Boris Palmer und die Grabscher

OB Boris Palmer © GEOLITICO OB Boris Palmer © GEOLITICO
Tübingens grüner Oberbürgermeister Boris Palmer will Grabschereien auf einer Studentenparty aufklären – und wird dafür mit Rassismus-Vorüfen überzogen.

Am 12. und 13. Mai 2017 kam es im Jugendzentrum Epplehaus in Tübingen auf zwei Partys („Paedfescht“, „Queernight“) der dortigen Fachschaft Erziehungswissenschaft zu sexuellen Übergriffen auf Frauen durch Männer mit Migrationshintergrund. Das ist eigentlich nichts Ungewöhnliches mehr in Deutschland, sondern stellt die neue Realität in einem zum Massen-Einwanderungsland erklärten Staat dar, in dem die Menschen, die schon länger hier sind (früher Staatsbürger genannt), vermehrt auf Menschen treffen, die eine ganz andere kulturelle Prägung haben. So eben auch in Tübingen.

Was dem Ganzen aber eine besondere Note gibt, ist das geradezu peinliche Auftreten der studentischen Veranstalter, die lange Zeit – ganze fünf Tage – brauchten, um die Vorgänge in einem Facebook-Posting überhaupt als das zu bezeichnen, was sie nun einmal waren: massenhafte sexuelle Nötigungen junger Frauen. Es drängt sich fast der Vergleich mit den Übergriffen in der Kölner Silvesternacht 2015 auf, auch hier dauerte es einige Zeit, bis das Ganze überhaupt öffentlich wurde.

„Handlungen eines gewissen Phänotyps“

Die Fachschaft als Veranstalterin bedauerte schließlich die „massiven Grenzverletzungen und sexuellen Belästigungen“, die zu einer Situation führten, die man „leider nicht in den Griff“ bekommen konnte, wie das Schwäbischen Tagblatt am 18.5.2017 schrieb.[1] Dass es sich bei den Tätern wohl vor allem um Männer mit Migrationshintergrund handelte, war für die Fachschaft auch jetzt noch nicht spruchreif. Allerdings zitiert das Schwäbische Tagblatt in seinem Artikel auch Aussagen aus der Tübinger Stadtverwaltung, mehrere Augenzeugen würden berichten, dass unter den Tätern mehrere Schwarze gewesen seien, die in der Gruppe agiert hätten.

Weiter wird in der Zeitung über den Schlagabtausch zwischen Fachschaft und Oberbürgermeister Boris Palmer berichtet, der den skandalösen Vorgang erst in die breite Öffentlichkeit gebracht hatte, indem der das Facebook-Posting der Fachschaft geteilt hatte. Damit ließ es der Tübinger OB allerdings nicht bewenden: er verlangte vehement die Aufklärung der Sexualdelikte und rief Betroffene auf, sich bei ihm zu melden. Eine auf Palmers Facebook-Seite veröffentlichten Rückmeldung einer der genötigten Frauen (veröffentlicht im Journal für Medienkritik und Gegenöffentlichkeit)[2] zeigt auf, wie schwerwiegend die Vorfälle waren:

„[I]ch schreibe Ihnen bezüglich des Vorfalls im Epplehaus am vergangenen Freitag und auch bezüglich der Gesamtsituation in Tübingen, die sich in den letzten 5 Jahren, seitdem ich herzog, sehr verändert hat. Das einst friedliche Studentendörfchen in dem ich zu jeder Tages-und Nachtzeit mal mit einer, mal mit drei Weinschorlen intus heimgelaufen bin, hat sich zu einer Gefahrenzone entwickelt. Aufgrund von Verfolgungen, Übergriffen und Anmachen wird mein Alltag mittlerweile von anderen Menschen überdeterminiert, sprich wie ich wann wo wie gekleidet rumlaufe. Mein einst humanistischer Grundgedanke hat sich aufgrund von wiederholten Handlungen eines gewissen Phänotyps in ein Vermeidungsverhalten entwickelt.
Dann der Vorfall am Freitag: gegen spätere Stunde mutierte die Feier zu einer Katastrophe. Ich wurde einfach angefasst, gezogen, man hat mich trotz mehrfacher Gegenwehr nicht in Ruhe gelassen, meine männlichen Freunde haben sich fast in eine Schlägerei verwickeln lassen, da auch diese nichts gegen die wildgewordenen Männer unternehmen konnten, bis wir die Party schließlich nach einer Stunde, maximal genervt, verließen. Ich möchte hier nicht detailliert auf die Vorfälle eingehen, da dies den Rahmen sprengen würde. Ich möchte nur einen kleinen Hilferuf im Namen von mir und meinen Freundinnen, Mitstudierenden etc. starten, die alle unter der Situation und den damit verbundenen Gefahren leiden. Ich möchte nicht sagen, dass alles schlecht ist, Tübingen ist immer noch ein schöner Ort, aber ich würde mich einfach gerne wieder frei von Belästigung bewegen.“

Die Aussage der Frau zur Gesamtsituation in Tübingen sollten eigentlich bei den Politikern alle Alarmglocken schrillen lassen, die Verhältnisse in Deutschland ändern sich in einer Geschwindigkeit, die noch vor 5 oder 6 Jahren niemand für möglich gehalten hätte. Insgesamt wird auch in diesem Brief noch sehr vorsichtig formuliert, die Information, dass Migranten bzw. Deutsche mit Migrationshintergrund im Spiel waren, ergibt sich nur aus dem Gesamtkontext der Aussage („gewissen Phänotyps“), aber es ist trotzdem eindeutig und klar, was am 13.5.2017 auf dem „Paedfescht“ abgelaufen ist.

Von den Kräften des Fortschritts in Tübingen wird Palmer ob dieser Aktion eher angegiftet und angefeindet. Ein probates Mittel ist es immer, wenn man die Rassismus-Keule schwingen kann:

„Wir tolerieren es nicht, dass unsere Stellungnahme von Oberbürgermeister Boris Palmer und anderen Kommentierenden für politische und rassistische Zwecke missbraucht wird.“

Aufgebauschte Vorwürfe?

