Google und Facebook machen Politik

Lobbyismus-Ausgabe in Silcon-Valley / Quelle Statista Lobbyismus-Ausgabe in Silcon-Valley / Quelle Statista
Google, Facebook & Co. treten gern unpolitisch auf. Aber das entspricht nicht der Wahrheit. Sie geben viel Geld aus, um die Politik in ihrem Sinne zu gestalten.

Nicht der Wähler, sondern das Geld bestimmt die Politik. Ganz gleich, wen die Wahlberechtigten im September in den Bundestag schicken, ihr Einfluss auf das, was dort entschieden wird, ist mehr als gering. Denn sobald der Abgeordnete sein Büro bezogen hat, tritt er in die Welt der Lobbyisten und des großen Geldes ein.

Es ist fast schon wieder vergessen, dass der Deutsche Bundestag in der nun auslaufenden Legislaturperiode über 1000 Hausausweise an Lobbyisten vergeben hat.[1] Die „Einfluss-Agenten“ der Pharmaindustrie, der Banken oder der Rüstungsunternehmen haben überhaupt keine Probleme, freien Zutritt zum Bundestag zu erhalten. Für einen Hausausweis benötigen sie „lediglich die Unterschrift eines Fraktionsgeschäftsführers – und schon öffnen sich ihnen alle Türen: zu den Fraktionsräumen, der Bundestagskantine oder den Abgeordnetenbüros“.[2]

Falsches Bild der Politikferne

Auf diese Weise haben sie in den vergangenen Jahren alle großen Entscheidungen der Bundesregierung in ihrem Sinne gelenkt. Beispielhaft und für alle nachvollziehbar waren die Griechenlandhilfen, die in Wahrheit allein der Rettung deutscher Banken dienten. Auch die Zustimmung zum ESM oder die deutsche Energiewende sind von Lobbyisten vorbereitet worden.

Einige Branchen, in denen sehr viel Geld verdient wird, sind bislang allerdings kaum mit politischer Lobbyarbeit in Verbindung gebracht worden. Gemeint ist die Internet-Branche in Silicon Valley. Google, Apple, Facebook & Co. machten eher durch Konflikte mit der Politik Schlagzeilen. Auf diese Weise entstand der Eindruck einer gewissen Politikferne. Doch dieser ist grundfalsch, wie neue Auswertungen von statista.com zeigen.[3]

Das Statistik-Unternehmen untersuchte die mit dem Lobbying Disclosure Act in Washington eingereichten Unterlagen. Demnach geben Google, Apple, Facebook & Co jedes Jahr viele Millionen Dollar aus, um die Politik des Gesetzgebers in Washington D.C. in ihrem Sinne zu gestalten.

Überraschende Themen

Aus den Unterlagen geht nicht nur hervor, wie viel Geld die Unternehmen vierteljährlich für ihre politische Lobbyarbeit ausgeben, sondern auch, welche Themen sie damit beeinflussen wollen. Gerade hier sind die Ergebnisse der Auswertung erstaunlich. Denn Google etwa gab im zweiten Quartal dieses Jahres 5,9 Millionen Dollar nicht nur für so erwartbare Themen wie die Regulierung von Online-Werbung oder für die Einwanderung von hochqualifizierten Migranten aus, sondern auch für die Förderung von Windenergie und unbemannte Antennensystem-Technik.

Die folgende Statista-Grafik Grafik zeigt, wie sich der Lobbyaufwand von Google, Apple, Facebook und Amazon in den letzten Jahren entwickelt hat.

You will find more statistics at Statista

 

 

Anmerkungen

[1] http://www.sueddeutsche.de/politik/versteckte-einflussnahme-so-schuetzt-der-bundestag-lobbyisten-1.2318713

[2] https://www.abgeordnetenwatch.de/blog/2014-06-11/bundestag-halt-zugangsregeln-fur-lobbyisten-unter-verschluss

[3] https://www.statista.com/chart/10393/lobbying-expenditure-of-tech-companies/

Print Friendly, PDF & Email
Über Thomas Castorp

Thomas (Hans) Castorp blickt vom Zauberberg herab auf die Zusammenhänge zwischen gesellschaftlichen, politischen und ökonomischen Fragenstellungen. Kontakt: Webseite | Weitere Artikel

24 Kommentare zu Google und Facebook machen Politik

  1. Karl Bernhard Möllmann // 25. Juli 2017 um 12:43 // Antworten

    . . .
    „Google und Facebook machen Politik“
    .
    Oder etwas präziser:
    .
    Das NICHT demokratisch gewählte US-„Establishment“ bedient sich im GEHEIMEN der ULTRA-GEHEIM & MEGA-kriminell operierenden CIA – um via TARN-Firmen wie Google und Facebook Politik zu machen – unter Anderem auch dazu, den demokratisch gewählten US-Präsidenten Donald Trump mit Hilfe einer GEHEIMEN VERSCHWÖRUNG zu stürzen, wie der alte Fuchs und US-Präsidenten-Berater under Ronald Reagan, Dr. Paul Craig Roberts schlüssig & professionell dokumentiert:
    .
    http://www.paulcraigroberts.org/2017/07/24/conspiracy-remove-trump-presidency-paul-craig-roberts/

    • Karl Bernhard Möllmann // 25. Juli 2017 um 12:46 // Antworten

      . . .
      Genau aus der selben GEHEIMEN Ecke heraus – wird auch der GEHEIM-Krieg gegen die extrem erfolgreiche Deutsche AUTOMOBIL-INDUSTRIE befeuert – mit täglich neuen GERÜCHTEN & täglich wechselnden ANGRIFFEN !

