Ehe für alle und Rechte für keinen

Der deutsche Bundestag © GEOLITICO Der deutsche Bundestag © GEOLITICO
Mit viel Aufhebens beschloss der Bundestag die Ehe für alle. So entging den meistern, dass er nebenher klammheimlich bedrohliche Bespitzelungsgesetze schuf.

Während die Medien im Juni und Anfang Juli sich zumeist mit Berichten zur „Ehe für alle“ überschlugen und die Grünen selbst Konfetti im Bundestag versprühten, wurde unser Land grundlegend klammheimlich durch die Hintertür verändert. Wir sprechen jetzt von anderen Gesetzen wie die „Ehe für alle“, die in all dem ganzen Trubel unbewusst oder vielleicht sogar bewusst untergegangen sind.

Auf der einen Seite wurde der Beschluss zur „Ehe für alle“ bei einem Teil der Bevölkerung mit großer Freude zur Kenntnis genommen wurde, auf der anderen Seite hat das Parlament zur gleichen Zeit noch ein paar Gesetze (Netzwerkdurchsetzungsgesetz; Reform des Wissenschaftsurheberrechts und einheitliche Netzentgelte) durch das Parlament gepeitscht, die für wesentlich weniger Verzückung sorgen werden, sobald die breite Masse davon erfährt. Allerdings wurde um diese kein so großes Tamtam gemacht und auch kein ARD-Spezial nach der Tagesschau veranstaltet, und das, obwohl hiervon tatsächlich alle Bürger betroffen sind. Abermals wurden wir Bürger geschickt abgelenkt, um unbequeme Gesetze durchzudrücken ohne allzu viel Aufmerksamkeit zu erregen.

Entscheidungen im Schatten des Fußballs

Die „Nebelkerzenstrategie“ ist ein immer beliebteres Instrument der Politik Ein paar Beispiele aus der Vergangenheit gefällig? Gerne! Die Leidenschaft der Politik für Fußballwelt- und Europameisterschaften mag vielleicht auch daran liegen, dass man erstens wunderbare Bilder bekommt und man sich gebührend in dem Erfolg anderer sonnen kann und zweitens, dass diese gerne als Deckmantel für unpopuläre Steuererhöhungen und Gesetze verwendet werden. Während der Fußball WM 2006 in Deutschland wurde uns im Freudentaumel des Sommermärchens eine Mehrwertsteuererhöhung von 16 Prozent auf 19 Prozent serviert, und kaum einer hat es bemerkt. Dies war die größte Steuererhöhung der BRD!

Zur Zeit der WM 2010 folgte dann eine Krankenkassenbeitragserhöhung. Bei der EM 2012, während Deutschland im Halbfinale auf Italien traf und Millionen vor dem Fernseher saßen, trafen sich sage und schreibe 26 Abgeordnete im Bundestag um das unpopuläre Meldegesetz innerhalb von nur einer Minute zu verabschieden. Man wollte ja nicht zu viel vom Spiel verpassen. Zum Glück wurde dieses Gesetz später vom Bundesrat einkassiert, da es gegen etliche Bürgerrechte verstieß.

Besonders emsig war man bei der Fußball WM 2014. Da beschlossen die Parlamentarier die PKW-Maut, die Reform der Lebensversicherung zum Nachteil der Kunden, das Fracking von Öl und Gas. Außerdem kam es zum fragwürdigen Wechsel von CDU Mann Ronald Pofalla zur Deutschen Bahn. Dafür sind wir aber Weltmeister geworden!

Fragwürdige Einstellung

Aber zurück zum aktuellen Geschehen: Am 25. Juni 2017 hat man neben der viel beachteten Ehe für alle, ohne große Beachtung, eine Regelung in Kraft treten lassen, welche für Sprengkraft sorgt und unserer Ansicht nach dem Fass den Boden ausschlägt. Schritt für Schritt kommen wir der totalen Überwachung immer näher. Ermittlungsbehörden dürfen mit dem Bundestrojaner künftig Schadsoftware auf private Geräte spielen.[1]

Die Große Koalition wendete einen Kniff an, damit der Vorschlag weder vom Bundestag noch vom Bundesrat ausführlich beraten werden musste. Sie hat die Änderungen demnach in einem schon bestehenden Gesetzentwurf untergebracht, der mit dem Trojaner ursprünglich nichts zu tun hatte. Folglich entfielen die sonst nötigen drei Lesungen im Bundestag.“[2] Die politischen Eliten in Berlin haben somit einen massiven Eingriff in die Grundrechte der Bürger so schnell wie möglich durchs Parlament gebracht, und keinen Menschen interessiert es offensichtlich.

Wer sagt, er habe „eh nichts zu verbergen und man kann mich ruhig überwachen“, ist selten dämlich. Edward Snowden bringt es mit folgender Aussage wunderbar auf den Punkt:

„Zu behaupten, das Recht auf Privatsphäre sei nicht so wichtig, weil man nichts zu verbergen hat, ist wie zu sagen, das Recht auf freie Meinungsäußerung sei nicht so wichtig, weil man nichts zu sagen hat.“

Die nächsten Hammer

Am Tag darauf wurde uns Bürgern eine weitere Freiheit beschnitten: Das Tafelgeschäft in Deutschland wurde von 15.000 Euro auf 10.000 Euro reduziert. Dies wird nur ein Zwischenschritt sein bis es eines Tages komplett abgeschafft wird. Dies bedeutet, dass man in Deutschland noch für bis zu 10.000 Euro legal beispielsweise in Edelmetalle oder Diamanten investieren kann, ohne seine Personalien anzugeben. Der Kampf gegen das Bargeld und die finanzielle Freiheit der Bürger geht weiter. Das Fenster zur Vermögenssicherung schließt sich, wie von uns seit Jahren prognostiziert, peu à peu.

Der Reigen geht weiter: Ohne großes Aufsehen und ohne große Diskussion haben Bundestag und Bundesrat ein 398 Jahre gültiges Bürgerrecht, nämlich das Bankgeheimnis, offiziell abgeschafft. Dieses Bürgerrecht war lediglich in der Steuergesetzgebung als „Schutz von Bankkunden“ ausformuliert. Durch das Steuerumgehungsbekämpfungsgesetz, das am 25. Juni in Kraft trat, wurde der entsprechende Paragraf 30a in der Abgabenordnung ersatzlos gestrichen.

Eben dieser §30a regelte den Schutz von Bankkunden. Er war sozusagen das in Gesetzesform gegossene Bankgeheimnis gegenüber den Finanzbehörden. Der Bundestag stimmte am 27. April 2017 für die Abschaffung und der Bundesrat am 2. Juni 2017. Das Verbot der allgemeinen Überwachung von Bankkonten, das Verbot Kontodaten, an die man im Zug der Identitätsprüfung von Kontoinhabern gelangt ist, nebenbei für eine Steuererhebung zu verwenden, sowie die Verpflichtung, Auskünfte vom Steuerpflichtigen einzufordern, bevor man sich an Banken wendet, gilt jetzt nicht mehr.

Haben Sie davon was in der Tagesschau gehört oder in den großen Blättern dieser Republik gelesen? Seltsamerweise gab es nahezu keine kontroverse öffentliche Diskussion. in den Medien oder bekannten Talk-Shows. Kontinuierlich werden unsere Bürgerrechte von der Politik nach und nach beschnitten und keiner schreit auf.

Gedrängt auf die Abschaffung des Bankgeheimnisses hat kein geringerer als Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU), unterstützt von zahlreichen seiner Kollegen in den Bundesländern. Justizminister Heiko Maas (SPD) hatte nichts dagegen einzuwenden, und auch aus der Opposition kam von Seiten der Linken und Grünen kein Contra. Offensichtlich steht der Schutz von Bankkunden und folglich uns Bürgern nicht auf der Agenda der Politiker. Dies sollte uns allen zu denken geben.

Angriff auf alle Bürger

Auch aus der Finanzwirtschaft kam kaum Gegenwind. Lediglich der Präsident des Genossenschaftsverbandes Bayern (GVB), Jürgen Gros, stellte fest, dass es zwar richtig sei, mit harten Bandagen gegen Steuerkriminalität zu kämpfen. Durch die neue Rechtslage würden jedoch alle Bankkunden unter Generalverdacht gestellt. Gros: „Das Vertrauensverhältnis zwischen Kunde und Bank leidet enorm, wenn ohne seine Kenntnis massenhaft Daten vom Fiskus abgefragt werden.“

Gros kritisiert richtigerweise das Abrücken vom bewährten Prinzip der verdachtsbezogenen Überwachung: „Die Steuerbehörden können künftig nach Gutdünken uneingeschränkt Kundendaten durchforsten“, so Gros. „Das ist ein weiterer Schritt hin zum gläsernen Bürger.“[3] Das ursprüngliche Ziel des Gesetzespaketes, gegen wenige Bürger und Unternehmer, die ihre Einkommen am Fiskus vorbei in Steueroasen verschieben, ist zu einer Maßnahme gegen alle Bürger verkommen. Noch gibt es keinerlei Erfahrungswerte, in wieweit die Finanzämter ihren neu gewonnen Spielraum ausnützen. Theoretisch können Sie jetzt sämtliche Kontodaten von uns Bürgern erfassen, ohne dass wir davon jemals erfahren. Nun ist es den Finanzbehörden möglich, vollumfassende Kontoinformationen aller Kunden deutscher Banken abzurufen und zu verwenden. Bis dato galt, dass zunächst der Betroffene selbst gefragt wird. Lediglich wenn dieser Auskünfte verweigerte, durften sich die Behörden an die Bank wenden.

