Linke PR für Björn Höcke

Nun hat Björn Höcke sein eigenes Holocaust-Denkmal. 2016 waren die Linken schon einmal in Bornhagen. Danach brach die Linke ein und die AfD legte kräftig zu.

Nun stehen ein paar Betonblöcke neben Björn Höckes Haus in Bornhagen. Kann er sicher mit leben. Kostenpunkt der Würfelprodukte der Betonindustrie angeblich 50.000 € inclusive Nebenkosten wie Grundstücksmiete und Lohnkosten für die stasimäßige Observation des Höcke-Hofs mit Richtmikrofonen, Kameras etc.

Das Kosten-Nutzen-Verhältnis ist, wie für alle linken Projekte, grottig. Die teuren Bauklötze in Bornhagen sind typisch für Künstler, die noch nie selbst Geld verdient haben. Schon steht der Thüringer Parlamentspräsident Carius auf der Matte und treibt den Rückbau voran. Scharf verurteilte Carius die von grünen und linken Politikern befürwortete Ausspähaktion und forderte von den anderen Landtagsabgeordneten „mehr Solidarität“ mit Höcke, auch wenn er dessen politische Positionen nicht teile. Auch die Jüdische Landesgemeinde Thüringen verurteilte die das Privatleben Höckes abzielende Aktion. Der Vermieter des Grundstücks, auf dem Stelen stehen, küdnigte inzwischen den Mietvertrag für das Grundstück.

Demo durch das „Drecksnest“

Alles prima gelaufen. Die Roten haben einen Haufen Geld verbrannt, wie vorher schon bei zahlreichen Gegendemonstrationen gegen PEGIDA, AfD und alles was sich sonst noch bewegt.

Gegen Höcke wurde in Bornhagen schon mal gegendemonstriert. Am 5. Mai 2016 mit dem Banner „Scheiß Drecksnest“. Das Ergebnis hat den Linken nicht gefallen. Bei der Bundestagswahl 2017 erreichte die AfD in dem Eichsfelddorf mit 34,1 % vor der CDU (29,9 %) den ersten Platz. Die Linke mit 6,7 % und die Grünen mit 3 % landeten etwas abgeschlagen auf den Plätzen. Bei der Landtagswahl 2014 hatte die Linke noch ein Traumergebnis von 16,5 % bekommen, die Grünen 4,3%. Aber das war vor der Demo.

Als die Linken damals durch Dorf marschierten, trugen sie so tolle Banner wie: „Die Bockwurst-Party ist vorbei“, „Contre la Tristesse“, „Gegen die Idiotie auf dem Land“ und „Für 20 € fahren wir sogar nach Bornhagen“.

Es muß eine zentrale Stelle geben, die diese Ausflüge aufs Land organisiert und koordiniert. So eine Art „geheime Weltregierung“. Vielleicht bei Killary angesiedelt oder beim Heiko und beim Ralf? Es waren nämlich teilweise dieselben Banner, die schon in Tröglitz (Sachsen-Anhalt, Burgenlankreis) herumgetragen worden waren. Übrigens auch mit dem Ergebnis, die Linke vor Ort zu marginalisieren.

Selbstverliebtheit pur

Vor Jahren war diese noch eine angesehene Kraft in der Gegend. Im Nachbarort Reuden regierte Dr. Stahl von der PDS als Bürgermeister, der sein kommunales Amt nicht mal schlecht ausfüllte. Ich war mal bei einer Haushaltsberatung im Gemeinderat und muss einräumen, dass er sehr gut vorbereitet war, sachkundig argumentierte und seinen Gemeinderat überzeugen konnte. Alles für die Katz, den in der ganzen Elsteraue ist die AfD jetzt stärkste Partei.

Man hat den Eindruck, es gehe den jungen Leutchen nicht darum, die Dorfbewohner zu agitieren, sondern sich selbst als distinguierte städtische Avantgarde zu feiern. Bei Mao wurde das „Weltdorf“ gegen die „Weltstadt“ aufgehetzt, bei der Antifa hat sich das zum Kampf „Weltstadt gegen Weltdorf“ verkehrt. Selbstverliebtheit pur. Die Antifa sollte öfter aufs Land kommen…

 

Print Friendly, PDF & Email
Über Wolfgang Prabel

Wolfgang Prabel über sich: "Ich sehe die Welt der Nachrichten aus dem Blickwinkel des Ingenieurs und rechne gerne nach, was uns die Medien auftischen. Manchmal mit seltsamen Methoden, sind halt Überschläge... Bin Kommunalpolitiker, Ingenieur, Blogger. Ich bin weder schön noch eitel. Darum gibt es kein Bild." Kontakt: Webseite | Weitere Artikel

112 Kommentare zu Linke PR für Björn Höcke

  1. Das Kostenchaos ist noch schlimmer. Diese 24 Kisten sollen hohl, aus Sperrholz und nur außen mit Betonschlämpe gestrichen sein. Ich weiß zwar nicht genau, ob das so stimmt. Aussehen tun Sie jedoch danach.

  2. …… ja, die Gesellschaft, besonders die Politik, – ist auf dem linken Auge Blind!!!!!!!!!!!!! (manchmal denke ich. sie ist auf beiden Augen blind, was links betrifft. Da Schweden und andere Länder, welche Wohlstand hatten und bisher sehr sozial waren, gerade durch eine linke Gemengelage negativ auffallen, – kann man zu den Schluß kommen, das eben Wohlstand ursächlich für solche linke Auswüchse ist. Linke sind längst zum Feind der Gesellschaft geworden; sie wollen kleine selbstsändige und funktionierende Familien, Kommunen, Regionen und sogar nationale Staaten aufgelöst sehen. Irgendwie ticken die linken Fanatiker nicht richtig!

  3. Reichsdeutscher sagt // 25. November 2017 um 11:03 // Antworten

    ja die versifften Linken damit meine ich alle Einheitsbreiparteien der Bananenrepublik BRVD außer den Blauen. Was hier noch rauskommt Jamaika oder GROKO ist alles Bullshit nicht mehr oder weniger . Hier geht es nur noch um teilen und herrschen und um fressen und saufen an den Trögen. Noch nie wurden wir das Volk www.staatenlos vertreten von diesen Landeshochverrätern !!!!!!!!!!!!

    • @Reichsdeutscher sagt
      Wenn ihre Beschreibung stimmt -und daran kann ja kein Zweifel bestehen-, bleibt dann nicht als einzige Maßnahme die Exekution zentraler politischer Figuren (ohne sie vorher noch durch überflüssige „Kunstaktionen“ einzuschüchtern)?

      • Der Zeitpunkt wäre nicht schlecht; man könnte die Regentschaft Merkel dann unter „die zweiten zwölf dunklen Jahre der deutschen Geschichte“ rubrizieren. Motto: „Ding, dong, die Hex ist tot!“

      • Jürgen K. // 25. November 2017 um 17:46 //

        ähhh,
        @Gustav???
        – gustavgustavgustavgustav!

      • Höhö, bist ja auch nicht gerade die hellste Kerze auf der Torte…

  4. Diese attraktiven, kreativenen Betonblöcke lassen sich doch gewiss anschließend noch nutzen. Zum Beispiel, um als Merkel-Lego Weihnachtsmärkte vor LKWs zu schützen. Dann war nicht alle Mühe umsonst – auch linke Projekte können sich gelegentlich rechnen!

    • Daraus wird nichts. Bei dem Kunstwerken handelt es sich um die Sparversion, nämlich mit Spaxschrauben zusammengekloppten Spanplatten, die nicht geeignet sein dürften einen feuchten Winter zu überstehen. Sie sind aber immerhin noch deutlich ansehnlicher als die Künstler selber.

      • Jürgen K. // 25. November 2017 um 15:30 //

        Danke,
        @Wayne,
        für diese aufschlussreiche Info!
        Warum kann ich Sie mir eigentlich nur mit Vokuhila, bewaffnet mit einer Bierdose und dicker Beule am Kopp vorstellen??

      • Angesichts »Jürgen K.« anhaltender Ekstase fragt man sich, ob sein Bild von hier Kommentierenden nicht bloß einer Wunschphantasie entsprungen sei, männlichen Tieren ähnlich, die, wenn sie »während der Balz kein Weibchen finden«, statt dessen »Steine, Zweige, Zaunpfähle« begatten.

        Der »Nazi« gibt »unserem Jürgen.K – und nicht nur ihm – Sinn und Verstand und Perspektive. Er befreit ihn aus dem banalen und blöden Alltag. Er sichert ihm Orientierung in einer Wirklichkeit, die täglich bedrohlicher und komplexer wird. Mit dem im Hintergrund ständig lauernden Nazi weiß man wieder, woran man ist. Rock gegen Rechts ist unser Opium für das Volk, und unerkannt bleiben die herrschenden Verhältnisse. Jürgen K. und seinesgleichen fühlen sich sicher in ihrer Idylle aus aufgeklärten und mutigen Mitmenschen. Unterdessen wechselt das Böse in aller Ruhe seine Gestalt – wieder und wieder, damals wie heute.

  5. Irgendwie komisch: es gibt ein Baugesetzbuch, eine Landesbauordnung und noch einige Vorschriften – nur mal so zum Thema Rechtsstaat. Da es sich um den Innenbereich (§ 34 BauGB) handeln dürfte stellt sich die Frage, warum die Dinger da noch stehen und niemand die Verantwortlichen behelligt.

    Höcke würde ich jeden Tag eine öffentliche Schweigeminute mit Blick auf die Klötze empfehlen.