      • hubi Stendahl // 25. Juli 2017 um 15:44 //

        @KBM

        Zitat:
        „auch der GEHEIM-Krieg gegen die extrem erfolgreiche Deutsche AUTOMOBIL-INDUSTRIE befeuert….“

        Um das Zitat mit Beispielen zu füllen sei festgestellt, dass die im obigen Chart erwähnten 5,9 Mln. selbstverständlich nur offen angegebene „Kleinst-Spenden“ sind. Statista verfügt nur über offiziell zugängliche Daten. Der Lobbyismus findet auf ganz anderen Ebenen statt, z.B. im Austausch von Beamten für lukrative Jobs im Rotationsverfahren. Oder in der Bevorzugung in den Algorithmen der Suchmaschine (z.B. Hassgesetz), in der mittlerweile nicht mal mehr innerhalb eines Datums gesucht werden kann:

        http://www.businessinsider.de/google-stellt-regierungsbeamte-ein-2016-6

        „Es droht eine perverse Form des Datenfeudalismus, in der wenige Unternehmen die wichtigste Ressource kontrollieren.“ meint die Süddeutsche in einem interessanten Beitrag.
        weiter:
        „….noch immer sehr viel Geld mit dem Verkauf von Anzeigen bei Google-Suchergebnissen verdient, konzentriert man sich inzwischen eher auf lukrative Geschäfte mit den bereits gesammelten Daten, die verarbeitet und in künstliche Intelligenz (KI) verwandelt werden sollen.“

        Hier sind wir jetzt an dem Punkt, an dem solche Riesen keine faire Dienstleistung mehr erbringen, sondern ein Eigenleben führen, das ganze Industriezweige in Zusammenarbeit mit genehmen Regierungen zerstören oder zwingen kann, ihre eigene Technologie, mit Türen für die Überwachung, zu verwenden. So z.B. der neueste Trend, dass die Navigation im Auto nur noch verwendet werden kann, wenn Googles App am Display per USB angeschlossen wird. Mit allen Konsequenzen: z.B. derzeit nur ein Music Player von Google mit zertifizierten Unternehmen verwendet werden kann, die den Content liefern (fast alle großen Hersteller haben den Vertrag unterschrieben). In Kürze wird damit jede Bewegung auf dem Planeten, verknüpft mit der individuellen Person aufgezeichnet, dessen Vorlieben und Abneigungen, seine „Freunde“ auf Facebook und seine Telefonkontakte ausgewertet. Alles nur zum Wohle aller, damit sie „Befriedigung“ erfahren.

        Das ist eine Entwicklung, die den Staaten keinerlei Möglichkeiten mehr einräumt, diesen Kraken das Handwerk zu legen. Gesetzen oder einer Strafe folgt stets neue Software und Änderung des Geschäftsmodells, denn, man findet immer eine Lücke, um das gleiche Spiel unter anderen Bedingungen neu aufzusetzen:

        http://www.sueddeutsche.de/digital/alphabet-google-wird-allmaechtig-die-politik-schaut-hilflos-zu-1.3579711

        Das gilt natürlich sinngemäß für die anderen Aspiranten ebenso.

        Die Sucht nach Spiel und Desinformation hat diesen Kraken die Türen geöffnet. Ob sie jemals wieder geschlossen werden können ist unwahrscheinlich, weil die Interessen der Politiker kompatibel sind mit denen der Konzerne. Der Kampf um den Gang in eine gläserne oder humane Informationsgesellschaft ist längst daran gescheitert, dass die Gefährlichkeit der Hergabe von persönlichen Daten, der Sucht nach überdehnter Selbstdarstellung gewichen ist.

        Diese Techniken (KI), könnten damit die Albträume vom vollständig kontrollierten Menschen durch Maschinen, zum Vorteil für Wenige, Wirklichkeit werden lassen. In gewissem Sinne ist ein solcher Verlauf auch eine evolutorische Entwicklung, an deren Ende der Mensch zur Maschine, kontrolliert durch Maschinen geworden ist.
        Die wenigen Auserwählten und ein paar Wissende, die sich von Beginn an geschützt haben, aber wissen um diese Gefährlichkeit und werden sich zum eigenen Vorteil zu schützen wissen.

      • Ja nun @K.B.M.

        dann lass uns doch einfach in Ruhe weitermachen wie bisher.. die Parallelwelt der Automafia soll auch weiterhin blendend funktionieren.

        Die extrem erfolgreiche Deutsche AUTOMOBIL-INDUSTRIE, soll auch weiterhin Kunden und Zulieferer betrügen können und die Aktionären werden fröhliche Gewinne feiern….. Und die Politik wird weiterhin ihre schützende Hand über die miesen Machenschaften legen und den Lobbyisten jeden Wunsch von den Lippen ablesen.

        Und so können wir uns weiter, über die extrem erfolgreiche Deutsche AUTOMOBIL-INDUSTRIE freuen… hmm… gehts noch.?

      • hubi Stendahl // 25. Juli 2017 um 23:06 //

        @dragao

        Mit Verlaub. Das Problem ist, dass Sie die verschiedenen Ebenen nicht verstanden haben, im Gegensatz zu @KBM.

        Die obere Ebene ist die Tatsache, dass die Elite der USA die zentrale Wirtschaftsmacht Europas angreift, um dem Dollar ein längeres Überleben zu spenden, in dem sie den Euro ins Mark treffen. Da ist die Automobilindustrie, in Teilen die Chemieindustrie und der Maschinenbau der BRD das passende Angriffsziel.

        Die Automobilindustrie wird fadenscheinig angegriffen, in dem ihr Abgasbetrug bei Dieselmotoren vorgeworfen wird und nun zur Steigerung auch noch Verstöße gegen das Kartellrecht. Der Witz ist:

        DAS MACHEN ALLE ANDEREN AUCH!! GANZ UNABHÄNGIG VON IHRER ETHISCHEN BEURTEILUNG, DER KBM UND AUCH ICH FOLGEN, GEHT ES ZU ALLER ERST UM GERECHTIGKEIT, GLEICHES RECHT FÜR ALLE.

