Europa kann sich selbst verteidigen
Europa kann sich selbst verteidigen

Europa kann sich selbst verteidigen

Panzer des Typs Leopard / By Sicherheitsoffizier ALÜ [Public domain], via Wikimedia Commons; https://commons.wikimedia.org/wiki/File%3ALeo2A5.JPG Panzer des Typs Leopard / By Sicherheitsoffizier ALÜ [Public domain], via Wikimedia Commons; https://commons.wikimedia.org/wiki/File%3ALeo2A5.JPG
Mit Trump zieht sich Amerika militärisch zurück. Europa muss selbst für seine Sicherheit sorgen. Deutschland ist militärisch eine Null. Welche Optionen gibt es?

Nach der Wahl Donald Trumps wurde von verschiedenen Mainstreammedien die Idee einer europäischen Verteidigung ohne die Vereinigten Staaten propagiert. Ein Vorschlag lautete gar, dass sich die Staaten Osteuropas sicherheitstechnisch an Deutschland anlehnen könnten. Kann das funktionieren? Und wenn, dann wie? Wackelt da nicht der Schwanz mit dem Hund?

Geht nicht, gibt’s nicht. Aber vor den Preis hat der Liebe Gott den Schweiß gesetzt. Es wären enorme Anstrengungen erforderlich.

Deutschland ist eine Null

Der Iststand ist ernüchternd. Nach dem bevorstehenden Austritt Großbritanniens aus der EU hat nur Frankreich eine geringe Menge Kernwaffen. Russland hatte 2016 genau 7.290 nukleare Sprengköpfe, Frankreich dagegen 300. Das Verhältnis ist 24:1. Deutschland hat keine Kernwaffen und ist militärisch eine Null. Vom deutschen Verteidigungshaushalt, der ohnehin gering ist, gehen nur 15 % in die Beschaffung, über 50 % sind Personalausgaben. Technisch ist die Bundeswehr auf einen wirklichen Angriff unvorbereitet, da sie in den vergangenen zwei Jahrzehnten nur auf Auslandseinsätze mit humanitärer Hilfe getrimmt worden ist.

Mit dem Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU geht ein großer Teil der Kompetenz bei der europäischen Raketenherstellung den Bach runter. Die Firmen Babcock, BAE Systems, Rolls Royce, Serco Group und Redhall Group gehen für europäische Rüstungsprojekte verloren. Es bleiben EADS, Finmeccanica, Safran und Thales im EU-Gebiet übrig. Der deutsche Beitrag ist Null, und Deutschland würde bei Rüstungsprojekten der Raketentechnik nahezu dort anfangen, wo es in Peenemünde aufgehört hat.

In der Herstellung von Raketenabwehrsystemen ist Deutschland nur Mitspieler. Die Entwicklungsarbeiten am Raketenabwehrsystems Meads erfolgten gemeinsam mit den USA und Italien. Frau Dr. Merkel wusste nie richtig, ob sie das Waffensystem wollte oder auch nicht. Die Entwicklung war deshalb ein Stopp and Go. Seit 2015 stehen die Signale wieder auf grün. Ohne Lockheed Martin aus den Vereinigten Staaten geht jedoch nichts. Technologisch ist Europa derzeit völlig abgehängt.

Was wäre mit einer Präsidentin Le Pen?

Neben dem technischen Rückstand ist die Abgrenzung des Bündnisses eine offene Frage. Kann man erpresserische und offen korrupte Regime wie das griechische in eine europäische Verteidigung einbeziehen, zumal die Verhältnisse auf dem Balkan keine zuverlässige Prognose der politischen Entwicklung gestatten? Sollte hinter der ehemaligen österreichisch-ungarischen Grenze der gemeinsam zu verteidigende europäische Kulturraum enden?  Wäre eine russische Dauerpräsenz im orthodoxen Gebiet des Balkans (Albanien und Rumänien ausgenommen) nicht eine kostensparende Option, um die Türkei und den Nahen Osten von Europa fernzuhalten?

Bei der Berliner Konferenz 1878 war das von Europa nicht gewünscht. Aber damals war der Nahe Osten einschließlich der Türkei kein Machtfaktor mehr, mit dem man rechnete und rechnen musste. Europa könnte sich kraftraubende Expeditionen sparen, wenn Russland die Aufräumarbeiten im östlichen Mittelmeerraum, zunächst in Syrien übernimmt.

Fragen über Fragen, die nach den zahlreichen Balkankriegen und der von Frau Dr. Merkel tatkräftig geförderten Entdemokratisierung der Türkei durchaus ihre Berechtigung haben. Eine Einbeziehung von aufgeregten Kampfhähnen in eine europäische Sicherheitsarchitektur macht keinen Sinn.

Zu bedenken ist auch, dass die deutsche Regierung auf internationale Entwicklungen sehr unprofessionell reagiert. Was wäre, wenn es eine Europäische Armee bereits gäbe, und nächsten Frühling würde Frau Le Pen in Paris Präsidentin? Würde die Berliner Administration das Bündnis zwischen Paris und Berlin durch leicht dahergesagte Gefühlsäußerungen belasten (HasspredigerIn…)? Warschau und Budapest, auch Wien kämen mit einem Regierungswechsel in Frankreich sicher klar. Aber das von den zwangsfinanzierten Staatsmedien durchideologisierte Deutschland auch?

Wir brauchen die Wehrpflicht!

Bevor eine europäische Verteidigung funktionieren kann, muss erst einmal aufgeräumt werden. Der Euro behindert eine vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen den Hauptakteuren Deutschland, Frankreich und Italien. Er muss weg. Das ist Grundvoraussetzung. Und die europäischen Verträge müssen im Sinne eines Europas der Vaterländer neu verhandelt werden. Man kann sich nicht gemeinsam verteidigen, wenn jede Rüstungsentscheidung von währungs- und wirtschaftspolitischem Dissenz überschattet wird und wenn man sich in wirtschaftspolitischen Fragen gegenseitig dominieren will. Die Grünen und Linken, die Europa gar nicht verteidigen wollen, müssen aus allen Regierungen in Europa raus und marginalisiert werden.

