Wer Renzi straft, wählt keinen Hofer

Was wird aus Europa? © GEOLITICO Was wird aus Europa? © GEOLITICO
Was sagen die Ereignisse vom Wochenende? Sie sagen, dass es Zeit ist für eine Wende in Europa. Aber es gibt weit und breit niemanden, der sie einleiten könnte.

Es ist etwas anderes, einen wie Renzi vom Hof zu jagen, als einen wie Hofer zum Bundespräsidenten zu wählen. Das ist die Botschaft der Ereignisse vom vergangenen Wochenende in Italien und Österreich an Marine Le Pen vom Front National, an die AfD, an Ukip und alle anderen Parteien in Europa, die vorzugsweise dadurch von sich reden machen, dass sie gegen die bestehenden Verhältnisse stänkern. Will heißen: Wer auf der Straße schreit „Merkel muss weg“, wird noch lange keine Petry (auch keine von Storch, keinen Höcke oder Gauland) ins Bundeskanzleramt wählen.

So sehr die einen das Vertrauen der Bevölkerung verloren haben, so wenig haben die anderen es bis zum heutigen Tag gewonnen. Es wäre also fatal, die Wahlerfolge der AfD in Deutschland als Vertrauensvorschuss für eine von allen ersehnte „Alternative für Deutschland“ zu werten. Diese Erfolge sind nicht mehr und nicht weniger als deutliche Wut-Ausschläge auf dem politischen Seismografen. Oder anders ausgedrückt, die AfD und ihre europäischen Schwestern im Geiste erfüllen die Funktion der Blitzableiter, seit die Linke sich mit Leuten wie Katja Kipping zum Großkapital ins transatlantische Bett gelegt hat.

Ein unwählbares Programm

Marine Le Pen ist vielleicht die einzige aus dem Lager der Wutparteien, die das begriffen hat. Nicht ohne Grund hat sie schon vor Jahren angefangen, den einst antisemitischen Rechtsausleger der französischen Politik, der vor allem durch den Hass auf Juden, Muslime und den politischen Gegner von sich reden machte, zu einer Partei umzukrempeln, die positive Signale aussendet. Sie sucht den Kontakt zum Mittelstand, veranstaltet regionale Wirtschaftsforen, bei dafür geworben wird, wieder französische Produkte zu kaufen und reicht den Muslimen die Hand, in dem sie sagt, der Islam habe selbstverständlich seinen Platz in Frankreich. Sie hat erkannt, dass mit Protest allein kein Blumentopf zu gewinnen ist, und schon lange keine Präsidentschaftswahl.

Als die Konservativen sich für den Nationalisten und Putin-Freund Fillon entschieden, konstatierte sie, der Mann sei ihr schärfster Konkurrent. Und das, obwohl der Mann mit einem unwählbaren Programm antritt. Er will über 500.000 Beamte entlassen, das Renteneintrittsalter von 62 auf 65 Jahre anheben und die Gesundheitsvorsorge weitgehend privatisieren. Mit Fillion gibt sich der Neoliberalismus diesmal konservativ und russlandfreundlich.

Und prompt zeigt sich AfD beeindruckt. Ausgerechnet die Partei biedert sich nun Fillion an, die bislang von der Wut jener in die Parlamente katapultiert wurde, denen der Neoliberalismus übel mitgespielt hat. Das sind Millionen Arbeitnehmer, die so wenig verdienen, dass der Staat ihr Einkommen mit HartzIV aufstocken muss, damit sie über die Runden kommen. Das sind Ein-Euro-Jobber, das sind Mittelständler, die der Staat schröpft, damit die Großkonzerne keine Steuern zahlen müssen, das ist die Mittelschicht, deren Real-Einkommen seit gut zwanzig Jahren stagnieren. Und alles zusammen sind es Millionen Menschen, die auf eine bittere Altersarmut zusteuern.

Gaulands Träume

Obwohl er all das wissen müsste, sagt AfD-Vize Alexander Gauland:

„Mir imponiert das wirtschaftliche Reformprogramm, das Fillon für Frankreich entwirft.“

Wirklich? Fillon wird das Land mit den Werkzeugen der Monetaristen vollends zugrunde richten. Er beraubt die Bürger, damit sie die Schulden des Staates tilgen, und wird der ohnehin schwächelnden Volkswirtschaft den Todesstoß versetzen.

Wer den französischen Staat entschulden will, der muss investieren und die Wirtschaft in Gang bringen, damit die Leute mehr Geld in der Tasche haben. Auf diese Weise nimmt der Staat mehr Steuern ein und kann, wenn er von an ordentlich wirtschaftet, seinen Haushalt korrigieren. So funktioniert Volkswirtschaft. Wohin der andere Weg führt, haben wir bereits vor Jahrzehnten in einigen Ländern Lateinamerikas und in Europa unter Thatcher, Blair und Schröder gesehen.

