Im Zweifel Hartz IV für Terror-Opfer

Der Bundestag © GEOLITICO Der Bundestag © GEOLITICO
Die deutsche Staat sieht keine Entschädigung für die Berliner Terror-Opfer vor. Es ist gut möglich, dass sie im Rollstuhl auf Sozialhilfe abgeschoben werden.

Das weibliche Fernseh-Sandmännchen Marietta Slomka fasste das, was in Berlin auf einem Weihnachtsmarkt geschehen war, in einem gedanklich sehr unterbelichteten Satz zusammen: „Neun Tote sind ums Leben gekommen.

Nun, mit dem Bildungsniveau bei den Bediensteten des zwangsfinanzierten Staatsfernsehens habe ich schon lange gehadert. Die inzwischen zwölf Toten haben es gut. Sie sind vielleicht im Himmel und brauchen sich über Frau Slomka und Frau Dr. Merkel nicht mehr zu ärgern. Anders sieht das bei den Familienangehörigen und den Schwerverletzten aus. Für sie beginnt nun der Kampf ums Geld, denn nur mit viel Geld lässt sich ein Restleben im Rollstuhl oder mit ruinierten Gliedmaßen bzw. mit einem fehlenden Ernährer einigermaßen erträglich gestalten.

Ein Kraftfahrzeugunfall

In Deutschland gilt das Gesetz über die Entschädigung für Opfer von Gewalttaten (Opferentschädigungsgesetz – OEG) von 1976. Geschädigte erhalten die aufgrund der Schädigungsfolgen notwendigen Maßnahmen der Heilbehandlung und der medizinischen Rehabilitation einschließlich psychotherapeutischer Angebote. Darüber hinaus erhalten Geschädigte entsprechend dem Grad der Schädigungsfolgen eine Einmalzahlung von 714 Euro bis 14.976 Euro. Bei Verlust mehrerer Gliedmaßen, bei Verlust von Gliedmaßen in Kombination mit einer Schädigung von Sinnesorganen oder in Kombination mit einer Hirnschädigung, bei schweren Verbrennungen oder bei vollständiger Gebrauchsunfähigkeit von mehr als zwei Gliedmaßen beträgt die Einmalzahlung 25.632 Euro.

Nun handelt es jedoch um einen Kraftfahrzeugunfall. Da gilt das hinsichtlich der Entschädigungssummen ohnehin sehr poplige OEG angeblich nicht. So sagt der Opferschutzbeauftragte des Landes Berlin, dass die Opfer des Anschlags laut Gesetz keine Entschädigung erhalten:[1]

„Das liegt daran, dass der Täter einen Lkw als Waffe missbraucht hat. In Paragraf 1, Absatz 11, steht drin: Das OEG findet keine Anwendung, wenn Angriffe durch den Gebrauch eines Kraftfahrzeuges verursacht worden sind. Damit sind alle Betroffenen ausgeschlossen – bis auf einen: Der polnische Lkw-Fahrer wurde ja vom Attentäter erschossen. Das heißt, seine Familie kann einen Antrag auf Entschädigung stellen. Alle anderen nicht. Es ist absurd.“

Nein, das ist die Realität in Merkeldeuschland. Vermutlich muss die Haftpflichtversicherung des Halters nun für die deutschen Opfer zahlen. Im Allgemeinen sind die Haftpflichtentschädigungen etwas großzügiger als der deutsche Staat. Aber bei wem ist der Laster versichert? Bei einer polnischen Versicherung? Da würde ich schon mal anfangen, diese schöne Sprache zu lernen, um mit polnischen Anwälten und Gerichten zu verhandeln. Język w 6 przypadkach nie jest łatwe – Eine Sprache mit 6 Fällen ist nicht ganz einfach. Und sind die Deckungssummen zwischen Oder und Bug wirklich so hoch wie in Deutschland?

Oder gibt es in den Versicherungsbedingungen der Haftpficht des polnischen Lkws vielleicht Ausschlusskriterien bei Terror? Ich weiß es nicht.

Soziale Gerechtigkeit?

Fragen über Fragen, deren Antworten aufzeigen könnten, wie desolat das deutsche Entschädigungswesen ist und welche Schwierigkeiten die armen Opfer des Terrors haben werden. Außerdem würden sie wohl schon wieder ein schlechtes Licht auf das inkompetente regierende Damenkränzchen Merkel – Schwesig – Nahles werfen.

Der Unfall ist nicht passiert, weil das relativ neue Fahrzeug schlecht gewartet war. Auch war der Fahrer nicht besoffen. Der Unfall ist passiert, weil eine deutsche Kanzlerin folgender Überzeugung ist: „Es kann nicht sein, dass irgendetwas geschlossen wird“. Mit „irgendetwas“ meinte sie die Grenzen.

Wenn nun eine polnische Versicherung für einen von einer deutschen Bundeskanzlerin begünstigten Terroranschlag eines Moslems zahlen muss, dann zahlen die deutlich ärmeren Beitragszahler einer Versicherung, statt dass die im Durchschnitt reicheren Steuerzahler in Anspruch genommen werden. Das nennt sich bei CDU und SPD „soziale Gerechtigkeit“.

