Die Grenzen des Sagbaren

Justizminister Heiko Maas © GEOLITICO Justizminister Heiko Maas © GEOLITICO
Heute debattiert der Bundestag über das „Netzwerkdurchsetzungsgesetz“ von Justizminister Heiko Maas und damit über den Wert der freien Meinungsäußerung.

Heute berät der Bundestag erstmals ein Gesetz, das, sollte es beschlossen werden, das Ende der freien Gesellschaft markiert. Geschrieben wurde es im Auftrag von Justizminister Heiko Maas, der damit gegen „Hasskommentare“ und „Fake News“ im Internet vorgehen will. Sein „Netzwerkdurchsetzungsgesetz“ verpflichtet soziale Medien wie Facebook, Twitter oder YouTube, strafbare Inhalte wie Volksverhetzung, Bedrohung, Beleidigung oder üble Nachrede binnen 24 Stunden nach Eingang einer Beschwerde zu löschen, „sonstige rechtswidrige Inhalte“ innerhalb von sieben Tagen. Halten sich die genannten Medien nicht an das Gesetz, drohen ihnen Bußgelder bis zu 50 Millionen Euro.

Wörtlich heißt es in dem Gesetzentwurf:

„Dieses Gesetz gilt für Telemediendiensteanbieter, die mit Gewinnerzielungsabsicht Plattformen im Internet betreiben, die es Nutzern ermöglichen, beliebige Inhalte mit anderen Nutzern auszutauschen, zu teilen oder der Öffentlichkeit zugänglich zu machen (soziale Netzwerke). Plattformen mit journalistisch-redaktionell gestalteten Angeboten, die vom Diensteanbieter selbst verantwortet werden, gelten nicht als soziale Netzwerke im Sinne dieses Gesetzes.“

Der Weg in den Meinungstotalitarismus

Bleibt es bei dieser Formulierung, wären alternative Debatten-Seiten wie GEOLITICO, deren Beiträge und Forendiskussionen sich kritisch mit der Politik auseinandersetzen, von der Kontrolle durch den Staat und seine Helfer zumindest vorerst nicht betroffen. Allerdings gibt es bereits Hinweise darauf, dass der nächste Schritt bald folgen könnte.

Kontrolliert werden die Veröffentlichungen und Diskussionen in den sozialen Medien künftig unter anderem durch die linke Amadeu Antonio Stiftung unter Leitung von Anetta Kahane, die in den siebziger Jahren von der DDR-Stasi als „IM Viktoria“ geführt wurde,[1] und durch die von regierungsnahen Stiftungen mit Millionenbeträgen geförderte Plattform „Correctiv“. Zu den Stiftungen, die Correctiv unterstützen, zählen die Brost-Stiftung, die Rudolf Augstein Stiftung oder etwa die Schöpflin-Stiftung. Geld bekommt Correctiv zudem von der Bundeszentrale für politische Bildung.

Auch wenn große Nachrichtenseiten wie „Spiegel Online“, „FAZ“, „Welt“ und „Zeit“ sowie Debatten-Magazine wie GEOLITICO also vorerst von der Kontrolle ausgenommen sein sollen, rüttelt das Maas-Gesetz an den Grundfesten der Demokratie. Denn für sie ist die freie Meinung konstitutiv – ganz egal, wo und wie sie gesagt wird. Oder anders ausgedrückt, es gibt keine offene und tolerante Gesellschaft ohne die Freiheit, seine Gedanken offen und ohne Furcht vor Verfolgung und Sanktionierung sagen zu können. Jede Kontrolle der öffentlichen Meinungsäußerung, jeder Versuch, sie zu lenken und jede Form der Sanktionierung ebnet den Weg in den Meinungs- und Gesinnungstotalitarismus. Schon Voltaire sagte:

„Das Recht zu sagen und zu drucken, was wir denken, ist eines jeden freien Menschen Recht, welches man ihm nicht nehmen könnte, ohne die widerwärtigste Tyrannei auszuüben. Dieses Vorrecht kommt uns von Grund auf zu; und es wäre abscheulich, dass jene, bei denen die Souveränität liegt, ihre Meinung nicht schriftlich sagen dürften.“

„Genscher heißt er, uns bescheißt er“

Vieles von dem, was heute auf Facebook, Twitter oder sonstwo gepostet wird und heute bei Maas und seinen Mitstreitern Anstoß erregt, fand auch früher schon seinen Weg ins öffentliche Bewusstsein. Manche polemisierten am Stammtisch, andere verrichteten ihre politisch-gesellschaftliche Notdurft mit Kugelschreibern, Messern und Nägeln an den Wänden und Türen öffentlichen Toiletten. Und wieder andere sprühten sie an Häuser oder S-Bahn-Waggons. Ist es da nicht vielleicht sogar ökonomischer, Facebook vollzumüllen als historische Gründerzeitfassaden mit schreienden Schriftzügen zu verschandeln?

Genau genommen, wirken die sozialen Netzwerke auf diese Weise wie ein Überdruckventil und sind damit ein wertvolles Stimmungsbarometer. Die Politik sollte froh darüber sein, nicht mehr nur auf dem Bahnhofsklo lesen zu können, wie die Leute über sie denken: „Genscher heißt er, uns bescheißt er.“ Aber statt die Chance zur soziologischen Analyse zu nutzen, zieht die Bundesregierung per Gesetz gegen die freie Meinung zu Felde.

Und das Europaparlament geht gar noch einen Schritt weiter. Im April beschloss es ohne großes Aufsehen die EU-Datenschutzgrundverordnung. Dagegen hat die Menschrechtlierin Sahra-Luzia Hassel-Reusing Verfassungsbeschwerde eingereicht. Denn ihrer Ansicht nach geht es darin keineswegs um den Schutz von Bürgerdaten, sondern um Gängelung und Kontrolle. Ziel sei es, „Meinungsäußerer mit Bußgeldern und Tätigkeitsverboten auszuschalten andere abzuschrecken.“

Bleibt noch die Frage danach, wie eigentlich „Hassreden“, „Fake News“ und die „Sonstigen rechtswidrigen Inhalte“efiniert werden können? Wo verläuft die Grenze des Sagbaren, wo die der Wahrheit? Heiko Maas glaubt es zu wissen…

 

Anmerkung

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Anetta_Kahane

Print Friendly, PDF & Email
Über Günther Lachmann

Günther Lachmann ist Journalist, Autor und strategischer Berater der Thüringer AfD-Fraktion. In seinen Beiträgen befasst er sich unter anderem mit dem Wandel des demokratischen Kapitalismus. Er veröffentlichte mehrere Bücher, zuletzt gemeinsam mit Ralf Georg Reuth die Biografie über Angela Merkels Zeit in der DDR: "Das erste Leben der Angela M." Kontakt: Webseite | Twitter | Weitere Artikel

105 Kommentare zu Die Grenzen des Sagbaren

  1. der erste Schritt zum Stalinismus..schreibt Maas dass Ihr das nicht akzeptiert, schreibt Euren Abgeordneten, schreibt der CDU und SPD..bevor es nicht mehr geht

    • hubi stendahl // 19. Mai 2017 um 17:09 //

      Zahn
      „schreibt Euren Abgeordneten, schreibt der CDU und SPD..bevor es nicht mehr geht…“

      Dazu ist es jetzt zu spät. Das „Eine-Meinung-Durchleitungsgesetz“ wird heute Realität, nachdem die CDU wieder aus wahltaktischen Gründen ein großes Geschrei dagegen in den Mainstreammedien anstrengte, um dann kleinlaut unter Ausschluss der Öffentlichkeit die Paraphen zu setzen.

      Aber das ist erst der Anfang. Immerhin muss einem jetzt klar werden, dass sie ganz selbstbewusst solche Grundgesetz widrigen Gesetze auch VOR der Wahl durch winken (können). Was nach der Wahl kommt, wird die @Ulrichs und @Jensens in Feierlaune versetzen. Am Ende mit der Grundgesetzänderung der Ewigkeitsartikel ist aber auch für die Denunzianten und Esel Schluss. Sie werden als stumpf gewordenes Werkzeug nicht mehr gebraucht.

      Ähnlichkeiten mit Vorkommnissen vor rund 77 Jahren sind rein zufällig.

  2. MutigeAngstfrau // 19. Mai 2017 um 15:48 //

    Die Identitätere Bewegung versucht gerade aus Protest, das Justizministerium zu besetzen.

    • Matz-Luca // 19. Mai 2017 um 17:04 //

      Keine Sorge, die Polizei scheint bereits eingeschritten zu sein!

      • hubi stendahl // 19. Mai 2017 um 17:25 //

        @Matz-Luca

        Mir persönlich gefällt @Kevin-Luca besser oder – mit noch mehr Analogie zu Ihren Beiträgen – vielleicht @Kevin-Tobias?.

        Klingt nach Fußballer, der in 2.Generation zu viel Kopfballtraining hatte.

      • Hausfrau // 19. Mai 2017 um 17:32 //

        Ja, bei 50 rächten „Chaoten“ wird mutig und konsequent eingeschritten.
        Man kann sich sicher fühlen in diesem Land…

    • Ulrich Jacobi // 19. Mai 2017 um 18:20 //

      Hauehauehauehau…
      @MAF,
      Ihnen zittern ja vor aufständischer Erregung schon die Griffel, wenn Sie nur „identitäre“ zu schreiben versuchen!
      Aber im Gegensatz zu Ihnen, die Sie die Welt offenbar nur noch durch die Augen minderbemittelter Online-Schnacker erklärt bekommen, gehen die Identitären wenigstens überhaupt mal vor die Tür!
      Was ist eigentlich aus Ihren Auswanderungsplänen geworden?
      – – – – –
      Ach, wo soll ich denn hin?…ich kann ja auch nur mitteldeutsch, was soll ich denn da in Spananien?! Und außerdem, ganz ehrlich: mir geht’s echt gut in diesem Land…und alle, die ich kenne, und die eigentlich auch auswandern wollen, bleiben ja auch hier! Weißtwieischmein?
      – – – – –
      Ja, geht klar…

      • MutigeAngstfrau // 19. Mai 2017 um 22:26 //

        Neeweischnisch, weil deine Sprache spreschisch nüsch.

      • Ulrich Jacobi // 20. Mai 2017 um 00:07 //

        @MAF
        Mein post war ein szenisches Spiel, in dem ich Ihnen die Äußerungen im zweiten Akt
        – – – – –
        in den Mund gelegt habe (Weißtwieischmein?)
        – – – – –
        Ok, war mein Fehler, davon auszugehen, dass Sie nicht nur starkdeutsch geradeaus, sondern auch ein wenig um die Ecke denken können.
        Schlaf weiter, mitteldeutsches Schaf!

      • Conrath // 20. Mai 2017 um 09:33 //

        @Identitäre Bewegung

        Wie wäre es denn jetzt, wenn hier im Forum mit unmittelbaren Argumenten, nicht mit versteckten Ersatzbehauptungen diskutiert würde? Denn Personalisierungen bringen in politischen Fragen nicht weiter. Wir sollten den muffigen Klassenraum verlassen und einmal draußen in der offenen Landschaft schauen, ob es noch möglich ist die Anliegen und den Grad der inneren Konsequenz und Glaubwürdigkeit einzeln besprechen. Nur das wäre eine Einlösung eines politischen Diskurses unter Erwachsenen
        :
        – Programm der Identitären,
        – aus welchen Gruppierungen hervorgegangen
        – innere Struktur
        – Konsequenz des Programms oder Programmwidersprüche
        – möglicher Grad der Unterwanderung (vergleichsweise zu den A-Gruppen, der NPD, der NSU, Attack, ‚ai‘, usw…???

