Totalitäre Meinungsmacher

Zeitungsstapel © GEOLITICO Zeitungsstapel © GEOLITICO
Wir sind wieder auf dem Weg zur „geistigen Vereinheitlichung“ der öffentlichen Meinung. Hinter der demokratischen Fassade verbirgt sich eine finstere Gesinnung.

„Noch ein Jahrhundert Zeitungen –
und alle Worte stinken.“
Friedrich Nietzsche

Dass kein Mensch einen anderen Menschen körperlich angreifen, wegstoßen, verletzen oder gar töten darf, ist selbstverständliche Errungenschaft moralischer Kulturentwicklung der zivilisierten Menschheit und wird überall unter Strafe gestellt. Wer so handelt, gehört zu einer kleinen kriminellen Minderheit. Ein gesteigerter Egoismus wendet sich hasserfüllt gegen den anderen, der ihm im Wege ist, um ihn mit körperlicher Gewalt auszuschalten oder ganz zu vernichten.

Doch seelische Formen der Gewalt, die mit dem gleichen Ziel aus derselben trüben Quelle aufsteigen, sind vielfach weitaus schlimmer und von verheerenderer Auswirkung. Ihre Waffe ist das Wort. Es dringt tiefer, als ein Messer dringen kann. Einen Menschen zu diskreditieren, zu diffamieren und zu verleumden, hinterlässt Wunden, die sich als Stigmata in die Urteile zahlloser Menschen verbreiten. Die verletzende Tat vervielfältigt sich in ihnen unendlich und liegt überall auf der Lauer, die Wunde immer wieder aufzureißen. Da genügt schon ein verächtlicher Blick. Üble Nachrede und Verleumdung sind daher ebenso strafbar wie körperliche Gewalt.

Vergiftete Sprache

Üble Nachrede meint die Behauptung oder Verbreitung einer Tatsache, die einen anderen „verächtlich zu machen oder in der öffentlichen Meinung herabzuwürdigen geeignet ist, wenn nicht diese Tatsache erweislich wahr ist“ (§ 186, 188 StGB). Man gibt also ein Gerücht weiter, ohne zu wissen, ob es stimmt. In der Verleumdung steigert sich die Verwerflichkeit, indem man genau weiß, dass das Gerücht nicht stimmt, es also wider besseres Wissen behauptet und verbreitet, um dem anderen mit Absicht zu schaden (§ 187, 188 StGB). Die Lüge dient als seelisches Messer der Vernichtung. Von einem höheren Gesichtspunkt aus ist sie geistiger Mord. Sehr treffend wird die Verleumdung vom Volksmund als Rufmord bezeichnet.

Diese seelische Gewalt bestimmt die gegenwärtige politische Diskussion in der medialen Öffentlichkeit in einem noch nie dagewesenen Maße. Sachliche Argumente werden vielfach nicht mit sachlichen Argumenten beantwortet. Der Mensch, der sie äußert, wird mit sprachlicher Gewalt persönlich angegriffen und aus dem Feld geschlagen; und mit ihm verschwinden auch seine (nicht genehmen) Argumente. Das Ringen um die geltende Wahrheit, worum es letztlich geht, ist weitgehend brutalisiert und in die Primitivität animalischer Kämpfe um die Dominanz des eigenen Ego zurückgeworfen. Die Sprache als hehrer Ausdruck des Menschlichen ist vergiftet. Sie steht im Dienste der rohen Gewalt.

Und die sie vor allem missbrauchen, sind nicht mehr eine kleine kriminelle Minderheit. Es sind vielfach diejenigen, die sich merkwürdigerweise als politische und mediale Elite empfinden und zu den gesellschaftlich Herrschenden aufgeschwungen haben. Auch wenn viele Diskreditierungen gegen Menschengruppen gerichtet sind oder sich bewusst im Graubereich „freier“ Meinungsäußerung bewegen: Merkwürdigerweise ist von Strafverfahren wegen ehrverletzender Straftaten kaum etwas zu hören. Es ist nicht zu verwundern, dass diese Methoden entsprechende Reaktionen in der Bevölkerung hervorrufen und in gleicher Münze heimgezahlt wird.

Das kulturelle Niveau eines Volkes wird durch die Höhe seiner moralischen Entwicklung bestimmt, in der sich die Menschen über das kreatürliche, triebhafte Dasein erhoben haben und einander als geistige Wesen begegnen, deren Handlungsmotive aus moralischen Kategorien entnommen werden. Sie gestatten nur ein Verhalten, das jeden Menschen als gleichwertig anerkennt, weil in ihm ebenso ein geistiges Wesen lebt, das sich entfalten will und in der Begegnung mit anderen Anregung, Ergänzung und Hilfe sucht. Christus prägte den fundamentalen Leitsatz eines für alle gedeihlichen Zusammenlebens mit den Worten:

„Liebe deinen Nächsten wie dich selbst.“

Das ist ein hohes Ideal, auf das man sich nur durch stetiges Bemühen langsam zubewegen kann. Aber heute wird doch mindestens Achtung und Respekt vor der Würde des anderen Menschen erwartet. Und der Volksmund transformierte das Christus-Wort auf eine etwas leichter erreichbare Ebene:

„Was du nicht willst, das man dir tu, das füg auch keinem andern zu.“

Erkenntnis des Ganzen

Wenn in irgendeiner Gemeinschaft ein Problem gelöst werden muss, kommt es zunächst darauf an, dass sich die Gruppe eine genaue und umfassende Erkenntnis der Problem-Situation erarbeitet. Es muss eine Erkenntnis aller werden, nicht nur eines einzelnen, der den anderen die Sache vorgibt und auch gleich schon die Lösung parat hat. Hier laufen oft unterschwellig Dominanz- und Autoritätsansprüche ab, die einen gemeinsamen Erkenntnisprozess von vorneherein verhindern und eine Hierarchie installieren oder festigen wollen. Es spielt also im Gespräch nicht nur eine Rolle, was ich denke und sage, sondern mit dem gleichen Wert, was jeder andere denkt und sagt.

Das fällt schwer, denn gewöhnlich hält jeder seine Beobachtungen und Gedanken für richtig und die damit nicht übereinstimmenden der anderen für falsch, so dass es oft nur um das hartnäckige Vertreten und Verteidigen der jeweils eigenen Meinung geht und die verschiedensten Auffassungen sich wie monolithische Blöcke gegenüberstehen. Das beruht aber auf einem tief eingefleischten Vorurteil. Denn jeder steht einem Problem, wie einem Gebäude auch, zunächst von einem bestimmten Stand- oder Gesichtspunkt aus gegenüber, von wo er nur eine Seite sehen kann. Andere stehen woanders und blicken auf andere Seiten derselben Sache. Natürlich sehen sie Verschiedenes. Die verschiedenen Ansichten widersprechen sich aber in Wahrheit nicht, sondern ergänzen sich. Erst alle Seiten zusammen ergeben ein Bild des Ganzen.

In einem Gespräch kommt es also darauf an herauszufinden, von welchem Gesichtspunkt der andere spricht, und anzuerkennen, dass dieser ebenso berechtigt und notwendig ist wie der eigene. Denn der eigene kann nicht die ganze Wahrheit sein. Alleine denken wir von vorneherein einseitig, von einem bestimmten, eben unserem Gesichtspunkt aus, den wir wie aus einem eingeborenen Vorurteil heraus für den einzig richtigen halten. Und schnell regt sich, wenn der andere spricht, der Unmut in uns, wir halten es nicht mehr aus, ihm zuzuhören und fallen ihm widersprechend oder korrigierend ins Wort. Rudolf Steiner schärfte den Anthroposophen ein, dass es vom geistigen Gesichtspunkt aus eine viel stärkere Beeinflussung sei, einem anderen ins Wort zu fallen, als ihm einen Fußtritt zu geben.

