US-Städte zahlen Kriminellen $ 1000

Diese weit verbreitete Darstellung von Uncle Sam entstammt einem Rekrutierungsplakat aus dem Ersten Weltkrieg von James Montgomery Flagg / Quelle: Wikipedia Diese weit verbreitete Darstellung von Uncle Sam entstammt einem Rekrutierungsplakat aus dem Ersten Weltkrieg von James Montgomery Flagg / Quelle: Wikipedia
Und diese Nation maßt sich an, weltweit Recht und Freiheit zu schützen: Wegen der vielen Morde  bezahlen US-Städte Kriminelle nun dafür, dass sie nicht töten.

Ist das die Kapitulation des Rechts in den USA? Der 21 Jahre alte Ronnie Holmes saß in einem fahrenden Auto, aus dem heraus tödliche Schüsse abgegeben wurden. Als die Polizei ihn festnahm, trug er eine durchgeladene Waffe bei sich. An seinen Absichten bestand also kein Zweifel.

Nachdem er seine Strafe abgesessen hatte, machten ihm Beamte seiner Heimatstadt Richmond ein ungewöhnliches Angebot: Sie zahlen ihm 1000 Dollar im Monat, damit er kein Verbrechen mehr mit einer Waffe begehe, berichtet die Washington Post[1]. Sprich: Er wird seither dafür entlohnt, nicht zu töten.

„Unkonventionelle Maßnahmen“

Holmes ist inzwischen längst nicht mehr  der einzige Kriminelle, der auf diese Weise in US-Städten zu Geld kommt. Nach Richmond übernahm auch der District Columbia (Washington) die umstrittene Praxis, danach schlossen sich weitere Städte an. Ziel ist es, die zumeist noch sehr jungen Kriminellen davon abzuhalten, sich in Situation zu begeben, in denen sie töten oder selbst erschossen werden könnten. Angeblich gibt es erste Hinweise auf sinkende Mordraten.

In Richmond hat die Stadt außerdem Dutzende Ex-Sträflinge als Mentoren für die gewaltbereitesten Nachwuchskriminellen angeheuert. Man sei bereit, „unkonventionelle Maßnahmen zu ergreifen, wenn es darum geht, den nächsten Mord zu verhindern“, schreibt die Washington Post. Und weiter:

„Zum Beispiel fahren die Mentoren betrunkene und streitlustige Jugendliche in ihren Autos nicht ins Gefängnis, sondern nach Hause, damit sie dort ihren Rausch ausschlafen können. Manchmal stecken ihre geladenen Waffen noch im Hosenbund.“

Die Städte finanzieren den Mentoren und ihren Schützlingen und rivalisierenden Bandenmitgliedern aber auch Reisen nach Südafrika, London oder Mexiko-Stadt in der Hoffnung, dass die dort gemachten Erfahrungen und die Zeit, die sie woanders als auf den gewalttätigen Straßen daheim verbracht haben, ihnen einen anderen Blick aufs Leben verschaffen. Die Beamten in den Stadtverwaltungen glauben auf diese Weise Spannungen abbauen und neue Verbindungen unter den Banden knüpfen zu können.

„Sogar wenn die aufwendigen Bemühungen scheitern, bezahlen die Stadtverwaltungen diejenigen auch weiterhin, die sich zur Besserung verpflichten. Das gilt auch für solche, die wie Holmes, mit einer Waffe erwischt werden oder schlimmer noch – des Mordes verdächtig sind.“

Kein valides Datenmaterial?

Für dieses Vorgehen brechen die Städte mit so einigen rechtlichen Grundsätzen. Zum Beispiel arbeiten die Mentoren nicht mit der Polizei zusammen. Wenn sie etwa von Verbrechen erfahren, informieren sie die Polizei darüber nicht.

Die Stadt bezahlte Mentoren in einem Abstand von der Polizei arbeiten. Um das Vertrauen der jungen Männer, halten sie zu führen, Mentoren nicht informieren die Polizei von dem, was sie wissen, über Verbrechen begangen hat. Mindestens zweimal sollen sie jungen Kriminellen sogar geholfen haben, sich dem Mordverdacht zu entziehen.

Doch es gibt auch Kritik. Anders als die Ratsversammlung des Districts Columbia, die das Richmond-Vorgehen auch auf Washington übertragen will, zweifelt Washingtons farbige Bürgermeisterin Muriel Elizabeth Bowser das Programm an. Es gehe keine unabhängige Analyse, kritisiert sie. Auch Polizeichefin Cathy L. Lanier vermisst valides Datenmaterial.

Insgesamt wurden im vergangenen Jahr 1490 Menschen ermordet. Die meisten Morde gab es in Chicago (294), Baltimore (215) und New York (208).[2]

Kann es einen deutlicheren Beweis für die gravierende Fehlentwicklung der amerikanischen Gesellschaft und damit jener Nation geben, die sich anmaßt, weltweit Recht und Freiheit zu schützen?