        Ersatzweise kann mensch sich gegenseitig polemisieren oder beschimpfen ohne jeden Sachbezug, wie JJ.

        Ich fange einmal mit ‚einem‘ positiven Punkt an, der Assoziation/ Begrifflichkeit, ‚Identität‘.

        Selbstidentität erreicht mensch nur in tätiger Auseinandersetzung mit anderen und mit sich selbst, kulturelle Sozialisation und Ausreifung durch Familie, Schule, Land der eigenen Ausreifung, Beispiele dafür sind:

        Spracherwerb, Verhaltensnormen, Selbstbewusstsein, Anregungen, Gewohnheiten, Vorbilder,…

        Kurzfazit für die erste Frage:
        Identität ist wesentlich, gehört zur Ausreifung des Menschen unbedingt dazu, also als Reifungsziel und in positiver Bestimmung, sagen wir dafür gibt es10 Punkte.

        Jetzt meine zweite Frage.

        Ist Identität ein allgemeines Recht oder kann es separiert, nur von einer/ einigen, Gruppen beansprucht, für sich alleine, gefordert werden?

        Antwort, nein kann es. Es ist nicht nur Entwicklungs-/ Entfaltungsprinzip für eine Gruppe, das ist/ wäre, in etwa so klug, wie die/ eine, neue ‚blaue Gruppe‘ von Leuten, die sich dann ‚Die Luftatmer‘ nennen würden, in der Phantasie! Also 10 Punkte Abzug

        Da die Identität von allen Bevölkerungsmehrheiten durch unsere Kriegsglobalisten überall gefährdet ist, vor allem durch vorsätzliche ‚Massenmigrationen‘, ist es sehr folgerichtig von Sorors und Konsorten, wenn sie solche Splitterbewegungen, bei denen dann auch manche das Motto ehrlich meinen, aber politisch naiv anwenden und mit guter Absicht mitlaufen, in die Fänge der Politikmonster geraten, die Politikdesigner.

        Identitäre Bewegung hat viele Merkmale einer künstlichen, gut steuerbaren, Einzelmaßnahme von Leuten, die dafür Geld/ Ressourcen, zur Verfügung gestellt bekommen. Und so können sich dann andere Gruppen, die ebenfalls zumindest bis zu 10 % unterwandert sind und ebenfalls mitfinanziert werden, wunderbar gegen die erste Kunstgruppe antreten usw., usf..

        Kunstgruppe tritt gegen Kunstgruppe an, fasst wie beim BVB (in der Farbe, nicht im Spielverhalten). Es gibt also gute Gründe weder der einen, noch der anderen ‚politischen Kunstgruppe‘ restlos innerlich beizutreten oder naiv nach dem ersten Zustimmungsgefühl, wie bei einer Kaufentscheidung nach Reklame.

        Ja es ist vielleicht ein Gebot der Vernunft, dies nicht zu tun und zu ‚a l l e n‘ diesen Gruppen erhöhte Skepsis mitzubringen.

        Warum?

        Ich vermute, zusammen mit hunderten anderen, sich neutral verstehenden, Analysten, dass die meisten Gruppierungen heute nur die Aufgabe von Staubsaugern/ Magneten haben, die das Volk in Lager auseinandertrennen sollen, damit das Volk sich nicht selber einen Ausweg aus der Kriegs-/ Sanktions- und Massenfluchtwirtschaft (auch Flexibilitätsflucht gehört dazu!) verschafft, sondern sich schön dumm in verschiedene Politikkunstlager freiwillig blökend verteilt!

        Das alles wird von ausgebufften Profis betrieben, Hein2s hat es erst gestern hier gepostet, diese Werbefachleute können nämlich auch politische Propaganda, das ist die gleiche Branche, liebe Foristen. Diese Gruppen, von Maas und Merkel gesponsert, die Politikdarsteller haben ein Fabel für Lobbyisten und PsyOps jeder Art, sind dann nur die politisch wirksamen ‚Katalysatoren‘ für die Lenkung des Volkswillens!! – –

        Volkslenkung durch unsere Parteien, Parteisplitter?

        Ja!

        Aber jeder schaue und denke doch bitte selber, versuche es mit seinen Instinkten und seinem Begreifen, dies herauszufinden an den Merkmalen, Widersprüchen,… festzumachen und nicht mit Wut und naiver Zustimmung diesen Seifenproduzenten ihre Produkte (politische Straßen-Seifenopern) abzunehmen, Seife ist immer glitschig.

        Ja, es geht um Widerstand gegen Zensur, aber das kann auf vielfältige Weise geschehen. Und selbst Zensurmaßnahmen können, aus taktischen Gründen vor der Wahl, hochgefahren, dann wieder abgeblasen werden, um dabei die Betroffenen, hier ist es ein saublöder SPD-Minister, völlig wahlchancenlos zu machen, um der Raute neuen Zulauf zu verschaffen, flankiert durch Wahlfälschung.

        Die Spindoktoren werden eben immer schlauer, denken/ handeln um mehrere Ecken, das muss das Volk dann eben auch mitlernen. Ein verrücktes Tanzprogramm ist es, aber gemeinsam ist es zu schaffen mit der neuen „Wunderwaffe“ intelligibler Politik.

        Ich Euch auch

      • Conrath // 20. Mai 2017 um 09:35 //

        Kann Identität separiert gefordert werden?

        „Antwort, nein kann es ’n i c h t‘.

      • Matz-Luca // 20. Mai 2017 um 09:45 //

        @conrath

        „Ja, es geht um Widerstand gegen Zensur, aber das kann auf vielfältige Weise geschehen.“

        Volle Zustimmung! Ich hoffe das die MutigeAngstfrau Ihren Beitrag liest und sich von dieser Gruppierung nun entgültig distanziert. Die Identitäre Bewegung wird nicht ohne Grund vom Verfassungsschutz beäugt!!

      • Conrath // 20. Mai 2017 um 10:05 //

        @Matz

        Ja, aber es geht darum MAF in politischer Solidarität zu verstehen, nicht sie dabei negativ zu personalisieren, da ist der ‚Springpunkt‘ der uns sonst alle miteinander wahnsinnig macht, uns in den Bürgerkrieg führt.

        Warum?

        Lieben Sie MAF und alle Ihre politischen Mitspieler, jedenfalls in so weit, als Sie ‚maximal‘ auf ihre (echten!) Argumente hören eingehen usw… (auf unechte Argumente, wie bei JJ. nicht eingehen).

        Sie, MAF, ist ein wirklicher, realer Mensch, wie jeder andere und das ist das entscheidende! Nicht die/ ihre Meinung, erst der Mensch, das ist der obere Ausstiegspunkt aus unserer allgemeinen, politischen, Gegenwartshölle, dem gewollten ‚Krieg aller gegen Alle‘.

        Die Regierungsverbrecher haben ein anderes Programm, Johnny müsste jetzt zustimmen, nämlich erst das Programm (des Wirtschaftsnihilismus/ Konsummaterialismus)und immer erst ganz zum Schluss kommt der Mensch, der Mensch an letzter Stelle, das ist der vollendete Gedankenwahn der gegenwart, bei dem unsere Enkel Gänsehaut bekommen, wenn sie an das Meid Ihrer Oma MAf und ihres Opas Matz denken, wie es denen im Bürgerkrieg erging!!!

        Menschen sind für diese Gedankenverbrecher nur Nebensache, stören ihre politischen Konstrukte, das ist der Hacken, den Sie erkenntnismäßig nehmen müssen. Er ist anspruchsvoll, aber lösbar/ erkennbar, dieser Hacken.

        Jede Kunstpolitik ist unmenschlich, setzt den Menschen zu einem bloßen Funktions-/ Zweckanlass zurück, behandelt ihn wie ein Stück Meteorstein vom Mond (Kant).

      • nathan // 20. Mai 2017 um 12:02 //

        @Conrath
        Und wieder versucht der Konrad, JEDE dem System widersprechende Bewegung (hier die Identitären, eigentlich in Frankreich gegründet) in Mißkredit zu ziehen. Ist ja sehr hoffnungserweckend seinerseits, Hoffnungen zu ersticken! Wohl Konrad’s nihilisierende Aufgabe?
        Und wenn nun eine „neue“ Bewegung nach seinen Kriterien 100% lupenrein sauber und steril ist, dann meint Konrad, daß dann nicht längst der spätestmöglichste Eintritt der Staatsspitzel erfolgt? Und dann?….kommt Konrad wieder am Nullpunkt an.
        Bewegungen sind Ausdruck von Hoffnung und Initiativen. Dem System, und Konrad natürlich, ein Dorn im Auge.
        Mache er doch nur weiter so sich so offenkundig bloßzustellen. Es geht ihm hoffentlich bei seinem Mitteilungsbedürfnisschwall keiner auf den (zerstörenden) Leim!

      • Conrath // 20. Mai 2017 um 12:17 //

        @Nathan

        Nein, nicht jede, lesen Sie noch einmal gründlich. Identität ist unveräusserlich (für alle Menschen unabdingbar), wie das Luftatmen, braucht daher nicht auf neufinanzierte Fahnen geschrieben zu werden, ich halte das für ein weiteres Beispiel von bunten Revolutionsgrüppchen, aber gehen Sie doch die Argumente im Einzelnen durch, so wird das nix.

        Ihr Konrad/ Conrath
        (gefällt Ihnen das C nicht oder die Argumente?)

      • nathan // 20. Mai 2017 um 12:33 //

        @Konrad
        Es geht NICHT, wie Sie ablenkend ausarbeiten, um das Wort „Identität“ sondern um die „Identitäre BEWEGUNG“.
        Das kommt davon, wenn man sich gegen „Bewegungen“ von vornherein sträubt (die man nicht selbst gegründet hat). Und nichts liegt Ihnen ferner als dem System, in dem Sie sich wohl fühlen, mit irgendeiner Bewegung zu schaden!

    • MutigeAngstfrau // 19. Mai 2017 um 22:56 //

      Hier ein Kurzvideo (keine 2 Minuten) zur Aktion.

      https://youtu.be/SQm-51cPo2k

      • Matz-Luca // 20. Mai 2017 um 00:03 //

        Wieso verlinken Sie ein Werbevideo einer offenkundig fragwürdigen Vereinigung?

      • Ulrich Jacobi // 20. Mai 2017 um 00:13 //

        Gute Frage,
        @matz…
        …und ich verwette meinen A…. drauf, dass Sie von dem schlafenden Schaf keine Antwort drauf kriegen.

      • @MutigeAngstfrau

        Es dürften keine 50 sein, sondern es sollten 1000e sein, die sich gegen solch eine elende Diktatur friedlich (und friedlich wie immer bei der IB) wehren. Diese junge Leute sind mutig und denken selbst.
        Großartige Aktion!

        Schaut man sich die Artikel und Videos der Mainstream-Presse dazu an, ist es mal wieder nicht erstaunlich, dass alle die selben Schlagwörter benutzen, teilweise komplette Sätze übernommen werden und die Aktion als „gescheitert“ beschrieben wird.

        Wie lächerlich wirkt dieses kleine Maa(r)s-Männlein, als er zur Gegengruppierung geht und dort Wasserflaschen verschenken möchte. Die jagen ihn jedoch davon mit den Worten, dass auch er verschwinden solle, er würde ebenso mit den Nazis unter einer Decke stecken.

        Die IB-Aktivisten haben wenigstens noch Rückgrat, sind nicht verweichlicht wie so viele andere und besitzen den Mut, Ihre Meinung in aller Öffentlichkeit zu äußern und bleiben friedlich.

        All das passt sowohl den Politikern als auch den weichgespülten Gutmenschen nicht und schon gar nicht dem aggressiven Antifa-Müllhaufen.