Wir leben in einer wirklich total verrückten Welt. Die Polen haben viele gute Gründe keine Moslems reinzulassen. Trotzdem müssen sie für die verantwortungslose deutsche Politik nun wohl sehr viele Millionen zahlen. Nur zum Vergleich: Das Bataclan-Massaker kostet den französischen Steuerzahler etwa 300 Millionen Euro. Allerdings gibt es in Frankreich auch angemessene Entschädigungen.

Die Antifa hat oft gebrüllt: „Deutschland, du mieses Stück Scheiße“. Die Jungs haben ja manchmal Recht. Wenn man sich die geringe Entschädigung von Opfern des politischen Islams ansieht, ist Merkeldeutschland wirklich ein mieses Stück Scheiße. Hauptsache die Antifa und die Kahane-Stiftung bekommen Geld. Die anderen werden mit ihrem Rollstuhl auf Sozialhilfe abgeschoben!

 

Anmerkung

[1] https://www.welt.de/vermischtes/article160639609/Fuer-Anschlaege-mit-Lkw-gibt-es-keine-Entschaedigung.html

Über Wolfgang Prabel

Wolfgang Prabel über sich: "Ich sehe die Welt der Nachrichten aus dem Blickwinkel des Ingenieurs und rechne gerne nach, was uns die Medien auftischen. Manchmal mit seltsamen Methoden, sind halt Überschläge... Bin Kommunalpolitiker, Ingenieur, Blogger. Ich bin weder schön noch eitel. Darum gibt es kein Bild." Kontakt: Webseite | Weitere Artikel

22 Kommentare zu Im Zweifel Hartz IV für Terror-Opfer

  1. Alles in diesem Land ist nur noch ein Trauerspiel. Man mag es niveaulos finden, aber nach meinem Dafürhalten und auch Erfahrungen ist nicht mal die DDR- Führung so verachtend und selbstherrlich mit dem (einfachen) Volk umgesprungen. Wäre ich jünger, ich hätte mich schon längst vom Acker gemacht. Dieses Merkelland ist für mich unerträglicher, als es der Osten je war.

  2. Umlandt Gerhard // 28. Dezember 2016 um 13:01 //

    Hauptsache die Asylanten ersaufen im deutschen Geld – bis zu 5800 Euro pro Monat. Während sozial schwache Deutsche mit 390 Euro abgespeist werden.

    Das eigentlich Erstaunliche ist aber nicht, daß vornedran so ein POLITABSCHAUM ist, sondern daß das Volk SOWAS gewählt hat. Von den typischen Wahlbetrügereien der CDU/CSU im Altersheim, im Behindertenheim und bei der Stimmauszählung mal abgesehen.

    Wie auch immer, ich glaube, die Tage der Merkel-CDU sind gezählt. Soviel kann man gar nicht fälschen, wie denen die Wähler davonlaufen.

  3. @ Marianna-ich danke Ihnen für diese Worte.Sie kommen mir voll aus dem Herzen.Ich habe dieses Deutschland in den letzten 8 Jahren von seiner miesesten Seite kennengelernt.Vorhin gerade nochmal eine Rede des Merkel von 2002 mit einem Plädoyer für den Irakkrieg gehört.
    Und diese Typen erfrechen sich von „UN“Rechtsstaat DDR zu blöken?Das ist Chuzpe in Vollendung.Ich hoffe das die Zeitenwende (ich glaube sie schon zu spüren) bald eintritt und die Regierenden und ihre Hofschranzen in den Medien ihr Nürnberg 2.0 erleben.

    • @Helmuth
      ich bekomme regelrechte Wutausbrüche, wenn ich die in kurzen Intervallen immer und immer ausgestrahlten Sendungen über die DDR sehe- ich MUSS dann umschalten! Nicht, dass wir uns falsch verstehen- ich bin weiß Gott kein Ostalgiker; aber in diesem land geht es inzwischen ans Eingemachte. Was bleibt uns, denen, die „schon länger hier leben“, wenn die „Flüchtlingskrise“ weiter anhält resp. diese Leute weiter durchgewunken werden und sogar ihre Familien nachholen dürfen? Nichts! Die bekannt gewordnenen Übergriffe, wie das Hinuntertreten der Frau/ Anzünden des Obdachlosen sind nur die ersten Ausläufer und zeigen doch ganz klar, wie dieses Klientel tickt: Menschen verachtend!
      Googlen Sie mal:14 November 2016, 10:00

      Unerkannt in Flüchtlingsheimen: Was Christen alles erleben

      Was eine christliche Übersetzerin in Heimen hört, ist erschreckend. Beitrag von idea-Redaktionsleiterin Daniela Städter.

  4. Marcus Junge // 28. Dezember 2016 um 13:51 //

    So sehr ich das Schweinesystem hasse, aber hier tun Sie ihm Unrecht Herr Prabel. Und die Kuschelei mit der Antifa ist ja wohl das LETZTE.

    Bisher war es hier nicht üblich Kfz als Terrorwaffe zu verwenden, daher fehlt eine gesetzliche Regelung. So einfach ist das. Die Frage ist jetzt ob eine andere Regelung gefunden wird und die Gesetzeslage eine Veränderung erfährt.