Um die Mittel für die Aufrüstung zu generieren müssen die Reichen und Leistungsfähigen angemessen und gleichmäßig besteuert werden. Große Steuerschlupflöcher wie Stiftungen müssen geschlossen, Ressourcen fressende Experimente wie die Energiewende beendet werden. So werden große finanzielle Mittel frei, ohne dass der Mittelstand stärker belastet wird oder Steuern erhöht werden müssen. Agitation gegen die Verteidigung und Beleidigung von Soldaten müssen mit angemessenen Geldbußen, ersatzweise mit Hausarrest bestraft werden. Die Wehrpflicht muss wieder eingeführt werden, um den Anteil der Personalkosten am Verteidigungshaushalt zu senken.

Ohne Vertrauen geht gar nichts

Europa braucht angesichts der Aufrüstung im Nahen Osten und in Russland ein jährliches Beschaffungsbudget von etwa 150 bis 200 Milliarden €. Zum Vergleich: Allein Saudi-Arabien gibt fast 80 Milliarden $ jährlich für Rüstungen aus, Russland etwa gleich viel. Selbst die Vereinigten Arabischen Emirate bringen 23 Milliarden $ auf. Zusätzlich müssen Forschungs- und Entwicklungsleistungen auf die Beine gestellt werden. Die Forschungsmittel könnten wir durch drastische Einsparungen bei den Orchideenfächern im Bildungssystem generieren.

Frankreich könnte sich mit finanzieller deutscher Unterstützung auf die nuklearen Fähigkeiten konzentrieren, Deutschland, Italien, Spanien und Polen wären als größte europäische Staaten auf konventionellem Gebiet gefordert als Regionalmächte mit den jeweils angrenzenden Mittel- und Kleinstaaten gemeinsame Einheiten zu bilden.

Voraussetzung einer europäischen Zusammenarbeit ist Vertrauen. Eine ständige deutsche Moralinberieselung ist dabei störend. Man kann Partner nicht belehrmeistern und kritisieren, wenn sie vom engen germanischen Pfad der Tugend abweichen. Wenn die derzeitig herrschende Merkel-Regierung gestürzt würde, wären deshalb noch kühnere europäische Träume möglich. Das Vereinigte Königreich wäre ohne Merkel, Schulz und Juncker vielleicht bereit, nach Europa zurückzukehren oder den Brexit gar nicht erst zu vollziehen.

Die Umstellung würde, wenn man 2017 beginnt, etwa zwei Jahrzehnte benötigen. Vorher ist eine funktionierende europäische Verteidigung eine wirre Fantasievorstellung. Trotzdem muss Europa Visionen entwickeln. Mindestens als Plan B.

Über Wolfgang Prabel

Wolfgang Prabel über sich: "Ich sehe die Welt der Nachrichten aus dem Blickwinkel des Ingenieurs und rechne gerne nach, was uns die Medien auftischen. Manchmal mit seltsamen Methoden, sind halt Überschläge... Bin Kommunalpolitiker, Ingenieur, Blogger. Ich bin weder schön noch eitel. Darum gibt es kein Bild." Kontakt: Webseite | Weitere Artikel

31 Kommentare zu Europa kann sich selbst verteidigen

  1. *G* Da bekam ich doch einen Lachanfall. Die Osteuropäer sollten sich an Deutschland sicherheitstechnisch anlehnen. Woran? An die Kitas der Bundeswehr, an die neuen Highheels für Soldatinnen. Was anderes hat doch Herrenreiterin v.d.L. nicht im Kopf. Jede afrikanische Miliz ist besser ausgerüstet als Deutschland. Was die Bundeswehr im Prinzip hat, ist Schrott, was sie bestellt, funktioniert nicht.Vielleicht gibt es die eine oder andere Ausnahme. Ich weiß es nicht.

  2. Nicht Deutschland, die BRD ist eine Null! Und überhaupt, wer will schon für die BRD kämpfen, ich nicht. Wieso sollte ich als Deutscher überhaupt für die BRD kämpfen, eine BRD die meine Heimat durch die unkontrollierte Einwanderung von Millionen jungen Moslemmänner und deren Familien immer stärker islamisiert. Wieso sollte ich für diese Moslemmänner sterben, während die im Coffeeshop sitzen, eine Latte trinken und auf dem Smartphone spielen, und später wenn ich an der Ostfront verheizt wurde mit meiner Freundin. Danke liebe BRD, aber sucht euch andere Dumme. Vielleicht haben ja unsere Millionen Neubürger Bock darauf auf die neue Heimat zu verteidigen, immerhin profitieren die ja enorm von ihr.

  3. Zitat:
    „Man kann Partner nicht belehrmeistern und kritisieren, wenn sie vom engen germanischen Pfad der Tugend abweichen.“

    Eine Feststellung, die man so nicht stehen lassen sollte. Von einem germanischen Pfad der Tugend ist Merkel so weit weg, wie ihre Auftraggeber aus Washington und NY von einer Friedenspfeife.

    Der zweite Satzteil wäre wie folgt möglicherweise korrekter gewesen: „….wenn sie vom Pfad der plündernden Neocon – Front abweichen“.

    Der Aufbau einer Armee für Europa ist die nächste Nebelkerze, die aufgrund der mittelfristigen Entwicklung kaum denkbar ist. Egal wie sich die Trump – Administration in den nächsten 2 Jahren zeigt. Die USA haben sich eine elegante Rückzugsmöglichkeit ohne Gesichtsverlust ausgedacht und die europäische Nomenklatura, bei der nach 20 Jahren Plünderung ohnehin nicht mehr viel zu holen war, damit an die Wand genagelt. Das Ressourcen arme Europa wird auch, und nicht zuletzt, wegen der unkontrollierten Zuwanderung ihr Waterloo erleben. Das schiefe Exportmodell der BRD, mit der Erfordernis von topp ausgebildetem Personal, wird der große Verlierer werden und daher wird die Politik versuchen, im folgenden Chaos noch eine kleine EU zu retten, in der sie ihr Alliiertenkonstrukt BRD auflösen können. Merkel hat keine andere Wahl. Untergang oder krankheitshalber abtreten. Gerade hat sie sich für den Untergang entschieden. Eben Politiker.

    Nach Zusammenbruch des Euro, muss der Staat refinanziert werden. Das macht er über seine Macht, die Bevölkerung mit Zwangshypotheken und Kontenrasuren, auszuplündern. Ob es Fr. Merkel zur versprochenen Ranch neben Bush schafft? An eine gemeinsame europäische Armee ist unter den derzeitigen und kommenden fiskalischen Bedingungen gar nicht zu denken.

