Was das ZDF über Fake News sagt

Das Kanzleramt in Berlin. Foto + Illustration Guenther Lachmann © GEOLITICO Das Kanzleramt in Berlin. Foto + Illustration Guenther Lachmann © GEOLITICO
Wegen des Bundestagswahlkampfes 2017 will die Bundesregierung die öffentliche Debatte kontrollieren – und darf sich der Unterstützung des GEZ-Funks sicher sein.

Innenminister Thoams de Maizière will ein „Abwehrzentrum gegen Desinformation“, Justizminister Heiko Maas eine „Wahrheitskommission“, die festlegt, was wahr und was falsch zu sein hat. Und das öffentlich-rechtliche Fernsehen übt sich im Beistand.

Es geht um Fake News, also um den Versuch, Menschen mit falschen Nachrichten zu manipulieren. Dazu das ZDF in einer Ankündigung zur Sendung „Berlin direkt“:

„Es sind ganz gezielte Falschmeldungen, Lügen, Spam: Fake News wollen verunsichern, etwa bei Facebook. Damit zielen sie auch auf politische Diskussionen in Deutschland. Berlin direkt über ein Phänomen, das auch die Wahl 2017 überschatten könnte.“

CDU will Strategien entwickeln

Soweit die textuelle ZDF-Einleitung zum Thema. Die ganze Sendung findet sich in der ZDF-Mediathek,[1] und der in Rede stehende Beitrag kann ab Min 13:28 direkt angesteuert werden. Dort liefert u.a. auch der parlamentarische Geschäftsführer der CDU/CSU-Fraktion, Michael Grosse-Brömer ein entsprechendes Statement ab.

Hier ein Auszug:

Mitschrieb:

„… wir stehen in der Tat vor neuen Herausforderungen. Wir müssen zur Kenntnis nehmen – unterstützt durch Erkenntnisse von Journalisten, Wissenschaftlern, auch Nachrichtendiensten, im Netz sind ne‘ Menge Leute unterwegs, die destabilisieren wollen, die falsche Meinungen verbreiten, die manipulieren wollen; und da muss Politik mit umgehen, insbesondere vor Wahlkämpfen (Sic!).
Denn eins ist ja klar: Wenn man sich nicht mehr auf die Informationen verlassen kann, die ja Grundlage für eine Wahlentscheidung ist, sondern wenn die manipuliert werden, dass ist ja letztlich auch die Demokratie gefährdet.
Da müssen wir gegenhalten als Politik, und da müssen wir erstmal sensibilisieren für dieses Problem, und wir müssen neue Strategien entwickeln – mit anderen zusammen – um dem zu begegnen..“

Anmerkung

Wie recht er doch damit hat! Allerdings darf vermutet werden, dass der Parlamentarier nur sehr wenig Zeit hat, sich Informations- und Nachrichtensendungen der öffentlich-rechtlichen Staatsdichter anzusehen. Deshalb dürfte dem CDU-Politiker auch völlig entgangen sein, dass bei diesen Sendern ähnlich tickende Leute, wie er sie beschrieb, unterwegs sind und trotz GEZahlter „Demokratieabgaben“ – gelinde ausgedrückt – bei ihnen nicht immer Verlass auf eine objektive Berichterstattung gegeben ist.

Beispiele hierzu sind Legion, und wer daran zweifelt, sollte sich ungezählte Beiträge bspw. mit den Topics US-Wahl (Clinton vs. Trump), Russland, Krim, Syrien, AfD usw. ergooglen.

All dies dürfte den Volldemokraten wohl kaum anfechten, wenn er davon spricht, die Demokratie sei gefährdet und man müsse dagegenhalten. Letztlich bestätigt all dies die Erkenntnisse von George Orwell, die er in seinem herausragenden Roman „1984“ dargelegt hat:

„Wer die Vergangenheit kontrolliert, kontrolliert die Zukunft.
Wer die Gegenwart kontrolliert, kontrolliert die Vergangenheit.“

Wir alle tun gut daran, die daraus abzuleitenden Folgen sehr ernst zu nehmen und im Sinne von Étienne de La Boétie „das Richtige zu tun“.

