Krieg mit einer Ausrottungswaffe

Uranmunition / By Service Depicted: Navy Camera Operator: PHAN BRAD DILLON (ID:DNST9400420) [Public domain], via Wikimedia Commons; https://commons.wikimedia.org/wiki/File%3AMark_149_Mod_2_20mm_ammunition.jpg Uranmunition / By Service Depicted: Navy Camera Operator: PHAN BRAD DILLON (ID:DNST9400420) [Public domain], via Wikimedia Commons; https://commons.wikimedia.org/wiki/File%3AMark_149_Mod_2_20mm_ammunition.jpg
Der Einsatz von Gas im Syrienkrieg wird zu recht heftig kritisiert. Aber der Einsatz grausamer Uran-Munition durch NATO-Truppen wird konsequent verschwiegen.

 

Von Frieder Wagner*

Die westliche NATO-Koalition wirft der Assad-Regierung in Syrien trotz fehlender Beweise den Einsatz von Giftgas und chemischen Waffen gegen die eigene Bevölkerung vor. Über den großen Elefanten im Bereich der ABC-Kriegsführung wird dabei großzügig hinweggesehen: Seit zwei Jahrzehnten werden in Kriegen im Irak, Syrien oder Libyen Uranbomben eingesetzt, die ganze Regionen unbewohnbar machen und die Zivilbevölkerung vergiften.

Die IS-Krieger in ihren in Mossul 2014 eroberten US-Abrams-Panzern waren tot, bevor sie bei ihrem Einsatz in Syrien den Schuss hörten, so wie die libyschen Soldaten im Krieg 2011, die irakischen Soldaten im Krieg 2003 und 1991 und die Serben im Bosnienkrieg 1995 und im Kosovo 1999. Wie geplant, rast das 30mm-Urangeschoss aus dem amerikanischen A-10 Kampfflugzeug mit zweieinhalbfacher Schallgeschwindigkeit auf den Panzer zu, den der Pilot ins Ziel genommen hat. Sobald das Geschoss auf die Panzerung des geraubten Kampfpanzers trifft, gibt die Aluminiumhülle des Uranprojektils seine verheerende Ladung frei: einen Kern aus abgereichertem, hochgiftigem radioaktivem Uran, einem der dichtesten Stoffe der Welt.

Menschen verglühen

Mit der dreifachen Wucht einer herkömmlichen Granate dringt das Urangeschoss in den Panzer ein, wie ein heißes Messer in ein Stück Butter. Glühender Uranstaub reagiert explosionsartig mit dem Sauerstoff im Inneren des Panzers. Eine Flammenwalze mit einer Temperatur bis zu 5000 Grad Celsius lässt den Angstschrei der Besatzung im Bruchteil einer Sekunde verstummen. Zwei Sekunden lang ist es totenstill. Dann erfasst das Feuer die mitgeführte Munition im Panzer. Eine heftige Explosion trennt den Turm vom Rest des Panzers.

Die Feuersäule, die steil in den Himmel steigt, ist blauschwarz. Weniger als vier Sekunden sind seit dem tödlichen Schuss vergangen, doch die Auswirkungen werden noch zu spüren sein, wenn es in 4,5 Milliarden Jahren – das ist die Halbwertszeit des abgereicherten, radioaktiven Urans – schon längst keine Menschen mehr auf der Erde gibt.

Feiner giftiger und radioaktiver Uranstaub legt sich nach der Explosion großflächig über das Gebiet, strahlt auf Tiere, Pflanzen und Menschen. Er dringt in den Boden ein und vergiftet das Wasser. Viele dieser durch die extreme Hitze zu keramisierten Wasser unlöslichen Nanopartikeln verbrannten Urangeschosse werden vom Wind in die Atmosphäre getragen und wandern um den ganzen Globus – auch nach Europa, auch in die Schweiz. Uranmunition ist im Prinzip eine Ausrottungswaffe. Seit dem Irak-Krieg 1991 kommt sie auch bei der NATO ständig zum Einsatz – mit tödlichen Folgen für die Zivilbevölkerung und die eingesetzten Soldaten.

Wer den Friedhof der bosnisch-serbischen Kleinstadt Bratunac nach dem Kosovokrieg von 1999 besucht, dem fällt auf, dass viele Gräber und Grabsteine relativ neu sind. Und wer näher hinsieht, stellt fest, dass sehr viele Sterbedaten aus den Jahren 1996/97 und 1998 sind. Und noch etwas ist bemerkenswert: Viele dieser Verstorbenen stammen aus Hadzici, einem Städtchen 15 Kilometer südwestlich von Sarajevo. Denn Hadzici war Ende August/Anfang September 1995 im sogenannten Bosnienkrieg einer der Orte, die von den NATO-Streitkräften heftig bombardiert wurden, weil die serbischen Streitkräfte dort ein Panzerreparaturwerk und ein großes Waffendepot unterhielten.

Als nach der Bombardierung die serbischen Militärs eine stark erhöhte Radioaktivität feststellten, war ihnen klar, dass die NATO Uranbomben eingesetzt hatte. Deshalb wurden kurz danach knapp 4000 Bürger von Hadzici nach Bratunac umgesiedelt.

Aber es war zu spät. Die meisten der Umgesiedelten hatten sich schon kontaminiert, und viele starben innerhalb weniger Jahre, oft schon nach zwölf bis 15 Monaten an Krebs und Leukämie. Die angegebenen Zahlen über die Opfer sind bis heute sehr unterschiedlich. Der Journalist Robert Fisk schrieb schon im Januar 2001 in der britischen Tageszeitung «Independent» von über 300 Toten. Eine Ärztin vor Ort spricht von 650 Toten. In einer WDR-Dokumentation aus dem Jahr 2004 werden 1112 Tote genannt. Robert Fisk meinte deshalb, man hätte auf die Grabsteine schreiben können: Gestorben an den Folgen des Einsatzes der Uranmunition.

Das tödliche Uran

Wenn aus natürlichem Uran Brennstäbe im Gewicht von einer Tonne herstellt werden, entstehen etwa sieben bis acht Tonnen abgereichertes Uran. Das ist als Alphastrahler schwach radioaktiv und muss daher entsprechend entsorgt und bewacht werden und das kostet Geld – viel Geld. Das Schwermetall Uran ist wie Blei hochgiftig, zeigt aber mit 4,5 Milliarden Jahren Halbwertszeit eine wesentlich höhere Radioaktivität. Inzwischen gibt es weltweit davon mindestens etwa 1,3 Millionen Tonnen und es werden täglich mehr. Der Verkauf an die Rüstungsindustrie ist für die Atomkraftwerks-Betreiber darum eine profitbringende Alternative zur teuren und komplizierten Entsorgung.

Und: Abgereichertes Uran besitzt für militärische Zwecke zwei ganz wichtige, ausgezeichnete Eigenschaften: Formt man das Metall zu einem spitzen Stab und beschleunigt ihn entsprechend, durchdringt er aufgrund seines enormen Gewichtes mühelos Stahl und Stahlbeton. Dabei entsteht an diesem Uranstab ein Abrieb, der sich bei der enormen Reibungshitze mit Temperaturen zwischen 3000 und 5000 Grad Celsius selbst entzündet. Wenn sich also ein solches Geschoss in Bruchteilen von Sekunden durch einen Panzer schweißt, fängt das abgereicherte Uran Feuer und die Soldaten in dem Panzer verglühen.

Gerade diese beiden Eigenschaften, Stahl mühelos zu durchdringen und dann explosionsartig zu verbrennen, macht diese Waffe bei den Militärs so beliebt. Sie wurde deshalb in allen vergangenen Kriegen der USA und der NATO eingesetzt: in Bosnien, im Kosovo, in Somalia, im Irak, in Libyen, in Syrien und in Afghanistan bis heute.

Soweit bekannt, besitzen 21 Staaten inzwischen Uranmunition: die USA, Russland, Großbritannien, China, Schweden, die Niederlande, die Türkei, Frankreich, Griechenland, Kroatien, Bosnien-Herzegowina, Ägypten, die Vereinigten Arabischen Emirate, Kuwait, Israel, Saudi-Arabien, Irak, Pakistan, Thailand, Südkorea und Japan. Bei den US-Streitkräften wird die Uranmunition größtenteils vom Kampfjet A-10 «Thunderbolt» verschossen. Das Bodenkampfflugzeug, von seinen Piloten liebevoll «Warzenschwein» genannt, kann mit seiner 30-Millimeter-Bordkanone pro Minute 3900 Geschosse abfeuern. Lasergesteuerte Bomben vom Typ GBU 28 wurden schon im Irak-Krieg von 1991 getestet. Auch der in Deutschland stationierte US-«Abrams»-Kampfpanzer kann mit 120-Millimeter-Granaten aus abgereichertem Uran bestückt werden. Diese Munition wird z. B. in Deutschland im US-Stützpunkt Spangdahlem in Rheinland-Pfalz gelagert.

Der toxische Befund

Viele renommierte Wissenschaftler, auch solche des US-amerikanischen Militärs, haben inzwischen wiederholt festgestellt, dass es einen Zusammenhang zwischen dem Einsatz von radioaktiver Munition und schweren Erkrankungen gibt. Hier nur ein paar wenige Beispiele: Die Erkenntnisse des Gründers des Krebsforschungszentrums an der Universität von Pennsylvania, Peter Nowell, aus dem Jahr 1976 besagen: „Es gibt keinen Zweifel an der Fähigkeit der Radioaktivität, Krebs zu erzeugen und auch denjenigen Krebs zu fördern, der durch andere Karzinogene erzeugt worden ist“.

Auch Dr. John W. Gofman, vormals Leiter der US-Plutonium-Forschungsgruppe, warnte 1979 sehr drastisch: „Nach allen vernünftigen Maßstäben, die wir aus den Ergebnissen der Wissenschaft gewinnen, gibt es keine unbedenkliche radioaktive Dosis. Es gibt auch keine ungefährliche in den Körper aufgenommene Alpha-Strahlung. Wenn dies also eine Tatsache ist, dann ist jede geduldete Verstrahlung die Erlaubnis zu einem Mord.

Sogar das radiobiologische Forschungsinstitut der US-Armee hat nach Arbeiten von Dr. Alexandra C. Miller und Kollegen zugegeben, dass „Depleted Uranium“ (DU), also abgereichertes Uran, Krebs verursachen kann. Sie haben auch herausgefunden, dass kleinste Mengen, die viel zu klein sind, um giftig zu sein und nur schwach radioaktiv sind, mehr zytogenetische Schäden in den Zellen verursachen, als dies durch deren Giftigkeit oder Radioaktivität allein erklärt werden könnte.

Ihre neuesten Resultate bestätigten einen Bericht der britischen Royal Society, der nahelegt, dass die Giftigkeit und die Radioaktivität von DU sich in einer unbekannten Art gegenseitig verstärken und zwar in einem solchen Ausmaß, dass achtmal mehr Zellen als vorausgesagt einen zytogenetischen Schaden erleiden. Daher sind in den heute gängigen Regierungsstudien, aber auch in den Studien der UNEP, der Internationalen Atomenergiebehörde IAEA, der Weltgesundheitsorganisation WHO, der NATO und der Europäische Kommission, die krebserzeugenden und genotoxischen Gesundheitsrisiken von abgereicherten Uran in Waffen massiv unterschätzt worden.

Langzeitschäden durch Uran

Was kommt also auf Soldaten zu, die zum Beispiel in Afghanistan im Einsatz waren, wo diese Munition im Krieg bis heute eingesetzt wird – besonders aber auf die Zivilbevölkerung in diesen Einsatzländern wie Kosovo, Somalia, Irak, Libyen und Syrien? Ein Blick nach Italien lässt es erahnen: Von etwa 3000 Soldaten, die im Irak und im Kosovo im Einsatz waren, sind bisher 109 an Krebs oder Leukämie gestorben. 16 Familien wagten es, gegen ihre Regierung auf Wiedergutmachung zu klagen. Und siehe da: Das italienische Verteidigungsministerium wurde in allen 16 Fällen verurteilt, Entschädigungen zu bezahlen. Die Familien erhielten Beträge zwischen 200.000 und 1,4 Millionen Euro als Wiedergutmachung. Und obwohl z. B. deutsche Soldaten im Kosovo direkt neben den italienischen stationiert sind, erklärt das deutsche Bundesverteidigungsministerium auf Anfrage immer wieder, dass es ähnliche Erkrankungen und Todesfälle bei den dort eingesetzten deutschen Soldaten nicht gibt.

Bei den hohen Temperaturen von bis zu 5000 Grad Celsius, die bei der Explosion von Uranmunition entstehen, verbrennt das Urangeschoss zu winzigen, wasserunlöslichen Nanopartikeln, hundert Mal kleiner als ein rotes Blutkörperchen. Es entsteht also praktisch ein „Metall-Gas“, das weiterhin radioaktiv und hochgiftig ist. Wer es einatmet, bei dem wird das Immunsystem geschwächt, er kann sogar wie bei Aids ganz zusammenbrechen. Er kann an Leukämie und Krebstumoren erkranken.

Außerdem kommt es bei Mensch und Tier zu genetischen Veränderungen. Schlimmste Missbildungen bei Neugeborenen sind die Folgen. Deshalb werden in den betroffenen Ländern heute Kinder mit entsetzlichen Fehlentwicklungen geboren. Viele Frauen im Irak weigern sich inzwischen, überhaupt Kinder zu bekommen.

2007 bestätigte eine Veröffentlichung der irakischen Presseagentur, dass nach Untersuchungen unabhängiger, einheimischer Wissenschaftler durch die Angriffe der Alliierten mit Uranbomben im Krieg 1991 und 2003 heute mindestens 18 Regionen im Irak nicht mehr bewohnbar sind und deshalb die Bevölkerung umgesiedelt werden müsste. In dem Film „Leiser Tod im Garten Eden: Die Folgen der Golfkriege“ des Bayerischen Fernsehens vom 25. März 2015 ist sogar von 30 solchen Regionen die Rede.

Die Ärzte im Krankenhaus von Kosovska-Mitrovica im Norden des Kosovo haben eine klinische Untersuchung bei 30.000 Patienten durchgeführt, und zwar im Zeitraum von 1997 bis 2000. Während in der Vorkriegszeit die Zahl der malignen Erkrankungen mit 1,98 Prozent beziffert wird, stieg sie im ersten Jahr nach dem Kosovokrieg auf 5,45 Prozent an.

Kriegstod in Friedenszeiten

Noch gravierender ist der Anstieg bei den Lungenkrebs-Erkrankungen. Hier verzeichnete man 1997 noch 2,6 Prozent Erkrankte, im Jahr 2000 dann aber einen Anstieg auf 22 Prozent. Die am stärksten betroffene Bevölkerung ist dabei die der 30- bis 40-jährigen, die als Soldaten im Kosovokrieg in der Region Pec eingesetzt waren. Dort sind von den Alliierten zirka zehn Tonnen Uranmunition eingesetzt worden. In der Schlussfolgerung heißt es in der Studie:

«Auf Grund dieser Erforschung haben wir den bedeutenden Anstieg maligner Erkrankungen durch den Krieg und den Einsatz der Uranwaffen bewiesen.»

Von fast 700.000 alliierten Soldaten, die allein im Golfkrieg 1991 Dienst taten und scheinbar gesund nach Hause zurückkamen, sind inzwischen fast 30.000 an Leukämie, aggressivem Krebs- und Herzerkrankungen gestorben, und mehr als 325.000 Soldaten sind dauerhaft arbeitsunfähig bzw. invalid und leiden am sogenannten „Golfkriegssyndrom“. Diese unglaubliche Zahl bedeutet, dass annähernd die Hälfte der Veteranen heute medizinische Probleme haben. Zur Situation der Zivilbevölkerung in den betroffenen Ländern, besonders Afghanistan und Irak, gibt es bis heute keine verwertbaren Zahlen.

Die Gefahren der Uranmunition sind also seit dem Golfkrieg von 1991 und dem Kosovo-Krieg 1999 öffentlich. Wer darum 2003 für den dritten Golfkrieg war, wie zum Beispiel die heutige Bundeskanzlerin Angela Merkel, stimmte nicht nur für einen völkerrechtswidrigen Krieg, sondern wissentlich und willentlich für einen kriegsverbrecherischen Einsatz von Uranmunition. In Berlin schloss deshalb im Juni 2004 eine Stellungnahme der damaligen stellvertretenden Vorsitzenden der Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges (IPPNW), Dr. med. Angelika Claussen, über „die Folgen des Einsatzes von Uranmunition“ mit folgender Zusammenfassung:

«Es ist aus ärztlicher Sicht zu kritisieren, dass wissenschaftliche Untersuchungsmethoden zu Uranwaffen nicht in den regierungsamtlichen Forschungen angewandt werden. So entsteht der Eindruck, dass die von der US-amerikanischen und der britischen Regierung durch geführten Studien nicht der Aufklärung, sondern der Verschleierung der Ursachen dienen. Auch die Verweigerung des Sicherheitsrates auf Druck der US-Regierung, im Jahre 2001 systematische und breit angelegte Studien der WHO zur Ursachenaufklärung der Kinderkrebserkrankungen, insbesondere Leukämien, im Irak durchführen zu lassen, erhärtet den schweren und nicht von der Hand zu weisenden Verdacht, dass hier Ursachenverschleierung statt Ursachenaufklärung betrieben wird. Das alleine reicht aus, um von den Regierungen der Welt, also in der UN und im UN-Sicherheitsrat, ein striktes Verbot des Einsatzes von Uranwaffen zu fordern. Denn keine Macht dieser Welt hat das Recht, auf ihren selbstherrlich gewählten Kriegsschauplätzen die Menschen noch lange nach Beendigung der Kriegshandlungen zu vergiften und zu töten. »

Es ist bekannt: Nach Kriterien der Haager -und Genfer Konvention ist der Einsatz von Uranwaffen verboten. Der Wissenschaftler Prof. Dr. Albrecht Schott aus Berlin nannte Uranmunition deshalb eine Ausrottungswaffe und ein Kriegsverbrechen. Wird darum diese unbequeme Wahrheit über die Folgen des Einsatzes der Uranmunition von unseren Regierungen heute systematisch unterdrückt und verschwiegen?

 

*Frieder Wagner ist ein deutscher Filmproduzent und Träger des Grimme-Preises in Gold und Silber. Ab 2003 drehte Wagner über die Auswirkungen von Uranmunition die Dokumentation „Der Arzt und die verstrahlten Kinder von Basra“, die in der WDR-Reihe „Die Story“ ausgestrahlt wurde. Wagner hat seit dieser Dokumentation keinen Auftrag mehr bekommen. Für seinen Film „Todesstaub“ (Deadly Dust) findet sich bis heute kein Filmverleih.

Der Artikel ist zuvor am 2.12.2016 veröffentlicht unter dem Titel: „Schleichender Genozid im Schatten humanitärer Kriege“ im Kasseler-Friedensforum.de. GEOLITICO publiziert ihn erneut mit freundlicher Genehmigung des Autors.

Print Friendly, PDF & Email

102 Kommentare zu Krieg mit einer Ausrottungswaffe

  1. jäätelötötterö // 14. April 2017 um 10:53 //

    Ich will China hiermit nur Vor- Warnen !!!

    Man sollte sich mit Mox Brennstäben beschäftigen—mit Plutonium—Halbwertzeiten—die geben die Richtung vor.
    Mit Windverhältnissen vor Ort—die braucht man Konstant 2-3 Wochen.

    Wie kann ein Staat seinen Hauptkonkurrenten am meisten schädigen ? Indem er Ihn Arbeitsunfähig macht über eine 3. Situation. Aus versehen geschehen.

    Die DNA mutieren lassen.

    dann diesen Text hier den ich einkopiert habe:

    Will er Kim provozieren und auf Nordkorea Atombomben werfen, weil er weiß, es wird auch China treffen? So hat er elegant einen Krieg mit China vermieden, es durch die Strahlungsschäden, die vor keiner Grenze halt machen, schwer beschädigt.
    So verrückt wird er doch hoffentlich nicht sein. Millionen Menschen zu töten, nur um China als den Hauptkonkurrenten um die Weltherrschaft zu bremsen.

    Ich denke das diese Nation der Weißen ruchlosen völlig verwahrlosten versuchen wird die Haupindustriezentren Chinas atomar zu kontaminieren. Die Pleite Chinas sofort eingeleitet.

    Alles Ausversehen

    hierfür eignet sich Nordkorea hervorragend—wenn der Wind mitspielt.

    „Doch Sie werden so verrückt sein“

    • Doch ja, damit könnten Sie Recht haben. Der Kerl bezeichnet sich ja neuerdings als sein eigener Stratege, um die Welt zu reparieren („Ich bin gut im Reparieren“), statt sich um seine häuslichen Probleme zu kümmern, denen er feige ausweicht: „Ich will den Clintons nicht wehtun.“
      Ich hatte gleich nach seiner Wahl sonderbare Youtubes gesehen mit, wo er sich ggü. seiner Frau Melania wie ein bekloppter Teenager benimmt. Das hat meine Warnlampen blinken lassen.
      Dann hat seine Tochter (wie heißt die noch gleich?) nach Aussagen seines Sohnes Eric tatsächlich politischen Einfluß auf ihren Vater, der dies Modepüppchen allen Ernstes zu seiner Beraterin gemacht hat. Noch zwei Warnlampen mehr.
      Dies Weibchen gilt der UD PPresswe schon löänger als die heimliche First Lady… Jetzt kommt die nächste Warnstufe.
      Aber es soll genügen. Denn das alles reicht zur Indikation einer bislang unbekannten Form infektiöser (?) Psychopathie.

      • Sorry, Korrektur
        Doch ja, damit könnten Sie Recht haben. Der Kerl bezeichnet sich ja neuerdings als sein eigener Stratege, um die Welt zu reparieren („Ich bin gut im Reparieren“), statt sich um seine häuslichen Probleme zu kümmern, denen er feige ausweicht: „Ich will den Clintons nicht wehtun.“
        Ich hatte gleich nach seiner Wahl sonderbare Youtubes gesehen, wo er sich mit seinen 70 Jahren ggü. seiner Frau Melania wie ein bekloppter Teenager benimmt. Das hat meine Warnlampen blinken lassen.
        Dann hat seine Tochter (wie heißt die noch gleich?) nach Aussagen seines Sohnes Eric tatsächlich politischen Einfluß auf ihren Vater, der dies Modepüppchen allen Ernstes zu seiner Beraterin gemacht hat. Noch zwei Warnlampen mehr.
        Dies Weibchen gilt der US-Presse schon länger als die heimliche First Lady… Jetzt kommt die nächste Warnstufe.
        Aber das soll genügen. Denn dies reicht schon zur Indikation einer bislang unbekannten Form infektiöser (?) Psychopathie.

    • hubi stendahl // 14. April 2017 um 16:47 //

      Auch Thiery Meyssan von Voltairenet hat jetzt seine Hoffnungen begraben. Wenn der sich bereits in der Situation von vor 6 Monaten sieht, dann wird´s bald knackig. „Die Welt schlägt wieder in Krieg um“:

      http://www.voltairenet.org/article195980.html

      Der Mann hat exzellente Analysen abgeliefert und ist gut im Thema.

      Die EU hat unterdessen ein Papier vorgelegt das deutlich zeigt, dass der große Plan ohne Aufsehen weiterverfolgt wird:

      Im Punkt 31 heißt es im letzten Absatz zum „Klimawandel“ wie folgt:

      Das Europäische Parlament ist der Ansicht, dass Personen, die durch die Folgen des Klimawandels vertrieben werden, ein spezieller internationaler Schutzstatus gewährt werden sollte, mit dem deren besonderer Lage Rechnung getragen wird;

      Im Punkt 47 wird auf die Asylanträge eingegangen:

      Das Europäische Parlament fordert, dass die Öffnung sicherer und legaler Wege für Asylsuchende und potenzielle Migranten diesen die Nutzung formaler Einreise- und Ausreisesysteme ermöglichen und damit den Menschenhändlern und den damit verbundenen Netzen organisierter Kriminalität das Handwerk legen würde.

