Der Gott der Muslime will Opfer
Der Gott der Muslime will Opfer

Der Gott der Muslime will Opfer

"Gebet in Kairo" / Von Jean-Léon Gérôme, Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=1456897
Der Gott der Muslime ist ganz anders als der Gott der Christen. Er misstraut den Menschen. Er will sie züchtigen. Das sagt kein anderer als Hamed Abdel-Samad.

Lassen wir uns doch mal von einem Araber erklären, was das Abendland ausmacht. Denn die kalte Fischfrau Dr. Merkel hatte ihren eigenen Landsleuten, insbesondere den Dresdner Spaziergängern ja vorgeworfen, dass es „mit den Kenntnissen über das christliche Abendland nicht weit her ist“.

Eine Religion der Gewalt

Die Redakteurin Andrea Seibel von der „Welt“ hatte trotz ihrer gelegentlichen saxophoben Marotten ein verständiges Interview mit Hamed Abdel-Samad geführt.[1] In wenigen Sätzen leuchtet Abdel-Samad der Kanzlerin heim:

„Die Welt: Was ist der größte Unterschied zwischen dem Gott der Muslime und dem Gott der Christen?
Abdel-Samad: Der Gott der Muslime misstraut den Menschen und will, dass der Mensch sich für Gott opfert. Der Gott der Christen opfert sich selbst für die Menschen.
Der Gott der Muslime verlangt die Auspeitschung der Unzuchttreiber, und der Gott der Christen sagt: ,Wer von euch ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein.
Jesus sagte: „Gib dem Kaiser, was des Kaisers ist, und gib Gott, was Gottes ist.‘ Mohamed war selber Kaiser, hatte einen Staat gegründet, verabschiedete Gesetze und tötete Menschen, um seinen Staat zu verteidigen beziehungsweise auszubauen.
Das Neue Testament relativiert die Gewalt des Alten Testaments. Der Koran gilt aber als das letzte Testament, das endgültige Manifest Gottes, das weder angezweifelt noch relativiert werden darf, und hier liegt das Hauptproblem.“

Glaubenssysteme Stalins und Hitlers

Was Hamed Abdel-Samad beschreibt, ist das Abendland. Auch wenn man kein Christ ist: Die christlichen Anschauungen haben sich im abendländischen Rechtssystem abgebildet, auch wo es inzwischen weltlich ist. Wenn man von den neuheidnischen Glaubenssystemen Stalins und Hitlers mal absieht.

Stalin und Hitler hatten hinsichtlich Misstrauen, Opferbereitschaft, Bestrafung, Einheit von Staat und Glauben sowie der Endgültigkeit ihrer Dogmen eher moslemische als abendländische Anschauungen.

 

Anmerkung:

[1] https://www.welt.de/debatte/kommentare/article158337967/Man-will-mich-auch-hier-zum-Schweigen-bringen.html

Über Wolfgang Prabel

Wolfgang Prabel über sich: "Ich sehe die Welt der Nachrichten aus dem Blickwinkel des Ingenieurs und rechne gerne nach, was uns die Medien auftischen. Manchmal mit seltsamen Methoden, sind halt Überschläge... Bin Kommunalpolitiker, Ingenieur, Blogger. Ich bin weder schön noch eitel. Darum gibt es kein Bild." Kontakt: Webseite | Weitere Artikel

9 Kommentare zu Der Gott der Muslime will Opfer

  1. Abdel-Samad bringt es genau auf den Punkt.
    Ergänzend: Im Unterschied zum Islam ist im ursprünglichen Christentum die Gewalt nicht veranlagt, und ihre Anwendung bedeutet einen Abfall von der Lehre und dem Vorbild Christi. Der französische Philosoph Blaise Pascal (1623 – 1662) schrieb dazu: „Mohammed hat eine Herrschaft begründet, indem er mordete, Christus, indem er sich morden ließ. Mohammed hat Mittel und Wege gewählt, um nach menschlicher Auffassung zu siegen, Christus, um nach menschlicher Auffassung zu unterliegen.“
    Siehe:
    https://fassadenkratzer.wordpress.com/2015/06/29/islam-und-gewalt-gehort-der-islamismus-zum-islam/

  2. Situations-Analyst // 30. September 2016 um 11:55 // Antworten

    1) Noch nie haben sich so viele Christen gegenseitig hingeschlachtet
    wie im 1. + 2.Weltkrieg.
    Und aktuell wieder: Welcher Gott ist denn nun besser,der der
    USA-Christen oder der der Russland Christen ?
    (Mörder werden Gottes Reich nicht erben – 1.Korinther,Kap.6,Verse
    9+10)

    2) Vor allem die Evangelische Kirche hatte Adolf Hitler massivst
    dazu gedrängt,Andersgläubige/Andersartige abartigst zu verfolgen.
    Wie abartig satanisch und verkommen !!
    Ist das „Gott ist Liebe“ ?
    Hätte Jesus so etwas antichristliches und schäbiges getan ?

