Zehn Jahre Krise und kein Ende

Schlafplatz eines Obdachlosen in Athen © Karin Lachmann Schlafplatz eines Obdachlosen in Athen © Karin Lachmann
EZB-Chef Draghi lässt den Leitzins weiter bei Null Prozent. Dieses historisch einmalige Experiment wird für Sparer, Anleger und Bürger verheerende Folgen haben. 

 

 „Wer versagt sich vorzubereiten, bereitet sein Versagen vor.“
Benjamin Franklin 

Die Frage, die uns am häufigsten von Zuhörern, Lesern und Kunden gestellt wird, lautet: Wie schütze ich mein Vermögen? Diese Frage ist absolut verständlich und in unsicheren Zeiten wie diesen wichtiger denn je. Viele Menschen, ob mit großem oder kleinem Geldbeutel, sind verunsichert und haben berechtigterweise Angst um ihr Geld. Diese Unsicherheit ist während der Krisen der letzten Jahre kontinuierlich gewachsen.

Auf der anderen Seite ist das Vertrauen in die Politik und die Finanzbranche weitgehend erodiert: unzählige Krisengipfel, unkoordinierte Aktionen der Politik und der Zentralbanken, Vorgänge wie beispielweise die Enteignung von Sparern durch historisch niedrige Zinsen, dazu immer größere Euro- und Bankenrettungspakete, Dehnung der EU-Verträge bis zum Anschlag, eine wachsende Unsicherheit, wer denn nun tatsächlich am Ende für wessen Schulden oder Verluste geradestehen muss, immer wieder neu aufflammende Krisenherde, die mit immer neuen exorbitanten Geldpaketen in die Zukunft verschoben werden, schließlich zahllose Manipulationsskandale in der Finanzbranche – all das lässt die Menschen mehr und mehr um ihre Ersparnisse bangen. Die wirtschaftlichen Eckdaten zeigen deutlich auf, dass die erforderliche Erkenntnis und Bereitschaft in Politik und Finanzwirtschaft zu notwendigen und drastischen Reformen nicht vorhanden ist. Im Gegenteil.

Vermögensschutz ist wichtiger denn je ist

Jedem Anleger muss bewusst sein: Die Zeiten fetter Renditen sind endgültig vorbei. Und wenn wir ehrlich sind, dann war es auch weniger ein Zeitalter fetter Renditen und mehr ein Zeitalter luftiger Renditeversprechen. Richtig Kasse gemacht haben im Börsenboom nur Profis und ein paar ausgebuffte Halbprofis. Schon immer galt die Faustregel, dass hohe Renditeversprechen mit entsprechend erhöhten Risiken verbunden sind. Gegenwärtig sind wir aber so weit, dass selbst Renditen leicht oberhalb der aktuellen Marktzinsen mit erheblichen Risiken verbunden sein können. Und wo liegt das aktuelle Zinsniveau? Genau: bei null Prozent. Oder darunter.

Die globale Schuldenorgie

Seit 2008 hat sich die globale Verschuldung von 100 auf 300 Billionen Dollar verdreifacht. Aus diesem Grund führen die Notenbanken der Welt gegenwärtig unser gesamtes Finanzsystem ad absurdum. Sie fluten „die Märkte“ mit Geld zum Nulltarif. Der Irrglaube dahinter: Schulden ließen sich mit immer neuen Schulden bezahlen. Die Folge: Wenn Sie nicht gerade auf Dispo shoppen gehen, dann bekommen Sie Geld nahezu zinslos geliehen. Staaten und Großkonzerne zahlen für ihre Anleihen auf dem Papier Zinsen. Am Rentenmarkt jedoch müssen Sie derzeit de facto oft Geld bezahlen, wenn Sie ihr Geld verleihen wollen.

Die Länder Südeuropas konnten – und können – sich trotz Rekordarbeitslosigkeit, Rekordverschuldung und vergleichsweise schwacher Wirtschaftsleistung sensationell günstig verschulden. Dafür verdienen einige Staaten Nordeuropas sowie etliche Konzerne mit Schuldenmachen inzwischen Geld. Als Kleinsparer bekommen Sie von Ihrer Bank bestenfalls Minizinsen unterhalb der Inflationsrate. Wer größere Summen auf einem Bankkonto parkt, wird dagegen heute in vielen Fällen zur Kasse gebeten.

Die wahre Krise kommt erst noch

Dieses historisch einmalige Notenbankexperiment einer gigantischen Geldschwemme zum Nulltarif wird für Sparer, Anleger und Bürger verheerende Folgen haben. Seit zehn Jahren kommen Weltwirtschaft und Weltfinanzsystem nicht wirklich aus der Krise heraus. Schlimmer noch: Die nächste große Krise wird kommen. Im Vergleich mit ihr wird die „Finanzkrise“ des Jahres 2008 wie ein leichtes Sommergewitter wirken. Und wir alle werden für die Folgen der gigantischen Misswirtschaft bezahlen müssen. Die Frage ist nicht, ob Sie als Anleger verlieren. Die Frage ist nur wann – und wie viel.

Die beliebtesten Kapitalanlagen

Die meisten Bürger haben ihre Altersvorsorge und ihr Vermögen auf gerade mal zwei Standbeine verteilt. Das eine Standbein gilt traditionell als Muster der Solidität: die selbst genutzte Immobilie, sei es als Häuschen im Grünen oder als Wohnung in der Stadt. »My home is my castle« sagen die Engländer. Der Zahn der Zeit mag an der Immobilie nagen wie an allem Menschenwerk, aber wenn man sie in Schuss hält, dann gilt ihre Wertbeständigkeit als gesichert. Der Glaube an den Grundbesitz ist bei den meisten Menschen fast so stark wie der Glaube daran, dass auch morgen die Sonne wieder aufgehen wird.

Leider übersehen viele dabei zwei gewaltige Risiken. Zum einen das Risiko, dass eine Immobilie häufig über Kredite finanziert ist – unser Schuldgeldsystem nagt also unter Umständen auch am Fundament ihrer steinernen Zuflucht. Zum anderen, das mussten viele Amerikaner und Spanier in den zurückliegenden Krisenjahren schmerzhaft lernen, ist auch die Immobilie vom Sachwert zum Geldwert mutieren kann. Anders gesagt: Sie ist zum Spekulationsobjekt geworden, dessen Buchwert ebenso ins Wanken geraten kann wie der anderer Geldanlagen auch.

Marc Friedrich und Matthias Weik / Quelle: Privat

Marc Friedrich und Matthias Weik / Quelle: Privat

Das andere Standbein der klassischen Vermögensaufteilung fußt auf Papier statt Beton: Kapitallebensversicherungen, private Rentenversicherungen, Riester- oder Rürup-Renten, vielleicht noch ein Bausparvertrag und ein paar »Bundesschätzchen«. Nicht wenige sind auch in Zeiten von Zinsen nahe der Nulllinie Omas Sparbuch treu geblieben. Und nur noch die ganz Mutigen – oder die relativ Wohlhabenden – halten zusätzlich Staats- oder Unternehmensanleihen und Aktien, beides gerne auch in Fonds.

Die Pechvögel unter den Anlegern haben sich in den Jahren der großen Blase zudem windige Schuldverschreibungen und allerlei verschachtelte Finanz-Kartenhäuser andrehen lassen. An all dem haben viele prächtig verdient, nur die Besitzer solcher Papiere nicht. Denen blieben nur die Risiken, die zudem mit der Undurchschaubarkeit der Finanzprodukte exponentiell wuchsen. Ein schlechter Deal!