      Es läuft alles so weiter, wie es geplant ist. Das Chaos ist vorprogrammiert. Der Countdown zum Reset läuft. Bühne frei für den letzten Akt. Der Cowboy Trump darf übernehmen.

      • Greenhoop // 14. April 2017 um 17:59 //

        Auch wenn ich eine sehr kritische Einstellung zu Hartgeld.com habe sollte erwähnt werden, dass dieser nun zum Finale geblasen hat.

        Das muß nicht stimmen, aber zumindest ein wenig Bargeld kann nicht schaden und Großveranstaltungen sollten auch gemieden werden. Letztendlich ist ja irgendwann der „Tag der Verwerfung“ und warum nicht schon diese Ostern.

        Jeder mag für sich entscheiden – schönes Osterfest !

      • hubi stendahl // 15. April 2017 um 14:57 //

        @Greenhoop

        Zitat:
        „Auch wenn ich eine sehr kritische Einstellung zu Hartgeld.com habe sollte erwähnt werden, dass dieser nun zum Finale geblasen hat.“

        Habe ich gerade gesehen. Er glaubt, dass die Banken schließen. Alles Quatsch. Der Verlauf folgt einem Plan. Für diesen Plan, das System neu aufzusetzen, sind die Voraussetzungen noch gar nicht erfüllt (siehe IWF). Aus ziemlich sicherer Quelle weiß ich auch, dass es keine gedruckten Scheine einer anderen Währung bei der Bundesbank gibt. Das wäre ja wohl die wichtigste Voraussetzung.

        Wahrscheinlicher ist nach dem Besuch von XI in Washington, dass hier eine Vorgehensweise gegen Korea besprochen wurde. Vergessen wir nicht, dass Kim den Amerikanern bereits unter Obama einen Abrüstungsplan vorgelegt hat, der, obwohl vernünftig, abgelehnt wurde. Unter Trump ebenfalls vor kurzem noch.

        Es handelt sich also eher um ein regional zu lösendes Problem, in dem China eine Rolle spielen will und die USA ihre Weltmachtphantasie nicht aufgeben will. Dass es auch eine Demonstration der Stärke ist macht die Angelegenheit zu einem globalen Signal. Nur deshalb habe ich „Trump übernehmen Sie“ geschrieben. Höchste Wahrscheinlichkeit hat, dass unter Moderation Chinas eine Lösung gefunden wird und Trump als Sieger im Westen gefeiert wird, obwohl er sich aus dem chinesischen Meer zurückziehen wird und die Abrüstung Kims als Sieg verkaufen wird. China wird dann offizielle Schutzmacht Nordkoreas.

        Den nächsten Schritt wird die Cowboy-Marionette im Nahen Osten machen. Dann wird es richtig gefährlich, wegen der mannigfachen unterschiedlichen Interessen und der damit möglichen vielen False Flag Attacken, die schnell zu einer Kettenreaktion führen können. Muslimbruderschaft unter dem tiefen Staat der USA, Türkei vor einem Bürgerkrieg, Ägypten im Ausnahmezustand, Israel mit Territorialansprüchen. Desgleichen im Iran und dem verfeindeten Saudi Arabien. Die ungelöste Kurdistan Frage, die wahrscheinlich nach einem modifizierten Juppé/White Plan (Frankreich) angegangen wird. Und dazwischen die Syrienfrage, an der Russlands Stellung in der Welt zerbricht oder sich aufbaut. Gewinnen kann nur Israel.

        Und über Allem stehen die Herren der City of London (Briten) und der Wallstreet, die schon immer in der ersten Reihe standen, wenn es um die Macht geht. Des Satans Gesandte.

        Seriös kann man erst spekulieren, wenn wir wissen wie es im Nahen Osten weitergeht. Der Chaos-Pegel steigt jedoch (geplant) unaufhaltsam. Wir sollten IWF, BIZ und die EZB im Auge behalten. Das gleiche gilt für Gold. Steigt es über 1420 Dollar und danach an einem Tag um 100 Dollar bleibt genug Zeit letzte Vorbereitungen anzugehen. In diesem Sinne hat auch Eichelburg recht. So lange hält er sich die Untergangsgläubigen mit immer waghalsigeren Behauptungen warm. Nach meiner MEINUNG geht es erst ab 2018 bis zum Höhepunkt 2020 in die nächste Eskalationsstufe. Dabei wird der „Clash of Culture“ wieder in den Vordergrund gerückt. Natürlich ohne die Unaussprechbaren, sondern nur Christentum gegen Islam. Bisher jedenfalls lief alles nach diesem Plan ab.

      • Greenhoop // 15. April 2017 um 20:16 //

        @hubi stendal

        Ich kann mich gut daran erinnern, daß Sie Verwerfungen für Ende 2016 prognostiziert hatten, die Verschiebung in Richtung 2020 erscheint mir dann doch ein wenig weit entfernt zumal die Wahlen in Frankreich, NRW und die Bundestagswahlen noch gar nicht entschieden sind – bis September kann noch eine Menge geschehen.

        Gerade die Wahlen in Frankreich betreffend steht noch gar nicht fest, ob Le Pen im 2. Wahlgang verlieren wird, Macron also schon fest eingeplant ist und im Gleichschritt mit Merkel die Auflösung der Nationalstaaten durchführen wird. Die Situation ist in vielen Teilen Frankreichs noch erheblich schlimmer als in Deutschland und den Franzosen traue ich jederzeit eine „Reaktion“ zu jedoch nicht so wie von Daniel Neun vermutet, daß der „Linke“ Melenchon noch das Rennen machen könnte – glaube ich nicht, die Wut ist in der Zwischenzeit zu groß und nur großangelegte Desinformationen verhindern die Wahrheit.

        Ich kann mir nicht vorstellen, daß sich die Eskalation noch 2,5 Jahre hinziehen soll, trotzdem Danke für Ihre Einschätzung.

      • hubi stendahl // 15. April 2017 um 21:36 //

        Hallo Greenhoop,

        Zitat:
        „Ich kann mich gut daran erinnern, daß Sie Verwerfungen für Ende 2016 prognostiziert hatten, die Verschiebung in Richtung 2020 erscheint mir dann doch ein wenig weit…..“

        Die Prognosen habe ich an der finanzwirtschaftlichen Entwicklung aus einer mathematischen Analyse von Prof.Kreiß Uni Aalen aus 2011 festgemacht. Wie sich Verwerfungen manifestieren, ist natürlich schwer zu prognostizieren. Mit 2016 war ich ja sogar zu spät, denn die erste große Verwerfung, die Invasion, fand ja bereits 2015 statt. Immerhin leben wir nun mit 400.000 Straftaten p.a. mehr, auch wenn wir es nicht täglich bemerken.

        Verwerfung bedeutet aber m.E. nicht, dass wir mit ein paar Monaten aus dem Spiel raus sind. Es bedeutet, dass ein kompletter Paradigmenwechsel mit Reset stattfindet. Bisher dachte ich immer, dass so etwas 2 Jahre dauert, weil ich mir die ungeheure Menge an Gesetzesüberschreitungen durch Staaten und deren Schattenmächte sowie den Gang in ein faschistisches System so einfach nicht vorstellen konnte. Wenn der Höhepunkt von mir nunmehr mit 2020 angenommen wird, dann ist es dem Fehlen von Maßnahmen der Zentralbanken und des IWF geschuldet, damit ein erfolgreicher Reset die höchste Wahrscheinlichkeit hat.

        „kukkeln“ Sie mal nach Prof.Kreiß. Hat ein paar gute Vorträge auf Youtube.

      • @hubi
        „Wir sollten IWF, BIZ und die EZB im Auge behalten. Das gleiche gilt für Gold. Steigt es über 1420 Dollar und danach an einem Tag um 100 Dollar bleibt genug Zeit letzte Vorbereitungen anzugehen. “
        Können Sie das noch präzisieren? Welche Vorbereitugen?
        Und wie groß schätzen Sie die Gefahr ein, dass das Leben für Bio-Deutsche im eigenen Land extrem gefährlich wird.
        Und was raten Sie Menschen der Generation Baby-Boomer?
        Z.B. ab in Bayrischen Wald oder in Osten und zuwarten oder raus aus Deutschland?

        Vielen Dank für Ihre interessanten Beiträge.

        Gruss

        Grete

      • hubi stendahl // 16. April 2017 um 12:35 //

        @Grete

        Zitat:
        „Können Sie das noch präzisieren? 1)Welche Vorbereitungen?
        2)Und wie groß schätzen Sie die Gefahr ein, dass das Leben für Bio-Deutsche im eigenen Land extrem gefährlich wird.
        3) Und was raten Sie Menschen der Generation Baby-Boomer?
        Z.B.4) ab in Bayrischen Wald oder in Osten und zuwarten oder raus aus Deutschland?

        Hallo Grete,

        es gibt natürlich keine allgemein gültige Verhaltensweise, weil jeder aus einer individuellen Situation in die weitgehend unbekannte Zukunft blicken muss.

        1) Welche Vorbereitungen?

        Ich gehe davon aus, dass die Protagonisten bis zur letzten Patrone darum kämpfen werden, die BRD als völkerrechtliches Subjekt in der EU aufgehen zu lassen. Das bedeutet, dass ein derart in den Bevölkerungen ungeliebtes Projekt nur mit Gewalt durchsetzbar ist. Schäuble hat (beispielhaft) darauf hingewiesen, dass „wir eine große Krise brauchen“, um dieses Ziel zu erreichen ( New York Times). Zu diesem Zeitpunkt konnten wir nicht wissen, wie diese Krise initiiert werden soll. Heute wissen wir, dass man bewusst unter diversen Rechtsbrüchen eine Invasion von Kulturfremden einleitete und weiter forciert, um einen „clash of culture“ und den Abriss der Sozialsysteme, zusammen mit einem Reset des Geldsystems zu erreichen. Wussten Sie, dass schleichend mittlerweile 247.000 Syrer die Nachzugsberechtigung ihrer Familien erworben haben, was im nächsten Jahr alleine daraus eine weitere Million Zuzug wahrscheinlich macht?
        Wussten Sie, dass drei Millionen Araber in und um die Türkei darauf warten, in´s gelobte Land zu kommen? Wussten Sie, dass die EU in Afrika Anwerbestationen einrichtete und in einem Papier das Ziel von 50 Millionen zuzugsberechtigten Menschen thematisierte?
        Solche Vorkommnisse lassen sich nur durchsetzen, wenn der größte Teil der Bevölkerung, mittels Medien, im sattem konsumierenden Tiefschlaf gehalten wird. Es ist also kein Zufall, dass gerade die BRD im Artikel 23 folgendes seit 1990 formuliert: „Zur Verwirklichung eines vereinten Europas wirkt die Bundesrepublik Deutschland bei der Entwicklung der Europäischen Union mit….“. In diesem Artikel war vorher der Geltungsbereich „Dieses Grundgesetz gilt zunächst im Gebiete der Länder xxxxxx“, angegeben. Es läuft also die Abschaffung der BRD als völkerrechtliches Subjekt, um es in der EU als _Bundesland aufgehen zu lassen.

        Ich erwarte einen Bürgerkrieg. Denken Sie daran, dass die Politik fremde Interessen und keine Vertretung ihrer Rechte verfolgt. Das hat die Politik noch nie getan.

        Wichtigste Maßnahmen die immer richtig sind:
        – Verlassen Sie die Großstädte
        – Haben Sie Immobilieneigentum? Nutzen Sie die hohen Preise und verkaufen Sie. Reinvestieren Sie in Sachkapital mit Streuung auch außerhalb des Euros. Befreien Sie sich von Schulden, wenn möglich. Nach einem Reset sind die Guthaben, nicht aber die Schulden weg.
        – Sorgen Sie für Vorräte, wie es die Bundesregierung mit heimlichen
        Gesetzen bereits getan hat ( z.B. die Annektion der landwirtschaftl. Betriebe im Krisenfall). siehe hier:

        https://www.topagrar.com/news/Home-top-News-Regierung-will-im-Katastrophenfall-Hoefe-beschlagnahmen-4414947.html

        – Lassen Sie nur soviel Bargeld auf dem Konto, wie für die laufenden Kosten nötig. Nutzen Sie für Ihre Wertsachen keine Schließfächer, im Zweifel sind sie nicht zugänglich.

        – Denken Sie bei der Energiewende nicht nur an sauberen Strom, sondern auch an die Tatsache, dass dieses System extrem fragil ist und im Krisenfall längere Stromausfälle wahrscheinlich sind ( kleiner Generator ca. 300,–€). Die Zivilisation ist dann eine andere.
        – Kranke die auf Medikamente angewiesen sind, sollten beginnen diese zu horten.
        – Lebensmittelvorräte für 2-3 Monate anschaffen.
        Es gibt gute Internetseiten, auf denen Listen veröffentlicht wurden. Besser Sie werfen in 5 Jahren die Vorräte weg, als dass Sie unvorbereitet in diese unvermeidliche Krise geraten. Die Kosten halten sich mit rund 1.000,– € in Grenzen.

        2)Und wie groß schätzen Sie die Gefahr ein, dass das Leben für Bio-Deutsche im eigenen Land extrem gefährlich wird?

        Das hängt vom Standort ab. Großstädte werden hoch gefährlich. Auf dem Land werden sich Bürgerwehren bilden. Dort gibt es auch Bewaffnung. Innerhalb Europas dürften Frankreich, Italien und Deutschland zu Hochburgen werden, in denen es temporär sehr gefährlich werden dürfte. Ich selbst habe mich in einem militär- und islamfreien Bereich in Nordspanien unter familiärer Zuhilfenahme vor Ort für eine Unterkunft entschieden. Das kann man nur individuell machen. In vielen ländlichen Bereichen wird man wahrscheinlich, abgesehen von abgestellten Geldautomaten und leeren Regalen, nicht so viel merken. In den Städten wird es sicher sehr unangenehm. Flächenbundesländer sind engen Verdichtungsgebieten vorzuziehen.

        3) Und was raten Sie Menschen aus der Generation Baby-Boomer?

        Sie meinen wahrscheinlich die Jahrgänge der Fünfziger Nachkriegszeit.
        Der Unterschied liegt ja im Prinzip nur in der im Durchschnitt schlechteren Mobilität. Auf der anderen Seite hat diese Generation auch schmale Zeiten erlebt und kann noch einen Löwenzahn von einer Butterblume unterscheiden. Am schlechtesten sind Seniorenresidenzen und ähnliches, weil die Infrastruktur für einige Zeit zusammenbrechen wird und ohne „Moss nix los“ ist. Als Teil einer Familie, haben sie die besten Chancen heil heraus zu kommen. Als Alleinstehende(r) würde ich zu Gesinnungsgenossen Kontakt aufnehmen. Auch hier gilt. Raus aus der Großstadt.

        4) Wohin?

        Die Frage lässt sich auch nicht pauschal beantworten. Grundsätzlich gilt, dass es auf dem Land in kleineren Gemeinden sicherer ist und eine eigenständige Versorgung schnell aufgebaut ist. Wer einen Mobilitätsradius eines Bierdeckels hat, wartet und hofft. Wer sein Leben selbst in die Hand nehmen will, der verwendet seinen gottgegebenen Verstand und wägt das Verhältnis der geringen Investition, gegen das Risiko auf dem falschen Fuß zu stehen ab. Wer mit den Emotionen kämpft und sich nicht von der Hauptstr.13 trennen will, weil es das Geburtshaus oder das ererbte Stück der Oma ist, der hat nichts verstanden und muss eben da durch. Das sind die Schafe, die später nicht einmal mehr in den gefälschten Geschichtsbüchern Erwähnung finden.

        Das ist meine persönliche Sichtweise.

  2. waltomax // 14. April 2017 um 11:24 //

    Jesus Christus ist gestorben, um den Kanal zwischen der äußersten materiellen Gebundenheit und dem Übergang in das Geistig – Energetische offenzuhalten. Also vom Alpha bis zum Omega.

    Wie wir täglich konstatieren, brauchen wir in die Hölle nicht erst abzustürzen, denn wir schaffen diese auf der Erde. Uns gegenseitig!

    Und der Abstieg in den zehnten Höllenkreis Dantes steht uns noch bevor. Dort, wo Satan in maßlosem Hass, maßlosem Zorn und unendlicher Dummheit im absoluten Nullpunkt steht, also ohne jedes Gefühl von Wärme und Mitgefühl.

    …Es geht weiter. Abwärts.

    • Deutscher im Exil // 14. April 2017 um 13:33 //

      „wir schaffen diese auf der Erde“

      Dem muß ich heftigst widersprechen, denn dieses „wir“ besteht fast ausnahmslos aus den Anhängern des „Fürsten dieser Welt“ und den hat Jesus von Nazareth ganz klar benannt als „Jahwe“.

      Siehe nicht nur Joh. 8:44, sondern auch den Fast-noch-Zeitzeugen Marcion.

      Leider geben sich fast alle heutigen „christlichen“ Kirchen der absurden Illusion hin, Jahwe sei ident mit „dem Vater“, wofür es keinerlei Belege gibt, denn JvN sprach nicht ein einziges Mal von Jahwe. Es handelt sich also um eine dreiste Übernahme der christlichen Kirchen durch den extrem-rassistischen, blutünstigen, sich an Tier- und Menschenopfern ergötzenden Wüstendämon „JAHWE“, dessen Vernichtungs-Ideologie im krassen Gegensatz zu der Lehre des JvN steht.

      Auch „Der Vater und ich sind eins“ des JvN beweist, daß Jahwe der Widersacher ist.

      „Wir“ – die Mehrheit, die NICHT dem Satan Jahwe folgt, ist nur unfähig, diese Grausamkeiten zu verhindern, denn alle Schlüsselpositionen dieser Welt sind in feindlichen Händen – inkl. der Kirchen, wie man an den Kreuzablegern und damit Christus-Leugnern, den Verrätern Marx (kath) und Bedfort (evan) gerade erst gesehen hat, die zudem noch über die vermeintlichen Gründe lügen:
      http://www.n-tv.de/panorama/EKD-Chef-bereut-Besuch-auf-dem-Tempelberg-article19334321.html
      denn Emfehlungen, das Kreuz abzulegen, hat es lt. israelischen Behörden NICHT gegeben.

      Siehe auch meine mehrfachen und detaillierteren Ausführungen zum Thema Jahwe und Marcion hier:
      http://www.geolitico.de/2017/04/02/kustos-schweigt-nach-antifa-attacke/

      • Alles totaler Unsinn und absurde Häresie. Woher kam doch dieser Müll sogleich? Aus Nag Hamadi, richtig. Man hat mich darüber aufgeklärt, daß der Name nicht der Name eines Mannes war. Das ist aber letzten Endes gleichgültig, denn Namen sind Schall und Rauch. Es geht um Intention und Inhalt, also um die unverschämten Lügen an sich.
        Jesus sprach vom Vater. Sein Vater ist der Gott des AT. Ganz gleich, ob Er nun Jehova oder Jahwe oder Adonai genannt wird.
        Es gibt keinerlei „Vernichtungsideologie“, die im krassen Gegensatz zur Lehre Jesu von Nazareth stünde. Es gibt aber einen seit dem Sündenfall zornigen Gott, den Schöpfer Himmels und der Erden, der Seinen Heilsplan ausführen wird und dessen Volk Israel ein Beispiel geben soll sowohl für Seine Existenz als auch für Seine Allmacht.
        Der Satan, auch Teufel genannt, hat damit gar nichts zu tun!
        Sie kennen die Bibel nicht im Mindesten. Lesen Sie bspw. (als pars pro toto) Jesaja 61: 1-2a
        1 Der Geist des HErrn HErrn ist über mir, darum dass mich der HErr gesalbt hat. Er hat mich gesandt, den Elenden zu predigen, die zerbrochenen Herzen zu verbinden, zu verkündigen den Gefangenen die Freiheit, den Gebundenen, dass ihnen geöffnet werde, Lk 4:17-20; 2a zu verkündigen ein gnädiges Jahr des Herrn …
        und folgen Sie der oben genannten Parallelstelle bei Lukas, die jedem unvoreingenommenen Leser beweist, daß es eine inhaltlich präzise Übereinstimmung zwischen der Prophetie des Vaters durch Seinen Propheten Jesaja und der Erklärung bzw. Erfüllung durch Seinen Sohn Jesus Christus im NT gibt, der an dieser Stelle in Vers 21 DESHALB nur noch hinzufügt:
        Lk 4:21 (Luther 1912)
        Und er fing an, zu sagen zu ihnen: Heute ist diese Schrift erfüllt vor euren Ohren.(!)

        Ferner: Christusleugner wie Reinhard Marx oder Heini Bedford-Strohm haben mit der gesamten Thematik auch nichts zu tun. Sie sind halt Ökumeniker, die alles verleugnen würden, nur um zur päpstlichen NWO und zur Eine Welt-Religion wie Eine Welt-Regierung zu gelangen, woe sie sich natürlich feine Positionen ausrechnen. Denn diese Kreaturen haben ganz sicher ein Nahziel…
        So, damit ist das Verwirrspiel wieder eingepackt und ins Regal gestellt.

      • Sie werden grantig und vergreifen sich im Ton – für jeden Kenner des menschlichen Geistes der Anfangsbeweis des Unrecht habens…
        Zitat: Ich mag und werde hier keine Detail-Dikussion zum Faktum Jahwe = Satan beginnen, zumal Ihnen offensichtlich das Hintergrund-Wissen fehlt. Und das ist der Fall, solange Sie nicht mindestens über Marcion genau Bescheid wissen und u.a. bei Adolf von Harnack darüber gelesen haben.

        Punkt 1: Häretisches Hintergrundwissen könnte ich Ihnen in Hülle und Fülle liefern, und zwar solches, von dem Sie noch nie gehört haben. Gar kein Problem.
        Also, was hat das denn mit Beweisführung zu tun? Sie argumentieren im Zirkelschluß, denn Sie wollen den Unsinn mit demselben Unsinn beweisen.
        Adolf von Harnack… war doch ein preußischer Theologe, wenn mich mein Gedächtnis nicht täuscht. 19. Jahrhundert, richtig? Hab irgendwann mal was von ihm gelesen, war davon recht angetan, kam aber nichts von Marcion vor. Aber sei’s drum, darum geht es hier doch nicht, lieber Deutscher im Exil.

        Ich verweise Sie statt dessen auf die Heilige Schrift, die Sie in der denkbar absurdesten Weise insgesamt und als Einheit in Frage stellen – egal mit welchen Quellen. Damit outen Sie sich als Antichrist. Nicht als DER A., aber als ein kleiner A. Das mag Ihnen zur Warnung dienen.
        Sie allein ist der Maßstab für alles, was sich christlich nennt.

        Ist Ihnen denn diese intellektuelle Unredlichkeit gar nicht zu Bewußtsein gekommen, derer Sie sich schuldig machten, als Sie meine unschlagbare Beweisführung absichtlich und vollständig ignorierten?
        Es kann Ihnen ja nicht helfen, wenn Sie das Allergrundsätzlichste als „Detaildiskussion“ desavouieren… Nämlich die Harmonie zwischen dem AT und seinen Prophetien einerseits und der Erfüllung durch Jesus Christus im NT andererseits. Denn das zeigt doch nur die geistliche Dunkelheit, in der Sie herumtappen.

        „Außerdem ändert Gott nicht seine Meinung…“ (Ihre Gotteslästerungen, die dem folgen, können Sie behalten, ich weise das Zeug als bösartig zurück und ditanziere mich davon. Das ist es, was direkt vom Teufel kommt.)
        Sicher ändert Gott Seine Meinung nicht, bis dahin stimmt’s. Für diese Erkenntnis braucht aber ein Christ bestimmt keinen Häretiker.
        Gott, Schöpfer Himmels und der Erden, führt Seinen Heilsplan durch, das hatte ich Ihnen bereis be- und geantwortet.
        Dieser Heilsplan für die ganze Welt kommt mit der Geburt, dem Wirken, dem Opfertod und der Auferstehung Seines Sohnes Jesus Christus zur Ausführung.
        Das ist ebenso klar.
        Lesen Sie’s jetzt ruhig noch einmal, denn es steht da und es ist die Wahrheit und beschreibt die Offenbarung Gottes an die Menschheit in größmöglicher Kürze. Für jeden Leser ist es auch vollkommen klar und verständlich.
        „Es gibt aber einen seit dem Sündenfall zornigen Gott, den Schöpfer Himmels und der Erden, der Seinen Heilsplan ausführen wird und dessen Volk Israel ein Beispiel geben soll sowohl für Seine Existenz als auch für Seine Allmacht.
        Der Satan, auch Teufel genannt, hat damit gar nichts zu tun!“
        Ist doch sehr einfach, oder nicht?
        Befremdlich, daß Sie am Ende nicht mal mehr Stellung genommen haben zu den beiden von Ihnen selbst eingebrachten Christusleugnern, nachdem ich Ihnen deren Intentionen klar vor Augen stellte.