        WIE KANN ES ALSO SEIN, DAS GERADE DIE DEUTSCHE AUTOINDUSTRIE, VOR ALLEM DEREN FLAGSCHIFF VW, STURMREIF GESCHOSSEN WIRD, WO DOCH ALLE ANDEREN DIE GLEICHEN RITZE IM KERBHOLZ HABEN (übrigens auch beim Benziner) ?

        Die nächste Ebene ist der Kampf um die Energiehoheit. Hier wird vor allem gegen North Stream 2 agitiert, mit den neuen Sanktionen gegen Russland, um das teurere Gas aus den Fracking Vorkommen der USA widerrechtlich, wettbewerbsfähig zu machen. Umwelttechnisch ohnehin eine Katastrophe, die den Dieselmotor um ein Vielfaches übertrifft. Erkennen Sie das nicht?

        Die dritte Ebene ist der Maschinenbau. Dieser ist nur über den Umweg der Verteuerung des Euros zu schwächen. Deshalb steigt der Euro ohne fundamentale Begründung seit 2 Monaten und er wird weiter steigen. Die Export-Waren verteuern sich, nicht nur in der BRD, was zu Arbeitslosigkeit führen wird und den Druck im Kessel erhöht.

        Die vierte Ebene ist die unkontrollierte Zuwanderung mit Familienzusammenführung, die in 2 Jahren, falls keine Änderung eintritt, zum Zusammenbruch des Sozialstaats BRD und zu Unruhen ungeahnten Ausmaßes führen wird.

        Die Werkzeuge, um dieses explosive Gemisch zum Knall zu bringen, sind eine transatlantische Presse, NGOs, die private Interessen verfolgen und Idioten, die sich bisweilen in Selbstüberhöhung als Gutmenschen bezeichnen lassen und sich den Zielen der NGOs wissentlich oder dumm unterwerfen, weil sie sich eine andere Welt vorstellen. Was grundsätzlich begrüßenswert ist, wenn es auf einem erkennbar intelligenten Niveau ohne Zerstörung aller Werte stattfinden würde.

        Statt dessen aber wird – wie Sie es gerade vorführen – stets unterirdisch auf einer Ebene argumentiert, ohne die ursächlichen Vorkommnisse beim Namen zu nennen. Genau das ist der Grund, warum die Gesellschaften gespalten werden konnten.

        Wer anhand der Vorkommnisse nicht erkennt, dass hier bereits ein Wirtschaftskrieg läuft, ein Wettrennen um einen Neustart, bei dem jeder in der ersten Reihe sitzen will, dem ist nicht mehr zu helfen. Und der Verlierer soll nicht etwa eine noch kommende zentralisierte EU als Dachorganisation für Bundesländer statt Staaten werden, sondern eine BRD, deren Industrieniveau derart gefährlich für die angelsächsische Elite ist, dass sie sie fundamental schwächen will und wird, um einen Anschluss an Eurasien zu verhindern.

        Und jetzt wird es noch ein bisschen komplizierter. Die Zerstörung des Euros bedeutet nicht, dass die EU zerstört wird. Der Euro ist nur Papier, der immer zu 75 % durch den Dollar gedeckt war. Die EU ist, ähnlich den USA, eine Corporation, eine Dachorganisation für die geplante neue zentralisierte Gesellschaftsform, in der kleine zerstückelte Bundesländer (ehemals Staaten) , unter dem Dach der EU ohne Macht ihr Dasein fristen sollen. Recht wird dann von anonymen Apparatschiks gesprochen, die in Diensten übernationaler Konzerne stehen.

        Ich will Sie beileibe nicht beleidigen, aber wie können Sie angesichts dieser Komplexität, bei der es um die Lebensform der nächsten 100 Jahre geht, eine derart verengte Sichtweise einbringen?

        Zitat:
        “ Und so können wir uns weiter, über die extrem erfolgreiche Deutsche AUTOMOBIL-INDUSTRIE freuen… hmm… gehts noch.?“

        Es geht nicht um Abgase und Kartellrecht, es geht um Macht und Zerstörung!

      • @stendahl

        Es geht nicht um Abgase und Kartellrecht, es geht um Macht und Zerstörung!

        Vielleicht…

        Das die deutschen und andere Autobauer über Kardellabsprachen sowohl Kunden wie auch Zulieferer betrügen und Dreckschleudern produzieren, dies ist wenigstens mir klar… da können Sie gerne weiter A4 Seiten füllen, daran wird sich nichts ändern.

        Das „america first“ für den Rest der Welt nichts gutes bedeutet…. nun auch dies ist mir von Anfang an klar.. habe ich ja auch immer wieder, auch gegen heftigen Wiederstand vertreten.

        Was nun den Autoskandal betrifft, nun ich denke, es ist ungeschickt, wenn man dem Imperium / Pax americana den Stock überreicht mit dem man danach geschlagen wird….. also in Wirtschaftskrieg, würde ich dies nicht einreihen.

        Denn Rest Ihres umfangreichen Post’s sehe ich eher im Land der Fantasie, welche sich real nur in Ihrem Kopf abspielt….

        ….. und ja, wer Angriffskriege führt, wie die BRD dies tut, muss halt auch mit Gegenschlägen und Flüchtlingsströmen rechnen… so läuft dies eben….

      • hubi Stendahl // 26. Juli 2017 um 09:42 //

        @dragao

        „Das „america first“ für den Rest der Welt nichts gutes bedeutet…. nun auch dies ist mir von Anfang an klar..“

        Da habe ich Sie übrigens unterstützt. Aber auch hier machen Sie den Fehler, dass Sie die Tiefe von Ursachen und Wirkungen nicht verstehen (wollen?). „Nichts Gutes“ ist ein dehnbares Merkmal.

        Ein Beispiel anhand Ihrer Diesel Hysterie (raus aus den Städten):

        Der Diesel wird aufgrund seiner angeblich zu hohen Konzentration an Stickoxid Auswürfen als Dreckschleuder verunglimpft. Sie nehmen dabei einfach die EU Grenzwerte (wo kommen die eigentlich her?) für eine Innenstadt in der diese Grenzwerte TEMPORÄR überschritten werden und gehen den Medien und Protagonisten auf den Leim.

