimmten Beziehung (Relation), wird durch sie relativiert. Die eine kann nicht ohne die andere behandelt werden, wenn nicht die Geschichte verfälscht werden soll.” Zitatende L. Ja, es ist gegen den Mainstream argumentiert und sehr wichtig, dass nicht das Denken, in echten Relationen (argumentierter Relativität), verpönt und bekämpft wird, sondern… Read more »

Horst
Gast
Horst

Wenn in Pforzheim in nur 20 Minuten 17.600 Todesopfer durch die Bombardierung zu beklagen waren/sind, frage ich mich, wie dann – von offizieller Seite – noch immer an “nur” 25.000 Todesopfer in Dresden durch Bombenangriffe (3 Tage und 4 Angriffswellen) festgehalten werden kann?

Hausfrau
Gast
Hausfrau

Ähnliches gilt für die Opfer der Rheinwiesenlager, offiziell 5000!

Marcus Junge
Gast
Marcus Junge

“offiziell 5000!”

Tja, wenn man 2 weitere Nullen anhängte, käme man der Wahrheit näher. Aber “glücklicherweise” gab und gibt es engagierte BRD-Behörden und Bürgermeister, die sämtliche Grabungsversuche an den Tatorten unterbanden, damit man auch ja nicht die Massengräber unter den “Wiesen” findet.

Holger Burkhard
Gast
Holger Burkhard

In 10 Jahren lautet es: In Dresden gab es nie deutsche Bomebnopfer.

Karl Bernhard Möllmann
Gast
Karl Bernhard Möllmann

. . . Das gegenseitige ZÄHLEN von Bombenopfern – und das noch perfidere AUFRECHNEN von MORD-OPFERN gegen einander – ist DAS SPIEL DAS DIE PSYCHOPATHEN LIEBEN. . DENN es gibt ihnen scheinbar das RECHT – zurück zu schlagen – um eine angeblich “offene” Rechnung zu begleichen . . . . DAZU sollte man sich anschauen WOHER diese Denke des “Auge um Auge” eigentlich stammt – und man landet bei der kriminellen Psychopathen-Sekte der Leviten – die bereits rund 700 Jahre VOR JESUS von NAZARETH derartigen Schwachsinn predigten, der sich bis Heute im Alten Testament & auch in der Tora &… Read more »

Karl Bernhard Möllmann
Gast
Karl Bernhard Möllmann

. . .
Den BESTEN BEWEIS liefert der “war on terror” des Psychopathen & Kriegsverbrechers George W. Bush.
.
JE MEHR WIR KRIEG GEGEN DEN TERROR MACHEN – UMSO MEHR DEHT SICH DER TERROR-KRIEG AUS – ES WIRD ALSO IMMER MEHR, STATT WENIGER!
.
Der KRIEG gegen den Terror ist also eine Psychopathen-LÜGE!
.
Interessant ist nur die Frage – für WAS denn dieser FAKE-war on terror – die echte TARNUNG ist?

Conrath
Gast
Conrath

@Möllmann

Doch es wird weniger, der Krieg gegen den Terror, der eigentlich ein Terror gegen jeden Frieden ist, kommt an sein verdientes Ende, nach über 15 Jahren Ausnahmezustand in den USA. Man schaue sich nur die Zahl der mittlerweile Abgetretenen an und in der Mitte den gewählten Präsident Assad:
http://analitik.de/2017/03/03/rueckblick-und-reflexion/

Auch Kriege sind, wie Psychosen, nur jeweils ‘endliche’ Angelegenheiten, Epochen, Abschnitte, Durchgangsmomente, also nichts von ewigem Bestand. Anders als das ‚Prinzip‘ der Bewegung oder auch der permanenten Veränderung/ Entwicklung (mit Teilregressionen).

Dieses ist als Prinzip (ideenartig) nirgendswo direkt wahrzunehmen, immer nur als ein in Erscheinungtreten (Epiphanie) zu erkennen, zu beurteilen.

Conrath
Gast
Conrath

@ Nachtrag zu Möllmann Für was steht eigentlich dieser ‘Pseudo-)Krieg gegen den Terror? Dafür, dass das alte Finanzmacht- und Geldschöpfungskartell immer mehr von seiner Schwäche ablenken muss und nichts so fürchtet, wie normale, symbiotische Entwicklungen zwischen Völkern, Ländern, Einzelgruppen usw… Um Ihre Exklusivität zu wahren, erfinden sie ebenen ein Übel, ein Chaos nach dem anderen. Gestern Faschismus, Staatssozialismus, dann Islam, dann Putin, jetzt Trump usw… bis der Sprit weg ist und die ganze Unterdrückungskarre stehen bleibt, was immer wahrscheinlicher wird, da die inneren Schranken von den Terrorplaner missachtet und missdeutet werden, zu unser aller Glück, die Terrorplaner sind im Innersten… Read more »

pedrobergerac
Gast
pedrobergerac

@KBM
“VERGEBUNG ist die einzige Methode die funtioniert”.

