Ihr Feiglinge seid durchschaut!

Inschrift am Reichstag / By Mcschreck [Public domain], via Wikimedia Commons; https://commons.wikimedia.org/wiki/File%3AReichstag_Giebel2.jpg Inschrift am Reichstag / By Mcschreck [Public domain], via Wikimedia Commons; https://commons.wikimedia.org/wiki/File%3AReichstag_Giebel2.jpg
Ostern zeigen sich die Möchtegerns auf Facebook und Instagram, Politiker faseln von einer Verantwortung, die sie nicht wahrnehmen. In einem Land von Feiglingen…

Man muss kein ausgebuffter Rätsellöser sein, um die Politik der Altparteien als erschreckende Verantwortungslosigkeit zu erkennen, ganz egal mit welch eitlen und irreführenden Worten die altpolitischen Akteure ihr Tun und Lassen so verklären. Das gesuchte Wort im Quiz der Republik ist Feigheit.

Eine Feigheit, die von uns allen, die wir im Hamsterrad Deutschland schuften, bis in die ferne Zukunft alimentiert und teuer bezahlt werden muss, sogar von unseren Kindern und Enkeln, wenn wir dem feigen Treiben weiter nur zusehen. Unser Land erstarrt in einer Feigheit, wie sie im Buche steht, liebe Leserinnen und Leser. Da ist die Feigheit vor dem Arbeitsauftrag (zum Wohle des Landes), die Feigheit vor der Realität, die Feigheit vor dem Volk. Es ist die Ignoranz gegenüber der Wirklichkeit, das Negieren der eigenen Verantwortung an dieser Wirklichkeit und das Abstreiten von Alternativen: Das ist die Politik der Altparteien.

Charakterlosigkeit als Zeitgeist

Während die Feiglinge sich gegenseitig Preise verleihen und sich auf die Schulter klopfen, darf der zur Sprachlosigkeit umerzogene Bürger brav und stumm Rekordsteuereinnahmen beschaffen. Wie schäbig.

Und wäre dies nicht schon schlimm genug für die Bürger und ein Armutszeugnis sondergleichen, das sich die „Vorzeigedemokraten“ selber ausstellen, setzen die Feiglinge immer wieder eins oben drauf, um ihren Elfenbeinturm der Feigheit nicht zu gefährden. Sie hebeln mal eben Gesetze aus, damit es keine „unschönen Bilder an der Grenze gibt“, sie unterlaufen triumphierend das Grundgesetz, damit andere, aber nicht so mächtige Feiglinge, die freie Meinungsäußerung zerstören, sie zelebrieren ihre Charakterlosigkeit als Zeitgeist.

Dann gibt es noch die Nachwuchsfeiglinge, die ihrer geistigen Ödness oder dem freien Arbeitsmarkt entkommen wollen, indem sie sich schwarz vermummen, Steine schmeißen und von einem Job als Außenminister träumen.

Wie verunsichert müssen diese ganzen Systemstützen der Feigheit wohl sein, wenn dann eine politische und bürgernahe Bewegung am Firmament der Meinungsfreiheit erscheint, die sich den Mut auf die Fahnen geschrieben hat. Die das Kartell der Rückgratlosen durchbrechen will. Die damit erfolgreich ist. Das müssen die institutionalisierten Feiglinge als unglaublichen Affront empfinden. Als das Spiegelvorhalten, als das Sichtbarmachen ihrer Heuchelei, als Blasphemie gegenüber ihrer arroganten Selbstüberhöhung.

Hätten sie Verstand…

Sollen sie doch schimpfen und hetzen und werfen, die Vorzeigefeiglinge. Besser könnten sie ihre Scheinheiligkeit nicht zeigen. Hätten sie nur ein Minimum an Moral, würden sie ihre Mitschuld an der Destabilisierung Deutschlands zugeben, hätten sie Verstand, würden sie anders handeln als sie es tun, und wären sie nicht so elendig feige, würden sie sich ihrer Verantwortung stellen statt die Folgen ihrer Verantwortungslosigkeit als „alternativlos“ oder „bunt“ zu bezeichnen.

Ihr Feiglinge in den Etagen der Macht, in den Redaktionsstuben und Antifantentrainingslagern, in den Toleranzzirkeln und Brüsselbüros: Ihr seid durchschaut!

Print Friendly, PDF & Email
Über Nadine Hoffmann

Nadine Hoffmann ist Diplombiologin und freie Autorin. Als letztere schreibt sie Meinungsbeiträge, in denen sie Politik analysiert und kommentiert. Ihre eigene politische Heimat fand sie in der AfD. Der Thüringer Landesverband wählte sie als Beisitzerin (ehrenamtlich) in den Landesvorstand. Weitere Artikel

67 Kommentare zu Ihr Feiglinge seid durchschaut!

  1. Guter Artikel, aber da sind dann auch noch die anderen ca. 80 Mio Feiglinge. Die die es nicht gebacken bekommen die da oben endlich rauszujagen. Die die in den Chor „mir geht’s doch gut“ einstimmen, sind für mich die wirklichen Feiglinge.

    • hubi stendahl // 16. April 2017 um 19:59 //

      @Tata

      Zitat:
      „Guter Artikel, aber da sind dann auch noch die anderen ca. 80 Mio Feiglinge. Die die es nicht gebacken bekommen die da oben endlich rauszujagen.“

      Die 80 Millionen Feiglinge zum „rausjagen“ zu animieren, würde in der Tat nicht vorhandenen Mut fordern. Es geht aber auch ohne Mut. Einfach nicht mehr mitmachen. Das erfordert keinen Mut. Es erfordert nicht einmal Verzicht gemessen an dem, was ein Mensch wirklich braucht.

      Machen 10 % nicht mehr mit, bricht der Laden zusammen und es kann Neues entstehen. Mich würde interessieren, wie viele Kommentatoren noch in einem Smartphone Vertrag stecken, statt sich ein einfaches Mobiltelefon für alle Fälle zu besorgen und auf ihr Film Abo bei Netflix oder Amazon wegen der „tollen“ Serien nicht verzichten können. Die Wende beginnt im Kopf

      Passt zu Ostern:

      http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/wer-glaubt-das-nach-dem-tod-alles-endet-bitte-nicht-anschauen-neues-video-mit-heiko-schrang-a2097278.html

    • Ist es wirklich immer die Feigheit, die als Auslöser für das beschriebene Verhalten als emotionale Triebfeder agiert? Wenn es so sein sollte, müssen wir uns dann nicht die Frage stellen, warum es anscheinend so überproportional viele Feiglinge heutzutage gibt? Und wenn es nicht die Feigheit ist, könnte es vielleicht Gleichgültigkeit sein?

      Feigheit (althochdeutsches Adjektiv lautet feigi und bedeutet u.a. gottlos, dem Tode nahe) hat eine psychische Grundlage, nämlich die Angst. Sich von Angst beherrschen zu lassen, das ist feige. Warum schaffen es immer weniger Menschen, sich mit ihren Ängsten auseinanderzusetzen, sie zu bekämpfen durch mutige Entscheidungen und dem damit verbundenen Bewusstsein völliger Selbstverantwortung?

      Was ich noch schlimmer finde als Feigheit ist die Gleichgültigkeit. Feigheit zeigt eine Emotion wie auch die Angst. Gleichgültigkeit (Teilnahmslosigkeit, Desinteresse), ist so emotionslos wie Zombies und so schlüpfrig wie ein Aal.
      Ist der Sinn des Lebens abhanden gekommen aufgrund von Identitätslosigkeit und der Gleichgültigkeit gewichen?

      Was passiert hier mit einer großen Menge unserer Mitmenschen? @Daryl hat es weiter unten auch versucht zu analysieren, ebenfalls @hubistendahl. Eine Art Massenphänomen scheint um sich zu greifen und unsere Säulen der bisher gelebten und gefühlten Moral ins Schwanken zu bringen.

      Einst waren es die Römer, deren eigenes Volk aufgrund von Feigheit, Trägheit, Gleichgültigkeit nicht mehr bereit war, gegen eindringende Gegner zu kämpfen und so ging das Römische Reich in seiner haltlosen Dekadenz unter.

      • „Einst waren es die Römer, deren eigenes Volk aufgrund von Feigheit, Trägheit, Gleichgültigkeit nicht mehr bereit war, gegen eindringende Gegner zu kämpfen und so ging das Römische Reich in seiner haltlosen Dekadenz unter.“

        Bei den Alten Römern war das eigentich keine Feigheit, Trägheit oder Gleichgültigkeit, sondern ganz im Gegenteil fragt sich das römische Volk: Was haben „die da oben“ je für uns getan? Zu der Zeit war es bereits Jahrhunderte her, daß das einfache Volk am Wohlstand und den kulturellen Errungenschaften Roms teilhaben durfte. (Man muß sich immer vor Augen halten, daß das Imperium Romanum viele Jahrhunderte lang existierte, länger als jedes andere Reich, und dabei viele Veränderungen durchlief.) Man sah keinen Grund mehr dafür, warum man sein Leben und seine Gesundheit für jene riskieren sollte, die umgekehrt für einen selbst garnichts übrig hatten. Das ist auch richtig so! Auch heute wieder! Heute sind die Zustände wieder ähnlich und darum kann man auch heute Menschen nur mit immer mehr Geld in die Armeen locken.
        Ranma

      • @Ranma

        Das wäre eine Schlussfolgerung aus der Sicht von Arm nach Reich und nachvollziehbar. Was ich aber meine, ist die Gleichgültigkeit, die alle Schichten unserer Gesellschaft betrifft und das nicht nur im Kontext politischer Situationen. Das alltägliche „Miteinander“ hat sich doch sicht- und spürbar verändert.

        Da stirbt jemand in seiner Wohnung eines Mehrfamilienhauses und erst Tage später wird dies durch durchsickernden Geruch bemerkt.
        (Was hab ich denn mit irgendeinem Nachbarn zu tun? Selber Schuld, wenn er niemanden hatte, der sich um ihn kümmerte.)

        Da wird eine ältere Dame in der U-Bahn bedrängt und alle schauen weg.
        (Ist doch nicht mein Problem.)

        Wir werden überwacht durch Smartphones, EC-Karten, Payback-Karten, Kameras, Internet etc. (Ja und? Ich hab doch nichts zu verbergen).

        Wir werden belogen von den MSM, die Kanzlerin bricht Gesetze. (Och, kann ich eh nicht ändern.)

        Trump droht Nordkorea mit Krieg. (Ist doch ziemlich weit weg von hier, betrifft mich nicht.)

        Und so könnte man die Liste beliebig erweitern. Diese Art von Gleichgültigkeit meine ich und das ist der Untergang einer Gesellschaft, die sich nicht mehr eins fühlt mit der Natur, Mitgefühl und Tatendrang sind durch jahrelange Doktrin der Frankfurter Schule hin zum Sozialismus unterdrückt, vorübergehend abgeschafft worden. Statt seine ureigene Identität zu spüren und dies zu leben in aller Selbstverantwortung ist es wichtiger geworden, dem neuesten Smartphone hinterher zu hechten oder die nächste Party zu feiern.

        Ein Geben und Nehmen findet häufig nur noch auf materieller Basis statt und nicht mehr auf der Basis unseres Herzens.

      • Conrath // 19. April 2017 um 11:15 //

        @Rosi

        Volle Zustimmung. Wir leben in einer schaurigen Wolke aus Desinteresse, Feigheit und Entsolidarisierung, bis tief in die Familien hinein und bis zu grasierender Bindungsunfähigkeit. Das ist nicht zu übersehen. Die mittelalten können das im Vergleich früherer, eigener Normalerfahrung gut abschätzen.

        Was ich kritisiere ist Ihre pauschale Behandlung des Begriffs „Sozialismus“. Sie könnten den falschen, staatszentralistisch-bürokratischen Sozialismus an der Stelle einsetzen, aber doch nicht den Sozialismus schlechthin!