        Danke, @MutigeAngstfrau, für den Link.

      • MutigeAngstfrau // 20. Mai 2017 um 07:07 //

        @ JensenJanJacobi
        Wir bewegen uns inzwischen in einer Groteske (um den Faden aufzugreifen, der deine mögliche Herkunft andeutet – die Geschwätzwissenschaft ‚Theater‘, wahrscheinlich zwei Semester wie C. Roth), dass du völlig zugedröhntes Opfer der Reeducation mich hier als Schlafschaf bezeichnest.
        Wenn es nicht dramatisch traurig wäre (deinetwegen), also das retardierende Moment bereits weit hinter sich ließe, schüttete man sich förmlich aus vor Gelächter.

        Wer so wie du noch nicht begriffen hat, dass es sich bei 9/11 um eine Proxy-Unternehmung handelt, beherrscht das Einmaleins der Geopolitik nicht und ist deshalb gar nicht in der Lage, an Kurvendiskussionen teilzunehmen.
        Nur höhere Mathematik bringt das Denken ins Philosophische, weshalb auch viele der Großen Mathematiker waren.
        Du wirst noch eine Weile brauchen, den Fokus deiner Erkenntnis weiter aufzuziehen, um dann in die Bereiche geistiger Gebäude der Menschheitsgeschichte bis hin zu den Religionen vorzudringen, um daraus Schlüsse für den gegenwärtigen Status quo ziehen zu können. Aber tröste dich, du kommst dann in weiteren Leben dazu.

      • MutigeAngstfrau // 20. Mai 2017 um 07:20 //

        @ Rosi

        Es werden immer mehr, bis der Faschismus siegt. Sozusagen die Endlosschleife der menschlichen Spezies.

        Was für ein aberwitziges Geschehen! Dem Gartenzwergnapoleon wird von der eigenen Hilfstruppe der Gehorsam verweigert!

        Wer Augen hat, der sehe. Wer aufmerksam die Erscheinungsformen der Handelnden betrachtet, gewinnt auch hier an Erkenntnis.

      • MutigeAngstfrau // 20. Mai 2017 um 07:52 //

        Matz-Luca // 20. Mai 2017 um 00:03 //
        Wieso verlinken Sie ein Werbevideo einer offenkundig fragwürdigen Vereinigung?

        Auch diese Frage verdient einfach eine Antwort:
        Weil ich es kann, Matzel.

      • Matz-Luca // 20. Mai 2017 um 08:26 //

        Ich habe vermutet Sie wissen nicht, dass die Identitäre Bewegung eher rechts-außen einzuordnen ist.
        „Festung Europa, macht die Grenzen dicht!“ sollen sie vor dem Justizministerium gerufen haben. Das Tagesthema (Netzwerkdurchsetzungsgesetz) wurde damit verfehlt. Es scheint, als bestehe diese Gruppierung eher aus frustrierten rechtsnationalen Unruhestiftern. Vielleicht konnte ich Sie nun überzeugen und Sie löschen den von Ihnen eingestellten Link.

      • MutigeAngstfrau // 20. Mai 2017 um 08:48 //

        😂

      • Conrath // 20. Mai 2017 um 09:48 //

        @Matz & MAF

        Aber Sie brechen sich keinen Zacken aus der Krone, wenn Sie es in Argumenten, nicht bloßen Zugehörigkeitsmerkmalen, ausdrücken würden, Ihre Kritik.

        Die Ideen sollten ernstgenommen und dann(!), erst dann(!!), geprüft werden.

        Wie ein Arzt, der vor einem schon riechenden Geschwür nicht einfach davonläuft, sondern unerschrocken, in Ruhe prüft, was genau da vor sich geht. Sonst reduzieren sich die Argumente – als NICHTARGUMENTE auf so etwas: 😉

        Ja, das ist Politik im Nanny-Modus, da sind unsere Politster dann zufrieden, wenn entweder nur Zuordnungsverweise wie bei Matz oder Buttons wie bei MAF, ausgetauscht werden, dann können die sich zurücklehnen und sagen, die werden uns nie was anhaben können, diese blöden Schlafschafe aber auch, wie einfach sie uns die Propaganda-Lenkungsarbeit machen.

        Leute, wenn ihr Eure Vernunft nicht einsetzt, dann seid ihr selber, jeder der das hier liest, diese Schlafschafe! Habt Ihr das noch nie in Erwägung gezogen?

        Dann wird es aber höchste Zeit. 😉 😉 😉

      • Conrath // 20. Mai 2017 um 10:08 //

        „Die Regierungsverbrecher haben ein anderes Programm, Johnny müsste jetzt zustimmen, nämlich erst das Programm (des Wirtschaftsnihilismus/ Konsummaterialismus) und immer erst ganz zum Schluss kommt der Mensch, der Mensch an letzter Stelle, das ist der vollendete Gedankenwahn der Gegenwart, bei dem unsere Enkel Gänsehaut bekommen, wenn sie an das Leid Ihrer Oma, MAF und ihres Opas, Matz, denken, wie es denen im Bürgerkrieg erging!!!

      • @Oberpausenclown-Hyperablenker-Quatschologe

        Anstatt von einer Kunstgruppe zu schwafeln und der Mainstream-Presse in die Hände zu spielen, machen Sie sich frei von Vorurteilen und setzen sich einmal sachlich mit der Identitären Bewegung auseinander.

        Hier gibt es eine Erklärung zur „Identität“, die seit Jahrzehnten nicht nur durch die Frankfurter Schule im Abschaffungsmodus läuft und von der IB verteidigt wird:

        https://iboesterreich.at/identitaet/

        Das sind die politischen Forderungen der IB:

        https://www.identitaere-bewegung.de/category/politische-forderungen/

        Hier gibt es es reale Menschen, die Aktivisten, die sich nicht feige vermummen wie der Antifa-Müllhaufen:

        https://www.identitaere-bewegung.de/category/unsere-aktivisten/

        Diejenigen, die unsere Verfassung schützen wollen, werden vom Verfassungsschutz beobachtet; eine Farce!

        Denk global, agiere lokal.

      • Conrath // 20. Mai 2017 um 11:25 //

        @Rosi

        Hallo, Sie Personalisieren, bringen keine Argumente.

        Haben Sie noch nicht für sich entdeckt, worin der Unterschied liegt, zwischen sachlichem Argumenteaustausch und Herabsetzung des Anderen? Wollen Sie das ihren Urenkeln dann sagen, ja Uroma Rosi war im Bürgerkrieg, weil sie sich lieber stritt, als sachlich auseinander zu setzen. –

        Warum hängen Sie Ihr Herz an politische Kunstprodukte?

      • MutigeAngstfrau // 20. Mai 2017 um 11:28 //

        Für die seitenlangen Argumentationen und die Gehirnakrobatik hat Geolitico ja nun Sie, Mitkommentator Conrath, in der Schleife.
        Einer reicht, ich vertrete die andere Kommentatorengruppe, wie ich Ihnen bereits zu erklären versuchte.
        Ich schätze es nicht, dass Sie dem Blog Ihre Auffassung aufoktroyieren wollen. Das macht Ihre auch spannenden Repliken für mich weniger wertvoll. Eigentlich schade.

        Matzel und JJJ sind mir einfach zu unterbelichtet, und es tut mir für die Mitleser leid, überhaupt darauf eingegangen zu sein.
        Aber gerade der Dauerjensen greift mich persönlich immer wieder in einer Form an, die ich nicht auf sich beruhen lassen kann.

        Wie bisher stets, bleibt er ja zum Glück nach einem längeren Rohrkrepiererfeuer dann weg.

      • Conrath // 20. Mai 2017 um 11:41 //

        MAF, ich kann Sie bestens verstehen, aber stellen Sie sich vor, es gelingt uns gemeinsam der Einstieg in eine neue, sachlich-solidarische, politische Umgangsform mitteinander, dann hat das Wirkungen und Sie werden vielleicht in Tränenfluten Ihren eigenen Enkeln davon erzählen, wie es sich ‚a n f ü h l t/ angefühlt hat‘ in der vorsätzlichen Schleife zu einem neuen Bürgerkrieg In DE zu stecken. Das ist doch der Ausgangspunkt und meine Arbeit hier ist völlig frei, ich habe keinerlei Auftrag von einem Dritten meine Erfahrungen hier einzubringen, neben andere reiche Erfahrungen zu setzen, Hubi, Walto, Lampe, ………..

        Ich verrate Ihnen mal was. Ich bin der verrückten Auffassung, in einem anderen Leben vieles verdammt falschgemacht zu haben und das motiviert mich zu diesem Purgatorium, durchsetzt mit einigem Humor und Nebenthemen, damit es aushaltbar ist, nicht so dröge wird. Aber der Kern ist ein anderer.

  3. Greenhoop // 19. Mai 2017 um 17:22 //

    Einen wunderbaren Beitrag von Prof. Rainer Mausfeld: Wie werden Meinung und Demokratie gesteuert?

    https://www.youtube.com/watch?v=-hItt4cE0Pk

    …sollte man sich täglich zu Gemüte führen und daraus vor allem Hoffnung schöpfen. Wir sind an einem Punkt angekommen, in welcher der „Feind“ offen bekämpft werden muß. Oh nein, kein Aufruf zur Gewalt, aber zivilem Ungehorsam wo es nur möglich ist.

  4. Ulrich Jacobi // 19. Mai 2017 um 18:37 //

    @Günther Lachmann
    „…andere verrichteten ihre politisch-gesellschaftliche Notdurft […] an den Wänden und Türen öffentlicher Toiletten“, schreiben Sie und wollen mit diesem Bild deutlich machen, dass es auch vor Facebook Mittel und Wege gab, um beleidigende, diskriminierende oder sonstwie anstößige Äußerungen in und an die Öffentlichkeit gelangen zu lassen.

    Habe selten einen treffenderen Vergleich gelesen als den zwischen Asozialen Medien und den Wänden öffentlicher Bedürfnissanstalten!!
    Kompliment… – wenngleich: Ich fürchte, Sie ahnen nicht einmal, dass Sie damit kurzzeitig den (übel riechenden) Kern der Debatte tangiert haben. Wären Sie dieser (Duft-)Spur weiter gefolgt, dann wären Sie sehr wahrscheinlich auch zu den wirklich relevanten Aspekten der Maas’schen Gesetzesinitiative vorgedrungen…

  5. Ulrich Jacobi // 19. Mai 2017 um 18:50 //

    und außerdem,
    @Herr Lachmann:
    Erinnern Sie sich doch bitte daran, dass auf geolitico (nach Intervention durch einen Foristen) ein langer Kommentar gelöscht wurde, in dem durch die Nennung von Klarnamen in Verbindung mit der Zuschreibung betrügerischer Absichten der Genannten, Persönlichkeitsrechte verletzt wurden.

    Sie haben den beanstandeten Kommentar gelöscht. Glauben Sie, dass diese Ihre Maßnahme dem „Meinungs- und Gesinnungstotalitarismus“ den Weg bereitet? Oder glauben Sie, dass die Maßnahme richtig und notwendig war?

    Nun, meine Meinung kennen Sie. Wie ist Ihre Meinung zu dem skizzierten Zusammenhang?
    Freue mich auf eine anregende Diskussion…

    • Conrath // 19. Mai 2017 um 19:24 //

      @JJ

      Zu einer Diskussion haben Sie allerdings keinerlei Vorleistungen eingebracht, vertreten nichts, außer der eher zufälligen bis massenpsychologisch bedingten, Wiederspiegelung fäkaler Kleinkunstdarbietung, halbdunkler Unterführungsgraffiti.

