Die AfD-Bahnhofsrevolution
Die AfD-Bahnhofsrevolution

Die AfD-Bahnhofsrevolution

Logo der Alternative fuer Deutschland / Quelle: AfD Logo der Alternative fuer Deutschland / Quelle: AfD

Merkels CDU ist dem Untergang geweiht. Also braucht der Jesuitenpapst nach Trumps Wahlsieg  in Deutschland für seine alten C-Parteien wieder eine Alternative.

 

„Revolution in Deutschland? Das wird nie etwas, wenn diese Deutschen einen Bahnhof stürmen wollen, kaufen die sich noch eine Bahnsteigkarte!“
(Wladimir Iljitsch Uljanow, genannt Lenin)

 

Merkel IV als CDU-Dilemma

 Eins ist sicher: Mit ihrer erneuten KanzlerInnenkanditatur und ihrem stupiden „Weiterso“ in ihrem knallbunten Hosenanzugsrepertoire vergrault die in den eigenen politfrommen Kreisen innig hassgeliebte, weil leider unentbehrliche Alternativlosigkeit als CDU-Vorsitzende nicht nur weiter jeden gesunden Menschenverstand und guten Geschmack, sondern ebenso effektiv ihre braven Parteigenossen an der teilweise schon regelrecht zerfetzten Basis.

Es besteht die mehr als berechtigte Parteistrategenbefürchtung, dass mit letzterer fast die gesamte, noch gutgläubig verbliebene Stammwählerschaft die panische Flucht ergreifen könnte; je nach Frustrationsgrad wahlweise in die AfD, FDP oder ins Lager der Nichtwähler. Das CDU-Fußvolk weiß: Diesmal wird dieser politische Alptraum in Kanzlerinnengestalt im Wahlkrampf kaum wieder unbeschadet eine 180-Grad-Wende hinlegen können, um in den Fußgängerzonen und Altersheimen der geplagten Städte und Kommunen zurückzuholen, was doch spätestens aufgrund der Sicherheitslage seit der „Flüchtlingskrise“ und „Willkommenskultur“ selbst bei den CDU-treuesten Rentnern nicht mehr zurückzugewinnen ist: Glaubwürdigkeit!

Denn selbst in den eigenen Reihen, in denen bekanntlich Opportunismus als höchste politische Tugend gelebt wird, dürfte diese parteiintern schon so um die 360 Grad dahin sein. Oder, um den großen islamischen Sufi-Meister Rumi zu paraphrasieren: Wohin sich die CDU mit ihrer Kanzlerkandidatin auch wenden wird; sie wird erschrocken in Gottes Angesicht sehen. Und selbst wenn der Liebe Gott so kuschelig doof wäre wie der Weihnachtsmann von Coca Cola, würde sich angesichts der bisherigen Hinterlassenschaften Merkel’schen Ausmaßes wohl selbst Beelzebub jetzt nur noch vor dem zornigen Antlitz dieses Allmächtigen Braumeisters der globalbraunen amerikanischen Politbrühe fürchten; vorausgesetzt, er wäre überhaupt auf die Idee gekommen, so eine hinterlistige Politik gegen das eigene Volk zu verbocken.

Schneller, Übler, Dreister – Eine neue Lügenkultur muss her!

Von diesem Zorn innerhalb und außerhalb der CDU/CSU werden sich jedoch auch jene CDU/CSU-Politiker überzeugen müssen, die in den kommenden Wahlkrampfmonaten nun dem Wähler zwangsläufig „Merkel IV“ als neue alte Alternativlosigkeit anpreisen sollen; und das unter solch dramatischen Umständen, die von einem finanziell er- und ausgepressten und migrantisch überfluteten, auch für das internationale Bankster- und Gangster-Kartell grenzenlos kriminell gemachten deutschen Staatswesen kaum noch bewältigt werden.

Diese CDUler haben als Merkels Hofkasper bis zur Wahl im September nächsten Jahres schlicht einen Horrorjob zu absolvieren, der womöglich einem Himmelfahrtskommando ähnlicher werden könnte als einem Spießrutenlauf. Doch wie auch immer: Er-Sie-Es ist wahrlich nicht zu beneiden. Denn nicht jeder besitzt die dreiste Fabulierkunst eines Baron Münchhausen oder ist ein Regierungssprecher und bei politisch orkanartigem Gegenwind ethisch wie moralisch so abgebrüht, wie etwa ein Steffen Seibert, der übrigens schon zu Beginn seiner Hochbegabtenkarriere als Schwätzer von jener bundeselitären „Studienstiftung des deutschen Volkes“ mit dem gleichen reichen Stipendium für fliegende Kanonenkugelpiloten abgebrüht wurde, das auch die rhetorische Naturbegabung Frauke Petry genoss. Wobei sie wohl um Einiges mehr davon profitierte und er, was das kongeniale Zusammenspiel von zeitgleichem Reden, Denken, Fühlen und Kämpfen in schwindelnder Höhe betrifft, ihr gegenüber offensichtlich noch immer den Kürzeren zieht. Sie allerdings im tief Luftholen.

Aber wer kann das Dilemma der CDU-Granden ermessen, denen weder eine seibernd schleimige, geschweige präzise Petryheil-Wortgewalt gegeben ist? Die armen Merkel-Kanalarbeiter werden von der denkenden und fühlenden Öffentlichkeit womöglich ein Problem mit ihrem eigenen beschmutzten Selbstbild reflektiert bekommen, das nicht wenige von ihnen in solide Sinn – und Identitätskrisen stürzen könnte! Wer also wird sich das antun und heißt nicht Peter Altmaier?

Untergang der CDU dürfte schon beschlossene Sache sein

Fest steht: Der Jesuitenpapst braucht nach Trumps Wahlsieg in den USA in Deutschland für seine alten C-Parteien wieder eine Alternative, also einen neuen Namen. Merkels und Seehofers scheinchristliche Parteien sind so oder so durch ihre lange, punktgenaue Führung an Recht und Gesetz vorbei direkt in den klerikalen Abgrund dem sicheren Untergang geweiht. So sicher wie das Amen in der Kirche, könnte man sagen. Ähnlich quasi, wie 1993 die seit 1945 wichtigste politische Partei Italiens, von der auch keiner gelaubt hat, dass sie doch mal dran glauben müsste; die vom Tiefen Staat um die Vatikanloge P2 beherrschte Demokrazia Cristiana (DC) des italienischen Mafiosi und oftmaligen Regierungschefs Andreotti. Dabei hatte dieser das Staatsversagen durch seine Gesetzesbrüche noch nicht einmal so weit getrieben, wie jetzt seine deutsche Amtskollegin.

Mit Merkel, die also nicht weniger kriminell agiert, ist folglich auch die CDU auf der Wählerskala auf dem sicheren Weg Richtung Süden. Das haben die letzten Landtagswahlen mehr als eindrucksvoll gezeigt. Und das, obwohl so manche Knalltüte aus dem AfD-Führungspersonal, die sich offen zu den Merkel-Bewunderern zählt, ihren als Wahlkampf getarnten Wahlschmus ausgerechnet in der Bundeshauptstadt so krass zivilisiert anging, dass so manchem potentiellen AfD-Wähler die AfD-Bahnhofsrevolution kaum auffiel.

In Baden-Württemberg ist die CDU zum Juniorpartner der Grünen herabgesunken. In Mecklenburg-Vorpommern ist sie hinter die AfD zurück gefallen. Viele CDU-Abgeordnete verloren ihr Mandat und deren Klientel mit ihnen ihre Pfründe. Und doch wollen alle CDUler mit dieser Schwarzen Witwe weiter merkeln, bis dieser politische Hohlkörper CDU in sich zusammenfällt. Sie müssen es tun! Auf Gedeih und Verderb! Denn wer soll denn an Merkels Stelle treten, um die Wähler zu gewinnen, von denen sie bisher so komfortabel gelebt haben? Schäuble? Oder gar die Misere aus dem Innenministerium?

In so eine Verzweiflung hatte noch nicht mal Andreotti seine Partei getrieben, als er diese zugrunde richtete. Aber in Deutschland ist ja noch nicht mal ein Berlusconi in Aussicht. Oder hält sich womöglich der von der BILD an Oberst Pazderski überstellte Tutti-Frutti-Zentrumskomiker Nicolaus Fest dafür? Soviel Kleingeld kann der doch gar nicht aufbringen? Jedenfalls nicht ohne die Friede.

Hätte Pfarrerstochter Sauer-Merkel jetzt aber von ihrer Kandidatur Abstand genommen, wäre der adenauerische Papistenverein, bekanntlich Nachfolger jener vatikanischen Zentrumspartei, die Hitler über von Papen im Auftrag von Pius XI. und XII. an die Macht brachte (man kann das nicht oft genug betonen), schon jetzt zusammengebrochen. Denn nichts ist tatsächlich in dieser Partei so alternativlos wie eben sie; die Königin des einbetonierten Mittelmaßes. Denn außer ihr ist neben ihr nix mehr da.

Es gibt zwar inzwischen regelrechte CDU-Unterschichten-Verschwörerkreise gegen ihre Politik, wie den ollen „Berliner Kreis“ um Bosbach (Gauland und Adam gehörten auch schon zu diesen Optimisten, bevor sie endlich entnervt und desillusioniert zur AfD weiter wanderten) oder der „Konservative Kreis“ oder neuerdings „Konrads Erben“.

Doch gemach! Das läuft dort alles immer nur unter dem zivilisierten Motto: „Wenn man nicht mehr weiter weiß, bildet man ’nen Arbeitskreis“. Aus diesen Kreisen wird der Kanzlerin kaum eine Gefahr drohen.

Diese Revoluzzer können selbstverständlich stets ihre gültige Bahnsteigkarte ordnungsgemäß vorzeigen. Dennoch wird es für solche Karrieristen auf der Karrierebahn nun steil bergab gehen. Merkel sei Dank! Der wesentlich klügere, weil weitsichtigere Weg mancher inzwischen längst Ex-CDU-Konservativen in die AfD bleibt ihnen verschlossen. Für ihre neukerndeutsche Revolution der eigenen Versorgungsgrundlagen dürfte es bereits zu spät sein.

Frau von Storch – oder: Gelegenheit macht AfD-Koalitionen

Angesichts dieser peinlichen Lage des KanzlerInnenwahlvereins erscheint es nur umso grotesker, dass der politische Unverstand solcher FDP-AfDlerinnen wie der Madame von Storch in ihrer neuen Partei nun wahre Urständ feiern darf. Verkündete doch die längst von allen politischen Instinkten verlassene FDP-Aristokratin als gestandene wie unbelehrbare Neoliberale in den Reihen der AfD durch die Mainstrampresse bereits laut und vernehmlich – noch dazu zur falschen Zeit am falschen Ort – ihre zwar gut gelaunte, doch halt völlig deplazierten Überlegungen über Koalitionen mit ausgerechnet eben dieser untergehenden Kanzlerinnenpartei. Man kann sich ja darüber streiten, ob man einen Fallenden noch stoßen soll. Aber gleich heiraten?

Was steckt dahinter? Pure Doofheit? Kalkühl? Das muss sich der zukünftige Wähler dieser „Alternative“ für Deutschland ja rechtzeitig fragen. Schaut man sich politische BRD-Typvarianten wie eben jene deutsche Möchtegernkönigin Beatrix an, oder solche wie Herrn NATO-Pazderski, kann allerdings jedem bisher von der AfD und ihrem liberalistischen Schlingerkurs gequälten Patrioten, für den schon Herr Lucke und sein Henkel die Vomitationsgrenze bedeuteten, nur erst recht speiübel werden. Da ist also noch was drin, was raus muss.

Derweil hoffen Oberst Pazderski und Beatrix von Storch – zwei personifizierte politische Großübel als Machtintrigenspiegel der Petry-Pretzell-AfD in der deutschen Hauptstadt – allerdings nicht ganz zu Unrecht, dass sie sich, wie jetzt die FDP, als so eine Art Geierpolizei auch vom Aas des CDU-Kadavers ernähren können.

Petry oder Höcke – das ist hier die Frage

Aufrichtige Wähler, die so einen Politverein pappe satt haben, die es dagegen wirklich mit der nationalkonservativen Ausrichtung der AfD ernst meinen, können so einer zwielichtigen „Europäerin“ wie der Frau von Storch und so einem dunkeldeutschen NATO-Oberst wie Pazderski eigentlich nur noch… wenn schon nicht die Pest, dann aber wenigstens den Herrn Höcke aus Thüringen an den Hals wünschen.

Der hat ja nun mit Unterstützung von Herrn Gauland und Herrn Poggenburg auch seinen ersten Schritt Richtung Kanzlerkandidatur gewagt. Poggenburg ist übrigens jene ebenfalls dem nationalkonservativen Flügel angehörende, bisher etwas blasse Führungsfigur aus Sachsen-Anhalt, die sich so langsam aber auch deutschlandweit ins große Spiel bringt, zumal sie immerhin die stärkste Landtagsfraktion der AfD vertritt und folglich über mehr Macht verfügt als sie sich beim Aufbau der „Höcke-Volksbewegung“ bisher offenbar zu verkraften getraute. Dank Höckes „Der Flügel“ -Initiative wird nun also Frau Petry zumindest schon mal nicht Solo als die strahlende Spitzenkandidatin in den Wahlkampf ziehen dürfen, sondern nur mit einem Kollektiv –pardon! – Team!

Sollte sich dieses allerdings je im Kampf um Deutschland einig werden, dann will ich ‘ne ganze Besenkammer vernaschen. Denn Björn Höcke und Frauke Petry sind, wenn es um Deutschland geht, politisch in etwa so einig, wie Friedrich der Große und Maria Theresia, als es um Schlesien ging.

Petry oder Höcke – eine Frage der Intelligenz?

Ja! Vor allem meiner! Und so muss ich bekennen, dass ich mich offenbar in Anbetracht dessen, was da gerade in der AfD abläuft, in meiner Einschätzung von Frauke Petry als Vorsitzender gründlich getäuscht habe. Dabei sagt sie so viel Kluges und Richtiges. Doch allein schon ihr Zusammengehen mit Herrn Pretzell (über den mich frei zu äußern, mir meine gute Kinderstube verbietet), das eben doch weit mehr ist, als eine private Angelegenheit zwischen den beiden (und ihren zusammen 8 Kindern, die somit nun auch keine intakte Familie mehr haben) hätte mich stutzig machen müssen. Hat die AfD dieses nach eigenem Bekunden „volkszersetzende“ Patchwork-Problem innerhalb von heterosexuellen deutschen Lebensgemeinschaften seinem Ursprung nach doch selbst und immer nur und dabei sehr leidenschaftlich in linken Gesellschaftstheorien verortet.

Die am Globalismus u.a. kritisierte Freiheit familiärer Verantwortungslosigkeit ist normalerweise nicht das Familienbild, was man sich daher als naiver Politbeobachter, wie ich einer bin, ausgerechnet von Nationalkonservativen macht, sondern eher von multikulturellen 68er Patchworkern oder eben gegenwärtigen Bundespräsidenten.

Aber der innerparteiliche Zwist, dem sich ihr neuer Lebensabschnittsgefährte gerade in dem von ihm geführten Landesverband NRW ausgesetzt hat, zeigt neben dem schlichten Eindruck menschlicher Unreife zumindest, dass es letztlich wenige Unterschiede zwischen dieser NRW-AfD und dem üblichen BRD-Parteienklüngel der sogenannten und vielgeschmähten Altparteien gibt, wenigstens, was Intrigen und Postengeschachere betrifft. Nichts davon kann der Frauke Petry verborgen geblieben sein; es sei denn, Sie und ihr geliebter Herr Pretzell erzählen sich nicht alles.

Petry und die CIA

Einst schrieb ich, dass, wenn die AfD-Kleriker um Meuthen & co sich an der Führungsspitze gegen Frauke Petry durchsetzen, die Partei als Alternative keinen Pfifferling mehr wert ist. Was ich dabei verkannte, war, dass der verheuchelte Büroklammercharme aus Baden-Württemberg ihr nur die Bälle weiterleitet, die ihm wiederum „der Flügel“ zugespielt hat, von dem man auch noch nicht so richtig weiß, wieviele bunte Federn er wirklich sein Eigen nennt.