All das scheint Gauland nicht mehr zu wissen, vielleicht wusste er es nie und hängt nur deutsch-hegemonialen Träumen nach: Deutschland als Mittelmacht in Europa, eng an der Seite eines unberechenbaren Russland und zerstritten mit einem mit sich selbst beschäftigten Amerika.

Es geht um Wohlstand

Nur wie, lieber Herr Gauland, wollen Sie diese Träume finanzieren? Mit neoliberalen Reformen? Wollen sie den Menschen noch mehr wegnehmen? Glauben Sie etwa, dass ein verarmendes Volk dadurch zufriedener wird, weil seine „Alternativ-Regierung“ an Bismarcks Russlandpolitik anknüpft? Lieber Herr Gauland, lassen Sie sich ein Bonmot vom neoliberalen Bill Clinton vorhalten: „It’s the economy, stupid“ (Es ist die Wirtschaft, du Dummkopf!“). Aber interpretieren Sie es richtig!

Denn es geht um Wohlstand. Davon haben die Europäer nämlich schon massiv eingebüßt, und wenn es keine politische Wende gibt, werden sie ihn gänzlich verlieren. Das ist kein Naturgesetz, dagegen können Politiker etwas tun. Die Altparteien wissen nicht weiter, sie halten an ihren Irrtümern fest. Und die AfD, die FPÖ, Ukip und all die anderen? Haben die eine Antwort auf die drängendste Frage: Wir wollen wir in Zukunft unsere Lebensstandard erhalten? Nein, sie haben keine Antwort. Sie wissen ja inzwischen nicht einmal mehr, was sie mit dem Euro tun sollen. Wer könnte solchen Parteien vertrauen?

Über Thomas Castorp

Thomas (Hans) Castorp blickt vom Zauberberg herab auf die Zusammenhänge zwischen gesellschaftlichen, politischen und ökonomischen Fragenstellungen. Kontakt: Webseite | Weitere Artikel

25 Kommentare zu Wer Renzi straft, wählt keinen Hofer

  1. waltomax // 5. Dezember 2016 um 11:45 //

    Egon von Greyerz meint, dass sämtliche Papierwerte (Schuldverschreibungen incl. Geld) die Realwerte mindestens um den Faktor 10 übersteigen. Das bedeutet, 90% aller Papierwerte werden in Rauch aufgehen, wenn die unausweichliche Wertberichtigung über uns kommt. Immobilien werden mindestens um 50 % fallen.

    Was bedeuten dann noch Parteiprogramme oder die eine oder andere Politgröße?

    Wenn die Banken dicht machen und man später für 100 Euronen höchstens 10 Neue D – Mark bekommt, dann werden wir andere Sorgen haben, als Frau Petry und andere…

  2. Marcus Junge // 5. Dezember 2016 um 12:09 //

    Herr Castrop fabuliert sich da eine „schöne“ Welt zusammen. Wer auf der Straße „Merkel muß weg ruft“ hat / wird natürlich nicht Systemverbrecher wählen. Aber „auf der Straße“ ist eine Minderheit nur zu finden.

    Die Anbiederung LePens an die Moslems zeigt nur ganz deutlich, daß auch sie keine Alternative ist, sondern der hilflose, wie auch irrsinnige Versuch im bestehenden System die Rettung zu vollziehen, da man nicht gewillt ist anzuerkennen, daß dieses System der Hauptfeind ist und nicht gerettet werden kann. Um durch Wahlen das Ungemach zu verhindern, dafür hätte man vor 30 oder 40 Jahren entsprechend wählen müssen, hat man nicht. FN oder Afd sind / wären daher nur andere Formen der Insolvenzverschleppung, mit denen das Trauerspiel noch länger andauern wird / würde, zu unser aller Schaden.
    Würde ich die Lage mit einer Vergiftung oder Krankheit vergleichen, dann ist die Anbiederung an die Moslems so, als ob man zum Gift / Krankheitserreger hingeht und dort nach den Molekülen / Bakterien sucht, die nicht ganz so gefährlich sind, die sollen einem dann gegen die ganz gefährlichen helfen, dabei sind die alle von der gleichen Art.

    Mit Fillon beweisen die Schein-Konservativen nur, daß sie die Wähler für so blöd halten, wie diese sind. Gauland von der AfD hat es auch sofort bewiesen und sich Fillon zugewandt. Aber es muß halt „unmöglich“ zu erkennen sein, daß dies die X.te Aufführung von tarnen, täuschen, betrügen durch eine Systempartei ist. Rechts blinken, aber mit Vollgas weiter in die Sackgasse und auf die Stahlbetonmauer am Ende zu. Wirklich, „unmöglich“ zu erkennen.