      Nööö Danke, ham wer schon jenug von.

      • Ulrich Jacobi // 19. Mai 2017 um 19:43 //

        @Conrath
        Ich habe ein sehr konkretes Beispiel aus einem sehr konkreten Umfeld – nämlich diesem sehr konkreten Forum – in einen sehr konkreten Diskussionszusammenhang gestellt!
        Ich habe meine sehr konkrete Meinung zu diesem sehr konkreten Fall geäußert und Herrn Lachmann – vor dem Hintergrund seines Artikels zur Maas’schen Gesetzesinitiative – um seine Bewertung, Einordnung und Meinung gebeten.
        Da der sehr konkrete Fall ein Fallbeispiel aus dem sehr konkreten geolitico-Forum ist, kann sich auch jeder Forist (mit offenen Augen und entsprechendem Interesse) ein Bild von den sehr konkreten Zusammenhängen machen…bzw.: die meisten werden dies – so vermute ich – schon vor einigen Wochen gemacht haben.
        Mehr VORLEISTUNGEN sind kaum denkbar –
        falls Sie allein dem sehr konkreten Thema nicht folgen können, wäre das übrigens auch kein Verlust.
        Gehen Sie einfach mal wieder zur Nachbarin…Sie wissen schon!
        Oder fragen Sie Ihren Frisör, was das alles zu bedeuten hat.

      • Conrath // 19. Mai 2017 um 20:28 //

        @JJ

        na das saß aber? Tut mir ja fast leid, aber ein semantischesAusbBuchstabieren von ‚Konkretem‘ war auch das nicht, da hat sich nun der Gewissensrest bei Ihnen gemeldet. Werden Sie jetzt auch noch einfach konkret, teilen Sie mit uns Ihr ureigenstes Anliegen.

        Danke im Voraus.

      • Conrath // 19. Mai 2017 um 20:33 //

        @JJ

        na das saß aber? Tut mir ja fast leid, aber ein semantisches Ausbuchstabieren von ‚Konkretem‘ war auch das nicht, da hat sich nun der Gewissensrest bei Ihnen gemeldet. Werden Sie jetzt auch noch einfach konkret, teilen Sie mit uns Ihr ureigenstes Anliegen.

        Danke im Voraus (bin halt Ästhet)

      • Ulrich Jacobi // 19. Mai 2017 um 20:36 //

        @Conrath
        Wie gesagt: alle anderen werden’s kapiert haben…
        Konkredd Alda?
        Konkredd…ischschwör!

      • Conrath // 19. Mai 2017 um 20:47 //

        @JJ

        Sie haben keine einzige Argumentationskette eingebracht/ verteidigt, kein eigenes Anliegen formuliert, das hat mit mir persönlich nichts zu tun, ist allein Ihr Defizit. Dafür nerven Sie dann ersatzweise Foristen und reden losen Massenmeinungen unbesonnen hinterher, Prinzip Papagei. Der weiß auch nicht, was er meint, wenn er ruft: ‚Tür zu, Tür zu‘, so ist es mit Ihren Beiträgen, es gibt sie nicht, ja erschreckend.

        Etwas Wandschmiererei, Einzelfehden mit MAF und fertig.

      • Ulrich Jacobi // 19. Mai 2017 um 21:55 //

        @Conrath
        Offenbar haben Sie meine Kommentare von heute 18:37 und 18:50 nicht gelesen!?
        Sonst hätt ich jedenfalls keine Erklärung für ihre dummdusselige Begriffsstutzigkeit.
        Sie erinnern sich an den Forums-Fall, den ich beispielhaft zur Diskussion stelle?
        Nö?…zu lange her?
        Dann machen Sie sich im Archiv dieser Seite kundig, oder fragen Sie KBM – der sollte die Details am besten kennen (wenngleich er sich vermutlich lieber nicht erinnern möchte). Auch Herr Lachmann würde Sie übrigens über den Ablauf genauestens informieren können. Ob er das will, kann ich nicht einschätzen.
        Also: hören Sie auf mit Ihrem ‚Hilfe, was ist Ihr Thema?…wo sind Ihre Argumente‘-Gefasel! Das nähert sich immer mehr der Möllmann’schen Psychopathen-Globalisten-Endlosschleife an!

        Machen Sie sich zu dem von mir aufgeworfenen KONKRETEN Fall kundig, BEVOR Sie weiter wortreich Ihre Ahnungslosigkeit auswählen.
        Die andere Option bleibt natürlich eh bestehen:
        – Keine Ahnung? Dann einfach mal die [email protected]☆{…}@!! halten (und zur Sicherheit übers WE die Tastatur verriegeln).
        Noch immer ahnungslos?
        Lesen Sie diesen Kommentar noch einmal von vorn!
        .
        .
        .

      • Conrath // 19. Mai 2017 um 22:08 //

        @JJ

        Das Urteil haben Sie sich selber hier erschrieben, zeilenweise, es ist kein Inhalt dabei, nur aufgewühltes Pfützenwasser!

        Nennen Sie mir einen einzigen Faden, den Sie hier ernsthaft selber vertreten, das ist Ihr wunder Punkt und Sie müssen zugeben, ich hatte ihn von Anfang an thematisiert, lesen Sie nach und seien Sie bestürzt, hassen Sie nicht ersatzweise die Anderen dafür, es ist doch Ihr Defizit.

        Ihre Schlammpersonalisierungen sind völlig irrelevant, wenn/ weil, sie als Selbstzweck daher kommen und das führen Sie hier nun wirklich mustergültig vor, dafür wiederum mein Dank. So wird Gehaltlosigkeit eben anschaulich erfahrbar, Auffassungswettstreit geht anders.

        Sie grüßend

      • Ulrich Jacobi // 20. Mai 2017 um 00:11 //

        @Conrath
        ok, jetzt bin ich endgültig sicher, dass Sie keine Ahnung haben, wovon ich sprach…und auch darauf bestehen, dass das so bleibt!
        Ok…qed.
        Communication breakdown.

  6. Conrath // 19. Mai 2017 um 19:12 //

    Vielen Dank, Herr Lachmann,

    nun haben die groben handwerklichen Fehler für eine Vertagung der Zensurgesetzverabschiedung gesorgt und, als netter Nebeneffekt, auch nochmals der Tante-SPD weiteres Vertrauen genommen, wie praktisch aber auch.

    Die Zensurfarce ist übrigens nur in der Folgewirkung, des bereits laufenden Verlustes vieler rechtsstaatlicher Elemente und Prinzipien, zu verstehen, ist nicht deren Ursache. In gewisser Weise ist es doch konsequent, für eine bellizistisch-kriminelle Regierung, wenn sie die lästige politische Kritik an ihrem Handeln, einfach wegputzt.

    „[…] rüttelt das Maas-Gesetz an den Grundfesten der Demokratie.“ Zitatende G.L.

    Nein, es fällt der einstürzenden Rechtsstaatsruine nur hinterher, was die Sache keineswegs erträglicher, aber irgendwie übersichtlicher, gestaltet.

    Und wie bereits erwähnt, der ‚Samisdat-Modus‘ ist, von der Intensität der Rezeption her gesehen, nochmal so etwas wie ein ‚N a c h b r e n n e r‘ für die ‚politische Vernunft schlechthin‘.

  7. Hausfrau // 19. Mai 2017 um 20:20 //

    • Ulrich Jacobi // 19. Mai 2017 um 20:22 //

      Und?

      • Hausfrau // 19. Mai 2017 um 20:33 //

        Damit verabschiede ich mich von diesem Blog und überlasse das Feld den Gebildeten und Belesenen hier…

      • @ UJ Ich habe mir damals die Mühe gemacht in die bolivianische Provinz zu reisen, um den Ort zu besuchen, an dem man Che nach seiner Liquidierung aufgebahrt hatte. Maas sein Grab dagegen würde ich nicht mal besuchen, wenn er bei mir im Vorgarten liegen würde – nur mal um den Stellenwert der beiden aufzuzeigen.

        Die Frage ist wie es mit Herrn Maas nach der nächsten Wahl weitergehen soll ? Die Weichen scheinen auf Schwarz/Gelb zu stehen mit dem bestens vernetzten und protegierten Lindner als Vizekanzler. Ich denke aber, er braucht sich keine Sorgen um seine Zukunft zu machen. Wer sich derart skrupellos des eigen Volkes gegenüber benimmt, wird auch dem Anforderungsprofil der neuen Regierung entsprechen und die Farben wechseln können wie damals Schily. Und ob schwarz, rot, blau oder gelb ist letztendlich völlig wumpe.

      • Conrath // 19. Mai 2017 um 21:27 //

        @Wayne

        Wer seine Seele verpfändet hat auch keine Tränen mehr, hasst alles Aufrichtige, Ehrliche, so einfach ist es mit dem Herzen in einer menschlichen Brust, dem schlagenden und Lauheit ist keine Frage der Jahre. –

        Und der Vater von zweien meiner Enkel, wurde von seiner Mutter vor den Schergen versteckt, er war bereits als Kindersoldat einberufen worden, in einen der vielen wahnsinnigen Proxykriege auf diesem schönen, grausamen Planeten.

    • Ulrich Jacobi // 19. Mai 2017 um 20:39 //

      In Hamburch sacht man tschü-hüß…

    • Conrath // 19. Mai 2017 um 20:55 //

      @HausFrau

      Vielleicht schauen Sie später wieder einmal vorbei, wandeln Sie es doch zu einer Pause und es gibt nur graduelle Unterschiede, nie mehr.

      Che zum Abschied!? Einer meiner Schwiegersöhne ist nationaler Literaturpreisträger von Nicaragua, auch bekannter Musiker in vier Ländern dort und wir haben oft die lateinamerikanischen Verhältnisse diskutiert. Castro hatte Che eifersüchtig davongejagt, nach erfolgreicher Revolution. Sie sehen Erfolg und Erfolg ist nicht/ nie das gleiche, wo gewinnen wir die ‚inneren Revolutionen‘, liebe Hausfrau?

      Sie grüßend

      • Conrath // 19. Mai 2017 um 21:02 //

        Nur für Sie, liebe HausFrau:

      • Hausfrau // 19. Mai 2017 um 21:49 //

        Danke @Conrath,
        diese Version kannte ich noch nicht.
        Es war mir immer klar, dass es Ihnen nicht an Empathie fehlt!
        Hasta Siempre…@all

      • Conrath // 19. Mai 2017 um 22:58 //

        @HausFrau

        Machen Sie die Pause kleiner, 😉

        Ich Sie auch!

  8. Libelle // 19. Mai 2017 um 22:28 //

    Nur totalitäre Staaten und Diktaturen benötigen die Zensur damit der Firnis ihres kriminellen Unrechts nicht durchbrochen und erkannt wird.
    Wieder einmal willkommen im Faschismus? Wieder geplant von denselben Hintergrundmächten?

    Auch dieses Forum scheint inzwischen von Kahane und Correctiv-Trolls belagert zu werden.
    Welch ein Charakter oder wie viel Not ist notwendig um sich selbst derartig anzudienen und zu verkaufen? Verblendung ist es ganz offensichtlich nicht.

    • MutigeAngstfrau // 19. Mai 2017 um 22:47 //

      Es ist wohl beides @ Libelle.

    • Conrath // 19. Mai 2017 um 22:47 //

      @Libelle

      Wir leben in DE bereits in einer ‚Kriegskartell-Konzerndiktatur‘ (Angriffskriege, Sanktionen, verdeckter Staatsterror, halbstaatliche Zensur) und die harte Zensur soll stufenweise kommen, wie bei der Echternacher-Springprozession, es darf nicht allzu offensichtlich sein.