  6. Ja, so hatte diese Aktion verwahrloster Wohlstandblagen ein paar positive Aspekte.

    1. Der Öffentlichkeit wurde das Ausmaß linken Fanatismus einmal mehr vor Augen geführt. Zu verlangen, daß B.Höcke vor dieser Karikatur kniend um Vergebung für die Toten bittet, ist an Absurdität nicht zu überbieten. Hat er die etwa zu verantworten? Er, der die ENKELgeneration repräsentiert?

    2. Die Reaktion des Landtagspräsi`s, der damit eine seltene und längst vergessene Tugend praktiziert, nämlich politischen Anstand. Dem Mann gebührt Respekt, weil er Courage mit Vernunft verband. Deutliche Worte und Taten ohne sich von seiner eigenen Position zu entfernen.

    3. Das Aufzeigen, in welchen rechtsfreien Räumen wir inzwischen angekommen sind. Mißliebige Personen werden öffentlich für vogelfrei erklärt und zum Abschuß freigegeben.
    Egal was man von B.Höcke hält – dieses Zentrum für politische Perfidie hat sich an Mindeststandards der Verfassung zu halten, in der weder die Würde des Einzelnen (theoretisch)angegriffen werden darf, noch seine Rechte als Bürger. Solche Aktionen zeigen, was Recht in diesem Lande noch wert sind.

    Wenn man sich vor Augen führt, welches Theater aufgeführt wird, wenn man einen Schweinekopf in Sichtweite von Muselmanen sichtet – was sofort den STAATSSCHUTZ in Bewegung bringt – dann muß es einen geradezu anspringen, daß Recht nicht mehr Recht ist.

  7. Vielen Dank, Herr Prabel, für diesen sehr gut geschriebenen und kenntnisreichen Artikel!

  8. wer oder was kann denn da observieren, bei tag und nacht.
    nur die vollpfosten die von Staatsgeldern leben. also liebe arbeiter des knechtstaates, hört auf damit und laßt uns Politiker observieren!

  9. @Freunde! Dissidenten! Aufrechte patriotische Kunstverächter!

    Vorweg: Ich bin froh und dankbar, dass mein Vorschlag, über die „Kunstaktion“ zu berichten, so schnell von geolitico/Herrn Prabel aufgegriffen wurde! Auch so funktioniert eine funktionierende Medienöffentlichkeit.
    Bravo!
    Danach: Warum keine Fotos (von der Aktion!), Herr Prabel? Schließlich „funktionieren“ derartige Installationen im öffentlichen Raum nur dann, wenn Sie gesehen und wahrgenommen werden können. So hätte sich für die Leser ein besseres Gesamtbild ergeben.
    Außerdem: zu der „Kunstaktion“ gehört unbedingt auch die „Vorgeschichte“, also die Anmerkungen von B. Höcke zum Holocaust-Mahnmal und zur „Erinnerungskultur“, auch wenn diese Entgleisungen vielen noch präsent sein dürften.
    Weiterhin wäre es interessant gewesen, ein wenig mehr über die Motivation und das EIGENTLICHE Anliegen zu erfahren. Aber da fehlt es bei Prabel offenbar an Recherchelust und echter Neugierde!
    Schließlich: @Zitrones Vergleich mit in Deutschland nicht seltenen Aktionen, bei denen ein „Schweinekopf in Sichtweise von Muselmanen“ platziert wird, was nach Zitrones Einschätzung „sofort den Staatsschutz in Bewegung bringt“, finde ich sehr interessant!
    Im Grunde beginnt das kunsttheoretische Verständnis und die gesellschaftspolitische Debatte nämlich genau an dieser Stelle!
    Was verbindet die Schweinekopf-Aktion mit der Stelen-Aktion? Werden die religiösen Gefühle von B. Höcke (so er denn welche hat) durch die Stelen-Aktion ähnlich verletzt wie die von Muslimen durch die Schweineköpfe? Oder sind es ganz andere Gefühle, die bei Höcke verletzt werden? Kann man jemanden mit einem Stelenfeld auf dem Nachbargrundstück „terrorisieren“? …
    … und weiter: glaubt hier jemand ERNSTHAFT, dass H. observiert worden ist? Glaubt ihr, dass die Forderung nach einem ‚Kniefall‘ ernst gemeint ist?
    undsoweiterundsofort…
    Uch freue mich darauf, die Debatte gemeinsam mit euch dort fortzusetzen, wo Prabel sie leider hat versanden lassen!

    • @ Jürgen K.
      Kennen Sie den Unterschied zu meinem Navi?
      Das erzählt manchmal auch Mist, kriegt aber irgendwo die Kurve.

      • LOL 😉

      • Jürgen K. // 25. November 2017 um 15:05 //

        Kennen Sie den Unterschied zwischen Hein Blöd und HeinSS?
        Denken Sie in Ruhe drüber nach…

      • Ist doch pippileicht: man steigert das Jürgen K. – Hein Blöd – Heinss.

        Übrigens wenn es mit dem Schreiben nicht recht klappt versuchen Sie es mal mit Strg+C und Strg+V – hilft in machen Fällen.

        Warum mein Navi die Kurve kriegt? Wenn ich ihm sage daß es Mist macht bleibt es still, denkt über die Fakten nach und kommt zum Schluß: Neuberechnung.

    • „Schließlich: @Zitrones Vergleich mit in Deutschland nicht seltenen Aktionen, bei denen ein „Schweinekopf in Sichtweise von Muselmanen“ platziert wird, was nach Zitrones Einschätzung „sofort den Staatsschutz in Bewegung bringt“, finde ich sehr interessant!“

      Ja, finde ich auch!

      „Werden die religiösen Gefühle von B. Höcke (so er denn welche hat) durch die Stelen-Aktion ähnlich verletzt…?“

      Eine sehr interessante Frage. Kann man einen Atheisten aus der *Köterrasse* über religiöse Gefühle hinaus verletzen?
      Sind „ganz andere Gefühle“(vermutlich bei ihm nationale)Wert als religiöse Gefühle? Oder irgendwelche Gefühle wie Gerechtigkeitsempfinden?

      „Kann man jemanden mit einem Stelenfeld auf dem Nachbargrundstück terrorisieren?“

      Ja, man kann und man tut es. Denn wie Sie selbst feststellten, hatte diese *kunsttheoretische* Aktion eine Vorgeschichte. Wissend, sich im Mainstream bewegend und damit unangetastet zu bleiben, nahm man sich das Recht heraus, andere Sichtweisen zu verteufeln.

      „… und weiter: glaubt hier jemand ERNSTHAFT, dass H. observiert worden ist? Glaubt ihr, dass die Forderung nach einem ‚Kniefall‘ ernst gemeint ist?“

      Wer weiß schon, was in den Köpfen dieser fanatischen *kunsttheoretischen* Nullen
      vorgeht? Die gezeigte Installation von Kameras und Mikros soll genau diesen Absicht/Eindruck vermitteln.
      Was wenn jemand auf die Idee kommt, harmloses Puddingpulver in einen Umschlag zu füllen und ihn an seinen (grünen) Bürgermeister zwecks Einschüchterung schickt?
      Wird das als *kunsttheoretischer* Jux abgetan oder als versuchter Angriff untersucht?

      SIE können sich winden wie 10 Aale, diese Nummer geht weder als Kunst noch als Dummerjungenstreich durch, auch wenn es sich bei dem *Opfer* um Höcke und nicht um C.Roth handelt, bei der auch und gerade SIE andere Maßstäbe anlegen würden!

      Nehmen Sie sich ein Beispiel am thür. Präsi, der offenbar stark genug ist, auch seinem politischen Gegner die Wahrung seiner Persönlichkeitsrechte einzuräumen!

      Viele Grüße
      Orange

      • Huch…
        Es muß heißen:

        Sind „ganz andere Gefühle“(vermutlich bei ihm nationale)weniger Wert als religiöse Gefühle anderer MITbürger?

      • Jürgen K. // 25. November 2017 um 15:00 //

        Hochgeschätzte
        @Anicea!
        Für’s Protokoll:
        – ich hätte mich in einer vergleichbaren Situation vermutlich auch mit polizeilichen/juristischen Maßnahmen gegen derartige Aktionen meiner Nachbarn zu wehren versucht! Keine Frage!
        – ich finde es legitim, jemanden wie H., der seinerseits auch jede sich bietende Gelegenheit nutzt, um seine Positionen zu verbreiten, mit allen legalen Mitteln zu entlarven und bloßzustellen und damit letztlich kenntlich zu machen!

      • Sehr geehrter Mit-Dissident,

        ich finde es ebenfalls legitim, dem politischen Gegner mit legalen Mitteln Parolis zu bieten. Allerdings kann man das nur auf der Ebene tun, auf der
        sich politische Erklärungen/Debatten bewegen – WENN man es kann! Danach sieht es bei diesem Initiator und seiner dicklichen Mitstreiterin eben nicht aus. Wie gesagt, dümmliche Wohlstandsblagen, die bei anderer Gelegenheit beim Plündern eines Supermarktes KINDER-bueno klauen wie in Hamburg.

        Es wäre mir jetzt nicht erinnerlich, daß Höcke z.B. vor dem Haus oder Büro des selbsternannten Moslemführers Maycaz einen Springbrunnen installiert oder dies veranlasst hätte, bei dem aus einem Schweinekopf Schweineblut sprudelt und dies mit der Ansage verbindet, das Ding wird erst entfernt, wenn der Dickwanst an einem Kassler Kotelett leckt.
        (Verzeihen Sie das etwas drastische Bild. Es soll nur die Absurdität Ihrer Geisteskringel zu diesem Thema verdeutlichen)

  10. Geht es tatsächlich um Höcke oder das ausführende Personal, welches
    von einigen Leuten aus der hierarchischen Struktur instrumentalisiert wurde?

