Über 300 Imame ächten den Terror

Flagge des Islamischen Staates / Quelle: By Yo (Own work) [Public domain], via Wikimedia Commons Flagge des Islamischen Staates / Quelle: By Yo (Own work) [Public domain], via Wikimedia Commons
Über 300 muslimische Geistliche in Österreich setzten ein Zeichen, auf das auch Deutschland wartet: Sie rufen Muslime zum gesellschaftlichen Frieden auf.

In den vergangenen Wochen ist viel darüber diskutiert worden, wie Muslime in Europa mit dem blutigen Terror des Islamischen Staates (IS) umgehen. Sie distanzierten sich zu wenig, lautete die Kritik. Schlimmer noch, sie duldeten die Täter in ihren Reihen.

Als eine Handvoll Muslime in Großbritannien vor der CNN-Kamera ihre Protest-Plakate ins Bild hielt, sprach die AfD von einem durch den Fernsehsender inszenierten Protest, weil der ausgestrahlte Beitrag den Eindruck einer viel größeren Demonstration suggerierte.

Aber war dieser Protest tatsächlich inszeniert? Wohl eher nicht. Der Fernsehbeitrag entstand vermutlich mehr oder weniger zufällig. Denn wer sich die Bilder genau anschaut, sieht das Fernsehteam auf der einen Seite einer Polizeiabsperrung, die Demonstranten auf einer anderen. Vieles spricht dafür, dass sich die Protestler in der Nähe aufhielten und vom CNN-Team herangerufen worden waren. Es gab also Protest, aber er war doch verschwindend klein. Genau so hätte CNN darüber berichten müssen. Doch der Sender tat es nicht, weil er eine andere Botschaft übermitteln wollte. Wenn so etwas dann von Dritten aufgedeckt wird, ist das peinlich. Für CNN, aber auch für die Muslime.

Polizei schützt Demonstrationen für den Terror

Nun ist es nicht so, dass die muslimischen Mitbürger in Europa nicht gerne demonstrieren. Sie gehen sogar regelmäßig gegen Israel und die US-Politik auf die Straße. Bei der alljährlich von der extremistischen Hizbollah organisierten anti-israelischen Al-Kuds-Demonstration in Berlin marschierten im Juni 2016 über 1500 Muslime auf, die offen die Vernichtung des israelischen Staats propagierten. Das war eine Demo für den Terror, die von arabisch- und türkischsprachigen Polizisten gesichert wurde.

Wenn es aber um öffentliche Bekenntnisse gegen den von Muslimen im Namen des Islams verübten blutigen Terror geht, dann finden sich, wie in Großbritannien, bestenfalls eine Handvoll Gutmeinender zusammen. Und weil genau dieser Widerspruch Argwohn in der Bevölkerung weckt, springen gemeinhin die Verbandsvertreter mit wohlfeilen Wortbeiträgen ein.

Vor diesem Hintergrund ist eine Aktion von über 300 islamischen Geistlichen in Österreich durchaus bemerkenswert. Sie haben jetzt eine Deklaration gegen Extremismus und Terror unterzeichnet. Außerdem riefen sie die 700.000 in Österreich lebenden Muslime dazu auf, sich für den gesellschaftlichen Frieden zu engagieren, sprich sich für ein friedliches Miteinander einzusetzen.

Wörtlich schreiben die Imame: „Wir verurteilen terroristische Gewalttaten in der ganzen Welt“. Gräueltaten der Terrormiliz Islamischer Staat (IS), wie zuletzt die Anschläge in London könnten, und dürften nicht mit dem Islam gerechtfertigt werden. Sie stünden sogar im Widerspruch zu ihm. Denn der Islam sei eine friedliche Religion, die von den Terroristen für ihre politischen Zwecke missbraucht werde.

Mit ihrem Appell an die Glaubensbrüder setzten die österreichischen Geistlichen ein noch deutlicheres Zeichen gegen Extremismus und Terror als zuvor ihrer britischen Amtsbrüder. In Großbritannien hatten 130 Imame den IS-Attentätern das muslimische Totengebet verweigert. Der Terror sei „nicht mit den edlen Lehren des Islams zu vereinen“, schrieben sie in einer Stellungnahme.

Muslime in Deutschland um sich selbst besorgt

Zwar reagierten auch in Deutschland muslimische Verbände auf die jüngsten Anschläge. Allerdings unterschieden sich die wenigen Reaktionen deutlich von dem Vorstoß in Österreich. So fehlte in der Stellungnahme der die aus Ankara gesteuerte „Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion e. V.“ (DITIB), jeder Bezug auf den Islam:

„Erneut erreichen uns schreckliche Bilder aus England, wo nur wenige Tage nach dem Terrorakt in Manchester abermals unschuldige Passanten Opfer eines brutalen und kaltblütigen Angriffs geworden sind. Wir verurteilen die barbarische Attacke an der London Bridge und am Borough Market auf das Schärfste. Laut aktuellen Medienberichten starben bei diesem Terrorakt 7 Menschen, 48 Menschen wurden verletzt.

Wir sind entsetzt über die barbarische Grausamkeit der Täter und ächten jegliche Form von Terrorismus als Verbrechen gegen die Menschlichkeit, unabhängig davon, wo er stattfindet, gegen wen er sich richtet oder wer ihn verübt.

Mit unsere Gebete und in unseren Gedanken sind wir in diesen schweren Stunden in England. Wir teilen den Schmerz der Angehörigen derer, die bei diesem terroristischen Angriff ihre Leben verloren haben und wünschen den Verletzten alsbaldige Genesung.  
Erneut wollen wir dazu mahnen, dass die gesamte Menschheit dazu aufgerufen ist, sich gemeinsam gegen den gegen den Terror zu stellen.“

In einem Gastbeitrag für die FAZ warb der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime, Aiman Mazyek, für ein neues „Wir“-Verständnis von Muslimen und Nichtmuslimen in Deutschland. Wenn nämlich nun alle Muslime unter Generalverdacht gerieten, helfe das nur den Terroristen.

Im Übrigen sei es ein Es sei ein „Ammenmärchen, wenn jemand behauptet, wir Muslime würden nicht Gesicht zeigen“, schrieb Mazyek. Er könne es Nichtmuslimen jedoch nicht verdenken, wenn diese „von jedem Muslim erwarten, sich vom muslimisierten Terrorismus zu distanzieren. Sie sehen unsere Bemühungen meist nicht, lesen wenig oder kennen unsere unzähligen Verurteilungen zum Terrorismus nicht – auch weil diese Stellungnahmen nicht im Zentrum der Berichterstattung stehen. Aber wenn wir den Terrorismus der Moderne wirkungsvoll bekämpfen wollen, dann müssen wir endlich anfangen, eine der Hauptursachen des Terrorismus, nämlich den Krieg und die Kriegstreiberei, in jeder Form zu ächten“, heißt es in einer Pressemitteilung auf der Homepage des Zentralrats.

Aufruf zum gesellschaftlichen Engagement

Dem IS warf er vor, durch Terror die „Ausgrenzung von Muslimen in westlichen Gesellschaften“ zu forcieren. „Und tatsächlich nimmt diese objektiv messbar zu“, so Mazyek. Ein „antimuslimischer Rassismus“ sei salonfähig geworden. So werde die Furcht vor einer „Islamisierung des Westens“ geschürt. Wer dies tue, schaffe „einen gefährlichen Resonanzboden für Radikalisierung“.

Über die Opfer verliert Mazyek auf der Internetseite des Zentralrats, anders als die DITIB, kein Wort. Stattdessen schafft er eine Front zwischen den im Westen lebenden Muslimen und der nichtmuslimischen Mehrheit, er spricht gar von „Rassismus“.

Davor warnen allerdings auch die österreichischen Imame. Allerdings rufen sie im gleichen Atemzug ihre Glaubensbrüder zu einem aktiven Beitrag für ein friedliches Zusammenleben auf. Muslime sollten sich in allen Bereichen gesellschaftlichen Lebens einbringen. Stimmt. Aber sie könnten auch ruhig Mal zu Hunderten oder Tausenden gegen den IS auf die Straße gehen. Ihnen würden sich ganz sicher viele Nicht-Muslime anschließen.

