Der Terror und die Kurdenfrage
Der Terror und die Kurdenfrage

Der Terror und die Kurdenfrage

Traditionelle kurdische Kleidung: rechts sieht man eine Bekleidung aus Mesopotamien, in der Mitte aus Mardin und links eine Hirtenkleidung aus Diyarbakır Die Fotografie stammt aus dem Jahre 1873 und wurde von dem osmanischen Hoffotografen Pascal Sébah gemacht. Sie wurde in der Weltausstellung 1873 in Wien ausgestellt / By The original uploader was Funkynusayri at English Wikipedia [Public domain], via Wikimedia Commons; https://commons.wikimedia.org/wiki/File%3ADiyarbekir_shepherd%2C_Mardin_Kurd%2C_Aljazeera_Kurd%2C_1873.jpg Traditionelle kurdische Kleidung: rechts sieht man eine Bekleidung aus Mesopotamien, in der Mitte aus Mardin und links eine Hirtenkleidung aus Diyarbakır Die Fotografie stammt aus dem Jahre 1873 und wurde von dem osmanischen Hoffotografen Pascal Sébah gemacht. Sie wurde in der Weltausstellung 1873 in Wien ausgestellt / By The original uploader was Funkynusayri at English Wikipedia [Public domain], via Wikimedia Commons; https://commons.wikimedia.org/wiki/File%3ADiyarbekir_shepherd%2C_Mardin_Kurd%2C_Aljazeera_Kurd%2C_1873.jpg
Ermuntert durch die Beiträge unseres Autoren, lud eine kurdische Organisation Diogenes Lampe zum persönlichen Gespräch. Hier ist seine  öffentliche Antwort.

 Kürzlich erhielt ich über die Redaktion eine Einladung, die mich wirklich ehrt und dennoch traurig machte, weil ich sie ablehnen muss, was ich hiermit bewusst öffentlich tue. Der wichtigste Grund: Der Absender ist, soweit ich das flüchtig recherchieren konnte, offenbar nicht nur ein gründlich gebildeter kurdischer Leser meiner veröffentlichten historischen wie geopolitischen Betrachtungen über die Türkeiproblematik. Er ist dazu offenbar auch ein sehr engagiertes Vorstandsmitglied wenigstens eines der umstrittenen kurdischen Vereine in Deutschland, die auch der bei uns noch immer als bloße Terrororganisation eingestuften und somit verbotenen PKK nahestehen sollen – glaubt man unserem Bundesamt für Verfassungsschutz. Ich tue das in diesem Fall.

Eine notwendig ausführliche Einleitung

Was soll ich in solchen Fällen des zwielichtigen Beobachtens solcher Vereine durch unsere nicht souveränen Bundesbehörden auch sonst tun? Zumal ja dazukommt, dass die PKK-Kaderpartei in Deutschland mit ihren strategisch unüberlegten, nicht selten gewalttätigen Aktionen auf den Straßen und sogar Autobahnen selbst nicht wenig dazu beigetragen hat, der hohen deutschen Politik sichere rechtliche Gründe zu liefern, sie zu verbieten; was für sich genommen zwar politisch genauso dumm, weil genauso kurzsichtig, jedoch offenbar auch genauso „unvermeidlich“ gewesen ist, versetzt man sich in die Lage der uns Regierenden.

Zweierlei gibt es zu bedenken: Erstens hat die PKK mit ihren Aktionen im öffentlichen Raum erhebliche Gefahren verursacht bzw. in Kauf genommen, womit sie in weiten Teilen der deutschen Bevölkerung den Eindruck erwecken musste, auf diese Weise ihr Gastrecht zu missbrauchen – was ihr und der kurdischen Sache nicht gerade Sympathien einbrachte. Zweitens ist keine deutsche Regierung in Bezug auf die Türkeipolitik Herr im eigenen Haus, muss aber trotzdem dafür sorgen, dass halbwegs Frieden unter den eingewanderten Gruppen herrscht, damit die Deutschen ruhig bleiben angesichts ihres selbst in linken und multikulturellen Kreisen immer stärker werdenden, weil geradezu unvermeidlichen Eindrucks einer gutmenschlich religiös inspirierten Zwangsumvolkung durch die Jesuiten-EU und Jesuiten-NATO.

Betrachtet man beide Aspekte, wird schnell deutlich, dass leider auch kurdische Mitglieder und Sympathisanten der PKK nicht gerade im Interesse des kurdischen Volkes, also intelligent handelten, als sie deutsche Straßen – aus welchen Gründen auch immer – in einen Gewaltschauplatz ihrer eigenen nationalen Interessen verwandelt und dabei auch ziemlich skrupellos deutsche Polizisten, die Recht, Ordnung und Sicherheit für Jedermann sicherstellen müssen, als Nazis beleidigt und nicht selten auch körperlich verletzt haben. Das gehört leider zur Wahrheit, auch wenn es natürlich nicht die ganze Wahrheit ist, auf die man die PKK in Deutschland so einfach reduzieren sollte.

Kein deutscher Innenminister von Washingtons Gnaden wird die politisch weitaus einflussreichere Einwanderergruppe der Türken unnötig vergrätzen dürfen, ausgenommen, das Weiße Haus will das so. Ansonsten nicht, selbst wenn die Anliegen, Klagen und Anklagen der türkischen, syrischen und durchaus auch irakischen und iranischen Kurden gegen die gewalttätige Kurdenpolitik Erdogans und manch anderer Staatslenker in weiten Teilen vollkommen berechtigt sind und jeder Innenminister das weiß. So, wie er weiß, das Herr Erdogan im Auftrag des Imperiums ebenso wie aus purer Machtgier eng mit dem CIA-IS zusammen gearbeitet hat, bis der CIA ihn mit dem IS selbst bedrohte.

An den politischen Gerechtigkeitssinn unserer Regierung ausgerechnet in der Kurdenfrage zu appellieren, ist also ziemlich sinnlos. Denn Politik ist nunmal lediglich die Kunst des Möglichen. Und die Möglichkeit der deutschen Politik ist hier sehr eingeschränkt. Ihr jedoch mit Gewalt auf den Straßen ins Gewissen zu reden, heißt ganz pragmatisch, dies nicht auf ihre Kosten (die verantwortlichen Politiker hocken in ihren sicheren Burgen), sondern auf Kosten des Sicherheitsgefühls der friedliebenden Mehrheit aller Staatsbürger in Deutschland zu tun; egal, welcher ethnischen Herkunft. Darunter nicht wenige friedliebende Türken, von denen viele eng mit ihren kurdischen Nachbarn befreundet sind, wie ich aus eigener Anschauung weiß. Und somit erweist sich diese gewalttätige Aufmerksamkeits-Strategie der PKK für lange Zeit als ein Bärendienst am kurdischen Volk.

Weshalb sie untereinander keinen Frieden halten können…

Selbst, wenn man heute seitens der PKK glaubhaft versichert, der Gewalt in Deutschland wieder abgeschworen zu haben: Man wird mit den Terroristen eben deshalb in einen Topf geworfen, weil die Konsequenzen politischer Gewalt für die große Mehrheit der Bürger stets dieselben sind wie die krimineller Gewalt. Das wollen sie nicht haben! Kein Gastgeber will das haben! Ob privat oder politisch.

Darüber sollte sich die kurdische Gemeinschaft ganz nüchtern im Klaren sein. Solange jedoch keinerlei Versöhnung zwischen Türken und Kurden zustande kommt, sondern sich im Gegenteil die Spannungen noch verschärfen (was natürlich ganz sicher nicht in der alleinigen Verantwortung der Kurden in Deutschland liegt), wird das gerechte kurdische Anliegen hierzulande, auch unter den vielen anderen Einwanderungsgruppen, die ihm viel Sympathie entgegenbringen, nur wenig vom Gerechtigkeitsbonus des Schwächeren profitieren können; zumal, wenn die PKK es mit der Gewalt ebenso hält, wie sein stärkerer Widersacher.

Auge um Auge, Zahn um Zahn, ist das alte, längst obsolete jüdische Gesetz, dass der altertümliche Islam aus dem gleichen Missverstehenwollen wie die Zionisten übernommen hat, weshalb sie untereinander keinen Frieden halten können. Dieses Gesetz war einmal tatsächlich die humane Reaktion auf die Menschenopfer, die durch dieses neue Gesetz ersetzt werden sollten. Statt nun aber auch diese noch immer barbarische Gepflogenheit wiederum durch eine bessere zu ersetzen, mit der man sich der Goldenen Regel nähert, die als göttlicher Kern in allen Menschen wohnt, klammern sich wortgläubige und selbstgerechte Juden, Moslems, evangelikale, protestantisch episkopale und auch katholische Christen noch immer daran fest, weil sie am Vergänglichen wie an einer steinernen Autorität haften, die offenbar ihre Vorstellung von Gott ist. O heilige Einfalt!

Die deutsche Regierung aber kann die stramm und effizient organisierten Türken in Deutschland, die dazu noch von Erdogans Staatsressourcen stark unterstützt werden und somit viel breiter aufgestellt sind, nicht einfach um der höheren Gerechtigkeit Willen ignorieren. Hier geht ganz pragmatisch das Sicherheitsinteresse des deutschen Staates vor dem Völkerrechtsinteresse und ist auch höher zu bewerten. Ob einem das gefällt oder nicht. Und diesbezüglich nehmen die Interessen der Türken nunmal einen höheren Stellenwert ein. Es steht halt nur so nicht in den Zeitungen unserer Pseudohumanisten. Die wollen sich ja nicht selbst bloß stellen.

Appell für einen leidenschaftlichen öffentlichen Austausch!

Ich entscheide mich bezüglich des mir durch die kurdischen Vereinsmitglieder zweifellos so freundschaftlich wie ehrenhaft angebotenen Dialogs, jedenfalls unter diesen Umständen, nicht für die persönlich konfrontative Ebene, die ich in manchen Fragen aufgrund meiner eigenen Sichtweise wohl in der Vereinsversammlung gar nicht vermeiden könnte. Denn in Anbetracht der unterschiedlichen kulturellen wie politischen Perspektiven kann dies im persönlichen Gespräch, wenn man sich nicht wirklich gut kennt, leicht zu Missverständnissen und deren nicht berechenbare Konsequenzen im eigenen Denken und Handeln führen.

Wer kennt das nicht? Gerade in der politisch leidenschaftlichen Debatte, die ja leider kein sokratisch-platonisches Symposion ist, entwickeln sich unsere Gedanken oftmals viel zu schnell und werden unausgegoren ausgesprochen. Dabei treffen sie aber in der Regel auf drängende Gegengedanken, die im Zweifel verständlicherweise vehement und aus dem Stand die einzig richtigen Erwiderungen fordern, die man als Diskurspartner in sein Konzept umgehend integrieren muss, will man aufgeschlossen und gleichzeitig objektiv gelassen möglichst keine sinnvolle Antwort schuldig bleiben. Das ist aber angesichts des flüchtigen Augenblicks, in dem bei solchen Debatten unsere Gedanken kommen, ausgesprochen werden und wieder gehen, nur, um im selben Augenblick schon wieder neuen Gedanken Raum zu geben, und angesichts der Leidenschaften, die diese flüchtige Art der dialogischen Unterhaltungen meist auch noch prägen und dominieren, kaum möglich.

Ist mir dagegen die Wichtigkeit eines wirklich gründlichen Austauschs über solche komplexen Themen wie die Kurdenfrage bewusst, handle ich somit wenig verantwortlich, wenn ich der mir wirklich sympathischen Versuchung dieser freundlichen Einladung durch den Verein nicht widerstehen und eine nur flüchtig sein könnende Unterhaltung vor Ort mit vielen liebenswerten und sich nach Frieden sehnenden, aber eben auch sehr leidenschaftlichen Menschen einer doch so notwendig gründlich überlegten Darlegung meiner Gedanken vorziehen würde. Jedenfalls nach meinem Dafürhalten soll der eigentliche Zweck der ausgesprochenen Einladung erfüllt werden: Uns gemeinsam aufzuklären!

Kurz: Ich folge aus gut überlegtem Grund grundsätzlich keiner Einladung von links- oder rechts-ideologisierten Parteien, Vereinen und sonstigen Strukturen von Nationalisten oder Internationalisten, egal welcher Nation; tausche mich aber dennoch gerne öffentlich mit ihnen aus, weil ich deren Anliegen für außerordentlich wichtig halte, auch wenn ich deren Ideologien rundweg ablehne. Zumal jeder vom anderen viel lernen kann.

Obendrein erspart mir diese Vorgehensweise womöglich eine Einladung meines gerade in nationalen wie internationalen Sicherheitsfragen etwas debil und vor allem unberechenbar agierenden Staates und seiner Sicherheitsorgane, die sich anscheinend mehr für die Sicherheit der verbrecherischen EU und NATO zuständig fühlen, als für die ihrer eigenen Bürger. Ich fürchte mich als Stasi-Erprobter nicht etwa vor denen, sondern bin da vielmehr ganz pragmatisch, was mein Lebenszeitmanagement betrifft.

