Der Deutsche ist kein Nationalist
Der Deutsche ist kein Nationalist

Der Deutsche ist kein Nationalist

Goethe in der Campagna von Johann Heinrich Wilhelm Tischbein, 1787 / Johann Heinrich Wilhelm Tischbein [Public domain], via Wikimedia Commons; https://commons.wikimedia.org/wiki/File%3AJohann_Heinrich_Wilhelm_Tischbein_-_Goethe_in_der_roemischen_Campagna.jpg Goethe in der Campagna von Johann Heinrich Wilhelm Tischbein, 1787 / Johann Heinrich Wilhelm Tischbein [Public domain], via Wikimedia Commons; https://commons.wikimedia.org/wiki/File%3AJohann_Heinrich_Wilhelm_Tischbein_-_Goethe_in_der_roemischen_Campagna.jpg
Gegner des Vielvölkerstaats gelten als Nationalisten. Doch die nationale Kulturgemeinschaft widerspricht nicht dem deutschen Selbstverständnis als Weltbürger.

Das Grundgesetz hat sich noch selbstverständlich dem Wohl des deutschen Volkes verpflichtet. Der Bundespräsident, formaler Repräsentant und kraft Amtseid moralische Wächtergestalt über das Wohl des deutschen Volkes, verwendete in seiner Ansprache zum Tag der deutschen Einheit am 3. Oktober 2015 vor dem Hintergrund massenhaft illegal nach Deutschland strömender Zuwanderer das Wort Volk bezeichnenderweise kein einziges Mal.

Er sprach lediglich einmal von einer „kraftvollen Volksbewegung“, die die Einheit der beiden deutschen Staaten herbeigeführt und Deutschland zu einem Land gemacht habe, „das mehr wurde als die Summe seiner Teile.“ Aber was dieses „mehr“ ist, davon hat Joachim Gauck offensichtlich keine Ahnung. Denn dann setzte er undifferenziert den geringeren Teil von Asylberechtigten mit dem massenhaften Zustrom illegaler Einwanderer gleich und wie ein unabwendbares Naturereignis auf Jahre hinaus als gegeben voraus und fragte lediglich:

„Wie wollen wir den Zuzug von Flüchtlingen, wie weitere Formen der Einwanderung steuern – nächstes Jahr, in zwei, in drei, in zehn Jahren?“ (!)

Ein Volk als Kulturgemeinschaft, die es zu schützen gelte, ist für ihn nicht vorhanden. Es gibt für ihn nur einen politischen Rahmen mit einer beliebig zusammengesetzten Bevölkerung „verschiedener Herkunftsländer, Religionen, Hautfarben, Kulturen – Menschen, die vor Jahrzehnten eingewandert sind, und zunehmend auch jene, die augenblicklich und in Zukunft kommen, hier leben wollen und auch eine Bleibeperspektive haben.“

Das tiefe Streben der Deutschen

Also Deutschland ein Vielvölkerstaat. Das Verbindende sollen die Werte des Grundgesetzes sein. Diese sind aber nur Ausdruck einer mitteleuropäischen Kultur, die von den überwiegend anderen, von mittelalterlichen Sippen- und Religionsabhängigkeiten geprägten Kulturen überhaupt nicht angenommen werden können (vergl. „Dem Islam fehlt das Ideal der Freiheit“). Der Wächter der deutschen Kulturgemeinschaft und die politischen Machthaber, die ihn als gefälligen Propagandisten installiert haben, predigen und praktizieren ihre Auflösung! Es ist im Grunde ein volksverräterischer Putsch historischen Ausmaßes.

Es soll daher hier erneut vom Wesen des deutschen Volkes die Rede sein, das es zu erhalten und zu verteidigen gilt, nicht aus nationalen, egoistischen Gründen, sondern weil der mit dem Verschwinden des Volkes verbundene Untergang seiner Kultur ein unersetzlicher Verlust für die Kulturlandschaft Europas, ja der ganzen Menschheit bedeuten würde. Friedrich Hebbel muss es geahnt haben, als er schrieb:

„Es ist möglich, dass der Deutsche noch einmal von der Weltbühne verschwindet; denn er hat alle Eigenschaften, sich den Himmel zu erwerben, aber keine einzige, sich auf Erden zu behaupten, und alle Nationen hassen ihn wie die Bösen den Guten. Wenn es ihnen aber wirklich einmal gelingt, ihn zu verdrängen, wird ein Zustand entstehen, in dem sie ihn wieder mit den Nägeln aus dem Grabe kratzen möchten.“ (Tagebücher, 4.1.1860)

Dass das Volk von den eigenen Politikern gehasst und abgeschafft wird, konnte er sich noch nicht vorstellen.

Im Artikel „Die Deutschen in der Sackgasse“, an den hier angeschlossen werden soll, wurde bereits darauf hingewiesen, dass im deutschen Volk das tiefe Streben veranlagte ist, zu den Ursachen der materiell wahrnehmbaren Welt zu dringen und die Erkenntnis auf die hinter der Oberfläche wirkenden geistigen Kräfte zu erweitern, die den Erscheinungen zugrunde liegen. In den Worten Hebbels gesprochen, hat der Deutsche „alle Eigenschaften, sich den Himmel zu erwerben.“ Oder wie Schelling formulierte: „Die deutsche Nation strebt mit ihrem ganzen Wesen nach Religion, die mit Erkenntnis verbunden und auf Wissenschaft begründet ist.“

Das Entscheidende bei den Philosophen des deutschen Idealismus war, dass sie die Begriffe und Ideen zwar als subjektiv hervorgebracht, in deren Inhalten aber eine vom Menschen unabhängige Realität erkannten, die ihm aus einer geistigen Welt zufließt. Einzelne stießen bereits eine Erweiterung der Erkenntnis an, indem sie das Denken nicht nur auf die Gedanken, sondern auf die Beobachtung des Denkens selbst richteten und so zu einer Vertiefung des Denkens kamen.

Das Ich

Das gewöhnliche Bewusstsein erlebt nicht das Denken, sondern richtet seine Aufmerksamkeit auf die Inhalte des Denkens, das selbst dabei weitgehend unbeobachtet im Hintergrund verläuft. Im Erfassen des Denkens bemerkten sie, dass in die bisher weitgehend schattenhaften Gedanken ein ihnen eigenes Leben einströmte. Die Begriffe und Ideen gewannen ein vom Menschen selbst unabhängiges Eigenleben, in dem sich ihnen die in den Dingen weisheitsvoll wirkenden Weltenkräfte zu offenbaren begannen.

Dabei erfassten sie ihr Ich als ein von aller äußeren Welt unabhängiges, rein geistiges, in sich selbst gegründetes Wesen. Der junge Schelling rief begeistert aus:

„Ich bin! Mein Ich enthält ein Sein, das allem Denken und Vorstellen vorhergeht. Es ist, indem es gedacht wird, und es wird gedacht, weil es ist; deswegen, weil es nur insofern ist und nur insofern gedacht wird, als es sich selbst denkt. … Es bringt sich durch sein Denken selbst – aus absoluter Kausalität – hervor.“ (Vom Ich als Prinzip der Philosophie)

Es ist das eigentliche Wesen des Menschen, vom dem im gewöhnlichen Bewusstsein nur eine schattenhafte Vorstellung auftritt.

Und Johann Gottlieb Fichte drückte die geistige Unabhängigkeit dieses Ich, jenseits aller irdischen Begrenzungen, vor seinen Studenten in folgenden Worten aus:

„Das, was man Tod nennt, kann mein Werk nicht abbrechen; denn mein Werk soll vollendet werden, und es kann in keiner Zeit vollendet werden, mithin ist meinem Dasein keine Zeit bestimmt. … Ich hebe mein Haupt kühn empor zu dem drohenden Felsengebirge, und zu dem tobenden Wassersturz, und zu den krachenden, in einem Feuermeere schwimmenden Wolken, und sage: ich bin ewig, und ich trotze eurer Macht! Brecht alle herab auf mich, und du Erde und du Himmel, vermischt euch im wilden Tumulte, und ihr Elemente alle, – schäumet und tobet, und zerreibet im wilden Kampfe das letzte Sonnenstäubchen des Körpers, den ich mein nenne; – mein Wille allein mit seinem festen Plane soll kühn und kalt über den Trümmern des Weltalls schweben; denn ich habe meine Bestimmung ergriffen, und die ist dauernder als ihr; sie ist ewig, und ich bin ewig, wie sie.“ (Über die Bestimmung des Gelehrten)

Wiederverkörperung

In den Anfangsworten Fichtes ist schon implizit der Gedanke einer notwendigen Wiederverkörperung enthalten, um „an seinem Werk“, seiner Weiterentwicklung in Richtung einer fernen Vollendung immer weiter arbeiten zu können. Dieser Gedanke trat bei einer großen Zahl von Denkern und Dichtern jener Blütezeit der deutschen Kultur, ohne Rückgriff auf orientalische Lehren, rein aus dem geistigen Erfassen des Ich auf. Als erster behandelte ihn Lessing in seinem Alterswerk „Die Erziehung des Menschengeschlechts“ von 1780, in der er die Geschichte als einen großen Erziehungsprozess der Menschheit zu immer größerer Vollkommenheit betrachtet, der aber für den einzelnen Menschen nur Wert und Bedeutung besitzen könne, wenn er die einzelnen Entwicklungsstufen der Menschheit auch selber mitgemacht, sich also schon vielmals verkörpert habe und in die Zukunft hinein immer wieder auf Erden verkörpern werde.

Dem schloss sich ein Jahr später Johann Georg Schlosser, Freund und Schwager Goethes, mit einer eigenen Schrift an. Für Goethe selbst war die Wiederverkörperung ein selbstverständlicher, vertrauter Gedanke, den er oft aussprach und z. B. in einem seiner bekanntesten Gedichte so zum Ausdruck brachte:

Des Menschen Seele
Gleicht dem Wasser:
Vom Himmel kommt es,
Zum Himmel steigt es,
Und wieder nieder
Zur Erde muss es.
Ewig wechselnd.“

Auch bei Schiller klingt der Gedanke an, und neben Schelling und Fichte befasste sich ebenfalls Hegel ernsthaft mit dem Gedanken. Herder setzte sich in mehreren Abhandlungen damit auseinander, M. Drossbach und G. Widemann widmeten ihm ganze Bücher. Zschokke, Hebel, Rosegger haben ihn ausführlich begründet. Auch Rückert, Grillparzer, Stifter, Conrad Ferdinand Meyer, Schopenhauer, Richard Wagner und viele andere kreisten mit ihren Gedanken um dieses Thema. Friedrich Hebbel notierte sich in sein Tagebuch, wohl als ein mögliches frappierendes Dramenmotiv:

„Nach der Seelenwanderung ist es möglich, dass Plato jetzt wieder auf der Schulbank Prügel bekommt, weil er – den Plato nicht versteht.“ (Tagebücher Nr. 1335)

Rudolf Steiner nahm Anfang des 20. Jahrhunderts aus seinen eigenen Forschungen die Idee der Wiederverkörperung auf und begründete sie und die damit verbundene Schicksalsfrage in einer streng logisch-wissenschaftlichen Gedankenentfaltung.[1] Wer sich unvoreingenommen darauf einlässt, die Gedanken auch nur hypothetisch als Möglichkeiten behandelt und damit das Leben betrachtet, dem werden sich Tiefen und Dimensionen des Seins eröffnen, die ihn ahnen lassen, wie sich die Kultur der Menschen ungeheuer verändert, je mehr die Idee der Wiederverkörperung ihren Wahrheitsgehalt erweisen und die Gesinnung der Menschen erfüllen würde.

Streben nach Unabhängigkeit und Freiheit

Das direkte Streben durch alle seelischen Hüllen hindurch nach dem geistigen Wesen des Ich führt zu einem ausgeprägten Individualismus. Dieser ist auch den Briten eigen, wo er jedoch auf dem Ich-Erleben des gewöhnlichen Bewusstseins beruht. Der englische Philosoph David Hume bezeichnete das Ich als einen Vorstellungskomplex, dem keine eigene Substanz zugrunde liege, weshalb ihm auch keine Unsterblichkeit zukomme. Der deutsche Individualismus dagegen bezieht sich auf das reale, geistige Ich.

„Er ist daher ein ´radikaler` oder ´absoluter` Individualismus und kann in gesellschaftliche Vereinsamung, Eigenbrötelei, Querköpfigkeit ausarten. In seiner edleren, höheren Form lebt er sich vornehmlich auf der geistigen Ebene dar in der Ausbildung eines individuellen Stils des geistigen Schaffens, vor allem aber in der unablässigen inneren Wandlung der Individualität“ (Lauer).[2]

Denn das Ich ist seinem Wesen nach ein Agens, ein Auto-mobil, d. h. ein Selbst-Beweger. Ein Ich, das geschoben oder gezogen wird, ist noch keins. Es ist nur insofern, als es von innen heraus aktiv, in Bewegung und damit in ständiger Veränderung und Entwicklung begriffen ist .