    Nein, m.E. geht es alleine darum, die Deutschen, wie fast täglich, an das
    zu erinnern, an das sie sich bereits vor dem Aufstehen erinnern sollen,
    an das, was sie über den Tag begleiten MUSS wie ein Rucksack, den sie
    sogar während des Schlafes nicht ablegen dürfen.

    Wer hat eigentlich den „Rucksack“ gepackt?

    @Jürgen K.

    Sie verwechseln mich in ihrem Pamphlet mit @Anicea.

    • @Zitrone
      oder
      @Anicea…
      …macht ja letztlich keinen großen Unterschied. In dem Zusammenhang, in dem Sie gestern ‚Dick und Doof‘ ins Spiel brachten (wobei ich für mich aus verschiedenen Gründen den dick in Anspruch nehme…) firmieren Sie beide bei mir unter ‚Verstrahlt und nicht klug, aber hübsch’…suchen Sie sich das Passende aus!
      Aber zur Sache: Wo hat dieses stets mit brutaler Ernsthaftigkeit vorgetrage Bild vom erdrückend schweren Rucksack eigentlich seine Wurzeln?
      NIEMANDEN MUSS dieses Thema „den Tag über begleiten“. Und ich kenne auch keinen, dessen Tag/Leben in dieser Form beschwert ist/wird?
      Was ist das für ein ausgemachter Schwachsinn?
      Handelt es sich dabei um ein halbrechtes Narrativ, das mit alttestamentarischer Erbarmungslosigkeit aufgetischt wird, wenn auch nur der Begriff ‚Holocaust‘ auftaucht?
      Ich habe noch nie unter dem Druck einer wie auch immer ausgeformten kollektiven Schuld gelitten oder geächzt! Und ich kann völlig ohne ‚Schuldkult‘ feststellen, dass die Debatte über den Holocaust erstens immer wieder wichtig ist, und zweitens keine bleibenden Rückenschäden verursacht?
      Was also ist ihr Problem, Zitrone oder auch Anicea oder alle anderen, die es nicht mehr ertragen, den Schuldmantel umzuwerfen??

      Und um hier endlich zu einem anderen Verständnis zu kommen, hat auch die „Kunstaktion“ in Bornhagen einen höheren Sinn und eine tiefere Berechtigung.
      Um H. geht es dabei nur am Rande. Der ist eh nur ein kleines Licht, umd mir persönlich ist es eh lieber, wenn er als AfD-Funktionär agiert, statt als Lehrer unsere Kinder zu manipulieren.

  11. Was will uns diese israelische Ministerin sagen?

    • @Zitrone

      Sie sagt, dass wir im Ar… sind und das verblüffend kaltschnäuzig und ehrlich mit einem Lächeln auf den Lippen1

      • Jürgen K. // 25. November 2017 um 15:26 //

        Mit Verlaub,
        liebe @Hausfrau,
        aber das sagt sie am allerwenigsten!
        …und jetzt bitte mit meinem post von 15:23 fortfahren…

    • Frau Zitrone, sie und noch so einige andere wollen uns damit sagen, wie sehr uns und die inzwischen ähnlich angesäuerten Amis jüdisches Leben bereichern kann.
      Nehmen wir dieses Geschenk doch dankbar an und schließen so ganz nebenbei auch Barbara Spectre Lerner in unsere Gebete ein.

    • Tja,
      @Zitrone…
      darf ich Ihre Frage rhetorisch verstehen?
      Jedenfalls herzlichen Glückwunsch, dass Sie einmal mehr einen „““““Beweis“““““ dafür gefunden haben, wie der Holocaust von Israel und einflussreichen Organisationen politisch instrumentalisiert wird.
      Das ist erstens nicht ganz falsch und zweitens nicht neu.
      Frage: was machen Sie, wenn Sie zehn oder zwanzig oder gar 100 Belege dieser Art entdeckt haben?
      Ist der Schuldmantel dann leichter?
      Erkennen wir in dem hakennasigen Juden dann endlich den geldgierigen Blutsauger?
      Werden „Die Weisen von Zion“ dann verpflichtend im Schulunterricht?
      Wird die Annahme eines Massenselbstmords von Juden in KZs dann endlich wahrscheinlicher?

    • @Zitrone

      Zitat:
      „Was will uns diese israelische Ministerin sagen?“

      Nichts, was wir nicht schon wüssten.

      Übersetzt teilt sie mit, dass die Zionisten sich immer dann hinter dem Holocaust oder dem Vorwurf des Antisemitismus verstecken, wenn die Wahrheiten an´s Licht kommen.

      Damit dies in Zukunft schwerer wird, sollten die tatsächlichen Umstände flächendeckend bekannt werden:

      Wofür hat Menuhin mit reichlich Beweisen sein Buch über den in großen Teilen erlogenen Holocaust kostenfrei ins Internet gestellt? Es interessiert aber scheinbar keinen Deutschen. Statt dessen werden 320 Denkmäler allein in Berlin gebaut und das dreihunderteinundzwanzigste auf dem Nachbargrundstück eines (noch) unbedeutenden AFD Politikers:

      https://bumibahagia.com/2016/11/10/gerard-menuhin-wahrheit-sagen-teufel-jagen-verbreitung-in-buchform/

      Und seit 2 Jahren gibt es das Video des Kanadischen Historikers James Bacque, der den GEPLANTEN Tod deutscher Soldaten in Kriegsgefangenschaft aus US-amerikanischer Perspektive mit Beweisen aufarbeitet. Interessiert auf youtube aber auch nur knapp 30.000 Zuschauer, während „Bibi´s Money Palast“ an einem Tag 254.000 Aufrufe geschafft hat. Das ist der Grund, warum die verdrehten „Jürgens“ dieser Welt so siegessicher sind. Aber jede Aktion findet seine Reaktion:

      • MutigeAngstfrau // 26. November 2017 um 08:32 //

        @ hubi Stendahl

        Im Grunde beschäftigt mich derzeit genau diese Frage am allermeisten: Wie ist es möglich, dass Millionen Menschen in einer derart monströsen Knechtung des Denkens gehalten werden können wie Vieh?

        Trotz buchstäblich erschlagender Beweise,dass JFK nicht von Oswald gemordet sein KANN, steht dieses Narrativ seit Jahrzehnten unerschütterlich an den Wandtafeln der Blökgemeinden, die es tranig vor sich hin stampfend widerkäuen.
        Das 9/11 – Horrormärchen beleidigt inzwischen jeden, der sich halbwegs mit physikalischen Gesetzen auskennt.– Die Blökgemeinde widerkäut stumm, während ihr verwertbares Gut zugeregnet wird mit Nanopartikeln, Aluminium, Quecksilber u.v.m., bevor dann das davon glitzernde Fell abgezogen und der Resteverwertung zugeführt werden wird.
        Auch bei diesem Vorgang wird die Gemeinde nicht mit den Hufen ausschlagen.

        Begreift das noch einer?
        Es ist eine Heimsuchung biblischen Ausmaßes!

        Und das Heer der Knallköppe, wovon einer hier wie im Zwang immer wieder auftaucht, um Narrativ -Verweigerer in die Niederungen seines betreuten Denkens herunterzureißen, stellt nicht einmal die einzig und allein wichtigste Frage :
        Warum darf nicht öffentlich mit Experten aus aller Welt über Sachverhalte zu diesen Themen diskutiert werden???

        Warum lässt die Welt-Menschengemeinschaft es zu,dass mit tausendfachem Mord und Kerkerhaft operiert wird ???

      • @Stendahl @MAF

        Sie beide und andere koennen leugnen, verdraengen, schoenreden im Sinne die anderen haben auch Dreck am Stecken, so lange sie wollen. Kein normaler Mensch faellt auf diese plumpen Versuche der Rechtfertigung der deutschen Verbrechen herein. Ich persoenlich weiss von meinen Vorfahren, dass die Juden in ihrer Umgebung auf Lastwagen abtransportiert wurden und ihr Besitz beschlagnahmt wurde. Ob nun 6 Millionen Juden ermordet wurden oder „nur“ eine Million interessiert mich nicht.

        Wenn der Schuldkomplex bei denen, die wahrscheinlich keine individuelle Schuld tragen, noch vorhanden ist, so wohl deshalb weil sie Fremdenhass und rassistisches Denken in sich tragen. Legen sie beides ab und der Schuldkomplex loest sich in Nichts auf.

      • Jürgen K. // 26. November 2017 um 17:29 //

        Danke,
        @fofo,
        für diese klaren und wichtigen Worte!

      • MutigeAngstfrau // 26. November 2017 um 18:05 //

        So wie Sie @ fofo reden Leute, die sich geradezu grotesk weigern, Hintergründe und Fakten zur Kenntnis zu nehmen!

        Und nehmen Sie sich nicht heraus, mir Unwahrheiten zu unterstellen! Niemals habe ich behauptet, dass Juden nicht deportiert worden sind! Ich verabscheue all diese Vergehen zutiefst!
        Aber ich verabscheue eben die Täter und vor allem die Initiatoren. Und da verhält es sich EBEN NICHT so, wie Sie Traumtänzer es immer noch verschlafen!
        Es ist tödlich langweilig, wie Sie um Erkenntnis bemühte Menschen mit Ihrer dümmlichen Arroganz nerven!

        Recherchieren Sie richtig, ansonsten halten Sie einfach die Klappe!!!!

      • Da haben Sie es, liebe @MAF! Wir sind die Faktenverdreher, wenn ich mich mal ganz unbescheiden dazurechnen darf. 😉
        Kollege @fofo schaut sich grundsätzlich keine vid`s an – was sein gutes Recht ist, aber er schließt messerscharf, daß es darin nur um Relativierung oder Leugnung des jüdischen Leids gehen kann.

