Forex-Kurse bilden die Wirtschaft ab
Forex-Kurse bilden die Wirtschaft ab

Forex-Kurse bilden die Wirtschaft ab

Euro-Scheine © Karin Lachmann Euro-Scheine © Karin Lachmann
Das Internet hat den Devisenhandel verändert. Jeder kann jederzeit dabei sein. Auf Demo-Seiten lernen Händler, Marktbewegungen auszunutzen und zu handeln.

Devisen sind ein einfaches und beliebtes Anlagemittel. Das resultiert vor allem aus dem direkten Bezug vieler Menschen zu ihrer eigenen Währung und der hohen Vergleichbarkeit verschiedener Devisen. So fällt es den meisten Menschen leichter, die Werte und Kurse unterschiedlicher Währungen zu überblicken, als beispielsweise die komplizierten Regeln die den Kursen von Aktien oder auch Edelmetallen zugrunde liegen. Sehr oft sind Währungen sogar die ersten Produkte die neue Anleger mit Interesse an der Börse handeln.

Die Zusammenhänge der Devisenmärkte

Forex-Kurse sind ein Abbild der wirtschaftlichen Situation aller Staaten und sind stark abhängig von der aktuellen Verfügbarkeit und Beliebtheit der Währungen. Wenn viele Anleger eine bestimmte Währung kaufen, steigt automatisch der Preis, und auch ein wirtschaftlicher Aufschwung eines Landes führt in der Regel zu einem stärkeren Kurs und einer höheren Nachfrage nach diesen Devisen. Ein besonderer Umstand, der allen Anlegern bewusst sein muss, ist dass der Wert einer Währung immer nur im Bezug zu einer anderen Währung abgebildet werden kann.

Deshalb spricht man auch davon, dass Währungen immer nur in Paaren gehandelt werden. Das Verhältnis zwischen den beiden Währungen eines Währungspaars bezeichnet man auch als die Korrelation. Mit den Faktoren von Verfügbarkeit, Nachfrage und Korrelation, sind alle Kursbewegungen eines Marktes zu verstehen. Auf der Grundlage der Marktbewegungen können anschließend Prognosen getroffen und Strategien entwickelt werden.

Marktbewegungen ausnutzen

Die möglichen Chancen bei einem Trade, die Art der Instrumente und auch die Kurse spielen keine Rolle, wenn der Trader nicht in der Lage ist, seine eigene wirkungsvolle Strategie zu entwickeln oder wenigstens gute fremde Strategien umzusetzen. Das funktioniert nicht ohne Erfahrung und im besten Fall eine gute Schulung. Eine gute Chance die eigenen Strategien zu verbessern, finden Trader auf geeigneten Internetplattformen. Hier lernen neue Trader, wie sie am besten Marktbewegungen ausnutzen und Devisen handeln, um sich eine interessante Rendite zu sichern. Denn schließlich geht es im Endeffekt doch darum, einen Profit zu machen und das will erlernt sein.

Als sehr nützlich haben sich neben Online Lernmaterialien und Fachliteratur in Schriftform auch Videokurse erwiesen. Hier können Anleger sich in kurzer Zeit einen guten Überblick verschaffen und erwiesenermaßen bleiben uns Fakten, die wir von anderen Menschen erlernen, schneller im Gedächtnis als die Inhalte aus anderen Quellen. Ein Video-Kurs ist hier ein guter Kompromiss und oft findet man selbst hochwertiges Material frei verfügbar bei den einschlägigen Videoportalen wie Youtube oder auf den Webseiten großer Universitäten.

Spezielle Strategien für den Devisenhandel

Eine der beliebtesten Strategien beim Devisenhandel wird Breakout Strategie genannt. Im Grunde geht es hier um nichts anderes, als auf möglichst dynamischem Wege alle Positionen aus dem eigenen Portfolio zu entfernen, die keine Rendite abwerfen oder das eigene Konto und sein Wachstum bremsen. Eine gute Variante sich mit den besten Strategien im Devisenhandel vertraut zu machen ist die Einrichtung eines Demokontos. Mit einem solchen Demokonto, den nahezu jeder Broker anbietet, können die verschiedenen Strategien getestet und nach Belieben angepasst werden. Selbst für erfahrene Trader sind solche Demokontos häufig eine gute Möglichkeit, um bestimmte Szenarien zu simulieren.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*