Ausbruch aus der illusionären Einseitigkeit

Ein solches Verhalten lässt sich nur überwinden, indem wir erst einmal unbedingte Toleranz gegenüber den Argumenten des anderen entwickeln. Sie ist der erste Prellbock, der uns zur Achtung der Freiheit der Gedanken des anderen aufruft, zu einem auch sein Seelisches erfassenden menschlichen Anstand. Die Toleranz unterbricht den Fluss des selbstsüchtigen Sich-geltend-machens und öffnet uns erst einmal anfänglich für die Gedanken des anderen. Dann aber müssen wir unsere eigene Ansicht unterdrücken, um dem anderen ungetrübt zuhören, sich in seine Gedanken ganz hineinversetzen und erfassen zu können, von welchem Gesichtspunkt aus er auf die Sache blickt. Falsch sind seine Gedanken nur, wenn sie auch von diesem Gesichtspunkt aus irrtümlich sind. Aber da bleiben nicht mehr so viele Irrtümer übrig. Doch auch dann ist es ja interessant, wie er dazu gekommen ist. Nur durch selbstloses Interesse an den Ansichten der anderen kommen wir über die eigenen Vorurteile und Einseitigkeiten, über die eigene gedankliche Isoliertheit hinaus. Wir brauchen die Gesichtspunkte der anderen, um zur Erkenntnis der ganzen Wahrheit zu kommen.

Die Wirklichkeit ist viel größer und umfassender als die schmale Seite, die wir durch unseren augenblicklichen Gesichtspunkt gerade erfassen. Halten wir diese für die volle Wirklichkeit, leben wir im Vorurteil und in der Illusion. Kommen mehrere Menschen zusammen, kommt objektiv eine Vielfalt von Gesichtspunkten und Seiten der Sache zusammen. Denn jeder steht biographisch an einem anderen Ausgangspunkt, von dem die Perspektive seines Wahrnehmens und Denkens bestimmt wird. Indem wir die Gedanken der anderen mit Interesse aufnehmen und verstehen, kommen wir aus unserer illusionären Einseitigkeit heraus. Wir schleifen unsere einseitigen Gesichtspunkte ab, wir lernen sie als notwendig einseitig zu erkennen und zu relativieren, d. h. zueinander in Beziehung zu setzen. Wir sehen, in welchem Verhältnis sie zueinander stehen, von welchem Gesichtspunkt sie jeweils ausgehen und auf welche Seite sie gerichtet sind. Wir erkennen, inwieweit sie unsere Sicht ergänzen oder auch korrigieren.

Angewiesen auf die Gedanken der anderen

Jeder ist mit seinem Denken zunächst einmal in einer gewissen Isolation befangen. Als Kind – das leuchtet jedem ja noch unmittelbar ein – sind wir alle auf die Denkanregungen der Eltern und Lehrer angewiesen, um an ihnen unser eigenes Denken allmählich zu immer größerer Selbständigkeit entwickeln zu können. Aber es wäre eine Illusion zu glauben, dass wir das als Erwachsene nicht mehr nötig hätten. Nicht nur als Student muss man ungeheuer viel lesen, was andere vor uns bereits gedacht haben.

Auch ein „fertiger“ Wissenschaftler ist nie fertig, sondern lebt von der Auseinandersetzung mit den Gedanken anderer Denker der Vergangenheit und der Gegenwart, an denen sich die eigenen zustimmend, ergänzend oder korrigierend entzünden. Das gilt aber auch für das praktische Leben und die seelisch geistige Entwicklung. Wir erleben, welche ungeheure Bereicherung wir durch das Denken anderer erfahren, wie in Wahrheit unser ganzes Leben durch die Gedanken anderer befruchtet wird und unser Denken sich nur durch die Gedanken anderer gebildet und immer weiter entwickelt hat.

Machen wir uns dies bewusst, empfinden wir uns mit unserem Denken nicht mehr in stolzer isolierter Eigenständigkeit, sondern sehen uns wie herausgeboren aus dem Denken aller Menschen. Ich bin nicht der Quell alles dessen, was ich denke, sondern bis in das Innerste meiner Seele bin ich ein Glied der Menschheit und baue an dem weiter, was bereits von unzähligen Menschen gedacht worden ist. Ich stehe auf den geistigen Schultern derjenigen, die vorher gelebt und gedacht haben, und bin auch in der Gegenwart angewiesen auf das, was andere Menschen aus ihrer Erfahrungs- und Wissens-Perspektive wahrnehmen und denken.[1]

Das Niveau der öffentlichen Debatten

Zu einer solchen Erkenntnis-Gesinnung zu kommen, setzt indessen das ernsthafte Streben eines Menschen nach der Wahrheit voraus. Er merkt und gesteht sich in seinem Suchen, dass seine Gedanken allein nicht der Weisheit letzter Schluss sein können. Wer sich mit seiner eigenen Ansicht zufrieden gibt, auf ihre unbedingte Gültigkeit pocht und daneben keine andere duldet, kann den Willen zur Wahrheit nicht haben. Es geht ihm in unbewusstem Egoismus um die alleinige Deutungshoheit. Oder – noch schlimmer – er verfolgt bewusst bestimmte Ziele, die nur erreichbar sind, wenn die eigene Ansicht als die einzig korrekte medial abgesichert, alle abweichenden Ansichten ignoriert oder dadurch aus dem Feld geschlagen werden, dass er gar nicht auf sie eingeht, sondern denjenigen, der sie äußert, als Menschen moralisch diskreditiert und verächtlich macht.

Es geht also in der Öffentlichkeit vielfach nicht darum, „den Andersdenkenden in der Sache zu widerlegen, sondern ihm die Artikulationsmöglichkeiten zu verbauen.“ [2]  Man will nicht begründen, dass man Recht hat – das wird vorausgesetzt – man will nur mit aller Macht Recht behalten. Und dazu genügt es, die Unvereinbarkeit der abweichenden Ansichten mit der herrschenden Ideologie zu demonstrieren und die Störenfriede als öffentliche Feinde zu markieren.

Damit haben wir es gegenwärtig in der gesellschaftlichen Öffentlichkeit in erschreckendem Ausmaß zu tun. Es ist der von den Herrschenden im Verbund mit ihren Propagandamedien mit allen Mitteln geführte Kampf gegen eine offene respektvolle Debatte um die Erkenntnis der Wahrheit und die rechten Wege des Handelns. Das sind Methoden, die sonst nur von totalitären Regimen angewendet werden, um ihre Macht abzusichern.

Im totalitären System des Nationalsozialismus waren die Medien ganz offen zum Propagandainstrument der Macht vereinheitlicht. Und Goebbels, der praktisch die gesamte deutsche Medienproduktion beherrschte, „sah sich als Feldherr, der das Volk zur Übereinstimmung mit dem Nationalsozialismus führt“:

„Das ist das Geheimnis der Propaganda: den, den die Propaganda fassen will, ganz mit den Ideen der Propaganda zu durchtränken, ohne daß er überhaupt merkt, dass er durchtränkt wird. … Wenn die anderen Armeen organisieren und Heere aufstellen, dann wollen wir das Heer der öffentlichen Meinung mobilisieren, das Heer der geistigen Vereinheitlichung, dann sind wir wirklich die Weichensteller der Zeit.“ (zitiert nach Wikipedia).

Es ging via öffentliche Meinung um die „geistige Vereinheitlichung“. Offensichtlich sind wir wieder auf einem abschüssigen Wege dahin. Die äußeren Herrschaftsstrukturen totalitärer Regime sind nicht die Hauptsache; sie nehmen immer neue Verwandlungen an. Worauf es ankommt, ist die totalitäre Gesinnung, aus der sie erst hervorgehen. Diese ist zeitlos, weil sie im Inneren des Menschen auf der Lauer liegt. Die wahre Gesinnung der Machtsüchtigen von heute tritt immer offener hinter der demokratischen Fassade hervor.

 

Anmerkungen

[1] Vgl. Rudolf Steiner im Vortrag vom 11.2.1919 in Gesamtausgabe Nr. 193, S. 61

[2] Manfred Kleine-Hartlage: Die Sprache der BRD, Schnellroda 2015, S.. 11

Ihr Beitrag zur politischen Kultur!

Abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter

Invalid email address

Selbstverständlich können Sie den Newsletter jederzeit wieder abbestellen.


Print Friendly, PDF & Email
Über Herbert Ludwig

Herbert Ludwig war viele Jahre Lehrer an einer Freien Waldorfschule. Er befasst sich schwerpunktmäßig mit den inneren und äußeren Bedingungen der Entwicklung des Menschen zur Freiheit und mit den Hintergründen der „europäischen Integrationsbewegung“, woraus seine Schrift „EU oder Europa?“ und Artikel auf seiner Webseite hervorgegangen sind Kontakt: Webseite | Weitere Artikel

Benachrichtige mich zu:
nathan
Gast
nathan

Sich nur in endlosen rein gedanklichen Theorien zu suhlen, ist wie um den heißen Brei herumzureden, um den es eigentlich geht. Das sollen wohl die Kommentatoren erledigen? Welches Hauptthema belastet und entzweit Deutschland, weil es eben KEINEN Kompromiß gibt und beide Seiten ALTERNATIVLOSIGKEIT für sich beanspruchen? In der Überfremdungsfrage kann man Schwarz und Weiß gegenüberstellen, als “Schein-Kompromiß” käme Grau heraus, womit die Veränderungspolitiker im System VOLL gewonnen haben, denn nichts ist wie zuvor, die Veränderung hat gesiegt, der “graue” Kompromiß, als “theoretischer” Kompromiß hervorgegangen, bedeutet den Verlust, den Tod des Gewohnten, der alten Heimat. Bei diesem Kompromiß hat das System… Read more »

kosh
Gast
kosh

– … um den heißen Brei herumzureden … … ist Volksport – MASSEnsport – Sündenbockmechanik inklusive. Ergo redet MASSE “sportlich” über Demokratie – die Herrschaft des Volkes, der MASSE. Ohne auf den Kern der Regierungsform einzugehen, deren Definition sich aus 2 Begriffen ergibt, die so viel sagen und so wenig begriffen werden, allenfalls verstanden. In diesem Fahrwasser auch der Pulk der Systemkritiker, weshalb der auch zeitlebens an Ort tritt und allenfalls Beifall erntend den Tanz um den vielbeschworenen heissen Brei befeuert. – Das ist die neue Masche der Medien … … aber nicht nur der Medien, derweil die alte Masche… Read more »

Falkenauge
Gast
Falkenauge

@nathan “Sich nur in endlosen rein gedanklichen Theorien zu suhlen, ist wie um den heißen Brei herumzureden, um den es eigentlich geht. Das sollen wohl die Kommentatoren erledigen? Welches Hauptthema belastet und entzweit Deutschland, weil es eben KEINEN Kompromiß gibt und beide Seiten ALTERNATIVLOSIGKEIT für sich beanspruchen? In der Überfremdungsfrage kann man Schwarz und Weiß gegenüberstellen … Was der Leitartikel da zu Diskussionen animieren will, gilt für vernünftige Menschen bei „Problem“chen, aber nicht bei der heutigen brennenden Existenz- und Grundlagenfrage.” Sie erwarten, dass der Autor darüber schreibt, was Sie für das Hauptthema halten. Tut er das nicht, “redet er um… Read more »

kosh
Gast
kosh

aus https://fassadenkratzer.wordpress.com/2016/11/24/der-systemfehler-in-der-heutigen-demokratie-ursache-der-herrschaft-weniger/
– “Der Systemfehler in der heutigen Demokratie – Ursache der Herrschaft weniger”
… Insofern beschreibt der Artikel die Wirkungen nicht aber die Ursache …

Ein äusserst höflich vorgetragenes Bsp. dafür, dass jemand nicht so wahrgenommen wird wie jemand gerne möchte.

Die Amis auf Kurs
Grüsse
kosh

PS: Man tut was man kann und man kann was man tut.

nathan
Gast
nathan

Sehr geehrter Herr Ludwig Wenn Sie sich erst heute dieses Themas annehmen, sich erst heute verwundend die Augen reiben, ja da kommen Sie eben mindestens 20 Jahre zu spät! Und jemand, der, aus eigener Erfahrung und Ächtung, die Gewalt des Gesinnungsterrors schon vor 20 Jahren mitgemacht hat, bei dem sitzt die Erkenntnis, die Sie erst heute darstellen, schon 20 Jahre tief im Herzen! Und wenn heute in obig dargestellter Weise um Moral und Ethik dikutiert wird, dann kommt es mir so vor, daß eher um die Form und Zusammensetzung des “Chores der Klageweiber” dikutiert wird, aber nicht über den Inhalt… Read more »

DerBerliner
Gast
DerBerliner

@Kosh “Ein äusserst höflich vorgetragenes Bsp. dafür, dass jemand nicht so wahrgenommen wird wie jemand gerne möchte.” Na ja, Kosh, da haben Sie in fast 10 Jahren NullKommaGarNichts dazu gelernt, denn Sie schreiben immer noch ad hominem, wenn Sie keine Argumente haben, genau so wie damals bei den Gelben und dann bei den Ketzern. Sie negieren immer noch das Hauptproblem des “öffentlichen Diskurses”, damals wie heute, in dem eben genau das geschieht: Die “Ur-Sachen”, also die Quellen (Geist) dessen was geschieht, werden niemals erwähnt oder diskutiert, noch die Inkarnationen dieses Geistes. Alls dreht sich allein um die Wirkungen, die aber… Read more »

kosh
Gast
kosh

– Für die anderen Leser: Die Diskussionen darum gingen dann früher so weit, daß @Kosh aus zwei Foren flüchtete (eigene Aussage), weil ich zu stark dagegen hielt und @Kosh keine Argumente hatte. Das kann man natürlich auch so sehen, aber wenn es Ihre Argumentation stärker MACHT, Ihre Interpretation beim Erstkontakt mit mir bei @geolitico zu erwähnen? – … genau so wie damals bei den Gelben und dann bei den Ketzern. Halten Sie mich immer noch für soooo bedeutend, um mich auf diese Weise anzugehen?: aus http://www.dasgelbeforum.net/forum_entry.php?id=222403 – Mit einem Kosh oder Meph habe ich gern diskutiert, da kam Substanz! Demgegenüber… Read more »

Karl Bernhard Möllmann
Gast
Karl Bernhard Möllmann

. . . Wieder so ein MEGA-geiler Artikel von Herbert Ludwig. . Mit messerscharfer Optik entlarvt Ludwig die Schein-Heiligkeit unserer selbsternannten, angeblichen “Eliten” – die nur perfekt getarnte MAFIOSI sind & perfekt ORGANISIERTE KRIMINALITÄT betreiben – stinknormale VERBRECHER im Sinne unserer Gesetze (“Die Würde des Menschen ist unantastbar!”). . Statt mit dem Schwert zu morden – benutzen sie das Wort als Waffe – und wieder andere Worte zur TARNUNG ihrer perfekt GEHEIM gehaltenen Verbrechen gegen die Menschlichkeit! . Muhammar Gaddhafi wurde so erst zum “Diktator” gerufmordet – dann von Killary Clinton & Nicolas Sarkozy gemeinschaftlich GEMORDET – um Libyen für… Read more »

waltomax
Gast
waltomax

Von der angewandten Ignoranz globalen Ausmaßes Stellen Sie sich ein genossenschaftlich organisiertes Gemeinwesen vor, das in einer so autarken wie autonomen Siedlung blüht und z. B ein Metallbau-Unternehmen als Zweckbetrieb unterhält. Man hat an übersichtlichen Stellen Web-Cams abgebracht und läßt die globale Gemeinde auch an den Beratungen der lokalen Gemeinde teilnehmen. Die Welt kann, so sie will, das Leben einer solchen Gemeinschaft beobachten und ggf. den Optimierungsprozess verfolgen, der dort stattfindet. Ist das Leben der Gemeinschaft beispielgebend, dann werden andere vesuchen, das nachzumachen. Das bedeutet eine Art von Kant’schem Imperativ, hier nur auf das im Hinblick auf den Kosmos und… Read more »