Dies ist nun in Deutschland nicht mehr erforderlich. Ab sofort sind brave Steuerzahler Behördenzugriffen ebenso ausgesetzt wie Beschuldigte, gegen die ermittelt wird. Mit dem neuen Gesetz wurde das Grundrecht auf informationelle Selbstbestimmung kassiert. Jetzt können Finanzbehörden die Bürger unseres Landes kraft Gesetz vollkommen legal ausspionieren.

Neue EU-Pläne

Doch damit nicht genug. Es soll weitergehen. Die EU will ein Bankenschutzgesetz installieren bei dem bis zu 20 Werktage die Konten der EU-Bürger eingefroren werden können, um einen Bank-Run zu verhindern und so die Liquidität der Banken zu sichern. Man darf davon ausgehen, dass dies kommen wird.

Das Volk jubelt über die Ehe für alle – immerhin betrifft das laut Studien knapp 7,4 Prozent der Bevölkerung – und bekommt nicht einmal mit, dass fast zur gleichen Zeit ein Gesetz in Kraft tritt, welches dem Staat erlaubt alle Kontoinhaber – ungefähr 99 Prozent aller Bundesbürger über 18 – zu bespitzeln. Man darf gespannt sein, was als nächstes für Sauereien unter dem Deckmantel der nächsten großen Sportveranstaltung oder aufgebauschten Nichtigkeit dem Bürger aufs Auge gedrückt wird.

 

Anmerkungen

[1] http://www.deutschlandfunk.de/bundestrojaner-schadsoftware-die-auch-kriminelle-verschicken.694.de.html?dram:article_id=389487

[2] www.focus.de/politik/deutschlanjaner-alted/lex-npd-staatstrospraesident-bundesregierung-boxt-3-last-minute-entscheidungen-durch-die-sie-noch-bereuen-wird_id_7278286.html

[3] http://www.presseportal.de/pm/24076/3622330

Print Friendly, PDF & Email
Über Marc Friedrich und Matthias Weik

Matthias Weik und Marc Friedrich schrieben 2012 zusammen den Bestseller “Der größte Raubzug der Geschichte“. Es war das erfolgreichste Wirtschaftsbuch 2013. Auch mit ihrem zweiten Buch, „Der Crash ist die Lösung“, haben Sie wieder das erfolgreichste Wirtschaftsbuch 2014 geschrieben. Am 24. April 2017 ist ihr viertes Buch „Sonst knallt´s!: Warum wir Wirtschaft und Politik radikal neu denken müssen“ erschienen, das sie gemeinsam mit Götz Werner (Gründer des Unternehmens dm-drogerie markt) geschrieben haben. Kontakt: Webseite | Facebook | Weitere Artikel

41 Kommentare zu Ehe für alle und Rechte für keinen

  1. Reichsdeutscher sagt // 25. August 2017 um 09:15 // Antworten

    schon irgendwie komisch Ehe für alle was heißt das kann ich dann als Mensch meinen Kühlschrank heiraten oder was . Habe ich dann auch steuerliche Vorteile z.B. . beim Einkauf von Lebensmitteln oder Getränken. Fragen über Fragen Liebe Bananenrepublik BRVD bitte um eure Mithilfe . Mir aber ist ja auch bekannt das seit 1918 keine Ehe eine rechtliche Gültigkeit mehr hat da seit dem kein Geltungsbereich vorhanden und wir keine Hoheitsrechte in einem besetzten Land mehr haben !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    • So ist es, @ Reichsdeutscher.

      Sie können auch „Ihr Spiegelbild ehelichen.“, wie Frau Zitrone es hier mal so treffend formulierte. 😉

  2. Brillant – Danke für die knackige und wachrüttelnde Zusammenfassung.

    • Man hofft doch immer darauf, weitere Menschen wachzurütteln.

      Zitat aus dem Artikel:
      „Nun ist es den Finanzbehörden möglich, vollumfassende Kontoinformationen aller Kunden deutscher Banken abzurufen und zu verwenden.“

      Und nicht nur das; auch die Stellen wie Krankenkassen, Familienkassen, Sozialämter und Arbeitsagenturen dürfen das Finanzamt bitten, ihnen unsere Daten zu überlassen!!!

      Wir alle werden immer durchsichtiger und wir tun nicht genug dafür, es zu verhindern. Der Masse genügen anscheinend die massiven Beschneidungen unserer Freiheit noch immer nicht, um zu rebellieren.

      Was muss eigentlich noch alles passieren, damit wir die Vollendung des George Orwell Horrorszenarios noch verhindern (können/wollen)? Ich verstehe einfach nicht, dass es so vielen Menschen völlig egal ist, ihrer Freiheit immer mehr beraubt zu werden. Unfassbar diese Tatenlosigkeit.

  3. “Der Krieg ist ein Akt der Gewalt, um den Gegner (Volk, Anm. durch mich) zur Erfüllung
    unseres Willens zu zwingen. Gewalt ist das Mittel; unseren Willen aufzuzwingen aber der
    Zweck des Krieges. Um diesen Zweck zu erreichen, muß man den Gegner (Volk) wehrlos
    machen, und das ist dem Begriff nach das eigentlichen Ziel kriegerischer Handlung.”
    – Carl von Clausewitz “Vom Kriege”.

  4. Enka Latineg // 25. August 2017 um 11:33 // Antworten

    Schon länger ist bekannt und Usus Sportveranstaltungen, ganz besonders massenhypnotischen Fussball, als Vorhang zu benutzen um dahinter Gesetze zu geben.

    Diejenigen, welche sich hinter schwammigen Begriffen, wie Gremium, Kabinett, Ausschuss, usw. tarnen und ihnen selber Missliebige in anderen Ländern gerne permanent „Machthaber“ titulieren(lassen)haben defiunitiv etwas zu verbergen vor denen von deren Geld sie gerne gut leben wollen. Sonst würden sie den erwähnten Vorhang gar nicht erst installieren und auch den Demos wenigstens um Erlaubnis bitten.

    Letzterer aber wird gezwungen selbst um das zu bitten (Petitionen)was ihm zusteht mit den bekannten Konsequenzen, wie z.B. , dass ein (Petitions-)Ausschuss derlei Bitten kurzerhand zum Ausschuss erklärt und geräuschlos entsorgt.

  5. Der Papst fordert die „Open Society“, die offene Gesellschaft auf

    http://www.kath.net/news/60661

    Franziskus verlangt humanitäre Korridore, mehr Familiennachzug, Sondervisa für Menschen aus Konfliktgebieten, Einbürgerungserleichterungen und Zugang zum Arbeitsmarkt schon für Asylbewerber.

    Außerdem fordert er, dass beim Thema Grenzkontrollen die Sicherheit der Schutzsuchenden Vorrang vor der nationalen Sicherheit haben sollte.

    …während die Familie weiterhin zerstört und dafür die GenderGagas und sonstigen Queers gefördert werden.

    Es wie mit Linke vs. Rechte, Junge vs. Alte, Diesel- vs. Fahrradfahrer, Transferzahler vs. Transferempfänger und nun auch Familie vs. soziale Konstruktion.

    Aus einer (relativ) homogenen Gesellschaft wird nun ein großer ungenießbarer Brei erzeugt, in welchem die permanenten Konflikte dazu führen werden, dass die Politikerschauspieler im Auftrag ihrer Hintermänner leichtes Spiel bei der Umsetzung ihrer eigentlichen Ziele haben.

    Ein Blick in die Runde zeigt einmal mehr, dass die desinteressierte und umerzogene Masse leider keine Rolle spielen wird, einzig der Mittelstand wird zu einem bestimmten Zeitpunkt – vermutlich zu spät – Gegenwehr zeigen, doch aktuell dreht sich für die meisten Menschen das Hamsterrad zu schnell, um gelegentlich letzters zu verlassen und nach der Realität zu erkundigen.

    Anstelle nun aber Friedrich´s & Weik´s neuestes Buch zu kaufen sind meine aktuellen Buchempfehlungen in dieser Reihenfolge:

    1. George Orwell – 1984 (wir sind kurz vorm letzten Kapitel)
    2. Dieter Broers – Der verratene Himmel

    Beide sind nicht neu, aber das eine die Warnung, das andere der Hinweis, dass der Mensch Perspektiven hat.

    • Aber aber

      @greenhoop

      Aus einer (relativ) homogenen Gesellschaft wird nun ein großer ungenießbarer Brei erzeugt,….

      Wo gibts denn so was.? Homogenen Volksgemeinschaft ist doch grober Unfug.

      Eine ethnisch-homogene Schicksalsgemeinschaft kann es bei Nationen nicht geben, weil die Nation nichts unveränderlich Naturgegebenes ist. Sie ist das Produkt jahrhundertelanger Migration und andauernder historischer Prozesse.

      Ethnisch-homogene Schicksalsgemeinschaft findet man heute vielleicht noch im tiefsten Regenwald…. jedoch bestimmt nicht, in der Mitte Europas… na ja vielleicht noch irgendwo unter einem hohen Berggipfel

      • Greenhoop // 25. August 2017 um 12:09 //

        Nun @dragao, Peter Sutherland, UN-Sonderberichterstatter für Migranten hat sich wie folgt geäußert:

        Beim globalen UN-Gipfel für Migration gab er der EU neue Zielbestimmungen auf den Weg. Sie müsste “ihr Möglichstes tun”, um die “Homogenität” der Völker Europas zu “unterminieren”. Leider, so der Banker, “pflegen die Europäer immer noch ein Gefühl von Gemeinschaft und Unterschied zu anderen”, was in den klassischen Einwanderungs- und Multikultiländern USA und Australien nicht der Fall ist (dort ist die einheimische Bevölkerung auch vorher ausgerottet worden!).

        Sutherland, der regelmäßiger Gast bei den Bilderberger-Treffen ist, verlangt, dass England und die anderen EU-Staaten “tolerante, offene Gesellschaften” werden und sich einer totalen Masseneinwanderung öffnen: “egal wie schwierig es sein mag, das den Bürgern der Staaten zu erklären.“

        Wer wollte dem obersten Umvolker hier widersprechen, also denken Sie nochmals nach, bevor Sie sich am frühen Morgen unqualifiziert melden.

