Hilft nur der Bundeswehr-Einsatz?

Video des Senders Ruptly im Text / Quelle: Ruptly Video des Senders Ruptly im Text / Quelle: Ruptly
Über 20.000 Polizisten waren zum Schutz der Staatschefs in Hamburg. Aber wer schützt die Bevölkerung vor dem Terror? Hilft nur der Einsatz der Bundeswehr?

Die Zerstörungsorgien an Hamburger Hütten und Palästen dürfen nicht folgenlos bleiben. Es muß Verantwortung übernommen werden. In einem Land mit einer so maroden Rechtspflege, wie sie in Deutschland vorzufinden ist, sollten internationale Großveranstaltungen vorerst ausfallen. Die Einladung der 19 ausländischen Gäste nach Hamburg war ein peinlicher Fehler. Die Verursacherin, Bundeskanzler Dr. Angela Merkel, und der für die Sicherheit Zuständige Bürgermeister Olaf Scholz leben in Wolkenkuckucksheim und können sich die Folgen ihres Handelns offensichtlich nicht richtig vorstellen. Beide sollten die Verantwortung übernehmen und zurücktreten.

Damit ist es allerdings nicht getan. Die Unmutsbekundungen der gewaltbereiten Szene – wie weit sie berechtigt sind, möchte ich hier mal ausblenden – wurden durch offene Grenzen begünstigt. Offensichtlich sind Tausende Aktivisten, teilweise mit Sonderzügen aus dem Ausland eingereist. Mit massiven Grenzsicherungsanlagen, harten Grenzkontrollen und einer passenden Gesetzgebung wäre das nicht passiert, und hunderte Bürger hätten noch ihr fahrbereites Auto.

Für den Einsatz der Bundeswehr

Ein Polizist mit Schädelbruch und einer mit verlorenem Augenlicht lägen nicht im Krankenhaus. Einreisen von Ausländern sollten nur noch gegen Hinterlegung einer Kaution erfolgen, aus der die Vandalismus-und Personenschäden bezahlt werden können. Ersatzweise würde auch eine Haftpflichtversicherung von zwei bis drei Millionen Euro pro Person reichen. Damit könnte man immerhin 40 Autos abbrennen oder einen Polizisten lebenslänglich mit einer Erwerbsunfähigkeitsrente ausstatten.

In anderen Ländern ist der Einsatz des Heeres im Innern eine Selbstverständlichkeit. Zum Beispiel in Österreich. Das sollte in Deutschland auch ermöglicht werden. Die Bundeswehr hat ganz andere Waffensysteme als die Polizei. Vor allem mehr wirksame Distanzwaffen. Diese scheinen durch den Einsatz von Zwillen und Moltovcoctails von Seiten der sogenannten „Zivilgesellschaft“ und der „bunten Bündnisse“ erforderlich zu sein, um Verletzungen von Polizisten zu vermeiden. Die allgemeine Wehrpflicht sollte wieder eingeführt werden, um im Krisenfall genügend Reservisten einziehen zu können.

Der Krisenfall, das ist ja nicht nur so ein lächerlicher und jämmerlicher Gipfel, sondern zum Beispiel ein mehrtägiger Stromausfall oder ein islamischer Dschihad. Es würde nach einem Gutachten der Bundesregierung zu Plünderungen und dem Zusammenbruch der Infrastruktur kommen. In so einem Fall wären 20.000 Polizisten nicht einmal der Tropfen auf den heißen Stein. Das folgende Video zeigt ein typisches Plünderungsszenario. Die Angestellten der Drogerie haben am Montag ordentlich zu tun.

Der Schutz der Bevölkerung muss Vorrang haben

Die Vermummung ist eine Unsitte und eigentlich verboten. Die lasche deutsche Rechtsprechung läßt die Leutchen laufen und die Polizei greift deswegen garnicht erst durch. Eine Änderung ist unabdingbar, um wieder eine gewisse Sicherheit zu erreichen. Gesetze müssen durchgesetzt werden oder man muß sie abschaffen.

Wenn die Polizeiführung aus Kapazitätsgründen entscheiden muß, die Bevölkerung oder Politiker zu schützen, wird die Bevölkerung sich selber überlassen. Das sieht man in den Videos eindeutig. Wer so entscheidet, ist ein Elitarist. Solche Leute gehören nicht in eine Regierung, die vom Volk bezahlt wird. CDU und SPD sind das Allerletzte. Der Schutz der Bevölkerung müßte Vorrang vor der Absicherung einer Konzertveranstaltung für Politiker haben. Wenn Merkel das Konzert kurz entschlossen abgesagt hätte, wäre viel Jammer erspart geblieben, denn die Sicherung der Elbphilharmonie hat unendlich viele Polizisten gebunden, die an den Kriegsschauplätzen in der Stadt gefehlt haben.

Alle diese gewalttätigen Szenarien, der Einsatz von privaten oder staatlichen Distanzwaffen, von Zwillen, Pflastersteinen, Brandsätzen, Zaunlatten, Pfefferspray und Kriegswaffen ist vermeidbar. Wie bereits dargetan, eine kompakte Grenzsicherung würde Gewaltorgien von allen Seiten ersparen.Der immer wieder geführte Vergleich mit dem DDR-Stacheldraht ist Unsinn. Der war da, um die Leute an der Flucht nach außen zu hindern. Nicht um die Bevölkerung vor Ausländern zu schützen.

Prinzipielles Einreiseverbot

Sinnvoll wäre auch ein prinzipielles Einreiseverbot aus Staaten, die Fördermittel an NGO´s zahlen. So könnte man den internationalen Terrorismus am wirksamsten austrocknen.

Die Stellung von Kautionen oder Versicherungen ist keine Erfindung von mir. Im vergangenen Jahr hatte ich Besuch von zwei älteren Leutchen aus Arabien, die keiner Fliege mehr was zu Leide tun können. Ich mußte beim Landratsamt eine Kaution von 5.000 € für immerhin ein halbes Jahr hinterlegen. Es geht doch. Nur jugendliche Brandstifter dürfen in diesen Merkel-Saustall ohne Kaution und ohne Haftpflichtversicherung einreisen.

Print Friendly, PDF & Email
Über Wolfgang Prabel

Wolfgang Prabel über sich: "Ich sehe die Welt der Nachrichten aus dem Blickwinkel des Ingenieurs und rechne gerne nach, was uns die Medien auftischen. Manchmal mit seltsamen Methoden, sind halt Überschläge... Bin Kommunalpolitiker, Ingenieur, Blogger. Ich bin weder schön noch eitel. Darum gibt es kein Bild." Kontakt: Webseite | Weitere Artikel

88 Kommentare zu Hilft nur der Bundeswehr-Einsatz?

  1. Diogenes Lampe // 9. Juli 2017 um 09:47 //

    Entweder, Herr Prabel weiß nicht, was da gelaufen ist oder ich weiß nicht, was ihn geritten haben könnte, den Bundeswehreinsatz im Innern zu fordern? Nichts hat Herr Prabel hier zuende gedacht. Schade, dass wieder ein so wirklich dummer und oberflächlicher Artikel hier von ihm erscheint!

    • Conrath // 9. Juli 2017 um 11:36 //

      @Diogenes

      Volle Zustimmung zu Ihrem Kommentar.

      Herrn Prabels Ingenium liegt offensichtlich nicht im Bereich politischer Thematik. Bleiben Sie lieber bei Ihrem (Schuster-)Leisten. So ist es nur direkte Erfüllungsgehilfenschaft, die Sie da freiwillig übernehmen, Herr Prabel und zwar für eine korrupte Kriegspolitikerkaste. Radio Vatikan hätte es nicht schöner singen können. Beten Sie ein paar Rosenkränze für mehr politisches LICHT.

    • Zeitzeuge // 9. Juli 2017 um 12:45 //

      Gegen Dummheit ist kein Kraut gewachsen, sagt ein Sprichwort, ich sage: gegen die politische Dummheit erst recht nicht! Die Ereignisse von Hamburg sind als Resultierende eines jahrzehntelangen Vorlaufprozesses anzusehen, als EIN = vorläufiges und konkret (be)greifbares = RESULTAT des ungehinderten Wirkens der linksideologischen geistigen Brandstifter im ansonsten geistigen Vakuum nach 1945 in der BRD, die fast durchgängig an den Bildungseinrichtungen für die Masse in der BRD seit damals subtil und widerstandslos intalliert und etabliert wurden, um genau diese Ergebnisse zu zeitigen. Hamburg wurde gezielt ausgewählt, um diese Eskalation zu ermöglichen. Die Stadt verfügt über das links-grün-gutmenschlich-naives Massenpotential, das als geistige Basis die Vorlaufbedingungen erfüllte und die Szene kritiklos seit Langem beherbergte, in der diese geistig, sozial und politisch verwahrloste Jugend samt ihrer Anführer Kulminationspunkte und Herberge gefunden hat (in München oder Stuttgart fehlt z. B. diese Voraussetzung). Eigentlich müßte dem Dümmsten, aber Gutwilligen auffallen, daß das Zusammenkommen solcher Massen nicht zufällig passiert, sondern hochorganisierte Strukturen vorhanden sind, um ein solches „Event“ auszulösen: Die Randalierer selbst sind schon mal finanziell i. d. R. nicht in der Lage, einen solchen „Trip“ nach Hamburg zu bestreiten.

      Zudem war und ist diese Inszenierung in zweifacher Weise politisch nutzbar:

      1. Sie ist – bezogen auf den politischen Bildungsstand der Massen – bestens geeignet, die mangelhaften Ergebnisse des G20-Treffens zu überdecken.

      2. Frau Merkel ist nun in der vorteilhaften Lage, sich das Thema „Auseinanderstzung mit dem Extremsimus von links und rechts“ anzueignen und in ihre Wahlkampfpropganda – gut nachvollziehbar für die politisch dumme bürgerlich-konservative bzw. schwankende, immer noch an „das Gute glaubende“ Wählerschaft – einzubauen und scheinbar mit diesem Thema zu glänzen, die traditionell heimlichen Aversionen gegen die sich profilierenden linken Kräfte (Die Linke, Grüne, linke SPD) in immer noch vorhandenen Bürgertum zu nähren, vom Rückenwind für die in Wiederbelbung befindliche F.D.P. als hriger Vasall ganz zu schweigen…

      Frau Merkel und ihre Auftraggeber können zufrieden sein: Hamburg war ein voller „Erfolg“!

      Ist Euch aufgefallen: Keine Fahnen von NGOs, wie ATTAC, den Gewerkschaften, den Grünen sind auf den Videos und Veranstaltungsbildern zu sehen: Man hat also viel Wert darauf gelegt, gezielt jenen Raum zu geben, die dafür auserkoren waren, Hamburg entsprechend zu „bespielen“, maßgebend die Bilder zu prägen…
      Was wird die nächste beeindruckende Inszenierung sein? Es muß was Großes sein, das beeindruckt und die „Tage und Nächte von Hamburg“ bald vergessen läßt… – am besten nach der „Bundestagswahl“…

      • tacheles // 9. Juli 2017 um 19:56 //

        Spielen Sie auf die gleichen Inscenierer an die auch den NSU- und den FRANCO OBERLEUTNANT Fake generiert habeen?

      • tacheles // 9. Juli 2017 um 19:59 //

        Ja die armen ROTFRON KÄMPFER müssen jetzt sogar gegen ein karges Honorar HH in Schutt du Asche legen.
        Glauben Sie im Ernst das unsere Journaille Wert darauf legt die Fahnen uns Symbole ihrer Schützlinge ins Bild zu rücken?

    • tacheles // 9. Juli 2017 um 19:53 //

      Unsere Bunte Wehr ist zur Zeit unabkömmlich!
      Währende die Fahnenflüchtigen Fluchtbedürftigen unsere Frauen gynäkologisch untersuchen verteidigen unsere jungen Soldatinnen und Soldaten unter Anleitung der Generalfeldmarschallin deren Freiheit am Hindukusch.

  2. Rainer // 9. Juli 2017 um 09:54 //

    Ich war Soldat und weiß: Wenn das Militär eingreift, dann wird auch geschossen. Das Militär kennt keine Rücksichtnahme gegenüber dem Gegner. Das weiß jeder der eine Soldatische Ausbildung absolviert hat. Der Gegner wird vernichtet. Darüber sollte man sich im klaren sein.

  3. Zitrone // 9. Juli 2017 um 09:58 //

    „G20 Gipfel – Wollte die Bundesregierung eine totale Eskalation?“

    • »Plädoyer für den Bundeswehreinsatz«

      »Diogenes Lampe // 9. Juli 2017 um 09:47
      Entweder, Herr Prabel weiß nicht, was da gelaufen ist oder ich weiß nicht, was ihn geritten haben könnte, den Bundeswehreinsatz im Innern zu fordern?«

      Also mir wäre es viel lieber, man bräuchte über solche Szenarien erst gar nicht nachdenken.
      Aber ….:

      Könnte es nicht sein, daß das Ganze eine von langer Hand geplante dreckige Theaterschau zu Lasten der Deutschen und speziell ihrer Sicherheitskräfte ist?

      Die Polizei wurde – wie andere Sicherheitskräfte auch – seit Jahren kaputtgespart und die Bundeswehr zudem in aller Welt zu KRAMPFeinsätzen verteilt, damit sie möglichst weit weg ist und zuhause (IM NOTFALL!) nicht eingreifen kann. (Die moralische »Schlammschlacht mit Dreckschmeißen« unserer blonden »Führungs«-Pfeife vdL tut ihr übriges.)

      So läßt sich dann die »Unfähigkeit« der Polizei »beweisen« und gleichzeitig den »notwendigen Schutz« der Bevölkerung durch ausländische Truppen begründen. Eine Rückkehr der Truppen der ehemaligen Westalliierten (vornehmlich USA) wäre dann wohl ein nächster möglicher Schritt und nur ein sichtbares Zeichen des immer noch bestehenden Nachkriegs-Besatzungszustandes. Man könnte und würde dann natürlich für die Truppen einen anderen Namen verwenden, warum wurde denn die EURO-GENDFOR geschaffen?

      Ein Friedensvertrag ist ja bekanntlich nie geschlossen worden, und die BRD ist nur eine Firma (www.upik.de), die ihre Mitarbeiter mit PERSONAL-Ausweisen ausstattet und verlogen als »Bevölkerung« bezeichnet. (Warum wohl wurden und werden denn die »Firmenanteile« unter dem Stichwort »Privatisierung« nur an »seriöseste Investoren« verscherbelt auf »Teufel komm raus«?)

      • Libelle // 9. Juli 2017 um 14:15 //

        @ N_K

        Das Szenario ist durchaus plausibel, aber wirklich absolut widerlich.

      • Ihre Überlegungen dazu decken sich so ziemlich mit den meinen – ich hoffe inständig dass ich mich täusche.

      • Conrath // 9. Juli 2017 um 17:19 //

        @N_K & Libelle

        Was soll das denn?

        „Eine Rückkehr der Truppen der ehemaligen Westalliierten (vornehmlich USA) wäre dann wohl ein nächster möglicher Schritt und nur ein sichtbares Zeichen des immer noch bestehenden Nachkriegs-Besatzungszustandes.“ Zitatende N_K.

        Die Amis sind doch noch hier! Sie rüsten sogar auf, in der EU-Nato, nicht nur in Osteuropa. Haben Sie das nicht mitbekommen? Irgendwelche Zusatzspekulationen sind ja niedlich, aber die Globalisten haben uns diesen feinen ‚Nato-Mühlstein‘ um den Hals gelegt und fordern nun die Dummteufel heraus, doch bitte ihr Seepferdchen in Freischwimmen zu absolvieren.