    • Bin ganz Ihrer Meinung. Die Regierungen Merkel haben alle Brücken zwischen dem (ehemals) deutschen Volk und diesem Staat zerstört (incl. dem dem Volk als Ersatz für den verhassten Identitätsfaktor Vaterlandsliebe verordneten „Verfassungspatriotismus“). Falls Sie nach dem Volk der Deutschen suchen sollten, Frau Merkel, es existiert nicht mehr, auch wenn es das noch nicht weiß.

  4. Da redet der Blinde von der Farbe und rät zu „mehr Geld in Rüstung“ – HILFE!

    Saudi-Arabien kann uns mit seinen Waffen gar nicht bedrohen, die sind für lokale Dinge gedacht (Iran und derzeit Jemen / Syrien).

    Rußland rüstet verstärkt wegen „unserer“ Friedenspolitik.

    Alles Geld in Rüstung ist sinnlos, wenn die Moral der Truppe nicht paßt, wie Frankreich 1940 in den 6 Wochen Westfeldzug zeigte. Die Buntewehr ist moralisch völlig am Ende. Angefangen bei Helmut Schmidt – „Offizier ist ein Beruf wie jeder andere auch“, über Hans Apel – „Traditionserlaß“ = Traditionsverbot, zu Volker Rühe, dem großen „Nazi“-Jäger, Rudolf Scharping – Frauen überall in die Truppe rein / Transformation / Armee im (Auslands)Einsatz, bis hin zu Zensursula – totale Verschwulung und Gender. Aufzählung unbedingt unvollständig.

    Echte Kriegsgefahr gäbe es nicht, ohne jene, die „wir“ selber erzeugen, auf Anweisung Obombas. Auch daher wären viele teure Spielzeuge nicht nötig. Weiterhin ist die Bevölkerungstruktur völlig untauglich für Krieg. EINZELKINDER = jeder Gefallene ist eine ausgelöschte Familie = keine Kriegstauglichkeit.

    Wir sind von Mosleminvasoren „bedroht“, müßten also die Grenzen schützen, das bedeutet Grenzschutz und Grenzschutzanlagen (Mauern, Stacheldraht, Hunde, Handwaffen, Überwachungstechik, leichte Fahrzeuge). Die werden gebraucht, dringend! Das kostet aber nicht 200 Milliarden €. Geld das wir nicht haben, weil all die Idioten da draußen ständig Verbrecher wählen, bei denen das Geld auf Bäumen wächst (oder auch nicht, dafür wachsen die Schulden höher als Berge).

  5. Wie kommen Sie eigentlich auf die Idee, dass der nächste Schritt unbedingt eine neue Militarisierung der BRD sein muss? Wäre es nicht vorrangig nötig, „unsere“ unbedachten Expansionsgelüste nach Ostland radikal zu stoppen? Und wenn Polen, Balten und die Ukraine der Hafer sticht, dann sollen sie diesen Strauß gefälligst selbst ausfechten! WW II ist wohl zu lange her? Aber Sie können den Schreiber dieses Artikels gerne in das feine deutsche Expeditionskorps – auf privater Basis wohlgemerkt – mit A. Merkel, Misere, Laien, Harms, Brok, Röttgen,Steineule, der Adenauer-Stiftung, Soros usw. delegieren. Den Rest der Bevölkerung lassen Sie mit Ihrer Kriegspropaganda aber in Frieden! Dumm geboren, und nicht dazu gelernt!

  6. Die Schweiz ist neutral, Österreich ist neutral, worauf warten wir noch? Ein neutrales Kerneuropa! Nicht zum Angriff, nur zur Verteidigung der Außengrenzen.
    Rußland als „Feind“ wird uns doch nur von den „Vor-Trump-Amis“ eingeredet, mit der wildwilligen Helferin Merkel. Und die will sich wohl erlauben, die zukünftige Killary Clinton Europas zu werden?
    Nein Danke! Das Volk aufklären und Merkel abwählen! Um des Friedens willen!

  7. Leider geht dieser wohlmeinende Artikel an der Realität vorbei.

    „Dunkel Deutschland“ ist mitten drin in der „Umvolkung“.
    Die IS Schläferzellen sind in mindestens 20 000 Mannstärke überall im Lande verteilt worden und rekrutieren fleißig in den restlichen 1.5-2 Mio. Invasoren, sowie den etwa 10.Mio schon ansässigen „Voll-integrierten“ Muslimani.

    Alles hält noch still weil schlicht ergreifend der Euro noch kräftig fließt.
    Das Bier, Hasch und die Frauen auch leicht zu haben sind (keine Abschiebungen, egal was sie vergewaltigen) und auch das Wohnproblem dank intensiv subventionierter Miet&Sozialwohnungsumverteillung einigermaßen gelöst ist.

    Der Gutmensch Michel wird stillhalten bis es zu spät ist, schon jetzt sind die Hälfte aller unter 5 Jährigen Muslimani.

    Die einzige Lichtblick wird nächstes Jahr der mathematisch unumkehrbare Dollarzusammenburch und globale Banken Kollaps werden.

    Wenn die Dschyzia nicht mehr fließt, ja sogar kein Bier&Fressen mehr da ist, dann geht es spätestens los.
    Was?
    Das kann sich ja jeder selbst ausmalen.

    • Karl Bernhard Möllmann // 24. November 2016 um 09:32 // Antworten

      . . .
      ZITAT @ DeutschKroate:
      „Der einzige Lichtblick wird nächstes Jahr der mathematisch unumkehrbare Dollarzusammenburch und globale Banken Kollaps werden.“
      .
      DAS sagen Viele!
      .
      Aber der Dollar kümmert sich leider nicht um diese Aussage – ganz im Gegenteil – seit Donald Trump’s Wahl gibt es einen neuen Dow Jones Allzeit-Rekord, der Dollar ist auf dem höchsten Stand seit einem Jahr gegen den €uro, und das Gold sinkt gerade in den Keller . . .
      .
      Die Märkte sehen die Dinge also völlig anders, als die mainstream Medien – die wir die „LÜGEN-PRESSE“ nennen

    • @DeutschKroate

      Was halten Sie eigentlich von vorsätzlicher Angstpolitik, lieber Mitforist, sind die Zahlen nicht etwas hoch gegriffen, was meinen Sie, vor allem, wenn man bedenkt, dass selbst die angeworbenen Söldner des CIA-Komplexes (Safari-1.0) ganz überwiegend auch (über-)leben wollen?

