Ein auf immer verändertes Land
Ein auf immer verändertes Land

Ein auf immer verändertes Land

Menschen in der Friedrichstraße © GEOLITICO Menschen in der Friedrichstraße © GEOLITICO
Das vergangene Jahr war verhängnisvoll für die künftige Entwicklung Deutschlands. Es brachte Terror, Bespitzelung der Bürger und die Erosion des Sozialsystems.

Einzelfälle“, „Einzeltäter“, „postfaktisch“, „Fake News“ und Kontrollverlust: Das Jahr 2016 war nur ein Vorgeschmack auf das politisch verursachte Staatsversagen auf der einen Seite und die gegen Kritik an der Altpolitik eingeführte Einschränkung der Meinungsfreiheit auf der anderen Seite.

Und fest steht: Dieses Staatsversagen wird nicht wie von Zauberhand aufhören. Es wird bedrohlicher und stärker, die Begrenzung bürgerlicher Freiheiten wird zunehmen und härter, wenn die Masse der Bürger weiterhin mutlos schweigt, sich durch narzisstische Emporkömmlinge und linksgrüne Schreihälse einschüchtern lässt und die Schuldigen der Misere (die Altparteienpolitiker) wiederwählt. Die meisten Volksvertreter sind schließlich nicht als sakrosankte Götterboten vom Himmel gefallen (auch wenn einige von ihnen das offenbar glauben), sie sind durch das Kreuzlein auf dem Wahlzettel in Ämter gehievt worden, wo sie nun am Stuhl kleben. Oder anders formuliert:

„Demokratie ist ein Verfahren, das garantiert, dass wir nicht besser regiert werden, als wir es verdienen.“ (George Bernard Shaw)

Hinter der eiskalten Sonnenkönigin

Denn Merkels Macht, die ihrer Claqueure und die aller Altparteien wird nach wie vor durch das apathische, berieselte oder eingelullte Publikum, sitzend auf dem heimischen Sofa, gesichert, welches schäfchenbrav seine Stimme vergibt und nicht aufbegehrt. Auch dann nicht, wenn diejenigen, „die noch nicht so lange hier sind“, diejenigen töten, „die schon länger hier leben“ und dabei ein terroristisches Blutbad hinterlassen.

Die Lethargie des Souveräns (in weiten Teilen) ist ein bitteres Resümee aus 2016, das und der Beginn des durch Merkels Politik forcierten Staatszerfalls, der sich in der Zerstörung gesellschaftlicher Stützen äußert. Offenbar wird dies im Schwinden der inneren Sicherheit, im finanziellen Ausbluten der tragenden Mitte und in der Plünderung der Sozialkassen zur Finanzierung größtenteils illegaler Migranten und per Schlepper importierter „Schutzsuchender“ ohne tatsächlichen Asylgrund.

Deutsche Bürger haben sich selbst zu Untertanen gemacht, zur Freude der Altpolitik und zum Schaden des Landes; sie führen die Demokratie ad absurdum. Sie lassen sich von einer, durch die noch deutungsschwangeren Mainstreammedien zur unantastbaren Regentin erklärten Kanzlerin ohne Zucken um all das bringen, was Nachkriegsgenerationen aufgebaut haben und worauf ihre Kinder und Enkel wohl nicht mehr bauen können: Sozialstaat, Bildungswesen, innerer Frieden und mehr.

Hinter dieser eiskalten Sonnenkönigin wiederum stehen neben der ergebenen Hofberichterstattung eine entkernte Union, eine orientierungslose SPD, Scheinliberale und – das macht die sogenannte Opposition zu einer scheindemokratischen Alibiveranstaltung – lautstarke und ideologisch aufgeblähte Linksgrüne, die ihren Keulenreflex zum einzigen Erklärungsschema kultiviert haben. Ihnen allen ist es mehr oder weniger erfolgreich gelungen, sich als die Guten zu verkaufen, während ihr Handeln und Treiben „in echt“ stets eine Schneise der Verwüstung hinterlässt.

Ihrer Eigenwerbung wird leider noch geglaubt, so wie der neuesten Cola-ohne-Zucker-Kampagne, da sie doch toll klingt. Ihre bereits angesprochenen Ausleger und Vollstrecker sitzen in klimatisierten Redaktionsräumen und pflegen ihre Borniertheit mit Selbstüberhöhung auf Kosten der Allgemeinheit, nicht selten durch Zwangsgelder gemästet.

Opfergaben für eine misanthrope Kamarilla

Über Jahre, wenn nicht Jahrzehnte, heuchelten die moralisch Verkommenen, die Schreibtischtäter und die Schleppenträger der Macht ihre Pseudomoral in die Kameras und Mikrofone oder schlugen sie in die Tasten, indem sie dem „gemeinen Bürger“ auf der Straße einredeten er sei per se schlecht, weil deutsch. Die eigene Selbststilisierung geht bei diesen Scheinmoralisten nur über die Herabsetzung anderer Menschen. Es scheint, als hätten diese Lügner und Heuchler bei ihrem egomanen Marsch durch die Institutionen und der Besetzung überversorgter Posten sowie der propagandistischen Sendeanstalten vielen Menschen ihren Stolz und das selbständige Denken genommen. Ohne großen Widerstand. Kein Wunder, wenn „Rückgrat“ auf den linken Index wandert.

Im Ausland schüttelt man – zu Recht – mit dem Kopf, weniger über die verrückt gewordene deutsche Altparteiennomenklatura, deren bürgerfeindliche Agenda schließlich nicht erst seit 2016 besteht, sondern in erster Linie über deutsche Bürger, die sich die Vernichtung ihres Landes einfach so gefallen lassen, die stabilisierende Werte gar mit Inbrunst negieren, weil irgendein besonders verlogener Bessermensch aus der Politik- und Presseelite die Selbstaufgabe als moralische Pflichtübung beschrieb, der es zu opfern gilt.

Deshalb wird auf dem Altar einer abgedrifteten politischen Parallelwelt auf Geheiß geopfert: Freiheit, Sicherheit, Bildung und Frieden werden einer misanthropen Kamarilla, die sich als erhaben ausgibt, in den gierigen Rachen geworfen für den kurzen Kick, auch mal zu den „Guten“ zu gehören, von denen im GEZ-TV immer nett gesprochen wird. Werte, die unsere Gesellschaft tragen, werden einer verantwortungslosen Kanzlerin einer Gottheit gleich zu Füßen gelegt, die alsbald auf diesen herumtrampelt.