Da jede Straftat bis hin zu Raub und Mord für politische oder sonstige Zwecke missbraucht werden könnte, dürften gemäß dieses unausgegorenen Statements am besten keine Berichte über Straftaten mehr erfolgen. Über die ungeheure Dummheit und die Arroganz, die in dem Vorwurf eines Missbrauchs der Vorfälle durch Palmer auch für rassistische Zwecke liegt, kann man nur noch den Kopf schütteln. Auf Facebook wurde Palmer wohl vonseiten der Fachschaft außerdem vorgeworfen, dass er den Versuch der Fachschaft und des Jugendzentrums, einen niveauvollen und respektvollen Umgang mit den „Grabschereien“ zu finden, durch seinen Kommentar unmöglich gemacht hätte. Der „niveauvolle, respektvolle Umgang“ ist dann wohl das neue Synonym für „unter den Teppich kehren“.

Es ist wieder einmal ein linkes Trauerspiel, das hier aufgeführt wird. Erst wurde fünf Tage lang geschwiegen, dann musste man unter dem Druck der Fakten tätig werden, versuchte aber, die Vorfälle auf das allgemeine Thema „Sexismus“ in der Gesellschaft zu fokussieren. Es gab sogar die Äußerung eines ehrenamtlichen Mitarbeiters des Jugendzentrums, der die Meinung vertrat, man hätte die Kontrolle nicht verloren und die ganze Situation sei aufgebauscht worden. Dieser Meinung wollte sich das Jugendzentrum dann doch nicht anschließen und distanzierte sich. In einer Presseerklärung hieß es, dass man die Vorfälle nicht verharmlosen wolle. Die Rede war nun von nicht hinnehmbaren Grenzüberschreitungen und sexuellen Belästigungen.

Am 22.5.2017 stieg dann auch der Südwestrundfunk „knallhart“ in die Recherche ein:[3]

„Die sexuellen Übergriffe im Tübinger Jugendzentrum sind Stadtgespräch. Was genau im Epplehaus passierte, ist nach wie vor unklar. SWR-Reporterin Sandra Müller hat nachgeforscht.“

Und Frau Müller berichtet:

„Bislang hatte ich mit einer einzigen Augenzeugin direkt Kontakt. Eine 20 Jahre alte Studentin. Sie schildert, wie sie von vielen Männern nacheinander massiv angegangen wurde. Man habe sie an Brust und Hüfte begrapscht, bedrängt, ein Nein wurde nicht akzeptiert. Als sie eine Freundin schützen wollte, habe sie einer der Männer angespuckt und bedroht mit den Worten: ,Ich bring dich um.’ Sie sei dann irgendwann schockiert und voller Angst gegangen. Sowas habe sie noch nie erlebt. Auch nicht im Epplehaus. Sie sagt: Alle, die sie da bedrängt hatten, haben schwarze Hautfarbe. Das muss man offen ansprechen.“

Aber vielleicht ist das fast schon wieder zu offen, was die „knallhart“ recherchierte einzige Zeugin ausgesagt hat. Denn zu den Vorwürfen im Netz, dass das Thema „schwarze Männer überfallen in Gruppen Frauen“ verschwiegen werden soll, antwortet Frau Müller vom Südwestrundfunk wie folgt:

„Ich versteh, dass man diesen Eindruck haben kann wegen der unglücklich laufenden Kommunikation. Klar ist: Es muss jetzt jemand Tacheles reden: Was war? Und waren das wirklich Asylsuchende? Haben die als Gruppe gehandelt? Die Studentin, mit der ich gesprochen habe, sagt nein. Die Männer seien immer einzeln zu ihr gekommen.“

Palmer legte nach

Verlassen wir nun auch die Ermittlungsversuche des zuständigen Regionalrundfunks mit der Anmerkung, dass es für sexuell genötigte Frauen sehr wahrscheinlich keinen großen Unterschied macht, ob die Täter Asylsuchende waren oder Migrationsdeutsche, die schon länger hier leben, oder ob sie von Einzelnen oder in der Gruppe angegangen wurden. Aber für einen großen Teil der deutschen Journalisten macht es eben einen Unterschied, und deshalb wird es wohl auch in Zukunft solche journalistischen Tiefflüge geben.

Einen Tag später waren dann die Tübinger Studentenfeste und die Übergriffe im Epplehaus ein Thema auf „Focus Online“:[4]

„Der schlimme Verdacht: Bei diesen Festen sollen zahlreiche Frauen sexuell belästigt worden sein. Was davon stimmt, ist völlig unklar, Stand jetzt gibt es laut Polizei keine Anzeigen. Doch das Thema hat in der Stadt eine heftige Diskussion um den Umgang mit Informationen, political correctness und den Oberbürgermeister ausgelöst.“

Doch man ahnt es schon: es geht nur um einen Verdacht. Der Focus zitiert zwar eine der politischen Korrektheit krass widersprechenden Aussage von Boris Palmers Facebook-Seite, aber hier geht es um einen anonymen Text und recherchiert werden die Tübinger Vorfälle natürlich nicht. So bleibt nur Zweifel:

„Palmer hingegen legte in der Folge auf Facebook stetig nach. Er veröffentlichte unter anderem einen anonymen Text eines angeblichen Opfers. Darin heißt es, sexuelle Übergriffe im Epplehaus seien ,inzwischen normal’. Die Frau schreibt, meistens seien dafür ,Schwarze’ verantwortlich.“

Der Focus zieht sich auf die Aussage zurück, dass es noch völlig unklar sei, ob es überhaupt Übergriffe gegeben habe und falls es welche gegeben habe, wer die Täter seien, schließlich sei trotz umfangreicher Berichterstattung und der Diskussion in sozialen Netzwerken immer noch keine einzige Anzeige von möglichen Opfern eingegangen. Somit wird dann in der überregionalen Berichterstattung aus den Übergriffen etwas, was eventuell gar nicht passiert ist: eine moderne Sage, eine neue „urban legend“.

