Die grüne Kulturhegemonie wankt

Refugees Welcome / Quelle: Pixabay, lizenezfrei Bilder, open library: https://pixabay.com/de/refugees-welcome-fl%C3%BCchtlinge-sticker-1032253/ Refugees Welcome / Quelle: Pixabay, lizenezfrei Bilder, open library: https://pixabay.com/de/refugees-welcome-fl%C3%BCchtlinge-sticker-1032253/
Die Angst geht um vor einer konservativen Wende. Die grüne Kulturhegemonie wankt. Und mit der politischen Klasse leidet die kommentierende Klasse der Medien.

Im ersten Teil der Besprechung von Ulrich Greiners Buch „Heimatlos“ wurden auszugsweise die verschiedenen Themen angesprochen, die Greiner im Zuge seiner Hinwendung zum Konservativismus als wichtig erschienen. In seinem lesenswerten Buch hält er der der globalen Pseudokultur der Funktionseliten die auch in Deutschland immer noch prägende übernationale europäische Kultur des christlichen Abendlandes entgegen. In diesem zweiten Teil sollen Greiners Aussagen in seinem Buch über die bestehende linksgrüne kulturelle Hegemonie aufgegriffen und anhand aktueller Entwicklungen betrachtet werden.

 

Kampf um die Diskurshoheit

Gleich am Anfang mit den ersten Sätzen im ersten Kapitel spricht Greiner von der Angst der bundesdeutschen Linkseliten, die Hoheit darüber zu verlieren, was in dieser Republik politisch thematisiert werden darf und was nicht:

„Die Angst geht um. Wovor? Es sind nicht allein die Gespenster von Donald Trump, Marine LePen, Geert Wilders und den anderen, wie immer sie heißen mögen. Es ist die Angst vor einer konservativen Wende. Nicht so sehr das Traditionsbürgertum leidet an dieser Angst, schon gar nicht die vielfach entpolitisierte Unterschicht, sondern es leiden die Linken und Grünen und die dominanten Akteure der Merheitsparteien, es leidet die kommentierende Klasse in den Medien. Sie alle fürchten, die Hoheit über den sogenannten Diskurs zu verlieren und die bislang unangefochtene Macht, die moralischen Standards des Öffentlichen zu bestimmen. Käme es dahin, ich würde es begrüßen.“ (H, S. 7)

Verliert man die Diskurshoheit, verliert man den Kampf um die Köpfe. Greiner hat keinen Zweifel, dass es hier vor allem um die kulturelle Hegemonie der grünen Partei geht. Noch herrscht zwar ein linker Zeitgeist, eine gesinnungsethisch und globalisierungsfreundlich geprägte linksgrüne Kulturhegemonie, die konservative Positionen in immer größerem Maße als undemokratisch brandmarken konnte und die in weiten Teilen der funktionalen Elite der Bundesrepublik verankert ist, nicht nur in den meisten Parteien des Bundestags, den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten und den großen Printmedien, sondern auch in den Kirchen, Arbeitgeberverbänden, Gewerkschaften und den Wohlfahrts- und Umweltorganisationen – aber diese Herrschaft wankt.

Ohne Zweifel wurde von vielen seiner (Ex-)Kollegen und in vielen Zeitungsredaktionen Greiners Hinwendung zu christlichem Glauben und Konservativismus nur mit einigem Erstaunen und Befremden zur Kenntnis genommen. Allerdings war das wohl kaum ausschlaggebend für eine negative Beurteilung des Werks. Relativ abträglich waren eventuell aber diese gleich zu Anfang seines Buches gemachten Aussagen über das begrüßenswerte Ende der kulturellen Hegemonie des linken Mainstreams, weil hier von einem Insider die Mechanismen der Meinungsverbreitung und -steuerung in der Bundesrepublik dargestellt wurden, weil hier der „Kleine Bruder politische Korrektheit“ (H, S. 139), der unsere Meinungsvielfalt in immer größerem Maße bedroht, angesprochen wird.

Innerhalb dieser kulturellen Hegemonie bleibt eben nur oben bzw. kommt nur in höhere Positionen, wer die „richtige“ Einstellung hat oder zumindest diese Einstellung überzeugend heucheln kann. Politische Aussagen müssen sich innerhalb des erlaubten Meinungskorridors bewegen, „falsche“ politische Positionen versucht man mit der Begründung, sie seien inhuman, undemokratisch oder rechtspopulistisch, totzuschweigen oder als politisch nicht korrekt öffentlich zu stigmatisieren. Bei der Aufrechterhaltung dieser Hegemonie spielen deshalb Journalisten und Medien die entscheidende Rolle. Ist die öffentliche Bestrafung der (um es einmal im Orwellschen Neusprech des Großen Bruders auszudrücken) „Crimethinkers“ nötig, so findet sie über die öffentlichen Kanäle statt.

Aspekte der Anklage

Wer die linksgrüne Hegemonie beklagt, wie es Greiner tut, muss sich im Klaren sein, dass sich natürlich die „kommentierende Klasse“ im deutschen Blätterwald getroffen fühlt. In den drei Rezensionen zu Greiners Buch, die hier kurz angesprochen werden, wird das zwar nicht bzw. nur andeutungsweise thematisiert, spielt mit Sicherheit aber eine Rolle bei der Gesamtbeurteilung des Buches.

In der Süddeutschen Zeitung, neben der „Zeit“ wohl das Blatt, in dem die jeweils aktuell gültigen Maßstäbe für die politische Korrektheit in Deutschland definiert werden, wurde behauptet[1], es gebe eine Neigung des Autors, Andersmeinende als Opportunisten, Moralisten und Selbsthasser herabzusetzen. Diese Aussage ist angesichts des Bemühens Greiners, seine Themen moderat und offen anzugehen, wirklich nicht mehr nachvollziehbar. Kritik wird dann geübt, wenn Greiner Chomeini noch 1989 im Pariser Exil auf die Machübernahme im Iran warten lässt, obwohl diese schon 1979 erfolgte. Merke: Wer den linken Mainstream verlässt, darf sich niemals mehr irren! Und von einem solchen Autor wolle man sich nicht über den Islam belehren lassen. Weiter lautet die Kritik, Greiner gegeißele einerseits den Moralismus, urteile aber selbst unentwegt moralisierend. Und schließlich entlarvt der SZ-Journalist Greiner als Denker eines „neuen Konservativismus“, der keine „wirklichkeitserschließende Kraft habe und „sich mit Zerrbildern und der Stilisierung seiner selbst zum bedrohten Außenseiter begnügt“.