Deutschlands Sonderweg wird außerhalb des Landes mit wahlweise Gelächter oder fassungslosem Staunen kommentiert. Daraus folgt logischerweise die Isolation Deutschlands. „Patriotismus pfui, illegale Massenmigration hui“ gilt immerhin nur hier als unausgesprochene Staatsräson. In Großbritannien, Frankreich und Italien nicht, da darf anders gewählt werden, ohne dass Heerscharen mediengeiler „Linksintellektueller“ und denkbefreiter Multikultifanatiker aus der Sozialindustrie um ihre sinkende Bedeutung jammern.

Der böse weiße Mann

Auch das beschreibt das Jahr 2016: Deutschland befindet sich auf irren Abwegen, die jeder Vernunft spotten und im Staatsversagen resultieren. Hinzu kommt, dass neutraler und objektiver Journalismus schon aus dem Ausland konsumiert werden muss. So hielten die Öffentlich-Rechtlichen beispielsweise die Vorgänge in Köln in der Nacht zum 1.1.2016 erst vier Tage danach für überregional bedeutsam genug, um sie ins Gespräch und unter die Leute zu bringen.

Womit ich bei der ersten markanten Meldung des vergangenen Jahres wäre. Etliche Frauen und Mädchen wurden in der Silvesternacht 2015/2016 Opfer von Diebstahl, Gewalt und sexuellen Übergriffen im ganzen Land, massiv am Kölner Dom. Diese kriminellen Taten wurden vornehmlich durch Migranten aus dem afrikanischen und arabischen Raum begangen. Köln wurde zum Synonym für mehr als 1300 dokumentierte Delikte, bei denen die Hälfte wegen sexueller Vergehen angezeigt wurden, darunter auch Vergewaltigungen. Die Polizei stand dem Treiben nach Eigenaussage machtlos gegenüber.

Die zuständigen, das heißt verantwortlichen Politiker, Hannelore Kraft, Ministerpräsidentin (SPD) und Ralf Jäger, Innenminister und ebenfalls SPD, schieben die Verantwortung für die polizeiliche Unterbesetzung von sich, wie man das eben so macht bei den Sozialdemokraten. Das Wort „Einzelfall“ wurde bemüht, bei über 1000 Fällen, altpolitischer Realitätsverlust wie aus dem Bilderbuch. Der moralische Chauvinismus selbsternannter besserer Menschen in Parteizentralen und Verlagsräumen und der Rechtsbruch Ihrer Majestät Angela der Ignoranten trug also erste Früchte als Folgen unkontrollierter Grenzen und einer kaputt gesparten Polizei.

Auffallend schweigsam, andererseits nicht überraschend verlogen und verklärt: Moderne Frauenrechtlerinnen und karrieregeile Gender-AktivistenX, die ansonsten penetrant gleichberechtigte Ampelfiguren einfordern, hielten feige den Mund, machten auf Vogel Strauß oder versuchten sich in weltfremder Deutung der Geschehnisse. Etwa in der Form, dass doch auch Deutsche dies begangen haben könnten.

Am Ende der postfaktisch-feministischen Fahnenstange stand natürlich: Der böse weiße Mann ist schuldig, nicht das patriarchalische Wesen der Herkunftsländer der Migranten und nicht der Islam (Burka ist jetzt Emanzipation oder so ähnlich schalmeit es aus der Buntfraktion). Mir ist allerdings kein anderer Vorfall dieser Größenordnung in Deutschland bekannt, bei dem sich hunderte Männer „zufällig“ auf einem öffentlichen Platz trafen, um gezielt Frauen zu bestehlen, zu schlagen und sexuell zu missbrauchen.

Altpolitischer Täterschutz

Drastisch wurden die Konsequenzen der hunderttausendfachen illegalen Einwanderung kulturfremder Migranten dann auch in der Schwimmbadsaison. Mädchen, Jungen, Frauen und Männer wurden Opfer sexueller Übergriffe in Freibädern. Selbst die regierungstreue Presselandschaft konnte hierzu nicht schweigen. Schlagzeilen machten die Runde von Sexualvergehen und Gewalt, hauptsächlich verübt von Asylbewerbern aus dem islamischen Raum. Auch hier das übliche Mantra: Einzelfälle, die nichts mit irgend etwas zu tun haben können, schon gar nicht mit den sperrangelweit offenen Grenzen und den damit völlig überforderten Behörden.

Als müssten die Opfer sexueller Übergriffe nicht ohnehin genug und lange leiden, werden sie durch die Verniedlichung, das Beschwichtigen und Vertuschen der „Vorzeigedemokraten“ und durch unfassbare richterliche Entscheidungen in nicht wenigen Fällen zusätzlich bestraft. Altpolitischer Täterschutz ist das, auch auf dem Rücken von Kindern. Wie es um Deutschland bestellt ist, wird dadurch eindrucksvoll gezeigt: Sehr schlecht!

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) setzte dem die Krone auf, als er im Herbst einen Plan vorlegte, der sogenannte Kinderehen gegen deutsches Recht nicht pauschal als illegal einstufen wollte. So solle eine solche „Ehe“ nur dann aufgelöst werden, wenn mindestens einer der Partner dies gerichtlich durchsetzen will. Nur massiver Protest hat diesen Irrsinn vorerst gestoppt. Maas hockt aber weiter auf seinem Stuhl.

Immer wieder unterbrochen wurden diese öffentlich gemachten „Einzelfälle“ durch Anschläge islamistischer „Einzeltäter“, die zunächst politkorrekt als Verbrechen „religiös Verwirrter“ deklariert wurden. (Nicht, dass noch irgendein Bürger beunruhigt wird und den Altparteien das Stimmlein verweigert.)

Nachdem im März bei einem Anschlag in Brüssel 35 Menschen starben und mehr als 300 verletzt wurden und im Juli in Nizza 86 Menschen getötet und wiederum mehr als 300 verletzt worden sind, kam es im Juli – mit Ansage – dann in Deutschland zu einem Attentat, dessen islamistische Motivation kaum noch bestritten werden konnte, freilich anfangs mit der Floskel des verirrten Einzeltäters. Am 18. Juli verletzte ein als Asylbewerber nach Deutschland illegal eingereister Afghane bei Würzburg 5 Personen mit einer Axt und am 24. Juli wurden bei einem Sprengstoffanschlag eines Syrers in Ansbach 27 Menschen verletzt. Diese Attentate wurden also von „Flüchtlingen“ begangen, die nach geltender Rechtslage nicht in Deutschland sein dürften.

Die Bundesregierung und die Scheinopposition aus Linken und Grünen wurden dennoch nicht müde zu behaupten, dass unkontrollierte Migrantenströme nichts mit Verbrechen zu tun hätten. Etwas anderes wäre ja auch das Eingeständnis der eigenen Fehler gewesen. Die CSU, die immerhin mit der CDU und der SPD die Regierung stellt, tat sich als Maulheldenpartei hervor: Horst Seehofer legte abermals die Platte auf, er fordere eine Obergrenze, um dann doch nach Merkels Pfeife zu tanzen, wenn die im Begriff war, im Cäsarenstil ihren Daumen zu senken.