      • Deutscher im Exil // 14. April 2017 um 19:39 //

        An die anderen Leser: Hier geht es NICHT vordergründig um Religion, sondern darum, die geistigen Hintertanen dieser Uran- und anderer Kriegsverbrechen beim Namen zu benennen.
        ——————————————
        @ Johnny

        Fakten sind Ihnen egal und auf die von mir genannten gehen Sie nicht ein:

        1) Jesus sagte zu den geistigen und politischen Führern der Jahwe-Juden lt. Joh 8:44 (verkürzt): „Ihr seid vom Teufel, dem Menschenmörder und Lügner von Anbeginn….“.

        Aber das ist Ihnen total egal.

        2) Jesus sagte, daß VOR Ihm niemand „den Vater“ kannte lt. Matt 11:27. Also kann Jahwe niemals „der Vater“ sein, sondern Jahwe ist der Teufel, wie Jesus klasklar sagte in Joh. 8:44.

        Ist Ihnen aber egal. Sie wissen es besser.

        3) Jesus verwendet NICHT EIN EINZIGES MAL den Namen Jahwe, spricht immer nur von „Seinem Vater“ – also eine klare Abgrenzung zum damals gebräuchlichen Namen des Stammes-„Gottes“ der Juden, gennant Jahwe.

        Für Sie ist auch das egal.

        4) Von Marcion (ca. 85-145), Tertullians „Contra Marcionem“ und von Harnnack wissen Sie nix, außer ganz sicher, daß die Unrecht haben. Und daß >400 Jahren lang fast die Hälfte der Christenheit Marcion folgte, ist Ihnen auch egal.

        Sie glauben lieber den römischen Fälschern des NT in Nicäa und danach, die ja auch die zuvor allgmein gültige Kenntnis von Reinkarnation abgeschafft haben, weil das besser zur neuen römischen Staatsreligion paßte.

        Ich gestatte nur Politikern und der Journaille von Dingen zu schwätzen, von denen die keine Ahnung haben, denn die können nicht anders. Gehören Sie zu diesen Gruppen?!

        Wormit für mich die Diskussion mit Ihnen definitiv beendet ist.

        WICHTIG sind diese Zusammenhänge für uns alle, weil NUR sie erklären, wer warum gegen uns seit >200 Jahren einen Vernichtungskrieg führt – und hinter der Uran-Munition stehen ausschließlich Jahweleute, von denen viele sich fälschlich „Christen“ nennen.

      • hubi stendahl // 14. April 2017 um 21:14 //

        Johnny

        „Aus Nag Hamadi, richtig. Man hat mich darüber aufgeklärt, daß der Name nicht der Name eines Mannes war. Das ist aber letzten Endes gleichgültig….“

        Vielleicht lesen Sie Nag Hammadi zuerst nochmal.

        Jesus sprach in aramäisch. Den Titel „Gott“ haben die Übersetzer aus dem aramäischen „Abwun“, was soviel bedeutet wie:

        „Oh Du, atmendes Leben in allem, Ursprung des schimmernden Klanges. Du scheinst in uns und um uns, selbst die Dunkelheit leuchtet, wenn wir uns erinnern.“

        …. was mit „Vater“ soviel zu tun hat, wie JHWE mit Abwun.

        Ein solch kompliziertes Thema erst dann kommentieren, wenn man sich in der Tiefe damit beschäftigt hat. Während die Wurzel Vater auf eine männliche personifizierte Gottheit hinweist und der archaischen Denkweise der Jahre 3000 v.Chr. bis zur Zeitenwende entspricht, in der Frauen 1 Kamel wert waren, also als Erfindung oder Anleihe von Moses gelten darf, hat Jesus den aramäischen Begriff Abwun gewählt, der die obige Bedeutung repräsentiert und geschlechtslos ist. Abwun könnte man sinnvoller heute mit Natur übersetzen, während JHWE seine Wortwurzel von EL, wahrscheinlich aus dem alten Babylon, wo die Juden in Gefangenschaft waren, entliehen (siehe auch Elohim). Allah des Islams, entspringt übrigens ebenfalls dieser Wortwurzel.

        Ausnahmsweise mal wikilügia:
        https://de.wikipedia.org/wiki/El_(Gott)

        Die beiden Konzepte sind beweisbar nicht identisch.

        In der Luther Bibel hieß es letzmalig:

        “ Ihr sollt nicht wähnen, daß ich gekommen bin, das Gesetz oder die Propheten aufzulösen; ich bin nicht gekommen aufzulösen, sondern zu erfüllen.

        Danach hat man ein kleines Wort hinzugefügt und das findet man heute:
        „……..ich bin nicht gekommen, aufzulösen, sondern ES ES ES zu erfüllen.

        Ich habe es extra dreimal geschrieben. Plötzlich kam er um ES zu erfüllen. Die Bibel ist durchsetzt mit redaktioneller Bearbeitung, insbesondere die jüngeren dem Zeitgeist angepassten. Nehmen Sie also nur konzeptionelle logische Zusammenhänge, um sich ein Bild zu machen. Dann verstehen Sie die beiden völlig unterschiedlichen Konzepte zwischen Judentum und Christentum, die nur von interessierter Seite nach Macht-Kämpfen rivalisierender Gruppen zwischen etwa 50 n.Chr und 325 n.Chr. bis zur ersten Ausgabe stattfanden. Das heutige Christentum ist eine zusammengestellte redaktionelle Bearbeitung auf die man sich geeinigt hat und hat mit den beweisbaren Konzeptionen unter dem Label oder der Person Jesu nichts zu tun. Das ist der glaubwürdigste Stand der Wissenschaft, denn die Person Jesu könnte sogar nicht existiert haben wegen fehlender Beweise, was am genialen Konzept aber nichts ändert.

      • Conrath // 14. April 2017 um 21:43 //

        @Hubi

        Auch zu Ihrer Erwiderung zu Johnny kann ich mAn nur zustimmen. Und die späte Entstehung der Evangelien und ihre nochmaligen konziliären Anpasungen an die staatsrituellen Bedürfnisse Roms, sind heute, kirchenunabhängig gut erforscht, religionswissenschaftlich.

        Johnny, das Kernproblem ist die falsche Exklusivität der verschiedenen kanonischen Glaubenssukzessionen die eigentlich ein einziges großes Glaubensschisma ausmachen. Und darin sind die paganen Religionen leider alle gleich befangen. Die Privatisierung des Himmels ist, naturalistisch gewendet, der Satanismusglaube. Er ist der Schatten „aller“ Religionsfundamentalisten, übrigens einschließlich der NWO-Sektierer!

        Aber diese Sachkritik setzt Sie oder Frau Zitrone als suchende Menschen in keiner Weise herab. Und diejenigen, die wegen ihrer Nichtsuche keine Fehler machen können, sind die Lauen, nicht die Naturalisten. Sie können verlorene Töchter und Söhne der uns tragenden, übergeschlechtlichen Gottheit sein, auch religiöse Wahhabisten und Endzeitzionisten gehören dazu und die Materialismus- und Zufallsgläubigen, die Nihilisten und Zyniker, eben auch da alle. Und ich fasse an meine eigene Nase, kenne den fundamentalistischen Religionsnaturalismus aus eigener, langjähriger, Verirrung….

      • Deutscher im Exil // 14. April 2017 um 21:57 //

        @ Stendahl

        Danke, daß Sie auf das Problem der Verbalität eingegangen sind, das ich in allen meinen Beiträgen bewußt ausgeklammert habe.

        Bildreiche, „blumige“ Sprachen des vorderen Orient in unsere präzise Sprache der modernen Philosophie mit ziemlich klar definierter Terminologie zu übertragen, ist zwangsläufig sehr schwer bis wohl manchmal unmöglich ohne gesonderte Erklärungen.

        Hinzu kommt der erwiesene Wille der Übersetzer zur Manilulation.

        Darum bräuchte es schon lange eine NT-Übersetung, die an den wichtigen Stellen die Original-Worte nennt und vor allem erklärt.

        Das wohl klarste Beispiel ist „Am Anfang war das Wort“.

        Im Original steht nach meiner Kenntnis „Logos“, was eine ziemlich andere Bedeutung hat als nur „Wort“ (ich hatte nur 6 Jahre Latein, kein Griechisch). Logos bedeutet nach meiner Kenntnis primär „Gedanke“ (im Sinne von Verstand, eben Logik), was damit dem Sachverhalt viel näher kommt, denn i.d.R. steht vor dem Wort der Gedanke – außer manchmal bei Berlinern 🙂 und sehr oft bei Politikern sowie der TV-Journaille.

        Ebenso soll das „Sohn“ des JvN im Original bedeuten so viel wie „einer, der dem anderen so nahe steht wie möglich“ – was also NICHT mit dem klassischen Vater-Sohn Verhältnis im Sinne einer Abstammung abgedeckt wird.

      • Zitrone // 14. April 2017 um 22:12 //

        „Darum bräuchte es schon lange eine NT-Übersetzung“…

        Diese existiert seit über hundert Jahren:

        http://anthroposophie.byu.edu/vortraege/148_03.pdf

      • Deutscher im Exil // 14. April 2017 um 22:18 //

        @ Zitrone

        Danke für den Link. War mir unbekannt. Werde ich mir „reinziehen“.

        Allerdings sagt mir der erste Blick darauf, daß die Struktur keineswegs dem entspricht, was ich meinte und als sinnvoll ansehe: Danach sollten im Fließtext einer der klassischen Übersetzungen die relevanten Worte in ihrer UR-Bedeutung erklärt werden, auch wenn dies einen oder mehrere Sätze erforderte (Siehe Beitrag dazu von Hubi Stendahl).

      • Deutscher im Exil // 14. April 2017 um 22:39 //

        @ Zitrone

        Zum Steiner-Text:

        1) Also das ist total etwas anderes als von mir beschrieben. Komplett!

        2) Ich habe bis zum Ende von Seite 5 durchgehalten (von 16), obwohl Steiners Schreibe schon davor bei mir das Gefühl des „verbalen Besoffen-Seins“ hervorgerufen hat – wie immer, wann ich Steiner Zeit widmete (vergeudete?).

        Der schreibt viel, ohne wirklich etwas – oder sehr wenig – auszusagen!

        Und dann noch in seinem sehr besonderen Deutsch, und das hat nichts mit den 100 Jahren Unterschied zu tun, denn unsere Sprache hat sich seitdem nur auf Atombasis einzelner Worte verändert, in toto fast nicht.

        3) Bei Steiner hatte ich schon immer ein flaues Gefühl im Bauch, meine Intuition der Vorsicht – und auf meine Intuitionen kann ich mich immer verlassen. Irgendwas ist nicht kosher bei dem! (Wer mit der Satanistin Blavatzkava verbandelt war!!!??? Und das nicht sofort gemerkt haben will???)

        Eine wirklich wesentlich neue oder andere Aussage konnte ich jedenfalls nicht finden (bis Seite 5), nur seine Mutmaßungen über die Befindlichkeiten der genannten Personen – aus der Akasha-Chronik, deren Existenz gegeben sein mag, aber jeder, der vorgibt, darin alles lesen zu können, muß erst mal meine Skepsis überzeugen.

        Das schien mir wie „Goldene Presse“ Tratsch zu Themen der Bibel.

        Ich BIN KEIN wachsweicher Waldorfschüler – und froh darum. Die erkennt man leicht wie z.B. den Andreas Popp. Nein Danke!

      • Zitrone // 14. April 2017 um 22:40 //

        @Deutscher im Exil

        Bei Interesse:

        „DAS EVANGELIUM. BETRACHTUNGEN ZUM NEUEN TESTAMENT“-
        von Emil Bock

        „Ein Kompendium einer erneuerten, aus der Anthroposophie befruchteten
        Theologie und Evangelienkunde, ein Kosmos von Einsichten und Durchblicken,
        wie er umfassender noch nie entwickelt wurde.“

        https://www.exlibris.ch/de/buecher-buch/deutschsprachige-buecher/emil-bock/das-evangelium-betrachtungen-zum-neuen-testament/id/9783825177331

      • Zitrone // 14. April 2017 um 22:54 //

        Pardon, Ihre Voreingenommenheit war mir nicht klar. Den zweiten Link hätte ich mir
        wohl besser verkniffen.

        Das Buch welches Sie verlästern, konnte nur aus einer großen geistigen Überschau
        heraus geschrieben werden. Ihre Äußerungen wirken wie ein Barometer für die
        hindernden seelischen Verhaftungen allem Geistigen gegenüber.

        Tritt man nicht aus dem Dunstkreis des Persönlichen heraus, wird man den Zugang
        zu geistigen Tatsachen leider nicht finden können.

        Gute Nacht!

      • Deutscher im Exil // 14. April 2017 um 22:54 //

        @ Zitrone

        Danke erneut, aber >1.000 Seiten ?!?! Und dann noch auf Papier?!

        Drei Mal kurz gelacht und 5 x den Kopf geschüttelt!

        1) Sowas gehört heute in eine Datenbank zum selektiven Lesen, gezieltem Recherchieren, mit gutem Inde und Volltextsuche etc – und sicher nicht auf Papier. Was für ein kranker Irrsinn!

        2) „Evangelienkunde“ – Nein Danke! Sicher nicht!

        Ich bin „fed-up“ und besoffen von Neuzeit-Menschen, die sich anmaßen als gesitige Küken, schlauer zu sein als die „alten Hennen“ der damaligen Zeiten. Das ist hier nur eine VERMUTUNG, denn ich hab in das Buch noch nicht mal reinschauen können, aber das ist die Regel heute. Vielleicht tue ich dem Autor Unrecht. Er möge dann mir vergeben!

        Ich hab mit so vielen Theologen über diese Themen – besonders Marcion – gesprochen und die meisten erfrechten sich, ein klares Wort des JvN in IHREM EIGENEN Sinne anders oder oft ins Gegenteil umzuinterpretieren. Es hieß dann immer „Jesus meinte (wirklich) blah blah blah“.

        Auf meine Frage: Warum hat Er dann genau das Gegenteil gesagt?“ und „Woher wissen Sie das so genau und besser als JvN?“ erfolgte dummes Geschwalle oder der Hinweis auf deren eigene Position.

        Nicht mit mir!

      • Deutscher im Exil // 14. April 2017 um 23:01 //

        @ Zitrone

        Ihr Link verwies nicht auf ein Buch, sondern auf 16 Seiten offensichtlich aus einem der vielen Vorträge des „großen Meisters“ Steiner.

        Und auf den ersten 5 habe ich – wie beschrieben – keine ernst zu nehmenden, neue Aussage getroffen.

        Wenn Sie mit Kritik nicht umgehen können, pardon, liegt das nicht an mir. Steiner hat mich noch nie überzeugen können – und mehrere Chancen hatte er bereits – und ich bin gern bereit, ihm weitere zu geben.

        Aber bitte nicht mit vermeintlichen Stimmungen der Jünger Jesu aus der Akasha-Chronik.

      • Zitrone // 14. April 2017 um 23:38 //

        „Danke erneut, aber >1.000 Seiten ?!?! Und dann noch auf Papier?!“

        Vielleicht gibt es ja bald für Denkfaule eine Geisteswissenschaft to go,
        sozusagen zum Mitnehmen für zwischendurch.

        Beispielsweise wie ein Pausenbrot, welches man quasi zwischen Zähneputzen
        und dem Einsatz der Zahnseide verdrücken kann, dabei locker vom Hocker
        höhere Weihen inhaliert.

      • Deutscher im Exil // 14. April 2017 um 23:56 //

        @ Zitrone

        Herr vergib ihr, denn sie weiß nicht, wovon sie schreibt!

        Sei haben ausweislich Ihres Kommentars keinerlei Ahnung davon, wie man heute Wissen aufbereitet, darstellt, indiziert (bitte lassen Sie sich diesen Begriff im Netz erklären), um eine möglichst effiziente, den springenden Gedanken eines hirnaktiven Lesers adäquat folgende Präsentation des Wissens und der Argumentation der darin – hoffentlich – enthaltenen Logik zu erreichen.

        „ToGo“ – wäre dazu der totale Gegensatz.

        Das einzige, was IT-Systeme diesbezüglich – LEIDER – noch (?) nicht haben, ist die Haptik, Ästethik und Sinnlichkeit eines klassischen Buches – LEIDER, ansonsten aber fast nur Vorteile, vor allem bei 1.000 Seiten Umfang.

        Ich hab‘ noch mehr vor in diesem Leben als dieses Buch!

      • hubi stendahl // 15. April 2017 um 00:14 //

        „Aber diese Sachkritik setzt Sie oder Frau Zitrone als suchende Menschen in keiner Weise herab.“

        Danke @conrath. Das möchte ich auch nochmal betonen.

        Wer sich unvoreingenommen mit dem Thema Marcion als Einstieg befassen möchte, könnte es hier tun, denn wenn ich den Jesuitenpapst danach frage, was er von der Neuen Weltordnung hält, muss ich ihn nicht fragen, die Antwort kennt man vorher. Harnack ist deshalb zwar interessant, aber eben keine neutrale Quelle. Mit vielen Verweisen:

        http://radikalkritik.de/geschichte/g-a-van-den-bergh-van-eysinga-werke/marcion-als-zeuge-fuer-ein-vorkatholisches-christentum

      • @ den Deutschen im Exil und @ Hubi

        Ich meine, es war klug von Ihnen, die Diskussion doch besser abzubrechen, denn Sie haben sich auf ein Terrain begeben, das nicht das Ihre ist.

        In Ihrem Disput mit Zitrone ist mir – bei aller störenden Arroganz – klar geworden, was Ihr Terrain ist und wo Sie sich auskennen:
        „Sie haben ausweislich Ihres Kommentars keinerlei Ahnung davon, wie man heute Wissen aufbereitet, darstellt, indiziert (bitte lassen Sie sich diesen Begriff im Netz erklären), um eine möglichst effiziente, den springenden Gedanken eines hirnaktiven Lesers adäquat folgende Präsentation des Wissens …“

        Wow!! Das ist ein methodischer Olymp! Damit können sich „die Alten“ natürlich nicht messen.

        Glauben Sie wirklich, ich wüßte nicht, was Jesus Christus in Joh 8:44 zu den Juden gesagt hat?

        Zu 1) Sicher, die geistlich-politischen Führer inklusive, seine Worte sind aber an ALLE ungläubigen Juden gerichtet, nicht nur an jene. Schließlich liefern diese ihn später mit lautem Geschrei dem Kreuzestod aus.
        Nun ziehen Sie von daher eine gerade Linie zum heutigen Zionismus, wie es scheint. Das ist letztlich nicht zu halten. Denn die Jünger selbst und all die Frauen, die Jesus Christus folgten, waren ja Gläubige, unterlagen diesem Verdikt also nicht. Auch die 3000 und später 5000 Juden, die zu Pfingsten und kurz darauf bekehrt wurden, bleiben davon unberührt. Auch große Teile der jüdischen Orthodoxie heute bleiben unberührt, denn diese lehnen sogar die Gründung des Staates Israel ab und verurteilen die Politik gegen die Palästinenser.
        Überdies wird im AT und im NT stets unterschieden zwischen wahren Juden und falschen. Das steht aller summarischen Beurteilung konträr entgegen.

        Daß Horst Mahler mit Hinweis auf Joh 8:44 genau wie Sie argumentiert hat, ist Ihnen bekannt?
        Ich will jetzt erst gar nicht auf die Forschung zu den Khasaren eingehen, die ja im Westen vollständig ignoriert wird.

        Zu 2) Mt 11:25-30 Sie sollten das im Zusammenhang lesen…
        Zu jener Zeit hob Jesus an und sprach: Ich preise dich, Vater, Herr des Himmels und der Erde, daß du solches den Weisen und Klugen verborgen und es den Unmündigen offenbart hast!
        Ja, Vater, denn so ist es wohlgefällig gewesen vor dir.
        Alles ist mir von meinem Vater übergeben worden, und niemand erkennt den Sohn, als nur der Vater; und niemand erkennt den Vater, als nur der Sohn und wem der Sohn es offenbaren will.
        Wem es der Sohn offenbaren will, d.h. es gilt auch hier und jetzt.

        Kommet her zu mir alle, die ihr mühselig und beladen seid, so will ich euch erquicken!
        Nehmet auf euch mein Joch und lernet von mir; denn ich bin sanftmütig und von Herzen demütig; so werdet ihr Ruhe finden für eure Seelen; denn mein Joch ist sanft und meine Last ist leicht!

        Sind Sie beide gekommen? Hand aufs Herz. Wenn es so wäre, mein Herren, dann hätten wir keine Differenzen.

        Zu 3) Wozu soll er diesen Namen verwenden? Theologische Kommentatoren haben sich ausführlich zu den verschiedenen Namen Gottes geäußert. Jesus spricht von Seinem Vater. Das wird wohl Gründe haben. Daraus läßt sich gar kein Argument für Ihre aberwitzige Häresie schmieden. Ich gebe Ihnen beiden aber gern noch einen Hinweis:
        Joh 17:6
        Ich habe deinen Namen den Menschen geoffenbart, die du mir aus der Welt gegeben hast; sie waren dein, und du hast sie mir gegeben, und sie haben dein Wort bewahrt.
        Haben Sie’s erfaßt?
        ————————
        Und ein drittes und letztes Mal: Sie selbst haben die Hauptsache noch immer ignoriert: Die Identität zwischen der Prophetie in Jes 61:1-2a und der Erfüllung durch Jesus Christus, der aus Nazareth kam, in Luk 4:18-19.
        Abschließend ein mahnendes Wort:
        So wie Sie sich der Heiligen Schrift, d.h. dem Wort Gottes, d.h. Gott selbst nähern, so werden sie sie finden. Siehe hier:

        Ps 18:25-27 (Schlachterbibel 1951)
        ​Gegen den Gütigen erzeigst du dich gütig, gegen den Rechtschaffenen rechtschaffen,
        ​gegen den Reinen erzeigst du dich rein, aber den Hinterlistigen überlistest du!
        ​Denn du rettest das elende Volk und erniedrigst die hohen Augen.

      • Endlich eine Antwortmöglichkeit in diesem niemals optimierten und extrem dummen System gefunden… die nicht zu meinen eigenen Posts gehört.
        To whom it concerns, aber insbesondere Deutscher im Exil, Conrath, Hubi, Zitrone
        Ja, conrath, da haben Sie einen guten Gedanken niedergeschrieben (und jetzt scrolle ich nicht wieder stundenlang um ihn herauszufischen und wörtlich zu zitieren, sondern gebe ihn sinngemäß wieder):
        Jedes Glaubenssystem schottet sich wirksam ab gegen alles, was draußen ist… Genauso ist es. Und hier ist es kaum anders. Das Suchen, das Sie reklamieren, findet auch nur innerhalb bestimmter hier eben anerkannter Koordinaten statt. Über diese Koordinaten bestimmen – lassen Sie mich das mal so formulieren: Die selbst ernannten Hauptleute. Von mir aus kann das auch so bleiben, ich beanspruche persönlich keine Geltung. Ich will diese Koordinaten nicht unbedingt neu einrichten, aber ein Angebot machen, das den geäußerten Wunsch nach Beweisführung befriedigt.
        Kann und soll geschehen. Vielleicht ist heute genau der richtige Tag dafür. Was Sie dann mit diesem Angebot machen, ist dann Ihre Sache. Sind Sie bereit?

        http://biblenumerics.com/
        Lesen Sie das sog Mission Statement zuerst, wie gefordert

        https://www.youtube.com/watch?v=3_2T47PAIkM

        https://www.youtube.com/watch?v=m37dpuO3mx0
        —————————-
        https://www.amazon.de/s/?ie=UTF8&keywords=ivan+panin&tag=googhydr08-21&index=aps&hvadid=174385295458&hvpos=1t1&hvnetw=s&hvrand=7604861695661683882&hvpone=&hvptwo=&hvqmt=b&hvdev=c&hvdvcmdl=&hvlocint=&hvlocphy=9048254&hvtargid=kwd-337651428&ref=pd_sl_420my51px2_b
        ———————————-
        Ich wünsche allen einen schönen Ostersonntag, ganz frei von politisch-militärischen Beeinflussungen.

