Merkmale des Staatszerfalls
Merkmale des Staatszerfalls

Merkmale des Staatszerfalls

Senatus Populusque Romanus („Senat und Volk von Rom“), das Hoheitszeichen der Römischen Republik / Wikipedia: By User Lamré on sv.wikipedia [GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html) or CC-BY-SA-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/)], via Wikimedia Commons;https://commons.wikimedia.org/wiki/File%3ASpqrstone.jpg Senatus Populusque Romanus („Senat und Volk von Rom“), das Hoheitszeichen der Römischen Republik / Wikipedia: By User Lamré on sv.wikipedia [GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html) or CC-BY-SA-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/)], via Wikimedia Commons;https://commons.wikimedia.org/wiki/File%3ASpqrstone.jpg
Auch Rom war durch Zuwanderung überfordert. Institutionelle Ordnungen wurden durch personelle verdrängt, staatliche durch private Schutzverhältnisse.

 Der Zusammenbruch des Römischen Reichs im 5. Jahrhundert n. Chr. und der dadurch eingeleitete Untergang der antiken Kultur ist auch ca. 1500 Jahre danach ein Thema, über das intensiv geforscht und diskutiert wird. Geradezu unfassbar stellt sich für den geschichtlichen Betrachter in der Rückschau die Implosion einer antiken Weltmacht dar, der Niedergang zu einem failed state – zumindest in ihrem westlichen Teil – in nicht einmal 100 Jahren.

Als Schlaglichter in diesem Zerfall der westlichen Reichshälfte sollen zwei Ereignisse kurz angesprochen werden: der Zug der Visigoten unter ihrem König Alarich nach Italien bis zur Einnahme der Stadt 410 n. Chr. und die Zustände in den Noricum-Provinzen ca. 60 Jahre später. Am Ende der Entwicklung stand die völlige Auflösung der römischen Staatsgewalt im Westen. Das Reich wurde nun in verschiedene germanische Königreiche aufgegliedert bzw. in der Levante, in Nordafrika und Spanien ab dem 7. Jahrundert von den Arabern überrannt.

Ein Staat im Staate

Dass in der Folge der sehr bekannte Begriff „Westgoten“ vermieden wird, hat seinen Grund darin, dass er nicht historisch ist, denn auch nach der Etablierung des „westgotischen“ Königreichs in Gallien ab dem Jahre 418 haben die dortigen Goten sich nicht so genannt. Im Ursprung gab es einen hauptsächlich aus gotischen Terwingen bestehenden und vor den Hunnen fliehenden Wanderverband aus Kriegern und ihren ganzen Familien, dem 376 der Übertritt ins Römische Reich erlaubt wurde.

Aus ihm hat sich dann nach vielen Absplitterungen, aber auch weiteren umfangreichen Zuläufen ein Volk herausgebildet, was sich selbst wohl als „Visigoten“ bezeichnete, vielleicht „die edlen Goten“. In diesem Verband gab es ursprünglich neben den genannten Terwingen auch gotische Greuthungen („Ostgoten“ aus der Schwarzmeergegend) sowie andere Germanengruppen, ebenso nicht-germanische Alanen und sogar Hunnen. Ob es sich bei den Terwingen/Visigoten im Kern um eine Kriegergruppe mit umfangreichem Tross oder tatsächlich um einen ganzen Teilstamm auf Wanderung handelte, wird man wohl nie mehr klären können.

Da 376 allerdings die Versorgung dieser Menschen, römische Quellen sprechen von 200 000 Personen, durch die Verantwortlichen vor Ort nur schleppend voran kam und zudem korrupte Beamte von den hungernden Goten Sklaven erpressten, eskalierte die Situation bis 378 zur Schlacht bei Adrianopel, in der die römische Ostarmee unter Kaiser Valens unterging. Der Gegner war eben keine umherschweifende Plündererbande, sondern ein bis an die Zähne bewaffneter Militärverband.

Vier Jahre lang gab es in den Balkanprovinzen keine nennenswerte römische Staatsmacht mehr, bis Kaiser Theodosius 382 aus der Not eine Tugend machte und den Goten in einem Vertrag (Foedus) die Ansiedlung als geschlossener, nicht unterworfener und weiterhin autonom lebender Volksverband auf römischen Boden in der Diözese Thrakien gestattete (die Forschung ist sich über die Bewertung des Goten-Foedus von 382 immer noch uneins, hier wird der Darstellung aus Demandt, Geschichte der Spätantike, München 2008 gefolgt). Sie erhielten steuerfreien Grundbesitz und Jahrgelder sowie das Recht, unter ihren eigenen Fürsten nach eigenen Gesetzen zu leben.

Die Goten waren dem Kaiser (allerdings nur gegen weitere Bezahlung) zu Kriegsdienst verpflichtet, sie durften in eigenen Verbänden unter eigenen Anführern kämpfen. In der Folge versuchten die Römer, wo es ihre militärische Stärke zuließ, andere Barbarengruppen wieder nur als unterworfene Wehrbauern und geographisch verstreut ins Reich zu integrieren, ohne die Sonderrechte, die sich die Goten ausgehandelt hatten. In der Diözese Thrakien war aber nun ein Staat im Staate entstanden, der in der weiteren Krise des Reichs, die durch den fortdauernden Wanderungsdruck aus dem Barbaricum und den immer wieder aufflammenden römischen Bürgerkriegen angefeuert wurde, eine fatale Rolle spielen sollte.

Vergleich mit heutigen Terroristen

Es ist anzunehmen, die Quellenlage ist allerdings eher schlecht, dass Theodosius, der wie alle römischen Kaiser der Spätantike immer Bedarf an Soldaten hatte, vor allem auch um innerrömische Konflikte zu bewältigen, auf die Soldaten der gotischen Foederaten an der unteren Donau zurückgegriffen hat. Das war wohl 388 der Fall, als der Usurpator Magnus Maximus niedergekämpft werden musste, und auch 394, als in der Schlacht am Frigidus gegen den Usurpator Eugenius 20.000 Goten das wichtigste Kontingent im Heer des rechtgläubigen Kaisers ausmachte. Einer der Führer des gotischen Kontingents war Alarich, der hier zum ersten Mal geschichtlich greifbar wird.

Ob Alarich, der wohl um 370 n. Chr. geboren wurde, mit seiner Familie schon 376 über die Donau gekommen ist oder erst später in das neue Siedlungsgebiet der Goten zuwanderte, das nominell Teil des römischen Reichs war, lässt sich nicht sagen. Fakt ist aber, dass er ab 395 als Anführer der gotischen Föderaten in Erscheinung tritt, die 394 am Frigidus sehr große Verluste erlitten hatten und sich nach dem Tod des Kaisers Theodosius nicht entsprechend entschädigt fühlten.

Sehr meinungsfreudig hat der Journalist Berthold Seewald in einem Artikel von 2010 zum 1600. Jahrestags der Eroberung Roms durch die Goten ihren Anführer Alarich mit den islamistischen Dschihadisten der Neuzeit verglichen, die den Anschlag vom 11. September 2001 durchgeführt haben.[1] Alarich hätte wie die Dschihadisten am Rande der Gesellschaft gelebt, von seinem eigenen Volk entfremdet und in einer Identitätskrise steckend. Seine Handlungen seien vor dem Hintergrund zu sehen, dass er beständig um eine Stellung innerhalb der römischen Gesellschaft gerungen habe:

„Vor 1600 Jahren ging die Welt unter. Ein Heer, bestehend aus Goten, Hunnen und Alanen unter der Führung eines gewissen Alarich, eroberte Rom und plünderte es, drei ganze Tage lang. Der Tempelschatz aus Jerusalem und noch viel mehr sollen damals zur Beute gehört haben. Noch viele Jahre später konnte ein Gotenkönig es sich leisten, seiner Frau Körbe voller Edelsteine zu schenken.
Doch was sind die materiellen Verluste gegen die ideelle und emotionale Wirkung, die vom 24. August 410 ausging? Es ist nicht zuviel gesagt, den Vergleich mit dem 11. September 2001 zu ziehen – und am Ende können wir nur jenen zustimmen, die den Gotensturm welthistorisch gar für wirkungsmächtiger halten als den islamistischen Anschlag. Dafür sprechen schon die historischen Größenordnungen.
(…).
Die Goten, die sich damals Siedlungsgebiete innerhalb der Reichsgrenzen erzwangen, waren längst in der militärischen Hierarchie Ostroms integriert worden. Alarich aber führte einen zusammengewürfelten Haufen, dem eben jenes Privileg einer ordentlichen Teilhabe am römischen Staat verwehrt worden war. Ihre späte Geburt war ihr Unglück. In der Heimat ihrer Ahnen in den Steppen jenseits des Schwarzen Meeres wetterleuchtete der Hunnensturm. Und die Pfründe, die die römische Zivilisation bot, waren vergeben – an ihre Stammesgenossen.
Denn das hatten Alarichs Goten mit den Islamisten der Gegenwart gemein: Sie lebten nicht jenseits der Zivilisation, die sie bekämpften, sondern an ihrem Rand, waren von ihr geprägt, rangen um ein Verhältnis mit ihr. Auch die Terroristen von New York und Washington hatten im Westen gelebt. Aber sie suchten ihn zu zerstören, weil sie ihn für ihre Identitätskrise verantwortlich machten. Alarich dagegen griff ihn an, weil Rom ihm nicht erlaubte, die westliche Identität voll und ganz anzunehmen.“

Ein „Warlord“ der Antike

Auf GEOLITICO sind Rom-Vergleiche durchaus statthaft, aber ob Berthold Seewald nach der Ausrufung der Willkommenskultur am 4. September 2015 durch Kanzlerin Merkel noch gern an seinen Vergleich erinnert wird, lassen wir einmal dahingestellt. Es gibt indes andere gute Gründe, dem Vergleich so nicht zuzustimmen. Einen Mann, der als einer der Truppenführer in einer der großen Entscheidungsschlachten im römischen Bürgerkrieg gedient hat, kann man schwerlich als am Rande der Gesellschaft lebend kennzeichnen. Auch wurde Alarich später immer wieder zum Heermeister ernannt, einer der höchsten militärischen Ränge im spätantiken Römerreich.

Alarichs Aufstand war in seinen Anfängen eher das Ergebnis eines Zusammenpralls unterschiedlicher kultureller Prägungen. Fakt ist, dass die Goten in der Schlacht am Frigidus 394 wohl außerordentlich hohe Verluste erlitten hatten; diese Verluste sind nach Ansicht Alarichs nicht entsprechend honoriert worden. Was genau geschehen ist, lässt sich nicht mehr ermitteln.

Waren die Goten nach dem Tod Theodosius in ihre Siedlungsgebiete zurückgeschickt worden, wo sie dann unter Alarichs Führung in Gesamtheit als Wanderverband aufbrachen und die Donaugebiete vollständig verließen, um eine bessere und damit ehrenvollere Bezahlung für ihre Kriegsdienste zu erzwingen? Das kann sein, denn es wuchs inzwischen auch die Gefahr hunnischer Angriffe, denen man ausweichen wollte.

Vielleicht ist aber auch ein Konflikt innerhalb der gotischen Föderaten zum Tragen gekommen. Alarich müsste es dann als eine Art „Warlord“ der Antike gelungen sein, einen Teil der visigotischen Krieger und ihren Anhang unter sein Kommando zu bekommen, wobei die aus Sicht der Goten unehrenhafte Behandlung der Föderatentruppen durch die neue weströmische Führung dann ausschlaggebend gewesen sein könnte.

Da die Goten unter eigenem Recht und mit eigenen Waffen quasi als Geduldete, wenn auch nicht als römische Bürger lebten, entstand dem römischen Staat mit Alarichs Aufstand eine neue Bürgerkriegssituation. Eindeutig bleibt festzuhalten: Die Meuterei des autonomen gotischen Kriegerverbands unter Alarich führte mit zum Siechtum und schließlich zum Zerfall des Römischen Reichs.

Zunächst plünderten Alarichs Truppen ungehindert Griechenland, das zum oströmischen Bereich gehörte. Da auch Ostrom ihm nicht Herr wurde, macht man ihn durch die Ernennung zum illyrischen Heermeister kurzerhand vom Reichsfeind zum Reichsgeneral. Alarich bekam wohl den Auftrag, die illyrischen Provinzen gegen das Westreich zu verteidigen. Für die Bevölkerung der Balkanprovinzen, die den neuen Heermeister ernähren und ertragen musste, wird das allerdings kein Trost gewesen sein.

Demütigung der Römer

Immer wieder wurden Alarichs Goten nun auch innerhalb der zunehmenden Spannungen zwischen den west- und oströmischen Kaiserhöfen zu einem Spielball im Machtspiel, in dem allerdings der Westen die schlechteren Karten hatte. Da am Frigidus der größte Teil der weströmischen Armee vernichtet wurde, fehlten dem neuen Kaiser Honorius und seinem Heermeister Stilicho schlicht die militärischen Mittel. Die Situation wurde immer verworrener.

Ab 401 versuchte Alarich in Italien selbst Fuß zu fassen, konnte aber noch vom Heermeister Stilicho mit Hilfe anderer foederierter Truppen abgewehrt werden, wobei schon in der Antike unterstellt wurde, dass Stilicho die gotischen Meuterer gar nicht vernichtend schlagen wollte, weil er sie als Verbündete brauchte. Denn um Alarich gegen Ostrom zu lenken wurde er 405 – diesmal vom Westkaiser Honorius – zum Heermeister für das Illyricum ernannt, um wohl die ganze Präfektur Illyricum für den Westen zu sichern. Diesmal versuchte also die westliche Elite des Römerreichs, den „Warlord“ irgendwie in die römische Rechtsordnung einzubinden, um zumindest vorgeblich eine Kontrolle über die Goten auszuüben und mittels der Goten eigene Ziele zu erreichen.

Die weitere Unterstützung durch Westrom blieb aber aus, denn man hatte inzwischen ganz andere Probleme: 406/407 waren die Alanen, Vandalen und Sueben über den Rhein in Gallien eingebrochen. Nun verlangte aber Alarich einen Kostenausgleich von 4000 Pfund Gold für seinen militärischen Einsatz. Etwas gemäßigtere Forderungen stellte er nach der Ermordung seines eigentlichen Ansprechpartners Stilicho, doch der Westkaiser Honorius blieb in seiner Verweigerung stur.

Nach den Quellen begann Alarich nun seinen endgültigen Marsch auf Rom, und offenbar gab es kein nennenswertes weströmisches Heer mehr, das ihn aufhalten konnte, denn nach Stilichos Hinrichtung sollen 30.000 foederierte Germanen des römischen Heeres zu Alarich übergelaufen sein. Außerdem sollen später noch Tausende von germanischen Sklaven sich Alarichs visigotischem Kriegerheer samt Tross angeschlossen haben, was seine Bekämpfung zusätzlich erschwert haben dürfte.

Man muss es sich vorstellen: Rom, die Stadt, die einst das römische Weltreich begründet hat, das Sinnbild des Imperiums, wird Ziel eines Angriffs der gotischen Foederaten, aber niemand kann sie aufhalten.

408 erfolgte die erste Belagerung Roms, die nur durch immense Geldzahlungen beendet werden konnte: 5.000 Pfund Gold, 30.000 Pfund Silber, 4.000 Seidengewänder, 3.000 Pfund Pfeffer und 3.000 purpurgefärbte Pergamente. Über diese erste Demütigung der Römer gibt es einen Bericht des spätantiken Historikers Zosimus (Goetz/Patzold/Welwei, Die Germanen in der Völkerwanderung, Darmstadt 2007, S. 297 f.), in dem eindringlich geschildert wird, wie Alarichs Truppe die Stadt von jeder Nahrungslieferung abschloss, die Bewohner aber verzweifelt und hungernd auszuhalten versuchten, weil sie der irrigen Meinung waren, dass ihr Kaiser Honorius vielleicht Hilfstruppen für die Hauptstadt entsenden würde. Der blieb aber lieber in der sicheren Residenz Ravenna und nennenswerte Truppen hatte er nicht mehr zur Verfügung. Schließlich blieb den Stadtrömern nichts anderes übrig, als mit dem Barbaren zu verhandeln:

„Auf dem Höhepunkt der Not, als schon die Gefahr des Kannibalismus bestand und man bereits alles versuchte hatte, was den Menschen sonst als Frevel erscheint, beschloss man, eine Gesandtschaft zum Feind zu schicken, die melden sollte, daß die Römer bereit seien, einen maßvollen Frieden zu schließen, aber noch größere Bereitschaft zum Krieg zeigten, denn das römische Volk habe Waffen angelegt und zögere infolge dauernder Waffenübung nicht mehr, Krieg zu führen. (…).
Als Alarich sie [die Gesandten] anhörte, vor allem die Mitteilung, daß das Volk gerüstet sei, um Krieg zu führen, da sagte er: „Dichteres Gras läßt sich leichter mähen als dünneres“. Und nach diesen Worten lachte er den Gesandten laut ins Gesicht. Als sie dann begannen, über den Frieden zu verhandeln, gebrauchte er Worte, die alle barbarische Prahlerei übertrafen; er sagte nämlich, er werde nur unter der Bedingung die Belagerung aufheben, daß ihm alles Gold, das die Stadt besitze, ebenso das Silber und alle bewegliche Habe in der Stadt sowie die barbarischen Sklaven übergeben werde. Einer der Gesandten sagte: „Wenn du all dies erhalten solltest, was wirst du dann den Einwohnern der Stadt noch übrig lassen?“ Alarich antwortete: „Das Leben“.“

Immer neue Kaiser aufs Schild gehoben

Im 5. Jahrhundert mussten die Römer sich langsam daran gewöhnen, dass die Staatsmacht auf dem Rückzug bzw. auf andere übergangen war. Alarichs Forderungen waren nun die Erneuerung der Heermeisterstelle im Illyricum und Landzuweisungen für sein Heer in Venetien, Noricum und Dalmatien. Nach gescheiterten Verhandlungen mit dem im uneinnehmbaren Ravenna residierenden Kaiser war Alarich Ende 409 erneut vor Rom und unterband jede Nahrungslieferung. In seiner Not ernannte der römische Senat auf sein Geheiß den Stadtpräfekten Priscus Attalus zum westlichen Gegenkaiser, der dann Alarich umgehend zum Heermeister ernannte.

Die Ernennung weströmischer Kaiser durch tatsächliche oder potentielle römische Heermeister sollte tatsächlich ein Konzept werden, das bis zum Untergang Westroms Schule machen sollte. Da Alarich inzwischen für sich und seine Goten die Provinz Africa forderte, was ihm Attalus aus guten Gründen verweigerte, wurde der Gegenkaiser im Juli 410 von Alarich aber wieder abgesetzt. Es kam zu neuen Verhandlungen mit Honorius, die zu nichts führten, so dass Alarich am 24. August 410 Rom einnehmen und plündern ließ. Alarich zog mit reicher Beute ab, darunter war – als besondere Demütigung – die Halbschwester des Kaisers Galla Placidia sowie weitere vornehme Gefangene.

Von der verheerenden Niederlage von Adrianopel 378 führt noch kein direkter Weg zum Untergang Roms, aber die Unfähigkeit der weströmischen Politik, einem Aufstand der gotischen Foederaten ein Ende zu bereiten, ist ein deutliches Zeichen eines immer schneller werdenden Zerfalls. Der Schock dieser ersten Eroberung Roms nach ca. 800 Jahren saß tief. Das Ereignis wurde auch entsprechend von römischen Autoren kommentiert, einiges ist noch erhalten. Aber eine Änderung in der Politik oder im Verhalten der römischen Eliten war danach nicht zu erkennen.

Die Zentrale versankt im Chaos

Circa 60 Jahre später, um die Jahre 460 bis 470 n. Chr., waren die Würfel gefallen. Inzwischen hatten die Vandalen die reichste Provinz des Westens Africa erobert und damit Rom von Getreidelieferungen und den Kaiser von immer noch üppigen Steuereinnahmen abgeschnitten. Damit wurden aber die Möglichkeiten, im Westen neue und vor allem loyale Armeen aufzustellen immer eingeschränkter.

In Rom bzw. Ravenna werden in schneller Folge neue Kaiser aufs Schild gehoben und relativ schnell wieder beseitigt. In dieser Zeit regierte seit 467 gerade Flavius Procopius Anthemius, der vom oströmischen Kaiser Leo eingesetzt wurde. Unter Anthemius wurde versucht, die Provinz Africa von den Vandalen zurück zu erobern. Das Scheitern dieser Operation wird von vielen Forschern als Point of no Return für den Zerfall des weströmischen Reichs bezeichnet. Nach dem Zerwürfnis mit seinem obersten Heermeister Ricimer wurde Anthemius von diesem 472 hingerichtet.

Das alles aber war für die Bewohner der Provinzen Noricum Ripense und Noricum Mediterraneum in dieser Zeit nicht mehr von besonderer Bedeutung, denn hier war die römische Staatsmacht inzwischen quasi inexistent.

Es gibt über diese Zeit und dieses Gebiet nur bruchstückhafte Darstellungen spätantiker Historiker. Als Ganzes überliefert ist nur eine Heiligenlegende aus dem Jahr 511, die Vita Sancti Severini (Eugippius, Das Leben des Heiligen Severin, Essen/Stuttgart 1986), sie gibt einen Einblick in die Endphase des Reichszerfalls. Viele andere dem Namen nach bekannte Geschichtswerke, die sicher eine weniger heilsorientierte und damit objektivere Sicht der Dinge geliefert haben, sind leider in der Zeit der „Transformation“ ins Mittelalter verbrannt, verschimmelt oder als Packpapier für die Versorgungsrationen der vielen Armeen verwendet worden, die nun den größten Teil Europas durchstreiften.

Die Vita Sancti Severini will vor allem das christliche Wirken Severins (ca. 410 – 482 n. Chr.) schildern, die weltlichen Dinge sind nur Beiwerk. In den norischen Provinzen wurde laut Legende viel gebetet in diesen Tagen, denn immer wieder muss Severin die Provinzbewohner mit Prophezeiungen und Mahnungen konfrontieren, damit sie angesichts der chaotischen Umstände nicht ungläubig, verstockt und verzagt werden. (Vita, S. 31):

„Als dies die Bewohner der genannten Stadt hörten, flehten sie um Verzeihung wegen ihres Unglaubens und kamen den Ermahnungen des Mannes Gottes durch heilige Werke nach; sie legten sich ein Fasten auf, versammelten sich drei Tage lang in der Kirche und taten Buße für ihre früheren Irrtümer mit Seufzen und Wehklagen.“

Römische Verwaltung und Heeresorganisation waren im Westen in dieser Zeit allgemein im freien Fall, auch in den beiden Noricum-Provinzen war die Verteidigung der Provinzbewohner vor Germaneneinfällen zusammengebrochen. Die Kassen des Westkaisers waren leer, Besoldung und Nachschub aus Italien fielen aus. Im Süden von Noricum Mediterraneum wird es noch reguläre Einheiten gegeben haben, die noch die Aufrechterhaltung rudimentärer Verwaltungsstrukturen ermöglichten, aber da die Zentrale im Chaos versank, waren ihre Tage gezählt. Lapidar berichtet die Vita Sancti Severini (S. 57):

„Während der Zeit, da noch die römische Herrschaft bestand, wurden in vielen Städten Soldaten zur Bewachung des Grenzwalles auf öffentliche Kosten unterhalten; als das aufhörte, lösten sich die Besatzungen auf, und der Grenzwall zerfiel.“

Zerfall von Verwaltung und Militär

Mit dem Abtritt der Verwaltung und des Militärs wird in dieser Zeit des Zusammenbruchs „private“, man kann auch sagen „ehrenamtliche“ Initiative äußerst wichtig. Der eigentlich bisher mönchisch lebende Severinus wird durch die schiere Not zum Organisator, Helfer und Seelenbeistand und vor allem zum Vermittler zwischen den verbliebenen römischen Bewohnern, die sich in gut zu befestigende Siedlungen zurückgezogen hatten, und den neuen germanischen Schutzherren. Hier hat er, wenn man einmal die penetrante Beschreibung der angeblichen und so zahlreichen durch den Heiligen bewirkten Wunder und Prophezeiungen beiseitelässt, eine wichtig Funktion als Verhandlungsführer ausgefüllt.

