Kulinarische Ausgrenzung der AfD
Kulinarische Ausgrenzung der AfD

Kulinarische Ausgrenzung der AfD

Logo der Alternative fuer Deutschland / Quelle: AfD Logo der Alternative fuer Deutschland / Quelle: AfD
In einem Berliner Sterne-Restaurant sind AfD-Wähler unerwünscht. Neben Aufklebern gegen Waffen, Handys und Kameras klebt auch ein Anti-AfD-Sticker an der Tür.

Der Wahn schreitet voran: Wir haben in diesem neuen Deutschland schon wieder Berufsverbote, Kriminalisierung, Bloßstellung, Verleumdung, Einschüchterung, Behinderung, Zensur. Bitte die Aufstellung beliebig ergänzen, denn das Arsenal, die Welt oder wenigstens die deutsche Zivilgesellschaft von Abweichungen der zu herrschen habenden Meinung zu bereinigen, ist wahrhaft gewaltig.

Seit ein Berliner Schickimicki-Restaurant sein schon bisher unsympathisches, aber legales Selbstdarstellungsbedürfnis damit befriedigt, AfD-Mitgliedern und -Sympathisanten den Eintritt zu verwehren, ist aber eine neue Dimension der Kombination von gelebtem Hass und Dreistigkeit erreicht. Neben Aufklebern gegen Waffen, Handys und Kameras klebt nun also auch ein Anti-AfD-Sticker an der Tür des „Nobelhart und Schmutzig“, das in Berlin Kreuzberg residiert, wo der Bezirk am hässlichsten ist (Friedrichstraße 218, bitte klingeln). Da ist der Name wirklich Programm.

Der Gleichheitswahn schafft die Zweiklassengesellschaft

So bleibt einem das Essen im Halse stecken. Man stelle sich vor, auf dem Sticker stünde „Keine Schwarzen“ oder „Keine Frauen“ – das wäre zwar genauso menschenfeindlich, zöge aber einen kollektiven Aufschrei der Empörung in Begleitung von Staatsschutz und gerichtlicher Verfolgung nach sich. Man denke ebenso an die Repressalien, die schon vor der allgemeinen Diskriminierungshysterie Clubbetreiber zu ertragen hatten, die zum Schutz von Frauen und einer friedlichen Atmosphäre in ihrem Lokal versuchten, offensichtlich aggressive Migranten an der Tür abzuweisen.

Nun trifft es anscheinend ohne jede menschenrechtlichen Bedenken seitens des Mainstreams also Leute, die des Verbrechens beschuldigt werden, mit einer legalen Partei zu sympathisieren. Einer Partei, der von so eklatant Intoleranten ausgerechnet hasserfüllt Intoleranz und Hass vorgeworfen wird. Die Selbstgerechten schaffen Bürgerrechte ab, wohl ohne noch einen Gedanken an die Demokratie zu verschwenden. Ausgerechnet eine vom Gleichheitswahn genährte Ideologie installiert eine Zweiklassengesellschaft.

Der Schlag ins Gesicht der Menschenrechte, unbescholtener Bürger und des demokratischen Selbstverständnisses ruft beim neuen Milieu statt Unwohlsein sogar Begeisterung hervor. David Bjaouix schreibt an den Inhaber des Etablissements:

„Finde eure Aktion großartig! Ich möchte nämlich nicht neben einem AfD-Wähler mein Dessert genießen!“

Oder Ben Vogel:

„Volle Punktzahl für diesen Laden. Wer nicht nur grandioses Essen serviert, sondern auch seine gesellschaftliche Verantwortung annimmt und zeigt, dass Intoleranz und Hass keine Speisen bekommt, hat 5 Sterne verdient.“

Einlass erst nach einer Google-Recherche?

Dermaßen triefend von Hass und Intoleranz hat dieser Vogel denselben abgeschossen und dabei mit Nahrungsentzug gleich eine neue Disziplin zur nachhaltigen Knebelung von Andersdenkenden kreiert. Die Frage bleibt nur noch, wie der so gelobte Restaurantchef Billy Wagner ganz praktisch seiner gefühlten Gerechtigkeit zum Durchbruch verhelfen will. Reicht eine Gesichtskontrolle, oder müssen die Gäste auf AfD-Zugehörigkeit abgetastet werden? Wird Einlass erst nach einer kurzen Google-Recherche gewährt? Gibt es vielleicht doch sicherheitshalber ein weltanschauliches Verhör als Amuse-Gueule (mit anschließender Verwurstung bei Nichtbestehen)? Oder ist das alles nur ein geschmackloser Marketing-Gag, so geschmacklos wie nicht nur Normalos das Essen in dem Michelin-Führer geführten Lokal beschreiben?

Bei der Beschneidung der Grundfreiheiten im Dienste einer Werbeaktion kippt genau hier unser kompletter Wertekanon endgültig. Einen Shitstorm gab es dennoch. Ein Gast schrieb:

„Wir waren schon einige Male bei Euch und haben uns stets wohlgefühlt, nach einer solchen Aktion werden wir aber von weiteren Besuchen vorerst Abstand nehmen und unser Geld lieber dort ausgeben, wo man nicht auf Intoleranz als Markenzeichen setzt.“

Wagner antwortete seinen Ex-Gästen so pampig wie am Versuch originell zu sein scheiternd:

„Was meinen Sie mit ’solche‘? Welcher Aufkleber stört Sie noch?“

Und schließlich verwies er auf das Hausrecht des Hoteliers. Ich wünschte, jemand hätte den Mut, die Reichweite dieses Hausrechtes juristisch zu hinterfragen.

Bleiben wir aber bei den nobelharten Schmutzfinken, die ihre Vorstellung von Meinungsfreiheit schon mit ihrer Speisekarte ausdrücken: Es gibt nämlich keine Wahl, gegessen wird, was auf den Tisch kommt. Der durchaus interessante Ansatz, auf Zutaten der Region zurückzugreifen, wird so exzessiv ausgelebt, dass selbst Pfeffer tabu ist. Entsprechend heißt es in der Selbstdarstellung:

„Die Speisen reduzieren sich auf wenige Grund-Geschmäcker.“

Man könne schließlich alles essen, wenn man nur wisse, wie man es zuzubereiten habe. Oder in Merkelscher Vereinfachung zusammengefasst: „Was wir nicht haben, brauchen Sie nicht.“

Gescheiterter Möchtegerne-Menschenfreund

Mit solcher Arroganz und Dirigismus steht der Yuppieladen mit Sicherheit ganz unten in der demokratischen Nahrungskette. Nicht nur eine AfD-Freiheitsbescheinigung wird also verlangt, sondern auch die freiwillige Unterordnung unter die Experimente der selbstgefühlten Küchen-Koryphäe. Vielleicht entspricht solche Unterordnung für den ansonsten überforderten Entscheidungsträger aus der neuen Führungsschicht ja auch der altmodischen Unterwerfung unter eine Domina?

Individualismus wird also erst richtig schön, wenn man es sich leisten kann, darauf zu verzichten. Es reicht ja zu wissen, dass man es bezahlen kann, obwohl es teuer ist, und man damit aus der Masse herausragt. Der gelebte Hass auf die Untermenschen von der AfD ist von solchen Denkweisen nicht weit entfernt. Wer zu dieser neuen durch Ausgrenzung legitimierten Elite dazugehören will, zahlt gerne die 80 Euro (ohne Getränke) für ein Menü der Aneinanderreihung winzigster und teilweise ekelgebietender Portionen à la „Tannennadeln in Milch“.

Der renommierte Restaurantkritiker Heinz Horrmann, unverdächtig der politischen Einseitigkeit, schrieb unabhängig von den jüngsten Vorfällen nach einem Besuch der Einrichtung:

„Der Gast soll bekommen, was er sich wünscht, und nicht, was der Restaurateur glaubt, ihm aufzwingen zu müssen.“

Er bemängelt auch, dass die Weinkarte nicht etwa, wie üblich und sinnvoll, nach Landstrichen oder Rebsorten sortiert ist, sondern nach „abstrusen Billy-Wagner-Kriterien wie ‚typische Boden-Kreszenzen‘ oder ‚Weine mit dominanter Handschrift‘“. Sollte sich hier etwa ein gescheiterter Möchtegerne-Menschenfreund in kleiner Klitsche als großer Führer aufspielen? Nicht bei Heinz Hormann jedenfalls, der so trocken wie ein guter Wein sein Fazit zieht:

„Ich war jetzt gleich zwei Mal da, das war für mich das erste und das letzte Mal.“

Über Konrad Kustos

Kustos studierte Germanistik, Geografie und Publizistik an der Freien Universität und promovierte über das Spannungsfeld zwischen Unterhaltungsliteratur und Literaturliteratur. Viele Jahre arbeitete er als Journalist in leitenden Positionen bei großen Berliner Tageszeitungen. Der Schwerpunkt seiner publizistischen Arbeit lag bei der Architektur und dem Aufbau der neuen Hauptstadt nach der Wende von 1989. Als roter Faden durch seine Arbeit zieht sich die Verteidigung des Normalbürgers gegen elitäre Denkweisen sowie der Versuch, Ideologien zu enttarnen. Kontakt: Webseite | Weitere Artikel

67 Kommentare zu Kulinarische Ausgrenzung der AfD

  1. . . .
    ZITAT @ Konrad Kustos:
    .
    „Der Wahn schreitet voran: Wir haben in diesem neuen Deutschland schon wieder Berufsverbote, Kriminalisierung, Bloßstellung, Verleumdung, Einschüchterung, Behinderung, Zensur.“
    .
    JA!
    .
    Leider ist das tatsächlich so.
    .
    WER das reparieren und/oder heilen will – der muß den ANFANG dieser schrecklichen Entwicklung aufspüren – und VERSTEHEN!
    .
    Das deutsche Wirtschafts-Wunder ging einher mit FREIHEIT und einem RECHTS-STAAT in dem ALLE Gesetze für JEDEN Bürger galten.
    .
    DAS NENNT DER PROFI „RECHTS-SICHERHEIT!“
    .
    DAS hat sich erstmals vor über 40 Jahren, mit dem damals von MOSSAD & CIA angeführten GEHEIM-Krieg der angeblich christlich/jüdischen Kirchen gegen die weltweit erfolgreichste Konkurrenz der Scientology-Kirche GEÄNDERT!
    .
    In diesem kriminellen KRIEG gegen die Scientologen galten KEINE Gesetze!
    .
    Und DAS war der echte Anfang vom echten Ende des Westens!
    .
    JEDER Bürger, der heutzutage von einer westlichen Regierung „beschuldigt“ wird – WEISS NUR ZU GENAU – DAS FAKTEN, BEWEISE & GESETZE ÜBERHAUPT KEINE ROLLE MEHR SPIELEN.
    .
    Westliche Regierungen LÜGEN – daß sich die Balken biegen!
    .
    FALSE FLAG ist Trumpf.
    .
    Dort wo westliche Regierungen im großen Stile Beweise FÄLSCHEN – und sogar UNSCHULDIGE per DROHNEN-MORD „ausschalten“ – DA HERRSCHT KEIN RECHT, sondern reinste WILLKÜR!
    .
    DAS ist der beste Humus & Dünger für den Terrorismus.
    .
    WER also zu Recht & Ordnung – und damit zu „Wohlstand für Alle“ zurück kehren will – DER muß die gesamte Kette an STAATS-VERBRECHEN zurück gehen – und ALLE STAATS-VERBRECHEN der Globalisten in ihrem Größen-Wahn aufklären!