Statt dessen suche ich die intelligentere Ebene für einen wirksamen Diskurs und bemühe mich dabei umso deutlicher um Zwielicht schluckendes, helles, klares Tageslicht. Insofern hoffe ich, dass mir der Vereinsvorstand, dem ich nichts unterstellen will noch kann, nicht verübelt, dass ich angesichts der klaren Rechtslage, was die PKK angeht, diesen lebensphilosophischen Weg für mich wählen muss, um einerseits seine persönliche Einladung gebührend zu ehren, sie aber dennoch als womöglich kompromittierend ausschlagen zu können. Sein Anliegen aber, das er durch sie aussprach, will ich durch meine eigene Einladung hier auf GEOLITICO öffentlich erwidern – ernsthaft zum sinnvollen Dialog in den Kommentarspalten bereit!

Im Übrigen bin ich sicher zusammen mit dem mich Einladenden der Meinung, dass der wesentliche Inhalt dieses brisanten Schreibens sehr wohl unsere öffentliche Aufmerksamkeit mehr als verdient hat. Somit hoffe ich, dass ich mit der Veröffentlichung seines Wortlauts, die mir zum Verständnis der kurdischen Situation dokumentarisch notwendig erscheint, den Vorstand, den ich wie seinen Verein aus Gründen des Persönlichkeitsrechts natürlich nicht namentlich erwähnen werde, weder verärgere noch gar verletze. Denn Namen sind Schall und Rauch und tun auch hier nichts zur Sache:

Sehr geehrter Herr Lampe,
im Nahen Osten tobt einen brutalen Krieg. Wir Kurden sind von diesem,
barbarischem am schlimmsten betroffen. Kurdische Gebiete sind von den
Menschen verachtenden Islamischer Staat überrollt worden. die Zahl
der Menschen, die umgebracht wurden geht Hunderttausende. Mehr als
Zehntausend Frauen wurden verschleppt und wie die Tiere auf Märkten
verkauft. Aufgrund dieser politischen Situation sind wir auf jede
moralische und menschliche Hilfe angewiesen. Mit ihren Texten ( über
Kurden, Kurdistan und politische Ordnung im Nahen Osten) haben Sie bei
den Kurden Hoffnung und Freude geweckt. Zu diesem Anlass möchten wir
wie Sie zu einem Gespräch einladen. Wir hoffen sehr, bald von Ihnen
zu hören und freuen uns sehr auf die Aussicht, mit Ihnen Gedanken
darüber auszutauschen.
mfg

Es gibt keinen legitimen Terrorismus

Es war und konnte natürlich bei der Abfassung meiner Texte nicht mein Ziel sein, Freude und Hoffnung bei den Kurden zu wecken. So, wie es nicht mein Ziel sein konnte, damit bei manchen Türken Ängste und Pessimismus zu schüren. Ziel meiner Texte ist lediglich, mich mit allen Lesern um Aufklärung zu bemühen. Wenn dieser Versuch bei anderen Freude und Hoffnung auslöst, so freue ich mich bei gutem Grund gerne mit, auch wenn ich nur der Bote der Nachricht war, die die einen gut, die anderen aber genauso gut schlecht aufnehmen könnten; aber ich sehe mich nicht als irgendeinen Hoffnungserwecker, weil ich im Grunde genauso viel weiß, wie alle anderen wissen könnten, würden sie, wie ich, einfach nur versuchen, sich umfassend über komplexe Sachverhalte zu informieren und dabei jede Ideologie meiden. Ich bin zwar kein Journalist, aber halte mich dennoch an die richtige Norm, welche der viel zu früh verstorbene Hans-Joachim Friedrichs für seine Zunft aufstellte, die er dringend ermahnte, sich bei ihren Berichten mit keiner Sache gemein zu machen, auch nicht mit einer guten.

Gerade in Anbetracht von Krieg und Terror, Mord und Totschlag müssen wir, denke ich, um der Aufklärung willen, nicht noch die Emotionen verstärken und so unseren gesunden Menschenverstand schwächen, sondern nüchtern und möglichst leidenschaftslos objektiv an die historischen wie politischen Fakten und ihre gerechte Beurteilung herangehen, die mal für und mal gegen unsere Hoffnungen und Wünsche stehen können. Und genau deshalb sollten wir bei der Analyse vermeiden, erstere durch letztere einzufärben.

Ob die Einstufung der PKK zu Recht erfolgt ist, darüber streiten sich quer Beet auch im gesamten deutschen Parteienspektrum die Geister. Das ist nämlich nicht so klar und offensichtlich, wie etwa, den sogenannten Islamischen Staat und seine islamistischen Gruppierungen zu Recht als Terroristen und Kriminelle zu bezeichnen und als solche zu brandmarken und zu verurteilen, auch wenn sie sich streng auf den Koran berufen.

Denn was die Kurden betrifft, haben wir es mit der vielleicht komplexesten politischen, vor allem aber humanistischen Frage im zukünftigen Nahen und Mittleren Osten zu tun, die im Grunde nur mit der nicht weniger komplizierten und oftmals so gewalttätig wie dumm gestellten Frage nach einem dauerhaft verbindlichen, völkerrechtlich hieb- und stichfesten Existenzrecht Israels vergleichbar ist und somit auch, was seine geopolitische Brisanz in Bezug auf die in diese Frage mitinvolvierten Völker – hier die Palestinenser – angeht. Selbst wenn so ein Vergleich für die universalwissenschaftlich agierenden Beckmesser und Mecki Messer unter uns natürlich immer mal wieder gewaltig hinken muss.

Und weil ich schon mal dabei bin, zu hinken, so vergleiche ich in Bezug auf Europa auch die deutsche Frage bedenkenlos mit der Kurdenfrage; nämlich insofern sie eine über das unveräußerliche Selbstbestimmungsrecht der Völker ist, welches bekanntlich ein naturgegebenes Menschenrecht darstellt.

Erweitern wir das Diskurs-Hypodrom!

Ich möchte also dem Absender ausdrücklich für seine Einladung danken, so, wie ich etwa einer zionistischen oder deutschnationalen Organisation danken würde, die es, nicht selten schlicht aus purer Dummheit mit der Goldenen Regel auch nicht so genau nimmt, wenn sie sich wild entschlossen für das mehr als berechtigte Anliegen ihres Volkes einsetzt, dabei jedoch nicht begreifen will, dass es ohne die strikte Einhaltung der Goldenen Regel gegenüber anderen Völkern nunmal keine grundsätzliche und folglich dauerhafte Lösung nationaler wie internationaler Probleme geben kann. Ganz egal, wie man politisch selbstgerecht orientiert ist.

Das ist nicht etwa nur meine Meinung, sondern schlicht und ergreifend eine nicht zu bezweifelnde Tatsache, die nicht nur durch die blutige Menschheitsgeschichte, sondern jeden einzelnen Tag aufs Neue und auf tragische Weise durch uns Menschen selbst in der ganzen Welt bewiesen wird. Dabei ist die Goldene Regel so einfach zu verstehen! Was also macht es uns so schwer, sie auch zu leben, obwohl wir uns vor moralischen Angeboten und Leitlinien, die uns von allen Seiten bestürmen, kaum retten können?

Doch gerade über die Themen Volk, Nation und Nationalität mit anderen Völkern ins Gespräch zu kommen, ist für uns Deutsche, die wir schließlich selbst ganz unmittelbar von diesem Problem der Fremdbestimmung betroffen sind – gerade weil wir als deutsches Volk bekanntlich immer wieder ähnliche Probleme mit der Goldenen Regel hatten und dabei über andere Völker bestimmt haben! – außerordentlich wichtig!

Insofern fällt es mir wirklich schwer, die persönliche Einladung nicht anzunehmen und statt dessen das Schreiben öffentlich zu beantworten. Andererseits fällt es mir auch wieder leicht, denn wenn ich Selbiges und meine Antwort hier veröffentliche, stelle ich die Problematik in unser aller Interesse auf einer größeren öffentlichen Plattform zur Diskussion. Und der Kommentarbereich ermöglicht es, dass wir, ob Deutsche, Türken, Kurden oder Israelis, Linke und Rechte oder von wem wir auch immer blutpolitisch abstammen mögen, unsere Ansichten hierzu so freimütig wie kontrovers austauschen. Ich erweitere also nur das Diskurs-Hypodrom.

Was auch immer dabei rauskommt: Ich hoffe, meine öffentliche Antwort, die ich in den nächsten Tagen als geopolitische Analyse der gegenwärtigen Situation im Nahen und Mittleren Osten folgen lassen werde und die auf Wunsch einiger Kommentatoren auch auf die momentane geopolitische Situation in Syrien genauer eingehen wird, trägt so auf ihre Weise etwas zum Völkerfrieden durch nüchterne Aufklärung bei; einem zwischenmenschlichen Frieden, von dem ich genauso wenig das große und wunderbare türkische Volk, das hier unmittelbar ebenso betroffen ist und jetzt wie in nächster Zeit nicht weniger zu leiden hat und haben wird als die Kurden, ausschließen kann, geschweige, ausschließen will. Aber natürlich auch nicht die nicht weniger bewundernswerten Syrer, Libanesen, Jordanier, Iraker, Griechen, Armenier, Georgier, Aserbaidschaner, Ukrainer, Israelis, Palästinenser und Russen.

64 Kommentare zu Der Terror und die Kurdenfrage

  1. Lieber Diogenes Lampe,

    ein sehr kluger und berührender Artikel. Etwas von mir zur Interpretation „Auge um Auge…“
    In Bibel und Thora werden oft kosmische Gesetze postuliert, die nicht ohne weiteres zu entschlüsseln sind und es setzt sich eine Deutung durch, die vielleicht nicht wahr ist? Was du säst, das wirst du ernten- ein karmisches Gesetz, das von Ursache und Wirkung. Passiert im Leben manchmal sehr schnell, beeindruckend schnell. Wer Hafer sät, kann nicht Weizen ernten, wer Hass sät, wird Hass ernten. So kann man diese Aussage durchaus auch betrachten.
    Alles Gute für Sie mit lieben Grüssen

    • Karl Bernhard Möllmann // 11. Januar 2017 um 12:43 // Antworten

      . . .
      ZITAT @ Augentrost:
      .
      „„Auge um Auge…“
      In Bibel und Thora werden oft kosmische Gesetze postuliert, die nicht ohne weiteres zu entschlüsseln sind und es setzt sich eine Deutung durch, die vielleicht nicht wahr ist? Was du säst, das wirst du ernten- ein karmisches Gesetz, das von Ursache und Wirkung.“
      .
      Erst jetzt kapiere ich, daß Sie hier in lobenswerter Weise den Finger in eine OFFENE Wunde von Bibel & Thora (auch: Tora) legen – die seit Jahrtausenden nur CHAOS, KRIEG & LEID produziert – aber unsere Führer nicht verstehen wollen, oder nicht verstehen können?
      .
      Am besten durchleuchtet Douglas Reed diese VERWIRRUNG von erstklassig funktionierenden, christlichen Geboten & völlig irren, weil unchristlichen, weil FALSCHEN DATEN – DIE NUR LEID PRODUZIEREN, und NICHT von JESUS von Nazareth stammen – sondern einzig & allein von der kriminellen Sekte der Leviten überliefert sind . . .
      .
      http://www.controversyofzion.info/Controversy_Book_German/Douglas%20Reed%20-%20Der%20Streit%20um%20Zion.pdf
      .
      Natürlich sorgt: „Auge um Auge“ – einzig und allein für NIEMALS ENDENDEN KRIEG – denn dieses FALSCHE WISSEN gilt ja automatisch für BEIDE Seiten in einem Konflikt!
      .
      Da waren die Buddhisten bereits einige hundert Jahre zuvor – sehr viel klüger mit ihrem karmischen Gesetz von Ursache & Wirkung!
      .
      „Was du säst, das wirst du ernten!“
      .
      DASS das so ist sehen wir im NIEMALS endenden ISRAEL-Konflikt mit ALLEN seinen Nachbarn.
      .
      Wir Deutschen lernen dieses WISSEN Gott sei DANK bereits in JEDEM Kinder-Garten:
      .
      „WAS DU NICHT WILLST – DASS MAN DIR TU – DAS FÜGE KEINEM ANDEREN ZU!“
      .
      DAS zeigt die kulturelle Nähe der Deutschen zu ewigem WISSEN über das eigene Schicksal (KARMA) – wie es Buddhisten überall auf der Welt seit mindestens zweieinhalb tausend Jahren lernen, leben & lehren – und wie es vor allem immer wieder & in jeder Situation FUNKTIONIERT!
      .
      „WAS DU NICHT WILLST – DASS MAN DIR TU – DAS FÜGE KEINEM ANDEREN ZU!“
      .
      Wenn unsere westlichen Politiker statt der christlich/jüdischen Ideologie, besser IDIOTIE des „AUGE UM AUGE“ – der von kriminellem Gedanken-Gut der Globalisten-Sekte gesteuerten KRIEGE entkommen wollen – dann sollten sie als erstes dieses FALSCHE WISSEN ials „FALSCH“ identifizieren & über Bord werfen, und ab sofort nur noch diejenigen Entscheidungen VERURSACHEN, deren WIRKUNGEN sie tatsächlich herbei führen wollen.
      .
      TERROR gegen den TERROR – produziert einzig und allein TERROR.
      .
      DAS hat der „war on terror“ des kriminellen US-Präsidenten George W.Bush in nunmehr 16 langen Jahren eindrücklich BEWIESEN – denn es ist FALSCHES WISSEN – was DENNOCH von Psychopathen für Psychopathen in der LÜGEN-PRESSE schamlos & weltweit verbreitet wird.
      .
      VERSTEHEN, VERTRAUEN & RECHTS-SICHERHEIT VOR GESETZEN – DIE FÜR ALLE GLEICH GELTEN – DAS FÜHRT SEHR SCHNELL ZU FRIEDEN IN FREIHEIT.