Immer wieder wurden die Bewohner durch Plünderungszüge „räuberischer Barbaren“ getroffen, die alles, was sie außerhalb der befestigten Siedlungen an Menschen, Vieh und Nahrung fanden als Beute mit sich nahmen. Severin hat offenbar durch eine gute Beziehung zum regionalen Schutzherren und Machthaber, dem Rugierkönig Flaccitheus, das Los der Provinzialen etwas erleichtern können.

Aber auch zum damals wohl in der Nachbarprovinz Rätien herrschenden Alemannenkönig Gibuldus, dessen Leute Batavis (Passau) bedrängten, scheint er Zugang gehabt zu haben (Vita, S. 55):

„Batavis heißt die Stadt, welche zwischen den beiden Flüssen Inn und Donau liegt. Hier hatte der heilige Severin nach seiner Gewohnheit eine kleine Zelle für wenige Mönche gegründet, weil er selbst auf Einladung der Bürger oftmals dorthin kam, hauptsächlich aber wegen der unaufhörlichen Einfälle der Alemannen, deren König Gibuld ihn sehr verehrte und liebte.“

Es folgt eine eher irreale Beschreibung der Wirkmächtigkeit eines römischen Mönchs auf den Heerkönig einer alemannischen Gefolgschaft, zumal man hinzufügen muss, dass die Alemannen zu dieser Zeit durchaus noch Heiden und mit Bibelworten kaum zu beeindrucken waren. Was auch immer zwischen Mönch und Alemannenkönig besprochen wurde, Severin erreichte, dass ca. 70 römische Gefangene der Alemannen wieder freigelassen und an einen Beauftragten des Mönchs übergeben wurden (Vita, S. 56):

„Er nahm ungefähr siebzig Gefangene mit und überdies das erfreuliche Versprechen des Königs, er würde, wenn er in der Provinz genau nachgeforscht hätte, alle Gefangenen zurücksenden, die sich dort fänden.“

An anderer Stelle ist von einem Überfall der Heruler auf den norischen Ort Joviacum die Rede, dessen Bewohner trotz der eindringlichen Warnungen des heiligen Severin dort verblieben sind und dann alle als Gefangene verschleppt wurden. Wenn man einfach einmal annimmt, dass Severinus viele Informationskanäle nutzen konnte, ist es auch nicht völlig aus der Luft gegriffen, dass er realistische Warnungen ausgegeben hat. Auch mit dem Sohn des Rugierkönigs Flaccitheus, in der Vita Feletheus oder Feva genannt, der seinem Vater nachfolgte, musste Severin immer wieder neu verhandeln, an seine Milde appellieren, um Gefangene auszulösen oder die Verschleppung der Bewohner ganzer Orte abzuwenden. Solche Vorgänge dürften zur neuen Normalität im zerfallenden Westen des Römischen Reiches gehört haben. Letztendlich war die Provinz nicht zu halten, Odoaker, der 476 den letzten Westkaiser absetzte, ließ 488 die Provinzialen des Noricums, die dort nicht mehr verbleiben wollten, nach Italien umsiedeln.

Der schutzlose Staat

Wenn man die Vorgänge der damaligen Zeit betrachtet, dann kommt doch die Frage auf, welche Kräfteverhältnisse von den Bevölkerungszahlen her eigentlich bestanden haben müssen. Eine einstmals blühende Provinz musste aufgegeben werden, weil Massen von Barbaren sich in ihr breit machten? Weil die römische Bevölkerung so zurückgegangen ist, dass keine Soldaten mehr aufgestellt werden konnten? Die Germanen hatten, obwohl sie gegenüber früher aufgeholt hatten, auch in der Spätantike zu keinem Zeitpunkt eine Produktivität in der Landwirtschaft erreicht, die zu vergleichbaren Zahlen, wie sie das Römische Reich vorweisen konnte, geführt hatte. Entsprechend war ja dann auch der Absturz der Bevölkerungszahlen im Europa des Mittelalters.

In seinem Standardwerk über den „Fall Roms“ (München 2014) diskutiert Alexander Demandt auch die Theorie, wonach das Römische Reich an einem beständigen Bevölkerungsrückgang zugrunde gegangen sei, der dazu geführt haben soll, dass das Reich nicht mehr genug römische Bürger zur Aufstellung eigener Heere gefunden habe. Letztendlich fehlen allerdings belastbare Zahlen, um wirkliche Aussagen über die demographische Entwicklung in der damaligen Zeit zu machen. Demandt führt allerdings folgende Überlegungen gegen diese These ins Feld;

„Die Irrelevanz der Entvölkerungsthese ergibt sich aber (…) aus den Zahlenverhältnissen zwischen ansässigen Römern und den eindringenden Germanen (…). In den Westprovinzen schwankt der Anteil der Barbaren an der Gesamtbevölkerung zwischen 2% (Vandalen) und 10% (Westgoten). Berücksichtigen wir die Relationen zwischen Römern und Germanen innerhalb des gesamten Reiches, so wird es für die Eingedrungenen noch ungünstiger. Einer Million Germanen stehen 35 (…) bis 100 Millionen Provinzialen gegenüber (…). Was soll also das Insistieren auf dem angeblichen Bevölkerungsmangel Roms? Entscheidend sind nicht die Quantitäten, sondern die Qualitäten.“ (Fall Roms, S. 578)

Nach Demandt war das Problem der Römer, dass niemand aus der Bevölkerung noch Kriegsdienst für das Reich leisten wollte, während in den germanischen Gesellschaften „jeder erwachsene Mann das Schwert zu führen verstand“. Das verschob die Zahlenverhältnisse so weit, dass die Germanen den römischen Heeren auch quantitativ überlegen waren. Das römische Reich, so Demandt, habe eben seine Massen nicht mobilisieren können. Und eine Staat, für den dessen Bürger nicht kämpfen wollten, sei dem Zerfall geweiht: „Das ist keine Frage: die Frage ist, ob es schade um ihn ist“. Die fehlende Massenmobilisierung im spätantiken Römerreich könnte neben schwergewichtigen Faktoren wie der ständigen militärischen Überforderung, die durch die Völkerwanderung ab 375 noch weiter verschärft wurde, sowie den immer wieder aufflammenden Bürgerkriegen im Imperium durchaus eine Erklärung für den Zerfall eines Reichs mit Millionen Einwohnern binnen hundert Jahren sein.

Eine andere Frage ist aber, ob die römische Geld- und Machtelite die Massen überhaupt mobilisieren wollte? Diese Frage wird man eindeutig mit Nein beantworten müssen, denn dann hätte man auf die Praktiken der Republik zurückgreifen und eine allgemeine Wehrpflicht einführen müssen. Wer aber als Wehrpflichtiger zum Dienst mit der Waffe herangezogen wird, beansprucht in der Regel auch Mitbestimmungsrechte.

Auch wenn man während der Alarich-Belagerung zumindest mit einer Volksbewaffnung gedroht hatte, so hatte letztendlich ein wehrpflichtiges „Volk“ als Träger von Waffen in der Vorstellung der spätantiken Politiker keinen Platz mehr, zu groß war die Angst der um das Kaisertum und Machtpositionen konkurrierenden Geschlechter vor einem Kippen des Status quo, vor einem Übergewicht der jeweiligen Konkurrenten, die im „Volk“ eventuell populärer waren und das dann innenpolitisch ausspielen konnten.

Lieber versuchte man durch immer waghalsigere Integrationsversuche, die eben nur noch Versuche waren, an auswärtige Soldaten zu kommen. Und die brauchte man vor allem in den internen Auseinandersetzungen. Seine größten und blutigsten Schlachten hat z. B. Kaiser Theodosius I. gegen römische Heere seiner Konkurrenten um die Macht gewonnen, nicht etwa gegen die Invasoren aus dem Norden und Nordosten.

Der völlige Kontrollverlust

Und so ging es ständig bergab. An Realitätsverweigerung leidend, unfähig, andere Lösungen und Strategien als die bisher angewandten zu entwickeln, und unfähig, sich innerhalb des Gesamtreiches auf einen gemeinschaftliches Vorgehen zum Wohl des Ganzen zu einigen, trieb die römische Macht- und Politikelite zumindest den westlichen Teil in den Untergang. Geschichte wiederholt sich nicht, aber beim Zusammenbruch eines Gemeinwesens gibt es über die Zeiten hinweg übereinstimmende Merkmale.