    • . . .
      P.S.:
      .
      Für Neu-Einsteiger in dieses heiß „umstrittene“ Thema – lesen Sie HIER einmal die andere Seite der christlich/jüdischen DESINFORMATION:
      .
      http://www.davidmiscavige.wikiscientology.org/text/Why_the_U.S._is_Slave_to_Israel_-_the_Scientology_Connection

  2. Sagte doch schon Heiner Geissler vor einigen Jahren:“Eine Neue Aufklärung muß her“.
    In Eu ropa kann ich weit und breit nichts sehen was hoffen läßt.Marine LePen vielleicht aber dagegen werden sich alle anderen zusammenschließen.Da sind sie sich einig.Nur ja nicht weg vom Fressnapf!FRANZOSEN-wählt also Marine LePen als hoffentlichen Ausweg.

    • Eine neue Aufklärung muss her? Aber bitte sehr. Nur wird diese anders aussehen, als vielleicht gewünscht. Siehe:

      http://people.idsia.ch/~juergen/

      Neben zahlreicher Vorträge auf youtube.

    • . . .
      .
      ZITAT @ helmutn:
      .
      „Eine Neue Aufklärung muß her“
      .
      Neben Marine LePen gibt es Francois Fillon – der wohl die besseren Chancen hat.
      .
      Nach seinen Reden zu urteilen – WAS NIEMALS AUSREICHT – hat der zumindestens auch kapiert, was wirklich FALSCH läuft in Frankreich . . .
      .
      DER „passt“ aus meiner Sicht zu Trump & Putin – und wird ein neues Klima befördern . . .

    • hubi stendahl // 8. Januar 2017 um 13:09 // Antworten

      @helmutn

      Zitat:
      „Sagte doch schon Heiner Geissler vor einigen Jahren:“Eine Neue Aufklärung muß her“.

      Sie können in ganz Europa auch deshalb keine Aufklärung sehen, weil Geissler als Jesuiten – Trojaner noch nie was anderes machte, als Narrative fürs interessierte Publikum zu verteilen.

  3. Marcus Junge // 8. Januar 2017 um 10:57 // Antworten

    Und wie stellen die in dem rot-grünen Sumpf, ähhh „Restaurant“ dann fest, daß ich ein (Annahme zur Verdeutlichung folgt) ein waffentragender AfD-Wähler bin? Also Metalldetektor wäre ja möglich, aber wie kontrollieren die das mit dem Wahlverhalten? Oder habe ich verpaßt, daß AfD-Wähler gelbe Armbinden mit schwarzer Symbolik tragen müssen?

  4. Die Deutschen, nicht alle aber kollektiv betrachtet, haben ein Karmaproblem. Warum fallen sie immer wieder auf Führer rein, die nur Unheil bringen.

    • . . .
      ZITAT @ Gast:
      .
      „Warum fallen sie (die Deutschen) immer wieder auf Führer rein, die nur Unheil bringen?“
      .
      WEIL sie KEINE Ausbildung in Menschen-Kenntnis haben!
      .
      DAS ist auch nur scheinbar ein „deutsches“ Problem – weil wir die Vorteile guter Führung zu schätzen wissen – fallen wir halt auch leichter auf als „GUTE“ getarnte – in Wahrheit aber „SCHLECHTE“ Führer herein.
      .
      Menschen-Kenntnis geht aber nur dann richtig – wenn man die NATUR des Lebens versteht – dazu gehören zwingend die EMOTIONEN.
      .
      Gerade professionelle LÜGNER verhindern aus Eigennutz diese Ausbildung – die speziell von den christlich/jüdischen Kirchen vorsätzlich verhindert wird – um die betrügerisch gewachsene, FALSCHE MACHT der Kirche zu betonieren!

    • Die wichtigsten Epigonen bei der Entwicklung künstlicher Intelligenz sind Deutsche. Diese wird -laut der Entwickler- die Welt epochal verändern und zwar bald.

      Bezahlen wir das selbstfahrende Auto und die diversen anderen Beglückungen mit der Negation unserer Seele?

      Der „Homunkulus“ als der ultimative Beweis der universalen technischen Machbarkeit?

      ROBO SAPIENS ersetzt HOMO SAPIENS?

    • Nö, erst noch den Nachtisch mitnehmen…,
      dann können Sie von mir aus rauswerfen.
      Ob die dann noch abkassieren?
      :=))

  5. Wen wundert dieses Verhalten eigentlich noch?

    Stinknormale Köche, die sich neuerdings wie schillernde Pfauen feiern lassen,
    weil sie atomisierte Portiönchen, mit vergoldeten Pinzetten drapieren, spielen sich
    auf wie Ludwig XIV.

    Diese pompösen Schnösel, verwöhnen ihre Luxusklientel gerne mit Vortäuschung
    falscher Tatsachen. In der Regel sollte man die Tempel der hippen Gastro-(enterologen)
    nicht ohne Lupe betreten, sonst könnte man die kühn hingeworfenen Balsamicotröpfchen
    oder das aromatisierte Huhn aus der Sprühdose übersehen.

    Man kann diese Leute, gleichwertig mit den sogenannten Stars und Sternchen
    abwickeln, da sie dem System politisch-korrekt für immer ergeben sind.

    Diese Busse-Bussi Gesellschaft, hätschelt und tätschelt sich gegenseitig
    aufs profitabelste.

    • . . .
      Zitrone entdeckt das „…aromatisierte Huhn aus der Sprühdose…“
      .
      GENIAL!

    • hubi stendahl // 8. Januar 2017 um 13:26 // Antworten

      @Zitrone

      Ein Genuss, diesen Kommentar zu lesen. Auch zweimal!

    • @Zitrone

      Schließe mich gerne Ihrem begründeten Skeptizismus an.

      Die Instrumentalisierung der Vernunft, beginnend mit der Dyade von Werkzeugen, die auch (hybride) zugleich Zeichen-/ Symbolfunktionen haben/ vermitteln, also etwa das System phonetischer Buchstaben-/ Alphabetsysteme, das dekadische Rechensystem, mit dem Einbau von 0-Stellen, über die Fortentwicklung von Symbolkalkülen, hat uns durch Forscher wie Kurt Gödel (Mainstream) und Gerhard Gentzen (wissenschaftliche Minorität – eine Zuordnung, die sich immer wieder ändert, wie die Wissenschaftsgeschichte zeigt) den möglichen Umfang aus den Prämissen dieser Zeichensysteme gewiesen, sie bleiben, auch wenn sie hybride sind, Wahrnehmung (als Verweis auf externe Zustände) und Interpretationsprozesse (bewegungsinhärent!). Und diese Mischung hat es an/ in sich.

      Kluge und gut ausgestattete, Anwendungsforscher, werden an dieser Grenze wenig ausrichten, werden sie nicht einen Mikro-My verschieben, so ist das. Aber der Laie staunt natürlich. Sein Auto und seine App können natürlich denken, klar doch, usw…

      Nein, das können sie nicht. Es gibt Programme die Teilbereiche ihrer angeschlossenen Programme umschreiben, aber niemals im gleichen Feld. Der Arbeitsspeicher kann mit der Festplatte programmtheoretisch wechselwirken, aber nicht im gleichen Betriebsmodus eines Feldes und genau das zeichnet die einfachste Lebensreaktion von Amöben/ Einzellern bis zum Menschen aus, neben weiteren irreduziblen Leitmerkmalen. Selbst der Quantencomputer hat dieses geschlossene Design, trotz seiner offenen Partikelinteraktionen.

      Technische Selbststeuerung ist nur Mimikry der natürlichen Vorbilder.

      Stark und innovativ sind die Anwendungsforschungen von Schmidhuber in der Entwicklung von Programmen, die sich im Betrieb ihre Suchkriterien, nach strenger Algorithmenvorgabe des menschlichen Schöpfers, der seiner Rente entgegen geht, erst zurechtlegen, bzw. diese weiter sortieren, auswählen, anpassen. Das ist ein neuer technischer Schritt, der aber nicht die Grenze zwischen Leben und Abgestorbenheit verwischt. Diese Eigenschaft gibt es nur in der Vorstellung des lebenden Forschers Schmidhuber und seiner Mitstreiter, oder der Laien ohne erkenntnistheoretische Reflexion.

      Die Grenze, ähnlich dem Antagonismus von Raum und Zeit, verläuft zwischen Natur und Vernunft. Kunst und Technik sind Hybride aus diesen beiden Fundamentalgebieten, die zu unterscheiden sind und auch weiterhin zu unterscheiden bleiben.

      Es ist hochgradig naiv, die Komplexität des Lebens mit Systemkomplexität vergleichen zu wollen, bzw. gleichzusetzen, auch die Kolmogorow-Komplexität ist ‚nur‘ Komplexität einer Zeichenkette, aber der Wunschglaube an den Homunkulus begleitet alle modernen Wissenschafts-Kulturgesellschaften, so auch hier.

  6. Während man hierzulande philosophisch, ideologisch und politisch Nabelschau betreibt, könnte es wider einmal die Technik sein, welche die bestehenden Verhältnisse hinwegfegt.

    Gerade werden in den USA Milliarden in die Entwicklung selbstlernender Maschinen investiert, denen auch die Trägerschft von Bewusstsein unterstellt wird.

    Falls sich Bewusststein nach Prof. Schmiedhuber tatsächlich als Datenkomprimierung heraustellte, dürfte das die Cartesianische Dikussion um Körper, Seele und Geist beerdigen.

    http://people.idsia.ch/~juergen/

    Der Materialismus hätte gesiegt. Mit allen Konsequenzen. Wer da wo reindarf und frißt, interessiert keinen auch keinen mehr.

    Lustig ist, was wir uns hier für Luxus-Debatten leisten, während andere die Welt einreißen.