Wir Menschen stehen und gehen nun mal nur auf zwei Beinen. Doch es gibt keinen einzigen vernünftigen Grund, dieses Rezept auch für Ihre Vermögensaufteilung zu verwenden. Hier heißt das Zauberwort »Diversifikation«. Auf je mehr Beinen ihre finanziellen Rücklagen stehen, desto besser. Wir wissen sehr wohl, dass auch Ihr Bankberater immer »Diversifikation« gemurmelt hat, wenn er Ihnen wieder mit seinem neuesten Tipp nähertrat. Aber er meinte damit lediglich, dass Sie seiner Meinung nach die Papiere vom letzten Jahr in andere Papiere umtauschen sollten. Natürlich nicht, ohne ihm dafür eine schöne Provision, einen Ausgabeaufschlag und ein paar kleine Gebühren zukommen zu lassen.

Wir meinen etwas ganz anderes. Salopp gesagt, geben Sie Ihr Geld (das heißt bedrucktes Papier) nicht für bedrucktes Papier aus. Tauschen Sie die Zahlenreihe auf Ihrem Giro- oder Sparkonto nicht gegen die Zahlen eines »Depots«, in dem nichts deponiert ist. Investieren Sie in Sachwerte! Sie werden staunen, was das alles bedeuten kann. Wenn Sie statt zwei sieben oder sogar zehn Standbeine haben, dann wird es immer noch wehtun, wenn eines der Beine bricht. Aber Sie stehen dann immer noch sicher. Und Sie können sich weiterhin bewegen. Und glauben Sie uns: Es werden in Zukunft einige Beine brechen und einige Finanzkrücken sich als total unbrauchbarer Schrott erweisen!

Was sind Sachwerte?

Das Handelsgesetzbuch verwendet an knapp 200 Stellen den Begriff des Vermögensgegenstandes. Definiert wird er ulkiger Weise nirgendwo. Nach herkömmlicher Rechtsauffassung jedoch sind Vermögensgegenstände

  1. materielle Güter, also bewegliche und unbewegliche Sachen;
  2. immaterielle Güter, hier vor allem Schuldforderungen aller Art und Rechtsgüter wie etwa Patente, Lizenzen, Warenzeichen oder Urheberrechte.

Entscheidend ist: Vermögensgegenstände müssen selbstständig, d .h. einzeln und unabhängig voneinander bewertbar und einzeln veräußerbar sein. Am besten geht beides bei Sachen.

Für deren wirtschaftliche Bewertung gibt es nämlich Gesetze und Verordnungen wie das Bewertungsgesetz (BewG) oder die Immobilienwertermittlungsverordnung (ImmoWertV). Es gibt das Bilanzrecht. Unterschiedlichste Bilanzierungsregeln. Oder es gibt Gutachter, Sachverständige und Zertifikate. Kurz gesagt: Sachwerte sind in der Regel recht objektiv ermittelbare Werte.

Sachen können gemäß § 90 BGB „nur körperliche Gegenstände“ sein. Also entweder eine Immobilie, d. h. eine unbewegliche Sache (ein Grundstück oder ein grundstücksgleiches Recht) oder eine bewegliche Sache. Letzteres wiederum kann alles sein: von der kompletten Fabrik über eine Maschine, ein Fahrzeug oder ein Schmuckstück – bis hin zu Kartoffeln.

Simpel gesagt: Wenn Sie es nicht anfassen – oder wenigstens ansehen – können, ist es keine Sache. Nach unserem Verständnis ist es dann – wohlgemerkt: im Sinne einer Geldanlage – auch nichts wert.

Kurze Bemerkung über Kartoffeln

Wenn Sie pingelig sind, kaufen Sie beim Gemüsehändler Ihres Vertrauens immer nur Kartoffeln, die Sie sich vorher einzeln genau angeschaut haben. Wenn Sie es nicht ganz so genau nehmen, dann kaufen Sie ein Pfund Kartoffeln. Darum zählen Kartoffeln zu den so genannten „vertretbaren Sachen“. Laut § 91 BGB sind das jene beweglichen Sachen, „die im Verkehr nach Zahl, Maß oder Gewicht bestimmt zu werden pflegen“.

Auf Basis dieser Definition leuchtet es ein, warum nicht nur Kartoffeln, sondern auch Geld, Aktien oder Anleihen „vertretbare Sachen“ sind. Warum Sie also jeden beliebigen Zehner als Wechselgeld akzeptieren. Oder warum sie zwanzig Daimler-Aktien kaufen – die Sie zudem niemals in den Händen halten werden.

Der schwäbischen Hausfrau leuchtet eher folgende Regel ein: Augen auf beim Kartoffelkauf! Sie kauft Kartoffeln nicht im Sack, sondern durchwühlt mit kritischem Blick die Kiste. Wir sind bekennende Fans der schwäbischen Hausfrau. Wie sie haben wir daher ein eher gespanntes Verhältnis zu „vertretbaren Sachen“. Erst recht zu Optionen auf die Kartoffelernte 2018.

Sachwerte schützen Ihr Vermögen

Sinst knallt's_ Matthias Weik, Marc Friedrich, Götz Werner

Sinst knallt’s_ Matthias Weik, Marc Friedrich, Götz Werner

Sachwerte haben sich seit Jahrhunderten bewährt. In Zeiten von Finanz- und Wirtschaftskrisen bieten sie den bestmöglichen Schutz für Vermögen jeder Größenordnung. Die Geschichte beweist: Sachwerte sind die einzig verlässlichen Wertspeicher. Ihr Geldwert – oder ihr Buchwert – mag schwanken. Aber völlig wertlos können Sachwerte niemals werden.

Folgende Sachwerte haben sich seit Generationen bewährt:

  • Edelmetalle; insbesondere die Geldmetalle Gold und Silber
  • Anlagediamanten; hier ausschließlich in lupenreine, GIA-zertifizierte Diamanten der höchsten Qualitätsstufe, die nach internationalen Regeln fair gehandelte wurden
  • streng ausgewählte klassische Aktien von seriösen Unternehmen
  • Land, also Wald, Äcker und Wiesen
  • streng ausgewählte Gewerbe- und Wohnimmobilien; besteht hier der Verdacht, dass ein Markt überhitzt ist, raten wir davon ab.

Da auch Sachwerte selbstredend Werteschwankungen unterliegen, ist eine breite Streuung über verschiedene Anlageklassen zielführend. Schwankungen werden so gemindert und das Gesamtportfolio gleichzeitig stabilisiert. Kurzfristige Rückschläge sollten zur antizyklischen Nachkäufen genutzt werden.