kosh
Gast
kosh

– Ist das Leben der Gemeinschaft … … gewinnbringend, allgemeiner formuliert, … – … dann werden andere vesuchen, das nachzumachen. So wird ein systemrelevanter Schuh draus. Klar, ethisch-moralische Aspekte können gewinnbringend sein, aber sie MACH(T)en niemanden satt, v.a. jene nicht, die sich satter als satt zum Lebensziel gesetzt haben. Und das sind eine Menge Menschen, die MASSE, um genau zu sein. Genau deshalb ist satter als satt im System Homo sapiens systemrelevant. – Das lokale Beispiel erlangt globale Bedeutung, wenn … … das Wörtchen wenn nicht wär. Das System Homo sapiens ist sogar ausgesprochen … – … nachhaltig und damit… Read more »

hubi stendahl
Gast
hubi stendahl

@ Her Ludwig Zitat: “Das kulturelle Niveau eines Volkes wird durch die Höhe seiner moralischen Entwicklung bestimmt, in der sich die Menschen über das kreatürliche, triebhafte Dasein erhoben haben und einander als geistige Wesen begegnen, deren Handlungsmotive aus moralischen Kategorien entnommen werden. So ganz bin ich da nicht bei Ihnen. Ich interpretiere den Artikel so: Es geht nicht um Kompromisse, sondern um das Gesetz von Harmonie und Ausgleich. Zum Verständnis hielte ich es für glücklicher, wenn man die Moral, wie sie heute verstanden wird, von universeller Ethik getrennt hätte. Während man die Moral in der Tat in “Kategorien” einteilen könnte,… Read more »

kosh
Gast
kosh

– Wenn wir diesen Widerspruch schon nicht hinbekommen …

… dann ergibt sich aus Jesus et al die normative Kraft des Faktischen, die Gottes …

– … „Sohn“ marternd am Holzkreuz für seine Mitgeschöpfe leiden ließ.

Jesus zeigte auf A, sie gingen nach B, sangen Lieder über A, sehnten und wähnen sich bis heute auf GUTem Wege dorthin, derweil ihnen alle Mittel zum Zweck gerade recht sind.

Die Amis auf Kurs
Grüsse
kosh

PS: Man tut was man kann und man kann was man tut.

Falkenauge
Gast
Falkenauge

@ hubi stendahl
Unter Ethik wird im allgemeinen “jener Teilbereich der Philosophie” verstanden, “der sich mit den Voraussetzungen und der Bewertung menschlichen Handelns befasst. Im Zentrum der Ethik steht das spezifisch moralische Handeln.” (Wikipedia)
So ist auch mein Verständnis, und in diesem Sinne habe ich das Wort Moral gebraucht. Ich mache inhaltlich also keinen Unterschied zwischen Moral und Ethik.

kosh
Gast
kosh

Nur ein weiteres Beispiel, wie Systemkritiker sich an der Basis gegenseitig auseinander dividieren und somit an eh schon verschwindend geringer MASSE verlieren. Diese MACHT-Diät der Systemkritiker mag gewinnbringend – “beispielhaft” – für den einzelnen sein, ironischerweise auch im Sinne der herrschenden MACHT und ändert gerade auch deshalb nichts am System Homo sapiens – streiten sich zwei, freut sich der dritte.

Die Amis auf Kurs
Grüsse
kosh

PS: Man tut was man kann und man kann was man tut.

waltomax
Gast
waltomax

@Hallo Kosh, definiere “Masse”

Falkenauge
Gast
Falkenauge

@kosh
Sie scheinen sich in diesem Pendeln zwischen ironisch-polemischer und überlegen dünkender kryptischer Schreibweise sehr zu gefallen. Es erscheint einem irgendwie zwanghaft. Ihr stupides PS sollte passender heißen: Man tut, was man nicht anders kann.
Ernsthafte, ehrliche und sachliche Kommentare sehen anders aus.

hubi stendahl
Gast
hubi stendahl

Hallo Herr Ludwig ZItat aus Wiki:”Im Zentrum der Ethik steht das spezifisch moralische Handeln.“ (Wikipedia) Und weil es in Wikipedia steht, ist es wie so oft falsch. Die o.e. Sichtweise gibt es erst, seit die Ethik den zerschnipselten Wissenschaften zugeordnet werden musste. So gibt es heute eine offizielle Wirtschaftsethik, was immer das sein soll. Jeder Wissenschaftszweig hat seine eigene Ethik, damit wurde sie nicht ohne Hintergedanken der Moral zugeordnet, sodass man sie jetzt, wie auf wikipedia argumentiert wird, mit Moral als eine Art Reflexionswissenschaft der Ethik verunstaltet. Sie stehe der Moral gegenüber wie Recht und Rechtsphilosophie. Also ist ein Mord… Read more »

Conrath
Gast
Conrath

zur Begrifflichkeit von Ethik als plurale Bindestrichwortsammlung. Ich stimme Herrn Stendahls Ausführung zur Ethik zu, begründet hatte ich es schon ansatzweise, s.o. und füge hier noch hinzu: Wirtschafts-Ethik, Medien-Ethik, Verbraucher-Ethik usw… hat tatsächlich keinerlei ‘philosophische Relevanz’ oder keinen gesicherten Geltungsumfang, was durch einen Verweis auf Wikiblöd (außer in pragmatischen Sachen wie Einwohnerzahl von Brunei, nur kritisch zu nutzen) eher noch bekräftigt/ untermalt wird. Bindestrichethiken sind maximal unter ‘Philosophiegeschichte’ subsumierbar und es ist ein tragischer Fehler, seit dem Ende der sog. Sattelzeit der Spätaufklärung begangen, Philosophie mit Philosophiehistorie zu vertauschen. Aus diesem Mißverständnis ergaben sich dann auch Ungetüme wie: ‘Verbraucher-/ Betriebsphilosophie’,… Read more »

Falkenauge
Gast
Falkenauge

@hubi stendahl
Es ist nicht alles falsch, was im Wikipedia steht. Der zitierte Satz gibt das allgemeine Verständnis wieder, wie es auch in anderen Lexika steht.
Jedenfalls: Sie wissen, in welchem Sinne ich den Begriff Moral verwendet habe. Alles weitere ist ein eigenes Thema.
Beste Grüße

hubi Stendahl
Gast
hubi Stendahl

@conrath Zitat: “Aus diesem Missverständnis ergaben sich dann auch Ungetüme wie:…..” Danke für die Klarstellung. Ich wollte das Thema nicht ungebührlich steigern. Mir war nur wichtig, dass gerade der Begriff Moral von Kirchen und anderen Interessierten bewusst zur Unterdrückung mit der Ethik vermischt wird, sodass sich in der Gedankenwelt des Publikums eine gewisse Angst manifestiert, sich “unmoralisch” zu verhalten, wie man besonders gut an der Migrantenkrise erlebt, die Schachtschneider kürzlich einmal aus juristischer Sicht als moralisierenden Unsinn entlarvt und dabei deutlich machte, dass Kant seinen Imperativ nicht so ausgelegt sehen wollte. @Falkenauge hat es aber sicher auch nicht so gemeint.… Read more »

kosh
Gast
kosh

– Ernsthafte, ehrliche und sachliche Kommentare sehen anders aus. Z.B. so, wenn ich Sie richtig verstanden habe: – … ironisch-polemischer … überlegen dünkender kryptischer Schreibweise … zwanghaft … stupides PS … Oder? Nun @Falkenauge, @Herbert Ludwig, @Fassadenkratzer oder unter welchen Pseudonymen Sie auch immer auftreten, Ihr Beleidigungsjoker untermauert lediglich, dass Sie weder weiter denken noch weiter denken wollen. Wo kein Wille, da kein Weg. Sie drehen sich im Kreis und weigern sich, das Rondell zu verlassen um sich für einmal von aussen zu betrachten. Wenn Sie Beweise für den Grund Ihrer Sackgasse suchen, werfen Sie eine Blick auf die Geschichte… Read more »