        Wie bitte, liebe Frau Rosi, soll sich den eine Kultur der Solidarität entfalten, wenn nicht in einem dezentralen, kulturellen Sozialismus?? Der Sozialismus wurde durch manche Frankfurter und andere Materialisten und Positivisten korrumpiert, ja das stimmt, darin können wir uns hier ja einig sein, aber das ganz große Entsozialisierungs-/ Entsolidarisierungsproblem ist der Glaube an die Mamonmachbarkeit und Mamongläubigkeit, die sich immer wieder überall einschleicht.

        Sie, nichtnachtragend, grüßend

  2. „Feiglinge“ ist leider das falsche Wort. Denn es setzt dazu „Erkenntnis“ voraus.
    Nein, es ist „Sendungsbewußtsein“, das sprichwörtlich über Leichen (und Gesetze) geht.
    Dazu gehört der ganze Schwarm der Günstlinge und Schmeichler und willigen Vollstrecker – und dazu gehört das in seiner Bequemlichkeit schlafende Volk! Und die führenden Diktateure KENNEN und nutzen diese Mentalität.
    Außenseiter und Alternative werden unbarmherzig kontrolliert und vernichtet.

  3. Als feige empfinde ich die Bürgerdarsteller, der heute an zu treffenden Gesellschaften nicht. Vielmehr sehe ich eine krankhafte von babylonischen Ausmassen getriebene Egozentrik, welche jede Rücksicht und Zusammenarbeit mit anderen, radikal unter den eigenen Interessen begräbt.

    • Conrath // 16. April 2017 um 11:46 //

      Hallo Frau Hoffmann,

      In Ihrer kleinen Phänomenologie zu Mut und Mutlosigkeit, gemeinhin unter Feigheit/ Tapferkeit gehandelt, vergessen Sie aber den besonderen „Wagemut“ der allen gegeben sein muß, die sich heute noch im repräsentativen Lobbykratismus tummeln und glauben, bald den heiligen Gral, die Machtteilhabe am Katzentisch der Plutokraten, erringen (was ja noch möglich ist) um dann etwas sinnvoll für das Gemeinwohl erreichen zu können (was ohne überirdische Unterstützung durch die Weltraumkräfte der RF an Wunderglauben grenzt).

      Liebe Frau Hoffmann, bekennen Sie sich zur Politik der Staatensouveränität der RF, samt Abrüstung und Konversion der NATO zu einer reinen Friedenssicherungsmacht und Sie erhalten meine Stimme und Umarmung. Wenn allerdings zwanzig Punkte unzureichend verschlimmbessert oder nur kosmetisch verbessert werden, auch in Ihrem Parteinamen, dann rechnen Sie mit einem verspäteten gründonnerstäglichen Judaskuß, nicht von mir, aber so ganz allgemein in der Luft liegend, schwebend.

      Deswegen Konzentration auf die Wiederherstellung der inneren und äußeren, grundgesetzlich gebotenen, Friedensorientierung der Berliner Politik. Nur das, liebe Frau Hoffmann, braucht Mut.

      @Dragao

      Genau so! Die Perspektive macht das billige Vorurteil, auch zu Ostern, nicht besser. Die babylonische Egozentrik befindet sich auf beiden Seiten des Machtspieles, da gehen wir einig.

      • hubi stendahl // 16. April 2017 um 13:55 //

        @conrath

        Scheingefechte, denn wo kein Gegner, da kein Gefecht.

        Zitat:
        „Man muss kein ausgebuffter Rätsellöser sein, um die Politik der Altparteien als erschreckende Verantwortungslosigkeit zu erkennen, ….“

        Wo Altparteien sind, müsste es die Säue (Neuparteien) geben, die sich an ihnen reiben können. Indes, ich sehe nur ein paar Verlierer auf den Abstiegsplätzen, die neidisch auf die Gewinner schauen, weil die sich zeitig mit den hinterhältigsten (Schau) -Spielern eingedeckt haben. Selbst Steilvorlagen und Elfmeter nehmen sie auf, um sie ins eigene Tor zu schießen. Man könnte meinen, sie wollen sich für Höheres qualifizieren.

      • Conrath // 16. April 2017 um 16:14 //

        @Hubi

        Zitat ist nicht von mir.

        Altpartei(en) ist keine politische Kategorie, weil es egal ist, ob repräsentative Parteien alt oder neu sind, sie sind Wählerbetrug, das ist die nächste politische Begrifflichkeit (kategoriale Bestimmung). Altparteien und Neuparteien sind einfach nur Mist.

      • hubi stendahl // 16. April 2017 um 16:51 //

        @conrath

        Zitat:
        „Zitat ist nicht von mir“

        Sorry, Unsauberkeit von mir!

    • Greenhoop // 16. April 2017 um 14:37 //

      Als feige empfinde ich die Bürgerdarsteller, der heute an zu treffenden Gesellschaften nicht. Vielmehr sehe ich eine krankhafte von babylonischen Ausmassen getriebene Egozentrik, welche jede Rücksicht und Zusammenarbeit mit anderen, radikal unter den eigenen Interessen begräbt.

      Aus der Ferne läßt sich gut schwätzen, vor Ort sieht es hingegen anders aus. Über Faschimus schreiben ist eben etwas anderes, als in und mit ihm zu leben.

      Festzustellen bleibt, dass es vollkommen auszureichen scheint, dass es das kriminelle Gesindel (Politik, Medien, Gewerkschaften, Interessensverbände etc.) schafft – bestehend aus wenigen Promille der Bevölkerung – genügend Manipulation und Diffamierung senden zu können, um die Willigen (Gegner) 10 Prozent genügend einschüchtern zu können.

      Die Masse der Bevölkerung beschäftigt sich wohl kaum mit Reinkarnation, der Unterscheidung in „Baby-Seelen“, „Jungendlichen-Seelen“ etc., sondern hat mangels entsprechender Kapazitäten lediglich das „einfache““ Bedürfnis, in Frieden sein/ihr Leben führen zu können – nichts daran ist wirklich verwerflich, auch wenn es dem ein- oder anderen Foristen bei GEOLITICO erheblich zu stören scheint, sind wir alle gleich ?

      Ganz ehrlich, würde ich Sie als ernstzunehmenden Gesprächspartner erachten, ich würde mir die Mühe machen und mich intensiver mit dem von Ihnen verzapften Unsinn beschäftigen.

      • Conrath // 16. April 2017 um 17:06 //

        @GrünHoffender & Franz

        Wie blöde kann mensch eigentlich argumentieren? Weil die Mehrheit es nicht auf dem Schirm hat, habe es, das Phänomen, bitteschön auch nicht zu existieren! Hallo, geht es noch dümmer?

        Vieles gäbe es nicht, wenn das ein Wahrheits- oder Ausschlusskriterium wäre, dass die Mehrheit es versteht, nicht versteht, z.B. repräsentative (Schein-)Demokratie, oder den Pythagorassatz.

        Immerhin halten mehr als 30% der Bevölkerung, mit zunehmender Tendenz, Reinka für etwas möglicherweise Reales. Und das Dummgequatsche von Babyseelen diskreditiert nur Ihre (unzureichende) Argumentation nicht das wichtige Thema. Aus vielerlei Gründen wurde das vedische Reinkarnationskonzept und Erfahrungswissen, immer wieder verfälscht, etwa durch die falsche Sicht, es gäbe Sprünge zwischen einem Leben als Atomphysikerin und einem Bakterium usw..

        Politische Unterdrückung geschah in den letzten 3.000 Jahren auch durch verfälschte Existenzkonzepte. So wurden die großen Staatsreligionskulturen von Anfang an, zu Propagandainstrumenten. Das mag Ihnen gefallen oder nicht, aber das Thema mal eben so vom Tisch zu fegen, grenzt an Einfältigkeit. Sehen Sie denn nicht, dass die Foristen, aber die doch nicht alleine, mittlerweile lieber Auswandern oder sonstwas machen wollen, als diesem ewigen Politikkäse brav zu folgen? Und da kommt eine indirekte Stärkung des Selbstbewusstseins, aus einem reellen Erfahrungswissen, doch als Hilfe in Frage. Sie müssen das ja nicht glauben, aber einfach so wegwischen ist eben nur destruktiv. Reinka als politisches Bewusstsein ist deutlich mehr, als 72 Jungfrauen in einem nebulösen Zwischenreich zu erwarten oder?

        Augustinus Logik der Schreckensgnadenwahl war für den gesamten Okzident jedenfalls höchst politisch. Es machte die Menschen erst zu einer willigen, verführbaren Schafsherde, vor über 1.600 Jahren!

        Und Hartmantelgeschosse oder das Mäntelchen der Demokratieteilhabe, befasst sich eben mit sekundären Erscheinungen, Reinka betrifft die menschliche Existenz, ist ein Primärthema, nicht Ihre verballhornten Greisenseelen oder sonstigen Abgeschmacktheiten, die bleiben Ablenkung zur schlechten Norm des falschen Bewusstseins, ähneln dabei den Schimpfaden der Sozialismus-Angstgegner, Gegnern einer natürlichen Geschwisterlichkeit, die sie mit der bürokratistischen Perversion vorsätzlich oder aus Unwissenheit, gleichsetzen.

        Ich Sie auch

      • Greenhoop // 16. April 2017 um 18:12 //

        G

      • Greenhoop // 16. April 2017 um 22:58 //

        Lieber @Conrath,

        Seit geraumer Zeit tauchen des Maas-Männchens getreuen Vasallen täglich in den diversen Foren auf, schreiben end- und inhaltlose Monologe hübsch verpackt mit der Intention, Zwietracht zu erzeugen wo lediglich über das täglich Leben gesprochen wird.

        Ich hatte es ja bereits mehrfach betont, Sie sind lediglich ein Trojaner, etwas subtiler und zumeist mit gepflegterem Umgangston, aber leicht Jensen & Co. zuzuordnen. Sie sollten sich ein wenig mehr bemühen nicht den Eindruck zu erwecken, es handele sich hierbei um ein Schreibbüro mit sich abwechselnden Kahanes.

        Sie mich natürlich auch…

      • Conrath // 16. April 2017 um 23:54 //

        @GrünHoffender

        Wer ist Jensen & Co? Und nur weil Sie nicht ganz schlüssig vortragen und schlussfolgern, machen Sie sich dann mit der losen Vermutung etwas Luft, andere seien Vasallen des tiefen Staates, tolle Idee.

        Wenn Sie sich semantisch nicht die Schuhe zubinden können, sollten Sie dafür auch die Verantwortung übernehmen, lieber Sportsfreund. Aber ich nehme solche Unterstellungen durchaus als Lob für eigenständiges Denken.

        Wenn Sie vergleichsweise schlecht Klavierspielen oder Töpfern können, werden Sie wohl ebenfalls einige Aliens beschuldigen. Ja der gute Minister Maas und meine persönliche Freundin Kahane. Ich staune doch über Ihren dezent introvertiert-perversen Geschmack, aber Neid ist eben ein Ersatzvergnügen für eigenen Erfolg, das zumindest zeigt doch Ihre (selbstgewählte) Begriffseinschränkung. Seit wann liest Kahane anspruchsvolle Bücher und wirbt Maas für eine, aus Reinka-Bewußtsein gespeisten politischen Mut. Habe ich da etwas übersehen oder schließen Sie von sich auf andere?

        Mal ehrlich, was ist denn Ihr Anliegen, lieber Meisterdenker (Agentenaufdecker/ Ermittler)? Lassen Sie mich/ uns nicht so dumm sterben, zeigen Sie kommunikativ-inhaltliche Charité! Oh, Sie mussten erst googeln was Ober(stufen)lehrer Conradius damit sagen will?

