Berlin-Wahl war leider keine Satire
Berlin-Wahl war leider keine Satire

Berlin-Wahl war leider keine Satire

Berliner Bär / Quelle: Wikipedia;By Anette SchulzFloridi [Public domain], via Wikimedia Commons; https://commons.wikimedia.org/wiki/File%3ABuddy_Bear_One-World_B%C3%A4r.JPG Berliner Bär / Quelle: Wikipedia;By Anette SchulzFloridi [Public domain], via Wikimedia Commons; https://commons.wikimedia.org/wiki/File%3ABuddy_Bear_One-World_B%C3%A4r.JPG
Berlin hat sich entschieden: für Korruption und Vetternwirtschaft. Der linksgrüne Filz wird dunkler. Eine kleine Nachlese – leider ist nicht alles nur Satire.

 Berlin hat gewählt. Stößchen! Das Endergebnis steht in etwa fest. Die Wahlbeteiligung betrug satanische 66,6 %. Meine Partei, die der Nichtwähler, ist, wie von mir erwartet, mit Abstand stärkste Kraft geworden. Wenn auch mit leichten Verlusten. Wir kamen aber immerhin auf 33,1 % und haben somit als einzig noch verbliebene wahre Volkspartei in Berlin alle anderen Parteien mal wieder (und nun schon traditionell) weit hinter uns zurück gelassen.

Die SPD erreichte als offizieller Wahlsieger gerade mal noch 14,5 %. Also nicht mal die Hälfte unserer Stärke! So sieht heute ein Triumph der SPD aus! D.h., 85,5 % aller Berliner Wahlerberechtigten wollen nicht mit diesen traurigen Gestalten im Roten Rathaus in Verbindung gebracht werden. Vermutlich würden sich das heute auch Ferdinand Lasalle und der alte Wilhelm Liebknecht verbitten.

CDU auf Mümmelmanns Kurs

Mit der Merkelei ging es quasi in Siebenmeilenstiefeln Richtung Splitterpartei. Die kam auf 11,8 % bei allen Berliner Wahlberechtigten. Also satte 88,2 % der Berliner hatten den entfesselten Plüsch-Biedermeier Henkel pappe satt. Das minimalste CDU-Ergebnis in Berlin seit es die CDU gibt und somit das Beeindruckendste aller Nachkriegszeiten! Wenigstens geht Henkel jetzt ganz trocken in die Geschichte ein! Den Eintrag ins Guinnesbuch haben die Berliner dem ambitionierten Innensenatorversuch gleich ins CDU-Stammbuch geschrieben.

Zwar haben sich die Merkeldemokraten entgegen meiner Prognose auf Platz 3 (die Partei der Nichtwähler mitgezählt) halten können. Aber das war ganz schön auf Kante. Gerade mal knappe 2 % sind sie von der erstmals angetretenen AfD noch getrennt. Wer hätte denn auch ahnen können, dass die Roten selbst nach offizieller Lesart mit 6,4 % und die Grünen mit 2,4 % Miese so in den Keller rauschen? So wird es nun mit der Neuauflage der Großen Koalition nichts mehr, die ich so optimistisch befürchtet hatte. Die ist jetzt viel zu klein. Immerhin wäre ein Verlust dieser Größenordnung für die FDP in diesen wilden Tagen tödlich gewesen. Nur den Linken gelang es, mit ihren 3,9 % Plus die CDU quasi einzuholen ohne aufzuholen.

Zwischen CDU, den Linken und Grünen stehen noch um die 2 % Unterschied zu Buche. Man liegt sicher nicht völlig falsch, wenn man daher konstatiert, dass zwischen CDU, Linken, Grünen und auch AfD imgrunde nun jeweils sowas wie ein Patt besteht. Also rein rechnerisch! Was aber noch wichtiger ist: In der kommenden Legislaturperiode kann sich nun die CDU mit dem offiziellen Endergebnis von 17,6 % (also sogar unter Auslassung aller Wähler, die sich diesmal wieder fürs Nichtwählen entschieden haben) am glorreichen Projekt 18 des ehemaligen Riesenstaatsmanns Mümmelmann von der FDP versuchen. Wie schnell sich doch die Zeiten ändern!

Des roten Müllers kollabierende SPD

Aber auch die einzig noch verbliebene Volksversuchung, des roten Müllers kollabierende SPD, kann mit ihren offiziellen 21,6 % stolz darauf sein, dass sie in Spree-Athen das spartanischste Ergebnis eingefahren hat, das je ein Wahlsieger erzielte. Denn das muss man erst mal bringen!

Und so lautet die Botschaft, die dieser Tage von Berlin ausgeht: Froh zu sein, bedarf es wenig, und wer mit so einem „eindeutigen“ „Wählerauftrag“ froh hausieren gehen kann, der ist zwar in anderen Ländern mit anderen Sitten vielleicht schon reif fürs Irrenhaus, bei uns aber, wenn schon nicht König von Deutschland, so doch wenigstens Regierender Bürgermeister. Immerhin gibt es einen schwachen Trost für die Weltoffenen unter uns Berlinern: Müller ist zwar als Regierender mindestens so armselig wie sein Vorgänger, dafür aber wenigstens nicht so sexy.

Auch der SPD ist der Eintrag ins Guinnessbuch der Rekorde, diesmal unter der Starrubrik „Absoluteste aller relativistischen Monarchien“, sicher. Das ist natürlich allein ihr Verdienst. Denn der Abstand der ehemaligen Kleinparteien zu ihr und zur CDU ist durch Müllers unermüdliches Schaffen so geschrumpft worden, dass man wohl mit Fug und Recht von einem gewissen Gleichstand zwischen den ersten 5 Parteien sprechen kann, auch wenn die Differenz der SPD zu den Grünen noch ganze 6,4% ausmacht und zur AfD immerhin noch 7,4%. Damit wird die nächste Legislaturperiode in Berlin wohl ein einziges Fest für angehende wie erfahrene Königsmörder. Die Shakespeares unter unseren Stadtschreibern sollten schon mal die Bleistifte spitzen.

Sonnenblumen-und Igel-Biedermeierei

Den 4. Platz erreichten die linken Linken mit 10,4 %. Auch wenn sie damit im Vergleich zu 2011 leicht zulegen konnten, haben ganze 89,6 % der Berliner diesen Urur -und Ur -und Enkeln, Töchtern und Söhnen von Karl und Rosa und Mielke und Mossad und MI6 die Zustimmung verweigert. Die Olivgrünen brachten es auf 89,8 % Berlinern, die sie auf keinen Fall wählen wollten. Nur ganze 10,2 % waren so realitätsresistent wie bereit, diese Sonnenblumen-und Igel-Biedermeierei noch weiter im Roten Rathaus tolerieren zu wollen, zu bezahlen und ihnen notfalls zu folgen; vorzüglich natürlich in die schicken Innenstadtbezirke, wo es am Buntesten zugeht und die Liebe zum kosmopolitischen Geschöpf an sich (ob Tourist oder Migrant) vor allem durch den Magen, über die Haut, durch die Nase, über die Augen und durch die Ohren geht, weitaus seltener durchs Herz aber nie durchs Gehirn.