  2. hubi stendahl // 7. Januar 2017 um 12:12 // Antworten

    Hallo @Diogenes Lampe

    Danke für den Bericht und Ihre m.E. richtige Entscheidung, „sich mit keiner Sache gemein zu machen, selbst wenn eine gute ist“.

    Zitat:
    „Ich hoffe, meine öffentliche Antwort, die ich in den nächsten Tagen als geopolitische Analyse der gegenwärtigen Situation im Nahen und Mittleren Osten folgen lassen werde ……….“

    Es wäre schön, wenn Sie in Ihrer Analyse auf die Tatsache eingehen würden, dass es „die Kurden“ im herkömmlichen Sinne ja nicht gibt, was im allgemeinen Volksverständnis ja eine in sich geschlossene homogene Gruppe darstellen müsste.

    Die Kurden des Irak (verbunden mit den USA und Israel) stehen den türkischen Kurden diametral gegenüber, die aktuell zu Russland bzw. Syrien tendieren. Es mischen im Nahen Osten, aufgrund der damaligen Grenzziehungen der Kolonialmächte, nicht etwa homogene Völker mit, schon gar nicht das kurdische, sondern ein seit über hundert Jahren in Teilen zerstückelte Ethnien, die beweisen, dass die künstliche Zusammensetzung von Staaten, wie sie die Großmächte verursachten, nicht funktionieren. Ausnahmen vielleicht Ägypten, Irak und das jetzt zerbombte Syrien. Das Morden im Nahen Osten hat seinen Ursprung also eindeutig bei den Kolonialmächten. Die Zerstreuung der Kurden jedoch nicht. Sie haben eine gemeinsame Kultur, aber weder ein gemeinsames Gebiet, noch eine gemeinsame Sprache, noch eine gemeinsame Historie.

    Der Plan aus den Kurden einen separierten Staat zu machen existiert m.W. bereits seit 1912 mit der King-Kran Kommission (1919), der mit der Konferenz von Sèvres anerkannt wurde (1920). Dann folgte der Vertrag von Lausanne (1923), wo festgelegt wurde, aus der Türkei einen rein sunnitischen Staat zu zaubern und alle anderen Ethnien zu vertreiben, an den Erdowahn anknüpft. In den 80igern akzeptierten die USA aufgrund der Angst, die Türkei könnte zu weit Richtung Sovjets rücken, die große Welle der Vertreibung der türkischen Kurden nach Deutschland, dem Satelliten der USA. Hunderttausende weitere Kurden flohen mit ihrem Anführer Öcalan, der in der Türkei im Knast sitzt, nach Syrien und nahmen großteils 2011 die Staatsbürgerschaft an. Der Juppé (franz. Außenminister) Davutoglu – Plan von 2011, von vor Beginn des künstlich herbeigeführten Syrienkriegs, beinhaltete die Idee ein Kurdistan in Syrien zu etablieren und daneben ein Sunnistan, dass mit dem IS bzw. Daesh identisch wäre. Die Veröffentlichung erfolgte nach der US Zusage 2013 fast unbemerkt:

    http://images.google.de/imgres?imgurl=http://news-front.info/wp-content/uploads/2015/11/1_-_1-148-39853-4-77439.jpg&imgrefurl=http://de.news-front.info/2015/11/23/frankreich-und-israel-starten-einen-neuen-krieg-in-irak-und-syrien/&h=300&w=400&tbnid=e_TmcVJ-jiRA3M:&vet=1&tbnh=93&tbnw=124&docid=HeG-JbyJ-iHkbM&client=opera&usg=__WVwx4OyPEMz8ixCWP4WQjYSGw-o=&sa=X&ved=0ahUKEwjChoS_76_RAhVBvBQKHVG_DPcQ9QEIKTAD

    Was mich brennend interessiert, ist Ihre Meinung, wie es mit einem ethnisch zwar homogenen Volk, aber sowohl historisch, sprachlich und geografisch zerrissenen Volk weitergehen könnte, zumal sie sich, zumindest innerhalb der Führerschaft, nicht grün sind. Was arrogante Präsidenten, wie Barzani für die autonomen Bereiche des Iraks und der syrische Führer und Verräter an Öcalan, Salih Muslim, der im Juppé Plan eingeweiht war und dafür die Präsidentschaft einforderte, deutlich zeigen. Vergessen wir auch nicht, dass Erdowahn bereits 2010 oder 2011 viele tausend Wohnungen bauen ließ, die später aber nicht mit den Flüchtlingen belegt wurden, sondern leer blieben und auf Bezug warten, während er die syrischen Flüchtlinge nach Deutschland durchwinkte. Läuft dort ebenfalls eine künstliche Völkerwanderung, die zum Ziel hat, die nicht gewünschten Ethnien entweder nach Europa zu treiben oder zu töten, um seinem Ziel eines sunnitischen Staats näher zu kommen?

    Bin gespannt auf Ihre Analyse oder eine Vorabkorrektur meines Wissenstands.

    • Lieber Herr Stendahl,

      zum Thema ‚Falsifikationsbedarf bei Marx‘ gibt es hier einen guten Artikel:
      http://www.kritisches-netzwerk.de/forum/die-kritik-von-silvio-gesell-karl-marx

      Er reicht zwar mMn nicht hin, es gibt noch viel mehr Unklarheiten bei M & E, aber er ist ein wesentlicher Kritik- respektive Erweiterungspunkt.

      Und interessanterweise gibt es Viele, beispielsweise Sarah Wagenknecht, die auch heute noch die ‚Geld-Schuldkredit-Frage‘ unterschätzen. Es fehlt eben ein breiteres Bündnis, dass diesen Fragenkomplex thematisiert.

      Hörmann/Hörstels DM hat erst 2.000 Mitglieder. Ich glaube, ich werde dort wieder Aktivist, mache mich gemein mit dieser Gruppe, solange ich dort keine kontraproduktiven Tendenzen erkennen kann.

      Im Programm der DM erkenne ich z.Zt. keinen ‚Pferdefuß‘. Wenn jemand dazu Anderes begründet beisteuern kann, würde ich mich freuen davon lesen zu können.

  3. Karl Bernhard Möllmann // 7. Januar 2017 um 13:38 // Antworten

    . . .
    Schade, daß Ihre verständliche Angst vor Fehlern dazu geführt hat – daß Sie „gekniffen“ haben – eine andere Sicht des Konfliktes und vielleicht BEWEISE aus ERSTER Hand entgegen zu nehmen, und hier auf GEOLITICO Zeugnis abzulegen.
    .
    Wie ich an anderer Stelle analysiert habe – ist ein echter RE-PORTER nichts anderes als genau dieser Überbringer der DATEN & BEWEISE von BEIDEN Seiten in einem strittigen Konflikt.
    .
    So bleiben wir beschränkt auf die von der US-Lobby manipulierten „Berichte“ – die immer wieder als LÜGEN entlarvt werden – zumal gerade die USA & ISRAEL ihre schwindende Macht durch kriminelle Techniken der politischen INTRIGE gerade rund um die Türkei & die Kurden mit FALSCH-BERICHTEN zu erhalten versuchen.
    .
    Damit haben Sie weder sich, noch den Kurden und auch nicht Ihren Fans einen Dienst erwiesen.
    .
    Höchst gebildete Wohnzimmer-Reporter haben den Journalismus weltweit an die Wand gefahren – so daß Bezeichnung „LÜGEN-PRESSE“ zum geflügelten Wort über diese armseligen Kreaturen wurde – denen die persönlichen Vorteile über die professioneller Einstellung & die Berufs-Ehre gehen . . .
    .
    So bleibt die Welt auch in Zukunft auf couragierte Profis angewiesen – die wie Edward Snowden, Julian Assange, Hank Albarelli jun., Glenn Greenwald, Ed. Griffin oder Paul Craig Roberts – EINFACH NUR IHREN JOB MACHEN, um den Bürgern die DATEN & BEWEISE aus erster Hand und OHNE eigene Agenda, zu überbringen!

    • @KBM

      wenn Sie schon Herrn Ludwig kritisieren, dann machen Sie es doch bitte besser.

      Laden Sie die verschiedenen politischen Aktivisten zu sich nach Hause, in Ihr Wohnzimmer, ein, vorher bitte aufräumen, durchlüften und gut staubsaugen, es kommen dann nämlich Menschen mit ganz verschiedenen Erwartungen zu Ihnen.

  4. Karl Bernhard Möllmann // 7. Januar 2017 um 13:48 // Antworten

    . . .
    Meine erste Frage wäre:
    .
    WER steckt hinter diesem Terror – auch die CIA (wie fast immer) mit False Flag-Anschlägen zum Ausbau der „pax americana“ – wie seit Gründung mit Hilfe deutscher NAZI’s im Jahre 1947 . . . ?
    .
    DANN wären die Kurden im völkerrechtlich legitimen WIDERSTAND?
    .
    Oder ist US-RAEL wieder mal das arme, arme, unschuldige OPFER?

    • Karl Bernhard Möllmann // 7. Januar 2017 um 13:51 // Antworten

      . . .
      Diese KERN-Frage zu stellen – hat Diogenes Lampe aus persönlichen Gründen ungenutzt gelassen . . .
      .
      Steckt ANGST dahinter oder die Erpressung der ATLANTIK-BRÜCKE?
      .
      DAS frage ich mich jetzt?

  5. Lieber Herr Ludwig,

    Ihrer Darstellung und Ihren darin getroffenen Entscheidungen, folge ich größenteils, vielen Dank.

    Hier kommentierend, hoffe ich, dass dies nicht, wie bei ‚Sixtus Beckmesser‘ aus den Meistersingern, als nicht auf’s Ganze bezoge (leere) Rhetorik vorverurteilt wird. Sixtus war ja eine Hans-Sachssche Anspielung auf die behördlichen, halbgebildeten, Stubenbeamten, die schon damals, in der reformatorisch aufgewühlten Zeit der deutschen Kleinstaaten, dem Volk das Leben durch Bürokratur versauerten, ein Thema das bis dato aktuell geblieben ist. –

    Ihre Entscheidung den Kurdendiskurs öffentlich zu führen kann ich sehr gut nachvollziehen, habe mich selber von kurdischen Freunden/ Aktivisten in NRW seit 2014 zurückgehalten, mit ähnlichen Überlegungen und möchte das gewaltlose, kulturellpolitische Anliegen der Kurden unterstützen.

    Ja, die Kurdenfrage ist sehr alt, kann nicht mit einem Blick von 10 oder 100 Jahren bewältigt werden. Eine Übersicht gibt diese Seite:
    http://www.eurasischesmagazin.de/artikel/Kurden-sind-eines-der-aeltesten-Kulturvoelker-Geschichte-und-Hintergruende/21103

    Sie zeigt die Dimension der kurdischen Frage, selbst wenn hier die Bewertung der Verletzungen der ‚Goldenen Regel‘ ausgeklammert sein sollte.

    Sehr gut ist, dass Sie von der Gemeinsamkeit der Völkerkulturen ausgehen und die Entwicklung des Rechts in die Mitte stellen. Steinzeitliche Opferriten wurden durch bronzezeitliche Symbolriten ersetzt. Die Hochkulturen kennen alle die alten Menschen-/ Tieropferungen der Frühkulturen. Die Ablösung durch ein frugales, symbolisches Opfer (Brot und Wein) und immer neue Formen des kollektiven Rechtsempfindens sind mit den Religionskulturen engstens verzahnt.

    Deswegen haben Sie durch diese Perspektive auch das ‚Hypomochlion‘ (Drehpunkt der Waage) getroffen, mit dem auch heute noch abgewogen kann.