        Wie werde ich Selberdenker? Durch üben, Herr Leichtmatrose

      • N.Draeger // 17. April 2017 um 22:58 //

        Guten Abend, Herr „greenhoop“
        Bitte machen Sie uns die Freude und erläutern dem Herrn „Siebengscheid“ den Unterschied zwischen „Greenhoop“ und „Greenhope“. Der Herr „Obergebildet“ scheint doch ein Bildungsloch zu haben und dann sollte dann doch geschlossen werden.
        Greetings N. Draeger

      • Conrath // 18. April 2017 um 08:23 //

        @Draeger

        Jeder trägt halt etwas bei, Sie befassen sich, aus Neid/ Frust/ Fehldeutungen auf Neunmalklugheit oder Bildung überhaupt, mit den Assoziationen zu einem Nickname. Gut, warum denn nicht, jeder nach seinem Interesse, seinen Fähigkeiten!?
        Wenn Sie sich mehr an Häme als an Erkenntnisgewinnung interessieren, es ist schließlich Ihr gutes Recht in einer offenen Gesellschaft sich auch an kleinen Sachen zu erwärmen und semantische Schnürsenkel in passenden Farben zu sammeln. Denkschreiben Sie weiter, dann fällt mir vielleicht auch etwas passendes zu Draeger ein, mehr als Manfred und dunkle Seite des Parlamentarismus. Gestalten Sie Ihre Welt um sich oder destruieren Sie oder kämpfen Sie als Pol Pot Schüler für Mittel(schul)bildung für alle, aber machen Sie es wenigstens intelligent, die Intelligenz teilen wir uns ja bekanntlich mit der Natur und ihren Wesen, die Vernunft hingegen ist etwas, zu der sich nur jeder einzelne “ e n t s c h e i d e n“ kann, wie der verzweifelte und unglücklich verliebte Kirkegaard schon herausgefunden hatte, ergebnisfrei.

        Ich Sie auch

  4. Können Sie meine Gedanken lesen? 🙂

    • Conrath // 17. April 2017 um 00:07 //

      Lieber Franz,

      ja, wenn Sie welche hier ausbreiten würden schon. Und Sie?

      Im Feuersee semantischer Seelenqual oder ein freiwilliger Aufenthalt in Dantes Tiefenrefugium.

      Ich grüße Sie jetzt rein elektro-telepathisch

  5. Ich habe da weniger Illusionen, auch die AfD wird sich kommod im Lügengebäude BRiD einrichten und sich mit Steuergeldern fett alimentieren lassen. Mutig wäre es zum Beispiel, sich mit Reichsbürgern zu solidarisieren,die kriminalisiert und mundtot gemacht werden sollen ,aber da diese am Fundament eines verabscheuungswürdigen Systems kratzen, vermeidet man jeden Schulterschluss um nicht unter einem Einsturz begraben zu werden.

    Mutig wäre es , sich mal kritisch zu den aussenpolitischen Schweinereien USraels zu äussern oder die Nummer in Dortmund zu hinterfragen, aber da kommt nichts. Die AfD ist ein Haufen politisch korrekter Leisetreter, die um ihre Existenz zu rechtfertigen ein bisschen gegen Migranten quakt, aber mit Sicherheit kein Interesse daran hat, irgendwelche Kartelle zu sprengen.

    • Libelle // 16. April 2017 um 11:37 //

      Die AfD ist doch jetzt schon unterwandert und hat sämtliche wichtige Themen selbst in den Orkus befördert. Das einzige Thema was noch – und dies auch nur noch lustlos – behandelt wird, ist die Flüchtlingsinvasion und deren Folgen.
      Die AfD mit Petry verliert m. M. immer mehr Rückhalt und wird spätestens bei den Wahlen nach der BT-Wahl so ziemlich in der Versenkung verschwinden, ähnlich wie die Piratenpartei.

      Trotzdem wird offensichtlich der Versuch unternommen der Partei noch vor der BT-Wahl Knüppel zwischen die Beine zu werfen . Dies ist – so glaube ich – der Angst der Systemparteien geschuldet dass Gauland oder Höcke das Ruder herumreißen könnten – ohne Petry versteht sich.

      https://www.contra-magazin.com/2017/04/die-afd-soll-bald-einen-neuen-bundesvorstand-erhalten/

      • MutigeAngstfrau // 16. April 2017 um 12:12 //

        Da hatte die Prinzessin wohl an einer vergifteten Brezel genascht, die ihr von der bösen Vormundschaft ins Zwergenhaus gelinkt wurde.
        Nun muss der ganze Verein zusehen, wie das Kind mit dem Bade ausgeschüttet wird. Geschaukelt kann da wohl kaum noch was werden.
        Straßenkinder müsst ihr nun alle werden oder „Rosemary’s Baby“ wächst heran.

    • Conrath // 16. April 2017 um 11:54 //

      @Wayne

      Ja, stimmt leider vollständig, lieber Wayne, was schlagen Sie daher vor?

      Sollen wir vielleicht den 23. 9. einfach ausfallen lassen, kollektiv, dann kann der 24.9. nicht kommen und Merkel Schulz müssen vor der Türe warten bis sie dort zu Staub zerfallen sind und sich dann später, im nächsten Leben, als einfache Wahlhelfer und Plakatkleber bei einer direktdemokratischen Partei neu zu bewähren.

      • @ Conrath
        Nun werden Sie mal nicht albern. Eins steht jedenfalls fest, „Merkel muß weg“-Brüllerei ist nicht hilfreich, weshalb auf die tägliche Dosis an Lügen, Täuschung und Manipulation angemessen auf die humoristische Art reagiert werden muss, siehe Sven Liebich und die „Heil Merkel“-Bewegung , bis den Protokuden in Politik und Medien der Spaß an ihrem Treiben vergeht.

        Wenn alles klappt werde ich mich übrigens am 24.9. in Vietnam aufhalten. Astreines Land mit einer liebenswürdigen Bevölkerung und einem Einparteiensystem. Sie sehen, die unerträgliche Phrasendrescherei sämtlicher BRiD-Politjecken, Schönenborns Hochrechnungen und Elefantenrundengequassel werden mir den Tag nicht verderben können.

        Arsch lecken, rasieren, drei fuffzig …

      • Conrath // 17. April 2017 um 00:51 //

        @Wayne

        Jetzt übertreiben Sie, Dauerspaß oder Humorfreiheit?

        Nöö, mit Humor und tausend Ideen gegen die repräsentativen Demokratieheuchler.

        Und unter uns, Herr Wayne, selbst vom Mond aus könnten Sie heute das Desaster in DE mühelos verfolgen, was bitte verändert sich dadurch an der Lage, nur durch den Transport Ihres Astralkörpers (rasieren? stecken Sie etwa noch in der verlängerten Nachpubertät oder warum diese Fäkalsprache?) durch die Welt?

        Und fahren Sie wenigstens mit dem Fahrrad nach Vietnam, dann schonen Sie den Planeten, das hat ein Klassenkamerad von mir auch gemacht und er hat einiges dabei „erfahren“.

      • @Wayne
        Danke für den tollen Hinweis auf die satirische „Heil Merkel“ Bewegung.

        Hier ein Video:

  6. MutigeAngstfrau // 16. April 2017 um 11:11 //

    So schaut’s wohl aus, und wer mag es Schopenhauer da verdenken, der einst seufzte :
    „Mir ist unter den Menschen fast immer, wie dem Jesus von Nazareth war, als er die Jünger aufrief, die immer alle schliefen.“ 😂

    Frohe Ostern in die Runde!

    • Conrath // 16. April 2017 um 12:50 //

      @MutHamburgerin

      Ja, Gethsemane ist überall. Scheint bei Euch an der Bickbeerenschweizelbe auch die Sonne (und schmilzt die Schokoladeneier) und wie erzeugen Sie diese Art von Smily?

      Schopenhauer hatte ja seinen „Systemstandpunktsgott“, die Dyade aus „Willenseinheit der Welt“ und „Vorstellung überhaupt“.

    • hubi stendahl // 16. April 2017 um 12:52 //

      @Mutige Angstfrau

      Schopenhauer:
      „Mir ist unter den Menschen fast immer, wie dem Jesus von Nazareth war, als er die Jünger aufrief, die immer alle schliefen.“

      Lach! Das stimmt wirklich. Jesus beschwerte sich auch ein ums andere mal, z.B. hier:

      „Kommt zu mir, denn leicht [χρηστός] ist mein Joch und meine Herrschaft ist mild, und ihr werdet Ruhe für euch finden.“

      Die haben das dann missverstanden und wörtlich genommen:

      „Sucht, und ihr werdet finden. Aber worum ihr mich in jenen Tagen fragtet und was ich euch nicht sagte, jetzt will ich es sagen, und ihr fragt nicht danach.“

      Die sind wohl tatsächlich eingeschlafen. Smiley funktioniert bei mir nicht.

      Auch frohe Ostern!

  7. waltomax // 16. April 2017 um 12:27 //

    Es gehört zum Kampf und zur Kriegskunst, einen verlorenen Posten nicht länger zu halten und sich zurückzuziehen. Möglichst hinter Verteidigungslinien, die man noch behaupten kann.

    Manchmal ist es notwendig, aus einer belagerten Stadt einen Ausfall zu machen, damit der Gegner sein Pulver verschießt. Es ist besser, die Initiative zu behalten, statt darauf zu warten, was der Feind macht. Hat man das Bombardement überlebt, dann fällt der nächste Ansturm durch den Gegner schon schwächer aus.

    Dieses System ist ein verlorener Posten. Man kann nichts unternehmen, es zu retten. Denn alle Versuche absorbieren nur unnötig Kraft und Ressourcen.

    Ich gehe davon aus, dass dieses Gemeinwesen nicht überleben wird.

    Was bleibt, das ist Aufklärung über anonyme Kanäle, um beispielsweise den bekloppten Heiko dazu zu bringen, sein Pulver zu verschießen, also sich durch Aktionen immer mehr zu demaskieren, die gegen das Recht und die Demokratie gerichtet sind. Die schärfste Waffe ist immer noch die Feder.

    Und sich einem überlegenen Gegner in offener Feldschlacht zu dessen Spielregeln zu stellen, das ist nicht feige, sondern dumm.

    • Conrath // 16. April 2017 um 13:04 //

      @WaltoMax

      Und wenn alles nur zur Hälfte ein Kampf gegen einen irdischen Kriegsgegner wäre und dieser daher auch nie mehr als halbe Sieg-Niederlagen erringen könnte, also das Christusprinzip positiv ( verallgemeinerungsfähig) gedacht und auf die Sorgen und Ängste in dieser räumlichen Außenwelt auch angewendet werden würde, was dann?

      Zum Vorhaben polykontexturelle Logik bitte unbedingt sämtliche Arbeiten von Peter Ripota lesen, melde mich nach den Ferien bei Ihnen.

      Ihr habt es doch gut in Bayern, wenn man nicht gleich neben US-Einrichtungen wohnt. Also sich freuen im Kreis der Familie/ Lieben.

      Sie grüßend

      Die Welt wird sich auch noch am 25.9. drehen, nicht nur um diese Clownsdyade, die haben jetzt schon fertig.

  8. Ja die Erkenntnisse vom durch und durch „lügenhaften“ Staate, dem „kältesten aller kalten Ungeheuer“ und vom „planetarischen Schwindel“ der Demokratie sind lange schon in Umlauf und von Fr. Nietzsche bis M.Heidegger in die Welt hinausgeschrien. Nur das Treiben der so Entlarvten wird von Generation zu Generation immer hemmungsloser und erfolgreicher. Es scheint als hätte der Bürger kapituliert oder ihm wurde das Gehirn bei seiner Geburt abgeschaltet, denn von Natur aus kann keine vernunftbegabter Mensch so blöd sein, unsere „Qualitätsparteien“ auch noch zu wählen.

  9. Mit Schuldzuweisung ist es nicht einfach getan, um irgendwelche „Schuldigen“ erwählen zu wollen.

  10. henry paul // 16. April 2017 um 17:58 //

    Die „Intellektuellen“ hatten sich 2002 verabschiedet. Die „Kirchen “ haben sich 2008 verabschiedet. Die „Unternehmer oder Unterlasser“ haben sich seit 2012 verabschiedet. Die „Banker“ habne sich mit der Autonomie der EZB verabschiedet. Die „EU“ hat sich seit Obama verabschiedet. Die Einwohner D haben sich seit jeher ( nach 1945) verabschiedet. WER also soll es richten? Die 15% evtl. Aufgeweckten, Non-KOnformisten, Störenfriede, Wirrköpfe, Neu-Parteien, Alt-Parteien, Komiker, Cartoonisten?