      • Deutscher im Exil // 20. April 2017 um 08:16 //

        @ Johnny 15. April 2017 um 12:43

        Ich meine, es war klug von Ihnen, die Diskussion doch besser abzubrechen, denn Sie haben sich auf ein Terrain begeben, das nicht das Ihre ist.

        Ich schrieb, daß ich einige Tage auf Reisen in DE sein werde. Dem war so.

        Wer anderen Lügen („Diskussion abzubrechen“) spekulativ unterstellt, der tut dies, weil er das eigene Verhalten den anderen unterstellt.

        Aber ich schrieb schon am 14. April, daß ich mit Ihnen keine weiteren Diskussion führen werde, weil Sie auf keine meiner Aussagen des Christus eingehen, sondern anstatt dessen mit völlig fremden, nicht direkt zum Thema gehörenden Zitaten antworten.

        So geht funktioniert keine Diskussion.

        Darum ist die Diskussion mit Ihnenm hiermit für mich beendet.

      • Deutscher im Exil // 20. April 2017 um 08:32 //

        Noch eine Klarstellung:

        @Johnny schrieb:

        In Ihrem Disput mit Zitrone ist mir … klar geworden, was Ihr Terrain ist und wo Sie sich auskennen:

        Das bezog sich auf meine Schreibe:

        „Sie haben ausweislich Ihres Kommentars keinerlei Ahnung davon, wie man heute Wissen aufbereitet, darstellt, indiziert…, um eine möglichst effiziente, den springenden Gedanken eines hirnaktiven Lesers adäquat folgende Präsentation des Wissens …“

        @Johnny schrieb:

        Wow!! Das ist ein methodischer Olymp! Damit können sich „die Alten“ natürlich nicht messen.

        Ich arbeite seit bald 40 Jahren an der Verarbeitung von Daten zu Wissen. Da kennt man sich dann ein klein wenig damit aus.

        Wie alt Sie biologisch sind, ist mir egal, aber Ihr Hirn ist jedenfalls unfähig, darin geprägte Strukturen zu verändern. Darum sind an Ihrem „die Alten“ auch nur die Anführungszeichen falsch.

        Habe die Ehre!

    • Keine Ahnung, woher Sie diese merkwürdige Interpretation der Heilstat Jesu Christi haben – aus der Bibel jedenfalls nicht. Vielleicht wollten Sie sie aber am Karfreitag mal zum Angebot machen.
      Da Sie sich auf Dante beziehen, denn die gebildete, aber unchristliche Welt hat ja nur dessen Ideen zu dem Thema… dem ist nicht so. Die wahre Hölle, die in einer anderen Dimension wirklich existiert, ist unvergleichlich schrecklicher. Jesus Christus hat in Lukas Kap 16 davon gesprochen am Beispiel des reichen Mannes.
      Das Schlimmste, was uns hier auf der Erde passieren könnte, kann mit der Hölle und dem später folgenden Feuersee nicht verglichen werden.
      Weil jeder von uns unvermeidlich dorthin gehen würde, sobald er stirbt, gab Gott Seinen eingeborenen Sohn, auf daß alle, die an Ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben. Joh 3:16
      Dies Wort steht unverbrüchlich und gilt bis auf diesen Tag, auch wenn ungläubige Pfarrer davon kaum noch etwas predigen.
      Satan steht nirgends in unendlicher Dummheit, sondern verfolgt noch immer seinen ursprünglichen Plan, den Sie und jeder andere nachlesen kann in Jesaja 14:5-17 und in Hesekiel 28:11-17. Aber nun läuft seine Zeit aus.

      • Deutscher im Exil // 14. April 2017 um 17:39 //

        @ Johnny

        Ich mag und werde hier keine Detail-Dikussion zum Faktum Jahwe = Satan beginnen, zumal Ihnen offensichtlich das Hintergrund-Wissen fehlt. Und das ist der Fall, solange Sie nicht mindestens über Marcion genau Bescheid wissen und u.a. bei Adolf von Harnack darüber gelesen haben.

        Weitere Beweise aus dem NT stehen in meinen Beirtägen hier:
        http://www.geolitico.de/2017/04/02/kustos-schweigt-nach-antifa-attacke/

        Wo Jesus u.a. sagt, daß niemand VOR Ihm „den Vater“ kannte.

        Also entweder Jesus lügt oder Jahwe ist niemals „der Vater“, den Jahwe war schon vor JvN lange bekannt.

        Außerdem ändert Gott nicht seine Meinung: erst im AT Massenmörder, Extrem-Rassist, hinterhältig ohne Ende (Jahwe) etc etc und im NT dann voller Liebe und Vergebung („Der Vater und Ich sind eins“ JvN).

        Das ist die kranke Unlogik, die uns die Kirchen verkaufen wollen – aber erst seit Nicäa. Davor hatte Marcion über 4 Jahrhunderte 40-50% der Christenheit, die seiner Interpretation der JvN-Worte folgten.

        Und kommen Sie mir nicht mit dem Blösinn, durch das Geschichtsbuch der Juden (Thora / AT) das NT BEWEISEN zu wollen. Ärger geht’s nimmer!

        Letztlich gilt: „An ihren Taten werdet ihr sie erkennt“

        Das nach christlichen Maßstäben „Ethik-Monster“ Jahwe ist „Gott“ für Sie. Nun, dann wissen wir ja, wessen Werke Sie tun, lt. JvN „des Teufels“, denn Joh. 8:44 ist knallhart und absolut klar!

      • Karl Bernhard Möllmann // 14. April 2017 um 20:16 //

        . . .
        Ich kann den BIBEL-Freunden nur raten, extrem vorsichtig vor zu gehen – WENN MAN WISSEN WILL WAS VON JESUS VON NAZARETH STAMMT – und WAS von KRIMINELLEN hinein & hinaus GEFÄLSCHT worden ist.
        .
        Die FÄLSCHER sind nicht erst seit 2017 Weltklasse HACKER und wahre MEISTER der FALSCHEN SPUREN . . .
        .
        Altes Testament, Tora & Talmud sind VERSEUCHT mit TEUFLISCHEM MÜLL – der absolut NICHTS mit Gott, Wahrheit & Jesus von Nazareth zu tun hat – sondern PSYCHOPATHISCHE GEHEIM-Anweisungen zum Völker-Mord & Armageddon sind . . .
        .
        Letztenendes unterscheidet sich der Teufel von Gott einzig und allein durch seine ABSICHT – und ABSICHT ist unsichtbar – denn es handelt sich bei ABSICHT um eine GEISTIGE QUALITÄT!
        .
        Aber am Ergebnis läßt sich auf die ABSICHT rückschließen.
        .
        WENN IHR EUCH FETZT – DANN SOLLTET IHR DEN ECHTEN JESUS VON NAZARETH UM RAT FRAGEN – BIS IHR WIEDER ERLEUCHTET SEID . . . !

      • Deutscher im Exil // 14. April 2017 um 20:46 //

        @ Möllmann

        Volle Zustimmung!

        „WAS VON JESUS VON NAZARETH STAMMT – und WAS von KRIMINELLEN hinein & hinaus GEFÄLSCHT worden ist“

        Richtig! Die ersten Fälschungen gabe es in Nicäa im Jahre 325, um den christlichen Glauben konform zum damaligen Imperium Rom zu machen, wurde ein „Kanon“ geschaffen und alles Unbequeme als „Ketzerei“ bezeichnet! Viele glauben das noch heute. (Vielleicht war das eine frühe Inkarnation eines Maasmännchens?)

        Darum ist mir Marcion so extrem wichtig.

        Der lebte ca. 85-145, also lange VOR den ersten Fälschungen, und der hatte Zugang zu Zeitzeugen (mündliche Überlieferung war damals die Regel) und auch zu Schriften, die noch nicht der Zensur / Fälschung zum Opfer gefallen waren.

        Das gilt 1.000 mal mehr als die Aussagen von Päpsten, die den Koran küssen, oder Kardinälen, die das Kreuz auf dem Tempelberg ablegen.

        „ABSICHT ist unsichtbar“

        Darum sagte JvN: „An ihren Taten sollt ihr sie erkennen“ Matth. 7:20

      • hubi stendahl // 20. April 2017 um 09:05 //

        Johnny

        Zitat:
        „Jesus Christus hat in Lukas Kap 16 davon gesprochen am Beispiel des reichen Mannes. Das Schlimmste, was uns hier auf der Erde passieren könnte, kann mit der Hölle und dem später folgenden Feuersee nicht verglichen werden.“

        Nö. Lukas, ein Verfasser, der von Irenäus von Lyon den Namen Lukas bekam, hat behauptet, dass………..Und das 180 n.Chr. denn älter kann die Erfindung in Konkurrenz zu anderen „Bischöfen“ und selbsternannten Interpreten leider nicht sein. Marcion war zu jenen Zeiten ja auch bereits sehr erfolgreich mit Antithesen unterwegs:

        http://barnascha.narod.ru/books/marcion.pdf

        Es folgt:
        Quelle: Irenäus, Fünf Bücher gegen die Häresien. Übersetzt von Prof. Dr. E. Klebba. Buch I-III (= BKV 3). Kempten-München 1912, 209:

        „Haer III 1,1f: Über die vier Evangelisten und die Wahrheit ihrer Evangelien:
        … Nicht eher nämlich zogen sie (die Evangelisten) aus bis an die Grenzen der Erde, allen die frohe Botschaft zu bringen und den himmlischen Frieden den Menschen zu verkünden, als unser Herr von den Toten auferstanden war und sie alle die Kraft des Heiligen Geistes empfangen hatten, der über sie kam. Dadurch empfingen sie die Fülle von allem und die vollkommene Erkenntnis, und so besitzt auch jeder einzelne von ihnen das Evangelium Gottes.

        Frohe Botschaft = eine Einrichtung der Römer bei Kaiserwechsel Gutes zu tun (heute z.B. Amnestie). Später Evangelium der Schweinepriester.

        Grenzen der Erde ist den damals üblichen Übertreibungen geschuldet. Sie waren im fruchtbaren Halbmond. Einen Beweis für weitere Reisen gibt es nicht.

        Von den Toten auferstehen = den geistigen Tod des Nichtwissens, der Nichterleuchtung, der Nichterkenntnis zu verlassen.

        Der „heilige Geist“ war damals noch nicht in der katholischen Version der Trinität eingebunden. Darum wurde ja noch gestritten. „Heiliger Geist“ = metaphysischer Teil des Menschen, im Menschen innewohnend. Im alten Testament, dass Sie ja respektieren, sprechen die Propheten von heiligem Atem Gottes, noch früher, Wind Gottes. Deshalb ist das „Vater unser“ der Christen auch falsch personifiziert. Weil das aramäische Wort „Abwun“ bedeutet, Atem, Wind, Geist Gottes. Es ist also der männlichen Gesellschaft geschuldet, dass man aus einem Zustand „der“ gemacht hat. Gott ist in uns und JHWE ist der falsche Demiurg, heißt es in den Schriften.“ruach ha-Elohim“ Die Wirkmacht Gottes. Ruach steht für eine metaphorische Umschreibung.

        Aus Wiki:
        „Die Begriffskombination ruach ha-qodesh erscheint in den hebräischen Schriften einmal als ruach qodesho („sein heiliger Geist“, Jes 63,10-11 EU) und einmal als ruach qodeshcha („dein heiliger Geist“, Ps 51,13 EU). Die Kombination von ruach mit dem Gottesnamen oder der Gottesanrede ist dagegen häufig. Zu den bedeutsamsten Aussagen zählen:……“

        Historisch ist das alles kosmologisch begründbar. Führt hier aber zu weit.

      • Conrath // 20. April 2017 um 09:44 //

        @Hubi

        Danke für die Wiedergabe der vielen klärenden Zitate und Hinweise. Es wäre schön, wenn sich Johnny hierdrauf einmal genau einlassen würde. Die Bedeutung von Evangelium als Amtsantrittsamnestie ist auch eine Erweiterung zur frohen Engelsbotschaft, einer neohenologischen Transformation des vorromstaatlichen Frühchristentums.

        Und alles das ist mehr als bloßer Kulurüberbau zum Desaster der Arbeitsteilung, Hubi, sollte mMn entsprechend methodisch aufbereitet (nachgebessert) werden.

        Sie beide grüßend

  3. Zitrone // 14. April 2017 um 11:53 //

    Böse Geister, die überall auf der Welt “Gott” spielen, aber niemals GOTT sein werden,
    haben vor, alles Leben auf diesem Planeten zu vernichten, um sich dadurch in ihrem Wahn,
    vermeintlich über das GÖTTLICHE PRINZIP zu stellen.

    Warum “böse Geister”? Weil sie von allen guten Geistern verlassen wurden/sind…

    G. A Bondarew: „Die Welt und Menschheit auf der Kreuzung der okkult-politischen
    Bewegungen der Gegenwart“ – „Grundlegung der Methodologie der Politologie in der
    Polarität der Wirkungen des Guten und des Bösen anhand der Untersuchung verbor-
    gener Hintergründe sozial-politischer Ereignisse der Gegenwart.“ –

    https://de.sputniknews.com/panorama/20170407315242677-chemiewaffen-giftgasangriffe-usa-geschichte/

    • Zitrone // 14. April 2017 um 12:06 //

      Leseprobe: „Die Welt und Menschheit auf der Kreuzung der okkult-politischen
      Kräfte der Gegenwart“ ISBN 978-3-7431-9268-3, 320 Seiten.

      https://books.google.de/books?id=CSRWDgAAQBAJ&printsec=frontcover&hl=de&source=gbs_ge_summary_r&cad=0#v=onepage&q&f=false

      • @Conrath
        Schaun Sie, Sie und andere greifen den Kanon der Schrift an. Und das tun Sie alle „interessegeleitet“, denn würden Sie ihn anerkennen, müßten Sie alle Ihre Häresien aufgeben, und genau das darf nicht sein.
        Das Leitmotiv ist schlicht der UNGLAUBE, so einfach sind die Dinge und so radikal.
        Woher wollen Sie denn überhaupt wissen, daß die Zusammenstellung nach menschlichem Gusto und nicht nach dem Willen des Allmächtigen genauso stattfand?
        Sehen Sie nicht die Falle, in die sie getappt sind und in der Sie sich alle richtig wohlfühlen?
        Sie sind alle geschwängert mit Häresien aus der Hölle, mehr oder weniger wortreich vorgetragen.
        Sie glauben schlicht nicht an den Gott der Bibel, der alles lenkt, ja, der eine oder andere haßt Ihn sogar, was man hier deutlich erkennen kann.
        Sie glauben deshalb auch an keinen Teufel, der Menschen in seine Dienste nimmt, ohne daß die davon überhaupt eine Ahnung haben.
        Ihre oberste Instanz ist Ihr Angelesenes und Ihr Verständnis bzw. Ihre Aufarbeitung und Variation desselben. Sie verlassen sich auf Universalgelehrte und zweifelhafte Funde in der vornizäischen Geschichte, die Sie zudem aufpeppen mit der asiatischen Lieblingslehre des Rades der Wiedergeburt, weil Sie Gericht durch eine zornigen Gott gegen sich selbst nicht ertragen können. Warum nicht? Sie haben Seinen Sohn und damit das ganze NT aus Unglauben abgelehnt. Sie wllen Ihr eigenes Leben leben, es nicht etwa um Seinetwillen verlieren. Das war’s. Sie werden nur gefragt werden, ob Sie das Evagelium gehört haben? „Ja“, werden Sie antworten müssen. Und warum hast du mein Heil nicht angenommen, das dich retten konnte? … Eine schreckliche Situation!

        Sie werden keine Ausrede haben. Denn das Evangelium ist kein „Konzept“, sondern die Heilsbotschaft Gottes an alle Menschen.

        Ich schreibe dies an alle Beteiligten in dieser einfachen Form nur deshalb noch einmal auf, weil morgen Ostersonntag ist.

        Und keinem von Ihnen ist je der Gedanke gekommen, wie denn eine Waschfrau durch Ihre unverständlichen intellektuellen Konzept-Kapriolen gerettet werden kann, die gar keine Chance hatte, Hochschulen zu besuchen! Wie kann man so abgehoben und unrealistisch sein?

        Der Ruf des Retters ist einfach: Wer da will, der komme, und nehme das Wasser des Lebens umsonst.
        Wem das zu einfach und zu wenig gebildet ist, der kann nicht gerettet werden.

        Sie werden auch dies wieder leugnen mit einem mehr oder umfänglichen Wortschwall

      • hubi stendahl // 15. April 2017 um 21:14 //

        @Johnny

        Zitat:
        „Sie werden auch dies wieder leugnen mit einem mehr oder umfänglichen Wortschwall“

        Keine Ahnung was @conrath nun dazu zu sagen hat. Aber ich kann es, angesichts der Osterfeiertage einfach so nicht stehen lassen.

        Beantworten Sie sich bitte vorher eine entscheidende Frage: Warum hat Ihnen Ihr „Gott“ die Möglichkeit gegeben sowohl glauben als auch wissen zu können? Warum gab er Ihnen diese Unterscheidungsmöglichkeit?

        Jetzt zu Ihren Einlassungen:

        Zitat:
        “ Schaun Sie, Sie und andere greifen den Kanon der Schrift an. Und das tun Sie alle „interessegeleitet“, denn würden Sie ihn anerkennen, müßten Sie alle Ihre Häresien aufgeben, und genau das darf nicht sein.“

        Tun Sie etwas anderes? Sie verteidigen ihren Glauben, gegen das Wissen Anderer und negieren Beweise, wie die redaktionellen Bearbeitungen der Bibel und der Evangelien bis hin zur BILD der Antike, zu denen ich Ihnen sicher keine Verlinkungen setzen muss, weil Sie sie nicht einmal ansehen werden. Wenn Ihr „Gott“ Ihnen und uns allen die Möglichkeit gegeben hat Wissen und Glauben zu trennen, warum sollten wir uns dann am Glauben statt am Wissen orientieren? Ein seltsamer Gott, der nicht will, dass wir wissen sollen, uns aber diese Fähigkeit mit gegeben hat.

        Zitat:
        „Das Leitmotiv ist schlicht der UNGLAUBE, so einfach sind die Dinge und so radikal.“

        Was ist daran radikal? Warum sollte ich Ihnen glauben, dass Sie gerade beim Abendessen sitzen, ich kann es ja nicht sehen und Sie kenne ich auch nicht. Ich kann es nur glauben, wenn ich will. Denn der freie Wille kam auch von Ihrem „Gott“.

        Zitat:
        „Woher wollen Sie denn überhaupt wissen, daß die Zusammenstellung nach menschlichem Gusto und nicht nach dem Willen des Allmächtigen genauso stattfand? Sehen Sie nicht die Falle, in die sie getappt sind und in der Sie sich alle richtig wohlfühlen?“

        Und woher wollen Sie wissen, dass die Zusammenstellung „nach menschlichem Gusto“ von einem „Gott“ stammt, wo doch zweifelsfrei erwiesen ist, dass die Schriften mehrmals redaktionell bearbeitet wurden? Hat sich dafür auch „Gott“ entschieden? In welche Falle soll ich getappt sein und wer hat sie gestellt? Der Teufel?

        Zitat:
        „Sie sind alle geschwängert mit Häresien aus der Hölle, mehr oder weniger wortreich vorgetragen.“

        Mit anderen Worten. Der Teufel gibt gerade den Seinen eine besonders elegante Sprache zur Verführung und „Gott“ sieht dabei zu?

        Zitat:
        „Sie glauben schlicht nicht an den Gott der Bibel, der alles lenkt, ja, der eine oder andere haßt Ihn sogar, was man hier deutlich erkennen kann.“

        Frage: Wenn er alles lenkt, warum lässt er dann zu, dass die vom Teufel „Geschwängerten“ eine so elegante Sprache zur Verführung verwenden können? Klar, an den „Gott“ der Bibel glaube ich nicht, weil er schlicht nicht so existieren kann, wie er in der redaktionell bearbeiteten Bibel beschrieben wird. Oder glauben Sie ernsthaft, dass eine uns übergeordnete Macht, die eifersüchtig fordert keine anderen Götter neben ihm zu haben, „Gott“ sein könnte? Wenn er Gott ohne Gänsefüßchen wäre, gäbe es doch keine anderen Götter auf die er eifersüchtig sein könnte. Sagte er nicht „Ich bin der ich bin“?

        Zitat:
        „Ihre oberste Instanz ist Ihr Angelesenes und Ihr Verständnis bzw. Ihre Aufarbeitung und Variation desselben. Sie verlassen sich auf Universalgelehrte und zweifelhafte Funde in der vornizäischen Geschichte,……“

        Und worauf verlassen Sie sich? Auf eine von Kaiser Konstantin und einigen Interessengruppen (insgesamt 2000 Teilnehmern) zusammengestellte BILD-Zeitung, die nachweislich dutzende Male redaktionell bearbeitet wurde und am Ende alle zufriedenstellte. Welchen Sinn sieht Ihr „Gott“ darin, diesen Blödsinn zu lancieren? Er hätte doch von Beginn an für eine Situation sorgen können, damit dieser ganze Aufwand unnötig ist. Ganz abgesehen von den Morden, die im Namen der Bibel geschahen.

        Zitat:
        „die Sie zudem aufpeppen mit der asiatischen Lieblingslehre des Rades der Wiedergeburt….weil Sie Gericht durch einen zornigen Gott gegen sich selbst nicht ertragen können. Warum nicht? Sie haben Seinen Sohn und damit das ganze NT aus Unglauben abgelehnt.“

        Seltsame Argumentation. Warum sollte der Glaube an eine Wiedergeburt weniger wahrscheinlich bzw. wert sein, als Ihr Glaube an Ihren individuellen „Gott“, bei dem Sie bei Ungehorsam bestraft werden? Gibt es dafür auch nur Ansätze von Belegen oder zumindest logisch
        ( Logik kommt auch von „Gott“) stringente Argumente?

        Zitat:
        „Sie wollen Ihr eigenes Leben leben, es nicht etwa um Seinetwillen verlieren.“

        Welchen Sinn sollte es machen, dass Ihr „Gott“ Leben verleiht, um dann zu verlangen es um Seinetwillen zu verlieren? Ist er Menschenfresser?

        Zitat:
        „Das war’s. Sie werden nur gefragt werden, ob Sie das Evagelium gehört haben? „Ja“, werden Sie antworten müssen. Und warum hast du mein Heil nicht angenommen, das dich retten konnte? … Eine schreckliche Situation!“

        Wie siehts da oben aus? Gibts zu trinken und zu essen? Wer befragt mich da oben? Eigentlich müsste Ihr „Gott“ doch alles auf seiner Festplatte abgespeichert haben, wieso sollte er erst fragen müssen?
        Rief er nicht zu Adam: „Adam wo bist Du?“. Schöner Gott, der noch nicht einmal weiß, wo sich sein Schäfchen befindet.

        Zitat:
        „Und keinem von Ihnen ist je der Gedanke gekommen, wie denn eine Waschfrau durch Ihre unverständlichen intellektuellen Konzept-Kapriolen gerettet werden kann…..“

        Bei freiem unvoreingenommenem Geist sind Konzepte nie unverständlich. Um sich damit zu beschäftigen reicht es seine Verblendung zu erkennen und abzulegen. Nehmen Sie Ihre von der Schöpfung erhaltenen Fähigkeiten und nutzen Sie sie, wie es einst Jesus von Nazareth getan hat und forderte:„Wer sucht, soll nicht aufhören zu suchen, bis er findet; und wenn er findet, wird er erschrocken sein; und wenn er erschrocken ist, wird er verwundert sein, und er wird über das All herrschen.“ (Logien2, Thomas Evangelium)

        In diesem Fall können Sie auch Lukas 11:10 aus der Bibel nehmen. Wurde wahrscheinlich nur einmal überarbeitet. Sagt aber dasselbe.