        Denn, wie ein Unrecht mit einem anderen im selben Stil zu rechtfertigen wäre, könnte er im Leben nicht erklären. Wozu auch, hat er doch das Gesetzbuch auf seiner Seite…

        schönen Restsonntag für Sie

      • MutigeAngstfrau // 26. November 2017 um 18:34 //

        @ Anicea ☺

      • @MAF

        Da darf ich Sie halt noch um ein paar Fakten bereichern, und zwar Fakten wiedergeben von Augenzeugen und nicht irgendwelcher interessengesteuerter Muell aus 25ter Hand : es waren die Taeter, Denunzianten und Initiatoren die sich die Habe der dann wahrscheinlich Ermordeten unter den Nagel gerissen haben. Habsucht und Neid eines an die Macht gekommenen primitiven Poebels, keine sophistizierten Hintermaenner. Ich brauch das nicht nochmal, klar ?

      • @Anicea

        Ich bezog mich rein auf den Text, das reicht mir schon. Und wie gesagt machen diese Aufrechnung Sie und nicht ich,

      • Mein lieber @ fofo, entspannen Sie sich. Ich hab zwar auch nur die Hälfte des vid`s ertragen können, aber soviel kann ich sagen: Es ging ausschließlich um die Behandlung dt. Kriegsgefangener durch die 4 Siegermächte.

      • MutigeAngstfrau // 26. November 2017 um 18:53 //

        Sie reden einfach weiter, ohne sich mit Hintergründen zu befassen.
        Kommen Sie wieder vorbei,wenn Sie sich die große und zeitaufwendige Mühe gemacht haben.
        Ansonsten einfach weiterschlafen.
        Und vor allem: Mund halten.

      • Danke für den Link.
        Meine Frau meinte wie soll ein Kartenhaus aus Lügen anders aufrecht erhalten werden als durch Lügen (womit der Gehalt der Politik wohl beschrieben ist).

      • hubi stendahl // 27. November 2017 um 14:32 //

        @Mutige Angstfrau

        Warum wollen sich die Schafe nicht mit den Realitäten auseinandersetzen?

        Weil sie systemgläubig und ideologisiert sind und auf die ein oder andere Weise profitieren. Hinzu kommt, dass es immer einfacher ist mit der Masse zu schwimmen. Im Kollektiv kann sich jeder MUTIG FÜHLEN und Meinungen zum eigenen Nutzen vertreten, seien sie auch noch so falsch. Als Einzelner aber muss man MUT HABEN, seine Meinung zu vertreten.

        Es kommt nicht von ungefähr, dass es vorwiegend Lehrer, Sozialarbeiter/Soziologen, „Künstler“ und Staatsangestellte sind, die allesamt verdrängen, dass sie ihr Einkommen von den produktiv Tätigen erhalten und sich den beweisbaren Wahrheiten zum eigennützigen Zweck des Selbsterhalts verweigern.

        Sie können es am Kommentar von @fofo erkennen, dem es völlig wurscht ist, ob es sich bei der Judendverfolgung um 6 Millionen Menschen oder einer Million handelte. Es kann sich auch um einen einzigen handeln. Entscheidend ist, dass man sich auf dem Boden der Mehrheit befindet, um seine jämmerliche Existenz im Rahmen der angelernten Reflexe nicht zu gefährden. Nun sind auch noch beide Zahlen falsch, weil es zwischen 1933 und 1939 bereits eine Fülle diskriminierender Gesetze gab, die hunderttausende Juden veranlasste, das Land zu verlassen.

        Offiziell belegbare Zahlen weisen 1939 bei der Volkszählung rund 510.000 Juden in Deutschland aus. Was auch mit den weltweiten Zahlen (ca. 14 Millionen damals) korreliert.

        https://books.google.de/books?id=TKcDDgAAQBAJ&pg=PA27&lpg=PA27&dq=1933+in+deutschland+gemeldete+Juden&source=bl&ots=eSRfXFOAwN&sig=e5nYnRpAkRq9bYC-6GmZA0EcZe4&hl=de&sa=X&ved=0ahUKEwjW8Iue4t7XAhVJKuwKHbn0BvsQ6AEISjAH#v=onepage&q=1933%20in%20deutschland%20gemeldete%20Juden&f=false

        Das interessiert die Dummköpfe aber alles nicht. Wenn man die Volkszählung ablehnt und nur die weltweite gelten lässt, dann müssten sich nach den Abwanderungen zwischen 1933 und 1939 (ca. 30%) aufgrund der „Judengesetze“ von den weltweit 14 Millionen Juden, rund 8.5 Millionen 1933 in Deutschland aufgehalten haben. Ist das möglich?

        Sie weigern sich sogar das o.e. Video des kanadischen Historikers und das Buch des neutralen Menuhin zur Einschätzung der Umstände anzuschauen. Denn ihr lineares antrainiertes Weltbild und damit ihre wirtschaftliche Existenzberechtigung, mit der sie von arbeitenden und Steuer zahlenden Menschen gepampert werden, muss um jeden Preis erhalten werden. Die Staatsquote beträgt in der BRD mittlerweile 55 %. Dabei ist keine Lüge groß genug; Hauptsache man wähnt sich selbst in der Mehrheit.

        Besser ist es eben, in der Aktion Mensch ein Los zu kaufen, um heuchlerisch Kinderdörfer zu unterstützen, heimlich aber auf den Hauptgewinn zu hoffen, für den wieder andere arbeiten müssen.

        „Gut“ ist immer der oder das, wofür eine kleine führende Clique genug Schafe auf die Weide treiben kann. Heute sehen wir live, dass das sogar mit den primitivsten Mitteln möglich ist.

      • @Stendahl

        Dass es mit Ihrem Abstraktionsvermoegen nicht weit her ist haben Sie schon breit dargelegt. Wenn Sie sich weiter als Buchhalter betaetigen wollen dann bitteschoen. Von Ihnen zu verlangen zu verstehen, dass es um das Prinzip geht und nicht um ein paar moeglicherweise von wem auch immer gefaelschte Zahlen, geht ueber Ihren Horizont. Soweit mir bekannt ist hat man auch in den KZs genaues Buch ueber die Habe der Internierten gefuehrt, Hauptsache alles ist gut dokumentiert, gute deutsche Tradition.

  12. @Prabel
    Bitte liefern Sie doch einige Fotos vom „Stelenfeld“ nach, damit vor allem auch diejenigen, die bisher wenig oder gar nichts von der „Kunstaktion“ wissen, sich ein Bild machen können.
    VIELEN DANK.

  13. Wo steckt eigentlich KBM heute?
    Werd am besten ein paar Köder auslegen…:
    – Antifa!
    – USrael!
    – Hubbard!
    – Holocaust!

    So, das dürfte reichen.

  14. …hier noch ein Update zur „Kunstaktion“ (mit Fotos!)
    https://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/bjoern-hoecke-kuenstler-schliessen-holocaust-mahnmal-neben-wohnhaus-a-1180281-amp.html

    • Karl Bernhard Möllmann // 25. November 2017 um 17:38 // Antworten

      . . .
      AUCH wenn Sie hier noch so lange geistigen AMOK laufen – aus Ihrer billigen & kriminellen POLIT-PROPAGANDA im Namen & Auftrag des verunsicherten Establisments gegen die ungeliebte, aber DEMOKRATISCH gewählte Opposition der AFD – wird durch weitere Verstöße deutscher Politiker & deutscher LÜGEN-Presse gegen die MEINUNGS-FREIHEIT und durch weitere Verstöße von BEZAHLTEN AntiFa-Provokateuren & TROLLS gegen die ALLGEMEINEN MENSCHEN-RECHTE nicht plötzlich GUTE Politik oder GUTER Journalismus . . .
      .
      FAZ & SPIEGEL sind so ziemlich die verlogensden Blätter Deutschlands – und JEDER Bürger, der schon mal seine EIGENE Meinung auf den CIA-Pamphleten schreiben wollte, der- oder diejenige weiß genau WARUM die Kommentare der beiden Kampf-Blätter des Establishments – der TOTALEN ZENSUR unterliegen.

    • Mensch Jürgen, so wie Sie sich hier verausgaben, kann das nicht mehr lange gut gehen. Als jemand, der es gut mit Ihnen meint, rate ich Ihnen, noch mal Ihren Therapeuten aufzusuchen und es dann ein wenig ruhiger angehen zu lassen.
      So , und jetzt werde ich mir erstmal ein Video von Tim Toupet reinziehen …

  15. …und hier werden die Hintergründe der Aktion und die Sache mit der Moral ein wenig deutlicher…
    https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/kunst/denkmal-der-schande-vor-bjoern-hoecke-haus-ein-kommentar-15305202.amp.html

    • Karl Bernhard Möllmann // 25. November 2017 um 17:43 // Antworten

      . . .
      Die einzige „SCHANDE“ die ich in diesem Zusammenhang mit Ihrer Mitleid erregenden LÜGEN-show gerne verstehen würde:
      .
      WIE kann ein Mensch wie Sie, derart tief sinken?
      .
      WAS würde passieren – WENN SIE SICH EHRLICH MACHEN WÜRDEN – wenn Sie Namen, Adresse, Arbeitgeber & Auftrag nennen würden . . . ?

      • Jürgen K. // 26. November 2017 um 18:16 //

        Übrigens
        @KBM:
        Es gibt keinen Auftrag (-geber)…, den ich übrigens bei Ihnen auch nicht vermute!
        Wenn ich Namen und Adresse nennen würde, würde sich vermutlich nichts ändern. Ich finde allerdings, dass es ausreicht, wenn hier EIN Forist mit persönlichen Angaben, Familieninterna und Klarnamen operiert.
        Bingo?