    Und zu Ihrer „geschätzten“ Antifa. „Deutschland du mieses Stück Scheiße“ – Herr Prabel DEUTSCHLAND, nicht die BRD! Und ja, da gibt es einen riesigen Unterschied, wie Tag und Nacht. Sie meinen die BRD, also das Schweinesystem, die Antifa meint das echte Deutschland. Merkeln Sie den Unterschied?

  5. Wortwechsel // 28. Dezember 2016 um 16:17 //

    Die Logik des Genozid!

    Die Geschehnisse der letzten 24 Monate unterliegen ’staatlicher‘ Steuerung! Migrationsbezogene Gewalttaten sind ‚Auftragsarbeiten‘, genehmigt/unterstützt von Kanzleramt & Verfassungsschutz! Sachbeschädigung, Körperverletzung, Terror sollen Verängstigen, Destabilisieren, das indigene Volk ‚zermürben & zersprengen‘!
    Alle Sexualstrafdelikte dienen der beginnenden ‚Schöpfung‘ einer hellbraunen, nicht blonden ‚Einheitsrasse‘, welche für die ‚auserwählten Weltherrscher‘ in einer Generation einen neuen Genpool zeugen wird, dessen Träger mangels „IQ“ keine Fragen stellend Arbeitsdienste leisten sollen! ‚Blondes Genmaterial ist ‘privaten Zuchten‘ vorbehalten! Die von Soros aus „Hooton“ & „Kalergi“ zusammengefasste „Flüchtlingsagenda“ heißt „Umvolkungs-Agenda“ und wird kontrolliert abgearbeitet!
    „Migrationsbonus“ in Behörden & Justiz, milde Urteile, massive Gelder für ‚Flüchtlinge‘ sind ein ’staatliches Aufwandentschädigungs-Programm‘ für eingeschleuste Täter in ihrem definierten ‚Auftragskampf‘ wider das deutsche Volk!
    Deutsche ‚Politik‘ ist korrupt, sozialistisch. Sozialistisch ist nicht ’sozial‘, sozialistisch ist Streben nach Unterdrückung der ‚Nicht-Gleicheren‘! Daher ist ‚deutsche Politik‘ ein semitisch gesteuerter, voll versorgter Antikörper wider das nordeuropäische Gen. Die Auswaschung besagten Gens begann mit politischer Unterstützung in „Silvester-Köln“! Der ‚Mischprozess‘ ist nicht aufzuhalten. Gerhard Knaus, von George Soros finanziert, ist das ‚Diktat der Kanzlerin‘. Die Kanzlerin ist ausgebildete Meinungslose, Sozialistin, Halbjüdin. Der „Deutschlandhass“ ist da. Der Genozid läuft! Die „Agenda“ wird abgearbeitet! Die Sicherheitskräfte werden nicht aufgestockt, sondern durch Migranten ersetzt, gegen uns gedrillt! Die „Bundeswehr“ ist zu 25% ‚unterwandert‘, übt zukünftig in „Schnöggersburg“ den Endkampf gegen das deutsche Volk! Es ist zu spät! Die Zukunft ist geschrieben – in den „Georgia Guidestones“!

    https://www.tagesschau.de/inland/uebungsstadt-bundeswehr-101.html

  6. Auch hier wird immer nur gejammert und alles in schwärzesten Farben dargestellt. Ich weiß ja nicht, ob ich der einzige bin, der 2017 immer auch Lösungsvorschlage machen will, wenn er Gräben aufreißt. So möchte ich bei meinen zukünftign Kommentaren Texte mit einbinden, die schon mehrfach „übersehen“ wurden.

    Keiner kann mehr geben als sein Bestes!