      Wäre es nicht an der Zeit, so wie in Goethes Märchen, damals für die Deutschen Auswanderer geschrieben, darunter vielleicht der Großvater von Donald, unserem Vorab-Weltretter, mit guten ‚nationalkapitalistischen‘ Ambitionen, was nicht auch nur annähernd vergleichbar schlecht ist mit Obamas-/Clintons Supranationalismus. – –

      Aus aktuellem Anlass bitte hier unbedingt die Hintergrundanalyse zum gefallenen König/ Hegemonium (der Oktoberputsch – 99 years later!) und der möglicherweise segenreichen Realpolitik der sog. ‚Safari-2.0 Gruppe‘, bitte den Namen (Begriff) und dessen Tätigkeiten, schon mal unter ’sehr wichtig‘ verinnerlichen/ verbuchen, er kommt wiederum aus der Feder des begnadeten Nachwuchs-Bloggers Analitik:
      http://analitik.de/2016/11/23/gedanken-ueber-trump-und-den-kontext/

      Und, wenn Gastgeber Herr Kustos nichts dagegen hat, wäre es schön, hierzu auch moderierte Kommentare zu ermöglichen, bis Analitik seine Funktion wieder öffnet, nach seiner gelungenen Thematisierung von Agentenschaft(en) im 21. Jahrhundert, im Allgemeinen, wie im Speziellen.

      Grüße an alle, auf realpolitische Besserung Hoffenden/ Realisten, hier geht es einmal nicht um propagierte Gefühls- und Gesinnungspolitik, sondern das konkrete Einziehen einiger erforderlicher roter Linien und Leitplanken in die Weltökonomie und eine sich bildende plurale Weltsicherheitsgemeinschaft.

      Träumen sollte mensch ja noch (dürfen), aber doch besser nur von den nützlichen, wahren und guten Sachen, oder?

      Dazu bitte auch den bezugnehmenden aktuellen Kommentar von Russophilus VS.de beachten:
      http://vineyardsaker.de/2016/11/23/wird-merkel-zum-totengraeber-der-eu/#comment-3323

      • Nachtrag: Es geht um Russophilus Kommentar zu Analitik und Safari-2.0, hier der richtige Kommentarlink:
        http://vineyardsaker.de/2016/11/23/wird-merkel-zum-totengraeber-der-eu/#comment-3307

      • DeutschKroate // 24. November 2016 um 21:17 //

        Ihre so wertvollen Börsen sind nichts anderes als virtuelle Spielkasinos in den meißt virtuelle „Händler“ (Bots/Algos) die virtuellen Computerspiel-Dollars hin und her schieben.

        Ich persönlich hatte ja schon letztens mit dem Kollaps der Deutschen Bank gerechnet, damit natürlich im Domino Effekt dem kollabieren ALLER westlichen Banken, aber die Chinesen haben sich tatsächlich noch einmal erbarmt.
        Das hält vielleicht bis Ende Januar.

        Und der Dollar kollabiert sehr wohl schon, nur zuerst in den äußeren Randzonen des „Imperiums“. Siehe „Korruptions-Bargeldverbot“ in Indien.
        Es pocht aber schon an unsere Tür, mit negativ Zinsen, dem Schwedenvorstoß der totalen Bargeldabschaffung UND UNSER ROLLGOLUM IST AUCH SCHON GANZ SCHARF UNS DAS (WERTLOSE) PAPIER zu verbieten.
        Somit alle in die totale virtuelle Kontrolle der verreckenden Banken zu verbannen.

  8. Karl Bernhard Möllmann // 24. November 2016 um 09:23 // Antworten

    . . .
    „Wir stehen vor einem epochalen Paradigmenwechsel und überstehen ihn nur unbeschadet, wenn wir die kosmischen Gesetze freilegen und das von Gier zerfressende System ablösen.“
    .
    DAS schreibt Hubi Stendahl in seinem erstklassigen Artikel über „Die Geißel religiöser Manipulation“
    .
    „Trotzdem muss Europa Visionen entwickeln.“ DAS schreibt Wolfgang Prabel in seinem Artikel: „Europa kann sich selbst verteidigen.“
    .
    WIE wäre es denn, wenn man diese zwei Gedanken-Stränge zusammen führte . . . ?
    .
    WOZU eine militärisch/materielle Hochrüstung führt – DAS baben uns die zwei bereits erlebten Welt-Kriege vor Augen geführt – auch ein dritter Welt-Krieg würde außer Verwüstung & Leid NICHTS bringen, außer einer globalen Verstrahlung des Planeten mit Radioaktivität.
    .
    DAS wäre der dritte Orgasmus der Psychopathen in Folge!
    .
    WENN wir VERTEIDIGUNG mal GEISTIG definieren – dann würden wir genau dieses perverse Spiel der Psychopathen NICHT spielen – und es bereits im Vorfeld als krank & kriminell erkennen und folgerichtig verhindern.
    .
    Vielleicht sind die GERMANEN zwar militärisch eine NULL – aber geistig mal wieder ganz vorne – bei der „Musik“ . . . ?

  9. Das Böse lauert überall

    Gegen wen sollte Europa sich denn verteidigen müssen? Gegen Russland? Absurd. Gegen die Türkei? Vielleicht irgendwann einmal denkbar. Aber im Moment hat Europa weiß Gott wichtigere Probleme zu stemmen, als ausgerechnet eine europäische Armee zu generieren.

    Wer heutzutage noch geopolitische Probleme mit militärischen Mitteln zu lösen versucht, handelt anachronistisch und hat aus der Vergangenheit nichts gelernt. Was Europa dringend benötigt, sind Friedensverträge, Kooperationsvereinbarungen mit den Staaten der SOC und Handelsverträge.

    Aber doch keine Rüstungsverträge. Es kann doch niemand mehr so verrückt sein, Atombomben gegeneinander aufzurechnen. Das hieße in Worte gefasst: „Die Russen können jeden Menschen auf diesem Planeten sechsmal umbringen, wir nur zweimal. Wir sind unterlegen, huuu.“ Ne, echt jetzt?

  10. @Werter Mitforist Möllmann

    „„Trotzdem muss Europa Visionen entwickeln.“ DAS schreibt Wolfgang Prabel in seinem Artikel: „Europa kann sich selbst verteidigen.“
    .
    WIE wäre es denn, wenn man diese zwei Gedanken-Stränge zusammen führte . . . ?“ Zitatende Möllmann

    Ja,
    nur Europa kann sich keine Gedanken machen, weil es Europa, ’nur‘ als Wirklichkeit (einer gemeinschaftlichen Bezeichnung), nicht aber als reale Wesensentität/ agierende Einheit, gibt.