https://pixabay.com/de/erntedank-kind-herbstlich-getreide-1680142/

https://pixabay.com/de/erntedank-kind-herbstlich-getreide-1680142/

Der Deutschlandfunk[2] spricht von einem „unerfreulichem Ergebnis“. Offenbar ist Greiners Buch in den Augen wohl der meisten Vertretern der „Internationalisten“, wie Greiner die Repräsentanten der linksgrünen kulturellen Hegemonie manchmal pauschal nennt, in genügendem Ausmaß rechtskontaminiert, um sich mit seinen Aussagen und seinem Inhalt in Zukunft nicht mehr beschäftigen zu müssen. Mit fast dankenswerter Deutlichkeit zeigt die DLF-Rezension, wie die Durchsetzung der linksgrünen kulturellen Hegemonie funktioniert. Man wirft Aussagen Greiners über die Instrumentalisierung von Auschwitz durch die Linken Anschlussfähigkeit an „neurechte Diskurse“ vor, und in der abschließenden Bewertung wird dem Buch insgesamt attestiert, dass „es mit dafür sorgen könnte, einen harten rechten Konservativismus hegemoniefähig zu machen, den Greiner nach eigenem Bekunden gar nicht will“. Hier wird mit dem Begriff „hegemoniefähig“ einmal kurz angedeutet, dass es im aktuellen Streit der Meinungen gerade auch um Diskurshoheit geht. Auf Greiners Kritik an der kulturellen Hegemonie des Linksspektrums geht auch dieser Rezensent ansonsten nicht direkt ein.

Ein Rezensent in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (im Netz nur zugänglich über eine Kopie der Rezension bei buecher.de)[3] kann mit Greiners Bekenntnissen zum Konservativsein und mit den Aussagen in seinem Buch erkennbar nichts anfangen. Für ihn ist Greiner einer in der „Schar ehedem sich links verstehender Journalisten und Intellektuellen, die nun auf konservativen Kurs gehen“. Ob die Heimatlosigkeit Greiners eventuell auch an der Politik der zurzeit herrschenden „Internationalisten“ liegen könnte, wird nicht weiter thematisiert. Auch Greiner habe sich von den Linken abgekehrt, und alles, was den Rezensenten interessiert, ist, „wer nun der Nächste im Renegatenkreis ist“. Das ist wohl die allgemeine Sicht auf Abtrünnige wie Ulrich Greiner, sie sind Renegaten geworden, die vom wahren Glauben abgewichen sind.

Tellenkamp oder die Meinung der anderen

Was in den hier aufgeführten Besprechungen behandelt wird, obwohl es von Ulrich Greiner in seinem Buch zentral angesprochen wird, ist der Vorgang des Verdrängens von konservativen Gegenpositionen als angeblich neorechts oder rechtspopulistisch aus der Diskussion über die richtige Politik im deutschen Gemeinwesen. Greiner will deutlich machen, dass nicht das Aufeinandertreffen verschiedener Auffassungen über die weitere Gestaltung der Politik, die alle mehr oder weniger moralisch bzw. ethisch begründet sein können, eine gefährliche Entwicklungen für eine Demokratie ist, sondern der Anspruch einer bestimmten Richtung, die einzig moralische richtige Auffassung zu vertreten.

Dagegen wehrt sich Ulrich Greiner zu Recht, und das haben seine Kritiker wohl nicht einmal im Ansatz verstanden. Greiner sieht eine immer größere Spaltung der Gesellschaft entstehen durch die Verabsolutierung linker Anschauungen über einen humanistischen Universalismus in der deutschen Funktionselite und in den Medien. Wer nicht diese universalistische Gesinnung hat oder wenigstens den Mund hält, wenn er sie nicht teilen kann, wird gnadenlos in die rechte Ecke geschoben.

Im Übrigen setzt sich keine der hier aufgeführten Rezensionen vertieft mit dem Begriff „Heimat“ auseinander und damit, dass Greiner sein Buch „Heimatlos“ nannte, was nur unterstreicht, dass der Heimatbegriff im linken Spektrum der Politik nicht beheimatet ist.

Abschließend soll noch auf die aktuellen Ereignissen des Jahres 2018 eingegangen werden. Wie recht Greiner Mitte 2017 hatte mit seinen Aussagen zur linksgrünen kulturellen Hegemonie und zur Intoleranz gegenüber Meinungen, die aus dem von ihr definierten Rahmen abweichen, zeigte die weitere Entwicklung des politischen Klimas in der Bundesrepublik nach der Bundestagswahl, als deutlich wurde, dass die linke Hegemonie tatsächlich ins Schleudern kommt. Aufgeschreckt durch den Erfolg der AFD bei der Wahl, verschärften die öffentlich-rechtlichen Sender und die privaten Mainstreammedien die Kritik an Meinungsabweichlern, die den großen Konsens in der Migrationspolitik in Frage stellten, der im Bundestag und in der veröffentlichten Meinung in Deutschland – immer mühsamer allerdings – als einzig mögliche politische Haltung präsentiert wird.

So zeigen zum Beispiel die intellektuellen Zerwürfnisse um Äußerungen des Schriftstellers Uwe Tellkamp in einem Streitgespräch zur aktuellen Flüchtlingspolitik[4] auf, wie sehr diese Republik inzwischen gespalten ist, wobei die Diskussion natürlich gekennzeichnet ist durch die deutliche Überpräsenz linker und linksliberaler Wortführer. Tellkamp, einer der Erstunterzeichner der „Gemeinsamen Erklärung 2018“, hatte angesichts der großen Anzahl von Migranten, die nach Deutschland gekommen sind, die Meinung vertreten, dass die meisten nicht vor Krieg und Verfolgung fliehen würden, sondern herkämen, um in die Sozialsysteme einzuwandern. Er nannte die konkrete Zahl von über 95 Prozent, was ihm natürlich als polemische Äußerung vorgehalten werden kann, da mangels jeglicher Kontrolle der Migranten seit 2015 eigentlich niemand genaue Zahlen, Herkunftsgebiete und Migrationsgründe kennen kann.

Was in Deutschland passieren kann

Aber allein eine solche Äußerung wurde zum Skandal und vertiefte den Riss noch, der durch die ganze Gesellschaft geht. Dabei gehen die Vorwürfe an die Kritiker der Kanzlerin bezüglich ihrer verfehlten Flüchtlingspolitik unter die Gürtellinie, man spricht von „Islamophobie“ oder „Verschwörungsfantasien“. Der angepasste und politisch korrekte Schriftsteller Durs Grünbein wirft Tellkamp vor, ein „Heimatautor“ und „Opferanwalt“ zu sein.