Man kann durchaus konstatieren, dass die Gebiete des weströmischen Reichs in der Zeit des Zerfalls alle Merkmale eines gescheiterten Staats haben. Die weströmische Staatsgewalt kann die grundlegenden Funktionen Sicherheit, Wohlfahrt und Rechtsstaatlichkeit (natürlich nur in ihrer antiken Form) erst immer schlechter und dann überhaupt nicht mehr erfüllen. Die organisatorischen Strukturen der Staatsgewalt (kaiserliche Regierung, Heer, Polizeikräfte und Verwaltung) versinken im Chaos.

Die fast hundert Jahre zwischen der Schlacht von Adrianopel und der Absetzung des letzten Westkaisers sind gekennzeichnet von einer wachsenden Unregierbarkeit und dem Verlust des Gewaltmonopols im weströmischen Gebiet. Das Ergebnis waren schließlich der völlige Kontrollverlust sowie Not und Elend für die Bevölkerung, wie es auch heute in gescheiterten Staaten zu beobachten ist.

Und es entstehen wieder einfachere Verhältnisse, wie sie dann im frühen und hohen Mittelalter kennzeichnend sind. Die Gebiete Westroms feudalisieren sich, die Staatshoheit wird mediatisiert. Im Heer dominiert immer mehr das germanische Gefolgschaftswesen, Bauern müssen sich unter den Schutz mächtiger römischer Grundherren stellen oder die Barbarenherrschaft anerkennen, um zu überleben.

Institutionelle Ordnungen werden durch personelle verdrängt, staatliche durch private Schutzverhältnisse (siehe Demandt, Geschichte der Spätantike, S. XIX). Es entstehen in der Folge Gemeinwesen, die man in der Forschung euphemistisch Personenverbandsstaaten genannt hat, in denen das Fehderecht und das Recht des Stärkeren heimisch sind. Es sind „Staaten“, die auf der persönlichen Anbindung von Gefolgschaftsgruppen und Familienverbänden an eine charismatische und erfolgreiche Person beruhen, die aber genauso schnell wieder zerfallen können, wenn der starke Mann einer konkurrierenden Adelssippe mehr Erfolg hat.

Am Ende Westroms steht die Zergliederung des Staates in germanische Königreiche mit eigenem Recht und in Reichsteile, in denen Überreste der römischen Armee und der Verwaltung versuchten, irgendwie die Ordnung aufrecht zu erhalten. Der Kaiser und seine Regierung in Ravenna spielten in keinem dieser Gebiete konkret noch eine große Rolle. Bar jeglicher Machtmittel und jeglicher Möglichkeit zur Durchsetzung seiner Anordnungen und Befehle wurde der letzte Westkaiser Romulus Augustulus von seinem germanischen Heermeister Odoaker dann einfach in den Ruhestand geschickt.

 

Anmerkung

[1] http://www.welt.de/kultur/article8861421/Auch-Rom-erlebte-seinen-11-September.html

23 Kommentare zu Merkmale des Staatszerfalls

  1. @ Grinario

    Ich will nicht kommentieren, mich aber für den ausgezeichneten Artikel bei Grinario bedanken.

  2. Danke für den informativen Beitrag.

    Die Parallelen zu den islamischen Terroristen erscheinen dennoch etwas weit hergeholt. Offensichtlich verfügten die Heere Alarichs über eine ausreichende militärische Macht, im Gegensatz zu den gerade einmal regional und lange Zeit unter den wohlwollenden Augen der westlichen Führungsmacht operierenden IS- und Al-Qaida-Terroristen. Die vom westlichen Mainstream beschworenen Bedrohungsszenarien sind doch eher politische Propaganda, eine tatsächliche Gefahr für die westliche Zivilisation bestand nie.
    Die Beschreibung des Zerfalls der römischen Herrschaft lässt sich nicht einmal auf Syrien übertragen, wo ¾ der Bevölkerung unter den relativen intakten Strukturen der Assad-Verwaltung leben. Dagegen brach die Staatlichkeit im neokolonialistisch unterdrückten Mali recht schnell zusammen und bedurfte der Rettung durch eine französische Intervention.

    Wenn der im Text zitierte Journalist Berthold Seewald auf das „Schlüsselereignis“ 9/11 Bezug nimmt, hätte er zumindest die Zauberkräfte erklären können, mit denen ein Einsturz von drei (!) Gebäuden in Fallgeschwindigkeit bewerkstelligt wurde. Nach meinem Wissen verfügten die Visigoten über keine vergleichbaren megaphysischen Fähigkeiten.

  3. Karl Bernhard Möllmann // 16. September 2016 um 12:30 // Antworten

    . . .
    ZITAT @ Grinario:
    „Die Meuterei des autonomen gotischen Kriegerverbands unter Alarich führte mit zum Siechtum und schließlich zum Zerfall des Römischen Reichs.

    Zunächst plünderten Alarichs Truppen ungehindert Griechenland, das zum oströmischen Bereich gehörte. Da … macht man ihn durch die Ernennung zum illyrischen Heermeister kurzerhand vom Reichsfeind zum Reichsgeneral.“ (Ende Zitat)
    .
    Bin zwar kein Historiker – aber wie es aussieht – hat Rom diesen Alarich FALSCH eingeschätzt & FALSCH behandelt!
    .
    Auch die USA machen Heute derartige Fehler.
    .
    Die CIA bildete Bin Laden aus um gegen Russland in Afghanistan zu kämpfen.
    .
    Auch ISIS ist ursprünglich in der CIA entstanden.
    .
    Der „arabische Frühling“ – der die gesamte Region verwüstete, Millionen Bürger tötete, und ‚zig Millionen Menschen in die Flucht trieb – ist ebenfalls eine amerikanische Erfindung, und von der CIA GEHEIM vorbereitet & organisiert worden.
    .
    „Fuck the EU“-Victoria Nuland – und rechte Hand von Barack Obama – hat die GEHEIMEN Vorlauf-Kosten des USA-Putsches in der Ukraine mit FÜNF (5) Milliarden US-Dollar bezeichnet . . .
    .
    WER MIT SICH MIT KRIMINELLEN VERBÜNDET – GEHT AM ENDE MIT DIESEN KRIMINELLEN ZUSAMMEN UNTER – DENN UNTERGANG IST DAS GEHEIME ZIEL ALLER PSYCHOPATHEN.
    .
    Die Geschichte wiederholt sich genau so lange – bis wir aus der Geschichte die richtigen Erkenntnisse gewinnen – und endlich lernen, wie echter Erfolg auf Dauer funktioniert.

  4. Das Grab im Busento

    Nächtlich am Busento lispeln, bei Cosenza, dumpfe Lieder,
    Aus den Wassern schallt es Antwort, und in Wirbeln klingt es wider!

    Und den Fluß hinauf, hinunter, ziehn die Schatten tapfrer Goten,
    Die den Alarich beweinen, ihres Volkes besten Toten.

    Allzufrüh und fern der Heimat mußten hier sie ihn begraben,
    Während noch die Jugendlocken seine Schulter blond umgaben.

    Und am Ufer des Busento reihten sie sich um die Wette,
    Um die Strömung abzuleiten, gruben sie ein frisches Bette.

    In der wogenleeren Höhlung wühlten sie empor die Erde,
    Senkten tief hinein den Leichnam, mit der Rüstung, auf dem Pferde.

    Deckten dann mit Erde wieder ihn und seine stolze Habe,
    Daß die hohen Stromgewächse wüchsen aus dem Heldengrabe.

    Abgelenkt zum zweiten Male, ward der Fluß herbeigezogen:
    Mächtig in ihr altes Bette schäumten die Busentowogen.

    Und es sang ein Chor von Männern: »Schlaf in deinen Heldenehren!
    Keines Römers schnöde Habsucht soll dir je dein Grab versehren!«

    Sangen’s, und die Lobgesänge tönten fort im Gotenheere;
    Wälze sie, Busentowelle, wälze sie von Meer zu Meere!