  16. @alle
    Ich freue mich, dass wir in der heutigen Debatte einige Schritte vorangehen konnten und den ‚Matrix‘-Unsinn genauso hinter uns gelassen haben wie das ermüdende Schuldkult-Gequatsche.
    Ihr seid (vermutlich) nicht schuld und Höcke ist auch nicht schuld, und mich schützt die Gnade der späten Geburt so halbwegs. Aber über den Holocaust werden wir dennoch weiter reden (müssen), und dabei muss niemand – gebeugt vom schweren Mantel – zeternd und greinend leiden, sondern wir nähern uns dem Thema so wie wir es auch bei anderen historischen Großereignissen tun.

    Morgen wird es übrigens darum gehen, ob es in künstlerischer und ideengebender Hinsicht einen Unterschied macht, ob vor einer türkischen Organisation Schweinblut aus einem Brunnen sprudelt oder ob neben H.s Wohnhaus ein Stelenfeld errichtet wird.
    Ich freu mich auf die sicher wieder lebhafte Diskussion!

    • Karl Bernhard Möllmann // 25. November 2017 um 17:47 // Antworten

      . . .
      Verlässt die Ratte das sinkende Schiff . . . “
      .
      Soll mir RECHT sein – wenn Sie DAS „vorangehen“ nennen – versuchen Sie Ihr Glück bei Ihren Freunden von FAZ & Spiegel, denen laufen auch gerade viele Zweibeiner weg . . .

  17. @alle

    Wie komt dies eigentlich, wenn ja nach geolitico nur die Linken Bösewichte sind: …zitiere

    Vier Tage lang konnten Besucher im kleinen Örtchen Bornhagen an der Grenze von Thüringen zu Hessen eine kleine Abbildung des Berliner Holocaust-Mahnmals betrachten: 24 Betonstelen in einem Garten. Das Besondere: Die Künstlergruppe des Zentrums für Politische Schönheit (ZPS) hatte die Betonstelen auf dem Nachbargrundstück des AfD-Politikers Björn Höcke errichtet. Jetzt hat die Künstlergruppe den Zugang zum Kunstwerk wieder geschlossen – aus Sicherheitsbedenken.

    „Wir haben in der Nacht zum Freitag Hunderte Mordmails bekommen“, sagt Philipp Ruch, künstlerischer Leiter vom ZPS. Unter den Absendern der Morddrohungen war demnach auch ein Anrufer, der offensichtlich über Insider-Informationen über die Künstler verfügte und eine nicht-öffentliche Nummer der Gruppe kannte. „Wir sind vieles gewohnt, aber das war eine Wucht.“
    http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/bjoern-hoecke-kuenstler-schliessen-holocaust-mahnmal-neben-wohnhaus-a-1180281-amp.html

    • Im Artikel des *FlackSchiffs der Demokratie* (oh, eine der objektivsten Quellen überhaupt) steht zudem:

      „Hinzu komme, so Ruch, dass die Polizei das ZPS und ihr Projekt nicht ausreichend schütze.“

      Wie kommt der dazu, die vom Steuerzahler finanzierte und unterbesetzte Polizei für seinen Schwachfug wie selbstverständlich in Anspruch zu nehmen?

      „Bei der Polizei Erfurt weist man die Vorwürfe zurück. „Die Polizei ist vor Ort präsent und alles ist ruhig“, sagt ein Sachbearbeiter der Landeseinsatzzentrale auf SPIEGEL-Nachfrage. „Ich sehe das Kunstobjekt nicht als gefährdet an.“ Im Hinblick auf Drohungen verweist er auf die Möglichkeit, Anzeige zu erstatten.“

      Eben! Mehr als die Behauptung dieses Nichtsnutzes ist es nicht. Keine Mail`s, keine Telefonmitschnitte, bislang nur eine Behauptung! Soll er doch Anzeige erstatten, gegen die, die ihm ihrerseits ein verbales *Kunstprojekt* vor die Nase setzen.
      Tatsächlich gibt es Bilder, auf denen er beim Betreten seines gemieteten Grundstücks von aufgebrachten Leuten beschimpft und behindert wird.
      Was hat der erwartet? Das die ihm einen Apfelkuchen backen?
      Der Schuß dieser gewollten Provokation ist offenbar nach hinten losgegangen.

      Die Verrohung der Sitten, der politischen Debatte und der Gewalt sind von der politischen Kaste in Gang gesetzt worden und zu verantworten. Nämlich durch bewußtes Außerkraftsetzen des Konsens und des Rechts.

      • @Anicea

        Eben! Mehr als die Behauptung dieses Nichtsnutzes (Ruch)…..

        Erstaunlich denn eigentlich sehen Sich die Leute des ZPS nicht als eine Gruppe links-alternativer Politkünstler..

        zitiere: …sondern als „Sturmtruppe“, mit dem einzigen Ziel, den aus ihrer Sicht erniedrigten Menschen endlich wieder in das Zentrum der Welt zurückzubringen. Dazu muss allerdings die gesamte Moderne rückabgewickelt werden, denn in ihr wurde der Mensch, so Ruch, „systematisch disqualifiziert“ und entzaubert. „Das Wunder, das wir sind“, wird zunichte gemacht, wenn man „durch die Brille der Naturwissenschaften die Zufälligkeit und Bedeutungslosigkeit des Menschen zu erkennen“ meint.

        Mit dem Weltbild der Biologen, Psychologen und Gehirnforscher „vergiften wir uns schleichend selbst“. In seinem Buch entlarvt Ruch die „toxischen Ideen“ der Moderne und sehnt sich nach Aristoteles und Homer, bei denen der Mensch noch als etwas Großes gedacht wurde.

        http://www.zeit.de/2015/48/philipp-ruch-kunst-politik-manifest-antimodernismus

        Ist dies nicht im grossen Ganzen den Forderungen dieses Blogs ziemlich ähnlich.???

        Wie kommt es dann, dass man sich gegenseitig so heftig hasst.? Das „Teile und Herrsche“ der Eliten scheint hervorragend zu wirken, und der Gesellschaft die Kraft zum Widerstand vollständig zu paralysieren.

      • @ dragao

        „…mit dem einzigen Ziel, den aus ihrer Sicht erniedrigten Menschen endlich wieder in das Zentrum der Welt zurückzubringen.“

        Die Betonung liegt offenbar auf: *aus ihrer Sicht erniedrigten Menschen*

        Was die dann dazu berechtigt, die nicht in diese -ihre eigene -Kategorie Fallenden zu erniedrigen, öffentlich bloß zu stellen?
        Diese anmaßenden Seelenkrüppel!
        Um die wirklich Erniedrigten geht es denen keine Sekunde. Vielmehr erwecken die den Eindruck in erste Linie Selbstdarstellung und Profilneurose auszuleben. Andernfalls wären deren Methoden und die Zielgruppe eine andere.

        Mit dem Rest haben Sie nicht so ganz unrecht…

      • @Anicea

        Um die wirklich Erniedrigten geht es denen keine Sekunde…..

        Möglich.. und wie erklären Sie die folgenden Links:

        https://landolf-ladig.de/

        AfD-Gutachten: Björn Höcke schrieb als Landolf Ladig für die NPD

        https://www.thueringen24.de/erfurt/article210243713/Petry-Bjoern-Hoecke-schrieb-als-Landolf-Ladig-fuer-die-NPD.html

      • „öffentlich bloß zu stellen?“

        Die Aussage ueber „das Mahnmal der Schande“ hat er doch gemacht. Hat er sie denn dann relativiert ? Sicher, getreu dem Motto „Wirf den Stein und verstecke die Hand“, noch unappetitlicher waere als Motiv das Fischen nach Applaus im rechten bis rechtsradikalen Milieu. Die Opferrolle ist unangebracht.

      • Jürgen K. // 26. November 2017 um 17:49 //

        @dragao
        Bin übrigens gespannt, wie lange die von Ihnen geposteten links zu Landolf Ladig hier sichtbar bleiben…
        Aber vielleicht schätze ich Frau und/oder Herrn Lachmann da auch falsch ein.

      • @ fofo

        Können oder wollen Sie es nicht verstehen?
        Wenn universelle Werte und Normen nicht mehr universell angewendet und durchgesetzt werden, dann haben nennt man das Willkür.

        In diesem konkreten Fall ist Höcke definitiv das Opfer, weil die Vorgehensweise dieser bourgeoisen Nichtsnutze a) in keinem Verhältnis zu umstrittenen *Aussagen* (nochmal: AUSSAGEN) steht, b) weil über die Pappkartons hinaus strafrechtlich relevante Dinge wie Abhören, Müll durchsuchen, Beschallung seines Hauses und Erpressung eingesetzt wurden…

        Wenn das für Sie kein Problem ist; gut.

      • Jürgen K. // 26. November 2017 um 18:44 //

        Auch wenn Sie,
        @Anicea,
        fofo ansprechen, so will ich an dieser Stelle doch ein paar Hinweise zu den von Ihnen angesprochenen „strafrechtlich relevanten Dingen“ beisteuern:

        * „Abhören“ – Die Künstler geben vor, dies getan zu haben…das bedeutet nicht automatisch, dass sie es tatsächlich getan haben!
        * „Müll durchsuchen“ – s.o.
        * „Beschallung seines Hauses“ – mir nicht bekannt. Quelle?
        * „Erpressung“ – ???