        Beginnen Sie zu suchen und vertreiben Sie die externen menschengemachten Götter und Teufel und lassen Sie das Licht in sich hinein, denn Jesus sagte: Das Königreich ist in Euch und außerhalb von Euch!!

        Der hat das alles durchblickt. Deshalb hat man ihn auch in die ewigen Jagdgründe geschickt. In diesem Sinne frohen Ostersonntag.

      • conrath // 15. April 2017 um 22:28 //

        @Johnny & Hubi

        Das Sie sich um Glaubensfragen bemühen ehrt Sie, weil Sie sich nicht mit dem banalen, nur sinnlich-empirisch-nützlichen Außensein der Welt befassen oder um Geld oder Ruhm zu ernten, etwas verteidigen.

        Aber genau dieses Bemühen müssten Sie, der Möglich- und Wirklichkeit nach auch bei anderen voraussetzen/ positiv unterstellen, die auch zu Glaubensentscheidungen und Gewissheiten gekommen sind und diese mit Ihnen teilen wollen (als Mitteilung).

        Wenn Sie Teil einer Gemeinde sind, wie ich es über zwei Jahrzehnte bei den Anthros war, dann nehmen Sie den ähnlichen Glauben Ihrer Mitgläubigen als Hilfe und Stütze war. Dabei entwickelt jede Gruppe Strategien sich gegen das Übermaß an fremden Glaubens- und Gewissheitsangeboten abzuschotten, Gruppenimmunisierung. Ob es randalierende Jungerwachsene sind, die merken, daß in unserem Staat, der Gesellschaft, vieles im Argen liegt, oder bekennende Linkskeynsianer, Reichsbürger oder Anhänger der reinen Lichternährung ist egal, die Methoden gleichen einander.

        Die Chancen eines überkonfessionellen oder gar politischen Forums, ohne das lechts-rinke Geklingel, sind hingegen andere. Auch hier wird Seelenfang zumindest versucht, das ist normal, wir sind Menschen und machen uns gerne zum Maßstab auch für andere, der eine schwächer, die andere stärker oder umgekehrt, aber es können sich gute Argumente sammeln und steigern oder schlechte lassen sich nicht mehr verteidigen und Immunisierung gegen Argumentieren ist deutlich seltener, als in Sekten. Und da es viele Sekten gibt, fast jeder zu einer oder mehreren gehören kann/ gehört, ist es eine Frage der Redlichkeit, wie wir mit unseren semantischen Ruhekissen umgehen (wollen). Gut, eine Minderheit bettet sich hart, ohne Kopfkissen, oder ist das jetzt die Sekte der Philosophen?

        Da die Philosophen aber sehr verschiedene Konzepte argumentieren, immunisieren sie sich jeweils individuell gegen bessere neue Argumente. Einheitlich schimpfen sie höchstens gegen die Formen der Intellektuellenpauschalkritik.

        Und Hubis Frage, was von einem Gott ohne Beinamen zu halten wäre, der uns nicht zugleich zu Glauben und Wissen befähigt, ist nicht einfach abzuweisen. Persönlich würde ich Ihnen die Arbeiten von Kurt Flasch empfehlen, der als profunder Mittelalterforscher und Philologe, den Lieferanten der prekären Gnadenwahlideen, nämlich Augustinus, bestens kennt und analysiert und das Buch mit „Logik des Schreckens“ getitelt hat. Also nix mit Feuersee und ewiger Schmach, Schande und Qual.

        Daher für die Auferstehung des zunächst noch (ge-)/befangenen menschlichen Denkens ein 😉
        Und das naturalistische Motto „Das Grab ist leer“ kann auf unser falsches Bewusstsein gewendet werden, wir enthalten uns in der neuen Ostergewissheit des schwachen und vorurteilsvollen Zwangs- und Automatendenkens und finden dann die Früchte des neuen, übersterblichen Denkens, als die vielen schönen, uns überraschenden Ostereier, wenn wir es/ sie suchen, sonst nicht. –

    • @Zitrone Was denn, nur zwei…?
      —————-
      Das ist ja gerade das Vergnügliche, denn offen dargebotene mentale Offenbarungseide gefallen mir besonders. Die können sich entweder als dröhnendes Schweigen oder aber mit thematischer Insuffizienz artikulieren.

      • Conrath // 15. April 2017 um 17:25 //

        @Johnny & Frau Zitrone

        Sie hatten sich aus dem Diskurs zurückgezogen, als die historische Kanonbildung der Evangelien angesprochen wurde, hatten “ dröhnend“ geschwiegen.

        Und Frau Zitrone verhält sich implizit nicht anders, wenn sie alles, was irgendwie anthroposophisch anmutet, in den Umlauf bringt, es ist halt ihr impliziter Kanon, ihre Präferenz.

        Präferenzen bildet jeder, die Frage ist daher nur, wie offen oder verschlossen, dann mit dem präferierten Sperrbezirk umgegangen werden kann/ darf. An dieser Stelle entscheidet sich dann die Bereischaft des erneuten, offenen Überdenkens. Das aber kann ohne persönliche Zuschreibungen oder Unterstellungen, mit Argumenten am Besten betrieben werden. Am zweitbesten kann es anhand von Hinweisen, Beispielen, untermauert werden. Wenn sich aber die gewählten Beispiele untereinander stark wiedersprechen, Bondarew, der Jahrzehnte als kultureller Dissident und wacher Beobachter dann sehr ins Spekulieren verfiel, aber immer noch zigmal politischer denkt, als etwa Neo-Frankfurter-Wohlfühlanthros um Michael Eggert, die sich nicht zu blöde sind den Merkelkurs zu unterstützen, jede systematische Analyse, jenseits von purer „Max Stirnerei“ aber nur ablehnen, jedenfalls wenn Sie Autoren zitieren, die für völlig unterschiedliche Themen stehen und Methoden (Hartmut Warm mit seinen himmelsphänomenologischen Arbeiten und der armen Antje mit ihrer Angst und Reinka-Spekulation zu Kaspar Hauser), muß ich mich hier der Kritik Hubis anschließen. Allerdings glaube ich, als ebenfalls ehemaliger Ober(stufen)lehrer (Mathe) und Architekturdozent, an die Lernfähigkeit der Mitmenschen, wenn sie denn echtes Interesse an der Welt haben und den Zustand ihres eigenen Denkens beachten, nicht ignorieren.

        Alle in österlicher Denkauferstehungssehnsucht und Vorfreude grüßend, auch den Teilzeitberserker Hubi (vielleicht habe ich Tacheles etwas zu schroff geantwortet, aber die Frage, ob er immer für sich garantieren könnte, in Rettungsbooten und anderswo, war auch an Alle gestellt und Tacheles halte ich für stark genug, dies zu ertragen und weiterhin seine Beiträge dagegen oder dafür zu formulieren, was von einer Antje nicht erwartet werden kann, vermutlich)

      • hubi stendahl // 15. April 2017 um 18:01 //

        @conrath

        In manchen sozialen Netzwerken macht man likes. Hier geht das nicht, selbst Smileys schaff´ ich leider nicht. Deshalb ein einfaches JA!

      • Conrath // 15. April 2017 um 19:24 //

        @“Johnny, oh Johnny“ gibt es auch als Lied

        und „Worte als Schwall“ und Begriffe als Zusammenhangsstifter, können auch Sie, mit Ihrer Berufsbiographie, bestens unterscheiden, wenn Sie es denn wollen, oder?

        Beweislastumkehr, aber nicht (doch) für Gegenstände des Erkenntnisinteresses, nein, das Bestehen eines äonischen, „supranaturalen Kanons“ ist von Ihnen zu argumentieren, auch wenn ich mich damit ständig wiederhole, wie früher die Pauker (strengt Euch an, ihr könnt/ schafft das, wenn Ihr ….) Den guten haben wir es nicht verübelt, nur den schlecht vorbereiteten, ungerechten und/ oder übellaunigen, Schulmeistern.

        „[…] geschwängert mit den Häresien des Unglaubens […]“ Zitatende J.

        Das ist starke Forenprosa, lieber Johnny und Sie machen in österlicher Vorfreude eine Ausnahme mit dieser wißbegierigen Forenmeute, dafür ein herzliches Danke, schon an dieser Stelle.

        Aber wie weiter?

        Was, wenn uns ein Gelbmützentibeter, eine gelehrte Muslima, ein strenger Jahweist, genau die gleichen Vorwürfe/ Angebote macht? Wie sollen wir uns zu rechtem Glauben entscheiden ohne resonierendes, autonomes Denken, wenn Gewalt- oder Subliminalbekehrung ausfällt, mittlerweile und historisch betrachtet?

        Geben Sie mir Argumente für den richtigen Glauben. Und warum halten Sie Kants späte Werkergänzung, sein hochspirituelles „Opus postumum“, für nicht wesentlich, überhaupt auch nur näher besprochen zu werden?

        Wer von uns beiden, lieber Johnny, ist denn nun der größere Ignorant (nach Punkten)?

        Ich Sie auch

      • Conrath // 15. April 2017 um 19:40 //

        @Hubi

        also bei Zustimmung einfach diese 3 direkt hintereinander schreiben, ohne Abstand ; – )
        und bei Kritik weiterhin mit überzeugenden Argumenten meine Hirngespinste x-en.

        Grüßend 😉

  4. Zitrone // 14. April 2017 um 12:11 //

    „Bundes-Tag-und Nachtgleiche 24.9. – Himmelserscheinung 23.9.17“ –

    • hubi stendahl // 15. April 2017 um 01:14 //

      Liebe Zitrone,
      Sie mögen mir bitte verzeihen, dass ich Sie als nicht so zart besaitet eingeschätzt habe. Aber gestehen Sie mir bitte zu, nach dem Verstand zu fragen, wenn Sie ein über einstündiges Video einstellen von einer Frau, die ganz klar unter Verfolgungswahn leidet und hinter jedem Blödsinn Mörder vermutet.

      Auch in schwierigen Zeiten müssen jene, die in Planeten keine Götter vermuten und nicht verfolgt werden, einen Gegenpart zur ausufernden Esoterik darstellen. Das Ihre Titelheldin im Video angeblich von Ärzten wegen ihrer Kontakte zu Göttern vorsätzlich mit falschen Medikamenten ermordet werden soll, weil sie für den 23.09. 2017 eine Himmelserscheinung erwartet, ihr ein Horoskop abzunehmen, dass sie sich selbst stellte, woher auch immer, um dann zu behaupten, dass der Umfang der Sonne 108 mal größer ist als der der Erde (die Wahrheit ist 109 mal) und der Abstand Erde Sonne ebenfalls durch 108 teilbar sein soll. Da frage ich wann? Denn der Abstand ändert sich sekündlich. Ist Ihnen das schon mal bei Sonnenaufgang aufgefallen? Aber bei der Mathematik nehmen wir es nicht so genau, Hauptsache die „heilige Zahl“ der Yogis rückt in den Vordergrund, was immer die angeblich aussagen soll. Das die Inder eine Geheimlehre aus 108 Teilen besitzen ist mir auch neu. Die selbst ernannte „perfekte Jungfrau“ hat die Wahrheit erkannt, weil die Addition der Zahlen von „8 bis 16“ wiederum 108 ergibt. Ich muss schon sagen, eine mathematische Meisterleistung. Einstein würde staunen. Ich hätte da ne einfachere Aufgabe: 54 + 54 = 108. Die 54 ist heilig, weil das Sanskrit aus 54 Silben besteht, die gespiegelt zum doppelten werden (männlich / weiblich, Ying-Yang). Und was ist daran Besonderes? Schließlich wurde sie am 16.10,2013 von ihrer Hausärztin zum dritten Mal verleugnet und sie wurde damit nach ihren Angaben in schwere Lebensgefahr gebracht. Die folgende Strafanzeige gegen die Ärztin , die sie aufgrund einer Sternenkonstellation fertigte, wurde von der Staatsanwaltschaft „niedergelegt“. Nun wurden ihr übereinstimmende Zahlen und Daten zur Ermordung von Kaspar Hauser, die mit ihren Daten übereinstimmen, „übermittelt“, weil es offenbar um die 12 Sterne im Löwen geht die sich am 23.Sept. 2017 am Himmel manifestieren werden. Eine nach ihrer Lesart EINMALIGE ERSCHEINUNG ( ich bitte um Recherche). Sie folgert bei Minute 34.32, dass sie beim Schreiben unter Alkohol ihre umfassendsten Erkenntnisse erzielen konnte. Na dann ma´ Prost! Mir reicht´s jetzt.

      Liebe Zitrone,

      wenn Sie einen derartigen Stuss einer Durchgeknallten im Video unreflektiert übernehmen, dann titeln Sie mich bitte nicht „arrogant“, sondern nehmen besser unverzüglich mit einem guten Arzt Kontakt auf.

  5. hubi stendahl // 14. April 2017 um 12:35 //

    Zitat:
    „……gibt es weltweit davon mindestens etwa 1,3 Millionen Tonnen und es werden täglich mehr. Der Verkauf an die Rüstungsindustrie ist für die Atomkraftwerks-Betreiber darum eine profitbringende Alternative zur teuren und komplizierten Entsorgung.“

    Zur Ehrenrettung der Betreiber sollte dazu gesagt werden, dass der Betreiber eines AKW wie ein normales Unternehmen agiert. Er entsorgt als Betreiber Abfälle unter den vorherrschenden gesetzlichen Bedingungen.

    Damit nicht Ursache und Wirkung verwechselt wird sei darauf hingewiesen, dass erst die Politik, die gemeinsame Sache mit den Kriegstreibern macht, hier als Mitverursacher zu nennen ist und nicht etwa der AKW Betreiber, der ja seine erhöhten Kosten für eine ordentliche Entsorgung (soweit es sie gibt) auf sein Produkt umlegen könnte, wenn die Kapitaleigner (Ursache) es den Marionetten (Politiker/Militär erste Ebene der Wirkung) erlauben würden, entsprechende Gesetze zu erlassen und durchzusetzen. Die Ursache liegt also im Wirtschaftssystem, die Wirkungen auf der ersten Ebene bei skrupellosen Verbrechern, wie die Lügner Joschka Fischer (Grüne) und Scharping (SPD), die mit ihren Lügen die Bevölkerung zur Akzeptanz des Balkan Kriegs gedrängt haben. Das sind die wahren Verbrecher in gutmenschlicher Verkleidung. Nicht die AKW Betreiber.

    Vor Menschen wie Frieder Wagner verbeuge ich mich.

    • Zitrone // 14. April 2017 um 13:10 //

      @hubi stendahl

      „Die 17 deutschen Atomkraftwerke sind in der Hand von nur vier Konzernen:
      E.ON, RWE, EnBW und Vattenfall.“

      http://diepresse.com/home/panorama/klimawandel/666410/Hintergrund_Die-vier-AKWBetreiber-in-Deutschland-

      Jedes Kind weiß, daß Konzerne und Politik zusammen in einem Bette liegen.

      • Zitrone // 14. April 2017 um 13:27 //

        Die Fraktionen bewilligten u.a. Hausausweise an Lobby Vertreter von:
        Vattenfall GmbH, RWE AG, usf..

        https://www.abgeordnetenwatch.de/blog/lobbyliste

      • hubi stendahl // 14. April 2017 um 15:45 //

        @Zitrone

        Was Sie noch lernen müssen ist die Tatsache, dass es Konzerne nur gibt, weil es Kapital gibt. Und nicht etwa Kapital, weil es Konzerne gibt.

        Jedes Unternehmen handelt nach dem Gewinnmaximierungsprinzip. Ob Konzern oder kleine Familienunternehmen. Dies ist auch prinzipiell nicht falsch, weil es der Natur des Menschen mit seinem Überlebenstrieb entspricht. Alles andere ist Blödsinn und wird in heutigen Zeiten esoterisch und moralisch vernebelt.

        Nun hat der Mensch im Gegensatz zum Tier neben diesem notwendigen Trieb auch die Möglichkeit, sich seiner Triebe bewusst zu werden und mit der Vernunft einen Ausgleich zu schaffen. Generationen von Philosophen und Denkern aus Theosophie, Theologie, Anthrophosophie etc. haben versucht Modelle zu entwickeln, um diese Zweiheit aufzulösen. Geklappt hat es bisher nie.

        Nach meiner Auffassung sind Sie genau an der Denkhürde gescheitert, an der alle zuvor aus Unwissenheit ebenfalls gescheitert sind.

        Das Gegeneinander entsteht nicht etwa dadurch, dass der Mensch eigennützig (z.B. der Konzernlenker mit Gewinnmaximierung) handelt, und damit seiner Natur folgt, sondern dass dieses Handeln dem uralten fehlerhaften Prinzip vom „Auge um Auge, Zahn um Zahn“ nach wie vor folgt und nur durch künstliche moralische Instganzen überwacht wird. Das gilt auch für die so in Mode gekommenen fernöstlichen Philosophien, wenn auch in abgeschwächter Form. Nicht der Konzernlenker ist der „böse Bube“, sondern das unverstandene System, das alle dazu zwingt nach ihm zu handeln UND ZU HEUCHELN.

        Worin besteht nun der Fehler, der uns alle zu Heuchlern macht und in die Gotteshäuser (geistig oder real) zwingt?

        Er besteht darin, dass mit der Arbeitsteilung vor 10.000 Jahren, durch das Rückbehaltungsrecht (Vorratshaltung) von wenig verderblicher Ware Vorteile erschlichen werden konnten, die vorher unbekannt waren. Ging aus der Wahl der Führer einer Gruppe bisher der stärkste und intelligenteste hervor, und diente damit mit seinem natürlichen Eigennutz dem Gemeinnutz der Gruppe, so war nun der hinterhältigste und schlaueste an der Spitze der frühen Feudalsysteme. Skelettfunde aus jenen Zeiten dokumentieren klar, dass es so gut wie keine Gewalt innerhalb der Art gab, die erst zur Arbeitsteilung flächendeckend einsetzte (eingeschlagene Schädel u.s.w.).

        Schon vor der Erfindung von Ersatzzahlungsmitteln, anfangs Muscheln und ähnliches, später Münzen (um 700 v.Chr.), erfanden die Menschen wegen der unverstandenen gesellschaftlichen Veränderungen und damit verbundenen Verwerfungen die Moral (nicht zu verwechseln mit Ethik) als Grundlage für das notwendige Heucheln, dass wir allenthalben auch heute noch antreffen.
        Am geeignetsten zur Unterwerfung um Ruhe zu bekommen waren natürlich die bereits bestehenden Natur-Religionen, die seinerzeit noch als (Geheim) -Wissenschaften galten und nur wenigen zugänglich war. In Ägypten wurde so aus der ursprünglichen Urmutter Ma, Maát, Re und am Ende vor dem eigentlichen Untergang, das monotheistische Alleinstellungsmerkmal Aton, ein Vorläufer von JHWE. Alles nur Versuche, die gesellschaftlichen Verwerfungen, die die Umverteilung mit sich brachte, unter Kontrolle zu bringen.

        Längst war vergessen, dass die Urahnen einmal diese Versuche machten, weil sie die Ursachen der ständigen Verwerfungen nicht kannten und zurück in die Vorzeit (Paradies) wollten. Es hatte sich bereits eine Kaste von (Schweine-) Priestern etabliert, die eifersüchtig zusammen mit den Feudalherren über ihr Ergaunertes wachten. Für sie war das System ideal.

        Nachdem immer wieder Menschen auftauchten, die das Treiben mal mehr, mal weniger durchschauten (Dao, Buddha etc.) kam erstmals um unsere Zeitrechnung NULL ein Mensch, vielleicht eine Gruppe, in die Welt, die sowohl den technischen als auch den soziologisch-philosophischen Aspekt aufgearbeitet präsentierten: Das Konzept Jesus.

        War bisher das Rechtskonzept (Moral) „Auge um Auge“ (Talionsprinzip) Grundlage des Denkens, das übrigens von der Thora erst um 700 v.Chr von einer Gesetzessammlung des babylonischen Königs Hammurapi um 1780 v.Chr. übernommen wurde, der es seinerseits von Ahnen übernommen hatte, sollte von nun an ein anderes Gesetz ein besseres Zusammenleben garantieren: Die bis heute missverstandene „Feindesliebe“, die in Wahrheit, sieht man sich mit wachen Augen die Bergpredigt und die sicheren unverfälschten Aussagen der Nag Hammadi Codizes an, nichts anderes, als ein völlig neues Konzept des Zusammenlebens ermöglichen. Er vertauschte einfach die Folge Nehmen und Geben zu Geben und Nehmen:

        Jesus sagte: „Liebet einander und tut einander, wie ihr wollt, dass euch getan werde. Und die vielen weiteren konzeptionellen Hinweise von der Mantelteilung bis zur Forderung keinen Zins zu nehmen.

        Jetzt lassen wir bitte mal den Begriff Liebe aus Hollywood weg und verstehen ihn als Harmonie und Ausgleich. So sind wir jetzt bei der goldenen Regel, die auch Kant als Basis seiner Arbeit zugrunde legte: „Was du nicht willst, dass man dir tu, das füg´ auch keinem andern zu“. Diese universale Ethik, die zur Befriedung der Menschheit hätte bereits führen können, wenn einer unsere Ahnen verstanden hätte, dass die Jesus-Idee keine moralisierende Formel, sondern ein komplettes Konzept darstellt. Tauscht das Talionsprinzip (ius talionis) einfach gegen das Tauschprinzip (do ut des), die Wechselseitigkeit im Sozialverhalten und ihr werdet über das „All“ herrschen. Leider theologisieren nach wie vor alle Verblendeten und erkennen diese Universalethik bis heute nicht. Nun hat dies Jesus noch nicht einmal erfunden, er hat es aus Überlieferungen aus China, Indien, Altpersien oder Ägypten erhalten und „nur“ in ein Gesamtkonzept eingebettet. Das ist schon genial genug.

        Über die tausende von Jahren gab es immer wieder geniale Menschen, die uns helfen wollten den richtigen Weg einzuschlagen. Wir haben Sie alle ans Kreuz genagelt oder für verrückt erklärt. Dabei müssten wir unser (Geld- und Sozial)-System nur an die natürlichen Prozesse andocken. Oder wie es ein erst kürzlich verstorbener weiterer Genius formulierte:

        Walter Russel, Universalgenie:
        „Wenn die ganze Welt ZUERST ihren Dienst gibt, anstatt zuerst zu nehmen, wird es keine Kriege zwischen Völkern oder jedwedem anderen Gegensatzpaar wie Kapital und Arbeit, Käufer und Verkäufer, Mann und Frau, Regierung und Volk mehr geben. Wenn zum Beispiel ein Produzent Wohlstand anstrebt, muss er zunächst Wohlstand geben, indem er in seine Fabriken geht und darauf achtet, dass jene, die für seinen Reichtum arbeiten, selbst wohlhabend gemacht werden. So arbeitet das Gesetz des gleichwertigen Austausches und dieses Gesetz ist die Goldene Regel.“

        Und Silvio Gesell:
        „Man sagt es harmlos, wie man Selbstverständlichkeiten auszusprechen pflegt, dass der Besitz der Produktionsmittel dem Kapitalisten bei den Lohnverhandlungen den Arbeitern gegenüber unter allen Umständen ein Übergewicht verschaffen muss, dessen Ausdruck eben der Mehrwert oder Kapitalzins ist und immer sein wird. Man kann es sich einfach nicht vorstellen, dass das heute auf Seiten des Besitzes liegende Übergewicht einfach dadurch auf die Besitzlosen (Arbeiter) übergehen kann, dass man den Besitzenden neben jedes Haus, jede Fabrik noch ein Haus, noch eine Fabrik baut.“

        Hier sollten Sie recherchieren, um zur Erleuchtung zu kommen, statt ein wirklich aberwitziges Video einzustellen (sorry).