        Geht es noch?

        Und Trump versucht gerade mit Putin und der SCO, eine weiche Landung, ohne CO² Theater und weitere Kriege und Sie spekulieren auf eine zukünftige Rückkehr der Alliierten?

        Hmmm?

    • hubi Stendahl // 9. Juli 2017 um 10:59 //

      Hallo @Zitrone,

      die Analyse im Video teile ich. Allerdings ist die Wahl des Austragungsorts belanglos. Es gibt in der BRD 4 Städte, an denen es hätte ausgetragen werden können, wenn es denn unbedingt eine Stadt sein muss.

      Die Idee, dass Demonstrationsrecht einzuschränken, hätte man mit einer Veranstaltung in Köln, München oder Berlin ebenso erreichen können. Vielmehr scheint mir interessanter, dass die Antifa quasi ihre eigene „Filiale“ in der Schanze angriff, statt sich auf Blankenese oder auf die Villa von Jakob Augstein zu stürzen. Politiker, Geldadel und Konzernvorstände sind ja nie Ziel von Zerstörung. Das sollte uns auch bei den islamisch motivierten Anschlägen auffallen. Immer sind es einfache Bürger.

      Mindestens genauso erschreckend ist die Tatsache, dass sogenannte „normale Demonstranten“ dem Treiben als Gaffer und in nicht unerheblicher Zahl als Unterstützer zusahen und mitmachten. Ein kultureller Niedergang der zeigt, warum die korrupte Politik überhaupt bis an die Grenze zur Auslöschung des Staats kommen konnte. Party ja, Krawall ja, kassieren ja, Verantwortung nein. Ergebnis: Realer Sozialismus von seiner besonders hässlichen Seite.

    • Conrath // 9. Juli 2017 um 11:30 //

      @Frau Zitrone

      Ein gutes Video was den Zusammenhang, Verlust des Rechtsstaates und vorsätzliches Handeln unserer kriminellen Regierung auf den Punkt bringt, die ‚Lämmershow‘ ein neues Westentaschenformat der Sendung ‚Die Anstalt‘?

      Danke

    • Anicea // 9. Juli 2017 um 12:20 //

      Hallo @ Zitrone

      Was im Video klugerweise als rhetorische Frage formuliert wurde war für jeden, der es sehen wollte, offensichtlich.
      Man wußte, welche Bilder man bekommen würde und man wollte genau die.
      In fast allen Videos konnte man am vorgehen der Polizei sehen, wie die Einsatzkräfte vorsätzlich verheizt wurden… Ein paar Meter vor, ein bisschen Sprühregen, dann wieder zurück. Im Minutentakt Ansagen aus den Lautsprechern ohne jegliche Konsequenz.
      Auch in Situationen, wo (noch)keine Gefahr für die Ordnungshüter bestand, war jede Menge Bewegung ohne den Hauch von Bereinigung der Szenerie zu sehen.

      Schon zu Beginn, als man den schwarzen Block eingekreist hatte, wäre es möglich gewesen, diese Kreaturen einzeln auszusortieren und festzusetzen. Stattdessen hat man denen die *Flucht* und das Neuformieren an anderer Stelle erlaubt, um weitere schöne Bilder der Eskalation zu erzeugen.
      Man sah sie hier im Laufschritt, dort an der Seite stehen, sie räumte die Straße frei, während am Rand johlende Sympathisanten die rennenden Befehlsempfänger dreist mit *hopp hopp hopp* anfeuerten.

      Selbiges wäre in jeder anderen Stadt und mit Hundertschaften im Nachthemd genau so exerziert worden.
      Diese perfide Bande finanziert Linksterrorismus, setzt ihn gezielt ein, wo sie braucht und provoziert so die einzig logische Empfindung beim Publikum, die zu Fragen führt, wie sie im Artikel gestellt werden.

      Der politische Wille zum Schutz des Staates, der Bürger und das sich Halten an bestehende Gesetze reichte völlig aus – nur der ist nicht nur nicht mehr vorhanden: Die wollen das genaue Gegenteil. Die Polizei hält dafür die Knochen hin und wird obendrein noch als (je nach Sichtweise)Idioten- oder Schlägertruppe
      verunglimpft.

      Aber wem sag ich das!?
      Liebe Grüße in den Süden von Absurdistan

      • Zitrone // 9. Juli 2017 um 12:43 //

        Grüß Gott, @Anicea,

        in diesem Video wird davon gesprochen, daß man wahrscheinlich V-Leute mit-
        einsetzte. Diese wirken, wie wir alle wissen, wie ein Brandbeschleuniger…

        Herzliche Grüße

      • Anicea // 9. Juli 2017 um 13:47 //

        Hallo @ Zitrone

        Den Kanal kannte ich noch gar nicht, darum Danke für den Tip.

        Es erinnerte mich an Wolfgang Eggert. Der sagte mal irgendwo sinngemaß: Wenn sich drei Leute zusammenfinden, ist garantiert einer von *denen* dabei! 🙂

  4. hubi Stendahl // 9. Juli 2017 um 10:34 //

    Die Bundeswehr im Innern?

    Nach den Erfahrungen aus der Historie und anderen Staaten scheint mir das der falsche Weg. Die Frage die sich stellt geht an die Polizei, warum sie sich von der Politik derart unter Druck setzen lässt, dass solche chaotischen Kriminellen überhaupt die Möglichkeit haben, sich zu Tausenden zusammen zu rotten. ‚Es war von Beginn an klar, dass hier extreme Gewalttaten geplant sind „Welcome to hell“.

    Was wir sehen, ist auf der linearen Ebene eine Zusammenrottung von gewaltbereiten, unter dem Schutzmantel jahrzehntelanger links indoktrinierter Politiker agierende Kriminelle, die ihrerseits an der Leine von Interessengruppen geführt werden.

    Hier sind an erster Stelle die NGO´s und die Dienste der Staaten zu nennen, die diese Gruppen wirtschaftlich und mit Knowhow unterstützen und unterwandern. Ein Bericht zu den Hamburger Unterstützern über Attac hier:

    https://sciencefiles.org/2017/07/08/wer-steckt-hinter-den-hamburger-krawallen-attac/

    Auf einer weiteren Unterebene muss man mit Erschrecken feststellen, dass die „normalen Demonstranten“ zu einem großen Teil den Aktionen der Antifa bzw. roten Unterorganisationen mit Gleichgültigkeit und sogar im nicht unerheblichen Maß mit Anfeuerungsrufen gefolgt sind. Das ist ein gesellschaftliches Problem und auf die jahrzehntelange Umerziehung zurückzuführen, der die aktuelle Generation, politisch völlig ungebildet, zum Opfer gefallen ist. Hinzu kommt, dass solche politischen Demonstrationen hierdurch mittlerweile zu „Events“ verkommen sind, in denen sich Künstler (hier Shakira Grönemeyer) politisch korrekt präsentieren und so für eine Spaßveranstaltung sorgen, die von unserer Generation Smartphone, umerzogen, dankbar angenommen wird. So werden politische Proteste von interessierter Seite mit Leitplanken versehen und in die gewünschte politisch korrekte Richtung gelenkt.

    Interessierte Kreise sind im Hintergrund die politischen Akteure in der Geldwirtschaft, die die Politiker an der Leine führen, die, mittlerweile mit Tunnelblick ausgestattet, an der Globalisierung a la big Money weiterarbeiten.

    Sieht man diesen Überbau, dann bleibt nur festzustellen, dass dieses Palaver in Hamburg Planungscharakter hatte, denn die Politiker auf der darunter liegenden Ebene, wie Olaf Scholz, hatten mit ihrem links gedrehten Tunnelblick nicht die Spur einer Ahnung, was auf sie zukommt. Sie leben in einem anderen Universum:

    http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/scholz-wegen-g20-gewalt-unter-druck-polizisten-kaempften-um-ihr-leben-buergermeister-hoerte-musik-a2162425.html

    Ihre „Berater“ aus Wirtschaft und NGO´s wissen jedoch sehr wohl wo dies hinführt, hinführen soll.

    http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/bundesregierung-bis-zu-300-000-migranten-durch-familiennachzug-die-visa-sind-erteilt-a2162563.html

    Der Einsatz der Bundeswehr hätte in diesem Sinne nur Nachteile, weil man sich der Ursachen und Wirkungen nicht mehr bewusst wird, sondern nur noch für eine Friedhofsatmosphäre, zur Demontage der Reste einer demokratischen Ordnung sorgt. Das wäre ganz im Sinne der zügellosen Globalistensekte.

    Die Migrationapolitik der Bundeskanzlerin, die gezielt die Aufgabe der Polizei als Schutzorganisation für die Bevölkerung schwächte, muss rückgängig gemacht werden, damit die Polizei, entbunden von linksverseuchter Politik, ihren Kernaufgaben wieder nachgehen kann. Die Grenzen müssen mit klaren Angaben gemanaged werden, wie es in der Abschlusserklärung des G20 Gipfels gefordert wird. Wenn nun schon unliebsamen mehrere Journalisten (u.a. Junge Welt) die Akkreditierung entzogen wurde, brauchen wir nicht noch die Bundeswehr im Innern, um den Gang in den Totalitarismus zu beschleunigen.

    Hier der Text der Abschlusserklärung:

    http://www.epochtimes.de/politik/welt/erklaerung-der-staats-und-regierungschefs-zum-g20-gipfel-2017-in-hamburg-a2162447.html

    • MutigeAngstfrau // 9. Juli 2017 um 12:32 //

      Vielen Dank für diesen fundierten Kommentar @ hubi Stendahl.

      Die aktuelle junge Generation ist politisch ungebildet, schreiben Sie und erwähnen natürlich die Umerziehungsproblematik. Hier hat der im letzten Jahrhundert besonders gegen Europa wütende Weltenverderber wirklich ganze Arbeit geleistet.
      Mittels Siegerjustiz und ihrer Geschichtsschreibung, Medienherrschaft vom gepamperten Superstar bis in die kleinste idiotischste Seifenoper hinein und propagandistischen Schulbüchern mutierte die hier ansässige jüngere Gesellschaft zu einer sich selbst dem Schafott ausliefernden Zombietruppe. Nun hat der Apfel die Made und fault von innen weg. Welcher Gärtner das noch retten kann, ist hier die Überlebensfrage unserer und der anderen europäischen Nationen.
      Ohne Beseitigung der Zentren der Ideologiemonster mit ihren völlig verstrahlten Vasallen kann es keinen Kurswechsel geben.
      Wir werden sehen, wer sich die Schollen hier nun einverleibt. Von innen heraus haben wir nach diesem jahrzehntelangem Vernichtungsfeldzug gegen das eigenständige Denken nicht den Hauch einer Chance.
      Wer die verschiedenen Gesichter der Protestierenden in Hamburg von brutalst aggressiv bis gutmenschlich verstrahlt gesehen hat, ahnt was kommen muss.

      • Conrath // 9. Juli 2017 um 12:37 //

        @MAF

        Haben Sie Kinder, ist Ihnen der Umgang mit jungen Menschen fremd. Die ´Jungen haben es nicht leicht, das ist offensichtlich, aber pauschalisieren Sie nicht ganze Generationen Frau MAF. Es sind Menschen wie Sie und ich, die mit anderen Bedingungen groß werden müssen.

        Lassen Sie Ihre Zukunftsangst nicht immer wieder ‚knattern‘.

        Grüßend

      • Anicea // 9. Juli 2017 um 13:35 //

        @ Conrath

        Die Zukunftsangst von @ MAF ist völlig berechtigt und wird mittlerweile von ein paar Millionen Menschen in ganz Europa geteilt – zu recht!
        Nicht zuletzt, weil es *diese* Jugend offenbar mehrheitlich zu leicht hat (im Gegensatz zur Nachkriegsjugend z.B), sonst käme sie nicht einmal auf den Gedanken universelle Werte zugunsten ihrer eigenen Spaß- und Erlebnisbefindlichkeiten in den Dreck zu treten und sich dabei noch unglaublich progressiv vorkommen.

      • Conrath // 9. Juli 2017 um 13:44 //

        @Anicea

        Sorge ja, immer, sogar große, aber Anicea doch nicht ohne auch dieser Generation den Beistand zu schenken, sie nicht vorzuverurteilen, darum geht es. Das Gegenteil von Pauschalurteil und von Naivität.

        „Wo aber Gefahr ist, wächst / Das Rettende auch“,

        gilt für unsere Handy-Dauerpraktikum Generation auch. Können Sie das nachvollziehen, haben Sie Kinder/ Kindeskinder in dem Alter?

      • Anicea // 9. Juli 2017 um 14:25 //

        @ Conrath

        War ich wieder mal zu drastisch? Ich verurteile nicht, ich stelle eigentlich nur fest.
        Was verstehen Sie in diesem Zusammenhang unter Beistand?
        so im Sinne von: lass sie doch, sie werden ihren Weg schon finden?

        Vielleicht irre ich mich ja, aber mein Eindruck speziell diese Linksjugend betreffend ist der, daß – im Unterschied zu uns (jugendlicher Oppositionsgeist, der sich wieder gibt)- eine gehörige Portion Fanatismus mit im Spiel ist. Daran können sich Rat und Beistand schon mal gehörig die Zähne ausbeißen.

        Diese *Kinder* werden gewiß ihren Weg finden; mittenrein in den totalitären Sumpf und nicht wieder rausfinden. Das Dumme daran ist nur: sie nehmen uns alle mit.

      • Conrath // 9. Juli 2017 um 15:00 //

        @Anicea

        Nein, nicht durch ein entleertes und vorallem bequemes ‚Laissez-Fair‘, keinesfalls!

        Es ist immer ein aktives Mitbangen, Mittun, Vorbild abgeben und auch echte Kritikoffenheit, da wo es auch mal weh tut, nicht bei Selbstverständlichem.

        Glauben Sie, ich lasse das, zeitgeistgemäß oder genauer formuliert, modegemäß, einfach schleifen? Lesen Sie so meine Beiträge?

        Es ist ganz einfach, wie im richtigen Leben halt!

        Die Kids, egal auch bis 30, wenn es unbedingt sein muss – kultureingewöhnend – 40, (ältester Schwiegersohn) spüren ob wir/ ich, sie wirklich ernst nehmen (nicht nur vorgetäuscht/ geheuchelt), ‚respektieren‘ und dann erst nachfragen?

        Ohne den/ einen, Vertrauensvorschuß geht es aber nicht. Es könnten sogar die gleichen Worte/ Handlungen, sein, im Sonder-/ Einzelfall, aber liebe Anicea, die echte Einstellung macht es.

        Bin ich innendrin denn überhaupt erreichbar oder nur eine gut verkleidete, semantische Festung?

        Wer viel argumentiert muss unbedingt viel einstecken können, sonst ist das Ganze eine Sackgasse, ein Riesenmissverständnis.

        Sich dort engagieren wo man als Älterer gerufen wird. Die kommen schon die Kids, das ist meine Erfahrung.

        Und nein, ich grenze nicht aus, aber der Diskurs wird heftig. Für manche, durch seichte Schulen gegangene, Jungbürger*innen ist das eine Ersterfahrung!

        Verstehen Sie, was ich da gerade behaupte? Die gesamte Diskussionskultur fehlt oder ist zu gering ausgeprägt.

        Also, an alle Foristen, rann an die Bücher, nochmals nachlernen und rein in den Diskurs.

        Oder wollt Ihr dereinst auf Eure Nachgeneration schiessen lassen, wie Bruder Lustig, der fröhliche Elektroingenieur?

