Die NRW-Wahl oder jetzt ist schulz!

Was wird aus der SPD? © GEOLITICO Was wird aus der SPD? © GEOLITICO
„Das Merkel“ steht, wo alle anderen wanken: Nordrhein-Westfalen hat entschieden. Die Pest ist abgewählt! Willkommen Colera! Ein polemischer Rück- und Ausblick.

Die „kleine Bundestagswahl“ in NRW ist endlich vorbei. Manche reiben sich die Augen. Kann es wirklich sein, dass die CDU-Merkelei schon wieder so beliebt in einem Bundesland ist? Steht sie doch auch hier für das CDU- Totalversagen in der sogenannten „Flüchtlingspolitik“? Wer heute an Köln denkt, denkt schließlich weniger an den Dom als an die Domplatte. Der denkt weniger an Karneval als an Silvester, Armlängen-Reker, einstürzende Stadtarchive, tödliche CDU-Loveparades, durchgeknallte Erzbischöfe und Marxloh-Multikulti.

Wer sich also das Wahlergebnis anschaut, vor allem auch die relativ hohe Wahlbeteiligung, der fürchtet danach sicher nicht, dass der gut-katholische NRW-Wähler mit dem Parteienregiment der BRD ganz allgemein wirklich unzufrieden ist. Dass er es als imperiale Einheitspartei wahrnimmt, die dabei ist, Deutschland nach allen Regeln klerikalfaschistischer Kunst zugrunde zu richten. Wenn NRW tatsächlich den Trend zur Bundestagwahl vorgibt, dann können wir uns jetzt schon auf die alte neue Bundeskanzlerin freuen. Wer sollte ihr noch wehren? Die SPD? Oder gar von der Leyen? Die ist quasi in einem Aufwasch von der Konzernpresse gleich mit erledigt worden! Die Welt staunt, denn „das Merkel“, die Katastrophenkanzlerin schlechthin, steht vor der Bundestagswahl also mal wieder konkurrenzlos da!

Der Untergang der europäischen Spezialdemokratien

Wenn die grandiose Abwahl der Hannelore Kraftmeier über NRW hinaus tatsächlich etwas gezeigt hat, dann den deutlichen Trend, dass es mit der Sozialdemokratie in ganz Europa massiv abwärts geht, während die nicht weniger in allerlei üble Staatsverbrechen bis zum veritablen Hochverrat verwickelten „Konservativen“ davon zu profitieren scheinen. Und wieder hat sich die berühmte Relativitätstheorie von Einstein bestätigt, wonach zwar das Universum womöglich nicht ganz unendlich sein könnte, dagegen die menschliche Dummheit mit ziemlicher Sicherheit.

Doch schauen wir genauer hin! Das Milchgesicht Macron hat in Frankreich zwar Sozialisten wie Gaullisten mit seiner „Bewegung“ an die Wand gedrängt, aber als Liebling der Bankster ist er lediglich deren Steigerung, oder – für Lisson-Philosophen – die Hegel`sche Synthese. Ein Gaullist ohne de Gaulle und ein Sozialist ohne Mitterand sozusagen. Und die Franzosen haben den Clown verschluckt! Das wird also demnächst gar nicht lustig in Gallien.

Gestern hat in Österreich die andere fesche Marionette, das andere muntere Milchgesicht aus demselben imperialen Stall, der lange Außenminister Kurz, kurzerhand den Parteivorsitz der ÖVP übernommen. Zu seiner eigenen Bedingung, die da lautet, künftig über die Partei so absolut herrschen zu können wie Kaiser Franz-Joseph. Sein erstes erklärtes Ziel: Aufkündigung der Koalition mit den Sozis und Neuwahlen im Herbst; so, wie in Deutschland also. Damit dürfte der heimliche Schwarm des angegrünten neuen Hofburggrüßaugust van der Bellen die österreichische Sozialdemokratie politisch für die nächsten Jahrzehnte erledigt haben. Und nicht nur die! Denn auch die FPÖ wird es sichtlich schwer haben, mit einem wortgewandten Heinz Strache gegen so einen Schwiegermuttersmartie anzukommen.