Am 22. Juli lief dann noch ein Deutsch-Iraner in München Amok und tötete neun Menschen und verletzte an die 30 Personen. Das Jahr 2016 war kein gutes.

Wahrheitsministerium à la Orwell

Aber Deutschland wäre nicht Deutschland, wenn nicht der, welcher auf den „Dreck“ hinweist härter angegangen wird als der, welcher den Mist verzapfte (frei nach Kurt Tucholsky). So kam es dann: Jeder, der einen Zusammenhang zwischen Merkels eigenmächtiger Entscheidung im Sommer 2015, das Dublin-Verfahren außer Kraft zu setzen und den Untaten von „Flüchtlingen“ herstellte, wurde entweder mit altpolitischen Primitivheiten oder in denunziantischer Medienmanier gebrandmarkt und diffamiert. Im Einklang mit den „antifaschistischen“ Sturmtruppen der Straßenlinken. Wenn die „Aufrechten“ loslegen, kursieren die absonderlichsten Verdrehungen und es fliegen schon mal Pflastersteine und Bierflaschen, das wird sogar mit Steuergeldern subventioniert.

Trotz der Toten und Verletzten, trotz des Schreckens über das ganze Jahr hindurch, lenken die dafür Verantwortlichen nicht ein. Statt Grenzkontrollen soll es mehr Kontrolle, sprich Zensur geben, für die Bürger, die sich erdreisten eine eigene Meinung zu haben und die zu sagen. Die Begründung ist so irrational wie durchtrieben: Man habe nach der Wahl Trumps im November, die unsere Buntfraktion- Schickeria in schiere Angst versetzte einen Machtverlust zu erleiden, „Fake News“ als das Übel ausgemacht und nicht etwa die eigene fatale Politik gegen unser Land.

An der Spitze dieses doch mehr als fragwürdigen und sicher nicht grundgesetzgemäßen Vorgehens, ein Wahrheitsministerium à la Orwell zu installieren, marschiert mal wieder Heiko Maas voran, die größte Fehlbesetzung in diesem Amt seit Bestehen der Bundesrepublik. Das Kartell aus Altpolitik und höriger Presse will sich die Deutungshoheit nich so schnell aus den Händen reißen lassen. Falschnachrichten sollen daher zukünftig nur noch durch die etablierten Medien verbreitet werden können, gelernt ist ja gelernt. Maas verschafft dem GEZ-TV und allem, was auf dieser Linie liegt, also ein Monopol in Sachen Un- und Halbwahrheiten. Die DDR 2.0 lässt grüßen, nicht nur wegen der engen und millionenschweren Zusammenarbeit des Bundesministers Maas mit der ehemaligen Stasi-Informantin Kahane.

War das Jahr 2016 bis dahin nicht bereits genug mit den Konsequenzen der illegalen Migration durch ausgehebelte Asylgesetze und den Einschüchterungsversuchen durch die Systemparteien beschäftigt, belegte der Dezember endgültig das altpolitisch begründete Staatsversagen. Der Tatverdächtige im Falle einer vergewaltigten und getöteten Studentin aus Freiburg ist ein illegal eingereister Afghane (nach Selbstauskunft minderjährig), der bereits in Griechenland wegen Mordversuches an einer jungen Frau inhaftiert gewesen ist. Selbst da wurde gesagt: „Einzelfall“.

Aber es kam noch schlimmer. Da die politisch Verantwortlichen nicht handeln. Ein illegal eingewanderter Tunesier, der in Deutschland Asyl beantragt hatte und trotz der Ablehnung und seiner Einstufung als islamistischer Gefährder nicht abgeschoben wurde, tötete am 19.12. bei einem Anschlag mit einem Lkw in Berlin 12 Menschen und verletzte fast 50 zum Teil schwer.

Die Ansprache Merkels am Tag nach dem Anschlag ließ jedoch keinen Zweifel daran, dass die Kanzlerin weiterhin gegen Deutschland regieren wird. Selbstreflektion und Kurskorrektur wird es mit Merkel nicht geben, wie groß die Schäden für die deutschen Bürger auch sein mögen. Eine offizielle Trauerfeier für die getöteten Menschen aus Israel, Italien, Polen, Tschechien, der Ukraine und Deutschland lehnte der Bundestag übrigens ab.

Gegen das Wohl der Bürger

Die gleiche Ansprache, gebastelt aus dem Baukasten gefärbter Sätze und mit dem Ziel, die Verantwortung möglichst weit von sich zu schieben, goss Merkel bzw. ihr Redenschreiber dann als Neujahrsrede auf. Wer bis jetzt, weshalb auch immer, wirklich geglaubt haben sollte, dass diese Kanzlerin Fehler zugibt und sie korrigiert oder Schaden von Deutschland abwenden will, wie es ihr Amtseid besagt, der sollte endgültig auf dem Boden der realen Tatsachen gelandet sein.

Weder Merkel und ihre Union noch die anderen Altparteien handeln zum Wohle der Bürger. Im Gegenteil, sie agieren gegen sie. Merkel ist nicht nur nicht fähig, für die deutschen Bürger zu arbeiten, sie ist schlicht und einfach auch nicht willig dies zu tun. Der Kanzlerin ist unser Land egal, was für sie zählt, ist ihre Macht. Der Verlust der inneren Sicherheit, die Gefährdung des sozialen Friedens und die Zerschlagung unserer Sozialsysteme, durch Merkel heraufbeschworen, sind für sie nur Opfergaben.

Als Abschluss des alten Jahres wurde die schwindende innere Sicherheit dann auch überdeutlich: Der Kölner Dom wurde in eine Hochsicherheitszone umgebaut. Fast 2000 Polizisten mussten eine ehemals öffentlich zugängliche Silvesterfeier beschützen – vor angeblich Schutzsuchenden. Den Beamten ist es zu verdanken, dass an die 1000 „fahndungsrelevante“ und aggressiv auftretende Personen (aus dem afrikanischen und arabischen Raum) den Jahreswechsel in Köln nicht wie den ein Jahr zuvor aussehen ließen. Das Gefahrenpotential aber ist immer noch da, überall im Land. Vor allem: Es wird bleiben, mag Merkel im September abgewählt werden oder nicht.

27 Kommentare zu Ein auf immer verändertes Land

  1. Was bitte wollen Sie uns mit dem Artikel sagen?

    • Nun, werter Conrath, einfach nur die Warheit und nichts weiter.
      Im Übrigen dürfen Sie für mich nicht an dieser Stelle sprechen, also reden Sie bitte nicht von UNS, sondern von Ihnen.