 

Print Friendly, PDF & Email
Über Marc Friedrich und Matthias Weik

Matthias Weik und Marc Friedrich schrieben 2012 zusammen den Bestseller “Der größte Raubzug der Geschichte“. Es war das erfolgreichste Wirtschaftsbuch 2013. Auch mit ihrem zweiten Buch, „Der Crash ist die Lösung“, haben Sie wieder das erfolgreichste Wirtschaftsbuch 2014 geschrieben. Am 24. April 2017 ist ihr viertes Buch „Sonst knallt´s!: Warum wir Wirtschaft und Politik radikal neu denken müssen“ erschienen, das sie gemeinsam mit Götz Werner (Gründer des Unternehmens dm-drogerie markt) geschrieben haben. Kontakt: Webseite | Facebook | Weitere Artikel

51 Kommentare zu Zehn Jahre Krise und kein Ende

  1. Genau auf diesen Artikel habe ich gewartet – Danke!

  2. Karl Bernhard Möllmann // 8. September 2017 um 08:29 // Antworten

    . . .
    ZITAT @ Marc Friedrich und Matthias Weik:
    .
    „Der Irrglaube dahinter: Schulden ließen sich mit immer neuen Schulden bezahlen.“
    .
    Vielleicht ist dieser „IRR-GLAUBE dahinter“ ja noch VIEL, VIEL älter – und beginnt bereits mit dem IRR-GLAUBEN von der UR-SCHULD – den uralte Psychopathen bereits tief im ALTEN TESTAMENT sehr gut GETARNT & versteckt haben . . . ?
    .
    Denn JESUS von NAZARETH hat derartigen Schwachsinn NICHT gepredigt!
    .
    Solange wir wertvolle End-Produkte & Leistungen HERSTELLEN – und diese gegen andere wertvolle End-Produkte & Leistungen EINTAUSCHEN und/oder verrechnen – funktioniert die Welt mit JEDEM Geld & JEDEM Geld-System.
    .
    ERST dann, wenn KRIMINELLE & PSYCHOPATHEN ein System für ihre persönlichen RAUB-ZÜGE MISSBRAUCHEN – UM Produkte & Leistungen OHNE Arbeit, OHNE Gegen-Leistung zu RAUBEN – erst DANN gerät ein JEDES Finanz-System aus den Fugen . . . !
    .
    Wir müssen also die Massen-Mörder & die Groß-Betrüger aus der Regierung und/oder aus privaten Bereichen – GENAU SO identifizieren, überführen & aus dem Verkehr ziehen – wie wir das mit Laden-Dieben und „normalen“ Mördern & Tot-Schlägern ja schon immer so gemacht haben . . . !
    .
    Eigentlich sollte diese simple LOGIK auch ein verbildeter, Gehirn-gewaschener, und Diplomierter Besser-Wessi aus dem Establishment verstehen können – es sei denn er ist ARBEITS-SCHEU wie seine Brüder & Schwestern im Geiste – und mit der MÖRDER-KOHLE der Psychopathen bestens geschmiert . . . ?

    • @KBM

      „Vielleicht ist dieser „IRR-GLAUBE dahinter“ ja noch VIEL, VIEL älter – und beginnt bereits mit dem IRR-GLAUBEN von der UR-SCHULD – den uralte Psychopathen bereits tief im ALTEN TESTAMENT sehr gut GETARNT & versteckt haben . . . ?“

      Lieber KBM, ich bin beeindruckt. Sie haben Sie damit beschäftigt.
      .
      Zitat:

      „Denn JESUS von NAZARETH hat derartigen Schwachsinn NICHT gepredigt!“

      Er hat die Fehler sogar aufgedeckt und musste deshalb das Zeitliche segnen.

      Thomas Evangelium, Logien 95:

      „Wenn Ihr Geld habt, leiht nicht auf Zinsen, sondern gebt die Gelder dem, von dem ihr sie (die Zinsen) nicht zurückbekommt.

      Die Essener/Esäer haben es gemacht und sind nach anfänglich wunderbarer Funktion, untergegangen. Es kam zum Liquiditätsengpass. zur Kredikontraktion, denn der Verleiher wird neidisch auf den Kreditnehmer, der zinslos mit seinem Geld arbeitet. Sie haben die weiteren Annweisungen von Jesus nicht verstanden, denn er sprach in einer damals verbreiteten Arkanpsrache, einer Pflicht verdeckt zu sprechen, damit die Wahrheiten durch die Unreinheit mündlicher Überlieferung nicht verloren gehen.

      Deshalb fängt dieses nicht gefälschte Evangelium auch an mit: „Dies sind die geheimen Worte, des Jesus -der Lebendige- sprach und die Judas Thomas, genannt „Zwilling“, aufgeschrieben hat.“ Wobei lebendig nicht physisch, sondern geistig zu verstehen ist. Und der „Zwilling“ über den die Wissenschaft rätselt, ist seine geistige Dublette.

      Deshalb konnte er auch bis heute nicht verstanden werden, wenn er sagte:
      „Die Toten leben nicht, die Lebenden werden nicht sterben. In den Tagen, da ihr Totes aßet, machtet ihr es lebendig……“

      Wer geistig tot ist, kann faktisch nicht leben. Wer geistig lebendig ist, der hat verstanden, der kann nicht sterben. Als ihr Euch habt vernebeln lassen, machtet Ihr erst den geistigen Tod (das Unverständnis) lebendig.

      An anderer Stelle erklärt er, wie eine Umlaufsicherung des Geldes beide Partner ohne Leistungsstörung zufriedengestellt hätte. Das haben die Essener nicht verstanden. Er erklärt es im Logien 97. Das dort verwendete Mehl ist der Schlüssel. Die Geschichte um die Essener lässt sich leicht anlesen im Netz.

    • @KBM
      Ich denke, das dies Alles mit unserer Ur- Angst zu tun hat, wie Dieter Broers es hier ganz gut beschrieben hat.
      „…meiner festen Überzeugung nach steht die Ur-Angst in einem unmittelbaren Zusammenhang mit unserem leiblichen Tod. Somit entsteht die Ur-Angst durch das fehlende Wissen über unseren göttlichen Wesenskern (unser Selbst) und der damit verbundenen Gewissheit unserer Unsterblichkeit.“
      Lesen Sie selbst:
      http://dieter-broers.de/unsterblichkeit-ist-option-die-ungenutzt-bleibt/

      • Karl Bernhard Möllmann // 8. September 2017 um 14:14 //

        . . .
        Das sehe ich auch so – pedrobergerac!
        .
        Die ANGST vor dem Tod verschwindet automatisch mit dem WISSEN um die Unsterblichkeit – und genau DARUM wird dieses WISSEN noch massiver UNTERDRÜCKT – als jedes andere Wissen!
        .
        JESUS von NAZARETH hat es gepredigt und wurde ermordet.
        .
        Seine Lehre von der Reinkarnation wurde 325 NACH JESUS aus der Bibel heraus GEFÄLSCHT veim päpstlichen Konzil zu Nicäa.
        .
        Hubbard hat die Reinkarnation wissenschaftlich BEWIESEN – auch er wurde ermordet – seine Werke verfälscht und Studenten rund um den Erdball verfolgt!
        .
        Das Estabishment hat ANGST vor der Wahrheit – das VOLK hat ANGST vor der Lüge – ANGST haben also alle, dagegen hilft einzig & allein WISSEN!

  3. Genau besehen, gibt es nur immaterielle Güter, denn immer steht der Geist mit Ideen am Anfang einer jeden Wertschöpfung, die er dann mit seiner Kreativität ermöglicht.

    Kondratieff hatte das begriffen und hob seinerzeit die Bedeutung von Basiserfindungen für das Anlaufen neuer Zyklen der Wertschöpfung hervor.

    Bisher wurden 5. Kondratieffzyklen ausgemacht und ein neuer Zyklus kann nur beginnen, wenn es wieder epochale Erfindungen (wie etwa die Dampfmaschine) gibt.