Doch wie dem auch sei: Bleiben Frau Petry Pretzell und Herr Meuthen als „Realos“ unangefochten an der Spitze der Partei, so steht zu befürchten, dass „Realos“ wie Pazderski und von Storch es wohl auch bleiben. Und mit ihnen die Transatlantiker, also die Oligarchen, ihre NATO und ihr Vatikan-CIA. Dann lautet der neue Name für die Vatikan-CDU von Jesuitenpapst Franzikskus eben zukünftig AfD und prinzipiell bleibt alles nach der Bundestagswahl beim Alten.

Mit dem CIA soll Petry ja schon zu Lucke-Zeiten mächtig gekungelt haben, glaubt man einem Jürgen Meyer von der Internetzeitung[1]. Dieser ist zwar als ihr und der AfD erklärter Gegner sicher nicht unbefangen. Doch seine Anschuldigungen scheinen womöglich nicht völlig aus der Luft gegriffen zu sein und würden vieles erklären. Herr Meyer verlinkt aber auch als eine seiner Quellen eine AfD-Seite[2]. Aber bilden Sie sich selbst ihr Urteil anhand der Hinweise in den Anmerkungen.

Die Lektüre derselben zeigt einem Außenstehenden wie mir, dass es in der AfD über Herrn Pretzell hinaus Dank jener Leidenschaften von Frauke Petry, die über ihren politischen Verstand hinaus gehen, imgrunde auch nicht viel anders zugeht, als bei Bolle unterm Sofa oder wie in jeder „anständigen Altpartei“ der BRD. Mit solchem CIA-Intrigantenstadl aber wird der neue deutsche Nationalkonservatismus so verwässert, dass am Ende von den „Fundies“ des „Flügels“ um Herrn Höcke nichts mehr übrig ist.

Am Ende wird die Frage steh‘n: Brauchen wir mit der AfD eine neue CDUFDP als NATO-Partei des untergehenden Hegemons, oder tatsächlich eine freie Fudamentalopposition, die beherzt nach der Regierung greift und um des Friedens Willen die Achse Paris-Berlin-Moskau-Peking neu belebt? Herr Höcke hat die Frage einigermaßen klar beantwortet. Frau Petry hat es hierbei an jeglicher Klarheit fehlen lassen.

So richtig berauschend finde ich allerdings die „Bewegung“ von Herrn Höcke bisher auch nicht. Ganz zu schweigen von manchen seiner Gedankengänge. Die eine oder andere Zielvorgabe des Thüringer Fraktionsvorsitzenden für seine neue Bundestagfraktion, wie die aus seiner Rede vom 6.11.2016 über den radikalen Ausschluss aller Ledigen und Kinderlosen zeigt, dass politische Dummheit, Kurzsichtigkeit und Engstirnigkeit durchaus nicht Privilegien von Frau von Storch sein müssen. Da hilft es auch nicht, sich vor einem ollen Büroschrank mit einer Schwarz-Roten Fahne (das Gold war nicht mehr zu sehen) als künftiger Kanzler zu präsentieren, der dem künftigen Präsidenten der USA zu seiner Wahl gratuliert. Das ist Kindertheater für die „dicken Kinder von Landau“! Da hätte von Herrn Höcke schon etwas Herzhafteres erwartet werden können. Wenigstens sowas, wie das Video von KenFM:

Eines kann und sollte der Herr Höcke, wenn er denn klug genug ist, von Frau Petry oder KenFM lernen: Wer ausreichend Selbstvertrauen hat, muss vor Publikum nicht noch eines drauf setzen, um Beifall zu erhaschen. Und was den politischen Erkenntnisweg vom Ich zum Wir betrifft, so ist dieser, wenigstens, was den rhetorischen Gestus betrifft, bei Herrn Höcke auch noch sehr lang, wie es scheint. Oder glaubt er, er und sein Genie schaffen das alles alleine? Deutschland braucht kein neues, groß aufgeblasenes Ego an der Spitze, keinen Westentaschen-Erlöser aus der amerikanischen Ich-Blase (so nach dem Marketing-Guerilla-Motto: „Tu Gutes und rede drüber“), sondern zur Abwechslung mal jemanden, der überzeugend Wir sagt und Wir meint und nicht schon vor seiner etwaigen Kanzlerwahl der eigenen Ich-Hybris so fetischistisch verfällt wie der BRD-Trikolore. Deutschland ist nicht die USA und Herr Höcke ist vielleicht Fahnenliebhaber, aber er ist nicht Trump. Nicht nur nicht, weil ihm das Kleingeld fehlt.

Von einer „Bewegung“ gar „Volksbewegung“ ist in der AfD und außerhalb bei aller Schlagzeilenproduktion und Anbiederei an Bachmanns Geheimdienst-Pegida bisher noch kaum etwas Substantielles zu spüren. Sie nur herbeizureden, mag ein Anfang sein, mit dem man sich Mut zuspricht; hilft letztlich aber auch nicht weiter, wenn es dabei bleibt. Kann sich die „Bewegung“ aber nicht einmal innerhalb der AfD an der Spitze positionieren, dann wird es da wohl mal wieder Zeit, wie zu den guten alten Lucke-Henkel-Zeiten die Samthandschuhe auszuziehen und auf Bahnsteigkarten zu pfeifen. Sonst ist der Zug der AfD-Revolution schneller abgefahren, als man denkt.

 

Anmerkungen

[1] http://internetz-zeitung.eu/index.php/3634-afd-chefin-frauke-petry-agent-der-usa-fuck-the-eu

[2] https://alternativernewsletter.wordpress.com/2013/10/17/afd-sachsen-frauke-petry-geheime-kontakte-zur-us-regierung/

64 Kommentare zu Die AfD-Bahnhofsrevolution

  1. Die Zeit des Redens und Schreibens muß vorbei sein, denn sie ist vorbei! Merkel und ihr Partei-und Staatsregime wird man nicht wegschreiben, man kann sie in einer Demokratie aber mit den Füßen „abwählen“. Da können noch so viele wütend und engagiert in die Tasten hauen, das alles bringt nichts! Wenn nicht endlich mit den Füßen abgestimmt und die Wut, Empörung und Verzweiflung vieler Bürger gegen den von Politik, Parteien und Regierung herbeigeführten und ganz offensichtlich alternativlos weiter vorangetriebenen Untergang des Landes auf die Straße getragen wird, wird sich gar nichts ändern. Hierbei allerdings auf die AfD ernsthaft zu hoffen ist vergebens, auch wenn diese Partei derzeit als einziges Korrektiv zu den „Etablierten“ steht. Die AfD wird zum einen allein kräftemäßig im Bundestag gar nichts gegen die Altparteien bewegen, die ihre 2017 zwar geschwächten Positionen, dann aber eben geschlossen, verteidigen werden, mal davon abgesehen, daß Herbst 2017 auch schon zu spät ist. Tag für Tag bleibt die Grenze offen und kommen tausende Einwanderer ins Land und wird die BRD von der Regierung weiter finanziell, strukturell und gesamtgesellschaftlich ausgeblutet und gegen die Wand gefahren. Zum anderen muß man ernüchtert feststellen, das in der AfD leider auch genügend karrieregeile und auf lukrative Posten und Pöstchen lauernde Leute vorhanden sind, oft genug Parteiwechsler von den sog. „Etablierten“. Schon an der Basis, in vielen Kreisverbänden und aufwärts, ist das klar festzustellen und haben Karreristen das Ruder übernommen und die Idealisten verdrängt. Diese Leute wollen vom politischen und parteilichen System profitieren, nicht dieses verändern. Das muß man ganz klar und realistisch so sehen. Nur das Volk, die Bürger können etwas bewegen, wenn sie wie 1989 auf die Strasse gehen und politische Veränderungen oder gar Neuwahlen erzwingen.

  2. Ich habe selten so viel Geschwurbel in einem Artikel gelesen. Die Essenz des geschriebenen, sofern überhaupt vorhanden, passt in wenige Zeilen: Wie wird die Ausrichtung der AfD sich entwickeln; konservativ oder liberal? Keiner weiß es, da wir alle nicht in die Zukunft schauen können. Klar scheint, die AfD ist die einzige Möglichkeit, etwas zu bewegen. Je mehr Kritiker der Lage in Deutschland sich an dem Projekt AfD beteiligen, und auch bei einem Aufstieg der Partei sauber bleiben, desto größer ist die Chance etwas zu verändern. Die Ausrichtung der Partei wird von der Zahl der engagierten Mitglieder bestimmt, so einfach ist das!

  3. @Diogenes Lampe

    „Sollte sich dieses allerdings je im Kampf um Deutschland einig werden, dann will ich ‘ne ganze Besenkammer vernaschen. Denn Björn Höcke und Frauke Petry sind, wenn es um Deutschland geht, politisch in etwa so einig, wie Friedrich der Große und Maria Theresia, als es um Schlesien ging.“ Zitatende D.L. (Boris Becker?)

    Warum soll Politik nicht auch etwas Spaß machen dürfen? Jedenfalls sind finstere Minen allein noch keine Garanten für ein gutes/ besseres Programm.

    Erst mal Danke, ich vermute als Neuforist, das hier das Licht aus des Forenbetreibers unmittelbarer Sichtweise beleuchtet.

    Nicht nur Diogenes, auch Sokrates zog es mit seiner ‚Lampe‘ allerdings zum mittäglichen Marktplatz hin, Licht wo sonst (noch) keine Fragen sind?

    Wir sehen doch eines ‚hier‘ recht klar.

    Schaut mensch sich die realen Parteiprogramme an und dann die Parteiungen, als reale lebende Zeitgenossen, dann ist es wenig verwunderlich zwischen dem einen und anderen hin- und her zu wechseln, ja bis ins unstete zu kommen und keinen ruhigen Ort mehr zu finden.

    Es ist bedauernswert aber zutiefst verständlich, politische Kultur gibt es durch den Rautenkahlschlag und seine indirekten Parteiauswirkungen noch nicht in diesem Land und eine große Oppositionschance scheint sich laqngsam aber deutlich wieder zu verflüchtigen, das zeigen alle ‚Lampen des guten Geschmacks‘.

    Ort ist das Stichwort für Straßen, die ja Orte verbinden, man sagte früher noch häufiger: ‚alle Wege führen nach Rom‘, heute gehen alle Fluglinien zum Potomac oder ganz neu, verbinden sich die wichtigsten Direktiven mit dem (ortlos-überörtlich wirkenden?) Safari-2.0 Club!:
    http://analitik.de/2016/11/23/gedanken-ueber-trump-und-den-kontext/

    Wie auch immer, wer kann es heute ermessen, wer hätte die dazu erforderlichen Informationen? Aber indirekt lässt sich auf so einiges schließen und daher halte ich Ihre Ausführungen zur AFD leider für sehr zutreffend.

    Bevor wir jetzt der taffen und rhetorisch begabten, Stiefmutter/Mutter von 8 Kindern, eines mehr als Frau von der Leyen, das ist doch was, bin selber in einer gleichen Lage, nun ihre politische Bewährung absprechen, plädiere ich für ein skeptisches Abwarten mit Ansage. Die eigentliche Prüfung steht noch an.

    Leider ist es noch nicht Februar 2017, Trump noch nicht im Amt, denn dann wäre der richtige Zeitpunkt für die eigentliche Ausformung politischen Talents gegeben in DE und anderswo. Ich meine, es zeigt sich in vielen Fällen erst ab ca. dem 50-igsten Lebensjahr das tieffundamentierte Talent (da fehlen noch 8-9 Jahre), aber es gibt Ausnahmen und die Ausnahme Petry wünsche ich mir durchaus, soll sie ihre Kinder mit in die Beratung einbeziehen und ihnen zuliebe, zuerst den Atlantikern einen ‚KORB‘ geben.

    Ob das auch ein realistischer Wunsch ist, weiß ich allerdings nicht, da müsste dann das Licht der Mittagslampe weiterhelfen.

    Firmen gegen die Wand fahren ist heute leichter getan als gesagt und Familien glücklich zu machen ist eine Tugend, Eloquenz noch keine Krankheit, aber den Atlantikern zu folgen, ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit.

    Warten wir ab, was noch geht.

    Kennen Sie personelle Alternativen, sollte die Deutsche Fundamentalopposition als direktdemokratische Sperrspitze formiert werden, eine Graswurzeloption 2.0, unter Einbezug der von Großmigrationspolitik und Migrations-/Kriegsgeschäft Betroffenen (auf allen ethnischen Seiten)?

    • Karl Bernhard Möllmann // 2. Dezember 2016 um 17:04 // Antworten

      . . .
      ZITAT @ Conrath:
      „…ich vermute als Neuforist, das hier das Licht aus des Forenbetreibers unmittelbarer Sichtweise beleuchtet.“
      .
      Wenn Sie eine steinzeitliche Tran-Funzel mit einer Lampe verwechseln – und daraus dann das Licht von GEOLITICO erklären wollen – dann beweisen Sie vielleicht (klein)“mut“, wenn Sie vermuten, aber Sie haben sich ver-sehen, ver-irrt & ver-mutet . . .
      .
      Diogenes in seiner Tonne zehrt von der Natur-Leucht-Kraft der Sonne – und was die stärksten bekannten Licht-Quellen der Menschen angeht – da liegen LASER zur Zeit ganz weit vorn.
      .
      Eine unserer schärfsten LICHT-QUELLEN ist @ Daryl – der sich mit ECHTEM MUT der größten Gefahr der Menschheit quer in den Weg stellt – und jederzeit extrem sachlich vorgetragene Argumente liefert.
      .
      Zum Diogenes Lampe-Artikel „Die AfD-Bahnhofsrevolution“ schreibt @ Balduin B.:
      .
      „Ich habe selten so viel Geschwurbel in einem Artikel gelesen.“
      .
      Kompliment an Balduin B. – denn ich konnte das Geschwurbel NICHT zu Ende lesen . . .
      .
      Mich überzeugen Sie jeden Tag ein bischen mehr – werter Neuforist Conrath – daß professionelle PROVOKATION die GEHEIME ABSICHT Ihres Treibens auf GEOLITICO ist.

  4. Das Ende von Politik

    In den Parteien spiegelt sich die alte Ständeordnung. Heute ist der Raubtierkapitalismus die alles prägende Kraft, so dass es eigentlich nur noch eine einzige Partei gibt, nämlich die Einheitspartei des Kapitals. Alles andere sind Blockflöten. Es macht also keinen Unterschied, ob die Lobbyisten ihren Einfuss bei den Schwarzen ausüben oder bei der AfD. Ob Merkel oder Petry ist genauso egal, wie Hillary oder Trump. Politik wird nicht mehr von Politikern gemacht, sondern von den alles bestimmenden Kartellen. Der kümmerliche Rest von Politik wird durch die Korruption der Parteibonzen vor sich hergetrieben. Und mit der damit einhergehenden Erpressbarkeit. Auch eine Kanzlerin Petry würde ihren Antrittsbesuch beim großen Hegemon gebrieft und gehirngewaschen beenden, wie seinerzeit eine Merkel.

    Ich werde jedenfalls meine Stimme behalten und nicht abgeben.

    Doch nicht nur die Korruption bestimmt den Rahmen, in welchem Politik ablaufen darf. Es ist auch eine Frage des Steueraufkommens und damit der wirtschaftlichen Prosperität.
    Wir Deutschen haben uns buchstäblich als Exportweltmeister zu Tode gesiegt. Dank 20 Jahren an Lohn- und Presidumping haben wir mit unserer ubestrittenen Wertarbeit den Rest Europas aus dem Felde geschlagen. Unsere meist bankrotten Partner sind nur noch in der Lage, unsere Waren und Dienste zu importieren, wenn wir Ihnen das Geld dafür schenken.

    Die unausweichliche Abschreibung des Großteils unserer Außenhandelsüberschüsse werden den größten Schock seit dem II. Weltkrieg bedeuten. Mit den enstprechenden Einbrüchen beim Steueraufkommen, was den ohnehin leeren Kassen der öffentlichen Hände dann auch noch den Boden ausschlagen wird.