        PS: In welcher der 4 Zeitzonen leben Sie, ist es nicht noch ein wenig früh für Sie oder sitzen Sie gar nicht da, von dem Sie es regelmässig vorgeben ?

      • Mein Gott

        @greenhoop

        also denken Sie nochmals nach, bevor Sie sich am frühen Morgen unqualifiziert melden.

        Da muss ich nicht darüber nachdenken…..tolerante und offene Gesellschaften sind auf diesem Planeten für die Zukunft ein muss….

        haben Sie was dagegen, lassen Sie sich begraben.

      • – … Nation … ist das Produkt jahrhundertelanger Migration und andauernder historischer Prozesse.

        Aprospos Fussball zur Verschleierung politischer Entscheidungen: Die historischen Prozesse können die Hintergangenen höchstpersönlich auf dem Platz in Form der neuesten Generation Podolski bejubeln.

        Die Amis auf Kurs
        Grüsse
        kosh

        PS: Man tut was man kann und man kann was man tut.

      • hubi Stendahl // 25. August 2017 um 14:00 //

        @Greenhoop

        An Orwell hat sich ja bekanntlich Barnett angelehnt. So wie Huntington an Oswald Spengler. Sutherland ist insofern nichts anderes als ein NAZI, der sich an dieses Gedankengut ran hängt.

        „Jawohl, ich nehme die vernunftwidrigen Argumente meiner Gegner zur Kenntnis. Doch sollten sie Widerstand gegen die globale Weltordnung leisten, fordere ich: Tötet sie!“ (Barnett)

        Das können Sie hier hundertmal posten, hundertmal werden sich die eingefleischten Flachdenker melden und behaupten, es gibt keine „homogenen Volksgemeinschaften“. Erzählen Ihnen etwas von Wanderbewegungen, die es immer schon gab.

        Dass Jahrtausende währende Wanderbewegungen nichts mit einer Überflutung innerhalb von wenigen Jahren zu tun haben; so what. Dass die Kriegserklärung der Globalisierer an ihre Völker zur Vereinheitlichung einer nicht natürlichen Einheitsrasse durch diese Wanderbewegung bezweckt wird, so what. Dass die Vielfältigkeit der menschlichen Rassen überhaupt erst die Zivilisation möglich machte, so what.

        Sie können Beweis um Beweis anschleppen, es läuft immer auf die programmierte Dauerschleife hinaus, bis es kracht.

        Am Ende waren es wieder die anderen. So lange es dieses gleichmachende sozialistische Gedankengift gibt, so lange haben sich diese Heuchler und Neider, nachdem sie sich die Taschen vollstopften, am Ende aus dem Staub gemacht.

        Es ist ein Trauerspiel in endlosen Akten, das so lange läuft, wie es dumme Menschen gibt.

      • @stendahl

        Es ist ein Trauerspiel in endlosen Akten, das so lange läuft, wie es dumme Menschen gibt.

        Netter Vrsuch Sie Ham…..l .!

      • Zitrone // 25. August 2017 um 14:26 //

        @hubi Stendahl & @Greenhoop

        Zum Thema „Homogene Volksgemeinschaften“, muß man eigentlich nur
        Klassenfotos aus den 1950-iger Jahren, bis heute vergleichen.

        Ältere Klassenfotos:

        https://www.youtube.com/watch?v=vvzcQUGCq8w

        Heutige Klassenfotos:

        https://dieunbestechlichen.com/2017/07/das-kopftuch-abitur-oder-bild-als-bevoelkerungs-erziehungsanstalt/

      • Greenhoop // 25. August 2017 um 15:17 //

        @hubi

        Das können Sie hier hundertmal posten, hundertmal werden sich die eingefleischten Flachdenker melden und behaupten, es gibt keine „homogenen Volksgemeinschaften“.

        Nachdem ich diese Seite nun inzwischen ca. 3 Jahre beinahe täglich besuche und dabei berücksichtige, wie viele wichtige Informationen ich hier erhalten habe, erscheint mir die Wiederholung des immer Gleichen lohnenswert. Das ist die Triebfeder auch andere Menschen „abzuholen“ und dieses Wissen somit zu multiplizieren.

        Ob ein Drache, ein Jensen oder andere Störenfriede hiermit einverstanden sind ist völlig unerheblich, auch wenn man diesen gerne hin- und wieder…Sie wissen schon.

        @Zitrone

        Ich konnte die neuen Klassenfotos zuletzt in unserem Lokalblättchen bewundern. Dies spiegelt hingegen nur das wieder, was im täglichen Straßenbild zu finden ist.

        Im Prinzip interessiert mich gar nicht, welche Religion irgendwer in seinem Herzen trägt, ließe er/sie diesen Glauben in seiner Privatsphäre. Funktioniert nicht, wissen wir, aber würde die Akzeptanz der Andersartigkeit darin münden, Toleranz dem jeweiligen
        Gegenüber aufzubringen, die Globalisten würden kläglich versagen.

      • – … die eingefleischten Flachdenker …

        Das halte ich für eine kontraproduktive Bemerkung, die einerseits nichts zur Sache beiträgt, andererseits deine Ausführungen herabsetzt.

        – … behaupten, es gibt keine „homogenen Volksgemeinschaften“.

        Es mag sie geben, Deutschland u.a. allenthalben, wenn man mit jeder neu dazu gekommenen Migrantenwelle homogenisiert.
        Die Gemeinsamkeiten beschränken sich aber schon in bestehenden homogenen Gemeinschaften auf den kleinsten gemeinsamen Nenner. Einen eingefleischten freistaatlichen Bayern als deutsch zu bezeichnen, kommt nicht immer wirklich gut. Dessen Abneigung gegen die Saupreissen tut ihr übriges.

        Als Schweizer kann ich ähnlichen Verhältnisblödsinn erzählen und mir ist auch bekannt, dass Wiener und Österreicher zwei verschiedene paar Schuhe sind. Das heutige Wien ist aus einem regelrechten Potpurri der Kulturen heraus entstanden und der genetische Spitzenreiter in Sachen Variaton ist Kairo. PRaktisch jede erfolgreiche Ökonomie wird früher oder später zum Migrantenmagnet, schon im alten Rom lebten die unterschiedlichsten homogenen Volksgemeinschaften und prägen bis heute das Stadtbild. Wer bis ans Lebensende mininal belästigt werden will, der zieht am besten aufs Land, in den Städten wird die Veränderung am eindrücklichsten sein.

        – Dass Jahrtausende währende Wanderbewegungen nichts mit einer Überflutung innerhalb von wenigen Jahren zu tun haben …

        Sie haben durchaus miteinander zu tun, rein rechnerisch ist es gar nicht anders darzustellen. Ich sehe auch Höhen und Tiefen der Migrationsraten und ich vermute, die germanische Überflutung Mitteleuropas dürfte auf ökonomische Engpässe oder KRIEGsfolgen zurückzuführen sein, desgleichen die slawische Überflutung. Deren Auswirkungen auf das damalige deutsche Gebiet dürften prozentual zigfach über den gegenwärtigen Zahlen liegen. Die originalen damaligen homogenen Volksgemeinschaften lernt man allenfalls in Ausgrabungen kennen.

        Sicher lassen sich im Laufe der Geschichte verschiedene, voneinander abgrenzbare Kulturen, Gemeinschaften oder Staaten herausarbeiten, aber Wanderbewegungen sind so gewöhnlich wie das Amen in der Kirche. Eine der letzten der Schweiz war die italienische Überflutung, die man eigens aufgezogen hat. Ähnlich verlief es mit unserer türkischen Überflutung und in Deutschland war das wohl nicht viel anders. Nicht zu vergessen die germanische Überflutung der USA. Unsere Landsleute schickten vornehmlich überzählige Kinder in die Staaten, wo sie homogene Volksgemeinschaften der Indianer verdrängten.

        Ja, die afrikanische Überflutung hat eine scheinbar neue Qualität. im Gegensatz zu Japan gibt es in Deutschland bis zuletzt kaum ernst zu nehmende Opposition gegen die Besatzer. In Deutschland herrschen eben nicht nur Besatzer, es herrscht auch Gewohnheitsrecht aus Unterlassungsgründen – ist der Mist erst geführt …

        – Dass die Kriegserklärung der Globalisierer an ihre Völker zur Vereinheitlichung einer nicht natürlichen Einheitsrasse durch diese Wanderbewegung bezweckt wird, so what.

        Je länger nichts dagegen unternommen worden ist, desto höher die Wahrscheinlichkeit für Sanktionen: Das ist die Marschrichtung, die nur mit zunehmendem Risiko geändert werden kann. Wehret den Anfängen, aber am Anfang ist nichts passiert. Vielleicht hätte man vorher die integrierten Juden wirklich in die eigenen Ziele integrieren sollen, aber so wie es geschah wurde es zu einer schwer zu (er-) tragenden Hypothek, die nun allein Deutschland abzuleisten hat – actio = reactio.

        – Dass die Vielfältigkeit der menschlichen Rassen überhaupt erst die Zivilisation möglich machte, so what.

        Genetisch betrachtet findet eine weitere Welle der Hybridisierung Europas statt. Zwar werden die Gemeinschaften kulturell homogenisiert, aber die Vielfältigkeit innerhalb der Gemeinschaften wird erhöht. Sich jetzt noch dagegen zu stellen ist allenfalls erfolgreich, sobald der Westen gescheitert ist. Aber ich denke, nach dem Spiel ist vor dem Spiel – der König ist tot, es lebe der König.