    „Freiheit für Deutschland! Ein Strategiepapier
    Ein wirksamer Widerstand gegen das System funktioniert nur, wenn man gegen die Hierarchie der Abhängigen das Netzwerk der autark Unabhängigen setzt.
    Deutschland ist –nach wie vor- ein faktisch besetztes Land. Die alliierten Truppen bemühen sich zwar, in der Öffentlichkeit nicht zu stark in Erscheinung zu treten. Aber dennoch bedrohen sie unser Land mit einer latenten Gewalt der Waffen. Sollte es in Deutschland politisch oder wirtschaftlich in eine nicht gewünschte Richtung gehen, würden die West – Alliierten sicher -auch bei uns- nicht zögern, die von Ihnen gewünschte Ordnung mit Maschinengewehren, Panzern und Drohnen wieder her-zustellen.
    Doch ist Deutschland nicht nur rein militärisch fremdbestimmt. Auf der Basis militärischer Präsenz fußt letztlich auch die Kontrolle Deutschlands durch die angloamerikanisch dominierten Bankenkartelle. Auch das ist eine Art von „Besatzung“, die dafür sorgt, unser Land als eine Werkbank in Betrieb zu halten, die beste Waren und Dienstleistungen anbietet und dafür am Ende mit wertlosem Geld „bezahlt“ wird. Die Zwangsmitgliedschaften in der NATO und der EU sollen die militärische und wirtschaftliche Knebelung anziehen und dürften gleichfalls gegen den Willen der Mehrheit des Deutschen Volkes und seiner Interessen gerichtet sein.
    Gekrönt wird dieses Zwangsregime durch die Vorauswahl aller politischen Akteure, die garantiert, stets zu einer Marionettenregierung zu führen, egal, welche Partei diese auch immer stellen mag. Der Wähler hat deshalb gar keine echte Wahl.
    Die von vielen beklagte Haltung Merkels, als Kanzlerin offen gegen die Interessen Deutschlands zu agieren, ist dem latenten Besatzungsstatut unseres Heimatlandes geschuldet und folgt nur dem verlangten Stereotyp:
    „Wer gewählt ist, hat nichts zu bestimmen, wer zu bestimmen hat, ist nicht gewählt!“ Zitat Seehofer.
    Damit hat das Deutsche Volk, fremdbestimmt und durch Waffengewalt bedroht, das Recht zum Widerstand.
    Nun kann sich dieser Widerstand gegen vorgeblich verbündete Besatzungstruppen natürlich weder auf offene Gewalt durch das rudimentäre Deutsche Militär stützen noch auf einen Guerilla-Krieg, da diese unser Land in jedem Falle zerstören würde.
    Ein offener politischer Widerstand, der sich in öffentlichen Demonstrationen und Streikaktionen gegen die Alliierten zeigte, würde von diesen mit Waffengewalt niedergeschlagen werden. Egal, ob dabei alliierte Panzer rollten oder die Marionettenregierung eigene militärische und polizeiliche Kräfte einsetzte: Wir alle würden sehr schnell merken, was diese Demokratie in Wahrheit wert sei und wie schnell uns die Fratze der Diktatur begegnete.
    Nach dieser wenig ermutigenden Bestandsaufnahme, welche die tieferen Sachverhalte natürlich stark verkürzt, bleibt die Frage nach einer geeigneten Form des Widerstandes.
    Der Widerstand, den man nicht als „passiv“ bezeichnen sollte, sucht seinen Ansatz an den Fundamenten des herrschenden Systems.
    Diese Fundamente sind einerseits durch die hierarchische Ordnung gegeben sowie andererseits durch die Abhängigkeiten, welche diese Ordnung erzeugt.
    Den wenigsten sind die verschiedenen Ebenen noch bewusst, von denen das eigene Dasein abhängt. Die grundlegende Rolle der sogenannten „Existenzmittel“ haben die meisten längst aus den Augen verloren. Sie wissen nicht mehr, dass sie -im Sinne einer nachhaltigen Selbsterhaltung- alle primären Existenzmittel, wie sauberes Wasser, gesunder Boden zum Anbau von Lebensmitteln, Energie und saubere Atemluft im Fokus ihrer Bemühungen halten müssen. Keine Abhängigkeit ist größer als zu glauben, Wasser käme aus dem Wasserhahn, Lebensmittel vom Discounter, Strom aus der Steckdose und saubere Luft sei als Spray zu verbreiten. Es hilft dem einzelnen in der Praxis wenig, in diese existentielle Abhängigkeit durch den Zwang zur Spezialisierung geraten zu sein, wie ihn eine sogenannte „moderne“ arbeitsteilige Gesellschaft verlange. Denn während die Bedeutung der Existenzmittel zum Beispiel dem hochangepassten Programmierer im zehnten Stock eines Wohnsilos nicht mehr vor Augen steht, ist diese dem Führungs – Pyramidion der militärisch-industriellen und militärisch – finanzwirtschaftlichen Kartelle nur allzu deutlich. Die Kontrolle über die Existenzmittel ist das wirksamste Machtinstrument, denn bei deren Mangel ist jedermann sehr schnell zu versklaven. Warum glauben Sie, werter Leser, dass etwa Nestle weltweit Wasserquellen aufkauft?
    Zurück zur Strategie des Widerstandes. Wenn man nun schon weiß, sich -in letztlich vielleicht sogar tödlichem Maße- bezüglich seiner Existenzgrundlagen von anderen total abhängig gemacht zu haben, was soll man da wohl tun? Man hat den Grad seiner Spezialisierung zu reduzieren und sich wieder „breiter“ aufzustellen. Wer weiterhin als „Spezialist“ dem Konsum nachjagt und die meiste Zeit damit verbringt, sich die nötigen Geldmittel dazu zu verdienen, bleibt völlig abhängig und kann Widerstand in keiner Form leisten.
    Nur der, welcher die Kontrolle über möglichst alle seine Existenzmittel erlangt, kann einen Machtanspruch, der an ihn herangetragen wird, abweisen.
    Rothschild soll gesagt haben: „Gebt mir die Kontrolle über das Geldwesen eines Landes und mir ist egal, wer die Gesetze macht!“
    Dem ist entgegenzuhalten:
    „Gebt (möglichst) jedem einzelnen die Kontrolle über seine Existenzmittel und ihm kann egal sein, wer das Geldwesen kontrolliert.“
    Damit liegt auf der Hand, welche „harte“ Basis der Widerstand gegen das System eigentlich hat. Es geht um die VERNETZUNG, die vor allem zum Ziel haben muss, die Lebenstüchtigkeit des einzelnen und damit die des Deutschen Volkes wieder zurückzugewinnen.
    Man kann sich bewiesenermaßen sowohl in der Stadt als auch auf dem Lande zu NETZWERKEN zusammenschließen, welche die Selbstversorgung anschieben und damit die Abhängigkeit verringern.
    Man trifft die Kartelle und den von ihnen installierten Schranzenstaat in dem Maße, in welchem man sie nicht braucht. Denn dann kann man sie zunehmend ignorieren. Was soll denn etwa eine Bank unternehmen, wenn Sie -aufgrund einer weitgehend autarken Lebensweise- kaum mehr Geld benötigen?
    Ohne Konsumverzicht und eine weitgehende Rückbesinnung auf die „Werte“ welche unser Dasein –TATSÄCHLICH- bestimmen, werden wir nie frei sein.
    Nur durch Vernetzung und weitgehende Kontrolle unserer Existenzgrundlagen sind wir in der Lage, der herrschenden Hierarchie den Boden zu entziehen.
    Dazu müssen wir unser Leben von Grund auf ändern.
    Zusammenfassung:
    Wir können den Kartellen nur in dem Maße die Stirn bieten, in welchem wir sie nicht brauchen und daher ignorieren können.
    Dem zentralistischen Schranzenstaat, wie er – Gott sei Dank- momentan noch weniger in Deutschland als vor allem in Frankreich anzutreffen ist, muss die Basis entzogen werden. Dann werden wir auch vor seiner monströsen EU – Version geschützt und verschont bleiben.
    Leider wird damit ein Teil der bisherigen Bequemlichkeit wegfallen, sich bezüglich der Versorgung mit Existenzmittel auf dritte verlassen zu können. Ferner kann es einen Staat, der alle und jeden rundherum windelt, ebenfalls nicht mehr geben.
    Statt mit bürgerlichem Versorgungsanspruch auf Politschranzen zu starren und deren Lügen aufzusitzen, wird das Prinzip der Eigenverantwortlichkeit in den Vordergrund rücken.
    Was die öffentliche Hand nicht mehr leisten kann, wird der Bürger zunehmend übernehmen müssen, möchte er in einem funktionierenden Gemeinwesen leben.
    Das bedeutet Gemeindearbeit und die tägliche Arbeit zur Selbstversorgung. Die Erwerbsarbeit über 8 Stunden Vollzeit wird nicht mehr die Regel sein können, sondern die Teilzeitbeschäftigung.
    Ohne wachsende Lebenstüchtigkeit und Eigenverantwortung keine Freiheit!
    Waltomax (2016)“