    Das bedeutet nicht nur quasi das Ende politischer Gestaltungskraft durch neue Investitionen, sondern auch die völlige Überforderung des Sozialsystems bis zu dessen Zusammenbruch.

    Es wird -simpel gesagt- für die Deutschen nicht mehr reichen, geschweige denn für all die Neuzugänge, die nie auch nur einen Euro in unsere Sozialkassen bezahlt haben.

    Politik ist heute also kaum noch möglich. Um diese haben sich inzwischen meist nur noch die Aasgeier versammelt, um als Saprophyten auf dem Leichnam des Staates noch ein so kurzes wie ehrloses Dasein zu fristen.

    Das Ende der Fahnenstange ist erreicht.

  5. super Kommentar fast alle Fakten erfasst ob AFD oder sonstige Einheitsbreiparteien der Bananenrepublik BRVD müssen bei den Besatzern um Erlaubnis bitten um zur Wahl zugelassen zu werden. Bevor sie aber zugelassen werden als Partei (eingetragener Verein) findet erst eine Prüfung statt ob oder gegen VSA – Israel . Deshalb ist ja Frau Petri im Jahr 2015 Januar nach Jerusalem geflogen das sind Fakten und keine Fiktionen. Außerdem wurde Pegida genauso von israelischen Zionisten bzw. Sprechern besetzt worden . Hollywood wird hier schon lange praktiziert seit gute 70 Jahren zb. Politikdarsteller !!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  6. Herrliche Beschreibung des Status quo ante von Frau Dr. Honecker und ihrer Apanage.
    Traurig allerdings, dass dies nicht im Theater oder Zirkus zu Hause ist sondern die bittere politische Realität dieses Landes wiedergibt.

  7. Das Ende von Wirtschaft

    Wir alle haben es gelernt: Das Wichtigste ist ein Freier Markt mit der Ermittlung aller Preise auf der Grundlage von Angebot und Nachfrage.

    Dazu bedarf es eines gesunden Wettbewerbes mit ausreichenden Wettbewerbern, die sich einer harten Konkurrenz stellen müssen. Im Interesse des Kunden und Verbrauchers.

    Statt dessen beherrschen heute Kartelle den Markt, welche die meisten Preise diktieren und uns mit den stark geschönten Zahlen manipulierter und politischer Börsen beglücken.

    Die Kartell-Wirtschaft hat sich ebenfalls zu Tode gesiegt, weil sie wenige Reiche produziert hat, die inzwischen auf riesigen Geldsäcken sitzen, während die meisten nichts besitzen oder nur Schulden haben. Und nun zeigt sich die völlige Ratlosigkeit in vielen blöden Gesichtern, wie all das Geld bei fehlender Massenkaufkraft denn noch zu investieren sei.

    Es sollte eigentlich klar sein, dass man mit leeren Taschen nicht konsumieren kann. Sollte diese Tasche dann auch noch ein Loch haben, das mehr oder weniger unbedienbare Schulden bezeichnet, dann geht eben rein gar nichts mehr. Dem kann dann nur noch durch eine zu forcierende Automatisierung bei der Produktion abgeholfen werden, in deren Folge dann schlussendlich Maschinen für Maschinen produzieren müssen. Denn menschliche Abnehmer gibt es nicht mehr. Wer den Arbeiter eliminiert, vernichtet auch den wirksamen Konsumenten. Denn die wenigen Reichen, die sich noch etwas leisten können, sind zu viel wenige, um eine nachhaltige Konjunktur zu erhalten. Und haben meist schon alles.

    Fazit: Blöder geht es nicht. Oder doch?

    Da helfen nur noch Investitionen auf der Basis einer galoppierenden Neuverschuldung, die man inzwischen als „Trumponomics“ bezeichnet. Tatsächlich?

    Mag sein, dass ein Staat durch Gelddrucken noch ein schuldenfinanziertes Strohfeuer induzieren kann. Doch spätestens dann, wenn die verlöschende Konjunktur wieder mit neuen Schulden gerettet werden muss, dürfte die Absurdität eines ewigen Wachstumes auf der Basis explodierender Schulden deutlich werden.

    Hat die AfD ein Konzept, die kapitalistische Selbstvernichtung zu stoppen und durch ein besseres System zu ersetzen?

    Ei, wo ist es denn…?

    Es gibt also keinen Grund, eine Partei zu wählen, die sich dem Namen nach als „Alternative“ bezeichtnet, ohne eine solche konzeptionell zu besitzen.

    Wie geht es also weiter, mit dem real existierenden Kapitalismus oder Korporatismus, blubbernd an der Oberfläche gehalten durch blinde Gier und endzeit-bewusste Korruption?

    Na gar nicht.

    • Lieber Herr WaltoMax

      aber um diese Frage geht es hier doch. Wenn Sie so fest überzeugt sind, dass es keine Antwort gibt, ist das aber auch nicht gerade förderlich.

      Besser wäre doch, sich konkret in das Programm einzuarbeiten und etwa neue, bisher übersehene, Potentiale im Wirtschaftsleben oder der Geldstruktur einzufordern, als gleich noch den Kopf vor der TINA-Politik in den nächst besten Sandboden zu vergraben!

      Das schafft nur ein ungünstiges Staatsbürgerverantwortungskarma, denken Sie an Ihren Herrn Dr., der zwar Politik aus seiner kleinen Gesellschaft heraushalten wollte, aber diese nicht aus den Köpfen vertrieb.

      Machen Sie konstruktive Vorschläge oder geben Sie konkrete Kritik, wie die Lampe Diogenes es macht, durch die Blume geflüstert. Aber es ist/ war ja verständlich.

      Alles abzulehnen bringt nicht weiter, mMn.

      Ich finde es sollte schon zwischen AfD-Atlantikern/ FDP-AfD-lern und echten, ’nationalkonservativen‘, AfD-Leuten unterschieden werden, sonst lieber Kreuzworträtsel lösen, oder?

      • @Conrath:

        Ich weiß nicht, wie lange Sie hier schon kommentieren. Aber es wurden schon konkrete Alternativen vorgeschlagen. Diese wären leicht einsehbar, hätte der Forenbetreiber diese nicht in seiner unendlichen Weisheit sämtlich gelöscht.

        Es ging dabei im Wesentlichen um die Einsicht, mit der auf quantitativem Wachstum beruhenden Industriegesellschaft an ein natürliches Ende zu kommen.

        Die Frage war, wie man eine postindustrielle Gesellschaft von der Basis her aufbaut, die überiegend mit qualitativem Wachstum auskommt.

        Die Lösung erschien in historischen Beispielen auzuleuchten, wie man die Gesellschaft siedlunsgtechnisch und städtebaulich in Einheiten gliedert, welche für ihre Existenzmittel möglichst dezentral sorgen und sich diese auf Gegenseitigkeit gewähren. Und wie man diese an genossenschaftliche Zweckbetriebe anbindet.

        Historisches Beispiel: Der Industrielle Godin und das Familistere in Guise. Andere Ansätze: Die Solarcity in Linz, etc.

  8. MutigeAngstfrau // 29. November 2016 um 14:16 // Antworten

    Solange die BRiD kein souveräner Staat ist, wird es nur Politikdarsteller auf der Schleimspur der Globalistensekte geben.
    Solange diese Schauspieler mit Pfründen fett geworfen werden, übernehmen sie jeden noch so ekelerregenden Part.
    Solange Logenbrüder aus der Tiefe vieler Staaten heraus diese und alle anderen Puppen tanzen lassen bis hin zur gegenseitigen Abschlachtung und dafür noch von nationalen und internationalen Organisationen mit Preisen dekoriert werden, ist die Weltbühne zum Affentheater vergewaltigt worden.
    Solange Lohnschreiber und Mietmoderatoren reale Vorgänge zur Unkenntlichkeit umlügen und damit die Möglichkeiten menschlichen Denkens pervertieren, wird aus Zeitungen schmutziges Papier und aus Funksendungen radioaktiver Abfall.

    Mit diesem Parteiensystem ist nur die Aufrechterhaltung des status quo möglich, allenfalls kaspern neue Deppen, anders angetüncht und verkleidet, und neue Kompromisse aushandelnd, die am Ende ähnlich stinken werden wie der sich gerade verabschiedende „Staats“kadaver.
    Das zeigt der gerade ablaufende Politskandal um Pretzell geradezu ekelerregend.

    “ DAS GERADE HABEN WIR SO SATT, KOLLEGE AFD-NEUPFRÜNDEHÄSCHER!!! “ möchte man ihn anschreien. Es würde ihn eh nicht interessieren, diesen deckungsgleichen Politschlängler. (Wenigstens hat er sich schon vorab entlarvt!)

    Was ist mit Hörstels Deutscher Mitte? Eintreten, Leute, viel mehr außer Straßenkampf bleibt sonst nicht mehr.

    • Hörstels DM als echte Alternative?

      Vieles erinnert doch an die Pauli-Partei, die seinerzeit voll auf die Parteigründerin zugeschnitten war. Bisher habe ich zu wenig Möglichkeiten gesehen, programmatisch auf die DM Einfluss zu nehmen. Zum Plakatekleben und Schleppentragen als braver Parteisoldat bin ich mir zu schade.

      M.E. ist die Gestaltugsmöglichkeit durch eine „Politik von oben“ BEENDET. Die Lebensrealität der Bürger wird nicht mehr erreicht.

      Es gehen nur noch beispielhafte Veränderungen an der Basis, wie z. B, die Gründung kleiner autarker und autonomer Einheiten nach dem Beispiel des Familistere in Guise.

      Hörstels Partei erscheint mir zu bürgerlich und zu unfähig, tiefgreifende Reformen an der Basis zu vermitteln und zu initiieren.

      Sieht alles sehr spießig aus.

      Warum mit (wie kürzlich von Hörstel versucht) Rothschild reden, wenn man ihn konzeptionell kaltstellen kann?

      • zu Hörstels DM:

        Ja er/ es macht einen etwas altbackenen Eindruck, obwohl Hörstel, gäbe es Hunderte von ihm die so wie er agitieren können, an verschiedenen Orten, könnte auch leicht eine nationalweite Basis aufgebaut werden, so wie damals die Strasserbewegten es bis Bamberg geschafft hatten, mit ziemlich bescheidenen Mitteln. Aber sie wurden durch die Ultramontanisten und die wieder durch die Anglozios, relativ früh aus dem Rennen geworfen 1926/28 dann 1934 endgültig, das sollte jeder Geschichtswissende bedenken.

        Ein einziges, gut umgesetztes Prinzip, könnte bereits zum Erfolg führen – die Leute sind doch mittlerweile dazu bereit.

        Damals wurde auf der Straße um die Farbe Rot gerungen und jeder der Beteiligten setzte dabei auf Polarisierung, das war grundfalsch und sachlich unbegründet. –

        Was bitte bedeutet denn ein ‚Ende der Politik‘ zu fordern? Es sagt doch nicht, fangt alle an zu stricken und Rätsel anzukreuzen, sondern erkennt, das nur die ‚Einheit einer Landesverfassung‘ diejenige Kräfte bündeln kann, die dem Gemeinwohl, in mehreren Schritten, wieder zur Geltung verhelfen. Alles andere ist Ablenkung, Illusion und Gesinnung an der falschen Stelle, weil alles andere aus dem einen, der Durchsetzungsmacht folgt.

        Wir können doch nicht die Physik ändern wollen, nur weil niemand bereit ist den Karren erstmal mit aus dem Dreck zu ziehen. Erst dann wird die Fahrtroute ein Thema, nicht vorher!

        Nur dafür, für das ‚Primat des Gemeinwohls‘, seine Neuinstallation, wäre in der Vorbereitungsphase zu streiten, nicht über 20 Details. Wir brauchen eine breitestmögliche Querfrontplattform, inklusive aller kleineren Gruppierungen, vom Unternehmer, über die Berufstätige, den Rentner und die wache Schülerin. Wir brauchen keine Isolation in Klassen, diese Lektion der Geschichte sollte doch irgendwann ankommen, in den Köpfen und Herzen der Frustrierten, Ungefragen, durch repräsentative Demokratiespiele Dauergenervten.

        Wer das nicht begreift, wer meint mit Klientelpolitik oder schönen Nasen oder meinetwegen auch Hüften, Politik machen zu können, sitzt einfach noch im falschen Film. –

      • Peter Tischer // 30. November 2016 um 07:31 //

        Die Deutsche Mitte (DM) von Christoph Hörstel ist wohl einer Sekte ähnlicher als einer Partei. Absolut einzige ernstzunehmende Figur ist Hörstel selbst, der das wohl für sein Ego und nicht für seine Ethik macht. Alle anderen um ihn herum sind erbarmungwürdige Laienschauspieler, die ihm wohl als nützliche Idioten dienen. Man schaue sich an, was für Figuren da als „Vorstand“ fungieren. Intelligente Leute, die der autokratischen Parteistruktur von Hörstel gefährlich werden können, werden mit Blockwart-Methoden ferngehalten und mit stalinistischer Parteikontrolle entfernt. Hörstel ist keine Alternative, sondern die Ein-Mann-Show eines intelligenten Selbstdarstellers mit ungezügeltem Geltungsbedürfnis. Sein Parteiprogramm ist ein Märchenprogramm für leichtgläubige Leute, die genau deshalb ohne politische Erfahrung sein sollen, damit sie nicht erkennen können, welchem Hohlschwätzer sie aufsitzen.

      • Peter Tischer // 30. November 2016 um 07:56 //

        Nach meiner persönlichen und konkreten Beobachtung, wie es in der Deutschen Mitte ab läuft, war mir sehr schnell klar, dass es da zu viele Ungereimtheiten gibt, die eigentlich nur eine Schlußfolgerung zulassen: Die DM und Christoph Hörstel sind ein weiterer Fliegenfänger für gutwillige Menschen, um deren Veränderungswillen zu neutralisieren.

      • Peter Tischer // 30. November 2016 um 09:42 //

        Deutsche Mitte (DM) und Christoph Hörstel

        Ohne viele Worte ein Link zur Frage:
        Christoph Hörstel, ein Egoist und Selbstdarsteller?

        http://www.seewald.ru/christoph-hoerstel-ein-egoist-und-selbstdarsteller/

        Man muss wohl feststellen, die DM-Partei ist das Vehikel von Hörstel zur Befriedigung seines Egos. Manch einer braucht eine Amtsarztstelle in Flensburg, andere sind erst mit einer eigenen Partei glücklich, in der sie allein der große Strahlemann sind. Manchmal ist die Welt recht einfach zu verstehen…

      • Karl Bernhard Möllmann // 30. November 2016 um 10:05 //

        . . .
        ZITAT @ Peter Tischer:
        „Die Deutsche Mitte (DM) von Christoph Hörstel ist wohl einer Sekte ähnlicher als einer Partei.“
        .
        Ich hatte vor Jahren zwar nur ein einziges längeres Telefonat mit Herrn Hörstel – dennoch kann ich Ihre Einschätzung der DM gut verstehen.

  9. Populismus: Trumponomics = Pumponomics

    Was ist das Ende vom Lied, wenn Trump die Neuverschuldung der USA hochfährt, um die Infrastruktur zu sanieren?

    Er wird eine Bank gründen, um Privatkapital und von der öffentlichen Hnd gepumptes Geld in die Investitionen einzubinden. Dies rentiert sich für Anleger nur dann, wenn er die Strukturen teilweise oder weitgehend privatisiert.

    Der Steuerzahler kommt dann letztlich für neue Autobahnen, Brücken und Stromleitungen auf, um hinterher für diese Gebühren an die Privatinvestoren zu blechen. M.a. W. der Bürger zahlt dafür, eine Zeit lang beschäftigt zu werden, während der Gewinn von der Privatwirtschaft eingestrichen wird.

    Die Schulden bleiben. Und am Ende des Tages, wenn das Infrastrukturprogramm ausläuft, sind dir Reichen reicher und die vielen Armen noch ärmer und verschuldeter. Und wieder arbeitslos.

    Und dann?