Die stets charmanten Küss-die-Hand-Österreicher werden also den kommenden faschistischen Einheitsbrei wie die Franzosen schlucken. Unter Kurz könnte es sogar mit der Schwarz-Grün-Koalition klappen, von der Merkels Mannen solange so vergeblich träumten. Denn der Edeljüngling aus dem Wiener Arbeiterviertel könnte selbst verhungernden Straßenkötern erfolgreich jeden Wurtstverkäufer ausreden.

Wie Macron hat er allen bisher Etablierten der Donaudemokratie kurzerhand die Show gestohlen. Das Wahlvolk hat die SozialdemokratInnen dermaßen satt, dass es sich lieber wieder vom Igel auf der anderen Seite desselben Ackers an der schönen blauen Donau täuschen und belügen lassen will. Wären jetzt Wahlen in Schweden oder gar in Griechenland, würden wir wohl dasselbe Phänomen beobachten können.

Jetzt ist schulz!

Doch zurück nach Deutschland: Da wurde dieser wirklich peinliche Versuch der SPD, uns ausgerechnet mit dem trockenen Alkoholiker aus Würselen die heile Welt der spezialdemokratischen Gerechtigkeit vorzugaukeln, in der Tat „brutalst möglich“ entzaubert. Gott! – ist die Papstpresse machmal fies! Und mit ihm ist die ganze SPD, die ihn noch vor Kurzem mit 100 Prozent sozusagen volkskoreanisch zu ihrem Führer wählte, im Ar…. Sie ist mit ihm bis auf die blanken Knochen blamiert!

Dem jahrelangen Alp des EU-Parlamentes, das so demokratisch legitimiert ist wie der Papst, war es nicht gegeben, mit „Messias-St.-Martin“- und „Gottkanzler“-Allüren zu punkten. Für so eine anspruchsvolle Rolle ist der verkrachte Buchhändler schlicht zu alt, zu hässlich und wohl auch viel zu dämlich – jedenfalls vermutlich für die noch immer wählenden linksintellektuellen Damen unserer Medienwelt, die, was das betrifft, ja in den letzten Jahren von der SPD wahrlich nicht verwöhnt wurden. Nix Knackiges zum Anbeißen! Nicht mal ein schmieriger Brüderle, der eine noch schmierigere Journalistin anbaggert! Und der hübsche Edaty, auch so ein „Hoffnungsträger“, stand leider nicht auf Frauen, sondern auf deren Kinder.

Welche Patchwork-Schwiegermutter aus sozialdemokrötischem Milieu will nun aber von so einem wie Martin Schulz träumen, geschweige, ihn zum Bundeskanzler wach küssen? Bei dem geht sogar der Mundgeruch gefühlt durch die Mattscheibe! Schaut man sich dann auch noch die anderen roten Kanaillen an, Gabriel, Steinmeier, Kraft, Oppermann oder gar den Rüpel Stegner, kommen selbst linksorientierten Lesben und Schwulen die Tränen und machen ihr Kreuz lieber bei der FDP oder AfD. Nein! Niemand braucht diese SPD noch!

Nun ja: Das CDU-Personal ist imgrunde auch nicht verlockender. Aber im Unterschied zur SPD wirken hier die Politdarsteller wenigstens halbseriös (läßt man mal den „Arschloch“-Generalsekretär außen vor). Mutti hat nicht nur jede Konkurrenz wegbeißen können, sondern auch jeden Vollseriösen. Hier regiert stets das ehrenwerte Mittelmaß! Das stellt schließlich auch die eigentlichen Wählermassen. Und überhaupt und so: Was medienwirksam aufgedonnerte Schönheiten betrifft, können die der Pfarrerstochter erst recht nichts anhaben. Weder Männlein noch Weiblein. Neben ihr wirken eben nette Schwiegersöhne wirklich nur wie brave Schuljungs.

Und Schwiegertöchter kommen ihr sowieso nicht ins Haus. Nicht mal die aus „gutem Haus“. Denken wir nur an des Gel-Grafen Nachfolgerin als SelbstverteidigungsministerIn. Schön, der „männliche“ Von und Zu war Raubritter aus der CSU. Aber selbst die Betonfrisur aus Hannover, das ewige Nomenklaturkind mit den sieben Kindern, wird jetzt von Merkels Bundeswehr beruflich zur Strecke gebracht. Und der wirklich einzige einstige „Hoffnungsträger“ – Gott, wie hieß er doch gleich? – der Merkel von Anfang an hätte gefährlich werden können, weil er von dem was verstand, was er sagte, war noch schneller weg vom Fenster, als er gebraucht hat, um seine neoliberale Steuererklärung auf einen Bierdeckel zu ritzen. Sowas Schlaues geht in der CDU gar nicht! Schuljungen ja! Musterschüler eher nein! Es sei den, sie heißen Pofalla oder so.