    Frankreich wird sich nie entschulden können, egal wer es regiert. Weil es hoffnungslos überschuldet ist. Weil es den Willen dazu nicht hat. Weil es IM Euro ist und dieser es verunmöglicht, da die Franzosen keine Kontrolle mehr über die eigenen Währung haben. Weil es in der EU ist. Weil es auf Bergen fauler Kredite seiner Banken sitzt. Darum funktioniert das auch bei den Griechen nicht. Aber „schön“ wenn wieder ein Schlaumeier mit „Schulden machen und damit die Wirtschaft ankurbeln“ ankommt. Hallo wach?! Keynes ist absolut widerlegt, als völliger Blödsinn.

    Ja wo ist nur der ganze „Wohlstand“ hin, wo ist er nur? Dieser „Wohlstand“ wurde schon „damals“ auf Kredit erkauft, seit die Roten übernommen haben und die Schulden explodierten, 1969 ff. Oder wo kommen die ganzen Schuldenberge her? 8 bis 12 Billionen Euro bei der BRD, wenn man zukünftige Zahlungsverpflichtungen nicht einfach in den Skat drückt. Es wurde der Anschein von Wohlstand erschaffen, auf Kosten der Zukunft, man kann daher den Wohlstand von damals nicht erhalten, das Spiel ist gelaufen, Sozialismus ist halt Elend für (fast) alle. Muß man aber nicht mitbekommen haben, kann bisher (und auch weiterhin) verschlafen haben. Viel Freude beim plötzlichen Erwachen nach Tag X.
    Das dann auch noch Billionen an „Wohlstand“ an völlig Fremde umverteilt wurden / werden, soll auch nicht weiter stören, z.B. an jene Moslems, an welche sich diese „Alternativen“ ranschmeißen, bei der AfD z.B. der persönliche Berater von Frauke Petry, M. Klonovsky.

    • hubi stendahl // 5. Dezember 2016 um 13:31 //

      @Marcus Junge

      Zitat:
      „…..sondern der hilflose, wie auch irrsinnige Versuch im bestehenden System die Rettung zu vollziehen, da man nicht gewillt ist anzuerkennen, dass dieses System der Hauptfeind ist und nicht gerettet werden kann.

      Genauso ist das. Ein Kreditschulden-System, in dem der Geldkreislauf nur dann aufrecht erhalten werden kann, wenn stets weitere Aufschuldung generiert wird, ist irgendwann trotz aller Tricks am Ende. Es kann also nur entschieden werden, ob man ein Ende mit Schrecken (Russland Angriff) oder ein Schrecken ohne Ende will.

      Im ersten Fall fliegen Bomben, im letzteren wird die Fallhöhe stetig erhöht, weil die Protagonisten die Verantwortung laufend auf die Folgegeneration an Politikern und Bankern schiebt. Auch ist das Problem der notwendigen Sachkapitalzerstörung, im Gegensatz zum Krieg, dann nicht gelöst und es müsste ein neues System installiert werden. Darüber denken die Faschisten, die sich den Mantel der Linken übergezogen haben, gerade nach. Das kann noch Jahre dauern, sofern die EZB weiter Schrottanleihen von Staaten und Banken kauft, wie heute als Vorsorge zum italienischen Referendum und den Kreislauf aufrecht erhält, in dem Merger von Konzernen in unvorstellbaren Kredithöhen genehmigt werden. The Sky is the limit.

      Wie oben @waltomax beschrieb, wird es Millionen Hungernde geben, weil deren Kapitalbasis und Renten über Nacht gelöscht sind.

      • MutigeAngstfrau // 6. Dezember 2016 um 07:14 //

        @ hubi Stendahl

        bitte schauen Sie sich das verlinkte Video an. Ich wäre brennend an Ihrer Meinung interessiert, ob das tatsächlich so abläuft.

        Natürlich habe ich mich schon lange vorher gefragt, als ich noch in der Matrix feststeckte, wenn auch nie mit dem Kopf im Sand, wie das mit den Billionen abläuft. Dass die nicht real erwirtschaftet werden können, war auch klar, aber der rechnerische Zusammenhang mit Personen war mir neu.