    Die AfD wird bestimmt versuchen, diesen Unsinn nachzumachen.

    Es wäre besser, in nachhaltige Programme zu investieren, die kleine autonome und autarke Einheiten etablieren.

  10. Jürgen Forbriger // 29. November 2016 um 15:29 // Antworten

    Komisch, keiner spricht von der „Deutsche Mitte“! Kennt die keiner oder wird sie tot geschwiegen? Das Parteiprogramm ist erst einmal sehr gut und würde Deutschland mehr helfen als alle „Klugscheißer“. „Machen“ tun die wenigsten!

    • Telepathie, Herr Forbiger?

      So sehe ich es auch und ich habe Ende der 9o-iger Kommunalpolitik gemacht, dann pausiert und sehe, dass es jetzt weiter gehen muß, ich mich ebenfalls wieder bewegen muß.

      Vielleicht geht es Ihnen ja ähnlich?

    • Hörstel strebt nach Geld und Macht, wie alle anderen. Politik von oben ist m. E. tot.

      • @WaltoMax

        Einfluß ja, aber leistet er denn nicht auch etwas dafür? Meine Frage wäre eher, ob er eine Einpersonenveranstaltung ist und auch umschalten könnte, rechtzeitig? Ich kann es nicht beurteilen.

        Und wie geht Politik von unten nach Ihrer Auffassung/ Erfahrung?

        Wo anfangen, wie weitermachen??

      • @WaltoMax

        Schauen Sie sich an wie offen Herr Hörstel spricht und mit Anfragen und Kritik umgeht, auch selbstironisch sagt, dass es nicht reicht, wenn 8 Alphatierchen zusammenkommen:
        https://www.youtube.com/watch?v=RdnEnsB_si8

        Ich hatte ja von einer kritischen Menge, von 100 Alphatierchen gesprochen, die halten es nämlich, paradoxerweise, in größeren Gruppen besser miteinander aus.

        Hörstel wirkt auf mich jedenfalls genauso entspannt wie Karin Leukefeld oder Eugen Drewermann, die ich alle gerne zusammen sehen würde, anstelle der üblichen, mittlerweile doch etwas verbrauchten Politpropagandisten.

      • Peter Tischer // 30. November 2016 um 09:48 //

        @WaltoMax

        „Hörstel wirkt auf mich jedenfalls genauso entspannt wie“
        der Postbote Postel auf seinen Autorenlesungen nachdem er zum vergnüglichen Wohle seines Egos als Amtsarzt und Oberarzt in der Psychiatrie die ganze Welt gefoppt hatte?

    • @Jürgen Forbriger

      Programm und Realität sind zwei gänzlich verschiedene Dinge. Wenn Hörstel im Programm der Deutschen Mitte als Ziel „Friedensvertrag“ und „Souveränität“ für Deutschland reinschreibt, dann ist das zuerst einmal sehr geduldiges Papier. Realisten werden das als pures Märchen ansehen. Früher für die Kleinen von den Gebrüdern Grimm, heute für die Eltern vom Hörstel. Man muß auf die harten Fakten schauen: Und da lese ich aus den Tatsachen bei Hörstel nicht „Ethik in die Politik“ sondern „Ego in die Politik“. Wer einigermaßen bei Verstand ist, der weiß, dass Ethik und Politik so unversöhnlich sind wie Feuer und Wasser. Da sind wir also wieder bei dem modernen Märchen von Hörstel. Deshalb in jede Energie, die diesem Egomanen geschenkt wird, für eine Veränderung verloren.

      • Peter Tischer // 30. November 2016 um 09:28 //

        Sorry, Ich meinte: Deshalb ist jede Energie, die diesem Egomanen geschenkt wird, für eine Veränderung verloren.

  11. Entschuldigung Herr Forbriger (mit 3 x r)

    • @Conrath:

      Nochmal: Schauen Sie sich das Familistere in Guise als historisches Beispiel an.

      Das bedeutet neue Einheiten, die man am besten mit den jetzigen Kommunen vergleichen kann.

      Das bedeutet wiederum heute die dezentrale Versorgung mit möglichst allen Existenzmitteln.

      • hubi stendahl // 29. November 2016 um 20:49 //

        @waltomax

        Zitat:
        „Das bedeutet wiederum heute die dezentrale Versorgung mit möglichst allen Existenzmitteln.“

        Da haben Sie der Natur auf die Finger geschaut. Aber ein Organismus kann nicht leben, wenn er nicht mit allen erforderlichen Organen zur Welt kommt.

        Einfach eine dezentralisierte Wirtschaft einrichten und noch dazu unorganisiert initiiert, scheint mir doch wenig erfolgversprechend zu sein. Möglich wird die Umsetzung eines solchen von Vernunft getragene Konzepts nur, wenn eine stringente durchdachte Planung vorausgegangen ist:

        Auf der Basis dieses Machtinstruments, das wir Demokratie nennen, kann es kaum funktionieren. Schließlich ist es ein Staatskonstrukt, dass weder über natürliches Zusammenwachsen, noch über die notwendigen rechtlichen Rahmenbedingungen verfügt, um die Macht horizontal zu gestalten.

        Es müsste also zunächst eine Erweiterung des GG durchgesetzt werden, damit Parteien bzw. Volksvertretungen aus Kreisen und Ländern als Interessenvertreter installiert werden könnten, die die Macht auf eine horizontale Ebene herunter bringen.

        Gleichzeitig müsste ein Geldsystem installiert werden, dass zinsfrei das Zwangswachstum eliminiert, damit Erfindungen aufgrund von Innovationsschwäche, wie die CO2 Lüge, nicht mehr erforderlich werden und die bewiesene unselige Umverteilung eingestellt wird, denn Umverteilung bedeutet Macht.

        Staaten müssten also von unten nach oben dezentralisiert werden. Da sind wir Lichtjahre von entfernt. Die derzeitige Situation stellt sich in Kürze eher so dar:

        China ist Teilnehmer der BIZ, hat gerade den Yuan in den IWF Korb aufnehmen lassen, weil sie ihre Billionen US Papierzettel nicht abschreiben wollen. Dies lässt nämlich Währungsdiversifikation zu. Äquivalent für die Weltregierung IWF ist die fernöstliche Akzeptanz, einer weltweiten Zentralwährung mit eingerechneten Nationalwährungen zuzustimmen. Derzeit sind die SZR (Sonderziehungsrechte) noch so etwas wie der ECU vor dem Euro. Die Verträge mit 187 Staaten sind aber bereits seit 2011 unter Dach und Fach. Da ist es wurscht, ob die AFD, die XPD oder SPU die Regierung stellt. Sie unterwerfen sich, oder es gibt ein Deutschland a la 1933.

        Russland?

        Nun. Medwedew hat sich während einer Veranstaltung 2009 ganz Stolz mit einer neuen Münze auf Basis der SZR gezeigt und bestätigt, man diskutiere über eine Weltwährung. Geithner hat daraufhin deutlich gemacht, dass man sich die Einbringung eines Dollar 2.0 darin durchaus vorstellen kann. Nach wie vor besitzen die USA 18 % Anteile am IWF, der exakt aufgebaut ist wie der ESM. Mit Gouverneursrat ohne Limit. Beschlüsse können nur mit einer Mehrheit von 85 % gefällt werden. Bingo. Eine Deckung mit Rohstoffen/Gold wurde diskutiert, was Strauß Kahn viel zu früh ausposaunte und deshalb abtreten musste. Die derzeitigen Streitigkeiten gehen also nicht um ein zentralisiertes Dach für die Währungen, das scheint abgehakt. Es geht um die Startposition hinsichtlich der Verfügungsgewalt auf Rohstoffe innerhalb der multipolaren Staats – Konstruktionen unter einer Weltwährung. Bedenke, auch China ist pleite. In Indien finden gerade Tests statt, wie man eine möglichst geringe Bargeldmenge kontrollieren könnte.

        Ein Weltregierung im Sinne der Macht über das Geld und die Menschen, ist damit in greifbarer Nähe. Wer dies verhindern will, muss auf die Straße. Andere Alternativen scheint es mir nicht mehr zu geben. Und selbst diese ist wohl als sehr unwahrscheinlich zu erachten. Die Menschen kennen die Zusammenhänge nicht.

      • hubi stendahl // 29. November 2016 um 21:23 //

        @waltomax

        Nochmal kurzer Nachtrag was wirklich läuft:

        Goldman Sachs lobt die indische Bargeld-Reform:

        http://www.focus.de/finanzen/experten/thorsten_schulte/indien-krieg-gegen-das-bargeld-warum-uns-die-lage-in-indien-angst-machen-sollte_id_6270981.html

        Jetzt kommt ein Staat nach dem anderen dran. 80% in Indien haben kein Bankkonto und zahlen bar. Das absolute Paradies für einen Test, wie man die Menschen beraubt und am Ende inkl. Irisscan zu Sklaven macht. Unterstützung gibt es dort nur noch mit ordentlicher Identifikation:
        Irisscan zum späteren Einkauf, Alle Fingerabdrücke, bargeldlos mit Smartpohne oder Du wirst gelöscht.
        Das wird auch bei uns kommen, denn es ist der Sieg auf ganzer Linie. Bis auf ein wenig Geplänkel kein Widerstand. Ergebnis: Was in einem Drittwelt Land funktioniert, geht in den entwickelten Staaten ohne Probleme.

      • @hubi: Fassen wir es so auf: Die dezentrale Versorgung mit möglichst allen Existenzmitteln ist der „Basisstoffwechsel“ der Organe. Darüberhinaus arbeiten die Organe arbeitsteilig zusammen, also durchaus differenziert. Danke herzlich für Ihre Meinung.

  12. @Hubi
    „China ist Teilnehmer der BIZ, hat gerade den Yuan in den IWF Korb aufnehmen lassen, weil sie ihre Billionen US Papierzettel nicht abschreiben wollen. Dies lässt nämlich Währungsdiversifikation zu. Äquivalent für die Weltregierung IWF ist die fernöstliche Akzeptanz, einer weltweiten Zentralwährung mit eingerechneten Nationalwährungen zuzustimmen.“ Zitatende H.

    China macht dies, als Frucht aus der Erfahrung der Kulturrevolution Maos und des daraus resultierenden, ‘zweiten langen Marsches‘ ab Deng Xiaopings großer Anpassung und Öffnung für den Kapitalismus, allerdings mit einigen wesentlichen Änderungen (Letztkontrolle über die Märkte, Börsen, Auslandsinvestitionen und Währungspolitik – innen wie außen!).

    So ist die SCO nun, Mitte des Jahres, parallel zum Brexit, in ein kritisches Stadium eingetreten, vereinfacht gesagt ist es im Zusammenspiel mit IWF und BIZ zu einem ‚Point of no return‘ gekommen, siehe:
    http://www.voltairenet.org/article194242.html und
    http://www.voltairenet.org/article192706.html .

    Chinas Einparteienelite umfasst einen Sockel von 60 bis 80 Millionen Menschen, vermutlich so viele, wie es sonst insgesamt auf der Erde, in allen Parteien zusammengenommen, gibt.

    Die Frucht der ‚roten Bibel‘, um an Ihren letzten Beitrag anzuschließen, ist aufgegangen und gerade in die Phase 3 gekommen. Auch mit Rückschlägen und weiterhin großer Armut und Ungleichheit im Land, ist die Entwicklung unumkehrbar, mMn, auch wenn immer wieder anderes behauptet wird, alles stände doch nur auf tönernen Füßen, usw…

    Die chinesische Kultur ist sehr tellurisch orientiert, war sie aber schon seit Jahrtausenden. Aber bei aller Rigorosität, hat sie ausgleichende innere Momente.

    Und im neuen Verbund mit Russland sehen wir doch quasi eine dritte Revolutionsebene, weder von unten, noch von oben (die klassische Form, seit Ägyptens Monotheismus (Aton), bis zur französischen Revolution (auch von oben, nur nicht von ganz oben) bis zu den, sagen wir halb-und-halb Revolutionen, von oben und unten 1905-17 Russland, 1918/19 Deutschland,…
    Dazwischen gab es in Mexiko und in Katalonien echte Revolutionen von unten. Sie wurden mit aller Macht zurückgeschlagen, ganz vorne dabei der Vatikan und die USA.

    Nun sehen wir aber mit dem gesamten BRICS-Prozess, trotz Rückschlägen in Brasilien, eine Revolution von der Seite oder auch von der Mitte her kommend. Das ist neu und neu ist auch, dass erstmalig die nur schemenhafte Zielsetzung des Völkerbundes, nun seit etwas über einem Jahr, durch den Beitritt der RF und China zur gewählten, souveränen Regierung Syriens, auch militärisch flankiert, durchgesetzt wird.

    Ja,
    auf die Straße werden wir wohl trotzdem müssen, aber vielleicht nicht ganz alleingelassen. Was Merkel zur Zeit macht, muss ja umschlagen in weiteren Unwillen der Mehrheit.

    Selbst wenn Trump nicht durchkäme, ist die USA in einer brenzligen Spaltungslage. Sie absorbiert ihre Noch-Übermacht im Bereich der rohstoff-gedeckten Währungsmanipulation. Aber diese hängt nur noch an einem dünnen Faden und die Dollar-Aufwertungsideen der FED kommen, mMn, volle 5 Jahre zu spät, lassen sich nicht mehr oder nicht im erforderlichen Umfang durchsetzen und Dragi kann die FED strukturell spiegeln, wenn er sonst auch nichts weiter hinbekommt.

    Das Geld der internationalen Steuerverkürzungsliga wurde mit den Panamaspielchen nochmals teilrepatriiert, aber das alles sind nur Verlängerungsmassnahmen, Milderungen eines Untergangs, nicht seine Abwendung.

    Die könnte mit Trump zwar stattfinden, wenn alles am Schnürchen (Safari-2.0) läuft. Wird das verrissen, dann kommt der Untergang schneller. Und nicht Europa geht dann unter, wie uns angstsuggerierend erzählt wird, sondern nur seine bisherige ‚plutokratische Formation‘.

    Sie ist eine endliche, menschliche Erfindung, nicht mehr und hat nicht verdient, dass wir sie in der ‚Kirche der Angst‘ pausenlos anbeten.

    Keine Generation, vor der unsrigen, hat eine höhere Produktivitätskraftentfaltung gesehen. Wenn wir aufhören Unsinn zu produzieren und die Überverwaltung reduzieren, die Restarbeit wieder vergleichmässigen, haben wir immer noch traumhafte Reserven zur freien Verfügung. Wir brauchen weder neue Sklaven, noch Rohstoffkriege, können vieles verschlankt und minimalisiert produzieren, das sage ich mit eigener Expertise (Dozent für Baukonstruktion/ TU).

    Das sollen wir aber nicht in unserem gemeinsamen, öffentlichen Bewusstsein haben.

    Warum?

    Weil wir nur durch unsere Verlustängste so schön gefügig gehalten werden können.

    Das ist der Springpunkt. Entängstigung ist also zur ersten Bürgerpflicht geworden. Alles andere kann dann, fast wie von alleine, organisch geschehen. –

    Wir sollten das Kriegs-/ Propagandaregime in Europa/ DE,… mutig, durch Humor und eine neue konstruktive, aufgeklärte Gelassenheit und Verweigerung, mit unserer neuen Ungläubigkeit strafen und abwählen.

    Es ist an der Zeit.

    • Hallo @conrath

      „Die chinesische Kultur ist sehr tellurisch orientiert, war sie aber schon seit Jahrtausenden. Aber bei aller Rigorosität, hat sie ausgleichende innere Momente.“

      Das sehe ich genauso. Es dürfte an den ausgleichenden Elementen in den gewachsenen Philosophien des fernen Ostens liegen, dass hier die psychopathische Zerstörungswut ein niedrigeres Level hat. In den gewachsenen monotheistischen Religionen ist die Gewalt dagegen quasi Programm.

      Alles deutet daraufhin, dass wir ab 2018 eine schleichende Zentralisierung erleben, worauf sich die einzelnen Staaten derzeit vorbereiten (siehe z.B. Erdogan im Nahen Osten), China u.die Anrainer wie die Philippinen und die umliegenden Staaten um die RF, die gerade mit Verträgen eingesammelt werden.