  7. hubi stendahl // 8. Januar 2017 um 11:20 // Antworten

    „Volle Punktzahl für diesen Laden. Wer nicht nur grandioses Essen serviert, sondern auch seine gesellschaftliche Verantwortung annimmt und zeigt, dass Intoleranz und Hass keine Speisen bekommt, hat 5 Sterne verdient.“

    Das ist das ganze Dilemma. Sie begreifen nicht einmal mehr, dass die DISKRIMINIERUNG Andersdenkender WEGEN DISKRIMINIERUNG, unbeschreibbar idiotisch ist. Einer dieser Wahnsinnigen, die diese „Billys“ „züchtete“, treibt heute noch sein Unwesen mit temporären Kolumnen in der FAZ: Der Neomarxist Jürgen Habermas, Mitbegründer der Religion „Frankfurter Schule“.

    Einige, eine Diskussion nicht zulassende Methode der Gehirnwäsche der Frankfurter, ist die flächendeckende Umerziehung zur „Gleichheit“, die zwangsläufig solange zur Ausgrenzung führt, bis auch der letzte Proband, keinerlei Widerstand mehr leistet. Ist der Begriff „züchtet“ übertrieben? Natürlich nicht wie Habermas selbst zugibt. Er sagte einmal anlässlich der Verleihung eines Buchpreises 2001 in Frankfurt: „Bestimmte eugenische Eingriffe seien nicht zulässig, weil durch sie das egalitäre Fundament, auf dem wir stehen, unterhöhlt wird“ Im Umkehrschluss: Andere eugenische Eingriffe sind notwendig, wenn die Umerziehung in Kitas, Schulen und Universitäten keinen ausreichenden Erfolg bringt. Unwissenschaftliche Kurpfuscher, denen wir zu verdanken haben, dass gehirngewaschene Figuren, wie Fischer, Cohn-Bendit, Roth, Göring-Eckhardt, Schröder, Merkel, Gabriel und Konsorten, allesamt bildungs- und der Doktrin folgend empathiefrei, an der Abschaffung des natürlichen Menschen arbeiten.

    Reinhard Mey ist bekanntlich kein Pseudo-Wissenschaftler, sondern noch Mensch und Liedermacher. Er beschreibt die Situation der Gasthäuser Berlins von Mohabit bis Lichtenrade in einem genialen Lied von 1971. Vergleichen wir es mit den heutigen Zuständen, nachdem diese Irren der 68er zugeschlagen haben:

    „Da steht ein Brotkorb und ist für jeden frei!“ Ja so war das früher. Heute werden Bettler mit den Füßen weggetreten. Hatten wir in der Geschichte schon mal. Nein nicht in Deutschland; unter Stalin.

    • Willkommen in Prof. Schmiedhubers Gruselkabinett. Der Mensch ist eine Maschine und Bewusstsein ist eine Funktion.
      http://people.idsia.ch/~juergen/

      Die Reduktion des Menschen auf seine Rolle als austauschbare Komponente der gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Megamaschine im Kommunismus und Kapitalismus war nur ein Vorgeschmack auf das, was unserer noch harren dürfte.

      Es wird für uns alle höchste Zeit, in die eigentlich relevanten Entwicklungen Einblick zu nehmen, die eine Bedrohung nie gekannter Art darstellen.

      Der Materialismus schickt sich an, auf ganzer Linie zu siegen. Und dann, werte Zeitgenossen, bricht ein Faschismus an, der den einzelnen als Mensch vollkommen entwertet und ihn nur noch auf seinen Nutzwert reduziert.

      • Zitrone // 8. Januar 2017 um 11:44 //

        Diese Entwicklung ist nicht neu, wurde ähnlich der Frankfurter Schule
        von langer Hand vorbereitet. Im Filmausschnitt achte man auf das
        umgedrehte Pentagramm, welches die Satanisten nur allzu gerne benutzen,
        dann weiß man wer der eigentliche Steuermann an den Hebeln der
        Macht ist.

      • waltomax // 8. Januar 2017 um 11:59 //

        @Zitrone: Das gipfelt alles in der sog. „Goedel-Maschine“.
        …Gute Nacht.

      • Zitrone // 8. Januar 2017 um 12:57 //

        Hierzu paßt auch diese Aussage von Rudolf Steiner:

        „Wenn nur die äußeren materialistischen Impulse wirken in der Welt
        und in den Menschenköpfen und in den Menschenherzen, dann wird
        die ganze zivilisierte Erde nach und nach mit furchtbaren Sklaven-
        ketten umgürtet werden und niemals wieder froh werden.“

        – 31.Dezember 1918 GA 187

        Rüttelt der entscheidende diabolische Angriff gegen die noch verbliebene
        Spiritualität, bereits an den Toren ihrer Zentren?

        Will man mit aller Macht eine vom geistigen Kosmos abgekoppelte Erde
        neu erschaffen?

        Stehen wir mitten in einem ungeheueren Geisteskampf?

        Sind die Ziele der „Brüder“ die Gott- und Geistentfremdung?

      • waltomax // 8. Januar 2017 um 13:07 //

        @Zitrone: Genau so ist es zu sehen. Der Kampf um die spirituelle Dimension, ohne welche wir alle zu seelenlosen Objekten werden.

  8. MutigeAngstfrau // 8. Januar 2017 um 11:22 // Antworten

    Haahaahaahaahaahaahaaaaahhaa…. Nette Vorspeise für meinen Tag!

    Was habe ich solche sich verrenkenden Schuppen schon gehasst, als ich im zarten Alter zuweilen mit meinen Eltern dahin musste. Und heute, wo ich es selbst bezahlen kann, ist mir jeder gut kochende Italiener oder sonstiger Topfinhalte Liebhabende hundertmal willkommener als diese mit Dünkel behafteten Showtempel der Nahrungsaufnahme!

    Und wenn sich offensichtlich Unwissende dann auch noch zum Doktrinator der vom Regime verordneten Gesinnung aufschwingen, verkommt das Ganze zu einem Saftladen des Grauens.

    Zitat eines begeisterten Mitessers:“Finde eure Aktion großartig! Ich möchte nämlich nicht neben einem AfD-Wähler mein Dessert genießen!“

    Haha, mal sehen, wo es überhaupt in naher Zukunft noch Desserts zu genießen gibt, und wenn ja, von wem und neben wem.
    Hahaha, danke Konrad Kustos, die Welt ist doch lustiger, als ich dachte!

  9. Wenn das Bewusstsein eine Funktion der Materie ist, dann unterscheidet uns nach dem Tode nichts von dem Komputerschrott der Sammelanlage nebenan. Keine Religion, keine Moral und nichts von der Sonderstellung des Menschen bleiben übrig. Das einzige was bleibt, das ist Information und deren Träger. Di Entseelung des Menschen und die Reduktion auf seine Funktionalität haben im Kapitalismus und Kommunismus erst einmal sachte angefangen und sind weit davon entfernt, ihren Höhepunkt erreicht zu haben.

    Die obige Diskussion ist von einer Irrelevanz, die sich kaum einer vorstellen kann.

  10. MutigeAngstfrau // 8. Januar 2017 um 11:26 // Antworten

    Haahaahaahaahaahaahaaaaahh, und die Leibesvisitation führt der ehemalige Chefredakteur der Bild höchstpersönlich durch!!
    Ich bin dann mal weg…

    • hubi stendahl // 8. Januar 2017 um 12:03 // Antworten

      „…die Leibesvisitation führt der ehemalige Chefredakteur der Bild höchstpersönlich durch!! Ich bin dann mal weg…“

      Für die Leser, die es nicht wissen: Kai Dieckmann, ehemaliger Chefredakteur der Bild, hat eine Klage wegen sexueller Belästigung, m.W. in einem Aufzug, am Hals.

      Nur sei eins noch hinzugefügt:

      Wenn der nächste Schritt der „Frankfurter“ noch Wirklichkeit wird ( ich setze das angesichts der erreichten Unterwanderung bis in höchste Kreise voraus), dann wird es keine sexuelle Belästigung als Straftat mehr geben. Dies ist erklärtes Ziel. Es gibt nämlich nach den „Frankfurtern“, die die Regierungen West- Europas, insbesondere der Staatssimulation BRD, unterwandert haben, gar keine Straftaten mehr, sondern nur noch Fehlverhalten, also gewissermaßen nicht Programm gerechtes Verhalten. ES SIND PSYCHOLOGISCHE AUSRUTSCHER, DIE MITTELS BEHANDLUNG „INSTANDGESETZT“ WERDEN SOLLEN. Goldene Zeiten für die Pfuscher aus der pharmakologische Psychiatrie.

      Erste massive Tendenzen sehen Sie seit einigen Jahren an unseren Gerichten, die auch bei massiven Straftaten voraussetzen, dass der Täter erst einmal GRUNDSÄTZLICH nicht mehr alle Latten am Zaun hat.

      Insofern ist Ihr Reflex, „ich bin dann mal weg“, tatsächlich der derzeit einzige Ausweg.

      • . . .
        Genau dieser Kai Dieckmann war übrigends der KRIMINELLE – der es sich zur persönlichen Aufgabe machte – unseren damaligen, gewählten Bundespräsidenten Christian Wulff – OHNE einen einzigen BEWEIS & nur mit frei erfundenen GERÜCHTEN zur Strecke zu bringen!

      • hubi stendahl // 8. Januar 2017 um 12:36 //

        Hallo @Karl Bernhard Möllmann,

        Zitat:
        „Genau dieser Kai Dieckmann war übrigens der KRIMINELLE – der es sich zur persönlichen Aufgabe machte – unseren damaligen, gewählten Bundespräsidenten Christian Wulff – OHNE einen einzigen BEWEIS & nur mit frei erfundenen GERÜCHTEN zur Strecke zu bringen!“

        Danke für den fast vergessenen Hinweis. Er zeigt nämlich nochmal deutlich, wie die Befehlskette funktionert: Neocons >> CIA bzw. NGOs >> gekauftes Medium Bild >> Chefredakteur >> Aktion >> z.B. Absägen.

        Wulff hat einen einzigen Fehler gemacht. Er äußerte sich öffentlich zum ESM und hatte Vorbehalte. Sympathisch macht ihn die Tatsache, dass man kein wirklich großes Geschütz wie z.B. Pädophilie auffahren konnte, was als Indiz angesehen werden kann, dass er nicht dazu gehört. Im Gegensatz zu z.B. Gabriel, dessen Erpressungspotential anders aussehen dürfte.

        Alleine seine Aktion (noch in HANNOVER), als Landes-Minister und Aufsichtsratsmitglied bei VW eine Firma zu gründen, um dort Beratungshonorare abgreifen zu können, würde reichen, ihn in die ewigen politischen Jagdgründe zu schicken, wenn es flächendeckend von den richtigen Medien präsentiert würde. Wird es aber nur dann, wenn er nicht folgsam ist. Was für die meisten Entscheidungsträger selbstverständlich ebenfalls der Fall ist.