Große Teile von Mitte, Kreuzberg, Nordschöneberg und Nordneukölln und natürlich von Prenzlauer Berg, wo die grünen Schwaben zum Grausen von Herrn Thierse hausen, und nicht zuletzt die Rigaer Straße in Friedrichshain, wo die Berliner Polizei inzwischen regelmäßig und effizienterweise gleich als Hundertschaft von den Geheimdiensten und ihrer Antifa verdroschen wird, ging an die Flugscharen-zu-Schwerter-Partei, damit es dort auch in Zukunft so idyllisch zugehen kann wie in den Slums von Los Angeles oder New York oder neuerdings in Calais.

NATO-Oberst mit AfD-Tarnkappe

Tja, und die Pazderskis und Storchs dieser Welt und der Berliner AfD-Infanterie-Brigade brachte es gerademal auf 9,5 % Zustimmung bei allen Wahlberechtigten, wenn auch aus dem Stand. Adel verpflichtet halt! Vor allem, wenn er mit seinen guten alten NATO-Militärerfahrungen für Zucht und Ordnung in Berlin wirbt. Und dann auch noch mit Oberst Pazsderski, der fraglos personifizierten Menschenführung an sich! Da fühlt man sich doch gleich an die Wiederkehr von Rechtsstaat und Demokratie oder wenigstens an die guten alten Zeiten von Kaiserin Auguste-Viktoria erinnert.

Wir Berliner haben mit überwältigender Mehrheit den kalten Kaffee gerochen! Laßt Euch von der Presse nichts anderes einreden! Die Zahlen sprechen für sich!

Ironie der Geschichte: Die Direktmandate der AfD in Ostberlin dürften wohl nicht zum Geringsten der Tatsache geschuldet sein, dass die vielen deutschrussischen Unter -und Mittelschichten von Hellersdorf, Marzahn, Hohenschönhausen, Pankow und Treptow den Linken und Grünen als Genderisten und Pädophilenverstehern inzwischen die Pest an den Hals wünschen; gleichzeitig jedoch ernsthaft glauben, wenn sie einen NATO-Oberst mit AfD-Tarnkappe wählen, würde sich das Testosteron-Problem der vielen pubertierenden Araber gegenüber den russischen Mädchen bald wieder in zivile Bahnen lenken lassen. Na da bin ich gespannt.

Interessant ist aber, dass abgesehen von Berlin-Mitte in fast allen Wahlbezirken, welche die Linke gewonnen hat, die AfD zweit -bzw. drittstärkste Kraft geworden ist (lässt man die Nichtwähler unberücksichtigt). Da polarisiert sich was vor Ort! Daraus lässt sich schließen, dass die Partei der Störche in Ostberlin ein dickes Unterschichtenproblem hat.

Ausgerechnet die wählen so eine Hochwohlgeborene tatsächlich und könnten sie ganz schön kompromittieren! Denn Kompromisse sind ihre Sache nicht. Die können sie sich nämlich nicht mehr leisten. Kein Wunder, dass die geneigte Kaiserin von Oldenburg da lieber naserümpfend in Brüssel bleibt. Solange der Berliner Extremwesten, also die Villengegend von Zehlendorf, Charlottenburg West und Steglitz Süd nicht auch noch blau wird, wartet sie lieber in Europas blauer Hauptstadt mit den 12 Sternen ab, bis ihr der Job als Königin von Preussen angeboten wird. Außerdem ist das Stadtschloss noch nicht fertig.

Für höhere politische Schnarchaufgaben qualifiziert

Ansonsten bedeutet die Klatsche für ihren Bundeswehroberst, der den gesamten Wahlkampf ihrer fdp-cdu-AfD so gut wie hat ausfallen lassen (Wahlkrampfslogan: „Berlin macht blau“ oder so), nichts weniger, als dass volle 90,5 % der Berliner wenigstens diesem vielversprechenden CIA-Oberst Pazderski und dieser Kalifin Storch den von ihnen vielbeschworenen Systemwechsel genauso wenig zutrauen, wie einen Austritt aus der NATO; geschweige denn, einen Friedensvertrag, Demokratie, Rechtsstaat, sinnvoll pragmatische oder gar ideologiefreie Kommunalpolitik. Da haben die AfDler jetzt also ganz schön was zu beweisen in den nächsten Berliner Jahren.

Offiziell rühmt sich die AfD ihrer 14,2 %. Ein ordentlicher Schlafwagen-Einstand für Herrn Oberst Pazderski, der ihn für höhere politische Schnarchaufgaben im kommenden Bundestag sicher bestens qualifiziert. Merkel machte es möglich! Den menschenführenden Haudegen sind wir in der Berliner Kommune also bald genauso schnell wieder los wie einst die Ex-FDP-Aristokratin aus Oldenburg, die nach Brüssel flüchtete, um sich dort ihre politische Nase vergolden zu lassen. Und das mit Recht! Abgesehen von einem ausgebrannten Auto hat sie daher in Berlin vermutlich allenfalls noch einen Koffer in irgend einer schick möblierten Wohnung stehen lassen.

König Heinz – eine deutsche Alternative?

Und wer wird dann, also nach der Bundestagswahl 2017 der Große Vorsitzende der deutschen Alternative Berlins? Na vielleicht tritt ja der olle aber bauernschlaue Meister Buschkowsky zur AfD über? Von seiner jungen Nachfolgerin in Neukölln, die sogar einen echten Doktortitel hat, hat er sich ja schon glühend distanziert. Die SPD Neukölln durfte nicht mal mit ihm werben. Würde mich also nicht wundern, wenn König Heinz nach der Bundestagswahl 2017 zusammen mit Finanzgenie und Kopftuchexperte Sarrazin von der SPD her die Berliner AfD aufrollt, übernimmt und somit dann 2021 doch noch Regierender wird. Da ist er dann auch nicht viel älter als selbst die jüngsten noch übrigen Berliner SPD-Politikerversuche nach 5 Jahren Rot-Rot-Grün aussehen werden. Und dann ist endlich wieder alles beim Alten.

Apropos FDP! Die ist mal wieder an der 5 % -Hürde gescheitert. Sie kam nur auf 4,5 %. Dass sie es dennoch ins Berliner Abgeordnetenhaus geschafft hat, liegt an der falschen Zählung, die meine Partei der Nichtwähler seit Jahr und Tag ignoriert. Fakt aber bleibt: 95,5 % der wahlberechtigten Bürger Berlins wollen die liberalistischen Hofschranzen, Diätenjäger und Sahneabschöpfer nicht. Und deshalb wird dieses libertäre Gespenstchen bei der nächsten Wahl genauso wie die grenzdebilen Piraten sang -und klanglos den Abflug ins politische Nirvana machen. Dass die FDP überhaupt als lebendige Tote politisch immer mal wieder wiedergehen kann, und das sogar in der eigenen Urpartei, liegt einfach daran, dass das Piratenschiff gesunken ist und die Schlömers sich beim politischen Ersaufen gerade noch so ins auch längst lecke Rettungsboot der gottseidank noch existierenden Lindner-FDP hieven konnten. Wo sollte der Schlömer auch hin, will er nicht gleich und viel zu auffällig zu seinem strammen AfD-CIA-Kameraden Pazderski rüberwechseln und somit die Bundeswehrstrategen von Langley auffliegen lassen?