Die Gnostischen Schriften sagen das Gleiche.
und
Du, ich und der Hofnarr, beten leise für den Frieden.
Herman van Veen

MutigeAngstfrau
Gast
MutigeAngstfrau

Ich möchte an dieser Stelle den unerschütterlichen Aufklärer und mutigen Kämpfer für freie Erörterung von Sachverhalten erwähnen, den ich sehr achte: Werner Altnickel. Er hat ein Video zum Thema Kriegsopfer gemacht, das man sich an dieser Stelle vielleicht einmal anschauen möge. Und danke, Mutiger Mann dafür, dass es Sie gibt und dass Sie nicht nur den hoffnungslos verblendeten und gekauften Grünen und Greenpeace, sondern auch der ganzen verlogenen Mischpoke ein stetiger Stachel im willfährigen Fleische sind! https://youtu.be/HCOt6eiLmIA Einzig und allein die Tatsache, dass es in der BRiD noch Menschen wie Altnickel gibt, lassen mich nicht völlig verzweifeln an der jahrhundertealten… Read more »

Nemesis
Gast
Nemesis

@Herr Möllmann: “Das VERSTEHEN der Psychopathie, das echte BEGREIFEN – WIE Psychopathen ticken, WIE sie grinsend lügen & WIE sie sich perfekt TARNEN – wird HIER den endgültigen Durchbruch des WISSEN’s bringen!” Kurzes aktuelles Beispiel aus “meinem” Leben. Da wir ( meine bessere Hälfte und ich )jetzt schon 3 Makler im Hause hatten, zwecks Hausverkaufs wg. Auswanderung, habe ich, neugierig wie ich bin, denen auch mal etwas auf den “Zahn gefühlt”. Herr Möllmann, die meisten wollen nicht verstehen bzw. wollen nicht versuchen Zusammenhänge zu erforschen. Aus was für Gründen auch immer. Als ich nur das Wörtchen “Lastenausgleich” mal kurz ins… Read more »

Karl Bernhard Möllmann
Gast
Karl Bernhard Möllmann

. . . Ihnen auch Alles Gute @ Nemesis, . GENAU der richtige Zeitpunkt – die “olle Hütte” zu verkaufen . . . . Ihr Satz: . “…die meisten wollen nicht verstehen bzw. wollen nicht versuchen Zusammenhänge zu erforschen. Aus was für Gründen auch immer.” . TAUSCHEN Sie einfach zwei Mal “wollen” gegen “können” – DANN werden Sie geholfen . . . . “DAS BÖSE” ist leider – oder vielleicht auch “Gott sei DANK” – DER Teil des Lebens, den wir auf Grund unserer Natur NICHT konfrontieren können. . Wenn Sie dann noch bedenken, daß wir Menschen zu aller erst… Read more »

pedrobergerac
Gast
pedrobergerac

“Wie gehen wir mit der dunkelsten Epoche unserer Geschichte um?”

Wir erleben sie gerade. Der Versuch die Deutschen und deren Heimat völlig abzuschaffen.

Hausfrau
Gast
Hausfrau

Diejenigen, die sich damit wirklich auseinandersetzen, werden immer weniger. Unserer Jugend wird diese Epoche weiterhin “siegerkonform” vermittelt, die sich auch nicht kritisch oder durch eigenständiges recherchieren damit auseinandersetzen will. Ds gilt die Erbschuld, daran wird immer wieder erinnert. Nahezu täglich werden die Gräueltaten im Fernsehen präsentiert. Daran wird sich auch in 100 Jahren nichts geändert haben. Vielleicht wird es tatsächlich Zeit, dass die Deutschen von der Bühne abtreten. Es fehlt der Kampfgeist, die Solidarität, die Kreativität und vor allen Dingen der Mut! Und ein Volk, dass sich so einfach abschaffen lässt, ohne den geringsten Widerstand, lediglich murrend am PC, dem… Read more »

dragaoNordestino
Gast

@Hausfrau

Daran wird sich auch in 100 Jahren nichts geändert haben.