        Ich hingegen prüfe zunächst, wie hoch der Anteil der Diesel am Gesamtausstoß der Stickoxide ist (es gibt auch andere Feuerstellen in der Stadt). Dann prüfe ich, wie hoch diese Stickoxidbelastung an verschiedenen Stellen pro Stunde, je m³-Luft sein darf.

        UND SIEHE DA WIR WERDEN BEIM BUNDESUMWELTAMT FÜNDIG:

        Die maximale Belastung an NO2 (Stickoxide die auch der Diesel auswirft) darf am Arbeitsplatz 950 Mikrogramm/m³-Luft DAUERHAFT nicht überschreiten. Hier geht es um die dauernde Feinstaubbelastung 8 Stunden/Tag. Das ist die EU weite Grenze an deren eine Gesundheitsschädlichkeit derzeit ausgeschlossen wird.

        https://de.wikipedia.org/wiki/Maximale_Arbeitsplatz-Konzentration

        Der PKW soll nun in Teilverantwortung in den Städten Werte von 40 Mikrogramm / m³-Luft nicht überschreiten, weil dies angeblich sonst tausende Tote verursacht. Im Durchschnitt schafft ein moderner Diesel etwa 120 Mikrogramm/m³. Die Grenze der Schädlichkeit ist laut Umweltbundesamt und EU aber AM ARBEITSPLATZ 950 Mikrogramm DAUERBELASTUNG.

        Haben Sie den Hoax bemerkt? Hier geht es um was ganz anderes und ich hoffe, dass Sie das noch lernen. Ich würde mir sonst nicht die Mühe geben, Ihnen beizubringen, wie man über die Prüfung einzelner Ebenen zu Ergebnissen kommt, die eine hohe Schlüssigkeit besitzen.

        Nun können Sie fortfahren ohne den Denkapparat überzustrapazieren.
        Warum gerade das technologisch konkurrenzlose Produkt „Diesel“ unter allen Verbrennungsmotoren (Ihr Santana, der in der BRD noch als Urgetüm Passat herumfährt, ist dutzende Male schmutziger)?

        Wer hat welches Interesse?
        Suche IMMER über den Profit (Macht und Geld als Werkzeug)

        Sie müssen raus aus der reflexartigen Schiene Gut/Böse und sich WERTFREI mit diesen Dingen beschäftigen, um herauszubekommen, wer hinter Aktionen mit welchem Interesse stecken könnte. Sie liegen in weitaus mehr als 50% Ihrer Äußerungen falsch. Das ist statistisch nur deshalb möglich, weil Sie Ursache und Wirkungen nicht überschauen (wollen, wegen Ideologisierung). Jedes Äffchen würde eine höhere Trefferquote generieren als Sie, weil es nicht nachdenkt, sondern dem Zufall (50%) die Entscheidung überlässt.

        Sie hingegen verwenden entweder nur Teilinformationen oder nach der Art der sich selbst erfüllenden Prophezeiung, dem Weltbild entsprechende Meldungen und zimmern sich daraus ein Wunschbild als Tatsache. So kann das nie funktionieren.

      • @stendahl

        Im Durchschnitt schafft ein moderner Diesel etwa 120 Mikrogramm/m³…..

        Sie halten mit Ihren netten Storys, die Leute wirklich für blöde…. Wenn dem so wäre wie Sie erzählen, gÄbe es ja keinen Dieselskandal von und mit Abschaltvorrichtungen und von und wegen zu kleiner Harnstofftanks….

        Ihre Grenzwerte können Sie sich an den Hut schmieren, denn die werden fast überall überschritten und sind eh zu hoch ausgelegt.

        Und nein, der Diesel hat keine Zukunft… auch dann nicht wenn dies der Herr Stendahl in seiner Überheblichkeit in die Welt zu kreischen gedenkt und um dies zu unterstreichen, sich eine neue Dieseldreckschleuder zu gelegt hat.

        Denn ganz allgemein stossen Verbrennungsmotoren an ihre Grenzen….. Eine Revolution in diesem Bereich ist überfällig. Wenn dem nicht so wäre, müsste sich ja die Automafia nicht auf krumme und krimminelle Touren begeben.

      • hubi Stendahl // 26. Juli 2017 um 18:20 //

        @dragao

        Zitat:
        „Im Durchschnitt schafft ein moderner Diesel etwa 120 Mikrogramm/m³…..Sie halten mit Ihren netten Storys, die Leute wirklich für blöde…. Wenn dem so wäre wie Sie erzählen, gäbe es ja keinen Dieselskandal….“

        Ich habe nicht geschrieben, dass die fahrenden Diesel 120 Mikrogramm einhalten, sondern das das technisch heute möglich ist. Mein Fahrzeug schafft es auch. Sie müssen nicht nur denken, sondern auch lesen lernen.
        Im übrigen sind Mikrogramm Volumen Luft (m³) etwas anderes, als Mikrogramm pro km im Verhältnis zum Luftvolumen am Arbeitsplatz. Das werden Sie doch hoffentlich wissen.

        Noch was. Der Diesel-PKW macht auf den Straßen etwa 60 % aller Fahrzeuge aus. Es gibt ja noch Diesel LKW, Loks u.s.w. Am Gesamtausstoß NO2 macht der PKW Diesel aber unter 30% aus. Es gibt ja noch andere Feuerstellen, nicht!. Leuchtet es jetzt?

        http://www.umweltbundesamt.de/presse/pressemitteilungen/stickoxid-belastung-durch-diesel-pkw-noch-hoeher

        Zitat:
        „Ihre Grenzwerte können Sie sich an den Hut schmieren, denn die werden fast überall überschritten und sind eh zu hoch ausgelegt.“

        So wird das nie was. Wenn Sie keine Bereitschaft zeigen sich mit Fakten auseinander zu setzen, dann werden Sie immer unterhalb der „Äffchen-Quote“ bleiben. Schon vergessen? Wer legt welche Grenzwerte nach welchen Kriterien fest? Warum ist der Grenzwert am Arbeitsplatz 950 Mikrogramm (MAK) m³ und das als Dauerbelastung, wenn er für den Tritt auf die Straße nicht mehr gilt?