Offenbar muss man das so verstehen, dass Tellkamp sich die falschen Opfer ausgesucht hat, um sie zu vertreten, eben aus den Reihen derer, die schon länger hier sind. Und diese Äußerung zeigt auch auf, dass das Wort „Heimat“ offenbar eines dieser Unwörter geworden ist, mit denen man als progressiver Mensch in Deutschland besser nicht mehr in Verbindung gebracht werden sollte, ganz zu schweigen davon, es selbst in den Mund zu nehmen. Schon der Politklamauk um einen Tonträger mit Heimatliedern, der einer CDU-Heimatministerin geschenkt wurde, zeigt, dass wesentliche Teile der deutschen Gesellschaft ihren inneren Kompass verloren haben.

Es regt sich aber auch Widerstand einer nicht links zu verortenden Zivilgesellschaft gegen den Umgang des Linksspektrums mit Kritikern der aktuellen Politik. Deutlich formuliert der Journalist Harald Martenstein bei seiner Verteidigung Tellkamps die neue Gefahr für die Meinungsfreiheit in Deutschland:

„Es kann in Deutschland passieren, dass ein Buch aus den Bestsellerlisten wie von Zauberhand verschwindet. Es kann passieren, dass alle Bücher eines Autors plötzlich nicht mehr lieferbar sind. Es kann passieren, dass bei einer Buchmesse politisch nicht genehme Verlagsstände geplündert werden, ohne dass die Messeleitung sich zuständig fühlt. Es kann passieren, dass Autoren nicht auftreten können und die Polizei sich für machtlos erklärt.
Das alles passiert hier, nicht etwa in Russland. „Rechts“ und „links“ aber gibt es, seit es Demokratie gibt. Die Begriffe „konservativ“, „liberal“ oder „christlich“ sind nicht gleichbedeutend mit „Nazi“, so wenig, wie „links“ bedeutet, dass man Josef Stalin gut findet. Vielleicht sollte man das Menschenrecht, nicht links zu sein, in die Verfassung schreiben. Andernfalls landen wir womöglich wieder dort, wo Ostdeutschland schon mal war.“[5]

Auch Greiner bezieht in der Tellkamp-Affäre Stellung und verteidigt Tellkamps Recht, eine andere Meinung zu haben als der linke Mainstream, ohne von irgendwelchen Meinungswächtern in Politik und Presse als Rechtspopulist gebrandmarkt zu werden:

„In der Medienöffentlichkeit herrscht noch immer eine Grundsympathie für alles Linke, während das Rechte, das gerne auch populistisch oder reaktionär genannt wird, sofort Abwehrreflexe auslöst. Dann genügt es, jemandem nachzusagen, er stehe der AfD nahe oder er rede wie die Pegida-Leute, schon ist der Fall erledigt.“[6]

Vorsichtig und immer noch relativ verhalten wie auch in seinem Buch äußert sich Ulrich Greiner in diesem „Zeit“-Artikel. Er gehört auch nicht zu den Unterzeichnern der „Gemeinsamen Erklärung 2018“, obwohl diese ihm in ihrer Zurückhaltung und Mäßigung sehr entgegengekommen sein müsste. Aber Greiner ist nun einmal von Hause aus Literaturkritiker und kein politischer Schriftsteller, von ihm wird man die ganz lautstarken und aggressiven Äußerungen, egal zu welchem politischen Thema, auch künftig nicht hören. Aber auch die leise Kritik kann vernichtend sein.

 

Anmerkungen

[1] Süddeutsche Zeitung, Jens Bisky, „Ein Buch gegen die Herrschaft des linken Mainstreams

[2] Deutschlandfunk, Martin Hubert, „Konservative Offenbarungen

[3] bücher.de

[4] Agenturmeldung in der „Welt

[5] Der Tagesspiegel, Harald Martenstein, „Vom Recht, nicht links zu sein

[6] Die Zeit, Nr. 13/2018, Ulrich Greiner, „Zweierlei Maß

Ihr Beitrag zur politischen Kultur!

Abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter

Invalid email address

Selbstverständlich können Sie den Newsletter jederzeit wieder abbestellen.


Print Friendly, PDF & Email

58
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
4 Comment threads
54 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
10 Comment authors
hubi stendahlfofoRosiKarl Bernhard MöllmannGreenhoop Recent comment authors
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu:
hubi stendahl
Gast
hubi stendahl

„Und diese Äußerung zeigt auch auf, dass das Wort „Heimat“ offenbar eines dieser Unwörter geworden ist,….“ Wenn es nur das Wort „Heimat“ wäre, dann würde vielleicht mit den Durchgeknallten der linken Szene noch ein Diskurs möglich sein. Aber wir leiden ja mittlerweile an einer Verunstaltung, Verdrehung und Zerstörung der Sprachinhalte, dass einem der Atem stockt. Eine kleine Auswahl: LSBTTIQ = 60 Geschlechter Genderisierung = soziales Geschlecht Aufklärung = Frühsexualisierung ab Kita autoritäre Charakter = Familie profaschistisches Gen = alles was anders denkt Kollektiverziehung = alle sind gleich (nicht gleichberechtigt) Religion = sexuelle Unterdrückung Faschismus = autoritäre Triebunterdrückung Lustprinzip = Gegenentwurf… Read more »

hubi stendahl
Gast
hubi stendahl

Nachtrag:

Wenn der neue Vorsitzende der Grünen meint, es gäbe kein Volk und infolgedessen auch keinen Volksverrat, dann gibt es auch keinen Rassismus, da es ja nach deren Auffassung gar keine Rassen gibt.

Und wenn es keine Völker gibt, dann kann es folglich auch keine Volksverhetzung geben.

https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/neuer-obergruener-es-gibt-kein-volk-ergo-auch-keinen-volksverrat-a2418526.html

Man sieht, dass die bereits im Rückwärtsgang befindlichen geistig gestörten links gequirlten Handpuppen der wahren Leader aus Finanz- und Industrieoligarchie, eine nie für möglich gehaltene intellektuelle Grenze nach unten durchbrochen haben, die sogar der Masse an Schafen bald auffallen wird.