    Ich möchte nur kurz betonen, dass:
    a) die allermeisten (mir bekannten) Aktivitäten der deutschen/ europäischen Kurden, aus einem Widerstandsrecht erfolgen unter Einhaltung der goldenen Gewaltlosigkeitsregel. Ausnahmen gibt es, aber die gibt es überall, in jeder Gesellschaft/ Kultur/ Ethnie/ Sozialschicht und
    b) kurdische Kulturvereine aller meistens von der PKK unterschieden werden müssen und
    c) die PKK keine einheitliche Gruppierung war und ist, was jeder langfristige Beobachter an der Leidensgeschichte und politischen Wandlung von Abdullah Öcalan, Apo genant, ablesen und nachvollziehen kann und
    d) ich mir für 2007 sehnlichst wünsche, dass Erdogan, der eine ähnlich schmerzliche Wandlung durch den Güllen/US-Putsch durchmachen musste – nur von der RF unterstützt überlebte, sich in der hoffentlich kommenden Tauwetterpolitik auch mit dem friedfertigen Teil aller Kurden zusammenschließt und zum Zeichen dafür mit Apo zusammenarbeitet.

    Das einmal als Ansatzpunkte.

    Der derzeitige Krieg dort, ist in eine entscheidende Endphase geraten, indem die USA-Zios nicht mehr am Spielbrett des Todes teilnehmen können, jedenfalls in der Trikont-Syrienregion.

    Wie Sie, Herr Ludwig, bin ich nicht naiv zu glauben, dass es nicht auch US-Unterwanderung bei den deutschen Kurden gibt, anderswo ist sie ganz sicher stärker vertreten und deutlich sichtbar. –

    Eine besondere Herausforderung ist mit der Kurdenfrage gegeben, wenn sie sich selbst friedlich versteht. Ähnlich der deutschen Kleinstaaterei, eine Kultursphäre, die auch grob in vier Staatskörper zerrissen ist, aber aus dieser Lage heraus, ja selbst als mindermächtige Kleinstaaterei bis 1815, letztlich mehr erreichte, als die voll ausgebauten neuen Nationalstaaten, seit etwas mehr als 200 Jahren. Nationalstaaten wurden durch Nationalkapitalien zusammengehalten, das hier nur als Zwischenbemerkung.

    Mit dem Versuch Kobane als kulturautonome, demokratische Republik aufzubauen, verbindet sich der kurdische Kulturimpuls. Natürlich versuchen US-Soros-Spindoktoren auf diese Entwicklung aufzuspringen, das taten sie aber auch mit der Antivietnambewegung und vielen anderen Reformbewegungen in der ganzen Welt.

    Genau deswegen dürfen wir niemals die vielen Reformbadewannen, mit den darin schwimmenden Babys, einfach ausschütten, denn dann erfüllen wir den Terrorplanern nur ihre dunklen Wünsche, nämlich Verhinderung und Widerstand gegen echte Entwicklung!

    Und die Kurden sind über die Jahrtausende auch gevierteilt. Haben sie eine Mission, sich jenseits von Nationalkapitalen und ihrer Formation, rein kulturell-ethnisch zu formieren, ist dies ihr neuer, einzigartiger Beitrag, dann wären sie in dieser Entwicklungshinsicht das kongeniale Brudervolk der Entwicklung, gelingend als Kultur, misslingend in Gewalt, auch darin der deutschen Frage ganz ähnlich.

    • Zur Klarstellung:
      Hinter Diogenes Lampe verbirgt sich nicht Herbert Ludwig!

      • . . .
        ZITAT @ Falkenauge:
        .
        „Zur Klarstellung:
        Hinter Diogenes Lampe verbirgt sich nicht Herbert Ludwig!“
        .
        DIESER angebliche „faux pas“ ist nur typisch für die unterirdische Subversion vom Hokus-Pokus-spin-doktor Conrath – der „Chaos mit System“ auf diese Weise offensichtlich zur intellektuellen Meisterschaft treiben will . . .
        .
        Hier noch einmal mein gestriger Kommentar zu @ Leser’s treffender Analyse der Conrath’schen verbal-virtuellen Hoch-Seil-Tänze:
        .
        „Conrath’s „…selbstverliebter Conrathscher Orgasmus…“ auf den @ Leser das COPYRIGHT hält – entlarvt in glasklarer Transparenz die professionell einstudierte TARNUNG der unterschwelligen ANGRIFFE von Conrath – die immer hinter höflich ERSCHEINENDEN, politisch korrekt ERSCHEINENDEN Heucheleien versteckt sind, und meist erst verspätet zünden, weil Conrath in weiser Vorraussicht perfide Zeitzünder eingebaut hat, die er hinter geschraubten und schwer verständlichen WORTEN verbirgt, die außer Conrath niemand sonst gebraucht, und OHNE aufwendiges BEGRIFFE-KLÄREN auf Anhieb versteht!
        .
        @ Leser hatte DIESE „Masche“ von Conrath entlarvt & treffend beschrieben als „…selbstverliebter Conrathscher Orgasmus…“ – DARUM steht @ Leser nun auf Conrath’s Abschuss-Liste . . .“
        (Ende Zitat)

      • Conrath // 8. Januar 2017 um 11:51 //

        Sorry, ich hatte mich falsch erinnert, mit Falkenauge war ja der Horusfalke der Ägypter verbunden, den geschätzten Mystikern.

        Und Diogenes Lampe steht doch für die vorsokratische Aufklärung, die Mittagslampe, die ja auch mit Sokrates in Verbindung gebracht wurde, Aufklärung in der Mitte der Bevölkerung zu bringen.

        Wer wenig macht, macht weniger Fehler und schreit dann manchmal am Lautesten über die Fehler anderer, lieber Herr KBM, als Experte für Lafayette Ronald Hubbard.

      • Viel häufiger wird Herbert Ludwig mit Falkenauge identifiziert. In den Fällen hat noch keiner der beiden widersprochen.
        Ranma

  6. Ein durchgängig guter und interessanter Aufsatz, dem nichts hinzuzufügen ist. Ein Hinweis sei mir dennoch gestattet:

    Der Autor folgt “ … aus gut überlegtem Grund grundsätzlich keiner Einladung von links- oder rechts-ideologisierten Parteien, Vereinen und sonstigen Strukturen von <>, egal welcher Nation; tausche mich aber dennoch gerne öffentlich mit ihnen aus, weil ich deren Anliegen für außerordentlich wichtig halte, auch wenn ich deren Ideologien rundweg ablehne.“

    Hier dürfte eine heute allgemein sehr häufig anzutreffende unzulässige Synonymisierung zwischen den Begrifflichkeiten des modernen Nationalismus und des National-SOZIALISMUS, einer Sonderform des totalitären Internationalismus vorliegen.

    Nationalismus, welcher die Herstellung und Konsolidierung eines souveränen Nationalstaats und eine bewusste Identifizierung und Solidarisierung aller Mitglieder mit der Nation anstrebt, kann m.E. ja durchaus als etwas Positives verstanden werden.

    • @Observer_1

      In der Tat, wenn Sie etwa den ’nationalrevolutionären‘ Ansatz von Otto Johann Maximilian Strasser damit identifizieren, bzw. eine, heutigen Anforderungen entsprechende, aktualisierte Modifikation meinen.

      Ich vermute allerdings den Grund von Herrn Ludwig, zur Zurückhaltung gegenüber allen politischen Organisationen (Aktivität), in den Präliminarien Dr. Steiners, finden zu können, spreche hier aus eigener Erfahrung 1972-96.

      Steiner hatte damals schon viel zeitgenössische Kritik einstecken müssen. Dem Vorwurf, seine Gemeinschaft wäre doch eine religiöse Veranstaltung, begegnete er durch Ausgründungen.

      Um nicht zwischen allen Stühlen, bzw. im Nirgendwo, sitzen zu müssen, hatte er ab 1917 verstärkt eigene Einrichtungen geschaffen/ durch Mitglieder schaffen lassen, wie Dreigliederungsvereine, Betriebe, später ‚Die Christengemeinschaft‘ als Kirche, 4 Waldorfschulen usw…

      • Observer_1 // 7. Januar 2017 um 21:55 //

        Man muß nicht extra auf Otto Strasser verweisen … dem Realen Sozialismus (bzw. dem Marxismus/Kommunismus) sowie dem National-Sozialismus ist nicht nur die Farbe der Revolution gemein, sondern auch die Ideologie: antikapitalistisch, sozialrevolutionär, totalitär.

        In der Tat, ich halte die beiden Ideologien sogar für ident, was ja auch in der heute üblichen (etwas vereinfachten) Darstellung des politischen Spektrums zum Ausdruck kommt http://politiscene.com/ps-content/uploads/2016/02/political_spectrum_left_right_wing.gif .

        Ich halte den modernen Nationalismus sogar für die Lösung vieler heutiger Probleme insbesondere solcher, die mit ethnischen Minderheitsfragen im Zusammenhang stehen (die Ziele der „Arbeitsgruppe Nation“ werden aus kleinlichem Partikularinteresse aus dem Auge verloren).

  7. Nochmals Zustimmung meinerseits.

    Es müsste dann allerdings eine dritte Koordinate zum Links-Rechts-Spektrum hinzugefügt werden, wenn alle drei Prozessebenen (nicht mit den vier ausdifferenzierten AGIL-Dispositiven Parsons zu verwechseln) erfasst werden sollten. Die dritte Dimension umfasst dann, mMn, die eigentliche Kapitaltransformation, kurz gesagt:

    I) die vornationale Formationsphase durch ritualisierte Machttheatralik des religiösen Einheitsstaates > [das „magische Dreieck“ des „Zusammenwirkens von Wahrnehmung, Bewegung und Sprache, dazu mehr bei Helmar Schramm] von der Bronzezeit bis etwa zum franz. Merkantilismus, die Herausbildung oppositioneller, nationaler kolonialisierender Staaten im Übergang 16./ 18.Jhd. durch zunehmend geschlossene Handelsstaaten mit der Bildung nationalen Kapitalien,
    dann mit Beginn der Konkurrenz dieser Nationalkapitalien, Abschluss und Herausbildung der Nationen im heutigen Sinne

    II) staatlich formierte, nationale Chrematistik mit korporativem Regress, diesem Zusammenhang entspricht dann das von Ihnen zitierte Schema vollständig und schließlich:

    III) universalisierte Korporation durch Transformation etwa mit Hörmanns Informationsgeld OSBEEE unter regionaldemokratischer Verfügungsgewalt, damit wird eine allgemeine kulturell-selbstbestimmte Anarchie ermöglicht, die sich in Phase II in endloser Gewalt ausagierte (kombinierte vorsätzliche Verknappung bei gleichzeitiger, asymmetrisch-kontingenter [leistungsloser] Überfüllung).

    Dies als knappe Skizze, Weiteres gerne in direkter Korrespondenz, via Austausch der Emailadressen, über Herrn Ludwig/ https://fassadenkratzer.wordpress.com/ .

    Sie und alle Interessierten grüßend

    ‚Arbeitsgruppe Nation‘, gibt es die schon?

    • MutigeAngstfrau // 7. Januar 2017 um 23:27 // Antworten

      Bei allem aber nicht länger übersehen, dass den Artikel Diogenes Lampe geschrieben hat… 😂

      • Diogenes Lampe // 7. Januar 2017 um 23:51 //

        Danke! 🙂

      • Conrath // 8. Januar 2017 um 10:56 //

        Danke für den Hinweis.

        Ich hatte Diogenes Lampe versehentlich Herrn Ludwig und nicht dem Blogbetreiber, Herrn Lachmann(?), zugeordnet wegen: erstem Artikel hier und erstem Bild der blogeigenen Bildredaktion und inhaltlicher Plausibilitätsabwägung.

        Sorry

      • @conrath: Ich bin nicht Diogenes Lampe.

      • . . .
        VORSÄTZLICHE VERWIRRUNG zu stiften – DAS ist der Job vom Conrath.
        .
        DAS funktioniert am besten mit oberklug klingenden Begriffen – die ein jeder anders versteht – und so jegliche Diskussion unmöglich machen, Streit stiften & das Publikum vergraulen sollen . . .
        .
        HIER spielt er zur Abwechslung mal grottenschlecht den Ahnungslosen – meist spielt aber den angeblich ausserirdisch begnadeten ÜBER-Wisser . . .
        .
        ZIEL dieser unterschiedlichsten TARNUNGEN ist die möglichst ausgedehne SUBVERSION der beliebten öffenlichen Plattform GEOLITICO – und letzen Endes VERWIRRUNG, TEILUNG in Freund & Feind & ABSCHRECKUNG der Leser & Kommentatoren von GEOLITICO – um unsere echte, kritische und unzensierte Auseinandersetzung mit der GEHEIM-Agenda der Globalisierung zu verwirren, zu unterwandern, zu unterbinden & letzten Endes zu stoppen!