    Kurioser Weise und ich unterstelle, auch ganz in Ihrem (auch dem meinigen)Sinne, ist dieser implizierbare Selbstverzicht bereits Hinweis auf die ‚unsterbliche Agenda des besseren Europas‘.

    Es steht dann metaphorisch für die Reflexion auf denn ‚Gesamtprozess Europa‘ mit allen dunklen Abgründen. Lesen Sie dazu etwa Eduardo Galeano, ein Nachfahre der europäischen Zuwanderung in Amerika.

    Immer wenn Europa naturalistisch, direkt und beherrschend in Erscheinung trat/ tritt, nehmen wir einmal den Französischen Kolonialismus in Afrika, dann gilt nur noch, als letzte Bastion sozusagen (des Geistes = Selbstverständigung der Sphäre des Intelligiblen schlechthin a la Königsberg), dass der europäische [(Un-)]Geist die Kraft ist, die stets das (all zu naheliegende) will und nur das Böse schafft oder umgekehrt in der Weimarer Diastole, das Transzendentale entscheidet und das Nichtgute (als falsche Transzendenz) zurückweist.

    Afrika wird immer noch französischsprachig verwaltet und die Direktflugverbindungen, zwischen den kontinentalen Hauptstädten gehen immer noch über Paris!

    Der Marduk-Michaelsche Speer, gegen die ‚Drachen des Menschenentfremdenden‘ gerichtet, ist dann, historisch eh nur von den Persern ausgeliehen und wird als allgemeine Fähigkeit der/ einer Weltkultur immer weiter vermacht, gerade durch die sehr europäische Russische Föderation in Form der (teiltranszendenten) S300-Lieferungen an den Iran.

    Das ist das ‚Andere Europäische Erbe‘, welches niemand leichtfertig mit einfachen Pragmatismen verwechseln sollte (Ingenieurskunst, Technologie, Demokratierezepte, Verwaltungsgeschick, gepachtete Moralität,…).

    Zumindest lese ich dies aus den guten Beiträgen der, von Ihnen hier genannten, Autoren.

    Ja,
    Verteidigungsallianzen, auch mit Militärischer Durchsetzungsstärke, dann aber mit den Zielkoordinaten der ‚Nichteinmischung in andere Staaten, strenger Friedenspflicht, Transparenz und das Prinzip der Gegenseitigkeit und Fairnis (‚ohne‘ neokoloniales Währungsmanipulationsregim – die pubertierende USA ist strenggenommen immer noch ein Sproß Europas, steht noch ‚vor‘ der Erlangung ihrer Souveränität, auch wenn die Erscheinung uns tausend Mal betrügt).

    Europäisch ist/ wäre dann genau dasjenige, was, in praxi, garnichtmehr auf europäische Anwendung begrenzt ist/ wäre. –

  11. Völlig selbstverständlich geht der Autor von einer östlichen Bedrohung aus bei der Entwicklung seiner Gedanken.
    Unsere Sicherheit besteht in guten Beziehungen zu Russland,
    dem Ende von Ramstein und seinen US-Drohnen + Atomsprengköpfen und einer absolut neutralen Politik gegenüber allen Staaten der Erde .
    Ein Freidensvertrag, Nato-Austritt + eigenständiege souveräne Außenpolitik + wir haben nie wieder Sorgen.
    Das Wort Krieg in allen Medien durch Frieden ersetzen + die regierung feuern – Ende.

    • Karl Bernhard Möllmann // 24. November 2016 um 13:24 // Antworten

      . . .
      Edelweiß sagt: „Unsere Sicherheit besteht in guten Beziehungen zu Russland…“
      .
      Ich würde sagen: „Unsere Sicherheit besteht in guten Beziehungen zu ALLEN anderen Staaten & Nachbarn!“
      .
      Und gerade gegenüber Rußland machen wir zum dritten Male katastrophale FEHLER – im Auftrage der Globalisten-Sekte US/ISraels – und zum Schaden des Deutschen Volkes.

      • @Möllmann

        Gute Beziehungen zu ALLEN sind ein veritables Ziel. Der reelle Weg dorthin ginge aber zeitperspektivisch über:
        a) Deeskalation innerhalb der Nato/ EU
        b) Aufbau neutraler Allianzen mit der Schweiz, Österreich (es sollte die faktisch verlorene Neutralität wiederherstellen, dito Finnland und die Nordlichter)
        c) schnellstmöglich Entspannungspolitik (Rückzug aus jeglichem Ukraineengagement und Sanktionsbeendigung gegen die RF)
        d) langfristige militärische Rückversicherung bei der RF, gegen die tollwütigen Atlantiker

        Für das ALLE sehe ich z.Zt. nur eine euphemistische Fehleinschätzung (Kategoriendifferenz) zwischen gangbarem Weg und Ziel). Er kann nicht begegangen werden, jedenfalls nicht ohne Trumps Wende und die beginnt ja gerade erst.

  12. An meine werten Mitforisten in ihren konfusen Wolkenkuckucksheimen, auch Sie verkennen die Lage leider fatal.
    Der Haupttross des Deutschen Michels schläft immer noch tief und fest und lässt sich von den „Lückenmedien“ willentlich ins Tal der Ahnungslosen dudeln.

    Als jemand der schon ein Bürgerkrieg erlebt hat, lassen sie sich sagen das mit Dichten und Denken keine Kugel je abgelenkt wurde, besonders wenn von einem Muselmann abgefeuert.
    Nach über 1500 Jahren In-züchtigen Cousin Ehen 1. Grades ist dem Völkchen auch nicht wirklich mit hoch-geistigen Argumenten beizukommen.

    Aber das werden wir alle schon früh genug zu spät erkennen.

  13. Also ehrlich gesagt würde ich Deutschland nicht als militärische Null bezeichnen. Hier werden immer noch Panzer, gepanzerte Fahrzeuge, Gewehre, Pistolen, Granatwerfer, Munition, Artilleriesysteme, Schiffe, U-Boote etc. produziert. Gewiss, die Flugzeugproduktion ist auf EADS/Airbus übergegangen, aber Flugkörper gegen Ziele zu Land, zu Wasser und in der Luft werden von Diehl hergestellt. Waffen „made in germany“ sind immer noch in aller Welt sehr gefragt. Es ist in meinen Augen eine Frage des Geldes, des richtigen Konzeptes, der langfristigen, strategischen Planung und des politischen Willens ein starkes Militär aufzubauen. Mehr braucht es in meinen Augen nicht.