      Wir werden es multipolare Welt nennen, aber mit einer Weltwährung (ab 2018?) als Dollarersatz im Nacken, die einer Weltregierung gleichkommt. Die wichtigste zwischenmenschliche Beziehung ist auf der Grundlage des Überlebenstriebs das Wirtschaften. Mit einem IWF System werden wir neben dem endgültig gläsernen Bürger, eine vermischte identitätslose Masse bekommen, die diesen Psychopathen ausgeliefert sein wird. Mit endlosen Kleinkriegen.

      Wo kommen diese kranken Geister eigentlich her? Sie sind Teil eines Systems, dass genau jene Eigenschaften im Menschen besonders fördert. Daher ist es auch zwecklos sie von der Macht zu entfernen. Es werden Dubletten über Dubletten folgen. So lange, wie wir das System nicht dezentralisieren und die Umverteilungsmechanik im System nicht korrigieren.

      In den alten Schriften spricht man vom Teufel. Er ist nicht etwa das, was die Kleriker seit tausenden Jahren dem dummen Volk verkaufen. Er ist der dunkle Teil in uns allen, der gefördert oder zurückgedrängt wird. Ändern können wir also nur etwas, wenn wir allesamt aufwachen. Verstehen, dass das Wirtschaften unter diesen Bedingungen in den Abgrund führt. Mit einem anderen System lösen sich dann auch in einer digitalen Gesellschaft, die nun mal da ist, die überkommenen hierarchischen Strukturen, zugunsten einer Dezentralisierung auf.

      Man sieht am Beispiel Indiens, wie gefährlich kleine Emporkömmlinge wie Modi sind, die sich der Agenda des IWF und Goldman und der weiteren Beteiligten bereits erkennbar 2012 angeschlossen haben. Hinter allem stecken immer Menschen, die sich vorhandener Werkzeuge bedienen können. Hier ist das Werkzeug ein Wirtschaftssystem, in dem sie mittels uneingeschränkter Verfügungsgewalt über das Tausch- und Wertaufbewahrungsmittel Geld, ihre negativen Triebe ausleben können. Das ist das ursächliche Problem und muss mit allen Mitteln bekämpft werden. Aber mit vernebelten Konsumrobotern, die nur darüber nachdenken, wie sie sich in übersättigten Märkten im Media Markt für 19,90 täglich die Droge „das kleine Glück“ abholen können, weil sie ansonsten keine Lebensinhalte mehr haben, wird es schwierig.

      • Vielen Dank Hubi,

        ja wir stimmen da wiederum weitestgehend überein, es freut mich.

        Der Teufel, etwa wie er im Meerhäschen der Gebrüder Grimm vorkommt, transportiert für uns eine hochpolitische, wie zeitlose, (Er-)Mahnung. Das Übel ist nicht unmittelbar zu erkennen – nicht in der Ferne, 12 Turmfenster in alle Richtungen, sondern ‚es‘ sitzt im Haarknoten der Prinzessin, also an ihrem ‚eigenen‘ Hinterkopf!

        Ja, es sind Menschen wie Modi oder jetzt Trump, die uns alle mit den schwierigsten Fragen konfrontieren.

        Welchen Einfluss üben die Universalisten und Weltgleichmacher auf diese Machtträger aus, werden sie völlig unterminiert?

        Und das Mittel der Wahl ist neben purer Veröffentlichungsgewalt, Macht ist schon zu harmlos formuliert, die Manipulation des Geldsystems.

        Und Sie schreiben es zutreffend, die größte manipulative Herausforderung ist dabei die kurz bevorstehende absolute und radikal angestrebte Vereinheitlichung des Weltwährungssystems (2018). Seinen tatsächlichen Zustand bestens zu kennen, verspricht daher echte politische Expertise beitragen zu können.

        Wie einheitlich sind die BIZ-Strukturen mittlerweile entwickelt, bzw. kryptisch tatsächlich vorangeschritten?

        Diese Währungs-Gretchenfrage bewegt die Experten, wie die Laien.
        Könnte ich sie schlüssig beantworten, ich müsste mir vorab überlegen, in welcher Form dies zu veröffentlichen wäre/ werden sollte!

        Hier einige Merkmale zur Interpretationshilfe:
        a) IWF-BIZ Währungskörbe, Sie hatten die offiziöse Seite bereits erwähnt,
        b) Relation von ‚Over The Counter‘ OTC-Handel : Weltbörsen-Clearingverbund (also sichtbare Wertaufbewahrungsbeschreibungen zu teil- bis unsichtbaren Privatvermögen der Extradimension, und Vermögensbündelungen, wie etwa Blackrock,…),
        c) berechenbare, orientierbare und nichtberechenbare, nicht orientierbare Vermögen,
        d) das vordergründige Spiel mit allen detektierbaren (wirksamen), also auch orientierbaren, Vermögen.

        Der Bilanztheoretiker! Hörmann setzt noch eins oben drauf, auf die Problempragmatik, indem er die systematisch überhaupt mögliche Beschreibungsfunktion, die immer Prämisse einer auch zeitlich begrenzten Wertaufbewahrung ist, weitgehend argumentativ ablehnt. Aus der Ablehnung baut er aber die Neubegründung einer Wertaufbewahrungsstruktur in guter, praktisch-ausreichender. Annäherung auf.
        Zugleich gibt er Instrumente an die Hand (in Form reeller Währungsfunktoren!) die das Gebiet normativer Wirtschaftssteuerung wieder zurück in demokratische Kontrolle, hier gebietsweise und im dezentral-basierten/ dezentral-autorisierten! Verbundformen, die auch lokal und fragmentarisch aufgebaut und auch schon gestartet wurden > OSBEEE-Prozess als Ganzem.

        Gretchenfrage, kommen die NWO-Leute zu spät, sind sie nur eine Theatergruppe (Spielplan 2018), ähnlich wie es das US-Militär in seiner, nur vorgetäuschten, Gesamtkapazität ist?

        Die BIZ-Struktur hat ein zweites Fundament bekommen, wie die Nato eines mit der Türkei bekommen hat, nämlich, ob man es als poststalinistisch abtut oder sonst wie kleinredet, es sind die neuen Währungsstrukturen, neben dem jahrzehntealten, geübten internationalen Bartergroßhandel (die eigene, weitere Familie ist darin involviert, ich kenne dazu Details, ab den 70-igern, aus eigener Erfahrung).

        Ich meine, der Neuaufbau von erweiterten Währungstheorien, nicht nur Hörmann, dazu SCO und neue Staatsbank der RF, dazu auch das gewachsene weltweite Expertenbewusstsein (normale Skepsis, wenn man den Bankerberuf an den Nagel hängen musste), als das lässt uns skeptisch und froh sein, dass der absolute Zugriff sicherlich geplant ist/ wurde, aber nicht so gelingt, wie vorgesehen.

        Der Hyperfinanzelite ist es wurscht, wenn der Eindruck absoluter Kontrolle aller kleinen bis mittleren Vermögen entsteht, dazu gehört auch alles Realwirtschaften mit Teilhabe des Finanzamtes ‚g‘, wenn nur die Hypervermögenden weiter im kryptischen Bereich des OTC-Handelns verbleiben können.

        Da diese Leute schlaue Berater haben, ist eine vorsätzliche Paradoxie eingeplant.

        Die komplette Katastererfassung aller Vermögen (Status und Veränderung) bis in die einstelligen Milliardenvermögen! kann zu Orwellscher Kontrolle führen. Andererseits kann mit dieser Orwell-Buchhaltungsrigorosität an Quellen und Mündungen zugleich gegen die Hypervermögen ‚anreguliert‘ werden.

        Wann endlich wachen einige, davon Betroffene auf und formieren sich gegen diese gefährliche Zuspitzung.

        Die Ordoliberalen hätten dieses Szenario als den Super-GAU schlechthin empfunden und beschrieben.

        Grüßend

    • Karl Bernhard Möllmann // 30. November 2016 um 09:30 // Antworten

      . . .
      ZITAT @ Conrath:
      „Weil wir nur durch unsere Verlustängste so schön gefügig gehalten werden können.“
      .
      Und weiter:
      .
      „Das ist der Springpunkt. Entängstigung ist also zur ersten Bürgerpflicht geworden.“
      .
      Und wenn wir jetzt noch statt in „tellurgischer“ Kultur zu machen – wieder ganz zivilisiert ALLE Tassen zurück in den Schrank stellen – DANN versteht auch KBM, was uns @Conrath eigentlich sagen will . . . ?
      .
      Kriminelle Macht-Politik mißbraucht die eigene UR-ANGST des echten Psychopathen zwecks Unterdrückung der Bürger – genau die ANGST, die den echten Psychopathen aus der Tiefe seiner gestörten Seele treibt, und vom geistig gesunden Menschen unterscheidet – und DAMIT wären wir bei den GEOLITICO-Dauer-Brennern „KRIEG oder FRIEDEN“ & „UNTERDRÜCKUNG oder FREIHEIT“?
      .
      WARUM einfach – wenn es denn auch kompliziert geht – lieber Conrath?
      .
      Weil nicht alle Leser & Kommentatoren – wie Sie – eine Politiker-Karriere mit ZWANGS-AUSBILDUNG in den Fächern Wort-Akrobatik, Wort-Verschleierung, Sinn-Verdrehung & allgemeiner Ober-Lehrer-Hybris hinter sich haben!
      .
      Wenn Sie allerdings weiter mit dem Ziel LERNEN – sich ALLGEMEIN-VERSTÄNDLICH auszudrücken, wie z.B. in den von mir zitierten Sätzen – dann kann sogar ich Ihren Ideen und Gedanken folgen . . .
      .
      Und dann würde ich Sie sogar als echte Bereicherung sehen können!
      .
      Also bitte ERST die eigene Sprache aufräumen – und die von Ihnen offensichtlich unbemerkt eingeschlichene „POLITIKER-UN-KULTUR“ – in den „geistigen Sonder-Müll“ entsorgen.
      .
      Kontrollieren ob wirklich wieder ALLE Tassen im Schrank sind.
      .
      DANN kommentieren.

      • Lieber Herr Möllmann,

        ich gelobe Besserung, wenn die wichtigsten Infos raus sind, unter die Leute gebracht. Erst die genaue Beschreibung macht sie auch verwertbar, es geht nicht um Unterhaltung.

        Andeutungen sind leseleichter, ja, stimmt, aber es soll ja, hier und da, noch Expertise geben, oder? Die überlassen wir lieber nicht den prostituieten Denkarbeitern, nicht wahr!?

        Und da ist Genauigkeit mit Fachsprachentermini Trumpf, nicht Selbstzweck, ganz wichtig.

        Kann Ihren Ärger aber verstehen und räume die Tassen ein, nein, trinke eh lieber aus Bechern, wissen Sie, diese großen mit 500 Ml Inhalt – Kaffee, ganz selten Tee.

      • Karl Bernhard Möllmann // 30. November 2016 um 14:26 //

        . . .
        ZITAT @ Conrath:
        „Erst die genaue Beschreibung macht sie auch verwertbar, es geht nicht um Unterhaltung.“
        .
        JES, Sir!
        .
        Wenn Sie diese „genaue Beschreibung“ dann aber dadurch wieder OHNE Not UN-verwertbar machen, weil Sie statt DEUTSCH FÜR ALLE – Fach-chinesisch für Spezial-MAFIOSI verwenden – dann machen Sie mit dem Hintern genau DAS wieder kaputt, was Sie zuvor mit großer Mühe unter Einsatz Ihres Hirnes konstruiert haben!
        .
        Hoch komplizierte Zusammenhänge mit einfachsten Worten beschreiben – so daß einfache, völlig normale Bürger aus ALLEN Gesellschafts-Schichten & ALLEN Berufen & ALLEN Alters-Stufen & ALLEN Kultur-Kreisen diese „Information“ verstehen – DAS IST DIE GANZ GROSSE KUNST, von der ich spreche.
        .
        Ich kannte Mediziner-Fach-Chinesisch & Psychiater-Professoren-Kauderwelsch, SPIEGEL-Sprache, Adeligen-Geschwurbel, linke Intellektuellen-Dialektik & Orwellsches Neusprech schon lange BEVOR ich mich entschloß, zusätzlich auch noch die Sprache der BLÖD-Zeitung verstehen zu lernen!
        .
        WEIL ich kapiert hatte – daß das „mißverstandene Wort“ die wesentliche Hürde beim VERSTEHEN von Zusammenhängen ist – und von kriminellen KAMPF-Rednern bewußt eingesetzt wird, um die Bürger zu verwirren – wogegen echte AUFKLÄRER mit Riesen-Aufwand die Dinge mit einfachsten Worten, Begriffen & Zeichen so erklären können, daß ein JEDER sie richtig verstehen kann!
        .
        Wenn Sie dagegen sagen:
        .
        „…es soll ja, hier und da, noch Expertise geben, oder? Die überlassen wir lieber nicht den prostituierten Denkarbeitern, nicht wahr!?“
        .
        Dann schließe ich daraus – daß Ihnen das Tavistock-Institut in London seit 1913, oder das CIA-PROGRAMM MK-ULTRA in den USA als die crème de la crème der offiziellen „Expertise“ in Sachen GEHEIMER GEHIRN-Wäsche der Globalisten-Sekte allein durch „WORTE“ – NICHT wirklich geläufig sind . . . ?
        .
        Hier arbeiten einige der besten WORT-Akrobaten und KAMPF-Redner der Welt für extrem viel Geld & völlig OHNE ethische Skrupel für die Abteilungen DESINFORMATION & PROPAGANDA der Globalisten-Sekte.
        .
        Wenn Sie die hier von korrupten & kriminellen Psychiatern der Globalisten-Sekte entwickelten high-tech-Methoden zur ENTMÜNDIGUNG & UNTERWERFUNG der Bürger verstehen & aufdröseln wollen, dann müssen Sie WISSEN wovon Aufklärer sprechen!
        .
        Um mit WORTEN sogenannte „Selbst-Mord-Attentäter“ zu basteln – braucht es darüber hinaus die „Expertise“ von kriminellen Chemikern & Ärzten um die „richtigen“ DROGEN & MEDIKAMENTE mit den richtigen WORTEN zu dieser explosiven Mischung zusammen zu rühren – daß am Ende GEHIRN-gewaschene Zombies sich und andere im Auftrag der Globalisten-Sekte in die Luft sprengen . . .
        .
        Diese Dinge sind nach wie vor ULTRA-GEHEIM & kommen seit Jahren nur in kleinsten Dosen und meist auch erst NACH dem Ableben der amtlichen Straftäter & Kriminellen im GEHEIMEN Regierungs-Auftrag an’s Licht.
        .
        Hier noch einmal die neuesten der äußerst selten überlebenden BEWEISE aus den Tiefen der CIA-Archive: (nicht nur der Deutsche GEHEIM-Dienst wie der angebliche „Verfassungsschutz“ schreddert seine verräterischen Akten, wenn es brenzlig wird, weil das Parlament „Aufklärung“ fordert!)
        .
        https://jonrappoport.wordpress.com/2016/11/29/cia-mkultra-drugs-to-take-down-the-nation/

      • Lieber Herr Möllmann,

        jetzt überschätzen Sie mich aber doch mit diesen Instituten.

        Wollen Sie ernsthaft argumentieren Tavistok u. Co. brächten die Art von Expertise, die ich oben angeführt hatte?

        Nein, Sie wollten weiter Ihre Projektionen loswerden. Dagegen habe ich nichts, nehme das nicht persönlich, aber es ist gegenüber den Blogbetreibern ein Mißbrauch des Hausrechts.

        Lassen Sie uns politische Themen gemeinsam bewegen.

        Und, Herr Möllmann,
        für ‚meinen‘ Stil habe ich die Verantwortung zu tragen, Sie für den Inhalt des von Ihnen Vorgebrachten, das ist doch eine sinnreich-faire Arbeitsteilung, oder?

        Für die darin erkennbar/ enthaltene Asymmetrie bin ich aber nicht zuständig, Sorry.

