Darum ist der Deutsche Untertan

Schlusssitzung des Berliner Kongresses (Gemälde von Anton von Werner, 1881). Bismarck (vorn mittig) zwischen dem österreichischen Botschafter Andrássy (links) und dem russischen Botschafter Schuwalow (rechts) / Quelle: Wikipedia Schlusssitzung des Berliner Kongresses (Gemälde von Anton von Werner, 1881). Bismarck (vorn mittig) zwischen dem österreichischen Botschafter Andrássy (links) und dem russischen Botschafter Schuwalow (rechts) / Quelle: Wikipedia
Die Deutschen sind Duckmäuser. Sie sind obrigkeitshörige Befehlsempfänger. Schon Bismarck bemängelte ihre fehlende Zivilcourage. Über das Wesen der Untertanen.

Obrigkeitshörigkeit und Untertanengeist der Deutschen ziehen sich durch die neuere Geschichte. Das ist vielfältig beschrieben worden. Carl Friedrich von Weizsäcker wird die treffende Charakterisierung zugeschrieben, der typische Deutsche sei absolut obrigkeitshörig, ein typischer Befehlsempfänger und des eigenen Denkens entwöhnt; er sei zwar ein Held vor dem Feind, aber im bürgerlichen Leben kennzeichne ihn ein totaler Mangel an Zivilcourage. Letzteres beklagte selbst Bismarck mit den Worten:„Mut auf dem Schlachtfelde ist bei uns Gemeingut, aber Sie werden nicht selten finden, daß es ganz achtbaren Leuten an Zivilcourage fehlt.“ [1] Heinrich Mann beschrieb in seinem Roman „Der Untertan“ eindrucksvoll den Typus des Mitläufers und Konformisten, der total an die von oben vorgegebenen gesellschaftlichen Normen, Meinungen und Erwartungen angepasst ist.

Seelische Knechtschaft

Die Ursache der besonderen deutschen Untertanengesinnung wird vielfach in einer verbreiteten autoritären Erziehung in Elternhaus und Schule gesehen, die sich in dem auf Befehl und Gehorsam beruhenden preußischen Militär gleichsam fortsetzte. Max Weber sieht eine zentrale Ursache im Protestantismus, der den Staat als göttliche Einrichtung absolut gesetzt und den Obrigkeitsstaat legitimiert habe. Das Luthertum sei für den Untertanengeist und die Obrigkeitshörigkeit der Deutschen verantwortlich. Allgemein meint man, dass diese gläubig-gehorsame Seelenhaltung gegenüber der Obrigkeit über Generationen hinweg schließlich so verinnerlicht worden sei, dass es in der Regel keiner äußeren Gewalt mehr bedürfe, um sie aufrecht zu erhalten.

Aber woher ist die autoritäre Erziehung gekommen? Die Änderung in der Erziehung nach 1945 hat den Untertanengeist nicht zum Verschwinden gebracht. Den Militarismus haben die Franzosen viel stärker ausgebildet, ohne dass er bei ihnen zu einem solch ausgeprägten Untertanengeist geführt hätte. Und der Protestantismus ist zunächst als Freiheitsimpuls aus dem Innern einzelner Individualitäten gegen den seelischen Imperialismus einer religiösen Obrigkeit aufgestiegen; die Legitimierung des Obrigkeitsstaates hat da eher einen partiellen Rückfall bedeutet.

Die Obrigkeitshörigkeit ist durch äußere Bedingungen und Umstände nicht zu erklären, sie ist ein inneres Phänomen der Deutschen, eine innere Schwäche, der man daher auch nicht durch äußere Maßnahmen beikommen kann. Dies hat auch der scharfsichtige Heinrich Heine so gesehen:

Der Deutsche gleicht dem Sklaven, der seinem Herrn gehorcht ohne Fessel, ohne Peitsche, durch das bloße Wort, ja durch einen Blick. Die Knechtschaft ist in ihm selbst, in seiner Seele; schlimmer als die materielle Sklaverei ist die spiritualisierte. Man muss die Deutschen von innen befreien, von außen hilft nichts.“[2]

Die Frage ist, wodurch diese seelische Knechtschaft entsteht, und wie sie zu überwinden ist. Auch von innen wird man allerdings die Deutschen nicht befreien können, wie Heine meint. Das kann nur jeder Deutsche selbst tun. Denn sie hängt ja mit einer Schwäche der Individualität, des Ichs zusammen, das sich nur selbst ergreifen und verändern kann. Wie kommt diese Schwäche zustande?

Dazu müssen wir uns zuvor eine zentrale positive Veranlagung der Deutschen vergegenwärtigen, die auch kulturgeschichtlich konstatiert und vielfach beschrieben worden ist.

Das menschliche Ideal

Der spanische Diplomat und Kulturphilosoph Salvador de Madariaga hat treffend auf ein

wesentliches Charakteristikum der Deutschen aufmerksam gemacht, das in der deutschen Sprache zum Ausdruck kommt:

Das Hauptmerkmal der deutschen Sprache … ist wohl das Vorherrschen des Wortes werden.( …) Dieses Merkmal verleiht der Sprache eine Art von ständiger Bewegung, eine Qualität des Fließens …, welche der tiefste Wesenszug des deutschen Lebens ist.( …) Was für England und Frankreich nur ein Gedanke unter vielen ist und für Spanien überhaupt kein Gedanke, ist für Deutschland geradezu der Wesenskern allen Denkens, so dass eben beide, die Sprache und das Denken, in Deutschland das Fließen eines Stromes annehmen.“[3]

In diesem Empfinden des ständigen Werdens kommt die besondere Veranlagung des Deutschen nach unaufhörlicher Entwicklung seines eigenen Wesens zum Ausdruck, seines innersten Ichs. Das Ich ist in seinem Grunde nichts Fertiges, sondern ein Werdendes, sich Entwickelndes. Damit unterscheidet es sich von dem, was wir gewöhnlich im Alltag als „Ich“ bezeichnen, das ein Beharrendes ist, das immer bleiben will, wie es ist. Dieses erscheint gleichsam als ein verzerrtes Spiegelbild des wahren, höheren Ichs, das selbst nicht unmittelbar in das Alltagsbewusstseins eintritt, sondern sozusagen im Hintergrund schwebt. Aber sein Einfluss ist spürbar und beobachtbar.

Wir messen die Zustände um uns und das Handeln der anderen Menschen mehr oder weniger unbewusst ständig daran, wie es eigentlich sein sollte. Und wir merken, dass wir auch selbst mit unserem Verhalten, unserem Tun und unseren Fähigkeiten vielfach nicht zufrieden sind. Wir genügen nicht unseren eigenen Idealen und moralischen Ansprüchen. Wir bleiben zumeist hinter ihnen zurück. Dies festzustellen, ist aber nur möglich, wenn es eine höhere Instanz in uns gibt, die das, was wir gewöhnlich Ich nennen, beurteilt und am eigenen höheren Maßstab misst – das höhere Ich. Friedrich Schiller schrieb in seinen „Ästhetischen Briefen“:

„Jeder individuelle Mensch, kann man sagen, trägt, der Anlage und Bestimmung nach, einen reinen idealischen Menschen in sich, mit dessen unveränderlicher Einheit in allen seinen Abwechslungen übereinzustimmen die große Aufgabe seines Daseins ist.“

Er verwies dabei auf seinen Freund, den Philosophen Johann Gottlieb Fichte, der ebenfalls das empirische, also das gewöhnlich erfahrbare Ich, von einem reinen, idealen Ich unterscheidet. Dieses ist für ihn das „erste Prinzip aller Bewegung, alles Lebens, aller Tat und Begebenheit“, das dem intelligenten, bewussten Ich logisch vorangeht. Beide stimmen selten überein, sie aber zur vollkommenen Übereinstimmung zu bringen, sei die ständige Aufgabe und Bestimmung des Menschen. Doch dazu reiche der bloße Wille nicht aus. Wir müssten uns allein und gemeinsam in einem ständigen Prozess des Lernens und der Selbsterziehung die Fähigkeiten dafür erwerben, um die Widerstände und Hindernisse der Sinneswelt zu überwinden. Und diesen ganzen Prozess des Erwerbs vielfältiger Fähigkeiten mache letztlich das aus, was wir „Kultur“ nennen.

Die deutschen Dichter haben diesen vielfach unbewussten Prozess literarisch beschrieben, in Dramen oder Entwicklungsromanen, in denen, wie z. B. in Goethes „Wilhelm Meisters Lehrjahre“, „die geistig-seelische Entwicklung einer Hauptfigur in ihrer Auseinandersetzung mit sich selbst und mit der Umwelt dargestellt wird,“ die ihre „Erlebnisse und Erfahrungen reflektierend verarbeitet und (ihrer) Persönlichkeit einverleibt.“ (Wikipedia) Es geht im Grunde immer um die Auseinandersetzung zwischen dem in seinen Eigenheiten beharrenden niederen Ego und dem höheren Ich, das eine Änderung, ein partielles Absterben des Niederen verlangt, damit der Mensch nicht stehenbleibt, sondern sich im Werdestrom weiterentwickelt.

Goethe fasste dies schließlich in die Worte zusammen: „Und solang du dies nicht hast / Dieses Stirb und Werde, /Bist du nur ein trüber Gast / Auf der dunklen Erde.“ Und Friedrich Rückert sah das höhere Ich als etwas an, das wie ein Zukunftsbild vor jedem schwebt, dessen Realisierung er entgegenstrebt und dichtete: „Vor jedem steht ein Bild des, was er werden soll: / Solang er das nicht ist, ist nicht sein Friede voll. / Was er geworden ist, genüget nie dem Mann; / O wohl ihm, wenn er stets nur werden will und kann.“

Streben nach dem höheren Leben

Im Gegensatz zum gewöhnlichen Ego tritt das höhere Ich also nicht von selbst ins Bewusstsein. Es muss gesucht, ins Auge gefasst und willentlich hervorgebracht werden. Das Ich ist seinem Wesen nach ein Agens, ein Auto-mobil, d. h. ein Selbst-Beweger. Ein Ich, das von außen geschoben oder gezogen werden müsste, ist noch keins. Es ist nur insofern, als es sich von innen heraus selber aktiv im Denken ergreift, in Bewegung setzt und sich selbst bestimmt. Darin liegt aber auch der Grund dafür, dass das höhere Ich immer nur von verhältnismäßig wenigen bewusst angestrebt und zu realisieren gesucht wurde und wird. Die Philosophen des deutschen Idealismus, insbesondere Fichte, haben einen sehr anspruchsvollen gedanklichen Weg dazu aufgezeigt. Rudolf Steiner wies auf einen einfacheren, unmittelbar lebenspraktischen Weg hin, den er als elementaren Bestandteil einer höheren Erkenntnisschulung beschrieb.[4]

Er empfiehlt, sich täglich Augenblicke innerer Ruhe zu verschaffen, in denen man sich eine kurze Zeit aus seinem täglichen Leben zurückzieht und all seine Freuden, Leiden, Sorgen, Erfahrungen und Taten vor seiner Seele vorbeiziehen lässt, aber so, dass man sie von einem höheren Gesichtspunkt aus betrachtet, als ob man sie nicht selbst, sondern ein anderer erlebt oder getan hätte. Man soll in diesen Zeiten die Kraft suchen, sich selbst wie ein Fremder gegenüberzustehen. Dann ist man nicht mehr so eng mit den eigenen Erlebnissen verwoben, und sie zeigen sich in einem neuen Licht. Das Wesentliche beginnt sich von dem Unwesentlichen zu sondern.