DerBerliner
Gast
DerBerliner

@Falkenauge Sie schreiben: “Sie scheinen sich in diesem Pendeln zwischen ironisch-polemischer und überlegen dünkender kryptischer Schreibweise sehr zu gefallen. Es erscheint einem irgendwie zwanghaft. Ihr stupides PS sollte passender heißen: Man tut, was man nicht anders kann. Ernsthafte, ehrliche und sachliche Kommentare sehen anders aus.” @Falkenauge Völlig richtig. Bei Kosh ist das primär Selbstdarstellung, kaum der sonst übliche Missionierungs-Wunsch. Ich kenne diesen Foren-Schreiber (ein T-Wort dafür unterdrücke ich hier mal) aus endlosen Diskussionen, als ich damals gezielt die Foren-Sozialogie studierte, weil ich damals viel Zeit übrig hatte. War sehr interessant. Heute schreibe ich kaum noch, denn es bewirkt eh nichts.… Read more »

kosh
Gast
kosh

2 Auftritte mit meiner namentlichen Erwähnung und schon warten meine Kommentare auf Freischaltung. Die Chronologie mag nichts mit Ihnen zu tun haben, aber wenn doch, Respekt: effektiv und effizient. aus http://www.dasgelbeforum.net/forum_entry.php?id=222403 – Mit einem Kosh oder Meph habe ich gern diskutiert, da kam Substanz! Und jetzt plötzlich ein ganz anderes Bild: – Bei Kosh ist das primär Selbstdarstellung Primär Selbstdarstellung vs “Substanz!”, wie geht das argumentativ zusammen?: – … allein um schöne, oft eitle Worte, weshalb Argumente und Logik (obwohl er m.W. lt. seiner Aussage Mathemtiker ist) rar waren. Dazu 2 Bemerkungen 1) seit wann diskutieren Sie nicht mehr gern… Read more »

DerBerliner
Gast
DerBerliner

@Kosh “Genügt wenigstens meine Darstellung Ihrer Widersprüche? Nein, denn Sie haben (wie schon früher jetzt wieder mal) nicht exakt gelesen, denn was ich schrieb war (entscheidende Worte in Sternen) dies (und das verdrehen Sie): “ad hominem, ***wenn*** Sie keine Argumente haben” (anders: Nicht generell, sondern eben wenn) “***Primär*** Selbstdarstellung” – ich schrieb nichts von ausschließlich. Tja, deutsche Sprache, schwere Sprache – für viele, aber extrem mächtig im Ausdruck und präzise wie keine andere, wenn man sie denn beherrscht – und korrekt lesen kann. Daß das verbale Degenfechten mit Ihnen mir gelegentlich Spaß gemacht hat, weil es meine jesuitische Schulung mal… Read more »

kosh
Gast
kosh

– Nein, … „ad hominem, ***wenn*** Sie keine Argumente haben“ … Sie haben natürlich recht, in einem ANDEREN Faden führten Sie den Begriff “wenn” ins Feld, das war um 21:45. Um 10:07 meinten Sie in DIESEM Faden: – … Argumente und Logik … rar … Belege im Sinne von Beweisen für Argumente gab es von @Kosh keine. Darf ich, wenn SIE mich beim nächsten Mal treffen, so zitieren: WENN ich eines meiner RARen Argumente bringe, dann ”gab es / keine / Belege im Sinne von Beweisen für Argumente”, liefere aber ausdrücklich ”Substanz!”. Hier sehe ich als einzigen Erklärungsansatz, dass Sie… Read more »

waltomax
Gast
waltomax

Von wegen Masse…

Relevant waren meist religiöse, philosophische und politische Persönlichkeiten, die lebten, was sie sagten und sagten, was sie leben.

Das gilt auch für Gruppen. “Authentisch” nennt man so etwas.

“Masse” ist ein nicht definierbarer Begriff. Die aus Individuen bestehende “Mehrheit” lehnte Hillary ab, weil sie nicht authetisch war.

kosh
Gast
kosh

– „Masse“ ist ein nicht definierbarer Begriff. Relevant waren meist religiöse, philosophische und politische Persönlichkeiten, die lebten, was sie sagten und sagten, was sie leben. Nun, dann erklären Sie das mal einem relevanten Heerführer, der lebt was er sagt und sagt was er lebt und lassen sich von seiner Heeres”Gruppe* – MASSE – authentisch behandeln. Geschichte ist hauptsächlich und v.a. KRIEGsgeschichte und der Friede die Fortsetzung des KRIEGs mit anderen Mitteln. Das ist der Denkansatz, der in so mancher Kultur schlicht und einfach ignoriert wird, obwohl er relevant ist. Ein Denkansatz: Facebook, Twitter u.v.m sind MASSEnveranstaltungen und dabei spielt es… Read more »

Conrath
Gast
Conrath

@Kosh & WaltoMax Relevanz, des Einzelnen wie der Gruppen bis Massen, Ethnien, Völker, Großöffentlichkeit (bei Sport, Wahlen, Kriegen) ist ‚nicht‘ Wahrheit. Über historisch-genetische ‚Wahrheitsannäherung‘, in den Wissenschaften und der Reflexionsdisziplin [mMn ab ovo eine komplementäre Einheit aus existenzieller Theo-/ Anthropologie und Philosophie (Phil.- ohne Bindestriche)], kann nicht/ nie per Abstimmung entschieden werden (i.S.v. Schlussurteilen aus vollständigen Sätzen). Was aber wird dann konkret erreicht/ vermittel/ transportiert durch Propaganda, in Machtausübung, oder konträr durch die Abstimmung mit den Füßen, was bewirkt Stimmungsumschwünge? Es ist der einzelne bis gemeinsame (positive oder negative) ‚Zuspruch‘ zu einem freien bis vorgesetzt-gezwungenen Angebot. Wir bewegen uns in… Read more »

kosh
Gast
kosh

Falls dieser Beitrag nicht auf Freischaltung wartet, erscheint er kurz nach 13:20 am 29.11.2016 – … kann nicht/ nie per Abstimmung entschieden werden Entschieden wird am Markt, dort wo eine Stimme in die Tat umgesetzt wird. Auch @waltomax ist Marktteilnehmer, ob er oder @kosh allerdings von Relevanz sind, hängt davon ab, ob wir eine ausreichende SubMASSE ansprechen können, die wiederum dafür sorgt, dass sich unsere Ansätze relevant verbreiten. Ohne den Verstärker MASSE sind wir MASSEnpsychologisch irrelevant, einsame Rufer in der Wüste. In etwa kommt es m.M.n. hin, wenn man formuliert, … – … der einzelne bis gemeinsame (positive oder negative)… Read more »

Conrath
Gast
Conrath

@kosh Es tut mir leid, aber auf willkürliches Assoziieren gehe ich nicht ein. Argumentieren Sie etwas sauber und nachvollziehbar, dann antworte ich gerne. Wenn ich etwa schreibe das Wahrheits-/ Wissenschaftsfragen nicht per Abstimmung geklärt werden können (keine Mehrheitsfragen sind)und Ihnen dazu nur einfällt, Abstimmungen erfolgen an den Märkten,…, ja was soll das? Fisch und Fahrrad haben immerhin einen Buchstaben gemeinsam, aber Lesen will schon erübt sein. Wenn ich Ihnen Brötchen für 3 Euro verkaufe, Sie zahlen mir mit einem 5 Euroschein und ich gebe Ihnen dann – als Markteilnehmer nur 1 Euro raus, dann rechnen Sie, lieber Herr Kosh, nach… Read more »

kosh
Gast
kosh

– Wenn ich etwa schreibe das Wahrheits-/ Wissenschaftsfragen nicht per Abstimmung geklärt werden können (keine Mehrheitsfragen sind) … Wenn Sie auf der Suche nach “der Wahrheit” und von harten Wissenschaften sprechen, gebe ich Ihnen recht. Das System Homo sapiens hat aber einen genz eigenen Zugang zur Klärung von Fragen. Wenn Sie z.B. darunter auch eine Wahrheit verstehen, welche von MASSEn für die Wahrheit gehalten wird, dann widerspreche ich Ihnen. Ein Bsp: Noch in den Neunzigern bis ins nächste Jahrtausend war eine Ansicht MASSEnhaft verbreitet, dass Windows-Rechner billiger sind als ihre Pendants von Apple. Einfache Rechenbeispiele von neutralen PC-Experten führten vor,… Read more »