    • . . .
      Hallo waltomax,

      WIE um alles in der Welt kann dieser hochintelligente Volltrottel & eiskalte ZYNIKER Sie derart beeindrucken . . . ?
      .
      Ähnelt er etwa Ihrem Vater?
      .
      Lesen Sie mal das kleine Büchlein (den „Klassiker“) der modernen BEWUSSTSEINS-Forschung von Raymond A. Moody „LEBEN NACH DEM TOD“ – damit Sie erkennen, wie ein Jürgen Schmidhuber zu den globalen GEHIRN-Wäschern gehört – der dafür bezahlt wird von der REALITÄT abzulenken und die BEWEISE zu tarnen, um der Globalisten-Sekte bei der Übernahme der MACHT zu dienen!
      .
      ISBN 978 3 499 61349 4
      .
      Die Original-Ausgabe ist von 1975, also bereits 42 Jahre alt . . .
      .
      SOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOO lange läüft die professionelle Unterdrückung des echten WISSENS durch die Globalisten-Sekte auf diesem Planeten bereits auf Hochtouren!

      • waltomax // 8. Januar 2017 um 12:26 //

        Hallo @KBM:

        Danke für den Buch – Hinweis. Diese Leute machen gerade viele Milliarden locker, um den „homo sapiens“ durch den „robo sapiens“ zu ersetzen. Was mich daran beunruhigt, das sind die Reste meiner eigenen materialistischen Erziehung in Schule und Uni. Mein eigener Zweifel also.

        Das Thema erschien mir einer Warnung wert, weil die wenigsten sich mit solche Fragen befassen und nicht einmal ahnen, was man mit ihnen vor hat.

        Der „Professor“ sieht es als vorgezeichnet, dass die menschliche Evolution in diesem Jahrhundert endet und vom robo sapiens weitergeführt wird, der sich dann in den Kosmos ausbreitet, um diesen in eine einzige Maschine zu verwandeln.

        Tja, der Arxxx ist nicht nur offen, sondern saugt auch gigantische Geldmittel ein.

        Die einschlägige Propaganda zielt auf die völlige Entseelung des Menschen ab, um ihn dann auf eie Rolle als Funktions- und Ersatzteil zu reduzieren.

      • hubi stendahl // 8. Januar 2017 um 12:42 //

        @ KBM, @waltomax

        Zitat KBM:

        „WIE um alles in der Welt kann dieser hochintelligente Volltrottel & eiskalte ZYNIKER Sie derart beeindrucken . . . ?“

        Danke @KBM. Mein Kommentar an @waltomax ist daher nur noch als Ergänzung zu verstehen. Mehr muss nicht mehr gesagt werden.

    • hubi stendahl // 8. Januar 2017 um 12:21 // Antworten

      @waltomax

      Wäre schön, wenn Sie zum Einstellen eines Videos kurz ansprechen worum es sich handelt und wie Sie dazu stehen.

      Vermutlich meinen Sie den Teilbereich der neuronalen Netze, die Sie ja bereits mehrmals ansprachen.

      Haben Sie bereits, angesichts der Tatsache, dass Deep Mind von einem seiner Schüler entwickelt und an Google verkauft wurde, Intentionen, ob der Mensch fähig ist, mit dieser Technik umzugehen oder wollen Sie auf die Gefahren hinweisen, die damit verbunden sind? Wir werden sicher sehen, was Google so alles damit anstellt. Im Moment haben Sie ja genug damit zu tun „fake news“ bei der Suche zu löschen. Keine Angst vor Totalitarismus?

      Ich habe mir das Video angeschaut. Ich halte es schon für eine angsttreibende Angelegenheit von einem Genius, den Schmidhuber ohne Zweifel darstellt, die Zukunft vorgestellt zu bekommen, wenn man ihn zunächst als Mensch betrachtet.

      Von diesem erhabenen Typus habe ich viele kennengelernt, die in einer warmen Halle mit einer Kopfbedeckung und einer alles überragenden Gestik ihrem Narzissmus frönen. Gefährlich. Dieser Typus arbeitete auch an der „friedlichen Nutzung“ der Atombombe.

      „Wenn ich es nicht mache, macht es ein anderer“, sind die steten Ausreden der Selbstverliebten, wenn es schief geht. Und es geht viel zu oft schief.

      • waltomax // 8. Januar 2017 um 12:36 //

        Hallo @Hubi

        Mir stehen die Haare zu Berge ob der Ausführungen Schmiedhubers.
        Wäre ich souverän in meinen Überzeugungen, dass Bewusstsein letztlich keinen Funktion der Materie ist, wäre ich weniger betroffen.

        Wir alle können jedenfalls nicht ignorieren, was da „deep state“ auf der Ebene von „deep mind“ anstellt.

        Mir ging es bei der Beschäftigung mit Netzwerken um die effiziente und arbeitsteilige Verknüpfung autarker und möglichst autonomer Siedlungs- und Produktionsgemeinschaften. Aber im Sinne eines Organismus und nicht einer Maschine.

        Das Thema ist einer Warnung jedenfalls wert.

      • hubi stendahl // 8. Januar 2017 um 12:57 //

        @waltomax

        „Das Thema ist einer Warnung jedenfalls wert.“

        Absolut. Und ich muss sagen, dass es mich erschreckt. Immerhin habe ich mal Assembler und Cobol auf Maschinenbasis gelernt und war begeistert, was alles möglich wird in der Zukunft. Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich die Risiken in dieser Form bis vor 20 Jahren völlig ausgeblendet habe. Auf Basis des Interface Manager, das später in Windows umbenannt wurde, konnte einfach, angesichts der Begeisterung, keiner ahnen, was Menschen, haben sie die Macht, aus Chancen machen können.

        Ich wünschte mir, wir könnten nochmals bei MS_DOS anfangen und echten Philosophen, Künstlern, Dichtern und Denkern die Aufgabe übertragen, die Zukunft mitzugestalten. Statt diesen seelenlosen Narzissten im Silicon Valley den Absturz der Menschheit zu überlassen. Angesichts der grasierenden Gehirnwäsche der Frankfurter Schule, die ebenfalls ein mechanisches Weltbild propagiert, wohl nur ein frommer Wunsch.

  11. @KBM und @Hubi:

    Sie machen es sich einfach. Können Sie auf der Ebene des Informatikers gegen einen Schmiedhuber und „dep mind“ argumentieren? Ich nicht. Mir bleibt nur der philosophische Einwand.

    • . . .
      ZITAT @ waltomax:
      .
      „Können Sie auf der Ebene des Informatikers gegen einen Schmiedhuber und „dep mind“ argumentieren?“
      .
      Nö!
      .
      Aber WER kann auf der Ebene des Boxers gegen einen Muhammad Ali und seinen uppercut argumentieren?
      .
      ROBOTER waren, sind & werden auf ewig „tools“ sein – WERKZEUGE – wie so etwas auf Deutsch heißt.
      .
      IMMER dann – wenn NEUE Werkzeuge NEUE Wege und NEUE Möglichkeiten eröffnen – DANN mischt sich in die Begeisterung über die NEUE Technik, alsbald auch die panikartige ANGST vor MISSBRAUCH.
      .
      DAS KOMMT VÖLLIG ZU RECHT SOLANGE HOCH – BIS DIE WELT ENDLICH EINE PROFESSIONELLE ANTWORT AUF DIE MACHT-PSYCHOPATHEN GEFUNDEN HAT – DIE JA JEDES WERKZEUG ZUM SCHADEN DER MENSCHHEIT MISSBRAUCHEN.
      .
      Das GUTE an neuem Werkzeug – ist aber genauso logisch.
      .
      Auch anständige Menschen können lernen, Roboter zu bedienen – und diese perfekt zu programmieren – um sie zur zur professionellen Psychopathen-Jagd einzusetzen!
      .
      Das wahre Problem bleiben diejenigen Kriminellen – die dauergrinsend wie George W. Bush, Hillary Clinton oder Barack Obama – JEDES Werkzeug unter perfekter TARNUNG mißbrauchen – um ihre kriminelle Macht zu festigen.
      .
      GEGEN die künstliche MEGA-Intelligenz der SUPER-Roboter der CIA & NSA „gewann“ letzten Endes ein einziger, schmächtiger Jüngling – der sich so etwas wie ein GEWISSEN bewahrt hatte – weil die WAHRHEIT die allerstärkste aller Waffen ist!
      .
      Echte Menschlichkeit ist also am Ende solange unschlagbar, wie es einzelne Menschen mit Courage, Herz, oder echtem Verstand gibt!
      .
      Und DAS wird auf EWIG so bleiben – denke ich . . .
      .
      Spätestens das BEGREIFEN der eigenen Unsterblichkeit – macht eine echte Superwoman oder einen einen echten Supermann aus JEDEM von uns – DARUM IST DIE UNTERDRÜCKUNG DIESES WISSENS JA AUCH DIE OBERSTE PRIORITÄT DER GLOBALISTEN-SEKTE.
      .
      Don’t worry, be happy!
      .
      Die STÄRKSTE aller Waffen ist die Wahrheit – sie geht auch noch durch meterdicken Stahl!

      • Conrath // 9. Januar 2017 um 13:43 //

        @KBM

        Ja,

        oder noch knapper,

        Vernunft und ihre Instrumentierung bleibt übrig, ist primär.

        Was, wie, wann, wo mit diesen Instrumenten, die wiederum Instrumente erzeugen können, in einer Funktions-/ Anwendungskaskade, schließlich ‚ge-MACHT‘ wird, wie diese Vernunft also angewandt wird, darf nicht weiter einer Minderheit überlassen werden, das ist die Problemlage, seit es große schriftkulturelle Beamtenstaaten gibt, also etwa seit 5 bis 7.000 Jahren. –

        Es gab die Lösung konkurrierender Eliten, Doppelspitzen, auch Gremien usw., heute ist jedenfalls die Entwicklung reif, um neue Teilhabeformen entstehen zu lassen.

        Und Gemeinwohl ist dabei das ganz große, implizite Ziel, in dieser Entwicklung, da gibt es immer wieder rückständige Eliten, die das nicht verinnerlicht haben, nicht wissen oder nicht wissen wollen. Steven Pinker zeigt etwa in ‚Gewalt‘, das diese gleichmäßig im langen Zeitraum verglichen, 5.000 a, abnimmt in der gesellschaftlichen Gesamtentwicklung, entgegen unserer subjektiven Einschätzung, die durch die Medienentwicklung sensibilisiert ist, trotz des neueren Unterdrücksungs-/ Zensurregimes des Wertewestens.