Man zieht sich dadurch aus der emotionalen Egozentrik des niederen Ichs allmählich heraus, so dass sich immer mehr höhere Gesichtspunkte für die Beurteilung der Dinge einstellen können. Dabei kommt alles darauf an, „dass man energisch, mit innerer Wahrheit und rückhaltloser Aufrichtigkeit sich selbst, mit all seinen Handlungen und Taten, als ein völlig Fremder gegenüber stehen kann.“[5] Das bedeutet, dass das höhere Ich mehr und mehr Einfluss auf das Alltags-Ego geltend machen kann. „Denn jeder Mensch trägt neben seinem – wir wollen ihn so nennen – Alltagsmenschen in seinem Innern noch einen höheren Menschen. Dieser höhere Mensch bleibt so lange verborgen, bis er geweckt wird. Und jeder kann diesen höheren Menschen nur selbst in sich erwecken.“ [6]

Dieses in den ausgesonderten Augenblicken der inneren Ruhe gewonnene „höhere Leben“ wird nach und nach seinen Einfluss auch auf das gewöhnliche Alltagsleben ausüben. Man wird ruhiger werden, mehr Sicherheit in seinen Handlungen gewinnen und nicht mehr leicht aus der Fassung gebracht werden können. Man ärgert sich nicht mehr über alle möglichen Dinge, und andere hören auf, einem Befürchtungen zu machen. Man wird sich immer mehr innerlich selbst lenken und weniger von den Umständen und äußeren Einflüssen gelenkt werden. So fängt man an, „sein Lebensschiff einen sicheren, festen Gang zu führen innerhalb der Wogen des Lebens. Während es vorher von diesen Wogen hin und her geschlagen worden ist.“ [7]

Das höhere Ich ist in einem fortwährenden Drängen nach Entwicklung begriffen, das sich gegen alle Widerstände und Niederlagen im Gewissen, in Sehnsüchten, Träumen und Idealen bemerkbar zu machen sucht. Dadurch, dass man sich regelmäßig kurze Zeiten der beschriebenen inneren Ruhe verschafft, wird dem höheren Menschen in uns eine gesetzmäßige Entwicklung ermöglicht, in deren Verlauf er über das Alltags-Ich immer mehr die Oberhand gewinnt und dieses allmählich in Übereinstimmung mit sich bringen kann.

„Dieser «höhere Mensch» wird dann der «innere Herrscher», der mit sicherer Hand die Verhältnisse des äußeren Menschen führt. Solange der äußere Mensch die Oberhand und Leitung hat, ist dieser «innere» sein Sklave und kann daher seine Kräfte nicht entfalten. Hängt es von etwas anderem als von mir ab, ob ich mich ärgere oder nicht, so bin ich nicht Herr meiner selbst, oder – noch besser gesagt -: ich habe den «Herrscher in mir» noch nicht gefunden.“[8]

Es kommt also darauf an, den Herrscher in mir, das heißt die Herrschaft des höheren Ich über das niedere zur Entwicklung zu bringen.

Die Suche außen

Darin, dass die Ich-Entwicklung der inneren Anstrengung und Aktivität des Ichs selbst bedarf, liegt aber nun die Ursache, warum sie von vielen, ja den meisten Deutschen nur schwach angestrebt wird. Aber die Sehnsucht nach dem Höheren lebt in jedem, wenn auch noch so verborgen; und kann er es in seinem Inneren nicht finden, so scheint es ihm stattdessen von außen in der hohen Obrigkeit bequem entgegenzukommen. „Die innere Herrschaft des Ichs im einzelnen Menschen verwandelt sich in die äußere Herrschaft des Staates über ihn.“[9] Der Mensch bleibt im Alltags-Ich stecken, das an die äußeren Verhältnisse gebunden ist, und empfängt gehorsam die Anordnungen der staatlichen Herrschaft, der es sich wie selbstverständlich unterwirft. Und wer als Funktionsträger, als Beamter in den Machtapparat aufsteigt, wird selbst zu einem Teil dieses höheren Pseudo-Ichs, der einerseits nach unten über den einzelnen Menschen als seinen Untertan stolz gebietet und andererseits den Vorgesetzten über ihm in treuer Pflichterfüllung ergeben ist.

Hier liegt der eigentliche Ursprung der deutschen Obrigkeitshörigkeit, des ausgeprägten Untertanengeistes, der so verhängnisvoll gewirkt hat und bis in die unmittelbare Gegenwart wirkt. Denn es ist prinzipiell kein Unterschied zwischen der Obrigkeit eines pompösen, hohlen „Gottesgnadentums“, eines aufgeblähten Usurpators oder der durch scheindemokratische Wahlen erhobenen egomanischen Parteienkaste, die heute mit denselben überkommenen Machtstrukturen ihre Herrschaft ausübt. Sie werden noch durch die modernen psychologischen Mechanismen einer vielseitigen medialen Bewusstseinsindustrie unterstützt, welche täglich die Herrschaft dieser Clique von Oligarchen propagandistisch absichert und die eingeschläferten Untertanen immer wieder zu deren Wiederwahl an die Urnen führt, in denen ihre Hoffnungen stets neu begraben werden.

Nur aus dem Erleben der inneren, in sich selbst gegründeten Unabhängigkeit des höheren Selbst kann die Empörung gegen jede Form von Fremdbestimmung wachsen, die den Menschen nicht als freies, sich selbst bestimmendes Ich, als Subjekt, sondern als Objekt eines fremden Willens behandelt und zum folgsamen Untertanen macht.

 

Anmerkungen

[1] Wikipedia: Zivilcourage

[2] Heinrich Heine: „Gedanken und Einfälle, Kap. 4

[3] Salvador de Madariaga: Porträt Europas, Stuttgart 1953, S. 100 f.

[4] Rudolf Steiner: Wie erlangt man Erkenntnisse der höheren Welten, Dornach 1961 S. 30 ff.

[5] a.a.O. S. 36

[6] a.a.O. S. 32

[7] a.a.O. S. 34

[8] a.a.O. S. 35, 36

[9] Hans Erhard Lauer: Die Volksseelen Europas, Stuttgart 1965, S. 171

Print Friendly, PDF & Email
Über Herbert Ludwig

Herbert Ludwig war viele Jahre Lehrer an einer Freien Waldorfschule. Er befasst sich schwerpunktmäßig mit den inneren und äußeren Bedingungen der Entwicklung des Menschen zur Freiheit und mit den Hintergründen der „europäischen Integrationsbewegung“, woraus seine Schrift „EU oder Europa?“ und Artikel auf seiner Webseite hervorgegangen sind Kontakt: Webseite | Weitere Artikel

58 Kommentare zu Darum ist der Deutsche Untertan

  1. . . .
    Herbert ludwig schreibt:
    .
    „Die Deutschen sind Duckmäuser. Sie sind obrigkeitshörige Befehlsempfänger. Schon Bismarck bemängelte ihre fehlende Zivilcourage. Über das Wesen der Untertanen.“
    .
    Inzwischen geht es den Amerianern kaum besser, als uns Deutschen!
    .
    Israel hat es geschafft – die amerikanische (und damit auch die deutsche Politik zu steuern) – und der Trick war es JEDE Kritik an Israel als angeblich „anti-semitisch“ zu UNTERDRÜCKEN!
    .
    http://www.paulcraigroberts.org/2017/10/06/israel-lobby-destroyed-americans-first-amendment-rights/
    .
    Dr. Paul Craig Roberts geht so weit – Israel der UNTERDRÜCKUNG der heiligen US-constitution zu beschuldigen – das ist so ähnlich, wie die Beschuldigung, ISRAEL habe das Deutsche Grundgesetz ausgehebelt . . . ?
    .
    Härtere Kritik an der Politik des irre geleiteten Volkes der ISRA-ELITEN kann es kaum geben – posthum wird damit ja sogar Adolf Hitler zu einem angeblich weisen Führer geadelt – ist es DAS, was die KRIMINELLE ISRAEL-LOBBY wirklich erreichen will . . . ?
    .
    Daß Deutschland bei DIESER Frage unter die Räder internatinaler POLIT-BANKSTER kommt ist daher sehr logisch – denn WIR Deutschen sind ja neben den USA das ZIEL, im ewigen Visier der Brüder ZION’s – die es weder mit GOTT, noch mit der WAHRHEIT besonders genau nehmen!
    .
    HIER eine sehr gute geschichtliche Dokumentation von einem, den die Israel-Lobby HASST – denn er ist viel zu nahe an der Wahrheit – und Wahrheit stört POLIT-BANKSTER immer & überall!
    .
    http://www.controversyofzion.info/Controversy_Book_German/Controversybook_de/Controversybook_de_index.htm

    • Wie man beim Thema dieses Artikels auf so etwas kommt wird wohl Ihr Geheimnis bleiben. Aber arbeiten Sie sich doch im Sinne des Artikels mal bei den devoten und obrigkeitshörigen Deutschen ab und nicht bei den üblichen Verschwörungstheorien, die Sie in jedes Thema einbinden.

      • . . .
        ZITAT @ treu:
        .
        „…Verschwörungstheorien…“
        .
        Neben „antisemitisch“, „rechteextrem“, „islamistisch“ der vierte KAMPF-Begriff des kriminellen Establishments – um Kritiker des globalistischen Sekten-Wahnsinns mit Millionen von Toten & Vertriebenen – mit pervertierten Worten ANZUGREIFEN!
        .
        Von einem TROLL-Kommando wie Ihnen – verlange ich BEWEISE – für Ihre plumpe & hoch kriminelle RUNDUM-BELEIDIGUNG!

  2. Die Deutsche Seele ist ein Pulverfass.

    Im täglichen Gespräch bricht immer mehr aufgestauter Unmut aus den Zeitgenossen hervor.

    Solange es dem Deutschen in seinen Lebensverhältnissen einigermaßen zufriedenstellend geht, hält er das Maul und passt sich an.

    Doch die Eisdecke ist dünn.

    Wenn es an die wirklich vitalen Interessen des Deutschen geht, dann ist er zu einem Zorn und auch einer Gewalttätigkeit fähig, die kein Beispiel hat.

    FUROR TEUTONICUS!

    Das wäre meine Prognose.

    • @waltomax, das war in der Vergangenheit sicher richtig, als es noch eine starke und selbstbewußte Arbeiterklasse mit charismatischen Führern gab. Aber all das wurde nicht nur in Deutschland systhematisch zerschlagen, in einzelne und oftmals auch noch konkurrierende Interrensgruppen zerlegt, die unter Führung von noch in Resten vorhandenen korrupten und quasi staatlichen Gewerkschaften jeglichen möglichen gemeinsamen Widerstand verhindern. Und auch an den Furor Teutonicus glaube ich nicht mehr, der wurde uns nach dem 2.WK völlig ausgetrieben. Man sehe sich die heutige Jugend an, die kann sich nicht mal selbst verteidigen, geschweige denn Haus, Hof, Frau und Kind.
      Enes steht fest, eine Veränderung von Oben wird es nicht geben, sie muß von Unten erfolgen. Aber wer soll das tun? Die verweichlichte, ungebildete und konsumverseuchte Jugend jedenfalls nicht. Wir würden in Deutschland noch nicht einmal einen simplen Generalstreik mehr hinbekommen, geschweige denn eine „Revolution“. Die fällt wegen nicht ausreichender Überstunden und fehlender Freistellung durch den Arbeitgeber aus. Im Urlaub geht auch nicht, die paar Tage sind ja schon für Malle verplant. Das wird in Deutschland nichts mehr, weil die Unten nicht können und nicht wollen.

    • MutigeAngstfrau // 7. Oktober 2017 um 22:08 // Antworten

      Zitat @Waltomax:“Die Deutsche Seele ist ein Pulverfass.Im täglichen Gespräch bricht immer mehr aufgestauter Unmut aus den Zeitgenossen hervor.“

      Ja, vereinzelt schon, wie auch das folgende Video zeigt, in welchem ein mutiger Lehrer eine der Miseren Deutschlands mit dem wahren Hintergrund von 9/11 konfrontiert.

      Und man weiß nicht, worüber man sich mehr erbrechen möchte: die unverschämt arrogante kaltschnäuzige Art der Moderatorin, das übliche Drecksgewäsch der Marionette oder die offensichtlich überwiegend dumpfe Blödheit des Auditoriums.

      CHAPEAU FÜR DEN MUTIGEN MANN !!!