 

Anmerkungen

[1] https://www.zdf.de/politik/berlin-direkt

Über Oeconomicus

Der Oeconomicus beschäftigt sich, wie der Name schon sagt, mit allen Themen rund um die Ökonomie. Kontakt: Webseite | Weitere Artikel

17 Kommentare zu Was das ZDF über Fake News sagt

  1. ,… die falsche Meinungen verbreiteten‘ Der ist echt gut und ich würd‘ Tränen lachen… unter anderen Umständen.

    Sicher war das ein freu’scher Versprecher und der Herr wollte eigentlich ,Meldungen‘ sagen; aber mit freud’schen Versprechern ist das so eine Sache: Sie lassen tief in’s Herz und Innerste des Sprecher‘ s blicken.

    ,Falsche Meinungen‘ werden also demnächst bekämpft – Orwell würde blass werden…

  2. Wortwechsel // 29. Dezember 2016 um 10:30 //

    „Wegen des Bundestagswahlkampfes 2017 will die Bundesregierung die öffentliche Debatte kontrollieren…“

    ‚Kontrolle der politischen Debatte‘ liest sich nicht nur nach „DDR“-pur, sondern ist nichts weiter als die Abschaffung des „Verfassungsartikels 5“ zu Gunsten eines politisch uniformen Meinungsdiktats!

    Mit ‚Gedankenfälschung‘ in den Reichstag – Deutschland 2017 unter Merkel/Gabriel! Es fragt sich nur, WANN diese Herrschaften und ihre ‚Opposition‘ endgültig das Volk abschaffen?! Ersatz ist längst im Anmarsch!

    MfG.

  3. MutigeAngstfrau // 29. Dezember 2016 um 11:37 //

    „Denn eins ist ja klar: Wenn man sich nicht mehr auf die Informationen verlassen kann, die ja Grundlage für eine Wahlentscheidung ist, sondern wenn die manipuliert werden, dass ist ja letztlich auch die Demokratie gefährdet.“

    Da hat der mickrige Grosse ja was gebrömert! Ich lachte mich weg, wenn’s nicht zum Heulen wäre! Diese verdammten Lügner!

    In welcher Demokratie wähnt der sich? Wir leben in der Endphase eines geschickt von langer Hand eingefädelten Besatzungskonstrukts, in welchem eine langjährige herangezüchtete und multiindoktrinierte Obermarionette die alleinige Regierungsgewalt durch Schattenstaatsmächte an sich gerissen bekam und inzwischen die gesamte Legislative, Exekutive und Judikative am Nasenring durch die Arena des absterbenden Deutschlands zerrt!!!
    Beinahe überflüssig zu erwähnen, dass diese Rosettenvermieterin mit Dauerrautenkrampf der Vorderextremitäten natürlich auch die Meldungs-, Meinungs-und Deutungshoheit an der Kasse des Schmierentheaters NWO verklingelt hat.

    Und die Gründlinge, wie die Zuschauer auf den billigen Plätzen zu Shakespeares Zeiten genannt wurden, glotzen auch heute noch auf’s Blutvergießen, ohne nach Hintergründen zu fragen. Nee, viel schlimmer noch: entblößen sich hirnkontrolliert die Brust und betteln um Abschuss.

    Heinriche, mir graut vor euch!

    • hubi stendahl // 29. Dezember 2016 um 20:57 //

      @MutigeAngstfrau

      Zitat:
      „In welcher Demokratie wähnt der sich? “

      In einer Herrschaftsform, wofür sie gemacht ist, die Demo-kratie. Eine Gesellschaft der Spaltung und des (Des-) Informationsüberflusses, zur Kontrolle und Steuerung.

      Ein heutiges Beispiel:

      Da klagt ein Hartz IV Empfänger, von denen es ja mittlerweile schlappe 6 Millionen gibt, weil die CSU auf einem Wahlplakat sie als „Sozialschmarotzer“ diskriminiert. Wir wissen, dass die angeblichen „Sozialschmarotzer“ eine wichtige „demokratische“ Funktion inne haben. Sie halten die im prekären Bereich Werktätigen auf eine berechenbaren Lohnabstand, der sie bewusst gegeneinander treibt. Denn der prekär Arbeitende schlägt auf den „Sozialschmarotzer“ ein, weil er nur marginal mehr Einkommen generiert. Dass es gerade umgekehrt ist, dass der Hartz IV Empfänger für jahrzehntelange Arbeit und eingezahlter Arbeitslosen-Versicherung viel zu gering für die Übergangzeiten aus dieser Sozialkasse erhält, kann dem prekär Beschäftigten mangels Bildung nicht vermittelt werden. Die künstlich hergestellte Situation koppelt an seine Urtriebe an. Er müsste dann, elitär ungewollt mehr verdienen. Damit das nicht passiert, ist das Hartz IV als Regulator von der „sozialen“ Schröder/Fischer Regierung eingeführt worden. Natürlich auch, um die Hegemonie im Auftrag der Hintertanen aus NY und der CoL zu erhalten und über das trojanische Pferd Euro die Staatenzerstörungen Europas voranzutreiben.