      Und wenn die Superstaatsstrukturen erst stehen geht die Klappe zu, für eine sanft-totalitäre Nannydiktatur, dazu konvergieren alle Merkmale, Elemente (Bundesstaat Deutschland, Fortsetzung der Schuldzinsgeldordnung der Schattenbanken usw…).

      Und was meinen Sie mit ‚Correctiv-Trollerei‘, können Sie das bitte noch weiter präzisieren?

      Danke

      • hubi stendahl // 20. Mai 2017 um 11:13 //

        @conrath

        Zitat:
        „Und wenn die Superstaatsstrukturen erst stehen geht die Klappe zu, für eine sanft-totalitäre Nannydiktatur, dazu konvergieren alle Merkmale, Elemente (Bundesstaat Deutschland, Fortsetzung der Schuldzinsgeldordnung der Schattenbanken usw…)“

        Geht doch. Es ist manchmal tatsächlich viel einfacher zu durchschauen, konzentriert man sich im überbordenden Medienmüll auf die wichtigen Akteure und die aus deren Aktionen folgenden Wirkungen. Es reichen dann oft drei, vier oder fünf Absätze, um die Folgen einem Leser stringent verständlich aufzubereiten.

        Ihre Aufzählung können Sie sodann für jeden leicht nachvollziehbar vervollständigen mit kommender Sachkapitalzerstörung (Krieg), da notwendig für den Erhalt des Systems, diktatorischer (psychische und physische) Gewalt-Maßnahmen auf Einzelne, um das Kollektiv zu beeindrucken, was ebenfalls für den Erhalt der Konzerndiktatur erforderlich ist. Parallel sind aber mögliche Aufstände zu neutralisieren, was man mit der Einführung von Überwachungssystemen mit ´Sicherheit` begründet. So z.B. in den zukünftigen PKW Generationen, die gerade vom Band laufen.

        Beispielhaft: Bei Opel nennt man seit 2014 ein Überwachungssystem „OnStar“. Mit diesem System hat das Fahrzeug ÜBER DAS SMARTPHONE eine rundum Überwachung. Der Clou: Der Kunde zahlt noch dafür. Es wird ihm als wichtiges Sicherheitsfeature verkauft, damit er sich zu jedem Zeitpunkt in Sicherheit wiegt. Unfall? Kein Problem, der Transporter ist unterwegs, Panne? Kein Problem, der automatische Reparaturdienst ist in 5 Minuten automatisch vor Ort. Handyortung über das verbaute System? Kein Problem und NICHT ABSTELLBAR, denn das Smartphone ist notwendigerweise gekoppelt am Fahrzeugsystem, damit die Navigation und Unterhaltung überhaupt funktioniert, denn der Monopolist Google (und Apple) haben mit Android Auto/Apple Car Play alle Autokonzerne (Ausnahme Toyota) eingekauft. Kostet bei Opel z.B. um die 600,– €. Ohne gekoppeltes Smartphone mit Datenvolumen über Google/Apple (Voraussetzung) kein Navi, keine Musik (Ausnahme USB Anschluss). Aus dem Prospekt: Mit der „myOpel App“ aus dem Google Play Store können Sie ganz einfach von ihrem Smartphone auf myOpel zugreifen“ und weiter: „Nur Sie bestimmen, was OnStar alles für Sie tun darf“. Gelogen. Denn ein Zugriff über Google geht nur nach Akzeptanz der AGB von Google, die lustig auf alle Daten zugreifen können. Ganz abgesehen von einem totalitären Maas als Stellvertreter, der sich an AGB´s nicht lange aufhält.

        Und die Mats, Lucas, Kevins und Torbens kaufen es tatsächlich freiwillig, weil sie sich der Wirkungen nicht bewusst sind (Verbildung). Sie werden mit diesen Spielereien nicht nur in den überwachten „Nannystaat“ per Vernebelung gelockt, sondern gleichzeitig neutralisiert/abgelenkt und durch die notwendige Freigabe von persönlichen Informationen gemolken und in der nächsten Stufe mit personalisierter Werbung im Stundenrythmus mit ungewollten Desinformatuonen überschüttet.

        In die andere Richtung:
        Denn ´Information` ist das Kernanliegen zentralisierter faschistischer Konstruktionen wie die EU in ihrer derzeitigen Form.

        Das ist die Zukunft!!!

      • Conrath // 20. Mai 2017 um 11:55 //

        Hubi

        Vielen Dank für Ihre vielen, detaillierten Erweiterungen.

        Übrigens das perfideste Verkaufsargument für diese technische Überwachungsfessel ist dann der Diebstahlschutz!

        Da werden erst die Grenzen entfernt, ohne ‚v o r h e r i g e‘ wirtschaftliche Angleichung, dann brauchte es ja keine Grenzen mehr, innerhalb der angeglichenen Bereiche. Heute braucht man Totalüberwachung, nur um das Auto nicht zweimal im Jahr geklaut zu bekommen. Ich habe das Theater bei Bauplanungen, im Bereich Frankfurt/ Oder und im Bereich Großhartmannsdorf/ Sachsen, unmittelbar mitbekommen, 1993/ 94.

    • Mitspieler // 19. Mai 2017 um 23:01 //

      Viele Menschen sind käuflich. Das ist alles. Das war schon immer so. Dummheit gepaart mit Käuflichkeit sind die Steigbügelhalter aller Diktaturen und deren Machtbasis. Man hat ihnen sogar literarische Denkmäler gesetzt. Grima Schlangenzunge in der „Der Herr der Ringe“ und in der Hobbit-Trilogie gibt es einen ähnlichen Charakter. Es sind die Ratten, die auf der Müllhalde der Geschichte herum wieseln. Dort werden sie gebraucht als perfektes Abbild von Niedertracht und Charakterlosigkeit. Und damit als abschreckendes Beispiel für die zukünftigen Generationen.

      • Generalisiert sollten Sie ganz so hart nicht mit der Masse Mensch umgehen – der „normale“ Mensch will seinen kleinen Dunstkreis in Ruhe genießen, und macht halt das, was er sich so vorstellt dafür.
        Freilich, dann fangen die Probleme an und da kriegen Sie immer mehr Recht mit Ihrer Aussage bis der Esel auf dem Eis zu Steppen anfängt.
        Unterhaltsam skizziert in Chicken Run oder Wenn Hennen Rennen.

    • Ulrich Jacobi // 20. Mai 2017 um 00:25 //

      @Libelle
      Ohne die, die in Ihrer Sphäre „Trolls“ genannt werden, wäre das Ganze hier ’ne lähmend gleichförmige Veranstaltung – auch geistig-evolutionär wenig inspirierend.
      Mit einem romantischen Bild verdeutlicht: es kommt a la longe halt nix dabei raus, wenn die Mitglieder einer Familie immer nur untereinander Sex haben!

      • Conrath // 20. Mai 2017 um 10:43 //

        @JJ

        Was aber auf Sie konkret und Ihr Argumentationsdefizit nun gerade nicht zutrifft, das müssten Sie, ‚ausnahmeehrlich‘, schon zugeben. Befruchtung mit neuen/ fremden Gedanken geht deutlich anders, als sich in die Mitte zu platzieren, nur um zu Personalisieren.

        Anliegen gehören in die Mitte, und wenn sie gut sind, fruchten sie auch (Pleonasmus).

      • Joachim // 20. Mai 2017 um 14:13 //

        Ich hielt es bisher für ausgeschlossen, einem Kommentar von Ihnen zuzustimmen. In diesem Fall möchte ich Ihnen allerdings beipflichten, es kommt wirklich nichts dabei heraus, wenn Familienmitglieder Sex haben.

      • Ulrich Jacobi // 20. Mai 2017 um 14:44 //

        „untereinander“,
        @Joachim,
        „untereinander“!

      • Conrath // 20. Mai 2017 um 14:54 //

        @Joachim = Johnny?

        Durch Ehebund oder Partnerschaftsentscheid, entstehende Familie (Famila > die unter einem Dach wohnen/ lebenden -IKEA gab es schon im alten Rom!) also Eltern, zeugen dann schon auch Nachwuchs, ja, das ist ein mehr oder weniger natürlich-fruchtbarer Vorgang, sehe ich auch so, da dürfen Sie mir dann zustimmen, prima! Und wer verbietet Ihnen dann, mir auch zu anderen Feststellung, beizupflichten?

        Und Nachwuchs aus geschwisterlichen- oder ödipalen Verhältnissen, Cousinen/ Coasanverbindungen, kamen in bestimmten Gesellschaften und oft in hohen, erbrechtlich gebundenen, Adelskreisen, bei den Pharaonen und den hebräischen Nomaden, vor. Auf lange Sicht ergeben sich Missbildungen. Das instinktive Wissen darum gehört zur Prägungen des wohl ältesten, menschlichen Tabuthemas, zusammen mit rituellen Häuptlings-Kalenderopfern und sonstigen, oft rituellen, Menschenopfern, von den Wissenschaftlern erst ab 1900 auch öffentlich thematsiert und allgemein in den Früh- und Primärkulturen, weltweit nachgewiesen, bis ins frühe 20. Jahrhundert, Borneo,…

        Sie grüßend

    • NoFiatMoney // 20. Mai 2017 um 01:02 //

      „Wieder einmal willkommen im Faschismus?“

      Und das im Zusammenhang mit der „international-sozialistischen“ Ex-IM Kahane? Das obwohl in einem Staatsgebiet, von dem die BRD nur noch einen Teil umfaßt, nicht der Faschismus, sondern der National-Sozialmus von 1933 bis 1945 herrschte?

      Nicht nur Sie gehen womöglich denen auf den Leim, gegen die Sie sich zu wehren meinen.

      Ich versuche das einmal mit einer Abwandlung des ohnehin nach meinem Kenntnisstand niemals belegten Ignazio Silone dennoch zugeschriebenen Sprüchleins, „Wenn der Faschismus wiederkehrt, wird er nicht sagen: ‹Ich bin der Faschismus›. Nein, er wird sagen: ‹Ich bin der Antifaschismus›.» zu erläutern:

      „Wenn der Sozialismus sein Gesicht zeigt, wird er nicht sagen . Nein, er wird sagen: >Ich bin der Antifaschismus<"

      Den "Poppern" mit dem "Plan B", den Vollgeldlern (denen ja augenscheinlich auch die BuBa in Sympathie nicht unverbunden zu sein scheint), den Silvio-Gesell-Schaftern und anderen gleich welchen Religionen Anhängenden zum Jubel. All jenen eben, die nicht verstehen wollen, daß Faschismus und Sozialismus zu ihrem Endpunkt gebracht, totalitär sein müssen.

      PS:
      Nein, @ "Consowjet", ich werde auf keines Ihrer Postings antworten.

      • NoFiatMoney // 20. Mai 2017 um 01:09 //

        Korrektur:

        „Wenn der Sozialismus sein Gesicht zeigt, wird er nicht sagen >Ich bin der SozialismusIch bin der Antifaschismus<"

      • NoFiatMoney // 20. Mai 2017 um 01:14 //

        Wer nimmt mich hier auf die Schippe, indem Korrekturen nur verstümmelt übermittelt werden?

        Also erneuter Versuch der Korrektur:

        Wenn der Sozialismus sein Gesicht zeigt, wird er nicht sagen, „Ich bin der Sozialismus“. Nein, er wird sagen: „Ich bin der Antifaschismus“

      • Libelle // 20. Mai 2017 um 10:31 //

        Das obwohl in einem Staatsgebiet, von dem die BRD nur noch einen Teil umfaßt, nicht der Faschismus, sondern der National-Sozialmus von 1933 bis 1945 herrschte?
        —————
        Was ist eigentlich der Unterschied zwischen dem Nationalsozialimus von 1933 bis 1945 und dem Faschismus?