Nun kann die FDP eben noch ein bischen länger absaufen. Mehr aber auch nicht. Tja, da waren die liberalen Störche allerdings klüger. Sie können sich nun zusammen mit den nicht weniger gescheiten aber auch nicht viel gescheiteren Flüchtlingen aus der CDU in der zukunftsträchtigeren Partei AfD mit Pöstchen versorgen.

Die FDP und die Macht des Schicksals

Piraten raus, FDP rein! AfD rein! Bäumchen wechsle dich, hieß das Spiel, weil keiner mehr die FDP wollte und dann keiner mehr die Piraten. Nicht mal unsere vielen vietnamesischen Mitbürger. Nun also werden in der nächsten Legislaturperiode die libertären Lindner-Bambis zwischen CDU und AfD aufgerieben. Das ist so sicher wie das Amen in der Kirche. Die Gelben sind im Abgeordnetenhaus ja noch isolierter als die AfD. Zum Regieren in einer Dreierkoalition wird die FDP nicht gebraucht. Da auch sie schwer an Distanzeritis erkrankt ist, wird sie sich von der AfD fern halten müssen; ist also auch als Opposition nicht zu gebrauchen. Mit der CDU, die noch weitaus schlimmer an der Krankheit leidet, kann sie keine Mehrheit mehr auf die Beine stellen, die auch nur ‘ne kleine Mövenpick-Eisdiele durchsetzen könnte. Nicht mal, wenn Lindner, Gabriel, Merkel und deren Bischöfe ihnen gestatten würden, sich mit der Pazderski -Infanterie gegen die gesunde Hysterie der linksgründunkelrotevangelischkatholischen Gender-Amazonen unter des wandernden Müllers Zipfelmütze zu vereinen, was aber ohnehin sehr unwahrscheinlich ist.

Die AfD – Steigbügelhalter des angloamerikanischen Zweiparteiensystems?

Die nationale Revolution der Blauen gegen den bunten Biedermeier Berlins muss also noch warten. Denn zuvor, genötigt von ihren transatlantischen Herrschaften, sollen sich alle Parteien wohl anscheinend in zwei große Lager spalten und somit wenigstens in der Reichshauptstadt schnell noch das amerikanische Parteiensystem adaptieren, bevor die Russen kommen: Hier die „Demokraten“, also die Sozialistische Einheitspartei der Berliner SPD-CDU-Linke-Grüne-FDP, die nach offizieller Lesart über 76,7 % Stimmenanteil verfügt und somit über 135 Sitze im Abgeordnetenhaus. Dort die „Republikaner“, die vorläufig noch 25 Männekin von der AfD mit deren erstaunlich kläglichen 14,2 %, um deren Fortkommen sich der CIA mit seinem Berateroberst wohl noch sehr viel mehr wird kümmern müssen.

Noch ist ihre Anzahl von den altdeutschamerikanischen „Demokraten“ viel zu leicht zu verschmerzen. Das ist nicht gut für Langley. Denn wenn die nicht so spuren, wie sie sollen, dann müssen via Qualitätskonzernjournaille schnell die Mehrheitsverhältnisse entsprechend modifiziert und variiert werden. Die Amis wissen eben, was schon der gute alte Machiavelli wusste: Sieh zu, dass du stets auch deine eigene Opposition anführst, wenn du die Leute anführen und an der Macht bleiben willst.

Die tröstliche Wahrheit über den Berliner Wähler

Einschließlich der größten Gruppe der Nichtwähler haben 64,9 % der Berliner NICHT LINK gewählt! Link (also SPD, Linke und Grüne) wählten folgerichtig gerade mal 35,1 %, also ein gutes Drittel aller hiesigen Wahlberechtigten. Die drei Parteien sind hier quasi gleichauf mit den Nichtwählern. Wenn also die Qualitätskonzernpresse heute schlagzeilt, dass Berlin links gewählt hat, dann ist das auch wieder nicht mehr, als ein linker kreativer Umgang mit den tatsächlichen Tatsachen.

Diese aber werden der Bundeshauptstadt nun schon bald so oder so über den Kopf wachsen. Ich will mir gar nicht ausmalen, wie erfreut der Großteil der Berliner Polizei mit diesem Wahlergebnis ist; kann sie sich doch nun weiter ausgiebig von der Antifa verprügeln und dann vom Vertrauensarzt krank schreiben lassen. Auch die Feuerwehr wird nicht arbeitslos, wenn Nachts die Autos brennen. Wie lange die wohl noch versichert werden?

Überhaupt geht der ganze Berliner Beamtenapparat herrlichen Zeiten des Maulens und Grummelns entgegen. Loyalitäten werden wegbrechen wie die Eisberge in den heißen Klimaerwärmungsfilmen von Al Gore. „Privat geht vor Katastrophe“ sagten dagegen einst die Ostberliner, als sie sich zornig vom dagegen beinahe harmlos anmutenden SED-Idyll verabschiedeten, in den Bummelstreik gingen und auf ihre Datschen zurück zogen. Nicht viel später brach die DDR zusammen. Unter Rot-Rot-Grün wird Berlin ja vielleicht wieder fromm, dafür aber die Berliner Verwaltung endgültig im Chaos ankommen; Korruption und Vetternwirtschaft werden wahre Urständ feiern. Da könnte sogar der Vatikan was lernen!

Hinzu kommt jedoch die Tatsache, dass selbst in Berlin die Ressourcen für die Verschwendungsorgien immer knapper werden. Die Verteilungskämpfe der Pöstchenjäger werden die Systemparteien an der Basis weiter schrumpfen und die AfD in den nächsten 5 Jahren unter Pazderski und Storch auch in Berlin zur kapitalen Systempartei aufsteigen lassen. Das mag SPD, CDU, Linke, Grüne und FDP noch nicht schmecken, aber das ändert sich noch. Denn nicht der Wille von Berliner Parteiprovinzmarionetten zählt hier, sondern der weitsichtigere ihrer Puppenspieler aus Übersee. Und die scheinen ihre Qualitätskonzernmedien so langsam wie sicher irgendwie drauf einzuschwören, dass sich das politische Personal der Altparteien mit diesen „blauen Teufeln“ arrangieren muss.