        Nun wird auch der unmittelbare Finanzeffekt klar, weshalb die inzwischen direkt an Libyens Küste abgeholten Intensivbereicherer jeden einzelnen Buchstaben ihrer Bezeichnung milliardenfach multiplizieren. Wertvoller als Gold, geschenkte Menschen.
        In diesem Irrsinnssystem müssten sie tatsächlich nie arbeiten.
        Wer kann da den deutschen Erkenntnisverweigerern noch über die Straße helfen, bevor der Tsunami des Regulativs alles wieder auf Null bringt…

        Bin sehr gespannt :

        https://m.youtube.com/watch?v=QLpIDKFy_jg

        (Strohmannrechner)

      • hubi Stendahl // 6. Dezember 2016 um 11:44 //

        Hallo @MutigeAngstfrau

        Im Video werden ein paar Kernthesen aufgestellt:

        1) Für jeden Menschen wurde eine juristische Person, eine Fiktion
        erschaffen. Der Mensch identifiziert sich mit dieser Person und
        ist damit in Abhängigkeit, obwohl er diese Person nicht sein kann.
        Er ist und bleibt Mensch. Die Person ist mithin eine Sache, die
        von Hintergrundmächten für ihr Geldsystem verwendet wird.

        Die These ist grundsätzlich richtig und nichts neues. Beweis: Uno Menschenrechte
        „Artikel 1 (Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit).Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren. Sie sind mit Vernunft und Gewissen begabt und sollen einander im Geist der Brüderlichkeit begegnen.

        Dieser Artikel ist ein Narrativ, wie alle folgenden 29 Artikel, denn sie schränken meine Naturrechte ein. Auch wenn der Artikel sich irgendwie schön liest.

        Bedeutet: Wenn ihr Euch einen Pass andrehen lasst, euch taufen lasst oder z.B. eine Sozialversicherungsnummer annehmt, dann unterwerft ihr Euch Dritten zu deren Zwecken. Ihr (Mensch) seit EINVERNEHMLICH zur Person geworden, letztlich zu einer Sache.

        2) Die Sozialversicherungsnummer ist eine verdeckte Kontrollinstanz
        mit deren Nummer auch eine Identität der Kontonummer der Person
        geführt und ermittelt wird. Über diese Identität wird Geld
        geschöpft, das aus dem Nichts kommt. Grundlage hierfür sei die
        o.e. Person.

        Falsch! Wie verhält es sich dann mit Partnerkonten oder Unternehmens-
        Konten? Dort lässt sich das vorgestellte Rechenmodell nicht anwenden.
        Ebenso bei Personen in Staaten, die ein solches SV Modell gar nicht besitzen. Und davon gibt es viele.

        Richtig ist, dass der Mensch ohne sein Wissen von einer Fiktion übernommen wurde. In Ermangelung des Wissens (Gehirnwäsche) um diesen Zusammenhang, sind Staaten in der heutigen Form als Inkassobüro und Verteiler der mächtigen privaten Geldbesitzer überhaupt möglich. Es ist natürlich illegal. So wie die Menschenrechtskonvention der UNO nur mittels MACHT Akzeptanz finden kann, denn es ist in Wahrheit eine Einschränkung der natürlichen unveräußerlichen Geburtsrechte. Wenn Arne Hinkelstein in dem Video nun einen Zusammenhang zwischen „Person“ als Geldbasis und Staat als Geldbezieher konstruiert, ist das in diesem Kontext nur teilweise richtig.

        Staaten im heutigen Sinne existieren seit dem westfälischen Frieden (1648). Vorher existierten aber auch bereits Machtkonstruktionen, die ähnlich heutiger Staaten und Staatenverbände existierten (z.B. das Römische Reich oder vorher der Feudalismus).

        Ne, der einzige wichtige Unterschied heute ist die Tatsache, dass die Staaten nur noch Abwicklungskonstrukte für eine private Geldelite, bestehend aus multinationalen Konzernen sind. Die Macht sich also auf wenige private Teilnehmer verschoben hat. Die Behauptung, dass jeder neue Bürger einen Wert aufgrund seines Geburtsscheins besitzt ist der falschen Annahme geschuldet, dass dieser Geburtsschein ein Wertpapier sein soll. Das ist Quatsch und wird auch im Video nicht bewiesen. Die Rechnung, Staatsschulden durch die Anzahl der Staatsangehörigen zu teilen, ändert daran nichts.

        Ein Staat ist immer zunächst bankrott. Er eignet sich die Macht an, in dem er Menschen unterwirft und ihnen wirtschaftliches Vermögen abnimmt. Seit Urzeiten. Dies bringt überhaupt erst die Handlungsmacht. Schulden (z.B. Staatsanleihen) kann ein Staat erst dann generieren, wenn die privaten Geldgeber der Überzeugung sind, dass sie die aus dem Nichts erzeugte Liquidität wieder mit Liquiditätsverzichtsprämie (Urzins) planmäßig, d.h. zum vereinbarten Termin, zurück erhalten. Hierzu ist eine wirtschaftliche Leistung der Personen, die sich als Mensch nicht mehr erkennen, nötig. Das hat mit Hinkelsteins Spekulation, man würde die Zuwanderung wegen des verpfändungsfähigen Werts als Person beschleunigen, nichts zu tun. Beweis: Die unterschiedliche pro Kopf Leistung der Staaten. Dann könnte doch das kleine Luxemburg nur so in Liquidität schwimmen.