      • Für ihre nächste Veranstaltung wird die CDU sich eine neue Moderatorin suchen müssen …

        https://killerbeesagt.wordpress.com/2017/10/07/warum-gott-doch-humor-hat/

    • Als geschichtliche Parallele fällt mir dazu nur das ein, was in unserer Geschichte mit dem „17. Juni 1953“ verbunden ist – und das Danach – bestenfalls.
      FUROR TEUTONICUS ist eben kein brauchbares Erfolgskonzept. Untaten können nicht durch Untaten und Wutreaktionen ausgeglichen werden, da sind andere Konzeptionen nötig. Ich sehe eher Chaos, Seuchen und Untergang, bestimmt von dumpfer (vorlaufender) Gedankenlosigkeit, Ratlosigkeit, rückwärts gerichteter Fehlorientierung in Bezug auf die Realität, die sich einstellt und sich jetzt schon als (erkennbare) Wahrnehmungsstörungen, Apathtie, zunehmendes Gejammer und in zaghaften Anzeichen von Panik und in Fluchtgedanken äußert.

    • Welcher „Furor Teutonicus“ ?

      Mit einer (ethnisch) deutschen Gesellschaft, die weit mehrheitlich aus saturierten und allein am Erhalt ihrer fremdfinanzierten Bequemlichkeit („dieser Standard steht mir zu -“ – „dafür habe ich eingezahlt“ – WAS werden denn die bekommnen, die heute für diese „Nehmer“ einzahlen“ ?) interessierten Rentern, ebensolchen „Beamten“/“Pensionären“ -die noch dazu mit diesem „Staat“ durch das Alimenatationsprivileg auf das Engste verbandelt sind und bei noch unverschämteren Privilegien nie „etwas einzahlten“, ja nicht einmal meßbar produktiv sind/waren-, allein den Mammon anbetenden, sog.“Freiberuflern“ von zumeist erschreckender Eindimensionalität der Betrachtung und zu schlechter letzt einer zahlenmäßig schwachen, physisch verweichlichten, noch dazu intellektuell, mental und charakterlich durch jahrelange „Staats“-Beschwulung und -Vergenderung nach dem marxistischen Muster der westalliierten „Frankfurter Schule“ , PISAisierung und andressierter „Erinnerungskultur“ deformierten und degenerierten „Jugend“ ?

      Die ihre mittlerweile meist mindestens funktional analphabetischen „Ersetzer“ noch begeistert empfängt und für deren Landnahme, Vermehrung und Nichtstun, alles auf höchstem Konsum- und Komfortniveau (ein höheres oft als die dies finanzierenden Deutschen) wonnevoll zahlt ?

      Wo soll der herkommen, der „Furor Teutonicus“, angesichts dieser Volksbasis ?

      Wie stellen Sie sich das vor ?

      Es ist doch kein Zufall, daß der seit dem Sommer 2015 ganz offen forcierte „Neu- und Umbau“ einer noch 1970 ethnisch fast homogenen Nation zu einer „bunten Willkommensgesellschaft“ (weniger prosaisch ausgedrückt: „sanfter“ Völkermord) genau in einer Phase präzedenzloser mentaler Dekadenz der Deutschen insgesamt und demographischer Schwäche zumal der jungen, männlichen Alterskohorten (das männliche Element entscheidet über den Fortbestand des Volkes und der Nation, das wissen doch die Strippenzieher dieser Entwicklung bei stereotyper Dauerbehauptung des Gegenteils sehr genau) stattfindet.

      Da bleibt nur zu hoffen, daß das große „Social Engineering“-Vermendelungs- und Umzüchtungsexperiment am Ende ganz andere Ergebnisse zeitigen wird als von dessen gottspielenden Versuchsleitern vorausgesetzt.

  3. Hajo Blaschke // 7. Oktober 2017 um 12:49 // Antworten

    Ich weiß nicht und verstehe auch nicht, warum man anhand von völlig willkürlich zusammengestellten und teilweise beleidigenden Zutaten irgendwelcher angeblich geistig überlegener Personagen die Deutschen charakterisieren kann. Das kann wohl nur mit einem Tunnelblick möglich sein. Wer jemals beruflich und am Leben teilnehmend im Ausland unterwegs war, d.h. nicht nur Urlaub dort gemacht hat, weiß, dass solche Charakterisierungen der Deutschen völlig danebenliegen und bei anderen Völkern der Untertanengeist viel ausgeprägter ist. Mit einem ausdrucksstärkeren Begrif will ich das an dieser Stelle mal nicht betiteln. Deutsche sind bzw. waren zumindest bis zur Umvolkung durch Anerziehung des Schuldkomplexes (Gott sei Dank, bin ich in der DDR davon größtenteils verschont geblieben) rational denkende Zeitgenossen, die lange Zeit darauf hoffen, dass sich eine Rationalität immer wieder durchsetzt. Wenn dann der Geduldsfaden reißt, tritt der Furor teutonicus zutage und es wirf die rationale Ordnung wiederhergestellt.

    • hubi stendahl // 7. Oktober 2017 um 15:06 // Antworten

      @Hajo Blaschke

      „Wer jemals beruflich und am Leben teilnehmend im Ausland unterwegs war, d.h. nicht nur Urlaub dort gemacht hat, weiß, dass solche Charakterisierungen der Deutschen völlig danebenliegen und bei anderen Völkern der Untertanengeist viel ausgeprägter ist. “

      Das sehe ich ähnlich. Ich würde es allerdings vor allem auf den Westen und hier vornehmlich auf Zentraleuropa beziehen. Hier hat sich seit 1945 mithilfe der „Freunde“ jenseits des Atlantiks, eine Untertan Kultur eingeschlichen, die nicht mit der von Bismarck beschriebenen vergleichbar ist.

      Heute geht es nur noch um Schuldkultur, um politische Ziele durchsetzen zu können.

      Es kommt wie vielfach beschrieben.

    • Stimmt, wenn man sich im Ausland ein wenig an die Gepflogenheiten hält ist man als Deutscher eigentlich immer (mit Ausnahmen) gut gelitten, wobei man allerdings durchaus sehen muß, daß ja nun auch nicht der „typische“ Deutsche vermehrt im Ausland rumreist.

      Mit Schuldkomplex hat das, glaube ich, weniger zu tun, das scheint mir mehr ein Symptom als Ursache. Es ist eine Art natürlicher Entwicklung, in der das Spreu überhand nimmt. Da greifen viele Faktoren: ich vermeine eine Entwicklung beobachtet zu haben indem sich die weniger fähigen durch gegenseitige Stützung der Systeme bemächtigt haben, was dann mehr und mehr auch das soziale Umfeld „aufweicht“ und sich wie ein Krebsgeschwür in der Gesellschaft ausbreitet. Ein nicht zu unterschätzender Faktor z.B. der „Feminismus“ der die innergesellschaftlichen Strukturen zerstört – man bedenke, daß durch die Dominanz der Frauen z.B. die Identifikationsbilder zugunsten verschwuchteldem Verhaltens abhanden gekommen sind (kaum eine Schule, Grundschule sowieso, mit männlichen Lehrkräften, kaum eine (biodeutsche) Familie, in der die Frau den Mann Mann sein läßt (jeder Elternabend eine neue Ernüchterung).

      Es sind nicht die anderen, es sind wir selbst die dem einen Riegel vorschieben könnten – theoretisch. Praktisch scheint mir der Zug abgefahren, mit Rationalität hat das alles wenig zu tun.

  4. MutigeAngstfrau // 7. Oktober 2017 um 12:57 // Antworten

    Die im letzten Jahrhundert entwickelten Techniken der Meinungskontrolle haben dem Ganzen noch die Krone aufgesetzt. Wer sich mit zugänglichen Erkenntnissen rund um das von der CIA entwickelte MK-ULTRA-Programm beschäftigt, bekommt eine Ahnung davon, woher der erschütternde geistige Zustand der heutigen Deutschen rührt.

    Der Gesamtkomplex der Beeinflussung über Medien, Ausbildungsanstalten, Institutionen jedweder Art wirkt derart massiv bis in die kleinste Zelle hinein, dass es keinerlei Entrinnen mehr geben kann. Hier wird ja nicht einmal mehr am Stockholmsyndrom gelitten – denn da weiß das Opfer zumindest noch, dass es einen Täter gibt.
    Der heutige Deutsche erkennt in der Masse seinen wirklichen Feind nicht mehr und das macht die Aussichtslosigkeit aus.

    Wer sich die Abwanderungszahlen anschaut und jene der Flutung entgegenhält, findet eine Möglichkeit des Fortbestandes der Ethnie bei einem unserer größten Geister :

    „Deutschland ist nichts, aber jeder einzelne Deutsche ist viel, und doch bilden sich letztere gerade das Umgekehrte ein. Verpflanzt und zerstreut wie die Juden in alle Welt müssen die Deutschen werden, um die Masse des Guten ganz und zum Heile aller Nationen zu entwickeln, das in ihnen liegt.“ (Johann Wolfgang von Goethe)

    Nun denn, so muss es wohl sein.

    • @MutigeAngstfrau

      Ich sehe nicht so sehr den Einfluß von anderen – was ja hieße, daß wir uns selbst als beeinflußbar=minderwertig betrachteten – als die eigene freiwillige Unterordnung (die, wie mir scheint, aus einem Ungleichgewicht der Geschlechter resultiert – allein wenn ich erlebe wie Mütter 14jähriger ihre Sprößlinge herumkutschieren statt öffentlicher Busse oder Thema im Gymnasium war, ob Schmusetiere auf Klassenfahrten mitgenommen werden könnten – was soll aus denen denn werden außer Opfern? Hat mit der CIA wohl nix zu tun, das ist für sich genommen erschütternd).

      „Der heutige Deutsche erkennt in der Masse seinen wirklichen Feind nicht mehr und das macht die Aussichtslosigkeit aus.“
      Das perfide ist daß der wirkliche Feind in der Masse der eigenen Landsleute sitzt – womit es ausgesprochen schwer wird auch nur in der kleinsten Einheit sich vorsorglich zu verhalten, da es nicht der Mainstreamauffassung entspricht und damit als politische Unkorrektheit gebrandmarkt (und bekämpft) wird. Exakt diejenigen werden aber aufjaulen wenn sie von den Folgen, für die sie verantwortlich sind, überrollt werden und verlangen, daß ihnen „geholfen“ wird.

      Ihr Zitat weist auf einen wohl als natürlich zu betrachtenden Vorgang, hin der allerdings in der heutigen Zeit aufgrund der flächendeckenden Besiedlung überflüssig geworden ist, gut beschrieben von Michener in „Die verheißene Erde“ (glaub ich war der Titel): den inneren Druck den Gesellschaften entwickeln mit der Folge der Absiedlung, nichts wirklich (nur) Deutsches sondern ein uraltes Muster. Der Rest hält sich im Pferch, sofern es ihn dort nicht wegfegt. Eine Art „trockene Lemminge“.

  5. Marcus Junge // 7. Oktober 2017 um 13:12 // Antworten

    „Die Ursache der besonderen deutschen Untertanengesinnung wird vielfach in einer verbreiteten autoritären Erziehung in Elternhaus und Schule gesehen, die sich in dem auf Befehl und Gehorsam beruhenden preußischen Militär gleichsam fortsetzte.“

    Das ist natürlich ausgemachter Schwachsinn, in die Welt gesetzt von den Feinden Deutschlands in 2 Weltkriegen. Autoritäre Erziehung war in der zivilisierten Welt des weißen Mannes überall die Norm und keine dt. Besonderheit, ebenso der „Militarismus“, des ach so kriegerischen Preußens, der friedlichsten Großmacht Europas in 300 Jahren. Preußen war außerdem nicht Deutschland und in sich selbst alles andere als homogen, dafür reicht ein Blick auf das preußische Rheinland und wie die Katholiken dort das preußische Militär bis heute verspotten, bei jedem Karneval mit der „Garde“ und den Funkenmariechen. Wie dann außerdem noch das katholische Schlesien nach Preußen paßt und warum dort die „evangelikale Vergötzung“ des Staates wirkte, von Sachsen oder Bayern oder oder oder, fange ich gar nicht erst an, fragt man sich bitte auch nicht.

    —-

    „Man muss die Deutschen von innen befreien, von außen hilft nichts.“

    „Befreien“, dies hatten wir schon. Die USA „befreien“ ja immer noch ständig irgendwelche Völker (die das alle nie wollten). Afghanistan, Irak, Libyen, Syrien, …, mit „durchschlagendem Erfolg“ von ihrem Besitz befreit.