    Erfolg als Zivilisation und Kultur kann nur ein Volk haben, das in der Lage ist, den sog. „sechsten Kondratieff“ zu initiieren.

    Die Notenbanken können da gar nichts tun, da sie die wertschöpfende Ebene gar nicht erreichen.

    Wer genaueres darüber wissen will, der kann bei Geolitico eine pdf. zu diesem Thema bekommen.

  4. Bleibt noch zu ergänzen, dass die momentane Wirtschafts- und Finanzkrise natürlich ein Ausdruck dessen ist, dass wir im 5. K – Zyklus festhängen.

    Warum?

    • @waltomax

      Zitat:

      „Warum?“

      Weil sie es mit Idiotie versuchen. Idiotes im Sinne von einfachsten Lösungen. Es gibt aber keine Lösung mehr, sondern nur noch ein ansteigen der Fallhöhe.

      Sie haben ganz richtig formuliert, dass nur ein neuer Wertschöpfungsprozess, z.B. die fliegende Untertasse für jedermann mit Solarantrieb, den Untergang mittelfristig verzögern kann; aber eben nicht stoppen.

      Das verbrecherische Umverteilungssystem, dass durch minimale Rückverteilung durch die Handlanger des Kapitals, die Staaten, gestützt wird, hat ein eingebautes Verfallsdatum. Immer. Das kann im Artikel nicht nachgelesen werden. Deshalb ist der Kommunismus auch kein Problem. Er will auch nur umverteilen, nur ein bisschen mehr.

      Sollten die Staaten in den nächsten Jahren als Bundesländer in großen Organisationen unter Konzernherrschaft zusammen gefasst werden, dann ist auch die teilweise Rückverteilung Geschichte. Dann gilt Jeder gegen Jeden. Abgefedert durch massive mediale Gehirnwäsche, die die Vorkommnisse als völlig natürlich und normal darstellen wird.

      So wie Androgyne die Gesunden sein werden, täglich ihr Geschlecht wechseln, alle Menschen gleich, aber nie gleichberechtigt sein werden und es Kulturen nur in den Köpfen verwirrter gibt. Das Kind aus dem Brutkasten wird völlig normal werden und die wenigen Renitenten sind in Schulungslagern, die man früher Konzentrationslager nannte.
      Bis alles zusammenbricht und wir wieder in der (geistigen) Steinzeit von vorn beginnen.

      Es sei denn, wir werfen endlich Popcorn und Cola Zero in den Mülleimer und kümmern uns wieder selbst um unsere Angelegenheiten. So wie Sie es übrigens empfehlen.

      • @Hubi:

        Der Witz ist, das hierarchische Gesellschaften „fliegende Untertassen“ nicht denken können, geschweige denn es vermögen, solche zu bauen. Die meisten Pferdeäppel-Zähler in der Zeit eines J. Watt hatten ja auch nicht den Horizont dazu, völlig Neues zu erfinden.

        Man kann gerne an Pferdekutschen allerlei Schnick-Schnack hängen, aber es bleibt eine Pferdekutsche. Bei Automobilen kann man Abgaswerte fälschen und einen elektrischen Nasenpopler einbauen…

        Es bleibt der Zeit – Geist des 18. Jahrhunderts.

      • pedrobergerac // 8. September 2017 um 12:06 //

        Karl J. J. Gschwendtner hat genau die Folgen für dieses Fehlen eines neuen nachhaltigen Wertschöpfungsprozesses ganz gut dargestellt.
        Die Datei ist „überraschenderweise“ im Internet nicht mehr auffindbar sondern nur mehr ein Artikel darüber.
        https://jungefreiheit.de/kolumne/2013/ein-wirtschaftssystem-am-ende-zweiter-teil/

        Doch noch gefunden:
        http://www.widerhall.de/55wh-zuk.htm

      • hubi Stendahl // 9. September 2017 um 08:49 //

        @waltomax

        „Der Witz ist, dass hierarchische Gesellschaften „fliegende Untertassen“ nicht denken können, geschweige denn es vermögen, solche zu bauen.“

        Letztlich ist es so, wie ich es oben beschrieben habe. Der Kontratieff Zyklus wurde auf der Basis von beobachteten Nationalökonomien erarbeitet und daraus abgeleitet, dass immer wiederkehrende Zyklen bis zum Zusammenbruch ihre Ursache in fehlenden Basisinnovationen haben. Das ist aber falsch, obwohl der Zyklus unstrittig existiert. Er ist aber nur Wirkung. Warum:

        Schumpeter hat bekanntlich diese Arbeit von Kontratieff weiterentwickelt, allerdings ohne an die tatsächliche Ursache zu kommen/wollen?, denn die Zyklen die wir beobachten, wurden von Kontratieff und später Schumpeter, als Ergebnis von Innovationsschwäche gesehen, die in der Aufwärtsphase lange Zyklen und in der Abwärtsphase immer kürzere Zyklen aufweisen, bis es zur Kontraktion des Systems kommt (Liquiditätsfalle nach Keynes).

        Das liegt aber nicht an der fehlenden Innovation, sondern an der Umverteilungsproblematik (Urzins) die dafür sorgt, dass immer weniger Marktteilnehmer für das erforderliche Wachstum sorgen können. Das Geld verlagert sich systembedingt dorthin, wo es nicht mehr ausgegeben wird. Diesen Zyklus gibt es seit tausenden Jahren, beweisbar.

        Eine Basisinnovation, wie sie Schumpeter taufte, führt in diesem Zusammenhang zwar tatsächlich zu den beschriebenen Zyklen, aber nur zur Verzögerung eines Zusammenbruchs, weil die „streikenden“ Sparer dann ihr Geld wieder für die „fliegende Untertasse“ ausgeben. Bis erneut die Sättigung da ist.

        Viel einfacher: Wenn wir alle entscheiden, dass der Bau von Windkraftanlagen weltweit Priorität Nr.1 ist, dann hat es den Effekt einer Basisinnovation, sei sie auch noch so sinnfrei. Deshalb die „Klimawandel-Hysterie“, die zu absurden Konstruktionen führt, wie das vor hundert Jahren erfundene Elektroauto, das nun als „Basisinnovation“ herhalten soll, um das Zwangswachstum aufrecht zu erhalten. Da sich im Hintergrund aber die Geldmengen immer weiter auftürmen MÜSSEN, ist es nur ein ERKAUFEN VON ZEIT und die Erhöhung der Fallhöhe. Für die Liquiditätsfalle gibt es keine Lösung, auch nicht Innovationen. Siehe Artikel von 100 Billionen auf 200 Billionen Geldmenge, die Unbelehrbare wie @tm auch noch bezweifeln, obwohl es selbst die führenden Zentralbanken bestätigen.

        An dieser Stelle kommt Ihre Kritik der Hierarchie alter Ordnung in´s Spiel. Erst diese Ordnung macht es möglich, dass wir diesen in der Globalisierung extrem gefährlichen Zusammenhang einfach unter den Tisch kehren und die Massen verdummt im Nebel stehen lassen.

        Denn “ die Pharisäer und Schriftgelehrten haben den Schlüssel zur Lösung, selbst sind sie nicht eingetreten, lassen aber auch nicht eintreten“

        Das hat nichts mit Psychopathen zu tun, sondern ist Folge des uralten Systems, in dem der physisch Stärkere (Geldbesitzer) seine Position verteidigt. Dass in einem solchen System die maximal Hinterhältigsten das Übergewicht haben, versteht sich von selbst. Nur so kann es sich erhalten.