Print Friendly, PDF & Email
Über Günther Lachmann

Günther Lachmann ist Journalist, Autor und strategischer Berater der Thüringer AfD-Fraktion. In seinen Beiträgen befasst er sich unter anderem mit dem Wandel des demokratischen Kapitalismus. Er veröffentlichte mehrere Bücher, zuletzt gemeinsam mit Ralf Georg Reuth die Biografie über Angela Merkels Zeit in der DDR: "Das erste Leben der Angela M." Kontakt: Webseite | Twitter | Weitere Artikel

43 Kommentare zu Über 300 Imame ächten den Terror

  1. In Sure 3, 54 heißt es, Allah ist der „beste Listenschmied“ oder Ränkeschmied, Täuscher. Wenn Allah will, dann kann und wird er jeden Menschen überlisten.

    Ich würde folglich der Deklaration der 300 Imame keinerlei Bedeutung zumessen, denn in der Verfolgung ihrer Ziele ist ihnen wohl jedes Mittel recht.

    Beispielsweise die Taktik der List – Taqiyya:
    Zitat:
    „Im Krieg sind List, Täuschung und Lüge zulässig. Muslime leben aber in einem ständigen Kampf mit den Ungläubigen, entweder im offenen oder im verdeckten. Deshalb sind Lüge, Wort- und Vertragsbruch und Betrug gegenüber Ungläubigen nicht verwerflich, keine Sünde, sondern zulässige bewundernswürdige List eines Muslims im Kampf gegen die Ungläubigen.“

    Zitat Lachmann:
    …“Aber sie (Muslime) könnten auch ruhig Mal zu Hunderten oder Tausenden gegen den IS auf die Straße gehen“…

    Das wird wohl ein frommer Wunsch bleiben, denn der Glaube verhindert ein Vorgehen gegen Glaubensbrüder und wenn diese noch so sündig sind.

  2. Neubeginn

    Du magst tun, oder magst auch lassen
    Stets wird Dich an dem Kragen fassen
    Das, dem Du nicht entgehst

    Ob Erbe oder höhere Pflicht
    Es will dich an den Felsen quälen
    Den Du Dir selber hast gericht‘
    Und dich in weißen Feuern stählen

    Nein, ein Entkommen gibt es nicht
    Denn das Gesetz bleibt furchtbar schlicht
    Du erntest rein was Dir gesät
    Durch Dich und Deine Ahnen.

    Ihr Blut, es wallet noch und rauscht
    Du kannst es nicht verleugnen
    Es bleibet stolz nur zu bezeugen
    Dass Du mit keinem tauschst

    Es sind doch stets die Deinen.
    Drum auf und wacker sei getragen
    Der Ahnen Erbe unverstellt
    Und seien es nur Mühen, Leiden, Plagen
    Sie sind und bleiben Deine Welt.
    Begreifst Du erst, dann fängt es an zu nagen:

    Zerrissenes liebstes Deutsches Land!
    Ob durch Verräter oder Feindeshand
    Die Fluren sind nicht frei und weit
    Solange fremde Herrschaft schreit

    Ob durch Wucher, Wechsler oder Pfaffen
    Bereit sind zu viele zu erraffen
    Was Deutsche Hände sich erschufen
    Der Deutsche Name jedoch bleibt gedrückt

    Wo sind sie, die geheimen Horte
    Hat unser Volk noch stille Kraft?
    Tragen uns noch Deutsche Worte
    In Höhen die der Geist sich schafft?

    Wo kann der denn noch Zuflucht finden
    Den die Verzweiflung peitscht und treibt
    Wo ist die Brücke zu verbinden
    Was uns dem Volke einverleibt?

    Was stiftet diese Einheit noch
    Die uns enthebt dem fremden Joch
    Ist es ein ewig gültig Lied
    Das Grobes von dem Feinen schied?

    So wie des Baumes feine Säfte
    Die Himmels Kräfte aufwärts ziehen
    So mögen unsere Barken schweben
    Die feinste Schäume leuchtend heben

    Genau dies ist das Zauberwort
    Und entrücket fort und fort
    Wer tapfer mit dem Groben rang
    Und feinsten Sinnen folgen kann

    Bezeugt sei tapfer und behände
    Wir sind noch lange nicht am Ende!
    Egal wie man uns immer drückt
    Wir sind vom Geist, der sich nicht bückt!

    Unbekannter Dichter

  3. Wo sind sie, die geheimen Horte
    Hat unser Volk noch stille Kraft?
    Tragen uns noch Deutsche Worte
    In Höhen die der Geist sich schafft?

  4. hubi stendahl // 14. Juni 2017 um 21:16 // Antworten

    Schade dass der Artikel oberflächlich bleibt. Es geht nämlich nicht nur darum, ob Muslime friedlich in Europa, in einer nicht kompatiblen Kultur, einfallen und die bestehende Kultur einreißen; es geht um prosperierendes Zusammenleben und um Entwicklung.

    Mit ein paar Imamen, die in einem für die zukünftige Entwicklung Europas unbedeutenden Staat, mit sorgfältig am Koran ausgerichteten Äußerungen, aus persönlichem Eigennutz (z.B. staatliche Zuschüsse) schönes Wetter veranstalten, ist es nicht getan.

    Wir sollten auch den überdehnten Begriff der Integration (was soll das sein?) gegen eine Bereitschaft zur Assimilierung in die vorhandene Kultur tauschen. Wer dazu nicht bereit ist, der ist nicht willkommen, denn am Ende stehen sonst Favelas, die niemand will.

    So lange wir also nicht akzeptieren, dass der Staat eine Konstruktion aus einer Kultur heraus ist und nicht umgekehrt, können Mazyeks als Repräsentanten von gerade einmal 5 % der Muslime Deutschlands erzählen was sie wollen, die 95% denken das, was man Ihnen aus dem Mittelalter rüber gefunkt hat.

    Bedeutung der Taqiyya:

    1) Durch Verstellung und Verheimlichung sich und den eigenen Glauben schützen!

    2) Die Wahrheit verheimlichen!

    3) Etwas sagen, was man innerlich nicht meint!

    4) Loyalität zu den Feinden des Islams vortäuschen, während man sie innerlich hasst!

    Wann darf sie eingesetzt werden?

    1) Um zwischen zwei Menschen zu schlichten
    2) Um den Ehepartner zufriedenzustellen
    3) Um die Feinde des Islams zu täuschen

    Zu viele fühlen sich befähigt, den Islam zu verstehen und haben es nicht einmal auf ein paar Originalzeilen im zugegeben schwer zu lesenden Koran gebracht. So kommen solche Artikel zustande.

    • @Hubi

      Hier haben Sie ja nicht ganz Unrecht. Aber formulieren Sie selber, wenn es keinen Entwicklungsfortschritt gibt/ gab, nach Ihrer Prämissenvorauswahl, in den letzten 10.000 Jahren, dann müsste es eh alles eine gleiche Soße sein, ob mordstreitende Christen oder Kampfbuddhisten, Voodoozauberer oder wer auch immer gewalttätig ins Feld tritt. Jeder bleibt ja, nach Ihrer Fasson, der er ist, wie der Baum in seiner Rinde, frei nach Brecht, dem, Ihrer Entscheidung nach ‚Kultur-Vorzeige-Marxisten‘.

      Jede Religionsrhetorik gleicht hingegen einander. Diesen Nachweis brauchen Sie eigentlich nicht mehr extra auszuformulieren.

      Und wie gesagt, ich sehe als Veränderungsdimension die jeweilige Bewusstseinsentwicklung des Einzelnen, in seiner langen Lebenskette und in der Verschränkung mit seinen zugehörigen Gruppen und der daraus entstehenden Geschichtsdynamik.

      Und von einer solchen Dynamik handelt der Beitrag von Herrn Lachmann.

      Wenn Sie keinen Fortschritt zulassen, kann er auch nicht bei den 300 Imamen zu finden sein, das ist immerhin inter konsequent, aber damit noch nicht hinreichend begründet.