  7. Wenn man Inbetracht zieht, daß das Berlin-Attentat ein Fake gewesen sein KÖNNTE, wäre die Aussage: „9 Tote sind ums Leben gekommen“, vielleicht gar nicht so unterbelichtet…

  8. hubi stendahl // 28. Dezember 2016 um 21:02 //

    @waltomax

    Ihre Fleißarbeit ist zu bewundern. Sie hat nur einen Fehler. Es gibt niemanden, der diesen Weg gehen wird.

    Der Gegenvorschlag von mir würde sich Psychogramm des angesprochenen Volks orientieren.

    Wir protestieren in Berlin bis die Regierung stürzt. Jeder der kommt, erhält Übernachtung mit VP in einem naheliegenden 4 Sterne Hotel, kostenlose Eintrittskarten während des Aufenthalts in Vergnügungsparks und ein tägliches Taschengeld von 150,– €.

    Ich schätze, dass sich dann etwa 30 % der erwachsenen Bevölkerung, also rund 12 Millionen, einfinden werden, um die 4.500,– Oeken p-.M. abzugreifen.

    Übrigens hätte Kohl zum 2+4 Vertrag durchaus auf Schewardnadse zugehen können und die Neutralitätsbestrebungen der BRD durch Russland unterstützen können. Kohl wollte das aus gutem Grund (Futtertrog) aber nicht. Hätte er auf Neutralität bestanden, hätten Gorbatschow und Schewardnadse sicher ebenfalls darauf bestanden.

    DIe BRD ist nicht deshalb noch in Gefangenschaft, weil die Alliierten sie okkupiert, sondern weil alle bisherigen Regierungen nie den Versuch gemacht haben, die Deutschen zu befreien (halbe Ausnahme Willy Brandt). Die letzte Gelegenheit war 1990, als Kohl sich lieber als Vereinigungskanzler hat feiern lassen und den Angelsachsen die DDR zur Plünderung freigegeben hat, statt unter Drohung einer 2 Staaten Lösung, die Befreiung durchzusetzen. Mit den Russen im Rücken wäre das unter Nato Verbleib möglich gewesen.

    • @Hubi: „Es gibt niemanden, der diesen Weg gehen wird.“

      H.von Bingen: „Ein jeder bebaue seinen Garten.“ Die Weisheit dieser Worte ist nicht gleich zu erkennen.

      Wie Sie sehen, braucht man das Rad nicht neu erfinden, um einen Ausweg aus der Misere zu finden. Es gibt viele Vordenker.