      • hubi Stendahl // 9. Juli 2017 um 17:12 //

        @Mutige Angstfrau

        Zitat:
        „Hier hat der im letzten Jahrhundert besonders gegen Europa wütende Weltenverderber wirklich ganze Arbeit geleistet.
        Mittels Siegerjustiz und ihrer Geschichtsschreibung, Medienherrschaft vom gepamperten Superstar bis in die kleinste idiotischste Seifenoper hinein und propagandistischen Schulbüchern mutierte die hier ansässige jüngere Gesellschaft zu einer sich selbst dem Schafott ausliefernden Zombietruppe.“

        Es sind auch die späteren Profiteure, die dieses Szenario als Multiplikator mittragen. Dazu gehören vor allem die Anhänger der 68iger Bewegung, die sich mit kruden linken Theorien aus dem neomarxistischen Baukasten um die Theorien von Marx und Engels, und den selbsternannten Philosophen der Frankfurter Schule versammelten. An diesen Trögen fressen sie sich heute noch satt. Es begann die Phase der Unterwanderung der Institutionen inkl. Medien.

        Sind diese einmal unterwandert, ist die Steuerung der Massen ein Kinderspiel, wie wir am weiteren Verlauf feststellen konnten. Mit dem Label „SOZIAL- ISMUS“ lässt sich bei der zwischenzeitlich verdummten Folgegeneration alles unterbringen, was in irgendeiner Weise als Kollektiv-Vorteil mit individuellen Bedürfnissen einigermaßen plausibel darstellen lässt.

        Doch die Eigenverantwortung jedes Einzelnen lässt sich damit nicht erklären noch beschönigen, denn jeder junge Mensch weiß, dass er für sich und sein Umfeld die Verantwortung nicht einfach auf einen unpersönlichen anonymen Dritten (Staat) abladen kann; er weiß sehr wohl, dass des einen Forderung, des anderen Verbindlichkeit ist. Und daraus erwächst immer Verantwortung.

        Mein jüngerer Sohn war heute Mittag zum Essen und erzählte von einer Einladung zum Geburtstag bei dem sich rund 20 Personen einfanden (Alle ca. Mitte Dreißig, alles Akademiker vom Anästhesisten bis zum Psychologen).

        Ob bedingungsloses Grundeinkommen, Klimawandel, vegane Ernährung oder die armen Afrikaner. All diese Themen wurden nickend übereinstimmend nach Austausch von Unverbindlichkeiten zustimmend angenommen, ohne politische Hintergründe zu diskutieren. Es ist eben so.

        Bis mein Sohn in die Runde fragte, wer das BGE bezahlen soll? Ist es nicht so, dass jede wirtschaftliche Maßnahme einen Empfänger und einen Absender hat?

        Ist es nicht so, dass vegane Lebensweise Privatsache sein sollte? Nur weil die hier stehende Cola Zero Flasche vegan ist, ist sie noch lange nicht gesund.

        Ist es nicht so, dass der menschengemachte Klimawandel in der Wissenschaft höchst strittig ist? Wer von Euch erklärt mir, warum ein zu 0,04 % in der Atmosphäre enthaltenes Gas, dass in der Historie des Planeten schon um Vielfaches höher war, nun plötzlich den Planeten zerstören soll?

        Ist es nicht so, dass die „armen Afrikaner“ nur deshalb als so hilfsbedürftig empfunden werden, weil hier alle direkt oder indirekt von einem anonymen Staat leben, den die produktiv Wirtschaftenden, die hier nicht vorhanden sind, am Leben erhalten?
        Wäre es nicht so, währt ihr dann noch so begeistert?

        Betretenes Schweigen, die Cola Zero Flasche neben der mit veganem Dünger (Anm: Wahnsinn) gefüllten Gießkanne im urbanen trendigen Umfeld einer Großstadt. Die Gruppe zerfällt in kleine Teile und mein Sohn stand alleine da. Sie wissen nichts, es ist ihnen auch egal, solange die Kredite für die Praxis oder das neue Auto nicht in Gefahr geraten, dürfen morgen auch Diesel wieder fahren, sofern höhere Stellen ausdrücklich versichern, dass es sie nicht mit Belastungen trifft.

        Das ist die Geschichte von jungen Menschen, die mit dem Zerfall der Gruppe zeigen, dass sie sehr wohl verstanden haben, dass sie sich nur so lange für gemeinschaftliche Interessen stark machen, so lange sie die eigenen Interessen nicht untergraben. Das nennt man Ablasshandel von Heuchlern für die immer die anderen Verantwortung tragen; im Zweifel die Rechten. Da macht das protestieren mit begleitendem Event doch mal richtig Spaß. Den Müll, den die Veganer und Weltverbesserer, wie auf den Videos zu sehen, lieber nach den Sittings auf der Straße liegen lassen, um ihre Rucksäcke nicht unnötig zu beschweren, bleibt den Idioten von der Müllabfuhr als Erinnerung dafür, wofür sie auf dem Lohnzettel immer noch eine Solidaritätsabgabe sehen.

        Die @conraths dieser Welt würden jetzt – zur Vernebelung dieses einfachen Zusammenhangs fordern:

        „Also, an alle Foristen, rann an die Bücher, nochmals nachlernen und rein in den Diskurs.

        Das hat dieser Armleuchter unten tatsächlich geschrieben!!!!!!

      • Conrath // 9. Juli 2017 um 17:33 //

        @Hubi & MAF

        Alleine die Wortwahl steht bereits für @Hubis pseudoreligiöse Politik. Können Sie dem wirklich etwas abgewinnen, Frau MAF?

        „der im letzten Jahrhundert besonders gegen Europa wütende Weltenverderber […]“

        Wenn das kein pseudoreligöses Gewäsch ist, was dann?

        Weltenverderber, Lichtbringer, Hallo? Wir sind bald 160 Jahre nach Verfassung des ‚Kommunistischen Manifestes‘. Das ist jetzt das vollendet böse!?

        Lassen Sie diesen lächerlichen Zarathustrapolitikstil und Slang, ist ja echt peinlich für weitere, aufgeklärte Mitleser.

        @Hubis ‚Privat-Weltenböses‘ röhrt dräuend aus dem Abgrund. @Hubi, der leider um mehrere Generationen verspätete Prophet, bereitet den echten Protagonisten einer ’naturrechtlichen Wirtschaftsordnung der leistungsteilhabe‘ einen sehr schlechten Dienst.

        So treiben Sie alle kritischen Geister sogar von wesentlichen Reformelementen weg, nur um Ihre Angstvorstellungen öffentlich zu zelebrieren und Jüngerinnen der Angst anzuwerben, hier MutigeAngstfrau.

        Tja @Hubi, ‚Metanoeite‘ oder, ändere Deinen Sinn! Das forderte schon Johannes der Täufer, der tägliche Wassertaufen absolvierte. Besuchen Sie ihn im Geiste und beginnen Sie mit Ihrer Wandlung/ Läuterung/ Entängstigung.

        Ihr Rathloshelfer und Angstvertreiber

      • MutigeAngstfrau // 9. Juli 2017 um 22:30 //

        Ganz passend an dieser Stelle vielleicht auch der Kommentar von Martin Sellner (Identitäre Bewegung)zu den Hamburger Ereignissen und der Antifa.(30 min.)
        Auch wenn ich gern zugespitzt formuliere, bin ich gewiss nicht bar jeder Hoffnung, Herr Conrath. Dass dies so ist, hat viel mit solchen jungen Leuten zu tun.
        Für die Schiffsaktion der IB „Defend Europe“ zu werben und zu spenden, gehört sicherlich auch zum wachsenden Rettenden. Oder wir werden alle wahnsinnig wie der bewundernswerte Hölderlin, der leider eines der bekannteren Opfer von Pharmazeuten war.
        Heute kriegen sie die Leute im ganz großen Stil mit Geoengineering, HAARP, MK Ultra und anderen Segnungen aus dem Forschungslabor der Globalisten.

        www.youtube.com/watch?v=y8aGuti2QH8

      • hubi Stendahl // 9. Juli 2017 um 23:38 //

        @conrath

        Durch den Wind? Ich helfe Ihnen letzmalig:

        IHR ZITAT:

        @Hubi & MAF

        Alleine die Wortwahl steht bereits für @Hubis pseudoreligiöse Politik. Können Sie dem wirklich etwas abgewinnen, Frau MAF?

        „der im letzten Jahrhundert besonders gegen Europa wütende Weltenverderber […]“

        IHRE EINSCHÄTZUNG:
        Wenn das kein pseudoreligöses Gewäsch ist, was dann?

        NUUUUR; DIESES ZITAT STAMMT GAAAR NICHT VON MIR, SONDERN VON @MUTIGE ANGSTFRAU UND ICH KANN DARAN NICHTS „PSEUDORELIGIÖSES“ FINDEN.

        Sei´s drumm. Schlafen Sie gut.

  5. Greenhoop // 9. Juli 2017 um 11:05 //

    Wir hatten das Thema mehrfach bei GEOLITICO und es wundert mich bei Artikeln von Herrn Prabel nicht, dass er die Forderung für einen Bundeswehreinsatzes im Inneren stellt.

    Im beigefügten Interview von 2010 mit einem der wenigen von mir geschätzten Politiker, Burkhard Hirsch, führt letzterer sehr klar aus, warum die Bundeswehr eben nicht im Inneren eingesetzt werden darf.

    Sarah Luzia Hassel-Reusing: Inwieweit können Bundeswehreinsätze im Inland die Strukturprinzipien wie Demokratie und Rechtsstaat sowie Grundrechte und grundrechtsgleiche Rechte gefährden?

    Ein Auszug hiervon und das vollständige Interview im Anhang.

    Dr. Burkhard Hirsch: Das Grundgesetz läßt den Einsatz der Bundeswehr im Inneren nur dann zu, wenn es in der Verfassung ausdrücklich vorgesehen ist. Er ist möglich im Verteidigungs und Spannungsfall, bei schweren Unglücks- oder Katastrophenfällen, die die Polizei alleine nicht mehr bewältigen kann – und im äußersten Extremfall eines militärisch organisierten „Aufstandes“.

    Würde die Bundeswehr als politisches Machtinstrument im Inland eingesetzt werden, etwa als mit militärischen Mitteln ausgerüstete Hilfspolizei bei innenpolitischen Vorgängen, dann wird sie mißbraucht. Das gefährdet unsere Verfassung, den Bürger und seine Rechte, und im Ergebnis auch die Bundeswehr selbst. Bei dem G 8 – Gipfel in Heiligendamm wurden über 1000 Soldaten, 83 Feldjäger, Panzerspähwagen, eine Fregatte, Minenjagdboote, AWACS- Flugzeuge, 14 Tornados und Eurofighter eingesetzt, die auch in Tiefflügen über Demonstranten hinwegdonnerten. Ihre Bordkanonen waren nicht geladen. Das war auch für den Eindruck, den sie machten, nicht nötig. Ich halte diese Einsätze für rechts- und verfassungswidrig.

    https://www.radio-utopie.de/2010/08/18/interview-mit-dr-burkhard-hirsch-zum-bundeswehreinsatz-im-inneren/

    Der von Burkhard Hirsch angesprochene „Extremfall“ wurde trotz der medialen Aufbereitung, der tatsächlichen Verwüstungen und der Einsatz erheblicher Gewalt, nicht erreicht. Im Vorfeld wurde das Ergebnis bereits angekündigt, die entsprechenden Vorkehrungen wurden offensichtlich nicht getroffen, ein Schelm der Böses dabei denkt.

    Der Weg zur Auflösung der BRD ist klar erkennbar, nach der bereits „verlorenen“ Bundestagswahl wir die nächste Eskalationsstufe gezündet, schon stehen weitere Migrantenströme in Wartestellung und vermutlich werden wir plötzlich sehen, dass die Wirtschaftsdaten gar nicht so rosig sind, wie wir diese täglich aufgetischt bekommen.

    Eichelburg schreibt immer von seiner Fluchtburg, in der Tat werden sich die Zustände in den Städten weiter verschlechtern und es ist ratsam, sich ein Ausweichquartier zu besorgen.

    • Conrath // 9. Juli 2017 um 12:34 //

      @Green

      Sie verwechseln Äpfel mit Birnen. Das von Frau Zitrone eingestellte Video ‚Lämmershow‘ resümiert die Entscheidung für ein G20-Treffen, in einer Millionenstadt, direkt neben(!) den Gewaltproblemzonen. Tolle und vorsätzliche politische Entscheidung. Und die BW-Option noch obendrauf. Klasse aber auch!

      Aus historisch schwerwiegenden Gründen nenne ich die privaten Gewaltliebhaber ’n i c h t‘ Anarchisten. Staatsfreie politische Gewalttäter sind Privatterroristen, die Antagonisten (erforderliche Mit- und Gegenspieler) zum Staatsterrorismus!

      Das bitte einmal kurz selber durchdenken.

      Die historisch gewachsene Anarchistenbewegung hat sich mehrheitlich in den 10-er Jahren des 20. Jahrhunderts verbindlich und mehrheitlich, von der Gewalt verabschiedet, weil der Staat jeweils mit 10- oder 100-facher Gewalt geantwortet hat. Das war keine Gutmenschenentscheidungen, denn die Anarchisten nehmen ihren Weg, eine andere, nämlich mitbestimmte Welt zu schaffen, wirklich ernst!

      Wenn das deutlich ist, dann bekommt es auch Sinn, warum die friedlichen Anarchisten (sie setzen sich ganz, ganz überwiegend für selbstbestimmte Projekte und allgemeine, auch interne heterarche Strukturen ein!) durch den tiefen Nannystaat unbedingt zu Gewalttätern abgestempelt werden müssen.

      Das Schlimmste für ‚unsere‘, vatikanische Kriegs-Krisen-Misswirtschaftsregierung wäre, wenn sich eine Mehrheit der Bevölkerung für das Modell einer ‚heterarchen Demokratie‘ (Basisdemokratie mit natürlicher Wirtschaftsordnung) entscheiden würden. Entscheidungen von politischer Tragweite auf Augenhöhe und mit Beteiligung der Betroffenen, durch Schöffenmitwirkung (Planungszelle Peter Dienel) durch gewählte Fachräte, die als Beisitzer die vermachteten und verkrusteten Fraktionszwangseinheitsparteien begrenzen und auf mittlere Sicht, auch ablösen können. Das wäre für die Lobbykraten der absolute GAU und für alle fähigen Leistungserbringer mit natürlichem Eigennutzintersse, in frei bestimmter Gemeinschaft realisiert, ein Erfolgssprung!

      Und nun noch etwas zur Frage, wer wollte das Chaosbegleitprogramm zur G20 oder ‚cui bono‘?

      Ja, selbstverständlich sind auch die Sorros-durchsetzten, korrumpierten NGO-Spitzen mit daran interessiert gewesen, das es zu massiven Ausschreitungen kam. Nur ist das nichts Neues, es sollte unter politisch Interessierten Basiswissen und Erfahrung sein, dass in einer Fraktionszwangsdemokratie eben alle freien Initiativen unterwandert werden ‚müssen‘. Sonst geht es nicht, sonst können die Lobbbykraten ja nicht wie gewohnt weitermachen. –

      Wer das als brandneue Einsicht verkauft, wie @Hubi, zeigt, das er mit politisch verdrehtem Hals durch die Landschaft läuft, immer fixiert auf den ‚Frankfurtmaterialismus‘, dem er selber, undurchschaut, anhängt, ihn praktiziert. Der Frankfurt-Materialist macht aus jedem Systemkritiker einen Gewalttäter, sogar in doppelter Bedeutungsauslegung!

      Warum?

      Weil @Hubi rein sprachmaterialistisch, nominalistisch, Systemkritik mit Linksextremismus gleichsetzt und behandelt, als wäre es das Gleiche, was es aber, streng nach Kriterien und Argumenten, nicht ist.