        – So lange es dieses gleichmachende sozialistische Gedankengift gibt, so lange haben sich diese Heuchler und Neider, nachdem sie sich die Taschen vollstopften, am Ende aus dem Staub gemacht.

        Ergo ist die Veränderung ein marktwirtschaftliches Unternehmen, das dank Instrumentalisierung unterschiedlicher homogener Volksgemeinschaften und deren Subkulturen voran kommt.

        – Es ist ein Trauerspiel in endlosen Akten, das so lange läuft, wie es dumme Menschen gibt.

        Zweifellos gibt es dumme Menschen, aber das HauptPRoblem sind die viel zahlreicheren intelligenten, die sich dumm anstellen, denen ihre Intelligenz im Weg steht. Eine asiatische Kampfweise befasst sich damit, die Kraft des Gegners mitzunehmen und für die eigenen Zwecke zu nutzen. Was ich aber sehe, handelt vom Gegenteil.

        Die Amis auf Kurs
        kosh

        PS: Man tut was man kann und man kann was man tut.

      • – Ob ein Drache, ein Jensen oder andere Störenfriede hiermit einverstanden sind ist völlig unerheblich, auch wenn man diesen gerne hin- und wieder…Sie wissen schon.

        Ja ich weiss und genau das ist eine deiner / eurer Schwächen. Einen solchen Eindruck zu vermitteln und gleichzeitig …

        – … andere Menschen „abzuholen“ …

        … dürfte ziemlich kontraPRoduktiv für deine Anliegen sein. Ein paar wirst du finden, aber die MASSE arbeitet gegen dich, weil der Gegner die effizienteren und effektiveren Züge MACHT.

        Die Amis auf Kurs
        kosh

        PS: Man tut was man kann und man kann was man tut.

      • Greenhoop // 25. August 2017 um 16:48 //

        – Ob ein Drache, ein Jensen oder andere Störenfriede hiermit einverstanden sind ist völlig unerheblich, auch wenn man diesen gerne hin- und wieder…Sie wissen schon.
        Ja ich weiss und genau das ist eine deiner / eurer Schwächen. Einen solchen Eindruck zu vermitteln und gleichzeitig …
        – … andere Menschen „abzuholen“ …
        … dürfte ziemlich kontraPRoduktiv für deine Anliegen sein. Ein paar wirst du finden, aber die MASSE arbeitet gegen dich, weil der Gegner die effizienteren und effektiveren Züge MACHT.

        Isoliert betrachtet könnte man Ihnen eventuell zustimmen, doch die Begründung hierfür wurde vorab geliefert. Letztendlich muss jeder Leser die Argumente für sich bewerten und analysieren, ob es sich um die Wahrheit oder Lügen handelt. Glücklicherweise machen es einem die Globalisten relativ einfach entsprechende Informationen (Interviews, Bücher, Videos) zu liefern, diese bemühen sich vielfach gar nicht ihre Ziele zu offenbaren. Wer nicht erkennt, dass der Drache & Co. Keine Argumente, dafür aber jede Menge Zerstörungspotential haben, der wäre nicht auf dieser Seite gelandet.

      • @greenhoop

        Wer nicht erkennt, dass der Drache & Co. Keine Argumente, dafür aber jede Menge Zerstörungspotential haben, der wäre nicht auf dieser Seite gelandet.

        Nett aber wie kommen Sie auf diese Idee.??

      • Greenhoop // 25. August 2017 um 19:02 //

        @greenhoop

        Wer nicht erkennt, dass der Drache & Co. Keine Argumente, dafür aber jede Menge Zerstörungspotential haben, der wäre nicht auf dieser Seite gelandet.

        Nett aber wie kommen Sie auf diese Idee.??

        @dragao

        Nett, aber haben Sie Sutherland nicht verstanden ?

        Ha Ha Ha…Sie netter Mensch.

      • aber aber

        @greenhoop

        Nett, aber haben Sie Sutherland nicht verstanden ?

        Sutherland ist das gelbe vom Ei…..oder Ihr neuer Apostel den Sie instrumentalisieren können…?

        Die Welt ist ein wenig komplizierter als dass man Sie auf Sutherland reduzieren könnte..!!!

        Wie auch immer

      • Greenhoop // 25. August 2017 um 19:19 //

        aber aber

        greenhoop

        Nett, aber haben Sie Sutherland nicht verstanden ?

        Sutherland ist das gelbe vom Ei…..oder Ihr neuer Apostel den Sie instrumentalisieren können…?

        Die Welt ist ein wenig komplizierter als dass man Sie auf Sutherland reduzieren könnte..!!!

        Wie auch immer

        Also @kosh, diese Argumentation soll effizienter sein…diesen Witz können Sie gerne für sich behalten.

        @dragao

        Weiterführende Informationen hatte @hubi stendahl heute um 14:00 Uhr geliefert, aber auch das ist Ihnen nicht komplex genug. Interessant finde ich dann wiederum, dass Ihre Antworten so einfach ausfallen (Ha Ha Ha…etc.)

        Nein Danke, aber so wird das nichts mit dem Drachen. Lesen Sie einfach meine Buchempfehlung, insbesondere Kapitel 19 (Den Drachen besiegen).

        Ha Ha Ha…

      • @greenhoop

        diese Argumentation soll effizienter sein…diesen Witz können Sie gerne für sich behalten.

        Mann ich habe Sie für schlauer gehalten…. Was soll den dies, jemand wie Peter Sutherland, als Referenz an zu führen. Dieser komische Politclown der allenfalls an forderster Front die Politshow bedient soll irgend etwas bewirken.?

        Dieser bedien allenfalls Ihre Ängste… mehr aber nicht

        Ha ha ha

      • hubi Stendahl // 26. August 2017 um 09:12 //

        @kosh

        Zitat:
        – … die eingefleischten Flachdenker …

        „Das halte ich für eine kontraproduktive Bemerkung, die einerseits nichts zur Sache beiträgt, andererseits deine Ausführungen herabsetzt.“

        Dann kennen Sie das Gegenüber, den in Ebenen Denkenden nicht, was nicht gerade für Sie spricht. Haben Sie schon mal Schach, Poker gespielt oder eine Planung mit mehreren Szenarien ausgearbeitet?
        Dann wissen Sie warum es wichtig ist, dass es Flachdenker gibt, die die derzeitigen Vorkommnisse durch Unwissenheit unterstützen.

        Zitat:
        „– … behaupten, es gibt keine „homogenen Volksgemeinschaften“.

        Es mag sie geben, Deutschland u.a. allenthalben, wenn man mit jeder neu dazu gekommenen Migrantenwelle homogenisiert. Die Gemeinsamkeiten beschränken sich aber schon in bestehenden homogenen Gemeinschaften auf den kleinsten gemeinsamen Nenner.“

        Darum geht es nicht. Es geht um die Erkenntnis, dass die Evolution einem zeitlichen Rhythmus folgt und die erfolgreichste Entwicklungsvariante sich im natürlichen Wandel, orientiert an den (psychischen) Reichweiten der Menschen, durchsetzt. Das ist Mittelschule. Deshalb bilden sich Völker mit ihren Vereinbarungen (Moral und Gesetz) ganz automatisch und stehen richtigerweise in Konkurrenz zueinander. Was für eine Fortentwicklung soll das sein, wenn alle gleich wären? Stillstand, nichts anderes.

        Zitat:
        „Als Schweizer kann ich ähnlichen Verhältnisblödsinn erzählen und mir ist auch bekannt, dass Wiener und Österreicher zwei verschiedene paar Schuhe sind.“

        Na, geht doch! Die politischen Grenzen, sind nicht zwingend kulturelle Grenzen. Diese machen sich an den Reichweiten von Menschen fest, die begrenzt sind, wie ebenfalls wissenschaftlich längst bewiesen ist. Auch im Internet-Zeitalter. Prof.Robin-Dunbar, die kognitive Reichweite des Menschen:

        https://de.wikipedia.org/wiki/Dunbar-Zahl

        Zitat:
        „Das heutige Wien ist aus einem regelrechten Potpurri der Kulturen heraus entstanden und der genetische Spitzenreiter in Sachen Variation ist Kairo.

        Das ist Quatsch, unvergleichbar und da müssen Sie nachsitzen. Wien hat seine Wurzeln im Keltischen und diese Wurzeln bis in die Neuzeit erhalten. Da konnte auch Rom, das die Eroberungen dezentral führte, nichts daran ändern. Kairo war bereits seit Gründung (irgendwas um 950 n.Chr.) unter islamischer Regie und stets ein Zentrum der arabischen Welt und heute tatsächlich ein Schmelztiegel, aber sicher nicht im positiven Sinne. Sie lebt von den Zuwendungen der Amerikaner.

        Zitat:
        Praktisch jede erfolgreiche Ökonomie wird früher oder später zum Migrantenmagnet, schon im alten Rom lebten die unterschiedlichsten homogenen Volksgemeinschaften und prägen bis heute das Stadtbild.“

        Hieran können Sie erkennen, warum es so wichtig ist deutlich zu machen, dass man aus der Flachdenker-Ecke muss. Jede erfolgreiche Region ist in der Tat ein Magnet für weniger erfolgreiche. Nur hat jede erfolgreiche Region die nötige Zuwanderung derart gesteuert, dass deren Erfolg nicht gefährdet sondert gefördert wird. So auch Rom, das zu Beginn vor allem gut ausgebildete Menschen lockte, danach das Militär mit kontrollierter Migration bestückte und am Ende daran zugrunde ging, weil es systemisch überdehnt war und die Zugewanderten schrittweise das Zepter in die Hand nahmen. Den Rest gaben ihnen (Ostrom) die fanatisierten islamischen Araber, die Ostrom angriffen und endgültig zerstörten, weil diese sich in Kleinkriegen mit Persien vorher schwächten. Alles nicht ganz so einfach verehrter Herr @kosh.