      • Conrath // 3. Januar 2017 um 12:27 //

        @ramali

        Ein Missverständnis, ich bezog meinen Kommentar auf die Autorin.

        Grüße

  2. Die Auflistung der Ereignisse und die beschwichtigende Reaktion des Regimes zeugen vom unbeirrten Weitermachen des Systems. Es gibt (noch) keine offizielle Opposition, die sich, weil abhängig von den Medien, eindringlich zu Wort melden darf. Das System weiß: Nach der BT-Wahl ist es für eine Opposition zu spät, die Weichen gestellt!
    Merkel ist die rot-grün-ideale DDR-Kanzlerin, von der CDU in den Sattel gehoben. So wurde die Republik zur Einheitsparteiendiktatur verändert. Eigenartig nur, daß Gauck nicht mehr mitspielen will. Wohl deshalb, damit nun ein politischer praxisorientierter Präsident Steinmeier zum Zuge kommen kann? Nach Moralin dann konsequentes rotes Durchgreifen.
    Auffällig, daß „nach“ Berlin keine Politbarometer gezeigt werden, mit denen man doch sonst so schnell bei der Hand ist. Eben die erleichtert schweigende Form der Lügenpresse. Das Volk soll ja nicht stimuliert werden!
    Das Problem ist nicht nur das bequeme träge Volk auf dem Sofa, sondern das vorwiegend junge Volk in der Vergnügungsspirale, und die soll sich ja gesichtszeigend „mutig“ weiterdrehen, damit sich nichts ändert!
    Die Ereignisse sprechen für sich, aber der „Normal“bürger hat statt Angst eher Angst vor Veränderung, eben alles weiter wie bisher. Das System kennt seine umerzogenen Bürger. Wann merkt dieser bequeme Bürger, daß die Veränderung längst ohne ihn, aber über ihm und um ihn herum stattfindet? Durch IHN! Und daß das stillschweigende, unbemerkte Anwachsen der Parallegesellschaften DIE sichtbare und fühlbare Bedrohung und Verfremdung ist, wenn er nur die Augen öffnet! Was man ihm eindringlich und penetrant sichtbar machen muß, um eine Verhaltensänderung zu bewirken! Die muß von Innen kommen!

  3. @nathan

    Sie beschreiben exakt die paradoxe Situation von politisch-gesellschaftlichem Anlass und Eigenantrieb/ Motivation des/ der Einzelnen:

    „[…] wenn er nur die Augen öffnet! Was man ihm eindringlich und penetrant sichtbar machen muss […]“

  4. Das EU-Ausland war mit Deutschland zufrieden, solange es bestimmungsgemäß gemolken werden konnte. Auch war es zunächst froh, daß Deutschland durch Öffnen der Grenzen ihnen die Last der Asylantenflut abgenommen hat, und klammheimlich froh, daß dadurch das „Deutschtum“ als „Erzfeind“ langfristig verwässert werden kann.
    Nun merken sie aber, daß die Probleme auf sie übeschwappen und sehen Deutschland zu Recht als Schuldigen. Sie sehen aber auch, daß Deutschland bestimmungsplanmäßig und folgerichtig, nach der „inneren“ künstlichen Verausländerung, nun, seine Wurzeln verachtend, der Vorreiter und Einpeitscher eines europäischen Staatsgebildes werden soll, was „eingeweihte“ Regierungen befürworten, die Völker aber weniger.
    Hoffen wir, daß diese EU-Ausländer wachsam bleiben! Und daß die Deutschen mehrheitlich selbstbewußt werden und sich mit den selbstbewußten anderen Nationen gegen ihre Regierungen verbünden!

    • @Nathan
      Die Deutschen heutzutage sind mehrheitlich das Produkt einer Umerziehung, die mit Re-Education begann und heute mit Genderismus, Ökowahn und Abneigung gegenüber dem eigenen Land dunkle Blüten treibt. Es ist nicht anzunehmen, dass dieses Volk mit der notwendigen Geschwindigkeit „Selbstbewusstsein“ entwickeln könnte, um die laufende und immer noch forcierte Entwicklung zur Umvolkung anzuhalten, geschweige denn rückgängig zu machen.

  5. Denn Merkels Macht, die ihrer Claqueure und die aller Altparteien wird nach wie vor durch das apathische, berieselte oder eingelullte Publikum, sitzend auf dem heimischen Sofa, gesichert, welches schäfchenbrav seine Stimme vergibt und nicht aufbegehrt.

    Ja Frau Hoffmann, so kann man dies sehen, wenn man ausklammert, dass eben in der BRD noch immer eine Mehrheit der Bürgerdarsteller durchaus die derzeitige Regierung unterstützt.

    So halten doch viele, die massiven Exportüberschüsse und der damit verbundene Export von Arbeitslosigkeit in den Rest der Welt als durchaus optimal.

    Auch die massive Rüstungsindustrie un den damit einhergehende Waffenexport scheint nur sehr wenige zu stören…

    Dass deutsche Austeritätprogramme so einige Länder der EU-Südschiene in ein bodenloses Loch der Hoffnungslosigkeit stürzen, ist für die deutschen Bürgerdarsteller auch nur ein kleiner Kolleteralschaden… mit positivem Nebeneffekt… Kann man doch nun, dass Tafelsilber dieser Staaten zum Spottpreis aufkaufen.

    Interessant ist auch, dass es offenbar viele deutsche Bürgerdarsteller gibt, die Abgriffskriege im Verbund mit der Nato als durchaus gerechtfertigt halten… das killen von Millionen von Menschen in anderen Weltregionen scheint in der BRD nur wenige zu beschäftigen.. ausser der Krieg kommt nach Deutschland. Da werden dann wegen ein paar Toten, grosse Krokodilstränen vergossen und Artikel wie der Ihre on-line gestellt…. und ja nach mehr und nochmehr Sicherheit gerufen.. auf Kosten der Freiheit natürlich.

    Dass die 30% BRD-Billilöhner nun nicht mehr hinter einer Mauer (DDR) versteckt sind.. sondern sichtbar, als Hartz-4, Aufstokker und Ein-Eurojopper durch die deutsche Gesellschaft wandern, auch dies ist für die satten 70% der deutschen Bürgerdarsteller kaum der Rede wert.

    Man könnte die noch unendlich verlängern.. Jedoch fehlt mir dazu die Zeit und ja auch das Interesse.

    Was man sät, das erntet man.