        Eine heterarchische Ordnung wäre grundsätzlich gar kein Problem. Das Geldsystem dafür ebenfalls nicht. Es fehlt am Willen nicht nur der „Hinterhältigen“, sondern auch am Verständnis der Massen, die es sich auf der Couch vernebelt bequem gemacht haben. Auch mit 412,–€ Hartz IV monatl., auch mit 2 $ pro Monat in Sierra Leone.

        So lange wir also nicht verstanden haben was das Gegeneinander der Massen und den Zusammenhalt, die Interessensgleichheit, der führenden Eliten ausmacht, so lange kann man Haare in der Suppe suchen, den Grund warum sie bitter schmeckt, findet man damit nicht.

      • pedrobergerac // 9. September 2017 um 13:52 //

        @hubi
        „Das hat nichts mit Psychopathen zu tun, sondern ist Folge des uralten Systems, in dem der physisch Stärkere (Geldbesitzer) seine Position verteidigt.“

        Das ist das was ich meinte, mit den nicht funktionierenden Plänen.

        Wenn die Menschen das Geldsystem als Ursache für den fehler in unserer aktuellen Welt erkennen, wird es schwer sein, dieses System neu zu starten.

        Ein Erkennen wird es aber nur dann im ausreichenden Maß geben können, wenn es zum Crash kommt. Und das wird es auf jeden Fall, früher oder später.

        Je später, umso heftiger und umso schneller die Erkenntnis.

        Für die Eliten gibt es zwei Möglichkeiten.
        1. Plan A: Den Crash „kalt“ kommen zu lassen und einen „sanften“ Übergang in die Weltdiktatur hinzukriegen.

        2. Einen „hei0en“ Crash auszulösen als Plan B (dafür gibt es die Bunkeranlagen) um dann nach einem Mad Max Szenario als „Retter“ die Welt zu beherrschen.

        Ich aber halte es für möglich, dass der Crash zwar sehr sehr heftig sein wird, aber das nach relativ kurzer Zeit eine andere Gesellschaftsordnung kommen wird.

        Denn sobald das Geldsystem als Steuerungsmittel für den „Ahriman“
        nicht mehr funktioniert gehe ich davon aus, dass die übrig gebliebene Menschheit aufwachen wird.

        Sollte dies nicht der Fall sein, dann ist, nach Rudolf Steiner, der Untergang der aktuellen Menschheit unausweislich. Siehe Mars.

      • hubi Stendahl // 9. September 2017 um 15:05 //

        @pedrobergerac

        Zitat:
        „Denn sobald das Geldsystem als Steuerungsmittel für den „Ahriman“
        nicht mehr funktioniert gehe ich davon aus, dass die übrig gebliebene Menschheit aufwachen wird. Sollte dies nicht der Fall sein, dann ist, nach Rudolf Steiner, der Untergang der aktuellen Menschheit unausweichlich.“

        Sie haben das optimistischste und das pessimistischste Szenario beschrieben. Ich sehe noch eins in der Mitte. Das wäre der unkontrollierte Zusammenbruch, weil die Verläufe aufgrund der Komplexität sich verselbständigen könnten. Siehe beispielhaft Myanmar, wo die vom Westen als Friedensnobelpreisträgerin hochgepuschte Regierungschefin das Militär losschickte, um einen Moslemangriff ( westl. Redeart Rebellen), was zu einer Fluchtlawine nach Bangladesh geführt hat. Was im Rahmen der `Eine Welt Agenda´ von Jeffrey Feltman und seinem deutschen Stellvertreter in den UN so eingeleitet wurde.

        Und die Kreisklasse, hier Volker Beck, lamentieren schon wieder, man sollte die geflüchteten Moslems, rund 240.000 bis jetzt, in Deutschland aufnehmen. Dieser zugekokste Volltrottel hat keine Ahnung, welche Agenda hier wirklich verfolgt wird, zwischen Indien und China.

        https://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/Aung-San-Suu-Kyi-kritisiert-Fake-News-ueber-Konflikt-in-Rakhine/Beispiel-Tagesschau/posting-31009410/show/

        Wer wählt sollte vollkommen unterirdischen Trottel, wie diesen Beck?

        https://www.welt.de/newsticker/news1/article168329594/Beck-fuer-Aufnahme-von-Rohingya-Fluechtlingen-in-Deutschland.html

        Da man Russland über die Ukraine derzeit nicht priorisiert, können wir im Moment von der Außenlinie zusehen, ob Ihr Szenario eintritt oder ein unkontrollierter Zusammenbruch stattfindet. Dann sind wir alle dran.

        Alles hängt in der Tat daran, dass die Menschen beginnen aufzuwachen. Dass sie das einfach zu verstehende System, vorausgesetzt man macht sich vom jahrzehntelang aufgenommenen Müll frei, verinnerlichen, um zuerst zu sehen, dass die Machart überall die gleiche ist. Das kann man aktuell ganz gut an den Nachrichten über die Rohingya ablesen, die Moslems sind.

        ARD Tagesschau:
        – Kein Bild kein Ton über die auslösenden Kopfabschneider, die von der gleichen Seite aufgebaut wurden, wie der IS oder Kaida.
        – Statt dessen ergreifende Bilder von anderen Schauplätzen zusammengeschnitten, um den Eindruck zu erwecken, der Angreifer sei der Angegriffene.
        Wir werden sehen, was Indien und China dazu zu sagen haben, das ja auch über Bande (Nordkorea) gerade in die Zange genommen wird.

        Ja, es geht um die Weltmacht und die Ostküste und CoL sind noch lange nicht aus dem Rennen. Bisher entschieden am Ende immer die Waffen, Hoffentlich nicht schon wieder.

        Der Untergang nach Steiner, ist wohl eher ein Rückfall in die geistige Steinzeit, es sei denn, die sind so irre, dass sie die großen Wasserstoffbomben einsetzen. Daran mag ich nicht glauben. Dass die wissen, dass das System nicht mehr lange zu halten, davon bin ich fest überzeugt und der Druck wächst täglich:

        https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2017/09/06/china-leitet-abkehr-vom-us-dollar-im-oel-handel-ein/

        Mit gold unterlegten Papieren. Deshalb hat sich die Trump-Administration auch zunächst von Russland verabschiedet und versucht China zu Kompromissen beim Export( Handelsüberschuss minimieren) und beim Fortgang der Währungsdiversifikation zu zwingen.

      • pedrobergerac // 9. September 2017 um 16:20 //

        @hubi
        Mein Gefühl geht auch von einem unkontrollierten Zusammenbruch aus.

        Zum Zeitpunkt würde ich die Aussage von Irlmeier „ich seh 3 Achter“ mit 08.08.2018 als möglich und realistisch an.

        Sollten wir also einen milden Winter haben, dann dürfte klar sein, was uns erwartet.