        Und was ist der Unterschied zwichen dem „Internationalsozialismus“ von heute und dem Faschismus?

      • hubi stendahl // 20. Mai 2017 um 11:41 //

        @NoFiatMoney

        Zitat:
        „Den „Poppern“ mit dem „Plan B“, den Vollgeldlern (denen ja augenscheinlich auch die BuBa in Sympathie nicht unverbunden zu sein scheint), den Silvio-Gesell-Schaftern und anderen gleich welchen Religionen Anhängenden zum Jubel. All jenen eben, die nicht verstehen wollen, dass Faschismus und Sozialismus zu ihrem Endpunkt gebracht, totalitär sein müssen.“

        Auch nach dreimaligem Lesen will sich mir nicht erschließen, was Sie mit diesem Zitat sagen wollen. Was ist ein „Popper“? Was ist ein „Schafter“? Oder meinten Sie „Schaffer“. Aber auch hier bleibt mir eine Erkenntnis verschlossen. Was haben die nun konkret damit zu tun, dass parlamentarische (und präsidiale) Demokratien zweifelsfrei in den letzten Zyklen des aktuellen Geldsystems zum Totalitarismus neigen? Das sind doch nur theoretische Alternativen zur Änderung eines nunmehr zum xten Male bewiesenermaßen fehlerhaften Geldsystems. Sie haben keinerlei Wirkung auf die derzeitigen Vorkommnisse.

        Was ist denn Ihre Intention?

      • NoFiatMoney // 20. Mai 2017 um 23:49 //

        @ Libelle // 20. Mai 2017 um 10:31 //

        Zitat:“Was ist eigentlich der Unterschied zwischen dem Nationalsozialimus von 1933 bis 1945 und dem Faschismus?
        Und was ist der Unterschied zwichen dem „Internationalsozialismus“ von heute und dem Faschismus?“

        Sehen Sie, das sind Fragen, auf die jeder selbst Antworten suchen könnte und m.E. auch sollte. Literatur gibt es ausreichend.

        Im Gegensatz zu anderen habe ich jedoch keinen missionarischen Impetus und bin weit davon entfernt, den Welterklärer zu geben.

        Aber eines sollte dennoch klar sein: In der Zeit von 1933-1945 herrschte im Deutschen Reich der Nationalsozialismus. Das mit dem Faschismus war Italien. Wenn jedoch das zumindest nicht ernsthaft in Abrede gestellt werden kann, könnte es die eigene Erkenntnis fördernd und die Kritikfähigkeit erhaltend sein, von an manipulativer Wirkung Interessierten in die Diskussion geworfene Begriffe (hier „Faschismus“) nicht unbesehen zwecks Beschreibung der gegebenen Zustände oder dessen, was kommen könnte oder sonstwie ohne eigene Betrachtung ins -hoffentlich- eigene Denken und Betrachten zu übernehmen.

        Mit anderen Worten: wer in diesem Lande an Zuständen oder Entwicklungen Kritik übt, ist gleichsam zu Hause unterwegs, wenn er einen Abgleich vor dem Hintergrund des Nationalsozialismus der elenden Verbrecher der Zeit von 1933 bis 1945 oder dem DDR-Internationalsozialmus anstellt. Wer aber in diesem Zusammenhang von Faschismus redet, ist in der Erklärungsverpflichtung, weil er sich außerhalb der deutschen Geschichte bewegt. An ihm wäre es deshalb zu erklären, weshalb die NS-Zeit und/oder der DDR-Sozialismus womöglich unbeachtlich, der außerdeutsche Faschismus hingegen für die heutige Betrachtung Deutschlands von besonderer Relevanz sein soll.

        Begriffe bestimmen das Denken und seine Richtung. Deshalb fragte ich mich, weshalb statt vom Nationalsozialismus in diesem Lande lieber vom Faschismus geredet wird. Für mich ist die Frage längst beantwortet.

        Aber meine Antwort muß ja nicht Ihre sein. Und deshalb ist meine Antwort für Sie auch unwichtig.

      • nathan // 21. Mai 2017 um 00:44 //

        @NoFiatMoney
        Mein üblicher Einspruch zu Ihrem Zitat:
        „…einen Abgleich vor dem Hintergrund des Nationalsozialismus der elenden Verbrecher der Zeit von 1933 bis 1945.“
        Nur durch den Nationalsozialismus und die diktatorische Machtergreifung konnte damals Deutschland befreit werden! Schon damals wie heute von den Globalisten und dem internationalen als auch hauseigenen Sozialismus. OHNE IHN hätte es ein Ausbluten und endloses erfolgloses innerdeutsches Herumgeeiere der Interessenverbände (wie heute) gegeben. In die spätere mißliche Lage mit den mißlichen Folgen und Umständen wurde ER zur Verteidigung Deutschlands gezwungen. Das hätte aber auch anders ausgehen können! Denn Deutschland wurde von privater ausländischer Seite gerade WEGEN des Nationalsozialismus BEWUNDERT!

        Und was den heute gebräuchlichen „Nazi“- oder beidseitiger „Faschismus“vorwurf betrifft: Da werden einfach zündende Schlagworte als Selbstläufer verwendet, mehr ist da nicht reinzuinterpretieren.
        Das ist genauso, wie wenn heute ein geschmiertes Hakenkreuz keine Replik sein soll, sondern ein das System treffendes Protestsymbol. Ein anderes gibt es nämlich nicht!
        Nicht mehr und nicht weniger!

  9. nathan // 20. Mai 2017 um 00:55 //

    Tja, der blog ist ganz schön verletzt, seit er von (bewußt oder einfach nur naiv unbekümmert)ablenkenden hyperventilierenden „Intellektuellen“ vereinnahmt wurde, sodaß praktisch Denkende an die Seite gedrängt wurden und sich längst verabschiedet haben.
    Dabei wurden doch stets praktische, aktuelle Themen angesprochen, die von obigen sofort, Gefahr witternd, ablenkend verfremdet wurden.

    Dazu kommen provozierende Störfeuer, die sich nach Angriffen dann so richtig wohl fühlen und präsentieren, wie auch heute wieder.

    Am Gefährlichsten sind aber obig beschriebene „ablenkenden hyperventilierenden Intellektuelle“, die ein sich Konzentrieren auf das Thema unmöglich machen. Scheinbar ist das genau von diesen so gewollt? Oder zeigt sich bei diesen selbstzufriedenen „Intellektuellen“ in ihren „Selbstgesprächen“ eine ausgesprochene Unbedarftheit, die aus ihrer blinden Überheblichkeit herrührt? Statt themenbezogener Vorschläge und Anregungen kommt von diesen auffällig nur verfremdende Ablenkung.

    Das sind keine Leute, die den Mut oder überhaupt den Willen haben, auf die Straße zu gehen und zu protestieren, sie haben ja die warme Kaminecke zum ablenkenden Philosophieren.
    Und daß sich diese hier ständig einmischen, macht den blog uninteressant, leider, gerade bei der Angespanntheit im Vorfeld der drohenden Veränderungen.
    DIESE sich „intellektuell“ Präsentierenden haben uns KEINE Lösungen anzubieten!

    Danke @MutigeAngstfrau für den Kurzfilm der Identitären.
    Genauso haben vor Jahren die „Spreelichter“ für außergewöhnliche künstlerisch-wertvolle Happening-Videos gesorgt. Diese Gruppe wurde natürlich verboten, denn das System mag keine intellektuellen Nationalisten sowie auch Menschen wie X.Naidoo. Denn es soll doch für die Öffentlichkeit beim Bild des dumpfen Nationalisten bleiben, den man leicht in Fake-Bildern abbilden kann!
    Die Lügenpresse und Auslassungspresse und -medien dürfen weiter ihre Lügen unkontrolliert verbreiten, sie haben das staatliche Monopol dazu, das nur noch übrig bleiben soll und darf.

    • @nathan

      Sehr zutreffender Kommentar, vielen Dank!

      Die hyperventilierenden „Intellektuellen“, wie Sie sie beschreiben, sind erstens nur scheinbar intellektuell; scheinbar deshalb, weil jemand, der zwanghaft Fremdwörter gebraucht, nicht unbedingt intellektuell sein muss, sondern eher eine Profilneurose hat, und wäre er tatsächlich als Intellektueller einzustufen, würde dieser in einem solchen Forum seinen Wortschatz so anpassen, dass ihn alle Leser verstehen, denn schließlich möchte man doch verstanden werden, oder? Zweitens würden die hyperventilierenden „Intellektuellen“ sicherlich niemals den Mut aufbringen, protestierend auf die Straße zu gehen, geschweige denn überhaupt einen Willen dazu in sich zu spüren.

      Mein Fazit dazu ist nicht nur das Ablenken, wie Sie es beschreiben, sondern sogar das innerliche und geistige Ausbremsen derer, die sich praktisch und realitätsnah mit den entsprechenden Themen in verständlicher Sprache auseinandersetzen möchten.

    • Greenhoop // 20. Mai 2017 um 08:45 //

      Tja, der blog ist ganz schön verletzt, seit er von (bewußt oder einfach nur naiv unbekümmert)ablenkenden hyperventilierenden „Intellektuellen“ vereinnahmt wurde, sodaß praktisch Denkende an die Seite gedrängt wurden und sich längst verabschiedet haben.

      Sehe ich vollkommen anders, von einigen Foristen kamen sehr interessante Informationen, die es so nirgends in den Medien zu finden sind bzw. man schon sehr danach suchen muß. Dass dann hin- und wieder einige „Ergüsse“ möglicherweise etwas zu weit führten mag stimmen, aber dass diese Plattform nicht mehr oder zu wenig praktische Ansätze haben soll, kann ich nicht nachvollziehen. Vermutlich war es nie so einfach/bequem Dinge zu erfahren, über für die man sich vorher niemals interessiert oder gar in Betracht gezogen hätte.

      Persönlich liebe ich die Vielfalt bei GEOLITICO und wenn es dann einmal zu viel wird, einfach mal ein paar Tage Abstand nehmen.

  10. Ranma // 20. Mai 2017 um 01:33 //

    Wenn Voltaire sagte, die Zensur ginge nur mittels Ausübung der widerwärtigsten Tyrannei, dann hat er damit unserer heutigen Nomenklatura einen Vorschlag gemacht, denn die hat keinerlei Problem damit, widerwärtigste Tyrannei auszuüben.

    Für uns stellt sich nun vor allem die Frage, wo die Grenze des Sagbaren verläuft. Sicherlich darf man gegen Russland und Putin unbegrenzt hetzen, vielleicht reicht es auch, wenn es gegen irgendeinen Russen geht. Gegen Donald Trump geht bestimmt auch. Aber gegen seine Gegner, insbesondere von der Killary-Fraktion, geht garnicht, obwohl wir mit denen an der Macht längst an einem Atomkrieg verreckt wären. Genausowenig gegen die Ukraine. Gegen irgendetwas mit auch nur schwachen Beziehungen zu Israel geht auf keinen Fall, gegen Palästinenser ist es trotzdem kritisch. Natürlich geht irgendwie gegen den Genderismus auch nicht, aber gegen politisch rechts, ausgenommen rechte Kräfte in der Ukraine, darf man etwas sagen, gegen politisch links auch, zwar nicht ganz so streng, aber dafür darf man ein sehr viel größeres Spektrum dort verorten. Das wäre zumindest die Linie, die der Qualitätsjournalismus vertritt. Woran könnte man sich sonst orientieren, wenn nicht daran? Aber natürlich kann sich die offizjelle Linie jederzeit ändern. Es ist keine zwanzig Jahre her, seit man plötzlich nichts mehr gegen die Palästinenser sagen durfte. Die Erlaubnis zur offenen Hetze gegen Russland ist keine fünf Jahre alt. Nur Putin selbst darf man schon länger hassen. Wenn sich die Linie wieder ändert, dann sollte man besser auch vor zehn Jahren keine Äußerung gemacht haben, die damals in Ordnung war, aber der neuen politischen Linie in Sachen Gesinnungsdiktatur widerspricht.