        Jesus von Nazareth zu Ursache und Wirkung:
        „Jemand, der nicht kennen wird die Wurzel der Schlechtigkeit, ist ihr kein Fremder“, sagte Jesus (Nag Hammadi Library / Dialog des Erlösers)“

        Schöne Ostern!

      • Conrath // 14. April 2017 um 21:15 //

        @Hubi & Frau Zitrone

        Ja, ein schrecklich naturalistisches Video, was Sie da eingestellt haben. Jeder dieser Privatpropheten widerspricht allen anderen, also ein Bonneval, Bondarew, dieser der Antje Sophia usw….

        Mit Bondarew habe ich in den 90-igern in Dornach diskutiert und das Stuttgarter Architektenumfeld zu Klein kenne ich ebenfalls gut. Wie sich jemand dann in diesen Besonderheitswahn stürzt können alle besser nachvollziehen, die diese Verhältnisse kennen. Jeder verleugnet jeden, nur auf Steiner beziehen sich alle.

        Damit wäre ich bei Hubis Vorschlägen angekommen. Ihre Rahmendarstellung kann ich wiederum weitgehend zustimmen, solange nicht gegen die Verallgemeinerungsfähigkeit verstoßen wird. Und Walter Russel, Konrad Dietzfelbinger, Gerhard Wehr und viele weitere Synkretisten kann ich bis dahin mittragen, unterstützen, wo sie das Magische nicht privatisieren, das abschreckende Beispiel zeigt ja, was solcher Privatisierungswahn des Intelligiblen dann bewirkt und Steiner hat dies, wie Krishnamurti und Bagwan ebenfalls so gelebt und in falscher Praxis den Jüngern vorgemacht. Diese versuchen sich dann alle im Wettstreit die Meistersukzession für sich zu ergattern. Darin gleichen sich alle diese neureligiösen Sekten, von Blavatsky bis zu den Zeugen Jehovas, von Mormonen bis zu Hubbard, vom heuchelnden Dalai Lama bis zu den Marienfanatikern in Lourdes und den Sternentorkriegern,…

        Alle überschreiten sie eine rote Linie und das ist nicht die Spiritualität an sich, nicht die Theognosie, sondern die persönliche Anmaßung die aus einer allgemeinen Geistverbundenheit dann hervorgeht.

        Wird es reinen Herzens und „a l l g e m e i n“ erkannt und gelebt ist es Segen, als Privatisierung des Himmels aber ist es ein Fluch der sich regelmäßig in Verteufelungen (Zitate von Zitrone) oder eben Religionskriegen und Feindbilderzeugungen auslebt.

        Die Mächtigen waren oft selber verblendete Himmelsprivatisierer oder nutzten diese oder das entstehende Chaos für ihre Vorteilsnahmen aus.

        Und Hubi, die geistige Welt sehe ich nicht als Metapher für allgemeinen Wohlstand hier auf der Erde an, nur
        gibt es die kosmische, eigentliche Heimat für alle, so meine Erfahrung, Gewissheit und die gefundene Plausibilität aus meinen Prüfungen hierzu, Erkenntnisfragen, konkret erfahrenen geistigen Bereicherungen, Geschenken der intelligiblen Welt an die darum suchenden und bettelnden. Dieses Betteln um Einsicht und Orientierung sollte niemals durch unseren Stolz verhindert werden (gerne dazulernen, Mut haben aus der Gewissheit einer allgemeinen Geistbegleitung auch in der äußersten Not nicht verlassen zu sein.

        Jesus ist daher einer unter den vielen Lehrern der Kulturen. Mehr wollte er meiner Auffassung nach nie sein, nur dies eben mit aller Intensität. Und er konnte auf die hellenistische Synthese, auf gnostisches Wissen der Ägypter und des Orients aufbauen, sicherlich auch vedisches Wissen integrieren usw… Vielleicht war er ein Natürlicher des Herodesclans, ohne eigene äußere Erbrechte, ein Dissident seiner Zeit, kein Opportunist und wohl auch kein Aufschneider, wie es einige begabte Tempelmaschinengaukler waren, Vorläufer von Hollywood, vor über 2.500 Jahren.

        Allen eine friedvolle Konzentration und Mutbildungszeit wünschend

    • Sie wollen uns die alte Ausrede von der Schuld des Systems wieder aufwärmen? Vergeblicher Versuch.
      Genauso reden auch die Linken, für die an allem Übel stets „die Gesellschaft“ schuld ist.
      Niemand kriegt aber je „das System“ oder „die Gesellschaft“ zu packen… Und warum nicht?
      Sehr einfach: Beide bestehen nämlich aus Individuen, ergo selbstverantwortlichen Menschen! Wer das hinwegerklärt, ist von Soziologismen kontaminiert.
      Und wenn jemand argumentiert wie Sie das tun – noch dazu in ziemlich herablassender Attitüde: „… was Sie noch lernen müssen…“, auf den fällt ganz automatisch der Verdacht, er habe Teil an jenem System (gehabt), das er hier verteidigt.
      Für die in Rede stehende moralische Problematik ist es sekundär, daß das Prinzip der Gewinnmaximierung die Unternehmen steuert (bestreitet das einer?); denn das Individuum entscheidet selber, ob es ggf. für ein Unternehmen namens Rheinmetall, einen Büroartikelhersteller wie Pelikan oder einen Kosmetikhersteller wie Beiersdorf arbeiten will.
      Das gilt auch für Unternehmensberater! Was man dazu bloß benötigt, sind so veraltete Dinger wie Prinzipien.

      • hubi stendahl // 14. April 2017 um 21:22 //

        @Johnny

        ……..und Nachts ist es kälter als draußen. Logik und Vernunft funktionieren anders!

      • Zitrone // 14. April 2017 um 22:08 //

        @Johnny

        „Und wenn jemand argumentiert wie Sie das tun – noch dazu in ziemlich
        herablassender Attitüde: „… was Sie noch lernen müssen…“,…“

        Sicherlich ist Ihnen auch schon aufgefallen, daß es hier im Forum nur
        zwei „Erleuchtete“ gibt, die nichts mehr lernen müssen, da jene bereits
        alles wissen, die sich gegenseitig die Bälle zu spielen und sich anmaßen,
        andere Teilnehmer als Hirntote abzukanzeln.

    • @Hubi, den unverwüstlichen Spaßvogel

      Bester hubi…. „Nachts ist es kälter als draußen.“
      Den hab ich lange nict gehört:) Kommt aber immer gut.

  6. Waltomax // 14. April 2017 um 12:57 //

    Am schlimmsten sind die Langzeitwirkungen. Die genetischen Schäden der Nachkommen derer, die am Golfkriegssyndrom leiden, tragen die Degeneration in die Länder der Bombenwerfer.

    Falls es in Syrien zum Kriege kommt, dann würde sicher auch dort massiv Uranmunition eingesetzt, was kontaminiertem Staub dann auch die Gelegenheit gäbe, mit dem Wind nach Israel zu kommen.

    Das Unheil schlägt auf die zurück, die es verursachen.

    Sollte Israel nicht endlich einsehen, mit den Arabern in einer Schicksalsgemeinschaft zu leben?

  7. Deutscher im Exil // 14. April 2017 um 13:51 //

    Auch die Kurzzeit-Wirkungen sind verheerend:

    Der Sohn (19) eines guten Freundes in Belgrad hat wie viele seiner Altersgenossen Hodenkrebs bekommen und das ist allein auf die direkten Auswirkungen der Uran-Geschosse der „Warzenschweine“ zurück zu führen, die im illegalen Krieg der Nato gegen Serbien eingesetzt wurden.

    Angesichts der Halbwertzeit von Uran würde ich das als „kurzfristig“ und fast unmittelbar bezeichnen.

    Leider konnten die Serben nur einen einzigen dieser Mordflieder abschießen. Sie sind von unten mit Titan gesichert.

    Herr Scharping, der von deuscher Seite damals die Lügen der USA verbreitete (wahrscheinlich wissentlich, mindestens leichtfertig), und dafür mitvrranzwortlich ist, wartet noch auf seinen Richter.

    A10 – Warzenschweine sind in der Slowakei:

    Als ich im August 2016 bei einer Freundin in der Slowakei zu Besuch war und aus dem Fenster schaute, da sah ich nacheinander 6 dieser Flieger im Landeanflug auf den einzigen Militärflughafens der SK. Normalerweise gibt es dort nur die paar veralteten MIG 29, die sich die Slowakei noch leistet, aber keine Yankee-Flieger.

    Das ist 200 km westlich der Ukraine und nur 250 km östlich von Wien.

    Ich kannte diese Flieger aus der BRD in den frühen 80-iger Jahren, wo sie mich beim Joggen über die Felder in der Nähe des „Fulda Gaps“ mehrfach als Übungsziel mißbrauchten. Diese Scheißdinger sind im Anflug absolut leise und man erschrickt füchterlich, erst wenn sie über einen hinweg sind. Mehrfach flogen diese Bastarde in deren Kanzel in unter 100 m Höhe direkt von hinten auf mich zu. Daher kenne ich die A10 bestens, soger deren besonderes Geräusch.

  8. Zitrone // 14. April 2017 um 14:59 //

    Neulich im Parlament:

  9. Gestern auf dem Weg zur Arbeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Was ich sah waren ein paar Schwarze, die rank und schlank waren und einen topfitten Eindruck machten, sowie Weisse, die bleichgesichtig, übergewichtig und mit allen möglichen Krankheiten behaftet durch die Gegend humpelten. Die Lage ist klar, wenn die nötige nummerische Anzahl erreicht ist,legen die Migranten los und die gegenderten, verweichlichten weißen Warmduscher werden nicht den Hauch einer Chance zum Widerstand haben.

    Und wer kann es den Migranten verdenken bei dem unfassbaren Leid, das weiße Schlipsträger über andere Völker bringen ? In Afghanistan ist wohl gerade ein Green Barret durch eine Pistolenkugel aus einer rostigen Pistole eines Einheimischen getötet worden und POTUS Trump antwortete mit dem Abwurf der größten nichtatomaren Bombe. Aber wehe die Geschädigten wehren sich mit ihren bescheidenen Mitteln und erwischen eine Langnase. Dann gibt es Brennpunkte und Trauermärsche ohne Ende. Wenn die Weißen nicht endlich dafür sorgen, das sie anständige Führer bekommen, die für die Werte Wahrheit, Gerechtigkeit,Mut und Ehre einstehen haben sie kaum etwas anderes als ihre Auslöschung verdient.

  10. Libelle // 14. April 2017 um 19:50 //

    http://www.tagesspiegel.de/politik/aussenministertreffen-in-lucca-g7-keine-syrien-loesung-mit-assad/19656612.html

    Auszug:
    „Wir verschreiben uns wieder dem Ziel, jeden in der ganzen Welt zur Rechenschaft zu ziehen, der Verbrechen an Unschuldigen verübt“, sagte Tillerson am Montag. “
    Ende
    Diese Aussage von Tillerson war gestern auch im TV-Teletext – ich glaube bei N24 – zu lesen.

    Also dann!
    Wenn das so ist dann müssen die Usraelis sich selbst zur Rechenschaft ziehen.
    Gibt es doch genug Fakten außer denen aus diesem Artikel dass die Amerikaner immer wieder Unschuldige töten.

    https://www.contra-magazin.com/2017/04/mossul-us-gefuehrter-luftangriff-toetet-mindestens-13-zivilisten/

    http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=23708

    Offensichtlich drehen die amerikanischen Kriegstreiber jetzt völlig durch.
    USA = der Terrorstaat der Welt

    https://www.contra-magazin.com/2017/04/washington-will-luftangriffe-auf-nordkorea-durchfuehren/

    Wie krank müssen Menschen sein um stolz darauf zu sein eine neue, noch größere Bombe eingesetzt zu haben.

    https://www.welt.de/politik/ausland/article163702811/Die-Mutter-aller-Bomben-passt-in-Trumps-Konzept.html

  11. Karl Bernhard Möllmann // 14. April 2017 um 19:56 //

    . . .
    „Wagner hat seit dieser Dokumentation keinen Auftrag mehr bekommen. Für seinen Film „Todesstaub“ (Deadly Dust) findet sich bis heute kein Filmverleih.“
    .
    DAS ist das wahre Deutschland – FEIGE bis zum Abwinken – und 24/7 erpressbar von USRAEL.
    .
    WAS früher unsere deutschen NATIONAL SOZIALISTEN wenigstens lauthals an Gräuel-Taten angekündigt hatten – BEVOR sie die Nachbarn überfielen – DAS PASSIERT HEUTE GANZ GENAU SO, NUR PERFEKT GETARNT & GEHEIM UNTER FALSCHER FLAGGE!
    .
    HEUTE wird GELOGEN – BEWEISE interessieren das Establishment NICHT – DENN ALLE HÄNGEN AN DER GLEICHEN TOXISCHEN NADEL . . .
    .
    Besser am Tropf der westlichen „WERTE-Gemeinschaft“ – dessen oberster Wert die LÜGE ist – DARUM sitzen professionelle BEWEIS-Lieferanten & echte AUFKLÄRER im Westen im Knast.
    .
    Julian ASSANGE & Edward SNOWDEN BEWEISEN JEDEN NEUEN TAG – DASS WIR DER MACHT DER ATOM-RAKETEN USRAELS ZUM OPFER GEFALLEN SIND – UND KEINEN FURZ BESSER SIND, ALS UNSERE VÄTER & GROSSVÄTER, DENEN WIR MACHT-MISSBRAUCH VORGEWORFEN HABEN!
    .
    WIR TUN DAS GLEICHE!
    .
    NUR LÜGEN KÖNNEN WIR BESSER!
    .
    WIR VERKAUFEN WESTLICHEN MASSEN-MORD MIT DEM SCHÖNEN, BUNTEN GÜTE-SIEGEL IN DER TARNUNG DER ANGEBLICHEN DEMOKRATIE & DER ANGEBLICHEN MENSCHEN-RECHTE!
    .
    ADOLF HITLER WÜRDE SICH KAPUTT LACHEN – WIE USRAEL SEIN TEUFLISCHES WERK UNTER FALSCHER FLAGGE HEIMLICH STILL & LEISE EINFACH FORT FÜHRT . . .

  12. Deutscher im Exil // 14. April 2017 um 20:28 //

    @ Möllmann

    „ADOLF HITLER WÜRDE SICH KAPUTT LACHEN“

    Man muß die Kontinuität erkennen: Vom Basler Zionisten-Kongreß, über die Finanzierung der roten Sozialisten Lenin, Stalin und andere bis zum gewollten Divdere et Impera in Form des braunen Sozialisten und – mußmaßlichen – MI6-Agenten aus Braunau.

    Alles finanziert und gesteuert von Jahwe-Leuten (siehe meine Beiträge oben).

    q.e.d.

    P.S. Und von einer bekannten Politikerin muß man annehmen, daß sie eben dazu gehört, denn den höchsten Orden von Bnai Brith hat sie schon bekommen und sie handelt in direkter Nachfolge eines zuvor Genannten und vollendet dessen Werk.

  13. Wenn es jemals einen Artikel gegeben hat, der verdient weiter verbreitet zu werden, dann ist es dieser!!!

    Der Artikel hat es keinesfalls verdient, daß man erst mit einer unbedeutenden Nachricht über die Situation in Nordkorea und dann mit einem großem theologischem Streit vom Thema abzulenken versucht.

    Natürlich würde abgereichertes Uran auch in Nordkorea eingesetzt werden falls die USA den Koreakrieg fortsetzen wollten, jedoch spricht es bereits Bände, daß die USS Carl Vinson nicht von den Chinesen im Südchinesischen Meer aufgehalten wurde. Der Flugzeugträgerverband ist wohl aus Respekt vor den Chinesen außenherum gefahren um das Gebiet, das den Amis als internationales Gewässer gilt? Von Singapur aus, von wo aus die USS Carl Vinson losfuhr, wäre der kürzeste Weg nach Korea sogar durch die Straße von Taiwan, die ein gleichermaßen internationales Gewässer ist, aber die Chinesen schon so manches Kriegsschiff der Amis an der Durchfahrt gehindert haben. Damit ist bereits klar, daß Donald Trump nicht zuwider chinesischen Interessen handeln wird.

    Deswegen wäre es angemessen, sich doch wieder dem Thema abgereichertes Uran als Ausrottungswaffe zuzuwenden. Es muß für viel mehr Aufmerksamkeit rund um dieses Kriegsverbrechen gesorgt werden!
    Ranma

  14. Observer_1 // 15. April 2017 um 08:01 //

    „Als die NATO 1949 gegründet wurde, hat man gesagt man wird nie als NATO andere Länder angreifen. Man wird sich nur wehren, wenn die Russen und der Warschauer Pakt Europa überfallen. Das war ja die Angst im Kalten Krieg …“ (sh. „Illegale Kriege – Wie die NATO-Länder die UNO sabotieren“, von Dr. Daniele Ganser).

    Im Zuge der von Gorbatschow in der UdSSR eingeleiteten Perestroika und der Freiheitsbestrebungen in verschiedenen Warschauer-Pakt-Staaten drängte man zunehmend auf einen Abzug der sowjetischen Truppen aus ihren Ländern und auf die Auflösung des Warschauer Pakts. Während des KSZE-Gipfeltreffens vom 19. bis 21. November 1990 in Paris gaben die Staaten der Warschauer Vertragsorganisation und der NATO eine Gemeinsame Erklärung ab, in der sie ihre frühere Verpflichtung zum Nichtangriff bekräftigen. Sie definieren sich gegenseitig nicht mehr als Gegner, sondern als Partner, die gewillt sind „einander die Hand zur Freundschaft zu reichen“.

    Als sich das kommunistische Verteidigungsbündnis („des sogenannten Ostblocks unter der Führung der Sowjetunion“) am 1. Juli 1991 und die Sowjetunion darauffolgend, am 26. Dezember 1991 offiziell auflösten, reichte man einander jedoch nicht, wie versprochen, die Hände. Die NATO löste sich gegen alle Erwartung nicht auf (die Hoffnung der Friedensbewegung war eine Zeitlang, dass es eine Friedensdividende gibt: weniger Rüstung und weniger Konfrontation), sondern transformierte die NATO von einem Verteidigungs- zum Angriffsbündnis. Die NATO bombardierte 1999 Serbien, der Krieg kam zurück nach Europa .

    Die Transformation der NATO von einem Verteidigungs- zu einem Angriffsbündnis wurde unter der Präsidentschaft des demokratischen US-Präsidenten Bill Clinton, und der damaligen US-Secretary of State Madeleine Jana Korbel Albright vollzogen. Der in Prag geborenen und unter kommunistischen Verhältnissen aufgewachsenen Tochter des Tschechischen Diplomaten Josef Korbel werden auch andere umfangreiche Menschenrechtsverletzungen angelastet https://www.youtube.com/watch?v=omnskeu-puE . Kain erschlägt Abel. Und das immer wieder, auf stets grausamer werdende Weise .

    Flavius Josephus beschreibt Kain als sehr schlechten Menschen und seine Nachkommen als mordend, vergewaltigend, sich bereichernd. Von den ersten Christen wurde Abels Ermordung als Vorläufer aller Vergehen an Unschuldigen begriffen. Auch die Kreuzigung Jesu wird in diesen Zusammenhang eingereiht, sowie die Christenverfolgungen im Römischen Reich. Im neutestamentlichen Judasbrief EU wird Kain zum Sinnbild des Menschen auf falschem Wege.

    • Deutscher im Exil // 15. April 2017 um 08:10 //

      @ Observer_1

      Fast das gesamte Politbüro der SU bestand aus Jahweleuten, ebenso wie die Albright in diesem Geist aufwuchs. Übrigens: „SU“ = „US“ gespiegelt und das nicht nur verbal.

      Ein weiterer empirischer Beweis von Marcions Jahwe = Satan!

      • hubi stendahl // 15. April 2017 um 12:16 //

        @Deutscher im Exil

        Wir sollten die okkult-religiöse Komponente ausblenden, damit unsinniger Streit vermieden wird. Dass es überhaupt Streit darüber geben kann, zeigt wie stark die Panzer in das klerikal-kulturell manipulierte kollektive Gedächtnis des Volks eingepasst wurden. Das Perverse daran ist, dass Sie Beweis für Beweis anschleppen können, am nächsten Morgen werden die gleichen (widerlegten) Argumente zur unbewussten Abwehr erneut verwendet.

        Aufwachen werden sie alle, die Bibeltreuen, die Sektenanhänger, die Korangeschulten, die Thorajünger und die unzähligen Abspaltungen, wie die Sinn Suchenden, die die Musikhallen zum Wohle eines selbsternannten Gurus füllen. Erst wenn sie die Schocktherapie erhalten, die historisch immer mit Krieg einherging, besteht die Chance, dass dieses Programm des kulturellen Wahns, dass seit 3000 Jahren nicht nur einfache Menschen befallen hat, eine nennenswerte Zahl von Menschen verlässt. Leider.

        Jede Analyse von Vorkommnissen in der Welt scheitert, wenn man die vielen religiös okkulten Mächte nicht als Außenstehender im Auge hat. Dass aber ist für jemanden, der nicht weiß, dass er selbst auf irgend eine Weise infiziert ist, unmöglich. Er bildet unbewusst immer ein duales Gegeneinander.

        So auch die Nord Korea Bedrohung. Wo das Gesamtziel, der Neustart des Systems, unter der Leitung der Unaussprechbaren eingebunden werden muss. Sie hatten und sie haben alle Joker in der Hand. Die Unaussprechbaren. Ein Koreakrieg ist aber keine Startbasis für globale Operationen.

        Die Startbasis für den Wechsel ist der Nahe Osten. Das dauert noch, denn die Vorbereitungen für einen Reset, den fast alle Staaten brauchen, sind noch nicht abgeschlossen.

      • Deutscher im Exil // 15. April 2017 um 12:19 //

        Ich bin kurz vor der Abreise und kann daher nicht mehr antworten.

        Gruß an alle und
        schöne Ostertage

  15. Zitrone // 15. April 2017 um 11:49 //

    @hubi stendahl – 15. April 2017 – 01:14 Uhr

    „Auch in schwierigen Zeiten müssen jene, die in Planeten keine Götter vermuten…“

    Nun ja, Herr @Stendahl, bereits weit vor Ihrer Existenz, gab es schon weisheitsvolle
    Menschen, Okkultisten genannt, die genau wußten, daß der Kosmos und die Weltraum-
    körper lebendig und beseelt sind.

    Denken Sie nur, sogar der lateinisch sprachigen Gelehrtenwelt des Mittelalters
    (Scholastik), war bekannt, daß alle Körper im Raum durch Planetengeister oder Engel
    gelenkt werden.

    Das Zusammenklingen der Planeten ist sogar hörbar, allerdings nur für Hellhörige.
    Man nennt dieses Klingen: Sphärenmusik. Bei Hartmut Warm kann sich hier jeder
    Interessierte schlau bilden.

    Zum weiteren Erkenntnisgewinn geht es hier lang:

    http://franz-bardon.com/Politik/hermetik/Hierarchie-Bardon.htm

    Ich denke, die Planetengeister/Götter freuen sich über jedes Menschenkind, das echtes
    Interesse an ihnen zeigt.

    Frohe Ostern, allerseits!