        Verklagen Sie Ihre Lehrer, Ihre Eltern, die Vorsehung, egal, obwohl, lassen Sie es lieber, es nützt nichts.

        So wie es für Schwimmen, Musizieren, Unterrichten ‚Naturtalent‘ gibt, ist es bei mir mit frechen Anmerkungen, tja, eine Strafe, ich weiß und ich will es auch wieder gut machen, also, Schwamm drüber und bloß nicht(s) weitererzählen, psssst.

        Und die Gemeinde Tavistock, in der schönen Grafschaft Devon, hat doch gar keine Wilhelmstraße und es muß lauten ‚tellurische‘ ohne g.

      • Karl Bernhard Möllmann // 2. Dezember 2016 um 18:12 //

        . . .
        ZITAT @ Conrath:
        „jetzt überschätzen Sie mich aber doch mit diesen Instituten.“
        .
        DAS WEISS ICH inzwischen auch!
        .
        Weil Sie die GEHEIME „Arbeit“ dieser Institute unterschätzen!
        .
        Ihr NICHT-VERSTEHEN dokumentieren Sie mit Ihrem nächsten Satz:
        .
        „Wollen Sie ernsthaft argumentieren Tavistok u. Co. brächten die Art von Expertise, die ich oben angeführt hatte?“
        .
        Ich gehe inzwischen NICHT mehr davon aus – daß Sie ehrlich & ernsthaft Argumente & BEWEISE austauschen wollen – sondern nur Verwirrung stiften wollen mit Ihrer Wort-Akrobatik und Dutzenden von Begriffen die nur der Verwirrung dienen & JEDE Art von Aufklärung erschweren und/oder unmöglich machen.
        .
        WENN dieser Planet ein Paradies für ALLE wäre – DANN wären Diskussionen, wie Sie sie betreiben, zumindestens als Zeitvertreib für gelangweilte Zeitgenossen aus der Kommunal-Politik völlig akzeptabel – tatsächlich brennt der Planet an allen Ecken & Enden, und Ihre Freunde, die Sie so raffiniert als angebliche „Elite“ verherrlichen, werden regelmäßig als kriminelle Brandstifter entlarvt.
        .
        Meine vorhergehende Empfehlung an Sie war deshalb:
        .
        „Kontrollieren Sie, ob wirklich wieder ALLE Tassen im Schrank sind.“
        .
        „DANN kommentieren.“
        .
        In DIESEM Punkt der LERN-FÄHIGKEIT hatte ich Sie ebenfalls ÜBERSCHÄTZT – Sorry – das soll nicht wieder vorkommen!

  13. @Hubi

    Jein,
    das geht hier nicht. Die CSU wird dann bundesweit mit allen Oppositionskräften koalieren. Einige mutige Unternehmer werden ihre Warteposition aufgeben.

    Paradoxerweise haben wir ja schon für 98 % der Bevölkerung den gläsernen Zustand. Aber an den restlichen 2 % könnte sich Merkel verheben, 1 % hätte sie hinter sich, das andere % gegen sich, mMn.

    Und das würde sich überall spiegeln, nach unten hin (i.S.d. abnehmenden Ressourcenverfügung) sogar zunehmend auf 80 -90 % Ablehnung.

    Und eine Blumenrevolution kommt in DE glatte 10 Jahre zu spät.

  14. MutigeAngstfrau // 30. November 2016 um 06:37 // Antworten

    EILMELDUNG, weil die Zeit für Parteienanalyse zu knapp wird.

    Das verlinkte Video ist m.E.eines der aussagekräftigsten der letzten Zeit,weil es einen Marine zeigt in direkter Konfrontation mit einem amerikanischen Presstituierten.
    Alle hier kennen den Klartext, den der Marine spricht, die große Mehrheit der Menschen, „die schon länger hier leben“, und viele andere weltweit leider nicht.

    Ich muss an dieser Stelle besonders Kommentator Daryl meine Achtung aussprechen, seiner aufklärerischen Berufung zu folgen, unermüdlich und unangefochten von Häme, die ihm auch hier seiner emotional und beharrlichen Art wegen begegnet.

    https://youtu.be/KXAvoe7cHvk

    • Liebe, mutig-ängstliche Foristin,

      wer ist das nicht, mutig und ängstlich? Ich gehöre dazu.

      Menschen ohne Furcht haben sicher Probleme, so wie Sie es in ihrem Nickname ja ausdrücken. Furcht haben, bedeutet doch, die Angstgründe kennen und versuchen mit ihnen umzugehen, das ist eben ganz was anderes, als Ängste nur zu überdecken, zu verdrängen, was Menschen leider erschreckend häufig tun, ich auch getan habe und sicher nicht ganz frei davon bin.

      Für eine nichtpsychotische, den/ die Andere(n), und seine Anliegen und Argumente, respektierende Kommunikation ist es aber entscheidend, sich in die Anliegen hineinzudenken und hineinzufühlen.

      Ich hatte zurückliegend nicht gesagt, es gibt keine Psychoten, es gibt keinen Wahn in unserer Gesellschaft, den gibt es und ich würde auch nicht die Zahl 6-7 % in Frage stellen. Wenn Sie meine Argumentation mit Daryl so verstanden hatten, dann habe ich mich vielleicht unzureichend ausgedrückt, bzw. haben Sie mich noch nicht verstanden, was auf’s gleiche hinausläuft. –

      Ja,
      es gibt massiven Wahn, unter Politikern, Normalos, in allen betrieben, Institutionen und in der Führungsebene sogar gehäuft, davon bin ich, durch Erfahrung überzeugt. Dazu sind mir mehrere Monographien bekannt, auch zu den verschiedenen Psycho-Variationen unter dem heute geläufigen Stichwort ‚Borderliner‘. Die Worte ändern sich allerdings über die Jahre und die Vermutungen, wie diese Eigenschaften entstehen.

      Die Anerkennung der Problemlage ist das eine, da sind wir einer Meinung, soweit ich das sehe und Ihr Video ist sehr gut, habe es weitergeleitet.

      Unabhängig davon gibt es jedoch die Frage nach der Natur dieser Verhaltensweise und damit verbunden auch, die Frage nach verschiedenen Lösungsansätzen.

      Wenn Sie 100 Leute beliebig irgendwo zusammenhaben, ohne Vorauswahl, jung und alt, woher auch immer kommend und jeder 13. gehört in diesen Symptombereich, in allen Ländern, auf allen Kontinenten und wohl auch seit längeren Zeiten, dann ist das doch etwas, was sich nicht wegdeuten lässt.

      Darum geht es zunächst.

      Wenn dann einzelne Wissenschaftler sagen, aufgrund ihres Verständnisses und Menschenbildes, die 6-7 % Psychos haben ein kaputtes, dysfunktionales Gehirn, dann ist das ihre Ausgangsmeinung.

      Wissenschaft beginnt aber da, wo Fragen grundsätzlicher Art gestellt und systematisch abgearbeitet werden und es ist nicht so, dass heute schon hinreichend geklärt ist, wann und durch was genau, Dysfunktionen beobachtet und ‚parallel‘ dazu, Verhaltensauffälligkeiten entdeckt werden.

      Das ‚parallel‘ ist dabei entscheidend wichtig, weil darin sich die Frage nach dem eigentlichen, tieferen Wirkzusammenhang, verbirgt. Ein paralleles Auftreten von Merkmalen ist wissenschaftlich noch kein Wirkzusammenhang.

      Im Alltag unterscheiden wir nicht so scharf, in der Wissenschaft schon.
      Es wäre daher gut, mehrere Quellen zu dem Thema Wirkursachen zu befragen, das war meine Kritik an Daryl, nicht die Verleugnung der reinen Symptome, die sind überdeutlich und zeigen sich leider täglich neu.

      Nehmen Sie die Perspektive und Lage eines Partners, eines eigenen Kindes, das von dieser Symptomatik betroffen ist, dann bleibt ihnen nur übrig, Wege zu suchen, gemeinsam mit den Betroffenen Lösungen zu finden.

      Politiker versuchen ihre Psychopathie-Symptomatik zu verstecken, dann müssen wir alle, als politische Menschen, gemeinsam Wege finden, diese Mechanismen aufzudecken, ohne die gleichen Mittel anzuwenden, denn dann stände Psychopath nur wieder gegen Psychopath, was häufig vorkommt, aber auch nicht wirklich hilfreich ist.

      Letztes Argument, dann bin ich durch.

      Wenn wir fixiert mit dieser Alltagsdiagnose umgehen, dann schaden wir mehr, als das wir nützen, dann kommt es im schlechtesten Fall zu Pogromen, die Psychos sind dann für die Reduktionisten und Vereinfacher die neuen Feindbildträger.

      Ich weiß, es bleibt ein Riesenproblem und ich habe keine Simpellösung. Gehirnscans sollten nur unter einer bestens weiterentwickelten, begleitenden Ganzheitspädagogik und früh beginnend, hinzugenommen werden. Unter den heutigen, menschenverachtenden Bedingungen läuft das schnell auf einen gefährlichen Psychomechanismus hinaus, kann zu Gewinn und Machtdurchsetzung sehr schnell missbraucht werden.

      Die Zukunft von Medizin und Pädagogik wird aber vieles erreichen können durch individualisierte Methodiken. Dies ist im Bereich Ernährung schon bekannt, genorientierter Speise- und Behandlungsplanung, genorientierte, typenspezifizierte, Lernmethoden usw…

      Diese neuen Methoden werden um Größenordnungen leistungsfähiger sein, als die heute noch überwiegenden Einheitslern- und Einheitstherapiemethoden.

      • Karl Bernhard Möllmann // 30. November 2016 um 09:35 //

        . . .
        ZITAT @ Conrath:
        „Letztes Argument, dann bin ich durch.“
        .
        KAMPF-Redner beherrschen bereits die Politik.
        .
        VERSTEHEN geht anders!

      • Lieber Herr Möllmann,

        na klar,
        aber machen Sie ruhig noch eine weitere Kategorie in Ihrer Hermeneutik-App auf, Kampfredner, Unterabteilung Kampfdenker (selberargumentierende sollen übrigens, laut Umfrage und freier Assoziation, besonders gefährlich sein, sozusagen sematische Piranjas, furchtbar und sie suchen selbstständig ihre epistemen Targets).

        Grüßend

      • MutigeAngstfrau // 30. November 2016 um 10:47 //

        Danke für Ihre ausführliche Beschäftigung mit der Thematik @ Conrath.

        Daryl kennt meine Meinung zu den Scans. Wir haben die Debatte eines möglichen Missbrauchs im Hinblick auf den unterentwickelten Zustand des Bewusstseins der Menschengemeinschaft weltweit hier schon geführt.

        Daryl hat durch seine beharrliche, manchem vielleicht auch zäh erscheinende Diskussion dieses Sachverhaltes die Aufmerksamkeit vieler auf die Thematik gelenkt und somit auch meinen Erkenntnisstand erweitert. Dafür bin ich sehr dankbar, und ich hoffe auf ein schnelleres Erwachen der Menschheit.

        Hinsichtlich meines Nicks, bezieht sich die Angst auf unser Vaterland und dasjenige anderer Menschen, und der Mut darauf, Sachen anzusprechen und sich
        von leider vielen dafür als verrückt, ideologisch inkorrekt oder auch emotional nicht ausgereift bezeichnen lassen zu müssen.

      • Karl Bernhard Möllmann // 30. November 2016 um 11:46 //

        . . .
        Lieber Herr Conrath,
        .
        leider FEHLT Ihnen bisher mein spezieller Kommentar nur für Sie von 9:30 Uhr – der „wartet auf Freischaltung“ – weil ich wohl wieder in meinem jugendlichen Leichtsinn eines der inzwischen vielen verbotenen Worte benutzt habe . . . ?
        .
        Ich hatte mir die Mühe gemacht – Ihnen die URSACHE für meine Verärgerung über Ihre komplizierten Denk-Schleifen inklusive Spreng-Fallen – durch eingebaute unverständliche oder mißverständliche Fremdworte aufzuzeigen.
        .
        Bisher sehe ich KEINEN Grund – mit Hilfe meiner diversen WÖRTER-Bücher & Lexika Ihre akademisch versaute, und politisch verquatschte KAMPF-Sprache in’s DEUTSCHE zu übersetzen – vor allem weil mir die Zeit dafür zu Schade ist . . .
        .
        Wenn ich will – daß mich einer NICHT versteht – dann schweige ich einfach.
        .
        Ihnen geht aber wohl jedesmal einer ab – wenn sie mit Worten um sich werfen – die NICHT aus der Sprache normaler deutscher Bürger stammen.
        .
        DAS ist vorsätzliche Volks-Verdummung.
        .
        DAS ist die tägliche „Arbeit“ unserer politischen Volks-Verdummer.
        .
        Wenn Sie mein Lieblings-Feind werden wollen – dann verwirren Sie einfach weiter das Publikum mit Ihren Worten – und lassen den besser-Wessi-Politiker raushängen, der Sie nach eigenen Angaben mal waren . . .
        .
        Wenn Sie dagegen Spaß an WISSEN, Spaß an AUFKLÄRUNG, Spaß an VERSTEHEN haben – dann seien Sie mir & uns auf GEOLITICO willkommen.
        .
        Außerirdisch gut klugscheißen können wir auch – DAS bringt uns aber im gegenseitigen VERSTEHEN nicht weiter.
        .
        Debe’s im RPF oder zcistolische Dysfriktalwahn-Transtropedialtromogenderphobie leads vers la folie – wat’n grooaden Schiet ok!?

  15. ***“Auch eine Kanzlerin Petry würde ihren Antrittsbesuch beim großen Hegemon gebrieft und gehirngewaschen beenden, wie seinerzeit eine Merkel.“***

    Genau dieses Szenario sollte verhindert werden, weshalb seinerzeit Lucke und Henkel auf Druck der Basis schon den Hut nehmen mussten.

    Wie wäre ein Wahlkampf mit Stichworten „Friedensvertrag, Verfassung, Deutschland (Deutsches Reich)und eigener Währung“ statt EU- Zahlmeister und Knechtschaft mit WEM derzeit durchzuführen?
    Auch eine klare Absage an Koalitionen; gar deren Verbot; würde honoriert werden. Dazu erinnere ich an Hamburg, wo insgeheim die Grünen und die CDU sich am Donnerstag vor der Wahl am Sonntag in Berlin trafen und schon eine Koalitionsvereinbarung trafen!!!
    Spätestens seit der Affaire Meuthen/ Gedeon und die anschliessende Parteinahme der Petry für Meuthen ist anzunehmen, daß wesentliche Mehrheitsbeschlüsse der Basis nicht mehr von der Parteiführung vertreten werden.
    Insofern sind tatsächlich die v. Storch und andere gefordert, von gewohnten Pfaden abzuweichen und zielstrebig den richtigen Weg zum Ziel zu gehen.
    Wenn diese Personen dazu nicht in der Lage sind, sollten schnellstmöglich Parteitage anberaumt werden, bei denen erkennbar Unfähige und Trojaner der Atlantiker per sofort aus der Partei ausgeschlossen werden.

    Es wird doch hoffentlich Persönlichkeiten geben, die sich wirklich für das Wohlergehen von Deutschland einbringen und auch Rückgrat haben. Solange, wie CIA und Mossad das nicht final unterbinden.
    Obwohl dann zeitgleich der Weg für Generalstreik, Volksaufstand und Entfernung des Establishments aus allen derzeitigen politischen Funktionen geebnet wäre.

    • @stromerhannes

      Vollste Zustimmung zu Ihren Ausführungen und konkludierender Forderung.

      Ergänzt meine Frage, gibt es Anhaltspunkte, warum Petry den klerikalen Weg Meuthens stützt. Ist es Ihre Naivität oder Erfahrung, vielleicht zu einem anderen Zeitpunkt den katholischen Flügel, das waren früher die Ultramontanisten!, loszuwerden, bzw. moderat einzuhegen?

      Danke vorab, wenn Sie mir dieses Rätsel bitte lösen könnten oder die Interessierten auf dem Laufenden halten, denn Frau Petry muß doch eigentlich in der Lage sein, hierzu selbstständig genügend Problembewusstsein aufzubringen, daher die Nachfrage.