    Ich kenne niemanden, der bereit wäre, das DING in die Hand zu nehmen….
    Das Jammern und Beknirschen nutzt NICHTS. Das Beriehmen auch nicht. Das Aufschreighen erst recht nicht. Die Zeit ist ein wandernd Ding. Sie ist schon vorausgeeilt. Sie wird es wie fb.com/henryhubbypaw… sehen; lange vor uns und wird uns danach wieder trösten, sofern wir es überleben. Aber selbst dies ist unwahrscheinlich!

    • Conrath // 16. April 2017 um 18:40 //

      @Henry

      Verabschieden kann ich nur jemanden/ etwas, was vorher anwesend war, aber schon da wird es mit der Demokratie arg schwierig. Die Intellektuellen haben sich von bequemen Erwartungen, das Volk von einer gefühlten Gerechtigkeitskontinuität, verabschiedet und die Banker vom Ende der Knappheitsverwerfungen. Alle drei haben es zu Recht/ Unrecht gemacht, eine dicke, fette Apori wie bei Platons Dialogen häufig zu finden, nur, es ist unser gemeinsames Paradoxon, es kommt mi uns, ist unser dreifacher Schatten. Der verschwindet nur in absoluter Finsternis oder?

    • hubi stendahl // 16. April 2017 um 21:40 //

      @henry paul

      „Ich kenne niemanden, der bereit wäre, das DING in die Hand zu nehmen…“

      Stellen Sie David vor Goliath. Davids natürliches Programm im Unbewussten wird ihm Flucht signalisieren. Das ist auch richtig, denn die Flucht gehört bei einem übermächtigen Gegner zum natürlichen Überlebensprogramm. Schlagen können Sie den Gegner nur, wenn Sie ihm die Energie entziehen. Wie habe ich weiter unten beschrieben.

      Aber so lange auch in dieser Kommentarfunktion, in den kritischen Foren, die angeblichen Kritiker darüber jammern, dass der Gegner unschlagbar ist, aber auf der anderen Seite an ihrem Smartphone oder ipad hängen, an ihrem SUV, der den Nachbarn vor Neid erblassen lässt, so lange passiert gar nichts, außer das der Plan in Erfüllung geht und die anderen wieder schuld waren.

      Warum wascht Ihr das Äußere des Bechers? Versteht Ihr nicht dass der, der das Innere gemacht hat, auch der ist, der das Äußere gemacht hat?
      Jesus von Nazareth, Thomas Evangelium (soviel zu Heuchlern)

      • henry paul // 17. April 2017 um 11:52 //

        @hubi st..; soweit verstanden, doch nicht zutreffend. Weder der SUV, noch das smartphone, noch sonstige gadgets- da halte ich mich fern. Doch der Becher kann nur noch von aussen geputzt werden, weil innen gefüllt mit gehärtetem Gift der Gastgeber, Pharisäer, Apologeten und Sonstigen.
        Mein Eindruck hinterlässt trotz Exploration keinen Fingerprint, doch solange die Power reicht, kann ich ein-drücken..

      • Conrath // 17. April 2017 um 12:57 //

        Ja, Henry, fragen Sie Hubi dazu, was er sich dabei gedacht und nicht geschrieben hat. Und Ihre knappe, sehr lesbare Sachprosa tue ich ehrlich vermissen, ist eher selten anzutreffen heute. Wenn es Ihre Recherchen zulassen, dann spielen Sie doch bitte wieder mit der Klaviatur der Tasten und was metaphorische Gefäße betrifft, da lassen Sie uns aus der „Kleinschen Flasche“ trinken, sie hat korrekterweise nur ein Innen-/ Außen, ist die topologische Erweiterung des ebenfalls einseitig, einrandigen Möbiusbandes.

        Das Becherproblem trifft nur die, im Nihilismus pausierenden oder hängengebliebenen, Sensiblen. Er ist nur Durchgangsort, dieser Entweder-Oder-Wahn.

  11. Martin1 // 16. April 2017 um 17:59 //

    Rekordsteuereinnahmen

    Das ist wohl richtig – aber warum last die Bevölkerung die Täter(innen) damit durchkommen?
    Und eine Partei, die Steuersenkungen fordert, wird nicht gewählt. :-(((

    • Barbara // 16. April 2017 um 20:20 //

      Vielleicht weil auch wir Bürger/Wähler Feiglinge sind??
      Ich höre immer wieder den Spruch bezogen auf Politiker:“Wer soll es denn besser machen“ Aha, dann lieber weiter so…Ich glaube auch nicht ,dass sich im Herbst etwas ändern wird,lieber das Kreuzchen an gewohnter Stelle setzen.

    • hubi stendahl // 16. April 2017 um 21:51 //

      @Martin
      „…aber warum last die Bevölkerung die Täter(innen) damit durchkommen?
      Und eine Partei, die Steuersenkungen fordert, wird nicht gewählt. :-((“

      Damit sind Sie dann zufrieden? Würden Sie bei einer massiven Steuersenkung, ALSO EINER UMVERTEILUNG INNERHALB DER ARBEITENDEN BEVÖLKERUNG, dann die CDU oder die SPD wählen?

      Steuereinnahmen kommen durch Arbeitsleitung anderer zustande. Was Sie einstreichen wollen, muss ein anderer erarbeiten. So einfach ist das. Oder glauben Sie, dass das Budget für die innere Sicherheit, für die Bundeswehr etc. gekürzt wird oder die Steueroasen für die Konzerne geschlossen werden? Solche plumpen Angebote der Politik führen ja gerade zum Gegeneinander in einer Gesellschaft und zur Wahl immer der gleichen Betrüger. Wollen Sie da mitmachen, weil Sie zu den Begünstigten gehören? Dann hat auch der Rentner das Recht eine Partei zu wählen, die seine Rente massiv erhöht. Der Behinderte eine Partei, die seine Bezüge verbessert. Am Ende sind wir bei den Wenigen, die diesen Unsinn finanzieren müssen, aber nicht mehr können.

  12. Ist die Feigheit wirklich die Ursache… (Teil 1)
    – oder auch nur ein weiteres Symptom des aktuellen Desasters?

    Jean-Jacques Rousseau meinte dazu:
    „Die Gewalt hat die ersten Sklaven geschaffen, die Feigheit ließ dies zum Dauerzustand werden.“
    (Jean-Jacques Rousseau ,1712 – 1778), Genfer Schriftsteller, Philosoph und Pädagoge; wichtiger Wegbereiter der Französischen Revolution

    Veröffentlicht am 16. April 2017 von Nadine Hoffmann in Im Blickpunkt
    Charakterlosigkeit als Zeitgeist
    Während die Feiglinge sich gegenseitig Preise verleihen und sich auf die Schulter klopfen, darf der zur Sprachlosigkeit umerzogene Bürger brav und stumm Rekordsteuereinnahmen beschaffen. Wie schäbig.

    Und wäre dies nicht schon schlimm genug für die Bürger und ein Armutszeugnis sondergleichen, das sich die „Vorzeigedemokraten“ selber ausstellen, setzen die Feiglinge immer wieder eins oben drauf, um ihren Elfenbeinturm der Feigheit nicht zu gefährden. Sie hebeln mal eben Gesetze aus, damit es keine „unschönen Bilder an der Grenze gibt“, sie unterlaufen triumphierend das Grundgesetz, damit andere, aber nicht so mächtige Feiglinge, die freie Meinungsäußerung zerstören, sie zelebrieren ihre Charakterlosigkeit als Zeitgeist.(…)

    —————–
    Ja, so ist es. In der Tat. Ein Jammertal ist diese Welt geworden. Und inzwischen sogar wissenschaftlich bestätigt:
    Die „Doomsday Clock“ (Weltuntergangsuhr) stand schon im Jahr 2015 auf 3 Minuten vor 12! Hier:

    Focus-Online vom 25.01.2015, 16:00:
    Drei Minuten vor 12!
    Atomforscher warnen: Welt steht so kurz vor Katastrophe wie seit 1984 nicht mehr!
    Führende Atomwissenschaftler warnen: Die Welt steht so kurz vor einer Katastrophe wie seit 1984 nicht mehr. Das Bulletin oft he Atomic Scientists stellte seine berühmte Doomsday Clock daher auf drei Minuten vor 12 – so nah an der Apokalypse stand die Welt nach Meinung der Forscher sonst nur auf dem Höhepunkt des Kalten Krieges. Die Wissenschaftler begründen ihre Sorge sowohl mit dem Klimawandel als auch mit der Angst vor nuklearen Waffen…
    http://www.focus.de/panorama/videos/drei-minuten-vor-12-atomforscher-warnen-welt-steht-so-kurz-vor-katastrophe-wie-seit-1984-nicht-mehr_id_4429617.html

    ——————-
    Vor etwa 2 Jahren stand die Menschheit also schon kurz vor dem Abgrund!?
    Und Heute, Ostern 2017, da ist es der Menschheit tatsächlich gelungen, sogar noch einen Schritt weiter Richtung Abgrund zu gehen: heute steht dieselbe „Doomsday Clock“ noch exakt zweieinhalb Minuten bis zum Weltuntergang! So etwas kann einem schon mal den ganzen Tag vor der TV-Glotze versauen. 🙂
    Gestern waren wir also kurz vor dem Untergang – heute sind „wir“ einen Schritt weiter..! Das sind keine Spinnereien irgendwelcher Weltuntergangs-Freaks: das sind fundierte wissenschaftliche Erkenntnisse über die akuten Bedrohungen in der Welt der Menschen von heute! Aber „Frohe Ostern“. Klar.

    Und die traditionellen Ostermärsche (aka ehemals „Friedensmärsche“), die sind heute auch schon so „leise“ geworden, so abstoßend angepasst, so „ideenlos“ und so schwach unterstützt und organisiert, dass man den Eindruck bekommt, dass „alles guuut sei, dass es allen guuut geht, ein Paradies auf Erden halt – wozu also protestieren? Merkel-Sedativa zu hoch dosiert? Oder kann das womöglich die sichtbare Folge des exzessiven Smartphone-Gebrauchs sein (und der so begünstigten massiven Entstehung des Matschbirnen-Syndroms?). Ich weiß es nicht.

    Aber gehen wir doch mal den Dingen noch etwas tiefer auf den Grund– statt auch nur zu jammern – und erinnern uns wieder des eigentlichen Themas: Faulheit, Feigheit, Falschheit. Oder alles zusammen. Wie lange kann das noch gut gehen? Etwa noch exakt zweieinhalb Minuten!?
    Schon Immanuel Kant erkannte das Problem der Feigheit und Faulheit noch vor fast 300 Jahren sehr genau – und so schrieb er damals:

    Unter den drei Lastern: Faulheit, Feigheit und Falschheit, scheint das erstere das verächtlichste zu sein.
    Immanuel Kant
    (1724 – 1804), deutscher Philosoph
    Quelle: Kant, Anthropologie in pragmatischer Hinsicht, 1798. Erster Teil. Anthropologische Didaktik

    Recht hatte der geniale deutsche Philosoph – aber ergänzend möchte ich dazu noch sagen: Feigheit wird (bei den Massen) erst durch Faulheit bedingt. Die Massen sind eigentlich NICHT feige – sondern einfach „nur“ faul/passiv. Das macht das Ergebnis zwar auch nicht besser – aber das sollte man schon differenzieren. Dazu mehr unten im Text.

    Und in der Tat: Feigheit ist ein aktuell besonders stark verbreitetes Phänomen. Selbstredend gab es in der Gesellschaft schon immer Feiglinge – und die wird es auch in der Zukunft immer geben. Wie bei jeder „Seuche“ aber, kommt es auch dabei auf die „kritische Masse“ an: wird diese überschritten – kollabiert der Körper; das jeweilige System; ja die ganze Gesellschaft bzw. eine ganze Spezies.
    Aktuell befindet sich die ganze Menschheit als Spezies exakt an der Schwelle zum „Point of no Return“ (Punkt ohne Wiederkehr).