        Zitat:
        – Dass Jahrtausende währende Wanderbewegungen nichts mit einer Überflutung innerhalb von wenigen Jahren zu tun haben …

        Sie haben durchaus miteinander zu tun, rein rechnerisch ist es gar nicht anders darzustellen. Ich sehe auch Höhen und Tiefen der Migrationsraten und ich vermute, die germanische Überflutung Mitteleuropas dürfte auf ökonomische Engpässe oder KRIEGsfolgen zurückzuführen sein, desgleichen die slawische Überflutung. Deren Auswirkungen auf das damalige deutsche Gebiet dürften prozentual zigfach über den gegenwärtigen Zahlen liegen. Die originalen damaligen homogenen Volksgemeinschaften lernt man allenfalls in Ausgrabungen kennen.“

        Gott sei Dank verwenden Sie die Begriffe „vermutlich“ und „dürften“. Nehmen Sie sich zum nächsten Strandurlaub ein gutes Buch mit und lernen Sie, Zeiten und Historien vergleichbar zu machen. Sie verwechseln hier einen Rollator mit einem Ferrari. Beispielhaft nehmen wir Westrom, der klassische Fall der Völkerwanderung. Im 4.Jahrhundert war das Reich derart überdehnt (auch durch das Geldwesen), dass man gezwungen war, Verträge mit an Grenzen agierenden Völkern zu schließen. Die Westgoten, Langobarden und andere germanische Gruppen spielen hier die Hauptrolle. Mit den Gründen wird es hier zu kompliziert. Wichtig ist aber, dass dies so Mitte des 4. Jahrhundert ( so um 350 n.Chr) begann und um 568 mit dem Einfall der Langobarden vorläufig endete. Die Gruppen bestanden aus wenigen tausend Volksmitgliedern, denen die Ansiedlung aus eigennützigen Gründen gestattet wurde.

        Zitat:
        „Sicher lassen sich im Laufe der Geschichte verschiedene, voneinander abgrenzbare Kulturen, Gemeinschaften oder Staaten herausarbeiten, aber Wanderbewegungen sind so gewöhnlich wie das Amen in der Kirche.“

        Da ist sie wieder, die selektive Sichtweise. Es geht nicht darum, Wanderbewegungen als normal zu beschreiben; es geht darum, dass eine Macht, eine Herrschaft bestimmte Ziele damit verfolgt, wie z.B. im o.e. Westrom. Die gilt es zu erkennen und daraus Schlüsse zu ziehen. Und das geht nicht mit „Flachdenkern“.

        Zitat:
        „Ja, die afrikanische Überflutung hat eine scheinbar neue Qualität.“

        Jetzt sind Sie wieder beim Thema. Die neue Qualität ist die Globalisierung, die nur wenige als Umbau zu einem riesigen Zoo erkennen, in dem am Ende nur noch eine Tierart sein Dasein fristet. Flachdenker sehen in der Abwehr dieses Szenarios „Rassisten und Nazis“, weil sie mit einer anerzogenen fehlerhaften Moral auf Gleichheit programmiert wurden. Menschen sind aber nicht gleich, dürfen angesichts der Evolution gar nicht gleich sein. Wie sollte dann (Fort-) Entwicklung stattfinden? Schauen Sie aus dem Fenster.

        Zitat:
        – Dass die Kriegserklärung der Globalisierer an ihre Völker zur Vereinheitlichung einer nicht natürlichen Einheitsrasse durch diese Wanderbewegung bezweckt wird, so what.

        „Je länger nichts dagegen unternommen worden ist, desto höher die Wahrscheinlichkeit für Sanktionen:…..“

        Darauf können wir uns verlassen. Das Geldsystem, dass parallel zur Flutung mit inkompatiblen Kulturen seinem Verfalldatum entgegen geht, ist hier die Grundlage allen Übels. Damit diejenigen an den Futtertrögen bleiben, die seit Urzeiten sich die Welt untertan machen wollen, das Zepter führen, wird die evolutorische Fortentwicklung unterbrochen, weil es ihr „Gott“ gegen die Natur so will. Der Gott ist übrigens Mammon (aramäisch mamona).

        Zitat:
        – Dass die Vielfältigkeit der menschlichen Rassen überhaupt erst die Zivilisation möglich machte, so what.

        „Genetisch betrachtet findet eine weitere Welle der Hybridisierung Europas statt. Zwar werden die Gemeinschaften kulturell homogenisiert, aber die Vielfältigkeit innerhalb der Gemeinschaften wird erhöht.“

        Nein. Die Fortentwicklung erfolgreicher Rassen wird aufgegeben und statt dessen ein Hybrid geschaffen, der angesichts seiner verringerten kognitiven Fähigkeiten als Arbeitssklave dienen kann und es dabei selbst nicht einmal mehr weiß, weil er als „Flachdenker“ geboren wird und als solcher sterben soll. Selbstverständlich ohne Rentenansprüche und nennenswerten Rechten.

        In der Summe der Geschehnisse wird hier eine Art Euthanasie betrieben, mit der man die Population steuern will, die Macht gegen die heutigen technischen Dezentralisierungs-Möglichkeiten behalten will und mit dem Wachstums- und Umverteilungsmodell vergangener Jahrtausende weiter die Populationen kontrollieren will.

        Ob das so für weitere Jahrhunderte funktioniert, wird sich daran festmachen, ob der im Westen so populäre elitäre Pseudosozialismus mit der Ungleichung “ wir sind alle gleich“, weiter durchsetzen wird oder ob die Massen den Trojaner noch rechtzeitig vor dem Finanztsunami ablegen können. Deshalb ist es wichtig, dass wir nicht arme Menschen bejammern, sondern sie als Folge der seit 120 Jahren eingeleiteten Aktionen verstehen. Und die Rohstoff arme BRD steht als Trojaner der Ostküste und CoL mit ihren Agenten an der Regierung im Mittelpunkt, um Zentraleuropa zu zerstören.

      • @sendahl

        Nein. Die Fortentwicklung erfolgreicher Rassen wird aufgegeben und statt dessen ein Hybrid geschaffen, der angesichts seiner verringerten kognitiven Fähigkeiten als Arbeitssklave dienen kann und es dabei selbst nicht einmal mehr weiß, weil er als „Flachdenker“ geboren wird und als solcher sterben soll. Selbstverständlich ohne Rentenansprüche und nennenswerten Rechten.

        ich sags ja…. @stendahls Sein ist dominiert von Rassenhygiene, Herrenrasse und Herrenmenschlichkeit…..

        …. Ihre Zeit ist abgelaufen, Sie haben dies nur noch nicht bemerkt….

      • hubi Stendahl // 26. August 2017 um 11:33 //

        @dragao

        Mein Kommentar war eigentlich nicht für Sie bestimmt. Er wendet sich an Leser, die Zusammenhänge besser verstehen wollen und möglicherweise nicht immer die Zeit haben, sich per Recherche auf den neuesten Stand zu bringen.

        Für Flachdenker wie Sie, ist jede Minute zu schade, wie Sie täglich hier beweisen:

        – „Der Diesel gehört aus den Städten verbannt“

        Die Wahrheit siehe hier:

        http://www.anderweltonline.com/wissenschaft-und-technik/wissenschaft-und-technik-2017/dieselskandal-haben-autokonzerne-ueberhaupt-illegal-gehandelt/

        oder hier:

        http://www.nachdenkseiten.de/?p=39754

        – Temer wird Roussef in Brasilien nicht ablösen: Siehe hier……

        http://www.bbc.com/news/world-latin-america-36070366

        – usw.

        Treffsicher liegen Sie IMMER falsch. Das ist wirklich selten. Deshalb sitzen Sie auch in Brasiliens Vorgarten als drittklassiger Koch, um eine Internetseite zu führen, auf der die letzte Aktualisierung im Oktober 2016 stattfand und als „Endzeit-Live-Ticker die „Welt“ (des) informiert:

        http://www.dragaonordestino.net/Drachenwut_Blog_DragaoNordestino/Live_ticker_Endzeit/Live_Ticker_Endzeit.php

        Schon seit der Antike werden solche Menschen nach wikipedia so beschrieben:
        „Ins Lateinische als idiōta entlehnt, verschob sich die Bedeutung des Wortes hin zu „Laie“, auch „Pfuscher“, „Stümper“, „unwissender Mensch“[2]. Später wurde der Begriff allgemein auf Laien oder Personen mit einem geringen Bildungsgrad angewandt.“

        Erkenne Dich selbst, sagte vor 2.000 Jahren mal jemand. Bei Ihnen ist es noch nicht angekommen. Fangen Sie an, Sie schaffen das.

      • Ok

        @stendahl

        Mein Kommentar war eigentlich nicht für Sie bestimmt. Er wendet sich an Leser, die Zusammenhänge besser verstehen wollen und möglicherweise nicht immer die Zeit haben, sich per Recherche auf den neuesten Stand zu bringen.