    Was zu tun ist, das ist eigentlich klar. Jedoch wird Anonymisierung bereits jetzt zunehmend schwieriger. Die asozialen Netzwerke werden anonyme Äußerungen noch weiter erschweren, in der Absicht die juristische Schuld auf die Nutzer abzuwälzen. Eigentlich kann der Netzwerkbetreiber auch garnichts dafür, wenn ein Teil des deutschen Souveräns sich empört über das Verhalten seiner Lakeien äußert. Eigentlich wäre es also auch Zeit für den deutschen Souverän solche Typen wie den Maas auszuwechseln. In einer echten Demokratie wären verfassungswidrige Gesetze sofort hinfällig und jene Parlamentarier, die dafür stimmten, fortan nicht mehr dazu in der Lage, irgendein politisches Amt zu bekleiden. Darf man nach den neuen Richtlinien noch sagen, daß es hier ganz massiv an Demokratie fehlt?
    Ranma

    • Hier möchte ich anschließen mit dem, was dem Horizont Vieler entzogen ist und die eigentliche Achillesferse darstellt: Organisation und Besetzung der Justiz:
      würde diese ihren Job tatsächlich so machen wie vorgesehen hätten wir den ganzen Schlamassel nicht. Tun sie aber nicht, so einfach ist das.
      Übrigens: daß das so gewollt ist hab ich schriftlich mittels Bundestag.

      • Conrath // 20. Mai 2017 um 10:21 //

        @Hein2s

        Sie haben nur in einer Hinsicht damit recht. Natürlich besetzen die Materialisten und Nihilisten, die sich selber nicht mehr spüren können, die gesellschaftlichen Machtzentralen und Richter und Banker und Polizisten, Lehrerinnen, verkörpern diese ‚Punkte‘. Aber das Hauptthema ist, wie werden wir wieder menschlich, gegen uns und andere. Und einen Banker, Polizisten, eine Richterin oder Jugendamtsfurie können Sie, wenn es Ernst wird, nur mit Ihrem Menschsein kommen, dann im Modus der politischen Ohnmacht, als Gefangener, Enteigneter, Entrechteter usw…

        Viktor Frankl, der Begründer der dritten Wiener Psychologenschule, hat das in/ aus, der Perspektive der KL-Bewohner beschrieben, war selber Jahre gefangen. Die die menschlich stark waren haben in der ‚KL-Prüfanstalt‘ ihre menschliche Stärke beibehalten, konnten oft noch unter verrücktesten Bedingungen den Mitgefangenen helfen, die menschlich schwachen starben als erste. Das ist der unterste Extrempunkt, aber es hat diesen Punkt wirklich gegeben, die KL’s waren real, so wie heute in Palästina und im Jemen usw…

      • Freut mich, nur in einer Hinsicht Recht zu haben – das reicht ja dann auch, mehr Punkte gibt es ja nicht.

      • Conrath // 20. Mai 2017 um 10:46 //

        Lieber Hein2s,

        wer etwa in einer langjährigen Dauerbezoiehung lebt, weiß so was durchaus zu schätzen und es ist ja noch nicht ‚aller Tage abend‘.

        Ihre WebPage enthält viele Kostbarkeiten, tragen Sie die doch auf, why not?

      • Ranma // 21. Mai 2017 um 02:31 //

        Nicht zuletzt deshalb ist unser Bildungssystem so verkommen. Nicht auszudenken was wäre, wenn deutsche Schüler in wirtschaftlichen und rechtlichen Fragen unterrichtet würden. Am Ende, neben angehenden Juristen, vielleicht sogar noch eine Schicht interessierter Laien entstehen würde.
        Ranma

  11. waltomax // 20. Mai 2017 um 10:20 //

    Stellen sie sich vor, Sie wohnten an der Donau hinter einem Damm. Sie kennen den Konstrukteur und verbreiten, dieser sei unfähig und habe schon viele Dammbrüche zu verantworten. Der mit dem Konstrukteur befreundete Landrat verpasst Ihnen einen Maulkorb, fürderhin weder Damm noch Konstrukteur zu kritisieren. Strafbewährt sei dies zu unterlassen.

    Und schließlich bricht der Damm…

    • Conrath // 20. Mai 2017 um 10:24 //

      @Walto

      Dann gibt es anschließend einen Eintrag für den Warner ins goldene Geschichtsbuch und viele Wiener oder Budapester, ersaufen.

      • Ranma // 21. Mai 2017 um 02:34 //

        Der Warner ersäuft auch. Den Eintrag gibt es nicht, weil der Bürgermeister und der Dammbauer überleben. So wird das zumindest von unserer Nomenklatura gesehen. Nachdem was ich mir schon so alles ansehen mußte, haben sie damit wahrscheinlich Recht.
        Ranma

  12. Zitrone // 20. Mai 2017 um 11:15 //

    Wichtig!

    https://netzpolitik.org/2017/vorsicht-beruhigungspille-netzwerkdurchsetzungsgesetz-geht-unveraendert-in-den-bundestag/

    • Zitrone // 20. Mai 2017 um 11:46 //

      „Krude“ Aussagen von Rudolf Steiner ?

      „Es wird gar nicht lange dauern, wenn man das Jahr 2000 geschrieben haben wird,
      da wird nicht ein direktes, aber eine Art von Verbot für alles Denken von Amerika
      ausgehen, ein Gesetz, welches den Zweck haben wird alles individuelle Denken
      zu unterdrücken.““ (Rudolf Steiner am 04.04.1916, in GA 167)

      • Ulrich Jacobi // 20. Mai 2017 um 15:51 //

        @Zitrone
        Was würden wir von Ihnen lesen, wenn Sie aus sich selbst heraus denken, meinen und fühlen würden??…
        und den Gewährsmann/Vordenker einmal beiseite ließen?
        Ab dem Punkt könnte es spannend werden…

      • Zitrone // 20. Mai 2017 um 16:00 //

      • Conrath // 20. Mai 2017 um 16:55 //

        @JJ

        Oho, die Botschaft scheint angekommen zu sein. Aber ich kann Sie beruhigen, wir haben hier schon wirklich viele Fäden bewegt, nicht immer einer Meinung, aber Sie sollten genauer hinschauen, lesen, merken Sie, dass Sie grade langsam ins Rutschen kommen, an der steilen, semantischen Eigernordwand?

        Frau Zitrone steht für eine ganzheitliche Lebenssicht und Einbeziehung der/ einer, übersinnlichen Wirklichkeit die die sinnliche Wirklichkeit umfasst, dem ich mich argumentativ und erlebnismäßig nur anschließen kann. Für was stehen Sie, JJ?

        Machen Sie Ihre eigenen Hausaufgaben und belästigen Sie nicht die Foristinnen hier, es ist ja fast wie auf der Kölner Domplatte.

      • Ulrich Jacobi // 20. Mai 2017 um 17:32 //

        @Conrath
        „…wir haben hier schon wirklich viele Fäden bewegt…“ radebrechen Sie – und meinen vermutlich: …Themen? Wäre aber auch falsch, denn eine gewisse Pluralität an Themen und Ansätzen gab es in diesem Forum tatsächlich einmal – allerdings lange vor Ihrer Zeit! Damals steuerten z.B. ein „Münzhardt“, „UEM“ oder auch der famose „Peter Jensen“ wirklich inspirierende Beiträge bei.
        SIE haben HIER kaum etwas bewegt!…naja, vielleicht sollte ich dieses apodiktische Urteil etwas abmildern: SIE haben eine gewisse Zitrone offenbar so wirksam mit wissenschaftskritischem und analdogmatischem Material bombardiert, dass die sich immerhin milimeterweise von Steiner distanziert und sich dem aufgeklärten zukunftsweisenden D. Icke zuwendet!?
        Herlichen Glückwunsch!!!

        Und wofür „Frau Zitrone steht…“ könnte vielleicht sie selbst, nicht aber Sie in ihrem Namen verdeutlichen. Da bricht sich einmal mehr die Conrath’sche ‚ich erklär euch, was ihr denkt‘-Hybris Bahn! Wie schon vorher angemerkt: Vor der fünften Klasse macht ein solches Vorgehen Sinn…hier kommt es nur altväterlich, verschmockt und selfish rüber!

        Auf den peinlichen Beigeschmack, den Ihre Solidaritätsadressen an vermeintlich oder tatsächlich attackierte Foristen hat, habe ich auch schon hingewiesen. Lassen Sie’s sein, es ist echt peinlich!
        Umso mehr als Sie de facto kaum etwas mit denen verbindet, für die Sie sich da stark machen. Diese schräge Form der Solidarität entspringt offensichtlich ihrem stark ausgeprägten Harmoniebedürfnis und Ihrem Wahn „die Dinge ausdiskutieren“ zu wollen – selbst dann noch, wenn keiner mehr mit Ihnen spricht!
        Sie erinnern sich sicher an mein Bild des dozierenden Oberlehrers in einem sich allmählich leerenden Klassenraum, der auch dann noch die Welt erklärt, wenn längst kein ‚Schüler‘ mehr vor ihm sitzt…?!

        Übrigens hat der Abgang der von mir oben genannten Foristen ziemlich direkt mit einer radikalen Säuberungsaktion auf geolitico zu tun…und diese Maßnahme hat wiederum durchaus etwas mit der geplanten Maas’schen Gesetzgebung bezüglich hate-speech usw. in den Sozialen Medien zu tun. Und natürlich hat auch der von mir andernorts beschriebene Vorgang der Verletzung von Persönlichkeitsrechten mit dem Großthema ‚Regelverstöße im Netz‘ zu tun…
        Und schon, Conrath, liegt wieder ein Thema vor Ihren Füßen! Sie könnten was damit anfangen – Sie können aber auch wortreich weiter schwadronieren…
        …in einem leeren Klassenraum einer längst abgebrannten Schule!

      • Conrath // 20. Mai 2017 um 18:18 //

        @JJ

        Faden oder Thread, als Themenverfolg, manchmal lose, manchmal strenger, ist als bekannt vorauszusetzen.

        Ich wundere mich allerdings über Ihre hier gezeigte, fehlende Scham, sich ständig diesen Korrekturen aussetzen zu müssen und dennoch einfach weiterzumachen. Eine besondere Form von partieller Wahrnehmung, egal?

        Ich möchte die Redaktion bitten, Ihre Beiträge zu stoppen oder zu löschen, wenn Sie sich wieder so halt- und grundlos der Klosprache annähern. Geolitico hat es verdient sauber zu bleiben, keine Aborttürenweisheiten transportieren zu müssen und da verweise ich auf Ihre Begriffsschöpfung „analdogmatisch[..]“. Ich halte sie aufgrund der Kontextbindung für grob herabsetzend und die Anschauung Dritter vorsätzlich beleidigend. Vielleicht kann die Redaktion Ihnen ja eine entsprechende Abmahnung zukommen lassen. Das als Empfehlung eines Lesers/ Kommentators dieses Forums.

      • Conrath // 20. Mai 2017 um 18:34 //

        JJ

        Jein, das Thema Regelverstöße, am Fall von KBM exekutiert, ist aber gerade ein unpolitisches Beispiel, durch und durch. Was haben persönliche Erinnerungen, die tatsächlich nicht unbedingt in die Halböffentlichkeit gehören, mit den ‚Maasschen Zensuren‘ zu tun?