      Ich sehe deutliche Unterschiede zwischen der Muslimbruderschaft und den Wahhabiten einerseits und den Kulturimamen andererseits. Das es da auch Gewaltverherrlicher gibt oder gewaltunkritische Vertreter, ist so wahr, wie es diese bei den anderen Religionen ebenfalls gibt, z.B. auch auf unserem Kirchentag in DE, besonders unter den neuen, künstlich chaotisch gehaltenen Weltverhältnissen. Dafür arbeiten ganze Denkfabriken, damit sich jeder brav mit jedem den fundamentalistischen Schädel einschlagen kann oder auf große Globalisteneinigkeit mimt, die andere Seite der gleichen, geopolitischen, hässlichen Medaille. Und Globalismus sollte besser nicht mit kulturellem Universalismus verwechselt werden. –

      Was Lachmanns These eher unterstützt ist doch die offensichtliche Tatsache, dass bis 1979, also dem Beginn des CIA-Religions-Proxykrieges in Afghanistan, sich die Imame erheblich besser verstanden, auch mit anderen Religionsvertretern und das in allen säkularen Gesellschaften der Levante. Der Umschwung kam mit der Geopolitik der USA. Vorher war das Machtbewusstsein der, eher individuell agierenden, Kleingruppen/ Clan- und Stammesreligion im osmanischen Großreich wohl deutlich weniger ausgeprägt, ebenso der Expansionsdrang in andere Länder. Die früheren Einflüsterungen Britanniens lasse ich hier mal außen vor (Genozide, vorsätzlich entfachte Kriege im osmanischen Reich,…).

      Wir kennen die Maureneinfälle in Südspanien und die Türken vor Wien, ja, aber das war es dann schon. Und diese Beispiele handeln bereits von sehr ‚europäisch-okzidental-angepassten‘ Kulturmuslimen oder?

      Nennen Sie mir gerne einige trifftige Gründe, falls ich hier irre.

  5. @Marko & @stendahl

    Kritik ist nicht immer gut. Irgendwo muss man eben anfangen. 300 Imane hier und 150 Imane dort, die sich gegen die Terrorakte es IS stellen, finde zumindest ich, ein Anfang.

    Gleiches würde ich mir von den Kanzeln der Evangelischen / Evangelikalen und Katholischen Kirche wünschen.. nämlich dann, wenn endlich dazu Aufgerufen werden sollte, dass sich Christen per sé vom westlichen Staatsterrorismus gegen islamische Länder distanzieren…

    Darauf wartet man nämlich auch schon eine geraume Zeit, ..vergebens

    gerade wieder hat die EU Ihre Sanktionen gegen Syrien verstärkt… wahrscheinlich sollen ein weiteres mal, wie schon im Irak, ein paar hunderttausend Kinder gekillt werden… (Nahrungs und Medikamenten Mangel)

    Ach ja… liebe Frau Rosi…. ich vermisse Ihren Aufschrei…

    Wo bleibt da die Distanzierung der westlichen christlichen Völker..?????

    Es ist einfach alá @stendahl & CO. gegen andere zu hetzen… dabei sollten gerade wir im Westen, mal vor der eigenen Türe kehren.

    • @dragao

      Es ist einfach alá @stendahl & CO. gegen andere zu hetzen… dabei sollten gerade wir im Westen, mal vor der eigenen Türe kehren.

      Ihren dämlichen Kommentaren in Richtung @hubi ist leicht zu entnehmen, wie unterlegen Sie sich fühlen müssen. Argumentativ vollkommen unterlegen, waren bisher Ihre einzigen Reaktionen hierauf, unverschämte Beleidigungen in Richtung eines aussergewöhnlichem Foristen auszusprechen, die bei jedem Leser unweigerlich fremdschämen auslösen muss.

      Ein Koch erklärt GEOLITICO die Welt…(LOL)

      • unverschämte Beleidigungen in Richtung eines aussergewöhnlichem Foristen auszusprechen, die bei jedem Leser unweigerlich fremdschämen auslösen muss.

        Ich hoffe doch sehr, dass Sie lieber @greenhoop, sich wegen der andauerbden staatlichen Terrorangriffe gegen muslimische Staaten gehörig fremdschämen…. und natürlich und vor allem, sich Publikums-wirksam vom staatsterror der westlichen Welt, gegen alles und jedes, dass sich nicht aufkaufen lässt, distanzieren.

        Sollten Sie dies nicht tun.. bitte Maul halten

        Ein Koch erklärt GEOLITICO die Welt…(LOL)

        Übergeschnappter Herrenmensch…. wie auch immer, wahrscheinlich sind Sie nicht einmal für eine Minute imstande, eine 60 köpfige Küchenbrigade an zu leiten….

      • Conrath // 14. Juni 2017 um 23:22 //

        @Green

        Nun steigern Sie sich mal nicht in die Illusion hinein, hiermit bereits eine begründete Meinung zu vertreten, da ist bisher bei Ihrer kleinen (liebedienernden) Anschluss-Hysterese eher eine Chimäre zu erkennen, allerdings eine Chimäre ohne jeden Umriss.

        In der Tat ist es doch erstaunlich, wo Frau Rosi den Herzschmerzkasper auf der Stelle und mit lautem Aufheulen bekommt und wo sie gerne ‚laut‘ schweigt. Aber eigentlich ist schon zu viel Rummel um eine so asymmetrische Verquerung gemacht. Und Dragao hat dieses Argument, die moralinisch-rigoristische Enthaltsamkeit bei Kriegsmorden (auch an Minderjährigen) unserer westlichen Wertevertreter, gut auf den Punkt gebracht oder Herr Green? Oder haben Sie das garnicht verstanden, ich kann es dann auch gerne nochmal ausführen wenn Sie mögen? Sonst erklären Sie sich doch weiter und blasen nicht nur lauwarme Luft in das abendliche Forum. Symmetrieargumente haben etwas, wenn sie zugleich mit ihren Gegen-Asymmetrien angewendet/ eingesetzt, werden.

        Das epistemisch geforderte Forum grüßend

      • hubi stendahl // 14. Juni 2017 um 23:24 //

        @dragao

        Zitat:
        „Übergeschnappter Herrenmensch…. wie auch immer, wahrscheinlich sind Sie nicht einmal für eine Minute imstande, eine 60 köpfige Küchenbrigade an zu leiten….

        In Brasilien dürfte es jetzt um die 18.00 Uhr sein. Jetzt mal so ganz voll ehrlich. Beim Pizzen ausfahren läuft doch nicht wirklich eine Brigade von 60 Leuten neben Ihrem Fahrrad her. Rolf, das glaubt Dir kein Mensch! Was kostet so eine Pizza?

        Und der „Herrenmensch“ ist in Europa voll ausgelutscht. Megaout. Heute ist man neo-räächts oder ultra-Nazi, wenn man den Blindenhund jaulen hört sogar Moslemhasser! Aber Herrenmensch?

      • @stendahl

        Rolf, das glaubt Dir kein Mensch! Was kostet so eine Pizza?

        Ein netter @stendahl…. ausgelutscht und voll daneben. Heute bin ich Privatier werter Herr Stendahl… dies allerdings nach einem gut 40 Jahren Arbeitsleben… und, Pizzas habe ich allenfalls privat kreiert…..

        Aber das Sie & CO. nur abwertend argumentieren können… nun das wissen wir eigentlich.. macht nichts.. Sie brauchens und mir schadet es nicht.

      • @stendahl

        Rolf, das glaubt Dir kein Mensch!

        Nur noch eine Frage Sie „neo-räächts“… woher wissen Sie eigentlich meinen Vornamen.?……..

        Interessant….

      • hubi stendahl // 15. Juni 2017 um 00:01 //

        @conrath

        Zitat:
        „Enthaltsamkeit bei Kriegsmorden (auch an Minderjährigen) unserer westlichen Wertevertreter, gut auf den Punkt gebracht oder Herr Green?“Oder haben Sie das garnicht verstanden, ich kann es dann auch gerne nochmal ausführen wenn Sie mögen?“

        Gar nicht wird übrigens gar nicht zusammengeschrieben. Arroganz hat noch nie zu zufriedenstellenden Ergebnissen geführt. Versuchen Sie es doch auch einmal mit Argumenten oder zeigen Sie Humor, wie mein untenstehender Kommentar zu Rolf aus Brasilien.

        Zitat:
        „Symmetrieargumente haben etwas, wenn sie zugleich mit ihren Gegen-Asymmetrien angewendet/ eingesetzt, werden.“

        Asymetrie ist umgangssprachlich bereits das Gegenteil von Symetrie. Es braucht also keine „Gegen-Asymetrie“. Gewissermaßen eine Doppel-Asymetrie.