Die Parteien im Einzelnen

Der Berliner Steuerzahler darf derweil jetzt noch 11 sinnlose Abgeordnete mehr durchfüttern. Dennoch: Die SPD hat jetzt 38 statt 47 Sitze. D.h. 9 SPD-Abgeordnete verlieren ihre parlamentarischen Pfründe. Mit ihnen verliert ihre Klientel ihren Einfluss. Die kann jetzt wiederum ihre Klientel nicht mehr wie gewohnt bedienen usw.. Da kommen pro Ex-Abgeordneten machmal locker 1000 und mehr Klienten zusammen, die nun auf dem Trockenen sitzen. Das hebt die Stimmung! Entsprechend verbessert sich die politfolkloristische Mörderlaune im Intrigenstadl der Parteibasis.

Bei der CDU, die 2011 als Juniorpartner der SPD noch soviel Sitze hatte, wie heute diese, bekommt nun nur noch 31 davon. 7 CDU-Parlamentarier müssen ihrerseits für sich und ihre Kamarilla also neue Pöstchen suchen. Die Grünen hatten mal 29 Sitze, jetzt sind es noch 27. Folglich müssen nur zwei ihre Pensionen vorzeitig in der Toskana verzehren. Die Linken können dagegen jubeln, denn statt 19 bekommen sie nun auch 27 Sitze, also 8 mehr. D.h., der linksgrüne Filz wird dunkler und röter und für manchen Renter der RAF ergeben sich womöglich noch mehr richtig bombige Betätigungsfelder in den gewohnt pazifistisch solidarischen Abgeordnetenbüros.

Die Bundeswehrspaßpartei „Piraten“ hat wenigstens noch schnell die Wahlkampferstattungskosten mitgenommen, bevor nun auch der letzte Kapitän Blaubär der Computernerds von Bord gehen musste. Die hübschen Brüstchen der bombigen Piratenbräute sind auch wieder fest im BH verstaut, und die Lotsen sind, wie gesagt, in der neuen alten Schlömer-Partei untergekommen oder sitzen bis zur großen Pazderski-Revolution als ewige StudentInnen irgend einer Geschwätzfakultät dem undankbaren Steuerzahler auch fürderhin auf der Tasche, während sie sich gerade deshalb für liberal halten.

Fazit: Die Wahlen in Berlin sind anders als anderswo. Hier wird jedoch auch ein bundesweiter politischer Trend sichtbar, den man am besten mit der Fabel vom Igel, seinem Zwilling und vom dummen aber ehrlichen Hasen erklärt, wobei der dumme Hase natürlich wir, die Wähler sind. Wir können hin und her laufen, wie wir wollen und so schnell wir wollen. Am Ende des Ackers steht schon das Igeldouble und wartet, seelenruhig grinsend, bis wir uns im Wettlauf zwischen den Parteien totgelaufen haben.

Mit anderen Worten für AfD-Wähler: Wenn Oberst Pazderski mit der Berliner AfD fertig ist, dann heißt sie wieder FDPCDU oder CDUFDP, nur, dass sie dann nicht so heißt. Dagegen ist dann jedoch Herrn Luckes Alfarei die reinste Alternative für Deutschland. Stößchen!

 

33 Kommentare zu Berlin-Wahl war leider keine Satire

  1. Bewertet man die vorhandenen Ergebnisse der Bezirksverordnetenversammlung, so hat es die AfD wohl geschafft, als zweitstärkste Fraktion hinter den Linken die Geschicke in der BVV nachhaltig zu beeinflussen.
    .
    Darauf einen „Victor Hugo“:🙂

    „On résiste à l’invasion des armées; on ne résiste pas à l’invasion des idées.“ –

    *Man kann der Invasion von Armeen Widerstand leisten, aber keiner Invasion von Ideen*

    (Quelle: Histoire d’un crime – Déposition d’un Témoin, S. 600)

    https://oconomicus.wordpress.com/2016/09/19/bvv/

  2. Im Zusammenhang mit den anstehenden Sondierungsgesprächen bzw. Koalitionsverhandlungen seitens der Berliner SPD mit den ausgewiesenden CETA/TTIP-Gegenern, LINKE und GRÜNE müsste angesichts der Entscheidung des SPD-Parteikonvents eigentlich ein Rütlischwur bevorstehen.

    Zwar hat das Abgeordnetenhaus keinen unmittelbaren Einfluss auf die anstehenden CETA-Entscheidungen, jedoch mag sich mancher daran erinnern, dass die Bundesregierung anläßlich des Lissabon-Vertrages das gestärkte Selbstverwaltungsrecht der Kommunen als Errungenschaft hervorgehoben hatte das durch Verfassungsrang garantiert sei und durch das EU-Vertragsrecht gesichert werde.

    Mit einer Verstärkung des Subsidaritätsprinzips und der Stärkung des Ausschusses der Regionen, in dem bei der EU die lokalen und regionalen Gebietskörperschaften vertreten sind, solle die kommunale Daseinsvorsorge nachhaltig gesichert werden.

    Seither werde das Recht der eigenverantwortlichen Erbringung von Leistungen der Daseinsvorsorge sowie die Organisationshoheit und Vergabefreiheit der Kommunen gewährleistet. Öffentliche Dienstleistungen seien nicht mehr automatisch von Wettbewerbsrecht betroffen.

    Darüber hinaus haben die Kommunen erstmalig ein direktes Klagerecht beim Europäischen Gerichtshof.

    Diese Aussagen der Bundesregierung sind keine 9 Jahre später allesamt hinfällig mit ihrer entgegengesetzten Haltung zu den Freihandelsverträgen CETA, TTIP und TiSA, mit welchen genau jene Grundsätze durchlöchert werden.

    Eine Beteiligung der Kommunen zu den Freihandelsverträgen über den Ausschuss der Regionen fand erst gar nicht statt!

    Deshalb sollte die Bundesregierung mit ihren eigenen Aussagen von damals konfrontiert werden und den Kommunen wäre anzuraten, von ihrem direkten Klagerecht beim EuGH Gebrauch zu machen.

  3. Danke für die Prozentspielereien, die in der Essenz so erleuchtend einleuchtend daherkommen wie eine trübe Petroleum-Baustellenfunzel in der Geisterbahn. Zumindest verbleibt mir nun, nach einer solch erfrischenden, sach-, und fachkundigen Analyse des Berliner Wahl-Desasters, in Zukunft alternativ der Dämmerschlaf des sich wahllos seinem Schicksal brav ergebenen Nichtwählers. Allerdings besteht noch ein wenig die Hoffnung auf das Klonen und die Rückkehr des einst vom Deutschen Volk geliebten Kaiser Wilhelm, damit in den Partei-Hühnerställen das Legen von Polit-Eiern mit EU-konformer Norm ein Ende hat und sich das eigenverantwortliche Regieren eines Volkes wieder etabliert. Für die Berliner käme auch „der Alte Fritz“ in Frage, von Honecker ist abzuraten. Dann weiß dort endlich wieder jeder politisch Unorientierte und Unentschlossene wo es lang geht, niemand braucht zur Wahl und bereichert monarchiebedarfsgerecht die Partei der Nichtwähler. Oder hat Aladin vielleicht doch noch einen tatsächlich verwertbaren Kommentar in seiner Wunderlampe?