  16. @ conrath

    ***Damit wird immer deutlicher, dass sich der Streit um die Causa Gedeon vor dem Hintergrund eines Machtkampfs in der AfD-Bundesspitze abspielt. Meuthen will verhindern, dass Petry die AfD als Spitzenkandidatin in die Bundestagswahl 2017 führt. Die sieht den Fall Gedeon offenbar als Chance, sich auf Kosten ihres Widersachers zu profilieren.***

    Dieser Auszug aus einem Presseartikel bringt es auf den Punkt. Niemand aus dem derzeitigen Parteivorstand ist bereit und Willens, die Kreise anzugreifen, die unser Land lähmen, ausplündern, aufkaufen und medial verdummen und umerziehen.
    Da kommt der Begriff „Antisemitismus“ aufs Tablet und wir Alle wissen, dass sich NIE etwas ändern wird, weil nun einmal der archimedische Punkt die Zionisten sind, an die sich niemand herantraut.

    Ist es vorstellbar, von einer „Judenrepublik“ zu sprechen? Was soll der § 130 heute noch bewirken? Es sind kleine Verwaltungsangestellte wegen ihrer Arbeit und davon abgeleitetem hunderttausendfachem Mord zu drei Jahren verurteilt. Bekannte „Leugner“ erhielten Haftstrafen von 4-7 und 12 Jahren!(sic).

    Derzeit sorgt sich Frau Petry um die Positionierung ihres Lebensgefährten mehr als um unser aller Wohl.

    • @stromerhannes

      Verstehe, alles das liegt also wieder unsäglich weit vor der eigentlichen, real erst noch zu leistenden, politischen Tagesarbeit.

      Wie soll es da weitergehen?

      „Niemand aus dem derzeitigen Parteivorstand ist bereit und Willens, die Kreise anzugreifen, die unser Land lähmen, ausplündern, aufkaufen und medial verdummen und umerziehen.“ Zitatende stromerhannes

      Also doch der/ die berühmte N i e m a n d?

      …Wir befinden uns im Jahre 2016. Ganz Germanien ist von den Römern besetzt… Ganz Germanien? Nein! Ein von Unbeugsamen bevölkertes Internet-Dorf hört nicht auf, dem Eindringling Widerstand zu leisten…

      ? Wer, wenn nicht W I R ???

  17. In (gefährlichen) Zeiten wie diesen…

    MutigeAngstfrau // 30. November 2016 um 06:37
    EILMELDUNG, weil die Zeit für Parteienanalyse zu knapp wird.
    Das verlinkte Video ist m.E. eines der aussagekräftigsten der letzten Zeit, weil es einen Marine zeigt in direkter Konfrontation mit einem amerikanischen Presstituierten.(..)
    US Marine spricht Klartext ▶ Mainstream Journalist sprachlos

    @MutigeAngstfrau, danke für Ihr Engagement bei der Aufklärung über die (immer noch) verborgene Psychopathen-Gefahr. Es handelt sich explizit um die gefährlichste Geißel der Menschheit – und intensive Aufklärung der Öffentlichkeit über diese latente Gefahr, stellt (nach meiner persönlichen Überzeugung) im Augenblick für JEDEN humanen Menschen DIE WICHTIGSTE Aufgabe überhaupt!

    Denn, wenn die Hardcore-Psychopathen die wichtigsten Machspitzen in der Welt korrumpiert haben (und DAS haben sie nachweislich) – dann haben die gefährlichsten Individuen auf diesem Planeten de facto auch die totale Kontrolle über Massenvernichtungswaffen an sich gerissen! Das bedeutet: Gefahr im Verzug! Wie bitte kann man angesichts dieser leicht nachprüfbaren Fakten, weiterhin über diverse „Parteien“ und Polit-Kandidaten, ungerechte Geldsysteme..und was weiß ich noch, langatmige „Diskussionen“ führen?? Wozu soll das gut sein?

    Diesen Umstand (Leichsinn/Naivität) habe ich schon immer bei einigen Kollegen hier und woanders, immer wieder kritisiert. Es erschließt es mir einfach nicht, wie eigentlich sehr intelligente Menschen immer wieder ihrer frühkindlichen „Konditionierung“ schnell nachgeben – und dabei eigentlich unübersehbare FAKTEN, einfach so ausblenden!? Aber, das wird sich ändern: entweder durch (schnelle) Einsicht in der Sache – oder durch kommende, extrem schmerzvolle Ereignisse bzw. eigene Erfahrungen. Anders kann ich das leider nicht formulieren, wie schlimm sich das auch anhören mag. Mir tun in dem Zusammenhang nur die wehrlosen Kinder dieser Welt unendlich leid, die offensichtlich in eine Welt voll mit verantwortungslosen, naiven Erwachsenen, geraten sind, wo die große Mehrheit die Kontrolle über die eigene Freiheit und Zukunft eigener Kinder, blind in die Hände gefährlichster Psychopathen anvertraut! Verstehe das wer will – oder kann!

    Bei mir persönlich hört an diesem Punkt (wenn es um Überleben der Kinder geht) – JEDES „Verständnis“ für diese dämliche Masse – und insbesondere, für die eigentlich Verantwortlichen für dieses Desaster – für die feigsten (Volks)Verräter unter den Verrätern – die sog. „Intellektuellen Eliten“!! Dieses pseudo-intellektuelle Gesindel (früher auch unter dem Deckmantel der Religionen zu finden) – verkauft(e) das eigene Volk immer wieder an die psychopathischen Schwerverbrecher! Früher – wie heute. Und „die Massen“ verlassen sich auf den „präventiven Schutz „durch Aufklärung“ seitens der Intellektuellen-Schicht (und bezahlen das intellektuelle Gesindel dabei auch noch fürstlich) – während diese intellektuellen Schwerverbrecher als Dank, das jeweilige Volk immer wieder in der Geschichte – den Psychopathen direkt ans Messer lieferten und liefern!

    Hier ein Beispiel des Verrats intellektueller „Eliten“ aus der jüngeren Geschichte:

    Stern-Online
    Nationalsozialismus
    Mitläufer und spätere Aufklärer

    Weitaus mehr Intellektuelle als bislang bekannt waren Parteigänger des NS-Regimes. Ein in Kürze erscheinendes „Germanistenlexikon“, in dem über die NSDAP-Mitgliedschaft deutscher Gelehrter berichtet wird, nennt unter anderem Peter Wapnewski und Walter Jens.
    http://www.stern.de/politik/geschichte/nationalsozialismus-mitlaeufer-und-spaetere-aufklaerer-3517562.html

    ——————–
    Heute marschieren die „Intellektuellen“ WIEDER mit den heutigen Macht-„Eliten“ zusammen – und bilden unterwürfig, wie immer bisher in der Geschichte, mit den Psychopathen wieder die Dunkle-Allianz – gegen das eigene Volk!
    Nichts hat sich geändert – weil Psychopathen bisher immer noch unerkannt in allen Machstrukturen agieren konnten.
    Bisher.
    Seit 6.000 Jahren wurde die Psychopathen-Gefahr als solche nicht erkannt – und wurde somit nicht in der Öffentlichkeit diskutiert.
    Erst in den letzten etwa 40 Jahren, beginnend mit dem Pionierwerk über das „Böse in der Politik und seiner Verwendung für politische Zwecke“: „Politische Ponerologie“ von Prof.Dr Andrzej M. Lobaczewski, wurde das brisante Psychopathen-Thema wissenschaftlich untersucht – und der Öffentlichkeit unter schwierigsten Umständen präsentiert.
    Hier:

    Hinter den Schlagzeilen: Politische Ponerologie – Psychopathen an der Macht
    Pornero… was? Ponerologie. Dieses Wort findet man heute zum Glück immer öfter im Internet. Es stammt aus dem Griechischen „poneros“ (Übel/das Böse) und bedeutet „die Wissenschaft des Bösen“. Es wurde bis jetzt vor allem in der Religion verwendet. Doch heute wird es im Zusammenhang mit den Ereignissen auf der Welt verwendet, im politischen Zusammenhang mit Gesellschaften und Regierungen. Im Jahr 1984 wurde die dritte Kopie vom letzten überlebenden Wissenschaftler, Dr. Andrzej M. Lobaczewski, aus dem Gedächtnis niedergeschrieben. Zbigniew Brzezinski verhinderte die Veröffentlichung dieser Kopie. Nachdem das Buch ein halbes Jahrhundert lang unterdrückt wurde, ist es nun endlich verfügbar.
    https://de.sott.net/article/25548-Hinter-den-Schlagzeilen-Politische-Ponerologie-Psychopathen-an-der-Macht

    ————————
    Daher sind unsere Bemühungen hier, auf das brisante und wichtige Thema die Öffentlichkeit aufmerksam zu machen, auch in dem Kontext zu betrachten. Schnelle Erfolge sind da leider kaum zu erwarten – und die Zeit drängt.

    Hier auch mein damaliger Beitrag zum Thema:

    Intellektuelle Verbrecher – damals – und heute!
    https://de-de.facebook.com/permalink.php?story_fbid=879632795497405&id=329397370520953&substory_index=0

    Daryl

    • @Daryl

      „Es erschließt es mir einfach nicht, wie eigentlich sehr intelligente Menschen immer wieder ihrer frühkindlichen „Konditionierung“ schnell nachgeben – und dabei eigentlich unübersehbare FAKTEN, einfach so ausblenden!?“ Zitatende Daryl

      Können Sie denn auch konkret belegen, das jemand, z.B. Conrath, die Fakten ignoriet?

      Waren wir nicht schon weiter? Und ging es nicht schon darum, die Fakten verschiedentlich zu interpretieren, was nicht bedeutet, sie abzuweisen, Herr Daryl?

      Mit Schaum vor dem Mund für psychische Hygiene zu werben ist etwas paradox, meinen Sie nicht? Ich kannte übrigens die zitierte Quelle zur ‚Politischen Ponerologie‘:
      http://www.ponerology.com/pp-preview.pdf

      schon seit einigen Monaten, habe es gelesen und dazu einige Anmerkungen.

      Wir können gerne in die gemeinsame Textexegese hierzu eintreten, aber dann etwas ruhiger, damit vertreten Sie dann Ihr Anliegen erheblich besser und das fände ich sehr wichtig und halte es auch für möglich.

      Sachliches Differenzieren ist (im allgemeinen) kein Merkmal von Psychopathen und wird es auch nicht automatisch durch Form-/ Linkwiederholungen, selbst wenn es unter Grundlagenforschern, Journalisten7 Politikern vielleicht satte 10 – 14 % Psychos geben sollte. Trolle könnten vermutlich den gleichen Grad aufweisen, aber was hilft es, wichtig ist doch den richtigen Umgang mit diesem Problemfeld insgesamt zu finden, gemeinsam und offen, ohne voreilige Zuschreibungen!?

      Für das Thema zu werben halte ich hingegen absolut für richtig, sinnvoll und verdienstvoll, aber dann sollte es in einer ruhigen Weise geschehen.

      Psychopathen im Alltag, in der Familie bereiten viel Schmerz und Leid, aber der Rest der Menschen verdankt den Betroffenen auch eine gewisse Schulung und Ausreifung, spreche aus gemachter, unmittelbarer Erfahrung.

      Grüßend

  18. Die eierlose „Kunst“ des Konjunktivs..
    ..oder: wenn du (nicht) geredet hättest, Desdemona..

    @Conrath // 30. November 2016 um 13:59

    @Daryl
    „Es erschließt es mir einfach nicht, wie eigentlich sehr intelligente Menschen immer wieder ihrer frühkindlichen „Konditionierung“ schnell nachgeben – und dabei eigentlich unübersehbare FAKTEN, einfach so ausblenden!?“ Zitatende Daryl

    @Conrath:
    Können Sie denn auch konkret belegen, das jemand, z.B. Conrath, die Fakten ignoriet? Waren wir nicht schon weiter? Und ging es nicht schon darum, die Fakten verschiedentlich zu interpretieren, was nicht bedeutet, sie abzuweisen, Herr Daryl? Mit Schaum vor dem Mund für psychische Hygiene zu werben ist etwas paradox, meinen Sie nicht?

    Nö. „Mit Schaum vor dem Mund“ – liest es sich anders! Zumindest bei mir. Dann sollten SIE aber nicht in der Nähe sein, Sie Sensibelchen. 🙂
    Schwamm drüber.

    Schauen wir mal stattdessen, was Sie in „Sachen Psychopathie“ so wenigstens halbwegs Gescheites bisher von sich gaben:

    @Conrath // 30. November 2016 um 08:21 (an @MutigeAngstfrau)
    Ich hatte zurückliegend nicht gesagt, es gibt keine Psychoten, es gibt keinen Wahn in unserer Gesellschaft, den gibt es und ich würde auch nicht die Zahl 6-7 % in Frage stellen. Wenn Sie meine Argumentation mit Daryl so verstanden hatten, dann habe ich mich vielleicht unzureichend ausgedrückt, bzw. haben Sie mich noch nicht verstanden, was auf’s gleiche hinausläuft. –Ja,
    es gibt massiven Wahn, unter Politikern, Normalos, in allen betrieben, Institutionen und in der Führungsebene sogar gehäuft, davon bin ich, durch Erfahrung überzeugt.

    Soweit – so gut. Bin da ganz bei Ihnen.

    @Conrath // 30. November 2016 um 08:21
    Im Alltag unterscheiden wir nicht so scharf, in der Wissenschaft schon. Es wäre daher gut, mehrere Quellen zu dem Thema Wirkursachen zu befragen, das war meine Kritik an Daryl, nicht die Verleugnung der reinen Symptome, die sind überdeutlich und zeigen sich leider täglich neu.

    Unterlassen Sie bitte solche Nebelkerzen in der Zukunft, wie: „mehrere Quellen zu dem Thema Wirkursachen zu befragen,..“ – und Ähnliches. Was soll das werden, wenn es fertig ist? Hm? Wir alle sind nicht hier, um irgendwelche „Doktorarbeiten“ abzuliefern – sondern möglichst kompetent und sachlich-geführte Diskussionen zu bestimmten, wichtigen, aktuellen Themen in der Gesellschaft, anzuregen.Suchen SIE doch selbständig nach weiteren Quellen!! Jedes Kind weiß – und kann das. Ist Ihnen das auch klar, @Conrath?Gut.

    @Conrath //30. November 2016 um 08:21
    Wissenschaft beginnt aber da, wo Fragen grundsätzlicher Art gestellt und systematisch abgearbeitet werden und es ist nicht so, dass heute schon hinreichend geklärt ist, wann und durch was genau, Dysfunktionen beobachtet und ‚parallel‘ dazu, Verhaltensauffälligkeiten entdeckt werden..

    Auch so eine (weitere) Nebelkerze! Sie geben vor die Psychopathen-Problematik „zu verstehen“ – helfen aber mit solchen Worthülsen nur, das Thema unterschwellig zu camouflieren. Nicht gut.

    @Conrath // 30. November 2016 um 08:21
    Politiker versuchen ihre Psychopathie-Symptomatik zu verstecken, dann müssen wir alle, als politische Menschen, gemeinsam Wege finden, diese Mechanismen aufzudecken, ohne die gleichen Mittel anzuwenden, denn dann stände Psychopath nur wieder gegen Psychopath, was häufig vorkommt, aber auch nicht wirklich hilfreich ist.

    Und welche (andere)„Mittel der Aufdeckung/Enttarnung“, schweben Ihnen da vor, Conrath?
    Ich schlug mehrfach u.a. med. PET und fMRT-Hirnscans– vor.
    Einen betrunkenen Menschen kann man an seinem „Verhalten“ durchaus erkennen (erahnen). Richtig diagnostizieren kann man die „Besoffskies“ allerdings nur mit einem med. Alkohol-Test!
    Nichts anderes fordere ich für getarnte Psychopathen! Da ist nichts Diskriminierendes dabei!

    WAS schlagen SIE vor? Der konjunktive „Modus Operandi“ – geht mir bei so brisanten Themen persönlich so ziemlich auf den S…. Wie geht es IHNEN dabei, Conrath?