        @conrath wie er leibt und lebt. Leerformel als tiefe Erkenntnis des Seins, in Verbindung mit der Ausleuchtung aller Ebenen des Vergangenen/Gegenwärtigen/ Zukünftigen was hätte sollen sein/können/müssen. Das nennen Provinzpolitiker intelligibles Denken. Waren Sie nicht mal Dorfpolitiker?

        Nun mal Ihr Statement vom 3.November 2016 auf Analitik:

        “ Jetzt kommt der Scharnierpunkt:
        Wenn BK-Merkel den tiefen Konflikt (Fraktionierung der US-Elite) mitbekommt, zwischen den Patrioten um Kerry und Obama (Anm.: LACH; PATRIOTEN) und der restlichen Kriegsmeute um die CIA, dann hat sie deutlich gemacht mit Ihrem stürmischen Empfang Putins (ANM: SELEKTIVE WAHRNEHMUNG?), wer der Retter Deutschlands/ Europas sein kann, wem sie sich am deutlichsten näherte, während des Berlinbesuches.

        Ihr Außenbild scheint sie nicht weiter zu kümmern, wenn es denn zu ihren Zielen beiträgt, das ist das entscheidende.

        Mir wird auch schummerig, aber vielleicht denkt Merkel auch an Menschen, die überleben wollen hier und hält den untergehenden Hegemon noch eine Weile auf, durch ihre Außentaktik der Indifferenz.

        Es ist nicht unmöglich, dass Merkel ihre eigene, stille Erdoganwende durch Besitz entsprechender Informationen (der RF?) bekommen hat. War möglicherweise auf sie ein entsprechender Anschlag durch die USA geplant, wie auf Erdogan, oder vergleichbares? “

        Ja @conrath, Ihr „dialektisches Denken“ scheint noch Nachhilfe zu schreien oder rauchen Sie gar heimlich? Lesen Sie einfach mal meinen ganz einfach verständlichen Artikel zur laufenden Agenda, die in dieser Staatssimulation gerade von unbekannten Starregisseuren zum Besten gegeben wird. Ganz ohne dialektischen Kosmos, einfach so aufgrund von Beobachtungen und gesunden Schlüssen.
        Gute Nacht!

      • Conrath // 15. Juni 2017 um 00:25 //

        @Hubi

        Ich wollte gerade schon das Licht ausmachen, da denkschreiben Sie so schön. Die neuste Rechtschreibung tendiert zu beiden Lösungen, lässt offen, gar nicht oder garnicht (letzteres ist für mein Empfinden semantisch konform). Egal, Sie bestimmen die Größe Ihrer Argumente. Und ein Dorf mit 105.000 Einwohnern würde ich glatt Stadt nennen, lieber Herr Hubi, auch egal.

        Schön das Sie sich mit dem Begriff Patrioten befassen. Ja, ‚Patrioten‘ die sich dafür einsetzen, das ihr Land eine weiche Landung macht, nicht im vollendeten Chaos untergeht, ja. Bedenken Sie den Komplex und tischen Sie gute Gegenargumente auf. Auch Kennedy kam aus einem Mafia-Casinobetreiberumfeld (väterlicherseits), dazu siehe das jüngste Video von Jebsen mit Broeckers. Patrioten sind nicht immer klassische Gutmenschen. Manche werden erst in ihrer Machtrolle zu Friedenswahrern und ‚aus Vernunft Handelnden‘. –

        Ach ja, da es echte und nur scheinbare Antagonisten/ Begriffsdyaden, gibt, ist es sinnvoll von Gegen-Symmetrie oder Gegen-Asymmetrie zu verhandeln. Der Kontext verstärkt diesen koextensiven oder hier kointensiven, Gebrauch dieses Ausdrucks. Fragen hätte gereicht, aber auch Fehldeutungen tragen zum Lernerfolg bei, lieber @Hubi.

        Sie spät grüßend und schlafen Sie mal über Ihre Vorurteile, was die Entwicklungsdynamik verschiedener Kulturen betrifft. Dazu hatten wir das Thema Spanien doch schon behandelt, schauen Sie nach, lesen Sie vom ‚Dorfpolitiker Conrath‘, das hat Stil.

      • hubi stendahl // 15. Juni 2017 um 00:27 //

        @dragao

        Zitat:
        „Nur noch eine Frage Sie „neo-räächts“… woher wissen Sie eigentlich meinen Vornamen.?……..Interessant….“

        Dazu benötigt man im Neuland nur Hauptschule. Für weitergehende Details wäre dann schon Mittelschule erforderlich, wie z.B. Ihren Nachnamen, der mit „W“ beginnt und mit „r“ endet. Ab Abitur und etwas Kenntnis von Maschinensprachen kann man auch Konto Nummern und Berufe ganz legal ohne Verschwörungstheorien z.B. über Verknüpfungssoftware ermitteln.

        Aber den Schafen ist das wurscht. Sie halten ihre Apps stets auf aktuellen Stand und wettern wie gewünscht gegen Unbekannt. War das hilfreich?

        Keine Angst, ich bin weder KBM noch XY ungelöst. Ihren Namen würde ich nie preisgeben, auch nicht ihre Tätigkeit. Man nennt es auch vergessene Kultur oder ethisches Gesetz.

      • @stendahl

        Für weitergehende Details wäre dann schon Mittelschule erforderlich,

        Na ja, Mittelschule braucht es dazu nicht… nicht bei meiner Person. dragaonordestino ist im brasilianischen HAndelsregister…. im Gegenteil zu den meissten hier, inklusive Ihnen Herr stendahl, bin ich nicht anonym unterwegs.

        Interessant finde ich… dass Sie sich die Mühe machen, Details zu den hier Kommentierenden zu suchen….

      • hubi stendahl // 15. Juni 2017 um 00:43 //

        @conrath

        Zitat:
        „Fragen hätte gereicht, aber auch Fehldeutungen tragen zum Lernerfolg bei, lieber @Hubi.“

        Ich werde daran arbeiten. Allerdings darf ich Sie im Zusammenhang mit Ihrer späten Vernebelung zur Frage des Zusammenschreibens von „gar nicht“ mit allem Respekt korrigieren? Zumindest der Duden kommt hier nicht zu Ihren Deutungen, wobei ich annehme, dass Sie GARNICHTS mit GAR NICHT verwechseln. So wie Sie häufig für Verwirrung mit können/hätten/müssen sorgen, möglicherweise damit niemand mehr versteht, worum es im Kern eigentlich geht:

        Definition:
        „Man schreibt gar nicht gar nicht zusammen, böte sich als Eselsbrücke an: Das aus dem Mittelhochdeutschen stammende Wörtchen »gar« hat hier in der Bedeutung »vollständig, ganz« verstärkenden Charakter, während wir es in der Bedeutung »fertig, bereit« nur noch adverbial bezogen auf den Zustand von Speisen gebrauchen. Verbindungen wie gar nicht, gar nichts, gar kein werden stets getrennt geschrieben. Zusammen schreibt man hingegen das Substantiv Garnichts als abwertende Bezeichnung im Sinne von »unbedeutender Mensch, Versager«: »Er ist ein Garnichts.«

        Kommt nicht von mir, sondern von den Intelligiblen oder zumindest von den Wortführern. Ich würde Sie nie als „Garnichts“ bezeichnen, das verbietet mir meine Erziehung und meine ethische Grundeinstellung.

        Gutes Nächtle in´s „entkohlte“ Ruhrgebiet.

        PS.: Tipp: Lassen Sie Greenhoop in Ruhe, suchen Sie sich einen physischen Sparringspartner.

    • NoFiatMoney // 14. Juni 2017 um 23:59 // Antworten

      @ dragaoNordestino,
      was Ihnen nicht zu gelingen scheint: eine auf Wissen, Bildung (Beides kann sich jeder des Lesens Kundige und des Verstandes nicht Beraubte heute jederzeit auch außerhalb staatlich gelenkter Verunbildungsanstalten selbst im fortgeschrittenen Alter noch eigenständig verschaffen. Das hat anders als @ Greenhoop zu meinen scheint, nicht unmittelbar etwas mit dem Beruf oder der ausgeübten Tätigkeit zu tun. Ich kenne mindestens einen Koch mit mehr Verstand als dem, der in Veröffentlichungen mancher Professoren zu erwarten wäre, sich dort jedoch nicht abbildet.) und einer eigenen auf Fakten gegründete Gedankenführung aufgebaute Argumentation zu entwickeln und darzustellen. Sie gebärden sich, als schiene die Sonne der endgültigen Erkenntnis –auch ohne Wahrnehmung von Fakten- auf Ihr Haupt. Das ist Ihnen unbenommen.