Conrath
Gast
Conrath

@Kosh “Was wenn man den Homo sapiens generell sowohl als Opfer wie als Täter in Betracht zieht?” Zitatende K. Selbstverständlich ist und bleibt es immer eine Doppelrolle. Und Niemand kann sich dahinter verstecken. Die Verhaltensforschung kennt viele, auch unbewusste Wechselverhältnisse, zwischen Tätern, die aus früheren Opferrollen heraus agieren usw… Das Karmaprinzip erweitert es zu der Sicht, dass auch scheinbar grundloses/ zufälliges Leiden auf frühere Taten des jetzt Leidenden zurückgeht. Also überall ist eine begriffliche Feineinstellung notwendig, darauf wollte ich hinaus. Auch die heute nur noch Dauerschimpfenden, wegen der schlechten Politik, suhlen sich damit in einer kollektiven Opferrolle, anstatt die Wunden… Read more »

kosh
Gast
kosh

– … Allgemeinkritik und Dauerschimpf … Abgesehen davon, dass ich versuche, mich auf Kritik im Sinne einer Auseinandersetzung mit einem Thema zu beschränken, braucht es für den … – … Versuch des ersten konstruktiven Schrittes … … mehr als meine durch Erfahrung gewachsene Einsicht, dass der Adressat trotz aller Umsicht meine vorgetragene Kritik so versteht, als habe man gesagt, er sei ein Depp. Grundsätzlich gebe ich Ihnen Recht, aber nicht jeder kann Ihren Ansprüchen genügen und manche von uns richten mehr Schaden an als sie nützen. Deshalb tue ich was ich kann, resp. vermeide, was ich offensichtlich nicht kann. Ich… Read more »

Daryl
Gast

Die Sache mit den „Massenvernichtungs-Medien“.. …und der pathologisch-bedingte, fortwährende Machtmissbrauch seitens der Macht-„Eliten“! Veröffentlicht am 25. November 2016 von Herbert Ludwig in Im Blickpunkt Wir sind wieder auf dem Weg zur „geistigen Vereinheitlichung“ der öffentlichen Meinung. Hinter der demokratischen Fassade verbirgt sich eine finstere Gesinnung. (…) Es geht also in der Öffentlichkeit vielfach nicht darum, „den Andersdenkenden in der Sache zu widerlegen, sondern ihm die Artikulationsmöglichkeiten zu verbauen.“ [2] Man will nicht begründen, dass man Recht hat – das wird vorausgesetzt – man will nur mit aller Macht Recht behalten. Und dazu genügt es, die Unvereinbarkeit der abweichenden Ansichten mit… Read more »

Conrath
Gast
Conrath

@H. Ludwig und H. Stendahl „Wir sind wieder auf dem Weg zur „geistigen Vereinheitlichung“ der öffentlichen Meinung. Hinter der demokratischen Fassade verbirgt sich eine finstere Gesinnung.“ Zitatende H.L. Lieber Herr Ludwig, ich habe Ihren kompletten Artikel gelesen und noch weitere Beiträge Ihres Blogs, denen ich im Ganzen zustimme. Das ist insofern von Belang, da meine Kritik dies berücksichtigt, wenn mir Formulierungen im Detail entweder nicht begründet oder schlicht unzutreffend ‚erscheinen‘, obwohl ich Ihrer Gesamtbewertung sehr nahe stehe und diese unterstütze. Vielleicht hat es mit einem großzügigen bis ungenauen Umgang mit einigen Begriffen und Termini zu tun? Können diese geklärt werden,… Read more »

Falkenauge
Gast
Falkenauge

Vielen Dank für den freundlich-kritischen Kommentar.

„Die Lüge dient als seelisches Messer der Vernichtung.”
Aus dem Kontext ergibt sich, dass gesellschaftliche Vernichtung gemeint ist.

„Diese seelische Gewalt bestimmt die gegenwärtige politische Diskussion in der medialen Öffentlichkeit in einem noch nie dagewesenen Maße.“
“Noch nie dagewesen stimmt nicht, siehe Verweis auf DR und DDR.”

Na gut, gemeint ist natürlich in der Geschichte der Bundesrepublik.

Auf das weitere einzugehen, würde zu später Stunde zu weit führen, bildet auch ein eigenes, sehr komplexes Thema.

Conrath
Gast
Conrath

Ja, Herr Ludwig, das Mordmesser passt ‘auch’ zur Absicht die politischen Interessen durchzusetzen und die Beteiligten/ Betroffenen gezielt abzulenken. Empörung ist bei den Profipropagandisten immer noch das Mittel der Wahl. Es passte mMn hingegen weniger zu Ihrem Steinerzitat und dessen außerpolitischen Kontext. Wenn ich mich noch richtig erinnere (ja, ja, das ist kein reines Denken sagen/ denken Sie jetzt und es stimmt vermutlich zu 3/4 – Steiner ist für mich ein unvollendeter Fichteaner, hätte sich mehr mit F.H. Jacobi befassen sollen, aber das machen wir dann Mal in den nächsten Tagen und etwas frühzeitiger – nach 22:00 wird das Denken… Read more »

waltomax
Gast
waltomax

Wir merken alle, wenn eine Person oder eine Gruppe nicht authentisch ist, d.h. nicht das tut, was sie sagt und umgekehrt. Kraft wessen? Aufgrund moralischer und ethischer Paradigmen.

“Die Masse” ist m. E. nicht nur völlig undefinierbar, sondern auch keine fassbare Form der Organisation menschlicher Individuen. Sie ist daher auch nicht zu manipulieren. Das ist immer nur das Individuum oder die konkrete und umschriebene Gruppierung.

Der authentische Mensch, erkennbar getragen von Moral und Ethik, ist es, der durch sein Beispiel den größten Einfluss ausübt.

Wir sprechen solche Menschen sogar heilig und bauen ihnen Denkmäler.

waltomax
Gast
waltomax

Ergänzung:

Ein Politiker wie Trump wurde gewählt, weil er dem Wähler den Eindruck vermittelte, authentisch zu sein.

Hillary konnte das nicht und erschien unehrlich und gekünstelt.

Merkel wird man als Frau ohne Eigenschaften kaum Kränze flechten oder ein Denkmal errichten.