Karl Bernhard Möllmann
Gast
Karl Bernhard Möllmann

. . .
ZITAT @ Hubi Stendahl:
.
„Wenn der neue Vorsitzende der Grünen meint, es gäbe kein Volk und infolgedessen auch keinen Volksverrat, dann gibt es auch keinen Rassismus, da es ja nach deren Auffassung gar keine Rassen gibt.“
.
BINGO!
.
DAS ist glasklare LOGIK!

fofo
Gast
fofo

Das ist natuerlich Quatsch und hat mit Logik absolut nichts zu tun. Die Sprache ist u.a. ein Mittel der Abbildung der Wirklichkeit und der kulturellen Entwicklung unterworfen. Wenn es fuer den Gruenen kein Volk gibt, was ich unterstuetze, so gibt es fuer ihn auch keine Volksverhetzung. Logisch ? Wenn ein Begriff noch gebraucht wird obwohl er die Wirklichkeit nicht mehr abbildet wird er halt mit der Zeit verschwinden, bei manchen Zeitgenossen schneller, bei manchen langsamer. Es gibt ja auch keine Dampfroesser mehr. Beim Rassismus ist es genauso, da der Begriff Rasse wissenschaftlich obsolet geworden ist. Man kann es ja Fremdenhass… Read more »

Greenhoop
Gast
Greenhoop

Wenn es fuer den Gruenen kein Volk gibt, was ich unterstuetze, so gibt es fuer ihn auch keine Volksverhetzung. Logisch ? Weil sich ein paar Schwachsinnige einer Mini-Partei einbilden, es gäbe aufgrund einer durch sie beförderten und sie begünstigende Massenmigration neue Fakten, so stellt dies noch lange keine neure Realilät dar. Solange die BRD ein Staat ist, mit Staatsvolk und Staatsgebiet, solange sind Irrläufer wie Habeck nichts weiter als Volksverräter, die natürlich auf die Anklagebank gehören. Im Übrigen will mir irgendwie nicht einleuchten wie sich Havebeck durch das Volk hat wählen lassen, also ein Repräsentant des Volkes, nur um dann… Read more »

fofo
Gast
fofo

Gewaehlt wurde er vom Staatsvolk, also den Wahlberechtigten. Der Begriff unterscheidet sich durchaus von dem des „Volkes“, letzterer eher in Zusammenhang mit Kultur, Sprache, Blut und Boden und durchaus mit Assoziationen zur Nazi-Ideologie behaftet. Ja, deutsche Sprache schwere Sprache, oder Sprache ueberhaupt. Einerseits ein Abbild der Wirklichkeit, andererseits die Schoepferin erst der Wirklichkeit. Man sollte sich von solchen Ambiguitaeten nicht verwirren lassen. Das Grundgesetz wurde weder vom Fussvolk noch vom Staatsvolk geschrieben, dabei belasse ich es lieber.

Greenhoop
Gast
Greenhoop

Sie @fofo können sich gerne in Wortakrobatik üben, einen Sinn hat das von Ihnen Gesagte noch nie ergeben. Sie sind es, der einer Ideologie, aber keineswegs der Realität folgt.

Fakt ist, dass der Import von vielen, vielen Kriminellen für Tote, Verletzte, Vergewaltigte und Geschändete sorgt. Offensichtlich hat MK-Ultra in den 60igern ganze Arbeit geleistet, bei so vielen Gestörten die hierdurch kreiert wurden, mußten es zwangsläufig genügende bis ins 21. Jahrhundert schaffen.

Der große Traum von der CoM wird dennoch platzen, denn die natürlichen Abwehrkräfte werden dafür sorgen, dass die Balance zwischen Gut und Böse wieder hergestellt werden wird – versprochen.

fofo
Gast
fofo

@Greenhoop

Sie sind verloren. Der Realtitaetsschock wird bei Ihresgleichen zum Atemstillstand fuehren. Ich hab Sie gewarnt.

Greenhoop
Gast
Greenhoop

@fofo Wenn Ihresgleichen zu einem Atemstillstand führen sollen, dann muss einem nicht Bange werden. Ihre Aussagen über Volk, Zins, das BGE und was Sie hier ansonsten noch abgeliefert haben hat viel mehr gezeigt, dass die Ahnungslosigkeit nicht notwendigerweise bösartig, sondern einfach anerzogen ist. Es ist bekannt, dass besonders die labilen Gutmenschen leicht umzuerziehen sind, als Nutznießer eines parasitären Systems möchten diese andere Opfer erbringen lassen. Sich selber hingegen, im sicher gelaubten Abstand, lauschen diese gerne den eigenen hohlen Worten, ohne eigene Taten folgen zu lassen. Jetzt feiern sie den Marx schon wieder und kapieren nicht, dass der 2. Versuch genauso… Read more »

fofo
Gast
fofo

@greenhoop

Nur zu Klarstellung. Ich bin kein Gruener und fuer das BGE bin ich auch nicht und unter Schuldenlast stoehne ich auch nicht. Mir gehen nur die offenen und verdeckten Linken auf diesem blog wie Ludwig, Stendahl, Sie auf den Keks.

Greenhoop
Gast
Greenhoop

@fofo

Sie stehen eigentlich für gar nichts, eben nur dagegen. Wenn es Ihnen um Identitätslosigkeit ging, das haben Sie Ihr Ziel schon lange erreicht.

hubi stendahl
Gast
hubi stendahl

@fofo …Sie haben es mit der Logik nicht so?. „Wenn ein Begriff noch gebraucht wird obwohl er die Wirklichkeit nicht mehr abbildet……..“ und „Beim Rassismus ist es genauso, da der Begriff Rasse wissenschaftlich OBOSLET geworden….“ Jetzt mal scharf nachdenken: Erkenne (nicht die Möglichkeiten) sondern den Widerspruch! Sie haben drei Zeilen: …………………………………………… …………………………………………… …………………………………………… Und wenn Sie das geschafft haben, dann denken Sie mal über den Ersatzbegriff „GENETISCHE VARIATION“ nach, den sich Ihre Freunde im Geiste AUS POLITISCHEN, NICHT ETWA AUS WISSENSCHAFTLICHEN GRÜNDEN AUSGEDACHT HABEN um zu verschleiern, dass es Rassenmerkmale selbstverständlich gibt. Sie heißen nun „GENETISCHE VARIATIONEN“ statt „Rassen“ und… Read more »

fofo
Gast
fofo

@Stendahl

Genetische Variation gibt es, allerdings zu Ihrem Leidwesen INNERHALB einer Population. Die Unterschiede auch zwischen geographisch weit entfernten Populationen sind so gering, dass man daraus keine „Rassen“ ableiten kann. Wenn Sie schon mit Erstsemester-Statistik ueberfordert sind sollten Sie nicht so laut herumkrakelen.

fofo
Gast
fofo

Mache mir Sorgen, dass Sie das nicht verstehen. Deshalb versuch ichs mal so : koennen Sie sich eventuell vorstellen, dass ein Muenchner u.U. sich von einem Hamburger genetisch mehr unterscheidet als von einem Neger ? Wahrscheinlich nicht, is aber so. Und das einzigartige „Volk“ hat trotz jahrhundertelanger Isolation keine signifikanten Unterschiede zu den Arabern feststellen koennen.

hubi stendahl
Gast
hubi stendahl

@fofo

„…zwischen geographisch weit entfernten Populationen sind so gering, dass man daraus keine „Rassen“ ableiten kann.“

Genau. Wie bei Kamelen !!