      Interessant finde ich – als die meisten Artikel hier für mindestens belanglos Haltender und von den meisten Kommentaren längst Abgeschreckter und nur ab und an noch Vorbeischauender- , daß die aus Ihren Kommentaren immer wieder hervorschimmernde Hybris mit ähnlicher-wenngleich im elaborierten Code und unter der Verkleidung umfassender Bildung angebracht- Vehemenz von anderen hier im Ergebnis nicht sonderlich abweichend zum besten gegeben wird. Das könnte ich für eine Zufälligkeit halten. Eine Zufälligkeit, die rein zufällig mit Ihren sonderbaren Ansichten –auch- dort übereinzustimmen scheint, wo @ Rosi –m.E. zu Recht- eine klare Sprache benutzte.
      Verwirrend und zersetzend könnten jedenfalls Ihre recht platten Statements ebenso wirken wie Geschwafel , welches in intellektuell aufbereiteter Wortsetzung , wohlgefälliger und dem Leser deshalb eingängiger –irreführend einleuchtender- dargeboten wird.

      PS: Mich ekelt vor den @ Rosi // 13. Juni 2017 um 21:15http://www.geolitico.de/2017/06/02/sexueller-missbrauch-der-kinderseele/#comment-13069
      Widersprechenden ebenso wie vor den dahinter steckenden kollektivistischen/konstruktivistischen Glaubensgebäuden. Besonders widerlich finde ich diejenigen, die meinen, die Zerstörung von Kinderseelen mit angeblich wissenschaftlichen Studien auch noch begründen oder auch nur rechtfertigen zu können. Solche Menschen verachte ich und zwar zutiefst.

      • Guten Abend @NoFiatMoney,

        lieben Dank für Ihren Kommentar, der mir insgesamt und insbesondere im letzten Satz aus der Seele spricht. Es bedeutet innere Kraft, sich mit diesem Thema ernsthaft auseinanderzusetzen und Ihre Kraft, die Sie damit zeigen, gibt auch den Opfern wieder ein wenig Kraft zurück. Und auch denjenigen, die sich für die Opfer einsetzen.

        Nochmals meinen Dank und ich wünsche Ihnen
        herzlichst eine gute Nacht.

        Rosi

      • Conrath // 15. Juni 2017 um 00:41 //

        @Kein Fiat

        Bemäkeln Sie doch nicht die kleinen Unterschiede, dazu liefern Sie keinen Grund. Wichtig ist das Argument und jeder schreibt wie er kann. Ihren Beitrag könnte man, ohne jeden Inhaltsverlust, auf 20 % der Textlänge reduzieren, mein lieber Bildungsmitmensch. Also halten Sie den Ball flach und das Argument hoch. Ich streite mit Dragao auch um Ansichten, nehme ihn da nicht in Schutz. Wir sind Erwachsene. Und lose Unterstellungen oder Vorwürfe, die den Mitforisten ‚ersatzweise‘, für die Verursacher dieser Programme, gemacht werden, sind einfach nur unreflektierter Zuschreibungsmist. Lamentieren Sie nicht personalisierend sondern bringen Sie gute Schlussfolgerungen ein oder bohren sich solange in der ‚eigenen‘ Nase, das ist ergiebiger.

        Ich Sie auch

        (Hoffentlich kann ich jetzt das Licht ausmachen)

      • hubi stendahl // 15. Juni 2017 um 00:53 //

        @conrath

        „Lamentieren Sie nicht personalisierend sondern bringen Sie gute Schlussfolgerungen ein oder bohren sich solange in der ‚eigenen‘ Nase, das ist ergiebiger.“

        Jetzt wird´s primitiv. Das war zu befürchten. Erinnern Sie sich an Ihren Exkurs zum Weißwein? Das sollten Sie gegen Zehn gegen Alka Seltzer tauschen. Ihr Image geht den Bach runter. Oder lernen Sie doch noch, den anderen Foristen Freiräume einzuräumen?

        Zitat:
        “ Hoffentlich kann ich jetzt das Licht ausmachen “

        but not forever, please!

      • Conrath // 15. Juni 2017 um 00:54 //

        @Liebe Rosi,

        Sie zeigen hier Kirchentags-Talente an freier Heuchelei des **liebenden Zurückgebens** (Rosi Kässmann?). Sie glauben sich doch nicht im Ernst, dass Sie mit dieser Selbstgefälligkeit bereits etwas für die Betroffenen erreicht haben?

        Das ist Sülzerei um sich eben etwas selbst zu erleben und sichtbar zu machen.

        Fahren Sie denn auch gelegentlich alkoholisiert, des Nachts, durch die Stadt? Na ja, vermutlich nicht mit Gerhard, dem Sozialgedöns-Exkanzler aus dem tiefen Dorf Hannover.

        Egal, schlafen Sie süß und träumen Sie von allem Natürlichen/ Naturbelassenem, in dieser Welt, nur heucheln Sie etwas weniger. Kritik ja, aber stilisieren Sie keine Opferverhältnisse, damit spaßt mensch nicht. Und moralinischer Rigorismus verrät sich selber, weil er seine Zuständigkeit so ungleich verteilt, in der verrückten Welt.

        Bin müde, a guat’s Nächtle allseits

      • Conrath // 15. Juni 2017 um 01:00 //

        @Hubi

        Danke für die Imageberatung, hatte ich ganz vergessen, im Eifer der Auseinandersetzung, ja das tolle Image, hmmm. Aber ich steh mehr auf Inhalt, egal.

        Morgen (Heute) ist Feiertag, da geht das Licht dann halt später aus.

      • hubi stendahl // 15. Juni 2017 um 01:08 //

        @conrath

        „Egal, schlafen Sie süß und träumen Sie von allem Natürlichen/ Naturbelassenem, in dieser Welt, nur heucheln Sie etwas weniger.“

        Prinzipiell bin ich ein ausgleichender Mensch. Insbesondere im Internet weiß man nie mit wem man es zu tun hat.

        Ihr Kommentar jedoch, hat für mich einen Stellenwert (orientiert am auslösenden Kommentar der Foristin @Rosi zu einem anderen Artikel betreffend sexueller Missbrauch von Kindern) ist die Spitze an Widerwärtigkeit, die ich selten in der Realität und Virtualität erlebe.

        Ein solch abwertendes, widerwärtiges Statement macht Sie für mich zur -person non grata- auf ewig. Was mit Ihnen im Leben passiert ist weiß ich nicht, aber es muss ein bedauernswertes extensives Erlebnis gewesen sein. So extensiv, dass es in Ihnen zu so später Stunde kracht.

        Brauchen Sie Hilfe?

      • NoFiatMoney // 15. Juni 2017 um 01:16 //

        @ Conrath // 15. Juni 2017 um 00:41

        In der Tat scheint es ergiebiger zu sein, in der eigenen Nase zu bohren als seine Zeit mit dem zu vergeuden, was Sie hier -an dieser Stelle augenscheinlich aus einer Empfindung des Entdecktseins impulsiv getrieben und womöglich deshalb recht unüberlegt formuliert?- so „denkschreiben“.

        Auch deshalb war es ja nur ein Kurzbesuch von mir.
        Regen Sie sich gefälligst ab. Sie fühlen sich auf Ihrer Spielwiese hier von mir belästigt? Ach ja? Sie sind es doch, der sich in schulmeisterlicher Weise belehrend einschaltet, wo Sie nicht gefragt, nicht angesprochen sind.

        Aber an dieser Stelle Dank für das aus Ihren dieses Mal nicht recht bedachten Worten zum Vorschein kommendes Outing; der Offenlegung Ihrer Gesinnung.

      • Conrath // 15. Juni 2017 um 08:47 //

        Guten Morgen Herr Hubi,

        ja ich brauche Hilfe von Ihnen, Danke!

        Was verstehen Sie unter einem ‚extensiven Erlebnis‘, eine Art von Ausschluss, im Gegensatz zu einem intensiven Erlebnis?