        Versuchen Sie zu verstehen, dass es sich um eine künstlerische Aktion handelt, bei der mit Satire, rhetorischen Fallstricken und argumentativen S tolpersteinen gearbeitet wird.
        Wenn Sie das verstanden haben, werden Sie vermutlich auch anderen (www-)Vexierspielen nicht mehr so schnell auf den Leim gehen.

      • * „Abhören“ – Die Künstler geben vor, dies getan zu haben…das bedeutet nicht automatisch, dass sie es tatsächlich getan haben!
        * „Müll durchsuchen“ – s.o.
        * „Beschallung seines Hauses“ – mir nicht bekannt. Quelle?
        * „Erpressung“ – ???

        Kennen Sie den Spruch:
        Nicht der Förster schützt den Wald, sondern der Gedanke, er könnte kommen.

        Es spielt keine Rolle, ob und in welchem Umfang das Abhören tatsächlich passierte.
        Allein die Ansage des *Künstlers*, dies über 11 Monate getan zu haben, genügt, um die gesamte Familie samt Freundeskries in Panik zu versetzen.

        Die Beschallung seines Hauses hat Höcke selbst beschrieben und er wird in seiner Situation für diese Behauptung wohl auch ein paar *Zeugen* aufbieten können.

        Erpressung: Die Ansage, wenn Höcke nicht kniend um Vergebung für Toten bittet, dann würde man Erkenntnisse aus der 11 monatigen Überwachung seines Hauses im Internet veröffentlichen.
        Es spielt wieder keine Rolle, ob und was die haben. Die Drohung: wenn nicht, dann ist Erpressung.
        Wahrscheinlich wurden eben deshalb auch Ermittlungen gegen diese Nichtsnutze eingeleitet?

        Warum mir diese Sache so wichtig ist?
        Noch ein Spruch:

        Heute der, morgen du, übermorgen ich.

        Ihr Beharren auf Kunstaktion ist schlicht armselig.
        Es sind Häuser von AfDler beschmiert, Autos angezündet und Wahlkämpfer tätlich angegriffen worden. Im netz zu googln.
        Sind nur *Nazì`s* also kein Problem.

    • So so, Sie zitieren. Und darin liegt dann die „Wahrheit“ weil es ein Zitat sein soll?
      Wie dünn darf das Eis den noch sein?

      Mal ein kleines Drehbuch:
      man merkt, die Sache geht nach hinten los. Was braucht man? Na, einen Schuldigen! Wo findet man den? Am besten dort, wo man das Ziel sieht (oder zu sehen vermeinte). Ich hoffe, das reicht für den weiteren Gedankengang.

      Noch was: einer, der über interne Nummern Morddrohungen abläßt? Wie einfältig ist das denn? Na ja, irgendwie passt es.

  18. @Anicea,
    sorry, war wohl gleichzeitig. Ist aber auch zu doof.

  19. Die Diskussion mit den Jensen´s und Dragonowitshis dieser Welt ist eine sinnlose, die Illusion es könne ein gegenseitiger Erkenntnisgewinn erreicht werden, sollte durch die Erfahrungen der letzten Monate und Jahre zu der Erkenntnis geführt haben, dass es der „Gegenseite“ niemals darum ging.

    Der Thread ist heute um ein 3faches gestiegen, nur weil ein beauftragter Störenfried mit unterschiedlich auftretenden Namen dafür sorgt, dass sich die spürbare Frustation äussert und dafür sorgen, dass der ein- oder andere Äusserungen treffen, die möglicherweise zum eigenen Nachteil – irgendwann – ausgelegt werden können.

    Schönen Abend

    • Es gibt,
      @greenhoop,
      die von Ihnen postulierte „Gegenseite“ nicht, sondern es gibt eine Vielzahl von Positionen, die in einer großen Variabilität von einer Vielzahl von Menschen vertreten werden!
      So wie Sie immer wieder daneben liegen, wenn Sie mich als „beuftragten Störenfried“, „Gutmenschen“ o.ä. einzuordnen versuchen, so muss auch ihr larmoyantes schwarz-weiß-Denken in die Irre führen.
      Ich habe übrigens noch nie die CDU gewählt, die Grünen sind mir größtenteils zuwider und zu dem „Auftrag“, den ich angeblich ausführe, nur soviel: geolitico ist hinsichtlich seiner Reichweite und seiner inhaltlichen Qualität viel zu unbedeutend als dass irgendjemand Geld für „bezahlte Störer“ lockermachen würde!

  20. Auch der immer wiederkehrende Kretin im Gefolge mit seinen zwei Vasallen wird es nicht verhindern, schon gar nicht mit einem derart geistigen Dünnpfiff, daß sich eine politische und geistige Zeitenwende angekündigt hat. Die 6 Millionen Wähler waren offenbar selbst diesem System zu viel, schön anzusehen bei den „Sondierungen“, bei denen die „AfD für Feiglinge und Zauderer“ kalte Füße bekam… Auch wenn mit Zähnen und Klauen von Politik und Medien versucht werden wird, die Pfründe zu verteidigen, die Hetze und Manipulation, das ständige Instrumentalisieren der Nazi-Vergangenheit greift nicht mehr!

    • Soso,
      @Santiago,
      „eine politische und geistige Zeitenwende“ kündigt sich an…
      Sie klingen wie Helmut Kohl auf Chrystal Meth!
      Vorschlag: erstmal ausnüchtern, dann in’s Internet.

  21. Interessant wäre (als weiteren Artikel) nicht nur die Sache an sich, sondern das Wurzelwerk dieser „Künstler“. Ist ja nicht das erstemal, daß man von denen hört.

    Hat jemand (belastbare) Infos?

  22. @ dragao

    Ich hatte in meinem ersten Beitrag bereits deutlich gemacht, worum es mir geht.
    Insbesondere im Punkt 2.
    Da ich mit keiner Partei sympathisiere, weil sie das dogmatische, das verlogene und zu Teilen auch totalitäre in sich tragen, bin ich also weder Anhänger der AfD noch der NPD. Dennoch, beide sind (auch zur BW) zugelassene Parteien.

    Es geht mit nicht um inhaltliche Positionen, sondern um die Wahl der politischen Mittel, die ich für verwerflich halte.

    Ihrem Aufreger, daß Höcke unter Pseudonym was auch immer für die NPD geschrieben hat bzw. das jetzt in Rede stehende Zitat von ihm, stelle ich mal nun das HANDELN grüner Figuren gegenüber. Von offener Befürwortung der Pädos bis hin zum offenen unterstützen und finanzieren waschechter bekennender Faschisten in der Ukraine, mit denen sie sich auch noch ablichten lassen. Allen voran R.Harms mit ihrem Geifer über E.Brock (CDU) bis Steinmeier und Merkel. Geopolitische Spielchen im Interesse bekannter Akteure.

    Was glauben Sie, @ dragao, WER ist näher an der NSDP, ein Nationalist wie Höcke, oder Typen, die knietief im Blut anderer Völker stehen?

    Ziehen Sie sich diese drei Minuten rein. Ukrainische Kinder vor zwei Jahren. Aber das selbe gilt für syrische, irakische usw. Kinder, falls man das als russische Propaganda abtun möchte.
    Weder Höcke noch die NPD haben vergleichbares aufzubieten, was immer man sonst von denen halten mag.

    • @Anicea

      Sie sind nahe dran, nur noch ein kleiner Schritt : hinter beiden stehen die Gleichen.

      • @ fofo

        Wen könnten Sie denn meinen?
        Etwa die, die mit Nazikeule und Schuldkult immer dann winken, wenn deren eigener Dreck droht an die Oberfläche zu kommen?

        Ach nein, ich bin sicher wieder nur zu doof.

    • @Anicea
      Interessanterweise bricht die Diskussion – einmal mehr – genau dort ab, wo sie eigentlich erst interessant wird.
      Sie stellen „dem Aufreger, dass Höcke unter Pseudonym was auch immer für die NPD geschrieben hat“, das „Handeln grüner Figuren gegenüber“. Das erinnert an Sandkastenzoff zwischen Kevin, Lisa-Marie und Bengt-Ole, bei dem auch keiner das EIGENE Fehlverhalten in den Blick nimmt, sondern immer nur das schlechte Benehmen der anderen herausgeschrieen wird.

      Was hindert Sie und uns daran, die Veröffentlichungen und das Verhalten von H. einmal ohne Relativierungsversuche in den Blick zu nehmen und zu überlegen, ob dessen Äußerungen akzeptabel sind oder nicht?
      Dabei wollen und werden wir andere Parteien und politische Akteure, die, wie Sie schreiben, „knietief im Blut anderer Völker“, nicht vergessen und verschweigen, sondern es geht darum, jeweils eine Person bzw. eine Position zu beleuchten, OHNE darauf zu verweisen, dass auch andere Menschen verwerfliche Dinge tun.

      Es gibt eine Vielzahl von politisch-ideologischen und – eng damit verknüpft – moralischen Positionen und Handlungen, die sich durch ein derartiges Vorgehen klar und nachvollziehbar einordnen lassen – ja, es ist sogar so, dass viele Positionierungen und Entscheidungen AUS SICH SELBST HERAUS verantwortungsbewusst oder verantwortungslos und schließlich menschenverachtend oder nicht menschenverachtend sind.

      Was hindert uns, diese Debatte weiter zu führen…anstelle einer völlig fruchtlosen Diskussion darüber, wie furchtbar der Iwan wirklich ist, und ob nicht Putin letztlich auch ein „verjudeter Machtmensch“ ist.

      • Richtig, ich bin Lisa-Marie und zeige mit dem Finger auf…. SIE!

        „Was hindert uns, diese Debatte weiter zu führen…anstelle einer völlig fruchtlosen Diskussion darüber,…“

        Denken Sie mal gaaaanz scharf nach, dann kommen Sie sicher alleine drauf.