    3) Wissen Sie,wo Ihre Kirchensteuer hingeht ?
    Zum allergrößten Teil in Ländereien,Immobilien,Antiquitäten,
    Gold,Aktien,Gemälde.
    Das alles trägt zum Reichtum und Prunk dieser Kreuzsekten bei,
    was Sie teuer bezahlen und nichts davon haben.
    70% Ihrer Kirchensteuer um deren Reichtum zu finanzieren !
    Das ganze Geld könnten Sie auch bei mir anlegen.
    Als Dividende würden Sie dann jährlich wenigstens noch einen
    10er-Pack Teelichter erhalten.

    4) kirchenopfer.de , spart-euch-die-kirche.de , theologe.de ( Von 3
    Ex-Theologen verfasst – Kirche = täuschen,tarnen,lügen,hetzen )
    Google: Konstantinische Kreuzsekten
    Buch : Der Steinadler und sein Schwefelgeruch

    Ich nehme hier nicht den Islamismus in Schutz,aber es gibt immer
    2 Seiten einer Medaille !

    • @Situations-Analyst

      Ich nehme hier nicht den Islamismus in Schutz,aber es gibt immer
      2 Seiten einer Medaille !

      Ich möchte Ihrem Kommentar weitgehend zustimmen. Man braucht tatsächlich nicht in der dunklen gewalttätigen Zeit des Christentums des frühen Mittelalters zu graben, um auf zu zeigen, dass auch Christen ziemlich gewalttätig sind.

      Das selbst im angeblich befreiten christlichen Abendland, seit dem Zeitalter der Aufklärung die Uhren eher wieder rückwärts in Richtung religiösen Extremismus wandern, machen uns doch die beiden Amerikas all zu deutlich.

      Gerade der Hegemon (USA) trifftet je länger je mehr in eine Art selbsternannten Evangelikalen Gottesstaat ab.

      „Gottesstaat“ und „Gotteskrieger“: Bislang neigten wir dazu, bei diesen so unzeitgemäss erscheinenden Begriffen in den Nahen und Mittleren Osten zu schauen. Leider ist es jedoch so, dass wir nun auch vermehrt und irritiert gegen Westen blicken müssen – in die unumstrittene Machtzentrale der Weltpolitik. In den USA, der einzig verbliebenen Supermacht, hat eine Christlich-Evangelikal-Zionistische „Achse des Guten“ das Ruder übernommen, die im „Auftrag des Herrn“ und mit freundlichem Segen des „industriell-militärischen Komplexes“ (Eisenhower) damit begonnen hat, innenpolitisch den „liberalen Saustall Amerikas“ auszumisten und außenpolitisch die Welt auf typisch amerikanische Weise (Pax Americana) zu „befrieden“.

      Heute kommt kein amerikanischer Präsident mehr am Power der amerikanischen Evangelikalen vorbei. Den 40% Anteil an der Gesammtbevölkerung haben diese Ver-Rückten nämlich schon überschritten.

      Evangelikale Christen in den USA nehmen die Bibel wörtlich, sowohl das AT wie das NT, und sehen im aktuellen Nahost-Konflikt den Anfang vom Ende, , weil Evangelikale das glauben, unterstützen die meissten von ihnen Israel aus einem felsenfesten Glauben, dass Gott das gesamte Land des biblischen Israel seinem erwählten Volk gab. Sie glauben auch – und das ist der heikle Teil -, dass Christus nicht wieder kommen wird, bis die Juden Israel wieder gewonnen haben und die letzte Schlacht in der Endzeit beginnt. Darum sind sie grundsätlich gegen alles, was nach Frieden aussieht, damit die Welt wie vorgesehen untergehen kann.