        Lesen Sie noch einmal den Anfang von Rosis *’liebevoll-herzlichem‘ Kommentar und dann gehen Sie vielleicht (wenn Sie mir/ uns, helfen wollen) nochmals den ganzen Textverlauf Rosis durch, wie anhand ihrer ‚elementaren‘ Gesinnungshaftigkeit (* in Bezug auf einige Foristen), das Minidrama seinen freien Lauf nahm/ nimmt, nämlich exemplarisch deutlich. –

        Grundsätzlich kann jedes Thema zu einer zusätzlichen, affirmativen Zweitnutzung ge-/ missbraucht werden. Die besonders an emotionaler Zweitnutzung Orientierten merken dann meistens nicht oder zu selten, was ihre eigene Motivation bei der Themenbehandlung ist.

        Wenn Ihr befreundeter Psychologe mal wieder in der Nähe ist, dann sprechen Sie ihn doch darauf an, ‚Die Furcht vor der Freiheit‘, Titel eines Buches von Erich Fromm. Dort führt F. in seiner Kritik an Freud aus, dass dieser den Todestrieb und seine Dynamik, zu wenig berücksichtigt hätte und sich damit bei Freud ein ‚Biologismus‘ einstellte (der echte Antagonist des Seelenlebens fehlte eben), usw…

        Dann, (S. 180, Frankf. 1966) führt Fromm aus: „[Freuds Erklärung ist unzureichend, insofern] sie zu einer biologischen Erklärung [einer gesellschaftlichen Dynamik] greift, die nicht genügend der Tatsache Rechnung trägt, daß Bedeutung und Summe der Destruktion innerhalb der Individuen, Gruppen und Klassen enorme Verschiedenheiten aufweist. So ist das Gewicht destruktiver Tendenz in dem Charakter des europäischen Kleinbürgertums unvergleichlich viel größer als unter der Arbeiterklasse und bei den oberen Schichten.“ Zitatende Fromm

        Sie bemerken vielleicht, man braucht Fromm nicht zu mögen, aber er legt einen Finger auf die europäischen Entwicklungs- Entfaltungswunden, wie immer Sie es nennen wollen. –

        Und nun nochmal zu Rosis aggressiv kommentiertem Thema der Frühsexualisierung.

        Symptom und Faktizität sind gegeben (s.o.!), so wie Frau Hoffmann es dargestellt hat, die Frage bleibt nach dem Ausmaß der derzeitigen Wirksamkeit und Gegenwirksamkeit.

        Vorallem die Mittelalten und Älteren werden diesem ‚unterirdischen‘ Sexualisierungsprogramm vehement entgegen treten. Gefährdet sind aber vorallem die Jüngeren Erwachsenen, diesen Schmarn naiv zu akzeptieren und als modernen Zeitgeist, so wie bei der Forderung nach ‚Pseudotoleranz‘, dann einfach unkritisch Mitvollziehen/ Praktizieren. Da die KiGa- und Schuleltern naturgemäß zu den Jüngeren gehören, kann sich dieser ‚Unkultur-Virus‘ schnell verbreiten, ob er sich dann durchsetzt ist eine weitere Frage. Jedenfalls ist entschiedene Abwehr erforderlich, ohne Abstriche. –

        Nun ist dieses Problem in ein größeres ‚Entfremdungsproblem‘ eingeschlossen. Jeder, der mit jüngeren Eltern zu tun hat, bemerkt deren zunehmende Unsicherheit im Umgang mit einfachsten Alltagsproblemen wie Krankheiten (Krankenhausambulanzen werden am WE regelmäßig mit Banalitäten verstopft), viele Kinder werden verschnullert bis zum 3./ 4. Lebensjahr in Buggys abgesetzt, die Familienkommunikation ist stark eingeschränkt usw… Auf diese gesellschaftliche ‚Vorschädigung‘ kommt nun noch dieser WHO-amtliche ‚Juvenil-Sexismus‘ obendrauf.

        Am besten bekämpft man diesen Wahnsinn mit einer Portion Verachtung für die Geistesgrößen, die solchen Schwachsinn ausbrüten und im Vertrauen auf die Vernunft der Vielen, auf was, bitte, sollten wir denn sonst vertrauen, Sie im allgemeinen Sinne, ich gerne im verschärften, intelligiblen Vertrauen (später Kant,…). Jedenfalls darf man diesen Verrücktheiten in keinem Moment falsche, ungerechtfertigte Ehrfurcht (> Angst) entgegenbringen. Da ist der springende Punkt.

        Ja, es ist eine gesellschaftliche Verrücktheit mehr, die sich darin zeigt. Sie passt zu dem vormundschaftlichen, zugleich ‚tiefen‘ Nannystaat usw… Stimmt alles! Aber wer dieses Thema dazu missbraucht, damit wieder eine neue Spaltungsfront durch die Öffentlichkeit aufzubauen, der ist den Propagandisten subtil auf den Leim gegangen.

        Also nüchterne, sachliche Abwehr von Frühsexualisierung und weiterer Elternentmündigungen, ja!

        Und nein,
        keine Selbstinszenierungen an den vielen Fehlthemen des Diktaturstaates. Da schaue jeder bitte bei sich selber nach, ob da eine (kleinbürgerliche) Tendenz zur Auslebung einer Aggression gegen andere vorliegt, bzw, unbemerkt mit vollzogen wird.

        Tipp dazu, liegt unbewusste Aggression zugrunde, merkt mensch es dann an den Reaktionen seiner Mitmenschen.

        Sie grüßend

        Und ja, die Lage der ‚Sandwhich-Klasse‘, das ‚l i e b e‘, so leicht verführbare ‚Kleinbürgertum‘, steht mal wieder unter hohem Druck, wie es schon des Öfteren historisch vorgekommen ist. –

      • Conrath // 15. Juni 2017 um 09:00 //

        Lieber ‚kein Auto‘

        besetzen Sie doch besser den Lehrerbegriff positiv. So wird das nix. Bildungsverweigerung ist zwar voll im Trend, aber…

        Und in der Nase bohren, mal ehrlich. Es ist doch eine Metapher für die gute Verbindung unserer Riechkolben zum Vorderhirn, also tragen Sie meinen kleinen Hinweis mit adulter Fassung. Dahinter geht es doch um das viel wichtigere Thema der Talentausbildung, dem Talent am politischen Geschehen auch aktiv und selbstbestimmt, teilnehmen zu können, sein Potential nicht ungenutzt zu lassen, etwa durch mangelnden Bildungsvorsatz! 😉

        Das ist mein Thema, nicht die Details zu biologischer Borkenbildung und ihrer alltagspraktischen Entfernung – wenn es gerade keiner sieht, sonst ist das Taschentuch (eine Bildungsmetapher? – Vielleicht) besser.

        Sie grüßend

  6. MutigeAngstfrau // 15. Juni 2017 um 08:55 // Antworten

    Eine mich bewegende Frage ist jene, was den Verfasser zu diesem Artikel drängte.
    Hoffnung, die wir nie verlieren sollten? Relativierungsbestreben, um nicht dem Wahnsinn anheim zu fallen, ähnlich dem einsamen Rufer im Walde?
    Wirkliche Überzeugung, die jedem zugestanden werden sollte?
    Ein drückender Schuh, weil jemand darauf zielt? Schließlich handelt es sich hier um eine kleine aber feine Plattform, die sicherlich verschiedene Aufmerksamkeiten auf sich zieht.

    Für mich lässt sich die Problematik leicht herunterbrechen (herrliches Neudeutsch aus Geschwätzanstalten, welches bei mir immer den Gedanken an den körperlichen Vorgang provoziert) auf Aesop’sche Fabeln oder die Gebrüder Grimm.
    Die Inbesitznahme des Kontinents und seiner Geister wird halt in Etappen abgewickelt. Und hier haben wir die stinknormale List am Start. So einfach isses wohl.

    Ihr könnt auch kompliziertere Anleihen haben.
    „Mit Sturm ist da nichts einzunehmen, wir müssen uns zur List bequemen.“ ließ Goethe schon den Teufel zum erkenntnissuchenden Menschen sagen.
    Gern auch Schiller. Ich liebe nun mal mein Deutschsein und die Kultur, die mir von Dummen abgesprochen werden soll.