        Die Spekulation, Staaten seien Vereine ist darauf zurückzuführen, dass die einzelnen Konstrukte wie Arge oder die Bundesfinanzagentur unter Steuernummern agieren. Nur weil sie eine Steuernummer haben, sind sie aber keine Vereine. Ein Staat ist ein Staat, wenn er über ein Staats- Volk, Staats-Grenzen und Staats-Gewalt, eben Macht verfügt. Ganz ungeachtet der Tatsache, dass auch der Staat private Unternehmen gründen kann.
        Er sagt: „Wir packen die Geburtsurkunden zusammen und geben sie den Banken als Sicherheit“. Das ist Blödsinn. Die Banken erhalten für den Ankauf der Staatsanleihen keine Geburtsurkunden, sondern die spekulative Zahlungsfähigkeit eines Staats, der sich an der Leistungsfähigkeit der Personen festmacht. Kann man auf pigbonds.info jeden Tag ansehen.

        3) Die angebliche Erfindung der Geburtsurkunde mit einer US-Resolution 1933 in den USA, 1934 in Deutschland.

        Blödsinn. Geburtsurkunden gibt es seit hunderten Jahren. Organisiert seit 1865. Sie stellen nichts anderes als eine nützliche Identifikation zum Machterhalt des jeweiligen Staats dar und sorgen dafür, dass jeder -Mensch- sich zur -Person- umdeklarieren lässt.

        Fazit: Das Video leidet darunter, dass viele Wahrheiten mit unwissenschaftlichem Unsinn verknüpft wurden. Die Macht, macht sich nicht an Geburtsurkunden, sondern am Census (Steuer=UrZins) fest. Seit Anfang des 20. Jahrhunderts wurde der Privatkapitalismus der vor 3000 Jahren den Urkommunismus ablöste (Ägypten/Mesopotamien), zum Machtkonstrukt privater Geheimgesellschaften, die schrittweise die Staaten entmachteten. Das wissen wir ja alles bereits. Nach 1945 erreichten diese Geheimgesellschaften ihren vorläufigen Machthöhepunkt, in dem sie die Staaten in ein Korsett von IWF und BIZ Zentralbankensystem pressten und sie so zu Erfüllungsgehilfen machten. Dass es überhaupt so weit kommen konnte, liegt nicht etwa an den USA als Staat oder dem Deutschen Reich, sie sind nur Flugzeugträger, sondern am Geldkonstrukt, dass mit dem Urzins für ewige Umverteilung zu den Wenigen sorgt und überdies, wie im Video richtig erkannt, (Existenz) -Angst und Unterwürfigkeit verbreitet. Da Geld (Bargeld und Giralgeld) keinen inneren Wert an sich besitzt, wird es von den Mächtigen eingetauscht gegen echte Werte. Ein echter Wert ist auch ein Anspruch auf die zukünftige wirtschaftliche Leistung eines Volks, also vieler Personen. Diese sichert man sich durch den Kauf von Staatsanleihen, die als Druckmittel über einen Zins verfügen, der zusätzlich erwirtschaftet werden muss (Zwang).

        Derzeit sitzen die Staaten in der Falle. Zur Vermeidung der Insolvenz, also der Abschaffung der eigenen Existenz, machen sie das, was der Geldadel wünscht. Sich selbst abschaffen, damit die Geheimgesellschaften ganz offen die Macht übernehmen können. Ein System, wie im Video richtig analysiert, dass die maximal Hinterhältigsten bevorzugt und die Empathischen der Lächerlichkeit preisgibt. Die Lösung liegt nicht im Erkennen einer SV Nummer. Sie liegt im Erkennen des eigenen Ichs, denn das System hat eine entscheidende Schwachstelle. Das Verfalldatum, dass durch die Geldmengenausweitung vorbestimmt ist.

        Das Auge muss auf den IWF gerichtet werden, den man als privates Machtkonstrukt ausgesucht hat, um eine Weltwährung auf Basis der Sonderziehungsrechte zu etablieren. Kommt dies, wird es dunkel, sehr dunkel, wenn man es an der Freiheit im Sinne von Freiwilligkeit festmacht.

      • hubi Stendahl // 6. Dezember 2016 um 13:04 //

        @MutigeAngstfrau

        Aus Spaß habe ich mal die IBAN Seite aufgesucht und anhand meiner Kontonummern die Behauptung aus dem Video verfolgt:

        Gibt man nach deren Vorgabe und Ermittlung die Nummer ein, bekommt man bei der Frankfurter Sparkasse angezeigt, dass unter dieser Zahlenkombination eine Kontonummer MÖGLICH SEIN KANN, ABER KEIN EXISTIERENDES KONTO DAMIT VERBUNDEN SEIN MUSS: Es wird also kein real existierendes Konto, sondern eine mögliche Zahlenkombination bestätigt. Sonst nichts. Fake! Denn wenn Sie die SV Nr. von einem Partner, der Mitnutzer des Kontos ist, eingeben, erhalten Sie ERROR!