      Nach der biblischen Prophetie werden zwei Drittel der Juden am Ende der letzten Schlacht bei Armageddon sterben und das letzte Drittel wird sich bei seiner Rückkehr zum christlichen Glauben bekehren. Damit wird das tausendjährige Reich Christi beginnen.

      http://www.dragaonordestino.net/Drachenwut_Blog_DragaoNordestino/gotteskrieger_analyse/index.php

  3. Sitzt Ihr in Deutschland eigentlich auf den Eiern oder auf der Prunz ?

    Bankenrun in Deutschland bei der Deutschen Bank

    Und Ihr diskutiert über Moslems, die werden euch früh genug mit Macheten bereichern —wenn die Ihre Befehle bekommen.

  4. Meine Religion besteht aus einer Gitarre und einer Kiste Bier und ich komme mit allen bestens klar. Schätze, wenn alle meiner Religion angehören würden, bestünde die Menschheit nur aus freundlichen, glücklichen Leuten.

  5. Ich kann mit allen an einen imaginären Gott gebundenen Religionen nichts anfangen, und dazu gehört auch das Gott-glaubensgebundene Christentum. Alle sind erfundene Volksverdummungen. Was interessiert es mich, einen moslimischen Gottesglauben mit einem christlichen oder jüdischen zu vergleichen, wenn ich wegen meines jeglichen Unglaubens aus intellektueller Neutralität gar nicht Partei ergreifen will und kann? Zwischen Pest und Cholera und Pocken unterscheiden?
    Eine REINE Sittenlehre eines Wanderpredigers Christus hat es nicht geschafft, sich von Gott zu lösen, ja sie baut gebetsmühlenartig penetrant darauf auf, wie auch der überritualisierte Islam.
    Da sind mir die Lehren eines wesentlich älteren KONFUTIUS viel lebensnäher, erfüllender und wichtiger! Ein Jesus hat dämagogisch seine Lehre mit einem Gott verknüpft, um die Menschen nicht zu überfordern und den Weg für sie zu erleichtern, aber sich und damit die Welt vollkommen von Gott zu lösen hat er nicht geschafft. Chance vertan, Aufgabe mißlungen! Ich will daran nicht kleben bleiben!
    Da ist mir ein freier Konfuzius mit seiner rein weltlichen Ordnung viel lieber!
    Die abrahamitischen Religionen dagegen führen zum Krieg der anerzogenen Verbohrten, die in Ihrem Irrglauben gefangen sind und als Verdummte die Verdummten bekämpfen, ein anerzogener Rassismus gegeneinander, aus dem sie selbst nicht herauskönnen, denn sie lehren und achten ihn, beschützt unter dem unsinnigen Deckmantel „Religionsfreiheit“, was eigentlich „Selbstverdummungsfreiheit“ heißen müßte!
    Wenn man diese Konkurrenzreligionen doch nur ausmerzen könnte, indem man anfängt, die zunächst Schlimmste zu verachten und die eigene selbstkritisch als ebensolche Zwangsjacke zu erkennen!

  6. Guter Beitrag, aber was soll der Seitenhieb gegen Hitler? Eine Anbiederung an das System?

  7. Sachsenmädel // 4. Oktober 2016 um 17:19 // Antworten

    Der Islam ist eine rein Patriarchische Gesellschaft, genau wie der jetzige Raubtierkapitalismus mit seinen Logen. In beiden geht es nur um Konkurrenz und Haben wollen. Eine typische, einseitige Verlagerung der linken Gehirnhälfte und deren Verhaltensweisen. Man kann es auch als evolutionäres Ungleichgewicht bezeichnen, was die Zerstörung allen Lebens nach sich ziehen wird, da die Verbindung zur rechten, emotionalen Seite, vorallem beim Mann nicht mehr vorhanden ist. So kann er nur zum Zerstörer werden, das Leben erhalten kann er unter diesen Umständen nicht. Egal, welchen Glauben er sich umhängt.
    Im Deutschen gibt es dafür auch gute Sprichwörter:

    – Sich auf die rechte Seite stellen, oder die rechte Sache tun –

    hat immer mit der Emotion unserer rechten Gehirnhälfte zu tun und unserer Seele, die sich entscheiden kann welchen Weg sie gehen will. Folgen wir dem derzeitigen,zerstörerischen Irrsinn weiter, wird dieser unweigerlich in unseren Abgrund und die Selbstvernichtung führen. Egal mit welcher Religion.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*