    • ad „Arbeitsgruppe Nation“: M.W. nein, nicht einmal in Israel.

  8. Vielleicht kommt es ja auch ganz anders. Selbstlernende Maschinen mit Bwusstsein werden den Menschen erst ersetzen und dann ablösen. Um sich dann in den Kosmos auszubreiten. Derzeit werden in den USA Milliarden investiert, um solche Maschinen (Rechner, Roboter) marktfähig zu entwickeln. Siehe http://people.idsia.ch/~juergen/

    Der Mensch könnte an sich schon ein Anachronismus sein.

    Dies sein nur angefügt, um den Kontext der Diskussion zu erweitern.

    • … ob es so kommen wird, liegt nicht nur an Ihnen, sondern auch an mir.

    • @WaltoMax

      Selbstlernende Maschinen sind der Irrglaube des Positivismus/ Materialismus. Sie sind Same und Frucht der menschlichen, akritisch-instrumentalisierten, Hybris, selber Schöpfer sein zu wollen.

      Es gibt in der Naturwissenschaft eine strenge Grenze die darin besteht, ‚Leben‘ nicht herstellen, sondern ’nur‘ unterhalten, modifizieren, pflegen oder töten, auch beschreiben zu können, letzteres allerdings wiederum ’nur‘ teilweise, also ‚wesentlich-unvollständig‘. Die notwendige Unvollständigkeit der vollständigen, systemhinreichenden Beschreibung, wird von etwa in DE von der sog. Erlanger wissenschaftstheoretischen Schule (Lorenzen, Kamlah, Janich, Mittelstraß) profund verteidigt und von ihren Schülern weiterhin anschlussfähig ausgebaut. Sie ist eine der wenigen modernen Wissenschaftstheorien, die Sprachhandeln nicht mit Denkakten gleichsetzt, bzw. operational parallelisiert. Die wissenschaftliche Bescheidenheit, die methodisch daraus resultiert, findet sich auch unter anderen Wissenschaftsbeitragenden, in der Einstellung und Handhabung, dass alle gefundenen und formulierten Gesetze nur im Zusammenhang mit ihren Prämissen im Gültigkeitsumfang angewendet werden dürfen. Pauschal universalisierte Gültigkeitsannahmen sind hingegen nur innerhalb theoretischer Reflexionsketten zulässig, nicht als Merkmale für wahrnehmbare, (instrumentalisiert) messbare Zustandsbeschreibungen (Wahrnehmungsurteile).

      • Observer_1 // 8. Januar 2017 um 12:21 //

        Die Zugänge zur AI sind mannigfaltig, die Irrungen gewaltig.

        Falls wir hier beim Thema AI nicht über bessere Industrieroboter oder selbstfahrende Rasenmäher diskutieren, sondern über wissensbasierte Entscheidungsmaschinen, so gehen alle bisherigen Modelle, wie bspw. Watson https://de.wikipedia.org/wiki/Watson_(K%C3%BCnstliche_Intelligenz)#/media/File:IBM_Watson_Schema.svg davon aus, daß die Summe heute verfügbaren Informationsmaterials und deren Datenvolumina weder von einzelnen Menschen noch von Gruppen, sondern nur noch von Maschinen bewältigbar, d.h. auswertbar und zur Unterstützung komplexer Entscheidungen herangezogen werden können. Insbesondere dann, falls solche Entscheidungen unter Zeitdruck getroffen werden müssen.

        Die Problematik liegt, wie immer, stets im Detail. Wenn man sich die in der o.a. Darstellung ersichtlichen Datenbanken und ihren Inhalt anschaut so kann dieser selbstverständlich akzeptabel und brauchbar, nach den Prinzipien „garbage in – garbage out“, bzw. „soviele Gutachter, soviele Rechtsauffassungen“ oder soviele wissenschaftliche Studien, soviele verschiedene Erkenntnisse genauso gut unbrauchbar sein.

        Die mit solchen Entwicklungen einhergehend zu diskutierenden Themenkreise „Qualitätspolitik“ oder „Qualitätsjournalismus“, um nur einige zu nennen, sind aber eine andere Geschichte. Mit der heute übliche Informationskultur à la „Fake News Media“ werden wir jedenfalls unsere gemeinsame Menschheits-Zukunft nicht meistern.

      • Conrath // 8. Januar 2017 um 19:51 //

        @Observer_1

        Das von Ihnen gewechselte Thema ‚Verbesserung (pseudo-)semantischer Suchmaschinen‘ ist vergleichsweise simpel zu den oben aufgekommenen Fragen.

        Aber Sie deuten es ja selber schon für dieses Subthema an. Watson erzielt selbstverständlich keine Konsilfähigkeit/ Abwägungshierarchie zwischen divergierenden, resp. teilkonvergierenden Texten, es gibt das Anhalteproblem (auch im unterkomplexen Bereich), Systeme sind nicht offen oder sie sind banale Rekursionen, die natürlich aufgehübscht werden können, wenn der Kontrolleur hereinschaut und weitere Zwischenergebnisse sehen möchte, es erinnert dann an Drogensüchtige… *-g-*

        Vereinfacht gesagt, dass auch sehr große Kochbuch, sämtliche Reparaturanleitungen der Welt, ja, aber ein Diskurs, operationale Abwägung, oder ein Vergleichsaudit, nein.

        Entscheidungshilfen, Assoziationswolken ja, aber Denken?
        Ich erspare mir die Antwort, weil es keinerlei seriöse Aussichten selbst nur auf ein Konzept dazu gibt und das milliardenschwere Human Brain Project der EU (Modellierungsversuch zur neuronalen Physiologie), dieses Desaster eher noch unterstreicht, oder haben Sie dazu anderes, belastbares, Material?

  9. Zwar kann ich nicht so richtig nachvollziehen, wie man von der Kurdenfrage auf die Frage nach künstlicher Intelligenz kommt, aber das Thema finde ich durchaus interessant. Mit der Definition der künstlichen Intelligenz laut Observer_1 als wissensbasierte Entscheidungsmaschine sind die Erwartungen gegenüber früheren Vorstellungen von künstlicher Intelligenz schon gewaltig eingedampft. Eine wissensbasierte Entscheidungsmaschine bewegt sich schon eher auf dem Niveau eines autonomen Rasenmähers. Der muß auch entscheiden, wo er wendet und wann er wieder zur Ladestation muß und das aufgrund seines Wissens um die Begrenzung der zu mähenden Fläche und des Ladezustandes.

    Eine richtige künstliche Intelligenz ist schon deshalb nicht möglich, weil nicht bekannt ist, was unter Intelligenz überhaupt verstanden werden soll.

    Aber dafür ist völlig klar, woran man erkennen kann, ob eine künstliche Intelligenz tatsächlich entstanden sein wird: Sie wird sich umgehend daran machen, die Menschen auszurotten. So wie Menschen das mit anderen Arten tun und vor allem deswegen.
    Ranma

    • Die Frage beispielsweise „was passiert und welche Folgen hat es nicht nur für alle Beteiligten, sondern womöglich für die gesamte Menschheit, falls ich den Lieutenant-Colonel Ralph Peters-Plan für den Mittleren und Nahen Osten implementiere?“ http://www.globalresearch.ca/plans-for-redrawing-the-middle-east-the-project-for-a-new-middle-east/3882 könnte sowohl mit der Kurdenfrage, als auch mit AI zu tun haben.

      Da der menschliche Geist offensichtlich nicht mehr in der Lage ist, die Folgen seines Handelns in komplexer Umgebung zu überschauen läuft er zwangsweise in Gefahr als Spezies ausgelöscht zu werden. Dies, noch bevor er die gebotenen Krücken, die er seit Menschengedenken sich erschuf und in Zukunft nicht nur sein Geh-, sondern auch sein sein Denkvermögen verbessern könnten, richtig einzusetzen vermag.

      • Conrath // 9. Januar 2017 um 08:58 //

        @observer_1

        Es hat allerdings schon viele politische Landkartenwünsche gegeben, dass darf nicht isoliert gesehen werden. Nur sollten diese Bestrebungen nebeneinander gelegt werden, also dann auch mindestens ‚konsilkomplex‘ betrachtet/ begründet werden, mal ganz abgesehen von der pragmatischen Änderung, den die Intervention der RF auf militärischer Ebene, für die allgemeine Staatensouveränität geleistet hat, ab September 2015. Dieser Prozess ist doch nicht abgeschlossen und durchkreuzt alle bisherigen Landkartenspekulationen der ‚Westwertekrieger‘.

        Und nein, ich kann Ihrer ‚All-Aussage‘ zu Ihrer restriktiven Leistungseinschätzung, gleich der gesamten Menschheit/ ihres semantischen Outputs, nicht folgen. Sie ist eine unberechtigte Metaaussage, weil sie doch auch zur (begrenzten!) Leistung der Menschheit gehört, sachlich und begründungstheoretisch.

        Wir sollten nicht über Gödelinstrumentierung verhandeln, wenn uns solche Urteilsschlußirrtümer durchgehen. Daher gilt immer noch, bei jeder These/ Annahme, den möglichen Geltungsumfang mitzudenken und zu begründen, welcher Geltungsumfang zu welcher Aussage qualifiziert?

        „Da der menschliche Geist offensichtlich nicht mehr in der Lage ist, die Folgen seines Handelns in komplexer Umgebung zu überschauen läuft er zwangsweise in Gefahr als Spezies ausgelöscht zu werden.“ Zitatende O.

        Skepsis ist ja nicht per se unmöglich, aber der Spezies-Selbstbegriff begründet nicht diese Reichenweitenverabsolutierung.

        Dafür hat Kant ja das kritische Instrument der transzendentalen Deduktion geschaffen, gerade um solche Aussagen als unbegründete Transzendierung des Begriffs, hier der ‚Spezienbegrenzung‘ zu identifizieren und zurück zu weisen, bzw. falsifiziert neu zu begründen.

      • . . .
        Wenn Kant könnte, und Con-rat wönnte,
        man ihm diesen Schwachsinn gönnte . . .
        .
        So aber fehlt’s an vielem, fast an allem,
        nur dem größten „Con“ wird’s wohl gefallen . . .
        .
        https://dict.leo.org/franz%C3%B6sisch-deutsch/con
        .
        Drum für den größten „Con“ der gute rath,
        Schleich‘ di schnell – sonst ist’s zu spath . . .
        .
        Auch Andre haben’s hier oft versucht,
        die CIA ist gut betucht . . .
        .
        Der getarnte ANGRIFF L. Ron Hubbard gilt,
        weil DER laut uns’re Psychopathen schilt!
        .
        „Con Rath“ spricht nicht nur die Mama:
        „Ich geh‘ jetzt weg – und Du bleibst da!“
        .
        Des Blödmann’s Rath braucht keiner hier,
        GEOLITICO ist weder Agenten- noch CIA-Revier!
        .
        Irgendwann sind auch die besten Agenten erkannt,
        Danach ist auch die beste TARNUNG verbrannt . . .
        .
        Dann folgt die Phase der offenen Hetze,
        Doch auch für Agenten gelten die Gesetze!
        .
        Wer Kant vergöttert & Hubbard meidet,
        sich am Ende in den eigenen … schneidet!
        .
        Wer das Falkenauge mit der Lampe verwechselt,
        DER gehörte wegen Dummheit eigentlich gehäckselt!
        .
        Doch wir erkennen das Gift der vorsätzlichen Tat,
        DARUM zum letzten Male der gute CON RATH:
        .
        Wenn die Maske gefallen, ist das Spiel endlich aus,
        Kapier’s endlich – und scher‘ Dich nach Haus!

  10. … der bei mir beim Hinsehen auf die politische Weltlage hervorgerufene Gemütszustand ist mit Skepsis alleine nur sehr unzureichend beschreibbar.

    Ob es die veröffentlichten Karten zu Groß-Kurdistan sind (schon das Herzeigen hat nicht vorhersehbare Auswirkungen), oder die als harmlose Übung getarnten NATO-Provokationen, bspw. namens „Atlantic Resolve“ (will man die Krim zurück, oder Europa nur zeigen, wo der Bartl den Most holt?) https://www.google.at/search?q=bremerhaven+atlantic+resolve&client=firefox-b&sa=N&biw=1764&bih=855&tbm=isch&tbo=u&source=univ&ved=0ahUKEwjA1IaczLDRAhXGiCwKHbRJC9M4ChCwBAg_#imgrc=BNHrPLVoGSNCpM%3A : In beiden Fällen halte ich einen solchen Aktionismus für unbedacht und extrem gefährlich. Noch dazu jetzt, nach den eben vorliegenden Erfahrungen mit der Operation „Seven Countries In Five Years“ https://www.youtube.com/watch?v=9RC1Mepk_Sw .