    • Karl Bernhard Möllmann // 20. September 2016 um 10:01 // Antworten

      . . .
      ZITAT @ Hans Adler:
      „Zumindest verbleibt mir … der Dämmerschlaf des … Nichtwählers.“
      .
      Wenn Ihre Phantasie im Dämmerschlaf versunken ist – dann sollte der Adler mal über Afrika kreisen – Neven Subotic könnte Ihnen in’s Auge fallen . . .
      .
      Der aus Bosnien stammende Fußballer in Deutschland liefert gerade den BEWEIS – wie blöd unsere Deutschen Polit-Huren inklusive ihrer angeblichen „Entwicklungs-Hilfe“ sind – denn er baut Brunnen für die Ärmsten, statt erstklassig bezahlte Reden in Deutschland zu halten, wie unsere CIA-gesteuerten Polit-Marionetten von schwarz-rot-gelb & grün!
      .
      https://www.urlaubsguru.de/reisemagazin/neven-subotic-stiftung-interview/

  4. Karl Bernhard Möllmann // 20. September 2016 um 09:46 // Antworten

    . . .
    ZITAT @ Diogenes Lampe:
    „Meine Partei, die der Nichtwähler, ist … mit Abstand stärkste Kraft geworden … Wir kamen … auf 33,1 % … als einzig … wahre Volkspartei in Berlin …“
    .
    Ich denke wenn die NICHTWÄHLER von CIA, Krieg, Flucht & Korruption zwecks Selbstbedienung (Siehe: BER) – eines fernen Tages über 50 Prozent kommen – dann erst haben „LÜGEN-PRESSE“ & GEKAUFTE „POLIT-HUREN“ und ihr vollkommen krimineller BND wirklich fertig!
    .
    Bis zu diesem Tage gilt es BEWEISE zu sammeln.

  5. Ein schlecht zusammengeschmierter Artikel, den man sich besser gesprart hätte. Entweder man will informieren, oder komentieren, doch beides ist hier nicht erfolgt, sondern nur Ressentiment verbreitet. Nichtwähler spielen in der Demokratie überhaupt keine Rolle, weil die Wahlen letztlich sinnlos sind. Und weil die Wahlen sinnlos sind, ist auch das NIchtwählen sinnlos.

  6. Es ist egal, wie sich der Parteiensalat zusammensetzt, denn er geht die Grundprobleme nicht an und bleibt daher fern jeder Lösung. Warum nur?

    Auch @Ökonomicus hat das dezentrale oder subsidiäre Prinzip ja wieder einmal unterstrichen, in welchem eine Lösung unserer wachsenden Miesere läge.

    Dazu ist allerdings zu bemerken, dass die Hierarchie dieses heterarchischen Prizip sehr wohl als Antagonisten erkannt hat und mit allen Mitteln bekämpft. Daher keine Partei, welche sich für dieses einsetzte.

    „Mit allen Mitteln“ meint auch Krieg. Das III. Deutsche Reich war aus Mangel an Devisen dabei, sich auf wichtigen Feldern autark zu machen. Dabei sei beispielsweise die Verflüssigung von Kohle erwähnt. Der Handel mit vielen Ländern funktionierte in einem Netzwerk als Tausch von Ware gegen Ware, also unter Ausschluss von Dollar und Pfund.

    Wer die Großbanken aus dem Geschäft drängt, wird von Angloamerika bekriegt und umgebracht. Da steht Hitler in einer langen Reihe.

    Die Naivität meines Vorschlages, man brauche doch nur vom ineffektiven Zentralismus und Monopolkapitalismus auf autonome und autarke Einheiten wechseln, die sich arbeitsteilig zu Netzwerken verbinden, ist wirklich weltfremd.

    Denn gerade das will man in den USA und GB, sowie im Lande der Unsäglichen nicht und schafft die Verfechter einer solchen Ordnung mit allen Mitteln aus dem Wege.

    Putin sollte da wohl der nächste sein, ist aber atomar bewaffnet und daher für angloamerikanische Drahtzieher „unsäglicher Gesinnung“ ein Risiko. Man könnte selber drauf gehen…

    Russische Langstrecken-Bomber fliegen an der US – Pazfik – Küste Patrouille und das ist gut so.

  7. Die AfD – Steigbügelhalter des angloamerikanischen Zweiparteiensystems?

    Genauer wäre: Die AfD – Steigbügelhalter des angloamerikanischen imperialen Tiefenstaates? Die BRD soll militarisiert werden

    Ich poste deshalb hier nochmals, meinen Kommentar vom 17.09

    dragaoNordestino // 17. September 2016 um 13:06 // Antworten

    Aus weiter Entfernung und ja ohne direkt dem deutschen Alltag ausgesetzt zu sein, kommt einem jedoch die AfD nicht gerade als deutsch/nationale Partei vor… sondern um ein geschickt eingefädeltes Program des US-Tiefenstaates (US-Imperium).

    Es scheint doch, dass mit der AfD eine Militarisierung der BRD eingeleitet worden ist…. welche ja eigentlich nur den Sinn haben kann, den Tributstaat Deutschland, auf Teufel komm raus, ans US-Imperium zu binden.

    1.

    Also da haben wir mal an der Berliner Doppel-Spitze, den ehemaligen Bundeswehroberst und NATO-Funktionär Georg Pazdersk. Welcher 41 Jahre lang bei der Bundeswehr, zuletzt als Bundeswehroberst diente. In desen Laufbahn, war dieser auf politisch-strategischen Ebene als sicherheitspolitischer Berater in Brüssel….

    Leiter einer Internationalen Planungs- und Analysegruppe im Hauptquartier USCENTCOM in Tampa/USA und als Abteilungsleiter für Logistik im NATO Joint Force Command in Lissabon…..

    und US-Zentralkommando (CENTCOM) in Tampa, das für die Militäreinsätze in Afghanistan und später im Irak zuständig war, als deutscher Verbindungsoffizier, tätig.

    2.

    Mit Thorsten Weiss sitzt ein weiterer Bundeswehroffizier im Berliner Vorstand der AfD. Er übte zuletzt Führungsfunktionen in einer Panzerkompanie aus und ist jetzt Chef der „Jungen Alternative“.

    3.

    Der Landesverband der AfD in Rheinland-Pfalz, wird vom Berufsoffizier Uwe Junge geführt und der Kölner Kreisverband von Hendrik Rottmann, einem Geheimdienstoffizier beim Militärischen Abschirmdienst.

    4.

    Mit Beatrix von Storch, eine geborene Herzogin von Oldenburg, holt man den alten und korrupten Adel, der nach 1945 enteignet worden war, in die Politik zurück. Sie ist diese Enkelin des Erbgrossherzogs Nikolaus von Oldenburg und von Johann Ludwig Graf Schwerin von Krosigk…

    …das nette dabei, Graf Schwerin von Krosigk war bis 1945 des Schnauzbärtigen ’s Reichsfinanzminister. 1949 wurde er als Kriegsverbrecher verurteilt, 1951 allerdings wieder aus der Haft entlassen.