 

Aber nur zu Muttis Bedingungen!

Wenn nun aber ausgerechnet der CDU-Taliban Willi Wimmer verlauten läßt, dass die NRW-Wahl eine Wende innerhalb der Merkel-CDU in Form einer Ministerpräsidentenrevolte darstellen könnte, dann sehe ich, selbst wenn das Unmögliche möglich werden sollte, dennoch weit und breit keinen perfekten Schwiegersohn, der Mutti ersetzen könnte…? Auch in seiner geliebten Partei ist nunmal das gesamte Parteipersonal eher eine trostlose Ansammlung von wandelnden Inkompetenzen. Von einem Armin Laschet hat „das Angela“ also erst recht nichts zu erwarten noch zu fürchten. Außer Lachkrämpfe.

Aber vielleicht von der neuen, großen und starken FDP? Zwar ist das NRW-Bambie nicht mehr so unverbraucht wie der Pariser als Zufrühsexualisierter aus dem Stall der Marquise von Pompadour oder das keusche Wunderkind aus Wien. Aber das stets auffällig frisch unrasierte und übrig gebliebene Alphabetamännchen von Genschmans ehemaliger Boygroup, das energisch nach Berlin strebt, könnte zwar einerseits eine von und zu Storch zum Heulen bringen, weil er aufzeigen könnte, dass die wandelnde Aristokratenblamage mal wieder aufs falsche Pferd gesetzt hat. Doch er könnte als Vizekanzler Mutti dennoch zu alt aussehen lassen. Also wird es dazu nicht kommen und Muttis Liebling Laschet wohl mit der SPD eine große Koalition schmieden. Denn Mutti steht auf Bewährtes! Das gibt obendrein den mißratenen Ur-Enkeln von Liebknecht und Lassalle Gelegenheit, endlich ihrer alten Tante den wohlverdienten Rest zu geben.

Die FDP darf zwar vermutlich wieder rein in den Bunzeltag, das Guidomobil, der neoliberale Vietkong, die Leckerli von Mövenpick – alles vergeben und vergessen. Aber nur zu Muttis Bedingungen! Denn die CDU hat ja neuerdings noch die andere Option: Die AfD! Mit der als zurechtgeschrumpfter Haufen lässt sich, gerade weil ihr angesichts der „Realos“ Pretzell und Petry, die so gerne mit Mutti koalieren wollen, nun auch in NRW die potentiellen Wähler in Scharen wegliefen, die FDP prima erpressen. Der Christian kann sich dann in Berlin im direkten Vergleich an Alice abarbeiten. Die wird neben ihm ganz schön alt aussehen. Älter als Petry wohl noch mit siebzig aussehen wird.

Sieben Komma nochwas reichen da völlig für Deutschlands neualternaives Prinzenpaar und sein realfundamentales Spitzenteam Gauland-Weidel! Auch für den Bunzeltag wird’s gerade so reichen. Die ordentliche Klatsche, die die AfD in NRW kassiert hat, beweist also mal wieder, dass die Wähler am Ende immer doch lieber das Original wählen statt die schlechten Kopie. Wer die FDP haben kann, braucht keine Alfa-AfD. Wer die CDU/CSU haben kann, braucht keine Alfa-AfD. Wer „Bewegungen“ auf der Straße will, braucht erst recht keine AfD. Nicht mal die von Alphamännchen Höcke. So einfach ist das Stimmvieh gestrickt! Zwar irgendwie Schaf, doch nicht blöd genug, um den ganzen Schwindel mit dieser „Alternative“ auf Dauer zu schlucken.

Und hier schließt sich dann wieder der Kreis: Auch mit der AfD ist im Grunde schulz! Die Wählerbalken zeigen immer deutlicher Richtung Süden. Das ist die Antwort auf Personal und Programm dieses Volksbetrugsprojekts der CDU und FDP. Wie sehr er aufgeht, hat die NRW-Wahl eindrucksvoll gezeigt. Wie ein zusammengefallener Hefekuchen.

Und die Urenkel von Karl und RosA?