 

Anmerkungen

[1] http://www.tagblatt.de/Nachrichten/Sexuelle-Belaestigungen-bei-Paedfescht-und-Queernight–332120.html

[2] https://www.journalistenwatch.com/2017/05/19/gruener-aktivismus-nach-sexuellen-uebergriffen-in-links-bunten-tuebinger-szenetreffs/

[3] http://www.swr.de/swraktuell/bw/tuebingen/was-wir-ueber-die-sexuellen-uebergriffe-in-tuebingen-wissen-bedroht-angespuckt-begrapscht/-/id=1602/did=19591334/nid=1602/1wxr1ix/

[4] http://www.focus.de/politik/deutschland/tuebingen-oberbuergermeister-palmer-befeuert-debatte-ueber-angebliche-sex-attacken-auf-party_id_7166225.html

27 Kommentare zu Boris Palmer und die Grabscher

  1. hubi stendahl // 31. Mai 2017 um 10:00 // Antworten

    „….die Verhältnisse in Deutschland ändern sich in einer Geschwindigkeit, die noch vor 5 oder 6 Jahren niemand für möglich gehalten hätte.“

    Als schon länger hier Lebender ohne Migrationshintergrund, jedoch mit mindestens 3 Vor-Generationen hier Geborener, ist mir schon in den Neunzigern aufgefallen, dass die Doktrin „wir sind alle gleich“ auf die Überholspur gewechselt ist.

    Ursache und Wirkung hat damals keinen interessiert. Heute interessiert es nur wenige Menschen in diesem zur Unkultur mutierten Land, in dem die Zukunftsangst, die Angst vor dem wirtschaftlichen Abstieg die Denkweise dominiert und durch geschicktes Public Relation gelenkt wird. Nicht etwa die Idee, dass ein tausende Jahre alter Archetyp verschwinden soll, der im kulturellen Verlauf Dichter und Denker, Ingenieure von Weltruf und einige Generationen genialer Musiker hervorbrachte, macht ihnen Angst, sondern sich den 299,–€ Urlaub mit deutscher Bratwurst in Torremolinos nicht mehr leisten zu können.

    Wen sollte dann überraschen, dass eine Gruppe Schwarzer ihren archetypischen sexuellen Fantasien freien Lauf ließen? Passiert doch jeden Tag und ist schon als Tatsache, dass es alltäglich geworden ist, Ausdruck einer untergehenden und einer aufgehenden Kultur, in der die untergehende in Dekadenz ihre Wehrfähigkeit und damit ihre Existenzberechtigung an die nicht hier Geborenen abgibt und die aufgehende in ihrer archaischen Dimension (archaische Seele) den Taktstock übernimmt.

    Alle sind gleich. Bis auf jene, die ein bisschen gleicher sind und sich diese Zerstörung als Werkzeug ausgedacht haben, um ein bisschen gleicher zu bleiben und mit ihrer gottgleichen Ideologie das Personal gleicher machen. Manche nennen es auch Produktivitätssteigerung. Willkommen bei den BAFRIS, den Bundesdeutschen Mutanten erster Generation im Nirgendwo.

  2. Häuser und Wohnungen sollen nach Meinung des Kriminologischen Forschungsinstituts (KFN) in Hannover durch staatliche Vorschriften möglichst flächendeckend mit mechanischen Sicherungen an Fenstern und Türen gegen Einbrecher geschützt werden.

    Wohin man schaut, nur noch widerliche Manipulation der Massen und ein Blick in die Foren der MSM spiegelt es wieder…

    Ich wünsche mir wieder Grenzkontrollen. Es schränkt mein Leben ein, aber es sichert es auch ein Stück weit. Dieses Gut wiegt mir mehr als die absolute Freiheit.

    …die Menschen wünschen sich Sicherheit und würden sich daher auch gerne ein wenig mehr überwachen lassen. Diese Haltung ist anders als in den „freien Medien“ zu beobachten, die gängige Meinung der Masse, und von irgendwelchen offiziellen Plänen wie beispielsweise der UN-Replacemnet Migration, der wachsenden Genderisierung, den vielen korrupten NGO´s (AVAAZ läßt grüssen), der besoffenen Käßmann oder grapschenden Migrantenhorden wie im o.g. Fall, haben diese weitestgehend noch nie etwas vernommen.

    In diesem Zusammenhang fand ich einen Kommentar auf „Analitik.de“ recht zutreffend

    Laut deutschen Medien ist die Welt wohl multipolar, wobei der Eindruck entsteht, dass Deutschland und seine Prephärie sich wieder in die Position von 1933 begibt bzw in diese Position gedrängt wird. Wie sagte Mal ein Investment Banker zu mir: Es wird bald ein Schlachtfest beginnen. Die deutsche EU eingekeilt von GB, USA – RU, China, die zur Resteverwertung ansetzen werden. In der EU gibt es noch etwas zu holen.

    Angeblich 7 Millionen vor den Toren Europas in Wartestellung, eine träge Massse auf deren Erkenntnis man wird noch lange warten müssen, das kann nur zum Zerfall dieses supranationalen Kunstproduktes führen, der tägliche Wahnsinn ist lediglich Beweis dafür, dass der Weg stetig nach unten führt.

    • @Green

      Dennoch sollten Sie das Gesamtproblem nicht auf einzelne Symptome, Empfehlung von mechanischem Einbruchsschutz, 7 Millionen Wartende vor der EU (ich glaube es gibt erheblich mehr frustrierte Weltbürger), reduzieren, Green!

      Dann machen Sie die Betroffenen wieder zu Tätern und lenken von den echten Polit-Tätern (samt ihren Funktionären und den Schlafschafwählern) ab! Wollen Sie das oder haben Sie das nicht hinreichend durchdacht? Die überlastete Polizei versucht Gefahrenabwehr zu unterstützen, Polizei stellt sich nicht selber ein, Green(horn).

      Ein Symptom ist ein Symptom ist ein Symptom, ja, richtig!

  3. @ConMan

    Sie sind offensichtlich der Erziehungsbeauftrage von GEOLITICO, keinen Eintrag den Sie unkommentiert ließen, Ihre Omnipräsens, gepaart mit langen inhaltlosen Selbstgesprächen überlese ich ansonsten, aber wenn man im Internet ein wenig die Spuren einiger Foristen verfolgt ist bei Ihnen sehr auffällig, dass Ihr Erscheinen wie aus dem Nichts erst vor einiger Zeit begann.