    ——————————————————–

    Für eine Partei, die Muslime in Generationenhaft nimmt, mit Zitaten des islamischen Propheten Mohammed… der wohlverstanden vor gut 1400 Jahren gelebt hat, ist die Aufstellung der AfD doch zumindest erstaunlich.

    Wie auch immer, man wird ja schon bald zu sehen bekommen wohin dies führt.

  8. Nachsatz: Putin sollte (sofern er nicht selber dazu gehört) den NWO – Epigonen ruhig mitteilen, er wisse, wo sie wohnen….

  9. @Redaktion: Zensiert?

    • @waltomax:
      Was meinen Sie mit zensiert? Wir haben aktuell keinen Kommentar von Ihnen gelöscht!
      Ihre
      Redaktion

      • Mein Kommentar war für mich nicht sichtbar. Dabei ging es mir nur um eine Diskussion mit den geschätzten Mit-Kommentatoren und nicht darum, mich hier aufzublasen. Ich darf höflich um Entschuldigung bitten. Sicher war es ein technisches Problem.

        MfG

        Waltomax

  10. Ich muss Sie leider korrigieren. Sie sind zwar Nichtwähler aber auch wiederum kein Nichtwähler, sondern durch Ihre Nichtwahl haben Sie das Recht verwirkt, Kritik an einer zukünftigen RRG-Regierung zu üben. Sie haben sie über sich kommen lassen, toleriert sozusagen. Sie haben Sie durch ihr Nichtwählen eigentlich genau die gewählt, auch wenn das vielleicht absurd in Ihren Ohren klingt. Es gibt kein Nichtwählen, weil Nichtwählen immer eine Wahl ist und immer diejenigen begünstigt, die man so gar nicht an der Macht haben will. Sie können sich auch nicht herausreden, dass es keine Wahl gab. Es gab eine einzige Opposition. Ich bin auch nicht der absolute Fan der AfD, aber sie ist eben nun mal die einzige Opposition im Lande und sie ist die Partei, wo man sein Missfallen für die jetzige Politik ausdrücken kann. Das ist schon sehr viel mehr, als sämtliche anderen Wahlen in den letzten Jahren geboten haben.

    • Es gibt kein Nichtwählen, weil Nichtwählen immer eine Wahl ist und immer diejenigen begünstigt, die man so gar nicht an der Macht haben will. Sie können sich auch nicht herausreden, dass es keine Wahl gab.

      @ PeWi

      Das sehe ich anders. Wenn man nur noch zwischen diesem und paralell gleichen wählen kann, dann macht wählen eben gar keinen Sinn.

      Nichtwählen ist eine Protestwahl, nämlich der Protest gegen dieses absurde und den mündigen Bürger entwürdigende politischen Schmierentheater.

      Wenn endlich mehr Leute diese Form der Protestwahl anwenden würde… ja dann wäre das Politdarstellertum sehr schnell in Erklärungsnot.

      • Das Problem ist doch nur, daß selbst bei einer Nichtwählerquote von 80% die Parteien in Deutschland sich trotzdem selbst feiern und von Wählerauftrag reden würden. Selbst bei Wahlbeteiligungsquoten deutlich unter 50% ist das doch heute schon lange so, z. B. bei kommunalen Wahlen.

    • Karl Bernhard Möllmann // 20. September 2016 um 13:05 // Antworten

      . . .
      ZITAT @ PeWi:
      „… durch Ihre Nichtwahl haben Sie das Recht verwirkt, Kritik an einer zukünftigen RRG-Regierung zu üben.“
      .
      In welchem Gesetz steht das?
      .
      Die NICHT-Wahl ist immer dann die ERSTE Wahl – wenn ALLE anderen Alternativen, wie schwarz-rot-gelb oder grün – nur KRIMINELLE & CIA-gesteuerte Landes-Verräter in die überteuerten & fremdgesteuerten Ämter spülen würde.
      .
      Ganz im Gegenteil – wird JETZT die Kritik an den kriminellen Berliner Verhältnissen – erst richtig LAUT & DEUTLICH werden.
      .
      Wenn alle anderen Mittel versagen – hat JEDER Deutsche das RECHT auf WIDERSTAND – und NICHT-Wahl ist meine Form des aktiven Widerstandes.
      .
      Ich lasse mich jedenfalls nicht von den Kriminellen, die uns mit der NATO seit Jugoslawien in einen Krieg nach dem Anderen verführen – dazu zwingen, sie nun auch noch zu wählen – und so ihre Verbrechen im Nachhinein zu legitimieren!
      .
      Eine „RRG-Regierung“ wäre das Kriminellste – was Berlin passieren könnte – und das werde ich laut sagen & schreiben.
      .
      In dem Falle würde die ORGANISIERTE KRIMINALITÄT rund um BER, die Berliner AntiFa und den kriminellen BND niemals aufgeklärt werden!

  11. diese inländerfeindliche Regierung wird mit den unsere Kultur hassenden Zuwanderern unser Land zerstören, daher bin ich auch nach Uruguay

  12. [email protected] Möllmann zur getätigten Aussage:
    ..zumindest verbleibt mir in Zukunft alternativ die Möglichkeit im Dämmerschlaf..usw.

    ANTWORT:
    Richtig lesen kann hilfreich sein. Ich sagte nicht, daß ich im Dämmerschlaf versinke sondern diese Möglichkeit alternativ besteht. Der Adler mag auch nicht über Afrika kreisen, wenn über Deutschland bereits die Geier ihre Runden drehen. Sonst ergeht es ihm vielleicht geistig so wie einst physisch dem Möllemann, dessen Fallschirm sich nicht öffnete. Neven Subotic betrachte ich als Problem der Dortmunder Vereinsführung mit den treuen Fans dieses Spielers, Sport und Politik sind keine glückliche Verbindung. Als Schalker…aber lassen wir das und allen Dortmundern einen Gruß, dazu Merkel muß weg.

    Erstaunlich ist, wieviel geistiger Labskaus über eine Partei und deren Politiker ausgekübelt wird, die gerade erst einmal in den Landtagen angekommen ist und politisch bisher überhaupt noch nicht in der Verantwortung war. Also politisch noch längst nicht einmal in der Nähe der Steigbügel die sie, Ihrer fiktiven Annahmen folgend, dem
    US-Imperialismus zu halten gedenkt. Dieser lahme Gaul campiert immer noch im Stall der GroKo und dort finden sich folglich auch die buckelnden Steigbügelhalter.
    Zur Verbindung/Abhängigkeit BRD/USA bleibt vorerst nur zu sagen, eine solche existiert bereits seit der Nachkriegszeit und mit Entstehung der BRD seit 1949. Ob gut oder schlecht bleibt der Geschichte überlassen, die ewigen Kamellenkocher sind sich nach all den Jahren immer noch nicht einig. Die vorgestellten Biographien der AfD-Kandidaten sind mehr oder weniger informativ, allerdings ohne nennenswerte Aussagekraft für das zukünftige, politische Wirken der genannten Personen. Sie sollten ihre Chance bekommen. In der jetzigen GroKo wirken zudem Ex-Friseusen, Studienabbrecher, verhinderte Sozialpädagogen, Tanzlehrer, Pädophile, Drogenabhängige, arbeitsscheue Studenten und andere, ebenfalls steuergeldalimentierte Abzocker ohne jegliche, politische Daseinsberechtigung mit dem Resultat eines in sich verkommenen, abkratzenden Rechtsstaates.