    Zu Zeiten des kalten Krieges haben wir die Wehrpflicht gebraucht. Auch ich gehörte 1990/1991 zu denjenigen, die ihren Wehrdienst abgeleistet haben (ableisten mussten). Da wir in meinen Augen im Moment aber nicht von Russland militärisch bedroht werden, brauchen wir auch keine Wehrpflicht. Aber was wir brauchen, sind topausgerüstete Soldaten, die ihre Aufträge vernünftig abarbeiten können.

    Schließlich und letztlich sollte aber auch geprüft werden, ob und inwieweit die Geheimdienste besser aufgestellt werden müssten, damit sie ihren Auftrag vernünftig ausüben können. Sie sollten nicht nur Informationen auf dem elektronischen Wege sammeln, sondern im Fall eines Falles auch robuste Möglichkeiten der Informationsbeschaffung im Repertoire haben. Ich hätte im Prinzip nichts gegen die Aufstellung einer nachrichtendienstlichen Spezialeinheit, die dem BND unterstehen würde. Andere Länder besitzen ebenfalls nachrichtendienstliche Spezialeinheiten. In den USA ist es die Special Activities Division der CIA, in Russland sind es die Speznas des GRU und in Israel ist es die Sajeret Matkal des Aman.

    Mit den robusten Möglichkeiten meine ich selbstverständlich nicht den Export von Staatsterrorismus, nicht die Anwendung von Folter gegen Personen, nicht das Verschwinden lassen und gezielte Töten von Personen sowie das Verhören und das Festhalten von Personen ohne gesetzliche Grundlage in Geheimgefängnissen. Auch bin ich entschieden gegen den Einsatz von bewaffneten Drohnen, es sei denn sie werden von Soldaten im Gefecht bedient. Ich bin entschieden dagegen, das Drohnen zur Beseitigung von möglichen Terroristen unter Inkaufnahme der Tötung von unschuldigen Personen eingesetzt werden. Außerdem ist es ineffektiv, da auf diese Weise nur neue Terroristen entstehen.

    Wichtig ist natürlich eine gute Außenpolitik zu allen Nachbarn, insbesondere zu Russland, die auf den Kompromiss und Ausgleich der jeweiligen Interessen, der Pflege der guten Beziehungen und des gegenseitigen Respekts abzielen sollte, flankiert von einer guten Wirtschaftspolitik. Ein Krieg entsteht erst dann, wenn die Politik und die Diplomatie versagt haben. Ein Krieg, bzw. eine kriegerische Auseinandersetzung kann und darf immer nur das allerletzte Mittel sein. Moralisch gerechtfertigt, in meinen Augen, ist immer ein Verteidigungskrieg, d. h. ein Land wird von einer fremden Macht/von mehreren fremden Mächten angegriffen.

    Ein Angriffskrieg, insbesondere wenn es um das bloße Abgreifen von Rohstoffen geht, ist moralisch überhaupt nicht zu vertreten. Stattdessen sollten die beteiligten Staaten/Parteien/Unternehmen lieber den freien und fairen Handel wählen. Denn wenn man Rohstoffe geliefert haben will, muss man dafür auch den entsprechenden Preis dafür bezahlen. So ist das nun mal. Alles andere führt nur ins Chaos, verbunden mit viel Leid, Tot und Elend.

    Wenn die Amerikaner sich tatsächlich aus Europa und insbesondere aus Deutschland zurückziehen sollten, dann sollten sie es auch vollständig tun und ihren ganzen Krempel, also Militär und Nachrichtendienste, mitnehmen. Für uns Deutsche und Europäer würde die Chance bestehen, ein gewaltiges Stück unserer Souveränität zurückzuerhalten. Wir sollten den Umstand, dass uns die Amerikaner vielleicht bald verlassen werden, als Chance betrachten. Wenn neben der NATO ein europäisches Verteidigungsbündnis daraus entstehen würde, bei dem die Amerikaner nichts zu melden hätten, dann wäre das eine gute Sache. Wir müssten uns nicht mehr bevormunden lassen oder Dinge, wie den Drohnenkrieg akzeptieren, ohne das wir dagegen ein Machtmittel hätten.

    • @ Andreas

      Da wir in meinen Augen im Moment aber nicht von Russland militärisch bedroht werden, brauchen wir auch keine Wehrpflicht.

      Nun ich glaube dies ist Ansichtssache. Meiner Meinung nach, ist eben nur mit Söldnerarmeen der gesammte neokoloniale mörderische Kampf um Rohstoffe und Macht mögich. Mit Soldaten eines wehrpflichtigen Verteidigungssystems ist solches ja kaum durch zu ziehen.

      • @dragaoNordestino

        „Meiner Meinung nach, ist eben nur mit Söldnerarmeen der gesamte neokoloniale mörderische Kampf um Rohstoffe und Macht möglich.“

        Aber das ist genau das, was meiner Meinung nach in eine Sackgasse führt. Wenn wir uns mehr um einen Ruf als zuverlässiger und fairer Geschäfts-/Vertragspartner bemühen, dann dient das mehr einem friedlichen Zusammenleben, als das wir mit Hilfe von Söldnertruppen uns die Rohstoffe anderer Länder an uns reißen würden. Bitte bedenken Sie, dass die USA, die ja ein Spezialist auf diesem Gebiet sind, eine Nation ist, die von zwei riesigen Ozeanen eingerahmt ist. Des Weiteren sind im Norden Kanada und im Süden Mexico, also zwei Staaten, die mit den USA befreundet und den USA militärisch weit unterlegen sind. Deutschland hat nicht diese komfortable Lage. Zu Asien und (über Umwegen) zu Afrika haben wir Landverbindungen. Und nur das kleine Mittelmeer trennt uns geografisch von den nordafrikanischen Staaten. Es ist also ein Leichtes, dass fremde Länder, die wir ausbeuten würden, uns ihre Söldnerarmeen ins Land schicken würden. Und genau das passiert ja schon längst. Wer weis, wie viel Terroristen tatsächlich schon mit den Migrantenströmen in unser Land gekommen sind.

        Ich denke, dass ein guter Ruf uns mehr vor Schaden schützt und zu guter Letzt auch ein guter Ruf mehr Gewicht hat, bei Leuten und Institutionen in diesen Ländern, die im Falle eines Falles für uns ein gutes Wort einlegen würden, bzw. ihren Einfluss zu unseren Gunsten einsetzen würden.