    • Zitrone // 15. April 2017 um 11:57 //

      Ergänzend:

      • Zitrone // 15. April 2017 um 12:18 //

        Urweltsweisheit:

        „Dasjenige, was der Mensch ergründen kann, was der Mensch wissen und
        erkennen kann, was er sich erringt an Begriffen und Ideen, was er sich erringt
        an Imaginationen und Inspirationen und Intuitionen des Hellsehens, alles das
        wird ja sozusagen vom Menschen nur nacherlebt, und vorgelebt und vorgewußt
        haben es eben die über dem Menschen stehenden Wesenheiten.“

        „Wenn wir einen trivialen Vergleich gebrauchen dürfen, so können wir sagen:
        Erst hat der Uhrmacher die Idee, den Gedanken der Uhr, dann verfertigt er
        danach die Uhr. Die Uhr ist gebildet nach den Gedanken des Uhrmachers,
        die vorangegangen sind, und hinterher kann jemand die Uhr zergliedern,
        analysieren und nachstudieren, welchen Gedanken des Uhrmachers diese
        Uhr entsprungen ist. Ein solcher denkt dann die Gedanken des Uhrmachers
        nach.“

        „So nur kann sich der Mensch im Grunde genommen in seinem heutigen
        Entwicklungsstadium verhalten gegenüber der Urweltsweisheit – der über
        ihm stehenden geistigen Wesenheiten. Sie haben sie zuerst gehabt: die
        Imaginationen, die Inspirationen, die Intuitionen, die Ideen und Gedanken,
        nach denen unsere Welt, wie sie um uns herum uns vorliegt, gebildet ist.“

        „Und der Mensch wiederum findet in dieser Welt diese Gedanken, Ideen;
        und wenn er sich emporhebt zum hellseherischen Schauen, so findet er
        auch die Imaginationen, Inspirationen, Intuitionen, durch die er eindringt
        wiederum in die Welt der geistigen Wesenheiten. Daher können wir sagen:
        Ehe denn unsere Welt war, war diejenige Weisheit, von der wir eigentlich zu
        sprechen haben. Sie ist der Plan der Welt.“

        Zitate: Rudolf Steiner GA 110 – „Geistige Hierarchien und ihre Wider-
        spiegelung in der physischen Welt. Tierkreis, Planeten, Kosmos“ (1909).

    • hubi stendahl // 15. April 2017 um 13:24 //

      Liebe @Zitrone,

      ich hatte kritisiert, dass Sie ein Video einstellten, dass eine amtliche anerkannte Bekloppte zeigt, die mit kruden widerlegbaren Theorien immerhin bisher 24000 Youtube – Usern Angst vor einem Datum im Sept.2017 macht. Was hat das jetzt mit Ihren jetzigen Ausführungen zu tun, die sich mit Grenzwissenschaften bzw. (guter) Esoterik beschäftigen?

      Ernst wird es erst, wenn man Hellhörigen hinterher läuft, die das Gras wachsen hören oder Hellsichtigen, die 2 Augen klar in einem Planeten zu erkennen glauben. Ein sicheres Zeichen für eine Unterart einer Sucht, die sich aus den Lebensumständen ergibt.

      „Erkenne Dich selbst und Du wirst erkannt werden“.

      Zitat:
      „Bei Hartmut Warm kann sich hier jeder Interessierte schlau bilden.“

      Sehen Sie, genau das ist das Problem. Ihre Satzstellung verrät bereits, dass Sie keinerlei Opposition zu lassen. Dabei hat Herr Warm zwar interessante mathematische Ideen vorgestellt, aber er appelliert letztlich an den Glauben des Zuschauers. Ich bin in Mathe auch ganz gut und könnte beliebig wiederkehrende Konstellationen mit hübschen Bildern unterlegt vorstellen, die keinerlei praktischen und realen Wert haben. Er selbst sagt ja gegen Ende des Videos, dass man in tausenden von Jahren nachvollziehen könne, was diese Figuren bedeuten könnten. Wie praktisch, denn da leben wir beide nicht mehr.

      Zitat:
      “ Ich denke, die Planetengeister/Götter freuen sich über jedes Menschenkind, das echtes Interesse an ihnen zeigt.“

      Freuen ist ja eine nützliche emotionale Einrichtung beim Menschen. Übrigens auch bei Tieren. Dass aber „Planetengeister/Götter“ eine solche emotionale Einrichtung im Zustand der Materielosigkeit mitbringen, scheint mir persönlich ziemlich spekulativ. Es dürfte wohl wahrscheinlicher sein, dass der „ewige Geist“, die wirkliche Welt wie sie der verstorbene Quantenphysiker Prof. Dürr sie einst bezeichnete, aus Elektrizität (Licht) besteht und sich aus sich selbst heraus in Materie manifestieren kann (z.B. Menschen). Wie das funktionieren könnte, versuchen seriöse Wissenschaftler ja auch ohne Hokuspokus herauszubekommen. Z.B. mit der Quantentheorie. Oder Sheldrake mit der Theorie der morphogenetischen Felder.

      Mir ging es um das einstündige Video der Dame namens „Antje Sophie“, die nach eigenen Angaben mit 3 Jahren eine schwere Lungenerkrankung erlitt, mit 5 Jahren versorgt sie ihre Geschwister, weil die Mutter nach einem Autounfall im Rollstuhl sitzt und vorher hat sie auch noch 2 Väter verloren. Nun hat sie Kontakte ins Jenseits. Studiert nun Kunstgeschichte, macht ein Priesterseminar. Normaler Berufsalltag geht leider nicht. Aber Berufsberatung, Lebensberatung und Ernährungsberatung geht. Durch die vorhandene „Multisystemerkrankung“ wird sie Opfer einer Kette schwerer Ärztefehler, die das „Einzigartige“ Ihres Wesen zu zerbrechen drohen. So weit ihre Diagnose.

      Multisystemathropie:
      „Im Gehirn betroffener Patienten finden sich eine abnorme Ansammlung des Proteins α-Synuclein in Einschlusskörpern in der Oligodendroglia (auch als Papp-Lantos-Einschlüsse bekannt), daher wird die MSA wie der Morbus Parkinson und die Lewy-Körperchen-Demenz zu der Gruppe der Synucleinopathien gezählt. Zusätzlich beobachtet MAN EINEN UNTERGANG VON NERVENZELLEN mit reaktiver Gliose.“

      Nehmen Sie mir bitte ab, dass mir sowohl Lebensverlauf als auch die Erkrankung sehr leid tun. Dass kann aber nicht soweit gehen, dass man einer kranken Person eine Platform bietet, auf der sie ihre blödsinnigen, im Internet vermutlich aus Langeweile und Verzweiflung zusammengestellten Theorien als Guru zum Besten geben kann. Immerhin trägt man eine gewisse Mitverantwortung dafür, dass Unbedarfte diesen Quatsch annehmen und sich naiv solch einen New Age Mist als Lebenselixir reinziehen.

      Also seien Sie mir nicht böse, dass ich hier eine Erträglichkeitsgrenze sehe. Es hat nichts mit Rudolf Steiner oder interessanten Grenzwissenschaften zu tun.

      Ich wünsche Ihnen auch Frohe Ostern.

      • Zitrone // 15. April 2017 um 13:54 //

        Zitat @stendahl:

        …“dass eine amtliche anerkannte Bekloppte zeigt…“

        Vielleicht werden Sie eines Tages auch zu einem „amtlich anerkannten
        Bekloppten erklärt“. Wie im Falle Gustl Mollath… Und dann?

        weiter unten:

        „Nehmen Sie mir bitte ab, dass mir sowohl Lebensverlauf als auch die Erkrankung
        sehr leid tun.“

        Nein! Aufgrund Ihrer ersten Aussage nehme ich Ihnen gar nichts mehr ab!

      • hubi stendahl // 15. April 2017 um 15:18 //

        „Vielleicht werden Sie eines Tages auch zu einem „amtlich anerkannten
        Bekloppten erklärt“. Wie im Falle Gustl Mollath… Und dann?“

        Was hat der Justizskandal „Mollath“ mit einer Kranken zu tun, die selbst zugibt, dass sie schwer nervenkrank ist und dies amtlich bestätigt wurde. Fehlbehandlungen kann ich nicht nachprüfen. Sie? Und ihre Hellsichtigkeit funktioniert nach ihrer Angabe am besten, wenn sie mit Alkohol zugedröhnt ist.

        Liebe Zitrone, letzter Versuch:

        Das gelbe Forum hat einen Betreiber der eine ähnliche Erkrankung hat und deshalb mit Depressionen zu kämpft. Die machte er auch öffentlich, was zunächst innere Stärke, aber auch Verzweiflung zeigt.
        Deshalb sieht er aber weder Geister, noch verstrickt er sich in ein endloses Kommunikationsbedürfnis, sondern bedankt sich für die Hilfe und den Beistand aus dem Forum. Das Mitgefühl das im zuteil wurde zeigt, dass es auch in der Realität Menschen gibt, die ein solches Schicksal noch lebenswert machen. Hingegen Mitleid völlig fehl am Platze ist. Mit leiden muss niemand. Mit fühlen sollte man immer. Solche selbsternannten Hellsichtigen nehmen Ihnen nur Ihre Energie, die sie als guter Mensch anderweitig sinnvoller einsetzen könnten, als in einer Parallelwelt, die sich am Ende als Hirngespinst herausstellt.

        Passen Sie auf sich auf. Die Grenzen zwischen Realität und Fiktion sind fließend:

        http://www.dasgelbeforum.net/forum_entry.php?id=431283

      • Zitrone // 16. April 2017 um 05:14 //

        @hubi stendahl

        “Was hat der Justizskandal „Mollath“ mit einer Kranken zu tun,
        die selbst zugibt, dass sie schwer nervenkrank ist und dies amtlich
        bestätigt wurde. Fehlbehandlungen kann ich nicht nachprüfen. Sie?
        Und ihre Hellsichtigkeit funktioniert nach ihrer Angabe am besten,
        wenn sie mit Alkohol zugedröhnt ist.”

        Richtig, eine Fehlbehandlung kann ich auch nicht nachprüfen,
        dennoch gehe ich davon aus, denn im Video wird dies deutlich
        gemacht. Ich höre übrigens auch keine Frau sprechen, die mit Alkohol
        zugedröhnt ist, sondern einen Menschen der um die Zustände im
        eigenen Land sehr besorgt ist.

        Spricht Antje Sophie im Kontext gleichzeitig von Hellsichtigkeit und
        Alkohol, kann etwas nicht stimmen, dies gebe ich gerne zu.

        Antje Sophie sagt allerdings auch viele Dinge, die der Wahrheit entsprechen
        und tatsächlich in diesem Land geschehen. Warum sollte man sie also
        mit dem Etikett “einer amtlich anerkannten Bekloppten” versehen, wie Sie
        es tun?

        Weil es in diesem Land inzwischen Usus ist, Menschen, die es wagen an der
        Fassade der BRD zu kratzen, weg zu sperren? Dies geschieht zur Stunde
        auch mit vielen anderen Dissidenten, schon mal darüber nachgedacht?

        Sind das dann alle, weil angeblich amtlich bestätigt, “Bekloppte”?
        Es wundert mich schon sehr, daß derartiges aus Ihrer Feder fließt.
        Gehören Sie nicht auch zu den angeblichen “Dissidenten”? Oder
        läuft hier eine Show ab?

        Ihrem “Busenfreund” im Forum, ließen Sie kürzlich von Ihren Freunden,
        einem Psychiater, einer BWL-Tante und einigen anderen “hochgestellten”
        Persönlichkeiten, auch ein vernichtendes „Gutachten“ zukommen.

        Wobei man sich danach darauf einigte, daß doch jeder der hier
        schreibt und auch außerhalb, einen an der Waffel hätte, frei nach
        @Conrath…

        In Ihrem Kommentar vom 15. April – 1:14 Uhr empfahlen Sie mir ebenfalls:
        „unverzüglich mit einem guten Arzt Kontakt aufzunehmen“.

  16. Observer_1 // 15. April 2017 um 15:16 //

    hubi stendahl // 15. April 2017 um 12:16
    … ausblenden oder ausschließen sollten wir, for Gods sake, gar nichts. Schon aus dem ernsthaftem Bemühen heraus, uns dem Kernproblem des Diskussionsthemas anzunähern. Andernfalls bereits aus Gründen der Beachtung der Grundregeln jeder wissenschaftlicher Forschung.

    Falls wir an die philosophischen Fragestellungen „gut/schön vs. schlecht/hässlich“, wahr und falsch (man beachte, auch das Transatlantikblatt www.zeit.de hatte zwischenzeitlich philosophische Anwandlungen http://blog.zeit.de/schueler/2015/12/29/platon-und-sokrates-gesprache-ueber-philosophie/ ) , Yin und Yang, oder bspw. die physikalische Relevanz entgegengesetzter elektrischer Ladungskörper, die elektromagnetischen Wechselwirkungen, oder gar die Bedeutung des Magnetismus in der Biologie ernsthaft herangehen wollen, sollten wir jedenfalls nicht außen vor lassen, daß unsere menschlichen Sinnesorgane nur über eine beschränkte Aufnahmekapazität verfügen, und nur einen kleinen Teil der in der Natur vorkommenden Ereignisse in der Lage sind, wahrzunehmen und zu verarbeiten. Aufgrund dessen haben Okkultismus und glaubensrelevante Fragen (bzw. Theologie) seit Anbeginn des Menschen einen großen Stellenwert.

    Zur These @Deutscher im Exil: M.b.M.n. DEFINITIV JA. In unserer Gesellschaft ist in zunehmendem Maße mehr Satanismus festzustellen, d.h. also Menschen, die das Schlechte/Böse/Hässliche anbeten und verehren. Wer dies leugnet versteht nicht, wie es möglich ist, daß bestimmte Menschen ihren eigenen Lebensraum (und den ihrer Mitmenschen) bspw. mit Atommüll oder abgereicherter Uranmunition, mit Glyphosaten in der Natur, mit Chloriden und Floriden in der Zahnpasta vergiften und zugrunde richten wollen, oder sich eines blutsaugerischen Parasitismus bedienen wohl wissend, daß dies i.d.R. zum Tod der Wirte, und à la longue zur Auslöschung allen Lebens auf unsem Planeten führt.

    Eine Im Auftrag der Arbeitsgemeinschaft der AssistentInnen an bibelwissenschaftlichen Instituten in Österreich (hg.v. Konrad Huber, Ursula Rapp und Johannes Schiller) zum Schwerpunktthema: Josephus Flavius und seine Zeit … stellen in einer Tabelle auf Seite 8 dar, welche „konträre Isotopien“ Kain und Abel („und ihre Nachkommen“?) verbinden https://www.protokollezurbibel.at/index.php/pzb/article/download/1232/1078 .

    p.s.: Eine Streitvermeidungskultur im philosophischen Diskurs halte ich für kontraproduktiv!

    • Deutscher im Exil // 20. April 2017 um 08:49 //

      @ Observer_1

      Von einer Reise zurück, eine kurze Antwort:

      In unserer Gesellschaft ist in zunehmendem Maße mehr Satanismus festzustellen…

      Absolut richtig!

      Schlimmstes Beispiel ist das Ausmaß der Pädophilie, m.E. das wohl schlimmste Verbrechen, das ein Mensch einem anderen antun kann.

      Zu Ihrem Link: Zu einer Würdigung fehlen mir die Griechisch-Kenntnisse; sechs Jahre Latein waren mehr als genug für mich.

      • Observer_1 // 20. April 2017 um 10:04 //

        … gibt es im Bereich der neuen Satansanbetung noch weit schlimmere Vorgänge als jene im Bereich der Pädophilie, auf die ich hier nicht näher eingehen möchte. Übereinstimmung besteht weitestgehend betreffend Sinn und Zweck solcher Rituale: Sie dienen beinahe alle dem Erhalt und der Erweiterung der Erpressungs- und Machterhaltungspyramide der globalen Eliten.

        Die eigentliche Schweinerei ist die, dass insb. der Satanskult zunehmend ganz unverfroren im öffentlich-medialen Bereich betrieben wird: Bspw. Eurovisions Song Contest (sh. „Rise of the Phoenix“), Gotthard Tunneleröffnung https://www.youtube.com/watch?v=Sny1XUXnh0Y usw., usf.)

  17. Zitrone // 15. April 2017 um 23:42 //

    @Johnny

    Die Ursprünge des krankhaften Nihilismus/Materialismus sind leicht nachvollziehbar.
    Sowohl bei den Anhängern der Frankfurter Schule kann man fündig werden, als auch
    bei den einschlägigen Logen, die mehr im Hintergrund agieren.

    II. „Vier zentrale Thesen der Kritischen Theorie

    1. Die religionsphilosophische These: Gott ist eine
    falsche Hypothese, Theologie ist sinnlos

    Für Horkheimer wie für Habermas steht fest, daß Gott durch die tatsächliche Geschichte,
    durch die modernen Naturwissenschaften (Evolutionismus/Darwinismus) sowie durch den
    (dogmatischen) Marxismus widerlegt ist.

    Das Christentum ist für Horkheimer eine Lüge,die Wiederbelebung der heidnischen Mytho-
    logie in Deutschland während des Dritten Reiches nichts anderes als Polytheismus. Nicht
    Gott, sondern der Mensch sei das höchste Wesen (Feuerbach), und der Nächste sei das Volk,
    die Gesellschaft, die Menschengattung. Horkheimer und Adorno teilen die Auffassung, daß die entscheidenden Fragen der Metaphysik nur negativ, d. h. nur verneinend, aufhebend beant-
    wortet werden können, dementsprechend gebe es nur negative (bestreitende, verneinende)
    Theologie.

    Adorno, der getaufter Jude war, ist, wie Habermas betont, völlig standhaft und uner-
    schütterlich Atheist geblieben.“

    Im Video stellt man Gott als Karikatur dar:

    • Zitrone // 16. April 2017 um 05:20 //

      Der beste und weiseste Satz im gesamten Faden stammt übrigens von

      @waltomax:

      „Jesus Christus ist gestorben, um den Kanal zwischen der äußersten materiellen
      Gebundenheit und dem Übergang in das Geistig – Energetische offenzuhalten.
      Also vom Alpha bis zum Omega.“

      • Conrath // 16. April 2017 um 09:25 //

        Liebe Frau Zitrone,

        nein ich bestehe auf keine Sonderrolle, höchstens, dass ich in einem Fehlerwettbewerb vermutlich (Achtung Randbedingung > wer die meisten hat gewinnt das Spiel) gut dastehe, wer muss so oft ein Korrigendum nachtragen, Hubi schreibt fast fehlerfrei. Und, Ernst/ Spaß bei Seite,

        ja, für mich ist die Frage zur Wirklichkeit von Jesus auch die wichtigste (gewesen!).

        Wir in der christlich geprägten Kultur aufgewachsenen, sozialisierten (Tacheles ich mag keine Strickpullis), verbinden damit den Herz- und Ankerpunkt unserer ethischen und gefühlten Weltausrichtung und nehmen die noch mit, bis in den Himmel, lesen Sie dazu die gute Nahtodliteratur und die Kapitel zu dem kulturellen Erwartungsanteil der übersterblichen Geistseelen, die wir ja alle selber sind (= unzerstörbare Osterbotschaft, übersetzbar in alle anderen Kulturen).

        Und liebe Frau Zitrone, als ich das gerade schrieb, um 8:28, standen wieder die zwei großen Dünenkaninchen (Hasen) direkt vor dem Panoramafenster hier in Dänemark, ich habe kurz Danke gesagt, für die schöne Koinzidenz. Vermutlich sind sie eine Plage hier, weil sie Löcher in die Deiche buddeln, was die Hasen als Gruben- oder Muldenbewohner ja nicht tun, egal, ein schönes Bild, was ich Ihnen gerne mitteile.

        Und Sie haben sich in Antje hineingedacht. Ich teile Ihre Sorge und etwas aus der Normalität geworfen zu werden, durch komplizierte Krankheiten, ja das,ist möglich. Und nicht alles, was da gesehen und erlebt wird ist einfach nur wahnhafte Einbildung, etwa wie bei Katharina von Emmerich und tausenden anderen Alltagspropheten und Suchern. Aber gerade wenn man die Intelligibilität der Welt annimmt, dann kann das Erleben von Menschen niemals völlig unzutreffend sein, oft ist es nur vermischt und teilverstanden oder wird gar durch Medikamente (Medizinmafia auf die KBM zu Recht immer wieder hinweist) oder Gruppen ausgenutzt (kathol. Kirche hat Emmerich so genutzt).

        Wenn ich „arme Antje“ denkschreibe, dann in voller Achtung ihrer persönlichen, nur zu erahnenden, eigenen Lebenserfahrung. Da mischt sich dann ein höheres Erleben mit anderem. Die eigene Lage kann nicht mehr ganz zutreffend erkannt werden, von den Betroffenen. Und dennoch gilt, Kinder und Irre sagen (auch) unverblümt die Wahrheit, wo wir anderen, uns selber zensierenden, oft drumherum sprechhandeln.

        Aber wir helfen Antje und uns selber nicht, wenn wir unkritisch in dermSachensind und uns nicht um innere Widerspruchsbeseitigung redlich und mit aller Seelenkraft bemühen.

        Die Seelenkraft die wir einmal erreicht haben, geht uns nicht mehr verloren, selbst wenn wir sie nicht direkt anwenden können, in einer bestimmten Schicksalslage. Der erreichte Stand wird immer von unseren Helfern gut behütet. Daher gibt es in den alten Veden auch nicht das, angstauslösende, Mißverständnis zur Tierstufe regressieren zu können! Erst das Mißverständnis machte dann die Ablehnung des Wissens vom großen Lebensrad möglich, für das Johnny ja ein Beispiel hier geliefert hat.

        Ja, Johnny hätte ja recht, seine Gruppe, wenn Reinka zwischen Amöbe und Atomforscher ständig oszillieren würde, aber tut das Schicksal das denn? Ist der Gott ohne Beinamen (in der Diktion von Hubi) denn so grausam oder ist unsere Gottesvorstellung noch ausbaubedürftig?

        Kürzer

        Wie gerade durch Schauung bewiesen (Achtung Humor) gibt es Osterhäsin/ Hase nur im Doppel. So können dann alle Genderistas mitfeiern, nein, mehrere Geschlechter gibt es bei Kaninchen nicht, was würde Fibonaci dann machen mit seiner Vererbungsarithmetik?

        Ostergruß an alle, der Herr/ die Herrin (in uns) ist auferstanden, unser Seelenkind darf einmal erwachsen lassen, bekommt die erforderliche Zeit und Gelegenheit von der liebenden Vorsehung, wirklichen Wesenheiten, nicht abstrakten (Frankfurter) Prinzipien.

        [[AGIL und alle anderen Schemata (auch Steiners Schemata, liebe Frau Zitrrone) sind nur Wegmarken oder letztlich leere Kreuze für lebendiges Erkennen]]

      • Conrath // 16. April 2017 um 09:36 //

        Korrigendum

        … wenn wir unkritisch in der Sache sind
        (Inhalte von Antje, die in ihren reellen und imaginären Anteil gegliedert werden müssten, wie bei Schrödinger/ Bohm, die die Kopenhagener Deutung, Quantenmythos, überwanden, vergleichsweise)

      • Conrath // 16. April 2017 um 10:12 //

        @Daryl

        Auch an Sie ein froher Ostergruß, auch als Themenwillkürablehner, den Sie hier vortragen. Konzentration auf das Sichtbare ist gut, solange es keine Ausschließlichkeit für das Nichtsichtbare erzwingt. Und bereits die einfachsten Erkenntnisse sind die schwierigsten, etwa wie kommt das Token zum Typ oder was ist die elementarste Erscheinungsweise von Amöbentelos?

        Sie grüßend

      • @Conrath schreibt:
        „wie kommt das Token zum Typ…“

        Definition Token:
        Bitmuster mit Kontrolldaten und/oder kryptografisches Bitmuster für Verschlüsselungsgenerierung.

        Aber auch:
        Münze, Wertmarke

        Weiter schreibt @Conrath:
        „…was ist die elementarste Erscheinungsweise von Amöbentelos?“

        Definition Amöbentelos:
        Amöben=Einzeller
        Telos=Ziel

        Das ist völlig sinnentleert. @KBM hatte von Anfang an den richtigen Riecher; absichtliche Verwirrung.
        @Daryl hat mit seinem guten Kommentar noch einmal versucht, den Inhalt des Artikels in den Vordergrund zu holen und @Conrath dankt es ihm mit seiner Profilneurose, die hier bestimmt
        so manchen Leser an die Geduldsgrenze schleudert.

  18. @Deutscher im Exil
    mit Andreas Popp haben Sie es gut getroffen. Danke für Ihre Darstellungen, suchte genau das Thema. Gruss aus Uruguay

  19. Ähm..liebe (Mit)Kommentatoren..! 🙂

    Das Thema hier ist/WAR: „Verwendung von URAN-Munition“!
    Hier steht`s doch:

    Veröffentlicht am 14. April 2017 von Geolitico in Im Blickpunkt
    Krieg mit einer Ausrottungswaffe
    Der Einsatz von Gas im Syrienkrieg wird zu recht heftig kritisiert. Aber der Einsatz grausamer Uran-Munition durch NATO-Truppen wird konsequent verschwiegen..