Das Gerät mit dem Sie so weit in die Zukunft sehen können.. wo kann man dies erwerben.?

Karl Bernhard Möllmann
Gast
Karl Bernhard Möllmann

. . . Herbert Ludwig verweist in seinem, wie immer brillant recherchierten, und bereits seit 70 Jahre ÜBERFÄLLIGEN Artikel darauf, daß der britisch/amerikanische Historiker & Autor Anthony Sutton bereits 1976 in seinem Buch „Wall Street und der Aufstieg Hitlers“ auf interessante Zusammenhänge aufmerksam macht – dennoch FEHLT ein ganz wichtiger Beitrag zur GANZEN AUFKLÄRUNG der GANZEN SCHWEINEREI schlicht & ergreifend komplett – WEIL SCIENTOLOGISCHE BEWEISE IMMER NOCH DAS GRÖSSTE ALLER TABU’s SIND: . http://www.die-maenner-hinter-hitler.de/ . Das schreibt ein Leser: . “5,0 von 5 Sternen Phantastisches Buch. Endlich die Wahrheit Von: Ein Kunde am 16. Mai 1999 Dieses Buch ist seit… Read more »

treu
Gast
treu

@KBM, Es braucht zu diesem Thema keine Beweise durch Scientologen. Es genügt das Buch des Russen Nikolai Starikov, der in “Wer hat Hitler gezwungen Stalin zu überfallen” genau diese Fakten benennt und beleuchtet. Das Buch ist übrigens frei im I-Net zu lesen.
https://docviewer.yandex.com/?url=ya-disk-public%3A%2F%2FKxWZAKgAuGnflbSLjrWEGuaaMsZ9fcGpO8nXKMFVAxI%3D&name=Starikov_Wer%20hat%20Hitler%20gezwungen%20STALIN%20zu%20ueberfallen_1.pdf&c=58b99e9a8d98

Karl Bernhard Möllmann
Gast
Karl Bernhard Möllmann

. . . ZITAT @ treu: . “@KBM, Es braucht zu diesem Thema keine Beweise durch Scientologen. Es genügt das Buch des Russen Nikolai Starikov, der in „Wer hat Hitler gezwungen Stalin zu überfallen“ genau diese Fakten benennt und beleuchtet.” . Echte BEWEISE haben diese tolle Eigenschaft – DASS es schnurz-piep-egal ist – WER sie sammelt und auf den Tisch legt. . Ich hatte ab 1975 ERSTMALS von den Scientologen von den Verbrechen der Psychiatrie & anderen Psychopathen und ihren Menschen-Versuchen gehört . . . ! . Da ich aus einer Mediziner-Famile stamme – hatte das mein gesamtes Weltbild damals… Read more »

Libelle
Gast
Libelle

Freischaltung? Warum? Zitat: Denn auch hier hat es Menschen gegeben, zu viele Menschen, die das nationalsozialistische Regime – auch schon von Anfang an – unterstützt oder in Kauf genommen haben. Und es hat hier wie andernorts zu wenige gegeben, die sich dagegen gestellt haben. Viel zu wenige.“ Zitat Ende Wird man zukünftig dann über die im Krieg mit Russland verheizte BRD sagen: “Zu viele Menschen, die die faschistische Rauten-Junta unterstützt und in Kauf genommen haben. Und es hat zu wenige gegeben die sich dagegen gestellt haben? Viel zu wenige“? Zusätzlich die Parallele dass die Raute des Grauens ja wohl bewusst… Read more »

Hausfrau
Gast
Hausfrau

“Wird man zukünftig dann über die im Krieg mit Russland verheizte BRD sagen….

Ja, genau so wird es kommen. Leider zumindest aus meiner Sicht auch berechtigt.
Heute hat man sehr viel mehr Möglichkeiten, sich zu informieren.
Meine eigene Erfahrung zeigt, dass wenig bis überhaupt kein Interesse
an Aufklärung besteht. Das gilt für alle Themen der aktuellen Lage, im Besonderen aber beim Thema “Deutsche Geschichte”. Da fallen alle Vorhänge.
Es sind und bleiben zu wenige, die den Mut haben, sich dagegen zu stellen.