        Dabei geht es nicht darum, ob die Luftbelastung zu hoch ist oder nicht; es geht darum, ob der Diesel als Feigenblatt herhalten muss und andere, viel schmutzigere Verursacher nicht thematisiert werden.

        Zitat:
        „Und nein, der Diesel hat keine Zukunft… auch dann nicht wenn dies der Herr Stendahl in seiner Überheblichkeit in die Welt zu kreischen gedenkt und um dies zu unterstreichen, sich eine neue Dieseldreckschleuder zu gelegt hat.“

        Ich hatte Ihnen doch bereits mitgeteilt, dass mein neues Fahrzeug 120 Mikrogramm /km abgibt (im Testbetrieb).
        Suchen Sie ihn hier:
        http://www.autobild.de/artikel/adac-ecotest-2017-umwelt-ranking-update-6938223.html

        Das reicht für EU6c bis 2022. Wenn danach eine bessere Technik vorhanden ist, kaufe ich mir diese. So einfach ist das. Fahren Sie dann immer noch Ihren VW Santana Benziner? Für den bekommen Sie schon heute in Europa aufgrund des hohen Feinstaubs keine Zulassung mehr. Oder steigen Sie dann um auf einen Smart fortwo, der ist noch dreckiger als mein alter Diesel.

        Ich hab mir den kompletten Thread heruntergeladen. In einem Jahr mache ich ihn hier nochmal öffentlich.

        Träumen Sie weiter und kämpfen Sie weiter gegen Windmühlen Don Quijote.

      • Karl Bernhard Möllmann // 26. Juli 2017 um 18:25 //

        . . .
        Dr. Agao Nordestino doziert:
        .
        „Denn ganz allgemein stossen Verbrennungsmotoren an ihre Grenzen….. Eine Revolution in diesem Bereich ist überfällig. Wenn dem nicht so wäre, müsste sich ja die Automafia nicht auf krumme und krimminelle Touren begeben.“
        .
        Sehr nette Logik.
        .
        WER die besten & beim VOLK beliebtesten Autos baut – DER ist der Kriminelle . . .
        .
        Und WER die ISIS gründet, mit Waffen ausrüstet, den Terroristen den monatlichen Mörder-Lohn bezahlt, ganze Länder zerstört, Millionen an Kindern, Frauen & Männern ermordet, und weitere Millionen Menschen in die Flucht bombt, die FiFa OHNE Grund zerstört, die Deutsche Auto-Industrie OHNE Grund platt machen will wie Libyen, Irak oder Syrien – DAS SIND DR. AGAO NORDESTINO’s Helden . . . ?
        .
        Soll das jetzt ein Witz sein?
        .
        Ihr neuer Feind Donald Trump hat gerade der CIA den Geldhahn zugedreht – WAS DIE FINANZIERUNG DER ISIS ANGEHT – die von Barack Obama seit 2013 aufgebaut, trainiert, bewaffnet, geführt & bezahlt worden war.
        .
        Der Handlanger des TERROR-PATEN Obama war dabei die CIA!
        .
        Und ganz genau dieselbe CIA steht auch bei Schweinereien gegen die Fifa ( der von der CIA mit 10 Millionen gekaufte Kronzeuge Chuck Blazer ist bereits an seinen Lügen für viel Geld erstickt, und hat absolut nichts von der Mörder-Kohle) . . .
        .
        Und ganz genau diese CIA führt den Krieg gegen Deutsche Autos, oder anders ausgedrückt, gegen die Deutsche Wirtschaft – die immerhin besser funktioniert als 99 Prozent aller anderen Länder dieser Welt.
        .
        Wollen Sie eine CIA-DIKTATUR – wo dann Ian Musk seinen Elektro-Trabbi als Einheits-Modell für alle vorschreibt – und der Strom durch Fracking, Kohle-Verbrennung wie in Deutschland oder Atom-Strom wie in England, USA, Japan oder Frankreich produziert wird?
        .
        Oder haben Sie nur 2 Caipi’s auf einmal getrunken . . . ?
        .
        Der zweite war doch für mich!

      • @K.B.M.

        Ihr neuer Feind Donald Trump …..

        Kein neuer Feind… überhaupt kein Feind.. einfach nur Tatsachen… alles andere ist unerwünscht.

        Mittlerer Osten: Bereits ca. 2.200 zivile Opfer durch US-Bombardierungen und US-Drohnen seit Trumps Amtseinführung

        https://www.konjunktion.info/2017/07/mittlerer-osten-bereits-ca-2-200-zivile-opfer-durch-us-bombardierungen-und-us-drohnen-seit-trumps-amtseinfuehrung/

        Aber wie bei Merkel…. die entstandenen Verwerfungen werden gar nicht mit Merkel in Verbindung gebracht… auch Trump scheint in Ihren Augen, nur wenig mit den Machenschaften der Pax americana zu tun zu haben…..

        gegen die Deutsche Wirtschaft – die immerhin besser funktioniert als 99 Prozent aller anderen Länder dieser Welt.

        Die Russen haben darauf schon eine Antwort gegeben in Sachen Gasturbinen von Siemens… welche auch mit dem grossen deutschen Knowhow antanzen, mit Sanktionen drohen und meinen sie seien die einzigen auf der Welt…..

        Gasturbinen kann man weltweit überall kaufen… in deutscher Qualität oder sogar besser… so meinen jedenfalls die Russen…. also was solls….