    Und hier (meine) Aufstellung der „Triade des Wahnsinns“ in JEDER menschlichen Gesellschaft – so quasi als „Gegenentwurf“:

    • Gewissenlose Psychopathen (korrumpieren sukzessive die wichtigsten Machtspitzen)
    • Intelektuelle Mitläufer (Die wichtigen Lakaien gewissenloser Psychopathen)
    • Faule/passive Masse (die große Mehrheit halt – bis auf wenige, couragierte Menschen darunter, die eben NICHT bereit sind die eigene Freiheit für das fragwürdige Versprechen der angeblichen „Sicherheit“, naiv (wie die übrige „Masse“)in die Hände von Hardcore-Psychopathen anzuvertrauen)

    Damit nämlich begann in der Menschheitsgeschichte JEDE menschenverursachte Katastrophe/Tragödie! Die „Masse“ will „geführt“ werden und eigene „Ruhe“ haben – und Psychos warten nur darauf! Bis heute ist das so. Daher gehen mir die ganzen dicken Wälzer über „das Böse“ in der Welt, gehörig auf den S…, weil kaum einer dieser vielen, hochdekorierten und dennoch lernresistenten „Sozialwissenschaftler“/Soziologen“ Psychologen, Historiker…was weiß ich noch, auch nur auf die Idee kommt, die Psychopathen-Prämisse im Kontext mit dem, in JEDER Gesellschaft immanenten Mitläufertum, in die eigene „wissenschaftliche“ Analyse einzubeziehen?! Bescheuert – oder? Seit Jahrtausenden geht das so. Was für Evolutionsbremsen sind das wohl, die das Naheliegendste buchstäblich ausblenden?

    Aber zurück zur meiner „Triade der Bekloppten und Bescheuerten“:
    • Bei der Masse ist die Feigheit durch Faulheit bedingt
    • Bei den intellektuellen Mitläufern ist die Feigheit durch Falschheit bedingt
    • Bei den Psychopathen existiert (pathologisch-bedingt) die Feigheit nicht (da Angstzentrum in der Birne der Psychos deaktiviert)– dafür aber abgrundtiefe, pathologische Bösartigkeit hyperaktiv, die ebenso pathologisch-bedingt, quasi gegen ALLES Menschliche gerichtet ist – insbesondere aber gegen die schwächsten Mitglieder der Gesellschaft. (Auf höherer Ebene sind das dann die „schwächsten Staaten“, früher Sippen etc.)

    Nun gut: genug gejammert – und Probleme analysiert!
    Nadine Hoffmann hat hier ein existentiell wichtiges Thema angesprochen. Lasst uns das gemeinsam zu Ende durchdenken – und diskutieren. Darum geht es doch: WIE überleben in Zeiten FEIGER/fauler Massen, die so bequem und passiv (gehirngewaschen) geworden sind, dass ich mich ernsthaft frage, welche guten Kräfte des Universums beschützten die Menschheit bisher, angesichts dieser elenden Verdauungsschlauch-Mentalität der Massen, vor dem längst überfälligen Untergang?

    Und dann auch noch in Zeiten des verhängnisvollen Mitläufertums in den Reihen derer, die eigentlich DAFÜR bezahlt werden, das jeweilige Volk mutig über die potentiellen Gefahren im sozialen Gefüge aufzuklären – und zu beschützen. (Damit sind explizit die vielen „gekauften Journalisten“ gemeint, die größtenteils (bis auf wenige ehrenwerte Ausnahmen) korrumpierte Akademiker-Kaste, die jämmerlichen Waschlappen die sich „Künstler“ schimpfen, die Gewerkschaftsbosse die die Rechte ihrer Arbeiter und Angestellten an die Konzerne und Teilzeitfirmen perfide verhökern, die elenden „Kirchen-Oberhäupter“, die die eigene, christliche Religion dem intoleranten, faschistischen Islam inzwischen unterwerfen..etc..)!

    Und als ob das alles nicht schon schlimm genug gewesen wäre – kommen auch noch die Psychopathen ins Spiel – die exakt auf diese „Rahmenbedingungen“ geradezu gewartet haben, um nun das „eigene, satanische Spielchen“ gegen die so geschwächte Menschheit (ohne Immunsystem), zu starten!

    Was also tun gegen den gefährlichen Irrsinn? Resignieren und FEIGE Aufgeben – das kann/darf doch KEINE echte „Alternative“ sein! Denn das wäre dann Feigheit per Definition! Oder?
    Fortsetzung folgt im Teil 2…

    Hintergründe:
    https://de-de.facebook.com/Aktiv-gegen-Psychopathen-Pathokratie-329397370520953/
    Daryl

  13. Ist die Feigheit wirklich die Ursache… (Teil 2)<
    – oder auch nur ein weiteres Symptom des aktuellen Desasters?

    Veröffentlicht am 16. April 2017 von Nadine Hoffmann in Im Blickpunkt
    (…)Hätten sie Verstand…
    Sollen sie doch schimpfen und hetzen und werfen, die Vorzeigefeiglinge. Besser könnten sie ihre Scheinheiligkeit nicht zeigen. Hätten sie nur ein Minimum an Moral, würden sie ihre Mitschuld an der Destabilisierung Deutschlands zugeben, hätten sie Verstand, würden sie anders handeln als sie es tun, und wären sie nicht so elendig feige, würden sie sich ihrer Verantwortung stellen statt die Folgen ihrer Verantwortungslosigkeit als „alternativlos“ oder „bunt“ zu bezeichnen.
    Ihr Feiglinge in den Etagen der Macht, in den Redaktionsstuben und Antifantentrainingslagern, in den Toleranzzirkeln und Brüsselbüros: Ihr seid durchschaut!

    —————
    Nicht NUR in Deutschlandist diese Feigheit und Mitläufer-Seuche massiv verbreitet – auch in USA, in England, Belgien, Schweden Frankreich, ja auch bei mir in Spanien – wo man auch hinschaut, hat die Seuche der Feigheit/Teilnahmslosigkeit/Angepasstheit bei dem größten Teil der Bevölkerung fast epidemische Ausmaße angenommen!

    Der soziale „Körper“ scheint seine „Immunabwehr“ gegen das Unrecht und gegen das Makrosoziale Böse, inzwischen fast komplett verloren zu haben!
    Es scheint so, als ob die gesamte Gesellschaft an einer Art mentaler „Immunschwäche“ erkrankt ist – bzw. infiziert wurde? Ist es nicht so? „Der ganz normale Wahnsinn“, halt.
    WER/WAS kann so etwas bewerkstelligen – und wozu?
    Meine Antwort auf diese existentiell wichtige Frage, ist stets dieselbe: nur Hardcore-Psychopathen sind imstande, das soziale Gefüge so massiv zu vergiften/korrumpieren – und das tun sie aus dem einfachen Grund, weil sie seit ihrer Geburt dazu quasi neuro-biologisch „programmiert“ wurden. Die Gehirne dieser armseligen Kreaturen, die zwar wie Menschen aussehen, aber mit Menschlichkeit ungefähr so viel anfangen können, wie Fisch mit Fahrrad – die Gehirne der Psychopathen also sind permanent und buchstäblich im „Raubtiermodus“ geschaltet. Es sind namentlich die Psychopathen, die JEDES soziale Umfeld sukzessive „mental vergiften“ – und ein Klima der Unsicherheit, der Angst und der Heuchelei in betreffenden Machtstrukturen, auslösen – und protegieren.

    Der Wissenschaftler Dr. Andrzej M. Lobaczewski war einer der ersten, der auf dem Feld der Psychopathie-Forschung bahnbrechende Erkenntnisse über die brisante Problematik lieferte – und den langsamen Prozess der gesellschaftlichen „Vergiftung“ durch Psychopathen, exzellent in seinem Werk „Politische Ponerologie – Eine Wissenschaft von der Natur des Bösen und seiner Anwendung für politische Zwecke– auch für Laien verständlich schilderte: Hier:

    Politische Ponerologie
    Prof. Dr. Andrzej M. Lobaczewski

    „..Wenn Psychopathen eine Gesellschaft regieren, wird die Gesellschaft deren Wesenszüge aufweisen. Im Allgemeinen wird sie stark korrumpiert sein. Aber da Täuschung ein primäres Wesensmerkmal des Psychopathen ist, wird sie menschlich erscheinen. Ihre Eigenschaften können von höchster Regierungsebene bis hinunter zum Straßenniveau beobachtet werden. Würden Sie den Wahnsinn einer Zivilisation unter psychopathischer Herrschaft bezeugen wollen, müssen Sie nicht die Hauptstadt dieses Staates oder eine Großstadt besuchen, da selbst das kleinste Dorf diese Eigenschaften aufweisen wird.[Zitiert nach Prof.Dr.Andrzey M. Lobaczewski – Politische Ponerologie]
    Aus: Politische Ponerologie
    Überarbeitete und fehlerbereinigte Fassung
    Eine Wissenschaft von der Natur des Bösen und seiner Anwendung für politische Zwecke.
    Online-Ausgabe/ PDF
    Link:
    https://politischeponerologie1.files.wordpress.com/2012/11/politische-ponerologie.pdf

    ————————–
    Wenn „Normalos“ dann wieder „voll erschrocken“ vor den grausamen Verbrechen einzelner Psychopathen stehen – und „fassungslos zu verstehen“ versuchen, wie so ein „ruhiger“, gaaaanz lieber Nachbar, der immer elegant angezogen, freundlich und zuvorkommend war und im Treppenhaus immer freundlich grüßte, nun aber einen Millionenbetrug kaltschnäuzig jahrelang organisierte – oder mit einem Beil oder Kalaschnikow mehrere Menschen eiskalt tötete – oder gar 3-jährige Kleinkinder jahrelang unentdeckt sexuell missbrauchte und quälte – diesen naiven Menschen sage ich immer wieder, dass sie jahrelang direkt neben einer menschlich-aussehenden Zeitbombe gelebt haben – und es bei Psychopathen NICHTS „ zu verstehen gibt“, wie auch nicht bei einer Giftschlange, die ein Kleinkind am Bein beißt, weil das Kind nur zufällig in der Nähe war.

    Und alleine in Deutschland gibt es inzwischen zw. 1.5 bis 2 Millionen Hardcore-Psychopathen. Mitten unter uns. Als Kindergärtner, Polizisten, Lehrer, Priester, Konzernbosse, POLITIKER, Kindererzieher, Altenpfleger..etc.

    Hier z.B. sogar im Mainstream wird „das Problem“ inzwischen erkannt, benannt und offen diskutiert:

    Focus-Online,Samstag, 27.08.2016
    Psychopathen: Wenn der Mensch zum Monster wird
    Rund 500.000 Psychopathen leben in Deutschland – wahrscheinlich sogar mehr Denn nur 50 Prozent fallen auf: Sie landen als Gewalttäter im Gefängnis. Die andere Hälfte schlägt sich erfolgreich durchs Leben. Wodurch sich Psychopathen verraten…
    http://www.focus.de/gesundheit/ratgeber/psychologie/krankheitenstoerungen/wenn-der-mensch-zum-monster-wird-so-erkennen-sie-einen-psychopathen_id_2734734.html

    ———————
    Zum Thema auch sehr empfehlenswert:

    Babiak, Paul; Hare, Robert D.
    Menschenschinder oder Manager Psychopathen bei der Arbeit
    Psychopathen schaffen in Unternehmen eine vergiftete Atmosphäre und zerstören Arbeitsverhältnisse und Teams. Hier lernt der Leser, woran man Psychopathen erkennen kann und wie man sich gegen sie schützt.
    http://www.business-wissen.de/buch/menschenschinder-oder-manager/

    ———————
    So – und nun eine weitere, wichtige Frage: wie sieht`s aus mit den NICHT-Feiglingen; mit den NICHT-Mitläufern; mit den (seltenen) mutigen, freiheitsliebenden, selbstdenkenden Menschen, die eben NICHT mit der Schlafschaf-Herde mittrotten? Mit all` den „andersartigen“ Menschen also, die sogar den Kopf und Kragen eben FÜR diese „feige/faule“ Masse riskieren – und immer wieder GEGEN die wuchernde Ungerechtigkeit, gegen Krieg und Ausbeutung durch die sog. „Eliten“ – immer wieder mutig ankämpfen?

    Diese Menschen LEBEN DAS krasse Gegenteil von Feigheit und Mitläufertum – und sind die eigentlichen, die wahren Helden unserer Epoche. Sie sind zwar sehr wenige – aber gerade diese Menschen versuchen immer wieder die pennende Menschheit vor der eigenen Vernichtung zu retten. Warum tun sie das – und wer sind sie?