    August von Platen

    • Karl Bernhard Möllmann // 17. September 2016 um 08:30 // Antworten

      . . .
      Ein ergreifendes Gedicht von einer derartigen Schönheit – daß man mitten drin ist – in der Szene . . .
      .
      DAS ist die ANDERE Seite der Medaille.
      .
      Auf der einen Seite das römische Weltreich.
      .
      Dort der Angreifer König Alarich mit seinen Visigoten . . .
      .
      (Wenn denn die Geschichte so überhaupt stimmt . . .?)
      .
      ANGRIFFS-Kriege sind laut Völker-Recht ja verboten.
      .
      Oder hatte zunächst Rom die Visigoten unterworfen & unterjocht – und König Alarich war in Wahrheit ihr Verteidiger & Befreier – und wurde DESHALB von den Seinen so geliebt & im Tode beweint?
      .
      UNGERECHTIGKEIT ist ja bis Heute ein exzellenter Motivator, und endet häufig wieder im KRIEG . . .
      .
      SORRY, aber um diese grundsätzlichen Fragen NACHTRÄGLICH sauber zu klären – brauchen Sie einen NICHT gekauften Historiker – der diese Geschichte in allen Einzelheiten kennt, und von BEIDEN Seiten richtig beleuchten kann!
      .
      Mich haben bereits die offensichtlichsten LÜGEN der neueren Geschichte derart abgeschreckt – daß Geschichte nie meine große Leidenschaft war – aber dieses Gedicht über den Tod Alarichs ist schon sehr berührend . . .

  5. Ein interessanter Artikel der sich mit der Geschichte des römischen Reiches befasst.

    Die Frage die ich mir stelle, was wollen Sie Herr Grinario damit transportieren.? Was ist die untergründige Botschaft die Sie vermitteln wollen.?

    Könnte es sein, dass die Botschaft darin besteht, dass es den Europäern bald so gehen wird, wie den dem weströmischen Reich.?

    Wie auch immer, Vergleiche zwischen der vom westlichen Imperium verursachte Flüchtlingsflut von heute, mit der Zuwanderung im weströmischen Reich, scheitern schon an den realen Zahlen.

    Laut Statista lebten im damaligen Kerngebiet Westroms gerade mal 7 – 14 Millionen Menschen, und im gesammten römischen Reiches zur Zeit des Augustus etwa 45 – 70 Millionen Menschen.

    Man kann also ohne weiteres sagen, ziemlich dünn besiedelt. Natürlich konnte ein so dünn besiedeltes Reich, nicht ewig gegen Massen von anstürmenden Heeren verteidigt werden.

    Dies sieht doch im heutigen Europa, mit gut 500 Millionen Einwohnern doch ganz anders aus…..

    • Noch eine Anmerkung zu meinem obenstehenden Kommentar:

      Ich finde es völlig falsch, immer wieder die Füchtlingsflut über Zäune und unmenscliche Machenschaften… wie zum Beispiel den EU-Türkei Deal eindämmen zu wollen. Genau so ist es falsch und moralisch ziemlich schmutzig… das die Kern-EU die selbst verursachten Probleme auf die EU Aussenstaaten per Schengenabkommen abwälzen möchte.

      Es gibt meines Erachtens nur einen Weg.. zu mindest menschlich humanen Weg, die Flüchtlingsflut ein zu dämmen und auf zu lösen.

      Es muss mit aller Kraft darauf hingewirkt werden, dass die räuberischen und mörderischen Feldzüge des US-Tiefenstaates und den angegliederten Tributstaaten Europas aufhören.

      Sei es nun im Nahen und Mittleren Ostens oder in Afrika, solange das westliche Imperium, die Pax americana, die Völker dieser Regionen unterdrückt und dahin mordet, deren Rohstoffe zu stiehlt.. deren Politdarsteller zum Vorteil des westlichen Imperiums korrumpiert, mit mörderischen Freihandelsverträgen, die zwar die lokalen korrupten Politdarsteller reich macht, jedoch die lokalen Bevölkerungen an den Rand des Existenzminimums und darunter drückt, solange wird es immer mehr Flüchtlinge geben.

      Die lokale europäische Hetze gegen Flüchtlinge wird die Fluchtursachen nicht beheben… und ja leider, arbeitet dem US-Tiefenstaat direkt in die Hände.

      Ordo ab Chao

      • Karl Bernhard Möllmann // 16. September 2016 um 15:12 //

        . . .
        ZITAT @ DragaoNordestino:
        „Sei es nun im Nahen und Mittleren Osten oder in Afrika, solange das westliche Imperium, die Pax americana, die Völker dieser Regionen unterdrückt und dahin mordet, deren Rohstoffe stiehlt.. deren Politdarsteller zum Vorteil des westlichen Imperiums korrumpiert, mit mörderischen Freihandelsverträgen, die zwar die lokalen korrupten Politdarsteller reich macht, jedoch die lokalen Bevölkerungen an den Rand des Existenzminimums und darunter drückt, solange wird es immer mehr Flüchtlinge geben.“
        .
        DAS ist eigentlich ALLES – was man über die „Flüchtlingskrise“ wissen muss – was aber von allen Beteiligten verschwiegen wird!

    • Hallo dragaoNordestino!

      Zu Ihrer Frage:
      „Die Frage die ich mir stelle, was wollen Sie Herr Grinario damit transportieren.? Was ist die untergründige Botschaft die Sie vermitteln wollen.?“

      Es ist gar keine untergründige Botschaft, die ich hier vermitteln will, sondern eine durchaus vordergründige und offene. Wie im Text ja auch schon erwähnt, sind auf GEOLITICO Rom-Vergleiche statthaft (im Gegensatz zu den politisch korrekt gewordenen MSM, die dieses Thema am liebsten ausblenden würden). Wie können überall in der Geschichte beobachten (das spätantike Rom ist ja nur ein Beispiel), dass Völkerwanderungen oder Massenzuzüge anderer Volksgruppen wohl all zu oft mit Staatszerfall und kulturellem Niedergang einhergegangen sind. Der Kommentator Marcus Junge hat aus der jüngsten Zeit das m. E. richtige Beispiel des Zerfalls des Libanons genannt, der zum failed state geworden ist.
      Meiner Meinung nach wurde West-Rom hauptsächlich deshalb zum failed state, nachdem seine Grenzverteidigung und seine Fähigkeit zur Aufrechterhaltung der Ordnung im Innern zusammenbrachen. Die Ursache waren nun einmal die immer größeren Zuzüge von Reichsfremden. Kein Gemeinwesen der Erde hält einmal einen ungezügelten Zuzug fremder Menschen, die nicht mehr in die bestehende Gesellschaft integrierbar sind, auf Dauer aus. Das spätantike Rom ist eine geschichtliche Warnung. Darum wurde dieser Artikel mit klarem Bezug zur Aktualität geschrieben.

      Die weitergehenden Fragen für die aktuelle Situation sind klar: Wie stellen sich unsere Zuzugsbefürworter die weitere Entwicklung vor? Wann wollen sie sich bequemen, über Obergrenzen zu spechen? Es gibt Schätzungen, dass die jetzt 1,5 Millionen der letzten eineinhalb Jahre ca. noch 3 Millionen an Familienangehörigen nachziehen werden. Schon das ist eine ungeheure Belastung für Deutschland (vor allem da kein anderer EU-Staat auch nur einen Finger für diese Menschen krumm machen will). Es gibt außerdem Schätzungen, dass in Nordafrika und Nahost weitere 10 oder 12 Millionen Menschen nach Europa (= Deutschland) wollen.

      Es hilft aber nichts, nur auf eine verfehlte Politik des Westens (die m. E. nicht die einzige und vor allem auch nicht die größte Ursache für die islamische Misere ist) hizuweisen, und die zerstörerischen Folgen einer Neuen Völkerwanderung für Europa einfach zu ignorieren.

      • @Grinario

        Es hilft aber nichts, nur auf eine verfehlte Politik des Westens (die m. E. nicht die einzige und vor allem auch nicht die größte Ursache für die islamische Misere ist) hizuweisen.

        Ja nun @Grinario.. dies ist irgendwie tragisch. Denn natürlich ist die verfehlte Politik des westlichen Imperiums zu hundert 100% an den weltweiten Völkerwanderungen von über 60 Millionen Menschen, sei es direkt (AngriffsKrieg und Freihandelsabkommen) oder indirekt (Stellvertreterkriege, parlamentarische Putschs, Farbenrevolutionen) verantwortlich.

        Dass Sie dies nicht sehen wollen oder können, stellt und reiht Sie direkt ein, in die propagantistischen Hilfstruppen des westlichen Imperiums.

        und die zerstörerischen Folgen einer Neuen Völkerwanderung für Europa einfach zu ignorieren.