      • Jürgen K. // 26. November 2017 um 19:02 //

        Schade,
        @Anicea,
        aber es war ein Versuch!
        Vermutlich brauchen Sie noch ein wenig (Bedenk-)Zeit!
        Aber auch verständlich: wenn man über Jahre hinweg von analdogmatischen Wanderpredigern wie hubi s., Klippschul-Diskutanten wie MAF und Sektenopfern wie KBM zugeschwallt worden ist, muss das Angebot einer stringenten Diskussion erst einmal wie eine Zumutung wirken!

        Gewinnen Sie erstmal Abstand und melden Sie sich gerne wieder, wenn sich vom reaktionär-doktrinären Dreck befreit haben!

  23. …nachfolgend ein update zur „Kunstaktion“ in Bornhagen…
    https://mobil.stern.de/politik/deutschland/bjoern-hoecke–mahnmal-aktion-gegen-afd-politiker-soll-wieder-oeffnen-7763080.html

    • …und hier spricht der Künstler:

      https://www.google.de/amp/s/amp.ksta.de/politik/interview-holocaust-mahnmal-neben-haus-von-hoecke-errichtet—das-sagen-die-aktivisten-28934604

  24. Und weiter geht’s, Nachdenken und Verstehen vorausgesetzt. Beim Kretin und seinen Lakaien wohl hoffnungslos…

    „Aus dem Nichts“, der neue Film von Fatih Akin, fällt unter die Kategorie Thriller und ist der erste Spielfilm, der den NSU zum Gegenstand hat. Mit Diane Kruger spielt ein leibhaftiger sogenannter Hollywood-Star die Hauptrolle. Diese Figur heißt Katja Sekerci, ist mit einem Kurden verheiratet, der vor der Geburt des gemeinsamen Kindes sein Geld als Drogendealer verdiente. Ihr Mann und ihr fünfjähriger Sohn werden bei einem Bombenanschlag getötet. Die Polizei vermutet einen Racheakt unter Drogenhändlern vor dem Hintergrund von Auseinandersetzungen verfeindeter ausländischer Organisationen. Später fassen die Fahnder zwei Verdächtige ganz anderer Art: ein junges Neonazi-Paar. Die Staatsanwaltschaft erhebt Anklage, doch die Neonazis werden aus Mangel an Beweisen freigesprochen. Katja ermittelt auf eigene Faust weiter und nimmt Rache, indem sie einen Selbstmordanschlag auf die Täter verübt.

    Ich habe „Aus dem Nichts“ nicht gesehen, weil mich Thriller nicht interessieren, hoffe allerdings, dass es nicht der einzige Film zum Thema bleibt. Ich wünschte mir beispielsweise, jemand näherte sich im Modus von Oliver Stones „JFK – Tatort Dallas“ den vielen Ungereimtheiten im Zusammenhang mit den Morden, die dem Neonazi-Trio angelastet werden. Die spektakulärsten, in der aktuellen Cato-Ausgabe zusammengefassten Widersinnigkeiten lauten: Drei Typen von nicht eben überragender Intelligenz schaffen es, 13 Jahre unentdeckt im Untergrund zu leben, obwohl sie zur Fahndung ausgeschrieben und von V-Leuten förmlich umzingelt sind; an keinem der 27 Tatorte und an keiner Tatwaffe findet sich auch nur eine einzige DNS-Spur der angeblichen Täter; diese extrem professionellen und kaltblütigen Serienmörder verlieren angesichts eines thüringischen Streifenwagens die Fassung, setzen ihr Wohnmobil in Brand und bringen sich um, aber in den Lungen findet sich nicht ein Rußpartikel. Sieben Tage nach dem Doppeltod zu Eisenach beginnt im Bundesamt für Verfassungsschutz eine große Aktenvernichtungsaktion, andere Akten werden für sage und speie 120 Jahre gesperrt, aber bevor irgendein Ermittlungsergebnis auch nur im Ansatz festeht, weiß die Bundesregierung, was diese beiden Figuren alles veranstaltet haben und dass sie die Täter in diversen, bislang dem kriminellen Milieu zugeschrieben Morden waren, und die Kanzlerin überträgt stracks die Schande für den ausländerfeindlichen Terror auf das ganze Land. Welch ein Stoff für einen Polit-Thriller! Und für eine Mediensatire obendrein, denn die freie Presse fraß brav die offiziellen Darstellungen und verbreitete sie in aller offenbar geboteten Devotion.

    Warum unseren Genossen Medienschaffenden all diese Bizarrerien kaum einen Einwand wert waren, ist bekannt, und aus demselben Grund würde auch kein Regisseur einen solchen Film drehen, kein Produzent würde ihn finanzieren, kein Verleih in die Kinos bringen, allein der Versuch würde zur Stigmatisierung der Beteiligten und ihrer Exkommunikation aus der Fördermittelverteilung und dem Kulturbetrieb überhaupt führen, denn hier geht es nicht um Wahrheit und Legende, um Glauben und Skepsis, sondern um Gut und Böse. Schon der Verdacht, an der offiziellen Version könne etwas nicht stimmen – der auch dann in einem freien Land legitimerweise geäußert werden darf, wenn sie am Ende doch stimmt –, fiele unter Neonazi-Verharmlosung, Ausländerfeindlichkeit, Verschwörungstheorie, Regierungskritik und was der aktuelle Lasterkatalog sonst noch an Schandkriterien bereithält. So sieht das geistige Klima am Ende bzw. im letzten Viertel der Ära Merkel aus.“
    Quelle: https://www.michael-klonovsky.de/acta-diurna

    • @Santiago
      SELBST denken und schreiben ist offenbar nicht ihr Fall. Für’s Kopieren aber jedenfalls meinen Respekt!
      Michael Klonovsky also! Noch so’n systemkritische Dampfplauderer, dessen größte Taten zweifellos seine Berichte aus dem Innenleben der AfD-Spitze und seine Charakterstudien zu Petry/Prezell waren.

      Wer sich übrigens darüber wundert, dass dem in diesem Forum vagabundierenden „gustav“ hin und wieder doch ganz luzide Gedanken heimsuchen, der erfährt auf der Website von Klonovsky, wer hier tatsächlich für „gustav“ gedacht hat!

  25. Und zum Einstieg in die neue Woche noch dies:
    Mit den Worten „Glauben Sie dem Mann kein Wort“ hat Denis Scheck soeben in seiner Sendung „druckfrisch“ das Buch „Kontrollverlust“ in den Schredder befördert.
    Ein Hoch auf die Qualitätsmedien!

  26. @all

    Ergänzend zu @hubi stendahl’s Kommentar möchte ich auch an den Film „HÖLLENSTURM –
    Die Vernichtung Deutschlands“ erinnern.

    Goodrich arbeitet z.Zt. an einem Nachfolge-Buch zu „Hellstorm“, welches in Bälde
    erscheinen soll. Er sucht noch Mitarbeiter (Zeugen, Material) … Appell an Zeitzeugen!!!

    http://thomasgoodrich.com/

  27. Der Kretin überschlägt sich allmählich und erlebt daher, wenn überhaupt, nur minimalen Erkenntnisgewinn. Der Gustav hier kopiert nicht nur MK, sondern auch Darlegungen aus der „Sezession“. Zumindest werden diese schon mal als klar und deutlich erkannt, immerhin…

  28. Wenn wir schon eine Buchempfehlung nach der anderen „raushauen“, dann sollte man sich „vorausschauend“ unbedingt das Buch von James Rickards Der Weg ins Verderben lesen. Rickards ist mit großer Wahrscheinlichkeit ein Systemling, aber daher macht es sein Buch umso relevanter.

    Es gibt genügend Leseproben und wer nach „Ice Nine“ in Verbindung mit Rickards gUgelt, sollte einige wichtige Informationen gratis finden.

    • Zu ihrer Buchempfehlung,
      @greenhoop,
      muss ich nicht viel sagen…sachdienliche Hinweise finden sich unter dem link.

      Viel interessanter finde ich ihren Satz „Rickards ist mit großer Wahrscheinlichkeit in Systemling“.
      Ich habe bereits mehrfach darauf hingewiesen, dass Begriffe wie ‚Matrix‘ und ‚Systemling‘, die offenbar fest im Wortschatz der Halbrechten verankert sind, nichts aussagen, weil ihnen kein Sinngehalt und keine Definition gegenüberstehen!
      Ich will es Ihnen am Beispiel des Begriffes ‚Spießer‘ erläutern:
      A: greenhoop ist echt ein Spießer!
      B: Nein, finde ich nicht, der is mit Sicherheit kein Spießer!
      A: Doch, seine Klamotten sind spießig!
      B: Ich finde seine Klamotten sehr cool, irgendwie retro, aber sehr cool!
      A: Aber wie der spricht! So wichtigtuerisch und gebildet!
      B: Ja, er ist eben gebildet. Spießer sind doch nicht gebildet!

      (bitte fortschreiben)

      „Systemling“ ist für eine seriöse politische Diskussion genauso wenig brauchbar wie „Spießer“. Für den Stammtisch eignen sich beide Begriffe aber hervorragend…

      http://m.manager-magazin.de/magazin/artikel/james-rickards-warum-der-weg-ins-verderben-nicht-ueberzeugt-a-1146576.html

      • Greenhoop // 27. November 2017 um 13:24 //

        http://m.manager-magazin.de/magazin/artikel/james-rickards-warum-der-weg-ins-verderben-nicht-ueberzeugt-a-1146576.html

        Ich hatte fest damit gerechnet, dass genau diesen Link irgendwer anbringen würde, hängt bei GUGEL ja auch ganz oben in der Liste. Schnell ein paar Brocken hingeworfen und schon mein der liebe Jürgen, er hätte einmal mehr für „Aufklärung“ gesorgt.