        Ich helfe Ihnen, ganz oberlehrerhaft, so wie Sie es ja besonders schätzen, gleich weiter. Nix haben sie damit zu tun. Und ich wiederhole, bisher haben ich keine einzige Begriffs-Schluss-Verkettung zu einem veritablen politischen Thema hier von Ihnen lesen können, ausgenommen einige lose Behauptungen. 75-80 % Ihrer Fäden sind Personalisierungen. 20-25 % lose Behauptungen, Argumente und eigene Thesen, Ansichten, … fehlen bisher ‚komplett‘, ich schränke zu Ihren Gunsten ein, in dem Zeitraum, seit ich hier regelmäßig vorbeischaue und etwas beitrage. Ändern Sie es und Sie werden auch Ihre Vorurteile gegen Lehrer überwinden, glauben Sie mir.

        Und was heißt es schon vor leeren Stühlen zu predigen? Denken Sie an den Franziskus, der hat den Gottesgeschöpfen gepredigt und wissen Sie denn überhaupt, ob er nicht ein Echo im Bereich des Intelligiblen damit erreicht hat? Welche Prämissen nutzen Sie, wenn Sie so etwas behaupten?

        Und David Icke ist ein weiterer Faden von @Zitrone. Deswegen sprach ich von Mehrzahl und ich habe nicht behauptet, wir wären in allem einig, das interpretieren Sie nur ganz willkürlich hinein, JJ.

        Aber das reicht nicht, deswegen bemühen Sie sich besser und gründlich um eigene Überzeugungen, trauen Sie sich in den Argumentationsring, ich passe schon auf Sie auf, wie ein guter Boxschullehrer, das passt nämlich besser zu meinem Selbstbild.

        Sie grüßend
        (ich glaube an Ihr verborgenes Talent, Sie werden mir noch dankbar sein, ich Sie auch)

      • Ulrich Jacobi // 21. Mai 2017 um 01:32 //

        @Zitrone
        Was für ein armseliger Plärrkopp (im Video)! Das kommt dabei raus, wenn Fußballer die Welt erklären.
        Hat in einem seriösen Forum nichts zu suchen!

      • Zitrone // 21. Mai 2017 um 09:56 //

        @Jensen&Jacobi GmbH u. Co. KG

        Lieber einen „Plärrkopp (im Video)“, der noch in der Lage ist, zwischen Wahrheit
        und geistigem Schlamm zu unterscheiden, als einen Plärrkopp im Forum, der öffentlichkeitswirksam, mit transatlantische Methodik, alles was nicht radikal
        links ist, als “rechtsradikal” plakatiert.

  13. Ranma // 21. Mai 2017 um 02:45 //

    „Ich verrate Ihnen mal was. Ich bin der verrückten Auffassung, in einem anderen Leben vieles verdammt falschgemacht zu haben und das motiviert mich zu diesem Purgatorium, durchsetzt mit einigem Humor und Nebenthemen, damit es aushaltbar ist, nicht so dröge wird. Aber der Kern ist ein anderer.“

    Ich finde das nicht verrückt. Ich wundere mich manchmal über meine früheren Ansichten und Entscheidungen, obwohl ich weiß, daß ich keine andere Wahl hatte. Ich hatte nämlich einfach noch nicht so viel von der Welt gesehen und gehört wie inzwischen. Täglich werden viele millionen suboptimaler bis falscher Entscheidungen aufgrund fehlender Informationen oder aufgrund von Irreführungen getroffen. Die christlichen Kirchen mit ihrer Leugnung der Reinkarnation, des Karmas und sogar der Beseeltheit der Tiere helfen dabei kräftig mit.
    Ranma

    • Observer_1 // 21. Mai 2017 um 09:53 //

      http://www.gutzitiert.de/zitat_autor_joseph_marie_de_maistre_thema_regierung_zitat_17267.html

    • Conrath // 21. Mai 2017 um 10:51 //

      @Ranma

      So erlebe ich es auch. Wir müssen dieses Meer von stillen, uns unmittelbar ganz, ganz überwiegend nicht zugänglichen täglichen Entscheidungen mit berücksichtigen*, ich nenne es mit dem späten Kant, der kritische mittlere Kant hat es noch überwiegend zurückgewiesen, die ‚Realität der intelligiblen Wechselverschränkung/ höhere Gesellschaftlichkeit‘, auf die Namen kommt es aber nicht an, sondern die Wirklichkeitsbegriffe dazu!

      Und entweder gibt es keine Reinka, dann aber für alle oder es gibt sie, aber dann doch nicht nur für mich und ein paar nächste Angehörige, sondern für alle Menschen, einschließlich der tollsten und verrücktesten, der Marilyn Monroe und einem G.W. Bush, usw… Die sind dann doch nicht ausgenommen von dem ewigen Reinigungskreislauf. Die meisten, die mit Reinka umgehen, verpassen es, die weiteren Konsequenzen zuende zu denken und danach zu handeln, auch politisch zu handeln!

      Sie grüßend

      • Conrath // 21. Mai 2017 um 11:27 //

        @Ranma (hatte das * noch nicht eingelöst)

        *Wenn wir vielleicht täglich die wesentlichen Entscheidungen von 8 Menschen halbwegs mitbekommen, unmittelbar aus unserem Lebensumfeld, dann ist das ein Verhältnis von 1 : 1000’000’000, nur zu den verkörperten Zeitgenossen unseres schönen/ grausamen Planeten, wir bekommen ein Milliardstel mit! Von den verstorbenen Angehörigen und den vielen, aus ganz anderen Zeiten mit uns verbundenen Menschen/ Wesen, noch garnicht gesprochen/ diese noch nicht ‚eingerechnet‘ (wird wohl eher höhere Mathematik erfordern).

        Und dagegen ist dann der tägliche mediale Fluss zu stellen, der die Entscheidungen von vielleicht konkret 20 oder maximal 50 Menschen/ Menschengruppen betrifft, uns zugespült wird, oft ungefragt. Das ist das täglich erlebte Missverhältnis des Mitterlebens. Wer diese Illusion konkret für sich überwinden kann, wird/ wurde, immer als ‚w e i s e‘ betrachtet/ behandelt. Tatsächlich ist der/ die Weise nur realistischer in der Einschätzung der Intelligibilität, mehr nicht!

        Kulturell wurden daraus Riten und Feste, Ehrentitel und Machtbefugnisse abgeleitet. Im Kern ging es aber nur um dieses Mehr- oder Weniger an echtem ‚Lebensrealismus‘.

        Und Entscheidungen gehören zur wichtigsten unserer, eigenen, Wesensäußerung. Alles andere leitet sich daraus ab, in Wechselverhältnissen und in vorgefundenen Verhältnissen, die uns von außen entgegenkommend, erlebt werden, eigentlich wiederum Folgen von früheren, nur etwas zeitversetzten, Entscheidungen sind, Einzel- und wechselseitigen Gruppenentscheidungen. –

  14. Karl Bernhard Möllmann // 22. Mai 2017 um 09:24 //

    . . .
    ZITAT @ Conrath: (bezieht sich auf „Ulrich Jacobi“)
    .
    Ich möchte die Redaktion bitten, Ihre Beiträge zu stoppen oder zu löschen, wenn Sie sich wieder so halt- und grundlos der Klosprache annähern. Geolitico hat es verdient sauber zu bleiben, keine Aborttürenweisheiten transportieren zu müssen und da verweise ich auf Ihre Begriffsschöpfung „analdogmatisch[..]“. Ich halte sie aufgrund der Kontextbindung für grob herabsetzend und die Anschauung Dritter vorsätzlich beleidigend. Vielleicht kann die Redaktion Ihnen ja eine entsprechende Abmahnung zukommen lassen. Das als Empfehlung eines Lesers/ Kommentators dieses Forums.“ (Ende Zitat Conrath)
    .
    GEOLITICO braucht keine MAAS-lose ZENSUR der Meinungs-Freiheit – denn GEOLITICO hat die ZENSUR in Form des „Quatschologen“ Conrath bereits fest eingebaut – TRAURIG macht mich nur die Tatsache, daß noch immer kaum einer kapiert hat wie Psychopathen „arbeiten“ und wie die Regierung ALLE freien & kritischen Blogs der Reihe nach durch-wanzt und mit professionellen V-Leuten kapert, unterwandert & killt . . .
    .
    See you somewhere else – da wo der Geist der FREIHEIT heilig ist . . .

    • Conrath // 22. Mai 2017 um 09:34 //

      @KBM

      Wenn Ihr Nachbar Ihre Frau über den Gartenzaun hinweg grob beleidigt, sie eine Schlampe nennt, dann würden Sie sich doch ‚hoffentlich‘ dagegen wehren, oder nicht?

      Ein sich gegen Unflat und Unsinn Wehren ist doch nicht automatisch ein Zensurvorgang a la ‚Maaslos-Zensurtraum‘, was für eine groteske Gleichsetzung treffen Sie da!?

      Herr KBM, lassen Sie sich ärztlich helfen, dringende Empfehlung meinerseits. Denken Sie bitte an Ihre, daran mitleidende, Familie!

      Grüßend

    • Observer_1 // 22. Mai 2017 um 11:24 //

      Na, Na, meine Herren. Das Thema lautet doch „Die Grenzen des Sagbaren“, imho eine contradictio per se.

      Zum Unwort des Jahres 2017 wird doch aller Voraussicht nach die von Justizminister Heiko Maas erfundene Wortschöpfung „Netzwerkdurchsetzungsgesetz“ gemacht, jedenfalls nicht Harmlosigkeiten wie bspw die Worte „Quatschologie“ oder „Analdogmatismus“.

      Letzterer ja heutzutage insbesondere in der LGBT-Community sehr beliebt sein dürfte. Noch dazu wo bereits hinlänglich bekannt ist, daß mutiger und öffentlich bekannter Widerspruch gegen diese „Philosophie“ in einigen Landkreisen bereits als Menschenrechts- und Freiheitsberaubung angesehen, richterlich mit Höchststrafen belegt wird. Und nicht der inkriminierte Begriff, sondern die Inkriminierung der Inkriminierung entsprechend hart zensuriert wird.

      • Conrath // 22. Mai 2017 um 12:17 //

        @Na mein Herr Observer

        Leiden Sie auch an akuter Themenfindungsschwäche?

        Dann reihen Sie sich mal brav ein, möglichst ohne Fäkalvokabeln. Versuchen Sie es.

        Ich Sie auch.

  15. Observer_1 // 22. Mai 2017 um 13:33 //

    … nicht Sie waren da angesprochen, ehrenwerter @Conrath, sondern in der Hauptsache @Ulrich Jacobi // 20. Mai 2017 um 17:32 //, und selbstverständlich, @KBM.

    In Anbetracht der wirklichen und ernsten Bedrohungslage lohnt sich nicht, sich gegenseitig fertig zu machen.

    • Conrath // 22. Mai 2017 um 13:44 //

      @Observer

      Es hatte mich auch schon gewundert Ihren Namen da zu lesen, aber hier im offensten Forum überhaupt, was ja eine wichtige politische Tugend ist, nicht zu vergessen(!), gibt es in Sachen Wundern immer nochmals einen Nach-’s c h l a g‘ und nutzen Sie doch auch diese praktischen Zeichen @ @ mit Namen dran.

      Grüßend 😉

1 Trackbacks & Pingbacks

  1. 21. Jahrhundert » Blog Archiv » Die Grenzen des Sagbaren – Geolitico

Kommentare sind deaktiviert.