Libelle
Gast
Libelle

@ Hausfrau Sicherlich nicht ganz unberechtigt. Aber nur die Aufklärung genügt eigentlich auch nicht. Man muss sich wehren. Und da beginnt das Problem. Wie kann man sich gewaltlos wehren? – Der Rechtsstaat ist von der Rauten-Junta bereits eingestampft worden. Also ist der Rechtsweg eine Sackgasse. In diesem Zusammenhang muss ich immer wieder daran denken dass ein großer Teil der deutschen Parlamentarier (und Rechtsbrecher) Rechtsanwälte sind. Das wirft ein sehr schlechtes Licht auf diesen Berufsstand finde ich. – Demonstrationen wenn genügend Bürger sich beteiligen würden, würden irgendwann gewaltsam niedergeschlagen werden durch BW, Eurogendfor usw. – Konsumverzicht übe ich schon weitgehend. Bringt… Read more »

dragaoNordestino
Gast

@Libelle

Wie kann man sich gewaltlos wehren?

Gar nicht.. Gewaltlos kann man, ab einem gewissen Limit, nur erdulden… Nicht jedermans Sache

Zitrone
Gast
Zitrone

@Drago

“Gewaltlos kann man, ab einem gewissen Limit, nur erdulden…
Nicht jedermans Sache”

Deshalb auch das unermüdliche Toleranz- (von lat. tolerare,
ertragen, erdulden) Geschwafel, der gedankenlosen Pseudo-Gut-
Über-Menschen-Antifa-Grün-68er-Links-Gender-Promi-Poltimafia
-Fraktion.

Conrath
Gast
Conrath

@Zitrone

‘Don’t forget your roots, my friend’,

also aus dem lebensreformerischen Glashaus besser nicht mit den großen Vorurteils-Steinen schmeißen, oder?

Nichttoleranz ist es ja auch nicht, sondern die Kritik kann nur der geheuchelten, niemals aber echter, gelebter und auch durchlittener Toleranz gelten, suchen Sie sich die GA-Stelle heraus, liebe Geistesschwester.

Und dann nochmals für die Ohren:
https://www.youtube.com/watch?v=vqnwqsJYyiU und dann die nächsten Termine zu G20 und Ramstein vormerken und und und ???

Karl Bernhard Möllmann
Gast
Karl Bernhard Möllmann

. . . Libelle fragt: . “Wie kann man sich gewaltlos wehren?” . DragaoNordestino meint: . “Gar nicht…” . Ich denke DAS zur WEHR setzen – hängt vor allem von der Art des ANGRIFFES ab. . WAR der ANGRIFF rechtmäßig? (Auto abschleppen durch Polizei aus Feuerwehr-Ausfahrt) . WAR der ANGRIFF rechtswidrig? (Auto abfackeln durch AntiFa) . WENN DAS GEKLÄRT IST, bleiben eigentlich nur noch rechtswidrige ANGRIFFE. (Hier hilft eine Rechtsschutz-Versicherung, die die Kosten für den ERSTKLASSIGEN Anwalt übernimmt, der dann vor Gericht Ihr gutes Recht professionell einklagt) . Schwierig sind eigentlich nur diejenigen Fälle – wo der ANGRIFF um drei… Read more »

Zitrone
Gast
Zitrone

@Conrath

…”sondern die Kritik kann nur der geheuchelten, niemals aber echter,
gelebter und auch durchlittener Toleranz gelten, suchen Sie sich die
GA-Stelle heraus, liebe Geistesschwester.”

Können Sie nicht lesen, werter Herr Conrath? Wo übte ich Kritik gegen
echte, gelebte oder durchlittene Toleranz?

Und ja, suchen sie bitte die GA-Stelle heraus. Danke!

Grüßend, Ihre Krankenschwester…

herman
Gast
herman

Und zuletzt ist das so,dass auch die ungeborenen schon schuldig waren.

MutigeAngstfrau
Gast
MutigeAngstfrau

Das ist bereits seit langem so. Ganze Generationen der Nachkriegsgeborenen wurden bereits im Mutterleib unters Schuldjoch geklemmt. Und dann noch in ein derart verlogenes.

Conrath
Gast
Conrath

@MutHamburgerin Die Geschichte der Schuldengeldgesellschaft ist aber viel, viel älter und beginnt nicht erst im Nachkriegsdeutschland, welches unter der Knute der Siegermächte stand (Die ersten 5000 Jahre, David Graeber). Und geben Sie den, noch im Mutterleib befindlichen kleinen Menschen, eine eigene vorgeburtliche Wirklichkeit, hat der embryonale Mensch nicht bereits eine übersterbliche Seele, die sich erst nach und nach dann wieder vollständig artikuliert, zunächst Embryo und Säugling/ Kind nur umschwebt, was wir dann insgesamt Heranwachsen und Ausreifen nennen, vom ersten Lächeln bis zur Kritik an den Eltern? Ist dieses Kind unter dem Schuldenjoch ohne Vergangenheit, aus dem Nichts entstanden? Ist es… Read more »

MutigeAngstfrau
Gast
MutigeAngstfrau

Das ändert nichts daran, dass das Schuldjoch dieses Durchgangs auf Erden ein durch und durch verlogenes ist, und man dieses Satanskind beim Namen nennen sollte.
Und noch einmal für Sie hier schriftlich: Die Angst im Nick bezieht sich auf die Sorge um das sterbende Vaterland.