    Nun, einige sind sehr bekannt – andere (die schlaueren unter ihnen) haben die Strategie der Psychopathen längst gut studiert und durchschaut – und bekämpfen die Psychos mit deren eigenen Waffen. Um einige dieser echten Helden zu nennen, die auch noch mit offenem Visier gegen Psychopathen kämpfen, und zwar meine Hochachtung verdienen, aber ich deren Art gegen das Makrosoziale Böse zu kämpfen – für NICHT empfehlenswert für „normale“ Menschen halte, das sind Menschen wie z.B.: Edward Snowden, Julian Assange Chelsea Manning..u.a..

    Schaut man sich das aktuelle Schicksal dieser o.g. echten Helden unserer Epoche, so wird verständlich, warum ich vor einer Nachahmung für „Normalos“ so eindringlich warne. Es lohnt sich nicht – und es ist NAIV (das ist meine ganz persönliche Überzeugung), für irgendwelche Couch-Potatos und an gesellschaftlichen Entwicklungen völlig desinteressierten, faulen Massen, das eigene Leben zu riskieren. Auch Jesus handelte (passend zur Ostern) sehr naiv, wenn sich die Geschichte seiner Kreuzigung wirklich so zugetragen haben soll. Egal ob nun Herodes oder Pilatus den Befehl für die Kreuzigung Jesus gab – beide „Spastis“ waren entweder waschechte Psychopathen – oder zumindest elende Mitläufer der Hardcore-Psychos in Rom. Wie kann man da so naiv sein – und mit offenem Visier gegen solche Schlangen kämpfen? Was für ein „Beispiel“ soll das bitte sein, sich den Bestien wehrlos vorzuwerfen – und sich so sinnlos zu „opfern“. Cui bono?

    Wäre es denn nicht klüger gewesen aus der Position der Stärke und der Anonymität heraus, die römische Räuberbande aus dem Land zu vertreiben – und SO das eigene Volk zu befreien? Nun ja, wie dem auch sei: auch die von mir o.g. heutigen Helden, verdienen (wie Jesus selbstverständlich such) meine Hochachtung! Sie alle haben viel bewirkt.

    Aber MEINE Regeln für den echten Kampf gegen Psychopathen beziehe ich zunächst aus meiner Motivation, die KINDER (egal welche) VOR den getarnten Psychopathen in der Gesellschaft, so gut ich kann, präventiv zu beschützen.
    Daher heißt es im Kern der Gegenstrategie:
    • Kämpfe niemals mit offenem Visier gegen Psychopathen. Nutze UNBEDINGT die Anonymität, wo immer möglich!
    • Studiere die krude Kampfstrategie der Psychopathen sehr genau (diese ist allerdings so simpel, so infantil und so durchschaubar, dass es lächerlich ist, wie es den Psychos gelang, so lange „unentdeckt“ zu bleiben)
    • Verbinde dich mit gleichgesinnten, couragierten Menschen, die sich ebenfalls für humane Ziele in der Welt engagieren
    • Betreibe intensive Aufklärung in der Öffentlichkeit über die latente Psychopathen-Gefahr
    • Vermeide JEDE Gewaltanwendung – außer im Fall der Selbstverteidigung – oder Verteidigung deiner Mitmenschen in akuter Gefahr…
    • Versuche mit allen zugänglichen Mitteln und Wegen, Physisch und mental möglichst immer stärker zu werden. (Die Psychopathen „riechen“ buchstäblich schwache Menschen – und setzen umgehend alles daran, diese zu vernichten! Daher sind Kleinkinder durch Psychopathen immer besonders gefährdet! Aber auch ängstliche Erwachsene, sowie kranke und sehr alte, wehrlose Menschen.)

    Und zum Schluss hier noch ein mutiger, professioneller Kämpfer für mehr Gerechtigkeit in der Welt – und vor allem, ein Kämpfer für Schutz der (Klein)Kinder in USA. (Stichw. PädoGate) u.a. :

    Pädogate: Kindersex-Ringe im Fokus von Ex-Geheimdienstlern – Ermittlerteam in USA gegründet
    Von Rosemarie Frühauf12. April 2017 Aktualisiert: 13. April 2017 19:37
    Ein legendärer US-Soldat hat gemeinsam mit hochrangigen Polizisten, Diplomaten und Geheimdienstlern ein Team gegen die internationale Kinderschänder-Elite gegründet.
    Craig Sawyer ist ein legendärer Navy-SEAL, blickt auf eine Karriere in verschiedenen US-Einheiten zurück und hat eine Firma, die Hollywood zu Kampfszenen berät.

    Mit einigen hochrangigen Kollegen hat Sawyer eine Initiative gegen die Kinderschänder-Netzwerke der Elite gegründet. Sie heißt „Veterans for Child Rescue“ (Veteranen für Kinderrettung, „V4CR“). Auch seine Freunde aus Film und Fernsehen haben darin eine Aufgabe: Mit einer Doku-Serie soll die amerikanische Öffentlichkeit wachgerüttelt werden.

    Dies sei der erste Schritt, um die Machenschaften der Pädophilen zu stoppen, schreibt die Gruppe auf ihrer Webseite…
    Weiterlesen:
    http://www.epochtimes.de/politik/welt/paedogate-usa-ex-geheimdienstler-gruenden-ermittlerteam-gegen-kinderschaender-elite-zensoren-der-nachrichten-medien-umgehen-a2094646.html

    ————————

    Im Übrigen: JEDER empathiefähige Mensch hat das Zeug zum wenigstens einem „kleinen Helden“. In der Regel bewirken gerade diese „kleinen Helden“ mehr Gutes in der Welt, als es die „großen“, von denen man in den Medien sporadisch hört, jemals alleine in 100 Jahren schaffen würden. Also los..: machen wir unsere Umgebung etwas menschlicher. Jeden Tag ein wenig mehr. Bleibe dabei immer stark und wehrhaft. Das geht.

    Diese Art zu leben gibt nicht nur ein richtig gutes (Lebens)Gefühl – und nicht nur wenn man sich morgens in den Spiegel schaut, sondern gewinnt damit zugleich auch die Unterstützung bestimmter, kosmischer Kräfte, die praktisch nur darauf warten, speziell für solche Zwecke „eingespannt“ zu werden. Das z.B. verstehe ich unter „Funktionale Religion“ auf diesem, durch Psychopathen und Feigheit der Massen, geschundenen Planeten.
    „Aussteigen“ können wir nicht – also kämpfen wir!
    Es gibt viel zu tun!

    Hintergründe:
    https://de-de.facebook.com/Aktiv-gegen-Psychopathen-Pathokratie-329397370520953/

    Daryl

    • hubi stendahl // 16. April 2017 um 21:18 //

      Danke @daryl.

      Eine schöne Zusammenfassung der Problematik.

      Zitat:
      „Es scheint so, als ob die gesamte Gesellschaft an einer Art mentaler „Immunschwäche“ erkrankt ist – bzw. infiziert wurde? Ist es nicht so? „Der ganz normale Wahnsinn“, halt. WER/WAS kann so etwas bewerkstelligen – und wozu?“

      Nach meiner Meinung beschreiben Sie in der Folge zwar die Verursacher in einer gewissen Anonymität so wie ich sie auch sehe, Sie kommen dabei aber nicht auf die Ursache, warum es gerade die westliche „Wertegemeinschaft, angeführt vom angelsächsischen Imperium ist, welches das Unheil über den Planeten bringen konnte und dabei der überragende Teil der Bevölkerung mitgeht.

      Die Geschichte der Angelsachsen ab Ende des 19th Jahrhunderts speziell bezogen auf die Umerziehung der Menschen im Westen mit der Gründung der „Fabian Society“ und der folgenden selbsternannten Philosophen und Soziologen als Gründer der „Frankfurter Schule“ finden Sie hier:

      https://buergerstimme.com/Design2/2017/01/die-gender-ideologie-grundlage-gesellschaftlicher-zerstoerung/

      Es ist anerkannt, dass der Teil der soziologischen „Programmierung“ (Sozialisierung) des Menschen, der nicht auf Genetik zurückzuführen ist, bis etwa zum 7. Lebensjahr abgeschlossen ist. Das macht die Hergabe der Kinder im in eine staatliche Indoktrinierung, aber auch in dissoziale Familienverhältnisse so gefährlich. Denn das „Deprogrammieren“ funktioniert danach nur noch durch „Erkenne Dich selbst“, was auch wissenschaftlich anerkannt und meist ohne Hilfe von Dritten schwierig ist.

      Der Ansatz, Menschen seien mutig oder feige, entspringt einer Diktion aus dem Militärischen. Menschen (vorwiegend männliche) sind im Rahmen ihres Überlebenstriebs ausreichend „programmiert“, um für das Überleben z.B. in Form von Angriff zu sorgen, aber auch mit Flucht, wenn es aussichtslos oder gefährlich wird. Frauen sind evolutorisch auf Behüten „programmiert“, auf sozialen Ausgleich, was Gehirnforscher auch leicht nachweisen konnten.

      Wir haben nun rund 100 Jahre herum pfuschen an unseren natürlichen Eigenschaften hinter uns, in dem die Identität der Menschen sukzessive durch Umprogrammierung, durch die in der o.e. Verlinkung (Kitas, familiäres Gegeneinander, Geschlechts- gleicheit, nicht Berechtigung, etc.) erwähnten Akteure, zum einem Teil zerstört wurde. Das erklärt, warum die Menschen sich diese Kriege verkaufen lassen. Sie sind nicht feige oder mutig, sondern fühlen sich im moralischen Recht, überlassen antrainert die Verantwortung einer übergeordneten Instanz, was sie von Kindesbeinen an erlernt haben. Das gilt auch für Redakteure, Journalisten und die zweite Reihe in der Politik.

      Dass ist nun eine andere Ausgangspostion, weil man sehen muss, dass solche Menschen sich selbst nicht kennen. Aber ohne eine Identität, gibt es auch keinen eigenen Standpunkt. Deshalb werden die „zarten“ Gegenbewegungen auch mit unverhältnismäßigen Mitteln verfolgt. Sie stellen die einzige Gefahr dar, denn wie gesagt, eine „Deprogrammierung“ ist möglich. Mit der Summe Ihrer Empfehlungen kann der „gemeine programmierte Michel“ aber nichts anfangen, weil er sie von vornherein angesichts des Verlustes an Ansehen verwerfen wird. Er ist und bleibt eingschult ein Teil der „Masse“.

      Deshalb ist meine Empfehlung viel kürzer und verschreckt ihn nicht. Er verliert nicht sein Gesicht:

      – Entziehe dem System die Energie, in dem man vom Einkauf von Plunder
      absieht. Seine Smartphones verkauft und sich ein einfaches Mobiltelefon anschafft. Die ersparte Zeit aus Nutzung des Smartphones für Spiele, backt die Familie gemeinsam einen Kuchen oder spielt wieder real am Tisch. Alle Schulden zurückzahlen, in dem man aus dem Erlös des SUV einen kleineren Wagen kauft. Alle Versicherungen, außer Haftpflicht und KV kündigen. Geld vom Konto holen. Nur bar zahlen.

      Man braucht hierzu keinen Mut und keine besondere Rechtfertigung gegenüber dem Umfeld und die tägliche geistige Flucht vor seinem „fremden Ich“ hört auf und stellt die Belohnung dar. Einfach nur Aussteigen und das System kollabiert von ganz alleine!

      • Conrath // 16. April 2017 um 22:13 //

        @Hubi

        Also gezielter Konsumverzicht, auch öffentlich vor den Konsumtempeln, vor Großveranstaltungen, im Stillen!?

        Problem, dieses System braucht uns nicht, Menschen stören nur, werden ersetzt.