Da spielt der Cola Konsum auch keine Rolle mehr:

comment image

hubi stendahl
Gast
hubi stendahl

@fofo Wie versprochen nach dem Spaß noch einen kleinen Lerneffekt anhand Ihrer letzten Einlassung: Zitat: „Genetische Variation gibt es, allerdings zu Ihrem Leidwesen INNERHALB einer Population. Population: „Eine Population ist eine Gruppe von Individuen der gleichen Art, die aufgrund ihrer Entstehungsprozesse miteinander verbunden sind, eine Fortpflanzungsgemeinschaft bilden und zur gleichen Zeit in einem einheitlichen Areal zu finden sind.“ Ist nicht von mir. Rasse: „Rasse ist eine biologische oder auch biologistische Kategorie, die Individuen anhand ihrer Verwandtschaft zu Gruppen zusammenfasst.“ Ist auch nicht von mir. Finde den Unterschied. Zitat: „Die Unterschiede auch zwischen geographisch weit entfernten Populationen sind so gering, dass… Read more »

fofo
Gast
fofo

Ich versuch s nochmal. Natuerlich schwierig wenn die Grundlagen der Statistik nicht bekannt sind. Aber es ist so wie frueher mal als ich versuchte Moelle zu erklaeren, dass seine Psychopathen ein sogenanntes Konstrukt, eine Tautologie, darstellen, etwas wo hinten das herauskommt was man vorne reingesteckt hat. Die Psychopathenthese wurde an Hochkriminellen entwickelt und dann auf die Gesamtbevoelkerung uebertragen. So aehnlich ist es mit den Rassen. Wenn sie Europaeer und Asiaten nehmen werden sie Unterschiede finden. Das heisst aber nichts.

https://www.spektrum.de/lexikon/biologie/menschenrassen/42123

hubi stendahl
Gast
hubi stendahl

„Wenn sie Europäer und Asiaten nehmen werden sie Unterschiede finden. Das heißt aber nichts.“ Danke für die Steilvorlage. Dann erklären Sie mir bitte jetzt mal, warum nach Beendigung der Kolonialzeit in Asien und Afrika, viele asiatische Staaten ein Wirtschaftswunder unter gleichen Bedingungen wie die Afrikaner realisierten, während Milliarden Dollar Entwicklungshilfe in Afrika verbrannt wurden mit dem einzigen Ergebnis, dass der Hunger nach wie vor Tagesgeschäft ist und deren Elite schweizer Bankkonten gefüllt hat? Nun kommen wir zur Statistik: Erklären Sie mir in diesem Zusammenhang, dass der durchschnittliche IQ Afrikas – 70 – (wohlgemerkt Durchschnitt) und Asiens – 100 -, keinen… Read more »

fofo
Gast
fofo

Lesen Sie doch einfach den link, der olle IQ hat mit Genetik beschraenkt zu tun. Passen Sie mal gut auf : die Gene erklaeren einen betraechtlichen Teil der Intelligenz eines Kindes aber sogar in entwickelten Gesellschaften nur wenn Chancengleichheit besteht, ansonsten ist er ein rein soziologisches Phenomen. Volkswirt beeindruckt mich nicht, weil die immer falsch liegen wahrscheinlich, wohl weil deren Konstrukte nicht mit der Realitaet uebereinstimmen. Aber da wir mit der Statistik nicht weiterkommen erzaehle ich Ihnen mal was aus dem realen Leben. Ich bin gerade in Bella Italia und sprach mit einer Bekannten aus Kamerun und dass sie und… Read more »

hubi stendahl
Gast
hubi stendahl

@fofo Zitat: „Volkswirt beeindruckt mich nicht, weil die immer falsch liegen wahrscheinlich, wohl weil deren Konstrukte nicht mit der Realitaet uebereinstimmen“ Ich habe selbst einmal festgestellt, dass Volkswirtschaft streng genommen keine Wissenschaft ist, weil sie Merkmale nicht zweifelsfrei wiederholen kann, wie etwa die Chemie, Physik oder Biologie. Es ist aber ein erlernter Beruf, der wachen Menschen die Möglichkeit gibt, theoretische Ansätze in reale wirtschaftliche Vorgänge zu übersetzen, Schlüsse zu ziehen und in Folge Vorschläge zu unterbreiten, wie eine arbeitsteilige Gesellschaft besser funktionieren könnte. Dass dabei wie überall Profiteure ihr Handwerk missbrauchen, ist dem aktuellen gesellschaftlichen Phänomen geschuldet. Hierzu etwas Information… Read more »

Karl Bernhard Möllmann
Gast
Karl Bernhard Möllmann

. . .
Da scheint ein zarter Lichtstrahl in Ihr Hirn . . .
.
Kurz für Conrath könnte man sagen, ohne zu lügen:
.
Der IQ lässt sich TRAINIEREN, wie die Muskeln eines Menschen.
.
An „modernen“ westlichen Universitäten – wird das derzeit allerdings sorgfältig VERMIEDEN.
.
„Bimsen“, „pauken“ & stupides AUSWENDIG „lernen“ verstopfen nur das Hirn mit ungeprüften Daten.

werner kkbrg
Gast
werner kkbrg

Ein Vorschlag zur Güte. Man kann ja alle Menschen als eine Rasse annehmen und in viele unterschiedliche Ethnien einteilen. Die Rasse Mensch hat dann eben nur geringe genetische Unterschiede, hat sich aber wegen unterschiedlicher Lebensbedingungen zu unterschiedlichen Ethnien entwickelt. Einen Rassenkrieg kann es somit nicht geben. Ein Volk mit ähnlichen Ethnien ist doch wohl eher die Regel. Volksverrat oder Verrat einer Ethnie oder eines Menschen ist damit möglich und nicht nur mit Worten. Mord oder Selbsmord einer Völkergemeinschaft bzw eines Volkes beginnt dann mit der Vernichtung der stärksten Ethnie. Nicht neu in der Geschichte, aber hoch aktuell.

fofo
Gast
fofo

Taxonomisch waere die Menschheit eine Art. Menschenrassen im wissenschaftlichen Sinn gibt es nicht. Den Begriff Ethnien kann man benutzen im Sinne von Abstammung. Aber Verrat an einer Illusion ?