        …genau so sehe ich dies bei deutschen Autos…. K.B.M. Ihre Geschichte, das war einmal… ist aber schon seit längerem nicht mehr…

        .. Das ganze Dieselgate Theater läuft nur deswegen ab, weil der deutschen Autoindustrie ein ausreichend grosser AdBlue-Tank ganze 80 Euro mehr gekostet hätte…..

        …. Was muss in den Köpfen hochbezahlter deutscher Elitemanager vorgehen, eine derartige kriminelle Energie (Dieselgate) zu entwickeln, nur um den Stückpreis ihrer Premiumartikel um rund ein Promille zu senken?….

        Offenbar sind die Eliten der deutschen Wirtschaft in einem Denkgebäude gefangen, das mit dem gesunden Menschenverstand nicht mehr greifbar ist. Wir haben es mit einer Parallelgesellschaft zu tun, die ihre eigenen Werte und Normen entwickelt hat, die auch mit den Gesetzen nicht mehr in Einklang stehen.

        Ha ha ha…. und daraus nun einen Wirtschaftskrieg a la @stendahl und jetzt auch Sie zu basteln, … nun ja, jedem das seine….

        http://www.nachdenkseiten.de/?p=39335

        …jedoch sollten Sie aufpassen sich nicht völlig lächerlich zu machen

      • @dragao Nordestino

        Sie sollten besser die von Ihnen herauskopierten Sätze aus dem von Ihnen verlinkten Artikel in Ihrem Kommentar als Zitate kennzeichnen.

        Das hinterlässt ansonsten einen unangenehmen Beigeschmack, wenn man die Verlinkung liest und ganze Sätze davon in Ihrem Kommentar findet, der stylistisch so von Ihnen veröffentlicht wurde, als wären es Ihre eigenen Sätze.

        Ein Schelm, der sich dabei böses denkt…

      • @rosi

        Sie sollten besser die von Ihnen herauskopierten Sätze aus dem von Ihnen verlinkten Artikel in Ihrem Kommentar als Zitate kennzeichnen.

        Ja ok… normalerweise setze ich solche Zitate kursiv… Aber immerhin haben Sie doch den dazgehörenden Link erhalten… was doch eigentlich bei etwas gutem Willen, das Geschmäckli abmildert.

        Zum Thema selber, haben Sie aber offensichtlich nichts bei zu tragen… für eine kleinere persönliche Attake, waren Sie sich aber nicht zu schade…..

        Ein Schelm, der sich dabei böses denkt…

        Ha ha ha

  2. Kapital bestimmt durch seine Investitionen auch die technische Entwicklung, keine Frage. Doch wird die technische Entwicklung ihrerseits von Naturgesetzen bestimmt. Das bedeutet, man kann beispielsweise in neue Akkus Millionen investieren. Wenn es aufgrund physikalisch-chemischer Limits nicht gelingt, die Speicherdichte zu erhöhen, spielt Geld keine Rolle mehr. Man kann dieses Beispiel generalisieren, indem man den Zusammenhang zwischen der abgeschlossenen Optimierung von Technologien und Anlagenotständen auf der Kapitalseite erkennt.

    Sicher ist das Lobby-Unwesen zu beklagen, doch auch in der Kantine des Bundestages dürften bahnbrechende Erfindungen kaum gemacht werden, um dem Kapital neue Möglichkeiten zur Anlage zu erschließen. Kapital und Politik sind hier bei weitem nicht so mächtig, wie geglaubt.

    Erst einmal ist Kreativität ist gefragt und zu fördern. Das dafür eingesetzte Kapital muss von vorneherein abgeschrieben werden, um auf volles Risiko gehen zu können.

    Doch das unterbleibt. Denn man ist risikoscheu und profitgeil. Mit dem Effekt, zum Schluss auf riesigen Geldsäcken zu sitzen, die nicht mehr reinvestiert werden können, weil die Innovationen fehlen, neue Märkte aufzutun.

    Deshalb ist jetzt Schicht im Schacht.

  3. Die folgende Statista-Grafik Grafik zeigt, wie sich der Lobbyaufwand von Google, Apple, Facebook und Amazon in den letzten Jahren entwickelt hat.

    Ja und was soll man jetzt daraus schliessen.? Benutzen nicht geschätzte 95% aller Menschen weltweit, zumindest 2- 3 dieser Dienste täglich….

    Somit wird auch klar, wieso diese einen grossen Einfluss auf die Politik haben… und Ihre Interessen, durch zu setzen wissen…. immerhin tun sie ja auch einiges im Interesse der Kunden…..

    Es gibt natürlich eine Möglichkeit, dass ganze Theater zu beenden. Was es dazu allerdings braucht ist eine andere Menschheit….Vielleicht wurden deshalb K.B.M.’s „Georgia Guidestones“ erfunden….

  4. Warum ist jetzt Schicht im Schacht?

    Des einen Guthaben ist des anderen Schulden. Ein tumoröses Konstrukt, das nur durch ständiges Wachstum am Leben zu halten ist.

    Die Welt hat Krebs. Und der Krebs ist die Menschheit. Wenn die Welt gesunden will, muss die Menschheit in ihrer jetzigen Daseinsform verschwinden. Und sie wird verschwinden, wie jeder Parasit, der seinen Wirtsorganismus tötet.

  5. „Nicht der Wähler, sondern das Geld bestimmt die Politik.“

    Der korrekte Ausdruck für diese Regierungsform lautet Plutokratie.

    „Ganz gleich, wen die Wahlberechtigten im September in den Bundestag schicken, ihr Einfluss auf das, was dort entschieden wird, ist mehr als gering. Denn sobald der Abgeordnete sein Büro bezogen hat, tritt er in die Welt der Lobbyisten und des großen Geldes ein.“

    Noch mehr Geld fließt im Europaparlament! Wahrscheinlich mischt sich die EU deshalb in alles ein. Wer es sich auf Kosten der Lobbyisten richtig gutgehen lassen will, der sollte ins Europaparlament, nicht in den Bundestag.