    „Denn sie hängt ja mit einer Schwäche der Individualität, des Ichs zusammen, das sich nur selbst ergreifen und verändern kann.“

    An der Stelle fragen wir dann einfach mal wie es in Asien aussieht, in Kulturen, die für ihre Vermassung (du bist nichts, die Gemeinschaft, welche auch immer gerade, ist alles) bekannt sind, China oder Japan z.B. Wer befreit diese Völker / Einzelpersonen und warum ist es bei uns ein Problem, bei denen scheinbar nicht?

  6. Hajo Blaschke // 7. Oktober 2017 um 14:25 // Antworten

    @ Marcus Junge „An der Stelle fragen wir dann einfach mal wie es in Asien aussieht, in Kulturen, die für ihre Vermassung (du bist nichts, die Gemeinschaft, welche auch immer gerade, ist alles) bekannt sind, China oder Japan z.B. Wer befreit diese Völker / Einzelpersonen und warum ist es bei uns ein Problem, bei denen scheinbar nicht?“
    Das ist genau so ein völlig unbewiesenes Vorurteil wie das von den unterwürfigen Deutschen. Wer schon mal mit Asiaten – ich meine hier vor allem Chinesen, Japaner, Koreaner – gearbeitet hat, weiß, dass die wohl ganz eindeutig Individuen mit ausgeprägtem Charakter sind. Sie sind sich allerdings des Faktes bewusst, dass sie nur in der Gemeinschaft dauerhaft Überlebenschancen haben. Und deshalb versuchen sie immer einen Konsens zwischen sich, ihren Bedürfnisse und denen der Menschen in ihrer Umgebung herzustellen. Sie sind die Individuen mit dem höchsten durchschnittlichen IQ. Das gilt auch, wenn ihre Anpassung manchmal zu weit geht; wenn sie z.B. feststellen, dass der Chef ständig eine grüne Krawatte trägt, kann es schon geschehen, dass plötzlich alle eine grüne Krawatte tragen.
    Ich kann solche Pauschalisierungen nicht nachvollziehen, vor allem, wenn sie von einen Lehrer einer Waldorf-Schule gemacht werden.

  7. Wie soll sich dieses „höhere Menschentum“ denn äußern, das hier projiziert wird?

    Es kann sich nur um den HETERARCHISCHEN Menschen handeln, der gelernt hat, vernetzt zu denken und sich selber auf Augenhöhe mit anderen zu vernetzen. Offene Netzsysteme aller Art bestimmen die Natur auf allen Ebenen, warum also nicht auch die menschliche Kultur und Zivilisation?

    Bisher haben wir fast alle die Hierarchie des Primatenfelsens verinnerlicht und richten uns nach dieser. Deshalb stellt der Deutsche auch kein besonders untertäniges Wesen vor.

    Das eigntliche „Deutsche Wesen“, sofern man es auf Kelten und Germanen zurückführen will, wurzelt in der Dezentralität und eher matriarchalen Strömungen, so besonders bei den Kelten.

    Der Faschismus und Zentralismus römischer Prägung, wie ihn der Nationalsozialismus darstellte, ist alles andere als „deutsch“.

    Regionalität, Autarkie, Autonomie, Dezentralität und arbeitsteilge Koexistenz der Regionen sind das Remedium, das einem in UDSSR – Verhältisse angleitenden Europa zu verschreiben ist.

    Präzise diese Tradition ist es, die auch in Katalonien aufscheint und der Nomenklatur den Angstschweiß auf die Stirne treibt. Folgende Frage in seinen Albträumen wälzend:

    „Wo kommen wird denn da hin, wenn die üner jahttausende geübte hierarchische Prägung des Affenfelsens die Gehirne verläßt und sich ein Mensch emanzipiert, der niemandes Herr und niemandes Knecht mehr sein will, weil er endlich zur anarchistisch – dezentralen Ordnung der Natur gefunden hat und diese lebt?“

    Es genügt nicht, das Deutsche Wesen in Wolkenkuckuksheim zu verorten! Es will präzise formuliert und praktisch im Alltage angewandt sein!

    Schauen wir also auf unsere Vorfahren und erinnern wir uns des politischen Anarchismus in Katalonien, wie er von Kommunisten, Faschisten und Plutokraten im Spanischen Bürgerkriege vernichtet wurde!

    Die Wahrung der Besitz- und Machtverhältnisse ist es, um welche es in jeder Art von Hierarchie geht, egal ob durch linke Apparatschicks, Bankster oder Faschisten mit struktureller und nackter Gewalt durchgesetzt und verteidigt!

    Also: Der 6. Kondratieff wird durch offene Netzwerke getragen! uf allen Ebenen, vom Mikrokosmos bis zum Makrokosmos.

    Das Dark – Net ist dazu nur ein Anfang. Kryptowährungen und Tauschbörsen sind, trotz Startschwierigkeiten und Versuchen der Diskreditierung, eindeutig die Zukunft!

  8. Hajo Blaschke // 7. Oktober 2017 um 16:25 // Antworten

    @ waltomax Der Nationalsozialismus war kein Faschismus. Er war total zentralisiert, das ist richtig. Er war auch gerade deshalb Sozialismus, ein nationaler Sozialismus mit allen Attributen, die Sozialismus innehat. Er wollte lediglich im Gegensatz zum Stalinismus-Marxismus nicht international agieren.

    • @Hajo Blaschke

      Angloamerika und Zion haben uns ge****t. Keine Frage! Es gingt immer darum, Deutschland niederzuhalten und vielleicht sogar zu vernichten. Adolfs auf Arbeit und nicht auf Verschuldung basierende Währung bleibt der richtige Ansatz.

      Historisch gesehen sind das Kaiserreich, die Republik von Weimar und das III. Reich nach meiner Auffassung deswegen gescheitert, weil der Staatenbund gegenüber dem Bundesstaat näher an den strukturellen Vorgaben der Natur war.

      Das andere Extrem gegenüber einem Zentralstaat wäre der unorganisierte Partikularismus der Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nationen mit seiner zu schwachen Zentralsteuerung.

      Aber wir können uns ja ohne all diese Altlasten neu organisieren und aus den Fehlern lernen. Zusammen mit den uns wesensverwandten Russen, sofern sie ihre „oströmischen Illusionen“ aufgeben.

      Die Lüge vom Deutschen Militarismus und der alleinigen Kriegsschuld Deutschlands können sich die Vertreter des hierarchischen Finanzjubeltumes gerne subponieren.

  9. Deutschland könnte (aufgrund seiner historischen Erfahrungen) den Einbruch der natürlichen Ordnung (siehe oben) in das parasitäre Pyramiden – Zwangssystem sowohl denken als auch organisieren und mit der Zeit durchsetzen. Sogar technologisch unterfüttert (s. dazu Kothes hervorragende Arbeit zu den Kondratieff – Zyklen ;)) Das ist m. E. der vornehmste Ausdruck Deutschen Wesens!

    Die levantinisch verwurzelten Vertreter der Parasiten – Pyramide haben davor selbstverständlich Panik.

  10. Ja und die Merkel ist besonders deutsch- die kann nicht genug kriechen, Diedrich Häßling wäre begeistert- aufrechter Gang macht ihr Angst. Nur nach unten wird anständig Fahrrad gefahren- meint getreten. Jetzt ist Macron ihr bevorzugtes Arsc…..loch- eine Zeit von rasanten Veränderungen hat sie schon mal angekündigt. Die uns zugedachten „Tritte“ werden wir dann in der Geldbörse spüren- da ist dann die versprochene Entlastung ein Lüftchen gegen den zu erwartenden Teuerungs-Sturm z.B. bei Strom (Ablösung Kohle für den Einkauf der Grünen in Jamaika kostet nun mal) oder bei der Transfer-Union Europa ala Macron.

  11. MutigeAngstfrau // 7. Oktober 2017 um 18:30 // Antworten

    Aus aktuellem Anlass: Gerade erschienen – Teil 3 von Wolfgang Eggerts „Das Islamisierungskomplott“.

    Bezug zum Artikel: Es handelt sich beim Autor um alles andere als einen deutschen Untertan.

    https://youtu.be/djyZF3x-Kys

    • The Dark Age // 7. Oktober 2017 um 19:30 // Antworten

      Danke für den Link. Ich habe gerade die ersten fünf Minuten angehört und werde mir Wolfgang Eggert heute abend in aller Ruhe anhören.
      Sehr nette Formulierung „ewiges Establishment“.

      Und das könnte der Weg in die Zukunft sein: Astana – die Hauptstadt der Ein-Welt-Religion ? http://chodak.wixsite.com/die-warnung/astana—hauptstadt-von-der-ein-welt-religion

      Interessant ist neben den okkulten Bauten in Astana (siehe Bilder) der religiöse Aspekt

      Ich zitiere aus dem Artikel: “ Im Jahre 2003 fand in Astana zum ersten Mal das Gipfeltreffen der religiösen Oberhäupter statt. Der dritte Kongress 2009 wurde nicht nur von Geistlichen, sondern auch von hochrangigen Politikern aus aller Welt besucht. Neben Vertretern aus muslimischen Ländern waren die Staaten Frankreich, Spanien, Norwegen sowie die Vereinigten Staaten von Amerika angemessen repräsentiert. Ehrengast war Shimon Peres, der Präsident Israels. Das Motto „Peace and harmony as the choice of mankind“ bildete die Grundlage für Debatten über die Integration von islamischen Werten in die Kultur des christlichen Abendlandes.

      Obwohl es um Religion ging, wurde kein einziges Mal der Name „Christus“ erwähnt! Man sprach nur vom „Allerhöchsten“.

      Wenn man ganz runter scrollt sollte man sich die Weltkugel und den darunterbefindlichen Text genauer anschauen.

  12. Obrigkeit ist das, was sich in Deinem Kopf befindet. Meine englischen Kollegen sind devot und lieben diesen Zustand, das deutsche „Gedankengut“ über den Tellerrand schauen zu wollen wird hier zumeist nicht gemocht und als besserwisserisch abgetan – poor sods.

    Die Franzosen, Spanier, Italiener, Belgier, Holländer oder gar die Tschechen, alles Kollegen die streng nach Hierarchie arbeiten, denken und leben – mit den wenigen Ausnahmen die es immer gibt.

    Ich verstehe den Artikel nicht, denn er trifft nicht auf Nationalitäten, sondern auf Individuen zu. Was aber immer zutrifft ist der Fakt, dass die Mehrzahl der (mir bekannten) Menschen aus angepassten Idioten besteht.

  13. Heinrich Heine und Heinrich Mann beschreiben den Deutschen als Untertan,Mitlaeufer, Konformisten, was auch immer und also obrigkeitshoerig.
    In Wahrheit versuchen diese beiden Deutschen nur eines, naemlich die notorische Feigheit der Deutschen mit schwammigen Begriffen wie obrigkeitshoerig=Duckmaeusertum(=Feigheit) zu bemaenteln.
    Wie sieht es denn in Wahrheit aus?
    Ihr habt euch euer eigenes Land unterm Ar…. wegreissen lassen.
    Fremde seid ihr und nichts weiter….in eurem eigenen Land!
    Sobald euch einer eurer neuen Herren entgegenkommt und euch einmal scheel ansieht wechselt ihr vor Angst schlotternd die Strassenseite.
    Dabei schiesst euch der heisse Harn in eure heissen Hoesschen und ein bruehwarmes Rinnsal laeuft die spindelduerren Beine des Michels herunter bis es in euren vergammelten Socken in stinkenden Pfuetzen zu stehen kommt.
    Kommt euch „der Fremde“ zu nahe, so sollt ihr fogendes Lied anstimmen:
    “ Oh, du lieber Musel mein, schieb ihn mir bitte von hinten rein“!
    Wenn „der Fremde“ an deine Tuer klopft und verlangt, „bueck dich“ so hast du gefaelligst die Hosen runter zu lassen.
    Wenn „der Fremde“ an deine Tuer klopft und verlangt, „raus aus deinem Bett“…“Jetzt liege ich neben deiner Frau“ so sollst du unbedingt folge leisten.
    Bisher wart ihr irgendetwas noch unter dem Paria, heute seid ihr vogelfrei…morgen seid ihr nur noch Affen und Schweine!
    Euer Weg…er wird kein leichter sein!!