  12. „Immer in Zeiten großer geistiger, politischer und wirtschaftlicher Unruhe, immer in
    Jahren und Jahrzehnten spürbarer Wandlungen und Wendungen, tritt deutlicher als
    in den Zeiten ruhiger Entwicklung in vielen Menschen die gefühlsmäßige Erkenntnis
    zutage, die Welt der Menschheit befinde sich in den Händen einer geheimen
    Gesellschaft, die ihre eigennützigen Ziele verfolgt. Unbedenklich opfern diese
    Mächtigen Völker und Kontinente ihren Zwecken, „machen“ Krieg und Frieden, Glück
    und Unglück der Menschheit. Große Magier und Manager sind diese „geheimen Oberen“
    der Menschheit, aber ihre Magie ist so dunkel wie ihre selbstsüchtigen Ziele es sind,
    und ihr Managerismus verdüstert die Zukunft der Völker.“ – Ebernius „Europa im Banne
    dunkler Gewalten…Magier, Manager und Massen – die Ziele der „schwarzen“ Loge“ –
    Morgen/Neues Europa 15.9.1954, Seite 5.

    • Wenn es wenigstens Magier wären, dann bliebe die spirituelle Dimension im Spiele. Viele von den Manipulateuren dürften wirklich knallharte Nihilisten und Materialisten sein. Oder sie sind Magier, die sich als Nihilisten ausgeben und andere in diese Geistesfalle locken, wie @KBM meint.

      Im Falle „deep mind“ (künstliche Intelligenz) ist es ohne Mathematiker und Informatiker zu sein sehr schwer, zu argumentieren.

      Philosophisch kommt man kaum dagegen an, weil man von der Gegenseite auf Subjektivität und die nackte Äußerung von Glaubenssätzen reduziert wird.

      • Zitrone // 8. Januar 2017 um 13:59 //

        @waltomax

        Die spirituelle Dimension IST im SPIELE, denn von dieser gibt es nicht nur
        eine helle Seite. Hier empfehle ich gerne den „Frabrato“ von Franz Bardon
        oder die Schrift „Der Verfall des menschlichen Intellekts und das Sichwehren
        des Menschen gegen die Spiritualität“ von Rudolf Steiner.

        „Viele von den Manipulateuren dürften wirklich knallharte Nihilisten und
        Materialisten sein.“

        Ja, sicherlich kann man dies so sehen, allerdings handelt es sich bei dieser
        Klientel eher um Handlanger, die üblich Verdächtigen…

        Wie tief die Krater in Wahrheit gehen, kann man bei Interesse auch hier erfahren:

        http://lochmann-verlag.com/pfeifer_brueder_info.htm

    • Liebe/r Zitrone

      Ich komme noch mal auf das Thema ‚Schlange und Kaninchen‘ und die professionellen Angstmacher zurück. Verständlich ist es, wenn sich pure Zukunftsangst bildet, an Themen wie Gödel-Maschine und gezielten Sabotagevorhaben an der Weltgesellschaft. Aber, wie in einem Fußballspiel eines Drittligisten gegen den BVB, Angst haben hilft nicht und Angst machen gilt erst recht nicht. –

      Nun, den vorsätzlichen Angstplanern können wir alle hier und da in den Arm fallen, vieles aufdecken usw., aber oft können wir das eben auch nicht. –

      Vielleicht ist es dann eine Stärkung, auch der eigenen Motivation, sich dauerhaft und energisch zu wehren und sich in der gefährdeten Bürgergesellschaft und sonstwo zu engagieren, in dem Wissen, dass sich der Zusammenschluss Vieler, zur richtigen Zeit, immer als der bessere Weg herausgestellt hat und das wir vielleicht doch nicht ganz Alleingelassene sind, als Menschen. Daraus entsteht Mut zum Widerstand und zur Tatkraft. –

      Gerade habe ich erfahren, dass sich ein Neffe von mir, in seinem 37. Lebensjahr, nach längerer Erkrankung, das Leben genommen hat. Wie viele Menschen gehen diesen Weg in purer Verzweiflung, das ist eine Frage die nicht nur an Kirchenleute, Therapeuten, sondern an uns alle gestellt ist, manchmal auch zu spät?

      Ich kürze ab, eine Auseinandersetzung mit einem gut begründeten Glauben an eine größere, sinnvoll gegebene, wie zu gestaltende, Welt, hat viele sehr gute Argumente auf ihrer Seite und muss keinesfalls eine Schutzvorstellung sein, wie es uns allen der Nihilsmusglauben predigt und mit widerlegbaren* Pseudoargumenten, erzwingen möchte. Und es muss auch nicht in den zementierten Wegen der alten Kirchen und ihrer Glaubensformen, erfolgen. Der Gottesgrund der Philosophen, ich empfehle dazu Kurt Flaschs ‚Was ist Gott‘
      https://www.amazon.de/Was-ist-Gott-Buch-Philosophen/dp/3406607098#reader_B005DLE8BS ist eben nicht zwingend der Kirchengott oder die verschiedenen Kirchengötter. –

      Erhalten wir uns unsere gesunde Skepsis und unser Vertrauen in das große Ganze des Lebens und des Daseins. Ich tue es und denke dabei an alles, was mir jetzt zu diesem jungen Menschen einfällt.

      Lieber Herr Lachmann,

      gut, mit meiner Einschätzung lag ich voll daneben. Ohne Pseudonym lässt sich auch gut kommunizieren und auf diesem Weg vielen Dank für die Bereitstellung dieses Blogs und die damit verbundene Arbeit.

      *
      Wer existentielle Fragen zu Argumenten für eine sinnvolle Welt hat, kann diese gerne stellen, auch via Emailanfrage. Dazu habe ich eine Spezialbibliothek im Laufe von Jahrzehnten angelegt und teile gerne die darin auffindbaren, hilfreichen, Beiträge.

  13. Man muß auch die Frage stellen wer denn die Polarisierung so weit vorangetrieben hat dass es zu einer derartigen Spaltung mit solchen Auswüchsen kommt.
    Man muß sich nur die haßerfüllten Absonderungen eines Stegner, die Grünen allesamt usw. vor Augen führen um zu wissen woher das Ganze seinen Ausgang nimmt.

    • Die angloamerikanisch-zionistische Seite arbeitet über die Epigonen der Frankfurter-Schule gegen den Deutschen Geist. Mit allen Mitteln des Materialismus und Nihilismus.

  14. Die Gefahren eines absoluten klassischen Bewusstseins: Der Maschinengott

    Das mechanistische Weltbild I. NEWTONS ist immer noch prägend für das Alltagsbewusstsein. Der Kosmos wird praktisch immer noch als Maschine angesehen, die menschliche Gesellschaft als Analogie (als Wirtschaftsmaschine), der Mensch als „Rädchen in deren Getriebe“ behandelt. Auch wenn diesem Weltbild durch die Quantenmechanik, einem ersten Ansatz für transklassisches Denken, die Grundlage entzogen wurde, bleiben diese „klassischen“ Grundlagen in der Praxis des Alltages gültig. Der Wechselwirkung des Geistes mit der Materie wird nur in den Bereichen des Mikrokosmos akzeptiert und zugelassen. Die Cartesianische Trennung zwischen Geist und Materie bleibt bisher in vollem Umfange erhalten. Von der Beherrschbarkeit und der Berechenbarkeit der Welt wird nach wie vor ausgegangen. Neu ist die Annahme der Programmierbarkeit. Noch immer also stehen wir auf den philosophischen Fundamenten der Aufklärung. Das Streben nach der Generalisierung einer klassischen Maschinentheorie bestimmt immer noch den momentan herrschenden Zeitgeist. Doch ist die nicht prognostizierbare Spontaneität der Entstehung des Neuen und grundsätzlich nicht auf den Mikrokosmos beschränkt. Die qualitativen Eigenschaften alles Neuen sind nicht vorhersagbar, grundsätzlich nicht. Fügt man vorher getrennte Komponenten zu einem neuen System zusammen, verfügt es über Eigenschaften, die vorher all seine Komponenten nicht einmal ansatzweise hatten. Sauerstoff und Wasserstoff lassen als Komponenten nicht erkennen, welche Eigenschaften Wasser hat. In einer Welt die Sauerstoff und Wasserstoff nur als Gase kennt, kann keiner die Eigenschaften von Wasser berechnen oder prognostizieren. Auch wenn man einige strukturelle Aussagen machen könnte (z. B. zu den Dipol-Eigenschaften) würde wohl niemand etwa auf die Dichte-Anomalie des Wassers kommen. Diese Qualität wäre vollkommen neu. Wir leben in einer Welt, in der sich nicht alle Dinge gesetzmäßig wiederholen. Kunstwerke haben die Qualität des Besonderen und Einmaligen und sind nicht zu reproduzieren. Obwohl sie sich einer naturwissenschaftlichen Beschreibung und deren Regeln entziehen, gibt es sie! Diese Dimension des Spontanen, Neuen und Einmaligen ist Kennzeichen eines offenen, schöpferischen Systems. Das sprengt die Möglichkeiten einer umfassenden und geschlossenen naturwissenschaftlich-mathematischen Beschreibung der Welt. Diese fußt immer auf der aktuellen Definition (Abgrenzung) ihrer eigenen Prämissen. Sie ist in wohl der Lage, die Vorgänge in einer Schicht der Existenz zu beschreiben. Ändern sich die Prämissen in der darüber liegenden, nächsten Ebene grundsätzlich oder müssen diese erweitert werden, hinkt jede Mathematisierung hinterher. Ständig müssen neue Variablen eingeführt und betrachtet werden. Wenn die Zunahme von innerer und äußerer Komplexität allerdings eine zentrale Eigenschaft kosmischer Entwicklung sein sollte, müsste man eine unendliche Zahl dieser Variablen annehmen. Es gäbe also „potentiell unendlich viele verborgene Variablen“ auf dem Wege kosmischer Entwicklung, eine Prognose würde grundsätzlich unmöglich, die Welt wäre ganz einfach nicht berechenbar. Wir lebten in einer „wunderbaren“ Welt. Der Maschinengott, den unsere Zivilisation geschaffen hat, ist ein Götze, der uns genau diese Berechenbarkeit vorgaukelt und uns glauben macht, die Welt würde eines Tages vom Menschen voll beherrscht. Doch werden wir niemals die perfekte, alles beherrschende Megamaschine bauen, fußend auf der umfassenden Kenntnis eines finiten Satzes von „elementaren“ Naturgesetzen. Die letzte Weltformel ist eine Chimäre. Auch jede statistische Methode (z. B. die der Quantenphysik) verschleiert dies nur. Mathematisch kann hier nichts „beherrscht“ werden, physikalisch letzten Endes schon gar nicht. Doch geht es bei all dem auch in der etablierten Wissenschaft um Macht und Einfluss, Geld und Jobs, nicht an erster Stelle um die Wahrheit. Motto des wissenschaftlichen Establishments: „Nur wir können die Welt erschöpfend erklären! Nur uns stehen die nötigen Mittel dafür zu!“