    P.S.
    @Conrath, wenn Sie mit mir ernsthaft diskutieren wollen, dann unterlassen Sie bitte in der Zukunft dringend alle Nebelkerzen, Wortakrobatik-Spinnereien und andere, zeitraubende Wortklaubereien, die Sie hier offensichtlich sonst (gerne) verwenden. Bei mir zieht das nicht besonders – und wie ich sehe, bei den meisten anderen Kommentatoren hier – auch nicht.

    Auch @Karl Bernhard Möllmann, hat Sie (zu Recht) bereits auf diese, IHRE „Schwäche“ (mehrfach) deutlich hingewiesen, einfache Zusammenhänge nicht weiter zu vernebeln. Lassen Sie das! Damit werden Sie hier im Blog sonst nicht sehr weit kommen. Ist nur mein guter Rat an Sie. Wir hatten hier schon so paar „Vögelchen“, mit einer ähnlichen Syntax – und der berüchtigten „Sowohl-Als-Auch-Wortakrobatik“.
    Ansonsten können Sie, wie ich sehe, durchaus auch einige, sehr interessante Kommentare liefern.
    Bleiben(werden Sie konstruktiv). Hier ist KEIN Sandkasten.

    Weitere Hintergründe:
    http://homment.com/pathokratie-plutokratie

    LG
    Daryl

    • @Daryl: Zitat:“P.S.
      @Conrath, wenn Sie mit mir ernsthaft diskutieren wollen (…) Lassen Sie das! Damit werden Sie hier im Blog sonst nicht sehr weit kommen. Ist nur mein guter Rat an Sie. Wir hatten hier schon so paar „Vögelchen“, mit einer ähnlichen Syntax – und der berüchtigten „Sowohl-Als-Auch-Wortakrobatik“.“
      @Daryl: Sie haben mit diesen Sätzen einem Forums-Teilnehmer gedroht. Im Wiederholungsfall droht Ihnen die Sperre! Bitte halten Sie sich an die Netiquette.
      Ihre
      GEOLITICO-Redaktion

      • @Geolitico & Daryl

        Danke für Ihre/ die Klarstellung Geolitico.

        Ich würde mich freuen, wenn ganz ohne Scheuklappen argumentiert werden kann/ wird.

        Nichts ist daran verwerflich, jemandem eine Idee, eine Vorstellung, ein Verhalten zu korrigieren oder zu behaupten, dieser oder jener Text, diese Tat, jene Meinung ist bullshit oder großartig, darin sind wir von Kindesbeinen eingeübt, ertragen es und teilen selber aus. –

        In dem Moment, wo dies jedoch unausweichlich und ohne reflexive Vorsicht (Bedachtsamkeit) auf die Personengesamtheit bezogen wird/ gemeint ist, ist Kritik schief.

        So war es und so ist es immer noch. Übrigens ist das auch die Marge im Strafgesetzbuch. ‚Du Idiot‘ ist folgenreich, Ihr idiotisches Verhalten, Autofahren, Gemeckere,… eine gesetzlich nicht sanktionierbare/ nicht satisfaktionsfähige, freie Meinungsäußerung.

        Ich gestehe auch, dass ich mich im Stil angepasst habe und etwa die (ver-)führenden PolitikerInnen auch persönlich beleidigend angreife und mir so Entlastung verschaffe. Gut, Personen des öffentlichen Interesses müssen damit sogar leben, bis zur Ausnahme im Fall Böhmermann, die aber keine faktische Ausnahme blieb, bzw. bleiben konnte, dazu fehlte es an Konsistenz und Verallgemeinerungsfähigkeit.

        Im Grunde genommen leistet mensch damit einer anspruchsvollen Kritik einen Bärendienst. Die so Geschmähten können sich dann nämlich allzu leicht hinter genau diesen Übergriffen einer thymotisch entlastenden Schmähkritik verstecken. Bleibt man hingegen bei einer richtig guten ‘Saufreundlichkeit‘ einerseits und bringt alle Schärfe in den Diskurs, andererseits, schneidet man den so Kritisierten den Weg zum Ehrentreppchen mit der Aufschrift ‚Beleidigte Leberwurst-Prinzessin/ -Prinz‘, ab.

        Ja und Drohungen gehen eben meistens auf die Drohenden zurück, sind nur ungeeignete Formen eines Argumentationsnotstandes.

  19. Einverstanden,
    Herr Daryl und das mit den Nebelkerzen,…, kann sich dann peu à peu lichten, mit jedem weiteren Argument/ Themenstrang.

    Und aus dem Ansatz ‚Psychos r(aus) der Politik‘ eine ernsthafte, kulturelle Initative zu machen, könnte durchaus interessant sein, etwa auf freiwilliger Basis, denken Sie an Verfahren gegen Doping im Spitzensport (Selbstverpflichtungen). Und es müsste auch positive Elemente geben, etwa eine Art von Führerschein nach/ mit dem Motto ‚Liebe Leute, Vorsicht auch ich bin ein Psycho, a b e r …‘.

    Kulturell eingebettet und mit guten Beispielen ausgestattet, könnte daraus was werden. Psychos als neuer Gendermainstream, Extrabüros, oder Psychos sind Chefs/ Budys/ LehrerInnen von Psychas (die weibliche Fassung!?).

    • Diogenes Lampe // 1. Dezember 2016 um 11:08 // Antworten

      @ Conrath

      Ich kann nur aus eigener Erfahrung reden, aber an Daryl beißen Sie sich die Zähne aus. Er merkt nicht oder will oder kann es nicht merken, dass er mit seiner Psychopathen-Theorie, die mir bei ihm doch eher eine Obsession zu sein scheint, dem Jesuitismus aufsitzt oder ihn uns durch Desinformation aufdrängen will. Und wie viele, die anderen etwas aufdrängen wollen, wird er aggressiv, sobald man ihm widerspricht.

      Er gibt ja die Quelle seiner Ideologie selbst an: „das „Böse in der Politik und seiner Verwendung für politische Zwecke“: „Politische Ponerologie“ von Prof.Dr Andrzej M. Lobaczewski,“

      Diese „Ponerologie“, zu der Daryl die Foristen hier unentwegt bekehren will (wobei er leider auch vor Beschimpfungen und -wie geolitico nun schon anmahnen muss – selbst vor Drohungen nicht zurück schreckt)basiert auf der abenteuerlichen katholischen Idee vom Bösen als einer Entelechie. Das alles hat also was mit Katholizismus zu tun und nichts mit Wissenschaft.

      Wissenschaftlichen und sonstigen vernünftigen Argumenten ist er also leider nicht zugänglich. Deshalb lasse ich mich hier mit ihm auch auf keine Diskussion mehr ein.

      • MutigeAngstfrau // 1. Dezember 2016 um 11:40 //

        Und geschlossen marschieren wir in den von Psychopathen für uns zementierten Untergang. „Wir sind die Moorsoldaten und wandern mit dem Spaten ins Moor!“
        Aber wir haben zumindest bis zur Oberkante Unterlippe gesittet philosophiert.

        Danke. Setzen. Eins.

      • Hallo @Diogenes Lampe,

        Zitat:
        Diogenes Lampe // 1. Dezember 2016 um 11:08
        Ich kann nur aus eigener Erfahrung reden, aber an Daryl beißen Sie sich die Zähne aus. Er merkt nicht oder will oder kann es nicht merken, dass er mit seiner Psychopathen-Theorie, die mir bei ihm doch eher eine Obsession zu sein scheint, dem Jesuitismus aufsitzt oder ihn uns durch Desinformation aufdrängen will. Und wie viele, die anderen etwas aufdrängen wollen, wird er aggressiv, sobald man ihm widerspricht.
        Er gibt ja die Quelle seiner Ideologie selbst an: „das „Böse in der Politik und seiner Verwendung für politische Zwecke“: „Politische Ponerologie“ von Prof.Dr Andrzej M. Lobaczewski,“…………….
        …………..Wissenschaftlichen und sonstigen vernünftigen Argumenten ist er also leider nicht zugänglich. Deshalb lasse ich mich hier mit ihm auch auf keine Diskussion mehr ein.

        @Diogenes Lampe, merken Sie wirklich immer noch nicht, wie Sie sich ständig widersprechen??
        Das Pionierwerk „Politische Ponerologie“ von Prof.Dr Andrzej M. Lobaczewski,“, das in Daryl’s Kommentaren oft genannt wird und das sie o. selbst erwähnen, IST eine wissenschaftliche Arbeit per Definition. Es ist DAS wissenschaftliche Pionierwerk eines engagierten, mutigen Wissenschaftlers über ein brisantes und ebenso, totgeschwiegenes Thema, nämlich über Psychopathie als eine verkannte und Latente Gefahr für die gesamte menschliche Zivilisation!

        Und was Sie persönlich betrifft, @Diogenes Lampe, dazu kann ich nur sagen, dass Sie mit Ihrer obigen Reaktion einen sehr schlechten Stil an den Tag legen, indem Sie wiedermal ÜBER @Daryl reden, anstatt mit ihm direkt zu diskutieren. Dazu fehlen Ihnen anscheinend stichhaltige Argumente und so bedienen Sie sich stattdessen lieber der feigen Strategie – „über jemanden und in seiner Abwesenheit, zu sprechen“. Sehr charakterfest und edel, ist das nicht, @DiagonesLampe.
        Außerdem habe ich in Ihren eigenen Beiträgen bisher nie über irgendwelche, potenzielle Lösungsansätze lesen können – stattdessen nur lasche Systemkritik und Empörung über dies und jenes. Das ist aber in diesen gefährlichen Zeiten nicht genug. Um neben der Kritik und Empörung auch zugleich potenzielle Lösungsvorschläge zu erarbeiten und zu präsentieren, dafür bedarf es Mut und festen Charakter, weil man damit auch Profil zeigt – und von Widersachern leichter angegriffen werden kann. Vermutlich ist das auch der Grund, warum Sie, @Diogenes Lampe, in Ihren Kommentaren gerne nur bei der Kritik und Empörung verweilen. Ist es nicht so?

        @Daryl dagegen zeigt in seinen Beiträgen „Klare Kante“, neben der Analyse der Problematik, bietet er immer wieder interessante Lösungsvorschläge dabei an – und stellt diese zur Diskussion.
        Damit macht er sich zugleich auch leicht angreifbar – und das nutzen dann Leute wie Sie, @Diogenes Lampe, leider immer wieder gerne aus.
        Ich denke aber, das @Daryl damit schon sehr professionell umgehen kann, und wie ich sehe, das auch tut.

        In diesem Sinne und alles Gute.
        Boston Cord

    • Peter Tischer // 1. Dezember 2016 um 11:55 // Antworten

      @ Conrath

      „Aus dem Ansatz ‚Psychos r(aus) der Politik‘ eine ernsthafte, kulturelle Initative zu machen“, ist eine wirklich eine hochinteressante Idee. Aber leider kaum realistisch, weil es der Mehrheit der Menschen nicht gelingt, die pathologischen, gefährlichen und zerstörerischen Psychos zu erkennen, bevor die talentierten Blender unter den Psychos eine kritische Masse erreichen, die sie in die Macht bringen. Die deutsche Geschichte hat da so ihre Erfahrungen, wie alle wissen.

      Dennoch sehe ich eine solche Initiative „Psychos r(aus) der Politik“ als ein prioritäres Ziel einer aufgeklärten und selbstbestimmten Gesellschaft. Bei dem Grad der Gehirnwäsche, die die Deutschen erlitten haben, ist das kein einfaches Ziel. Ein schönes Beispiel scheint mir der Christoph Hörstel mit seiner „Deutschen Mitte“: Als begnadeter Redner hatte er seinen ersten Versuch in der Partei der „Neuen Mitte“ gemacht. Dann haben die Mitglieder an seinem KONKRETEN Verhalten erkannt, welchem Hohlschwätzer mit unstillbarem Geltungsdrang sie aufgesessen sind und begonnen, Widerstand zu leisten. Was hat Hörstel gemacht? Er ist ausgetreten und hat die nächste „Mitte“ gegründet – die „Deutsche Mitte“.

      Jetzt kann man beobachten, ob es ihm diesmal gelingt, genug nützliche Idioten als Spender und kostenlos arbeitende Mitglieder zu finden, bevor die Mehrheit ihn enttarnt als das, was er vermutlich wirklich ist, ein von unstillbarer Geltungssucht Getriebener, dem es nicht um Inhalte, sondern nur um die Befriedigung seines Egos geht. Am besten kann man dies natürlich im persönlichen Umgang mit ihm erkennen, weshalb alle, die etwas näheren Kontakt mit ihm hatten und sich nicht mehr im Zustand einer Verblendung befinden, wenig Gutes an ihn lassen.

      Was hilft dagegen? Aufklärung. Ein neues Zeitalter der Aufklärung.

  20. Schade, denn nun ist der größte Teil der Diskussion doch leider weitestgehend gar nicht auf den Artikel von Diogenes Lampe eingegangen, der das Dilemma, in dem wir uns hier in Deutschland befinden – meiner Meinung genau auf den Punkt gebracht hat. Wir brauchen hier in Deutschland dringend eine Alternative – aber so wie die AfD sich zur Zeit zeigt, ist sie es noch nicht wirklich.

    Ich selber kann zum Thema AfD leider wenig Erleuchtendes beitragen, was in dem Artikel selbst nicht schon angesprochen wurde. Außer vielleicht, dass hoffentlich in der Basis etwas mehr mit Substanz gefüllter Wille zur positiven Veränderung in unserem Lande vorherrscht, als in der doch etwas strittigen Führungsspitze.

    Möchte gerne hier den letzten Absatz noch einmal in Erinnerung rufen, um die Diskussion wieder etwas in diese Richtung gehend „anzukurbeln“:

    „Von einer „Bewegung“ gar „Volksbewegung“ ist in der AfD und außerhalb bei aller Schlagzeilenproduktion und Anbiederei an Bachmanns Geheimdienst-Pegida bisher noch kaum etwas Substantielles zu spüren. Sie nur herbeizureden, mag ein Anfang sein, mit dem man sich Mut zuspricht; hilft letztlich aber auch nicht weiter, wenn es dabei bleibt. Kann sich die „Bewegung“ aber nicht einmal innerhalb der AfD an der Spitze positionieren, dann wird es da wohl mal wieder Zeit, wie zu den guten alten Lucke-Henkel-Zeiten die Samthandschuhe auszuziehen und auf Bahnsteigkarten zu pfeifen. Sonst ist der Zug der AfD-Revolution schneller abgefahren, als man denkt.“

    So ähnlich dachte ich in den letzten Wochen auch schon.

    Christoph Hörstel und Deutsche Mitte hin oder her – Psychopathen hin und her – wir haben einfach keine Zeit mehr, noch nach Alternativen zur Alternative zu suchen und diese aufzubauen oder gar erst per Aufklärung (bzgl. psychischer Gesundheit) eine ganz neue Sichtweise auf die Dinge zu etablieren.

    Die wirkliche „Alternative für Deutschland“ muss sich jetzt von innen her an die Spitze arbeiten – oder das war’s bald mit einer alternativen Bewegung aus Deutschland für Deutschland und Europa. Da gehe ich vollkommen mit Diogenes Lampe konform. (Sofern ich ihn diesbezüglich richtig verstanden habe.)

    Mich würde es wirklich freuen, wenn dies rechtzeitig vor den Wahlen noch überzeugend gelänge, damit auch ich am Wahltag ein deutliches Zeichen der Solidarität mit den anderen Völkern Europas machen könnte.

    Zum jetzigen Zeitpunkt bin ich mir nämlich auch noch nicht sicher, ob wir nicht vom Regen in die Traufe kämen.

    • „Zum jetzigen Zeitpunkt bin ich mir nämlich auch noch nicht sicher, ob wir nicht vom Regen in die Traufe kämen.“

      Da bin ich mir eben auch nicht so sicher. Mich beschleicht seit einiger Zeit eher das Gefühl, dass die AfD eher ein gut ausgelegter Köder unter Nebelkerzen ist, der keine wirkliche Veränderung im Sinne der Bevölkerung auf den Weg bringt.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*