      Wenn man diesen Weg nicht geht, dann…

    • @Hubi und Forum zur Frage:

      Ist Gewalt unser Schicksal oder eine bloß zufällige Nato-/ Soros-/ New-Age-Veranstaltung?

      Liebe Mitforisten, auch ich wünsche uns allen ein gelingendes Jahr 2017.

      Wie es gelingen wird und was der/ die Einzelne, wann beisteuern kann/ wird, ist mir so unbekannt wie Euch.

      Wenn wir einmal viele technische Fragen beiseite lassen wie etwa: ‚Werden die Staatsterroristen in Zukunft ältere LKW’s einsetzen, was ist mit dem restlichen Straßenverkehr und den 50.000 Brücken im Land?“ werden wir schnell sehen, dass es auf dieser Ebene wenig Möglichkeiten gibt dem Dilemma auszuweichen oder es auszutricksen.

      Auch eine gut entlohnte Revolutionsarbeit, wie Hubi sie hier vorschlug, ist nur ironisch zu verstehen und Staatsterror bleibt Staatsterror. Leider kann es sehr lange dauern, bis eine kritische Menge von schlafenden Souveränen begreift, das wir seit über 15 Jahren, man könnte auch – ab Tschernobyl – ab 30 Jahren, rechnen, oder mit der Gladiogründung beginnen. Jedenfalls, wer das alles nicht zusammenziehen kann, in seinem Bewußtsein, seinem Lebensgefühl, dem fehlt in der Tat das Gespür für den Zustand unserer Zivilisation.

      Dennoch oder trotzdem, wissend das es so ist, muß die Frage beantwortet werden, ob ‚das‘ schon wirklich alles ist?

      Erschöpft sich unser Zivilleben in Dauerkonsum, medialem Delier, täglicher Routinearbeit und allgemeiner Angst und Skepsis?

      Haben wir etwas Wesentliches bei der Aufstellung vergessen?

      „Wo aber Gefahr ist, wächst / Das Rettende auch“ Patmos/ Hölderlin

      Ist es nur frommer Wunsch im Schopenhauerschen Sinn oder ist Hölderlins Vermutung eine belastbare Erfahrung?

      Offensichtlich ist es eine Frage der eigenen Entscheidung, dieser Frage nach Vorsehung, in einer Welt des Übels, nachzugehen. Es ist gut möglich und verständlich, dieser Frage lange auszuweichen.

      Wer sie dennoch – irgendwann – stellt und ihr in Etappen folgt, denn es ist keine Ja/Nein Alltagsfrage, stellt fest, dass auch im größten menschlichen Chaos Strukturen zu finden sind, die dieses Chaos ‚überschirmen‘, aus ihm – im Ganzen – etwas ‚ganz Anderes‘ formen, schrittweise und nur! mit unserem vollsten, existentiellen Einsatz?!

      Ob in der Folterhölle von Aleppo, unter Pol Pot, in Nicaragua, Vietnam oder den verschiedenen Konzentrationslagern, angefangen im Burenkrieg, den deutschen und später den westlichen Rheinwiesenlagern usw., immer tauchen Einzelne aus diesen Höllenerfahrungen auf und berichten von Menschlichkeit im Umgang miteinander.
      Es wird das fast ‚Letzte‘ miteinander geteilt, Zuspruch geübt, mitgelitten mit dem anderen.

      Im Kontrast – aber nicht im Widerspruch – dazu Familien im Beziehungsstreß, Familie als W-LAN-Gemeinschaften mit losem Interesse,
      oder größere blutsgebundene Vorurteilsgemeinschaften,…

      Wir sollten nicht ein einzelnes Jahr für sich betrachten, wie es so massenmedial üblich ist, sondern ein ganzes Jahrhundert einbeziehen und im Nahbereich nicht nur in Szenen, Einzelfakten denken, sondern in Jahren, besser in Jahrzehnten denken und fühlend vorentscheiden – Entscheiden müssen wir uns, wir sind ganz und gar ‚Entscheidungswesen‘, so wie wir auch, verkörpert, lungenatmende Säuger sind.

      Nur so lässt sich erahnen, welchen Respekt wir vor unseren Entscheidungen benötigen! Erst wenn uns das siedend heiß deutlich wird, können wir den zweiten Teil der Frage nach der Vorsehung überhaupt verstehen. –

      Wer oder was sieht denn vor?

      Und, ganz wichtig, es muß ja nicht in den Vorstellungen/ Matrixen der Kirchen gedacht werden. Der instrumentalisierte Kirchengott erscheint den Helleren als Teil des Problems, nicht als Teil der Lösung. –

      Gibt es eine, uns Menschen entwickelnd-tragende, intelligente Weltgemeinschaft, unter Mitwirkung der nicht verkörperten Seelen?

      Wäre diese Mitwirkung in Allem von unserem jeweiligen Einzelhandeln ‚mitabhängig‘ oder ‚mitbestimmt‘, dann darf garnicht erst der Wunsch aufbrennen, der sich so häufig in dem Satz findet: „Herr, lasse Hirn vom Himmel regnen,…“

      Wir haben ja unser Hirn und Herz bereits bekommen (und über lange Zeiten mitgebildet) warum dieser Schrei nach einem Eingriff von OBEN?