Individualismus strebt nach Unabhängigkeit und Freiheit. Während der Engländer unter Freiheit die Möglichkeit versteht, sich mit seinen Ansichten, Interessen, Bedürfnissen, Liebhabereien usw. in der äußeren Gesellschaft ungehindert auszuleben, zielt der deutsche Freiheitsbegriff in erster Linie auf die innere Freiheit des Ich von den Zwängen der Natur einerseits und den dogmatischen Normen andererseits. Schiller hat sich dieses Themas besonders in seinen „Ästhetischen Briefen“ angenommen. In einer seelischen Verfassung, in der gleichermaßen der Zwang der Natur wie der Zwang eines normativ-imperativen Verstandes überwunden ist, sah er die Voraussetzung zum freien Handeln. Letztlich führt sie zur Möglichkeit, aus eigener unabhängiger Erkenntnis sukzessive frei zu werden. Schiller betrachtete diese innere Freiheit als die unerlässliche Voraussetzung für die äußere Freiheit von allen gesellschaftlichen Zwängen.

Das Eigentümliche des Strebens nach dem Ich ist, dass es über das Volkstum hinausführt. Denn das Ich ist etwas allgemein Menschliches, jenseits aller Volksgrenzen. Wer danach strebt, erlebt sich als Mensch schlechthin, als Weltbürger, der sich mit allen Menschen verbunden fühlt. Wer sich also als Deutscher treu im Sinne des eigenen Volkscharakters verhält, kann kein Nationalist sein. Fichte zählte jeden Menschen, der nach dem Ich, nach Freiheit und einem geistigen Leben strebt, gleichgültig welche Sprache er spreche, zum deutschen Volk.

Und so sehen wir bei vielen hervorragenden Deutschen diesen weltbürgerlichen Zug, das Streben, ein Weltreich des Geistes und der Kultur zu begründen, alles edle Menschliche bei den anderen Völkern aufzusuchen und sich damit zu verbinden. Goethe fasste als erster den Gedanken einer „Weltliteratur“, für die er sich Deutschland als den geeignetsten „Marktplatz“ dachte, auf dem die dichterischen Erzeugnisse aller Völker zum Austausch kommen könnten. Ganz im Sinne dieser Idee lag es, dass von den Romantikern in Deutschland unter allen Ländern die reichste Übersetzungstätigkeit der dichterischen Schätze aller Zeiten und Völker initiiert wurde.

Mit dem Erfassen des Ich, bei dem es sich ja nicht um irgendein Objekt, sondern um das eigene Selbst handelt, ist schließlich notwendig verbunden, dass es seiner selbst bewusst wird, zur Erkenntnis seines eigenen Wesens kommt, aus der heraus es erst seine höchsten Ziele bestimmen kann. Und da das deutsche Volk in seinem Charakter durch das Ich-Element geprägt wird, ist es auch ihm eigentümlich, dass es sich seinem Wesen gemäß nur entwickeln kann, wenn es sich seiner selbst bewusst wird und zur Selbsterkenntnis gelangt.

In der Zeit der deutschen Klassik haben daher auch viele hervorragende Individualitäten die Frage nach dem Wesen des deutschen Volkes, seinen Aufgaben und Zielen gestellt und zu beantworten versucht. Wir haben Schelling, Fichte und Hebbel dazu zitiert. Auch Goethe, Schiller und viele andere könnten noch angeführt werden. Diese Selbstreflexion kann aber nur aus der Aktivität des Ich des Einzelnen hervorgehen. Sie ist keine instinktive Veranlagung, wie sie bei den Briten und Franzosen zu beobachten ist. Eine solch tiefe Selbsterfassung des eigenen Wesens ist heute im deutschen Volk kaum vorhanden.

Von der deutschen Seele

Die bisher geschilderten Grundzüge des deutschen Geistes können nur aus dem Geist des Menschen, seinem Ich, realisiert werden. Sie sind eine moralische Aufgabe, die in der Regel nur von einzelnen Individualitäten ergriffen wird. Der Durchschnittsdeutsche bleibt bei den seelischen Eigenschaften stehen, die ihm die Volksseele naturhaft zur Verfügung stellt. Sie haben natürlich auch mit dem Ich-Charakter des Volkes zu tun, nur eben nicht in seinem eigentlich geistigen Wesen, zu dem man sich emporarbeiten muss, „sondern sozusagen bloß in seiner Projektion auf die Ebene des Seelischen.“ (Lauer a.a.O.)

Dieser Ich-Charakter äußert sich in erster Linie im Tätigkeitsdrang und Fleiß der Deutschen. Es gibt in der westlichen Welt wohl kaum ein fleißigeres Volk. Und diesem Fleiß verdanken sie es auch, dass sie sich nach Zusammenbrüchen immer wieder schnell herausarbeiten. In der Entfaltung der individuellen Begabungen und Fähigkeiten, die in die berufliche Arbeit einfließen, entfaltet und realisiert sich die irdische Persönlichkeit, die unbewusst aus dem geistigen Ich impulsiert wird. Daher hat der Beruf für den Deutschen eine größere Bedeutung als für die Angehörigen anderer Völker. Daraus resultiert ja der zugespitzte Spruch:

„Der Deutsche lebt, um zu arbeiten, der Franzose arbeitet, um zu leben.“

Das Ich kann sich einer Sache in der gedanklichen Durchdringung und willentlichen Bearbeitung ganz hingeben und alle störenden Empfindungen und Gefühle dabei ausschließen. Es geht ihm dann nur um die Sache selbst, d. h. es bleibt ganz sachlich. Dieses Streben nach Sachlichkeit als weitere Eigenschaft des Deutschen lässt ihn von außen leicht als kalt und seelenlos erscheinen. Das kann auch im Einzelnen der Fall sein. Wird der Vorwurf aber generalisiert, beruht er auf Missverständnis.

Die emotionsfreie gedankliche Durchdringung einer Sache führt dazu, sie ganz in ihrer Tiefe zu erfassen, ihr auf den Grund zu gehen und in all ihren Aspekten gerecht zu werden. Die Gründlichkeit der Deutschen ist geradezu sprichwörtlich geworden. Sie wird natürlich auch gern übertrieben, und so bekommen die Dinge dann eine gewisse Schwere, im Gegensatz zur Leichtigkeit und Eleganz der Franzosen, die dafür aber der Gefahr der Oberflächlichkeit ausgesetzt sind. In allen zukünftigen Vorhaben wird die Gründlichkeit zum Organisationstalent. Alles wird minutiös geplant, vorbereitet und in der Durchführung bis in alle Einzelheiten hinein perfekt organisiert.

Inneres Abfallen

Es kommt für den Menschen darauf an, dass sein Ich immer mehr der innere Herrscher über seine Seelenkräfte wird. Im persönlichen Leben ist das die Sache jedes Einzelnen. Geht aber in den Angelegenheiten des Volkes, seiner politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Gestaltung, der innere Zusammenhang mit dem Ich-Element verloren, hat das gerade beim deutschen Volk über den Einzelnen hinausgehende verheerende Folgen, wie wir in der jüngeren Geschichte zu Genüge beobachten können. Dann pervertiert die Herrscherfunktion des Ich über das eigene Innere zum Herrschaftswillen über andere Völker. Man vermeidet die anstrengende Herrschaft über sich selbst und die entsprechende Ausgestaltung der Kultur des Volkes, und der Herrschaftsanspruch des Ich im Inneren wendet sich ungerechtfertigt nach außen. Das Ich verkrampft sich zum herrschsüchtigen Ego und sieht in nationalistischem Hochmut das eigene Volk als auserwählte „Herrenrasse“.

Fehlt das Streben nach dem höheren Ich, setzen sich im Staate die machtsüchtigsten Egomanen aller Couleurs an die Spitze des aus alten obrigkeitlichen Zeiten überkommenen Machtapparates. Der Machtstaat kann sich hinter demokratischer Fassade in dem Maße fortsetzen, wie die Deutschen die Verbindung zu ihrem eigenen geistigen Ich nicht herstellen, sondern in der Obrigkeit gleichsam ein höheres Ich anerkennen, das über sie zu herrschen berechtigt sei.

„Die innere Herrschaft des Ichs im einzelnen Menschen verwandelt sich in die äußere Herrschaft des Staates über ihn. Und wer das Glück hat, als Funktionär, als Beamter diesem Staat zu dienen, der wird selbst zu einem Teil dieses höheren Ichs, das über den einzelnen Menschen als seinen Untertan zu gebieten hat.“ (Lauer)

Wird nicht innere Freiheit von den Zwängen der Natur und äußerer dogmatischer Normen entwickelt, so dass das geistige Ich aus eigener Erkenntnis frei handeln kann, bleibt der Mensch im abhängigen Alltags-Ich stecken, das dem moralischen Imperativ irgendwelcher Autoritäten folgt, die für ihn gleichsam die Rolle eines über ihm schwebenden höheren Ichs einnehmen, dem er sich verpflichtet fühlt. Er handelt aus Pflicht. Hier liegt die Wurzel des schier unerschütterlichen Gehorsams des Deutschen gegenüber seiner Obrigkeit, seines Untertanengeistes, der so verhängnisvoll gewirkt hat und bis in die unmittelbare Gegenwart der medial gelenkten deutschen Schlafschafe wirkt. Er ist ein Verrat seines Ich-Wesens.

In diesem Verhältnis findet auch der preußisch-deutsche Militarismus seine Erklärung. Das Militär war immer die besondere Schule der unbedingten, fraglosen Pflichterfüllung und des Gehorsams gegenüber einem höheren Willen, der sich auf das zivile Leben auswirkte. Die Deutschen sind an sich ein friedliches Volk, das, anders als die Franzosen oder Briten, lange braucht, bis es sich zum Krieg entschließt. Der etwas verselbständigte preußische Militarismus war bei ihm wieder ein Phänomen der Projektion. Wird in der Entwicklung des Ich, die es mit einer stetigen kämpferischen Auseinandersetzung mit den Mächten des Bösen im eigenen Inneren zu tun hat, dieser Kampf nicht im Inneren geführt, „wendet er sich gleichsam nach außen und verwandelt sich in äußeres Kriegertum.“

Wenn Deutschland fällt, so fällt Europa

Die Aufgaben der Deutschen liegen nicht in der Ausbildung politischer und wirtschaftlicher Macht, wie es derzeit wieder in dem Machtmonster EU geschieht. Damit bleiben sie in naturhaft gegebenen, aber einseitig missbrauchten Seeleneigenschaften stecken, ziehen zwar eine gewisse Bewunderung, aber auch Neid, Angst und Hass der anderen Völker auf sich. Die Aufgabe der Deutschen liegt in der Entfaltung ihres ureigenen Geisteslebens. F. Schiller sprach dies in einem sorgenvollen Gedicht an:

Das ist nicht des Deutschen Größe,
Obzusiegen mit dem Schwert,
In das Geisterreich zu dringen,
Vorurteile zu besiegen …
Männlich mit dem Wahn zu kriegen,
Das ist seines Eifers wert!“

Die Volkskulturen Europas bilden einen kulturellen Organismus. So wie das Ich in der Mitte des Menscheninneren von den verschiedensten Seelenkräften und –schichten umgeben ist, so ist Deutschland von den anderen Völkern umgeben, die alle für die Ausgestaltung einer bestimmten Seelennuance als kulturprägendes Element besonders begabt sind, durch die natürlich das Ich wirkt: die Fähigkeit intensiver Empfindung bei den südlichen Völkern, der Rationalität bei den Franzosen, des überschauenden Bewusstseins bei den Briten, der Sehnsucht nach brüderlicher Gemeinschaft bei den Russen, um nur einige zu nennen. Ich habe das in dem Artikel Die EU ist der größte Feind Europas etwas zu skizzieren versucht. In der Mitte Europas strebt das Ich direkt nach der Erfassung und Ausgestaltung seiner selbst. Jedes Volk lebt daher eine gewisse Einseitigkeit des seelisch-geistigen Menschen aus, so dass es auf den Austausch, die wechselseitige Belebung und Befruchtung des ganzen Organismus ankommt. Aus diesem Grund kann auf keinen kulturellen Beitrag ohne Schaden aller verzichtet werden.