    Plötzlich sind Sie überall, bei Analitik, beim Fassadenkratzer und und und… Ich halte Sie weiterhin für einen dieser Trojaner, nicht so tumb wie Jensen&Co. aber mit Sicherheit nicht für einen Leser/Schreiber der an Meinungsaustausch und Aufklärung interessiert ist.

    • hubi stendahl // 31. Mai 2017 um 13:19 // Antworten

      @Greenhoop

      Zitat:
      „Omnipräsens, gepaart mit langen inhaltlosen Selbstgesprächen überlese ich ansonsten, aber wenn man im Internet……..“

      Grins!

      • Conrath // 31. Mai 2017 um 14:25 //

        @Hubi

        Ist das jetzt Ihr neues Niveau?

        Dann verstehe ich auch, warum Sie nicht auf ein Gespräch, auf gleicher Augenhöhe, im Pempelforter Malkasten oder sonstwo, aus sind!

        Grins… *g*, ja tolle Argumenteflaute aber auch.

        Besinnen Sie sich lieber neu, das ist ja intellektuelle Selbstdemontage, was Sie hier veranstalten. Und ich habe mich auch nicht mit Russophilus gemein gemacht, wenn ich seine Fachexpertise sehr hoch einschätze, ohne aber meine Kritik dann komplett einzustellen. Wo bleibt denn Ihre kritische Selbstachtung Herr Stendahl?

    • @Green,

      da mangelt es aber bei Ihnen an Kenntnis und echtem Interpretationsvermögen, wenn Sie eine eigene Ansicht nicht von gekaufter, billiger Meinungsmache (dann doch pro Kalergi-EU und Bellizismus, usw…) unterscheiden können, das ist eine sehr schlechte Selbstreferenz, die Sie sich da gerade freiwillig ausstellen?

      Können Sie denn nicht selbstständig Zusammenhänge, auch andere, begründete Meinungen, erfassen?

      Würden Sie 1+1 zusammenzählen können und nicht auf diesem Bildzeitungs-/, Spiegel-/, Welt-/, Die Zeit-Niveau pauschal und halbblind argumentieren, dann müssten Sie mich schon als tendenziell ‚russischen Schreiber‘ titulieren, mein lieber Überflieger Green!

      Denn meine Beiträge auf dem Vineyardsaker 1/2, sind Ihnen wohl entgangen und die bei PED und 1Parteibuch.

      Nun ja, Gründlichkeit ist nicht Ihre Stärke, das ist mir schon klar. Aber dass Sie Meinungen garnicht zuordnen können, ist schon etwas erschreckend.

      Her je, wie soll da politisches Bewusstsein heranreifen, sogar ‚intelligible Politik‘ betrieben werden können, wenn Sie nicht bis 3 zählen, also nicht in Zusammenhängen denken können?

      Und ich vertrete differenzierte Meinungen gegenüber allen Geolitico-Autoren, bekommen Sie das garnicht auf den Schirm, mein Lieber, ist ja echt krass. Mache ich mich mit Geolitico gemein? Dann zeigen Sie mir das bitte.

      Und JJ. vertritt doch nichts, im reichte Stenkerei völlig, wollen Sie das ernsthaft alles übersehen, Green(horn)?

      • hubi stendahl // 31. Mai 2017 um 15:32 //

        @conrath
        Zitat an @Greenhoop
        „Können Sie denn nicht selbstständig Zusammenhänge, auch andere, begründete Meinungen, erfassen?“

        Muss man sich das gefallen lassen? Ich meine nein, denn wenn Sie Ihr Zitat als intellektuell anspruchsvoll interpretiert wissen wollen, denn nur Sie erfüllen ja aus Ihrer Sicht die hohen Anforderungen, was ist dann eigentlich anspruchslos? Das klären wir jetzt:

        Zitat an Greenhoop:
        „Dennoch sollten Sie das Gesamtproblem nicht auf einzelne Symptome, Empfehlung von mechanischem Einbruchsschutz, 7 Millionen Wartende vor der EU (ich glaube es gibt erheblich mehr frustrierte Weltbürger), reduzieren, Green!“ (Greenhorn).

        Mal abgesehen davon, dass Sie offenbar bewusst mit der Reduzierung der Person Greenhoops durch Verballhornungen wie Green oder Greenhorn dessen Kommentar von vornherein despektierlich begleiten wollen, ist Ihre Reaktion auch inhaltlich falsch und hätte trotz intellektuell geringem Anspruch leicht erkannt werden können:

        @Greenhoop hat seinen Kommentar mit einer von ihm als Manipulation bezeichneten Fremdnachricht begonnen:“ Häuser und Wohnungen sollen nach Meinung des Kriminologischen Forschungsinstituts (KFN) in Hannover durch staatliche Vorschriften möglichst flächendeckend mit mechanischen Sicherungen an Fenstern und Türen gegen Einbrecher geschützt werden.“

        Was deutlich macht, dass nicht er der Verfasser ist, sondern darauf hingewiesen wird, dass hier MANIPULATION DER MASSEN STATTFINDET. Ob es ein Symptom mit Ursache ist, steht gar nicht zur Debatte. Sie machen erst eine daraus.

        Ich folge seiner Einschätzung zur Manipulation und würde sie mit dem Begriff Ablenkung erweitern. Nicht einmal mit einer Silbe, hat er die Befolgung solcher Maßnahmen kolportiert, wie Sie es im Folgekommentar suggerieren. Statt dessen belehren Sie ihn mit „Symptom, Symptom, Symptom, ja richtig!!“ Die Reaktion von Greenhoop: „Omnipräsens, gepaart mit langen inhaltslosen Selbstgesprächen überlese ich ansonsten…“ kann man nur unterstreichen, auch wenn Ihre Tastatur bisweilen klemmt.

        Sie konstatieren:
        „Dann machen Sie die Betroffenen wieder zu Tätern und lenken von den echten Polit-Tätern (samt ihren Funktionären und den Schlafschafwählern) ab!“

        Wo steht das? Wenn Greenhoop auf Manipulation hinweist, hat er doch zwischen Tätern und Betroffenen unterschieden. Im übrigen können Betroffene auch zu Tätern werden oder? Was also soll dieser pseudointellektuelle Müll. Was wollen Sie zerreden?