    „Es ist fast schon wieder vergessen, dass der Deutsche Bundestag in der nun auslaufenden Legislaturperiode über 1000 Hausausweise an Lobbyisten vergeben hat.“

    Vergessen? Irgendwie hatten die Nachrichten, die ich gesehen habe, wohl vergessen darüber zu informieren.

    „Die „Einfluss-Agenten“ der Pharmaindustrie, der Banken oder der Rüstungsunternehmen haben überhaupt keine Probleme, freien Zutritt zum Bundestag zu erhalten. Für einen Hausausweis benötigen sie „lediglich die Unterschrift eines Fraktionsgeschäftsführers – und schon öffnen sich ihnen alle Türen: zu den Fraktionsräumen, der Bundestagskantine oder den Abgeordnetenbüros“.“

    Das in Wahrheit Skandalöse daran ist, daß es doch so schwierig (einen Fraktionsgeschäftsführer muß man schließlich erstmal finden und überreden) ist Zugang zum Bundestag zu erhalten. Es paßt schließlich nicht zusammen, wenn man einerseits in Anspruch nimmt, das Volk zu vertreten, aber sich andererseits vom Volk abschottet. Der Zugang müßte also für jeden von vorneherein frei sein!

    „Demnach geben Google, Apple, Facebook & Co jedes Jahr viele Millionen Dollar aus, um die Politik des Gesetzgebers in Washington D.C. in ihrem Sinne zu gestalten.“

    Die USA sind also eine Plutokratie. Nicht besonders überraschend.

    „Denn Google etwa gab im zweiten Quartal dieses Jahres 5,9 Millionen Dollar nicht nur für so erwartbare Themen wie die Regulierung von Online-Werbung oder für die Einwanderung von hochqualifizierten Migranten aus, sondern auch für die Förderung von Windenergie und unbemannte Antennensystem-Technik.“

    Gibt es auch bemannte Antennen? Jedenfalls könnten wir für Europa auch solche Statistiken gebrauchen. Zwar würden Unternehmen der Digitalbranche darin nicht vorkommen, aber das liegt daran, daß es solche Unternehmen hierzulande kaum gibt, was wiederum an der entsprechenden Politik liegt. Welche Lobbygruppe wohl dafür verantwortlich ist?
    Ranma

  6. @hubi Stendahl:

    Du beschreibst echt fiese Sachen, die Menschen, die völlig anders ticken als ich und wohl in der Mehrheit sind, unbedingt haben wollen, aber mit KI hat das nichts zu tun! KI steht normalerweise für Künstliche Intelligenz. Es geht bei Googles Geschäftsmodellen um die Befriedigung künstlich geschaffener Bedürfnisse. Dafür setzen Googles Mitarbeiter ihre Intelligenz ein. Das ist trotzdem keine Künstliche Intelligenz.
    Ranma

  7. Künstliche Intelligenz setzt voraus, dass eine Maschine den freien Willen hat, die Programme des Konstrukteurs abzulehnen und zu überwinden.

    Wenn einer einen Roboter in ein Labyrinth schickt, ausgestattet mit einem Try – and – Error – Programm bezüglich der Freiheitsgrade der Bewegung im Raum, so lernt“ die Maschine nicht. Sie rennt an die Wand, bis sie einen Weg gefunden hat. Wenn die Maschine plötzlich senkrecht nach oben hüpfte, um das Labyrinth auf diese Weie zu verlassen, ohne dass das vorher programmiert worden wäre, dann ist das intelligent (Kontextwechsel).

    Woher kämen Information und Energie dafür? Kann im Falle intelligenter Systeme keiner beantworten.

    Also keine Angst vor Google.

    • „Künstliche Intelligenz setzt voraus, dass eine Maschine den freien Willen hat, die Programme des Konstrukteurs abzulehnen und zu überwinden.“

      Exakt das wäre künstliche Intelligenz! Bisher hat noch niemand auch nur den Wunsch geäußert, eine Maschine zu konstruieren, die sich dem Willen des Konstrukteurs widersetzen kann und darf. Trotzdem macht das Google nicht ungefährlich. Es gibt viele andere Arten auf die Google schaden kann. Das Motto »don’t be evil« wurde bereits beim Börsengang fallengelassen. Eigentlich kann Google selbst nichts dafür, aber es wäre dringend erforderlich das gesamte Versicherungswesen zu reformieren, weil man im Zeitalter der Datenkraken nur ständig einzahlt, aber trotzdem auf beinahe jedem Schaden sitzenbleibt. Die Beiträge sinken trotzdem nicht, weil davon die Anwälte bezahlt werden, die gegen Verbraucherschützer und vor Gerichten durchsetzen, daß man auf dem Schaden sitzenbleibt. Das ist ein Gebiet, auf dem die Datenkraken großen Schaden angerichtet haben, obwohl sie das nicht beabsichtigt hatten. Würde Google auf dem Gebiet Politik machen, dann sicherlich nicht gegen die eigenen Interessen, die nunmal darin liegen Daten zu sammeln und an andere Unternehmen zu verkaufen. Es würde also nichts besser. Google sollte man fürchten. Zumindest solange solche Unternehmen Politik machen können, man selbst aber nicht.
      Ranma

  8. Laßt uns gerne über Dieselautos reden. Das Thema des Artikels scheint hier schließlich nicht viele zu interessieren. Dieselautos sind sicherlich nicht so schlimm wie zur Zeit getan wird. Bei früheren Abgasnormen sind die Leute auch nicht alle nebendran tot umgefallen. Trotzdem sind Grenzwerte immer zu hoch. Deren Zweck ist schließlich nichts weiter als Verantwortlichen zu erlauben, sich aus ihrer Verantwortung zu stehlen falls mal etwas aufgrund von Schadstoffen passiert.