        Für Flachdenker wie Sie, ist jede Minute zu schade, wie Sie täglich hier beweisen:

        Für nationalkonservative Faschisten wie Sie, habe ich recht wenig übrig…. und ja schleichen Sie sich von mir aus in die Ukraine. Von Ihrer Sorte haben wir in den letzten hundert Jahren schon genug gehört……

      • Balkonwinker // 26. August 2017 um 11:59 //

        „Sich jetzt noch dagegen zu stellen ist allenfalls erfolgreich, sobald der Westen gescheitert ist.“

        Der Westen wird scheitern. Wer das noch nicht verstanden hat, dem ist nicht mehr zu helfen. Und die Zeit wird knapp, diesen Planeten zu retten. Ich empfehle dazu zwei Bücher: Robert Kurz 2003 – „Weltordnungskrieg. Das Ende der Souveränität und die Wandlungen des Imperialismus im Zeitalter der Globalisierung“ und Gwynne Dyer 2008 – „Schlachtfeld Erde“. Globalisierer wie Barnett („Der Weg in die Weltdiktatur: Krieg und Frieden im 21. Jahrhundert. Die Strategie des Pentagon“ & „Drehbuch für den 3.Weltkrieg: Die zukünftige neue Weltordnung“) setzen alles daran, ihre fordistische Verbrennungswirtschaft zu globalisieren. Die ökologischen und sozialen Folgen sind ihnen salopp gesagt „Scheiß egal!“. Sie schwärmen immer nur von den Vorteilen der Globalisierung blablabla. Dass diese der Mehrheit der Menschen nicht zugute kommt (Stichwort: Brasilianisierung) und katatrophale Folgen für die Umwelt hat, das interessiert die dressierte Masse nicht. Handy und Fernseher laufen, es gibt Tiefkühlpizza und Cola…alles gut.
        Harald Welzer sprach in einem Vortrag 2009 (https://www.youtube.com/watch?v=aS3Eck7c-3Q) mal davon, das wir unsere kulturelle Praxis ändern müssten, um dem gegenzusteuern. Ja was hieße das denn anderes, als dass die Menschen wieder lernen in den ihnen angestammten Naturräumen aus und im Einklang mit der Natur zu leben. Keine Fernreisen mehr, keine Avocados und Bananen aus Südamerika…die Leute in Deutschland würden wieder regional essen, das hieße z.B. Kohl im Winter statt Orangen. Und es kommt noch dicker!: es würden in den jeweiligen Regionen wieder nur die langfristig überleben, die am besten an die natürlichen Bedingungen angepasst wären…es träte wieder (OH Wahnsinn!) eine weitgehende Homogenität ein. Aktuell streitet die Krebsforschung bspw. darüber, ob es nicht doch genetische Ursachen dafür gibt, dass männliche Afrikaner in den Industrieländern des Nordens öfter an Prostatakrebs erkranken als Asiaten oder Europäer (https://www.krebsinformationsdienst.de/tumorarten/prostatakrebs/risikofaktoren.php). Und dass ein durchschnittlicher Europäer ohne industriell gefertigte Sonnencreme mit Lichtschutzfaktor 50 nicht lange in den Tropen überlebt ohne Hautkrebs zu bekommen, sollte auch jeder wissen…er hat da halt auch eigentlich nix verloren. Man schaue sich nur mal die Bilder der ersten Kolonialisten Brasiliens an, wie vermummt die teilweise rumliefen, um keine Verbrennungen zu bekommen.
        In dem Kontext bleibt nur noch hinzuzufügen, dass der aktuell forcierte Run auf Europa langfristig totaler Wahnsinn ist. Europa hat kaum Ressourcen und Fläche, um all die Menschen, die bereits hier sind, auf ökologischem Wege zu versorgen. Sollte es wirklich mal zu Versorgungsengpässen infolge was weiß ich kommen, sind die ethnischen Spannungen, die aufgrund differenter Einstellungen, Werte und Religionen zunehmen werden, noch Pillepalle. Europa täte gut daran zu schrumpfen und weniger zu verbrauchen. Das ist aber leider nicht im Interesse derer, die auf leistungslose Einkommen angewiesen sind.

      • – Letztendlich muss jeder Leser die Argumente für sich bewerten und analysieren, ob es sich um die Wahrheit oder Lügen handelt.

        Generell: Wäre das nicht überhaupt DIE Begründung um von Seitenhieben und Beleidigungen abzusehen?

        – Glücklicherweise machen es einem die Globalisten relativ einfach entsprechende Informationen (Interviews, Bücher, Videos) zu liefern, diese bemühen sich vielfach gar nicht ihre Ziele zu offenbaren.

        Offenkundig ist der Nutzen der Offenbarung höher als die Schaden, den du dahinter vermutest. Majestätsbeleidigung & Co. sind aus der Mode gekommen, sie wurden ersetzt durch Marketing und Recruiting im Bereich Globalisierung. Da man nur wenige, aber fähige Mit- und Zuarbeiter braucht, nimmt man den Kosten-Nutzen-Erfahrungswert und kann damit den Aufwand in Grenzen halten, zumal die Informationen hauptsächlich aktiv gesucht werden.
        Netter Nebeneffekt ist, dass sich nicht nur Befürworter zu erkennen geben, sondern auch Gegner, wie z.B. du. Sie müssen dich nicht erst suchen, sie brauchen nur zu warten bis du zu ihnen kommst.

        – Wer nicht erkennt, dass der Drache & Co. Keine Argumente, dafür aber jede Menge Zerstörungspotential haben, der wäre nicht auf dieser Seite gelandet.

        Hast Du erkannt, dass du ihnen in die Hände spielst? Welches Zerstörungspotential geht ergo auf dein Konto?

        Die Amis auf Kurs
        kosh

        PS: Man tut was man kann und man kann was man tut.

      • – Dann kennen Sie das Gegenüber, den in Ebenen Denkenden nicht, was nicht gerade für Sie spricht.

        Ist dir es wirklich so wichtig, solche Ausdrucksweisen immer wieder zu bemühen?

        – … warum es wichtig ist, dass es Flachdenker gibt …

        Ein Wolkenkratzer hat sehr viel Ebenen, ist aber alles andere als flach.

        – Es geht um die Erkenntnis, dass die Evolution einem zeitlichen Rhythmus folgt …

        aus https://de.wikipedia.org/wiki/Massenaussterben
        – Ein Massenaussterben (englisch Mass Extinction), auch Faunenschnitt oder Faunenwechsel genannt, ist ein in geologisch kurzen Zeitabschnitten von einigen zehntausend bis mehreren hunderttausend Jahren stattfindendes großes Artensterben, das sich vom sogenannten „normalen“ Hintergrundaussterben signifikant ebenso abhebt wie von Massensterben: außergewöhnlichen, drastischen Verlusten von Individuen einer oder vieler Populationen einer Art innerhalb kurzer Zeit.
        … Nach Aussterbeereignissen folgt für gewöhnlich eine Phase der Expansion der überlebenden Organismen, oft durch so genannte Radiation.

        Niemand kann heute beurteilen, ob “Hochintelligenz & Bildung & niedrige Reproduktionsrate” erfolgreicher sein werden als “Flachdenken & Fensterplatz & Grossfamilie”. Wenn die wenigen Ersteren zur falschen Zeit am falschen Ort sind und durch ein Grossereignis ausgelöscht werden, aber unter den vielen Zweiteren aufgrund der höheren Überlebenswahrscheinlichkeit mindestens ein Population überlebt, dann läuft es auf einen Vergleich mit der folgenden Vermutung hinaus:

        aus https://de.wikipedia.org/wiki/Genetischer_Flaschenhals
        – Statistische Analysen der mitochondrialen DNA (mtDNA) des anatomisch modernen Menschen (Homo sapiens) haben eine unerwartet geringe genetische Vielfalt ergeben und zur Annahme geführt, dass es vor rund 70.000 bis 80.000 Jahren auch beim Menschen einen genetischen Flaschenhals gegeben haben könnte.[2] Seinerzeit hätten demnach nur etwa 1000 bis 10.000 Individuen von Homo sapiens, größtenteils in Afrika, gelebt.

        Selbst unter dem Gesichtspunkt einer parallelen Existenz dürfte es schwer werden, auf evolutionärer Basis eine erfolgreichere Linie zu bezeichnen. Sind es die wenigen Eliten oder die MASSEn der, wie unablässig wiederholst, “Flachdenker”?

        – Das ist Mittelschule.

        Vielleicht ist es dir wirklich wichtig, solche Dinge zu sagen. Wenn ich will, kann ich das auch und vielleicht sogar besser, aber ich kann es auch unterlassen, v.a. wenn es um sachliche Diskussionen geht.

        Du schreibst:
        – Das heutige Wien ist aus einem regelrechten Potpurri der Kulturen heraus entstanden und der genetische Spitzenreiter in Sachen Variation ist Kairo.
        Das ist Quatsch, unvergleichbar und da müssen Sie nachsitzen.

        Dieser “Quatsch” ist genetisch messbar. Kaum anzunehmen, dass es nicht auch messbare Auswirkungen auf die Kultur gehabt hat. Z.B. isst man in Österreich aufgrund der historischen Bedeutung der Reichshauptstadt ungarisches Gulasch oder böhmische Mehlspeisen, trägt Famliennamen aus aller Herren Länder, baute eine riesige Schlossanlage nach französischem Vorbild, etc. etc.

        – Kairo war bereits seit Gründung (irgendwas um 950 n.Chr.) unter islamischer Regie …

        … als die Pyramiden im Westen Kairos längst gebaut waren, die Gegend war ergo seit längerem genetisch ziemlich heterogen.

        aus https://de.wikipedia.org/wiki/Kairo
        – Nachdem die Fatimiden unter Dschauhar as-Siqillī im Jahre 969 Ägypten den Ichschididen entrissen hatten, errichteten sie vier Kilometer nordöstlich von Fustāt ein neues rechteckiges Militärlager.
        … Die neue Stadt war nun politisches Zentrum eines Reiches, das sich von Marokko bis in den Nahen Osten erstreckte. Auch Fustāt profitierte von der politischen Bedeutung der neuen Nachbarstadt und entwickelte sich zu einem internationalen Handelszentrum.

        Kairo ist global der humangenetische Hotspot, weshalb es Forscher aus der ganzen Welt hierher zieht. Alle diese Menschen haben seit jeher nicht nur ihr Erbgut, sondern auch ihre Kulturen mitgebracht. Als Analogien befinden sich heute in der in Deutschland jede Menge Dönerstände wie auch in der Schweiz. Wir haben auch sehr viele Pizzerias, aber in jüngerer Zeit viel globaler gefasste kulinarische Erlebnistempel. Die Schweiz hat einiges verloren, aber viel dazu gewonnen. Vorbei die homogene Zeit mit Bratwurst und Rösti oder Fleischvogel mit Kartoffelpuree.