    „Arglist und Klugheit, welch ein ungleiches Schwesternpaar! Indem diese dem erlaubten Zweck auf Pfaden sich nähert, die von der Rechtschaffenheit gesichert werden, krümmt sich jene auf täuschenden Irrwegen zu Zielen fort, welche sie nie, oder nur zu eigener Schande erreicht.“ (Schiller äußerte sich hier zu den Unruhen in Frankreich 😂)

    Die Streitereien hier sind für mich mal mehr mal weniger belastend. Für mich gehört der Blog zur Tageslektüre und der Gedanke, in fernen Tagen oder in vielleicht anderen Dimensionen den Foristen nicht nur verbal begegnen zu können, ist ein schöner.

    Ich habe Glück gehabt mit meiner Suche und treffe inzwischen Menschen in einer realen Gruppe, deren Ausrichtung eine unglaublich spannende Bandbreite hat, von Tagespolitik über Weltanschauungen bis hin zu „Gesundheitsrebellion“ (z.B. Chlordioxid etc.)
    Auch da begegnete mir der Hubi-Geolitico-Artikel zur Schuld, an die Wand gebeamt.

    Schön, NoFiatMoney, dass Sie immer wieder vorbeischauen.

    • @MF

      „Die Inbesitznahme des Kontinents und seiner Geister wird halt in Etappen abgewickelt.“ Zitatende MF

      Aber diese Geister haben immer gestritten, jedenfalls in den letzten 10.000 Jahren.

      Vielen Dank für Ihre guten Zitate. Sie geben berechtigten, neuen Mut, diesen Kampf intensivst weiterzuführen.

      Napoleon haben wir überstanden und die britische Krypto-Geopolitik. Jetzt müssen wir ’nur‘ noch die wildgewordenen (ihnen schwindet die Zeit) Globalisten überwinden durch/ mit, den ‚universalistischen Genies‘ und mit unseren Alltagsintuitionen, wirksam vernetzt.

    • Nein,
      mutigeAngstfrau,
      „so einfach isses“ – – – eben nicht!
      Da hift auch der Kanon deutscher Geistesgrößen nicht…es bleibt so oder so kompliziert.
      Schön, dass Sie inzwischen Ihre muckelige und vor allem „reale“ Gruppe gefunden haben! So wie ich Sie kenne, ist man dort durchgängig einer Meinung und „Störenfriede“ bleiben verlässlich draußen!
      In dieser Gruppe wird man wohl unisono die Ansicht vertreten, dass die von Herrn Lachmann beschriebene Kundgebung der Imame in Österreich eh nur ein Ablenkungsmanöver, eine Falle, eine false flag-Aktion oder schlicht ein „fake“ ist. Was denn sonst??
      Dass Ihnen in dieser Gruppe auch hubis „Schuld-Kult“-Enthüllungen begegneten, überrascht mich nicht! Die Kreise, in denen Sie sich bewegen, sind halt sehr überschaubar, und die geistig-politischen Axiome, auf die sie sich stützen, lassen sich meist mühelos an einer Hand abzählen. Und wenn die Dissidenten-Gruppe klein genug ist, avanciert sogar ein Schlichtdenker wie hubi stendal zu einer anerkannten Geistesgröße.
      Wie gesagt: Herzlichen Glückwunsch, liebe MaF! In „Ihrer“ Gruppe wird Sie niemand mit neuen Erkenntnissen oder veränderten Sichtweisen belästigen. Jetzt sind Sie endlich sicher…(und müssen keine Angst mehr haben!)

      • MutigeAngstfrau // 16. Juni 2017 um 08:14 //

        Ein neuer Jensen, wie schön für Geolitico.
        Zu diesem Schwachsinn habe ich keine Lust mehr.
        Tschüß sagt man in Hamburg.

      • hubi stendahl // 16. Juni 2017 um 11:06 //

        @chez moi

        Zitat:
        „In dieser Gruppe wird man wohl unisono die Ansicht vertreten, dass die von Herrn Lachmann beschriebene Kundgebung der Imame in Österreich eh nur ein Ablenkungsmanöver, ……..“

        Und weshalb hat der größte muslimische Verband in der BRD, DITIB die Anti-Terror-Demo in Köln für morgen abgesagt? Vorgeschobene Begründung:

        „Forderungen nach ‚muslimischen‘ Anti-Terror-Demos greifen zu kurz, stigmatisieren die Muslime und verengen den internationalen Terrorismus auf sie, ihre Gemeinden und Moscheen.“

        Der Sitz dieses staatlich türkischen Verbandes, der von türkischen Imamen und dem Geheimdienst gelenkt wird, ist übrigens Köln, Ort der Demo, die nur den Zweck hat Gemeinsamkeiten vor zu heucheln, die im täglichen Gegeneinander, abgesehen von Vorzeigeprojekten, nicht existieren, wie die explodierenden Straftatbestände zeigen.

        https://www.tagesschau.de/inland/anti-terror-103.html

        Flachpfeifen und Agenten werde ich in Zukunft nicht mehr kommentieren, ihnen aber auch nicht das Feld überlassen, nur weil der Betreiber der Seite in seinem zwar lobenswerten Liberalismus, Grenzen einer überall notwendigen Ordnung nicht sehen will und sich überdies durch Minimierung der Klickzahlen selbst schadet.

      • @stendahl

        Flachpfeifen und Agenten werde ich in Zukunft nicht mehr kommentieren, ihnen aber auch nicht das Feld überlassen

        Herabwürdigung, nur weil jemand anderer Meinung ist als Sie.? Ich finde es erfrischend, auch einmal einen etwas flacheren Ball auf Geolitico zu lesen…. dass ewige Untergangsgeschrei, der hier ansonsten Versammelten nervt doch ziemlich und bringt im Grunde gar nichts….

        nur weil der Betreiber der Seite in seinem zwar lobenswerten Liberalismus, Grenzen einer überall notwendigen Ordnung nicht sehen will

        Was Ordnung ist, definieren natürlich Sie Herr stendahl…

      • Greenhoop // 16. Juni 2017 um 18:09 //

        @dragao

        Irgendwer hat es einmal hier sinngemäß geschrieben, dass das ein- oder andere Spatzenhirn es selbst nach dem 1000sten wohlmeindenden Versuch letzteres zu erleuchten, unterlegt mit den simpelsten (dem Spatzenhirn angemessen) oder den anspruchsvollsten (leider nichts für das Spatzenhirn) Ausführungen, niemals fruchten wird.

        Der Simple fabuliert lieber aus der Ferne über eine bessere Welt und erträgt es nicht, dass die Welt eine andere ist, als die in seiner Phantasie.

      • @greenhoop

        und erträgt es nicht, dass die Welt eine andere ist, als die in seiner Phantasie.

        Ja mein Lieber… Sie treffen den Nagel direkt auf den Kopf… Tatsächlich scheint es so, dass Sie & Co., es nicht ertragen können, ohne Weltuntergangsgeschrei durchs Leben zu schreiten.

        Und ehrlich gesagt, ist mein Leben, das direkte Gegenteil Ihrer Untergangsszenarien. Hervorragendes Essen… traumhafte mit Palmen bewaldete Sandstrände, zwischen 100m hohen wandernden Sanddünen, kristalines Meerwasser mit unzähligen in allen Farben schimmernden Korallen und sonstigen Lebenswesen….. unsw unsw unsw…..

        Vielleicht sollten Sie mal wieder lernen @greenhoop, dass es im Leben auch sehr viel bemerkenswertes gibt.. possitiv bemerkenswertes….

        Aber natürlich dürfen Sie auch mit @stendahl & Co. weiterjammern… die Apokalypse an die Wand malen, und daran zu Grunde gehen….

      • Greenhoop // 16. Juni 2017 um 21:12 //

        @dragao

        Glauben Sie mir, ich führen ein wunderbares Leben, mit (m)einer wunderbaren Frau und bin genau deshalb an der Wahrheit interessiert. Ihnen scheint es nichts auszumachen, dass die Menschheit durch Wenige betrogen wird, aber wenn Aufklärer (besser Informierte) wie beispielsweise @hubi mit nachprüfbaren Informationen für „Erleuchtung“ sorgen, dann sollten Sie bei Nichtgefallen entweder mit (Gegen-)Fakten kommen oder besser den Rand halten. Es steht Ihnen frei eine andere Meinung zu vertreten, aber unterlassen Sie die dümmlichen Beleidigungen in diese Richtung.