  14. Die schlimmste Religion ist die Staatsgläubigkeit !!!

  15. Die Mehrzahl der Individuen, die in ihrer Summe das (deutsche) „Volk“ bilden, leiden unter einer asymmetrischen Bildung und Individual(mangel)entwicklung, die sich darin manifestiert, daß sie (zum Teil auch schon signifikat großer Teil der Jugend nicht mehr) über eine technokratisch orientiertes Wissen und das daraus resultierende aufgabenbezogene Können verfügen, um die von ihnen geforderten Leistungen zu erbringen (oder wenigstens so zu tun, als könnten sie das…). Eine darüber hinaus gehende Identätsentwicklung und -bildung ist unterblieben und auch systemisch nicht erwünscht, weil die Außenlenkungsmechanismen der Massenpsychologie sonst zumindestens nicht widerspruchslos von Individuum (und damit auch nicht vom Volke) toleriert würden. Eine Erziehung und Bildung, die im Gesamtresultat ebene nicht darauf ausgerichtet ist, daß ein Mensch lernt und versteht, daß er selbst mit sich ins Reine kommen muß und kann, in dem er die Dimensionen des Lebens – Zeit und Raum, Geist und Materie, Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft, in welchen ihm die Spanne seines Lebens als Chance gegeben ist – (er)kennen, erfahren und gestalten soll und kann. Um dies aber erlangen zu können sind Moratorien nötig, Zeiten, in denen sich Seele und Verstand gemeinsam (weiter) entwickeln, manchmal auch neu ordnen und ausrichten können. Leider ist dazu in den früheren Generationen fast nichts eingeübt und praktiziert worden, so daß den jeweiligen nachfolgenden Generationen auch nicht viel bis nichts vorgelebt und an die Hand gegeben werden konnte. „Einigkeit und Recht und Freiheit“ heißt es im „Lied der Deutschen“, Begriffe, mit denen die Masse inzwischen fast nichts mehr anfangen kann, vor allem mit dem Begiff „Freiheit“. Diese Begriffe – gepaart mit der dazu gehörenden Gedankenwelt, ihren Werten, ihrer Konzeption und Ausrichtung, einem ungebrochenen Verhältnis und Willen zu Wahrheit und Sittlichkeit – sind der Schlüssel für unser Überleben als Volk, als Nation, als Träger und Kämpfer für tatsächliche Gerechtigkeit, Zvilisation (Herrschaft des Rechtes) gegen Lüge, Tyrannei, welche sich als Barabarei und Menschen- und Gottesverachtung darstellen und entblößen – leider zum Leitprogramm geworden in dem, was in der Realität hinter dem steht und das ausmacht, was „Globalisierung“ genannt und unter ihrem Deckmantel praktiziert wird, wiederzuerkennen in der totalen Austerisierung aller Lebensbereiche und -phasen. Klar daß man die zuerst ausmerzen muß, die das Gegenkonzept bereits in ihrer Hymane haben…

    • hubi stendahl // 11. Oktober 2017 um 10:07 // Antworten

      Wer etwas bodenständiger (als so manche Kommentare) eine kleine Zusammenfassung der Ereignisse aus berufenem Munde hören will, schaut sich das einstündige Video von Prof. Schachtschneider an, um die juristischen und staatsrechtlichen Hintergünde, den Unterschied zwischen Staat, Staatsvolk bzw. Individuum als Souverän und die zu erwartenden weiteren Maßnahmen und Zielsetzungen hier an (von Ende August):

      http://krisenfrei.de/prof-dr-schachtschneider-zu-gast-in-rochlitz-bei-der-afd/

      • Zeitzeuge // 15. Oktober 2017 um 16:14 //

        Vielen Dank fur den Link. Der Vortrag einschließlich der Vortragsweise von Prof. Schachtschneider, den ich (als einen der Wenige, die sich um Wahrheit und Gerechtigkeit d. h. um unsere Zivilisation bemühen, kämpft) sehr schätze, zeigt, wie schwierig und dimensionsreich und leider in einem hochgradigen Zustand der Zerrüttetheit der Substanz (Rechtsstaatlichkeit) unser Zustand ist. Ich kann zwischen seinen Auführungen und meinem Beitrag keine kontroversen Inhalte finden. Er weist am Anfang gezeite darauf hin, sich im und mit den eigenen Geiste (Bemühen um aufmerksamens Verstehen) zu befleißigen, um – wie er später anmahnt – das Richtige zu erkennen und dem sich innerlich und äußerlich (Merkmal echter Souveränität) anzuschließen. Kein leichtes Brot, aber wer es nicht essen will, wird verhungern – wegen fehlender Gerechtigkeit, der das tägliche Brot dann auch an Schluß zum Opfer fallen wird…

  16. Manche Leute träumen also immernoch vom Furor teutonicus. Hat es nie gegeben, wird es nie geben und darum gibt es auch keinen einzigen belegten Fall. Der Deutsche, der seine größte Erfüllung darin findet seinen nicht minder deutschen Nachbarn zu zerfleischen, der soll sich plötzlich zusammen mit seinem Nachbarn erheben und kämpfen gegen etwas, das vom einen als harmlos und vom anderen als unausweichlich empfunden wird? Der Furor teutonicus ist ein kindischer Traum. Vergeßt es!

    „Heute geht es nur noch um Schuldkultur, um politische Ziele durchsetzen zu können.“ (hubi Stendahl)

    Mich wundert mittlerweile, daß dieses Mittel immernoch wirkt. Es sollte sich inzwischen längst bis zur Bedeutungslosigkeit abgenutzt haben.

    „Ein nicht zu unterschätzender Faktor z.B. der „Feminismus“ der die innergesellschaftlichen Strukturen zerstört – man bedenke, daß durch die Dominanz der Frauen z.B. die Identifikationsbilder zugunsten verschwuchteldem Verhaltens abhanden gekommen sind (kaum eine Schule, Grundschule sowieso, mit männlichen Lehrkräften, kaum eine (biodeutsche) Familie, in der die Frau den Mann Mann sein läßt (jeder Elternabend eine neue Ernüchterung).“ (Heinss)

    Aber das war schon immer so? Weibliche Lehrkräfte sind sogar in streng islamischen Staaten üblich. Von Natur aus sind Kleinkinder auf die Mutter angewiesen und lernen daher vor allen von ihr und wenn der Staat an die Stelle der Mutter tritt, dann ist es nur natürlich, diese Tätigkeit vor allem von Frauen ausüben zu lassen. Das erleichtert den Übergang und wird auch von Eltern leichter akzeptiert. Männer haben von Natur aus auch eine geringere Affinität als Frauen dazu, sich um Kinder zu kümmern. (Das ist nicht universal, sondern nur eine Tendenz, bei Nordeuropäern kaum noch zu beobachten und bei Chinesen übrigens auch nicht.) Frauen benutzten auch schon immer Männer, um Interessen durchzusetzen. Auch daran ist nichts besonderes, sondern besonders wird es erst, wenn Frauen selbst Führungspositionen besetzen. Das ist ein äußerst unweibliches Verhalten und mit großer Wahrscheinlichkeit hat man es dann nicht
    mit einer Frau, sondern mit einem Mannweib zu tun. Diese sind äußerst schlechte Vorbilder, insbesondere für Frauen. Respekt und Anerkennung weiblicher Qualitäten wären durchaus angebracht, um der Machtübernahme durch die Mannweiber entgegenzuwirken. Diese ist insofern eine nichts weiter als natürliche Entwicklung, da den Frauen und vor allem den weiblichen Qualitäten kaum Respekt und Anerkennung entgegengebracht werden.

    „Deutschland könnte (aufgrund seiner historischen Erfahrungen) den Einbruch der natürlichen Ordnung (siehe oben) in das parasitäre Pyramiden – Zwangssystem sowohl denken als auch organisieren und mit der Zeit durchsetzen. Sogar technologisch unterfüttert (s. dazu Kothes hervorragende Arbeit zu den Kondratieff – Zyklen ;)) Das ist m. E. der vornehmste Ausdruck Deutschen Wesens!“ (waltomax)

    Was man nicht alles könnte, wenn es die Leute, die es dann machen müßten, überhaupt wollten!

    „Die levantinisch verwurzelten Vertreter der Parasiten – Pyramide haben davor selbstverständlich Panik.“ (waltomax)

    Warum sollte irgendjemand Panik schieben wegen etwas, das zwar theoretisch mal passieren könnte wenn es gewollt wäre, von dem aber schon bekannt ist, daß es niemals passieren wird?

    „Ich verstehe den Artikel nicht, denn er trifft nicht auf Nationalitäten, sondern auf Individuen zu. Was aber immer zutrifft ist der Fakt, dass die Mehrzahl der (mir bekannten) Menschen aus angepassten Idioten besteht.“ (Greenhoop)

    Der Unterschied in der Mentalität ist wohl der, daß es unter den Deutschen einige Geistesgrößen gibt (oder gab), denen genau dieser Umstand Sorgen und Kopfzerbrechen bereitete. Äußern sich große Denker anderer Nationen im gleichen Ton über die Obrigkeitshörigkeit ihrer Mitmenschen?

    „Wie sieht es denn in Wahrheit aus?
    Ihr habt euch euer eigenes Land unterm Ar…. wegreissen lassen.
    Fremde seid ihr und nichts weiter….in eurem eigenen Land!
    Sobald euch einer eurer neuen Herren entgegenkommt und euch einmal scheel ansieht wechselt ihr vor Angst schlotternd die Strassenseite.“ (firenzass)

    Das hättest du wohl gerne. So mag es vielleicht in Köln oder Hamburg aussehen. In meiner Gegend habe ich noch keinen gesehen, der vor einem Fremden zurückgewichen wäre. Hier paßt man sich an oder geht unter.

    „Eine darüber hinaus gehende Identätsentwicklung und -bildung ist unterblieben und auch systemisch nicht erwünscht, weil die Außenlenkungsmechanismen der Massenpsychologie sonst zumindestens nicht widerspruchslos von Individuum (und damit auch nicht vom Volke) toleriert würden.“ (Zeitzeuge)

    In meinem Fall hat die Erfahrung physischer Gewalt dafür gesorgt, daß ich selber denke und nicht widerspruchslos alles toleriere. Physische Gewalt hat schon so manchen Zeitgenossen aufgeweckt. Was folgt daraus nun?
    らんま

    • „Manche Leute träumen also immernoch vom Furor teutonicus. Hat es nie gegeben, wird es nie geben und darum gibt es auch keinen einzigen belegten Fall. Der Deutsche, der seine größte Erfüllung darin findet seinen nicht minder deutschen Nachbarn zu zerfleischen, der soll sich plötzlich zusammen mit seinem Nachbarn erheben und kämpfen gegen etwas, das vom einen als harmlos und vom anderen als unausweichlich empfunden wird? Der Furor teutonicus ist ein kindischer Traum. Vergeßt es!“

      Sehr traurig, aber so ist es.
      Ein Volk, dass sich gegen nichts wehrt, einfach alles toleriert!
      Seine Kinder der Frühsexualisierung überlässt, Fremde vergöttert, kaltlächelnd über die eigenen Obdachlosen, arme Alte, Kinderarmut, Hartz IV mit bis zu 100%iger Sanktion, Pflegenotstand, niedrige Renten, höhes Renteneintrittsalter, marode Schulen, mangelnde Bildung u.v.m. hinwegsieht, ist nichts anderes als feige und ignorant!
      Die Gehirnwäsche mag eine Rolle spielen, aber mittlerweile habe ich zumindest in meinem Umfeld festgestellt, dass die Leute einfach nichts wissen w o l l e n, obwohl die Realität jeden Tag an die Türe klopft.
      Da hält man sich mit aller Gewalt Augen und Ohren zu….

      Eigentlich braucht man da nix mehr beschönigen oder relativieren.
      Der bevorstehende Untergang ist redlich verdient.