    Gefahren eines falschen transklassischen Bewusstseins: Die Gottmaschine
    Dem westlichen Menschen wird der Schock nicht erspart bleiben, in einer Welt zu leben, die kausal letztlich nicht auszuloten ist. Hart wird es sein, zu akzeptieren, mit Hilfe von Prämissen und der Festlegung einer begrenzten Anzahl von Variablen die Grenzen jeder eigenen Betrachtung schon von vorne herein abgesteckt zu haben. Stets ist dies gleichbedeutend mit einer jeweils aktuellen Wechselwirkung mit der unendlichen Welt des Potentiellen. Wir bekommen also stets die Antworten, die zu unseren Fragen passen, zusätzlich aber noch ein paar, mit denen wir nicht gerechnet haben. Die lassen uns weiter fragen, reflektieren und Erfahrungen sammeln. Eine objektiv fassbare, letzte Wahrheit gibt es demnach nicht. Es führt zu starren Ideologien und zum Faschismus, eine solche anzunehmen. Gleichwohl gibt es bei der „vermittelnden“ Interaktion zwischen der Welt des Potentiellen und der aktuellen Realität „Regeln“, die man als „dynamische Ontologie“ bezeichnen kann (s. dazu das nächste Kapitel). Wir brauchen also ein neues Universalwerkzeug, mit dem wir uns in einer Welt des Absoluten orientieren können, jenseits jeder ideologischen Starrheit einerseits und eines schwammigen Relativismus auf der anderen Seite. Als Vertreter der menschlichen Spezies haben wir uns alle schon auf bestimmte Prämissen eingelassen, die wir bei der Betrachtung der Welt zugrunde legen. Diese reichen von der Anatomie des Rezeptionsapparates und des Gehirns bis hin zu den logischen Werkzeugen, mit denen wir unser operatives Denken bewerkstelligen. Selbst innerhalb des eingeschränkten Spektrums, das wir erfassen können, weicht der Horizont einer letzten Erkenntnis ständig vor uns zurück, wenn wir uns suchend auf ihn zu bewegen.

  15. Gefahren eines falschen transklassischen Bewusstseins: Die Gottmaschine ff

    Wir könnten versucht sein, eine Maschine zu bauen, welche dem zurückweichenden Erfahrungshorizont, der die Welt des beschränkt Realisierten vom unendlich Potentiellen trennt, folgen soll. Also eine reflektierende Maschine der technomagischen Art. Dann wäre aber ein Feld unendlicher Bewusstwerdung nötig, in welches sich die Maschine einfügen müßte, allerdings „ergebnisoffen“. Eine Programmierung im klassischen Sinne wäre auch dann unmöglich.

    A.I.(künstliche Intelligenz) ist damit zu beerdigen.

  16. Das Streben nach der Generalisierung einer klassischen Maschinentheorie bestimmt immer noch den momentan herrschenden Zeitgeist. Doch ist die nicht prognostizierbare Spontaneität der Entstehung des Neuen grundsätzlich nicht auf den Mikrokosmos beschränkt. Kreativität ist nicht antizipierbar. Und damit auch nicht zu programmieren.

  17. Die unendliche Dimension der Spiritualität und die gleichfalls unendliche Seelen – Tiefe des Menschen wird am Ende auch kein Schwarzmagier verschleiern können. Und schon gar nicht manipulieren.

  18. Die AfD ist meiner Ansicht nach eine Tochterfirma der CDU/CSU. Denn die AfD kritisiert weder das Schuldgeld-System noch das Zinses-Zins-System und dient daher ausschließlich den Kapitalinteressen der Gläubiger-Banken, zu denen schon mal gar nicht die Bundesbank zählen dürfte.

    Die beginnende Terror-Welle in Deutschland dient dazu die Parteien mit nationalen Interessen zu stärken, um vom Schuldgeldsystem abzulenken. Die AfD ist das „Auffang-Lager“ für Reiche, sowie die LINKE damals das „Auffang-Lager“ für die Armen gewesen war. Die AfD ist unfähig die Probleme zu lösen. Das Problem ist nicht die Zuwanderung, denn die Probleme, die jetzt da sind, hatten wir bereits auch ohne Zuwanderung.

    Die geplante Zuwanderung wird nur als Vorwand benutzt, um von den wahren Problemen abzulenken. Solange die Deutschen die wahren Ursachen der Probleme nicht angehen, solange wird Deutschland immer asozialer werden.

    Mittlerweile sind alle BRD-Parteien in Deutschland auf Faschismus-Kurs, denn SPD, CDU, FDP und AfD sind bekanntlich gegen die Aufhebung der menschenunwürdigen Hartz-IV Sanktionen und begrüßen die Ausbeutung der Arbeitskraft mit Leistungsentzug der Lebensgrundlage.

    Für die Ausbeutung der Ressourcen fremder Länder zeigen die Grünen stets Verständnis, denn viele Politiker vertreten gar keine Interessen der Deutschen, sondern die Interessen eines US-geführten Think Tanks, welche sich Atlantik-Brücke nennt.

    Auch die Partei die Linke hat einen Sprecher in der Atlantik-Brücke, aber nicht, um dort für eine soziale nachhaltige und gerechtere Arbeitswelt einzutreten, sondern vermutlich umgekehrt d.h.: in der Partei die Linke werden Interessen für eine asoziale und ungerechte Arbeitswelt eingefädelt.

    Offenbar weiß die schizophrene Führungspitze der Partei die Linke nicht mehr was links oder rechts heißt. Früher stand links für sozial und rechts für neoliberal (asozial). Das die Partei die Linke in Wahrheit den Faschismus will, erkennt man daran, daß Gysi nun für ein Bündnis mit der
    Union wirbt.

    Auch die AfD hegt keine sozialen Ambitionen und hat überhaupt gar keine soziale Verantwortung und dient ausschließlich den Systemprofiteuren, denn sie wollen die mörderische Atomkraft wieder in Betrieb nehmen, für keinen gescheiten Mindestlohn eintreten und die menschenunwürdigen Hartz-IV Sanktionen zur Ausbeutung der menschlichen Arbeitskraft aufrecht erhalten.

  19. Liebe Freunde in Deutschland,

    in der Schweiz nicht anders:

    https://www.youtube.com/watch?v=LwXa4ifHjJM

    Viele Grüsse aus der Schweiz

    • Hans-Werner Sinn?

      Sind Sie sich da wirklich sicher mit dessen Expertise und Interessenslage, Herr Swissi? In der Schweiz sind die Probleme etwas kleinformatiger, aber, bis auf die vorhandene Souveränität, unterstützt die Elite fleißig weiterhin korrupte Politgangster, ´Steuergroßvermeider, Waffenhändler.

      Nein, es ist nicht die Alpenaussicht und Schweizer Schokolade, in erster Linie,
      (hall, es wird viel unzertifizierter Blutkakao von der Elfenbeinküste eingeführt, ohne Mindeststandards, dafür mit Kinderarbeit, prekärer Entlohnung, von Nestle usw…)

  20. Schön Herr Kustos, Sie haben nun Ihre persönliche Intoleranz aufs schönste ausgelebt…

    Was stört Sie eigentlich daran, ob ein Restaurantbesitzer seine Klientel auswählt.? Schliesslich tun dies fast alle, die sich aus der grauen Einheitssuppe abheben.

    Wem das Speiseangebot und der Weinkeller nicht passt, braucht ja nicht hin zu gehen.

  21. „Wer langsam isst, arbeitet auch langsam ..“ sagte bereits mein alter Herr.Fuer mich als Schnellarbeiter wuerde es also keinen Sinn machen dort hinzugehen, um die fuer 95 Euro erhaeltlichen Miniportionen messerlos in wenigen Minuten zu verputzen inmitten einer Etepetete-Klientel, die nach jedem Happs Laute des Verzueckung von sich gibt.

    Bei Yelp wird der Gourmettempel vorwiegend positiv bewertet von ueberwiegend auslaendischen Gaesten, denen der Herr Wagener eben eine politisch korrekte Willkommenskultur bieten will, wobei mich mehr interessieren wuerde, wie man auf das Mitbringen von Kindern reagieren wuerde.

    Die Besitzer haben weltweit Erfahrungen gesammelt, die in ihre Kueche einfliessen und ein Erfolgsrezept erstellt, das sicherlich mit einem hohen finanziellen Risiko verbunden war. Das sollte auch ein Heinz „die Zunge“ Horrmann anerkennen, der wohl eher in Restaurants unterwegs ist, die auf den Namen „Zur Traube“ oder „Goldenen Hirschen“ hoeren.

  22. Lieber Herr Kustos,

    meinen Düsseldorfer Löwen-Senf hatte ich ja schon dazugegeben:
    http://chaosmitsystem.blogspot.de/2017/01/nach-gedacht-schmutzige-noblesse.html?showComment=1483781472766#c6496563179167541930

    Und wenn hier die Stimmung jetzt wegen politischer Unterzuckerung kippen sollte, wäre es schade um Ihren damit bewiesenen Geschmack, der nicht mit dialektischen Düften vertauscht werden sollte, oder doch erst, wenn die Weinprobe richtig an Fahrt gewonnen hat.

    Erst der Geist des Weines und eine neue Bachant_inn_en-Partei, mit Lolus und Bolusine als evangelikale(m)/n Schrift-‚Führer_innen‘, wird uns das Gesamtkunstwerk ‚Deutsche(r) Länder‘ langfristig zurückbringen.

    Ja, wir brauchen eine neue Schlaraffen-/ Karaffen Bewegung in Vasallcounty 2017.

  23. Nichts Neues unter der Sonne – alles im “grünen” Bereich:

    aus http://www.nzz.ch/meinung/kommentare/demokratisierung-des-hasses-masse-meute-mob-ld.138244
    – … die der amerikanische Soziologe Howard S. Becker in seinem einflussreichen Werk «Outsiders» (1963) als «moralische Unternehmer», «moral entrepreneurs», charakterisiert.
    … Jede dieser Gruppen agierte mit einem Elan, der an kleinreligiöse Offensiven erinnerte. Man beschwor die eigene Sache als heilig und verteufelte alle Gegner. An die Stelle der «Codierung» des Hasses im Sinne einer Grossideologie waren Kampfgebiete getreten, deren Akteure sich innerhalb des demokratischen Regelwerks bewegten.
    … Das Modell des moralischen Unternehmers, der eine postmoderne Meute formiert, eignete sich vorzüglich, um Hasskampagnen als legitime Aktivitäten zum Schutz schwacher Gruppen zu bewerben. Mit der Verbreitung dieses Modells entsteht auch die Political Correctness, PC, die ein praktisch grenzenloses Feld zur Abarbeitung von «bad feelings» bietet.