      Zurück zur Klage:

      „Es liegt keine Diskriminierung vor, weil Die Urheber des Spots lediglich einen aus ihrer Sicht bestehenden Unwert eines nicht individuell aufgeschlüsselten Kollektivs und seiner sozialen Funktion bekundet haben.“

      toll nicht? und weiter:

      “ Je größer das Kollektiv ist, desto schwächer kann die persönliche Betroffenheit des einzelnen Mitglieds werden“

      Was übersetzt bedeuten müsste, dass wir ab sofort bei 2 Millionen Arabern im Land mit Metaphern wie ZiegenfiXXXer oder in Form von Witzen das Recht auf unserer Seite haben müssten: Woran merkt man, dass die Polen auch schon im Weltall waren? Antowrt: Am großen Wagen, ihm fehlen die Räder.

      Den „diskriminierenden“ Witz könnte man zur Abweisung der Klage wegen Beleidigung z.B. als künstlerische „Lyrik“ uminterpretieren. Das ist genauso hirnrissig.

      Leider gibt mittlerweile tatsächlich eine wahre Meinung und eine unwahre.

      Auf die Ausformulierung dieses Gesetzes von solchen Versagern, die mit Begriffen wie „wahre Meinung“ agieren, bin ich gespannt.

      https://deutsch.rt.com/inland/44802-staatsanwaltschaft-leipzig-csu-darf-hetzen/

  4. Lasst es ihn persönlch erfahren wie ihr über sein geschwafel denkt
    [email protected]

  5. Redundanz (Informationstheorie: Ohne Informationsverlust wegzulassende Informationen

    Redundanz (Kommunikationstheorie): Mehrfache Nennung derselben Information

    Die „politische Redundanz“ bedeutet sowohl die mehrfache Nennung immer gleicher Pseudoinhalte, als auch die Tatsache, diese ohne Verlust an Information weglassen zu können.

    Man könnte das unter dem Begriff auch als „Polit – Geschwätz“ zusammenfassen.

    Polit – Geschwätz endet unweigerlich in der „Redundanz – Katastrophe“, die i. d. R. von den Medien erzeugt und befördert wird. Dabei wird in immer kürzeren Zeiträumen immer mehr ihnhaltsloser Informationsmüll auf den Rezipienten ausgekübelt.

    Das führt zu dessen gewollter Desinformation und Verwirrung, da der Rezipient natürlich dabei scheitern muss, für Ihn Wesentliches aus dem Redundanz – Tsunami auszufiltern.

    Dem so Zugeschissenen entgeht dabei völlig, ob er mit Fake – News oder wahrheitsgemäßen Nachrichten beballert wird.

    Es bleibt also vollkommen hypothetisch, dass der Rezipient auch noch eine Analyse der den vorgeblichen Nachrichten zugrundeliegenden Quellen vornehmen muss, um sich eine fundierte Meinung bilden zu können. Dazu fehlen meist die zeitlichen und geistigen Kapazitäten.

    Die meisten von uns saufen in dem medialen Alltags – Getöse geradezu ab und es gerät immer mehr zur Pharce, sich „informieren“ zu wollen.

    Bei schlechtem Wetter: Computer aus, Bücherschrank an. Und ansonsten raus ins echte Leben! Ohne Smart Dingens.

    Und die Glotze bitte aus großer Höhe aus dem Fenster werfen.

    • @Waltomax

      Zustimmung, die Smart-Dinger ausmachen und rausgehen und Familie leben.

      Übrigens ist Ihr Ansatz die Welt im Nahen (vom Nahen ausgehend) in Ordnung zu bringen, Gemeinschaften, wo möglich, noch auszubauen, in einer Welt mit ‚Vorsehung‘ kein Gegensatz zu Hubis Ansatz, erst einmal zu überprüfen wierum der Fluchtplan eigentlich gehört, wo oben ist, um etwas – gemeinsam – zielführend zu erreichen.