      Es ist ein politisches Sprachspiel, um falsche Feindbilder zu erschaffen und damit von den falschen Strukturen und Gesetzen im Lande, ihrer Kritik, abzulenken, abzulenken in ferne Deutungsmuster der Römerzeit usw… Dort ist @Hubi erstaunlich kritisch, dort darf sein Jesus die Krämertische umstürzen, aber nicht in Hamburg. (Tischestürzen = demonstrierende, also symbolisch hinweisende Handlungen ohne Gewalt!). Oder hat Jesus mit dem Schwert gekämpft? Nein, er hat Argumentiert und symbolische Verstärker eingesetzt. Für @Hubi darf Kritik nur in unerreichbarer Vergangenheit ‚gut‘ sein. Die Zukunft, auch in der realen lebenden Jugend, verschmäht er, leider und bisher. Ich setze auf Wandlung und einen Neubeginn ohne Unterstellungen usw…

      Alle politisch Aufgewachten grüßend

      • Greenhoop // 9. Juli 2017 um 12:54 //

        @con man

        Sie verwechseln Äpfel mit Birnen. Das von Frau Zitrone eingestellte Video ‚Lämmershow‘ resümiert die Entscheidung für ein G20-Treffen, in einer Millionenstadt, direkt neben(!) den Gewaltproblemzonen. Tolle und vorsätzliche politische Entscheidung. Und die BW-Option noch obendrauf. Klasse aber auch!

        Weder habe ich mir das Video angesehen, noch habe ich mich darauf bezogen, was also soll ich somit verwechselt haben ?

        Sie schreiben anschliessend einfach lustig weiter drauflos, ohne einen Bezug auf meinen Kommentar und das eingestellten Interview zu nehmen, was wollen Sie also wirklich ?

        Wir kennen die Antwort…

      • Conrath // 9. Juli 2017 um 13:40 //

        @Green

        Äpfel > G8 Heiligendamm, an der menschenleeren Ostseeküste &
        Birnen > G20 Hamburg, Metropolregion mit 2.5 Millionen Einwohnern!!!

        Noch Fragen Herr Green? Wie naiv können Sie eigentlich sein ohne Scham?

        Die Absicherung einer, quasi an der Landes-/ See-/ Hoheitsgrenze liegenden Versammlungsortes ist normaler Einsatz von BG und BW, mit ganz gewöhnlichem Hauptanteil.

        Ganz anders in einer Metropollage, siehe Forist @Diogenes.

        Da würde der BW-Einsatz, wie von Prabel gefordert, etwas ganz anderes sein. Nicht die Luftraum- Seegrenzensicherung, sondern die Bevölkerung wäre dann scharfen Starßenschlachten ausgeliefert.

        Wollen Sie nichteinmal Ihr Textleseverständnis anheben. Ihr lautes Con Man geblubbere nervt, wenn Sie sowenig konzise agieren. Daher nur eine 5+ für Sie. Passen Sie Ihr Selbstgefühl etwas an Ihren Kommunikationsgehalt an (Tipp wäre Bescheidenheit).

        Grüßend

      • Greenhoop // 9. Juli 2017 um 18:13 //

        @Con Man

        Äpfel > G8 Heiligendamm, an der menschenleeren Ostseeküste &
        Birnen > G20 Hamburg, Metropolregion mit 2.5 Millionen Einwohnern!!!

        Noch Fragen Herr Green? Wie naiv können Sie eigentlich sein ohne Scham?

        Sie haben das Interview entweder nicht gelesen oder – was ich vielmehr glaube – gar nicht verstanden. In Ihren verzweifelten Bemühungen, jeden Kommentar und jedes Ereignis bewerten zu wollen verzetteln Sie sich, machen Sie einfach mal eine Pause, man merkt Ihnen die Anstrengungen sichtlich an.

        Noch Fragen ?

      • hubi Stendahl // 9. Juli 2017 um 18:37 //

        @Greenhoop

        Was ich im Zusammenhang mit dem Schwachsinn von @conrath nicht einmal wusste, dass das Citizen Konzert in der bezeichnenderweise „Barclay-Card genannten Arena nur dann kostenfrei besucht werden konnte, wenn sich die Besucher vorher einer umfassenden Gehirnwäsche unterzogen. Sie mussten z.B. in der italienischen Botschaft anrufen und dort für die weitere Flutung mit Wirtschaftsflüchtlingen werben. Ablehner bekamen keine Karte. Ein Skandal:

        „Wir werden euch dafür so richtig durchbelohnen“ meint Barbara Schöneberger. Hat das jemand überhaupt verstanden? Ich belohne meinem Hund ab und an auch. Willkommen Global Citizen und 11.000 klatschen frenetisch zu Chris Martin, Coldplay, Grönemeyer und Shakira, nach dem sie u.a. die italienische Botschaft anrufen mussten, um überhaupt eine Karte zu erhalten. Große Sprüche, „Bürger dieser Erde“ usw. Aber keine Kritik zum Geldsystem, keine Kritik an der Umverteilungsfunktion, keine Kritik am neoliberalen System insgesamt, eil sie selbst einschl. Künstler die größten Profiteure sind. Und alle jubeln:

        http://www.spiegel.de/kultur/musik/g20-global-citizen-festival-wir-werden-euch-so-richtig-durchbelohnen-a-1156390.html

        Die NGO „Global Citizen“ wird mit den kometenhaft aufgestiegenen Hugh Evans als Gründer in Verbindung gebracht, der in einem Welt Interview auf die Tränendrüsen drückt und Trudeau und den neuen von US-amerikanischen Gnaden aufgestiegenen Präsidenten Argentiniens als Vorzeigeobjekte auf die Bühne stellte.

        Evans:

        WIR MÜSSEN UNS WEITERENTWICKELN: TRADITIONELLE ORGANISATIONEN SOLLTEN STÄRKER MITEINANDER VERSCHMELZEN, BEIM SPENDENSAMMELN WIE BEIM VERFOLGEN GUTER ZWECKE.“ sagt der selbsternannte Weltenbürger.

        Verschmelzen, so, so! Und was ist mit einem System, in dem per Automatismus immer mehr umverteilt wird? Nicht nur von arm nach reich, nein auch von Afrika nach Europa oder den USA. Dafür sammeln wir Spenden bei den nicht ganz so Reichen zur Umverteilung und haben dabei selbst ein gutes Auskommen, denn die Unterstützung für unsere NGO mit Staatsgeldern und Idioten, die damit nur Pflaster verteilen, statt an der Heilung zu arbeiten. Mühsam ernährt sich eben das Eichhörnchen. A new Star was born. Hollywood schart schon mit den Hufen.

    • hubi Stendahl // 9. Juli 2017 um 15:14 //

      @Greenhoop

      Sie sehen am folgenden Zitat von @conrath, dass es völlig sinnlos ist mit jemanden zu diskutieren, der alle Kommentare für Meinungen hält, seinen eigenen für unabänderliches Wissen. Wie im folgenden Zitat…

      „Wenn das deutlich ist, dann bekommt es auch Sinn, warum die friedlichen Anarchisten (sie setzen sich ganz, ganz überwiegend für selbstbestimmte Projekte und allgemeine, auch interne heterarche Strukturen ein!) durch den tiefen Nannystaat unbedingt zu Gewalttätern abgestempelt werden müssen.“

      So wie der Sprecher der roten Fraktion, dem die Gewalt nur deshalb gegen den Strich ging, weil es die in großen Teilen asoziale Schanze betraf.
      Wenn einmal von den 100 Milliarden Nervenzellen, die von 100 Billionen Synapsen als Informationsträger begleitet werden, durch „abklappen“ des Vorderlappens etwas schief läuft, dann kommt man schon mal als Autofahrer, der gerade auf die Autobahn fährt, zur unerschütterlichen Erkenntnis, dass die Welt verrückt geworden ist, weil alle anderen in die „falsche“ Richtung fahren. Kein Trojaner, einfach nur ein Mensch, dessen Schläfenlappen, der das Gedächtnis beinhaltet, stets dann herunterklappt, wenn es gilt sich an die Beweise des Vortags zu erinnern.

      Siehe also den „friedlichen Anarchisten“ und Sprecher der Rote Socken Fraktion:

      • Conrath // 9. Juli 2017 um 15:22 //

        @Hubi

        Schon wieder erlauben Sie sich einen Kategorienbruch. Ich habe dezidiert über den historisch aufgetretenen Anarchismus geschrieben. Das dies ein Kampfbegriff ist der fortwährend missbraucht und gekapert wird, ähnlich wie beim Begriff des historisch aufgetretenen Sozialsimus, lange vor Marx, übergehen Sie auch eine billige, überhaupt nicht begründbare Art. Und Sie greifen wiederum nicht meine Begriffsfelder und ihren Kontext an, sondern, als unstatthafter Ersatz, meine Person.

        Werden Sie doch endlich in Ihrem fortgeschrittenen Alter etwas konziser in Ihrer Argumentation.

      • Conrath // 9. Juli 2017 um 16:44 //

        Schreibfehler und aktuell ergänzt

        @Hubi

        Schon wieder erlauben Sie sich einen Kategorienbruch. Ich habe dezidiert über den historisch aufgetretenen ‚Anarchismus‘ geschrieben. Das dies ein Kampfbegriff geworden ist, der fortwährend missbraucht und gekapert wird, ähnlich wie es beim Begriff des historisch aufgetretenen Sozialismus geschieht, der lange vor Marx entstand, übergehen Sie auf eine billige, überhaupt nicht begründbare und sogar vorsätzliche, Art und Weise. Und Sie greifen wiederum nicht meine Begriffsfelder und ihren Kontext auf/ an, sondern, als unstatthafter Ersatz, meine Person. –

        Werden Sie doch endlich, in Ihrem fortgeschrittenen Alter, etwas konziser in Ihrer Argumentation.

        Wir haben unseren friedlichen G20 Rückkehrer gerade empfangen und beköstigt, der sehr realistisch von den vielen gewaltlosen Netzwerken berichtete, von den Vermittlungen, den vielen Stützpunktwohnungen mit rotem Punkt, um trinken zu können usw… Der ganz überwiegende Teil hat friedliche Straßenblockaden gemacht, erfolgreich. Aber davon gibt es fast keine Bilder im Netz. Sie passen ja nicht zum Image der G20-Demonstranten. Dafür Dauerschleifen des REWE-Überfalls und der Autobrände, einem Wahnsinn, der von Frankreich kommend, über Berlin auch in HH stattfand, von einer winzigen Gruppe Krimineller ausgeführt, vom tiefen Staat geduldet und provoziert samt Sorros-NGO’s. Ein tolles Spektakulum, die Inszenierung von guter Staatlichkeit usw…

        So ist es und @Hubi ist daher leider auch Vorsätzlichkeit anzulasten, im Umgang mit Basisfakten!

        Und @Green reicht es, die Backen immer wieder dick zu machen, selber entpolitisiert und mit Selbsthass auf die verlorenen, früheren Ideale schauend.

        Das ist das Ergebnis jahrelanger ‚Überanpassung‘ bei Hubi & Green und Konsorten. Da müssen dann Ersatzgötter wie Ditzfelbingers reduktionistische Jesusökonomiemythe als Lückenfüller herhalten.

        So einfach ist es, sich nicht der eigenen Vernunft zu bedienen, an die D.L. hier noch erinnert hat, dankenswerterweise. qHubi gelingt dies durch Ausweichen in andere Zeiten und Ignoranz der Argumente. Bei Green bin ich mir noch nicht sicher ob er nicht verstehen will oder kann!?

      • hubi Stendahl // 9. Juli 2017 um 17:48 //

        @conrath

        Sie sind einfach ein alter vereinsamter Spinner, dem nach Pension der Ausgleich fehlt, weil er weder ein Musikinstrument noch eine Sportart rechtzeitig gelernt hat und widersprechen sich auf aller
        geringstem Niveau:

        Zitat:
        „Der ganz überwiegende Teil hat friedliche Straßenblockaden gemacht, erfolgreich. Aber davon gibt es fast keine Bilder im Netz. Sie passen ja nicht zum Image der G20-Demonstranten…“

        Warum haben die friedlichen ÜBERWIEGENDEN denn nicht dafür gesorgt, dass Videos eingestellt werden? Sie widersprechen sich. Ich glaube Ihnen kein Wort. Wären sie ÜBERWIEGEND gewesen, hätten sie auch bei Youtube ÜBERWIEGEND EINSTELLEN KÖNNEN. Dort gibt es aber keine solchen Videos im angemessenen Verhältnis.

        Es gab lt. meinen Informanten eine ganze Reihe friedlicher Protestierer, bis hin zu religiösen Grüppchen, das bestreitet niemand. Hat hier auch NIEMAND bestritten.

        Ihre beschriebenen Rückkehrer leiden entweder unter selektiver Wahrnehmung oder existieren nur in Ihrem Kopf, denn wenn es so viele waren, warum sind die zu blöd ein Handy zu bedienen und ihre friedlichen -sauberen- Sittings der Welt zu zeigen. Einfache Antwort der Logik folgend: Sie lügen.

        „Der ganz überwiegende Teil hat friedliche Straßenblockaden gemacht, erfolgreich“.

        Was ist eigentlich eine erfolgreiche Blockade in einer Großstadt?

        An Blockaden habe ich nur bei den Castor Transporten mitgemacht, die keinen einzigen Bürger in Mitleidenschaft gezogen haben. Vor dem Polizeipräsidium in Düsseldorf saßen wir auch mal, jenseits der Straßen.

        Sie wissen sicher besser, was eine „friedliche Straßenblockade“ in einer Großstadt für Folgen für die Politik hat. Keine. Für die Bürger, die keine Salon-Kommunisten sind und vom Staat leben, sehr wohl. Richten Sie Ihren Salon-Marxisten, sofern es sie überhaupt gibt, aus, dass sie zum nächsten Event nach Berlin zum Reichstag fahren und sich dort jenseits aller Straßen vor dem Zugang des Reichstag aufstellen. Dann haben sie meine Achtung.

        Ihr ex – Kollege im Geiste und Partei, Jan van Aken (Veranstalter der LINKEN), kann ihnen vielleicht behilflich sein. Der weiß wie man die Dinge anpackt und hat jetzt reichlich Erfahrung. Merkel hat ja bereits angekündigt, dass der Staat alles bezahlt, und das sind ja nicht Sie, waren Sie auch nie, das sind immer die anonymen anderen. Darauf die Faust zum Gruß und die Internationale!

      • Conrath // 9. Juli 2017 um 18:11 //

        @Hubi

        Danke für Ihre freundlichen Abschiedsworte.

        Ich habe 3 Musikinstrumente erlernt, schwimme gerne, liebe Bergwandern und bin nicht pensioniert.

        Aber da Sie es ja nicht so mit der Recherche/ Wahrheit, haben, wundern mich Ihre seltsamen Spekulationen auch nicht mehr.

        Ich grüße Sie, wissend, dass Sie zurzeit noch Ihr größter eigener Feind sind. Das muss nicht so bleiben Hubi Stendahl.

  6. waltomax // 9. Juli 2017 um 11:58 //

    Bundeswehreinsatz bedeutet:

    PLÜNDERER WERDEN ERSCHOSSEN!

    Da sollte man noch einmal bedenken, was man sich wünscht.

    • waltomax // 9. Juli 2017 um 12:08 //

      Berichtigung:

      „Plünderer werden ohne Vorwarnug erschossen“.

      Es herrschen Stand- und Kriegsrecht, wenn die Militärpolizei übernimmt. Das galt auch bei den Allierten im II. Weltkrieg so.