Conrath
Gast
Conrath

@Zitrone Aber diese Anmerkung war nicht auf Sie personalisiert, das haben Sie da hineingelesen. Gegen geheuchelte Toleranz müsse angekämpft werden, es ist die Toleranz der willkürlich unterschiedlichen Maßstäbe. Ich wollte Sie nur an diese Form der Toleranz erinnern, nicht aber Sie der Anwendung derselben bezichtigen, Sie haben sich mMn immer meinungstolerant hier gezeigt, ich könnte kein Gegenbeispiel finden. Abweichende Auffassungen entspringen ja nicht Intoleranz, sondern unterschiedlicher Erfahrungen und Begriffsausformungen. Begriffe sollten ja ‚leben‘, mit Steiner metaphorisch formuliert, also sich immer weiter präzisieren und mit dem ganzen Menschen mitwachsen, Steiner greift darin Pestalozzi auf, zu recht, mMn. Sie grüßend mit Handkuss… Read more »

Alex
Gast
Alex

Die Wissenden unter sich. LOL
Und was bringt euch das? Fühlt ihr euch gut dabei? Liebt ihr es im Elend das ihr herbeiredet zu baden?

Alex
Gast
Alex

Zum Artikel: Eine Erhöhung der Relativierung um zu relativieren. Wirklich rhetorisch einwandfrei. Moralisch einfach nur ekelhaft.

Eine Frage noch: Wer bestimmt was Kriegsverbrechen sind? (Ihrer Meinung nach sicher die “Gewinner”, die “Gesteuerten”. Aber nein, die Mehrheit hat sich auf eine Definition geeinigt;)

Karl Bernhard Möllmann
Gast
Karl Bernhard Möllmann

. . . Alex lacht sich kaputt über die Wissenden unter sich – die aber nur die unwissenden NICHT WISSER sind . . . . Echtes WISSEN über einen Begriff wie “Schuld” – beginnt mit dem VERSTEHEN der “ZEITSPUR” – eine genaue Definition konnte ich auf Google leider nicht finden . . . . Also versuche ich’s mal aus meiner freien Erinnerung von 1975: . Die “ZEITSPUR” könnte man vergleichen mit einem professionellen Film- oder Ton-Studio – welches vom Anbeginn der Zeit an mit 24 Bildern pro Sekunde 7/24 an 365 Tagen im Jahr durchläuft – und auf 54 PARALLELEN… Read more »

pedrobergerac
Gast
pedrobergerac

Was hat es mit der Zahl 54 auf sich?

Conrath
Gast
Conrath

@Pedro Ja warum 54, wüsste ich auch gerne vom Forendianetiker Möllmann. 54 = 2² x 13, vierte, respektive 7. Prim, wenn wir mit -1/+1 als erster Prim beginnen und dann 0 als universale Zweitprim lesen, die dritte Prim 3 als erste vollständige ungerade Prim nehmen, die 4 als Universalvermittlerin, somit als erste uneigentliche Prim freihalten (i.S. der Stellenwertlogik) ist die 5 die vierte, die 7 aber die fünfte! Prim. Sie schließt den hexanen kardinalen Zahlenraum ab, als pentane Ordinal-Prim, dann ist die 11 die hexan-kardinale Prim, erste Außenrelation (konkordant zu den solaren 11-Jahresrhythmen) an sich und schließlich die 13 die… Read more »