Salvador de Madariaga, ein exzellenter Kenner der Völker Europas, der als Spanier kaum eines deutschen Nationalismus verdächtigt werden kann, schrieb nach dem Zweiten Weltkrieg:

„Deutschland bildet das Herzstück Europas, ist im Mittelpunkt seines Körpers, am Gipfel seines Geistes, in den innersten Räumen seines bewussten und unbewussten Wesens: die Quelle seiner erhabensten Musik, Philosophie, Naturwissenschaft, Geschichte, Technik – sie alle sind undenkbar ohne Deutschland. Wenn Deutschland fällt, so fällt Europa. Wenn Deutschland verrückt wird, so wird auch Europa verrückt. Die moralische Gesundheit des deutschen Volkes ist eine der Hauptbedingungen für die moralische Gesundheit Europas, ja für seine Existenz selbst.“[3]

Es stellt sich die bange Frage: Finden sich genügend Deutsche, die in der heutigen inneren und äußeren Gefahr wieder an den wahren deutschen Geist anknüpfen wollen, um ihn im Leben des Volkes als wichtigen Beitrag zum gedeihlichen Fortschritt der Menschheit zu realisieren?

 

Anmerkungen

[1] Rudolf Steiner: Wiederverkörperung und Karma; TB 6470

[2] Ich folge hier im Wesentlichen den aufschlussreichen Ausführungen Hans Erhard Lauers in seinem Buch Die Volksseelen Europas; Stuttgart 1965, S. 161 f.

[3] Salvador de Madariaga: Porträt Europas; Stuttgart 1953, S. 128

Weitere Literatur:
–   Herbert Hahn: Vom Genius Europas. Wesensbilder von zwölf
europäischen Völkern, Ländern, Sprachen;
Stuttgart 1966
–   Rudolf Steiner: Vom Menschenrätsel; Gesamtausgabe (GA) Nr. 20
–   Rudolf Steiner: Aus schicksaltragender Zeit; GA 64
–   Rudolf Steiner: Aus dem mitteleuropäischen Geistesleben; GA 65

 

Über Herbert Ludwig

Herbert Ludwig war viele Jahre Lehrer an einer Freien Waldorfschule. Er befasst sich schwerpunktmäßig mit den inneren und äußeren Bedingungen der Entwicklung des Menschen zur Freiheit und mit den Hintergründen der „europäischen Integrationsbewegung“, woraus seine Schrift „EU oder Europa?“ und Artikel auf seiner Webseite hervorgegangen sind Kontakt: Webseite | Weitere Artikel

55 Kommentare zu Der Deutsche ist kein Nationalist

  1. Karl Bernhard Möllmann // 4. Januar 2017 um 15:31 // Antworten

    . . .
    Das Wohl des Deutschen Volkes geht den Globalisten am Allerwertesten vorbei – so wie auch das Wohl aller anderen Völker.
    .
    Weil aber die realen Ziele & die tatsächlichen Absichten der Globalisten-Sekte derart perfide & pervers sind – MÜSSEN SIE LÜGEN.
    .
    DAS ist die Achilles-Ferse der Globalisten-Sekte!
    .
    Echte Aufklärer sind also gezwungen zu echten Kriminalisten zu werden – um forensische Spuren-Suche mit modernsten Methoden zu betreiben – um die ORGANISIERTE KRIMINALITÄT ein um’s andere Mal zu entlarven, und die betreffenden Herrschaften aus Regierungen und Medien ein um’s andere Mal sauber als echte KRIMINELLE zu überführen!
    .
    Hier ein kurzer aber überzeugender Rückblick über bereits erfolgreich aufgedeckte LÜGEN & VERBRECHEN unserer amtierenden Globalisten aus dem letzten Jahr!
    .
    https://www.youtube.com/watch?v=pdAe5nqnxEw&feature=youtu.be
    .
    Und für das Neue Jahr wünsche ich uns allen – daß wir noch besser & noch schneller & noch klarer werden!

    • Karl Bernhard Möllmann // 4. Januar 2017 um 16:16 // Antworten

      . . .
      ZITAT @ Herbert Ludwig:
      „Der Wächter der deutschen Kulturgemeinschaft und die politischen Machthaber, die ihn als gefälligen Propagandisten installiert haben, predigen und praktizieren ihre Auflösung! Es ist im Grunde ein volksverräterischer Putsch historischen Ausmaßes.“
      .
      BINGO!
      .
      So wie der völkerrechtswidrige 1999’er Putsch gegen Jugoslawien – mit Deutscher Regierungs-Beteiligung. („völkerrechtswidrig“ laut Ex Bundeskanzler Schröder)
      .
      So wie alle völkerrechtswidrigen ANGRIFFE der NATO & wie alle GEHEIM-Putsche unter der TARNUNG des angeblich „arabischen Frühlings“ die unter anderem von der „open society“ von George Soros, der CIA und andereren kriminellen Kräften der „pax americana“ von AFGHANISTAN über den IRAK, LIBYEN, SUDAN, TUNESIEN, ÄGYPTEN, SYRIEN, UKRAINE, BRASILIEN, TÜRKEI usw. usw. usw. – AUCH MIT DEUTSCHER REGIERUNGS-UNTERSTÜTZUNG UNTER AMERIKANISCHER FÜHRUNG IN DIE WELT HINAUS GETRAGEN WURDEN.
      .
      Und jetzt kommt diese kriminelle GEWALT – wie von den Globalisten gewünscht & geplant – zu uns nach Deutschland zurück! (Ursache & Wirkung)
      .

      Denn erst dieser „UMWEG“ über kriminelle Auslands-ANGRIFFE die als „humanitäre Einsätze“ GETARNT wurden, und die darauf folgenden Antworten – erlaubt nun endlich der Deutschen Regierung, die Deutsche Kultur zu vernichten – indem als erster Schritt das gute Deutsche GRUNDGESETZ ausgehebelt wird!
      .
      Denn Sie wissen genau – was sie tun!
      .
      Die 10 Gebote der Globalisten sind seit 1978 in Granit gemeißelt.
      .
      Diese Georgia Guide Stones stehen mitten in den USA.
      .
      Für weit über 90 Prozent von uns Menschen ist demnach der geplante GENOZID eine längst beschlossene Sache – wird in der LÜGEN-PRESSE bereits seit Jahren tagtäglich begründet & gerechtfertigt mit dem angeblichen „KLIMAWANDEL“, der CO²-LÜGE, dem „ZIKA-BETRUG“, und vor allem anderen mit „MEDIZYNISCHEM BETRUG“, wie der „KREBS-LÜGE“, der „DEPRESSIONS-LÜGE“ und dem vorsätzlich FALSCHEM WISSEN, was täglich über DIABETES und andere Stoff-Wechsel-Krankheiten verbreitet wird, um hochgiftige „NAHRUNG“, hochgiftige „MEDIKAMENTE“ und ebenso gefährliche „IMPFUNGEN“ in die Bevölkerung zu pressen, die gleichzeitig durch „CHEM-TRAILS“ von oben – und von unten – durch Nitrat aus der Gülle von vergifteten „Nutz-Tieren“ erzeugtes, schwer vergiftetes Grundwasser „bearbeitet“ wird . . .
      .
      Doc Hamer (Entdecker der 5 biologischen Natur-Gesetze) spricht allein bei den unnötigen Toten durch vorsätzliche FALSCH-Behandlung bei „KREBS“ mit hochgiftiger „CHEMO“ von inzwischen 4 Milliarden vorsätzlich ermordeten Opfern weltweit . . .
      .
      Es sind die großen Schrauben – an denen die Globalisten-Sekte derzeit dreht – die Frage wird sein – wie lange wir uns das noch gefallen lassen wollen . . . ?

    • Peter Tischer // 5. Januar 2017 um 03:30 // Antworten

      @Karl Bernhard Möllmann
      „Echte Aufklärer sind also gezwungen zu echten Kriminalisten zu werden – um forensische Spuren-Suche mit modernsten Methoden zu betreiben.“

      Ja, das stimmt. Es ist allerdings sehr aufwendig, hinter die Fassade der Globalisten-Sekte zu schauen. Bei der Beschäftigung mit dem derzeit in den alternativen Medien überall herumtingelnden Christoph Hörstel bin ich auf Protokolle gestoßen, die vom „Innenleben“ der Deutschen Mitte erstellt wurden. Dort wurde die Deutsche Mitte und Christoph Hörstel „forensisch“ hinterfragt:

      „Die Ergebnisse dieser kleinen Recherche, von denen hier nur zwei zitiert sind, waren überwältigend und haben alle Stammtischteilnehmer zutiefst erschüttert. Es wurde erkennbar, dass das System mit seinen Kartellen, von denen Christoph Hörstel so gern und seltsam unscharf spricht, sich seinen eigenen kontrollierten Widerstand mit U-Booten und charismatischen Fliegenfängern für
      Veränderungswillige schafft und ihn so einsetzt, wie es gerade nötig ist. So entsteht eine systemgesteuerte und nach der politischen Interessenlage des Systems frei skalierbare und nicht von vornherein als Fake erkennbare „alternative“ Bewegung, die ehrliche Bestrebungen für politische und gesellschaftliche Veränderungen effizient aufsaugt und neutralisiert. Deshalb ist es so überaus schwierig, unter all diesen vermeintlichen „Alternativen“ die wirklichen, wahren und aufrechten deutschen Patrioten zu finden.“

      Mein persönlicher Eindruck ist, dass die Globalisten-Eliten den Hörstel als Führerfigur aufbauen, der dann aus dem Hut gezaubert wird, wenn alles zusammenbricht. Dann allerdings – mit Hörstel – gnade uns Gott! Echte Aufklärung kann uns – vielleicht – davor bewahren, solchen Demagogen und ihren Hintermännern auf dem Leim zu gehen.

      • pedrobergerac // 5. Januar 2017 um 04:11 //

        Mein Rechner zeigt mir an, dass diese Datei mit einem Virus behaftet ist.
        Ist dieser reell oder eher geistiger Natur?

      • Peter Tischer // 5. Januar 2017 um 07:24 //

        Danke für den Hinweis. Ich hätte den Link nicht empfohlen, wenn ich ihn nicht für sauber hielte. Dies gilt nach meiner Prüfung für die verlinkte downloadbare Datei.
        Aber „forensisch“ betrachtet kann man dies natürlich nicht für alle anderen Dateien sagen, die auf einer solchen Site von jederman hochgeladen werden. Entsprechend zeigt zum Beispiel NORTON SAFE WEB (https://safeweb.norton.com/) für die Site http://s000.tinyupload.com durchaus Virenbefall an – aber für andere Dateien. Dass NORTON SAFE WEB hierbei nicht auf die konkrete Datei-Adresse abstellt, halte ich für unprofessionell. Die Zeiten von NORTON sind schon lange vorbei.

        Gibt man die konkrete Download-Adresse
        http://s000.tinyupload.com/?file_id=04691835522953883150
        hingegen bei
        https://app.webinspector.com/
        ein, so wird die empfohlene PDF-Datei korrekt als sauber angezeigt.

        Möglicherweise benutzen Sie Linux mit Firefox? In diesem Fall könnte über Firefox eine allgemeine Black-List-Warnung für http://s000.tinyupload.com gekommen sein.

        Kurzum: Ich selbst hatte die Datei kurz nach Weihnachten heruntergeladen und gespeichert. Ich habe jetzt noch einmal die online verfügbare Datei mit meinem früherem Download verglichen. Ergebnis: Völlig identisch – und nach Anzeige aller meiner Antivirus-Tools virusfrei.

        Also „reell“ virusfrei und „geistig“ zumindestens lesenswert. Die Ausführungen in den Protokollen haben mich sehr nachdenklich gemacht.

      • Karl Bernhard Möllmann // 5. Januar 2017 um 07:30 //

        . . .
        ZITAT @ pedrobergerac:
        „Mein Rechner zeigt mir an, dass diese Datei mit einem Virus behaftet ist.“
        .
        Mein Viren-Scanner kommt zu dem selben Ergebnis!

      • Karl Bernhard Möllmann // 5. Januar 2017 um 07:47 //

        . . .
        ZITAT @ Peter Tischer:
        „Mein persönlicher Eindruck ist, dass die Globalisten-Eliten den Hörstel als Führerfigur aufbauen, der dann aus dem Hut gezaubert wird, wenn alles zusammenbricht. Dann allerdings – mit Hörstel – gnade uns Gott! Echte Aufklärung kann uns – vielleicht – davor bewahren, solchen Demagogen und ihren Hintermännern auf dem Leim zu gehen.“
        .
        Diesen Eindruck kann ich nur bestätigen!
        .
        Ich habe vor Jahren ein paar E-mails mit Herrn Hörstel gewechselt und ein längeres Telefonat mit ihm persönlich geführt – um ihm auf den Zahn zu fühlen . . .
        .
        Ich kam auf „meine“ völlig andere Art & Weise zum selben Ergebnis wie Sie Herr Tischer:
        .
        „Herr Hörstel ist offensichtlich ein von den Globalisten ferngesteuertes U-Boot!“
        .
        Ihre aufklärerische Arbeit zu diesem Thema ist beeindruckend – und besonders Ihre Analyse zur Taktik der Globalisten-Sekte teile ich ebenfalls:
        .
        ZITAT @ Peter Tischer:
        „…So entsteht eine systemgesteuerte und nach der politischen Interessenlage des Systems frei skalierbare und nicht von vornherein als Fake erkennbare „alternative“ Bewegung, die ehrliche Bestrebungen für politische und gesellschaftliche Veränderungen effizient aufsaugt und neutralisiert. Deshalb ist es so überaus schwierig, unter all diesen vermeintlichen „Alternativen“ die wirklichen, wahren und aufrechten deutschen Patrioten zu finden.“
        .
        DANKE dafür!