      • hubi stendahl // 17. April 2017 um 11:27 //

        @conrath

        Zitat.
        „Also gezielter Konsumverzicht, auch öffentlich vor den Konsumtempeln, vor Großveranstaltungen, im Stillen!?“

        An der durch die Satzstellung erkennbaren leicht impertinenten Süffisanz merkt man, dass Sie sich in Dänemark offenbar gut erholen.
        Also weiter so. Aber wenn Sie Behauptungen aufstellen, die selbst einem Sonderschüler nicht gut zu Gesicht stehen würden, dann muss man wohl auf solche Dummheiten antworten:

        Zitat:
        „Problem, dieses System braucht uns nicht, Menschen stören nur, werden ersetzt.“

        Fühlen Sie sich mit ihrem neuesten ipad ertappt? Sie hatten es in einer Ihrer Kommentare ja mal thematisiert. Und/oder wollen Sie den Leser ganz bewusst von einem Lösungsansatz für ihn selbst und das Kollektiv ablenken?

        Als Stararchitekt oder Bauingenieur wissen Sie ja (hoffentlich), dass jedes System Energie braucht. Die notwendige Energie für unser Umverteilungs-Schuldgeldsystem liefert der real wirtschaftende Mensch, im überragenden Teil Angestellte und Arbeiter.

        Entzieht man diesem System den Antrieb in Form von Verzicht auf Kredit/Leasing (Schuldgeld) stellt sich nur noch die Frage, wie lange das System die Kontraktion aushält bevor es zusammenbricht. Und die Behauptung, es würden dann andere Schuldner nachrücken, zeigt nur, dass Sie entweder unlauter argumentieren um zu vernebeln oder profan den geistigen Eigenschutz aktiviert haben, um sich selbst davon abzulenken, dass Sie die Inkonsequenz in persona sind, denn Nachschuldner brauchen Bonität und die können Sie ja mal exklusiv in den Migrantenheimen prüfen.

        In Ihrer Heimatgegend fasst man das dann zusammen mit dem Begriff Dampfplauderer.

        Sie wissen ja. Man ist noch lange kein toller Hecht, nur weil man eine Menge Schuppen auf den Schultern hat. Oder sind Sie gar eine schuppenlos verkleidete Muräne, die bekanntlich im Dunkel auf ihre Opfer wartet und dann zuschnappt? Zu einer anonymen Kommentarfunktion würde es ja passen.

    • Conrath // 16. April 2017 um 21:52 //

      @Daryl & Barbara

      Und jetzt, alle bekannten Strophen aufgesagt, Lieblingsproblemanalyse wiederholt, was nun?

      Warum nicht mal was anderes probieren als Kreuzchen malen, das kann ja alles weiterlaufen, aber es braucht vielleicht mehr Engagement, tausend Ideen/ Aktionen für den inneren & äußeren Frieden.

      • @Conrath
        Ja wo sind sie denn, die tausend Ideen/Aktionen und das Engagement des Herrn Conrath?
        Bisher war @Conrath ja nur Conrath-los und flüchtete sich in elitäre Ablenkungen, wenn Probleme angesprochen wurden, nur um KEINE 1000 Ideen/Aktionen und Engagement präsentieren zu müssen.
        Eben nur Einwürfe aus der warmen Kaminecke!

      • Conrath // 17. April 2017 um 00:35 //

        Lieber Nathan (der nach Weisheit strebende?)

        na dann lesen Sie doch einfach etwas gründlicher. Sagt Ihnen die Geldordnungsreform von Franz Hörmann etwas oder die Bildung von zusätzlichen Schöffenparlamenten nach Peter Dienel oder rechtsgenetische Betrachtungen zu einer gesellschaftlichen Viergliederung (Stichwort AGIL-Schema n. Parsons) etwas?

        Nein?

        Dann ganz schnell ab an den Bücherschrank, den gut sortierten (Unibibliotheken, Fernausleihen,…) Machen Sie was an Ihrer Bildung und ein gutgemeinter Tipp, immer erst informieren/ lesen und dann erst behaupten.

        Bildungshunger geht anders und tausend Einfälle auch. Also nehmen Sie einen neuen Anlauf und werden kreativ, warum denn nicht?

      • @Conrath
        Sie scheinen aber endlos immer noch „am Suchen“ zu sein. Wann schließen Sie endlich etwas daraus und fangen an, sich (und etwas) zu BEWEGEN?

      • Conrath // 17. April 2017 um 12:15 //

        Der Punkt geht an Sie, Nathan. Nur bin ich, wie jeder in vergleichbarer Lage auch auf die unterstützende Gelegenheit angewiesen, dafür bin ich, wie mach anderer auch, vorbereitet. Aber ohne einen Außenanschub (RF) oder besondere, außergewöhnlich Vorkommnisse, wird es schwer. Und die tausend Widerstandsideen, wie die Pro Merkelisten eine ist, haben vorallem den Sinn, die Widerstandsbeteiten mit Mut und Ausdauer zu versorgen, den Widerstandswillen zu erhöhen. Also auch an Sie und jeden anderen eine Einladung alles zu versuchen und machen, außer resignieren.

        Nathan, dazu ist die Lage zu ernst. Natürlich versuchen die Globalisten noch schnell ihren Kalergi-Plan durchzupeitschen, ja und das müssen „WIR“ verhindern, auch Sie und ich. Ja endloses Fragen hilft auch nicht, stimmt. Lassen Sie uns gemeinsam alles unternehmen, nicht in Streit zu geraten, denn das wäre das größte Geschenk an die wahren Arschlöcher. –

      • Conrath // 17. April 2017 um 12:33 //

        @Hubi

        Hamm, okay, andere wären auch gerne am Strand, das stimmt, aber das IPad ist 7 1/2 Jahre alt und meine jüngste hat es vor 2 Jahren fallen lassen, seitdem mit großem Sprung quer über das Display, was mir egal ist, alte Gemälde und historische Innenstädte und reifen Käse mag ich auch, ziehe die Entschleunigung vor, genau wie Sie. Daher verwundern Sie mich heute.

        Und nein, Systemkritik ist nicht naiv. Der Mangel unserer Wirtschaftslobbyordnung ist ja gerade die Überbewertung von Kapital in allen seinen Erscheinungsformen und dazu passend, die Unterbewertung menschlicher Arbeit, Initiative und Fähigkeitsgenese. Das ist ja ein Grund der Misere und inwiefern liege ich da so grundfalsch?

        Der desaströse Umgang mit Fähigkeiten, durch künstliche Knappheiten bewirkt, provoziert unsere allgemeinen Kulturbedürfnisse. Johan Galtung, den ich persönlich mehrfach getroffen habe, hat schon in den 70-igern durch Feldforschung herausgefunden, dass Respekt, Ansehen und Kulturteilhabe überall auf der Welt genauso zu den Grundbedürfnissen gehört, wie Essen, Wohnen und Gesundheitsversorgung. Das aber interessiert das Verwertungssystem nicht, das falsche, der Hochfinanzsozialismus von oben. Der streut nur Pseudokultur aus, mit der (Neo-Frankfurter) Gießkanne, braucht weder Menschen noch Kultur, außer zu seinen Kriegsspielen, zu Konkurrenzkriegswirtschaft und heißen oder Ressourcenshowkriegen. Oder, sagen die Schweizer immer, nach jedem zweiten Satz in Hochdeutsch.

      • Conrath // 17. April 2017 um 12:40 //

        Autokorrektur verballhornt sogar mein hmmm
        Diese vermadeldeite kulturlose Technik!

        Und die Möven lachen dazu noch schreiend, ich kann Kirkegaard hier gut verstehen, es gibt jetzt erheblich verbesserte Übersetzungen von diesem gläubigen Nihilisten des „Entweder Oder“

  14. Wenn ich 100 Jahre zurück anschaue gibt es für mich im Prinzip drei Möglichkeiten, Menschen zu manipulieren und von Ihrer Bestimmung weg zu bekomme (wie das jetzt der Fall ist, Lethargie, fast schon Zombiedasein) :

    Krieg
    Mangel
    Wohlstand.

    Ich bin Jahrgang 56 und dem Dritten (bis vor 8 Jahren) auf den Leim gegangen, den Rest kannte ich nur von Erzählungen meiner Eltern und Vorfahren (Ostvertriebene).

    Ich zerbreche mir schon lange den Kopf woher die Lethargie der Masse kommt. Eines davon habe ich gerade Beschrieben (die drei Möglichkeiten). Und vielleicht gibt es auch Einflüsse wie Haare, elektromagnetische Strahlung, Mikrowellen (Handys und Ähnliches). Weiter bin ich noch nicht gekommen. Das System ist aber wirklich perfide und ausgeklügelt, Krieg Not waren in Deutschland, Dann nur noch der Wunsch Aufzubauen… und natürlich Frankfurter Schule etc. Meine Frau Jahrgang 60 Malte in der Jugend Bilder und hatte mit 18 eine Vision: sie Malte ein Bild, ein Weg, Menschenmassen die diesen Weg gingen, der Weg führte zum Abgrund. Nur Wenige waren am Rand und erreichten diese Masse nicht, Andere saßen unter blühenden Obstbäumen.

    Was ich sehe ist war bräuchten einen göttlichen Funken. Die Industrie 4.0 kommt, 18 Mio Arbeitslose in vermutlich 10-20 Jahren allein in Deutschland, das Land wird konträr geflutet mit falschen Hoffnungen , …und gleichzeitig ist aber auch ein unglaubliches Potential da (zB Weltlandbrücke, technischer Fortschritt etc) die Probleme lösen zu können. Nur die Menschen sind noch zu wenig vernetzt und organisiert. Die Politik geht derlei Dinge (neues Gesellsvhaftsmodell. Geldsystem etc) ja nicht an.

    Wie bringt man dieses vorhandene Schwungrad (der Anfang ist das Problem) in die Zukunft in Bewegung? und das in der Lethargie die da ist. Wenn ich die Gesichter in der Stadt sehe sehe ich auch Traurigkeit, Frustration, wenig Lachen usw. … Und das neue Programm der Eliten scheint jetzt wieder Richtung Not, Elend Krieg zu gehen, damit das Böse Spiel von Neuem beginnen kann.

    Hier sind unglaublich viele intelligente Menschen, wie bringt man die Wende hin? wie geht das es Auszulösen? oder muss Not Elend erst kommen, damit die Menschen „Aufwachen“… weil sonst die Wende nicht möglich ist. Ich habe manchmal so ein Bild vor mir: das Paradies (gerade jetzt) ist da, und gleichzeitig kommt mir die Erde wie ein Straftäter vor, Manche in gehobener Stellung verhalten sich auch wie Gefängniswärter. Aber auch diese sind Gefangene. Wie also könnte es einngoldenes Zeitalter je geben, wenn das Bewusstsein der Menschen nicht steigt. Es ist ja wie bei Dornröschen das denbgiftigen Apfelberst mal Ausspucken muss, Sonst kann es Nichts wahrnehmen, und wenn es nichts wahrnehmen kann, Kann sich auch nichts ändern.

    Manchmal denke ich es hilft nur noch beten.

    • Nicht „Haare“ sondern „Haarp, Mindkontroll“ etc war gemeint.

      Und „die Erde ist wie ein Straflager“ sollte es heissen (nicht Straftäter)… sorry für die Fehler, mit Handy geschrieben

    • Conrath // 17. April 2017 um 10:07 //

      Guten Morgen Franz,

      gleicher Jahrgang und gleiche Fragen und Gefühle. Haarp steht bei mir für die unglaublich komplex gewordene banale Alltagswelt insgesamt, wo wir doch wissen, aus sicherer Alltagserfahrung, kein Gerät, System funktioniert fehlerlos und unbegrenzt, die Skepsis der analog groß gewordenen. Immer mehr Routinen verschwinden, was ja gut ist, auch zu Bequemheit verführt. Wer macht vorher noch ein Feuer im Bad, um dann eine halbe Stunde später der ganzen Familie ein Wannenbad zu ermöglichen, so war es normal, bei uns in einer Dreizimmerwohnung, mit 5 Personen, in der zweiten Hälfte der 50-ger und die Wohnung lag in einer guten Wohngegend, nahe am Stadtpark in Duisburg. Vater hatte ein Auto und kutschierte die gesamte Verwandtschaft damit durch die Gegenden, das nannte sich Besuchen usw… Wir Kinder fanden das alles so normal, auch die vielen Verwandten die bei uns mitaßen. Erst später wurde mir klar, dass nicht jeder so leben konnte, in dieser Zeit.