Karl Bernhard Möllmann
Gast
Karl Bernhard Möllmann

. . . @ pedrobergerac fragt zu Recht: . “Was hat es mit der Zahl 54 auf sich?” . Mein kompletter Satz lautete: . “Die „ZEITSPUR“ könnte man vergleichen mit einem professionellen Film- oder Ton-Studio – welches vom Anbeginn der Zeit an mit 24 Bildern pro Sekunde 7/24 an 365 Tagen im Jahr durchläuft – und auf 54 PARALLELEN DATEN-SPEICHERN GLEICHZEITIG ALLE 54 UNTERSCHIEDLICHEN WAHRNEHMUNGEN EINES JEDEN INDIVIDUUMS ÜBER ALLE LEBEN HINWEG MIT 100 PROZENT PRÄZISION AUFZEICHNET.” . Bevor Conrath weitere NEBEL-KERZEN zündet – wie Daryl messerscharf beobachtet hat – nehme ich die bisher bekannten Funktionen des menschlichen VERSTANDES mal… Read more »

pedrobergerac
Gast
pedrobergerac

@KBM
Vielen Dank für ihre Antwort.
Eine Frage brennt mir aber noch auf der Zunge.
Wirkt denn eine Rückführung unter Hypnose genauso wie ein Audit?
Vorab vielen Dank.

Conrath
Gast
Conrath

@Pedro Na dann viel Spaß mit diesem Seelenmechanismus der Dianetik. Klingt ja auch alles sehr überzeugend, 54 Sinne aktiviert, ein 100 %- Wissen, tolle Maus, bald sind es dann 74 Sinne usw. und es gibt dann vom ‚Science of Logos‘ sicher ein Up Date zu kaufen, gegen Geld natürlich. Erst den Psychopathen rausschmeißen, klingt nochmals gut, nur wenn er draußen wäre, dann müsste die Kommunikation doch auch erheblich entspannter verlaufen, ohne Schaum vor dem Mund, ohne ewige Wiederholungen, endlose Zuschreibungen und Ängste und vor allem ohne Hass!? Also die Entscheidungskarte haben Sie mal wieder in der Hand, Pedro, so wie… Read more »

Anton Kerber
Gast
Anton Kerber

Die besten Zitate von Churchill über die Deutschen fehlen. Sein abgrundtiefer Hass gegen die Deutschen war kaum zu überbieten. Spätestens seit 1942 ging es nicht mehr darum “Werften und Fabriken” zu bombadieren, (Direktive des britischen Bomberkommandos – März 1942) sondern nur noch um die Vernichtung von möglichst vielen Deutschen. Was aber viel schlimmer ist: Das ist die Geschichtsschreibung des zweiten Weltkrieges, die uns von den Siegermächten aufgezwungen wurde. Was Sefton Delmer oder Walter Lippmann postulieren ist voll aufgegangen. Wir (ich zitiere) “beschmutzen unser eigenes Nest”, “nehmen alle Schuld freiwillig auf uns”, und “finden ein perverses Vergnügen daran, uns eine einzigartige… Read more »

MutigeAngstfrau
Gast
MutigeAngstfrau

Einer der aussagekräftigsten Sprüche Churchills ist wohl dieser: “Das unverzeihliche Verbrechen Deutschlands vor dem Zweiten Weltkrieg war der Versuch, seine Wirtschaftskraft aus dem Welthandelssystem herauszulösen und ein eigenes Austauschsystem zu schaffen, bei dem die Weltfinanz nicht mitverdienen konnte.” In seinen “Erinnerungen”. Das Folgende gehört zu den entlarvendsten, seinen satanischen Charakter betreffend: “Ich möchte keine Vorschläge haben, wie wir kriegswichtige Ziele im Umland von Dresden zerstören können, ich möchte Vorschläge haben, wie wir 600.000 Flüchtlinge aus Breslau in Dresden braten können…” Und schließlich noch ein weiteres Bonmot aus Terrorland: …Die Deutschen müßten Engel oder Heilige sein, um zu vergessen und zu… Read more »

Hausfrau
Gast
Hausfrau

Rossevelt 1932!!!!

„Ich werde Deutschland zermalmen! Es wird nach dem Krieg kein Deutschland mehr geben.“

Conrath
Gast
Conrath

@Pedro

und wo bleiben die restlichen 2?

54 – 2 = 2²x 13 = 52 Willkür oder Fehler von Hubbard/ Möllmann?
9 x 6 schließt den hexanen ersten Neuner-Ring ab. Aber hexane Systeme sind nur indirekt wirksam, man denke an die 6-er Reihe (eigentlich ‚Doppeldrei‘ – männlich-weiblich) um die herum Primen erst möglich sind, nur dort auftauchen. Die 54 ist mMn eher unbedeutend banal, so wie die CIA-Dianetik insgesamt, eine Luftnummer.

Hubbard stellt sich die geistige Welt wie ein Tonbandgerät vor, mit einer einsinnigen, aber mehrspurigen, linearen Zeit, nicht gerade sehr phantasievoll.