      Beide Ansätze unterscheiden sich nur gradweise, weil beide Ansatzformen – ohne Unterstützung (der irdischen, wie himmlischen Gesellschaftlichkeit des Menschen)durch eine ‚WELTVORSEHUNG‘ gleichermassen zum Scheitern verurteilt wäre/ sein müsste.

      Gibt es aber eine/ mehrere Instanzierungen (Zuständigkeitsebenen) der Mitwirkung von (intelligiblen) Gemeinschaften (Wesenheiten), dann sind alle einzelnen Bemühungen aufgehoben und ergänzt in einem Größeren Entfaltungsprozess, samt Rückschlägen, Teilwiederholungen usw…

      Der Mensch als epiphänomenal agierendes, hyperkomplexes ‚Kohlenstoffselbstorganisationsgeschehen‘ wäre immer noch einsam, so einsam wie ein nichtverschränktes Lichtphoton!

      Aber wenn schon das Photon auf Verschränkung hin angelegt ist, dann ist es auch eine (der vielen?)Menschwerdungsentfaltungen, wieviele Menschwerdungsgemeinschaften es gibt sthet doch als Frage an, ist noch garnicht beantwortet.

      Und von einem Schöpferwesen/ Schöpfergrund her gesehen ist ‚ES‘ gleich komplex und für uns unverständlich, das überhaupt etwas ‚IST‘ im Verhältniss dazu, dass Alles miteinander verschränkt sich erst gegenseitig ‚aufentwickelt‘.

      Beides ist ohne Schöpfergrund gleichunwahrscheinlich und die zählende Wissenschaft nimmt die ‚Gleichheit‘ der Zähleinheiten immer schon als Basis-Qualität der Quantität an, was dann zu den vielen Kompexitätsfehlschlüssen führt, die es in der Wissenschafts- und Gesellschaftsgeschichte so reichlich gibt.

      Die Komplexität des ‚dies und das, hier und jetzt‘, ist nicht zu toppen, sie enthält bereits, als Aufforderung an sich selbst, den Teil dieses Ganzen zu erkennen, als dessen wahren Hervorbringungsgrund ‚und‘ eben dessen Hervorbringungsursache, der Gesamtprozess übrigbleibt.

      A.N. Whitehead hat alle Kategorien auf das unhintergehbare ‚Dual‘ von Wesen und Prozess reduziert. Damit ist er nicht zu hintergehen, es sei denn, man versteht Reduktion als Ersatzgottheit (falsche Transzendenz).

      Dann betet der nihilistische Materialist/ materialistische Nihilist seinen Gott ‚Reduktion‘ an, mehr nicht und feiert damit nur seine eigenen Fußnägel.

  6. @Oeconomicus

    Das Recht auf freie Meinungsbildung, wie freie Meinungsäußerung, schließt ein, das Recht zu haben Falsches für richtig und Richtiges für Falsches zu halten! Wichtig allein ist der, grundgesetzlich geschützte, ‘offene Meinungsbildungsprozess‘, nicht dessen Resultate!

    Wenn dieser Politikdarsteller sich vermutlich auch nur versprochen hat, das Recht dazu hat er in einer freien Gesellschaft, sogar das Recht, die Meinung zu haben, das Grundgesetz in diesem Punkt brechen oder ändern zu müssen. In dem Moment wo er daraus eine Gesetzesvorlage macht, zusammen mit anderen ‚Mitmeinenden‘, ist die parlamentarische, repräsentative Demokratie gefragt. Bekommt diese Meinung eine Zweidrittelmehrheit und passiert sie danach Bundesrat und Bundespräsident, dann wird sie zu einer normativen, faktischen Kraft.

    Die Verwechslung von Inhalt und Prozess der Meinungsbildung ist allerdings eine tragische, unfreiwillige Selbstauskunft (Selbstreferenz) dieses, doch hach so um das Wohlergehen unserer Demokratie besorgnisheuchelnden Propagangsters.

    Es ist möglich, dass die parlamentarisch-repräsentative Demokratie sich vor aller Augen selber abschafft, das Recht dazu hat/ hätte sie und das gehörte eigentlich noch in die recht lesenswerte und zu empfehlende Paradoxiensammlung von Konrad Kustos ‘Chaos mit System‘.