      • MutigeAngstfrau // 6. Dezember 2016 um 13:05 //

        Danke mal wieder herzlich für einen weiteren erhellenden Beitrag!

  3. Und prompt zeigt sich AfD beeindruckt. Ausgerechnet die Partei biedert sich nun Fillion an, die bislang von der Wut jener in die Parlamente katapultiert wurde, denen der Neoliberalismus übel mitgespielt hat.

    Ha Ha HA… nett. Wie wenn es bei den europäischen Revoltparteien (AfD, Le Pen etz) jemals um etwas anderes gegangen wäre, als um kleinkarriertes nationales Ausländer raus Gejohle.

    Ansonsten sind die netten Leute dieser Parteien doch voll auf Neoliberalismus getrimmt.. die einen eher globalistisch neoliberal und die anderen eher national neoliberal.

    Für die Bürgerdarsteller spielt dies jedoch keine Rolle… denn welchen Unterschied macht es den, ob man von globalistischen oder Nationalistischen Blutsauger ausgenommen wird.

    • @dragao
      Sie übersehen die klare Linie einer NPD, die genau deswegen seit Jahrzehnten „verboten“ werden soll oder mit einem Damoklesschwert eingeschüchtert wird. Aber das interessiert Sie ja leider nicht. Wünschenswert wäre, wenn sich eine AfD auf NPD-Linie bewegen würde, ohne sich NPD zu nennen!
      Im Übrigen urteilen Sie internationalistisch, weil Sie in Brasilien als Ausländer leben und sich durchkämpfen müssen, gegen die Einheimischen!

      • @nathan

        Sie übersehen die klare Linie einer NPD, die genau deswegen seit Jahrzehnten „verboten“ werden soll oder mit einem Damoklesschwert eingeschüchtert wird.

        Übersehe ich nicht. NPD ist ja auch keine Revoltpartei, wenigstens sehe ich diese nicht so.

        Im Übrigen urteilen Sie internationalistisch, weil Sie in Brasilien als Ausländer leben und sich durchkämpfen müssen, gegen die Einheimischen!

        Na ja.. durchkämpfen ist ziemlich heftig übertrieben. Aber natürlich bin ich als jahrzehnte langer Auslandschweizer für eine absolute Freiheit der Bewegung. Meines Erachtens nach, soll jeder Mensch auf diesem Planeten die Freiheit haben dort zu wohnen und für sein überleben zu sorgen, wo er dies möchte.

        Alles andere halte ich für die erste Stufe der Bevormundung.

      • hubi stendahl // 5. Dezember 2016 um 15:03 //

        @dragao

        Zitat:
        „Meines Erachtens nach, soll jeder Mensch auf diesem Planeten die Freiheit haben dort zu wohnen und für sein überleben zu sorgen, wo er dies möchte. Alles andere halte ich für die erste Stufe der Bevormundung.“

        Was wohl 95 % aller Menschen als richtig bezeichnen würden. Nur hat die Globalisierung mit der Freiheit des Einzelnen überhaupt nichts zu tun.

        Wenn Sie in Brasilien ihr Auskommen finden und ihnen die Kultur gefällt, dann ist es Ihre Entscheidung sich an deren Kultur anzupassen. Wenn es klappt. So wie es bei meinem Bruder in Mexiko geklappt hat.

        Der hat aber nicht mit hunderttausenden Saufkumpanen das Land überfallen und dort im Rathaus monatliche Unterstützung eingefordert oder sich in San Luis Potosi als Schlepper betätigt.

        Das ist der Unterschied zwischen Globalisierung und Freiheit. Wenn die Anpassung nämlich nicht klappt, heißt es Koffer packen.

      • @ hubi stendahl

        Das ist der Unterschied zwischen Globalisierung und Freiheit. Wenn die Anpassung nämlich nicht klappt, heißt es Koffer packen.

        Ok..dem stimme ich zu.!

      • hubi Stendahl // 6. Dezember 2016 um 12:56 //

        @dragao

        http://alles-schallundrauch.blogspot.co.at/2016/12/ngos-schmuggeln-afrikaner-illegal-nach.html#ixzz4S31TiCVz

        Hier kann man, ähnlich wie bei flightradar sehen, wie die NGO´s Menschenschmuggel betreiben unter Zustimmung der italienischen Regierung und der EU.