    Ihr Zitat zu den Nichtwählern:….Ich denke, wenn die Nichtwähler von CIA, Krieg, Flucht & Korruption zwecks Selbstbedienung (Siehe:BER)- eines Tages über 50% kommen, dann erst haben….
    Soll das tatsächlich so interpretiert werden, daß die Anzahl der Nichtwähler ZWECKS SELBSTBEDIENUNG 50% übersteigen muß? Wo und an was soll die Selbstbedienung der Nichtwähler erfolgen? Sind Sie sich dieser Aussage ganz sicher 😂

    Zu den Moslems: wo diese Ethnien herkommen und einwandern, versuchen sie mit allen Mitteln nicht nur ihren religiösen Schwachsinn zu verbreiten, sondern ihren Gastvölkern aufzuzwingen. Sind Sie erst einmal in der Überzahl, wird das mit Gewalt ablaufen (s.Religionskrieg Sunniten/Schiiten). Was mich betrifft so sehe ich es als meine Pflicht, Kinder und Enkelkinder vor diesem „religiösen“ Scheissdreck und einer Zukunft in einem Steinzeit-Kalifat nach den Regeln primitiver, gewaltverherrlichender Doofdeppen, immer öfter auch in Ganzkörperkondomen anzutreffen, zu bewahren. Und wenn ich das letztendlich nicht verhindern kann, so möchte ich diesen Irrsinn nicht auch noch fördern oder finanzieren. Deshalb muß die GroKo weg, denn nichts ist schädlicher für dieses Land wie diese volksschädlichen Polit-Hohlbohnen.

    • Karl Bernhard Möllmann // 21. September 2016 um 13:51 // Antworten

      . . .
      Hallo Adler Hannes,
      wenn Sie mich zitieren:
      „Soll das tatsächlich so interpretiert werden, daß die Anzahl der Nichtwähler ZWECKS SELBSTBEDIENUNG 50% übersteigen muß? Wo und an was soll die Selbstbedienung der Nichtwähler erfolgen? Sind Sie sich dieser Aussage ganz sicher 😂“
      .
      DANN antworte ich – durch WEGLASSEN des Wortes „Korruption“ haben Sie meinen Satz in’s genaue GEGENTEIL verkehrt – WAS SOLL DAS????
      .
      So operiert der BND wenn er die AfD verteufeln will – welche seltsamen ZIELE verfolgen Sie mit dieser dubiosen Methode???

      • Hans Adler // 21. September 2016 um 23:06 //

        @ Karl Bernhard Möllmann
        Muss es wohl noch lernen und ebenfalls die Lesebrille ölen, meine Antwort weiter unten.
        GRUß

  13. Für @dragaoNordestino,

    Hab es leider übersehen, ab dem Satz ..Erstaunlich ist wieviel geistiger Labskaus.. ist mein Kommentar Ihren Ausführungen gewidmet. Kam da ein wenig mit Herrn Möllmann über Kreuz (ihm meine Ausführung zu den Selbstbedienern) , aber ein jeder wird wohl wissen wer angesprochen wird. SORRY..

    • @Hans Adler

      Zu den Moslems: wo diese Ethnien herkommen und einwandern, versuchen sie mit allen Mitteln nicht nur ihren religiösen Schwachsinn zu verbreiten, sondern ihren Gastvölkern aufzuzwingen…

      Ja Herr Adler, vielleicht ist dies so. Meiner Meinung nach eher nicht. Jedoch eignet sich diese Aussage natürlich hervorragend dazu, populistisch auf einer rasistischen Welle, Wähler ein zu fangen.

      Was nun die Militarisierung betrifft.. ich persönlich würde keine Berufsmilitärs an die Spitze einer Zivilgesellschaft wählen, und schon gar nicht irgendwelche Geheimdienstoffiziere. Wohin dies führt ist nun wirklich zur genüge bekannt, im Gegensatz zu Ihrer oben genannten Aussage.

    • Hallo Berni,
      mal zum Augenarzt wäre hilfreich. Das Wort (&) Korruption wurde von Ihnen erwähnt und von mir bei der Aufarbeitung dieses Satzes übernommen und nicht weggelassen. Einfach noch einmal bei mir nachschauen, dann klärt sich das für Sie auf. Ich habe durchaus verstanden, was Sie ursprünglich zum Ausdruck bringen wollten. Allerdings ist dieser etwas verunglückte Satz zweideutig zu interpretieren, was diesen recht ulkig … also irgendwie der Brüller. Don’t worry, be happy.
      Nun wäre der BND besser als brauchbare Abkürzung für Blindnieten zu verwenden, und eher werde ich die GroKo und ihre Stiefellecker verteufeln als die AfD. Meine Ziele sind dieser Partei gewogen, daher bekannt und deshalb kaum als dubios zu betrachten.
      Spaß muss sein, Ernst ist erfroren.

      In diesem Sinne, Ihr Adler Hannes

  14. @Redaktion:

    Ich bedaure sehr, dass Ihnen mein Beitrag nicht gefallen hat. Es kostet immer viel Zeit, einen einigermaßen brauchbaren Kommentar zu schreiben.

    Nun ist ja bei der kürzlichen Löschaktion einiges in den Orkus gegangen. Dieses und die aktuelle Zensur motivieren nicht gerade.

    Mit freundlichen Grüßen

    Waltomax

    • @waltomax:
      Noch einmal: Wir haben aktuell keinen Kommentar von Ihnen gelöscht! Könnte ein technisches Problem vorliegen?
      Ihre
      Redaktion

      • @Hallo werte Redaktion, sicherlich handelt es sich um ein technisches Problem.
        Wodurch oder von wem auch immer verursacht.