    • Wie können wir festhängen, wenn es ein Zyklus ist? Der sechste Kondratieff-Zyklus kommt so oder so. Das gehört zu den Eigenschaften eines Zykluses. Momentan befinden wir uns nur im Kondratieff-Tief. Das wird sich bis in die 2020er ändern, weil sich der Zyklus nicht ändert.
      Ranma

      • hubi Stendahl // 9. September 2017 um 08:57 //

        @Ranma

        Zitat:
        „Wie können wir festhängen, wenn es ein Zyklus ist? Der sechste Kondratieff-Zyklus kommt so oder so. Das gehört zu den Eigenschaften eines Zyklus.“

        Ein Zyklus ist per Definition kein harmonisches Auf und Ab. Zyklen verlängern sich, Zyklen verkürzen sich. Das kann sich bis in die 20er nur dann ändern, wenn es eine gigantische Innovation gibt, die das Geld der Sparer wieder in den Kreislauf bringen würde. Es ist aber auch nur eine Verzögerung bis zum Zusammenbruch (s.o.).

  5. „Seit 2008 hat sich die globale Verschuldung von 100 auf 300 Billionen Dollar verdreifacht“

    Woher stammen diese Zahlen? Gemäß IWF war es 2015 halb so viel und im Verhältnis zum Welt-BIP ist die Verschuldung seit 2009 relativ stabil.

    • @tm

      „Die weltweiten Schulden sind einer Studie zufolge im vergangenen Jahr gewachsen. Sie erhöhten sich um 7,6 Billionen auf 215 Billionen Dollar (202 Billionen Euro), wie das Institute for International Finance – der weltweite Verband der Finanzbranche – in Washington mitteilte. Die Summe entspreche 325 Prozent der weltweiten Wirtschaftsleistung.“

      Da werden Sie geholfen:

      http://www.n-tv.de/wirtschaft/Welt-Schuldenberg-waechst-article19779282.html

      Da ist jemand, der einfach eine klasse Ausstrahlung hat und offenbar deutsches Trinkwasser meidet, 3 Minuten. Bitte auch mal seine anderen Videos anschauen. Der wäre auf jeden Fall besser als Merkel, Schulz, Özdemir oder dieser Fatzke Linndner. Von dem Kindergarten bei den LINKEN ganz zu schweigen:

  6. OFFEN – DEZENTRAL und VENETZT!

    Auch und gerade Technologie ist eine Form, wie sich Bewusstsein manifestiert und ausdrückt!

    Die einzigen, welche das Potential haben, die Gesellschaft von Grund auf zu erneuern, das sind die Anarchisten des DARK – Net. Denn diese betreiben dezentral Netzwerke offenen Charakters. Dezentrale Netzwerke funktionieren HETERARCHISCH. Ein Ansatz sind auch die Kryptowährungen, wenn sie nicht hierarchisch gekapert werden. Desgleichen Tauschringe.

    Im Rahmen des (hierarchischen) Plutokraten – Kapitalismus gibt es keine Lösung. Denn das ist inzwischen ein GESCHLOSSENES SYSTEM!

    Der „6. Kondratieff“ (siehe oben) ist Ausdruck einer offenen, vernetzten und dezentralen Gesellschaft und kommt nur dann, wenn wir eine solche aufbauen.

    ANSONSTEN IST SCHICHT IM SCHACHT!

    • @waltomax

      „Ein Ansatz sind auch die Kryptowährungen, wenn sie nicht hierarchisch gekapert werden. Desgleichen Tauschringe.“

      Diesen Ansatz können Sie leider genauso vergessen, wie das dark-net. Beides wird verboten werden. Die Kryptowährungen sind bereits in diesem Fahrwasser, siehe China und Russland, sowie das Großbankenkonsortium, dass die eigene Kryptowährung angekündigt hat. Denn Kryptowährungen sind nach dem Zusammenbruch der ideale Einsteiger in den voll überwachten Konsumenten ( ich vermeide bewusst den Begriff Mensch). Das Dark-net ist in ein paar Jahren am Ende, wenn es ein zweigeteiltes Internet gibt. Offene überwachte Konsumplattformen und geschlossene, überwachte Kommunikation.

      Eine Änderung, Rettung, kann nur erfolgen, wenn in den Köpfen der Menschen ein Besinnen stattfindet. Bei diesem Grad an Vernebelung sehe ich das aber nicht.

    • Die sechste Kondratieff muß so oder so kommen, sonst ist Kondratieffs Theorie falsch.
      Ranma

      • hubi Stendahl // 9. September 2017 um 09:00 //

        „Die sechste Kondratieff muß so oder so kommen, sonst ist Kondratieffs Theorie falsch.“
        Ranma

        Nein @Ranma, sie ist nicht falsch. Sie ist nur nicht die Ursache. Die Beobachtungen von Kontratieff und Schumpeter sind eindeutig. Falsch ist die Theorie dann, wenn wir glauben, dass die Zyklen die Ursache darstellen. Sie sind nämlich nur Wirkungen.

  7. GLOBALISIERUNG ist NICHT Verbreiterung der Hierarchischen Basis, sondern OFFENE und DEZENTRALE VERNETZUNG!

    • MutigeAngstfrau // 8. September 2017 um 16:27 // Antworten

      Schauen wir mal, wie weit die Katalanen mit ihrem Dezentralisierungsbestreben kommen. Madrid wetzt bereits die Zähne im Vasallenauftrag der Weltverderber.

    • Danke. Endlich mal ein Hinweis darauf, daß man völlig verschiedene Dinge unter Globalisierung verstehen kann. Globalisierung ist ein Nichtwort ähnlich wie Geld.
      Ranma

    • Karl Bernhard Möllmann // 9. September 2017 um 15:23 // Antworten

      . . .
      ZITAT @ Ranma:
      .
      „Endlich mal ein Hinweis darauf, daß man völlig verschiedene Dinge unter Globalisierung verstehen kann. Globalisierung ist ein Nichtwort ähnlich wie Geld.“
      .
      Das Wort „Globalisierung“ kommt vom englischen „globe“ = Globus
      .
      Die Angloamerikaner nennen die GEWALTSAME UNTERWERFUNG der Menschen der gesamten Erde – unter ihre perverse Führung, deshalb „Globalisierung“ – weil es den GANZEN Globus betrifft.
      .
      DAS ist also eine totale VERHARMLOSUNG der Realität – so wie es GEHIRN-Wäscher immer machen – wenn sie alten Worten NEUE Inhalte geben.
      .
      DIESE ZWANGS-GLOBALISIERUNG DURCH KRIMINELLE KRÄFTE LÄUFT AUF VERSCHIEDENEN EBENEN GLEICHZEITIG.
      .
      Die angebliche FREIHEIT des Massen-Tourismus ist ja nur die TARNUNG für die Schlaf-Schafe.
      .
      Tatsächlich erlauben die Eisen-Vögel gleich MEHRERE strategische Vorteile für die kriminellen GLOBALISIERER:
      .
      – 100 Jahre kriminelle Wetter-Manipulationen sind OHNE Flugzeuge undenkbar.
      .
      – Die künstliche & gewaltsame RASSEN-Mischung geht OHNE Flugzeuge dramatisch langsamer.
      .
      – Der „uninterruptible autopilot“ von Honeywell erlaubt Kritiker wie Malaysia zu „bestrafen“ – weil sie den Massen-Mörder George W. Bush wegen „Völker-Mord“ vor dem Internationalen Gerichtshof angeklagt haben – man holt einfach zwei Jumbo-Jets vom Himmel, und die Schlaf-Schafe lassen sich so leicht verarschen . . .
      .
      – Brand-Bomben von OBEN kennen wir seit Dresden & Atom-Bomben von OBEN seit Hiroshima – aber auch die Vergiftung der Natur von OBEN ist mit Flugzeugen leichter (Chem-trails) – wie wir seit Vietnam (agent orange) gelernt haben . . .
      .
      – Auch die Menschen-Jagd ist mit Heli’s deutlich einfacher – wie wir seit dem WIKILEAKS-Video von der gezielten Ermordung der Reuters-Korrespondenten & ziviler Ersthelfer durch hirn- & herzlose Yankees wissen . . .
      .
      DAS alles versteht die kriminelle Globalisten-Sekte unter „Globalisierung“.
      .
      Ich verstehe lieber die Liebe zu anderen Ländern, anderen Sitten & Gebräuchen & zu anderen Menschen unter Globalisierung.
      .
      Gewalt ist aus meiner Sicht das genaue GEGENTEIL.
      .
      Darum sind die derzeitigen „Globalisten“ nur ein kranke & kriminelle Horde von unzivilisierten Barbaren – die ich Psychopathen nenne.
      .
      Die derzeitigen westlichen Regierungen gehörten in Arbeits-Lager um den angerichteten Schaden durch Arbeit wieder zu beheben – den sie durch kriminelle Entscheidungen verursacht haben! (Ausnahme vielleicht Ungarn)
      .
      DAS wäre meine Antwort auf die gewaltsame Globalisierung von oben.