        Aber das ist genau

  14. @Andreas % Dragao

    „Wenn wir uns mehr um einen Ruf als zuverlässiger und fairer Geschäfts-/Vertragspartner bemühen, dann dient das mehr einem friedlichen Zusammenleben, als das wir mit Hilfe von Söldnertruppen uns die Rohstoffe anderer Länder an uns reißen würden.“ Zitatende Dragao

    Bitte beachten Sie aber, was Sie da schreiben. Um den Ruf zu verbessern, also doch den Anschein, die Reputation/ Aussenwirkung, den ‚guten Schein‘ nach Außen hin zu wahren!

    Es kann doch nur darum gehen, an echten fairen Bedingungen mitzuwirken, oder?
    Ihr Argument, es gibt viele Söldner-Rohstoffkriege und wir treten dem deswegen bei, weil es für DE nützlich ist, enthält doch gleich mehrere Schlußfolgerungsfehler:

    a) mit Gewalt lässt sich alles durchsetzen (Angriffsgewaltbeteiligung ist und bleibt grundgesetzwidrig) und
    b) es kommt nur auf Fassade und Repräsentation an (ja wirklich, ist das so?).

    Um auf den Strang von Stendahl zurückzukommen.

    Es ist Ausdruck des Materialismus (ein Zukunftsverweigerungs-Nihilismus > nach mir die Sintflut, bis dahin mache ich für mich und die Meinigen das bequemste Leben daraus) die Wahl der Mittel alleine von ihrer groben ersten Zweckmässigkeit aus zu wählen und zu bestimmen.

    Sicherlich kann sich DE und seine Politdarsteller noch eine Weile in einem Club Gleichgesinnter an Ressourcenteilhabe-Kriegen beteiligen oder diese jetzt im Interregnung sogar noch anführen.

    Das bittere Ende der inneren Widersprüche kommt dann aber auch mit tötlicher Konsequenz:
    a)in 10 oder 20 Jahren kommen dann echte, eigenmotivierte Rächer in die rohstoffaneignenden Länder und
    b) Deutschlands Konzernreichtum, der bereits mehrheitlich in übernationaler Hand ruht, kommt bei einer Austeritätspolitik bei niemandem an (langfristig verknappte Inlandsnachfrage/ -kaufkraft)
    entsolidarisiert die Europäischen Völker in Gewinner und Verlierer.

    Vereinfacht gesagt. Die Zahl der Wohnungseinbrüche, etwa in NRW nimmt zu. Also wird argumentiert, ja dann steige ich um, beteilige mich an diesem ‚Geschäft‘. Ihr Argument ist nicht verallgemeinerungsfähig, wenn Sie es weiter durchdenken. Wenn Sie inihrer Familie nicht mehr genug zu essen haben, dann nehmen Sie es den anderen weg um satt zu werden > Hänsel & Gretels Eltern haben sich so verhalten.

  15. Deutscher im Exil // 27. November 2016 um 11:00 // Antworten

    Reine Territorial-Verteidigung in Verbindung mit einer engen Allianz mit Russland und Frankreich wäre alles, was wir bräuchten – wären wir souverän.

    Echte Verteidigungswaffen kosten 1% bis max. 5% der Angriffswaffen und sie sind heute dank Elektrnik überlegener als jemals zuvor. RUS hat es den Yankees gerade mehrfach gezeigt.

    Zur Verteidigung brauchen wir weder Leos, noch Fregatten oder überteuerte Flugzeug-Spielzeuge.

    Hunderttausende intelligenter kleiner Drohnen erledigen unsere Verteidigung besser und zu einem Bruchteil der Kosten.

    Niemals wieder dürfen USUKzionistische Mordflieger zum reinen Völkermord auf uns auch nur eine Bombe abwerfen!

    Das wäre auch schon damals möglich gewesen, aber nicht mit dem von der US-Hochfinanz finanzierten Volksverräter und Sozialisten A.H. (Dünkirchen und vieles anderes). Seine Nachfolgerin erledigt heute, was der damals nicht schaffte. Beides Sozialisten!

    Aber dafür müßte wir erst mal alle Invasoren rausschmeißen, die seit 70 Jahren hier sind und ebenso die neuesten.

    Im Moment hilft nur Beten!

    • @Exildeutscher

      Sie schreiben es zutreffend.

      Und wer diese Zusammenhänge, nach so langer Zeit, immer noch nicht erfasst, bietet den aktuellen Kriegsspielmachern eben eine neue Gelegenheit. Der, vermutlich erst nach seiner Haft zum Anglophilus gewendete, ehemalige Bayrische Staatsschnüffler, A.H., war das ganz große Trumpfblatt angelsächsischer Weltmachtrückeroberungsversuche.

      Pläne der grauen Politeminenze, ohne ihre langfristig zugehörigen Interessen zu diskutieren, a la simpler NWO-Roadmap, bringt nur weitere Konfussion.

      Damit schützen sich die wirklich Manipulationsmächtigen mit einem Absurdnebel, spielen etwas Satanistenkarneval, usw…

      Die wirklich naheliegenden Machtallianzen werden dann leichter übersehen – trifft nicht auf die streng Analysierenden zu, die sich an unpassenden Reihungen von Merkwürdigkeiten orientieren.

      Und wem bitte ist denn aufgefallen, dass A.H. nicht erst mit seinen ‚Nerobefehlen‘ der letzten Kriegsmonate, massivst gegen das Deutsche Volk gehandelt hat?

      Er kam unter anderen Einfluß, kombiniert aus Vatikan, Logen ‚und‘ tiefem anglozionistischen Staat. Der Commonwealth als Neugründung deckt über alle City-of-London-Strukturen einen banalen Mantel, heute nur noch ein fadenscheiniges Gewebe.

      A.H. konnte als ehemals kulturantisemitischer Überzeugungshandelnder nur schrittweise in den britischen Einflußbereich gezogen werden, via Amt Ribbentropp. Von dort aus wurden die Finalbefehle exekutiert, parallel zur britischen Levantepolitik und von dort aus vorab organisiert und an Deutsche Ämter weitergegeben – im allgemeinen Verwaltungschaos des DR (ein Chaos das nicht von A.H. angestrebt, aber auch nichtüberwunden werden konnte, das hätte nur jemand anderes vollziehen können).

      Die Ribbentroppagenda wurde natürlich mit der Beteiligung von Fränklin Delano R. Budys, die USA war da noch Juniorpartner des U.K., über ihre Schweizer Botschaft organisiert und nicht zu vergessen, heute stehen der USA ganz andere Wege offen!