    Die Problematik ist brandaktuell , sehr brisant – und enorm wichtig!
    Wie bitte kommt z.B. man auf z.B. diese obskure „Abwandlung“ in dem Zusammenhang:

    @Conrath // 14. April 2017 um 21:15 //
    (….) Ihre Rahmendarstellung kann ich wiederum weitgehend zustimmen, solange nicht gegen die Verallgemeinerungsfähigkeit verstoßen wird. Und Walter Russel, Konrad Dietzfelbinger, Gerhard Wehr und viele weitere Synkretisten kann ich bis dahin mittragen, unterstützen, wo sie das Magische nicht privatisieren, das abschreckende Beispiel zeigt ja, was solcher Privatisierungswahn des Intelligiblen dann bewirkt und Steiner hat dies, wie Krishnamurti und Bagwan ebenfalls so gelebt und in falscher Praxis den Jüngern vorgemacht..(..)

    (…) Jesus ist daher einer unter den vielen Lehrern der Kulturen. Mehr wollte er meiner Auffassung nach nie sein, nur dies eben mit aller Intensität. Und er konnte auf die hellenistische Synthese, auf gnostisches Wissen der Ägypter und des Orients aufbauen, sicherlich auch vedisches Wissen integrieren usw… Vielleicht war er ein Natürlicher des Herodesclans, ohne eigene äußere Erbrechte, ein Dissident seiner Zeit, kein Opportunist und wohl auch kein Aufschneider, wie es einige begabte Tempelmaschinengaukler waren, Vorläufer von Hollywood, vor über 2.500 Jahren.
    Allen eine friedvolle Konzentration und Mutbildungszeit wünschend..

    ———————–
    Amen.
    Ostern hin oder Her: nach Konzentration und Besinnung sieht das nicht gerade aus. Die Artikelschreiber hier im Blog müssen vermutlich schon verzweifeln, wenn deren Artikelthemen so brutal missachtet werden.
    Nicht dass ich selbst gewisse Improvisationskunst und „Themenvertiefung“ nicht schätze – ganz im Gegenteil – aber, WAS zum Geier hat Jesus, Buddha, Krishnamurti und Bhagwan – dazu noch „Russel, Konrad Dietzfelbinger, Gerhard Wehr und viele weitere Synkretisten“MIT dem enorm wichtigen „Uran Munition-Thema von Frieder Wagner“ – zu tun??

    Habt` IHR überhaupt eine Ahnung von dem teuflischen, radioaktiven Zeug, das die NATO bei ihren Angriffskriegen über den „zu demokratisierenden Ländern“, so großzügig verballert?
    Diese perfide NATO-Bande gehört schnellstens vor ein ordentliches Kriegsgericht – und die vielen Gottessöhne und Weisen und Propheten, wie Jesus, Buddha, Krishnamurti und Bagwan etc., gleich mit dazu! Die Letztgenannten sollten sich sodann praktischerweise vor einem „Himmelsgericht“ verantworten, weil sie in ihrer vermeintlichen, grenzenlosen „Weisheit und Güte“ offenbar stümperhaft versäumten, ihre „Schäfchen“ ordentlich zum friedlichen Menschsein aufzuklären – und auch nicht vorsorgten, dass deren Lehren post mortem so furchtbar entstellt, institutionalisiert und korrumpiert wurden.

    Nun fuchteln deren „Jünger“ und Mitläufer mit Atomraketen herum – und vorab verseuchen sie ganze Länder mit Uran-Munition! In den so vergifteten Gebieten kommen Kinder mit riesigen Wasserköpfen zur Welt; mit entstellten oder ganz fehlenden Körperteilen.. Wer auch immer das gesehen und miterlebt hat – vergisst so etwas NIE!

    Wenn ich aber mit meinem „Gott“ sprechen will – dann brauche ich dafür nur ein ganz ruhiges Plätzchen. Keine Bücher und keine verdammten „Gottesmakler“ und andere Heuchler! Ich würde mich auch hüten, mit meinem „Glauben“ jemanden zu belästigen – geschweige denn, zu bekehren. Glauben ist reine Privatsache!
    Aber dafür möchte ich zunächst den verbreiteten Irrsinn überleben. Zusammen mit über 7 Milliarden anderer Menschen. Erst wenn das nackte Überleben gesichert ist, erst dann können wir gerne weitere, eierlose, akademische Diskussionen über die Entstehung und Berechtigung diverser Religionen; über die „Güte“ und „Fähigkeiten“ der Propheten, Gottessöhne, und anderer Nebensächlichkeiten, lang und breit fortsetzen.

    Es gibt in dem Kontext des „Glaubens“ sogar echte, faschistische Dogmen, die sich als „Religion“ bezeichnen/tarnen – z.B. der Islam. Es ist viel Unglück im Namen irgendwelcher Religionen bisher in der Welt geschehen – und heute aktuell und insbesondere im Namen des intoleranten, menschenverachtenden Islams. Das alles muss im Informationszeitalter endlich aufhören!

    Der amerikanische Physiker Steven Weinberg sagte auf Religionen-bezogen einmal treffend:

    „Ich denke, dass ein enormer Schaden von der Religion angerichtet wurde – nicht nur im Namen der Religion, sondern tatsächlich von der Religion. Religion ist eine Beleidigung der Menschenwürde. Mit ihr oder ohne sie würden gute Menschen Gutes tun und böse Menschen Böses. Aber damit gute Menschen Böses tun, bedarf es der Religion.“(Steven Weinberg)

    ——————–
    Die Welt hat nämlich aktuell ganz andere Probleme. Z.B. Psychopathen, die den Befehl geben todbringende Uranmunition über andere Länder zu verballern – und dabei absichtlich ganze Landstriche über Jahrtausende hinweg zu verseuchen! Um solche Verbrechen kümmern sich die „Götter“ und Religionen offensichtlich nicht.
    Daher müssen das die Menschen selbst tun. Wie eigentlich schon immer.

    Die hiesige Diskussion erinnert mich sehr an eine aktuelle Diskussion im EU-Parlament über Fake News, Facebook-Zensur nach den Vorstellungen von ex-Stasi Anette Kahane und Heiko Maas – und einer, wie ich finde, verwunderten und brillanten Reaktion des italienischen EU-Abgeordneten, Matteo Salvini.
    Hier:

    Veröffentlicht am 13.04.2017
    Am 05.04. debattierte das Parlament der Europäischen Union darüber, wie am besten gegen die Verbreitung von „Hasskommentaren und Fake News“ im Internet vorgegangen werden solle. Der italienische Abgeordnete der Lega Nord, Matteo Salvini, holte dabei zu einem Rundumschlag gegen die Politik der Europäischen Union aus. Salvini ist seit Juli 2015 Stellvertretender Vorsitzender der patriotischen Fraktion „Europa der Nationen und der Freiheit“.

    Die eigentlichen Hintergründe des Desasters:
    http://homment.com/pathokratie-plutokratie

    Daryl

    • Zitrone // 16. April 2017 um 05:34 //

      @Daryl

      „Um solche Verbrechen kümmern sich die „Götter“ und Religionen offensichtlich nicht.“

      Doch tun sie, die Götter, deshalb schufen diese das:

      Karma ([ˈkaʁma] bzw. [ˈkərmə]; Sanskrit, n., कर्म, karman, Pali, kamma,
      „Wirken, Tat, Werk“, abgeleitet von der Sanskritwurzel कृ kṛ (kri) „tun,
      machen, handeln, wirken“; hebr. קַרְמָה karmā bzw. גּוֹרָל gôral „Los,
      Schicksal“), das universelle Schicksalsgesetz von Ursache und Wirkung,

      fällt auf jeden Menschen zurück. Beispiel: Vergifte ich meinen Garten trägt er
      keine Früchte mehr. Dieses Gesetz können Sie auf alles und jeden übertragen,
      keiner von uns wird dem entkommen.

      • hubi stendahl // 16. April 2017 um 16:48 //

        Hallo @Zitrone,

        „Vergifte ich meinen Garten trägt er keine Früchte mehr.“ Wie wahr. Als metaphorische Idee für dieses Kausalitätsprinzip wäre mir das Unbewusste für den Garten und die Wirkung auf unsere Zellen bis zum Ausbruch einer Krankheit noch lieber. Drum pflege Deinen Geist:

      • „Vergifte ich meinen Garten trägt er
        keine Früchte mehr.“

        Was aber, wenn jemand den Garten seines Nachbarn vergiftet? (Mit radioaktiven Schwermetallen?)
        Ranma

    • hubi stendahl // 16. April 2017 um 11:04 //

      @Daryl

      Zitat:
      „WAS zum Geier hat Jesus, Buddha, Krishnamurti und Bhagwan – dazu noch „Russel, Konrad Dietzfelbinger, Gerhard Wehr und viele weitere Synkretisten“ – MIT dem enorm wichtigen „Uran Munition-Thema von Frieder Wagner“ – zu tun??“

      Alles richtig was Sie schreiben. Aber bedenken Sie bitte, dass es sich um eine Kommentarfunktion handelt, in der sich keine politisierte Gruppe mit einem gemeinsamen Ziel, sondern eine Ansammlung von Menschen mit sehr unterschiedlichen Motiven zufällig begegnen.

      Das Thema Uran Munition ist insofern ja auch ein ethisches und kann dann auch zu Ausflügen führen, die erst auf den zweiten Blick einen Zusammenhang erkennen lassen. Sie selbst veröffentlichen mit dem Einstellen des Videos über die laufenden und kommenden Sprechverbote ja auch einen sekundären Zusammenhang zum Uran-Munitionsproblem.

      Ohne Zweifel hat Steven Weinberg scharfsinnig erkannt, dass die Religionen, insbesondere die monotheistischen und als vorläufige Nr.1 der Islam, die Pest der menschlichen Entwicklung und Unterdrückung sind. Umso mehr ist es wichtig, die Unterscheidung zu den wissenschaftlichen oder auch grenzwissenschaftlichen Diskursen nicht aus den Augen zu verlieren. Nur weil der Hinduismus sich seiner Kasten als Herrschaftsmittel bedient, ist der Buddhismus als Philosophie und als ethisches Konzept noch lange nicht gänzlich abzulehnen. Auch wenn der unreflektierte Hang westlicher übersättigter Konsumenten auf der Suche nach Sinn, sie häufig in eine sektiererische Alternative abgleiten lässt. Nur weil die Katholiken aus Jesus einen moralisierenden Wanderprediger machten, um ihr Herrschaftssystem zu etablieren, ist sein sozialphilosophisches Konzept noch lange nicht überholt, denn Änderungen zum Besseren finden zunächst in jedem Einzelnen statt.

      Wie sollen die Menschen den einprogrammierten Archetyp im kollektiv Unbewussten, ihren falschen „Gott“ loswerden, wenn sie nicht über diese Dinge einen offenen Diskurs führen sollen? Steven Weinberg hat doch recht, wenn er die Religionen als Auslöser der meisten Verwerfungen der letzten 3000 Jahre entlarvt. Auch der Einsatz von Uranmunition, kommt doch nur deshalb zustande, weil uns eine nicht existierende Moral von gut und böse untergejubelt wurde („einprogrammiert“), die diametral zur Ethik der Natur steht. Ihren Höhepunkt findet sie gerade jetzt, in der auf der Grundlage der „Frankfurter Schule“ aufgebauten Genderideologie (Gleichmachung nicht Gleichberechtigung), die maximale Gehirnwäsche und Teilung der Bevölkerungen möglich wurde. Nichts anderes als Ersatzreligion, wie die vielen sektenartigen Auswüchse nach dem Motto, je weiter entfernt (z.B. Indien), desto tiefgründiger die Kontakte zum „Allwissenden“.

      Wenn wir nun den eigentlichen Verursacher das Wirtschaftssystem fern oktroyierter Moral ausfindig machen, dann ist es in einem Finanzforum möglicherweise hilfreich. Wer soll hier erkennen, dass es eine Korrelation zwischen Kreditkontraktion, also Liquditätsschwund im Schuldgeld-Kreislauf und steigender Militärausgaben gibt. Zwischen der Kapitalvernichtung und sogenannten Reinigungskrisen, zwischen den Sachkapitalzerstörungen am Golf und dem relativen Frieden der letzten 60 Jahre in Europa, zwischen den Kriegen der US-NATO und der Überschuldung. Würden die USA und ihre Vasallen morgen aufhören zu bomben und mit Schuldgeld das zerstörte Sachkapital wieder aufbauen, wäre die inoffizielle Pleite sofort offiziell. Die Volkswirtschaften des Planeten würden zusammenbrechen. Ursache, ein System das mit Verfalldatum eingerichtet wurde, in dem man jetzt mit Aufschuldung durch bomben den drohenden Zusammenbruch versucht zu verzögern bzw. zu lancieren. Diese einfache Wahrheit verstehen aber nur die Verzögerer. Ein Hinweis darauf, dass die Protagonisten dieser Zerstörung schwere psychische Schäden haben und abzulösen sind, ist genauso wenig hilfreich, wie auf die Bibel zu verweisen und zu hoffen, dass ein von Menschen eingerichteter „Gott“ schon alles richtet.

      Es gibt nur den einen Weg, nämlich dass jeder einzelne Mensch die einfachen Zusammenhänge versteht und sich ihnen entzieht. Damit entzieht man dem System die Energie, die erst diese Verwerfungen möglich machen. Wenn ich die Menschen im Supermarkt beim Einkaufen von sinnlosem Plunder und völlig überteuerten Osterartikeln, die sie als Steigerung dann mit einer Karte bezahlen, dann ist das Leid wohl noch nicht groß genug und eine Selbstreflexion in Gang zu setzen.

      • Conrath // 16. April 2017 um 12:10 //

        @Hubi

        Jein,

        Steven Weinberg entstammt auch dem Monotheismus, der Sozialisierung nach einem speziellen. Und alle Religionen über einen Kamm scheren bringt nur viele Kurzhaarfrisuren, mehr nicht. Weinberg hat auch keine alternative Welt, nichtmals als veritables, widerspruchsfreies, Modell in seiner Rollstuhltasche.

        Wir können nur die Geschichte der Menschheit nehmen und verstehen zu lernen, die es faktisch gibt, nicht alternative Geschichten, ohne Religion und Münzenkriegsgeld.

        Und Kreditkontraktionen gibt es nur bei fortgeschrittener Macht-/ Geldkonzentration und Konglomeration. Das eigentliche Geld ist aber die individuelle, horizontale und dezentrale Kreditverrechnung, wie Sie ja zu Recht betonen „nach“ Leistungserbringung/ Leistungsinanspruchnahme. Erst dann kommt der jeweilige, individuelle, Überhangsausgleich.

        Kürzer
        Macht- und Kapitalzentrierung führt zu paradoxen Leistungsbilanzverzerrungen, die letztlich das System ausbremsen, langsam, aber dafür mit tätlicher Sysemsicherheit. Man schaue sich nur in der Realität um, fragen Sie Ihren Bekannten bei der EZB oder BB.

      • Conrath // 16. April 2017 um 12:19 //

        Fehler mit tötlicher Sicherheit

    • Observer_1 // 16. April 2017 um 12:18 //

      @Daryl // 16. April 2017 um 00:32 //
      „Es gibt in dem Kontext des „Glaubens“ sogar echte, faschistische Dogmen, die sich als „Religion“ bezeichnen/tarnen – z.B. der Islam. Es ist viel Unglück im Namen irgendwelcher Religionen bisher in der Welt geschehen – und heute aktuell und insbesondere im Namen des intoleranten, menschenverachtenden Islams. Das alles muss im Informationszeitalter endlich aufhören! “

      Machen Sie sich’s nicht zu einfach @Daryl, Religionen die Schuld an den herrschenden Zuständen in die Schuhe zu schieben? Ist hier (Anm.: „depleted Uran ammunition“ … , in weiterer Folge des satanischen Spiels „Divide and Conquer“, bpsw. „Islamic Terror“ vs. NATO-Terror“ – ist das nicht ein-und-dasselbe?) nicht Gottlosigkeit , Agnostik usw. am Werk? Religion ist keine Beleidigung der Menschenwürde, sondern das Eingeständnis und die Erkenntnis göttlicher Gesetze. Der zizierte amerikanische Physiker Steven Weinberg in meinen Augen hingegen ein verdammter Ignorant.

      Expropriation und Subversion (u.a. auch Inversion und Perversion) sind doch die Lieblingsbeschäftigungen der Marxisten/Leninisten/Faschisten. Was die mit x-beliebigen politischen Gegnern bzw. Parteien machen (vorzugsweise solchen, die gottesfürchtige Menschen beherbergen), machen sie auch mit Religionen (Verfälschung, Verdrehung, Expropriation überlieferter geistiger (z.B.: AT, NT…), sowie materieller Werte):
      Expropriation: „The term appears as „expropriation of expropriators (ruling classes)“ in Marxist theory, and also as the slogan „Loot the looters!“ („грабь награбленное“), which was very popular during the Russian October Revolution.[2] The term is also used to describe nationalization campaigns by communist states, such as dekulakization and collectivization in the USSR.[3] (Wiki).

  20. Zitrone // 16. April 2017 um 05:26 //

    @Deutscher im Exil – 14. April – 22.39 Uhr

    Wahrheit heilt!!!

    • Observer_1 // 16. April 2017 um 17:36 //

      @Zitrone // 16. April 2017 um 05:26 //
      … ich hab mir Ihren Hinweis auf das Video, für den ich übrigens sehr dankbar bin, mit Interesse angeschaut: JA, das ist es!

      … falls wahr wäre, was Rudolf Steiner und Hans Bonneval replizierend/unterstützend behaupten, nämlich „daß der Mensch … ein Wahrheitswesen ist“ (was ich nicht bezweifle, denn die Wahrheit ist Voraussetzung für erfolgreiches Leben und Behaupten (die physische Existenz) in der gottgegebenen Natur, so hieße das ja im Umkehrschluss, daß die Überhäufung mit Unwahrheit (das nachweisbare Ziel der Mainstream- bzw.Fake News Medien???) auf Dauer krank macht! (Anm.: haben da etwa Big Pharmas die Hände im Spiel???)

      … könnte es also sein, daß wir hier einen möglichen Ansatz haben auf den heute eindeutig feststellbaren geistig/spirituellen Verfall der Menscheit, diesmal, aufgrund der informationstechnischen Vernetzung, sogar auf globaler Ebene?

      Die PISA-Testergebnisse, der ins Auge gefasste Verzicht auf Benotungen in der Schule, der sichtbar beginnende Selbstzerstörungstrieb spricht jedenfalls dafür. Sind wir am Ende ein Opfer der links-linken 68er Bewegung?

      Die Polizistenverprügler, auf Altäre und Hochschulkatheder sch….ende Studenten (ein besonders beliebter Protestausdruck bspw. in der Zeit des s.g. „Wiener Aktionismus“ http://www.taz.de/!5181027/ , die russischen Pussy Riots, der Gender-Schwachsinn (facebook gender options http://abcnews.go.com/blogs/headlines/2014/02/heres-a-list-of-58-gender-options-for-facebook-users/ ) zunehmend gebräuchliche Geschlechtsumwandlungen, das komplette Zudecken der Haut mit schwarzer Tinte, etc., all das zeigt doch in die gleiche Richtung, spricht jedenfalls für den obigen Ansatz …

      • Zitrone // 17. April 2017 um 10:06 //

        @Observer_1

        …”so hieße das ja im Umkehrschluss, daß die Überhäufung mit Unwahrheit
        (das nachweisbare Ziel der Mainstream- bzw.Fake News Medien???) auf
        Dauer krank macht!”

        Ja, die Lügen, welche über den Mainstream verbreitet werden, machen definitiv
        krank, falls man nicht in der Lage ist, diese zu durchschauen.

        Deshalb ist die Bewusstseinsbildung des Einzelnen, die mit der Menschwerdung
        (hier kommen u.a. einzelne Tugenden, wie beispielsweise Charakterbildung,
        Gedankenhygiene usf.. ins Spiel), von allergrößter Bedeutung.

        Leider wissen die wenigstens Menschen, welche Auswirkung eine Lüge
        auf dem Astralplan hat, also in einer höheren Dimension, als der, die wir
        mit unseren Sinnen wahrnehmen.

        Sicher ist Ihnen bekannt, daß wir nur zum Schein von Parteien reGIERt werden.
        Hinter diesen stehen in aller Regel die “Brüder des Schatten”, ergo die Logen,
        die die Gesetze der Magie anwenden, um uns alle zu manipulieren.

        Dies nur in Kürze, aus Zeitmangel.

        Im gleichnamigen Buch von Heinz Pfeifer finden Sie bei Interesse alle Infos,
        die Sie benötigen.

        http://lochmann-verlag.com/buchprospekt_2017.pdf

        “Die Lüge auf dem physischen Plan wird zur Zerstörung auf dem Astralplan.
        Die Lüge ist ein Mord auf dem Astralplan. Dieses Phänomen ist der Ursprung
        der schwarzen Magie. Das Gebot auf dem physischen Plan: Töte nicht! – läßt s
        ich daher für den Astralplan übersetzen: Lüge nicht! – Auf dem physischen Plan
        ist die Lüge nur ein Wort, eine Vorstellung, eine Illusion. Sie kann viel Unheil
        anrichten, aber sie zerstört nichts. Auf dem Astralplan sind alle Gefühle, alle
        Gedanken sichtbare Gebilde, lebendige Kräfte. Auf dem Astralplan führt die
        Lüge einen Zusammenstoß zwischen der falschen und der wahren Form herbei;
        sie töten sich gegenseitig.” – Rudolf Steiner “Populärer Okkultismus – Das Johannes
        -Evangelium – Die Theosophie
 anhand des Johannes-Evangeliums” GA 94 Seite 64.

  21. Interessant das diese Fakten von den Mainstream Medien gezielt verschwiegen werden. Wenn der IS/Assad solche Horrorwaffen einsetzt gibt es einen riesen Aufschrei in den Medien, wenn dies der Westen macht wird es verschwiegen.

    Die Mainstream medien sind die wahren Fake News verbreiter.

  22. Daniel Düsentrieb // 16. April 2017 um 16:12 //

    Chemiewaffen sind mittlerweile Weltweit geächtet und Uranmunition wird Weltweit in Kriegseinsätzen von den USA, GB etc. tonnenweise zB. gegen Panzer eingesetzt? Die verdampften Urananteile der Geschosse verseuchen die Einsatzgebiete auf Jahrtausende und offiziell interessiert das niemand? Ebenso die zerstörten Panzer sind nuklearer Sondermüll für Jahrtausende! Kinder spielen in diesen Gebieten, Wasser und Nahrungsmittel werden ebenso kontaminiert. Wer in Deutschland Strahlung in dieser Form freisetzt, wird angeklagt und verurteilt, in Kriegsgebieten ist alles erlaubt? In meinen Augen ist der Einsatz dieser Strahlenmunition ein Kriegsverbrechen und gehört ebenfalls geächtet!

    • Observer_1 // 16. April 2017 um 17:57 //

      … in einer Diktatur kann der Staat bekanntlich alles, der Souverän nichts.

      … ist doch inzwischen ein Faktum, daß jeder zweite Atommeiler undicht ist http://www.focus.de/immobilien/videos/atom-experten-warnen-vor-tickender-zeitbombe-europas-reaktoren-werden-undicht_id_6249397.html , und bspw. auch anlässlich von Kastortransporten Strahlung freigesetzt wird … die an den Schienen sitzenden Demonstranten wurden, wie Sie wissen, kurzerhand weggeschleppt, z.T. sogar verhaftet. Typisches Beispiel einer Inversion.

      JA. Wir sollten uns entschieden dafür einsetzen, von unseren Regierungen die Rückkehr zur jeweils geltenden Verfassung einzufordern.

1 Trackbacks & Pingbacks

  1. Schlagzeilen des Tages vom 14. April 2017

Kommentare sind deaktiviert.