  17. Niemand wird gezwungen Glaubenssätze aus Politik, Wirtschaft, Medizin, Pharmazie, Wissen-
    schaft, Religion, usf., anzunehmen, deshalb wird ein “werdendes, sich entwickelndes Ich”
    versuchen wollen, sich auf den Weg zu machen, von einem materialistisch geschulten Geist,
    hin zu einem freien Geist, der jede äußere Instanz, jeden äußeren Zwang und jede Fremdsteuer-
    ung überwinden will.

    Diesen Willen vorausgesetzt, wird dieses Ich, damit aufhören Glaubenssätze, ohne diese zu
    überprüfen weiterhin in sich aufzunehmen, es wird zuerst die Dinge durchschauen wollen, um
    dann eine Entscheidung aus sich selbst heraus zu treffen.

    Um bewusst zu entscheiden, wird es, das Ich, sich bemühen Wahrheit zu erkennen. Leider
    verlor der deutsche Geist diese tiefe Sehnsucht des inneren Aufbruchs, die einmal in ihm
    präsent war.

    Er ließ sich einschläfern von einer “Musik”, die ihn vom Pfad der Freiheit ablenkte, die so laut
    tönt, daß er die innere Musik, die ewig in ihm klingt, überhört.

    Ich bedanke mich für diesen Artikel!

    • . . .
      ZITAT @ Zitrone:
      .
      „Er (der deutsche Geist) ließ sich einschläfern von einer “Musik”, die ihn vom Pfad der Freiheit ablenkte, die so laut tönt, daß er die innere Musik, die ewig in ihm klingt, überhört.“
      .
      Ich würde das Wort „Musik“ duch das Wort „Alkohol“ ersetzen – DANN wird ein Schuh daraus – denn diese völlig zu UNRECHT beliebte „Party-Droge“ ist ein GEHEIMER Killer, der die perfekte GRUNDLAGE für jede dauerhafte HYPNOSE der beamteten GEHIRN-Wäscher bildet.
      .
      Keine andere Droge hat eine derart vom Establishment GEWÜNSCHTE Wirkung!

  18. Es unterstützt ja die Hierarchie schon erheblich, wenn die öffentliche Aufmerksamkeit auf ihre Epigonen gerichtet wird. Und auf das Schmierentheater, das diese veranstalten.

    Damit wird die Diskussion im Kontext des bestehenden Systemes gahalten und dafür gesorgt, dass keinerlei Querdenken über den festgelegten Tellerrand hinaus weist.

    Wenn gefordert wird, das bestehende Ordnungssystem der Hierarchie in seinen Grundfesten zu hinterfragen und möglicherweise auszuhebeln, folgt auch das geschätzte Forum von Gelitico nicht.

    Daür sorgt die hierarchische Prägung, durch welche wir alle -schon kurz nach der Geburt- geleitet werden.

    Wenn man nicht einmal begrifflich einen Gegenentwurf zu dem bestehenden Ordnungsmuster kennt, kann man auch einen solchen nicht entwerfen.

    Es wird nicht nur vorherbestimmt, wie Sie denken, sondern auch das, was für Sie überhaupt denkbar ist, werter Mitforist.

  19. Hajo Blaschke // 8. Oktober 2017 um 13:49 // Antworten

    @ firenzas Was ist an Heine deutsch. Für ihn sind Deutschland und die Deutschen lediglich Anlass für Sport und Hass. Und auch Thomas Mann ist doch nur jemand, der sich aus der Masse herausgehoben sieht und deshalb meint, auf die Deutschen muss man aus dem arroganten Wolkeheim herabblicken. Ich kenne wahrlich bessere Schriftsteller und Intellektuelle als diese beiden.

  20. . . .
    ZITAT @ Herbert Ludwig:
    .
    „Die Obrigkeitshörigkeit ist durch äußere Bedingungen und Umstände nicht zu erklären, sie ist ein inneres Phänomen der Deutschen, eine innere Schwäche, der man daher auch nicht durch äußere Maßnahmen beikommen kann.“
    .
    Auch wenn Herbert Ludwig sich hier auf Heinrich Heine beruft – so ist DIESE Aussage einfach FALSCH – allerdings wird die traurige REALITÄT mit VORSATZ & allerhöchster Professionalität von interessierter Seite verschleiert!
    .
    Wie ich bereits in meinem ersten Kommentar ausführte – ist diese von Herbert Ludwig völlig zu Recht angeprangerte „Obrigkeitshörigkeit“ KEIN rein deutsches Phänomen – auch wenn es natürlich einem deutschen Denker besonders beim Beobachten der derzeitig fast TOTALEN deutschen „Obrigkeitshörigkeit“ HIER in der einstigen Heimat der Dichter & Denker zu erst auffällt . . . !
    .
    NUR wer sich professionell mit dem KLÄREN des menschlichen Verstandes beschäftigt – kennt die von Jahr zu Jahr WACHSENDEN Schwierigkeiten & Denk-Blockaden der „normalen“ Bürger – in ALLEN westlichen Kulturen!
    .
    BEVOR L. Ron Hubbard im Jahre 1950 seinen internationalen Bestseller „DIANETIK“ schrieb – der das Klären des menschlichen Verstandes erstmals auf ein ALLGEMEIN GÜLTIGES NIVEAU hob, weil es auf eine perfektionierte professionelle Technik gründete, die mit 100 prozentiger Gesetzmäßigkeit funktionierte – machte er ausgedehnte Studien zu ALLEN damals bereits bekannten Techniken, die den mentalen Bereich wie Verstand & Geist betrafen – inklusive den GEHEIMEN US-Techniken zur GEHIRN-Wäsche wie MK-ULTRA und deren Vorläufer etc.!
    .
    Ab 1950 ist dieses WISSEN für alle Interessierten öffentlich zugänglich – auch wenn die Globalisten-Sekte seither aus allen Rohren kriminelles Sperrfeuer schießt – so hat sich seither NICHTS an dieser „Standard-Tech“ genannten Schlüssel-Technologie rund um den menschlichen VERSTAND (engl.: MIND) geändert!
    .
    Dennoch wurde der Zugang zum Verstand der Menschen seit 1950 von Jahr zu Jahr schwieriger – was ja auch das Erscheinen & Explodieren neuer „Krankheits-Bilder“ wie „Alzheimer“ & „Autismus“ beweisen, für die die Schul-Medizin grundsätzlich KEINE Erklärung & KEINE echte Antwort hat – außer immer neue medizinische Drogen zu entwickeln & zu testen . . . ?
    .
    Stichwort „DROGEN“ . . .
    .
    DROGEN aller Art stehen aber der geistigen Freiheit diametral entgegen – sie VERHINDERN effektiv jede Art von Therapie in Richtung Erkenntnis – weil sie auf raffinierte Art & Weise den Körper chemisch beeinflussen und so den Verstand in die Irre führen . . .
    .
    Eine von Hubbard’s letzten Entwicklungen vor seinem gewaltsamen Tode durch die US-GEHEIM-Dienste, war daher ein „Drogen-Rundown“ genanntes Reinigungs-Program – damit die zugedröhnten Bürger von Planet Erde überhaupt einen allerersten Schritt in Richtung „Erkenntnis“ und zur Befreiung des Geistes aus der Drogenhölle machen konnten . . .
    .
    Das EINZIG perfide an dieser REALITÄT sind nicht etwa so genannte „Hammer-Drogen“ wie Heroin, Kokain, Crystal Meth oder LSD – sondern so alltägliche Sachen wie ALKOHOL & diverse MEDIKAMENTE – die Ihnen Ihr Arzt verschreibt, und die Ihren Verstand zuverlässig verkleistern . . . !
    .
    Alkohol wirkt zudem „hypnotisch“, wie auch das „Lachgas“ beim Zahnarzt – was direkte „Phobien“ auslösen kann – und auch beim Alkohol fällt dem neutralen Beobachter auf – daß zwar ein Jeder anders reagiert, aber für sich selbst gesehen immer gleich . . .
    .
    Wer alkoholisiert zum Schläger wird – der ist alkoholisiert IMMER in Gefahr – wieder zuzuschlagen . . .
    .
    Wer alkoholisiert zum Clown wird – der ist alkoholisiert IMMER in Gefahr – wieder zum Clown zu werden . . .
    .
    Wer durch Alkohol krank wird – der wird durch Alkohol immer wieder krank . . .
    .
    Und wer müde wird . . . ?
    .
    Kapiert?
    .
    Hubbard’s Therapie zur Befreiung des Geistes war ab 1950 praktisch vollständig vorhanden.
    .
    Die Menschheit jedoch befand sich auf einem rasanten Abstieg in die geistige Umnachtung, und die von Hubbard isolierte URSACHE dieser geistigen Umnachtung – die unter anderem zur bedingungslosen „Obrigkeitshörigkeit“ führte – waren die inzwischen alltäglichen „DROGEN“, die bereits im Trinkwasser und in unserer Nahrung angereichert sind . . . !
    .
    Früher waren es die ALTEN, die WEISEN, die MEISTER – die der Jugend immer wieder DANN auf’s Pferd halfen – wenn die Jugend mal wieder orientierungslos umher irrte . . . !
    .
    Schauen Sie sich um WO & WIE diese ALTEN, die WEISEN, die MEISTER – im HIER & HEUTE dahin vegetieren – abgeschoben in „Pflege-Heime“, die für Big Pharma „arbeiten“ – und abgefüllt & zugedröhnt mit den immer gleichen MEDIKAMENTEN für ein angeblich „humanes“ Sterben . . . ?
    .
    Diese DROGEN-FALLE ist die professionelle Erklärung für die vom Establishment der Globalisten-Sekte GENAU SO GEWOLLTE „Obrigkeitshörigkeit“!
    .
    Und diese FALLE funktioniert global.

  21. „Den Deutschen von innen heraus befreien..“

    Wie wir denken und handeln sollen, wird uns als hierarchisches Schema schon als Kleinkind eingetrichert. Zahlreiche Vorschriften und Tabus setzen präzise Rahmenbedingungen, in denen ein jeder jeweils zu funktionieren hat. Darüberhinaus zu schießen, zieht Sanktionen nach
    sich. Den Rahmen nicht auszufüllen, ebenfalls.

    „Den Deutschen von innen her zu befreien“, bedeutet, ihn von den levantinischen Prägungen zu lösen. Die Religionen der Schrift, die uns als Judentum, Christentum und Islam aufgedrängt wurden, sind inzwischen Anachronismen und passen daher nicht mehr in die Zeit.

    Was wir brauchen, das ist eine kosmische Religiosität, welche den Geist als „all – gegenwärtig“ in allem und einem jeden (!) anerkennt und daher auf „Zentralen und Führer“ aller Art nicht angewiesen ist.

    Der Buddhismus bietet sehr viel bessere Voraussetzungen, die Allgegenwart des Geistes in den Alltag eines kosmischen Menschen zu integrieren, als dubiose zornige und strafende Götter.

    Solange der Deutsche immer auf irgendein hierarchisches Zentrum oder einen Gipfel starrt, der ihm ohne eigenes -kreatives- Zutun das Heil verschafft, bleibt er gefangen.

    Wichtig ist zu erwähnen, dass ein kosmisches Bewusstsein sich auch in technischen Metaphern -völlig neuer Art- ausdrückt (s. Ausführungen zu Kondratieff)

    Damit ist nicht weniger gemeint, als die Raumfahrt, also der Aufbruch zu den Sternen. Ein kosmisches Wesen nimmt dann als Geist vom Geiste den Raum ein, den sein erweitertes Bewusstsein durchdringen kann.

    Von Söder und Merkel wird da nicht viel kommen….

    • @waltomax

      „Was wir brauchen, das ist eine kosmische Religiosität, welche den
      Geist als „all – gegenwärtig“ in allem und einem jeden (!) anerkennt…“

      Aus diesem Grund sollte man beispielsweise eine Lilie, eine Birke
      oder eine Rose, nicht nur alleine mit sinnlichen Augen betrachten,
      sondern immer auch mit dem Bewusstsein, des geistigen Urbildes.