  7. @Conrath:

    Die Welt scheint aus Entitäten aufgebaut, die -in sich- (vertikal) hierarchisch geschichtet und jeweils heterarchisch (lateral) verknüpft, sprich vernetzt sind. Dabei scheinen die hierarchischen Schichten immer dies strukturell zusammanzuballen und zeitlich zu integrieren, was unter ihnen liegt. Es kommen aber mit jeder hierarchischen Schicht immer neue Eigenschaften hinzu, die nicht vorhersagbar sind. Damit ist auch keine Schicht auf einen andere reduzibel. Die vernetzten Entitäten bilden ihre Netzwerke strukturell immer auf bestimmten Ebenen aus. Das können durchaus mehrere Ebenen sein. Daher gibt es auch kein „basales Netzwerk“. Denn ein Netzwerk einer bestimmten Ordnung kann auch seinerseits wieder Netzwerke tragen, die andere Eigenschaften entfalten, wie das jeweilige Träger-Netz. Stellen Sich einen Baum vor, in dessen Ästen Flechten hängen. In den Flechten hängen Spinnweben, usw.

    Es geht bei der Sicherung von Existenzmitteln sozusagen um den Basisstoffwechsel der Entitäten oder der „Organe“, ohne dabei höhere und spezielle Leistungen auf diese reduzieren zu wollen. Das Herz leistet ja auch andere Aufgaben, als die Leber und es besteht trotzdem aus Zellen, die einen für alle im Wesentlichen gleichen Grundstoffwechsel besitzen.

    Es geht erst einmal darum, den Grundstoffwechsel zu organisieren. Alle anderen „arbeitsteiligen“ Beziehungen setzen diesen voraus.

  8. War es nicht gerade Herr Heiko Maas der in der Tagesschau am 16.11.15 es stark verurteile wenn man einen Zusammenhang zwischen Flüchtlingen und Terror suche? heute ist bekannt dass sie die Terroristen (Frankreich, Belgien, Deutschland) unter den Flüchtlingen aufhielten und die Balkanroute benutzt haben. Fake News vom feinsten. Wo ist jetzt seine Wahrheitskomission die Ihn für diese Falschaussage im öffentlichen TV zur Rechenschaft zieht?

    • hubi stendahl // 29. Dezember 2016 um 21:15 //

      @Dome

      „Wo ist jetzt seine Wahrheitskomission die Ihn für diese Falschaussage im öffentlichen TV zur Rechenschaft zieht?“

      Da es nur die Wahrheit des öffentlichen TV gibt, gibt es keinen Grund jemanden zur Rechenschaft zu ziehen. Die massenhaft von der Tse-Tse Fliege gestochenen Protagonisten, haben dadurch nicht nur die Schlafkrankheit übertragen erhalten, sondern offenbar einen weiteren Virus, der es in sich hat:

      Die Bremer Polizei sucht verzweifelt einen 17+++ jährigen, dem man auf dem Bild ansieht, dass er mindestens Mitte 20 ist.

      „Wenige Tage vor seinem Verschwinden ist sein lang gehegter Wunsch, mit Freunden in eine gemeinsame Unterkunft in der Bremer Innenstadt ziehen zu können, in Erfüllung gegangen. Ein Anlass für sein Verschwinden ist nicht erkennbar. Seine Betreuer können sich das Verhalten ebenfalls nicht erklären.“ (Bericht der Polizei Bremen)

      Kann in einer solch dekadenten Staatssimulation, in cem sich die Polizei und Sozilarbeiter, um eine erwachsenen Migranten mehr Sorgen machen, als um die Sicherheit der Bürger oder die miserable Betreuung von behinderten oder alten autochtonen Menschen?

      Dereinst wird herauskommen, dass für all das, ein kosmischer Virus verantwortlich war.

      http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/bremen-minderjaehriger-afghane-17-seit-16-12-verschwunden-wo-ist-hamid-palewan-a2011426.html?latest=1

      Bild ansehen!!!