Conrath
Gast
Conrath

@Pedro

54 = 2² x 13 1/2 oder:
Die 13 1/2 Leben des Käpt’n Blaubär, oder bei Harry Potter, das Gleis 9 3/4, vervollständigt zu 13. Beides sind Anspielungen zu einer Esoterik ohne Maß und Vernunft, so auch die 54!?

Hausfrau
Gast
Hausfrau

@Libelle Zustimmung zu Ihrem Kommentar, es gibt kaum Möglichkeiten sich zur Wehr zu setzen. Aber es sind nun mal Deutsche, die tagtäglich diese Zustände unterstützen, bis in die kleinste Kommune. Jeder Bürgermeister, jeder Mitarbeiter macht mit. Deutsche Juristen, deutsche Richter, deutsche Politiker, deutsche Polizei, deutsche Flüchtlingshelfer, deutsche Antifa, deutsche Medien, deutsche Intellektuelle, deutsche Schauspieler, deutsche Musiker, deutsche Professoren, deutsche Marine usw. usw… Besonders hervorzuheben: Die Polizei, die Flüchtlingshelfer und natürlich die deutsche Presse. Da wird ge- und verschwiegen, da werden Statistiken gefälscht, relativiert, verharmlost, gelogen. Unvergessen auch das überschwengliche Lob unseres geschätzen Herrn Maas an die deutsche Band “Feine Sahne… Read more »

Conrath
Gast
Conrath

@Hausfrau “es gibt kaum Möglichkeiten sich zur Wehr zu setzen […] Und keinerlei Widerstand oder Protest???? Ich bleibe dabei, die Abschaffung ist verdient.” Zitatende Hausfrau Vielleicht ist nur die Konfrontation im tieferen Sinne ‘verdient’, das könnte ich nachvollziehen, auch als Lebenseinstellung und Existenzstimmung. Aber auch die vollendeten Ergebnisse dieser Konfrontation mit so vielen, auch staatstragenden Deppen, ist damit nicht gesichert. Und das bedeutet, es gibt keinen Vernunftgrund, den Widerstand gegen diesen allgemeinen Wahn aufzugeben, sowohl den Widerstand außen, wie auch den Widerstand innen. Als Menschen, auch und gerade als politische Menschen, bleiben wir immer Vermittler zwischen einem Innen- und Außenwelterleben,… Read more »

Conrath
Gast
Conrath

@Hausfrau

„Ich werde Deutschland zermalmen! Es wird nach dem Krieg kein Deutschland mehr geben.“ Zitat Rossevelt 1932 (Quelle?)

Nun, das ist dieser feinen, anglo-amerikanischen Gruppe, ja dann auch gelungen, allerdings nicht für ewig. –

Ich vermute stark, seit 2015 trifft es nicht mehr zu, nur steigt erstmal ein kriegerisches Deutschland aus der historischen Versenkung empor, schüttelt die Friedensbewegten ab, vor lauter Gier nach Einfluß und Gewinnen im EU-MIK.

Gewäsch ist dabei nur am Rande von Bedeutung. Wer von Köterrasse schwätzt, zeigt wenigstens auf welch verlorenem, dann verlogenem, Boden er/ sie steht.

Hausfrau
Gast
Hausfrau

@conrad “Ich vermute stark, seit 2015 trifft es nicht mehr zu, nur steigt erstmal ein kriegerisches Deutschland aus der historischen Versenkung empor, schüttelt die Friedensbewegten ab, vor lauter Gier nach Einfluß und Gewinnen im EU-MIK.” Wen meinen Sie damit? Etwa die vielfältig bereicherte, mehrfachgeschlechterte Bundeswehr oder die verwöhnte, sich selbst verwirklichende, verwöhnte Jugend, die täglich das Geschlecht wechseln kann im Lala-Land oder die neuen, bemützten, beschalten, bebarteten Männer mit Biomöhre in der Hand und kochend hinterm Herd oder die aufgebusten, lippenunterspritzten mit 100 Paar Schuhen im Schrank und ebenso vielen Schuhen ausgestatteten Frauen oder die betuchteren “Grünen” im hübschen Häuschen… Read more »

Hausfrau
Gast
Hausfrau

Hier noch ein wunderbarer Beitrag von Vera Lengsfeld:

http://vera-lengsfeld.de/2017/03/04/strassennamen-mit-beipackzettel/

Vielleicht werden Straßen dann, wie kürzlich von UN-Experten angemahnt, mit Namen von afrikanischen Helden versehen?