      Strukturiertes Wissen war viel näher an den Menschen. In der nächsten größeren Wohnung lebte im gleichen Haus ein Oberstudienrat, pensioniert mit seiner Frau. Ich genoß die Atmosphärenwechsel in den verschiedenen Wohnungen. Dort war alles voller Bücher, eine stille, geheimnisvolle Stimmung, freundliche ruhige Menschen. Bei uns war alles geschäftiger, Vater Seeschifffahrtskaufmann, Mutter Lehrerin. Bei allen Spielfreunden war man als Kind aufgenommen, konnte ohne Anmeldung mitessen oder beim Spielen wurden Brote aus dem Fenster gereicht, für alle gerade dort sich aufhaltenden. Die Straßengruppen stromerten stundenlang durch die Stadt mit ihren Trümmergrundstücken usw.. Niemand war überbehütet, Elternabende selten und kurz. Dagegen ist das Leben meiner bisher vier Enkelkinder wie breiig überlastet mit Normen, große Kindergartenspielgruppen, künstliche Nannywelten und die leerlaufende Schulbetriebsamkeit kennt sicher heute jeder. –

      Lethargie?

      Jein, auch, aber nicht nur. Wir erleben doch das Weltgeschehen, medial gefiltert zwar, aber dafür pausenlos. Alle leben längst in einem medialen Weltdorf. Nur die Verpackungsformen unserer Lebensmittel sind anders und die öffentlichen Beschriftungen. Und vergleichen Sie die Lethargie, in China gibt es sie nicht, aber in den nördlichen Ländern ist alles sehr ähnlich wie in DE. In Südeuropa ist die Lethargie entspannter, in Mittel- und Südamerika ist sie innerlich, außen quirlt alles vorbei, das Elend tanzt und fährt mit Zahnlücken auf lärmenden Mopeds.

      Suchen Sie sich eine Form der Lethargie aus. Welche passt am Besten zu uns, und wer ist uns, wenn wir nicht aktiv kleine Nachbarschaften pflegen, durch verlässliche Routinen usw…?

      Unsere Öffentlichkeit ist denk- und politikfeindlich, eine üble Kombination, die die semantische Lethargie hier noch steigert. Wieviele, die es doch eigentlich wissen müssen, sind immer noch auf den Leistungsbillanzüberschuß stolz, also stolz auf Waffen- und Autoindustrie oder Maschinenbauindustrie, die auch anderen Ländern Kreigsteilnahme ermöglicht. Wer sein Kreuzchen beim Teufel malt, mit seiner Wählerbluttinte, sollte sich nicht wundern, wenn Mephisto dann mit der Einforderung seines Tributs auf der Matte steht, als semantischer Gerichtsvollzieher. Seine irdischen Kollegen haben ja immer weniger zu holen, bis auf die Energieabschalter für schlecht wirtschaftende oder durch unsere kollektive Dummheit verarmte Mitmenschen.

      Bonuszahlungen und die Rettung des Vermögens, wie es die Krisenkleingewerbetreibenden auf Blogs anbieten, gibt es auch in der Hölle, lacht Mephisto. Und er schenkt seinen Vertragsschäfchen auch noch gehörig viel Stolz, damit man sich auch nicht in der Not sozialisiert, als geschwisterlichen, nichtbürokratischen, Sozialismus einfordert und aufbaut. Nein, das könnte ja danebengehen. Aber ehrlich, was im Leben kann nicht daneben gehen, eigentlich alles, wenn wir es nicht ständig gemeinsam weiterverfolgen und betreiben.

      Geht nicht?

      Nööö, sogar in der Hölle lassen sich falsche Verträge umschreiben. Der Teufel mault zwar, verständlich, aber er muß es akzeptieren, meint seine Dienstaufsicht, die intelligible (ein ungewohntes aber wichtiges Wort, lieber Franz).

      Teufel sähe es lieber, wenn es nur System und Schäfchen gäbe und Dornröschen wurde durch die reife Entwicklung wachgeküsst. Diese Reife kann hinter der hundertjährigen Lethargiehecke völlig verborgen sein, scheinbar und doch in voller Schönheit warten. Gut, 14-jährig vom (erwachsenen Prinzen wachgerüttelt, was sagt Frau Zitrone zu diesem Fauxpas?) wäre die Geschichte heute Angelegenheit des StGB’s, aber die Märchen sind ja nicht 1:1 zu nehmen.

      • Conrath // 17. April 2017 um 10:20 //

        Blöde Autokorrektur

        wachgeküsst wird zu wachgerüttelt, der PC ist auch noch katholisch leibfeindlich, tolle Maus.

        Aber Franz, dafür schreibe ich ohne Brille und in der Sonne in Dänemark, aber mit Windjacke, einige kalte Brisen ziehen hier durch und gleich frühstücken wir zu sechst, eher ohne Lethargie, obwohl die großen Jungs erst ab Nachmittags wirklich wach sind, so erscheint es jedenfalls meiner Frau und mir am Tisch….

      • @Conrath

        Hallo lieber Herr Conrath,

        erst mal Danke für die offene! tolle ! Antwort. Lasse ich erst mal setzen…

  15. auch die so genannten psychopathen gehen „den weg des geringsten widerstandes“, wenn sich straftaten nicht lohnen werden sie auch kaum begangen und aus kalkül sind die psychopaten sogar bereit zeitweilig zugeständnisse zu mache, siehe die arbeitnehmerfreundliche arbeits- und sozialgesetzgebung vor der Agenda 2010—wir brauchen wieder einen real existierenden sozialismus/kommunismus/ostblock um die arbeitgeber/kapitaleigner zu zwingen ihre arbeitsgesetze zu humanisieren, denn der ossi hatte auf jeden fall feierabend nach 16 uhr.

  16. Libelle // 17. April 2017 um 10:24 //

    @ Greenhoop // 16. April 2017 um 22:58

    Danke!
    Offensichtlich gut getroffen.

    Aber einige wie z.B. @ Hausfrau haben sich (ob des Geschwafels frustriert?) verabschiedet.

    • Conrath // 17. April 2017 um 11:11 //

      @Libelle

      Na für andere lästern, schon so früh am Tage?

      Und Schwafeln ist ein echtes Not- oder Verzweiflungsargument. Wo bleibt denn Ihr Vertrauen in Ihr eigenes Denken? Aber Fremddenkenlassen und pauschal anderes Denken abwerten, gehört zu der einen, gleichen Medaille, die der Denkfaulheit.

      Also zirpen Sie weiter, von Blüte zu Blüte und so fort, (liebe?) Frau Libelle.

  17. www.geolitico.de/2017/04/16/i…

    Der Westen hat den Verstand verloren. Hier ein Wutausbrüche aus USA

    Aber Alles läuft nach Plan (Deep State dem Menschen egal sind)

  18. @Rosi:

    „Das alltägliche „Miteinander“ hat sich doch sicht- und spürbar verändert.“

    Einerseits empfinde ich das irgendwie auch so. Andererseits sind die Beispiele nicht überzeugend. Vielmehr scheint es mir bedeutender, daß Lehrer ihre Schüler nicht mehr schlagen dürfen. Heute sind eigentlich sämtliche Disziplinarmaßnahmen verboten, womit man vielleicht sogar über das Ziel hinausgeschossen ist.

    „Da stirbt jemand in seiner Wohnung eines Mehrfamilienhauses und erst Tage später wird dies durch durchsickernden Geruch bemerkt.“

    Das war durchaus bei Alleinstehenden schon immer so.

    „(Was hab ich denn mit irgendeinem Nachbarn zu tun? Selber Schuld, wenn er niemanden hatte, der sich um ihn kümmerte.)“

    In so manchem Fall dürfte das stimmen. Schließlich gibt es Leute, die ganz fürchterliche Nachbarn sind.

    „Da wird eine ältere Dame in der U-Bahn bedrängt und alle schauen weg.
    (Ist doch nicht mein Problem.)“

    Seit der Staat sich in alles einmischt, alles und jeden überwacht und Fälle bekannt wurden, in denen Leute klar rechtswidrig wegen Notwehr belangt wurden, mußte der Eindruck entstehen, daß man sich in solche Fälle nicht einzumischen hat. Das ist nicht unbedingt Verrohung, sondern das Risiko des Eingreifens hat sich massiv erhöht, zumindest für Männer, die praktisch immer wegen Notwehr auch deutlich rechtswidrig belangt werden.

    „Wir werden überwacht durch Smartphones, EC-Karten, Payback-Karten, Kameras, Internet etc. (Ja und? Ich hab doch nichts zu verbergen).“

    Das zählt eher zu den Ursachen als zu den Wirkungen der sozialen Kälte. Ich kann mir vorstellen, daß „ich habe nichts zu verbergen“ in vielen Fällen sarkastisch gemeint ist. Um das herauszufinden müßte man in den Umfragen auch fragen: „Sagst du mir deine Kreditkartennummer und deine PIN?“, „Gibst du mir deine Zugangsdaten für deinen Internetanschluß?“, „Darf ich deine Gesundheitskarte auslesen?“ Vorher weiß man nicht, ob die Leute das ernst meinen. Ich treffe bisher immer nur auf Leute, die viel verbergen.

    „Wir werden belogen von den MSM, die Kanzlerin bricht Gesetze. (Och, kann ich eh nicht ändern.)“

    Wie willst du das auch ändern? Beides dürfte schon immer so gewesen sein, wir haben nur nicht davon erfahren.

    „Trump droht Nordkorea mit Krieg. (Ist doch ziemlich weit weg von hier, betrifft mich nicht.)“

    Wer wußte schon vor zwei bis drei Generationen irgendetwas über Nordkorea, überhaupt über Korea oder auch nur die USA? Ist es nicht eher so, daß uns Nordkorea heute viel näher ist als früher? Außerdem weist ein lautstarkes, nichtendenwollendes Säbelgerassel sowieso darauf hin, daß dort nichts mehr passieren wird. Die wichtigen Dinge geschehen im Verborgenen.

    „Statt seine ureigene Identität zu spüren und dies zu leben in aller Selbstverantwortung ist es wichtiger geworden, dem neuesten Smartphone hinterher zu hechten oder die nächste Party zu feiern.“

    Ich kenne persönlich keine Leute, denen so etwas wichtig ist, weil ich keine Leute kenne, die so viel überschüssiges Geld zur Verfügung haben. Den Leuten, die es haben, dürften diese Dinge schon immer wichtiger als alles andere gewesen sein. Heute sind sie lediglich in den Medien präsenter.

    „Ein Geben und Nehmen findet häufig nur noch auf materieller Basis statt und nicht mehr auf der Basis unseres Herzens.“

    Anhand viel kleinerer Dinge als den genannten, glaube auch ich, selbiges feststellen zu können. Es ist eine natürliche Entwicklung überall dort, wo es einen Staat gibt. Zivilisation und Industrialisierung zogen die Daumenschrauben nochmal kräftig an. Die Entwicklung geht in diese Richtung weiter. Sie ist nichts anderes als die spürbare Auswirkung der sich weiter öffnenden Schere zwischen arm und reich. Man kann bei David Graeber nachlesen, daß sich diese Zustände sofort erledigt haben, wo Staaten versagen und im Alltag nicht mehr spürbar sind. Dort wird geben und nehmen auf der Basis des Herzens wieder zum Normalzustand.
    Ranma

    • Conrath // 20. April 2017 um 07:31 //

      @Ranma

      Wo Staat zerfällt müsste weiter differenziert werden in Ihrem Hinweis. Lebt der erreichte Zivilisationsanspruch autochthon in den Betroffenen weiter, kann er schnell wieder durch „Rousseausches Handeln“ wiederaufgebaut werden, als Räteherrschaft a la Machno oder wie in Mexiko oder Spanien vor Franko und dem Vatikan.

2 Trackbacks & Pingbacks

  1. 21. Jahrhundert » Blog Archiv » Ihr Feiglinge seid durchschaut! – Geolitico -
  2. Schlagzeilen des Tages vom 16. April 2017

Kommentare sind deaktiviert.