hubi stendahl
Gast
hubi stendahl

@werner kkbrg „Ein Vorschlag zur Güte. Man kann ja alle Menschen als eine Rasse annehmen und in viele unterschiedliche Ethnien einteilen. Die Rasse Mensch hat dann eben nur geringe genetische Unterschiede, hat sich aber wegen unterschiedlicher Lebensbedingungen zu unterschiedlichen Ethnien entwickelt.“ Danke für diese Idee. Ich persönlich hätte gar kein Problem damit, wenn wir es auf die gesamte Natur beziehen und den Menschen nicht abseits der Natur stellen, wie es von der Frankfurter Schule zwecks Umerziehung zur gewaltsamen Durchsetzung einer Ideologie propagiert wird. Denn hier liegt die eigentliche Ursache des Dissens. Tiere, Pflanzen und Mineralien werden in der Natur völlig… Read more »

fofo
Gast
fofo

Die Wissenschaft macht halt Fortschritte und als Grundlage der Rassentheorie gab es vor 100 Jahren mehr oder weniger das Aussehen. Heute gibt es multivariate Statistik, riesige Datenmengen aus Gensequenzierung und dem human genome project und Computer zur Auswertung dieser Daten. Selbst dies schliesst Voreingenommenheit in der Datenerhebung und Auswertung nicht aus, ist aber jedenfalls ein Fortschritt. Zu welchem unsinnigen Schlussfolgerungen Ihre landeruebergreifende IQ-Studie fuehren kann ist Ihnen vielleicht klar geworden.

Karl Bernhard Möllmann
Gast
Karl Bernhard Möllmann

. . .
ZITAT @ Fofo:
.
„Die Wissenschaft macht halt Fortschritte…=
.
WELCHE Wissenschaft?
.
Das Fundament JEDER Wissenschaft – ist Wahrhaftigkeit – die Wahrheit haben wir aber GEOPFERT zu Gunsten des Gottes Mammon.
.
LOGIK ist am Aussterben – genauso wie die Bienen . . .
.
Die Medizin ist zu einem hohlen Körper-Kult verkommen – der das Leben beflügelnde GEIST ist der ZENSUR zum Opfer gefallen.
.
KRIEG & Massen-Mord sind KEINE Wissenschaften!
.
LÜGEN auch nicht!

Karl Bernhard Möllmann
Gast
Karl Bernhard Möllmann

. . . ZITAT @ fofo: . „… es ist so wie frueher mal als ich versuchte Moelle zu erklaeren, dass seine Psychopathen ein sogenanntes Konstrukt, eine Tautologie, darstellen, etwas wo hinten das herauskommt was man vorne reingesteckt hat. Die Psychopathenthese wurde an Hochkriminellen entwickelt und dann auf die Gesamtbevoelkerung uebertragen.“ . Statt mittels viel Wort-Akrobatik & dem Mißbrauch ungebräuchlicher Worte – Ihre Verwirrung zu TARNEN – HIER die Dokumentation zur Entdeckung der Psychopathie: . http://web223.login-75.hoststar.ch/html/download/AUSERIDISCHE%20VER%DCCKTES%20UND%20WAHRES%20UFO/Mafia%20Scientology/Scientology%20streng%20geheime%20Dokumente%20-Strategien/(ebook%20-%20german)%20L.Ron%20Hubbard%20-%20Dianetik.pdf . Seit 1950 bilden L. Ron Hubbard & seine Schüler professionelle „AUDITOREN“ auf der ganzen Welt aus – die durch spezielle Fragen & professionelles… Read more »

fofo
Gast
fofo

@Moelle

Der von mir hochgeschaetzte @firenzass, Ehre wem Ehre gebuehrt, hat es euch ja mitgeteilt. IHR SEID AFFEN UND SCHWEINE. Das will die angebliche „Krone der Schoepfung“ natuerlich nicht hoeren. Der Mensch ist genetisch zu 90% mit dem Schwein und zu 99% mit dem Schimpansen identisch und benimmt sich entsprechend. Der Weg vom Affenmenschen zum Ideal des Menschen ist noch weit.

Karl Bernhard Möllmann
Gast
Karl Bernhard Möllmann

. . . ZITAT @ Fofo: . „Der Weg vom Affenmenschen zum Ideal des Menschen ist noch weit.“ . Aber auch SIE können es schaffen – wenn SIE bei sich anfangen, und endlich BEGREIFEN, daß das LEBEN weit MEHR umfaßt – als nur die äußerlich sichtbare Hülle . . . . Wenn dem so wäre, wie SIE glauben – WARUM in aller Welt macht US-RAEL einen derartigen Zirkus rund um GEHIRN-Wäsche und MIND-KONTROLLE – wie das ja seit Jahrzehnten in MK-ULTRA und den Nachfolgeprojekten DOKUMENTIERT ist? . HIER die Anweisungen für US-Armee-Angehörige WIE der moderne KRIEG um die Herzen inzwischen… Read more »

fofo
Gast
fofo

„WARUM in aller Welt macht US-RAEL einen derartigen Zirkus rund um GEHIRN-Wäsche und MIND-KONTROLLE“

Iss doch einfach. Weil die alte Gehirnwaesche, Religion, Nation, Volk, nicht mehr so gut funktioniert.

Karl Bernhard Möllmann
Gast
Karl Bernhard Möllmann

. . . DAS was für SIE „einfach“ erscheinen mag – DAS ist WAHNSINN pur! . Wenn SIE Begriffe, wie „Religion“, „Nation“, „Volk“ in ein und denselben Topf werfen – und dann mit „brutalster Gewalt“ durch ein krimielles Regierung-PROGRAMM wie „MK-ULTRA“ zur militärischen UNTERWERFUNG der eigenen Bürger GLEICH setzen – dann erübrigt sich JEDE Diskussion mit Ihnen! . GEISTIGE Gesundheit ist definiert als die FÄHIGKEIT eines Menschen – Unterschiede, Ähnlichkeiten & Identitäten – messerscharf auseinander halten & voneinander getrennt betrachten zu können! . Mit diesem Fofo-Wahnsinn können Sie auch einen Zentimeter, Trauer, Spätzle & Sodomie in Ihrem Geist miteinander verrühren… Read more »

fofo
Gast
fofo

@Moelle

Krieg, Unterdrueckung wegen Religion, Nation, kein Wahnsinn pur sondern Realitaet pur. In die Tonne mit dem Mist.

Rosi
Gast
Rosi

@fofo

Zitat: „IHR SEID AFFEN UND SCHWEINE.“

IHR?