Achso! Fast hätte ich sie vergessen! Die GrünInnen! Die werden wohl künftig vor dem Bundestag mit den Piraten koalieren dürfen. Niemand braucht sie mehr. Schon gar nicht als Umwelt -Antiatom-und Protestpartei. Bei Merkel hat man schließlich als Wähler all inclusive gebucht!

Sogar die pitterpöse Nazi-AfD mit einem beeindruckenden Politstrolch an der Spitze hat die transatlantische Vorzeigetruppe der Willkommenskulturfrösche überrundet. Das kriegsgeile Gequake von Göring und Özdemir können offenbar nur noch wirklich Hartgesottene ertragen. Mit Ach und Krach hat es noch für den Landtag von NRW gereicht. Ob’s nochmal für den Bunzeltag reichen wird?

Das müssen sich nun auch die linken Linken fragen. Wobei es bei denen etwas besser aussieht. Wenigstens, was die Bundestagswahl betrifft. Die kann man noch recht wohlfeil als Protestpartei anbieten. Mit einem Bein in Washington und mit dem anderen in Russland stehend, können sie, wenn es Rom gefällt, in Deutschland noch ein bisschen politisches Bodenturnen mit ihrem Lechts-Rings-Spagat veranstalten. Jedenfalls solange, bis sich die SPD endgültig erledigt hat.

Ob’s aber wirklich nochmal für den Bunzeltag reicht? Da wird sich Guysi wohl bis Herbst den Mund fusselig reden müssen. Aber das kann er ja wirklich überzeugend. Das muss man ihm lassen. Jetzt kommt es also bei den Ururenkeln von Karl und Rosa nur noch darauf an, dass die Katja und der Bernd, zwei ziemliche Soros-Kasperköpfe, möglichst den Mund halten und den Gregor und die Sarah reden lassen. Dann klappt’s bestimmt auch wieder für den Einzug ins Reichstagsgebäude.

12 Kommentare zu Die NRW-Wahl oder jetzt ist schulz!

  1. Marcus Junge // 15. Mai 2017 um 16:34 // Antworten

    „Der Untergang der europäischen Spezialdemokratien“

    So ein Unsinn. Was in NRW passiert ist, ist nur die übliche Schafherde, die heute nach „rechts“ = CDU und morgen (also in 4 Jahren) nach „links“ rennt, weil die indoktrinierten Opfer wirklich glauben bei den Einheitsparteien gäbe es Unterschiede.

    Daran geht aber die A-Sozialdemokrattische Partei Anti-Deutschlands nicht unter, ebenso wie die CDU nicht untergegangen ist, obwohl diese in den letzten 8 Jahren Landtagswahl um Landtagswahl verloren hatte.

    Ist es wirklich zu viel verlangt dies mal mitzubekommen?

  2. Ulrich Jacobi // 15. Mai 2017 um 16:36 // Antworten

    @Diogenes Lampe
    Nein, „ein polemischer Rück- und Ausblick“ ist ihr Text sicher nicht! Eher eine wenig zugespitzte Beschreibung des status quo (was ja ohnehin immer wieder ein dankbares Thema ist…) – allerdings ohne Witz und Biss und ohne die echte Kraft der Demaskierung.
    Dass die SPD ne Gurkentruppe is, sagen inzwischen sogar diejenigen, die diese Gurkentruppe wählen. Und dass Merkel die Bundestagswahl mit großer Mehrheit gewinnen würde, selbst wenn sie ab jetzt kein Wort mehr sagen und der Welt nur noch die Raute zeigen würde…ja, davon kann man ausgehen.
    Und die AfD? Ja, genau…hatten wir schon… Sparen wir uns die Details.
    Insofern, Herr Lampe, bringt Ihr Artikel nicht nur nichts Neues – er kleidet das Altbekannte nur verschmockt und bieder ein. Witzischkeit nach Altherrenmanier.
    Polemisch? Nein, nur fad.

  3. Die einzig interessante Variable war ja die AfD, die im Prinzip wie bei kommunizierenden Röhren symptomatisch das Wählerverhalten des flexiblen Teils balanciert.
    Hier steht nun endlich einmal das, was man am ehesten aus den Vorgängen schließen kann, alles andere ist Pfeifen im Keller.
    Basis und Führung haben das Protestpotential der Wähler an die Wand gefahren, Höcke bleibt eine punktuelle Größe und zumindest im Westen wird eine innere Reform (die kaum möglich) den Rest geben (wenn nichts dramatisches geschieht).