Auch Institutionen werden entsprechend geprüft. Die Lügenpresse mag ihren Einfluss eine Zeit ausüben, doch sie wird durchschaut.

kosh
Gast
kosh

– Der authentische Mensch, erkennbar getragen von Moral und Ethik … Nun wurde doch gerade auch auf dieser Seite wieder festgestellt, dass über Moral und Ethik Uneinigkeit herrscht. Für wen kann unter diesen Umständen was genau erkennbar sein? – Wir merken alle, wenn eine Person oder eine Gruppe nicht authentisch ist, d.h. nicht das tut, was sie sagt und umgekehrt. Kraft wessen? Aufgrund moralischer und ethischer Paradigmen. Das möchte ich zumindest stark bezweifeln, dass “wir” alle merken. Nicht bezweifeln möchte ich, dass es Menschen gibt, die sich wünschen, dass “wir” alle merken. Und selbst wenn wir alle in der Lage… Read more »

Zitrone
Gast
Zitrone

@waltomax Zitat: “Der authentische Mensch, erkennbar getragen von Moral und Ethik, ist es, der durch sein Beispiel den größten Einfluss ausübt.” M.E. ist der Mensch nur dann von Moral und Ethik getragen, wenn er auf seine innere Stimme hört und zwar völlig unabhängig davon, was ihm irgendwer dort draußen über Moral und Ethik erzählt. Leben wir inzwischen nicht in einer Welt, wo diese Stimme, die man früher einmal Gewissen nannte, ständig verdrängt wird? Ist es nicht so, daß der heutige Mensch sich ausnehmend an den Stimmen anderer orientiert? Bei meinen täglichen Spaziergängen im Park oder Wald, stelle ich in erschreckendem… Read more »

waltomax
Gast
waltomax

Für mich ist entscheidend, dass der bestirnte Himmel über mir (der Kosmos) sich als das moralisch Gesetz in mir (seelisch) widerspiegelt. Und umgekehrt. Wie innen so außen, wie oben so unten. Das gelingt nicht immer, aber man bemüht sich. Das muss sich auch in Gruppen fortsetzen.
Dann wird ein Leben authentisch und beispielhaft und wirkt ddurch aus sich selber. Dabei ist eben nichts aufgesetzt und erlogen…

Da braucht es keinen erhobenen Zeigefinger, da haben SIe völlig recht.

waltomax
Gast
waltomax

Ergänzung: Nachhaltige Politik “zum Segen” auf der Basis von Utilitarismus, Taktik und Lüge ist unmöglich.

Zitrone
Gast
Zitrone

@waltomax

Übt sich der Mensch in Selbsterkenntnis, folgt er von ganz allein (aus sich selbst
heraus), den richtigen moralischen Gesetzen. Erkennt er die Kraft, die unser
aller Werden bewirkt, wird ihm diese innere Instanz, Orientierungshilfe und Halt
sein.

hubi Stendahl
Gast
hubi Stendahl

@Zitrone “M.E. ist der Mensch nur dann von Moral und Ethik getragen, wenn er auf seine innere Stimme hört und zwar völlig unabhängig davon, was ihm irgendwer dort draußen über Moral und Ethik erzählt.” Das ist das, was ich sagen wollte. Die innere Stimme ist Teil der Ethik, Moral ist eine einseitige Gesellschaftsvereinbarung von den Mächtigen, für die Sklaven. Zitat: “Leben wir inzwischen nicht in einer Welt, wo diese Stimme, die man früher einmal Gewissen nannte, ständig verdrängt wird?” Genauso ist es. Ursache ist eine aufgezwängte Moral, die es in der Natur gar nicht gibt. Würden die Menschen dies flächendeckend… Read more »

Karl Bernhard Möllmann
Gast
Karl Bernhard Möllmann

. . .
Wie wäre es – wenn unsere Hochseil-Wort-Akrobaten mal zu uns normalen Menschen in die Arena herunter klettern könnten – und den UNTERSCHIED von einem Mord mit dem Messer – und einem Mord mit dem “Wort-Messer” erklären würden?
.
Natürlich alles aus der Sicht des geübten WORT-AKROBATEN !
.
Oder haben wir es hier auch nur wieder mit der professionellen TARNUNG von organisierter Kriminalität zu tun – müssen wir WORT-AKROBATEN als die GEHEIM organisierten SCHARFSCHÜTZEN des Sytems in Zukunft besser unter die Lupe nehmen . . . ?

waltomax
Gast
waltomax

Es unterbleibt meist die Frage, in welcher Weise sich der bestirnte Himmel als moralisches Gesetz widerspiegelt und umgekehrt. Wer diese Frage nicht stellt, bleibt der Illusion, der Konstruktion und schließlich der Lüge ausgeliefert. Denn dann erscheint alles relativ und eine Frage der beliebigen Auslegung. Sophisterei as usual.

Karl Bernhard Möllmann
Gast
Karl Bernhard Möllmann

. . . Überredet, waltmax! . Also fragen wir: . “In welcher Weise spiegelt sich der bestirnte Himmel als moralisches Gesetz wider und umgekehrt?” . Da ich selbst Ihre Frage NICHT verstehe – werden Sie BITTE so freundlich sein – diese, aus Ihrer Sicht grundlegende Frage, entweder näher zu erläutern, oder aber die Ihnen vorschwebende Antwort selbst zu liefern . . . . DANKE im Vorraus! . “Moral” ist für mich meist Menschen-gemachter Unsinn – in der Verkennung der wahren Ursachen der Psychopathie – um durch “Spiel-Regeln” & “Gesetze” soviel ANGST zu erzeugen – daß ANDERE Menschen sich an meist… Read more »

hubi Stendahl
Gast
hubi Stendahl

@Karl Bernhard Möllmann Zitat: “„Moral“ ist für mich meist Menschen-gemachter Unsinn – in der Verkennung der wahren Ursachen der Psychopathie – um durch „Spiel-Regeln“ & „Gesetze“ soviel ANGST zu erzeugen – daß ANDERE Menschen sich an meist willkürliche „Spiel-Regeln“ halten sollen.” Sie sind in Hochform. Und den finde ich genauso gut: Zitat: ” Wie wäre es – wenn unsere Hochseil-Wort-Akrobaten mal zu uns normalen Menschen in die Arena herunter klettern könnten.” So sprachen vor tausend Jahren unsere Vorfahren noch, um neben den Wörtern, den Bildinhalt zu transportieren. Ich arbeite momentan an einer “Übersetzung” unseres Geldsystems, um es auch dem Malermeister… Read more »

Karl Bernhard Möllmann
Gast
Karl Bernhard Möllmann

. . . ZITAT @ Hubi Stendahl: “Ich arbeite momentan an einer „Übersetzung“ unseres Geldsystems, um es auch dem Malermeister oder Stukkateur ohne Anglizismen und Fachchinesisch in einfachen Worten teils in Allegorien begreiflich zu machen.” . DAS ehrt Sie lieber Hubi – denn wir sind ja nicht im Zirkus – wo eher die billige Magie & der (faule) Zauber gefragt sind – sondern mitten im richtigen Leben, wo täglich echte Kinder verhungern oder anderweitig von erwachsenen Menschen mißhandelt werden, & echtes VERSTEHEN der Schlüssel zur Lösung eines JEDEN Problemes ist . . . ! . KOMMUNIKATION erkläre ich am allerliebsten… Read more »

Conrath
Gast
Conrath

Lieber Herr Möllmann ich bin erst beim ersten Kaffee angekommen und habe noch nicht alle Lesefrüchte hier ausgewertet, bin ein langsamer Arbeitsgaul, kein modischer Algorithmus. Eine Akrobatik-Phobie sollten Sie sich mMn gar nicht erst einreden, denn Akrobaten bilden doch echte Funktionseinheiten, nehmen Sie den Ballwerfer mit 5/ 7/ 12 und mehr Bällen! Der Nichtakrobat lässt die einzelnen Begriffsrelationen schnell fallen, kann sie nicht gleichzeitig bewegen. Aber tröstlich für alle und jeden. Jeder kann es lernen und anwenden. Ich habe mir abgewöhnt auf gute Vorbilder zu schimpfen, schaue mir lieber an, wie sie es hinbekommen die Bälle zu bewegen und, das… Read more »