        „Ist das jetzt Ihr neues Niveau? Dann verstehe ich auch, warum Sie nicht auf ein Gespräch, auf gleicher Augenhöhe, im Pempelforter Malkasten oder sonstwo, aus sind!“

        Ihre Realität kenne ich nicht, dass ich mit irgendeinem Satz oder einer indirekten Bezugnahme einem solchen Ansinnen irgendwann Boden gegeben hätte wäre mir neu. Auch ich bin wenig erbaut davon, mir endlose Monologe anzuhören.

      • Conrath // 31. Mai 2017 um 15:50 //

        @Hubi

        So, nun finden Sie sich in die Notrolle des Green-Verteidigers hinein und dröseln noch weiteren Unsinn auf. Können Sie denn etwa aus meinen Ausführungen eine ‚Relativierung der derzeitigen Propaganda‘ herauslesen, wie Ihr etwas unbedarfter Schützling es tut? Wie denn, tun Sie es doch und halten Sie uns nicht mit solchen Nebenthemchen auf, nur zu, denkschreiben Sie.

        Ihre Verteidigung wird nur noch peinlicher, gehenSie in die Offensive.

        Warum weichen Sie denn einem Gespräch aus, weil schon vorher feststeht, dass es Differenzen gibt, oder weil bereits eine Einladung anrüchig ist, hallo, geht es Ihnen noch ganz gut?

        Ja welche Differenzen gibt es denn, bringen Sie es doch bitte einmal auf den Punkt und machen es nicht an Randkinkerlitz fest. Was soll das?

        Die 7 Millionen Betroffenen, zu allem Bereiten, sollten eben nicht geopolitisch isoliert betrachtet werden, auch nicht von Ihnen, Herr Stendahl, das haben Sie offensichtlich in Ihrer Sommersonnenrage ganz übersehen?

        Sie können mit solchen Argumenten nicht zugleich Ihre Dignität retten und lose Meinungen freisetzen, da müssen Sie sich vorher entscheiden, was Ihnen wichtig ist. Und es ist Ihr Problem, wenn Sie Vorurteilen und Vereinfachungen so schlicht einfach folgen. Es muss nur einer kurz mal pupsen, Conratlos oder Conman rufen und schon wallt sich Hubis rheinische Frohnatur und sein Blut, in dritter Generation fließend. –

        Meine Jüte aber auch,

        mütterlicherseits habe ich echten Germanen-Thing auf-/ anzubieten Deterding, ist das nicht ein Prachtname?

        Nein Herr Hubi, folgen Sie doch nicht jedem schlechten Geruch, nur weil es ein Furz ist!

      • Greenhoop // 31. Mai 2017 um 18:50 //

        Guten Abend @hubi,

        vielen Dank für den zeitlichen Aufwand (und natürlich die gewohnt scharfen Wort) den Sie mit dem neuen Dauergast verbracht haben. Seien Sie gewiss, würde ich dieser Person auch nur ein Stück Relevanz zuordnen, ich würde mir dafür Zeit und Ausdauer nehmen. Nun verhält es sich aber so, dass ich meine (mir) kostbare Lebenszeit in einer dunkler werdenden Periode nicht unnötig damit verkürzen möchte, mich mit einem Profilneurotiker andienen zu wollen, nur damit er mich mit belanglosen Dingen überhäuft.

        Sie wissen @hubi, dass ich den wirklich interessanten Kommentaren von Ihnen und auch vielen anderen immer sehr gerne folge, aber diesen Unsinn möchte ich mir nicht antun.

        Irgendwer hat einmal gesagt…“Unrath schwimmt vorbei“ und darauf basiert meine Hoffnung, es wäre nicht das erste Mal so.

        Schönen Abend.

      • Conrath // 31. Mai 2017 um 19:42 //

        @Green

        Oh, welch ein falsches, vorgespieltes, Pathos aber auch und dieser lustige Wortwitz mit Unrath, was für eine Kreativität doch in Ihnen steckt, traurig und unerkannt.

        Und Fett schwimmt m.E. immer oben, nicht Unrat, vielleicht meinten Sie ja Plastikmüll, synthetische Allerweltsmeinungen und Gesinnungswehwehchen, damit kann ich aber nicht aushelfen und ansonsten wird Ihnen Hubi Ihre ‚prä-grammatikalisch-semantischen Fehlpässe‘ diesmal, situationsgeschuldet, verzeihen müssen, das passt jetzt halt nicht.

        Egal, passen Sie auf, dass Sie diese sauertöpfische kleine Zusatzrolle nicht noch verinnerlichen, Herr Green, denn eine beleidigte Leberwurst ist dagegen ja fast ein sanguinischer Charitéberater im Heimaturlaub, herrlich komisch.

        Ich Sie auch

        und lassen Sie bald wieder etwas Ordentliches von sich hören, ich mag diese gehäuften Anlässe zum Fremdschämen nicht wirklich. Und dafür werde ich auch nicht von Kahane/ Maaslos, bezahlt.

      • Greenhoop // 31. Mai 2017 um 21:49 //

        @Con

        Heute traf ich (vermutlich) zufällig auf einen dieser selbstverliebten Dauerquatscher und mußte unweigerlich an Sie denken. An jeder Ecke sind solche Nullinger anzutreffen, Menschen (hoffentlich) die immer schon immer alles besser wußten, selbst für die größte Absurdität eine Erklärung hatten und vor allem erkennbar nur zu gerne ihrem eigenem Geschwätz folgten.

        Prinzipiell sind mir solche Menschen vollkommen gleichgültig, denn diese folgen ausschliesslich ihren vermeintlich lieblichen Worten, interessieren sich aber niemals für ihr Gegenüber.

        Ich zähle Sie auch weiterhin zu den Trojanern, aber zumindest sollten Sie wissen, dass Sie mir vollkommen gleichgültig sind. Ich bitte Sie daher letztmalig, mich aus Ihren inhaltslosen Monologen auszuschliessen. Sollte Ihnen das nich möglich sein, werde ich mich um Sie kümmern.

        GH

      • Conrath // 1. Juni 2017 um 07:24 //

        @Green

        Danke, dass ‚S i e‘ sich um einen ‚Nullinger‘ kümmern, vermutlich ist das Ihrer Lesefrucht entsprungen doch noch mehr Charité in der eigenen Bildungsbiographie zu erüben.