    Nur: Schulz wird freiwillig nicht weichen – ich wäre da nicht so sicher, ob der in weiterer Zukunft doch über die Hintertür „altrnativlos“ wieder auftaucht.

    Es ist erfrischend, mal Artikel zu lesen die sich um eine ungefärbte Sicht der Dinge bemühen.

  4. Irgendwer der GEOLITICO Foristen hat mangels AfD-Wahlmöglichkeit dann doch der CDU die Stimme (ver-)schenkt, da waren die vielen Lese- und Schreibstunden an selber Stelle offensichtlich vollkommen unnötig, die Einfalt stirbt eben niemals aus.

    Wozu sich lange über jederzeit leicht austauschbare Flinten-Uschis Gedanken machen, weshalb Macron die Franzosen hinter die Lampe führen konnte oder die offiziellen Demokraten Europa sehenden Auges (offensichtlich gibt es noch viele Wähler mit Sehschwäche) in den Abgrund führen dürfen, Wahlen können entweder ausschliesslich manipuliert oder die Massen bereits vollkommen verblödet sein – ich befürchte in der Zwischenzeit (nachdem ich auch einmal anderes annahm), das letzteres zutreffen muss und sich die kostbare (Internet/Lebens-)Zeit nicht lohnt, auch weiterhin das eigene Leben fortwährend belasten zu dürfen.

    PS: Neulich in Südtirol, ca. 1700 m hoch und an einem Baum entlang eines Wanderweges gelegen, eine Gedenktafel an Frau XXX, gestorben 1931, ein Herzschlag war der Grund und der Bitte um ein „Vaterunser“…und oberhalb ein „allsehendes Auge“. Eine kurze Recherche ergab, dass die Dame wirklich damals verstarb und zu den „Freunden der Liebe“ gehört(e). Wer also auf ein Wahlwunder hoffte hat nichts verstanden.

  5. „Doch zurück nach Deutschland: Da wurde dieser wirklich peinliche Versuch der SPD, uns ausgerechnet mit dem trockenen Alkoholiker aus Würselen die heile Welt der spezialdemokratischen Gerechtigkeit vorzugaukeln, in der Tat „brutalst möglich“ entzaubert.“

    Niemand bei einigermaßen Verstand, auch nicht die SPD, hätte ernsthaft einen Herrn Schulz als heilsbringenden Kanzlerkandidaten
    präsentiert. Es sei denn, um Frau Merkel den Weg zu bereiten, die tatsächlich neben diesem Mann geradezu seriös, ja engelsgleich wirkt.
    Zumal kein Hehl aus der Tatsache gemacht wurde, dass der Martin vollkommen konform mit Frau Dr. geht.
    Die SPD will nicht in die Regierungsverantwortung, sehenden Auges, was jetzt auf Deutschland zurollt. Man macht es sich auf den hinteren Plätzen bequem und kann alsbald die Hände in Unschuld waschen.
    Läuft doch!

    • @HausFrau & Diogenes Lampe

      Leider haben Sie völlig recht: „Die SPD will nicht in die Regierungsverantwortung, sehenden Auges, was jetzt auf Deutschland zurollt. Man macht es sich auf den hinteren Plätzen bequem und kann alsbald die Hände in Unschuld waschen. Läuft doch!“ Zitatende HF.

      Der gestrige Leitartikel von Albrecht Müller erklärt sehr gut, wie die SPD, durch ‚vorsätzlichen‘ Verzicht auf Kritik an der Bundes-CDU sich das Ergebnis an Rhein & Ruhr, hart erarbeitet hat. Arbeit, eine NRW-Spezialität? Lest selber:
      http://www.nachdenkseiten.de/?p=38288
      und
      Lafontaine zum Ausschluss von RRG:
      http://www.nachdenkseiten.de/?p=38296

      Und lieber @Diogenes

      Manchmal flattert das Lampenlicht und in der Tonne ist es zwar rund und warm, aber auch halbdunkel. Dann fehlen halt die Konturen und im Liegen, fehlt sogar oben und unten, nein nur in der Tonne mit warmem Wasser vollständig, in der man in Rückenlage schwimmend, im Finsteren und nichts mehr hörend, oft jede Körperorientierung verliert und meist auch das, davon stimulierte, Basisbewusstsein, schnell verliert, 50 % der Probanden innerhalb von Minuten. Die Tonne wurde sogar als Folterinstrument entdeckt, natürlich von amerikanischen Folter-Psychologen.