  7. Diogenes Lampe // 9. Juli 2017 um 12:56 //

    Liebe Geolitico-Leser,

    da Geolitico mit diesem Leitartikel von Herrn Prabel den Eindruck bei seinen Lesern erwecken muss, dass dieses Portal jetzt auch den Bundeswehreinsatz im Innern fordert, Gewalt und gar den Bürgerkrieg schüren will, die Leser aber annehmen müssen, dass sich mit solchen Forderungen alle Geolitico-Autoren gemein machen, habe ich mich entschlossen, nicht mehr als Autor für Geolitico zur Verfügung zu stehen.

    Ich kann nicht vor mir selbst verantworten, für ein Portal zu schreiben, dass in seinen Leitartikeln so fahrlässig mit Gewalt, Mord und Totschlag umgeht, was die logische Konsequenz solcher Forderung des Einsatzes der Bundeswehr im Innern zweifellos sein muss. Das haben hier ja auch bereits einige Kommentatoren festgestellt.

    Ich hatte Herrn Lachmann gebeten, diesen Text umgehend wieder zu entfernen, oder auf meine weitere Autorenschaft verzichten zu müssen. Ich weiß, dass so eine Forderung sehr radikal ist. Aber es gibt auch für mich Grenzen der Toleranz. Die hatte Herr Prabel seinerzeit schon mit seinem nach meinem Dafürhalten hetzerischen Artikel gegen die Hartz IV -Empfänger überschritten. Damals konnte ich Herrn Lachmann noch bewegen, diesen Artikel wieder zu entfernen. Diesmal ist es mir leider nicht mehr gelungen. Er deutete mir gegenüber an, dass dies für ihn Zensur wäre und Geolitico doch ein freies Portal sei, wo jeder Autor imgrunde alles schreiben kann und darf. Ich sehe das anders, wenn es um das Schüren von Resentiments, Gewalt und Bürgerkrieg geht.

    Sein Kompromissvorschlag, den er gar nicht mehr mit mir diskutierte, sondern mich nur noch darüber in Kenntnis setzte, ist in diesem Fall gewesen, hinter der Überschrift lediglich ein Fragezeichen zu setzen. Das reicht mir nicht, weil die Tendenz des Artikels weiter besteht. Mir ist die Sache zu ernst, um solche faulen Kompromisse mit zu tragen. Es geht hier um Gewalt, um Bürgerkrieg, um den Bruch des GG.! Nichts anderes bedeuten solche Forderungen!

    Ich habe daher Herrn Lachmann gebeten, alle meine Texte auf Geolitico zu entfernen und mich auch nicht mehr als Geolitico-Autor zu führen.

    Auch werde ich mich nicht mehr an den Diskussionen im Kommentarbereich beteiligen können und bitte dafür um Verständnis.

    Ich danke allen meinen Lesern und Kommentatoren für die vielen spannenden und interessanten Diskussionen. Ich wünsche allen von Herzen, dass sie gut durch die kommenden Zeiten kommen. Bleiben Sie gesund und hören Sie auf Ihr Herz! Das ist und bleibt das Wichtigste dabei!

    Ich grüße alle, verabschiede mich und ziehe mit meiner Lampe weiter!

    Ihr Diogenes Lampe

    • Greenhoop // 9. Juli 2017 um 13:47 //

      Lieber @Diogenes Lampe,

      als Aufklärer und Verfasser exzellenter Artikel ist der Schaden den Sie anrichten um ein vielfaches größer, als der leicht durchschaubare Artikel von Herrn Prabel. Auch wenn Sie sich von dem Artikel abgestoßen fühlen hätten Sie immer wissen müssen, dass die GEOLITICO Leser sich nicht verführen lassen, solche Themen werden und wurden immer heiß diskutiert und wenn nötig, auseinandergenommen.

      Ich folge der Ansicht von Herrn Lachmann, keine Zensur auf GEOLITICO einzuführen, diese Versuche (Freischaltung von Kommentaren) sind kläglich gescheitert und in einer Zeit der Verbote ist mir Ihr Ansinnen leider vollkommen fremd, auch wenn ich Ihre Entrüstung teilweise nachvollziehen kann.

      Es ist nie zu spät seine Meinung zu ändern, Sie sind ein hervorrangender Aufklärer und sollten sich Ihrer Verantwortung bewußt sein.

      MfG – GH

      • MutigeAngstfrau // 9. Juli 2017 um 15:53 //

        Soll Geolitico der Tonne zugeführt werden? (Und ich meine nicht die philosophische.) Zur Freude aller Trolle?

        Können wir irgend etwas tun, diesen Schritt von DL zu verhindern?

        Es ist so irre schwer einen solchen Blog zu betreiben und die richtigen Entscheidungen zu treffen. Ebenso wie es sehr schwer ist, die seltsamsten Auswüchse im Kommentatorenbereich auszuhalten. Aber wenn wir schon diesen Kampf nicht bestehen, können wir uns gleich verkriechen!
        Das gleiche erleben wir in den Auseinandersetzungen der Truther, die sich oft nicht einmal auf den kleinsten gemeinsamen Nenner einigen können, der überlebensnotwendig wäre, sich dem geistig gewaltkriminellen Mainstream entgegenzustellen.
        Da haben wir es doch wieder, das berühmte Divide et impera!

        Frage an die Runde: Können wir es zu einem gemeinsamen Statement bringen, welches DL zur Rücknahme seiner Entscheidung bewegen könnte?

        NIEMAND HIER IST FÜR DEN EINSATZ DER BW IM INNEREN, WEIL UNS DIE ZUSAMMENHÄNGE KLAR SIND! WIR ERTRAGEN DEN VORTRAG EINER SOLCHEN MEINUNG IM ARTIKEL NUR UNTER KRAFTANSTRENGUNG.

      • Hallo @Mutige Angstfrau,

        nicht wir können etwas tun, Herr Lachmann müsste etwas tun. Diogenes Lampe kann ich sehr gut verstehen. Jeder Mensch hat seine ganz persönlichen Grenzen und wenn diese so überschritten werden, dass man sich nicht mehr mit einer Sache identifizieren kann – trotz aller Kompromissbereitschaft, die man eh im Leben oft genug erweitert -, dann ist eben der Schlusspunkt erreicht.

        Wenn Herr Lachmann sich bei den Einwänden von Herrn Lampe mit dem Argument verteidigt, dass Geolitico ein freies Portal sei und sich nicht einer Zensur unterwerfen lässt, muss man die Frage stellen, ob nicht trotz des Lachmann-Liberalismus‘ dieser von einer gewissen Ordnung getragen werden sollte. Es gibt immer Grenzen, auch im Liberalismus.

        Von Herrn Stendahl sieht man ja hier leider auch keinen Artikel mehr. Gibt es hier einen ähnlichen Zusammenhang?

        Es ist wirklich schade, wenn sich nun nach den Herren Stendahl und Kustos auch noch Herr Lampe als Autor verabschiedet.

        Ob das für Herrn Lachmann wirtschaftlich Sinn macht?

      • hubi Stendahl // 9. Juli 2017 um 19:14 //

        @Mutige Angstfrau

        „Frage an die Runde: Können wir es zu einem gemeinsamen Statement bringen, welches DL zur Rücknahme seiner Entscheidung bewegen könnte?“

        Herr Lachmann hat mir einmal sinngemäß mitgeteilt, dass er sich als strenger Liberaler im Wortsinne versteht. Dies betraf einen Artikel zur Antifa und deren Grundlagen und Finanzierung den ich zur Veröffentlichung vorschlug, dann aber keine Berücksichtigung fand, weil wir unterschiedlicher Meinung waren. Ich denke, dass auch Liberalismus über eine Ordnungsstruktur verfügen muss, die sowohl die Einhaltung der Nettikette in der Kommentarfunktion, als auch die Freiheit der Rede eines Autors berücksichtigen muss, sofern einschlägige Gesetze eingehalten werden. Es ist also eine Interpretationsfrage, die am Ende nur der Betreiber entscheiden kann. Das muss man respektieren.

        D.L. sieht als Autor einen Zusammenhang zwischen seiner Weltanschauung und dem Inhalt des vorgenannten Artikels. Das ist seine persönliche Sichtweise, die ich in diesem Fall teile, weil ich kein radikaler Liberaler bin, sondern Liberalität als eine andere Art der Ordnungsstruktur verstehe. Der Seitenbetreiber hat das gute Recht die Schnittstelle in der Weltanschauung anderswo zu verorten.

        Trotz des völlig verunglückten Artikels, den ich ja oben ebenso scharf kritisiere, ist es eine Meinung. Ich hätte ihn auch nicht gelöscht. Ich hätte ihn wohl auch nicht veröffentlicht. Ich hätte aber längst alle Kommentatoren entfernt, die bewusst einen Diskurs zerstören wollen, mit welchen Mitteln auch immer und damit dem Betrieb der Seite vorsätzlich Schaden zufügen. Deshalb auch heute meine ausnahmsweise rüde Methode der Kommunikation, denn auch Liberalismus findet seine Grenzen an der Zerstörungswut, sei es durch extrem lange verschwurbelte Satzstellungen, die mit wegführenden Inhalten vom Thema zum Ziel haben, am Ende NICHTS oder SINNFREIES zu kommunizieren. In moderierten Foren gibt es dass nur selten. In geschlossenen Foren Gott sei Dank gar nicht. Aber diese sind auch durch Spenden abgedeckt und nicht wirtschaftlich abhängig.

        Es ist Herrn Lachmann hoch anzurechnen, dass er auch kontroverse Meinungen zu Themen zulässt und damit das Risiko eingeht missverstanden zu werden. Das Ziel, gerade weil einmal ein Jünger von Jakob Augstein zu Wort kommt, einen ausgewogenen Journalismus anzubieten, verliert er m.E. dabei nicht aus dem Auge. Es ist nur ein Artikel, der morgen im Archiv landet.

        ich werbe dafür, dass sich D.L. mit einem Kontakt zu H.Lachmann irgendwo in der Mitte einigt, was bei der weltanschaulichen Nähe eigentlich möglich sein sollte. Sein Wissen und seine Ideen zu den geopolitischen Ereignissen würde ich auch vermissen, aber die Entscheidung liegt nicht bei H.Lachmann, sondern bei Diogenes, der aus der „Tonne“ steigen müsste.

    • Anicea // 9. Juli 2017 um 13:54 //

      @ Diogenes Lampe

      Sehr schade!
      Lassen Sie wenigstens die Lampe hier, um zurück kehren zu können. 😉

      Ansonsten schließe ich mich @ Greenhoop an, der sehr wahrscheinlich den Nerv aller hier bestens getroffen hat.

      Liebe Grüße

    • Zitrone // 9. Juli 2017 um 14:27 //

      @Werter Diogenes Lampe,

      wieso sollte man Autoren in Zeiten wie diesen, einen Maulkorberlass erteilen?

      Existieren doch in diesem Forum genügend Kommentatoren, die sogleich das
      Übel erkennen, ihr Skalpell auf den Fauxpas ausrichten, um diesen ohne örtliche
      Betäubung, zu „entfernen“.

      Fortwährendes Bemühen um ein Verstehen, wird auch Herrn Prabel eines
      Tages, zu ganz anderen Denkansätzen veranlassen…

      Als Aufklärer mit 100.000 Watt, werden Sie hierzu nicht unerheblich beitragen.

      Herzlichen Gruß

      • Conrath // 9. Juli 2017 um 15:17 //

        Liebe Frau Zitrone,

        Sie glauben, zu Recht meine ich, an Selbstreinigungs- und Erhaltungskraft des ‚freien‘ Geisteslebens. Eine gute Steinerressource. Und Rückfrage 100.000 Watt in LED (nicht in Wolframwedel-Leuchtmittel), das gibt dann eine effektive Lumenausbeute, ausreichend für ein Fußballstadion oder den gesamten Regierungsverbrecherkomplex an der Spree!

        Sie grüßend

    • Hallo @Diogenes Lampe,

      schade, dass ausgerechnet Sie gehen, denn gerade Ihre Artikel waren für mich mit die wertvollsten bei Geolitico.
      Dann sage auch ich hier „Alles Gute euch allen“ und ziehe weiter.

      Liebe Grüße
      Ich

    • Joachim // 10. Juli 2017 um 13:20 //

      @ Diogenes Lampe

      So sehr ich Ihre wertvollen Beiträge auf Geolitico auch schätze, Ihre Reaktion auf den jüngsten Artikel von Herrn Prabel kann ich in keinster Weise nachvollziehen.
      Wie kommen Sie denn darauf, dass durch ihn der Eindruck entsteht, Geolitico würde einen Einsatz der BW im Innern gutieren? Wieso glauben Sie, der Geolitico-Leser geht davon aus, dass alle hier publizierenden Autoren bei jedem Thema die gleiche Haltung haben? Warum überlassen Sie es nicht den Lesern dieses Portals, Schlussfolgerungen zu ziehen.
      Außerdem bedeutet Meinungsfreiheit doch auch, Meinungen auszuhalten, die man selbst nicht teilt (hätte nie gedacht, dass ich gerade Ihnen mal so etwas schreiben würde).
      Ich denke, es wäre auch im Sinne der anderen Leser, wenn Sie Ihre Entscheidung noch mal überdenken würden.

      Alles Gute für Sie weiterhin.

  8. jungpionier // 9. Juli 2017 um 13:22 //

    Lieber Diogenes,
    vielleicht schreiben Sie ein wenig bei analitik.de?
    Ihr habt ähnliche Ansichten.
    Nur so ein Vorschlag oder bitte ein eigenes Forum eröffnen, ich würde Ihre Meinung vermissen! Und geben Sie Bescheid, sonst verende ich wegen intellektueller Unterforderung.
    Dieses Forum hier ist sowieso zu „eklektisch“. Bin ein Freund des Wesentlichen.

  9. Conrath // 9. Juli 2017 um 14:40 //

    Ingenieur Prabel

    „Die Einladung der 19 ausländischen Gäste nach Hamburg war ein peinlicher Fehler.“ Zitatende W.P.

    Nein war sie nicht. Verharmlosende und damit gefährliche Untertreibung der tatsächlich vorsätzlichen Ausführungen.

    Dieses ist Ihr Gelenkargument, um dann, wie in anderen, aber nicht vergleichbaren Staaten, für Militäreinsatz im Inneren zu plädieren. Österreich, ein mittlerweile durch die schwarzen Ultras, kleines, dem Anspruch nach immer noch neutrales Land, in der Größe eines mittleren Bundeslandes mit DE zu vergleichen, zeigt, dass Sie offenbar nicht wissen, was auf dem Spiel(-plan) steht. Oder schlimmer, Sie wissen es und befürworten es auch noch (Karrierechancen?).

    Wie @Hubi hier vielfach nachgewiesen hatte, wäre nach dem Abbau des Föderalismus auch der BW-Einsatz die konsequente Fortsetzung zur Schaffung einer Militärdiktatur, die sich dann im weiteren Verlauf auf die willige Rest-EU ausdehnen kann.

    Das ist politische Brandstiftung!

    Und ich überlege noch, ob der ‚anagogische Eros‘, hier auf Geolitico noch weiter mit zu kommentieren, nicht an sein natürliches Ende kommt.

    Ich streite gerne mit starken Argumenten. Daher wäre es bedauerlich, einen solchen semantischen Aderlass nicht zu betrauern, aber Masochist bin ich noch nicht. Nun ist es ein (vollzogener?) Abschied von @Diogenes Lampe. Das Forum verliert damit sehr viel, nach dem betrüblichen Abschied des kulturgebildeten und stilsicheren Autors @Konrad Kustos, der immer aus einer gediegenen Zwischenperspektive, die engen Schranken überwinden konnte, nie ohne Humor und Schärfe.