  6. der Michel lebt immer noch in seinem wolckenkuckucksheim. von den großen Problemen die wir haben, will er gar nichts hören , geschweige darüber zu reden. er hat immer noch nicht begriffen, dass das bezahlen erst noch richtig losgeht. die geschichte der letzten 100 jahre ist ihm nicht geläufig. acu glaubt er immer noch, dass diejenigen die uns in diesen zustand gebracht haben, sie auch daraus wieder erlösen wird.

  7. MutigeAngstfrau // 3. Januar 2017 um 13:43 // Antworten

    Eine sehr gute und knackig formulierte Situationsbeschreibung.
    Auf Geolitico wurde die politische Lage Deutschlands schon sehr lang, sehr breit und m.E. auch sehr gut immer wieder in aktuellster Erscheinungsform beschrieben und diskutiert. Natürlich darf das auch nicht aufhören, denn jeder einzelne neue Leser zählt und kann neue Schneebälle auswerfen.

    Die wichtigsten Fragen bleiben als Betrachtung nach dem WAS jedoch immer wieder :
    WER UND WESHALB?

    Dazu verlinke ich hier, natürlich auch zur Mobilisierung der letzten Erkenntnisreservisten, noch einmal die aktuellste Analyse des von mir sehr geschätzten Historikers und Journalisten Wolfgang Eggert und kann mir leider nicht verkneifen zu sagen, dass mir die Hoffnung auf eine Veränderung unserer Situation aus der eigenen Mitte heraus abhanden gekommen ist.

    Das „miese Stück Scheiße“ ist fast verreckt, letzter Wohlstand wird nach Fischer gerade ausgekehrt, damit ihn „Hauptsache die Deutschen nicht haben“, Gysis Aussterben der Nazis, was immer er darunter verstehen mag, nimmt gerade an Fahrt auf und letzte Reste werden laut rollender schwarzer Null demnächst vor der Inzucht bewahrt.

    Ein Land, das sich solche unverschämten und dann noch die vielen anderen, von Geist völlig befreiten – wie etwa Roth oder Göring-Eckardt – Politiker leistet, braucht eigentlich keine Feinde mehr; aber zur Krönung des Abgesangs – schließlich liebte man auf diesen Schollen von jeher die Oper- werden davon gerade Heere vom Weltverweser hierher entsandt.

    http://opposition24.com/die-letzten-tage-vor-dem-buergerkrieg-teil-3/299923

    • hubi stendahl // 3. Januar 2017 um 20:25 // Antworten

      Hallo MutigeAbgstfrau

      Zitat:
      „WER UND WESHALB?“

      Ich halte die Ausführungen Eggerts zwar für eine interessante Fleißarbeit, seine Schlüsse sind aber, nicht zuletzt aufgrund des fehlenden Zeitstrangs mindestens ab 2008, m.E. falsch. Umso überraschter bin ich über seine Schlussfolgerungen, kennt er doch die Globalisten und deren Zeithorizont aus dem ff. Ich hatte es schon einmal vor fast einem Jahr thematisiert:

      Die endgültige Realisierung der EU als Superstaat, lässt sich nur mit der stärksten Volkswirtschaft realisieren. Das ist der Grund, warum die BRD seit 2008 eine Politik der verbrannten Erde, mit Unterstützung aller Angriffskriege und mit Forcierung der Überwachungsgesetze und der Zuwanderung, betreibt. Hierzu wurden im Vorfeld entsprechende Personen installiert, wie z.B. Schäuble und Merkel als bekannte Darsteller, aber auch weniger bekannte Trojaner, wie Gerald Knaus, der die fortlaufende Invasion mit der Türkei mit dem Institut ESI vertraglich für Merkel erarbeitete. ESI ist eine Nichtregierungs – Organisation, die überwiegend von Soros Open Society finanziert wird. Die Initiatoren denken eben in anderen Zeiträumen.

      Um die Staaten zu Bundesländern der EU zu bringen, ist nach der Definition ein Volk, Grenzen und Judiktion erforderlich. Die EU hat in den letzten 10 Jahren sorgsam ein Staatsgesetz und hierfür eine Gesetzgebung installiert. Definierte Grenzen bestehen ebenfalls. Die EU ist jedoch mit diesen beiden Voraussetzungen nur eine private Organisation. Ein Superstaat kann die EU nur mit einem Volk werden. Das können zunächst auch nur 3, 4 oder 5 Staaten sein. Nur wie kann man die Verfassungen auflösen, die bei jedem Staat im Weg sind? Der Weg:

      Es gibt nur 2 Möglichkeiten, wie eine Realisierung erreicht werden kann:

      1) Es wird eine Krise herbeigeführt die einen derart apokalyptischen Charakter hat, dass die Menschen freiwillig bereit sind, in einen bis dahin abgelehnten Zentralstaat zu gehen und

      2) Staaten die aufgrund fehlender Umerziehung (vor allem ehemaliger Ostblock) widerspenstig sind, müssen über den Würgegriff des Geldentzugs gefügig gemacht werden IWF, ESM, Troika, Ratingagenturen etc.

      Diese beiden Komponenten können beliebig kombiniert werden und werden z.B. derzeit in Griechenland mit dem IWF ( Troika ) angewandt. Griechenland ist nicht von ungefähr bereits mit der Goldman Beratung in die EU gedrückt worden. Dieser Staat ist geostrategisch wichtig und Kissinger sagte einst, die Griechen seien besonders widerspenstig und könnten nur mit Gewalt gebrochen werden.

      Fast alle Aktionen inkl. der Invasion mit Millionen Invasoren und die Austeritätspolitik die wir derzeit sehen, sind orchestrierte Maßnahmen, um eine künstliche schwere Krise hervorzurufen, die bekanntlich Schäuble im NYT – Interview 2011 herbeisehnte. Diese Krise ist nötig, um den Staaten Frankreich und Deutschland die Verfassungen zu stehlen. In Frankreich sehen wir eine Dauerverlängerung des Ausnahmezustands, in der BRD wird mit den kriminellen Invasoren gerade daran gearbeitet, um sowohl die gesetzlichen Voraussetzungen zu erfüllen, als auch die Krisenstimmung weiter anzuheizen.
      Darüber hinaus wird jeder Anschlag dazu genutzt, Gesetze durch zu winken, bei denen die Bevölkerung gerade abgelenkt ist.
      Beispiele für den Weihnachtsanschlag: Gesetz zur Übergabe der Haftung der FSMA Wertmanagment (Milliarden-Abwicklung der West LB und Hypo Vereinsbank) an die Bundesrepublik Deutschland Finanzagentur GMBH. Platt ausgedrückt, das Volk hat jetzt endgültig die Arschkarte. Hier kann man die Verluste auch viel besser verschleiern. Wer leitet diesen „Laden“ eigentlich?
      Herbert Walter (Vorsitzender) bis 2009 ehem. Vorstandsvorsitzender der Dresdner Bank. Mitglied des Vorstands der Allianz SE
      Günter Borgel 1989-2009 Partner bei PricewaterhouseCoopers AG, Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
      Jutta Dönges bis 12/2013 Geschäftsführerin für den Bereich Corporate Finance Deutschland bei der schwedischen Bank SEB AG,
      davor beschäftigt bei Goldman Sachs Deutschland
      Trojaner gehen aber bis ins mittlere Management wo die parlamentarische Kontrolle ausgeführt wird, z.B.:

      Roland Claus (Die Linke, stellv. Vorsitzender), früher SED Mitglied und Abgeordneter in der DDR Volkskammer. Kaum verwunderlich, war Claus auch Kollege von Fr. Kahane und vielen anderen in .Reihe:

      Ein Aktenstück der Stasi bezieht sich auf ein Schreiben zum Kaderauftrag 1796 und hat folgenden Inhalt:
      „Claus, Roland, geb. am 18. Dezember 1954 in Hettstedt ist für unsere Diensteinheit positiv erfasst. C. leistete in der bisherigen inoffiziellen Zusammenarbeit eine zuverlässige Arbeit. […] Zum vorgesehenen Einsatz in die Kaderreserve des ZK der SED bestehen durch uns keine Einwände. gez. Beyer, Oberst, stellv. Leiter der Abteilung.“

      Warum so ausführlich? Damit erkannt wird, dass die gesamte BRD seit 1989 geplant unterwandert wurde, um die Demokratie und die Verfassung auszuhöhlen und im Anschluss die BRD zugunsten der EU aufzulösen.

      Deshalb hat man auch erst im Trubel, das nächste von vielen weiteren Gesetzen einfach gestrichen: §80 „Vorbereitung eines Angriffskriegs“.
      Im Völkerstrafgesetzbuch gibt es nun das „Verbrechen der Aggression“ worauf Bezug genommen wird. Hierzu wurde ein § 13 eingeführt, der dieses neu definiert und den alten Angriffskriegs-Paragraphen ersetzt. Die Konsequenzen daraus bitte im folgenden Link anlesen:

      http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/vorbereitung-eines-angriffskriegs-aus-strafgesetzbuch-gestrichen-§-80-stgb-entfaellt-am-01-01-2017-a2013551.html

      Die BRD ist unterwandert durch Trojaner bis in die mittleren Führungsebenen, die von der Wallstreet und CoL pyramidal über ihre NGOs am Halsband geführt werden. Fast alle Anschläge müssen auf den tiefen Staat zurückgeführt werden, die sich der V-Männer aus der muslimischen Szene leicht bedienen kann, angesichts ihrer archaischen Gewohnheiten. In einem Proxystaat, werden Attentate als Proxyterror durchgeführt, d.h. dass echte Terroristen begleitet werden. Angesichts der täglichen Flut an Informationen, gehen oft die wichtigen unter. Es sind nicht etwa nur 300.000 Migranten untergetaucht, es sind auch 90 % aller Eindringlinge ohne Pass willkommen geheißen worden, wie Wolfgang Bosbach bereits im August bestätigte und dann seine Mandate niederlegte. Er hat offensichtlich zumindest geahnt, dass die verbrecherische Regierung, samt ideologisierter Pseudo-Opposition letztlich alle direkt oder indirekt an der Zerstörung des Staats und in Folge an der Zerstörung der Kultur zugunsten einer völlig aus den Fugen geratenen Geldelite beteiligt sind. Wer glaubt denn, dass eine derart militärisch anmutende Zusammenrottung von bis zu 2.000 ex Kämpfern aus Afrika und Nahost, in konzertierter Aktion mit gleichen Bahnen, zur gleichen Zeit, am gleichen zentralen Ort in verschiedenen Städten antreten, ohne dass hier eine zentral organisierte Einheit die Einsatzbefehle weitergab? Das soll über banale Smartphone Vernetzung in mindestens 5 erforderlichen Sprachen ausschließlich von Rapfugees terminiert worden sein, die zu einem erheblichen Teil nicht einmal lesen können? Statt diese Fragen zu klären, wird bewusst darüber lamentiert, ob die Polizei eine Abkürzung Nordafrikaner (NAFRIS) im limitierten Nachrichtendienst Twitter verwenden darf oder ob es rassistisch ist, wie die strohblöde Peters von den Grünen gehirngewaschen annimmt. Reine Ablenkung der gekauften Medien.

      • MutigeAngstfrau // 3. Januar 2017 um 22:03 //

        Danke @ hubi Stendahl,
        genau das ist es,was wir dringend brauchen würden. Knallharte Faktenanalyse ausgeschlafener Wissender,die auf einer Art großem Marktplatz der Gegenöffentlichkeit ihre Kenntnisse einbringen und Standpunkte diskutieren. Wie toll es wäre, wenn nun auch Eggert in die Debatte einsteigen würde… Aber dazu sind die Blogs wohl zu versprenkelt. Jeder sendet halt so vor sich hin – auch hier trifft uns das berühmte divide et impera.

        Die Gegenöffentlichkeit wird sicherlich in 2017 an Fahrt gewinnen. Wie man hörte, gibt es ja Bestrebungen, über Satellit auch auf den Fernsehschirm zu kommen.
        Bleibt dahingestellt, ob Weichen zum Abgrund noch verstellt werden können.
        Wie dem auch sei bin ich froh,dass Geolitico wieder spannend geworden ist.
        Danke.

    • hubi stendahl // 3. Januar 2017 um 20:42 // Antworten

      @Mutige Angstfrau

      Noch eine kurze Prognose:

      Nachdem Merkel beim Besuch Obamas neu gebrieft wurde, gehe ich von einem Großanschlag aus. Wir werden auch noch in 2017 militärisch geführte Migranten in einer stärke von 10.000 bis 30.000 gut bewaffnet sehen, wie es ein englischer EX-Geheimdienstler und andere mit noch viel größeren Zahlen prognostizierten. Es wird Bürgerkrieg geben, in dem die Nachfolgerin von Merkel, wahrscheinlich v.d. Leyen, noch vor Oktober 2017 die Herbeiführung von Ruhe mit dem Beitritt zur EU, durch dann zugesagte Umverteilung der Migranten, in Aussicht stellen wird. Wie sagt es Merkel mantraartig? Dazu muss das GG geändert werden. Die Lösung des Problems ist nur mit der EU möglich. Nicht umsonst wurde 1989 der Artikel 23 – Geltungsbereich – gestrichen. Da wurde von Kohl der Turbo eingeschaltet und alle machten mit, außer Lafontaine.