      • Peter Tischer // 5. Januar 2017 um 15:30 //

        @ pedrobergerac:
        „Mein Rechner zeigt mir an, dass diese Datei mit einem Virus behaftet ist.“

        @ Karl Bernhard Möllmann
        „Mein Viren-Scanner kommt zu dem selben Ergebnis!“

        Das ist erstaunlich. Nun haben Sie mich aber bei meiner Ehre gepackt und ich habe da einen Verdacht. Ich kann mit allen verfügbaren Scannern (u.a. G-Data, Kaspersky und 4 weitere) keinen Virus in der von mir empfohlenen PDF-Datei finden.
        Mit Kaspersky kann man dies online machen: https://scan.kaspersky.com/ nehmen und den Scanner auf die heruntergeladene Datei führen. Ergebnis: „File is safe. This scan result means the file „Sta​m​m​t​i​s​c​h​e​_​1​-​2​_​L​i​n​d​a​u​_​2​0​1​6​1​1​2​5​-​2​0​1​6​1​2​0​9​.​pdf“ is safe to use, store, and share“ – so sagt Kaspersky.

        Eine Bitte an beide Herren: Können Sie die Viruswarnung spezifizieren (welcher Scanner/Browser/Betriebssystem)?

        Und ein Angebot: Ich habe die von mir heruntergeladene und als VIRUSFREI befundene PDF-Datei auf einen seriöseren Cloud-Server gestellt, wo keine seltsamen Warnungen mehr auftreten sollten. Dort sollten alle Störungen, die durch http://s000.tinyupload.com entstehen, fortfallen.

        Hier der Link

        https://www.mydrive.ch/download//354962526-1482355254/Stammtische_1-2_Lindau_20161125-20161209.pdf

        Zum Abruf müssen Sie jedoch folgende Zugangsdaten eingeben:

        User: geolitico
        Password: ocitiloeg

        Freue mich auf Ihre Rückmeldungen, dass die PDF-DATEI sauber ist.

        PS an @ Karl Bernhard Möllmann. Der Dank geht nicht an mich, sondern die Autoren dieser Protokolle.

      • pedrobergerac // 5. Januar 2017 um 22:46 //

        @Peter Tischer
        Windows 10, Firefox

        Es hat funktioniert, danke.

      • MutigeAngstfrau // 6. Januar 2017 um 10:54 //

        Wir können doch nicht glauben, dass wir uns heterarchisch verkrümeln, und uns dann keine Bömbchen mehr aufs Rübchen purzeln? Die Geheimdienste rollen die Schlapphüte ein und stellen die Schirme in die Ecke? Weil ja alle selber grubbern?
        Und wer glaubt ernsthaft, dass eine Gegenbewegung ohne Händchenhalten mit den Planetenbesitzern möglich ist? Die Frage ist vielleicht mit welchen???
        Schließlich bevorzugen einige von denen die Spazierfahrt über die Welt ohne Armageddon.

        Und glaubt hier jemand auch, dass eine Persönlichkeit ohne Fehl und Tadel sich wie ein Messias aus diesen Resteschollen von irgendwas herausschält und uns allen den saubergespülten Teppich ausrollt, auf dem wir dann dem Morgenrot entgegenphilosophieren?

        Naja, ich nicht. So schaue ich mir diese Mutigen für’s geschundene Europa an.

        Wenn wir es fertigbringen, uns nicht ständig die Fingernagel-Restpartikel unserer verschiedenen Gartenarbeiten unter die Nase zu halten, wird es keinen nennenswerten Widerstand geben.
        Gemeinsam oder gar nicht.

      • Peter Tischer // 6. Januar 2017 um 11:00 //

        Virus oder kein Virus – das war hier die Frage

        Noch ein abschließendes Wort zu dem seltsamen Phänomen, dass einige Leser berichteten, die PDF-Datei von dem von mir empfohlenen Link sei virusbehaftet. Mein Verdacht war, dass es sich um eine Warnung von Firefox handelt, weil die Website als kostenfreier und anonymer Datenspeicherplatz naturgemäß auch von bösen Menschen als Virenschleuder mißbraucht wird. Diese Firefox-Warnung entsteht, weil 1. die Website http://s000.tinyupload.com auf der Warnliste von Firefox steht und 2. wenn die Sicherheitseinstellungen von Firefox (unter Menü->Optionen->Sicherheit) die Warnung vor und die Blockade von (vermeintlich) gefährlicher Software einschließen.

        Hier gelangen wir an einen Punkt, wo jeder seinen gesunden Menschenverstand benutzen muß. Denn Firefox warnt hier fälschlich vor einem „Virus“, wo definitiv kein Virus ist. Übergeht man diese Warnung und startet man den Download, so warnt Firefox ein zweites Mal mit einem separaten Fenster, dass die Datei „Stammtische_1-2_Lindau_20161125-20161209.pdf“ ein „Ausführbares Programm“ bzw. ein „Executive File“ sei. Das ist allerdings Blödsinn, denn PDF ist keine EXE- oder COM-Datei. Hier haben die Macher von Firefox etwas übertrieben und erschrecken ihre Browsernutzer (klassischer Fall von falsch-positiver Detektion).

        Was kann man daraus lernen?

        Nichts ersetzt das eigene Denken. Aber man stelle sich einmal vor, das System benutzt diese wenigen Schlüsselinstrumente des Internets (z.B. Browser), um unliebsame, aufklärerische und patriotische Websiten schlicht mit einer unzutreffenden Viruswarnung zu versehen. Das System braucht dann keine Gegenpropaganda mehr. Die wahrscheinlich große Mehrheit der Internetbenutzer wird erschreckt von der Viruswarnung auch vor dem Besuch der aufklärerischen und patriotischen Website zurückschrecken. Und die Stimmen der Patrioten verhallen ungehört…

        Schön, dass es Geolitico gibt.

  2. pedrobergerac // 4. Januar 2017 um 17:34 // Antworten

    1. Das Problem Deutschlands sind nicht die vielen Völker sondern das schlechte Benehmen der Migranten.
    2. Deutschland ist bereits viel zu dicht besiedelt. Es gibt nicht genug Arbeit für Alle.

    Alleine diese 2 Punkte sollten ausreichen um den Menschen klar zu machen, dass die aktuelle Umvolkung die Lebensqualität aller Beteiligten verschlechtert.

    Wenn die Migranten sich nicht alleine wieder vom Acker machen, werden sie hier ihr Leben verlieren. Die kämpfe werden sehr hart werden. Wenn sich dabei auch noch die Zahl der autochtonen Idioten verringert, ist das dann eben so. Denen sollte man nicht nachweinen. Mir tun nur die Kinder leid. Aber aus irgendeinem Grund werden sie sich ja wohl für ihr Leben ausgerechnet die BRD ausgesucht haben. So wie meine Kinder.

    „Im Jahre 1854 verstarb der deutsche Mystiker Joseph Ennemoser. Dieser schrieb in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts folgende Worte: „Deutschland wird seinen Beruf erfüllen, oder auf das allerschmählichste untergehen und mit ihm die europäische Kultur.“

    Der Völkermord an den Deutschen

    Zehntausende von Frauen in Deutschland und es werden jeden Tag mehr, verdanken inzwischen ihre Vergewaltigung und der damit verbundenen Traumatisierung der US-Handpuppe jüdischer Abstammung Angela Merkel. Und die staatlich gelenkten Lügenmedien dürfen nicht darüber berichten.
    Zitatende:

    Weiter mit:
    http://www.pelagius.de/index.php?id=120

    Der Völkermord an den Deutschen

    „Jedem, der einigermaßen wach die Ereignisse der Gegenwart verfolgt, muß klar sein: Die derzeit stattfindende Überfremdung mit angeblichen Flüchtlingen, die auch aus angeworbenen Söldnern bestehen, zielt auf eine Vernichtung der ethnischen Substanz der europäischen Völker. Dabei geht es vorrangig um die Liquidierung des deutschen Volkes.“
    Zitatende:

    Das Zitat Napoleons über die Deutschen erspare ich mir an dieser Stelle. Die Wahrheit ist zu schmerzhaft.

    • Der zweite Punkt sollte vor allem ausreichen, um klar zu machen, daß hier ziemlicher Unfug verbreitet wird. Seit wann ist Arbeit eine Funktion der Siedlungsdichte? Russland ist sehr dünn besiedelt, also herrscht dort Vollbeschäftigung, Arbeitskräftemangel und die Wirtschaft brummt oder wie?
      Ranma

      • Karl Bernhard Möllmann // 5. Januar 2017 um 08:32 //

        . . .
        ZITAT @ Ranma:
        „Der zweite Punkt (@ pedrobergerac) sollte vor allem ausreichen, um klar zu machen, daß hier ziemlicher Unfug verbreitet wird.
        .
        Umgedreht wird ein Schuh daraus:
        .
        Die derzeitige Siedlungs-Dichte in Deutschland entspricht der 5-fachen heutigen Weltbevölkerung von 35 Milliarden Menschen!
        .
        Bei zur Zeit nur 7,49 Milliarden Menschen auf Planet Erde – behaupten die gleichen Globalisten – die Erde sei angeblich ÜBER-bevölkert . . .
        .
        OFFENSICHTLICHE LÜGE – der Quatsch mit den heutigen 7,49 Millarden Menschen sei der Planet Erde angeblich ÜBER-bevölkert – wenn gleichzeitig Deutschland mit einer Siedlungs-Dichte von 35 Milliarden auf den Planeten Erde bezogen, angeblich „dringend“ neue Einwanderung, also NOCH MEHR MENSCHEN BRAUCHT . . .

  3. Die Überschrift „Der Deutsche ist kein Nationalist“ soll wohl eine Drohung an nationalbewußte Deutsche sein?
    Dann sollte sich der Verfasser doch mal überlegen, wann Deutsche zu „Nationalisten“ wurden: Als man uns nämlich als Nation NICHT GLEICHBERECHTIGT in die Reihe anderer Nationen aufnehmen wollte, der dominierbaren deutschen Kleinstaaterei nachtrauerte und unser Land in den letzten 100 Jahren 2x verstümmelte!
    Der letzten Verstümmelung haben wir nichts entgegensetzen können, weil wir als ohnmächtiges besetztes Land nur Marionettenregierungen haben, die das wieder erfolgreiche Restdeutschland mit Umerziehungskult weiter zersetzen wollen!

    Der gepriesene „Deutsche Geist“ sollte das nun wirklich erkennen!!

    • Und wenn der Deutsche Geist das erkennt, dann sollte er keinesfalls den Rechtspopulisten nachlaufen, denn genau das hat ihm die bisherigen zwei Verstümmelungen seines Landes eingebracht!
      Ranma

      • MutigeAngstfrau // 5. Januar 2017 um 06:57 //

        Guten Morgen,
        es geht hier also wieder los.
        Mein Gott, wie satt ich das habe…

      • Karl Bernhard Möllmann // 5. Januar 2017 um 08:39 //

        . . .
        Ranma’s LÜGEN . . .
        .
        HIER mal ein paar FAKTEN:
        .
        http://www.terra-kurier.de/US-Kriege.htm

      • @Ranma
        Nur Sie reden hier und in diesem Zusammenhang von „Rechtspopulisten“.
        Merke: Ein gesunder Geist in einem gesunden Körper.
        Genauso kann sich der „Deutsche Geist“ nur in einer SICHEREN Nation voll entfalten!

  4. Der Faustische Deutsche Mensch

    Faustisch, was ist das? (Wiki)

    Worttrennung:

    faus- tisch, keine Steigerung

    Aussprache:

    IPA: [ˈfaʊ̯stɪʃ]

    Bedeutungen:

    [1] nach Art des Dr. Faust, der den Charaktertypus des rastlos Tätigen, immer nach dem Höchsten und Tiefsten, was für den Menschengeist erreichbar ist, strebend vertritt und dem das drängende Suchen wertvoller als das Besitzen ist

    Herkunft:

    Ableitung zum Eigennamen Faust, Name der Hauptfigur von Goethes gleichnamigem Werk, mit dem Derivatem (Ableitungsmorphem) -isch.[1]

    Synonyme:

    [1] forschend, strebend

    Beispiele:

    „Ihr Medium und Motor ist die Technik, aber es ist nicht mehr die „faustische“ Technik, die klassisch-mechanische Maschine, die Spengler noch im Sinn hatte, sondern eine neue Form der Technik, eine „intelligentere“, die für Gotthard Günther durch die „transklassische“ Maschine gekennzeichnet ist.“

    „ … Diese Züge wurden als das Faustische, als die Lebensform des abendländischen, besonders des deutschen Menschen verherrlicht. … Goethes Faust ist zugleich Symbol des Mannes, der, von geistiger Anmaßung verzehrt, im Gefolge des Satans die Ordnungen von Welt und Menschen zerstört, solange er sich der göttlichen Gnade versagt.“

    „Zudem sind sie unwichtig, denn sie sind nichts weiter als Kulisse für ein menschliches Drama von faustischer Dimension.“

  5. Nach einer begrifflichen Eingrenzung „des Faustischen“ im Deutschen
    verbleibt es nur noch, die transklassische Maschine als technische Metapher eines gleichnamigen Bewusstseins zu deuten.