      Die BIZ ist immer noch ein Relikt dieser gelungenen Einflußnahme auf den Österreicher und deren Folge.

  16. Die Deutschen können sich nicht mehr verteidigen, weil sie sich nicht verteidigen WOLLEN.
    Offene Grenzen, ungehinderter Zustrom unkontrollierter Massen, I love Volkstod und Bomber Harris do it again ohne Aufschrei, alles normal.
    Dazu eine Bundeswehr, die nicht mal mehr in der Lage ist, das eigene Territorium zu sichern. Dazu kommt eine technische Unfähigkeit und Abhängigkeit, die seit vielen Jahren besteht.

    Wir sehen nach dem Niedergang nun folgerichtig den Untergang einer Nation, die sich das selbst zuzuschreiben hat. Das ist Fakt.

    Wie viele IS-Terroristen bereits im Land sind wissen wir nicht. Was sie planen wissen wir nicht. Wann sie zuschlagen wissen wir nicht.

    Wir wissen nur, dass der IS speziell Deutschland eine Kriegserklärung geschickt hat dieser Tage. Auch egal.
    Wir wissen auch, dass nur etwa 5000 trainierte Kämpfer, die dezentral gleichzeitig aktiv werden und mit Kriegswaffen ausgestattet sind, weder von der Bundeswehr noch von der Polizei effektiv bekämpft werden können. Auch helfen hier dann keine Bürgerwehren, bestehend aus legal bewaffneten Schützen, mit ihren Kurzwaffen oder Jagdwaffen.

    Ich fand den Aufkleber „Fressen, Ficken, Fernsehen“ damals furchtbar geschmacklos, heute sehe ich ihn als gelebte Realität einer Mehrheit in diesem Land an, eigentlich gehört er als Credo an jedes Auto.

    Muss man einen Strich drunter machen können, denn das war’s wohl in naher Zukunft.

  17. @Mikel

    „„Fressen, Ficken, Fernsehen““ Zitatende Mikel

    Na ja,
    selbst das ist mittlerweile übertrieben/ teilüberholt. Streichen Sie lieber F2 und F3, Fressen trifft noch weitgehend zu, allerdings nicht bei den Eliten, die sind mittlerweile an gestylten Bodys, mit entsprechendem BMI, nicht BMW!, erkennbar.

    Ansonsten, wer bitte sind ‚die Deutschen‘, die Deutschen in der Propaganda gespiegelt oder die tatsächlichen Menschen, wir und alle um uns herum?

    Können Sie Quellen zu den 5.000 bereits eingeschleusten Kriegsbereiten nennen und einen Hinweis geben zu der Kriegserklärung des IS an Deutschland, die ja folgerichtig dann eine Kriegserklärung ihres Hauptauftraggebers, USA/ NATO/ Saudi Arabien, an DE sein müsste?

    Vielen Dank

  18. Nachtrag zum Thema bringt Trump die Wende oder wird es noch schlimmer.

    Auf dem Vineyard Saker 2.0 ist ein Hinweis auf eine „These von Nikolai Alexander bei Reconquista Germania zum Plan – B der Auserwählten, nach dem Trump Sieg.“
    siehe:
    http://vineyardsaker.de/2016/11/23/wird-merkel-zum-totengraeber-der-eu/#comment-3586

    • @Conrath

      Nachtrag zum Thema bringt Trump die Wende oder wird es noch schlimmer.

      Weder noch. Es geht weiter wie bisher. Das US-Imperium ist eine Oligarchie..In dieser Herrschaft der Reichen, werden schon seit Jahrzehnten nur Mitglieder des Oligarchentums in höchste Staatsämter gehieft.

      Investitionen können sowohl in den militärisch Industriellen Komplex oder in die Infrastruktur gepumpt werden. Beides schafft Arbeitsplätze.

      Am imperialen Aufbau der USA wird meines Erachtens auch nicht unter Trump gerrüttelt werden.

      • @dragao

        Haben Sie schon Daniele Ganser angeschaut?
        http://www.nachdenkseiten.de/?p=35997

        Er schildert, das im Gegensatz zur Chinesischen Einparteienregierung die USA, wie Chomsky schon lange analysiert, eben nur Bewerber akzeptiert, die mindestens 300 Millionen Dollar für den Wahlkampf ausgeben können/ bereit halten um für eine Zweiparteienologarchie zu werben, mehr gibt es nicht, wie ppsi und Cola, zwei Süssgetränke…

        Aber das ist noch kein Ausschlußgrund, bzw. Trump kann im Interesse der noch us-nationalengagierten Konzerne und den US-Patrioten, die Kriegsgefahr durchaus reduzieren und eine weichere Dollar-Entwertungslandung mittragen. Seine Ansichten sind sehr stabil geblieben seit den 80-igern, siehe dazu:
        http://analitik.de/2016/11/23/gedanken-ueber-trump-und-den-kontext/

      • Deutscher im Exil // 27. November 2016 um 16:12 //

        @Conrath und Link zum Vinyard Saker

        Mich erschrckt immer wieder das öhrenbetäubende Schweigen der Sozialisten aller Couleur bezüglich der Hochfinanz.

        Die Zerstörung dieser letzten der erkennbaren, wenn auch wohl noch nicht finalen Schicht der Hintertanen (sind das die Lubawitscher?) zu betreiben, das wäre doch logischer und gerechter sowieso, als an der weiteren Schlachtung des Mittelstands mitzuwirken.

        Aber gegen Rothschild, Rockefeller, Soros und deren sämtlichst bluttriefende Kumpane geht niemand an – noch nicht mal verbal. Obwohl sonnenklar ist, wer die Herren Lenin, Judensohn (vulgo Stalin), Schicklgruber und heute die Umvolkung finanziert und also die >100 Mio Toten dieser allesamt Sozialisten gezielt verursacht hat.

        Klar ist, daß auch Sozialisten nicht die Hand, die einen geschaffen hat und füttert, abbeißen. Aber daß das niemandem auffällt – auch nicht in den alternativen Medien – und überall konsequent verschwiegen wird, das ist schon extrem erschreickend und zeigt, wie weit alle von der Analyse der Situation und Gefahr entfernt sind.

1 Trackbacks & Pingbacks

  1. 21. Jahrhundert » Blog Archiv » Europa kann sich selbst verteidigen – Geolitico

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*