Und was sind SIE????

fofo
Gast
fofo

Elefant im Porzellanladen.

hubi stendahl
Gast
hubi stendahl

@fofo
Elefanten sind sehr soziale und gefühlvolle Tiere. Dass Sie die Elefanten derart beleidigen tut weh.

Greenhoop
Gast
Greenhoop

Wenn der neue Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen Robert Habeck sagt… … ist ein Nazibegriff. Es gibt kein Volk und es gibt deswegen auch kein Verrat am Volk. Sondern das ist ein böser Satz, um Menschen auszugrenzen und zu stigmatisieren. …dann kennt er offensichtlich nicht einmal den Paragraphen 20(2) des Grundgesetzes welches besagt: Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus. Sie wird vom Volke in Wahlen und Abstimmungen und durch besondere Organe der Gesetzgebung, der vollziehenden Gewalt und der Rechtsprechung ausgeübt. Das Volk oder besser Staatsvolk ist klar definiert: Staatsvolk meint den Begriff des Staatsbürgervolkes: darunter versteht man die Gesamtheit derjenigen,… Read more »

Rosi
Gast
Rosi

Und wer die Worte

HEIMAT, TRADITION, VOLK, FREIHEIT

zu häufig propagiert und sich wagt, diese auch noch im Zusammenhang mit Islamisierung und Masseneinwanderung auszusprechen, dem passiert das hier:

https://philosophia-perennis.com/2018/04/27/oesterreich-hausdurchsuchungen-bei-prominenten-identitaeren-konto-erneut-gekuendigt/

Gewaltfreie Patrioten, die an die Öffentlichkeit gehen, sind unerwünscht.

MutigeAngstfrau
Gast
MutigeAngstfrau

Vielleicht fällt der Masse an Schlafschafen ja langsam mal auf, dass die Schlinge um den Hals derer, die gegen den linken Meinungsterror kämpfen, immer würgender wird. Resterampe Germoney der Presswurstqueen folgt bald.

Wayne Podolski
Gast

+++ Ursula Haverbeck verhaftet …
+++ Alfred Schäfer zu Geldstrafe verurteilt …
+++ „Volkslehrer“ entlassen …

Werden hier Deutsche bestraft, um eventuell verbreitete Unwahrheiten eines anderen Volkes über Deutsche zu kaschieren ?

Wurde der § 130 extra eingeführt, um eine gesetzliche Grundlage für diese Bestrafungen zu besitzen, die meiner Meinung nach eher auf einer die Deutschen dämonisierenden Geschichtserzählung und weniger auf der Wahrheit beruhen, mal ganz davon abgesehen, das das GG aufgrund des gestrichenen Artikels 23 juristisch gesehen eh‘ null und nichtig ist ?

Voila, die deutsche Justiz als Spielball fremder Mächte und Feind des eigenen Volkes.

http://ursula-haverbeck.info/

fofo
Gast
fofo

„die Wahrheit haben wir aber GEOPFERT zu Gunsten des Gottes Mammon.“

Nae @Moelle, das gilt nur fuer Teile der Wissenschaft. Dass die echte Wissenschaft bei der Masse nicht ankommt liegt an der genannten Tatsache, die keiner hoeren will.

Karl Bernhard Möllmann
Gast
Karl Bernhard Möllmann

. . .
BEHAUPTEN können Sie ja gerne ALLES WAS SIE WOLLEN – Fofo . . . !
.
WAS bitte meinen Sie mit diesem Satz:
.
„Dass die echte Wissenschaft bei der Masse nicht ankommt…“
.
WO erkennen Sie echte Wissenschaft?
.
WER macht echte Wissenschaft?
.
WELCHES Fachgebiet liefert echte Wissenschaft?
.
Alles nur leere SPRÜCHE – oder kann Fofo liefern?

fofo
Gast
fofo

Echte Wissenschaft ist nachpruefbar, wiederholbar und zweckfrei und wird an vielen oeffentlichen und privaten Institutionen betrieben und gelehrt. Wenn Sie, wie scheint s auch Stendahl, meinen, dass ueberall irgendwelche boesen Maechte ihre Finger im Spiel haben kann ich Ihnen auch nicht helfen.

Karl Bernhard Möllmann
Gast
Karl Bernhard Möllmann

. . .
ZITAT @ Fofo:
.
„Echte Wissenschaft ist nachpruefbar, wiederholbar und zweckfrei und wird an vielen oeffentlichen und privaten Institutionen betrieben und gelehrt.“
.
DAS ist die DEFINITION von „Wissenschaft“
.
SO steht es in der Hochglanz-WERBUNG!
.
Meine Frage war aber NICHT – wie man Wissenschaft definiert – sondern:
.
„WO erkennen Sie echte Wissenschaft?
.
WER macht echte Wissenschaft?
.
WELCHES Fachgebiet liefert echte Wissenschaft?
.
Alles nur leere SPRÜCHE – oder kann Fofo liefern?“
.
FAZIT:
.
Alles nur leere SPRÜCHE – Fofo kann NICHT liefern – KEINE BEWEISE, NICHTS!“
.
Ich gehe mit Greenhoop:
.
Fofo ist auf GEOLITICO um zu stören!

fofo
Gast
fofo

@Moelle

Ich bin bald wieder weg. Auf hoher See gibts kein Internet. Schade, Sie waren mir gerade ans Herz gewachsen. greenhoop natuerlich auch.

hubi stendahl
Gast
hubi stendahl

@fofo Nächste Denkebene: Zitat: „Echte Wissenschaft ist nachpruefbar, wiederholbar und zweckfrei wird an vielen oeffentlichen und privaten Institutionen betrieben und gelehrt“. Wenn es so ist, dann müsste Psychologie, Soziologie, Volkswirtschaft u.v.m. „nachprüfbare und wiederholbare“ Ergebnisse liefern. Und nun kommen noch die Genderlehrstühle hinzu, die ihrer Ansicht nach keine Ideologie vertreten und völlig „zweckfrei“ sind. Herzlich willkommen in der Matrix! Lieber @fofo. Alles hat einen Zweck. Es gibt nichts Zweckfreies. Nachprüfbar und Wiederholbar sind viele Wissensschaften deshalb, weil sie keine sind. Widerspruch? Die Wissenschaft müsste eigentlich mit Unwissenschaft bezeichnet werden, weil genau deshalb geforscht wird; weil man etwas nicht weiß. Gerade… Read more »

fofo
Gast
fofo

@Stendahl

Ich hab ja nicht behauptet, dass alles was geforscht und gelehrt wird zweckfrei ist, aufgrund der Masse sogar wenig und weniger. Bin aber trotzdem optimisch, insbesondere dass sich Natur- und Geisterwissenschaft wieder vereinigen werden.