    Das vorzügliche Erbe einer angewandten Transzendentalphilosophie, wie es sie nur in Deutschland gibt. Oder gab…

  6. Die bevorzugte Aufgabe Deutschen Geistes wäre die Formulierung der transklassischen Maschine. Eine Technologie, die kaum woanders gedacht werden kann, als in Deutschland.

    Denn die transklassische Maschine verkörpert und verdichtet die kosmischen Gesetze so anschaulich, dass diese in das Alltagsbewusstsein fließen könnten.

    • „Eine Technologie, die kaum woanders gedacht werden kann, als in Deutschland.“

      Nunja,auch in anderen Ländern wird gedacht
      (siehe z.Bsp. Rupert Sheldrake etc. …).

      Das Problem:
      Es braucht geeignete Randparameter, damit Menschen die Freiheit haben, Dinge neu zu denken und auszuprobieren. Diese Randparameter hatten wir in der Vergangenheit immer weniger und sie werden augenblicklich zusätzlich noch vorsätzlich zerstört.
      Aber wer weiß: vielleicht entwickeln nicht-deterministische chaotische Zeiten ja enzymatische Aktivitäten bezüglich neuer Denkansätze. Nichtlineare biologisch komplexe Systeme haben nunmal ihre eigene Logiken.
      Allerdings: wenns ums nackte Überleben geht, habe ich da so meine Zweifel. Ein Mindestmaß an Determiniertheit (und Freiheit) müßte schon vorhanden sein. Systole & Diastole eben…

      • waltomax // 4. Januar 2017 um 23:21 //

        @Kommentator:

        Schaubergers Repulsine ist eine transklassische Maschine. Um es klar auszudrücken. Da kann ein jeder nachschauen.

        Worauf wollen denn alle eine Renaissance der Deutschen Kultur stützen, so eine solche stattfinden sollte? Was ist denn das Deutsche Wesen? Dass die Eisenbahn pünktlich kommt und der Vorgarten sauber ist?

        Mit der „faustischen Dimension“ ist m. E. am besten angesprochen, was in Deutschland wirkt.

        Dies wird von anderen durchaus geahnt, und daher unterdrückt.

      • Kommentator // 4. Januar 2017 um 23:58 //

        @Waltomax
        „..dem das drängende Suchen wertvoller als das Besitzen ist“

        Ich glaube nicht, daß dies in Deutschland wirklich wirkt. Im Gegenteil (und im Wissenschaftsbereich nach meiner Erfahrung ganz sicher nicht).
        Möglicherweise wird das aber freigesetzt werden…

      • Conrath // 5. Januar 2017 um 10:52 //

        @Kommentator & WaltoMax & KBM & Anton & …

        Die Vorstellung einer transklassischen Maschine/ Logik wurde von dem Außenseiter G. Günther entwickelt und er betont selbst, dass für Ihn das Milieu seiner neuen Heimat die beste Bedingung gab. Wer es genauer wissen/ nachlesen will siehe hier:
        http://www.vordenker.de/ggphilosophy/basler_magazin.pdf

        „Abgewiesen von der deutschen Universität verbrachte er, der sich stets als Philosoph begriff, die fruchtbarsten Jahre seines Schaffens in Amerika, an der Fakultät für Ingenieurwissenschaften
        der Universität von Illinois, wo er, wie er schreibt, die Pragmatik positiver Forschung kennen und schätzen lernte.“

        Wer Deutschland/Ö/CH zu einem ‘naturalistischen Faustianum‘ machen möchte, hat nicht begriffen, dass es die Bedingungen sind, die hier maximal gegeben oder eben nicht gegeben sind. Deutschland kann so wenig in Tüten verpackt werden, wie Energie, siehe vorherige Beiträge.

        Und was waren denn die historisch fruchtbaren Bedingungen der sog. ‚mindermächtigen deutschen Staaten‘, also der Minifürstentümer um/ bis 1815?

        Richtig, der Zensur konnte immer ein Schnippchen geschlagen werden, dank der vielen Querköpfe wie Luther und seinem Spindoktor Philipp Melanchthon. Das gab es in den anderen europäischen Großstaaten nicht, dort fehlte die so wichtige Meinungsdurchsetzungsvielfalt, wurde durch die Zentralstaatlichkeit unterdrückt.

        Nicht Rasse, Ethnie und so weiter, bilden diese fruchtbaren Randbedingung und Flöten vorm Tannenbaum (als besondere Kulturleistung) referiert lediglich auf den sehr mittelmäßigen Bildungsstand ?>unserer<? Vasallenkanzlerin.

        Liebe Mitforisten wie KBM, die ihr mal Fichtezitate nachschlagt, nehmt die Themen dann doch bitte auch etwas ernster und im Zusammenhang (verinnerlicht sie).

        Die wichtigste Randbedingung für ein gelingendes Geistesleben/ eine menschliche Kultur, überall!!!, ist erst durch die weltweit bekannte Denknotwendigkeit der Metempsychose, dem Faktum der Übersterblichkeit unserer Seelenführung (nicht aller unserer Seelenkräfte!) zu verdanken. –

        Diese Idee ist Kern und Angelpunkt, auch in Zeiten politischer Machtkämpfe und Massenverblödungswaffen, weiterer Entwicklung. Aber wir müssen dieses Wissen auch anwenden und das erste untrügliche Zeichen dafür ist nun mal der 'Mut echter Gelassenheit', nicht seine faule Variante die diffuse, beliebige Toleranz.

        Die Vorsehung (Welt-Teleologie) ist selber schon Garant für nichtlineare Lebensläufe, also für ein spannendes, eigenes Leben. Machen wir doch davon zuerst Gebrauch, das ist die stärkere Waffe gegen den Kultur-Nihilismus, als Dauergrantelei und Selbstüberhöhung (auch einer deutschen Selbstüberhöhung).

        Ja, unsere westlichen Regierungen wenden systematisch und seit Jahren Staatsterror an. Das sollte sich bitte doch jeder einmal hinter seinen eigenen karmischen Spiegel schreiben und dann loslegen, richtig zu leben – auch im falschen Schein – das geht!

        Propaganda hingegen ist kurzlebig und falscher Glaube trägt nicht weit und Lügen haben kurze Beine usw…
        Wenn wir jedoch weiterhin ‘ängstliches Kaninchen vor der Schlange‘ spielen, jeden Tag neu, mit jedem Kommentar mehr, dann knackt und knirscht es hinter unserem eigenen Lebensspiegel, um es einmal etwas märchenhaft zu sagen, der Spiegel bekommt hässliche Flecken oder springt gar entzwei. –

        Anton hat recht und kann auch Disraeli mit vollem Recht zitieren, Herr KBM.

        Warum?

        Weil auch Disraeli im nichtlinearen Karmafeld urständet, seine damaligen Irrtümer nicht seine heutigen sein müssen und alles weiterhin mit allem agiert. Man muss den nichtdeutschen Sheldrake u.a. nur ernst nehmen und nicht immer wieder selber 'linear argumentieren', dann klappt‘s auch, dann passt es wieder zusammen, Lebenssinn und Lebensbedingungen zu erkennen und einzeln/ gemeinsam zu verbessern.

  7. Benjamin Disraeli meinte einmal: „Rasse ist der Schlüssel zur Geschichte, und die Geschichte ist oft so verwirrend, weil sie von Männern geschrieben wurde, die ignorant sind gegenüber diesem Prinzip und all dem Wissen, daß es enthält.“

    Mit „Rasse“ meinte er natürlich Ethnie.

    Ansonsten: guter, weil durchaus tiefgründiger Artikel. Wobei aus meiner Sicht die rhetorische Klammer (wenn man das so bezeichnen kann) Ich-Deutsch zu kurz oder ungenügend greift.
    Denn der Ich-Aspekt ist nur einer von vielen gleichberechtigen Aspekten/Qualitäten/Facetten des Absoluten (die 100 Namen Gottes, wie es im Judentum heißt)
    Man sollte bei der Beschreibung der Völker auch andere Aspekte heranziehen – was der Autor immerhin angedeutet hat.

    Zudem ist der Gebrauch des Ich-Begriff zu schwammig, weil nicht klar unterschieden wird (es gibt immerhin entsprechende Andeutungen) zwischen dem kleinen personalen Ich und dem großen, universalen Über-Ich, dem Ich-bin.

    • Karl Bernhard Möllmann // 5. Januar 2017 um 08:48 // Antworten

      . . .
      ZITAT @ Anton:
      „Benjamin Disraeli meinte einmal: „Rasse ist der Schlüssel zur Geschichte…“
      .
      WHO the fuck is Benjamin Disraeli???
      .
      DER durchgeknallte Typ könnte auch „Mein Kampf“ geschrieben haben . . .

  8. Karl Bernhard Möllmann // 5. Januar 2017 um 08:49 // Antworten

    . . .
    post scriptum:
    .
    https://derhonigmannsagt.wordpress.com/tag/benjamin-disraeli/

    • pedrobergerac // 5. Januar 2017 um 13:54 // Antworten

      @KBM
      Ich habe mir gerade das Buch „Weltverschwörung“ von Thomas A. Anderson gelesen. In Zusammenhang mit den Untaten der Moses – Juden aus ihrem link bekommt seine Auslegung, wer oder was JHWE gewesen sein könnte, natürlich eine sehr dramatische Begründung, warum die Welt aktuell so ist wie sie ist und warum wir Germanen (alle Völker der nördlichen Halbkugel waren Arier) als willige Christ – Juden gegen den Islam gehetzt werden.
      Das Ziel ist die NWO, die Weltherrschaft der Moses – Juden. Dies würde aber dann nach R. Steiner, den Untergang der aktuellen Menschheit bedeuten. Denn für die Germanen existiert ein anderer Plan. Zusammen mit den Slawen sollen sie die nächste Epoche der Menschheit als logische Weiterentwicklung einläuten und bestimmen.
      Sollte es also nun zum Schlagabtausch zwischen den Germanen und Slawen auf der einen Seite und den Moslems und den Moses – Juden auf der anderen Seite kommen, haben wir den WK III.
      D. h., nur wenn wir kämpfen können wir gewinnen. Ansonsten haben und sind wir verloren.

      PS: Mossad und CIA, wer regiert und manipuliert die Welt? War da nicht auch noch der Vatikan?

  9. Karl Bernhard Möllmann // 5. Januar 2017 um 09:00 // Antworten

    . . .
    ZITAT @ Johann Gottlieb Fichte:
    .
    „Das, was man Tod nennt, kann mein Werk nicht abbrechen; denn mein Werk soll vollendet werden, und es kann in keiner Zeit vollendet werden, mithin ist meinem Dasein keine Zeit bestimmt. … Ich hebe mein Haupt kühn empor zu dem drohenden Felsengebirge, und zu dem tobenden Wassersturz, und zu den krachenden, in einem Feuermeere schwimmenden Wolken, und sage: ich bin ewig, und ich trotze eurer Macht! Brecht alle herab auf mich, und du Erde und du Himmel, vermischt euch im wilden Tumulte, und ihr Elemente alle, – schäumet und tobet, und zerreibet im wilden Kampfe das letzte Sonnenstäubchen des Körpers, den ich mein nenne; – mein Wille allein mit seinem festen Plane soll kühn und kalt über den Trümmern des Weltalls schweben; denn ich habe meine Bestimmung ergriffen, und die ist dauernder als ihr; sie ist ewig, und ich bin ewig, wie sie.“ (Über die Bestimmung des Gelehrten)
    .
    Jeder echte Forscher heute, kann wissenschaftlich leicht überprüfen – daß der GEIST in der Tat den Tod überdauert – also EWIG ist.
    .
    DAS „passt“ der Globalisten-Sekte überhaupt nicht in den Kram – denn UNTERWERFUNG, UNTERDRÜCKUNG & SKLAVEREI durch KRIEGE, CHAOS & GEWALT funktionieren ja nur, wenn man zuvor mit brutalster Gewalt die DIKTATUR der MATERIE errichtet . . .
    .
    WIE lange wollen wir uns noch verarschen lassen?