    Sie wollen Multikulti und schaffen Monokulti. Sie wollen Demokratie und Meinungsfreiheit, aber schaffen Analogien zu Hexenverbrennungen – notabene im Namen von Demokratie und Meinungsfreiheit.

    – Doch es ist eine Lehre aus der Geschichte, dass sich das politische Feld in zwei miteinander verzahnte Richtungen bewegt.
    … Die «Demokratisierung» des Hasses könnte bald schon einhergehen mit dem zunehmenden Hass auf alles Demokratische.

    Die Amis auf Kurs
    Grüsse
    kosh

    PS: Man tut was man kann und man kann was man tut.

  24. @Kosh

    „Man tut was man kann[…]“ Zitatende K.

    Vielleicht sollten Sie aber noch etwas mehr tun, z.B. lesen.

    Was an dieser NZ-Posse gefällt Ihnen so gut, dass Sie einige Argumente daraus entlehnen und zur Diskussion stellen?

    Die dumme Verallgemeinerung des NZ-Schreiberlings gilt doch nur unter den kriegsmonopolistisch formierten, also reichlich deformierten, Gesellschaftsformen, das die bevölkerung immer wieder Quelle von Hass sein soll – so ein Blödsinn, was für ein erbärmliches Menschenbild liegt dem Bezahltschreiber zugrunde?.

    Ab 1957 wurde nämlich in DE-West wieder ordentlich scharf zurückgeschossen und zwar subversiv-strukturell und das ziemlich langfristig geplant.

    Dazu bietet der Strukturdenker ‚Samir Amin‘ eine, um ein Dutzend zur Fakultät, intelligentere, Analyse der EU-Struktur an.

    Die Frage, wie ist die, und ist die EU zu reformieren, lässt sich nämlich ‚hochbaumetaphorisch‘ so umschreiben, Totalsanierung, keine billige Schönheitsreparatur.
    http://www.kritisches-netzwerk.de/forum/samir-amin-das-europaeische-projekt-ist-abzulehnen

    Lieber Herr Kosh, Ihre Spinne in allen Ehren, aber müssen Sie solche NeoCon-Hauspostillen auch noch belobigen und anempfehlend zitieren?

    Genau diese Presserzeugnisse verwirren uns doch, schaffen eben keine Übersicht, keinen Erkenntniszugewinn, keinen semantisch-epistemen Rohgewinn.

    Wollen Sie etwa Proliferation für die Propagandisten betreiben?

    Auch wenn der eine oder andere hier gelegentlich versucht M & E auf ihre Fehler zu reduzieren, darin erschöpft sich doch nicht die kritische Intelligenz und Analyse und die konstruktiven Beiträge der Räte- und Arbeiterbewegung, der Genossenschafts- und Friedensbewegungen und den Versuchen dem Gemeinwohl Vorfahrt zu gewähren.

    Ja,

    unsere heutige Kapitalismusform ist kein Geistkunstwerk (Kapital = Geist nach Joseph Beuys – ich kannte ihn persönlich und fand schon damals, dass er vorsätzlich spinnt) der freien, möglichst staatenlosen
    superpersönlichen Unternehmer-Koryphäen, sondern leider ein Nebenprodukt aus der Industrialisierung der Kriegswirtschaft.

    Frage an die Runde:

    Wenn irgendein verrückter Soros-Jünger auf einen Reformzug hinten aufspringt, und geschickt mitmacht, vielleicht sogar einzelne Abteilungen unterwandert, gehört ihm dann tatsächlich der ganze Zug? Wer bitte denkt so unterwürfig?

    Wir sollten uns nicht alle kulturellen Errungenschaften von diesen Unterwanderen und Nachtgeistern kampflos abluchsen lassen, um dann zum Schluss und in aller epistemen Bescheidenheit, Bildzeitung und NZ zu lesen, ohne auch nur einen kritischen Seufzer oder auch Aufschrei von uns zu geben, das ist der nasse Tod der Vernunft, der Untergang des kritischen Bewusstseins, das Ende der langen Aufklärung (mindestens seit 1517).

    • – Lieber Herr Kosh, Ihre Spinne in allen Ehren, aber müssen Sie solche NeoCon-Hauspostillen auch noch belobigen und anempfehlend zitieren?

      Wer seinen Gegner ignoriert, hat schon verloren.

      Insofern eine Empfehlung aus dem Hause @kosh. Die Interpretation mit der Belobigung nehmen Sie bitte auf Ihre eigene Kappe ebenso wie Folgendes:

      – Wollen Sie etwa Proliferation für die Propagandisten betreiben?

      Sie schreiben:

      – Genau diese Presserzeugnisse verwirren uns doch, schaffen eben keine Übersicht, …

      Bei mir ist es genau umgekehrt. Wer die Prawda zu lesen wusste, bekam übrigens ein fabelhaftes HofberichtBEstattungsorgan, dem mehr zu entnehmen war als die Aneinanderreihung von Parteiphrasen. Bei uns im Westen konnten und können PResseerzeugnisse mit zunehmender Tendenz stets offener ausbreiten, wo Ihnen @Conrath und anderen der Schuh drückt, ohne dass es eine nachhaltige Wirkung bei jenen erzeugen würde, die es am nötigsten hätten. Was sagt Ihnen das über den Willen der MASSE – der Geist war willig, aber das Fleisch – Ihnen genehme Änderungen herbei zu führen? Dazu gesellt sich das besondere Spannungsfeld, das von Systemkritikern regelmässig beackert wird durch Ausblendung der Psychologie der MASSEn, während die Zielpersonen ihrer Kritik eben diese gezielt einblenden und damit die PRofite führen – “Der Profit für den, der ihn führt” (Galiani 1728-1787).

      – … keinen Erkenntniszugewinn, keinen semantisch-epistemen Rohgewinn.

      Ja das beobachte ich auch, insbesondere wenn Erkenntnisverweigerung ins Spiel kommt.

      – Vielleicht sollten Sie aber noch etwas mehr tun, z.B. lesen.

      Sie pflegen einen versierten Umgang mit Fremdwörtern und scheinen recht belesen zu sein. Leider begegnen mir im Leben recht häufig sehr belesene Menschen, die den Wald vor lauter Bäumen trotzdem oder gerade deshalb nicht sehen. Insofern kann lesen durchaus nachhaltig VERbilden, denn viel hilft nur viel wenn Quantität gefragt ist. Lesen kann z.B. davon ablenken, dass die Amis auf Kurs sind – ”An die Stelle der «Codierung» des Hasses im Sinne einer Grossideologie waren Kampfgebiete getreten, deren Akteure sich innerhalb des demokratischen Regelwerks bewegten.”

      Und gerade weil Sie darin keinen Erkenntnisgewinn sehen, ja, sie sind wahrlich auf Kurs:

      – Heute redet man an den US-Eliteuniversitäten bereits von Wort-Triggern, die solche Gefühle auslösen könnten. Damit erweitert sich das Betätigungsfeld der Organisatoren moralisch gestylter Meuten.

      Das “Berliner Schickimicki-Restaurant” passt nun hervorragend ins Beuteschema der Meuten und wie Herr Kustos beklagt, hat nicht nur der Betreiber kräftig angebissen. An anderer Stelle meint der NZZ-Autor entlarvend offen:

      – Durch die ungeheure Verstärkerwirkung der digitalen Medien sind die politischen Akteure gezwungen, sich in ihrem Überlebenskampf auf den neuen Mob einzustellen.

      Wenn Politiker gewählt werden wollen, müssen sie (Anmerkung @kosh: wie seit alters her) die MASSE vorwegnehmen, denn anderenfalls würden sie ja nicht gewählt. Vielleicht würden seine Worte treffen, wenn der Autor dazu überginge, die MASSEn zu beleidigen: Um dem Pöpel begreiflich zu MACH(T)en, dass er für seine Misere mindestens ebenso verantwortlich ist wie die allerorten zu den einzig wahren Schuldigen emporstilisierten Eliten. Aber den Pöpel interessiert nicht, Verantwortung zu übernehmen.
      MASSEn und Eliten befeuern sich gegenseitig und eben das hat der Autor auf seine Weise erkannt, wie übrigens auch andere. Er spricht es relativ unverblümt aus, seine Wirkung verbleibt jedoch als die übliche esoterische Veranstaltung, wovon wiederum wie gehabt die “falschen” PRofitieren. Immerhin soviel habe ich erkannt.

      Die Amis auf Kurs
      Grüsse
      kosh

      PS: Man tut was man kann und man kann was man tut.

      • Conrath // 10. Januar 2017 um 10:49 //

        Liebe/r Herr/ Frau Kosh,

        es ist gut Zitate deutlich zu machen und wenn wir direkt kommunizieren würden, könnten einige fehlerhafte Unterstellungs-Mißverständnise vermieden werden, auf ‚beiden‘ Seiten.

        Aber was ist jetzt, treten Sie durch die Wahl des Ausdruckes ‚PÖBEL‘ dieser Sicht bei, Volk als Pöbel, wirklich?

        „Um dem Pöpel begreiflich zu MACH(T)en, dass er für seine Misere mindestens ebenso verantwortlich ist wie die allerorten zu den einzig wahren Schuldigen emporstilisierten Eliten. Aber den Pöpel interessiert nicht, Verantwortung zu übernehmen.“ Zitatende K.

        Wenn ja, haben wir da die Differenz, wenn nein, ist es ein Kommunikationsfehler. Das Menschenbild, die Mehrheit als Pöbel zu sehen ist ein dickes Problem, das hat Herr Stendahl, am historischen Beispiel der Hybris von M & E zu recht deutlich gemacht.

        Sie müssen sich schon entscheiden, den Crypto-Spindoktoren und ihrem verrufenen Menschenbild beizutreten oder den Menschen auch in der Problemlage des Massenmodus, es gibt reichlich Studien dazu, dennoch die Würde nicht abzusprechen, wenn der Mensch aus dem Massen-/ Gruppen-/ Flucht-/ Stammhirnmodus wieder auftaucht.

        Was ist Basis der Beurteilung/ Annahme eines tragfähigen Menschenbildes, die gelegentlichen Minderleistungen und Defizite oder das, nach und nach Erreichbare, auch gemeinsam Erreichbare?

        Ich wünsche mir nur, Sie machen sich diese Frage maximal schwer, eignen sich die Frage an. Dieser Wunsch ist der gehörige Respekt vor Ihnen, liebe/r Unbekannte/r!

      • – Sie müssen sich schon entscheiden, den Crypto-Spindoktoren und ihrem verrufenen Menschenbild beizutreten oder den Menschen auch in der Problemlage des Massenmodus, es gibt reichlich Studien dazu, dennoch die Würde nicht abzusprechen, …

        Sehe ich das richtig, dass Sie für eine Schwarz-Weiss-Parteinahme argumentieren – „alternativlos”?