      • pedrobergerac // 3. Januar 2017 um 21:00 //

        Ich persönlich glaube, dass sich die Nafris nicht mehr lange in Zaum halten lassen. Hätte die Polizei an Sylvester nicht so effektiv geschützt, hätten wir meines Erachtens jetzt Bürgerkrieg.
        Faktoren, welche die unmittelbare Zukunft der Gesellschaft der BRD beeinflussen, sind sicherlich Trump und Putin.
        Wird Trump am 21. Jänner noch leben?
        Wenn ja, was ist dann mit Pizzagate und dem Abbruch der Systeme?

      • hubi stendahl // 3. Januar 2017 um 23:15 //

        @pedrobergerac

        Zitat:
        „Ich persönlich glaube, dass sich die Nafris nicht mehr lange in Zaum halten lassen.“

        Das ist ja der Trick. Versprechungen die nicht einzuhalten sind beim Anlocken und dann in Zeltlager oder provisorische Unterkünfte stecken. Mit verhassten Ethnien, mit Christen und Schiieten, mit Aleviten und alles in Enge ohne Pool, ohne eigenes Haus, ohne Blonde Frauen die ständig bereit sind. Nur eine Frage der Zeit, aber geplant.

        Heute wurde bekannt, dass Harry S., der Afrikaner mit dem deutschen Namenskürzel, der angeblich beim IS ausgestiegen ist und den Behörden, ich glaube in Bremen, viele Details des IS verraten haben soll, auch an ein paar Morden beteiligt gewesen sein soll. Die Staatsanwaltschaft hat Ermittlungen begonnen.

        Wo kommt der Beweis her? Nicht vom Spiegel, nicht von den üblichen Verdächtigen, nein, die Nachricht kommt in Form eines Videos vom CIA Blatt Washington Post, an de sich auch der Trump Basher Jeff Bezos/Amazon kürzlich mit einer Beteiligung eingekauft hat.

        Offensichtlich waren einige Marionettenspieler des IS in den USA not amused über den Abtrünnigen. Echte Beweise gibts auf dem Video nicht. Trump hin oder Putin her. So leicht geben die sich nicht geschlagen. Jetzt wird es erst richtig heiß. Es geht auch um Billionen.

  8. „Jedes Unrecht beginnt mit einer Lüge“

    Veröffentlicht am 3. Januar 2017 von Nadine Hoffmann in Im Blickpunkt
    Ein auf immer verändertes Land
    (…) Auffallend schweigsam, andererseits nicht überraschend verlogen und verklärt: Moderne Frauenrechtlerinnen und karrieregeile Gender-AktivistenX, die ansonsten penetrant gleichberechtigte Ampelfiguren einfordern, hielten feige den Mund, machten auf Vogel Strauß oder versuchten sich in weltfremder Deutung der Geschehnisse. Etwa in der Form, dass doch auch Deutsche dies begangen haben könnten…
    Opfergaben für eine misanthrope Kamarilla..

    (..)Über Jahre, wenn nicht Jahrzehnte, heuchelten die moralisch Verkommenen, die Schreibtischtäter und die Schleppenträger der Macht ihre Pseudomoral in die Kameras und Mikrofone oder schlugen sie in die Tasten, indem sie dem „gemeinen Bürger“ auf der Straße einredeten er sei per se schlecht, weil deutsch..

    (…) Deshalb wird auf dem Altar einer abgedrifteten politischen Parallelwelt auf Geheiß geopfert: Freiheit, Sicherheit, Bildung und Frieden werden einer misanthropen Kamarilla, die sich als erhaben ausgibt, in den gierigen Rachen geworfen für den kurzen Kick, auch mal zu den „Guten“ zu gehören, von denen im GEZ-TV immer nett gesprochen wird. Werte, die unsere Gesellschaft tragen, werden einer verantwortungslosen Kanzlerin einer Gottheit gleich zu Füßen gelegt, die alsbald auf diesen herumtrampelt…

    ———————
    Chapeau! Selten eine so eloquente und zugleich, extrem scharfsinnige Analyse des aktuellen, politischen Irrsinns – in EINEM einzigen Artikel bisher gefunden!

    Eigentlich wollte ich in diesem Blog nichts mehr schreiben (Grund: dilettantische Blogmoderation etc.) – aber diesmal mache ich eine Ausnahme, nur um der Autorin Nadine Hoffmann großen Respekt für diese exzellente Entlarvung (Jahresanalyse) politischer Machenschaften in Deutschland und Europa, zu erweisen.
    Danke!

    Ähnlich (system)kritisch und wegweisend äußerte sich noch vor wenigen Tagen auch ein renommierter schweizer Journalist und publizistischer Berater von Medienhaus Ringier, Frank André Meyer. Interessanterweise unterstützte derselbe Journailist noch bis vor wenigen Monaten die desaströse „Flüchtlingspolitik“ der „Raute des Grauens“ und ihrer Duracell-Klatscher:
    Nun folgte diese (seine) „Abrechnung“ mit der bisherigen, verlogenen und zerstörerischen Politik des deutschen Politiker-Kartells (wenn auch die etwas skurrile Behauptung des Autors am Anfang: Die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“, einsame Stimme der kritischen Vernunft..“ – selbstredend (aus meiner Perspektive) nur als schlechter Witz interpretiert werden kann!)
    Der Rest des Artikels von Frank André Meyer bei Focus-Online, hat es aber in sich!

    Focus online:
    Berlin-Anschlag: Deutscher Winter 2016
    Sonntag, 25.12.2016, 13:36
    http://www.focus.de/politik/deutschland/berlin-anschlag-deutscher-winter-2016_id_6404292.html

    ——————–
    Hie zum Schluss auch mein Kommentar mit zwei weiteren kritischen Artikeln über die Geschehnisse im Zusammenhang mit Berlin-Attentat, Islam in Deutschland/Europa – und über dem infamen Versuch seitens der Macht-„Eliten“, durch islamische Migration in die Sozialsysteme in Deutschland und Europa – die europäischen Staaten nachhaltig zu destabilisieren:
    https://de-de.facebook.com/permalink.php?story_fbid=1100098833450799&id=329397370520953

    Daryl

  9. Eine gelungene Bestandsaufnahme, wie ich meine. Nur sollte sich die Autorin mit dem Begriff „false flag“ vertraut machen und sich dann fragen, ob er sich auf einzelne der von ihr aufgefuehrten vermeintlichen Anschlaege anwenden laesst, insbesondere was die letzte Nummer in Berlin angeht. Ich fuer mein Teil sehe es so, das man staendig muslimische Kleinkriminelle als Suendenboecke fuer Plaene benutzt, die weisse, gewissenlose Schlipstraeger ausgeheckt haben.Letztere eine Spezies, fuer die niemand Verstaendnis oder gar Sympathie aufbringen kann im Gegensatz zu vielen Muslimen, die unter westlichen Grausamkeiten zu leiden und einen verstaendlichen Hass auf den Westen haben.