  10. Jedenfalls wurde hier das Deutsche Wesen, an welchem die Welt genesen soll, nicht näher defininiert. Also weiß keiner, was er hochhalten oder gar verteidigen soll.

    Hier wurde wieder einmal nur gesülzt…

    Wie lange noch?

  11. @Kommentator & WaltoMax & KBM & Anton & …

    Die Vorstellung einer transklassischen Maschine/ -Logik wurde von dem Außenseiter G. Günther entwickelt und er betont selbst, dass für Ihn das Milieu seiner neuen Heimat die beste Bedingung gab. Wer es genauer wissen/ nachlesen will siehe hier:
    http://www.vordenker.de/ggphilosophy/basler_magazin.pdf

    „Abgewiesen von der deutschen Universität verbrachte er, der sich stets als Philosoph begriff, die fruchtbarsten Jahre seines Schaffens in Amerika, an der Fakultät für Ingenieurwissenschaften
    der Universität von Illinois, wo er, wie er schreibt, die Pragmatik positiver Forschung kennen und schätzen lernte.“

    Wer Deutschland/Ö/CH zu einem ‘naturalistischen Faustianum‘ machen möchte, hat nicht begriffen, dass es die Bedingungen sind, die hier maximal gegeben oder eben nicht gegeben sind. Deutschland kann so wenig in Tüten verpackt werden, wie Energie, siehe vorherige Beiträge.
    Und was waren denn die historisch fruchtbaren Bedingungen der sog. ‚mindermächtigen deutschen Staaten‘, also der Minifürstentümer um/ bis 1815?

    Richtig, der Zensur konnte immer ein Schnippchen geschlagen werden, dank der vielen Querköpfe wie Luther und seinem Spindoktor Philipp Melanchthon. Das gab es in den anderen europäischen Großstaaten nicht, dort fehlte die so wichtige Meinungsdurchsetzungsvielfalt, wurde durch die Zentralstaatlichkeit unterdrückt.

    Nicht Rasse, Ethnie und so weiter, bilden diese fruchtbaren Randbedingung und Flöten vorm Tannenbaum (als besondere Kulturleistung) referiert lediglich auf den sehr mittelmäßigen Bildungsstand ?>unserer<? Vasallenkanzlerin.

    Liebe Mitforisten wie auch KBM, die ihr mal Fichtezitate nachschlagt, nehmt die Themen dann doch bitte auch etwas ernster und im Zusammenhang (verinnerlicht sie).

    Die wichtigste Randbedingung für ein gelingendes Geistesleben/ eine menschliche Kultur, überall!!!, ist mMn erst durch die weltweit bekannte Denknotwendigkeit der Metempsychose, dem Faktum der Übersterblichkeit unserer Seelenführung (nicht aller unserer Seelenkräfte!) gegeben. –

    Diese Idee mehrfacher Erdenleben ist Kern und Angelpunkt, auch in Zeiten politischer Machtkämpfe und Massenverblödungswaffen, zu weiterer Entwicklung.

    Aber wir müssen dieses Wissen auch anwenden und das erste untrügliche Zeichen dafür ist nun mal der 'Mut echter Gelassenheit', nicht seine faule Variante die diffuse, beliebige Toleranz.

    Reinkarnativ gegründete Gelassenheit ist ein politischer Faktor der keinesfalls unterschätzt werden sollte.

    Die Vorsehung (Welt-Teleologie/ Sinnhaftigkeit des Ganzen) ist selber schon Garant für nichtlineare Lebensläufe, also für ein spannendes, eigenes Leben, mit Höhen, Tiefen, auch politischen Herausforderungen.

    Machen wir doch davon zuerst Gebrauch, dieser echten Gelassenheit, das ist die stärkere Waffe gegen den Kultur-Nihilismus, als die beliebte Dauergrantelei und Selbstüberhöhung (auch einer deutschen Selbstüberhöhung).

    Ja, unsere westlichen Regierungen wenden systematisch und seit Jahren, Staatsterror an. Was sagt uns das zu unserem gemeinschaftlichen Landesschicksal?

    Die Frage sollte sich bitte doch jeder einmal hinter seinen eigenen karmischen Spiegel schreiben und dann loslegen, richtig 'erfagend' zu leben – sogar noch im falschen Anschein und in einer Propagandawelt – das geht!

    Propaganda ist letztlich immer kurzlebig und falscher Glaube trägt nicht weit, Lügen haben kurze Beine usw… mit karmischer Reichweite können auch diese Gespenster bezwungen werden, es ist eine Aufgabe dies gemeinschaftlich zu tun.

    Wenn wir jedoch weiterhin ‘ängstliches Kaninchen vor der Schlange‘ spielen, jeden Tag neu, mit jedem Kommentar mehr, dann knackt und knirscht es hinter unserem eigenen Lebensspiegel, um es einmal etwas märchenhaft zu sagen, der Spiegel bekommt hässliche Flecken oder springt gar entzwei. –

    Anton hat mMn recht und kann auch einen Disraeli mit vollem Recht zitieren, Herr KBM.

    Warum?

    Weil alle Menschentaten, Vorstellungen, auch Disraelis, im nichtlinearen Karmafeld urständen. Seine damaligen Irrtümer müssen nicht seine heutigen sein, da sich alles verändert, alles weiterhin mit allem agiert.

    Man muss den nichtdeutschen Rupert Sheldrake u.a. nur ernst nehmen und nicht immer wieder selber 'linear argumentieren', dann klappt‘s auch, dann passt alles wieder zusammen, Lebenssinn und Lebensbedingungen zu erkennen und einzeln/ gemeinsam zu verbessern.

    • Günther selbst bemerkte, dass er der Deutschen Philosophie alles verdankt.

    • pedrobergerac // 5. Januar 2017 um 23:03 // Antworten

      @conrath
      Hätte ich nicht das Bewußtsein der Reinkarnation, wäre ich nicht so gelassen. Trotz meiner kleinen Kinder.
      Dank Dererund meiner Frau hat sich die Geschwindigkeit meiner Erkenntniskaskade immer mehr erhöht.
      Mittlerweile denke ich mir immer öfter und intensiver: Wer oder Was auch immer hinter der Erschaffung unseres Bewußtseins ist, die Erde ist doch der absolute Verarschungsplanet. ALLES kommt mir immer mehr absolut lächerlich vor. Obwohl ich nicht weiß, worum es ernstlich eigentlich geht.
      Wenn wir nun alle Erfahrungen diese wunderschönen Planeten hinter uns haben, was mag dann kommen? Wozu das ganze blöde Gedöns? Was ist der eigentliche Sinn hinter dem Ganzen? Lacht sich da Jemand kaputt über uns?
      Wenn ja, Warum und Wozu, und WER oder WAS ist das und WER oder WAS hat Dies oder DAS gemacht?

      • MutigeAngstfrau // 5. Januar 2017 um 23:19 //

        Wenn Sie schon so fragen @ pedrobergerac, dann könnte es ungefähr so sein:
        (Ich bin wahrscheinlich eine, die versucht, von dem Ding wegzukommen…)

        https://m.youtube.com/watch?v=5Z9tbTIxIME

      • pedrobergerac // 5. Januar 2017 um 23:30 //

        @Mutige Angstfrau:
        Ich nicht. Ich will erkenntnistechnisch in die Höhle des Löwen.

        vielen Dank für den link. Den werde ich an den NAWI Lehrer meiner Kinder weiterschicken. Das ist da gerade aktuelles Thema.

      • Zitrone // 5. Januar 2017 um 23:43 //

        @pedro

        Hier die Antwort auf Ihre Fragen:

        „Hier auf Erden kann einem das vielleicht gleichgültig sein, ob man vollkommen
        oder unvollkommen ist, nicht aber in dem Leben zwischen Tod und einer
        neuen Geburt. Da drängen unwiderstehliche Kräfte dazu, die Unvollkommenheit
        in Vollkommenheit umzuwandeln. Man sieht ein, daß das in vielen Fällen nur
        durch Leid und Schmerz erreicht werden kann, und man weiß, daß, um eine
        Vollkommenheit zu erreichen, man die Leiden und Freuden eines irdischen
        Lebens auf sich nehmen muß. Und da geht man mit aller Macht hinein in
        eine neue Inkarnation.“- Rudolf Steiner GA 150, „Die Welt des Geistes und ihr
        Hereinragen in das physische Dasein“

        Gute Nacht!

      • MutigeAngstfrau // 6. Januar 2017 um 08:12 //

        Erkenntnistechnisch habe ich es schon versucht in der Höhle @ pedrobergerac und habe da ein paar Strahlen abbekommen, die auch ein gewisses Hologramm auf meinem kleinen Schirm bilden. Nun würde ich lieber raus aus dem Kino und am Dorfrand noch meine Möhre mümmeln, bevor die Blitze einschlagen.
        Weißgott kreatürlich, bekenne mich dazu.

        Achso ja, Goetheschillerfichtelessingheinrich—- wurden schon durch die Plazenta meines gegenwärtigen Besuches hier gereicht – – – schön gewesen- – –
        Ich fürchte, der Zertritt solcher Blüten menschlichen Erkenntnisstrebens war zunächst erfolgreich. Teufel aber auch, die haben was drauf…

      • Conrath // 6. Januar 2017 um 08:16 //

        Lieber Pedro und liebe Mutfrau,

        wenn sich viele Menschen im immer noch wohlhabenden Westen/ bzw. in Europa (das mittlerweile stärker verarmt als die anderen Kontinente/ Weltregionen) fragen, ob sie denn zu Recht mit dieser Massenverarschung konfrontiert werden, oder alles nur ein dummer Zufall, eine Betriebspanne ist, dann kann die Antwort darauf keine einfache, leichte, sein, mMn.

        Um dieses Leben, diesen Planeten oder das Heimat-/ Gastland etwa als ‚Verarschung‘ zu empfinden braucht es die Voraussetzung überhaupt höhere Ansprüche individuell an das Leben zu stellen! Und diese Ansprüche sind bereits sehr unterschiedlich und mit unserer Entwicklung rückgekoppelt. Eine Amöbe, ein Kaninchen oder Delphin stellen jeweils andere Erwartungen an ihre Umgebung. Mit zunehmendem Bewusstsein besteht die Möglichkeit anspruchsvoller und kritischer zu sein und auch dafür zu sorgen, dass es anspruchsvoller zugeht in unserem jeweiligen Lebensumfeld.

        Und wer garantiert, dass ein dauerhafter Umzug von diesem Planeten oder dieser Existenzebene hin zu einer anderen uns auch wirklich gut tut/ bekommt, unserer Entwicklung entspricht?

        Häufig müssen wir doch unsere Annahmen korrigieren und feststellen, das wir manigfaltig auf die Hilfe andere (auch anderer Wesen) bei unserer eigenen Lebensführung/ Entwicklung angewiesen sind und auch schwierige Erfahrungen wertvoll sind.

        Es wäre gut, wenn sich dann Kritik/ Abscheu und Dankbarkeit für die konkreten Lebensmöglichkeiten irgendwie die Waage halten könnten.

        Und Danke auch an Mutfrau, für den Ameisenbeitrag.

        Es gibt eine Vielzahl von Hinweisen, dass unsere künstliche Kommunikation eine Art von grober Nachbildung der Insekten-/ Tierkommunikation ist und diese empfindlich stören kann.

        Vergleichbar ist das mit anderen menschlichen Eingriffen in die Natur, die allesamt zunächst ungelenk und zerstörend beginnen und dann erst langsam zu einer harmonischeren Eingliederung heranreifen. Gleichstrom entfaltet bei Pflanzen epigenetische Zustandsänderungen, nicht jeder Eingriff ist daher zerstörend, darin liegt auch eine große Möglichkeit, wenn mit diesen Fragen kritisch umgegangen wird und nicht jeder Wassermagnet sofort für bare Münze genommen wird und jede Teslaspekulation (die meisten Esovorstellungen würden Tesla erkenntnispraktisch empören!).

        „Ich will erkenntnistechnisch in die Höhle des Löwen.“ Zitatende Pedro

        Ja und dabei begegnen wir uns immer wieder auch selbst, nicht nur, aber auch. Was uns an den anderen konkret und am Stärksten nervt, auch im Politischen, ist oft Eigenes, was uns nur im Gewand der Anderen/ des Anderen, begegnet.

        Auf solche Erfahrungen hin ist mMn unsere Erkenntnishöhle wohl eingerichtet und optimiert, unterstützt durch viele Mitwirkende.

        Sich dann vorschnell andere Wohn-/ Erfahrungsorte zu wünschen ist verständlich, ich kenne diese Wünsche selber recht gut, aber möglicherweise nur eine Illusion.