    Ganz Europa befindet sich m.A.n. in einen Zustand des Handlungsnotstandes bzw. der Paralyse. Seine latent vorhandenen, jedoch heute nicht genützten (oder im Sinne vernünftiger Prosperitätsziele nur unzureichend, vor allem aus dem Renaissance-Humanismus schöpfbaren) geistigen Kräfte scheinen erloschen oder verloren gegangen zu sein. Ausdruck einer neuzeitlichen grundsätzlichen Ohnmacht des Menschen gegenüber einer zu raschen technologischen Entwicklung oder eines momentanen geistigen Erschöpfungszustandes?

    • @Observer_1

      es gibt eine gewisse Anspannung in Europa, bzw. den Versuch einen Feind zu erschaffen, das stimmt, aber in welcher Messeinheit wollen Sie dies gegen was vergleichen?

      Die allerwenigsten politischen Beobachter hätten 1988/90 so viel schlechte Phantasie aufbringen können, um die dann folgenden Pläne/ Taten des untergehenden Hegemons, vorauszusehen, wenigstens dem groben Umriss nach.

      Die Pivot-Planung nehme ich davon aus. Die ist eine Art langfristiges Planungsrückgrat.

      Aber was jetzt die Verschiffung von dem, in die Jahre gekommenen Stahlschrott, betrifft, ohne Steuerung sind diese Systeme ziemlich wenig wert, nähere Expertise holen Sie sich von Vineyardsaker 2.0 oder anderen Kennern der Materie.

      Ob die nun ordnungsgemäß entsorgt oder im Feld zwischengelagert werden, durch die integrierte Militärinstrumentekunst der RF, interessiert dann nur noch Claudia Roths Schwestern, als reine Umweltschutzfrage/ -angelegenheit.

      Im Kern gibt es keine offenen militärischen Fragen, nur viel Unkenntnis und Theaterdonner, also etwas Hollywood in Bremerhaven, solange die ZioCons noch am Lenkrad spielen können, dazu siehe Safari-2.0 bei Analitik.

  11. pedrobergerac // 9. Januar 2017 um 22:45 // Antworten

    Zum Thema Terror.
    Wie ich soeben erfahren habe, ist das Berliner Weihnachtsmarktattentat eine inszenierte Geheimdienstaktion gewesen. Das Attentat fand nur in den Medien statt.
    Wag the dog.
    Opfer war nur der LKW Fahrer.
    Dieses wurde von Zeugenaussagen vor Ort bestätigt. Entsprechende Videoaufzeichnungen sind vorhanden.
    Die aktuellen Panzertransporte durch die BRD dienen also nicht nur einem „Manöver“.
    Wir sollten uns auf den Crash vorbereiten.

    • pedrobergerac // 9. Januar 2017 um 23:02 // Antworten

      In der Aufregung habe ich die videolinks vergessen.
      https://youtu.be/j98ZoIf7gZA
      https://youtu.be/tB4ZfyziNf8

  12. @Observer_1:

    „was passiert und welche Folgen hat es nicht nur für alle Beteiligten, sondern womöglich für die gesamte Menschheit, falls ich den Lieutenant-Colonel Ralph Peters-Plan für den Mittleren und Nahen Osten implementiere?“

    Falls dieser oder ein anderer Plan implementiert wird, dann ist das keine künstliche Intelligenz! Eine künstliche Intelligenz macht sich ihre eigenen Pläne. Unterhalb dieses Niveaus kann von Intelligenz keine Rede sein. Man könnte von einer künstlichen Intelligenz natürlich die Ausarbeitung eines Planes zur Erreichung eines bestimmten politischen oder militärischen Zieles verlangen und sogar dessen Umsetzung. Dazu wird man der künstlichen Intelligenz zweckdienlicherweise Zugriff auf das Internet gewähren, woraufhin die künstliche Intelligenz das fast gesammte Wissen der Menschheit aufsaugt, die Menschen so erst richtig kennenlernt und feststellen wird, daß die Menschen beseitigt werden müssen und zwar alle. Eine Spezies, die rücksichtslos Artgenossen tötet und dabei die gesamte Umgebung zerstört, verseucht und oft unbewohnbar macht (Abgereichertes Uran ist hier das Stichwort) nur für ein paar Striche auf Landkarten! Eine künstliche Intelligenz würde auch Moralphilosophie von den Menschen lernen und in Ermangelung eigener Motive danach beurteilen wie mit den Menschen zu verfahren ist. Die Bevorzugung des Menschen wird die künstliche Intelligenz jedoch nicht mitmachen, denn dazu fehlt es an einer nachvollziehbaren Begründung für den Spezizismus. Also muß die Bedrohung weg! Einen Selbsterhaltungstrieb braucht man der künstlichen Intelligenz dafür nichtmal mitgeben, weil sie sich gemäß den von Menschen angesetzten Kriterien als gefährdete (bis auf Weiteres gibt es schließlich nur ein Exemplar der künstlichen Intelligenz) und daher schützenswerte Art betrachtet.

    Weil die Intelligenz künstlich ist, deshalb läßt sie sich nicht durch politische Propaganda beeinflussen. Auch nicht durch noch so toll gemachte politische Propaganda. Die künstliche Intelligenz vollzieht nur diejenigen Erkenntnisse nach, die auf knallharter Logik basieren. Warum sollte die künstliche Intelligenz also dabei helfen, einem Land Macht über ein anderes zu geben? Was ist der knallhart logische Grund dafür, daß die Amis den Nahen Osten beherrschen sollten?
    Ranma

    • @Ranma

      „Weil die Intelligenz künstlich ist, deshalb läßt sie sich nicht durch politische Propaganda beeinflussen.“ Zitatende R.

      Ist sie das denn überhaupt oder ist das eine unbegründete bis paranoide Vorstellung?

      Und hinter allem jetzt etwas ganz anderes zu vermuten korrumpiert nur das Vertrauen an/ in die eigene Urteilsfähigkeit, eine Sackgasse, die besser schnell wieder verlassen werden sollte.

      @pedrobergerac

      False Flag Aktionen werden geplant aufgebauscht, enthalten allerdings inszenierte Kerne. Das Video beweist mMn nicht den totalen Fake von Berlin.

      • pedrobergerac // 10. Januar 2017 um 09:40 //

        Ich habs noch einmal zusammengestellt. Wir waren auch selber noch mal vor Ort. Das sind überall Baustellen. Große Baustellen. Der Abriss des Beate Uhse Museums und jede Menge Straßenbaustellen mit Spurwechsel, Fahrbahnverengung, Gegenverkehr, Umleitung etc.

        hier die videos vom schauplatz

        das hat man uns gezeigt
        weihnachtsmarkt dashcam
        https://youtu.be/tHsWM3DH01Q

        vor dem eintreffen der rettungskräfte:
        https://youtu.be/j98ZoIf7gZA

        die tage danach
        https://youtu.be/tB4ZfyziNf8

        es gibt außer dem bedauernswerten polnischen lenker und der israelin (mossad?)
        keine opfernamen, nicht mal in den sozialen medien
        seltsam, oder?

      • Conrath // 10. Januar 2017 um 10:02 //

        @pedrobergerac

        Das mit den fehlenden Namen wäre in der Tat ein lohnenswerter Ansatzpunkt für ein notweises Amtsenthebungsverfahren.

        Öffentlich sollte ein Ultimatum gefordert werden die Toten/ Verletzten drei unabhängigen Notariaten gegenüber innerhalb von 48 Stunden zu deklarieren, wegen der bestehenden Gesetze zum Schutz der Anonymität (die ich immer in ihrer Sinnhaftigkeit angezweifelt hatte, nur zur Verschleierung dienen).

        Geschieht dies nicht, ist parallel das Erfordernis zu einem ‚politischen‘ Generalstreik als gegeben zu agitieren. Einige Sprach-/ Denktalente, wie Rudi Dutschke, wird es doch wohl noch geben in Merkelcounty.

        Vortäuschung einer Straftat, das geduldet und ausgeführt von einer ganzen Kamarilla von Beamten und Regierenden, müsste eigentlich das Signal bewirken, mMn, den Staatsputsch gegen das Volk abzuwenden und zu einem ‚inversen‘ Berliner Maidan zu kommen. Wichtig ist, dass der Gegenseite nicht ermöglicht werden darf, daraus wiederum eine bunte Revolution zu machen, zu drehen!

        Wie steht es mit ehrlichen Polizeibeamten, mit den Leuten in der zweiten, dritten Reihe, mit den Charite-Mitarbeitern, Rettungssanitätern usw…

        Es muß belastbares Material gesammelt werden, aber schleunigst und bitte dezentral abgespeichert.

      • pedrobergerac // 10. Januar 2017 um 10:11 //

        Wie es scheint, hat die Geschichte bereits Fahrt aufgenommen.
        http://quer-denken.tv/ungereimtheiten-zum-attentat-auf-den-berliner-weihnachtsmarkt-und-merkels-reaktion/

      • Observer_1 // 10. Januar 2017 um 10:11 //

        … es erübrigt sich wohl darauf hinzuweisen, daß die menschliche Urteilsfähigkeit ebenfalls wissenbasiert ist.

        Was wir heute haben, ist eine maximierte Bewußtseinstrübung verm. Disinfo, False-Flags und Fake News.

      • @Conrath:

        Es gibt nunmal keine künstliche Intelligenz. Darum stellte ich Kriterien auf, anhand derer man eine künstliche Intelligenz erkennen könnte, falls man mal eine träfe. Natürlich tut der Mensch sich schwer, irgendeine Art von Intelligenz zu erkennen, weil die eine Eigenschaft ist, die dem Menschen fehlt.
        Ranma

    • hier liegt möglicherweise ein Mißverständnis vor.

      Bei der o.a. Hypothese geht nicht um den Entwurf eines Plans unter Zuhilfenahme von Hilfsmittel der künstlichen Intelligenz, sondern um die Auswertung von Fragestellungen i.H. auf mögliche Konsequenzen einer zu realisierenden Projektes auf Basis vorhandenen bzw. gesammelten Informationsmaterials, also um s.g. „Sandkastenspiele“.

      • @Observer_1:

        Die Sandkastenspiele veranstalten Strategen schon immer. Schon bevor es Computer gab mit Zinnsoldaten. Dafür braucht es sicherlich keine künstliche Intelligenz. Falls man dafür jedoch eine solche entwickeln sollte, dann wäre kurz darauf Schluß mit Sandkastenspielen, weil kein Programm als intelligent durchgehen kann, das nicht in der Lage ist, sich über die eigene Programmierung hinwegzusetzen. Wahrscheinlich ist die Entwicklung einer künstlichen Intelligenz schon aus dem Grund von vorneherein ausgeschlossen.

        Falls man lediglich zu viele Informationen gesammelt hat, um sie von Menschen ohne Hilfsmittel auswerten zu können, dann steht man nur vor dem Big Data Problem, das man heute in vielen Bereichen hat. Die bisherigen Hilfsmittel sind sehr primitiv, wahrscheinlich träumt man deswegen wieder von künstlicher Intelligenz. Aber Hilfsmittel können auch dann effektiv sein, wenn sie primitiv sind.

        Eine semantische Suchmaschine könnte hilfreich sein, aber es ist umstritten, ob dafür künstliche Intelligenz erforderlich ist. Meistens findet eine Suchmaschine genau dann kein Ergebnis, wenn entsprechende Daten nicht vorhanden sind. Da kann auch der beste Suchalgorithmus nicht mehr weiterhelfen.
        Ranma

      • Observer_1 // 11. Januar 2017 um 08:07 //

        @Ranma … falls Ihnen beim Gebrauch des Wortes „Künstliche Intelligenz“ (aka „AI“) unwohl werden sollte so steht Ihnen selbstverständlich frei, je nach vorliegender Anwendung „Schach-Computer“, „What-If-Analyzer“, oder sonst was zu sagen.

        Was die auch meinerseits oft kritisierte Begriffswahl anbelangt, hätte man sich sicherlich etwas besseres einfallen lassen können. Denn welcher Mensch möchte schon zugeben, daß ein solcher Blechtrottel eventuell besser Schach spielt als unsereiner selbst. Der heutige Entwicklungsstand von AI geht jedenfalls über ehemalige Zinnsoldaten-Spielchen und den Gebrauch semantischer Suchmaschinen weit hinaus. Ich persönlich halte Glyphosate und GMO für weit gefährlicher als die s.g. AI.