        Ich fresse einen Besen mit Stil, wenn hier nicht bewusst die Destabilisierung der Völker Europas betrieben wird, um unlautere Ziele zu erreichen. Denn im Chaos lässt sich eine politische Agenda am leichtesten durchsetzen. Das hilft weder Afrikanern, noch Europäern. Das hilft nur dieser kleinen mächtigen Globalisten-Sekte, die sich die Dummheit der Gutmenschen zunutze macht. Sie wollen um jeden Preis ihr U-Boot EU als transnationalen Flugzeugträger erhalten bzw. endgültig unter Abschaffung der Staaten realisieren. Es ging und geht nicht um Menschenrechte, es geht um die endgültige Unterwerfung.
        Als „Abfallprodukt“ hat man jene aus den Ländern Afrikas geholt, die dort der Plünderung nur im Weg stehen, weil sie extrem ungebildet sind.

        Es wird Zeit, dass auch diejenigen aufwachen, die von sich glauben, die höchste Moral gepachtet zu haben. Sie müssen erkennen, dass Kompatibilität immer mit beidseitiger Freiwilligkeit und nicht mit Gehirnwäsche auf Dauer funktionieren kann.

      • @ hubi Stendahl

        Ich fresse einen Besen mit Stil, wenn hier nicht bewusst die Destabilisierung der Völker Europas betrieben wird..unsw..unsw

        Mir sind Ihre Ansichten zu einfach.. und ja, kratzen nicht einmal im Ansatz an den tatsächlichen Ursachen, die zur Massenflucht (70’000’000) auf dem ganzen Planeten bewegen.

        Im übrigen zeigt uns das US-Imperium mit dem netten Trump, dass es auch noch schlimmer kommen kann… Vielleicht mit Ihrer Gleichen & CO., den Nationalkonservativen.

        Vielleicht ist es aber auch Ihr Ansinnen, als Spaltpilz in die 70% der unteren Regionen ein zu dringen.. denn immerhin merken dieses 70% langsam, dass sie eigentlich ziemlich viele sind.

        Wie auch immer, Ihre Ansichten teile ich nicht einmal im Ansatz. Zu einfach, zu primitiv, zu spalterisch, zu egoistisch nationalkonservativ, zu Gleichgültig, zu hetzerisch… …. Ok

  4. Wortwechsel // 6. Dezember 2016 um 03:24 //

    Wieso eigentlich wird die „AfD“ zu einer Art ‚Heilsbringer‘ hoch stilisiert?
    Bislang hat diese werdende Partei vor jeder Landtagswahl viel Wirbel erzeugt und noch viel mehr Vorschusslorbeeren erhalten – doch man hört nichts mehr von der einstigen Euphorie aus jenen 10 Landtagen, in denen besagte „AfD“ nun im Auftrag des Wählers zu arbeiten hat! Es ist still und die ‚Herrschaften‘ sind wohl versorgt!

    Entgegen den „Freiheitlichen“ aus Österreich habe ich bei der „AfD“ ein zwiespältiges Gefühl: Einerseits kann ich, gehe ich zur Wahl, keine andere Partei guten Gewissens in den Deutschen Bundestag wählen, andererseits beschleicht mich das Gefühl, dass es bei dieser Partei über die rechtswidrige „Flüchtlingspolitik“ der Kanzlerin und ihrem „Flüchtlingsberater Gerald Knaus, einem „Soros-Mitarbeiter“, auch nur um die voll versorgenden „Tröge der Macht“ geht!
    Im Hier & Jetzt scheint die „AfD“ wohl selber ihr größter Feind zu sein – und genau DAS braucht der Souverän angesichts der ihm sowieso feindlich gesonnen, ’sozialistischen Merkel- und neoliberalen Gabriepolitik‘ nicht!

    Zudem will ich die „AfD“ als potenzieller Wähler ermahnen, neben der schwerwiegenden „Flüchtlingskrise, die 2017 nochmal anschwellen wird, auch an sämtliche anderen Politikfelder zu denken! Eine reale Armut von fast 25% und 3,7 Millionen arme Kinder im drittreichsten Land der Welt schreien nach politischen Lösungen!

    MfG.

  5. @Wortwechsel
    „scheint die „AfD“ wohl selber ihr größter Feind zu sein“

    So wird es vom System gewollt, um sich selbst zu erlegen.