      • hubi stendahl // 16. Juni 2017 um 21:40 //

        @Greenhoop

        Lassen Sie ihn den Privatier, der bis vor kurzem noch an einem Multilebensmittelkonzern in der Weltstadt Paracuru beteiligt war. .

        Zitat dragao:
        „Und ehrlich gesagt, ist mein Leben, das direkte Gegenteil Ihrer Untergangsszenarien. Hervorragendes Essen… traumhafte mit Palmen bewaldete Sandstrände, zwischen 100 m hohen wandernden Sanddünen, kristalines Meerwasser mit unzähligen in allen Farben schimmernden Korallen und sonstigen Lebenswesen….. unsw unsw unsw…..

        Paracuru, Av. Antonio Sales. Google Earth siehe unten. Der Strand ist allerdings etwas weiter entfernt. Beruf nach eigenen Angaben:
        „Serviços ambulantes de alimentação“ Kenn Nr. 56.12-1-00 (anbulantes bedeutet soviel wie „umherziehen“, alimentacao = Lebensmittel) Tel.: XXXXXXXX, Familienstand: alleinstehend u.s.w. u.s.w.

        Irgendwann lässt er Sie und mich in Ruhe, sonst wechsle ich in frei zugängliche andere Regionen:

        https://www.google.de/maps/@-3.4281476,-39.0355794,3a,60y,90t/data=!3m6!1e1!3m4!1sw4HapPBqm1v5U0NmL2R7vg!2e0!7i13312!8i6656

        Tipp für den Betreffenden um es nicht auf die Spitze zu treiben und die Zeit besser in Deutschkurse zu investieren: LINDALVA DA SILVA SABINO. Lügen haben auch im Internet kurze Beine.

        Das Internet ist zwar Gott sei Dank noch ein freier Raum, er ist aber auch Tummelplatz für Kranke, Aufschneider und Verlierer dieser Welt. Das sollte man immer beachten.

        Schönes Wochenende wünsche ich Ihnen Greenhoop.

        Hubi Stendahl.

      • @stendahl

        Lügen haben auch im Internet kurze Beine.

        Sie sind vielleicht ein Nüssli… Nehmen das äusserste Ende einer 5 km langen Avenida und machen sich wichtig. Wenn Sie sich schlauer gemacht hätten, hätten Sie eventuell gesehen, das noch weitere Betriebe unter dragaoNordestino registriert sind…. für dies hat wohl aber Ihre angebliche Supersoftware doch nicht gereicht….

        und ja richtig… Paracuru ist keine Super Weltstadt.. zum Glück nicht..sondern eine absolut typische Kleinstadt des brasilianischen Nordostens

        http://www.portalinformatur.com/paracuru/

        Sie tun mir leid Sie Maulheld…. schieben Sie mit Ihren Mit-Echoraum-Bewohnern ruhig weiter Ihre Apokalypsenkugel…….

      • @stendahl

        Einen kleinen Anhang zu Ihren Investigationen zu meiner Person hätte ich noch…

        Sie scheinen ganz offensichtlich an einem starken Minderwertigkeitskomplex zu leiden… ansonsten Sie wohl kaum Stunden dazu verwenden würden, mich irgend einer Lüge zu überführen….

        …. sitze ich bei Ihnen im Kopf.???? Was haben Sie eigentlich für ein Problem.?

        Im übrigen ist Ihre primitive Anmache allenfalls als Bedrohung zu sehen, wenn Sie zum Beispiel schreiben: Tipp für den Betreffenden um es nicht auf die Spitze zu treiben und die Zeit besser in Deutschkurse zu investieren: LINDALVA DA SILVA SABINO.

        Was nicht auf die Spitze treiben.? Eine andere Meinung als Sie zu haben.?

        Ihre Drohungen lassen mich kalt. Sie sind nicht der erste der versucht, mich zum schweigen zu bringen…

        Im übrigen lüge ich eher selten… wozu auch.?

      • Conrath // 16. Juni 2017 um 23:12 //

        @Dragao & Hubi

        Ist das jetzt Ihr neuer Stil, @Hubi oder kommt da noch anderes an die Oberfläche?

        Dragao, lassen Sie sich nicht durch solch ein Kindergartenverhalten beeinflussen und freuen sich an dem Schönen.

        Bitterkeit und Neid machen die Menschen klein und ängstlich, was hier ebenfalls exemplarisch zu erfahren ist. Ein schöner Flecken in dem Sie da wohnen. Eine gute Bekannte und Freundin aus Köln hat die letzten Jahre auch in Nordbrasilien gelebt und war begeistert von den freundlich-offenen Menschen dort, sie ist etwas über fünfzigjährig an einer schweren Krankheit verstorben und für sie war es ein vorgeschobenes Paradies, etwas weiter im Landesinneren. Hubi wüsste gerne in cm, wie weit es zum Strand ist und wie hoch genau der derzeitige Kontostand ist. Tja, das erinnert schon etwas an den *lieben* Blockwart von nebenan.

        Hmmm, das muss ich erst mal so stehen lassen. Da hilft zunächst auch ein Herr Ditzfelbinger nicht weiter, von dem ich erst vorgestern wieder gelesen hatte. Der Herr H.S. steht auf ‚Entzug der Würde und des Respekts‘ anderer Menschen und möchte zugleich gerne alle halbbedarften ‚Rosis dieser Welt‘ ritterlich retten. Na ja, das wird sicherlich noch zu weiteren Schmunzelvorlagen gereichen und einige dann zu weiteren Prüfungen herausfordern, genau spiegelbildlich zum ‚Ausspingsen‘ (Kölsch für Blockwartverhalten, wenn sich die Gardinen am Nachbarfenster bewegen…).

        Und denkschreiben Sie weiter, Dragao, unverdrossen und entspannt, lassen Sie sich keine Gemeinheiten abverlangen, wozu denn?

        Sie grüßend

  7. die Satanisten wollen Zwietracht säen, Achtung ! daher gibt es ja den IS.
    es muss ein Umgang miteinander gefunden werden, im privaten ist es sogar einfacher, direkt mit Nachbarn, nicht alle Moslems sind untergründig. Das Leben ist Veränderung, kommen Sie alle aus Ihrem Sofa raus und gehen Sie auf die Leute zu! Auch Maas kriegt Gegenfeuer, nicht zu schnell aufgeben!

  8. Marcus Junge // 15. Juni 2017 um 12:48 // Antworten

    Was soll bitte dieser Taqiyya-Artikel hier? Die größten islamischen Dauerlügner, Mayzek und Imame (keiner kennt sich wohl mit der Taqiyya besser aus), als Kronzeugen für den „friedlichen, nicht-terroristischen Islam“. Als nächstes dann bitte Goebbels als Kronzeugen für den juden-freundlichen NS, Ehrenburg als Freund der dt. Frauen und Kinder und Alten, Luxemburg als Freund des sachlichen Diskurses außerhalb der eigenen Partei und Marx als Vordenker eines funktionierenden Gesellschaftsmodells.

  9. @Junge

    Das war aber ein Rundum-Haken, Donnerwetter. Sie haben noch den Papst und das schlechte Fernsehprogramm vergessen. Wie wäre es denn, Sie würden 1/ 2 Argumente ausführen, Ihre Behauptung haben Sie ja schon herausgeschleudert.
    – Was ist mit Mayzek?
    – Kronzeugen für Goebbels, meinten Sie den ‚Friedrich Christian Prinz zu Schaumburg-Lippe‘ oder verwechseln Sie den ab Kriegsbeginn(1) stillgelegten P-Minister mit Heinrich Himmler und dessen Onkel. Die neuere Geschichtsforschung könnte Ihnen dazu einiges Konkrete vermitteln, brauchen Sie eine Literaturliste?
    – Ilija Ehrenburg als personifizierte, sadistische Spitze der 5. Kolonne.
    – Rosa Luxemburg, als Stenkerin und Querulantin gegen alle anderen Politiker? Das wäre mir neu, warum bitte? Sie war resolut gegen die Ultramontanen, die Bellizisten, den Alt-/ und Industrie-/ Geldadel.
    – Marx hat, bis heute wichtige, Fragen gestellt und nur sehr wenige Ausblicke und Empfehlungen, gegeben. Verwechseln Sie ihn mit Lasalle oder Engels?

    Sie grüßend

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*