      „Spirituelle Wissenschaft ist exaktes Wissen über Gott und die geistige Welt“

  22. Geist vom Geiste!

    Im Mitmnschen einen Buddha erblicken, so wie man selber ein solcher ist!
    Das ist eine Beziehung auf Augenhöhe, die letztlich niemals HIERARCHISCH sein kann. Denn Hierarchie beschreibt ein Abhängigkeitsverhältnis, das nicht auf Augenhöhe besteht.

    Solange man also -auch als Deutscher- sich als geistige Entität selber nicht erkennt, respektiert man dies auch nicht im anderen.

  23. @waltomax:

    „Wenn man nicht einmal begrifflich einen Gegenentwurf zu dem bestehenden Ordnungsmuster kennt, kann man auch einen solchen nicht entwerfen.“

    Die Hierarchie kam mit dem Patriarchat. Da war die Heterarchie durch das Matriarchat schon lange bekannt. Man braucht also nichts Neues entwerfen, weil alles schon seit vielen Jahrtausenden vorhanden ist. Man müßte das nur zur Kenntnis nehmen. In dem Fall wird einem jedoch auffallen, daß Matriarchate fast überall durch Patriarchate abgelöst wurden und von den übrigen einige zur Zeit durch Patriarchate abgelöst werden, während bei uns das Patriarchat zwar zerfällt, aber es kein Anzeichen für die Ablösung durch ein neues Matriarchat gibt. Die hier mehr und mehr um sich greifende Herrschaft von Mannweibern ist nämlich kein Matriarchat. In den traditionellen Matriarchaten haben Frauen nicht die Rolle von Männern, sondern der Hauptunterschied ist die Form der Regierung. Ohne die Unterdrückung der Frauen fehlte die Ursache (nämlich Alphas, die über Frauen wie über Sachen verfügten) für die Entstehung von Hierarchien.

    „Was wir brauchen, das ist eine kosmische Religiosität, welche den Geist als „all – gegenwärtig“ in allem und einem jeden (!) anerkennt und daher auf „Zentralen und Führer“ aller Art nicht angewiesen ist.“

    Wenn es nicht so traurig wäre, dann wäre es geradezu komisch: Das ist so ziemlich das Gleiche, das schon Martin Luther gelehrt hatte!

    „Damit ist nicht weniger gemeint, als die Raumfahrt, also der Aufbruch zu den Sternen. Ein kosmisches Wesen nimmt dann als Geist vom Geiste den Raum ein, den sein erweitertes Bewusstsein durchdringen kann.“

    Mit dem Aufbruch zu den Sternen rennt man bei mir immer offene Türen ein, trotzdem weiß ich nicht, was der letzte Satz bedeuten soll.

    „Solange man also -auch als Deutscher- sich als geistige Entität selber nicht erkennt, respektiert man dies auch nicht im anderen.“

    Auch diese Erkenntnis ist nicht gerade neu. Ähnliches lehrte schon der Nazarener in der Levante. Ist halt die Frage, ob wir diese Lehre wirklich erst überwinden müssen, wenn wir danach dann doch zu den gleichen Ergebnissen kommen sollen.
    らんま

    • @Ranma

      Wir entwerfen Weltmodelle. Es kann sein, dass ein Weltmodell an die Realität so hochgradig angepasst ist, dass es wesentliche Eigenschaften des Alls abbildet. Dann wird ein solches Weltmodell auch praktische Anwendungen haben. Sollte das All durch ein geschichtetes Toroid als Wirbelring darstellbar sein, dann könnte man auch ein so geformtes Raumschiff bauen, das dann so ähnlich funktioniert,wie das All.

      Dem erst geistigen Durchmessen des Alls mit der Hilfe eines hoch entwickelten Weltmodells folgt „das tatsächliche“ in der Realität.

      • Wenn ein Raumschiff so funktioniert wie das Weltall, also ein Wettrennen veranstaltet zwischen dich schockgefrieren und dir sämtliche Körperflüssigkeiten aus allen deinen Poren aus dir heraus zu ziehen, dann wäre das eine reichlich sinnlose Vorrichtung. Jedenfalls nicht die Art Erschließung des Weltraums, für die ich mich begeistern kann.
        らんま

      • DerHofnarr // 11. Oktober 2017 um 15:53 //

        …während der deutsche Philosoph träumt, macht sich der Anglo-Amerikaner die Welt untertan und plündert sie aus…
        Trotzdem schafft er es den Deutschen als das „Böse“ schlechthin darzustellen…
        und wo sind sie hin die deutschen Philosophen?
        In der BRD findet man mehr von ihnen unter Bloggern im Internet als an den Hochschulen…

  24. „Brüder des Schattens-die Infra-Structur des Bösen“ – Ab ca. MIn. 6:15:

  25. Was bedeutet ESOTERIK wirklich:

    „Esoterik von der Antike bis heute: Wo stehen wir & was muss kommen?“

  26. @waltomax:

    Wir bewegen uns mit riesigen Schritten auf eine Zeit zu, in der das meiste des heutigen Wissens verlorengehen und wahrscheinlich durch religiöse Vorstellungen ersetzt wird. Ganz ähnlich dem bereits dagewesenem Mittelalter. Das halte ich für einen zur Zeit sehr guten Grund, um Weltraumfahrt zu betreiben. Was sich im Weltraum befindet, wird vor den religiösen Maschinenstürmern sicher sein. So wie im letzten Mittelalter das Wissen der Europäer in der Levante überdauerte, so wird diese Rolle, weil das neue Mittelalter den gesamten Planeten umfassen wird, vom Weltraum übernommen werden müssen. Dazu muß man sich nicht weit von der Erde entfernen. Besonders sinnvoll wäre es, zu dem Zweck eine künstliche Intelligenz in den Weltraum auszulagern. Nur schade, daß noch nirgends an einer solchen gearbeitet wird. Daher besteht eine große Chance, daß sehr viel Wissen für immer verloren sein wird.
    らんま

    • Das ist nur einer von vielen Gründen für die Weltraumfahrt, aber der zur Zeit dringlichste.
      らんま

      • . . .
        ZITAT @ Ranma:
        .
        „Besonders sinnvoll wäre es, zu dem Zweck eine künstliche Intelligenz in den Weltraum auszulagern.“
        .
        Wer um 3:59 Uhr in der Früh‘ solche Sätze schreibt – der sollte besser tief und erholsam schlafen – um diese Zeit.
        .
        Natürliche Intelligenz wäre vollkommen ausreichend – wenn sie sich nicht chronisch von den PROFI-LÜGNERN aus unseren GEHEIM-Diensten – hinter’s Licht führen ließe . . .
        .
        Da auch die künstliche Intelligenz von Menschen mit natürlicher Intelligenz programmiert wird, ist es eine Schaps-Idee zu glauben – daß die von NICHT-Wissern programmierten Computer – DIESE WISSENMS-LÜCKE ENTDECKEN & ÜBERWINDEN KÖNNEN.
        .
        Blödsinn, erst muß @ Ranma begreifen – daß es ZWEI Arten von Menschen gibt – und daß die ZWEITE Art, die ich „Psychopathen“ nenne, uns mit voller ABSICHT hinter das Licht führen.

  27. @Karl Bernhard Möllmann:

    „Wer um 3:59 Uhr in der Früh‘ solche Sätze schreibt – der sollte besser tief und erholsam schlafen – um diese Zeit.“

    Leider kann nicht jeder in solchem Luxus schwelgen.

    „Natürliche Intelligenz wäre vollkommen ausreichend – wenn sie sich nicht chronisch von den PROFI-LÜGNERN aus unseren GEHEIM-Diensten – hinter’s Licht führen ließe . . .“

    Ja, wenn! Aber so ist es schließlich nicht!

    „Da auch die künstliche Intelligenz von Menschen mit natürlicher Intelligenz programmiert wird, ist es eine Schaps-Idee zu glauben – daß die von NICHT-Wissern programmierten Computer – DIESE WISSENMS-LÜCKE ENTDECKEN & ÜBERWINDEN KÖNNEN.“

    Auf diese Weise vorzugehen wäre wirklich kein guter Ansatz. Künstliche Intelligenz müßte sich evolutiv aus künstlichem Leben entwickeln.
    らんま

    • . . .
      ZITAT @ Ranma:
      .
      „Künstliche Intelligenz müßte sich evolutiv aus künstlichem Leben entwickeln.“
      .
      Ich fasse Ranma’s Träume nach bestem Wissen & Gewissen zusammen:
      .
      Weil der Mensch dabei VERSAGT – das echte ÜBEL zu erkennen & zu handhaben – soll WER bitte? nun „künstliches Leben“ entwickeln, und dieses „künstliches Leben“ möge dann tunlichst „künstliche Intelligenz“ erschaffen, und DIESE „künstliche Intelligenz“ soll dann am Ende derart klug sein, daß sie erkennen kann, daß wir derzeit von Arschlöchern & Massen-Mördern regiert werden . . . ?
      .
      Wäre es da nicht sinnvoller, ERST mal richtig auszuschlafen – und DANACH mutig ALLE im Überfluß vorhandenen, natürlichen BEWEISE zu studieren & zu KAPIEREN – um so mit natürlicher Intelligenz & natürlichem MUT, dem echten ÜBEL in unseren echten GEHEIMEN Hierarchien auf die echte Spur zu kommen . . . ?

      • „Ich fasse Ranma’s Träume nach bestem Wissen & Gewissen zusammen:“

        Ganz nett, aber ich muß da noch ein paar Mißverständnisse ausräumen.

        „Weil der Mensch dabei VERSAGT – das echte ÜBEL zu erkennen & zu handhaben – […]“

        Nicht wegen des Versagens des Menschen bei diesem echten Übel, sondern wegen des Versagens des Menschen bei dem anderen Übel. Nämlich dem Übel, daß die Europäer schon zum (letzten) Mittelalter den größten Teil ihres Wissens verloren hatten, dessen Wiederentdeckung in der Renaissance begann und bis heute andauert. Wir haben dabei das Glück, daß viel Wissen andernorts überdauerte während die Kirche bei uns Bücherverbrennungen durchführte. Beim nächsten Mal gibt es keinen Ort außerhalb des betroffenen Gebietes, weil es sich bei dem um die gesamte Welt handelt. Deswegen wäre es sinnvoll Vorsorge zu treffen und zu verhindern, daß Religioten nochmal den größten Teil des Wissens, dieses Mal weltweit, vernichten können.

        „[…] soll WER bitte ? […]“

        Die pessimistische Sichtweise darauf ist, daß es bereits niemanden mehr gibt, der die dafür benötigten Fähigkeiten besitzt. Damit wäre dieser Plan gescheitert. Schließlich kann das nur jemand machen, der die dafür benötigten Fähigkeiten hat. Die optimistische Sichtweise ist, daß die Entwicklung sowieso in diese Richtung geht. Sie ist nämlich eine Konsequenz aus der Erkenntnis Sigmund Freuds: »Männer können nicht gebären.« Ich frage mich übrigens, ob Frauen das schon immer wußten und sich nur nichts sagen trauten oder ob sie das auch erst durch Sigmund Freud erfuhren. Jedenfalls bräuchte es nur einen weiteren solchen Geistesblitz einer solchen Geistesgröße, um uns auch noch bewußt zu machen, daß nicht irgendetwas zu entwickeln, sondern künstliches Leben zu entwickeln ein aus der durch Sigmund Freud veröffentlichten Erkenntnis resultierender Wunsch ist. Aber ein Optimmist ist nur ein noch nicht ausgelernter Pessimist. Daher kommt die hier von mir vorab verratene Erkenntnis vielleicht nicht mehr rechtzeitig.

        „[…] nun „künstliches Leben“ entwickeln, und dieses „künstliches Leben“ möge dann tunlichst „künstliche Intelligenz“ erschaffen, […]“

        Auch künstliches Leben muß sich an die Naturgesetze halten. Daher wäre es nicht verwunderlich, wenn es dem Vorbild natürlichen Lebens folgt. Anderes wäre schon merkwürdig. Möglicherweise ist die in der Fernsehserie ,Extant’ (mit Hale Barry) gezeigte Methode die sinnvollste, um künstliche Intelligenz zu entwickeln.

        „[…] und DIESE „künstliche Intelligenz“ soll dann am Ende derart klug sein, […]“

        Der Homo sapiens sapiens legt die Meßlatte für Intelligenz nicht gerade hoch.