        Kein Mensch ignoriert, dass der Zuzug von andersartigen Kulturen, für Europa nicht leicht zu verdauen ist. Jedoch glaube ich keinen Moment daran, dass dieses Problem in Europa gelöst werden kann, sondern nur damit, dass man in den Heimatländern der Flüchtenden überlebenswerte Verhältnisse schafft…. und dies fängt damit an, dass das westliche Imperium mit all seinen Raubwerkzeugen dort verschwindet.

        In Europa können wir das Problem vielleicht auch lösen, jedoch nur unter Verlust der noch verbliebenen Freiheit (totaler Überwachungs und Polizeistaat) und der Aufgabe von allen ethisch und moralischen Werten die der Kontinent besitzt. Ja wir können uns in abartige unmenschlich Bestien verwandeln (Schiessbefehl an den Grenzen, massenweises absaufen lassen im Mittelmeer, Konzentrationslager in Lybien und der Türkei unsw)

        Ob jedoch dies die Fluchtbewegung aufhalten wird, glaube ich nicht… Menschen die nichts haben, haben auch nichts zu verlieren.

      • @dragaoNordestino
        Hier wird einseitig nur mit der Schuld „des Westens“ argumentiert. Er ist offenbar für alle Fehler der lokalen Regierungen bzw. für alle Fehlentwicklungen der arabischen Welt überhaupt verantwortlich. Und jeden, der anderer Meinung ist, wird als Angehörigen der „propagandistischen Hilfstruppen des westlichen Imperiums“ abgekanzelt. Da brauchts keine Diskussion mehr. Schade.

        Für die Mitleser auf GEOLITICO, die dieses Forum als notwendige Alternative sehen, Probleme aus verschiedenen Perspektiven anzugehen, noch folgende Anmerkungen zu den islamisch dominierten Gesellschaften:
        •Um 1000 n. Chr. war die islamische Welt fortschrittlicher als das mittelalterliche Europa. Bis ca. 1800, als die europäische Mächte begannen, die osmanisch beherrschten Gebiete Arabiens in ihre Machtpolitik einzubeziehen, gab es einen vom Westen nicht verursachten, hunderte Jahre dauernden Niedergang der arabischen Kultur, der zu einer fortschrittsfeindlichen Erstarrung führte.
        •Es entstand eine durch die Religion eingeengte Gesellschaft, die keine neuen Ideen von außen mehr aufnehmen wollte. Noch heute werden viel weniger Bücher aus dem Westen ins Arabische übersetzt als in anderen Kulturbereichen, z. B. Japan, China. Noch heute existiert eine arabische geistige Abschottung.
        •Bis heute sind die meisten arabischen Gesellschaften geradezu auf mittelalterlicher Weise patriarchalisch, wofür niemand außerhalb dieser Gesellschaft verantwortlich ist. Der Großteil der Frauen ist im öffentlichen Leben weitestgehend ausgegrenzt und von höherer Bildung ausgeschlossen. Sie sind auf ihre traditionelle Rolle verwiesen. Das führt in Verbindung mit einer enormen Reduzierung der Kindersterblichkeit zu einem eklatanten Geburtenüberschuss. Der ungeheure Geburtenüberschuss ist eine der Hauptursachen für die heutige Misere, was sogar der Journalist Scholl-Latour, ein Kritiker der westlichen Politik, unumwunden zugegeben hat.
        •Im Gegensatz zu anderen Kulturbereichen auf dem Globus schaffen die arabischen Staaten es nicht, eine wirtschaftliche Dynamik in Gang zu setzen, die wenigstens einen Teil der jungen Leute in Lohn und Brot bringt. Was Vietnam z. B. geschafft hat, ist in Nahost bzw. im islamisch dominierten Bereich offenbar nicht möglich gewesen. Die Entwicklungsunterschiede sind gewaltig.
        •Der Ölreichtum hätte in den entsprechenden Staaten eine Bildungsoffensive einleiten können, aber es geschah viel zu wenig bis gar nichts. Dafür wird von islamischen Staaten der Aufbau von Koranschulen in Europa gefördert. Jeder hat eben so seine Prioritäten.

  6. Letztlich geht es doch darum:
    — Wir müssen unsere Männlichkeit wieder entdecken. Denn nur wenn wir unsere Männlichkeit wieder entdecken, werden wir mannhaft. Und nur wenn wir mannhaft werden, werden wir wehrhaft. Und wir müssen wehrhaft werden, liebe Freunde! —

    • @Lichtgestalt

      Und wir müssen wehrhaft werden, liebe Freunde! —

      Ja richtig.. nur gegen wen.? Wenn Sie damit das mörderische Zentrum des US-Imperiums.. sprich den US amerikanischen Tiefenstaat, bestehend aus militärisch industriellen Komplex.. Teile der Waalstreet.. Silicon valley.. CIA und NSA, Uktranationalkonservative Necons und Regierungen europäischer Vasallenstaaten meinen, dann haben Sie meine volle Zustimmung.

      Ansonsten sind Sie leider ein Teil des Systems

      • @ dragao:
        Nun ja, die Antwort könnte Ihnen höchstens B. Höcke geben…von dem kommt nämlich das obige Zitat.

      • @Lichtgestalt

        Nun ja, die Antwort könnte Ihnen höchstens B. Höcke geben…von dem kommt nämlich das obige Zitat.

        Ja ich weis… Tagesspiegel, 29.11.15.. Jedoch würde mich interessieren, wieso Sie das hier gepostet haben.

        Also liebe Lichtgestalt, gegen wen möchten Sie den gerne wehrhaft werden.?

    • Mit welchen Mitteln wollen Sie wehrhaft werden und gegen wen wollen Sie kämpfen?

  7. Mir stellt sich hier die Frage, warum, nach dem Scheitern der Kaiserherrschaft in der erlebten Praxis, sich republikanische Staaten bildeten, die angesprochene Wehrpflicht und Mitbestimmung einführten und den 1 Millionen Barbaren zeigten, wo sie unerwünscht sind.

    Das Ende des Artikels spricht zwar „Nachfolgeordnungen“ an, aber diese sind ja wohl offensichtlich schnell vergangen. Westrom war aber riesig, nur ein gut besiedeltes Gebiet, mit ausgebauter „Industrie“ und Landwirtschaft, als Keimzelle für eine neue Republik. Was es bedurft hätte wären Anführer gewesen, die dies erschaffen wollen, eine Republik und von dort aus andere Reichsteile „befreien“ und eingliedern, die alte Machtelite samt und sonders 2 Köpfe kürzer machen und den Barbaren besiegt bekommen. Gab es wirklich niemanden, der diesen einzigen Weg sah und zu beschreiten versuchte, die Mobilisierung der römischen Volksmasse? Analog wäre hier die Entwicklung wegen Napoleon, die Befreiungskriege.

    Gut, die Quellenlage ist richtig mies, vielleicht wurde es versucht und wir wissen davon nur nichts mehr, aber die Frage zu beantworten wäre schon wichtig.

    ———–
    Bei Völkerwanderung denke ich auch an ein modernes Beispiel, bei dem so eine Invasion schon erfolgreich abgelaufen ist, Libanon. In den 1950ern noch „Paris des Ostens“, dann kommen die Palestinenser und alles geht den Bach runter. Die Gegenwehr gegen die islamische Übernahme kann ich nur als reichlich halbherzig bezeichnen, lieber sind Millionen Libanesen geflohen, bis nach Brasilien, als die Invasoren abzuwehren / zu vertreiben / umzubringen und ihren Staat zu erhalten. Der muslimische Moloch heute ist jedenfalls nur noch ein Schatten des einstigen Libanon.

    • „Gab es wirklich niemanden, der diesen einzigen Weg sah und zu beschreiten versuchte, die Mobilisierung der römischen Volksmasse? Analog wäre hier die Entwicklung wegen Napoleon, die Befreiungskriege.“

      Das ist eine gute Frage an die Geschichte.
      Aber offenbar gab es kein revolutionäres Bewusstsein in der antiken Reichbevölkerung, kein Willen mehr, die Republik wieder zu errichten.