      • MutigeAngstfrau // 30. Dezember 2016 um 07:04 //

        Vorsorglich sollten sich alle Idioten, die für Unsummen erwachsene Männer in Jugendwohnungen pampern, diesen angekündigten General abspeichern, der sich ohne Bart auch als Milchgesicht verkaufen könnte.
        Jedoch ist von diesen Kalibern anzunehmen, dass sie im Dschungel der Dummheit unserer Großstädte abtauchen werden.

        http://www.epochtimes.de/politik/welt/italien-warnt-vor-muhaxheri-weltweit-gesuchter-terrorist-soll-nach-europa-gekommen-sein-a2011534.html

      • MutigeAngstfrau // 30. Dezember 2016 um 07:32 //

        Und nun wirbt der Focus schon für ein Buch voller Fähhknjuhus?
        Heitere Aussichten von furztrocken bis chemtrailfeucht:

        http://www.focus.de/politik/ausland/autor-wilfried-buchta-zeigt-auf-so-sieht-islamische-welt-in-10-jahren-aus_id_6423408.html

  9. Eine Hierarchie ist gut beraten, sich flach zu halten. Was bedeutet das?
    Das bedeutet, dass die Eigenverantwortung und die Kompetenzen der Mtarbeiter wachsen, je größer der Berieb wird. Der Chef oder die Chefs reduzieren ihre Aufgaben auf die Steuerung des Betriebes, wobei sie immer „wesentlicher“ werden und ihre Kompetenzen eigentlich reduzieren.

    Ganz anders die Politik, die Verwaltung oder der zentralistische Staat.
    Dort ziehen die Chefs immer mehr Kompetenzen an sich, mit dem Ergebnis den Überblick zu verlieren und die Selbstregulation des Unternehmens auszuschalten. Mit dem Ergebnis sinkender Effizienz, wachsendem Risiko von Fehlentscheidungn und Störanfälligkeit.

    Sollte nun in einem zentralistischen Konzern eine Tochterfirma ausbrechen wollen, indem sie sich dezentral aufstellt, dann verlieren die Steuerbefehle aus der Konzernzentrale an Bedeutung und sind in dem Maße zu ignorieren, in welchem die Tochterfirma an Autonomie gewinnt.

    Sollte das Beispiel einer Tochterfirma Schule machen und andere anstecken, so könnte die Konzernzentrale dies auch als Entlastung ansehen und nur noch den groben Kurs für alle vorgeben.

    Statt dessen ist man aber in der Realität so blöde, dies zu unterbinden und sich selber mit zu vielen Kompetenzen und Aufgaben zu überfordern. Bis zum sicheren Zusammenbruch.

    Das widerspiegelt die aktuelle Situation in Staat, Wirtschaft und Gesellschaft.

    Man rutscht in die Redundanz – Katastrophe, mit der man die sinkende Effizienz zu verdecken sucht. Nur noch Geschwätz und Fake!

  10. Aus den obig genannten Gründen wird unser Gemeinwesen zerfallen, weil die Hierarchen steigende Angst vor dem Verlust ihrer Pfründe verspüren und zu Kontrollfreaks mutieren. Der wachsende Zentralismus ist dann die Ursache, warum die Hierarchie aufgrund steigender Ineffizienz sich selber zerstört.

    Auf der Basis dieser Einsicht und wachsender Autonomie persönlicher Art hat beispielsweise das Gelaber einer Frau Merkl fast keine Relevanz mehr.

    Wenn man gelernt hat, die wesentlichen Fragen zu stellen, dann findet man auch die Antworten selber.

    Dann hat man die Schallmauer durchbrochen sowie die Redundanz – Katastrophe überwunden und hinter sich gelassen.

    Gehen wir raus, kümmern wir und um unseren Garten und unsere Lieben.

  11. Fragen wir wieder mehr uns selber, als andere. Und suchen wir lieber wieder unsere eigenen Antworten.

  12. Achtung Satire!

    Liebe Kinder, gebt schön acht, der grosse Broemer hat euch etwas mitgebracht.
    Er selbst spielt heut’ als Kasper auf, kann gar nicht anders, ist so Brauch.

    Hat artig seinen Text verschlungen, den ihm die Mutti aufgetischt, plappert
    deshalb notgedrungen, einfach los und wird erwischt.

    Nun wobei braucht man nicht fragen, denn das Lügen liegt ihm sehr,
    schwatzt drauf los ohne zu Fragen, kann nicht anders, bitte sehr.

    Dummheit, Überheblichkeit sind ihm lieb und teuer, denn nur das
    wird gut bezahlt, klar doch von der Steuer.

Kommentare sind deaktiviert.