        Ich bitte um Entschuldigung

        MfG

        Waltomax

  15. @dragaoNordestino

    … ich bin nicht auf Wählerfang, nur ein neuerdings als Rechtspopulist bzw. Nazi abgestempelter, steuerzahlender Bürger. Zudem lebe ich in NRW und aufgrund persönlicher Erfahrungen und sichtbarer, negativer Veränderungen ganzer Straßen und Stadtviertel längst kein Freund gescheiterter, schöngepredigter und staatlich subventionierter Integrationsbemühungen mehr. Ich schrieb es bereits an anderer Stelle, daß eine demokratisch zementierte Meinungsfreiheit alle Meinungen zulassen sollte, sofern diese nicht unverhältnismäßig beleidigend, gewaltverherrlichend oder gewaltsam durchgesetzt werden. Im übrigen hasse ich keine Ausländer, ich arbeite oft und auch mit Freude und Spaß mit ausländischen Kollegen zusammen. Ein jeder möge seine Religion haben und leben, auch das geht in Ordnung. Wenn aber ein Volk, eine Gesellschaft durch religiöse Auswüchse und Umtriebe massive Probleme bekommt, sich abgeschottete Subkulturen mit eigener Gesellschaftsordnung und Rechtssprechung innerhalb eines Gastvolkes bilden und die Deutsche Bevölkerung deshalb in den „vereinnahmen“ Gebieten zur Minderheit wird und davor „flüchtet“, dann ist der Punkt zum (politischen) Umdenken und Gegensteuern erreicht. Ich will es kurz und einfach ausdrücken: viele Leute in NRW haben schlicht und einfach ausgedrückt die Schnauze voll, vor allem von den unverschämt fordernd und großkotzig auftretenden Moslems. Einmal nur durch die Innenstadt von Gelsenkirchen und schon fühlt sich ein Deutscher Mann wie Lawrence von Arabien auf dem Basar. Und wenn dazu noch ordentlich die Sonne knallt, ist der Türkei-Urlaub perfekt und für Lau zu haben. Mehr Multikulti braucht und will hier niemand. Denn in diesem Ausmaß spaltet soetwas das Volk, führt zu Paralellgesellschaften und dem Verlust der inneren Sicherheit. Und dieser Punkt ist längst erreicht, ja überschritten. Warum ich Moslems ablehne: in Minderheiten machen sie kaum Probleme, in Massen konzentriert jedoch sind sie nicht zu verkraften, denn sie halten sich für die Krone der Schöpfung. Jeder verwanzte Parkweg, jeder öffentliche Platz gehört ihnen, jedes Schwimmbad (z.B. in Essen) wird dann zu ihrem Privatmusel- Swimmingpool, jedes Stadtviertel zu ihrem Grossclan-Beuteland erklärt. Ein wahrer, guter Türke und Moslem (auch mit Doppelpaß) ist weitaus mehr ein national besoffener Herrenmensch, als es ein Deutscher Nachkriegsbüßer jemals sein und werden könnte (Erdowahns Demo-Paladine und Kurden-Aufläufe auf Deutschem Grund und Boden).
    Wer den Verfall, den erbärmlichen Absuff seines Geburts-Stadtviertels durch dieses „integrierte“ Klientel miterleben durfte bzw. täglich erfahren muß, wird keine der abgeschissenen Altparteien mehr wählen. Und das bezeichne ich als reine Notwehr gegen eine politisch gesteuerte Willkür von fettalimentierten Polit-Banausen, die den Belangen eigenen Bevölkerung keinerlei Bedeutung mehr beimessen.

    Sie mögen das anders empfinden, vielleicht auch weil Sie diese Probleme in Ihrer direkten Umgebung oder an Ihrem Wohnort noch nicht haben (eine Frage der Zeit?).
    Ich respektiere Ihre Meinung, mag aber trotzdem keine Moslems und lehne den Islam konsequent ab. Für mich gehört er nicht und niemals zu Deutschland, auch wenn es Menschen gibt die eine solche Einstellung vertreten und reichlich Idioten mit der Wahnvorstellung, sie müßten diesen gesellschaftsverseuchenden Schwachsinn allen Andersdenkenden politisch verordnen und/oder gewaltsam in die Hirne eintrichtern.

    • Sie haben absolut Recht. Ich verstehe nicht warum das die toleranzbesoffenen Gutmenschen nicht auch so sehen, ist doch nur logisch. Von denen soll sich jeder mal vorstellen unser Immunsystem wäre auch so tolerant Eindringlingen gegenüber. Dann wären die längst tot. Oh, was schreibe ich da für ketzerische Ansichten. Ich höre die Kritiker jetzt schon, das kann man doch nicht vergleichen!
      Wer bitteschön sollte mich daran hindern? Ich denke, sage und schreibe was ich möchte denn ich lasse mir meine Meinung nicht von Gutmenschen vorschreiben, so einfach ist das.

      • Hans Adler // 21. September 2016 um 23:48 //

        Hallo,
        Danke für den Zuspruch. Leider leben wir mittlerweile in einer Zeit, in der die Meinungsfreiheit in den letzten Zügen liegt. Wer nicht dem Abgesang der durchgeknallten, friedlich vereinten Absahner-Politschande frönt, wer es wagt sich in die Oposition zu begeben, wer anders denkt und das auch noch „unverschämt“ verkündet, der gehört zum Pack, läuft Rattenfängern hinterher, ist Rechtspopulist und mutiert im schlimmsten Fall zum übelsten Nazi aller Zeiten.
        Und was machen Politiker und Medien? Sie bedienen sich genau der Mittel tiefbrauner Zeitgenossen, um politisch Andersdenkende gnadenlos zu diffamieren und zu sanktionieren. Sie sind die wahren Feinde der Demokratie, der Meinungsfreiheit und des Rechtsstaates, den sie perfide aus Eigennutz und Eigeninteressen tagtäglich aushebeln und zur Farce verkommen lassen. Man hat sie viel zu lang schon schalten und walten lassen, deshalb halten sie das Volk für vollverblödet. Und sie halten unbeirrt weiter fest an dem Mist, den sie dem Volk serviert haben, spielen sich dreist als Problemlöser für all die Probleme auf die nur sie allein verursacht haben. Nur werden sie diese niemals lösen (wollen). Denn das bedarf einer Kraft aus dem Volk, die sie fürchten und daher mit allen Mitteln bekämpfen.
        Zeige Mut, vertrete deine Meinung und sei ein Teil dieser Kraft, ohne die dieses lebenswerte Land den Aas-Geiern überlassen wird.

  16. Nach lesen des unten aufgeführten Link muss ich sagen: Gut das die Berlin Wahl keine Satire war. Es wird Zeit das deutschen Politikern ihre Rente gekürzt wird. Bleibt zu hoffen das es mit der AFD dann klappt.
    https://www.berlinjournal.biz/franz-muentefering-600-euro-rente/

  17. Schade, mein erster Kommentar ist auch weg/gelöscht?! Der zweite, als Antwortkommentar, steht. Wirklich schade!

    • @ treu,

      es wird immer merkwürdiger hier.
      Wird der Blog von der Kahane-Organisation überwacht?

      — Kommentatoren erhalten keine Newsletter und Folgekommentare mehr per E-Mail.
      — Kommentare gehen in die Moderation.
      — Kommentare werden gelöscht.
      — Plötzlich schreibt hier nur noch ein kleiner Kreis.

      Alles sehr merkwürdig.

  18. @Libelle

    Alles sehr merkwürdig.

    Alles richtig… ziemlich merkwürdig. Um weiterhin mit zu diskutieren, „neuste Kommentare“ und geolitico „home“ benutzen. Wir werden sehen, was da geai abläuft.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*