    Wenn man durchschaut hat, daß Angriff auf den Diesel eigentlich ein Angriff auf die deutsche Industrie ist, dann ist erst recht merkwürdig, wenn man deswegen annimmt, daß es Dieselautos weiterhin geben wird. Als wäre der Angriff bereits abgewehrt. Norwegen und Schweden wollen Autos mit Verbrennungsmotoren von ihren Straßen verbannen. England hat angekündigt, daß Dieselautos zukünftig in England weder hergestellt noch verkauft werden dürfen. Zusätzlich zum Diesel-Gate kommen jetzt noch Kartellvorwürfe hinzu. Die deutsche Automobilindustrie hat einen schlechten Stand. Sie sorgt zwar für sehr viele Arbeitsplätze, aber das will man schon beim Abbau von Rohstoffen plötzlich nicht mehr gelten lassen, obwohl das immer das Totschlagargument schlechthin war. Nur Trump in den USA verwendet es noch.

    Also Dieselautos könnten tatsächlich verschwinden. Nicht deswegen, weil Diesel so schlimm und schädlich wäre, sondern deswegen, weil es politisch gewollt ist! Sonst könnte noch jemand auf die Idee kommen, daß wir Erdöl aus Russland beziehen könnten. Das müssen die deutschen Politmarionetten um jeden Preis verhindern. Dazu soll die Abhängigkeit vom fernen Westen (also der anderen Seite des Atlantiks) garantiert werden und das versucht man durch eine neue Abhängigkeit vom Lithium zu erreichen. Unsere Politmarionetten sind tatsächlich bescheuert genug, um nicht nur zu glauben man könne Innovationen im Batteriebereich auf Befehl erfinden, sondern auch, daß das immernoch ginge, wenn man zusätzlich befiehlt, daß es sich um Lithiumbatterien handeln muß. Das kann zwar nicht funktionieren, aber die Abschaffung des Dieselautos wird trotzdem schonmal in die Wege geleitet. Bis ungefähr 2050 könnten die tatsächlich abgeschafft werden! Lithiumbatterien und Diesel sind schließlich nicht die einzigen Möglichkeiten. (In Schweden sind Holzvergaser verbreitet, aber die müssen wohl auch dem Ziel der Nullemission weichen.)

    Wer braucht schon ernsthaft ein Dieselauto für die Innenstädte? Dieselautos werden doch eher von denen gekauft, die viele Kilometer herunterreißen. Außerhalb geschlossener Ortschaften kann man Autos mit Verbrennungsmotoren noch fahren lassen, denn da produzieren die lediglich weniger Dreck als die Industrie rund um die Elektroautos, vom Batteriehersteller bis zum Braunkohlekraftwerk. Um sich nicht zusätzliche Autos für die Innenstadt kaufen zu müssen, könnte man Hybridautos leicht modifizieren, so daß sie den Verbrennungsmotor nur noch außerorts verwenden. Wenn ich jetzt darauf komme, dann schafft das die deutsche Industrie sicherlich in zwanzig Jahren auch. Die Ingenieure waren mir vermutlich sogar voraus. Würde man auf die Ingenieure hören anstatt auf die Manager…

    Dann wäre noch das Problem des Elektrosmogs zu lösen. Übrigens gibt es mehr Wasserstofftankstellen als Elektrotankstellen, auch in Deutschland. Aber zählt nicht alles als Verbrennungsmotor, was kein Elektromotor ist? Brennstoffzellen führen zwar chemisch gesehen auch eine Verbrennung durch, aber wegen ihres anderen Funktionsprinzips könnten sie auch anders eingestuft werden. Im üblichen Verfahren wird das Elektrosmogproblem wohl dadurch gelöst werden, daß man einfach wieder mal die Grenzwerte erhöht. Der Konsument ist blöd genug, um dann ein Auto zu kaufen, das er nur Tage vor der Grenzwerterhöhung nicht gekauft hätte. Dem Ingenieur fallen zwar auch viel bessere Lösungen ein, aber man wird wieder auf die Manager hören…
    Ranma

  9. Was darf man heute eigentlich überhaupt noch, wenn „Heil als Entropie“ nur noch konzipiert wird, wenn jedes „Heilsversprechen … zugleich Elendspropaganda“ ist, wenn „der faustische Mensch mit seinen technischen Möglichkeiten … zum letzten und eigentlichen Feind der Menschheit stilisiert“ wird, wenn „die Theologie des Weltuntergangs … durch die Ökologie des Weltuntergangs ersetzt worden“ ist, wenn „der Untergang der Welt … das Jenseits als Diesseitserwartung“ ist, wenn „die Angstindustrie“ beschleunigt wächst, wenn „die Unheilserwartungen die bösen Wünsche der »Gutmenschen« sind …, von dieser Lust am Untergang die Politik der Urängste“ lebt, wenn auch „die gebildete Mittelklasse … grüne Rosenkränze“ nur noch betet, wenn „die Natur … Gott als externe Instanz des Urteils über die Gesellschaft“ ersetzt, wenn „diejenigen, die es entrüstet als Zumutung von sich weisen, Gott Vater anzubeten, ganz selbstverständlich einem Kult der Mutter Erde“ huldigen, wenn also das Ziel eine Neu-Religion ist, in der die alte Frage, was ich hoffen darf, verboten worden ist, weil nur noch die neue Frage, was ich fürchten muß, erlaubt ist? Was darf man dann überhaupt noch?

    • Du darfst das, was du schon immer durftest: Genau das, was du mit deinen Waffen durchsetzen kannst. Nicht mehr und nicht weniger. So war es seit es Menschen gibt. So ist es heute noch.
      Ranma

  10. So lange Einzeller in Brüssel irgendwelche Grenzwerte festlegen, die von weltfremden Edelmenschen ausgearbeitet werdenist jeder Industriezweig gefährdet ! Am Ende des Tages wird zu besprechen sein ob die Einzeller und Edelmenschen Ihr Geld wert waren ??

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*