Hier nachzulesen:

https://www.welt.de/politik/deutschland/article162426337/UN-Experten-werfen-Deutschland-institutionellen-Rassismus-vor.html

Conrath
Gast
Conrath

@Hausfrau Hmmm, In der Übersetzung Frau – Mann/ Mann – Frau gerät ja oft einiges daneben. Ich hatte die RF (Russische Föderation) im Sinne und ihren Einsatz zur Wahrung der Souveränität von Staaten (Syrien) der Bitte Assads nachkommend. Ab Ende September begann dort der Einsatz, der eine Wende in der Weltpolitik markiert. Ihre Phantasien zu Geschlecht(ern) hatte ich noch nicht bedacht. Aber es soll immer wieder Missverständnisse geben, habe ich auch schon mitbekommen, mit insgesamt mehr als 4 Jahrzehnten Ehen/ Dauerpartnerschaft: Er sagt: »Das ist doch kein Problem. Mach es so (Lösung 1) oder so (Lösung 2).« Sie versteht ihn… Read more »

Hausfrau
Gast
Hausfrau

@conrad

“Hmmm, In der Übersetzung Frau – Mann/ Mann – Frau gerät ja oft einiges daneben.

Ich hatte die RF (Russische Föderation) im Sinne..”

Schreiben Sie doch einfach klar und deutlich, was Sie im Sinne haben, dann gibt es auch keine Missverständnisse!

Und die Phantasien zu Geschlechtern stammen ja nicht von mir, aber das wissen Sie ja:)))

Sie grüßend (allerdings ohne Handkuss)

Conrath
Gast
Conrath

@Hausfrau

ohne Handkuss, ja das würde ich auch erwarten, ich bin keine Transe und ich vermute, Sie auch nicht. Aber wenn eine Transe gute Politik machen würde, dann bekäme sie von mir auch einen Handkuss, mehr nicht.

Aber ich hoffe doch, Sie haben sich mit einem kleinen Lächeln verabschiedet.

Und zur Bundeswehr-Gurkentruppe. Da wird bald viel Geld verbrannt werden, aber Kampfkraft gegenüber echten Armeen wird es nicht geben vor 2027/30, mMn, ich bin aber nur Zivilingenieur.

Karl Bernhard Möllmann
Gast
Karl Bernhard Möllmann

. . .
Con ratlos im Rausch der Quatschologie:
.
“…wenn eine Transe gute Politik machen würde…”
.
Ja Conrath – wenn es Diamanten regnen würde . . .

Conrath
Gast
Conrath

@Möllmann “wenn es Diamanten regnen würde” Zitatende M. Ja, lieber Herr Möllmann, was denn, würden Sie dann etwa keine Diamanten einfangen, wirklich? Das glaube ich Ihnen jetzt einmal nicht, ich glaube Ihnen ja sonst immer noch das eine oder andere, was Sie anscheinend weitgehend vergessen, egal, ich bin nicht nachtragend, solange niemand im Bus alleine sitzenbleibt. Und ob ein Friedenstifter nebenher auch Frauenversteher ist und blonde Haare hat, die habe ich auch und Frauen…., oh je, ein Milliardenvermögen auch teilweise ergaunert hat, das habe ich nicht, ist mir ebenso, wie in dem Beispiel oben, egal. Würden Sie sich lieber von… Read more »

Tanja
Gast
Tanja

@Libelle vom 3. März, 22:32
Ich stimme Ihnen in allen vier Punkten zu, dieselben Erkenntnisse habe ich mittlerweile auch. Und nu?
Eine Revolution anzetteln? Wenn man das nur anklingen lässt, kommen die ersten Kommentare, von wegen wenn mich jemand mit dem Handy filmt, dann bin ich dran. Au weia. Also bleibt nur auswandern? Das ist momentan mein letzter Strohhalm.

Conrath
Gast
Conrath

@Tanja Wir werden die Fakten des Verlustes an konkreter Rechtsstaatlichkeit in DE und der EU nicht wegreden können, sie sind da und werden auch von einem, zunehmend größeren, Teil der Bevölkerung wahrgenommen, das ist die gute Botschaft darin. Die schlechte ist die, wenn Sie sich dann in der anderen Richtung über die Grenze gemacht haben werden, wer garantiert Ihnen eine Besserung? Neuseeland oder Uruguay oder die RF, haben bessere Aussichten, der Rest der knapp 200 Staaten eher nicht, gut die Schweiz, Dänemark oder Norwegen ausgenommen, noch! Wenn ich russisch sprechen könnte wäre für mich Kaliningrad eine Perspektive, aber dann die… Read more »