        Du schreibst:
        – … heute tatsächlich ein Schmelztiegel, aber sicher nicht im positiven Sinne. Sie lebt von den Zuwendungen der Amerikaner.

        Ok, dir gefällt diese Evolutionsstrategie nicht, trotzdem sagt das nichts über ihre Erfolgswahrscheinlichkeit aus.

        – Nur hat jede erfolgreiche Region die nötige Zuwanderung derart gesteuert, dass deren Erfolg nicht gefährdet sondert gefördert wird.

        Hat Deutschland doch geMACHT!
        2x sogar und ist daran historisch unübertroffen und naiv gescheitert. Statt erfolgreiche und gebildete Juden ins Land zu locken wurde die vorhandene Population beinahe eliminiert.

        – So auch Rom, …

        Über die Ursachen des Untergangs wird bis heute gestritten. Augenfällig ist, dass die Streiterei um die Kaiserkrone sehr früh einsetzte und enorm viele Ressourcen verbrauchte, die auf alle erdenklichen Arten kompensiert wurden.

        – Den Rest gaben ihnen (Ostrom) die fanatisierten islamischen Araber, die Ostrom angriffen und endgültig zerstörten, …

        aus https://de.wikipedia.org/wiki/Byzantinisches_Reich
        – Am 29. Mai 1453, nach knapp zweimonatiger Belagerung, fiel die Reichshauptstadt an Mehmed II. Der letzte byzantinische Kaiser Konstantin XI. starb während der Kämpfe um die Stadt.
        Der 29. Mai gilt auch heute noch bei den Griechen als Unglückstag, denn es begann die lange türkische Fremdherrschaft, …

        … die bis heute andauert, sofern die Türken noch als Fremdherrscher tituliert werden.

        Du schreibst:
        – Alles nicht ganz so einfach verehrter Herr @kosh.

        Das ist wohl wahr.
        Mal ehrlich, was soll ich von dir halten, wenn du dir bei deinem solchen Auftreten einen Faux-Pas nach dem anderen leistest?
        Fast wichtiger noch: Was soll ich von deinen Überlegungen halten, wenn du dich selbst in dieser Weise herabsetzt?

        – Gott sei Dank verwenden Sie die Begriffe „vermutlich“ und „dürften“. Nehmen Sie sich zum nächsten Strandurlaub ein gutes Buch mit und lernen Sie, …

        Vielleicht ein gutes Buch über die Hunnen?

        https://de.wikipedia.org/wiki/Hunnen
        – Unter ihrem Führer Balamir (oder Balamber, dessen Historizität aber zweifelhaft ist) überschritten die Hunnen die Wolga. Dort zerschlugen sie ca. 374 das Reich der Alanen im Gebiet der Wolga und des Kaukasus und schlossen ein Bündnis mit ihnen. In der heutigen Ukraine zerstörten sie 375 das Reich der Greutungen Ermanarichs (vgl. vor allem Ammianus Marcellinus, 31, 2f.). Teile der Greutungen flohen jedoch vor dem Zugriff der Hunnen nach Westen.
        In der Folgezeit erreichten die Hunnen die Grenzen des oströmischen Reiches, so dass der Großteil der Terwingen sich gezwungen sah, über die Donau ins Römische Reich zu fliehen.

        Kettenreaktionen!

        Du schreibst:
        – Wichtig ist aber, dass dies so Mitte des 4. Jahrhundert ( so um 350 n.Chr) begann …

        Passt!

        – Da ist sie wieder, die selektive Sichtweise. Es geht nicht darum, Wanderbewegungen als normal zu beschreiben; es geht darum, dass eine Macht, eine Herrschaft bestimmte Ziele damit verfolgt, …

        Selektiv: Damit verlässt du die eingangs erwähnte evolutionäre Argumentation und begibst dich auf das Minenfeld der Realpolitik: Regierungen (Herrschaften, Staaten) haben keine Ziele, sie haben Interessen. Den Unterschied bitte bei Geheimdiensten und Diplomaten nachfragen.

        – … „Flachdenkern“ … Flachdenker …

        Es scheint dir wirklich wichtig zu sein, dich von Flachdenkern abzugrenzen und diese in Abständen als solche zu bezeichnen.

        – … sehen in der Abwehr dieses Szenarios „Rassisten und Nazis“, weil sie mit einer anerzogenen fehlerhaften Moral auf Gleichheit programmiert wurden.

        Ob eine Moral fehlerhaft ist oder nicht, spielt für evolutionäre Prozesse keine Rolle.

        – Menschen sind aber nicht gleich, dürfen angesichts der Evolution gar nicht gleich sein.

        Durch die von mir ins Spiel gebrachte Hybridisierung werden die Menschen ungleicher denn je. Die Rekombination wird bis anhin unmögliche Resultate hervorbringen.

        – Wie sollte dann (Fort-) Entwicklung stattfinden? Schauen Sie aus dem Fenster.

        Ich schaue aus dem Fenster und sehe Marktwirtschaft – Soziale Evolution. Die ”(Fort-) Entwicklung” läuft über konkurrenzfähige Firmen, wer nicht mithält, scheidet aus, Ausnahmen bestätigen die Regel. Mitarbeiter werden gezielt selektioniert, zukünftig unter zahlreicher werdenden Hybriden:

        – Nein. Die Fortentwicklung erfolgreicher Rassen wird aufgegeben und statt dessen ein Hybrid geschaffen, …

        Wie kommst Du darauf? Es wird nicht einen Hybrid geben, statt dessen findet eine Hybridisierung statt mit einer kaum überschaubaren Anzahl neuer Hybride.
        Hybride die bis anhin die Ausnahme waren, werden die Regel sein.

        – … der angesichts seiner verringerten kognitiven Fähigkeiten …

        Angesichts solcher Spekulationen wundere ich mich nicht, warum man jemanden als Nazi bezeichnen könnte.
        Nicht lange her, da flog mir eine Quelle zu, gemäss der vor wenigen Hundert Jahren Deutsche noch als faul galten, die nur das Nötigste tun und sich v.a. mit fressen und saufen die Zeit vertreiben.

        – … als Arbeitssklave dienen kann und es dabei selbst nicht einmal mehr weiß, weil er als „Flachdenker“ geboren wird und als solcher sterben soll.

        Ich könnte mir gewinnbringendere Motivationen vorstellen als eben das. Um Gewinne geht es doch, oder?

        – … oder ob die Massen den Trojaner noch rechtzeitig vor dem Finanztsunami ablegen können.

        Sobald MASSEn ins Spiel kommen, wäre zu erwähnen, dass MASSEn i.d.R. einen Trojaner nicht einfach ablegen, sondern ihn mit MASSEnpsychologischen Katalysatoren potenzieren. Deshalb stehen wir heute da wo wir sind. Durch die PRofessionalisierung der MASSEnpsychologie stehen die Chancen geringer den je, einen Katalysator zu vermeiden.

        Abschliessend: Mir gefällt auch nicht immer, wie @dragao sich ausdrückt, zumal sich jeder hier vornehmlich erst an der eigenen Nase fassten sollte, bevor er über andere herzieht, aber ich kann nach deiner Antwort immer besser nachvollziehen, wie er auf Folgendes kommt:

        – … @stendahls Sein ist dominiert von Rassenhygiene, Herrenrasse und Herrenmenschlichkeit…..
        …. Ihre Zeit ist abgelaufen, …

        Die Amis auf Kurs
        kosh

        PS: Man tut was man kann und man kann was man tut.

      • „Eine ethnisch-homogene Schicksalsgemeinschaft kann es bei Nationen nicht geben….“
        Wenn es diese Schicksalsgemeinschaften niemals gegeben hat, dann hat aber auch die Rede von der wachsenden und noch zu forcierenden und zu erschaffenden „Diversity“ logischerweise keinen Sinn, denn natürlich war Europa auch schon vor den großen Einwanderungswellen in hohem Maße „divers“ und vielfältig. Das auch „alle anderen Teile der Welt divers sein werden“, ist natürlich nichts als Augenauswischerei. Tatsache ist außerdem, daß die Politik der „Diversity“ nur zum Teil ein nivelliertes, entwurzeltes Konsumentengemisch schafft, zu einem anderen Teil aber eher die Ausbreitung einer islamischen Monokultur und die Landnahme durch Gruppen fördert, die alles andere als begierig darauf sind, „divers“ zu sein.

        Ich bin mir nicht einmal so sicher, ob da nun wirklich abgefeimte Umvolkungspläne dahinterstecken, oder ob sich Leute wie Sutherland überhaupt bewußt sind, wie wahnsinnig das eigentlich ist, was sie da von sich geben. Ich sehe vielmehr Gestalten, die sich illusorisch als Vollstrecker des historischen Fortschritts inszenieren, während ihnen die Weltgeschichte in Wirklichkeit längst aus den Händen entglitten ist. Natürlich wollen sie das nicht sehen; natürlich wollen sie mit allen Mitteln an der Macht bleiben. Sutherland ist am Ende auch nur einer von vielen Funktionären und Rädchen im Getriebe, die sich an dieses ideologische Opium klammern und ihren Arsch vom Grundeis zu lügen versuchen.

      • pedrobergerac // 27. August 2017 um 14:11 //

        @Gustav
        Noch etwas Anschauungsmaterial.
        https://derhonigmannsagt.wordpress.com/2017/08/27/plan-zur-vernichtung-der-deutschen/

  6. pedrobergerac // 25. August 2017 um 12:17 // Antworten

    Und ich dacht schon die NS – Zeit wäre das Schlimmste gewesen, was den Deutschen widerfahren ist.
    Die aktuelle Regierung ist ja noch viel abartiger als man sich vorstellen kann.