Conrath
Gast
Conrath

@Möllmann “KOMMUNIKATION erkläre ich am allerliebsten als BRÜCKEN-BAU.” Zitatende M. Ja, und es gibt den kleinen Holzsteg über den Bachlauf, die Rheinbrücken bei Emmerich, die neuesten Hochgebirgsbrücken der Chinesen und riesige Tunnelbrückenkonstrukte. Jedes Bauwerk steht dabei an genau seiner Stelle richtig und das als weitere Analogie zum Thema Verstehen ‘und’ Kommunizieren, beides gehört zusammen und das Verdolmetschen von Wissenschaft ist selbst sehr anspruchsvoll, siehe Friedrich Engels oder Ranga Yogeshwar. Wenn ich etwas nicht verstehe dann kann ich: a) beleidigt sein das Autor/ Autorin so knapp formuliert oder b) mich anstrengen, eventuell Lücken oder Voraussetzungen bei mir selber beackern oder c)… Read more »

waltomax
Gast
waltomax

@KBM: Gibt es eine Art “kosmischer Hausordnung” oder ist alles die Resultierende blinder Naturkräfte und -gesetze? Sollte es eine solche geben, dann würde der sich automatisch sittlich und ethisch richtig verhalten, der sich daran hält. Er stünde in Übereinklang mit dem Kosmos, was zu erreichen in der Vergangenheit eigentlich alle Völker bemüht waren. Da wir diese Hausordnung nicht genau kennen, bleibt es dem Erkenntnisprozess überlassen, sich dieser anzunähern.”Wer immer strebend sich bemüht, den können wir erlösen…” Damit entwickelt der Erkenntnisprozess laufend Weltbilder, die in verschiedenen Aspekten bestätigt oder verworfen werden. M.E. kommt es einfach auf den Dialog mit der Natur… Read more »

waltomax
Gast
waltomax

@KBM: Ergänzung

https://www.youtube.com/watch?v=CpsNB6jycaM

Das ist mein Weltbild, das genau zu erklären hier den Rahmen sprengen würde.

Karl Bernhard Möllmann
Gast
Karl Bernhard Möllmann

. . . DANKE waltomax, . Ich mußte das Video nach etwa 2 Minuten wieder abschalten – mir kam es vor – wie vorsätzliche, hochintelligente Verwirrung auf höchstem Niveau. . In Wahrheit sind die Dinge sehr einfach – jedenfalls in meinem Verständnis. . Früher, als ich als kleines Kind nur die äußere Welt der Materie kannte – da war ich oft sehr traurig – weil es viel zuviel um mich herum gab, was ich einfach NICHT verstehen konnte . . . . Dann erlebte ich eines schönen Tages etwas Unglaubliches: . In meinem Heimatdorf Bruchhausen-Vilsen – da verläuft zwischen dem… Read more »

Karl Bernhard Möllmann
Gast
Karl Bernhard Möllmann

. . . Hab’ auch eine Ergänzung für @waltomax: . Der Volksmund WEISS ja eigentlich ALLES irgendwie – exteriorisieren nennt der Volksmund: . “Aus dem Häuschen sein!” . DAS ist der Wahrheit 100 Mal näher als der Quatsch der Psychiater – und DARUM versucht die psychiatrische GEHIRN-Wäsche ja auch dieses völlig natürliche “Aus dem Häuschen sein!” – mit ihrer professionellen DESINFORMATION – an völlig künstliche Erlebnisse zu koppeln, die man angeblich nur mit IHREN PSYCHO-MEDIKAMENTEN oder anderen DROGEN erreichen kann . . . . DAS IST EINE FALLE – DENN ALLE DROGEN – MACHEN ECHTES “Aus dem Häuschen sein!” EXTREM… Read more »

Karl Bernhard Möllmann
Gast
Karl Bernhard Möllmann

. . .
Hier die aktuellsten BEWEISE zum Thema DROGEN & GEHIRN-Wäsche durch die US-Regierung:
.
https://jonrappoport.wordpress.com/2016/11/29/cia-mkultra-drugs-to-take-down-the-nation/

Conrath
Gast
Conrath

zu Herrn Nathan // 26. November 2016 um 09:40 “Und wenn heute in obig dargestellter Weise um Moral und Ethik dikutiert wird, dann kommt es mir so vor, daß eher um die Form und Zusammensetzung des „Chores der Klageweiber“ dikutiert wird, aber nicht über den Inhalt der Klagen!” Zitatend N. (der Weise?) Ein tolles Bild, werde ich mir merken, Danke, aber was ist daran schlecht, wenn Herr Ludwig meinetwegen etwas nachholt oder später realisiert wie jemand anders? So ist das Leben, aber es ist noch kein Argument gegen die Ernsthaftigkeit des Anliegens von Herrn Ludwig. Vielleich kommt ein anderer in… Read more »

Karl Bernhard Möllmann
Gast
Karl Bernhard Möllmann

. . .
ZITAT @ waltomax:
“Es geht also nicht darum, die fertige Hausordnung vor sich zu haben, sondern um den Dialog mit der Natur”
.
Ja, so sehe ich das auch!

Conrath
Gast
Conrath

zu: Totalitäre Meinungsmacher “Augstein behauptet das einfach und meint nicht, es nötig zu haben, sich auf eine wissenschaftliche oder gebräuchliche Definition zu berufen oder wenigstens eine eigene zu definieren. Faschismus. Keule. Fertig. Ein demokratisch gewählter Präsident: Faschist. Bürgerliche Opposition: Faschistin. AfD: alles Faschisten. So ruiniert der offensichtlich immerhin von sich selbst überzeugte Eiferer nicht nur die Spielregeln des intellektuellen Austauschs, sondern vor allem das politische Klima im Lande.” Zitatende Kustos Zur Erweiterung meiner Anmerkung vom 28.11. zum lebendigen, politischen Gegensatz von Relevanz und Wahrheitsannäherung möchte ich nochmals nachzeichnen, was J.A. eigentlich denkt, wenn er schreibt: „Faschismus. Das Wort hatten wir… Read more »

Karl Bernhard Möllmann
Gast
Karl Bernhard Möllmann

. . .
Hallo Herbert Ludwig,
.
wollte mich noch einmal audrücklich bei Ihnen bedanken – für diesen WELT-KLASSE-ARTIKEL von Ihnen!
.
DANKE

Conrath
Gast
Conrath

@Kosh “[…] weil mich mein Weg bislang zur Erkenntnis geführt hat, dass das System Homo sapiens erst mit einem weiter fortgeschrittenen Modell überwunden werden kann.” Zitaende K. Das ist aber deutlich mehr als Nichts (Nihilismus) und vielleicht werden Sie garnicht enttäuscht von der Zukunft, ein neues Modell, warum nicht? Der Neandertaler hat sich, rein körperprogressiv, in einigen Prozent unserer Gensequenzen, verewigt. Und die darin lebenden Seelen sind mMn vermutlich mitten unter uns oder an einem anderen, lebbaren Ort. Revolutionen durch evolutiven Besuch, von Erich v. Dänickens Astronautengöttern oder den Siriusfreunden? Ich hatte als Junge eine Gänsehaut bekommen bei den Frogs,… Read more »

C.M
Gast
C.M

Das Wahrheitsministerium hat seine Arbeit aufgenommen. Nun sind die Satiriker und Kabarettisten dran:
http://www.mmnews.de/index.php/politik/90842-wegen-fake-news-postillon-wird-geschlossen
Es geht weiter:
http://www.mmnews.de/index.php/politik/91050-schlammschlacht-
um-fake-news
und weiter:
http://www.mmnews.de/index.php/politik/91026-gesetz-gegen-fake-news-das-ende-von-ard-zdf

C.M
Gast
C.M

dragaoNordestino
Gast

@C.M Das Wahrheitsministerium hat seine Arbeit aufgenommen. Nun sind die Satiriker und Kabarettisten dran: Mann o Mann, was soll der Blödsinn. MM news: zitire SPIEGEL Fake-News Experte Fabian Reinbold: “Nichts ist wahr bei Postillon. Doch der unerfahrene Internetnutzer nimmt es oft für bare Münze. Rasend schnell verbreiten sich auf diese Weise frei erfundene Geschichten in den sozialen Medien. Da ‘Der Postillon’ viele Leser in den USA hat könnte dies dazu beigetragen haben, dass Trump gewonnen hat”. In Wahrheit schreibt der Spiegel: Handelt es sich um eine Satire-Meldung? Hat man den Kontext im Blick, entdeckt man auch Satire-Postings leichter. Seit Jahren… Read more »