  8. mitlesen

  9. Nun also am kommenden Sonntag Senatswahlen in Berlin…
    oder:
    MISSVERSTÄNDNISSE I.

    Über den „Regierenden“ berichten die Boulevardblätter heute man habe ihm „sein Portemonnaie mitsamt Familienfotos“ gestohlen.
    „Ob das wohl für Sonntag einen Mitleidsbonus bringt?“, frage ich einen Wahlkämpfer, der mir wenig später einen SPD-Prospekt mit einem hässlichen Kugelschreiber überreicht. Der Mann wirkt nur einen Moment lang erstaunt, und sagt dann: „Nein, nein, da müssen Sie sich keine Sorgen machen – der Müller hat ja Geld genug…“ „Ach was“, entgegne ich und denke, dass der engagierte Sozialdezernat mich wohl nicht richtig verstanden hat. „Ich meine wegen Sonntag“, sage ich, „also, ob ihm das eher Sympathien einbringt, weil ihm so etwas Furchtbares widerfahren ist oder ob die Leute denken ‚Mensch, der Müller hat nicht nur die Berliner Finanzen nicht in Griff, sondern er passt nicht mal auf sein eigenes Geld auf!'“.
    Der Wahlnämpfer sieht mich entrückt und verwirrt an. „Na, jedenfalls hat die SPD viel erreicht“, sagt er schließlich mit gespielter Zufriedenheit und drückt mir noch die Wahlzeitung in die Hand. „Hier, da steht alles drin…können se in Ruhe nachlesen.“
    „Vielen Dank“, sage ich, „aber die SPD wähl ich erst, wenn der Flughafen fertig ist und Knut ausgestopft aufm Brandenburger Tor steht!“
    „Naja“, sagt er, „det dauert noch!“
    [FORTSETZUNG folgt…]

  10. Karl Bernhard Möllmann // 17. September 2016 um 08:48 // Antworten

    . . .
    MISSVERSTÄNDNISSE III.
    „Mit welchen Mitteln wollen Sie wehrhaft werden und gegen wen wollen Sie kämpfen?“ fragte @ waltomax . . . ?
    .
    Statt Antwort auf die Frage – nur Wahlwerbung für die AfD!
    .
    Im Westen nichts Neues!

  11. Wenn man die Artikel der letzten paar Tage verfolgt, hat man schon den Eindruck, dass geolitico, wenn auch verdeckt in Richtung AfD zeigt. Für mich ist dies ok…. solange man darüber diskutieren kann.

    Aus weiter Entfernung und ja ohne direkt dem deutschen Alltag ausgesetzt zu sein, kommt einem jedoch die AfD nicht gerade als deutsch/nationale Partei vor… sondern um ein geschickt eingefädeltes Program des US-Tiefenstaates (US-Imperium).

    Es scheint doch, dass mit der AfD eine Militarisierung der BRD eingeleitet worden ist…. welche ja eigentlich nur den Sinn haben kann, den Tributstaat Deutschland, auf Teufel komm raus, ans US-Imperium zu binden.

    1.

    Also da haben wir mal an der Berliner Doppel-Spitze, den ehemaligen Bundeswehroberst und NATO-Funktionär Georg Pazdersk. Welcher 41 Jahre lang bei der Bundeswehr, zuletzt als Bundeswehroberst diente. In desen Laufbahn, war dieser auf politisch-strategischen Ebene als sicherheitspolitischer Berater in Brüssel….

    Leiter einer Internationalen Planungs- und Analysegruppe im Hauptquartier USCENTCOM in Tampa/USA und als Abteilungsleiter für Logistik im NATO Joint Force Command in Lissabon…..

    und US-Zentralkommando (CENTCOM) in Tampa, das für die Militäreinsätze in Afghanistan und später im Irak zuständig war, als deutscher Verbindungsoffizier, tätig.

    2.

    Mit Thorsten Weiss sitzt ein weiterer Bundeswehroffizier im Berliner Vorstand der AfD. Er übte zuletzt Führungsfunktionen in einer Panzerkompanie aus und ist jetzt Chef der „Jungen Alternative“.

    3.

    Der Landesverband der AfD in Rheinland-Pfalz, wird vom Berufsoffizier Uwe Junge geführt und der Kölner Kreisverband von Hendrik Rottmann, einem Geheimdienstoffizier beim Militärischen Abschirmdienst.

    4.

    Mit Beatrix von Storch, eine geborene Herzogin von Oldenburg, holt man den alten und korrupten Adel, der nach 1945 enteignet worden war, in die Politik zurück. Sie ist diese Enkelin des Erbgrossherzogs Nikolaus von Oldenburg und von Johann Ludwig Graf Schwerin von Krosigk…

    …das nette dabei, Graf Schwerin von Krosigk war bis 1945 Hitlers Reichsfinanzminister. 1949 wurde er als Kriegsverbrecher verurteilt, 1951 allerdings wieder aus der Haft entlassen.

    ——————————————————–

    Für eine Partei, die Muslime in Generationenhaft nimmt, mit Zitaten des islamischen Propheten Mohammed… der wohlverstanden vor gut 1400 Jahren gelebt hat, ist die Aufstellung der AfD doch zumindest erstaunlich.

    Wie auch immer, man wird ja schon bald zu sehen bekommen wohin dies führt.

  12. Wenn man die Artikel der letzten paar Tage verfolgt, hat man schon den Eindruck, dass geolitico, wenn auch verdeckt in Richtung AfD zeigt. Für mich ist dies ok…. solange man darüber diskutieren kann.

    Aus weiter Entfernung und ja ohne direkt dem deutschen Alltag ausgesetzt zu sein, kommt einem jedoch die AfD nicht gerade als deutsch/nationale Partei vor… sondern um ein geschickt eingefädeltes Program des US-Tiefenstaates (US-Imperium).

    Es scheint doch, dass mit der AfD eine Militarisierung der BRD eingeleitet worden ist…. welche ja eigentlich nur den Sinn haben kann, den Tributstaat Deutschland, auf Teufel komm raus, ans US-Imperium zu binden.

    1.

    Also da haben wir mal an der Berliner Doppel-Spitze, den ehemaligen Bundeswehroberst und NATO-Funktionär Georg Pazdersk. Welcher 41 Jahre lang bei der Bundeswehr, zuletzt als Bundeswehroberst diente. In desen Laufbahn, war dieser auf politisch-strategischen Ebene als sicherheitspolitischer Berater in Brüssel….

    Leiter einer Internationalen Planungs- und Analysegruppe im Hauptquartier USCENTCOM in Tampa/USA und als Abteilungsleiter für Logistik im NATO Joint Force Command in Lissabon…..

    und US-Zentralkommando (CENTCOM) in Tampa, das für die Militäreinsätze in Afghanistan und später im Irak zuständig war, als deutscher Verbindungsoffizier, tätig.

    2.

    Mit Thorsten Weiss sitzt ein weiterer Bundeswehroffizier im Berliner Vorstand der AfD. Er übte zuletzt Führungsfunktionen in einer Panzerkompanie aus und ist jetzt Chef der „Jungen Alternative“.

    3.

    Der Landesverband der AfD in Rheinland-Pfalz, wird vom Berufsoffizier Uwe Junge geführt und der Kölner Kreisverband von Hendrik Rottmann, einem Geheimdienstoffizier beim Militärischen Abschirmdienst.

    4.

    Mit Beatrix von Storch, eine geborene Herzogin von Oldenburg, holt man den alten und korrupten Adel, der nach 1945 enteignet worden war, in die Politik zurück. Sie ist diese Enkelin des Erbgrossherzogs Nikolaus von Oldenburg und von Johann Ludwig Graf Schwerin von Krosigk…

    …das nette dabei, Graf Schwerin von Krosigk war bis 1945 des Schnäuzlings finanzminister. 1949 wurde er als Kriegsverbrecher verurteilt, 1951 allerdings wieder aus der Haft entlassen.

    ——————————————————–

    Für eine Partei, die Muslime in Generationenhaft nimmt, mit Zitaten des islamischen Propheten Mohammed… der wohlverstanden vor gut 1400 Jahren gelebt hat, ist die Aufstellung der AfD doch zumindest erstaunlich.

    Wie auch immer, man wird ja schon bald zu sehen bekommen wohin dies führt.

1 Trackbacks & Pingbacks

  1. Flüchtlingskrise, Notenbanken, Rente, Deutsche Bank, Deutsche Bahn, Oktoberfest, Paris, Türkei, Immobilien, VW! | das-bewegt-die-welt.de

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*