    Sie lieber, neuzeitlicher ‚Tonnen-Diogenes‘ erweiterten den historischen Betrachtungsrahmen sehr, sehr notwendig in diesem Forum. –

    Hoffentlich bleiben Sie Ihrem Nickname treu und weiter erreichbar im anonymen WWW. Analitik.de wird Ihnen vielleicht, wegen der Merkelunabhängigkeit dort, nicht so gefallen. Wie wäre ein Verbund mit Peds Ansichten, dort gibt es auch Gastbeiträge? Und Ped ist extrem quellentreu, schreibt für die monographische Ewigkeit. So wären Sie gefordert Ihre umfängliche Sicht zitierend einzubringen ohne der Gefahr von puren ‚Lautsprechern‘ ausgesetzt zu sein!?

    Ich würde mich freuen, mit Ihnen offengebliebene Fragen und einige Missverständnisse, noch aufklären zu können. Daher würde ich mir eine Direktkontaktierung via Herrn Ludwig wünschen. Er vermittelt dann gerne meine Emailadresse.

    An die Hardliner und Staatsgläubigen hier.

    Ich habe oft damit gerungen hier weiter für Ausgleich zu sorgen, trotz vieler Angriffe. Und ich hätte nicht wenige Gründe es D.L. gleichzutun, meine Ober(-stufen)Lehrertasche zu packen …

    Mir ist nicht klar, warum ein so belesener, wie schreibbegabter Forenbetreiber wie Günther Lachmann (Zeitungsmacher) solche Autoren wie Prabel einfach machen lässt?

    Toleranz und Willkür sind doch nicht nach den gleichen Merkmalen hin aufzulösen. –

    Es ist gut allen farben und Parteien die Chancen zu geben, was nicht bedeuten kann, sie willkürlich hetzen zu lassen, auch was Scientologie und Intellektuellenpauschalkritik betrifft. –

    Es muss doch möglich sein einen ‚freiheitlichen Rahmen‘ zu setzen in einem Forum wie diesem.

    • Karl Bernhard Möllmann // 10. Juli 2017 um 15:52 //

      . . .
      ratlose Bitte von @ Conrath an Diogenes Lampe:
      .
      „Ich würde mich freuen, mit Ihnen offengebliebene Fragen und einige Missverständnisse, noch aufklären zu können. Daher würde ich mir eine Direktkontaktierung via Herrn Ludwig wünschen. Er vermittelt dann gerne meine Emailadresse.“
      .
      Ich würde JEDEM davon abraten, achtlos in diese Falle zu treten.
      .
      Ich bin bereits im Frühjahr diesem Sirenen-Klang gefolgt, und fühle mich bis Heute von Conrath heimtückisch hinter’s Licht geführt & arglistig getäuscht . . .

  10. guguk // 9. Juli 2017 um 15:18 //

    Chaos schaffen und dann nach der Bundeswehr schreien.
    Wie Phönix aus der Asche kommt der Retter herbei und schlägt das Gesindel endlich tot.
    Das geschundene Volk wird jubeln und…..das noch schlimmere Übel über sich installieren.
    Ziel sozialistische EU/Diktatur erreicht.
    Um das zu erreichen, wurden die Antifa-Idioten als nützliche Helfer geschaffen und der Flüchtlingsstrom in Gang gesetzt.

    • Conrath // 9. Juli 2017 um 17:05 //

      Nein Guguk,

      Ziel ‚pseudo-sozialistischer‘ EU-Kalergi-Diktatur, verwechseln Sie das doch nicht auch noch!

      Was soll das denn? Was, wenn der echte, leistungsteilhabende Sozialismus entfällt, schlechtgeredet wird, soll denn dann als Ziel, Alternative noch bleiben? Die Schwarzen lachen über solche Kommentatoren wie Sie, die das Kind mit dem Bad ausschütten. Gratulation allen ‚Sozialismushetzern‘, sie folgen willig den Ultramontanen und merken es noch nichteinmal.

      Heraus mit der Sprache, GuguK!

      Wahlhäckchen bei den Systemparteien machen, Dauernörgeln von der Couch aus?

      Was bitte ist denn nun Ihre echte, ehrliche langfristige Alternative, teilen Sie uns die doch bitte und freundlicherweise mit!?

      Unser G20-iger wurde auch interviewt, vom Ersten. Da er aber fehlerfrei und sinnvoll sprechen kann, wurde er nicht gesendet, sondern dafür ein stammelnder Lockenkopf, um das Bild der wirren Demonstranten in die Welt zu transportieren, die kranke Medienwelt eben, so läuft der Hase.

      Leute, aufwachen, ihr seit die Schlafschafe, wenn ihr so schnell diesen medialen Rattenfängertricks auf den Leim geht!

      Danke fürs Gespräch!

    • Karl Bernhard Möllmann // 9. Juli 2017 um 18:37 //

      . . .
      ZITAT @ guguk:
      .
      „Chaos schaffen und dann nach der Bundeswehr schreien.
      Wie Phönix aus der Asche kommt der Retter herbei und schlägt das Gesindel endlich tot.
      Das geschundene Volk wird jubeln und…..das noch schlimmere Übel über sich installieren.
      Ziel sozialistische EU/Diktatur erreicht.
      Um das zu erreichen, wurden die Antifa-Idioten als nützliche Helfer geschaffen und der Flüchtlingsstrom in Gang gesetzt.“
      .
      SIE bringen es auf den Punkt !
      .
      Und der TROLL jault wie ein gebissener Hund . . . !
      .
      BINGO !

    • Karl Bernhard Möllmann // 9. Juli 2017 um 18:50 //

      . . .
      Die „Rote Flora“ im Hamburger Schanzenviertel kenne ich seit Jahrzehnten – denn hier hegen, pflegen & päppeln die internationalen SOZI’s mit größter Sorgfalt ihre Schläger-Truppen mit Namen „AntiFa“ – der ganze Zirkus ist eine abgefeimte fake-story, also eine glatte LÜGE auf gut Deutsch !
      .
      Wann immer die Regierung etwas durchboxen will – wird diese ANTIFA gegen das Volk mobilisiert & in den Krieg geschickt – damit DANACH neue und noch schärfere Gesetze GEGEN die Freiheit akzeptiert werden.
      .
      DAS ist absolut die gleiche Verarsche wie die LÜGEN-Show vom Völker-Mörder George W. Bush – als der den IRAK zur Ausbeutung des Erdöls überfallen ließ – LÜGEN genau solange, bis das Volk dem Psychopathen grünes Licht gibt.
      .
      Da war absolut NICHTS „zufällig“ in Hamburg – und WAS genau geplant wurde von unseren Psychopathen werden wir in Kürze wissen – denn wie immer ist alles nach dem GEHEIMEN PLAN gelaufen bei der Globalisten-Sekte . . . !

  11. waltomax // 9. Juli 2017 um 16:05 //

    @Diogenes

    Ich verzweifle auch manchmal und möchte mich zurückziehen. Aber es hilft nichts; wir müssen weiterschreiben und unsere Ansicht vertreten, dankbar um jeden Multiplikator.

    Bleiben wir beide?

    Mit sehr herzliche Grüßen

    Waltomax

    • Conrath // 9. Juli 2017 um 16:54 //

      Walter

      Wenn es um positive Zukunftsmodell geht, ziehen Sie sich mit Ihrem Pessimismus zurück. Warum machen Sie nicht bei den originalen Heterarchiebefürwortern mit? Warum nur Lippenbekenntnisse? Ich muss sagen, dass mich das Realengagement der jungen Menschen schwer in Rührung versetzt und ich froh bin auf solche mutigen jungen Leute. Der eine organisiert Schulfererlichkeiten der andere werkelt in friedlichen und aufklärenden, vermittelnden Netzwerken.

      Wir Alten, lieber Walter (gleiche Kohorte) fallen langsam zurück. Müssen aufwachen und die richtigen Leute mitunterstützen, mit unserer wertvoller Erfahrung. Sie und alle Foristen guten Willens. Nicht mitmachen und Angsthaben zählt nicht. Wo war Ihr roter Punkt an der Türe, Frau MAF?

      Und Biergarten schön und gut, aber es reicht nicht, auch keine alleinigen Hoffnung auf Patentdurchbrüche. Wir müssen viel mehr Engagement entfalten, es recht noch nicht, ich setzte aucgh ganz auf Ihren Erfahrungsrealismus, beraten Sie die Jüngeren in puncto Heterarchie, JETZT. Ich mache es auch! Hubi darf mich verfluchen, er will es eben nicht besser, träumt jesuanische Träume. –

      • waltomax // 9. Juli 2017 um 17:31 //

        @Conrath

        Konzeptionell sind die meisten Grundlagen für eine heterarchische Gesellschaft längst ausgearbeitet. Das reicht von Silvio Gesell über die Förderung lokaler Wirtschaftskreisläufe über Permakultur usw. usw. Bis zu dezentral erzeugten Energie.

        Woran es mangelt, ist eine kompakte Aufarbeitung und Verknüpfung sowie eine gute didaktische Vermittlung. Es braucht (eine oder mehrere) Webseite(n), Schriften, Vorträge.

        Der Straßenkampf ist dabei nicht unbedingt das Feld der Wahl. Denn Bullenprügel auf das Haupt vermindern das Reflexions- und Einsichtsvermögen. Dresche, Randale, Plünderungen und Wasserwerfer machen es auch eher unmöglich, mit Infoständen präsent zu sein.

        Was die Beratung junger Menschen betrifft, muss man sich fragen, welche Altersklasse man da erreichen kann. Meine Kinder und deren Altersgenossen gründen gerade Familien und machen Karriere. Im System, wohlgemerkt. Man ist konservativer als der langhaarige Papi, der endlich mal vom Spät – Hippie wegkommen sollte.
        …Und sowieso keine Ahnung hat oder die Dinge falsch sieht.

        Eine Arbeitsgemeinschaft gefällig?

        Dann müßten Sie aber für Leser schreiben und allgemeinverständlich werden.

        Servus aus Bayern, wo ich in keinem Biergarten sitze, weil es zu heiß ist und Bier blöde im Kopf macht.

      • Conrath // 9. Juli 2017 um 18:24 //

        @Walter

        Weil es an mich gerichtet war, mit konkretem Inhalt. „Der Straßenkampf ist dabei nicht unbedingt das Feld der Wahl.“ Zitatende W.

        Nein, das war nicht das Konzept der Gruppe. Friedliche Blockaden sind nicht mit gewalttätigen Straßenkämpfen zu vertauschen, das erfasst es nicht zutreffend unterstellt der Heterarchie-Arbeitsgruppe etwas Falsches.

        Und was die bayrischen Arbeitsgruppen betrifft, ich bemühe mich um kategoriale Klarheit, das hat seinen eigenen Wert, ist ein veritables Hilfsinstrument, auch für Sie(!) und wir können gerne per Mail weiter kommunizieren, falls Sie noch Angedachtes weiter verfolgen (Nachlas). Und nein, ich habe keine langen Haare und gehe auch noch nicht am Stock, aber manchmal habe ich Rücken, vielleicht kennen Sie das ja auch schon?

        Sie grüßend

      • Karl Bernhard Möllmann // 9. Juli 2017 um 20:00 //

        . . .
        ZITAT @ Conrath:
        .
        „Friedliche Blockaden“ sind ein WIDERSPRUCH in sich selbst!
        .
        So wie es weder einen friedlichen Krieg, noch eine friedliche Vergewaltigung gibt – so gibt es auch keine friedliche Blockade.
        .
        Wenn Sie’s nicht glauben – dann erlauben Sie mir mal ganz friedlich, Ihre Luftröhre zu blockieren – DANACH wären Sie vielleicht etwas klüger . . .

      • hubi Stendahl // 9. Juli 2017 um 22:29 //

        @KBM

        Ich stehe wohl kaum in Verdacht, mit Ihnen stets einer Meinung zu sein. Aber in den letzten Wochen hatten ich gerade Sehnsucht nach ihrer klaren logischen Sprache, die selten geworden ist.

        Man kann zunächst amüsiert sein, später einfach ignorieren, es am Ende aber kaum unkommentiert stehen lassen.

        „ich bemühe mich um kategoriale Klarheit, das hat seinen eigenen Wert, ist ein veritables Hilfsinstrument, auch für Sie(!)“

        Eine „kategoriale Klarheit“ gibt es so überhaupt nicht. Kategorial kenne ich z.B. aus der Statistik, in der in bestimmte Kategorien eingeteilt wird. Kategoriale Wahrnehmung wird m.W. auch in der Psychologie und Soziologie verwendet.

        Eine kategoriale Klarheit ist mir zusammen als „Wert“ der ein „veritables Hilfsinstrument“ für irgendwas sein soll, noch nie untergekommen und ich habe mindestens 600 Bücher verschiedener Disziplinen gelesen.

        Im Internet findet sich dann einmal der Begriff in einem neomarxistischen Aufsatz auf der linksextremen Seite jungleworld, in dem auch Auschwitz behandelt wird, ohne dass man ihn sinnvoll zuordnen könnte.

        Hätte man nicht einfach kategorisierte Klarheiten sagen können?
        Nein. Denn dann wäre der o.e. Satz wohl (zurückgeführt auf Kategorie) als banale Nullnummer entlarvt worden und er selbst wäre als Dampfplauderer entlarvt worden.

        Bei der intendierten Realisierung der linguistischen Simplifizierung des regionalen Idioms resultiert die Evidenz der Opportunität extrem apparent, den elaborienten und quantitativ opulenten Usus nicht assimilierter Xenologien konsequent zu eliminieren!

        Bedeutung: „Zur Vereinfachung der Muttersprache sollte man nicht zu viele Fremdwörter benutzen“, ………..es sei denn, man hat eine verheimlichte Motivation.

      • Karl Bernhard Möllmann // 10. Juli 2017 um 16:00 //

        . . .
        ZITAT @ hubi stendahl:
        .
        „…in den letzten Wochen hatten ich gerade Sehnsucht nach ihrer klaren logischen Sprache…“
        .
        DANKE für die Blumen – hab‘ Heute extra für Sie ein paar klare & logische Ansagen gemacht . . .
        .
        Aber Sie können das genau so gut !

  12. Die Schanze ist schon längst der Gentrifizierung zum Opfer gefallen mit ihrer Eroberung durch Yuppies und Hipster inclusive Sushi-to-go Laden, also nichts mehr mit Links-Extremer Hochburg.

    Ich habe mich mal gefragt, was aus dem guten alten Gummigeschoss geworden ist, von den man den „Autonomen“ ein paar auf den Arsch hätte zimmern können. Aah ja, dürfen nicht mehr eingesetzt werden und sind durch den Zeckenkärcher ersetzt worden, nicht das ein eingeschleuster V-Mann noch schwerer verletzt wird.

    Gerade lese ich, das 473 Polizisten verletzt worden sind, wogegen anscheinend kein Randalierer sich anscheinend auch nur ein Fuß verstaucht hat. Putin dachte wahrscheinlich, nur eine Einheit von meiner OMON und die Chaoten hätten darum gewinselt, ohne Haue wieder abreisen zu dürfen. Natürlich nicht möglich in einer links-grün versifften Stadt, die zulässt, das Asoziale ihre Zerstörungsgelüste mal richtig ausleben können, um damit denen , die schon länger hier leben, zu schaden.

    Wer so ein Ereignis in die Stadt holt, den interessiert das Volk nicht. Deshalb ist Olaf Scholz als Volksvertreter ungeeignet und müsste sofort zurücktreten. Wenn aber man aber darüber nachdenkt, wer ihn ersetzen soll, wird einem die Trostlosigkeit deutscher Politik schnell klar mit Frau Fegebank (Grüne) oder Herrn Trepoll (CDU) als möglichen Alternativen.