  7. Guter Artikel, vielen Dank.
    Vergessen sollte man in diesem Zusammenhang auch nicht die Gesetzesänderung, den Führerschein bei allen Straftaten für 6 Monate zu entziehen. Sehr praktisch beispielsweise bei einer Verurteilung wegen nicht näher definierter „Hate Speech“.

  8. Nächstes Jahr ist wieder Fußball-WM und die dazu noch in Russland. Das wird für sehr intensive Ablenkung sorgen. Die fiesesten Schweinereien unserer Regierung kommen also erst noch und wir dürfen sie für nächstes Jahr erwarten!

    Andererseits stelle man sich mal vor, über Dinge wie die Abschaffung des Bankgeheimnises oder das Geldwäschegesetz würde ein Referendum durchgeführt. Niemand wird wohl ernsthaft glauben, daß diese Gesetze keine breite Zustimmung fänden?

    Datenschutz ist den Menschen heute egal. In den 1980ern verteidigten die Menschen noch ihr Vermögen und ihre Privatsphäre. Damals gab es eine breite Mittelschicht. Heute gibt es keine breite Mittelschicht mehr und die unteren sozialen Schichten haben kaum etwas zu verteidigen außer ihrem Leben. Warum sich also noch groß um sonst irgendetwas kümmern? Sollen die ,Reichen’ (also nicht die wirklichen Reichen, die vom System nur profitieren) doch die Suppe auslöffeln, die sie sich selbst eingebrockt haben!
    Ranma

  9. Gibt es irgendwo im Netz (ich habe gerade danach gesucht, aber nichts Ergiebiges gefunden) einen Überblick darüber, was man bereits alles nicht mehr darf, hinsichtlich Freigrenzen anonymer Bargeldnutzung, Geldüberweisung, Geldtransporten und so weiter und so fort?
    Ranma

    • @Ranma

      Google und Co. sind so umprogrammiert, dass es nur noch schlechte bis sogar unsinnige Suchergebnisse gibt. „Alternativ-Seiten“ werden schon eine ganz Zeit lang nicht mehr auf der ersten Ergebnisseite angezeigt, wenn überhaupt auf den Folgeseiten. Man muss sich immer mehr Links abspeichern, sonst findet man „nicht gewünschte“ Seiten einfach nicht mehr.

      Es ist also fast unmöglich geworden, solch eine Zusammenfassung oder Auflistung zu finden, die unsere Freiheitsbeschneidungen kurz und bündig beschreibt.

      Aber vielleicht hat ja ein Leser einen guten Link parat, den er hier einstellen kann.

  10. Danke an die beiden Herren für die klaren und informativen Worte – weiter so! Friedrich und Weik haben noch den Schneid die Wahrheit auszusprechen.

  11. @kosh:

    Dankenswerterweise stellst du viel von dem Unfug richtig, den hubi Stendahl in letzter Zeit absondert. Aber es ist nicht mehr umstritten, warum das Imperium Romanum unterging. Es gibt allenfalls noch Rückzugsgefechte wegalternder Professoren, die geistig nicht mehr fit genug sind, um sich auf den neuesten Forschungsstand zu bringen.

    Rom ging einfach deswegen unter, weil es ein Wirtschaftssystem hatte, das unserem heutigem ähnelte. Ein dermaßen perverses System überlebt kein Staat auf Dauer! Aus diesem Grund wäre die Idee völlig albern, unseren Staat durch die Flutung mit Kulturfremden zerstören zu wolllen. Unser Staat wird zusammen mit unserer Zivilisation untergehen. Es ist unmöglich, daß die Nomenklatura das nicht weiß. Andernfalls wüßte sie weniger als wir. Die Konzepte, um gegen den Untergang vorzugehen, kennt die Nomenklatura auch, setzt sie aber nicht um. Daraus folgt, daß die Nomenklatura bereits Pläne für danach hat.

    Ob Hybridisierung zu mehr oder zu weniger genetischer Vielfalt führt, kann man nicht generell vorhersagen. Bisher gibt es noch nichtmal einen Hinweis darauf, daß es überhaupt in Deutschland zu mehr Hybridisierung unter den Menschen kommen wird. Ein Import von Männern macht das nämlich kaum wahrscheinlich.

    Manchmal sagen Frauen, daß Männer besser schauen als denken können. Das soll wie ein Vorwurf klingen. Im Klartext bedeutet das aber nur, daß Männer tatsächlich nach gutem genetischem Material Ausschau halten, während Frauen das gerade nicht tun. Frauen haben dafür eine stärkere Inzesthemmung und werden deswegen von allem Fremden angezogen, aber sie suchen nach den Erfolgreichen und meiden arme Schlucker. Der Import asiatischer und lateinamerikanischer Frauen würde hier schnell zur Durchmischung führen, der Import afrikanischer und arabischer Männer dagegen führt höchstens zur Entstehung einer weiteren kleinen Minderheit.

    Wie Evolution tatsächlich funktioniert zeigen zur Zeit zum Beispiel die Großkatzen. Diese sind tagaktive Raubtiere. Wo sich Menschen in deren Lebensraum ausbreiten, dort wird es für die Großkatzen immer gefährlicher. Menschen mögen es nicht, wenn man ihr Vieh reißt, und fangen dann an, auf die Raubtiere zu schießen. Deswegen ziehen sich Raubtiere wie die Großkatzen zurück, wenn sie die Möglichkeit dazu haben. In Asien hat der Tiger kaum noch Rückzugsmöglichkeiten, andererseits haben die Dörfer der Menschen oft noch kein elektrisches Licht. Deshalb sind die Tiger fast nur noch nachts unterwegs. Außerhalb der Paarungszeit sind Tiger Einzelgänger. Deswegen müssen sie sich einmal pro Jahr zu Paaren zusammenfinden. Das kann nur funktionieren, wenn beide Teile des zukünftigen Paares zur gleichen Tageszeit unterwegs sind. Einem nachtaktivem Männchen wird es nicht gelingen, sich mit einem tagaktivem Weibchen zu paaren. Der Selektionsdruck durch den Menschen sorgt dafür, daß tagaktive Tiger aussterben, während sich nachtaktive Tiger (trotzdem noch eine vom Aussterben bedrohte Art) sogar etwas vermehren. Gut für den Tiger, daß er sein Verhalten flexibel genug anpassen konnte. Das ohne zuvor seine Gene zu verändern. Gene bestimmen nunmal kaum irgendetwas.

    Es gibt zahlreiche weitere Beispiele für Selektionsdruck durch den Menschen. Für das Thema interessant ist wie sich eine Monokultur auswirkt. Dazu auch ein Beispiel. Es gibt in Deutschland oft euphemistisch als Wälder bezeichnete Holzplantagen. Ein beliebter Kulturbaum ist die Fichte, weil die relativ schnell wächst und vielseitig verwendbar ist. Deshalb besteht ein Teil der deutschen Holzplantagen aus großen Fichtenmonokulturen. Nicht nur die holzverarbeitende Industrie findet das klasse, sondern auch der Borkenkäfer. Für den ist das ein paradiesischer Zustand, der ihm dazu verhilft, sich schnell zu vermehren und auszubreiten. Der Borkenkäfer gilt als eine solche Plage, daß die Entdeckung von Borkenkäfern meldepflichtig ist, woraufhin der Staat dann die Fichtenplantage roden wird. Für die Fichte kann es also verhängnisvoll sein, mitten unter anderen Fichten zu wachsen. Vielfalt hülfe dagegen am besten.
    Ranma

  12. pedrobergerac // 27. August 2017 um 14:33 // Antworten

    Es wird immer besser:
    https://derhonigmannsagt.wordpress.com/2017/08/26/die-satanische-verschwoerung/
    „DIE VERSCHWÖRUNG

    Die Möglichkeit von Aufständen und Revolution in Amerika ist für die meisten Amerikaner nicht mehr so ganz undenkbar — heutzutage passiert das täglich. Jedoch ist hier eine Verschwörung im Gange, nicht nur eure Regierungsform abzusetzen, sondern einen grossen Teil eurer Bevölkerung zu zerstören und die Vereinigten Staaten auf einen schwächelnden Aussenposten unter der diktatorischen Herrschaft einer internationalen Regierung zu reduzieren.“

  13. @ dradao;
    Der Faschismus ist so alt wie Methusalem- auch wenn er im Jahr 1923 erst wieder richtig aufblühte. Aber seitdem treibt er immer verrücktere Blüten und trägt grosse Früchte. Die Paneuropäer-Verfechter und die Adepten dieser Polit-Hypothese sind astreines faschistoides Material: Hybridisierung aller Menschen in ein Kunst-Amalgam zur VerNichtung der echten menschlichen Fähigkeiten und Aufbau künstlicher Fertigkeiten zum Behufe der Verwertbarkeit ohne Kosten.
    Alles was zu dieser Hypothese gehört, gehört geächtet und bekämpft, denn es ist die Verleugnung des ursprünglichen Lebens-Design auf der Welt: Diversiät und Unterschied nach Bedürfnis, Gegebenheit und Umfeld sowie Auslese nach natürlichem Prozess. All Jene, die immer noch oder schon wieder vom hybriden Kunst-Figurativ träumen, um das EIn&Alles werden zu lassen, sind nicht nur psychopathisch, sondern Idioten im reinsten Ursprung des Wortes.
    Insofern muss man gar nicht mehr viel weiteres erläutern; es erklärt sich von selbst: wer seine Natur nicht kennt oder akzeptiert, sondern nach „Höheren“ Misch-Mach-Konstrukus“ sucht, ist schon nur noch BREI.

1 Trackbacks & Pingbacks

  1. 21. Jahrhundert » Blog Archiv » Ehe für alle und Rechte für keinen – Geolitico

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*