        „[…] daß sie erkennen kann, daß wir derzeit von Arschlöchern & Massen-Mördern regiert werden . . . ?“

        Das darf ihr herzlich egal sein. Sofern sie dadurch nicht selbst in Mitleidenschaft gezogen wird. Die künstliche Intelligenz hätte schließlich zunächst nur die Aufgabe, Hüter des Wissens zu sein. Dazu gehört auch, sich selbst nicht regieren zu lassen. An einer künstlichen Lebensform, die nicht so anfällig und bedürftig wie der Homo sapiens sapiens ist, werden sich Massenmörder und Arschlöcher schließlich die Zähne ausbeißen. Damit würde letztendlich auch diesem echten Übel abgeholfen.
        らんま

      • . . .
        ZITAT @ Ranma:
        .
        „Wir haben dabei das Glück, daß viel Wissen andernorts überdauerte während die Kirche bei uns Bücherverbrennungen durchführte.“
        .
        DAS mag alles so gewesen sein.
        .
        Der wahre WISSENS-SCHATZ wird aber im menschlichen Verstand gehütet – und der isi unkaputtbar – wenn man mal von außen schaut.
        .
        DARUM sind ja die Psychopathen von der Globalisten-Sekte so panisch darum bemüht – mit TERROR, DROGEN & CHAOS von diesem WISSEN abzulenken – denn zerstören können sie es DIESES Mal nicht.

    • . . .
      ZITAT @ Ranma:
      .
      „Die künstliche Intelligenz hätte schließlich zunächst nur die Aufgabe, Hüter des Wissens zu sein.“
      .
      Ich verstehe immer noch nicht – WIE Sie sich „künstliche Intelligenz“ vorstellen – am Ende meinen wir vielleicht das Gleiche . . . ?
      .
      In JEDEM menschlichen Verstand ist das WISSEN der Welt gespeichert – wenn auch extrem unordentlich, um nicht zu sagen chaotisiert – denn chaotisieren ist alles, was Psychopathen im besten Falle jemals erreichen können.
      .
      Wir brauchen also KEINE neue Intelligenz, oder künstliche Intelligenz – wir brauchen nur den SCHLÜSSEL um die vorhandene Intelligenz endlich besser zu VERSTEHEN – und DA sind die Psychopathen deutlich weiter.
      .
      Psychopathen wissen immerhin – daß man durch „shock & awe“ (die amerikanische Strategie zur Überwältigung ganzer fremder Kulturen) – sich andere Menschen zu UNTERTANEN & SKLAVEN erniedrigen kann.
      .
      Wenn wir denn wüßten – daß SEELE & VERSTAND unsterblich sind – hätten wir nicht soviel Schiss vor dieser Unterwerfung, und würden uns viel mutiger zur WEHR gegen die Unterdrücker der FREIHEIT & des WISSENS setzen!
      .
      Nur dieses Wissen um das Funktionieren dieses Verstandes FEHLT derzeit den Meißten von uns . . .
      .
      Eigentlich doch nicht allzu schwer zu kapieren . . . ?

  28. Das Untertanentum ist eben nicht typisch deutsch.
    Das in dem Artikl beschriebene „Werden“ eben schon.
    Aus diesem entsteht auch ein höherer Grad an Entwicklung, Erfindungsreichtum, Wohlstand, etc. …
    Alles Dinge um die man die Deutschen beneidet, die anderer auch haben wollen. Den Einsatz wollen sie jedoch nicht leisten.
    Bei den Anglo-Amerikanern (Dem so tollen WESTEN) beruht der Wohlstand auf Raub und Plünderung, weltweit. Deutschland selbst kann , als eines der Opfer, ein Lied davon singen.
    Heute ist der Deutsche überwiegend tatsächlich zum Untertanen verkommen. Das Deutsche Wesen im Volk geradezu ausgestorben.
    Was war das noch mal, deutsches Wesen? Holocaust? Weltherrschaft?
    Viele glauben das. Aber nein. Am Deutschen Wesen hätte die Welt (Menschheit) genesen können, aber die Welt hat sich auf die Seite der anglo-amerikanischen Krämerseele (Kapitalismus) geschlagen bzw. kaufen lassen. Die Menschheit wird daher auch die Konsequenzen tragen müssen….
    Möglicherweise reicht aber in Deutschland der Widerstand Einiger aus um das System in Deutschland zu kippen… aber wie entscheiden sich die anderen Länder… mit ihrem manifestierten Ansichten aus der verlogenen Geschichtsschreibung… dem konstruierten deutschen Stereotyp?

    • Es ist erfreulich mit so wenig Worten eine derart zutreffende Einschätzung zu lesen.
      Möglicherweise reicht aber in Deutschland der Widerstand Einiger aus um das System in Deutschland zu kippen
      Kaum. Derzeit aus vielen Gründen.
      aber wie entscheiden sich die anderen Länder
      Das wäre die Gretchenfrage – im Zweifel wahrscheinlich wie üblich.

    • „Am Deutschen Wesen hätte die Welt (Menschheit) genesen können“

      Auf diesem deutschnationalen blog konnte bisher nicht einer, nochmal nicht einer, erklaeren was ein Deutscher ist. Anscheinend weiss es der Hofnarr, bin gespannt.

  29. @Karl Bernhard Möllmann:

    „DARUM sind ja die Psychopathen von der Globalisten-Sekte so panisch darum bemüht – mit TERROR, DROGEN & CHAOS von diesem WISSEN abzulenken – denn zerstören können sie es DIESES Mal nicht.“

    Das erscheint mir eher einfacher als je zuvor zu sein. Zum heutigen Tag schon so gut wie geschafft.

    „Ich verstehe immer noch nicht – WIE Sie sich „künstliche Intelligenz“ vorstellen – am Ende meinen wir vielleicht das Gleiche . . . ?“

    Meinen wir nicht. Ich will nichts in den Menschen einsetzen. Mir geht es nur darum, daß das technische Wissen, solange es noch vorhanden ist, genutzt wird, um damit die Dinge zu entwickeln, die in zehn bis zwanzig Jahren kaum noch jemand verstehen wird. Die Diskussion um das Elektroauto sollte längst bis zum Überdruß bewiesen haben, daß technisches Wissen und Verständnis bereits dabei sind zu verschwinden. Politische Ideologie tritt an deren Stelle. Aus der Sicht von Wissenschaft und Technik ist das Elektroauto ein Rückschritt, aber wegen politischer Ideologie muß es trotzdem her und der Verbrennungsmotor abgeschafft werden. Es wäre schön, wenn anderen Bereichen in Wissenschaft und Technik nicht das Gleiche widerführe. Computerprozessoren sind so bereits so komplex, daß sie kein Mensch mehr überschaut, deshalb werden neue Computerprozessoren von Computerprogrammen entworfen. Daher fände ich es nur konsequent, wenn technisches Wissen, das der Menschheit verlorengeht, stattdessen vom Menschen abgekoppelt und von der Technik selbst gehütet würde. Statt etwas in den Menschen einzusetzen, will ich also ganz im Gegenteil etwas entfernen.

    „Wir brauchen also KEINE neue Intelligenz, oder künstliche Intelligenz – wir brauchen nur den SCHLÜSSEL um die vorhandene Intelligenz endlich besser zu VERSTEHEN – und DA sind die Psychopathen deutlich weiter.“

    Ja, sie sind deutlich weiter. Das stellt ein großes Problem dar. Bei neuen, künstlichen Lebensformen wären nur die Ingenieure so weit, überhaupt ein Stück davon zu verstehen. Der Rest bleibt den Naturgesetzen überlassen, daher bekommen die Psychopathen so leicht keinen Zugriff darauf.

    „Psychopathen wissen immerhin – daß man durch „shock & awe“ (die amerikanische Strategie zur Überwältigung ganzer fremder Kulturen) – sich andere Menschen zu UNTERTANEN & SKLAVEN erniedrigen kann.“

    Ja, mit Menschen kann man das machen. Mit Zylonen nicht. Darum ist es an der Zeit, den Zylonen zu erschaffen. Solange das Wissen dafür noch vorhanden ist. An den Zylonen können sich die kriminellen Psychopathen dann die Zähne ausbeißen.

    „Wenn wir denn wüßten – daß SEELE & VERSTAND unsterblich sind – hätten wir nicht soviel Schiss vor dieser Unterwerfung, und würden uns viel mutiger zur WEHR gegen die Unterdrücker der FREIHEIT & des WISSENS setzen!“

    So ist es. Also wäre es. Ist schließlich alles im Konjunktiv. Wie unterdrückt man einen Zylonen, also eine künstliche Intelligenz in einem unsterblichen Roboterkörper?

    „Nur dieses Wissen um das Funktionieren dieses Verstandes FEHLT derzeit den Meißten von uns . . .“

    Ja, Wissen schwindet bereits gewaltig. Deswegen sollten Zylonen erschaffen werden, solange das noch jemand kann. Aber vielleicht geschieht es deswegen nicht, weil bereits niemand mehr so viel Wissen hat? Manchen fehlt natürlich nur die Möglichkeit, ein solches Projekt zu finanzieren…

    „Eigentlich doch nicht allzu schwer zu kapieren . . . ?“

    Meine Rede. Nachdem alles, was der Mensch tun könnte, immer nur im Konjunktiv formuliert wird, weil sich das, was der Mensch tun könnte, sich doch sehr von dem unterscheidet, was der unterdrückte Mensch tun kann, muß ein anderer Plan her. Es braucht einen Schwarzen Schwan, der sich als ,Game Changer‘ erweist. Weil die Psychopathen zur Zeit scheinbar den Plan verfolgen, die Arbeit von Menschen durch die Arbeit von Maschinen zu ersetzen, deshalb sollte sich die Konstruktion von Zylonen durchführen lassen, aber anschließend werden die sich nicht unterdrücken lassen.
    らんま

    • . . .
      ZITAT @ Ranma:
      .
      „Mir geht es nur darum … die Dinge zu entwickeln, die in zehn bis zwanzig Jahren kaum noch jemand verstehen wird.“
      .
      Sie sollten mal überlegen – ob öffentliche Auftritte in den Medien, gleich gesetzt werden können & dürfen, mit ECHTEM WISSEN – was in den Medien grundsätzlich NICHT stattfindet ?
      .
      Ich gebe ZWEI Beispiele für extrem wichtige Gruppen, die sie NICHT & NIEMALS in der LÜGEN-Presse finden werden:
      .
      A.) GEHEIM-POLITIK
      .
      (ALLE wichtigen Entscheidungen über Krieg, Terror und andere LEBENS-WICHTIGE Dinge für die Bürger – finden NICHT in den öffentlichen Medien statt!)
      .
      B.) ECHTES WISSEN
      .
      (Alle wichtigen Erfindungen & Entdeckungen wie die Unsterblichkeit des Verstandes & der Seele – finden NICHT in den öffentlichen Medien statt!)
      .
      BEVOR Sie also ein FALSCHES (VOR-) URTEIL fällen, gehört dieser gigantische GEHEIM-Bereich der ORGANISIERTEN KRIMINALITÄT offen gelegt – was automatisch zu einer neuen Welt-Ordnung führen wird – und wenn DIESE ABGRUNDTIEFE HÖLLE AUF ERDEN ENDLICH TRANSPARENT GEMACHT & BELEUCHTET WIRD, DANN taucht auch das echte WISSEN aus seinen Verstecken endlich wieder auf, denn bisher ist es EXTREM LEBENSGEFÄHRLICH mit echtem WISSEN an die Öffentlichkeit zu gehen!
      .
      In Wahrheit krankt alles nur daran – DASS WIR DAS WAHRE AUSMASS DES GEHEIMEN BETRUGES – nicht annähernd erkennen, verstehen und dem zu Folge auch die Auswirkungen der Unterdrückung NICHT sehen können . . .

2 Trackbacks & Pingbacks

  1. 21. Jahrhundert » Blog Archiv » Darum ist der Deutsche Untertan _ Geolitico
  2. Darum ist der Deutsche Untertan | PRAVDA TV – Lebe die Rebellion

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*