        Ja wir sagen zu, wenn es schön, glatt, ereignisreich, usw… ist. Wird der Weg holpriger und auch schmerzlich, vergessen wir gerne, dass beide Seiten, die angenehmen wie die unangenehmen, doch zusammengehören und wer hat das nicht schon oft selber erlebt. Etwas beginnt mit chaotischen, auch angstvollen Gefühlen und erweist sich dann, im Fortgang, als das genau für uns, in diesem Moment, Richtige?

        Damit predige ich nicht irgend einen fatalen Euphemismus, aber zu etwas müssen die Lehrveranstaltungen hier, etwa in Merkelcounty doch gut sein?

        Nur der Nihilismus versagt sich konsequent die Frage nach einer Hierarchie und Entwicklung von Sinn (Einzelsinn und Gesamtsinn).

        @Zitrone
        Ja, wie ist der andere Bewusstseinszustand, der zwischen Tod und neuer Geburt? Das ist eine alte Frage in allen Kulturen, die sich auch Steiner gestellt hat und mit der ich, mit 15 Jahren, meine Steinerlektüre begann (GA 141). Und wer nicht naiv ist und sich diese Anderswelt nicht genau so vorstellt, wie unsere hiesige Welt, hat schon die halbe Miete für ein Transbewusstsein und dessen Gelassenheit, aufgebracht.

      • Zitrone // 6. Januar 2017 um 09:01 //

        @conrath

        „Ja, wie ist der andere Bewusstseinszustand, der zwischen Tod und neuer Geburt?“

        Durch den Tod wird man kein anderer, ergo sollt man vor dem Tod ein anderer,
        vollkommenerer Mensch werden. Wir sind auf diesem Planeten, um zu lernen, um
        uns zu vervollkommnen. Dabei spielt es keine Rolle, wo ich lebe, denn ich nehme
        mich überall mit hin.

        Vielleicht sollte jeder einmal darüber nachdenken, warum uns die Vorsehung gerade in
        Deutschland inkarnieren ließ.

        „In jedem lebt ein Bild des,
        der er werden soll;
        solang er dies nicht ist,
        ist nicht sein Frieden voll.“ – Angelus Silesius

      • Conrath // 6. Januar 2017 um 10:39 //

        @Zitrone
        „Durch den Tod wird man kein anderer, ergo sollt man vor dem Tod ein anderer, vollkommenerer Mensch werden.“ Zitatende Z.

        Ja, genau.

        Eine veränderte Bedingung ist noch keine Wesensveränderung oder andere Existenz, so wie wir im Urlaub vielleicht weniger gestresst sind, aber nicht plötzlich andere Menschen sind/ werden.

        Wenn Steiner, mit anderen Weltkulturellen, davon ausgeht, dass der übersterbliche Seelenkern in verschiedenen Völkern und beiden Geschlechtern inkarniert und andere Erfahrungen damit macht, oder eben feinere Tendenzen auslebt, die dann durch den absolutierenden Genderismus zementiert werden, ist das alles ein Hinweis darauf, das Wesenskern und Erfahrungsspektrum des Menschen gut zu unterscheiden sind.

        Kernthema ist, ob sich Erinnerung aus dem einen Zustand in/ an den anderen ergibt und unter welchen Bedingungen das gelingt.

        Bedenkt man, dass das wissenschaftliche Konzept, wie Erinnerung neurophysiologisch überhaupt im leiblichen Zustand möglich ist, noch gesucht wird, nicht seriös vorliegt, es gibt Kenntnisse zu physiologischen Parallelabläufen und ähnlicher Organisiertheit von ‘Neuroleben‘, aber mehr nicht, kein verbindliches Konzept, nach Aussagen von entsprechenden Forschern, auch Nobelpreisträgern, sollten wir die Frage offen halten, wie es, nach dem Abbruch physiologischen Lebens, mit uns konkret weitergeht.

        Niemand sollte sich hinter dem Argument verstecken, ich warte erst mal ab, bis ich, nach Übertritt der Todespforte/ -dimensionswechsel, in einem mir angenehmeren Umfeld bin, oder nichts mehr da ist an Erinnerung/ Bewusstsein (agnostisch-/ atheistische Hoffnung).

        Die Grundform dieser Argumente findet sich schon bei den Eleaten. Was kann mir der morgige Tag schooonnn wirklich ‚Neues‘ bringen, was ich nicht schon heute habe, sagt der Skeptiker? Es gibt, bzw. es gibt keine Entwicklung usw…

        Tatsächlich ist Entwicklung zeitparadox selbstbezogen. Ich habe Bewusstsein von (m)einem (Eigen-)Status und von seiner Veränderung ‚zugleich‘.

        Johannes Scheffler (Silesius) hat theologische Themen oft in Negationen zugespitzt, im Stil seiner Zeit.

        Heute können wir ergänzen, dass Jenseitigkeit und Diesseitigkeit keine abgeschlossenen Bereiche für sich sind/ bilden (darin sind sich der späte Kant und Einstein einig!), sondern nur verschiedene Temperierungen darstellen, wie direktes Sonnenlicht und in eine Höhle umgelenktes Spiegel-/ Dämmerungslicht zusammengehören, letzteres nicht ohne ersteres existiert usw…

    • Karl Bernhard Möllmann // 6. Januar 2017 um 10:09 // Antworten

      . . .
      ZITAT @ Conrath:
      „Wenn wir jedoch weiterhin ‘ängstliches Kaninchen vor der Schlange‘ spielen…“
      .
      DAS trifft vielleicht einigermaßen IHRE EIGENE systematische Volksverblödung durch vorsätzlichen Gebrauch von Worten die NIEMAND außer Ihnen selbst – vollständig und im GLEICHEN Sinne versteht.
      .
      DAZU „passt“ Ihr vermeintlicher Rundumschlag gegen mindestens FÜNF (5) Kommentatoren auf EINEN Streich – der leider, auch dieses Mal – in Ihre eigene Hose geht!
      .
      DAS ist Ihre PERFIDE Methode – auf hochintelligente Art & Weise – eine Diskussion zu zu chaotisieren & damit letzen Endes zu zerstören!
      .
      Wenn Sie noch nicht für die CIA arbeiten – dort werden Sie gebraucht & gut bezahlt – im echten Leben jedoch sicher nicht!

      EIN EINZIGES MISSVERSTANDENES WORT REICHT AUS – um einen ganzen Satz NICHT zu verstehen, deshalb den ganzen Absatz nicht zu verstehen, darum die gesamte Aussage nicht richtig zu verstehen.
      .
      Entweder haben Sie NULL Ahnung von professioneller STUDIER-TECHNOLOGIE, und wissen nicht was Legasthenie ist, wie sie entsteht, WOHER ADHS kommt, wie man Autismus produziert und andere „moderne“ Kommunikations-STÖRUNGEN – oder aber sie verwirren die GEOLITICO-Gemeinde regelmäßig mit völlig unbekannten & ungebräuchlichen Begriffen aus niederen Beweggründen und mit kriminellem Vorsatz?
      .
      Sie sind für mich HIER weit & breit das EINZIGE sichtbare „ängstliche Kaninchen“ – weil Sie wie ein abgehobener HOHE-PRIESTER – Ihre ausserirdischen Predigten grundsätzlich mit schwerst verdaulichen Worten & Begriffen TARNEN – die garantieren sollen, daß Sie jederzeit auch glatt das Gegenteil behaupten könnten, falls mal jemand dennoch Lust haben sollte – Ihnen auf den hohlen Zahn zu fühlen . . . !
      .
      Wenn ich auf abgedrehte Sprüche stehe – dann reichen mir die Reden unserer kriminellen Polit-Bankster – AUFKLÄRUNG ist etwas anderes als die VERWIRRUNG – die Sie so gerne & mit Inbrunst stiften!
      .
      Ein paar Beispiele:
      .
      „naturalistischen Faustianum“
      .
      „Meinungsdurchsetzungsvielfalt“
      .
      „die weltweit bekannte Denknotwendigkeit der Metempsychose“
      .
      „Faktum der Übersterblichkeit“
      .
      „Welt-Teleologie“
      .
      „im nichtlinearen Karmafeld urständet“
      „linear argumentieren“
      .
      ZITAT @ Conrath:
      „Liebe Mitforisten wie KBM … nehmt die Themen dann doch bitte auch etwas ernster und im Zusammenhang (verinnerlicht sie).“
      .
      Sehr geehrter Herr Oberstudienrat und emeritierter Professor für Quatschologie am berühmten Londoner Tavistock-Institut für cerebrale Kontusions-Hämatologie – ich nehme Ihre Aussagen derart Ernst – daß ich sogar einige Verbesserungsvorschläge bei Ihnen untertänigst einzureichen wage . . .
      .
      Dennoch eine Bitte vorweg:
      .
      Unterlassen Sie es ab SOFORT, mich OHNE meine Einwilligung zu Duzen – Sie definieren sich ansonsten als einen raffinierten Vergewaltiger – und sind DESHALB der letzte, dem ich das Duzen erlaube!
      .
      „naturalistischen Faustianum“ = bayerische Klapps-Mühle
      .
      „Meinungsdurchsetzungsvielfalt“ = Fußball
      .
      „die weltweit bekannte Denknotwendigkeit der Metempsychose“ = Marter-Pfahl für Alle
      .
      „Faktum der Übersterblichkeit“ = TOD auf Rezept
      .
      „Welt-Teleologie“ = Tee, Telefon, Tele & T-Aktie schmelzen zusammen zu „Theo, wir fahren nach T-Loge“
      .
      „im nichtlinearen Karmafeld urständet“ = HIER wußte ich leider überhaupt nicht weiter, weil meine Uhr im Kornfeld stünde, aber mir die Korn-Kreise eher rund als linear erscheinen, könnte auch mein alter Karmann von VW gemeint sein, dessen Reinkarnation bereits angedacht war, was allerdings nur im nichtlinearen Kornfeld des Nachbarn ginge, der aber mit der Schrotflinte seinen Besitz verteidigt, und somit das nichtlineare Karmafeld zerschießen würde . . .
      .
      WIE löse ich diese, in meiner nichtlinearen Synapse cerebral aufgehängten Urstände durch lineare Karma-Umstände die der corticoiden Membran der angeflanschten Hypophyse im Cosinus der Quadrat-Wurzel nicht zuwieder laufen – zumal die Therapie mit Transcerebralsythesehemmern die nachhaltige Karma-Resistenz der elektrolytischen nichtlinearsynthese im dritten Quadrat der Cosinus-Wurzel zuwider läuft . . . ?
      .
      Bitte nehmen Sie DIESE weltbekannte & wissenschaftlich allgemein anerkannte Unverträglichkeit zur Kenntnis, und antworten mit dem gebotenen Ernst auf diese alles entscheidende Frage zur thermonuklearen Exegese der transzendenten Diesel-Theorie von Dr. Dr. Theo Feldbauer, der ja in seinem gen-manipulierten Karmafeld die ersten nichtlinearen Sumpfblüten auch ohne „roundup“ züchten konnte!
      .
      „linear argumentieren“ = LOGIK war Gestern
      .
      Es ist schließlich Karneval

      • Conrath // 6. Januar 2017 um 11:01 //

        @KBM nicht KMB, weil heute doch der 6.1. ist

        Lieber Herr Möllmann,

        warum sind die Worte/ Begriffe denn für Sie so unverständlich, weil Sie sie aus ihrem Kontext genommen haben, oder weil ihnen die Argumente nicht gefallen?

        „AUFKLÄRUNG ist etwas anderes als die VERWIRRUNG – die Sie so gerne & mit Inbrunst stiften! [Worin verwirre ich, oder betreibe Gegenaufklärung?]
        „naturalistische[s] Faustianum“ [Naturalismus bedeutet, die Erscheinung bereits für das Wesen, die Sache zu nehmen und nicht auf die erforderliche Interpretation zu achten, siehe dazu kopernikanische Wende von Kant, Faust ist ein zentraleuropäisches und sogar ein Weltthema, keine fixe Eigenschaft.]
        „Meinungsdurchsetzungsvielfalt“ [Nun, die gab es im Mittelalter in Zentralstaaten/ Monarchien samt Papsttum, nur sehr eingeschränkt, in den deutschen Kleinstaaten hingegen war sie gegeben, historisch gut nachgewiesen und belegt.]
        „die weltweit bekannte Denknotwendigkeit der Metempsychose“ [Ja, die Mehrheit der Kulturreligionen hat einen Begriff von Übersterblichkeit, Seelenwiederkunft,…, mit Ausnahme der Europäer, weltweit gesehen.]
        „Faktum der Übersterblichkeit“ [Das sind wir selbst, dieses Faktum, wenn wir aufwachen und Vergangenes im Gegenwärtigen erleben können, jeder für sich, aber auch in gemeinschaftlicher Hilfe > z.B. Alexander Gosztonyi]
        „Welt-Teleologie“ [Teleologie überhaupt ist kein physikalischer Begriff, die positivistische Naturwissenschaft begann nach 1800 teleologieblind und wacht langsam auf.]
        „im nichtlinearen Karmafeld urständet“ [Unser lineares Denken wehrt sich gegen unsere tiefere Weltzugehörigkeit.]
        „linear argumentieren“ [Ja, das führt zu Regression, die kann aber methodisch überwunden werden, ist nicht absolut, siehe (3110488027)“ Zitatende KBM

        Bitte kritisieren Sie doch etwas genauer und ohne persönliche Vorhaltungen.