        Lieben Sie sich denn selber, als immerhin (vielleicht?) nichtnullinger Herr Green?

        Dann ist/ wäre, ja schon etwas erreicht und wir können wieder zu echten Themen zurückkommen, wenn Sie es denn bitte wieder erlauben oder möchten Sie mir mit Ihrer Zeile etwas androhen, aus lauterer Selbst- und Menschenliebe heraus? Dann gäbe es da vorher noch was zu klären.

        Ich Sie auch

      • Karl Bernhard Möllmann // 1. Juni 2017 um 08:07 //

        . . .
        ZITAT @ Con ratlos:
        .
        „Und Fett schwimmt m.E. immer oben…“
        .
        Wieder so ein Quatsch . . .
        .
        WAS bitte nützt die beste Bildung OHNE Verstehen, OHNE Logik?
        .
        Völlig egal, WAS man mischt und/oder vergleicht:
        .
        OBEN schwimmt die jeweils leichtere Materie!
        .
        DAS gilt aber NUR für DIESEN Planeten, und seine Gravitation (Schwerkraft)
        .
        UND es gilt nur unter AUSSCHLUSS der GEISTIGEN Kräfte – die aber in Wahrheit URSACHE über MATERIE, ENERGIE, RAUM & ZEIT sind !
        .
        Eine angebliche „Bildung“ OHNE die geringste Ahnung von Hubbard’s Quanten-Sprüngen – führt in die Irre der Quatschologie – und ignoriert den globalen Terror als unmittelbare & direkte Antwort an die Globalisten-Sekte & ihre Psychopathen-Politik.

      • Conrath // 1. Juni 2017 um 08:12 //

        @KBM

        Vom schwimmenden Fettauge zu Hubbard in weniger als drei Sätzen, Sie bekommen es immer knapper hin, prima. Jetzt müsste nur noch die Inhaltsseite etwas bearbeitet (intensiviert) werden, 5 Kernthemen, das ist noch erweiterungsfähig.

        Sie grüßend

      • Karl Bernhard Möllmann // 1. Juni 2017 um 08:31 //

        . . .
        HIER noch einmal zur Erinnerung der echte Grund meiner Anrufe – denn weil Sie angeblich „kein Englisch können“ – wollte ich beim Übersetzen des Schlüssel-Dokumentes zum VERSTEHEN der derzeitigen Weltsituation assistieren . . .
        .
        http://www.davidmiscavige.wikiscientology.org/text/Why_the_U.S._is_Slave_to_Israel_-_the_Scientology_Connection
        .
        Sie haben ja nach eigenem Bekenntnis von der Science of Logos & ihrem Entdecker Hubbard KEINE Ahnung !
        .
        DAS ist aber die GRÖSSTE aller möglichen Bildungs-Lücken für jeden intellektuellen Denker . . .
        .
        Und weil NIEMAND Hubbard versteht – der die GIGANTISCHEN globalen GEHEIM-Dienst-Operationen GEGEN die Religions-FREIHEIT im Allgemeinen, und GEGEN die Scientology-Kirche im Besonderen über viele Jahrzehnte nicht versteht – hatte ich Unterstützung bei der Übersetzung dieser kurzen Zusammenfassung der Ereignisse angeboten.
        .
        DAS Interesse an diesen weltpolitisch grundlegenden Fakten entpuppte sich aber als geheuchelt – denn Sie interessierten sich plötzlich nur noch für mein Privat-Leben & meine berufichen Pläne – was ich zwar verstehen kann, was aber NICHTS mit dem einzigen Grund meiner Anrufe bei Ihnen zu tun hatte . . .
        .
        Sollten Sie Ihr Gedächtnis wiederfinden – dann stellen Sie Ihre Aussagen einfach wieder richtig – denn es gibt nur eine einzige Waffe, die auch durch meterdicken Stahl geht:
        .
        DAS ist die Wahrheit!

      • Karl Bernhard Möllmann // 1. Juni 2017 um 08:36 //

        . . .
        ZITAT @ Con ratlos:
        .
        Kapieren Sie’s endlich:
        .
        EIN KERN-THEMA:
        .
        ÜBERLEBEN!

      • Conrath // 1. Juni 2017 um 08:44 //

        @KBM

        Mein Englisch ist für Reisen und einfache Zeitungsartikel, also Alltagsorientierung gut, aber leider nicht ausreichend für alle anspruchsvolleren Texte, die ich gewohnt bin auch hermeneutisch zu lesen, das wissen Sie und Sie nehmen es mit der Wahrheit eben nicht so genau. Ich kann auch nicht Hochseillaufen und habe bisher nicht versucht als Feuerschlucker aufzutreten, dafür schwimme ich gut und kann Segelfliegen.

        Und dicker Stahl und Konformitätsververpflichtung (Wahrheitsorientierung) gehören ’nicht‘ zur gleichen Kategorie, lieber KBM, da lieg ein Irrtum vor, also besinnen Sie sich einfach und lassen es gut sein oder schreiben halt noch etwas gründlicher/ durchdachter.

        Sie grüßend

      • Conrath // 1. Juni 2017 um 09:08 //

        Lieber KBM,

        „EIN KERN-THEMA: . ÜBERLEBEN!“ Zitatende KBM

        Gut, das ist angekommen, aber aus dem Zusammenhang, also KBM mit KBM erweitert, wollten Sie damit ‚vermutlich‘ zum Ausdruck bringen, dass das Überleben, ich vermute erneut, aller Menschen, Ihrer Meinung nach von einem Verständnis/ Beitritt, zu Hubbards Thesen/ Techniken, abhängt. –

        Stimmt das?

        Dann gehört es zum Kernbestand Ihrer 5 Hauptthemen, lieber KBM und Sie hatten mir ausführlich referiert, dass der ‚eigentliche‘ Hubbard von der CIA erst bekämpft, dann ermordet und durch eine andere Person ersetzt wurde und die CIA seit dem die Hubbard-Techniken, etwas verändert anwendet und so die Welt in Schach hält.