    Dieser „innere“ Feindzustand entspricht dem Bild „Wolf im Schafspelz“. Und genau dazu sollte sich die AfD bekennen: Der Wolf als Systemgegner, oder anders gesagt, als das, was Deutschland nötig hat, und das „Schaf“, als das, was das System gerade noch zuläßt.
    Zu dieser Dualität sollte sich die AfD bekennen, um keine Seite zu verprellen, aber immer wieder den „Wolf“ hervorblitzen lassen, als ihre eigentliche Aufgabe und Zielsetzung!
    Nur damit löst die AfD Verunsicherungen auf. Vor allem sollte sie mit Ausgrenzungen aufhören, denn Vordenker scheinen noch unabhängig in anderen Bewegungen herumzulaufen, zu denen sie sich bekennen sollte.
    Ja, denn als „Vordenker“ hat sich in der AfD noch keiner profiliert! Und dieses Fehlen macht sich unangenehm bemerkbar!

  6. @ Thomas Castorp
    Ist Ihnen eigentlich bewusst, wie z.B. in Österreich das langfristige Bild aussieht und dass diese Bundepräsidentenwahlen der Durchbruch für die F war, auch wenn Hofer verloren hat? Die Freiheitlichen waren vor zehn Jahren noch eine Zehnprozentpartei und mit ihrem Kandidaten haben sie jetzt im Alleingang allen vier anderen Parlamentsparteien Paroli geboten. Ich sag’s nur.

  7. Wortwechsel // 6. Dezember 2016 um 17:43 //

    @ nathan

    Ich sehe in der gesamten deutschen Politik keinen einzigen „Vordenker“! Aber noch schlimmer ist die Tatsache, dass mir nach Egon Bahr & Horst Ehmke kein einziger „Vordenker einfällt! Scheinbar ist Deutschland schon seit längerem in einem geistig diffusen Zustand, was natürlich seine weitere Entwicklung hin zur ‚Vergöttlichung‘ Merkels erklärt!

    MfG.

    • @Wortwechsel
      Was sollen diese toten SPD-Schnallen?
      Es gibt heute einen Götz Kubitschek, einen Herrn Elsässer, die identitäre Bewegung! DAS sind heutige Taktgeber, denen sich eine AfD nicht verschließen oder gar abgrenzen darf!

    • Wozu vordenken wenn nachdenken indexverdächtig MACHT?

      Die Amis auf Kurs
      Grüsse
      kosh

      PS: Man tut was man kann und man kann was man tut.

  8. Wichtige Info, bitte großflächig teilen:

    „Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte…….eine Falschspielerloge?“

  9. MutigeAngstfrau // 7. Dezember 2016 um 09:24 //

    Ja, @ Zitrone, wir leben in der finalen Phase eines Durchlaufs dessen, was allgemein Geschichte genannt wird.
    Im gegenwärtig ablaufenden letzten Akt des Dramas kommt der Wolf (man sollte ihn als mythische Bezeichnung des Bösen passender apokalyptische Bestie nennen) nicht im Schafspelz, sondern im Martinsmantel daher und verströmt seinen verpesteten Atem als kapitalverlogener Philantrop.
    Das retardierende Moment, in dem wir uns zu befinden glauben, führt im Drama zur Katastrophe. Auch in unserem Durchlauf?

    Eine solche Umkehrung aller Gegebenheiten und eine derartige satanische Verlogenheit wie das, was die Macht“elite“ weltweit in den usurpierten Gebieten als Rechts-, Medien – und Regierungsorgane installiert hat, ist nicht mehr mit Worten zu beschreiben.

    Aber folgen wir einem unserer größten Denker und hoffen auf Sammlung der Guten. Es ist unsere letzte Chance.

    „Wohl dem, der seiner Väter gern gedenkt, der froh von ihren Taten, ihrer Größe den Hörer unterhält und, still sich freuend, ans Ende dieser schönen Reihe sich geschlossen sieht! Denn es erzeugt nicht gleich ein Haus den Halbgott, noch das Ungeheuer: Erst eine Reihe Böser oder Guter bringt endlich das Entsetzen, bringt die Freude der Welt hervor.“

    Johann Wolfgang von Goethe

  10. Die Politik in Gesamt Europa folgt einem mörderischen Plan. Wie dieser im einzelnen
    aussieht, erzählt uns eine Dame aus Frankreich:

    • Karl Bernhard Möllmann // 7. Dezember 2016 um 15:56 //

      . . .
      Sehr gut Zitrone –
      .
      Diese ZEUGEN-AUSSAGEN sind erstklassige BEWEISE – WIE mörderisch der Plan der Globalisten in Wahrheit ist . . .
      .
      Also sooooo oft, und sooooo lange posten – bis der Groschen ÜBERALL gefallen ist – WAS die Globalisten in GEHEIMEN Hinterzimmern mit uns PLANEN & vorhaben, OHNE das Volk zu fragen, von dem sie gewählt und bezahlt werden, um die Interessen des Volkes zu vertreten . . .

1 Trackbacks & Pingbacks

  1. 21. Jahrhundert » Blog Archiv » Wer Renzi straft, wählt keinen Hofer – Geolitico

Kommentare sind deaktiviert.