Stiller Leser
Gast
Stiller Leser

Und wer berechtigte Kritik übt wird verbal gemeuchelt von den selbsternannten Anstandsparteien.

https://www.zeit.de/news/2018-05/07/empoerung-ueber-dobrindts-kritik-an-anti-abschiebe-industrie-180507-99-199162

Stiller Leser
Gast
Stiller Leser

Damit es keinen Stillstand gibt scharren die Kriegstreiber mit ihren Hufen für den nächsten Krieg. Nach dem Motto: Wolln doch mal sehn ob wir die Welt nicht in Brand stecken können.
Hoffe, der Teufel hat für die Herrschaften eine gesonderte Abteilung eingerichtet.
https://www.focus.de/politik/ausland/nahost-experte-steinbach-zur-atomkrise-iran-eine-militaerische-konfrontation-scheint-fast-unabwendbar-zu-sein_id_8876952.html

Stiller Leser
Gast
Stiller Leser

https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2018-05/bamf-bremen-leiterin-vorwuerfe-zentrale-nuernberg

Bamf
Zentrale soll Missstände in Bremen jahrelang gebilligt haben
Die neue Leiterin der Außenstelle des Bamf in Bremen erhebt Vorwürfe gegen die Verantwortlichen in Nürnberg. Dort habe man kein Interesse an einer Aufklärung.
8. Mai 2018, 8:49 Uhr Quelle: ZEIT ONLINE, KNA, kg

Stiller Leser
Gast
Stiller Leser

Der nächste Tsunami muss doch irgendwie gerechtfertigt werden durch die Anstandsparteien. Denke man nur an das Heer der Arbeitslosen in der Asylindustrie (Leichenfleddererindustrie). Nicht auszudenken.Ironie Ende

https://www.nachdenkseiten.de/?p=43841
8. Mai 2018 um 13:00 Uhr | Verantwortlich: Jens Berger

Fachkräftezuwanderungsgesetz? Gibt es doch schon, liebe SPD
Veröffentlicht in: Das kritische Tagebuch

Zuntz
Gast
Zuntz

Ich lass hier mal die Ditfurth zu Wort kommen.. https://jungle.world/artikel/1998/32/fischer-hat-die-gruenen-gekapert Wahr ist dass diese Truppe mit minimal Prozenten,dieses Land nachteilig verändert hat und die Medien bzw.deren Redakteure sich als linksintellektuelle Rebellen gegen alles althergebrachte verstanden wissen wollten..das war in jener Zeit en vogue und blieb es bis heute.. Um Umwelt ging es nicht wirklich..Gegen Konservative,gegen Deutsche schon. Welche politische Macht die Medien haben,wird am deutlichsten an Alfred Hugenberg. Dieser Medienmogul,hat Hitler mit in dem Sattel geholfen. Und damals hatten die Menschen kaum Möglichkeiten,sich umfangreich zu informieren…bzw.ganz andere Probleme (Versaille und Weltwirtschaftskrise) und einen Arsch voll hungriger Mäuler. Das einer wie… Read more »

Greenhoop
Gast
Greenhoop

Für @fofo…

Heureka! Herr Habeck löst die Judenfrage

von @Diogenes Lampe auf dem DGF

http://www.dasgelbeforum.net/forum_entry.php?id=460771

…der leider nichts kapiert.

Brilliante Abhandlung (10 Minuten)

fofo
Gast
fofo

3 min gelesen, war mir zu bloed, vielleicht ist die Lampe doch nur 20W. Uebrigens kenne ich den Herrn Habeck abgesehen von der Aussage zum „Volk“ nicht.

Greenhoop
Gast
Greenhoop

An Fakten nicht interessiert, doch nur zum Stören auf GEOLITICO ?

fofo
Gast
fofo

Fakten konnte ich nicht erkennen nur den missglueckten Versuch eine Meinung laecherlich zu machen. Haette von Diogenes mehr erwartet.

Karl Bernhard Möllmann
Gast
Karl Bernhard Möllmann

. . .
DANKE @ Greenhoop
.
Fofo ist in der Tat abgerichtet – um auf GEOLITICO zu stören – und DAS macht er doch ganz gut, oder . . . ?
.
Und die „Endlösung der Judenfrage“ durch den neuen GRÜNEN-Chef Robert Habeck – wie Diogenes Lampe mit brillanter LOGIK und bis in’s kleinste Detail darstellt – ist einfach genial . . .
.
Jetzt fehlt nur noch die Einbeziehung der GEORGIA GUIDE STONES in das große Welt-Szenario – vielleicht sieht SO ja die GRÜNE ENDLÖSUNG der Menschheits-Frage aus . . . ?

Rosi
Gast
Rosi

@Greenhoop

Brilliante Abhandlung; dem kann ich nur zustimmen.

Und hier übertrifft sich Habeck noch einmal selbst. Völlig absurd, geistig anscheinend total verwirrt,
seine abstrusen Äußerungen auf seinem Blog.

http://www.robert-habeck.de/texte/blog/zweierlei-volk/

Ein Auszug aus seinem grünen Auswurf:

„Auf dieses Staatsvolk schwören heute Politiker ihren Amtseid. Und der Eid geht weiter: Er verpflichtet dazu, die Gesetze zu wahren –…“

Einen Scheixx macht Ihr Politiker. Die Mitglieder des Landesregierung NRW schwören wie folgt:

„„Ich schwöre, daß ich meine ganze Kraft dem Wohle des Landes Nordrhein-Westfalen widmen,..“

NRW, ein Paragraphenkonstrukt, sonst nichts. Hat mit Menschen und einem deutschen Staatsvolk nichts mehr zu tun.
Und dass Politiker Gesetze wahren, tja, der Drops ist schon längst gelutscht.

hubi stendahl
Gast
hubi stendahl

@Rosi, Zitat: „Ich schwöre, daß ich meine ganze Kraft dem Wohle des Landes Nordrhein-Westfalen widmen,..“ Greifen wir uns einmal vom geistigen Mob diesen veränderten Eid heraus: „wohl fühlen, wohl sein“ ist nun auf ein juristisches Konstrukt übertragen worden und gilt nun nicht mehr die eigentliche Bestimmung……….die Menschen. Was sind Synonyme für „wohl fühlen, wohl sein“: sich gut gehen lassen, aufblühen, genießen, in zufriedener Stimmung sein, sich behaglich fühlen, sich heimisch fühlen, sich wie zu Hause fühlen, sich wohl fühlen. Und jetzt beziehen wir es mal auf das Land NRW: NRW lässt es sich gut gehen NRW hat eine gute Stimmung… Read more »