        Ich habe mir das aufmerksam angehört und immerhin versucht meine Vorurteile zu unterdrücken. Ich konnte im März 2017 kein Argument finden, dass dem widersprach. Also lasse ich das offen (Vorurteilslosigkeitsübung > empfiehlt u.a. auch Steiner), vielleicht haben Sie recht mit der These.

        Ich schlug Ihnen vor, Sie sollten, in Form eines kurzen Thesenpapiers, Ihre Sicht auf den wahren Hubbard, im direkten Vergleich zum verfälschten CIA-Hubbard, kurz umreißen, so wie es jeder Historiker, auch Historikerlaie, eben dann machen würde, etwa wenn ein verfremdeter Nachlass korrigierend aufgearbeitet wird. Ich habe Sie dabei positiv unterstützt, aber es kam Ihrerseits bisher noch nichts konkret zustande. Vielleicht sollten Sie diese Arbeit doch noch machen, wenn Sie dazu eigene Informationen oder Ansätze haben, bzw. Erlebnisse aus den 70-igern, beisteuern können.

        Ich habe Sie zu keinem Zeitpunkt persönlich herabgesetzt, allerdings schon mehrfach, auch metaphorisch (Nannysandkastenspieler,…), dazu aufgefordert oder ermuntert, sachlicher zu argumentieren und auf die vielen Wiederholungen zu achten.

        Sie grüßend

      • Karl Bernhard Möllmann // 1. Juni 2017 um 11:59 //

        . . .
        ZITAT @ Con ratlos:
        .
        „…wollten Sie damit ‚vermutlich‘ zum Ausdruck bringen, dass das Überleben, ich vermute erneut, aller Menschen, Ihrer Meinung nach von einem Verständnis/ Beitritt, zu Hubbards Thesen/ Techniken, abhängt.
        .
        Stimmt das?“ (Ende Zitat)
        .
        NEIN !
        .
        KÖNNEN Sie nicht kapieren, oder WOLLEN Sie nicht kapieren?
        .
        Da Sie hier den „GRÖDAZ“ spielen (Größter Denker Aller Zeiten) – habe ich Ihnen mehrfach mit großer Sorgfalt Denk-Fehler, Un-Logik & Un-Wissen aufgezeigt.
        .
        Für mich ist LERNEN der geilste Job der Welt.
        .
        Sie aber glauben fest daran bereits ALLES zu wissen.
        .
        Hubbard ist nur ein guter Katalysator – ähnlich wie JESUS von Nazareth – an dem sich echte Christen messen lassen.
        .
        Anfangs gaben Sie offen zu, Hubbard NICHT zu kennen.
        .
        Weil man OHNE amerikanisches Englisch und OHNE detaillierte Kenntnis der geheimen CIA-GEHIRN-Wäsche-Techniken rund um „MK-ULTRA“ und die erstmalige Aufdeckung dieser perfiden, menschenverachtenden Praktiken & Schweinereien der US-Armee durch L. Ron Hubbard auch NICHT verstehen kann – WARUM die Globalisten-Sekte Hubbard & seine Science of Logos unbedingt beseitigen mußte – wenn sie mit „MK-ULTRA“-GEHIRN-gewaschenen Zombies genau den Terror produziert, der nötig ist das Volk zu verarschen UND die TOTALE KONTROLLE zu übernehmen . . . ?
        .
        Ich hatte verstanden – DIESE Hintergründe der derzeitigen Weltpolitik interessierten Sie – ergo meine Empfehlung an Sie, wenigstens einen extrem gekürzten Abriss der REALITÄT zu studieren.
        .
        WEIL Sie mir erzählten, kein Englisch zu verstehen kam mein Angebot – diese kurze Zusammenfassung der Ereignisse für Sie zu übersetzen – DARUM Telefonate & mails !
        .
        Irgendwann begriff ich – daß Ihr Interesse nicht echt war – und ich beendete den Zirkus mit Ihnen.
        .
        Sollte ich mich geirrt haben, oder nicht genug GEDULD mit Ihnen aufgebracht zu haben – so lassen Sie es mich wissen – ich war genau DARUM unser Schul-Torwart im Handball, weil ich der Kerl mit der schnellsten Reaktions-Zeit der ganzen Schule war . . .
        .
        Und Mut braucht man ebenfalls im Hand-Ball-Tor.
        .
        WER Hubbard NICHT kennt – der hat einfach das WICHTIGSTE Kapitel der Geschichte bisher verpasst.
        .
        DAS Schicksal teilen Sie mit der großen Mehrheit der Bürger.
        .
        WER trotzdem ständig den Ober-Besser-Wissi spielt – weil er vor Langeweile nicht weiß, wohin mit seiner Zeit – auf den fällt dann eben der Verdacht ein Gehirnmasturbierender, selbstverliebter Flachmann zu sein, oder ein Quatschologe, oder ein V-Mann der geheimen Staatsmacht, oder eben ein Troll.
        .
        Wenn dem nicht so ist – dann stellen wir das Spiel einfach auf Anfang – und ich gebe Ihnen eine zweite Chance, Ihr Wort zu halten.
        .
        Denn es dreht sich hier nicht um MEINE These, zumal ich Hubbard nicht kenne, und mein Kontakt mit seinem Werk ist ebenfalls bereits 42 Jahre her . . .
        .
        Aber ich kann LOGIK.
        .
        Und der geschichtliche Ablauf IST extrem logisch.
        .
        Dazu muß man diese Untersuchung aber in allen Details kennen.
        .
        Ich kann nur bei der Übersetzung helfen – weil ich amerikanisch besser verstehe als Deutsch – und speziell deutsches Material über Hubbard meistens verfälscht ist . . .
        .
        Allgemeiner Quatsch und Talkshows aller Art interessieren mich derzeit NICHT – erstmal muß FRIEDEN in FREIHET – DANACH können wir gerne Quatsch machen!
        .
        Und wer den TERROR verstehen will – besonders den kriminellen „Kampf gegen den Terror“ – dem empfehle ich DIESE kurze Dokumentation dringend zu lesen & zu kapieren.
        .
        http://www.davidmiscavige.wikiscientology.org/text/Why_the_U.S._is_Slave_to_Israel_-_the_Scientology_Connection
        .
        DAS führt automatisch zu einem „Aha-Erlebnis“ – denn plötzlich „passt alles zusammen“ – was vorher komplett zerrüttet und heftig umstritten schien . . .
        .
        LEAD, FOLLOW or GET OUT OF THE WAY !
        .
        DAS war der bisher beste „bumper-sticker“ – der mir in den USA vor die Nase kam:
        .
        FÜHRE, FOLGE oder VERPISS‘ DICH !