        Vielen Dank

      • Conrath // 6. Januar 2017 um 11:01 //

        Da genießt einer seine scheinbare Wortgewalt – weil er nicht verstanden hat, um was der Vorredner ihm leise gebeten hat.
        Er wiederholt das Angemahnte in einer jetzt doppelten Portion.
        Gut gemeint.. (aber selbstverliebter Conrathscher Orgasmus – feucht und warm – inklusive)

        Selbstrespekt ist fundamental.
        Bittet jemand um einfache Sprache als unausgesprochener Wille zum gemeinsam Wachsen erlaubenden Gespräch und bekommt dann eine respektlos fühlbare möglichst saubere „Definierung“… tja dann kann er sich im dynamischen Wirken um Selbstrespekt nur noch für sich entscheiden.

        Obwohl er den Ausstausch liebt.

        Selbstlüsternheit ? – aber doch nicht hier!

      • Karl Bernhard Möllmann // 7. Januar 2017 um 11:03 //

        . . .
        Hallo Leser,
        .
        lange lag ich auf Ihrer Linie „… selbstverliebter Conrathscher Orgasmus …“ – inzwischen hat Conrath mich eines Besseren belehrt:
        .
        Absolute Beratungs-Resistenz – gepaart mit Hybris & Arroganz, die zur TARNUNG der ANGST vor echter Kommunikation dienen – DAS beweist den VORSATZ!

    • pedrobergerac // 10. Januar 2017 um 13:00 // Antworten

      So in etwa stelle ich mir die Weiterentwicklung der Menschheit vor.

      „Der Grüne Planet“

  12. @Karl Bernhard Möllmann:

    Bestreite ich garnicht! Schon deshalb hätte es korrekt „Karl Bernhard Möllmanns LÜGEN…“ heißen müssen. (Ja, auch das Apostroph hat in einem deutschem Genitiv nichts verloren.) Zumal du mir ja sonst gerne zustimmst. Ich dir auch. Von Überbevölkerung kann ich auch noch keine Spur entdecken. Darum kam keinerlei Hinweis auf eine Überbevölkerung in meinem Kommentar vor. Aber pedrobergerac hat mit seinem zweitem Punkt ganz klar behauptet, daß Arbeit von der Siedlungsdichte abhinge. Das will ich doch erstmal bewiesen bekommen!

    @nathan:

    Ich rede rein vorbeugend von „Rechtspopulisten“. Schließlich haben einige Leser den Artikel nicht verstanden, wobei schon die Überschrift etwas irreführend ist. Immer dann wenn anerkannte Geistesgrößen zitiert werden, gibt es einige, die nicht mehr mitkommen. Zum Beispiel führt der Artikel lang und breit aus, daß deutscher Geist und Nationalismus sich widersprechen. Trotzdem meinen dann manche, er könne sich nur in einer sicheren Nation entfalten. Da wollte ich aus purem Mitleid wenigstens einige Leser vor weiteren Fehlschlüssen bewahren…
    Ranma

    • Karl Bernhard Möllmann // 7. Januar 2017 um 10:09 // Antworten

      . . .
      Wenn ich von Ranma’s LÜGEN schreibe, dann schreibe ich das Wort LÜGEN nur deshalb in großen Buchstaben – damit der Leser auf den ersten Blick erkennt – WO meine Betonung liegt.
      .
      DAS ist eine NEUE Form der BETONUNG – die ich selbst erfunden habe – DARUM werden Sie in uralten Grammatik-Schinken NICHTS darüber finden . . . !
      .
      Da Betonung vom Wort „TON“ kommt – macht also auch hier der TON die Musik . . .
      .
      In der Musik wiederum benutzt man den „REFRAIN“ – ein französischer Begriff für die Wiederholung – um das selbe Ziel zu erreichen.
      .
      „RE“ ist hier eines der wichtigsten Worte im Französischen, die man vorwärts, rückwärts & seitwärts VERSTEHEN muß – wenn man Französisch lernen & verstehen will – denn man kann dieses „RE“ vor fast jedes Verb (Tätigkeits- oder „tun“-Wort) setzen, um damit eine Wiederholung der Tätigkeit, die das Verb ausdrückt, zu beschreiben.
      .
      – peindre = malen
      – repeindre = noch einmal anmalen, nachdem es bereits angemalt war, wie beim Renovieren (novieren = novo, nouveau, neu) + „re“
      .
      – appeller = rufen
      – rappeller = noch einmal rufen, nachdem bereits gerufen worden war, wie beim erinnern (eigentlich müsste es reappeller heißen, aber das „e“ wird geschluckt . . . (Deutsch: der Appell = Ruf zum Antreten)
      .
      DAS wiederum ist uralte Grammatik im Französischen . . .
      .
      Der Reporter ist also eigentlich ein Re-Porter, von französisch „porter“ = tragen, befördern, bei uns Port = Hafen, Porto = Beförderungs-Gebühr, Trans-Port oder Trans-Porter bezeichnet also Beförderung über eine Strecke…
      .
      Ein Re-Porter bringt also in Wahrheit nur ein Geschehnis aus der Vergangenheit ZURÜCK in die Gegenwart.
      .
      Wenn dieser Reporter das tatsächliche Geschehnis dabei allerdings VERÄNDERT, etwas UNTERSCHLÄGT, oder etwas aus der Phantasie HINZUFÜGT – dann ist er KEIN Reporter, sondern ein „normaler“ Krimineller und gehört zur LÜGEN-PRESSE – ist also KEIN echter RE-PORTER, sondern ein „Agent Provocateur“, der im kriminellen Auftrag Propaganda macht, und kriminelle GEHIRN-Wäsche betreibt!
      .
      DIESE Dinge mit Adleraugen zu betrachten, zu VERSTEHEN & zu ERKENNEN – DAS wiederum zeichnet den AUFKLÄRER aus – denn echte RE-PORTER sind derzeit fast vollkommen ausgestorben wie einst die Dinosaurier.
      .
      Die Globalisten-Sekte investiert seit dem Jahre 1913 Unsummen an Steuer-Geldern, um statt REPORTERN nur noch raffinierte BETRÜGER zu sponsern – die statt die REALITÄT zu dokumentieren – nur noch AUFTRAGS-FÄLSCHUNGEN der Organisierten Kriminalität der Globalisten-Sekte und ihrer gleich geschalteten Regierungen verbreiten . . . !
      .
      Besonders freie & alternative Blogs wie GEOLITICO sind rund um die Uhr im Fadenkreuz dieser kriminellen Schlapphüte – und werden mit extrem raffinierten & gut GETARNTEN Methoden ANGEGRIFFEN, um fruchtbare Diskussionen zu ersticken, Kommentatoren einzuschüchtern, und den FREIEN Gedanken-Austausch der Bürger so bereits im Ansatz zu verwirren und nach Möglichkeit zu unterbinden.
      .
      SO VERTEIDIGT DIE ORGANISIERTE KRIMINALITÄT DIE MACHT.
      .
      WER Freiheit will – DER ist ein um’s andere Mal die Zielscheibe dieser bestens organisierten staatlichen MAFIA – in der Tarnung des vermeintlich höflichen, intelligenten Edelmannes . . .
      .
      WER diese GEHEIMEN Provokateure, die in Wahrheit ANDERE Ziele haben, als sie vorgaukeln – erkennen, entlarven & entschärfen will – der muß GENAU SO professionell vorgehen – wie jeder Spreng-Meister, der alte Flieger-Bomben aus dem 2. Weltkrieg entschärfen will!

  13. Peter Tischer // 7. Januar 2017 um 15:34 // Antworten

    Lieber Herr Möllmann,

    das haben Sie wunderbar beschrieben. Sie stärken so meine Hoffnung, dass die Kommentatoren, die die von Ihnen beschriebene STÖR-Funktion auf geolitico.de ausüben, zumindest vom Blogbetreiber erkannt werden. Ich bewundere, mit welchem Langmut Sie auf solche Beiträge antworten.

    Allerdings ist es für mich als Leser mühsam, die Kommentare in dieser zu sortieren. Zuweilen, so habe ich den Eindruck, fallen solche STÖR-Kommentatoren dadurch auf, dass sie nicht nur verwirrende Texte einstellen, sondern auch noch verwirrende Namen wählen (z.B. aus semantisch gegensätzlichen Begriffen).

    • Lieber Herr Tischer,

      bringen Sie doch bitte ein Beispiel für einen Namen, oder meinten Sie ein Wort/ eine Wortneubildung, aus zwei, semantisch gegensätzlichen, Partikeln? Dachten Sie dabei an so etwas wie ‚Feuerwasser‘ (Karl May)?
      Mit einem Beispiel sind Ihre Anregungen noch interessanter. Kombinierbare Partikel gibt es ja häufig, etwa Mindermacht oder Eigenart usw…

      &

      Lieber Herr Möllmann,

      ja alles was man nicht auf Anhieb oder bis 3 gezählt, versteht und in seine Vorurteilslisten bequem eingebaut bekommt, ‚muss‘ (!) von den Verschwörern sein, etwa IKEA-Bauanleitungen, Steuerbescheide oder Kants drei Kritiken. Der Letztere hat ja sogar vor russischen Offizieren unterrichtet, es ‚muss‘ also schon ein Spion sein. Und Microsoft (Kleinweich), das ist wirklich echt-ehrlich und garantiert vom Feind, es blickt ja niemand mehr von den Programmierern durch, da diese und ähnliche Produkte oft millionen Programmzeilen umfassen, habe ich mir sagen lassen und damit Zufallsgeneratoren für Fehler darstellen (zivilisatorische Bruchstellen!.

      Anders gesagt, es gibt viel Propaganda in der Welt, jeden Tag neu, aber die Anforderungen an die je persönliche Deutungskompetenz wachsen auch beständig und Defizite darin sollten nicht hinter einem inflationierten Verschwörungsbegriff versteckt werden. Das ist, wenn es denn häufiger auftritt, etwas peinlich, zumindest für den Rest der sich redlich mühenden Textinterpreten (Rezipienten = Re & Zipienten!?)

      BG Conrath

      • Peter Tischer // 7. Januar 2017 um 18:03 //

        @Conrath
        O, das ist ganz einfach. Alles, was mich nach spätestens zwei Sätzen verwirrt, betrachte ich als lesensunwert. Oder aus dem Satzbaukasten des Teufels. Da braucht es keine Beispiele für Sie. Wenn Sie alle Kommentare hier verdauen, ohne verwirrt oder irre zu werden, dann sind Sie mir intellektuell ohnehin so dramatisch überlegen, dass ich gar nicht auf den Gedanken komme, Ihnen etwas erklären zu wollen.

  14. nein Re-Zipi-Enten natürlich ;-)dieses urkomische Wassergeflügel, sie fliegen und erdreisten sich auch noch Schwimmen und sogar Laufen zu können. Enten kann es, rein lehrerlempelmässig betrachtet, sematisch nicht geben und Bienen können, klassisch-strömungsphysikalisch garnicht fliegen, nur gut das beide Tierarten das nicht wissen.

  15. @Karl Bernhard Möllmann:

    Den letzten Kommentar habe ich nicht so ganz verstanden. Das dürfte aber weniger daran liegen, daß ich nichts so fit im Französischen bin, sondern eher daran, daß das ein ganz krasser Themenwechsel war. Im Prinzip also genau das, was im Kommentar dann zum Vorwurf gemacht wurde. Aber ich bin mir nicht sicher wem. Etwa mir? Da wüßte ich dann endgültig nicht mehr wie das zustandekäme.

    Auf Geolitico ist Wirtschaft doch auch Thema? Also ist es doch nicht weit hergeholt, wenn ich eine These wie die Abhängigkeit von Arbeit (für mich eigentlich sowieso definiert als die Ableitung eines Impulses nach der Zeit) von der Siedlungsdichte als so seltsam ansehe, daß ich dafür eine Begründung haben möchte?

    Darf ich die ständigen Themenwechsel und die persönlichen Angriffe so verstehen, daß die These der Abhängigkeit von Arbeit von der Siedlungsdichte unbedingt verteidigt werden muß, aber dafür nicht ein einziges Argument verfügbar ist?

    Die Großschreibung als besondere Form der Betonung habe ich selbst schon praktiziert. Falls also überhaupt irgendjemand das Urheberrecht dafür in Anspruch nehmen kann, dann doch nur ich. Das nur nebenbei.
    Ranma

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*