        Die Amis auf Kurs
        Grüsse
        kosh

        PS: Man tut was man kann und man kann was man tut.

  25. Die „Flucht vor den Kranken“..

    @dragaoNordestino//9. Januar 2017 um 14:30 – an Konrad Kustos
    Schön Herr Kustos, Sie haben nun Ihre persönliche Intoleranz aufs schönste ausgelebt…
    Was stört Sie eigentlich daran, ob ein Restaurantbesitzer seine Klientel auswählt.? Schliesslich tun dies fast alle, die sich aus der grauen Einheitssuppe abheben.(..)

    ———————–
    @Dragao, mal ernsthaft: DAS können SIE doch nicht wirklich als „ANTI-These“ vertreten wollen! Oder?
    Falls JA – dann disqualifizieren SIE sich (aus meiner Perspektive) damit endgültig als ernstzunehmender Diskussionspartner. Was ist denn in Sie gefahren?
    Begründung:
    Sie schreiben:

    „…Was stört Sie eigentlich daran, ob ein Restaurantbesitzer seine Klientel auswählt.?

    Mich stört es SEHR, wenn ein Restaurant-Besitzer nun sein „Klientel“(Gäste) nach politischer Gesinnung „aussortiert“! DAS darf in einer offenen, toleranten Gesellschaft – definitiv NICHT sein.
    Dazu die vielen „Ausladungen“ bei diversen AfD-Veranstaltungen etc.Es könnte auch große Warnschilder vor dem besagten Restaurant geben: „Muslime müssen leider draußen bleiben“ Wollen SIE DAS?
    Ich mag den Islam nicht, aber trotzdem würde ich so ein ANTI-Muslimisches-Warnschild eigenhändig ausreißen – und dem Restaurantbesitzer vor die Füße werfen. Weil: es ist Diskriminierend – und es ist NICHT fair!
    Solche Probleme MÜSSEN auf dem politischen Parkett gelöst werden – auf demokratischen Wege.
    Und wenn das nicht möglich ist – dann Art 20GG, Abs.4. Punkt.

    In diesem Fall gehe mit einer Aussage von Evelyn Beatrice Hall konform (viele schreiben diese Aussage Voltair zu), wo es sinngemäß heißt:

    „Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst.“
    (Evelyn Beatrice Hall)

    Dennoch erlebt die AfD in den letzten Monaten eine beispiellose Diskriminierungskampagne seitens diverser Lügen –und Lücken-Mainstreammedien; der sog „Intellektuellen-Schicht“; seitens der feigen „Künstler“ (Mitläufer – ähnlich wie gerade die Clinton-Hofschranze Meryl Streep an die Adresse Trumps gerade, etc.) – und natürlich insbesondere seitens des aktuellen Politiker-Kartells bestehend aus CDU/SPD/GRÜNE/LINKE,FDP... Ein Gipfel der Heuchelei.

    Und wo wir schon bei der Ausgrenzung Andersdenkender sind (Z.B. Fake-News-Kampagne und Gründung des Wahrheitsministeriums unter Leitung von Justizminister Maas und seiner „Gehilfin“, einer ehemaligen Stasi-Spitzel – geführt unter „IM Victoria“ – aka Anette Kahane), bzw. Ausgrenzung der AfD durch elende Mitläfer und solche, die es werden wollen –
    HIER die aktuellste „Leser-Umfrage/Abstimmung“ bei FOCUS-Online (auch und gerade über die „ausgegrenzte AfD“ – wobei die Leser dort abstimmen sollten..:

    FOCUS-Online-Umfrage: Wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre – wen würden Sie wählen?
    Montag, 09.01.2017, 17:40

    Aktuell (um 20:05 Uhr ) steht dort u.a.:
    Wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre – welche Partei würden Sie wählen?
    CDU/CSU 10%
    SPD 3%
    Grüne 1%
    FDP 7%
    Linke 3%
    AfD 70%
    Andere Partei 3%
    Ich gehe nicht wählen 3%
    36.440 Stimmen
    http://www.focus.de/politik/deutschland/focus-online-umfrage-wenn-am-sonntag-bundestagswahl-waere-wen-wuerden-sie-waehlen_id_6467621.html

    Und DAS sind ganz sicher KEINE Fake-News!
    (Inzwischen ist die Umfrage von der Hauptseite bei Focus-Onlone verschwunden, wie ich sehe.., aber (noch) abrufbar) 🙂
    Repräsentativ – oder nicht: der TREND ist eindeutig und straft die sog. „seriösen Umfrage Institute“ mit einer glatten LÜGE* (*Manipulation aka Fake-News)!
    Und NEIN, ich bin (noch) KEIN AfD Wähler. Aber ich bin FÜR
    Gerechtigkeit, Wahrheit und vor allem, für FAIRNESS. Kompromisslos – aber FAIR. So, finde ich, funktionieren menschliche Gemeinschaften am besten – und so kommt man im Leben auch immer weiter.
    Aber, wie bei der Wahl zwischen der Killary Clinton und Donald Trump: Killary wollte unbedingt Krieg (sehr wahrscheinlich den 3. Weltkrieg) –
    Hier u.a.:

    Geschichtsstunde Hillary Clinton: „Falls ich US-Präsidentin werde, werden wir den Iran angreifen.“

    …Trump dagegen wollte Kooperation mit Russland – und Wirtschafts-Deals (wenn vermutlich auch ungerechte Deals im Sinne des Großkapitals – wird sich noch herausstellen!) Für WAS bitte sollte ein halbwegs vernünftiger Mensch sich entscheiden?? Ein Kriegstoter hat keine weitere Wahl – ein Wirtschaftsbenachteiligter – immer wieder! Und dann noch das ganze Tam-Tam für die bekloppte Killary Clinton!? Was für ein Dadaismus – begleitet von einer Epidemie des „Stockholmer Syndroms“?
    Gilt 1:1 übertragen auf die Gehirnf… in Deutschland im Bezug auf die islamische „Flüchtlingswelle“/Invasion in Deutschland/Europa.
    Ich sage dazu nur mit Nietzsche:

    Des einen Einsamkeit ist die Flucht des Kranken; des anderen Einsamkeit die Flucht vor den Kranken.
    (Friedrich Wilhelm Nietzsche)

    Weitere Hintergründe:
    https://de-de.facebook.com/Aktiv-gegen-Psychopathen-Pathokratie-329397370520953/

    Daryl

    • @Daryl

      Mich stört es SEHR, wenn ein Restaurant-Besitzer nun sein „Klientel“(Gäste) nach politischer Gesinnung „aussortiert“! DAS darf in einer offenen, toleranten Gesellschaft – definitiv NICHT sein.

      Aha… und wo steht dies geschrieben.? Ich für meinen Teil habe damit überhaupt keine Probleme, wenn ein Restaurantbesitzer mit seinem persönlichen Kundenmodell, zum Beispiel nationalkonservative, völkische Stammtischparolen, in seinem Lokal nicht dulden möchte.

      Und ich habe auch keine Probleme, wenn ein solcher Restaurantbesitzer auch die Parolenen des politischen Islams aus seinem Restaurant fernhalten möchte.

      Im übrigen finde ich Ihre Verständniss @Daril, was Freiheit und Widerstand betrifft ziemlich eigenartig. Grosse Toleranz für andere Meinungen und andere Ansichten, scheinen sie nicht zu haben.

      • Conrath // 10. Januar 2017 um 11:23 //

        @Daryl & Drago

        Kustos Beispiel zeigt doch mehrere Widersprüche des Berliner Restaurators.

        Das es Vorlieben gibt die sich in Stil, Atmosphäre, Mitarbeitern, Design und dem Produkt selbst wiederfindet, gehört zu unserem offenen Kulturverständnis. Liebevolle Prolligkeit, Technikvernarrtheit, Blumen- oder Tingeltangelliebhaber, zu allem gibt es auch umgesetzte Gastro-Ideen, bessere und schlechtere und als Architekt habe ich verschiedene Anfragen bearbeitet, vielleicht noch optimiert. Ich meine ohne Chambre séparée (Stichwort Domina Merkel) fehlt dem genannten Restaurant noch das I-Tüpfelchen.

        Das die Haltung der Betreiber insgesamt eine leere Anmassung sind, stellt Kustos heraus. Ein politisches Restaurant müsste Gelegenheit zum Diskurs bieten. Die alten Wiener Cafes waren solche Orte, der mittellose Schriftsteller konnte sich bei einem Glas Wasser aufwärmen und seine Schriften mit dem etabliert-feisten diskutieren wurde vielleicht mal eingeladen, Internet-Kultur-1900.

        Anmassend ist nicht der lieblose Fraß, sondern die Einstellung, alles besser zu wissen und zwar ohne Kriterien, Argumente.

        Wie will der Gastronom prüfen, wo beginnt endet die/ seine/ die gestzliche Toleranz? All das wird doch vernachlässigt, wie der gute Geschmack. Diese Parallelität oder Paradoxie, thematisiert Kustos eindrucksvoll.

        Wenn ihr Diskutanten euch fetzt, dann doch bitte direkt über die AfD, Linke,… was ist pro, was contra, welche Strömung ist die bessere, gelingt es die Unterwanderung herauszuhalten, ist es schon zu spät, soll die patriotische Industrie gestärkt werden oder das Gemeinwohl usw…

  26. Für mich ist Berlin weit weg. Darum sind mir stark überteuerte Szenerestaurants dort wirklich so etwas von egal. Trotzdem habe ich mich nun doch noch aufgerafft, den Artikel zu lesen und zwar, weil ich wissen wollte woran man erkennt mit welcher Partei jemand sympathisiert, dem man gerade zum ersten Mal begegnet. Das ist offenbar der Springende Punkt des Artikels. Aber was lese ich da? Nur Fragezeichen!!! Der Autor hat den Springenden Punkt des Artikels garnicht erst recherchiert! So eine Enttäuschung!
    Ranma

  27. Es ist mir echt ein Rätsel, wieso immer wieder Artikel veröffentlicht werden, in denen auf die für das jeweilige Thema relevantesten Fragen nicht eingegangen wird.

  28. Die ganze Frankfurter Schule ist der ‚Gehirnmist‘ von Salonlöwen, die aus lauter Sattsein nicht wissen wohin mit Ihrem fabulierendem Wahn. Natürlich haben kluge Lobbyisten erkannt das diese ‚Gestörten‘ ein gutes Opium für das Volk abgeben. Die Kirche ist leider nicht mehr tauglich.
    Jeder im Hier und Heute verwurzelte Mensch muss leider erkennen, das er jahrzentelang zugelassen hat das das Narrentum von Wolkenkukuksheim benutzt wurde um seine Geschicke zu lenken. Oder abzulenken?

    Dem ist ein Ende zu setzen und das wird nicht ohne Wiederstand ablaufen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*