  8. MutigeAngstfrau // 8. September 2017 um 11:18 // Antworten

    Direkt aus dem Forschungslabor der Bankstergangster, die nicht nur Finanzen, sondern gleich die ganze Welt in Schutt und Asche legen:

    Stanley Fischer verabschiedet sich recht vorfristig von seinem Posten in der linkesten Vereinigung, die dieser Planet je gesehen hat.
    Von sieben Vorstandsposten sind in diesem Drecksladen nun nur noch drei besetzt.

    https://volksbetrugpunktnet.wordpress.com/2017/09/07/weitere-ratte-verlaesst-das-sinkende-schiff/amp/

    • Hallo Mutige Angstfrau,

      die nächste ist Yellen. Die beiden Verbliebenen wird Trump behalten, da sie seinen kommenden Kurs mittragen werden. Nachfolger dürfte Gary Cohn von Goldman Sachs werden.

      Die Ratten verlassen das sinkende Schiff ist m.E. die falsche Sichtweise.

      Richtiger scheint mir, dass der FED-„Zentralrat“ umgebaut werden soll, wie in den USA schon länger hinter vorgehaltener Hand diskutiert wird.

      Als der Euro bei 1.04 stand habe ich bereits gesagt, dass Trump von der Elite zum Umbau der USA gewählt wurde. Die Idee ist, den Euro zu zerstören. Deshalb steigt er derzeit (1,20) ohne jeden fundamentalen Grund. Denn beide Währungen sind todkrank. Es kann aber zukünftig nur einen im Westen geben und das ist nicht der „Euro-Dollar“.

      Deshalb das Theater um Nordkorea/Südkorea, das in Wirklichkeit ein Angriff über Bande auf Chinas und Südkoreas Exportüberschüsse ist.

      Deshalb die neue Politik mit Japan, weil auch dort der Exportüberschuss mit Amerika runter muss.

      Deshalb das Gefauche gegen Deutschland, weil hier die hohen Exportüberschüsse signifikant runter müssen und runter gehen werden. Dann wird es hier lustig (der Dieselskandal lässt grüßen).

      Deshalb die Mauer zu Mexico, denn auch die 70 Mrd. $ Überschuss durch die Arbeitsplatzverlagerungen müssen weg.

      Nicht vergessen, die amerikanischen Banken befinden sich in einem viel besseren Zustand als die europäischen. Es kann nur einen geben. Das sehen wir im Moment. 400 Mrd $ im ersten Jahr und weitere 200 Mrd.$ im zweiten.
      Trump hält die Amerikaner an: Buy american.

      Danach werden, wenn nötig, die Flugzeugträger vorgeführt.

      Je nach politischer Konstellation in Europa, geht es in eine zentralistische europäische Diktatur oder in ein Zerbröseln in kleinere Nationen, als wir sie heute sehen. So weit das wahrscheinlichste Szenario.
      Mir persönlich ist die Kleinstaaterei wegen größerer Freiheiten lieber. Und umziehen müsste ich auch nicht.

      • pedrobergerac // 8. September 2017 um 12:31 //

        @hubi
        „Wenn Du Gott zum Lachen bringen willst, dann erzähl ihm von Deinen Plänen.“

        So scharfsinnig und richtig ich auch ihre Sichtweise sehe, ich habe da so ein Gefühl, dass die Pläne der allierten Eliten sich so nicht umsetzen lassen werden.

      • hubi Stendahl // 9. September 2017 um 09:04 //

        @pedrobergerac

        Zitat:
        „ich habe da so ein Gefühl, dass die Pläne der alliierten Eliten sich so nicht umsetzen lassen werden.“

        Wenn Du 2 schlechte Alternativen hast, daraus aber eine gehen MUSST, dann wähle die bessere.

        So ist es für die USA, so ist es für uns am 24.09. zur Wahl, die eigentlich keine ist. Ein Bremsklotz ist besser, als ein stehendes Gaspedal ohne Rückkehrchance.

    • Die Zeichen stehen in praktisch allen Belangen auf Sturm – in den USA gar im wahrsten Sinne des Wortes, und dies ist nur ein kleiner Ausschnitt des Gesamtbildes. Die welt- und finanzpolitische Gemengelage ist aktuell hochbrisant und es wird sich zeigen, wie sie sich die kommenden Tage entwickeln wird. Für wache Beobachter ist jedoch mittlerweile schlichtweg nicht mehr ausblendbar, wie sehr alle systemischen Strukturen am seidenen Faden hängen. Die Uhr tickt, machen Sie sich bereit.

      http://n8waechter.info/2017/09/die-uhr-tickt-machen-sie-sich-bereit/

  9. Die Lösung der Weltkrise durch die soziale Dreigliederung:

    Ein Vortag in 11 Teilen:

    • Rudolf Steiner wußte schon, wovon er sprach.

      Entweder der Deutsche Geist setzt sich durch oder die aktuelle Menschheit geht unter.

      • @Pedro

        „Entweder der Deutsche Geist setzt sich durch oder die aktuelle Menschheit geht unter.“

        Entweder der deutsche Geist erwacht an der Wahrheit oder die aktuelle Menschheit
        usw..

    • Ergänzung:

      Achtung Teil 2 ist ironisch ausgerichtet, speziell für alle Leute mit schiefen Fenstern
      und Türen, im Volksmund auch Politiker genannt.

    • Vielen Dank @Zitrone,
      den Beitrag habe ich beim letzten Mal bereits komplett durchgesehen. Ich sag´s mal so: Freizeit ist keine Freiheit. Das man so was lernen muss ist traurig genug und nur damit entschuldbar, dass sie nicht wissen was sie tun.

      Prädikat sehr empfehlenswert!

      Gestern im BR-kontrovers, AFD Poliker Petr Bystron, selbst Migrant aus der Tschechoslowakei, zeigt den Etablierten wie TV Auftritte gegen die Übermacht ohne Abgang funktionieren: Migration ist eine Bringschuld des Gastes:

  10. So Frau Merkel, das haben Sie nun von ihrer Umverteilungspolitik. Lauter verunsicherte, um ihren Mammon zitternde Vermögende, die genauso fickerig sind ihre Kohle zu verlieren, wie der Arbeiter Bedenken hat seine Miete zusammen kratzen zu können. So läuft das eben, wenn es nur eine bestimmte Geldmenge gibt, von der man den einen immer mehr zuschustert, während für die anderen immer weniger bleibt. Am Ende ist die Gesellschaft gespalten, aber so funktioniert CDU/SPD Politik nun mal.