      Sind wir nicht wie ein noch unabgestillter Säugling, der nach Hilfe/ Versorgung schreit, aber schon ahnt, dass es auch anders weiter gehen wird?

      Eine Welt ohne Vorsehung ist NIHILISMUS. Man kann sich zu Nihilismus als Glaubensinhalt bekennen, dagegen hilft kein Argument. Und Nihilismus verträgt sich mit Dauerhass, Angst, Abscheu und letztlich mit einem schwindenden Menschenvertrauen.

      Daher meine konkrete Frage an die Soros-Untergangs-Gläubigen.

      Gibt es bei den Söldnern, bei den Mitläufern wie Bänkern, falschen Lehrern und Propagandisten nicht die Möglichkeit ‚aufzuwachen‘?

      Der Gedanke fordert uns zu einer fast schmerzlichen Geduld heraus. Es ist aber nicht eine ‚Gutmenschenwegsehgeduld‘, sondern die helle Empörung gegen praktizierte Lieblosigkeit und ihr modernes Geschöpf, den Nihilismus, den es in der verschärften Form erst ab ca. 200 Jahren gibt; merkwürdigerweise als Begleiterscheinung der langen Aufklärung der Neuzeit, dann sogar über 500 Jahre langsam entfaltet, parallel zum Europäischen Kolonialismus. –

    • mmmhhh……hat Merkel im Spätsommer nicht vorgeschlagen „Flüchtlinge“ als LKW Fahrer zu beschäftigen? Sie lässt öfters merkwürdige Statements los, die auf den ersten Blck keinen Sinn machen.

  9. Wann begreift man langsam mal, das wir in Täuschland leben und Vorfälle wie in Berlin niemals glauben, sondern bestenfalls nur zu Kenntnis nehmen darf. Wer Dinge hinterfragt und vielleicht selbst anfängt, ein bisschen Recherche über den Vorfall in Berlin zu betreiben, wird schnell feststellen, das man dem, was uns von den MsM präsentiert wird, wie immer äußerst misstrauisch gegenüberstehen muss.

    Dieses Foto des Tagesspiegels zeigt ein Foto des Anschlagortes http://www.tagesspiegel.de/images/moeglicher-anschlag-mit-lastwagen-auf-weihnachtsmarkt/19185120/1-format6001.jpg

    Nimmt man dazu noch das Video unten,was angeblich von einer Dashcam rein zufällig aufgenommen sein soll,der wird erkennen, das eine derart fahrerische Leistung, wie sie Herr Amri vollbracht haben soll, schlicht unmöglich ist. Wenn das so weitergeht, will ich auch auch entschädigt werden wegen fortgesetzter versuchter Verarschung.

    “ Stick your phony terror up your arse, ding-a-ling-a-ling-a-ling-a-ling …“

    • Peter Tischer // 28. Dezember 2016 um 23:19 //

      @Wayne Podolski

      „Wann begreift man langsam mal, das wir in Täuschland leben“, fragen Sie. Eine gute Frage. Meine Antwort dazu ist:

      Die breite Masse begreift es erst dann, wenn die Trümmer der gesellschaftlichen, staatlichen, wirtschaftlichen und sozialen Implosion ihr auf den gehirngewaschenen Kopf fallen. Fakt ist, nur eine Minderheit ist fähig, ihren Kopf zu eigenständigem Denken zu benutzen. Infolgedessen sind Indoktrination, Propaganda, Manipulation und Täuschung vielschichtige Instrumente der Herrschenden, die bei der Mehrheit die gewünschte Verhaltenssteuerung bewirken. Und selbst bei der alternativen Szene ist ein beträchtlicher Teil von den Herrschenden gesteuert.

      Schauen Sie sich mal die beiden Protokolle aus einer Partei an, die von sich behauptet, „ethische Politik“ zu machen. Mit der „Deutschen Mitte“ unterwandert Christoph Hörstel unter der Fahne der alternativen Szene ganz unverschämt die deutschen Patrioten mit Praktiken, die reinstem Stalinismus entsprechen.

      • Habe an einem Stamtisch der DM teilgenommen. Zu konservativ. An einem echten Kontextwechsel besteht kein Interesse.

      • MutigeAngstfrau // 29. Dezember 2016 um 09:00 //

        Peter Tischer:“Die breite Masse begreift es erst dann, wenn die Trümmer der gesellschaftlichen, staatlichen, wirtschaftlichen und sozialen Implosion ihr auf den gehirngewaschenen Kopf fallen.“

        Nein, auch dann nicht, weil auch in einem solchen Fall den zuvor fälschlich Beschuldigten der Dreck in die Schuhe geschoben wird.