    Was die Bundeswehr angeht, bin ich weniger empfindlich als Meister Lampe. Freitag Abend sind schon Sonderkommandos mit Langwaffen und in Oliv in das Schanzenviertel einmarschiert, ohne das irgendwer erschossen worden wäre, also was soll’s ? Sollte Schäuble eines Tages das Startsignal zum Bürgerkrieg geben, in dem er Zahlungen an Migranten einstellt, wären wir wohl alle froh, wenn die Bundeswehr (hoffentlich) auf unserer Seite stehend eingreift.

    • waltomax // 9. Juli 2017 um 18:13 //

      @Wayne: Reingefallen!

      Denn Ihre Reaktion ist genau die, welche gewünscht wird. Ihre Forderungen münden in Aufgangssperre, Standrecht und Erschießungen. Hatten wir schon mal…! Und wehe, wenn der Staat nun „gerechten Forderungen“, wie Sie solche formuliert zu haben glauben, entspricht.

      Dann werden Sie auch erschossen, wenn Sie vor „Ihrer“ Bank stehen und ihre Kohle wollen, nachdem das formidable Institut pleite- und dichtgemacht hat.

      Und da will man hin. Denn die Mega – Pleite ist schon längst vollzogen und muss jetzt an den Mann gebracht werden. Vielleicht auch an den toten Mann…

      • @ Waltomax

        Anderen Leuten Mut zu machen scheint nicht Ihre Stärke zu sein.
        Jedenfalls hebe ich mein Geld immer noch mit meiner Plastikkarte ab und frage nicht, ob man auf 9 mm rausgeben kann. Also warum sollte man mich erschießen, wenn man Plünderer ungehindert machen lässt ? Und sollte es wirklich ernst werden, habe ich noch ein paar schwarze Klamotten im Schrank, die mich sozusagen der Regierungsschutzstaffel gegenüber unsichtbar machen.

    • Greenhoop // 9. Juli 2017 um 18:34 //

      „Die Insider“ beschreibt es schon in den 70iger Jahren wie folgt:

      „…Bei all dem wird die kommunistische Taktik des Drucks von oben und des Drucks von unten erkennbar…“

      „…um die Tschechslowakei unter Kontrolle zu bringen, wurde der o.g. Druck von beiden Seiten erzeugt. Der radikaklisierte Mob auf der Straße von unten und der notwendige Druck der Insider von oben. Die radikalen Demonstranten werden von einer Oligarchie elitärer Verschwörer manipuliert, die auf eine unbegrenzte Regierung mit totaler Kontrolle über Leben und Besitz eines jeden hinarbeiten…“

      „…Alle Mitglieder dieser Gruppe sind der Überzeugung, gegen das Establishment zu kämpfen, dessen unentbehrliche Verbündete sie in Wirklkeit sind. Diese Radikalen glauben in Ihrer Naivität, der Sozialismus trage dem Volk Rechnunge. Tatsächlich wird der ganze Besitz von einer kleinen Gruppe völlig kontrolliert…“

      Genau deshalb auch Massenmigration, der Weg ist deutlich sichtbar und wir schaffen es nicht einmal, auf GEOLITICO Konsens zu finden.

      • Karl Bernhard Möllmann // 10. Juli 2017 um 16:38 //

        . . .
        Hallo Greenhoop,
        .
        wenn Sie „Konsens“ suchen, also „EINIGKEIT“ mit ALLEN – dann sind Sie definitiv auf dem FALSCHEN Planeten – denn auf DIESER Erde leben ZWEI Arten von Menschen:
        .
        Circa 97,5 Prozent geistig GESUNDE, die auch jederzeit zum Konsens fähig wären – und 2,5 Prozent geistig KRANKE, die man zwecks Vereinfachung als „Kriminelle“ bezeichnen könnte, weil sie weder die Rechte ihrer Mitmenschen respektieren, noch allgemeine Regeln & Gesetze.
        .
        Da es aus dieser eher kleinen Gruppe der Geistes-Kranken immer wieder die intelligentesten schaffen – die Regierungen zu unterwandern – mißbrauchen Sie am Ende das Macht-Monopol einer jeden Regierun GEGEN das eigene Volk.
        .
        Als ersten Schritt zur persönlichen Befreiung – sollten Sie also LERNEN, die Geistes-Kranken, die wir auch Psychopathen nennen – zu erkennen, um sich von diesen perfekt getarnten Geisteskranken NICHT länger hinter’s Licht führen zu lassen.
        .
        Da sie in Wahrheit aus ANGST bestehen, und NICHT arbeiten können, verkümmern diese Psychopathen von ganz alleine – solange Sie die Psychopathen in Ihrer persönlichen Umgebung NICHT länger täglich füttern . . .
        .
        Wenn aber erst einmal dieser Groschen „gefallen“ ist – dann wird auf einmal alles ziemlich klar & einfach:
        .
        Sie erschaffen Wohlstand in Frieden & Freiheit – und EINER greift Sie genau deswegen an – wenn Sie DEN aus Ihrem Freundeskreis entfernen, wird es augenblicklich friedlich, weil Konsens herrscht, und ALLE Anderen am selben Strang ziehen.
        .
        Wenn es NICHT so ist – dann haben Sie den FALSCHEN entfernt, und sollten sich entschuldigen und Ihre Fehlentscheidung auf der Stelle korrigieren.
        .
        Solange bis es flutscht – wie bei Real Madrid – denn DIE wissen wie man ein Kader „sauber“ und an der Weltspitze hält . . . „

      • Greenhoop // 10. Juli 2017 um 22:15 //

        Guten Abend Herr Möllmann,

        ich hatte den Gedanken über Einigkeit keineswegs auf die gesamte Welt bezogen, der Mikrokosmos GEOLITICO hätte schon gereicht, auch wenn sich Ihre Zahlen natürlich leicht hierauf beziehen könnten.

        Leider besitzt Ihr Ansatz einen inhaltlichen Fehler, nämlich die Vorstellung, den FALSCHEN aussortieren zu können, dazu wäre die entsprechende Macht notwendig, um dies umzusetzen. Ich erinnere mich an das von Ihnen genannte Beispiel mit den Flics, wo Sie aus „aussichtslosen“ Situation für die Zukunft gelernt hatten, zumeist reicht der gute Gedanke leider nicht aus, man muß dies auch umsetzen können.

        Für mich wäre Konsens erreicht, würden die Foristen einen nächsten Schritt einleiten und versuchen, gemeinsam neue Wege zu diskutieren – so hatte es im Übrigen Daniel Neun von Radio Utopie ebenfalls sinngemäß formuliert. Wird aber nicht geschehen, also machen wir weiter wie bisher und warten ab, was passieren wird.

  13. Demokratiedefizit // 9. Juli 2017 um 18:19 //

    Dies war eine organisierte Terroraktion mit Ansage und sollte dem Volk Angst machen, nicht den Auftraggebern. Wie man sieht, es hat doch gewirkt. Ähnliche Terrorakte waren die Initialzündung für die „Bürgerkriege“ im Libanon, Libyen, Ukraine, Jemen, Syrien usw.

  14. Michael // 9. Juli 2017 um 20:23 //

    Der Autor weiß nicht, wass er da schreibt. In Hamburg haben nach Medienangaben 1500 – 3500 Chaoten randaliert. Aber 100000 haben friedlich demonstriert. Nur, das ist in den Nachrichten untergegangen, weil sich natürlich brennende Barrikaden und vereinzelt eingeschlagene Schaufenster sowie eine geplünderte Kaufhalle besser verkaufen. Hamburg ist eine Millionenstadt und die auf Krawall gebürsteten Chaoten und auf Prügelei gedrillten Polizisten hatten ihr Spielchen.

    Man kann letztlich sagen, dass solche Gipfel als Feierlichkeiten von „Persönlichkeiten“ einfach aus den Terminlplänen gestrichen werden sollten. Sie brachten noch nie was und werden auch in Zukunft nichts bringen. Den Klimaschwindel glaubt eh niemand und der Freihandel war auch ohne Trump mehr als umstritten. Worum ging es noch ? Ah, Terror. Fragt sich nur, was dessen Ursachen sind. Sieht so aus, als ob die Demokratiebringer mit ihren Drohnenkillern nicht überall auf der Welt erwünscht wären. Dagegen Widerstand zu leisten ist natürlich ganz übel. Trump und Putin als die „Achse der Bösen“??? Leute, klinkt euch ein.

  15. Greenhoop // 9. Juli 2017 um 22:16 //

    Meine „Lieblingsseite“ neben GEOLITICO ist die von Daniel Neun (Radio Utopie), der heute wieder einmal einen äußerst informativen und langen Artikel zu den Geschehenissen in Hamburg (dort lebt er auch) erstellt hat. Unbedingt auch den Link mit dem „Warnschuß“ ansehen…

    https://www.radio-utopie.de/2017/07/09/hamburg-welcome-to-starker-g20-staat/

    …seid wachsam und behaltet die Ruhe kann man da nur immer wieder empfehlen.

    • hubi Stendahl // 9. Juli 2017 um 22:58 //

      @Greenhoop

      Danke für die Verlinkung. Ich hatte sie schon gelesen und stimme vollständig zu. Das beste ist der letzte Satz:

      „Es ist genau diese Angst vor dem Denken, welche überwunden werden muss, bevor man an die Überwindung von Krieg, Kapitalismus und Imperialismus denken kann.“

      Er analysiert ja die politischen Abläufe in der untergehenden BRD. Trotzdem muss man nochmal deutlich machen, dass zu viele angeblich „friedliche Demonstranten“ dem Treiben zustimmend und sensationsgierig zugeschaut haben, statt sich wie auch immer zu positionieren. Das ist schrecklich und für mich die eigentliche Erkenntnis der ansonsten voraussehbaren Ereignisse.

      Die Bevölkerung feiert lieber Events und läuft, wie es Daniel Neun durchblicken lässt, primitivsten Parolen hinterher,

      („Es ist eine andere Art von Mut, sich endlich einmal zu fragen, was da eigentlich vor sich geht und die gottverdammte Traute zu haben…..)

      ohne auch nur in Ansätzen zu denken. Ausnahmen bestätigen die Regel. Leider. Das ist die große Enttäuschung aus meiner Sicht. Alle anderen Vorkommnisse waren vorhersehbar.

      Wer geht auf eine Demo die das Motto mit Unterstützung der NGOs wie Attac ausgibt „Welcome to Hell“? Alle sind schon so verblödet, dass man wohl hätte schreiben müssen Willkommen im Krieg, damit die Idioten sich einen anderen Platz für eine dann wirkungsvolle Demo zu suchen. Sie sind eben nur noch für Headlines und Events zu gebrauchen. Und diese Wahrheit muss man deutlich machen.

      • Greenhoop // 10. Juli 2017 um 08:12 //

        @hubi

        Das Daniel Neun etwas emotionaler reagiert schreibe ich der Tatsache zu, dass er Hamburg lebt und die Dinge naturgemäß etwas anders sehen muß.

        Den Niedergang der Gesellschaft konnte man u.a. an der großen Anzahl von Gaffern und Selfie-Jägern erkennen, es ist „cool“ sich im Internet mitten im Geschehen zeigen zu können, hier wird gar nicht mehr über die schlimmen Folgen nachgedacht. Diese Verrohung, gepaart mit indolenten Zuschauern kann man auch in England immer häufiger feststellen, nicht umsonst ist das „Binge-Drinking“, also saufen bis zum Umfallen, eine deutlich sichtbare Erscheinungsform an einem normalen Wochenende auf der Insel.

  16. NoFiatMoney // 10. Juli 2017 um 00:05 //

    Prabel scheint mit seinem Artikel, dessen URL es deutlich sagt
    http://www.geolitico.de/2017/07/09/plaedoyer-fuer-den-bundeswehr-einsatz/

    als Gegner des Grundgesetzes ausgemacht. Er scheint wie Schäuble zu denken. Wie es hier -woran sich niemand erinnert- beschrieben wurde:

    http://www.geolitico.de/2016/01/19/mit-dem-panzer-gegen-die-buerger/

  17. Schon seit einer Ewigkeit habe ich keine so schlecht gemachte Satire mehr gelesen. Sie besser als Satire oder Glosse gekennzeichnet worden. Leider sind nämlich einige der Leser darauf hereingefallen, wahrscheinlich weil der erste Absatz ein paar gute Vorschläge macht. Aber spätestens als die Autos in fahrbereitem Zustand gehalten werden sollten indem die Armee die ganze Stadt in Schutt und Asche legt, da hätte jedem klar sein müssen, daß der Artikel nur Schwachsinn an Schwachsinn reiht und daher nicht ernst gemeint sein kann. Genau wie die Unterscheidung von gutem Stacheldraht, der Ausländer draußen hält, und bösem Stacheldraht, der DDR-Bürger drinnen hielt. Als ob schon irgendwann und irgendwo mal Grenzen zu etwas anderem gedient hätten als Unterjochte DRINNEN zu halten. Nichtmal tacheless ist auf den Schwachsinn reingefallen. Obwohl er sonst gern ins selbe Horn stößt, war ihm hier klar, daß der ‚Terror‘ inszeniert ist. (Da wäre es wirklich noch plausibler, wenn Ausländer wegen der Frauen herkämen als um Privatautos von Leuten, die sie garnicht kennen, anzuzünden. Obwohl deutsche Frauen eher zum weglaufen sind. Aber Sachbeschädigung ist eher eine Sache unter Nachbarn. Da hat sogar einer der Geolitico-Autoren einschlägige Erfahrungen damit und sofort gewußt mit wem aus der Nachbarschaft er über Kreuz lag!) Das ist immerhin einigen aufgefallen, außerdem trifft es auf alle Terrortaten der letzten Jahre innerhalb Europas zu. Frankreich hat nun sogar unter Macron den Ausnahmezustand noch weiter verlängert. Denn um die Beschneidung von Rechten und die Abschaffung von Freiheiten geht es in Wirklichkeit in der aktuellen Politik!
    Ranma