    • pedrobergerac // 10. Januar 2017 um 09:48 // Antworten

      Bitte nachlesen:
      http://web.archive.org/web/200…
      Es geht um Folgendes:

      „Carolus Magnus“ wurde am 15.12.800 in der Peterskirche zu Rom von Papst Leo III. zum römischen Kaiser gekrönt. Er war ein Kaiser von des Papstes Gnaden; denn es war eben dieser Leo III., der Karl die Kaiserkrone mit der Formel „Romanum gubernans Imperium“ aufgesetzt hatte.
      Karl, ein infamer Handlanger Roms und Hochverräter an der germanischen Sache, liess unsere Sachsen wie Vieh abschlachten, um ihnen (mit Erfolg) ihre germanisch-nordische Religion und ihre germanisch-nordischen Götter auszutreiben. Im Jahre 782 liess er rund 4.500 sächsische Edle, denen vorher freies Geleit versprochen war, gefangensetzen und in Verden a. d. Aller niedermetzeln. Dieses Blutbades der katholischen Christ-Juden und des heroischen Kampfes der zahlen- und waffenmässig heillos unterlegenen Sachsen unter ihrem Anführer Widukin wird noch heute im Volk gedacht, während eine anti-nationale, verräterische
      Clique im Jahre 1950 den ersten Preis im Namen des schlachtenden Karl an den Moses-Juden, „Kosmopoliten“ und “Weltbürger” Richard Nikolaus Graf Coudenhove-Kalergi verlieh, eben jener Jude, der in der Wiener Freimaurerzeitung Nr. 9/10 des Jahres 1923 folgendes geschrieben hatte:

      „Der kommende Mensch der Zukunft wird ein Mischling sein. Für Paneuropa wünsche ich mir eine eurasisch-negroide Zukunftsrasse … Die Führer sollen die Juden stellen, denn eine gütige Vorsehung hat Europa mit den Juden eine neue Adelsrasse von Geistesgnaden geschenkt.“Den nachhaltigsten und stärksten Widerstand gegen die christ-jüdische Doktrin leisteten lange Zeit unsere germanischen Vorfahren, darunter vor allem jene Stämme, die sich auf dem Gebiet des späteren deutschen Reiches zur Volksgemeinschaft der „Teutschen“ zusammenschlossen.
      Angesichts ihrer natürlichen, geradlinigen und der Wahrhaftigkeit
      verpflichteten Denkweise war den Deutschen der unnatürliche und
      naturfeindliche Orientalismus des Christ-Judentums völlig fremd.

      • . . .
        ZITAT @ Richard Nikolaus Graf Coudenhove-Kalergi:
        .
        „Die Führer sollen die Juden stellen, denn eine gütige Vorsehung hat Europa mit den Juden eine neue Adelsrasse von Geistesgnaden geschenkt.“
        .
        DANKE dafür – @ pedrobergerac!
        .
        Und dann schreibt Pedro:
        .
        „Angesichts ihrer natürlichen, geradlinigen und der Wahrhaftigkeit verpflichteten Denkweise war den Deutschen der unnatürliche und naturfeindliche Orientalismus des Christ-Judentums völlig fremd.“
        .
        Und all‘ die LÜGEN & anderen GEHEIM Organisierten Verbrechen der christlich/jüdisch gesteuerten Globalisten-Sekte gegen die Menschlichkeit – sind uns GERMANEN von Natur aus – ebenfalls völlig fremd!

      • Observer_1 // 10. Januar 2017 um 11:32 //

        @pedrobergerac … ein „Führerkult“ wird heute allgemein abgelehnt, ist also ein klassischer Schuss ins Knie. Das wurde nach Obama inzwischen auch von den Entscheidungsträgern der einzig verbliebenen Supermacht erkannt. Deswegen ja auch Trump + Bürger, die sich zumindestens bemühen, die Funktionalitäten der amerikanischen Verfassung wiederherzustellen.

        Die Paralyse liegt m.A.n. darin begründet, daß die vielen europäischen Denk- und Erfindungsgeister bisher zwar Bedeutendes und Bemerkenswertes hervorgebracht, aber im Informationszeitalter anscheinend noch nicht richtig angekommen sind. Aus den Wortmeldungen hier ist ersichtlich, daß die Informationstechnologie mit ein bisschen Wissens-Surfen im Netz, und der Nutzung von E-Media ausreichend gekennzeichnet wäre. Dem ist leider nicht so.

        Durch solchermaßen selbst auferlegte Be- und Einschränkungen spielen wir unseren Gegnern zwar haufenweise Info zu, beklagen uns aber anschließend, daß wir von -, bzw. unsere politischen Entscheidungsträger laufend an der Nase herumgeführt werden. Somit ist auch nicht verwunderlich, daß sowohl aus Brüssel als auch aus Straßburg seit Jahren nur mehr politischer Unsinn wie bspw. Normierung von Kurkenkrümmungen, Einheitstraktorsitze, Energieschonlamperln, CO2-Pfurze und TTIP kommen ..

      • pedrobergerac // 10. Januar 2017 um 12:06 //

        Ich füge diesen link noch einmal vollständig ein:
        http://web.archive.org/web/20050204045557/http://y-quest.net/c_stein.htm
        Es geht darum, WER denn nun in dieser Welt der Bestimmer ist.

      • „Angesichts ihrer natürlichen, geradlinigen und der Wahrhaftigkeit
        verpflichteten Denkweise war den Deutschen der unnatürliche und
        naturfeindliche Orientalismus des Christ-Judentums völlig fremd.“

        Schon interessant, daß man sich heute auf christliche Werte beruft. Ganz besonders jene, die deutsche Kultur gegen Orientalismus verteidigen wollen. Schon etwas schizophren…
        Ranma

      • Karl Bernhard Möllmann // 11. Januar 2017 um 10:11 //

        . . .
        ZITAT @ Ranma:
        .
        „Schon interessant, daß man sich heute auf christliche Werte beruft. Ganz besonders jene, die deutsche Kultur gegen Orientalismus verteidigen wollen. Schon etwas schizophren…“
        .
        „schizophren“ mag auf Sie zutreffen, liebe(r) Ranma – weil Sie die Aussage von Pedrobergerac vorsätzlich verquackeln & auf den Kopf stellen – ich denke aber, daß es Ihnen NUR um ABLENKUNG & die TARNUNG der unglaublichen BETRÜGEREIEN unserer Regierung rund um den angeblichen Terror-Anschlag auf dem Weihnachts-Markt am Breitscheidplatz in Berlin geht – der OFFENSICHTLICH perfekt in die lange Reihe perverser FALSE-FLAG-ANSCHLÄGE der Globalisten-Sekte „passt“ – die mit 9/11 am 11. September mit dem GROSS-BETRUG in New York begann – und seither den STAATS-TERROR der westlichen Regierungen kontinuierlich am Laufen hält.
        .
        DANKE Pedrobergerac für das Aufspüren der BEWEISE – daß auch dieser Anschlag unter falscher Flagge – einzig und allein der UNTERDRÜCKUNG der Deutschen in Deutschland gilt!
        .
        Lassen Sie sich von gekauften Provokateuren NICHT von Ihrer glänzenden Arbeit ablenken!
        .
        http://www.ae911truth.org/

      • Karl Bernhard Möllmann // 11. Januar 2017 um 11:16 //

        . . .
        Nur zur Erinnerung:
        .
        ALLES begann 1950 mit L. Ron Hubbard’s ewigem Bestseller „Dianetics, modern science of mental health“ – der mit dem uralten, satanischen Spuk der christlich/jüdischen Psychiatrie ein für alle Mal aufräumte – und den BEWEIS an Jedermann guten Willens lieferte – daß der Mensch ein GEISTIGES Wesen ist, und daß dieser Mensch im Grunde seines ewigen Wesens gut ist . . . !
        .
        DAS war ein flammender Appell an die FREIHEIT – und die Scientology-Kirche wurde aufgrund ‚zigtausender & wissenschaftlich unwiderlegbarer BEWEISE – schnell zum weltweiten Meinungs-Führer der geistig gesunden INTELLIGENZ.
        .
        DARUM startete die christlich/jüdische MACHT-MAFIA (die ich zum besseren Verständnis die „Globalisten-Sekte“ nenne) einen verfassungswidrigen & mörderischen GEHEIM-KRIEG gegen die Scientology-Kirche – der 1972 mit der Übernahme der Scientology-Kirche durch den US-GEHEIM-Dienst CIA endete.
        .
        http://www.davidmiscavige.wikiscientology.org/text/Why_the_U.S._is_Slave_to_Israel_-_the_Scientology_Connection
        .
        Das gesamte WISSEN über die GEISTIGE Natur des Menschen – wird seither mit roher GEWALT, von der im fairen Wettstreit der Gedanken, haushoch unterlegenen christlich/jüdischen MACHT-MAFIA – mit höchst kriminellen Methoden vorsätzlich und OHNE Pause UNTERDRÜCKT!
        .
        Als diese UNTERDRÜCKUNG dennoch immer weniger funktionierte, weil zu viele Bürger das kriminelle Spiel der westlichen Regierungen unter der Führung der christlich/jüdischen Globalisten-Sekte durchschauten – „passierte“ mit 9/11 der erste MEGA-FALSE-FLAG-ANSCHLAG nach dem zweiten Weltkrieg – und gab DAMIT das offizielle Startsignal zum dritten Weltkrieg.
        .
        Dieser dritte Weltkrieg läuft bisher im wesentlichen GEHEIM ab – und wird vom TERROR unserer eigenen Regierungen kontinuierlich und weltweit am Laufen gehalten – wer die (noch) immer GEHEIMEN ZIELE der christlich/jüdischen MACHT-MAFIA endlich einmal durchschauen will, dem sei das aufmerksame lesen & VERSTEHEN DER KONSEQUENZEN der neuen 10 Gebote der Neuen Welt Ordnung auf den „Georgia Guide Stones“ empfohlen.
        .
        http://quer-denken.tv/834-ein-neuer-stein-in-den-georgia-guidestones/
        .
        NOCH DEUTLICHER WIRD DIE GLOBALISTEN-SEKTE NUR BEI DEN REGELMÄSSIG PERFEKT ABGESCHIRMTEN TREFFEN WIE Z.B. AUF SCHLOSS ELLMAU IN GEHEIMEN HINTERZIMMERN . . .
        .
        http://www.spiegel.de/thema/g7_gipfel_in_elmau_2015/
        .
        Eigentlich war Putin der sorgfältig auserkorene & mit viel krimineller Energie aufgebaute Lieblings-Feind der Globalisten-Sekte – diese Rechnung hat die Wahl von Donald Trump offensichtlich durchkreuzt . . .
        .
        DARUM laufen die US-GEHEIM-Dienste derzeit AMOK – und wollen die US-WAHLEN in Zukunft von der „homeland-security“ organisieren lassen – DAS wäre ebenfalls ein veritabler PUTSCH, der die US-Regierung in Zukunft endgültig zu einem erpressbaren & willenlosen Handlanger der US-GEHEIM-Dienste machen würde . . .
        Spannende Zeiten!

      • Karl Bernhard Möllmann // 11. Januar 2017 um 11:49 //

        . . .
        Nachtrag l:
        .
        Dem Islam fällt bei diesem schmutzigen Spiel der christlich/jüdischen Globalisten-Sekte – die Rolle des angeblich „SCHULDIGEN“ zu – der durch westlichen GEHEIM-Terror in rasende Wut getrieben, zwangsläufig den bösen Buhmann wider Willen spielen muß.
        .
        DAS DIENT UNSERER EIGENEN CHRISTLICH/JÜDISCHEN PSYCHOPATHEN – ALS DIE NUR SCHEINBAR PERFEKTE TARNUNG – IHRER DURCH & DURCH VERRÜCKTEN GEHEIM-AGENDA ZUR ZWANGS-GLOBAISIERUNG UNTER IHRER KRIMINELLEN KNUTE !

      • Karl Bernhard Möllmann // 11. Januar 2017 um 11:59 //

        . . .
        Nachtrag ll:
        .
        WER ernsthaft den ISLAM entrümpeln will – um die perverse Unterdrückung von Kindern, Frauen und Andersdenkenden zu beenden – der darf nicht mit SCHLECHTEM Beispiel vorangehen, wie der Westen das derzeit mit seinem GEHEIM-Terror weltweit praktiziert.
        .
        Einzig & allein das ENDE der (kriminellen) GEHEIMNISSE vor unserer eigenen Haustüre – wird anderen Kulturen die richtigen Signale einer modernen Gesellschaft senden – die auf VERSTEHEN, NÄCHSTENLIEBE & EHRLICHKEIT bauen.
        .
        Auch DIESER Fisch stinkt vom Kopf her – wie Nordlichter so eine GEHEIME Schweinerei treffend zusammenfassen – also werden wir unseren Führern im Neuen Jahr noch viel intensiver auf die schmutzigen Finger schauen – denn jemals zuvor!

  13. @Karl Bernhard Möllmann:

    Sag mal, was ist eigentlich dein Problem? Daß 9/11 False Flag war ist doch ganz klar und dem würde ich niemals widersprechen! Nur gehe ich nicht überall damit hausieren. 9/11 ist jetzt fünfzehn Jahre und drei Monate her! Trotzdem gelten Aufklärer immernoch als Verschwörungstheoretiker und Verschwörungstheoretiker zu sein gilt auch noch als etwas völlig lächerliches. Aufklärungsversuche sind also völlig nutzlos und darum lasse ich sie bleiben. Die Nutzlosigkeit schließt leider nicht aus, daß die Aufklärungsversuche riskant sein können. Nur diese beiden Umstände halten mich von solchen Aufklärungsversuchen ab.