        Zu begreifen ist das Ganze nur, wenn man es auch ganz zu erforschen versucht mit der weitest möglichen Öffnung des Fokusses für die Ursachenforschung.
        Das bedeutet ein kurzgeschichtliches Zurückgehen mindestens reichlich einhundert Jahre und eine zeitgeschichtliche größere Rückschau bis zu den Anfängen menschlicher Existenz, unter Einbeziehung sämtlicher Denkmodelle, sprich Religionen und philosophischer Gedankengebäude.
        Das Streben nach Erkenntnis erfordert viel Zeit und die Verabschiedung angestammter heimeliger Vorstellungen von der existierenden gesellschaftlichen Ordnung, kostet bei vielen Tränen und bedeutet Sorge um die Zukunft in einem ganz anderen Maße als es der so schon erpresste Lauf im Hamsterrad hervorruft.

        Die Masse begreift es nur, wenn man es ihr mundgerecht serviert.
        Nachzulesen beim hier schon oft zitierten großen Gustave Le Bon, der sich in seinem genialen Werk mit den wirklich faszinierenden Mechanismen der Beeinflussung der Masse auseinandersetzt.
        Die Lektüre erschwert die Vorstellung, dass sich ein anderes Bewusstsein in gesellschaftsgestalterischer Relevanz aus ihr selbst heraus entwickeln könnte.

        Das Begreifen der Masse, einem in Religionen fußenden jahrhundertealten Schwindel aufzusitzen, der seine monströse Ausformulierung besonders im letzten Jahrhundert erfuhr, setzt eine zweite Aufklärung voraus, die von satanischen Großlügnern schon allein dadurch verhindert wird, dass ihnen inzwischen bereits nahezu die ganze Welt gehört. Inklusive aller zur Ware degradierten Menschen und Tiere.

        Von ihren Medienhochburgen pesten sie ihren vergiftenden Atem inzwischen über den gesamten Planeten.
        Die meisten werden also sterben, bevor sie – zumindest in dieser Dimension – der Lichtstrahl der Erkenntnis treffen kann.

  10. @waltomax: Danke für Ihre „Fleißarbeit“.

    In dieser Form habe ich es gestern Abend meinem 14 jährigen Sohn versucht zu erklären. Gerade eben habe ich den Ausdruck vor mir. „Schwarz auf Weiß“ und werde dies dem „Kurzem“ heute Abend zum lesen geben.

    Als Beispiel, das sein Vater nicht der einzige ist, der eine sinnvolle und friedliche Zukunft anstrebt.

    @Hubi Stendal: ich persönlich sehe keinen Fehler in waltomax Ausführungen. Möge ein jeder selbst entscheiden…

    Meine Frau und ich begreifen den Sinn der (relativ) unabhängigen Netzwerke schon länger und werden dies in bälde in einem anderen Land praktizieren ( versuchen). Haus und Grundstück gekauft und auch komplett bezahlt.

    Leider nicht Deutschland, aber wir wissen ( zumindest hier) warum dies hier nicht mehr möglich sein wird (soll )

    Einen angenehemen Tag Ihnen allen

    P.S. Wie war das damals mit der Stalin´s Vorschlag ( Note ) zur Wiedervereinigung und Neutralität Deutschlands und einem gewissen „Herrn“ Adenauer ? Hüstel…

  11. Selbstverständlich ist JEDER LKW Haftpflichtversichert!
    KEIN KFZ darf unversichert herumfahren!
    KEIN KFZ wird ohne Versicherung zugelassen!
    Solange das Fahrzeug angemeldet ist tritt die obligatorische Haftpflichtversicherung für den Schadensfall ein.
    Selbst wenn die Prämien nicht bezahlt wurden, das KFZ gestohlen wurde oder der Unfallfahrer stockbesoffen war.
    In solchen Fällen versucht die Versicherung Regressforderungen durchzusetzen.
    In dem Terrorfall könnte die Kanzlerin und ihre Mitverantwortlichen als „Einladerin“ des Musulmanen zu Schadensersatz herangezogen werden?
    Reichen wegen der Dimensionen die Deckungssummen nicht aus tritt ein Fonds der vereinigten Haftpflichtversicherungen ein.

  12. Es gibt ja noch den „Weissen Ring“!
    Welcher sich um unentschädigte Verbrechensopfer kümmert.
    POLENS Regierung wird sich an der Kanzlerin schadlos halten!

  13. Das ganze ist bitter und peinlich. Kurios auch: bei Anschlägern von „Rechts“, auf Flüchtlingsheime usw. werden sofort Opfer interviewt, werden gar Abläufe filmisch in Spielszenen nachgestellt, damit jeder auch einen sinnlichen Eindruck der Missetat bekommt. Bei Opfer von Moslems u d Islamisten gibt es erstaunlich wenig davon. Ich habe noch kein Opfer-Interview im GEZ-Fernsehen gesehen.
    PS: Das rein Technische: Bei einem Haftpflichtschaden mit einer Versicherung aus dem EU-Ausland wickeln Kontaktbüros den Schaden ab, es gibt also in Deutschland Kontaktbüros polnischer Kfz-Versicherungen, die die Abwicklung des Schadens übernehmen (müssen); ich war selbst mal Opfer eines spanischen LkW-Fahrers, und da hat das ganz gut geklappt mit dem Kontaktbüro. Ob es hier auch klappt weiß ich natürlich nicht.

Kommentare sind deaktiviert.