      Wenn ich ‚a l l e s‘ (zugleich) mit dem, aus Ärger/ Enttäuschung sehr verständlichen, Blitzgewitter der Polemik, grell erleuchte, dann gibt es keine Licht-Schattenkonturen mehr, dann schwindet die Gesamtaussage. Ich habe keine erkennen können, vielleicht helfen Sie mir ja noch über die blendend erleuchtete Chaussee?

      Oder kürzer.

      Wenn alle im Kino/ Theater aufstehen, um besser sehen zu können, oder lauter sprechen, um sich besser verstehen zu können, dann… …

      Grüßend

  6. Ulrich Jacobi // 15. Mai 2017 um 22:10 // Antworten

    Zum Glück liegen ja die Wahlergebnisse zur BT-Wahl 2017 schon vor:
    CDU/CSU: 41,7%
    SPD: 30,9
    AfD: 8,3 %
    Grüne: 7,7 %
    FDP: 6,0 %
    Andere: unter 3%

    Bitte speichern und in 4 Monaten vergleichen.

    • Ja, @Jacobi

      so macht Politik doch wieder Spaß und die Sportwetten, sind, meines Wissens, doch ähnlich strukturiert, na ja, nicht alle. Da sind die politischen Wahlen vielleicht doch noch eine Spur artifizieller, wer weiß?

    • Halte dagegen:

      Für die AfD dürften eher 6,0%
      und
      für die FDP 8,3% geplant sein.

  7. Ob die Wahlen in Deutschland wohl auch schon früher manipuliert wurden, also nicht nur aktuell in NRW?

  8. Die grauen, für andere hellen, Wolken ziehen mit Macron/Merkel, dem Doppel-M, herauf, und dazu paßt, innerdeutsch, nur die FDP im Sinne des Systems. Deshalb bekommt die FDP auch alle mediale Unterstützung, was man ja erleben konnte. Die antideutsche Schulz-SPD wäre zwar auch im Sinne des Systems, dem Wähler aber bei zu offensichtlicher antideutscher sozialistischer Verwirklichung nicht vermittelbar.
    Die AfD hat sich durch innere Ausgrenzungen (weil sie dadurch kurzfristig hoffte, eine Ersatz-FDP werden zu können), leider selbst ihren alternativen Zahn gezogen.
    Macron kann nur an Frankreich scheitern, an Merkel bestimmt nicht.
    Wie manipulierbar die tatsächlich SUCHENDE Masse ist, hat erstmals Berlusconi außerhalb jeder Partei bewiesen, als Bewegung. Und Bewegung ist das neue Schlagwort, von Syriza, Cinque Stelle bis zum Laien Trump, der gewonnen hat, weil er angeblich gegen das verhaßte „Establishment“ war.
    Macron folgte mit einer eigenen systemfreundlichen Bewegung und auch die Clinton baut gerade ebenfalls eine eigene Bewegung auf.
    Österreichs Kurz hat geschickt die ÖVP bewegungsgleich aus der Verkrustung gelöst, damit die Wähler Neuland riechen.
    Nur Deutschland braucht das nicht, hat ja die stumme Merkel-Mutti, der man nichts Böses zutrauen kann. Der Störfaktor AfD wurde beseitigt, dem System kann nichts mehr schaden.

    • Merkel und Macron, das neue Traumpaar, einfach zauberhaft und zukünftig tabulos…
      Auszug Welt.de:

      „Wir können dem Ganzen eine neue Dynamik geben“, sagte Merkel bei einer gemeinsamen Pressekonferenz beim Antrittsbesuch Macrons in Berlin. Dazu müsse man auch bereit sein, Verträge zu ändern. „Wenn wir sagen können, warum, wozu, was die Sinnhaftigkeit ist, wird Deutschland jedenfalls dazu bereit sein“, sagte Merkel. „Die ganze Welt ändert sich“, fügte sie hinzu. Auch Macron betonte: „Für uns gibt es hier keinerlei Tabu.“

      https://www.welt.de/politik/ausland/article164604243/Merkel-und-Macron-kuendigen-Fahrplan-fuer-EU-Projekte-an.html

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*