    Der Gedanke, auf Vergeltung sinnende Araber intergrieren zu wollen, ist deshalb an Laecherlichkeit nicht zu ueberbieten. Diese haben wahrscheinlich nur Hohn und Spott fuer ein von Wohlstand und Medien voellig tumb gemachtes Volk ueber und koennen es kaum abwarten, sich in der BRiD mal so richtig auszutoben. Wenn sie dann auch mal im Wohnzimmer von links-gruenen Gesinnungsterroristen stehen, werden auch diese vielleicht langsam begreifen, das Gutmenschentum einem nicht zwingend gedankt wird und die 110 anzurufen auch keinen Sinn mehr macht.

    Die Loesung kann nur sein, endlich das Abschlachten im Mittleren Osten zu beenden und zu einem anstaendigen Miteinander zu finden. An wem das Wunschdenken scheitern wird, muss wohl nicht weiter erwaehnt werden.Trotzdem muss darauf hingearbeitet werden mit Trump als entscheidender Figur.

    http://www.zerohedge.com/news/2017-01-02/islamization-germany-2016-we-are-no-longer-safe

  10. pedrobergerac // 3. Januar 2017 um 14:09 // Antworten

    Das Land wird sich noch mehr verändern, wenn mit dem Zusammenbruch des Finanzsystems die Migranten nicht mehr versorgt werden können und sie sich mit den der autochtonen Bevölkerung um Nahrunsmittel streiten.

    Es geht dabei natürlich um die Zerstörung des und der Deutschen. Glaubt man den Zusammenfassungen aus dem Buch „Weltverschwörung“ war die ursprünlich Sprache der kreativ erzeugten Menschheit das Althochdeutsche.

    Rudolph Steiner war auch der Meinung, dass nun die Zeit für allerschwerste Auseinandersetzungen gekommen ist. Je heftiger Diese sind, umso eher besteht die Chance, die aktuelle Verkommenhet dieser Gesellschaft zu überwinden.

  11. Ein sehr treffender Artikel! Man sollte auch erwähnen, daß die Ausuferung sozialer Kosten nicht zufällig passiert und keine Almosen sind. Der Staat bringt damit bewußt Millionen Menschen in völlige finanzielle und soziale Abhängigkeit und erkauft sich damit eine immer größer werdende und bislang sehr sichere Wählerklientel, denn Staat, Parteien und Regierung sind sich völlig klar, man beißt nicht die Hand, die einen füttert. Eine win-win-Situation sozusagen. Dafür ist der Staat sogar bereit sich immer weiter zu verschulden. Das immer größere steuerliche Auspressen vor allem der arbeitenden Mittelschicht, die den Löwenanteil des Steuervolumens stemmen muß und die gleichzeitige Ausuferung von Ausgaben für die Bürokratie und die soziale Unterschicht, wobei letztere Kosten ja nicht in die Höhe sondern in die Breite gehen, sind bewußt gewollt und ein politisches System, mit dramatischen Folgen, die nur keiner wahrhaben will und die wie die Rentenproblematik entweder schöngeredet oder so gut es geht verschwiegen werden.

  12. Eine wahre und überaus beschämende Zusammenfassung des vergangenen Jahres,dank Fr.Merkel.
    Noch vor einigen Jahren hätte sich dies niemand vorstellen können !?

    Die „Geschenkten Menschen“ haben längst ihr wahres Gesicht gezeigt.

  13. Wieso wird von immer mehr Seiten behauptet, die Politik sei linksgrün? Wie oft haben die Linken schon regiert? Ach ja, noch nie!!! Die Grünen bisher auch nur in Baden-Württemberg und das lange nach dem Wechsel zu olivgrün.
    Ranma

    • Karl Bernhard Möllmann // 5. Januar 2017 um 09:19 // Antworten

      . . .
      ZITAT @ Ranma:
      „Wieso wird von immer mehr Seiten behauptet, die Politik sei linksgrün?“
      .
      WEIL 1999 der erste völkerrechtswidrige ANGRIFFS-Krieg der NATO nach dem 2. Weltkrieg gegen die souveräne Republik Jugoslaweien – DEN PLANETEN ERDE IN EINE VERHÄNGNISVOLLE TODES-SPIRALE DER RECHTS-BRÜCHE & VERBRECHEN GEGEN DIE MENSCHLICHKEIT SCHICKTE.
      .
      DIE DEUTSCHEN HAUPT-TÄTER HIESSEN GERHARD SCHRÖDER & JOSCHKA FISCHER UND STANDEN FÜR DIE LINKS-GRÜNE UNRECHTS-REGIERUNG – DIE MIT DIESEM VERBRECHEN GEGEN DAS VÖLKER-RECHT DEN GRUNDSTEIN ZUM HEUTIGEN TERROR LEGTE – EINFACHE URSACHE MIT VERHEERENDER WIRKUNG!
      .
      Aus dieser Nummer ist Deutschland seit 1999 bisher nicht wieder heraus gekommen – nicht einmal die große Koalition hat das geschafft – und so steht Deutschland bis heute stramm auf der Seite dieser linksgrünen KRIMINELLEN & ihrer VERBRECHEN, die nun langsam aber sicher auf Deutschland zurück fallen . . .

      • Weder Gerhard Schröder noch Joschka Fischer waren jemals Mitglieder der Linkspartei. Rot mit Grünem Punkt wäre noch verständlich gewesen für die SPD-Regierung mit olivgrüner Unterstützung. Neoliberal, neokonservativ, schwarzrot und rotschwarz passen auch noch. Aber linksgrün liest sich wie eine Diffamierung der Linkspartei. Obwohl die immer gegen jeden Krieg ist. Wenn die Politik von Schröder und Fischer gemeint ist, dann ist links ein doch sehr irreführender Ausdruck!
        Ranma

  14. Was wolle Sie denn eigentlich alle?

    In den Zeitungen und Medien wird verbreitet, Deutschland gehe es prächtig. Die Wirtschaft wachse, die Inflationsrate liege bei einem halben Prozent und die Zahl der Arbeitslosen sinke. Die Aktienmärkte verzeichnen Allzeithochs und die Steuereinnahmen sprudeln.

    Sie sehen alle viel zu schwarz.

  15. Axel Schweiß // 6. Januar 2017 um 16:33 // Antworten

    …und Mutti hat bekanntlich immer recht!

1 Trackbacks & Pingbacks

  1. 21. Jahrhundert » Blog Archiv » Ein auf immer verändertes Land – Geolitico

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*