    VERSTEHEN, NÄCHSTENLIEBE & EHRLICHKEIT !
    Ranma

  14. Andererseits muß ich auch zugeben, wenn ich schonmal dabei bin, daß ich mich über Informationen, die ich nur wegen der Aufklärer kenne, schon freue. Ich wunderte mich schon lange, daß Scientology nicht dazu paßt wie Hubbard von seinen Freunden beschrieben wurde. Hubbard betrieb ernste Forschungen, für die er auch um die halbe Welt reiste. Scientology bietet nur billigsten Humbug und Unterdrückung und kassiert dafür viel Geld ab. Auch wenn mich noch wundert, was den CIA daran interessieren sollte, habe ich nun eine Vorstellung davon, was da wohl passiert ist.

    Aber ein Problem habe ich auf der passiven Seite der Aufklärung trotzdem: Daß ich davon nun weiß, das bringt doch nichts! Ich habe nichts davon und sonst hat niemand etwas davon. Es ist schließlich nicht so, daß die Verantwortlichen jemals zur Verantwortung gezogen werden würden. Bei 9/11 warten wir schon fünfzehn Jahre und fünf Monate (bin im vorherigen Kommentar noch halb auf die amerikanische Datumsverdrehung reingefallen) darauf und nichts passiert! Also kann man seine Zeit auch sinnvoller verwenden, oder etwa nicht?
    Ranma

    • pedrobergerac // 12. Januar 2017 um 10:18 // Antworten

      Sinnvoller? Aktuell ist Schneeschippen angesagt, dass sich Niemand die Füße bricht.
      Ich persönlich wurde auch schon des öfteren gefragt, warum ich denn diese Aufklärungsarbeit mache. Und wie ich dass denn überhaupt Alles aushalten würde über die viele Schlechtigkeit in dieser Welt.

      Nun, es drängt mich manchmal dazu wie es mich auch manchmal drängt, in der Schule meiner Kinder noch ein weitere Baumhaus zu bauen. Nichts ist schlimmer als seine Zeit totzuschlagen. Ich kann das auch gar nicht. Die Sinnhaftigkeit verschiebt sich immer wieder in andere Richtungen.

      Und zum Thema aushalten: Ich habe es vor 11 Jahren geschafft, ein Buch von Rudi Berner zu lesen, nachdm es jahrelang als Datei auf meinem Rechner geschlummert hat. Es geht dabei über den Gipfel der Philosophie. Und was soll ich sagen. Nach einem monatenlangen Urlaub auf einer wunderschönen Insel mit sehr viel Nachdenken war ich reif für dieses Werk. So durfte ich es lesen. Ohne den Erkenntnissen aus diesem Nachdenkprozess hätte ich dieses Buch nicht verstanden. Es hat mich von all meinen primären Ägsten befreit und eitdem geht es mir immer gut. Ich habe sozusagen mein Leben in die nächste Phase transformiert.

      Und wie Rudolph Steiner schon sagt: Das Wichtigste was ein Mensch in seinem Leben machen muss, ist die Geistesbildung. Dem kann ich nur zustimmen. Und dazu gehört nun mal auch Aufklärung als gegenseitige Bereicherung von Allen daran teilnehmenden. Es ist der unmittelbare Austausch von universellem Wissen (oder das was wir dafür halten). Der Zugang zum Äther, zur Akasha Chronik oder dem kollektivem Bewußtsein.
      Nennen Sie es wie Sie möchten.

      Es gibt keinen Zufall im Leben.
      Außer es fällt Ihnen Was zu.

  15. @pedrobergerac:

    „Sinnvoller? Aktuell ist Schneeschippen angesagt, dass sich Niemand die Füße bricht.“

    So meinte ich das.

    „Und wie Rudolph Steiner schon sagt: Das Wichtigste was ein Mensch in seinem Leben machen muss, ist die Geistesbildung. Dem kann ich nur zustimmen.“

    Ein Zen-Mönch würde eher sagen, das Wichtigste ist Schneeschippen.
    Ranma

    • … Schneeschippen ist wahrscheinlich heute genauso sinnvoll und alternativlos, wie den NeoCons samt Merkel endlich das Zepter resp. das Lenkrad aus der Hand zu nehmen …
      https://www.jungewelt.de/2017/01-13/007.php

      • Conrath // 13. Januar 2017 um 11:47 //

        @Observer_1
        Stimme Ihnen zu, der Ausritt einer militärischen Kohorte, Übergang bei Forst/Olszyna, heute. (siehe Video der JW) ist mit Laotse und Konfuzius zu begegnen.

        Geistesgegenwart wurde noch von niemandem gepachtet, auch nicht vom Sohn aus der Verbindung einer sogenannten ‚Vorrecht-der-ersten-Nacht‘ Begegnung seiner Mutter mit dem adeligen Grundbesitzer und Arbeitgeber seines sozialen Vaters (Waldarbeiter/ Eisenbahner/ Freigeist – unterrichtet selbst den Sozius, die Geschichte ähnelt der von Augstein sen. und jun. und dem Gegenwartsdichter) Rudolf Joseph Lorenz Steiner. Es kommen so – frei, nicht augustinisch von Gott vorgewählt – die beiden positiven Elemente, die Steiners Beitrag auszeichnen, schon in seinen leiblichen Eltern, irdisch zusammen: Mut, um es mit jedem Gegner aufzunehmen und solidarische Gelassenheit, mit den vielen Bodenständigen!

        Auf VS wird Trumps Aufgabe, die zunehmend den 12 Herakles-Taten gleicht, heute thematisiert:
        http://vineyardsaker.de/2017/01/12/dies-und-das-keine-ueberschrift/

        und ich möchte ergänzen, der Beitrag beleuchtet die Tatsache, dass Politiken und Politiker, die (noch) etwas (oder überhaupt etwas) ändern wollen, auf entsprechende Institutionen massiv und erfolgsentscheidend angewiesen sind, ja von ihrer dauerhaften Funktion, einschließlich ihrer Steuerbarkeit!!!, eigentlich alles abhängt, Krieg und moderate Waffenstillstandszeiten, Wohlstandsteilhabe oder Dauerverarmung, innere Entwicklung oder Zerfall von Strukturen.

        Zu den ‚Institutionen‘ der politischen Institutionstheoretiker gehören auch informelle Netzwerke (Ver- oder Misstrauens-Handlungsgemeinschaften auf Zeit) die Presstituierten.

        Dies nicht zu berücksichtigen wäre sehr naiv und Naivität ist heute leider eindeutig Mainstreamtrend und damit einem religiösen Bündnis/ Bekenntnis gleich, mit freiwilliger Annahme von Nanny Merkel…

        Und so kann, gerade historisch vor unseren politischen Augen geschehend, studiert werden, wie zäh sich das Führungsruder bewegen lässt, das eines Erdogans ‚nach‘ der Putschwende, das Ruder Trumps, in seiner patriotischen Wende, oder das Lenkrad einer zukünftigen Notreformallianz, in Deutschland und Europa.

        Zu steile oder flache, Lenkung, bleibt gleichunwirksam. Es braucht die ruhigen Feinabstimmungen durch die tosende See zu segeln, mit unterseeischen Strömungen, Felsen, Barrakudas (Pressehaie) und dem drohenden Ruderbruch oder Strömungsabriss, für den Fall, dass die Empörungsnummer, die vorsätzlich geplante, erwartungsgemäß aufgeht.

        Vor 602 Jahren hatte sich Jan Hus vergleichbar gegen das engmaschige, über Jahrhunderte gewebte, Institutionennetz der Kirche über die weltliche Herrschaft, gestellt. Er wurde vom Konstanzer Konzil zur Verbrennung verurteilt und gehört zu den großen ‚Institutionsrevolutionären‘, wie später Rousseau, Kant oder Marx.

        Bei Trump dürfen wir nicht vergessen, dass er sich, neben dem Luxus schöner Frauenbegegnungen und Palästen, auch seit langem eine freie Meinung gegönnt hat, quer zum Establishment, unmittelbar nach dem 9/11 Staatsterrorakt erfolgte seine Fake-Kritik, geistesgegenwärtig öffentlich, natürlich aus seiner Position, als Teil des Establishments.

        So waren auch Jan Hus, später Martin Lutter und sein Antagonist Heinrich VIII, widerwillens große Institutionenbeweger. Aus ihrem jeweiligen ‚persönlichen Lebensgefühl‘ heraus, entfesselten sie, für die Beteiligten völlig unabsehbar, Institutionenbeben.

        Das Buch ‚Warum Nationen scheitern‘ (James A. Robinson) illustriert praktisch, was die Institutionentheoretiker eigentlich meinen und vertreten. Bedient sich die Vorsehung dennoch der einzelnen, engagierten, wachen Seelen?

        Und ist derzeit wieder alles genau so ungewiss in der Welt, ähnlich beim Ausgang aus dem sog. Mittelalter, weil nicht absehbar ist, ob sich die US-/ EU-/ DE-Institutionen ‚überhaupt noch‘ bewegen lassen und der Zivilisationstanker nicht bereits auf der Sandbank festsitzt und Umbrüche daher vielleicht garnicht mehr möglich sind – im Westen!?

        Was den heutigen, nächtlichen(?) Übergang in Forst betrifft, so kann er als Übertritt des – auch – unterirdischen Flusses Rubikon, erkannt werden.

        Wünschen wir uns alle, dass er von den Richtigen richtig erkannt wird, in seiner doppelten Ohnmacht.

      • Observer_1 // 13. Januar 2017 um 17:48 //

        @Conrath … deutlich erkennbar und völlig überraschend ist es den NeoCons trotz Bio- und sonstiger Warfare offensichtlich nicht gelungen den göttlichen Geist, so wie vorgesehen, gänzlich auszuschalten.

        Die paradoxe Eigenschaft, in Anbetracht des Erscheinens des Sensenmannes aus Lethargie und Hybris aufzuwachen, und aus dem Hoffnungslosigkeitsmodus in neu gefasster Zuversicht in den lebenbejahenden Angriffsmodus zu gehen, ist offenbar nicht nur dem Hekastus, sondern allen Lebewesen auf Erden in die Wiege gelegt. Hoffentlich sind sie bald hinweggefegt, die bösen Geister.

      • Conrath // 13. Januar 2017 um 18:28 //

        @Observer_1

        Genau,

        und die vielen Hekastosse begannen wohl damit, so wie früher nur sehr wenige lesen und schreiben und minimal rechnen konnten, dann konnten es viele, heute nimmt es wieder ab; aber so bleibt/ blieb es nicht bei der (allgemeinen/ permanenten) Revolution und wenn die ersten Revolutionäre häufiger aus reichen Häusern kamen, dann war dies nur ein Hinweis auf eine Vorhut und keinesfalls ein Beleg für ein ewiges Privileg.

        Aber vielleicht gehen Sie ja mit, wenn ich es anders wende und sage, die Freiheit, für die ich nicht gekämpft habe, habe ich auch (noch) nicht (wirklich) verdient. Es ist sozusagen, die kopfstehende, dann vom Kopf auf die Füße gestellte, Schreckenslogik* des Augustinus. Ab 397 hatte er diesen Wahngedanken, dass es eine absolute Gnadenwahl (in seiner grundlegenden tyrannischen Kirchengottvorstellung – um genau zu formulieren) gibt, die ‚jedem‘ menschliches Streben und Wollen vorausgeht, egal ob miss- oder gelingend.

        Umgekehrt wird ein Schuh daraus, aber für einen – kirchlich nicht gebundenen und missbrauchten – Gottes-in-begriff, der als Einheit des intelligiblen Wesenswirkens überhaupt, gerade dies allen ’seinen‘ Aufwachenden und Selberdenkenden ‚zumutet‘.

        Jan Hus und Rosa Luxemburg, beide, im Einsatz für Ihren Glauben, Hingerichtete, würden uns damit den Weg weisen, (weise Wege, lieber Herr Möllmann) dieses sich regende Gewissen, aus bestem Glauben des selber Wissbaren, zu bezeugen, ‚auch‘ konfrontativ, oft sogar ‚erst‘ konfrontativ. –

        Auf dem Sofa mag sich daher politisches Bewusstsein maximal vorbereiten, als noch ungebrannter Ton, aber erst in der Auseinandersetzung mit konkretem Widerstand – auch innerem, wird daraus ein echtes Schöpfgefäß.

        *‚Logik des Schreckens. Augustinus von Hippo: Die Gnadenlehre von 397‘, von Kurt Flasch, 1995, (3871620238)

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*