      • Conrath // 1. Juni 2017 um 13:09 //

        @KBM

        Es stimmt einfach nicht, auch wenn Sie es hier wiederholen, unsere Email-/ Telefonatkommunikation endeten freundschaftlich und ich warte bis heute auf Ihre Zusammenfassung der Differenz:

        – Original Hubbard
        – CIA-Hubbardverschnitt.

        Also bleiben Sie einfach bei der Wahrheit und mein Englisch reicht nicht hin, um subtilere Unterscheidungen zu treffen, die für mich essentiell sind, da bin ich eben etwas anspruchsvoll, wie Sie ja bereits erkannt haben. Alltagskommunikation und einfache Zeitungstexte, RT-Untertitel, gehen, habe Englisch im Abi gehabt, aber nur gelegentlich genutzt seitdem, sogar Verträge gemacht in Englisch und bin monatelang in englischsprachigen Ländern unterwegs gewesen. Verträge habe ich dennoch nur mit Unterstützung und Teilübersetzungen abgeschlossen, denken Sie an den Günther Öttinger, wobei meine Aussprache etwas besser ist, aber der aktive Vokabelschatz ist mir selber zu gering. Zu meiner Zeit war der Englischanteil noch nicht so hoch im Beruf.

        Also versuchen Sie einfach ohne Lüge auszukommen, auch wenn es am Anfang schwerfallen sollte.

        Ich Sie auch

      • Karl Bernhard Möllmann // 1. Juni 2017 um 17:03 //

        . . .
        ZITAT @ ratlos:
        .
        „Es stimmt einfach nicht, auch wenn Sie es hier wiederholen, unsere Email-/ Telefonatkommunikation endeten freundschaftlich und ich warte bis heute auf Ihre Zusammenfassung der Differenz:

        – Original Hubbard
        – CIA-Hubbardverschnitt.“ (Ende Zitat)
        .
        DAS ist meine gute Erziehung – immer „la politesse“ – DAS ändert aber nichts am KERN meiner Kritik.
        .
        ICH wollte von der ersten bis zur letzten Sekunde DIESES folgende Dokument für Sie übersetzen – das ist nicht von mir – sondern von Profis, die ALLE relevanten Informationen zu Hubbard recherchiert haben.
        .
        http://www.davidmiscavige.wikiscientology.org/text/Why_the_U.S._is_Slave_to_Israel_-_the_Scientology_Connection
        .
        Sie haben offensichtlich VERSUCHT – mich davon zu überzeugen – in IHRE fremdgesteuerte Denk-Welt einzusteigen, und für Sie Ihre persönlichen „Hausaufgaben“ bezüglich Hubbard zu machen.
        .
        ZITAT @ ratlos:
        .
        „…ich warte bis heute auf Ihre Zusammenfassung der Differenz:

        – Original Hubbard
        – CIA-Hubbardverschnitt.“ (Ende Zitat)
        .
        Wer JESUS von Nazareth kennen lernen will – der sollte weder seine eigene Mutter, noch Kant, Plato oder wen auch immer um seine Meinung fragen – da muß man sich schon selber auf den Weg machen . . .
        .
        Ähnlich sehe ich das bei Hubbard.
        .
        Aber DER bleibt Ihnen ja nun auch in Zukunft verschlossen – da Sie nicht sattelfest in seiner Sprache sind – also suchen Sie offensichtlich einen, der die Suche nach der Wahrheit für Sie übernimmt . . . ?
        .
        Diese Einstellung ist aber grundsätzlich & speziell bei Hubbard brandgefährlich – weil ein FAKE-Hubbard zwecks GEHIRN-Wäsche von der Globalisten-Sekte vermarktet wird – um die entsetzlichen VERBRECHEN der Globalisten-MAFIA zu vertuschen!
        .
        DAS wollen Sie offensichtlich nicht verstehen – und auch DAS ist ihr gutes Recht!
        .
        Aber Ihre permanenten Herabsetzungen ANDERER – DAS ist NICHT OK!
        .
        KEINE AHNUNG von GEHEIMEN Verbrechen der Globalisten-Sekte zu haben – DIESEN Zustand teilen Sie mit Milliarden von Menschen auf diesem Planeten, und DAS ist OK – aber die ehrenamtlichen & fleißigen Aufklärer zu DIFFAMIEREN und vorsätzlich an der Nase herum zu führen, DAS empfinde ich als perfide & widerlich!
        .
        Suchen Sie sich aus – WO Sie sind – und WER Sie sein wollen !
        .
        So steuern Sie Ihr eigenes Echo !

      • Conrath // 1. Juni 2017 um 20:02 //

        @KBM

        Kommen Sie wieder von Ihrem Katzenkratzbäumchen herunter und wiederholen Sie sich nicht ständig. Machen Sie eine Liste mit den Differenzpunkten, vielleicht ist es wichtig, auch für Sie und es geht Ihnen danach besser und ich habe Ihnen den Hinweis zu Max Freedom Long dem Hunakultur Forscher und väterlichen Freund und Idol/ Vorbild von H. gegeben, vergessen Sie das bitte nicht in Ihrer unglaublichen Wut.

    • Karl Bernhard Möllmann // 1. Juni 2017 um 16:31 // Antworten

      . . .
      ZITAT @ Greenhoop:
      .
      „Ich halte Sie weiterhin für einen dieser Trojaner, nicht so tumb wie Jensen&Co. aber mit Sicherheit nicht für einen Leser/Schreiber der an Meinungsaustausch und Aufklärung interessiert ist.“
      .
      BINGO !

  4. Genau zwei von bisher 13 Beiträgen drehen sich ums Thema, Gratulation!
    Langsam sollte es sich eigentlich schon herumgesprochen haben, dass Trollfütterung das Problem und nicht die Lösung ist…

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*