    Ich schlage vor in Zukunft auf diesen ganzen Zinober wie Bankenrettung, Energiewende, Abwrackprämie und Migranteninflux zu verzichten, bei denen es ja meistens immer nur die Umverteilung von Steuergeldern geht. Die Reichen kommen besser in den Schlaf, weil sie weniger Verlustängste haben und die Armen ebenfalls, weil sie wissen, das die Miete für nächsten Monat bezahlt wird – klassische win-win Situation.

    Also Frau Merkel, ich zähle auf Sie. Wir sehen uns am 20. in Hamburg in der Fischauktionshalle. Ich bringe auch meine Gitarre mit und spiele ein Lied über eine Frucht, die man mit diesem Land gerne in Verbindung bringt.

    https://youtu.be/6Tou8-Cz8is

  11. Ich wunderte mich erst: Gibt es so viele vermögende Leute, daß es sich lohnt, hier einen Artikel über Vermögensrettung zu veröffentlichen? Die Kommentare zeigten mir dann, daß doch andere Aspekte der aktuellen Situation auf viel mehr Interesse stoßen. Idealerweise würde man zwar auf die Interessen der Stammleser eingehen, aber das kann man auch der Konkurrenz überlassen, wenn man auf Selbstzerstörungskurs ist. In diesem besonderen Fall ist die Konkurrenz jedoch sehr dünn und spärlich gesäät.

    Also muß ich doch mal hier eine Frage an die Autoren des Artikels stellen: Warum ist es ein Irrglaube, daß man Schulden durch neue Schulden bezahlen kann? So und nicht anders funktioniert das System doch in der Theorie und in der Praxis seit vielen Jahrzehnten. (Seit dem Abkommen von Bretton-Woods genau.)
    Ranma

  12. Auch dieses Jahr macht Deutschland wieder ein Geschenk an Israel. Dieses Jahr allerdings nur als Rabatt. Israel kauft drei deutsche U-Boote, die es eigentlich nicht braucht, zum Preis von zwei deutschen U-Booten. Das dritte bezahlt der deutsche Staat. Der hat nämlich trotz der Schwarzen Null und der angeblich so teueren Flüchtlingskrise noch gewaltige Einnahmeüberschüsse und die müssen schließlich irgendwohin. Ein weiteres Mal also beweist unser Staat wie reich er noch ist. Ein weiteres Mal beweist der Staat wie sehr die Bevölkerung ausgequetscht wurde und wird. Ein weiteres Mal beweist der Staat, daß Armut hierzulande leicht beseitigt werden könnte. Ein weiteres Mal interessiert sich niemand dafür.
    Ranma

  13. Wer Krisenvorräte anlegt, muß in diesem Land mit einem Einsatz der GSG9 rechnen.
    Für Messern und Vergewaltigen („Kavaliersdelikte“), werden noch nicht einmal Strafzettel
    verteilt. Hat schon mal jemand von einem GSG9 Einsatz, in Deutschlands No Go Gebieten
    gehört?

    „HEXENJAGD“ von ARD-Panorama: Legen Sie KRISENVORRÄTE an? Dann sind Sie vielleicht
    (bald) ein „STAATSFEIND“!?

    http://www.guidograndt.de/2017/09/08/hexenjagd-von-ard-panorama-legen-sie-krisenvorraete-an-dann-sind-sie-vielleicht-ein-staatsfeind/

  14. Bitte genau auf das Datum achten:

    Aus einem Kommentar:

    „Der Hurrican trifft genau am Montag 11.9. auf Florida (dort sollen inzwischen 5mio!!
    Menschen evakuiert werden….) – viele aus der- Trutherszene glauben keine
    Sekunde mehr an einen Zufall. 3 Hurricans hintereinander, jeder mit einer
    absolut irren Geschwindigkeit (tw. über 320kmh) – sowas hat es vorher in
    dem Maße noch nie gegeben.“

    https://killerbeesagt.wordpress.com/2017/09/09/schlechte-nachrichten-harvey-irma-und-ein-nordkorea-krieg/

    • MutigeAngstfrau // 9. September 2017 um 22:58 // Antworten

      Janich bringt es mal wieder gut auf den Punkt.
      In Europa laufen sie sich auch schon lange warm damit.
      Oder glaubt hier noch jemand, dass der vergangene Sommer ein realer war?

    • Dann glauben nordamerikanische Truther jetzt an den Klimawandel?

      Die Möglichkeit, das Wetter als Waffe zu nutzen, kennt man seit dem Vietnam-Krieg, aber wer außer den Amis selbst hätte die technischen Möglichkeiten, um riesige Wirbelstürme zu erzeugen?
      Ranma

      • pedrobergerac // 10. September 2017 um 12:14 //

        Lesen Sie selbst:
        https://killerbeesagt.wordpress.com/2016/09/28/deagel-und-die-chemtrails/

      • @Ranma

        aber wer außer den Amis selbst hätte die technischen Möglichkeiten, um riesige Wirbelstürme zu erzeugen?

        Vielleicht haben bestimmte US-Netzwerke ein Interessee, Chaos zu erzeugen…. immerhin werden solcherlei Schock-Strategien eingesetzt, wenn man beim Volk unbeliebtes durchpeitschen möchte.

  15. Zu den Kondratieff-Zyklen muß ich noch etwas loswerden: Ich glaube nicht daran, daß diese die Ursachen für die Konjunktur wären. Jedoch auch nicht an das Umgekehrte, sondern daran, daß beide synchron laufen, weil sie synchron laufen müssen, weil das Universum determiniert ist. Wenn man dieser Theorie folgt, dann können die Zyklen weder verkürzt noch verlängert werden, sie würden nichtmal durch den kompletten Kollaps der Zivilisation verschwinden. Eine neue Zivilisation liefe stattdessen mit den Zyklen synchron als wäre niemals etwas anderes gewesen.
    Ranma

    • @Ranma

      „Eine neue Zivilisation liefe stattdessen mit den Zyklen synchron als wäre niemals etwas anderes gewesen.“

      Mit welchen Zyklen meinen Sie?

      • Kondratieff. Dazu gibt es kürzere Zyklen, die teilweise auch nach irgendwelchen Wirtschaftlern benannt sind. Einer ist als Schweinhälftenzyklus bekannt. Diese Zyklen sind so etwas wie Nebenschwingungen oder Obertöne der Kondratieff-Zyklen. Längere Zyklen gibt es auch. Mit denen synchron entstehen Kulturen, degenerieren zu Zivilisationen und gehen schließlich wieder unter.
        Ranma

      • pedrobergerac // 11. September 2017 um 09:22 //

        @ranma
        Die Zeitalter der Veden sind der längste Zyklus, der für die menschliche Zivilisation wahrnehmbar ist.
        Aktuell befinden wir uns im Kali Yuga. Im finsteren Zeitalter.

        Oder kennen Sie vielleicht dass hier?
        http://www.spiritgate.de/docs/mckenna_timewave-zero.php

1 Trackbacks & Pingbacks

  1. 21. Jahrhundert » Blog Archiv » Zehn Jahre Krise und kein Ende – Geolitico

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*