    • Karl Bernhard Möllmann // 10. Juli 2017 um 07:51 //

      . . .
      ZITAT @ Ranma:
      .
      „…der ‚Terror‘ (ist) inszeniert…“
      .
      YES Sir – und DAS schon seit dem Anbeginn der Zeit !
      .
      HIER kämpfen auf der einen Seite die TOTALE KONTROLLE & auf der anderen Seite die FREIHEIT einen geradezu epischen Kampf gegen einander – und wir sind mitten drin !
      .
      Kein Wunder – daß wir den Wald vor lauter Bäumen NICHT sehen können !
      .
      Geistig GESUNDE Menschen lösen ALLE Probleme mit echtem WISSEN auf eine harmonische Art & Weise – DAZU identifizieren sie Psychopathen bereits im Vorfeld – und halten den TERROR so gezielt außen vor !
      .
      Geistig KRANKE Menschen, die wir auch Kriminelle und/oder Psychopathen nennen – die KONSTRUIEREN den Terror um Andere mit größter Sorgfalt zu VERLETZEN und/oder zu töten.
      .
      Echte ANGST ist der reale Antrieb JEDER geistigen Krankheit.
      .
      WEIL das Psychopathen-Business durch unser wachsendes WISSEN besonders aus „GLADIO“ (DANK der Aufklärung durch Dr. Daniele Ganser), „Operation AJAX“, „Operation Paperclip“, „Al Kaida“ & zuletzt „ISIS“ deutlich schwerer geworden ist – greifen die Psychopathen in unseren staatlichen GEHEIM-Diensten zu immer BESSERER TARNUNG.
      .
      Wer Spaß am Töten von Menschen OHNE Risiko hat – der ist HIER bestens aufgehoben !
      .
      DIESES ist das echte Katz & Maus-Spiel – was spätestens seit „GLADIO“ jedem ehrlich Interessierten BEKANNT ist.
      .
      Auf der einen Seite das „Establishment“, die „Elite“, die „Polit-Bankster“, die „Globalisten-Sekte“ – meistens zum Schein als angeblich frei & demokratisch gewählte Regierung GETARNT – auf der anderen Seite das entmündigte VOLK, dem mehr und mehr dämmert, wie es mit LÜGEN im Hamster-Rad gefesselt wird, und für die MAXI-Steuern für das LUXUS-LEBEN der machtbesessenen FÜHRER malochen muß . . .
      .
      Niemals zuvor hatte das VOLK eine derart gute Chance – das schmutzige Spiel unserer verkommenen Führer zu durchschauen – dank Kameras in jedem Handy und Internet in jedem Dorf können wir LÜGEN im Sekunden-Takt als LÜGEN entlarven.
      .
      Die Hamburger AntFa wird zum Beispiel seit Jahrzehnten vom Hamburger Senat gehegt & gefüttert . . .
      .
      HIER kommen auch die TROLLE in’s Spiel – die ebenso wie die Hamburger AntiFa seit Jahrzehnten von den Führern gefüttert werden – und den Psychopathen DESHALB aus der Hand fressen . . .
      .
      BISHER haben es Regierungs-Kräfte in Deutschland IMMER GESCHAFFT – jegliche Opposition im Keime zu ersticken.
      .
      Gruppen wie die Republikaner, NPD, Piraten, Hells Angels, Reichsbürger, AfD usw. werden immer nach der gleichen Methode unterwandert – und durch künstlichen STREIT in den SELBST-MORD getrieben – DAS ist die „Arbeit“ von eingeschleusten V-Leuten, die sich derart geschickt anbiedern, daß sie als „Trojaner“ NICHT entdeckt werden, bis es am Ende zu spät ist . . .
      .
      Einzel-Personen wie Ursula Haverbeck, Sylvia Stolz, Horst Mahler, Dr. med. Ryke Geerd Hamer usw. werden je nach Situation mit fingierten LÜGEN aus dem Verkehr gezogen . . .
      .
      Zu GLAUBEN – die Führer würden bei GEOLITICO eine Ausnahme machen – DIESE Illusion per Wort-Akrobatik in die vernebelten Hirne zu schreiben, sehe ich als die Hauptaufgabe von unseren TROLLS, die im Laufe der Zeit immer besser wurden . . .
      .
      HIER hilft Rückwärts-LOGIK mit der einfachen Frage nach dem Ursprung:
      .
      WANN und mit WESSEN Einstieg bei GEOLITICO begann der ABSTIEG in die Hölle . . . ?
      .
      DIESE Art von „profiling“ sollte JEDER lernen – der die kommenden Jahre des totalen Krieges gegen die FREIHEIT überleben will !

  18. Marcus Junge // 10. Juli 2017 um 10:28 //

    Es ist lächerlich nach der Armee zu rufen, wenn die Polizei „früher“ mit ganz anderen Lagen umgehen konnte. Man muß die vorhandenen Mittel nur einsetzen.

    In Weimar hat die Polizei auf die Schläger vom Roten Frontkämpferbund mit ihren Pistolen und Karabinern geschossen und finale Fakten geschaffen. Wenn die Trachtentruppe der BRD ihren kriminellen Herren (Politikern) dient und die Hüftbeschwerer zum Tanz nicht mal mitbringt, dann wird das aber nichts.

    Hat man doch bei „GSG9 erobert Schanzenviertel zurück“ gesehen, außer die Waffen in die Luft halten, war da nichts. Dafür braucht es keine GSG9.

    • Dann würden staatlich bezahlte Schergen auf staatlich bezahlte Schergen schießen. Das ist der Unterschied zu früher. Darum wird das nichts.

      Einige tun geradezu so als ob man die No-Go-Areas zurückerobern wollte! So ein Quatsch! Wie wollte man denn mit bereits zurückeroberten No-Go-Areas die Beschneidung von Rechten und die Abschaffung von Freiheiten rechtfertigen?
      Ranma

  19. Zitrone // 10. Juli 2017 um 12:35 //

    Hier ein Kommentar zu

    – „Hamburg’ brennt“

    „Als Hamburgerin und im Sperrgebiet und nah an den Messehallen wohnend, möchte ich
    nur sagen, daß es in Hamburg – anders als die Medien es darstellten- nahezu überall
    total ruhig war und dass sich die Krawalle nur auf zwei Zentren mit wenigen Straßen-
    zügen bezogen. Das erste ist um die Rote Flora im Schanzenviertel, bekannt als Anarcho-
    Zentrum, wo es seit Jahren Kravalle gibt und wo zunächst nur kleine Feuer mitten auf der
    Straße gelegt wurden, die aber offenbar mit Absicht von unten gegen den Rauch so
    fotografiert und in allen Medien verbreitet wurden, als hätte es sich um den Feuersturm
    aus dem 2.Weltkrieg gehandelt. Damit hat man einen Medien-Feuersturm ausgelöst,
    der dann Kreise zog und meine Schwester aus dem Ausland besorgt anrief, ob ich noch lebe…
    Das zweite Zentrum war die Gegend um den Hafen und von dort rauf nach Altona mit an-
    schließendem Anfang der Elbchaussee, wo die Autos willkürlich angezündet wurden…
    Es wirkte alles sehr inszeniert. Es gab über die G20-Tage viele überwiegend friedliche
    Protestmärsche über die die sog Presse nicht bzw. wenig berichtet hat. Wie schade
    um unser schönes Hamburg und um das Anliegen der vielen friedlichen Aktivisten…
    Und dann hatten wir seit Jahren mal wieder und für einige Tage, für die Zeit des G20,
    einen tiefblauen Himmel. Heute Nachmittag, als wir an der Außenalster spazieren gingen,
    sah man wieder die ersten Chem-Sprüher am Himmel aufsteigen…“

    Quelle: www.sternenlichter2.0

    • Zitrone // 10. Juli 2017 um 12:41 //

      Der Kommentar ist von: elfriede 10. Juli 2017 um 00:43

      http://sternenlichter2.blogspot.de/2017/07/eulenblick-n17.html#more

  20. Hajo Blaschke // 10. Juli 2017 um 13:09 //

    Ich finde die Überlegungen zum Einsatz der Bundeswehr gegen diese Terrorchaoten völlig in Ordnung. Die Bundeswehr ist der Finale Ordnungsfaktor und sollte bei der Wiederherstellung der Grundsatzordnung eingreifen. Aber m übrigen sollte sie generell ihre Funktion bei der Wiederherstellung des staatlichen Rechts ausüben.l

  21. waltomax // 10. Juli 2017 um 13:26 //

    Man wird doch noch einen Zusammenhang zwischen Finanz-Crash und der Diskussion eines Bundeswehreinsatzes im Inneren herstellen dürfen. Es liegt doch auf der Hand, dass auch der durch die Finger kuckende Bürger zum Terroristen gestempelt wird, wenn er vor gecrashten Banken auftaucht und sein Geld haben will. Dann gibt es statt der Ersparnisse eine blaue Bohne in die Rübe und Feierabend!

    Da gibt es Photos von perfekt und professionell eingekleideten Randalierern…

    Und der blöde Michel ruft auch noch sein eigenes Hinrichtungskommando höchstselber auf den Plan!

    WIE BLÖDE KANN MAN SEIN?

  22. Karl Bernhard Möllmann // 10. Juli 2017 um 17:02 //

    . . .
    ZITAT @ waltomax:
    .
    „WIE BLÖDE KANN MAN SEIN?“
    .
    Antwort:
    .
    So blöde wie der Hamburger Polizei-Chef Ralf Martin Meyer – der direkt am Anfang des allerersten Protest-Marsches – ALLE FRIEDLICHEN DEMONSTRANTEN IN GEISEL-HAFT NAHM !
    .
    https://de.wikipedia.org/wiki/Geisel
    .
    Ein gigantischer schwarzer Block martialisch vermummter Polizisten BLOCKIERTE die friedliche & lange vorher angemeldete Demonstration mit der Begründung – daß mittendrin ein paar Vermummte seien . . .
    .
    Das ist wie die Verhaftung einer ganzen friedlichen Stadt – weil sich ein paar Kriminelle in der Stadt verstecken – also eine faschistische NAZI-Methode.
    .
    JEDER Demonstrant mit friedlicher Absicht bekommt an DIESER Stelle und durch DIESEN kriminellen Rechts-Bruch des irren Polizei-Präsidenten einen dicken Hals . . . !
    .
    Polizei-Präsident Ralf Martin Meyer gehört also als erster für dieses Verbrechen vor Gericht gestellt.
    .
    Alles weitere ist zu aller erst als FOLGE dieser katastrophalen FEHL-ENTSCHEIDUNG der Obrigkeit zu werten.
    .
    War es ABSICHT ?
    .
    War es DUMMHEIT ?
    .
    War es ÜBERFORDERUNG ?
    .
    Man kann nicht eine riesige angemeldete Groß-Demonstration komplett illegal in GEISEL-HAFT nehmen – weil sich angeblich „UNFRIEDLICHE“ Menschen unter die Demo gemischt haben sollen – die aber auf ALLEN Fernseh-Bildern zur Zeit der MASSEN-VERHAFTUNG 100 Prozent friedlich waren !
    .
    Genau HIER sehe ich das vorsätzliche VERBRECHEN gegen das Deutsche Grundgesetz – WAS DANACH LOGISCHERWEISE ZU DEN GEWALT-AUSBRÜCHEN FÜHRTE.
    .
    Richtig schlimm, wenn ein derart blöder Mann Polizei-Präsident in Hamburg sein darf.
    .
    Das Grundgesetz gilt auch für Herrn Ralf Martin Meyer !

    • Karl Bernhard Möllmann // 10. Juli 2017 um 17:11 //

      . . .
      Und noch ist völlig UNGEKLÄRT – wieviele angeblich „Vermummte“ in Wahrheit V-LEUTE & PROVOKATEURE aus den eigenen GEHEIM-Diensten waren – denn sogar die NICHT geheimen Polizisten waren ja ebenfalls in SCHWARZ gekleidet, und ebenfalls mehr oder weniger VERMUMMT . . . ?
      .
      „GLADIO“, „NSU“, „Pearl Harbour“, „9/11“ und nicht zuletzt der „Reichstagsbrand“ und ALLE die anderen, zahllosen Terror-Provokationen des Westens unter FALSCHER Flagge lassen grüßen . . .

    • hubi Stendahl // 10. Juli 2017 um 18:45 //

      @KBM

      Es dürfte der Informationsflut geschuldet sein, dass hier stets einseitige Sichtweisen aufgezeigt werden. Es gab aber beide Seiten.

      Die Klügsten waren die am Mittwoch nach dem Motto „lieber Tanz ich als G20“ offenkundig mit Vorwissen was kommt, eine Demo mit 7.000 Teilnehmern nach meinem Geschmack inszenierten und bereits vorher deutlich machten, dass sie sowohl der Staatsmacht, als auch den Chaoten aus dem Weg gehen. Das sind denkende Protestierer.

      http://www.zeit.de/news/2017-07/05/g20-nachttanzdemo-gegen-g20-mit-grosser-teilnehmerzahl-05205004

      Zitat:

      „Ein gigantischer schwarzer Block martialisch vermummter Polizisten BLOCKIERTE die friedliche & lange vorher angemeldete Demonstration mit der Begründung – dass mittendrin ein paar Vermummte seien . . .“

      Das ist einseitig. Die Gruppen bestanden aus heterogen schwer zu unterscheidenden Menschen, die Flaschen warfen und Bengalows zündeten. Dort waren friedliche Demonstranten, Anfeurer unbekannter Herkunft in Standardkleidung, schwarzer Block, nicht alle schwarz tragend und Sympathisanten. Die Unterscheidung ist schwierig und von ein paar Vemummten kann ebenso wenig die Rede sein, wie von gigantischen martialischen Blöcken.

      Das folgende Video gibt vielleicht einen Eindruck wider, wie er mir von einem Augenzeugen geschildert wurde:

      https://www.youtube.com/watch?v=0LcQpbe3N84

      Danach vermischten sich Flaschenwerfer, Mülltonnenwerfer (siehe Video) und Bengalow Zünder nur deshalb unter normale Demonstranten, weil diese nach mehrmaliger Aufforderung nicht den Platz räumten. Das wäre ohne Zweifel möglich gewesen, mein Freund ging ja auch 200 m weiter.Man kann den Polizisten einfach keinen Vorwurf machen. Sollen sie einfach zusehen, wie alles kurz und klein geschlagen wird?

      Der Fehler wurde im Vorfeld gemacht, als erkennbar war, dass ATTAC und Greenpeace gemeinsame Sache machten mit den Kriminellen, in dem sie ihren Mitgliedern bereits Wochen vorher eine „Kriegsausrüstung“ empfahlen.

      Beide Seiten haben eine Inszenierung vorgeführt, bei dem der Sieger noch lange nicht feststeht. Verlierer sind die friedlichen Demonstrationen, die nicht nur auf mich Sensationsgeilheit ausstrahlten, statt sich vom Ort des Geschehens zu entfernen.

      Ob die Entscheidung der Bundesregierung G20 in Hamburg abzuhalten, um mit einer Konfrontation die Gesetze weiter schleifen zu können, aufgeht, wird sich zeigen. Dass die Antifa sich mit dieser Aktion keinen Gefallen getan hat und im Gefolge die gesamte linke Szene erhebliche Dellen davontragen wird, steht fest. Einschließlich Soros-Attac und Greenpeace, die auch 22 ihrer Chaoten bei den Verhaftungen zu beklagen haben.

      Wären ein paar Intelligente Leader in der linken Szene gewesen, hätten sie den Sinn der Demo „lieber Tanz ich als G20“ erkannt und ähnliche Aktionen starten können, sodass die Regierungsaktion unter Zuhilfenahme von Agenten der Geheimdienste ins Leere gelaufen wäre.

      Resumeé:

      Die friedlichen Demonstranten setzten sich aus ganz unterschiedlichen Akteuren von friedlich bis sensationsgeil und aggressiv zusammen. Der schwarze Block ist ein Synonym für unterschiedliche Extremisten aus dem In- und Ausland inkl. untergeschobener Agenten. Schließlich sind die von Gewerkschaften und NGO´s wie Attac und Greenpeace zu nennen, die als Gutmenschen unterwegs waren. Und last not least hatten wir reine Schaulustigen vor Ort, die aufgeregt mit Handy Kameras herumliefen und hofften viel Blut vor die Linse zu bekommen.

      Nur der Polizei die Schuld am Verlauf zu geben ist viel zu einfach, wenngleich dieser Ralf Martin Meyer ein Vollpfosten ist. Deshalb sitzt er ja vielleicht auf dem Stuhl des Polizeipräsidenten. Ein Bauernopfer wird immer gebraucht. Bedenken Sie, dass es von Sicherheitsexperten auch aus Hamburg früh Warnungen gab, dass Hamburg ungeeignet ist, was von Olaf Scholz (Bilderberger) und den Transatlantikern der Bundesregierung schroff zurückgewiesen wurde. Die werden wissen warum. Die wahrscheinlichste Erklärung ist die Tatsache, dass selbst verblödete Politiker die Risiken kannten und anderen Zielen unterstellten.

Kommentare sind deaktiviert.