        Leider müssen Sie sich (mindestens) einmal mit Rickards und seinem Buch beschäftigen, ansonsten ist Kritik sinnlos. Also, Buch lesen, verstehen und dann wieder Kommentar einstellen.

      • Jürgen K. // 27. November 2017 um 13:41 //

        @greenhoop
        Ich werde den Deibel tun und all den Mist lesen, der hier als „unbedingt lesenswert“ angepriesen wird! Ich werde ihnen auch keine Leseliste mit den von mir als „wichtig“ erachteten Büchern vorlegen – keine Sorge!

        Die Sache ist nämlich die, dass mich das in Rede stehende Buch schlicht nicht besonders interessiert…und da der Buchmarkt riesig ist, pflege ich nur das zu lesen, was mich wirklich interessiert (…und das ist schon ne ganze Menge).

        Nein, man muss nicht verheiratet sein, um über die Ehe sprechen zu können.

      • Greenhoop // 27. November 2017 um 14:45 //

        Ich werde den Deibel tun und all den Mist lesen, der hier als „unbedingt lesenswert“ angepriesen wird! Ich werde ihnen auch keine Leseliste mit den von mir als „wichtig“ erachteten Büchern vorlegen – keine Sorge!

        Nur ein Troll kommentiert den Beitrag eines anderen, kritisiert dessen Buchempfehlung, bei gleichzeitiger Weigerung sich letzteres lesen zu wollen.

        Liebe AAS, bitte wieder eine weniger simple gestrickten Troll – subito.

      • @Jürgen K.
        Hätte hier auch noch ein wenig Sprachunterricht, der Ihnen sicher gefällt, sogar mit Testfunktion am Ende zur Überprüfung, ob man es auch wirklich verstanden hat:

        http://www.bento.de/politik/nazi-sprech-benutzt-du-diese-saetze-im-alltag-1827666/

  29. Daß der ÖR und seine Manipulatoren Bestseller in den Schredder befördern, verwundert ja nun nicht wirklich. Schon klar, daß nur ein Kretin damit überhaupt was anfangen möchte. Es scheint auch nicht der erste Versuch dieses erbärmlichen Literaturkritikers vom ÖR gewesen zu sein, den Bestseller „Kontrollverlust“ von Thorsten Schulte zu diffamieren.
    Hier eine treffliche Entgegnung bereits vom 03.10.2017: http://www.pi-news.net/oeffentlich-rechtlicher-hass-trifft-bestsellerautor-thorsten-schulte/

    • MutigeAngstfrau // 27. November 2017 um 13:33 // Antworten

      Thorsten Schulte gehört zu den mutigsten Menschen in dieser Staatssimulation, die mit offenem Visier gegen das Meer der Lügen kämpfen, und er setzt dabei an der Wurzel an, dem höchst kriminellen Privatbankensystem, das nahezu alle Länder der Erde unterworfen hat und die dort ansässigen korrupten oder völlig verblödeten Politschranzen nach seinen Noten zappeln lässt.

      CHAPEAU!!!!!

      • Jürgen K. // 27. November 2017 um 23:39 //

        @MAF
        Ich habe „Kontrollverlust“ kursorisch gelesen. Ich halte das Buch nicht für schlecht, aber vor allem auch nicht für besonders investigativ. Der Verfasser widmet sich – seinem beruflichen Background entsprechend – weit mehr Finanz- und Vorsorge- bzw. Anlagethemen als explizit politischen Fragestellungen.

        Was ich mich frage: was macht diesen T. Schulte für Sie zu einem „der mutigsten Menschen“ dieses Landes? Woher kommt diese seltsame Heldenverehrung und der Drang, Schulte als gleichsam antiken Widerständler zu stilisieren, „der mit offenem Visier gegen das Meer der Lügen“ kämpft -, anstatt ihn einfach als engagierten Autor zu sehen.

        Ich habe eine Vermutung: Wenn sich jemand so wahnhaft in seinem Hass „auf das System“ hineingesteigert hat, wie das bei Ihnen der Fall ist, dann braucht werden aus kritischen Autoren fast zwingend „Dissidenten“. Denn diejenigen, die Sie als aufopferungsvolle Kämpfer gegen das System identifiziert zu haben glauben, legitimieren und stützen ja ihren Hass und ihre Verachtung für die „Resterampe Deutschland“ erst.

        Dadurch, dass Sie aus ganz normalen Autoren Widerstandskämpfern und fast schon mythische Figuren machen, denen Sie einen Mut zuschreiben, den es tatsächlich gar nicht braucht, um dass zu machen, was sie machen, legitimiert sich erst ihr Furore gegen das „satanische totalitäre System“.

        Nichts wäre für Sie erschütternder als die Erkenntnis der schlichten Wahrheit, dass weder Sie noch T. Schulte von Repressalien, Verfolgung und „Knechtschaft“ durch die verhasste politische Kaste bedroht sind!

        Ihre Art von „Dissidententum“ nährt sich aus einer völlig verstiegenen Realitätswahrnehmung, die schon ans Wahnhafte grenzt. Und jeder „Gewährsmann“, den Sie in ihrem verzweifelten Kampf gegen die „satanischen Mächte“ gewinnen können, nehmen Sie gleichsam zwanghaft in Geiselhaft!

        Und in all diesem hypertrophierten Untergangswahn entgeht ihnen völlig, welche Freiheiten Sie genießen – die „korrupte Staatssimulation“ mit ihren „verbrecherischen Politgangstern“ denkt gar nicht daran, Sie zu zensieren oder einzuschüchtern oder zu „knechten“!

        Wachen Sie endlich auf! Die DDR ist Geschichte und das, was Sie vor allem in die von Ihnen hallizunierte „DDR 2.0“ treibt, ist der versteckte Wunsch, auch jetzt wieder ein Opfer der Umstände sein zu wollen.

      • MutigeAngstfrau // 28. November 2017 um 07:09 //

        Geh spielen, Stift, und dann weiterschlafen.

      • @Juergen

        Eigentlich ist es eine Beleidigung fuer all diejenigen die jemals Widerstandskaempfer in einem echt totalitaeren System waren.

      • MutigeAngstfrau // 28. November 2017 um 09:46 //

        Und du gehst am besten gleich mal zu deiner Frisöse des Vertrauens. Die weiß, wo jeder Frosch die Locken hat.

  30. Jetzt ermittelt auch noch die Staatsanwaltschaft gegen das Zentrum für politischen Schwachsinn 😉

  31. „Wenn man die Volkszählung ablehnt und nur die weltweite gelten lässt, dann müssten sich nach den Abwanderungen zwischen 1933 und 1939 (ca. 30%) aufgrund der „Judengesetze“ von den weltweit 14 Millionen Juden, rund 8.5 Millionen 1933 in Deutschland aufgehalten haben. Ist das möglich?“ (hubi stendahl)

    Wenn man sich die Einflüsse von Juden auf deutsche Entdeckungen, Erfindungen, Kunst und Kultur ansieht, dann stellt man schon fest, daß deutsch im wesentlichen jüdisch. Vergleicht man, welche Sprachen Juden vor der Gründung Israels sprachen, dann stellt man fest, daß Juden im wesentlichen Deutsche bedeutete. Vor 1933 konnte man die Staatsbürgerschaft einzelner Bundesländer oder sogar einzelner Städte haben, aber es gab keine deutsche Staatsbürgerschaft. Ein Patriot identifizierte sich mit Stadt oder Land, aber nicht mit dem deutschen Reich. Nur die Juden identifizierten sich mit dem deutschen Reich. Das deutsche Reich wiederum stützte sich in Wissenschaft, Kultur und natürlich der Wirtschaft auf die Juden. Letzteres gab ihnen die Verantwortung für wirtschaftliche Mißstände und darum wurden sie gehaßt. Trotzdem hieß Juden zu verfolgen eigentlich Deutsche zu verfolgen. Wer Juden tötete, der tötete Deutsche. Wer heute Deutsche haßt, vor allem wenn es deswegen ist wie die Deutschen 1933 waren (also jüdisch), der haßt eigentlich Juden und traut sich das nur nicht offen zu sagen. Also mir gefällt dieses Narrativ.
    ランマ

    • Wenn ichs richtig verstehe wäre das Narrativ sie haben sich selbst verfolgt?

      • So läßt es sich auch interpretieren und grübe man tiefer, dann stieße man zudem noch auf Verbindungen zu gewissen Kreisen an der Ostküste der USA (jene Kreise sind auch bekannt als ‚die Ostküste des Doktor Helmut Kohl‘). Aber darauf will ich nicht hinaus. Vielmehr fordere ich zu der Frage auf: ‚Ist dieses Narrativ nützlich?‘ Nachdem jeder der Deutsche haßt, offenbar ein verkappter Antisemit ist und die offizjelle Verschwörungstheorie das auch noch stützt, sollte man nichts gegen die offizjelle Verschwörungstheorie haben, sondern darauf hinweisen, daß die Verfolgung von Deutschen mit gewissen historischen Ereignissen gleichzusetzen ist.
        ランマ

    • @Ranma

      Ihr Versuch ist nicht ueberzeugend. Denn auch wenn die Juden Deutsche waren handelte es sich um einen innergesellschaftlichen Konflikt zwischen zwei Gruppen, einer mehr staedtischen, teilweise auch internationalistischen und handelsorientierten und einer sich aufloesenden baeuerlichen Kultur, der Konflikt zwischen Gewinnern und Verlierern. Analogien zu heute sind nicht zufaellig.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*