 

Anmerkungen

[1] https://www.washingtonpost.com/local/dc-politics/cities-have-begun-to-challenge-a-bedrock-of-american-justice-theyre-paying-criminals-not-to-kill/2016/03/26/f25a6b9c-e9fc-11e5-a6f3-21ccdbc5f74e_story.html?tid=sm_tw

[2] http://www.nytimes.com/2015/09/01/us/murder-rates-rising-sharply-in-many-us-cities.html?_r=0

Über Thomas Castorp

Thomas (Hans) Castorp blickt vom Zauberberg herab auf die Zusammenhänge zwischen gesellschaftlichen, politischen und ökonomischen Fragenstellungen. Kontakt: Webseite | Weitere Artikel

88 Kommentare zu US-Städte zahlen Kriminellen $ 1000

  1. Kommen wir jetzt in eine Phase wo sich Verbrechen tatsächlich im wahrsten Sinne des Wortes auszahlt?

    Lohnt es also dann auch irgendwann in Europa sich eine Waffe anzuschaffen um monatlich Geld dafür zu kassieren diese Waffe nicht zu benutzen?
    Wie krank ist das denn?

    • @Libelle

      Lohnt es also dann auch irgendwann in Europa sich eine Waffe anzuschaffen um monatlich Geld dafür zu kassieren diese Waffe nicht zu benutzen?
      Wie krank ist das denn?

      Ich glaube @ Libelle, dass man solche Massnahmen grosser Kosmopolitanen nicht durch die kleinbürgerliche Speissbürgerbrille sehen sollte….

      Tatsache ist auch, dass der Orginal-Artikel, von Herr Thomas Castorp hier auf Geolitico, extrem verkürzt wiedergegeben wird und ja, weitgehend die Hintergründe und die Absicht dieses Reha-Programs verschweigt…aus wessen Gründen auch immer.

      Tatsache ist eben, das Weltweit die Gewaltspirale in den Gettos der Grossstädte sprunghaft ansteigt..gerade unter Jugentlichen, die keinerlei Aussicht haben in den jeweiligen Gesellschaften Fuss zu fassen.

      Was tun.? Dies ist doch hier die FRage.

      Also bevor man nun dieses, zugegebener massen ungewöhnlich Reha-Programm vernichtend beurteilt, könnte man ja mal abwarten, ob dieses bei der Rehabilitierung gewaltbereiter Jugentlichen einen Erfolg zeigt.

      • Libelle // 29. März 2016 um 17:34 //

        @ Dragao

        Aber meinen Sie nicht auch, dass das die anderen Jugendlichen – die nicht diesen Geldbetrag erhalten – dazu ermutigt werden ebenfalls erst einmal kriminell zu werden.

        Dann könnte das eine Größenordnung annehmen die zumindest in Europa vom Steuerzahler nicht mehr zu leisten sein wird. Denn die Jugendarbeitslosigkeit in Europa ist exorbitant. Ich weiß natürlich dass nicht alle dieser Jugendlichen kriminell sind. Aber durch solche Maßnahmen könnten es immer mehr werden.

        Ich wehre mich einfach dagegen, dass in einer Welt die für mein Gefühl immer krimineller wird (besonders in den „oberen Etagen“ immer wieder zu sehen), diese Kriminalität auch noch belohnt werden soll.
        Welch‘ ein Signal wird da ausgesendet. So in etwa: Liebe Leute werdet kriminell! Das zahlt sich aus!

        Wenn man zu solchen Maßnahmen greift dann sollte doch andersherum ein Schuh daraus werden. Zum Beispiel könnte man den arbeitslosen Jugendlichen die nicht kriminell sind, welche sich vielleicht ehrenamtlich betätigen einen Extra-Bonus zahlen. Das hätte dann auch noch gesellschaftlichen Mehrwert.
        Aber doch bitte nicht Kriminalität belohnen.

        Das ist genau das was das System, die „westlichen Werte“ uns vorleben in Politik und Wirtschaft. Und dieses Prinzip soll jetzt offensichtlich fest in der Gesellschaft bis ganz nach unten verankert werden.

        Anstand, Moral und Ethik werden ja schon länger immer weiter eliminiert in der Gesellschaft. Und dies ist ein zusätzlicher Schritt/Manipulation in genau diese Richtung. Das führt wahrscheinlich irgendwann zu einer weiteren Verrohung der Sitten.

        Das Recht wird immer weiter ausgehebelt, Gesetze werden einfach ungestraft gebrochen und jetzt soll die Kriminalität bis in die unteren Schichten belohnt werden.

        Wollen wir wirklich dass alle Regeln des Anstandes, der Moral der Ethik jetzt ganz abgeschafft werden und wir letztendlich in der Anarchie leben? Ich will das nicht.
        Da bin ich Spießbürger aus Überzeugung!

      • @Libelle

        Manchen Ihren Aussagen kann ich durchaus verstehen

        Das Recht wird immer weiter ausgehebelt, Gesetze werden einfach ungestraft gebrochen und jetzt soll die Kriminalität bis in die unteren Schichten belohnt werden.

        Ja nun dies ist aber im Orginalartikel überhaupt nicht so beschrieben. Eine ziemlich durchsichtige Manipulation des Artikelschreibers hier, der dazu den grossteil des Artikels einfach unter den Tisch schiebt.

        https://www.washingtonpost.com/local/dc-politics/cities-have-begun-to-challenge-a-bedrock-of-american-justice-theyre-paying-criminals-not-to-kill/2016/03/26/f25a6b9c-e9fc-11e5-a6f3-21ccdbc5f74e_story.html?tid=sm_tw

        Grundsätzlich geht jeder in den Knast der sich eines Verbrechens schuldig gemacht hat. Die finanzielle Hilfe an die von der Gesellschaft Ausgestossenen Kids greift erst nach der Strafverbüssung und soll ein Versuch sein, diesen ein minimum an materieller Sicherheit an zu bieten.

        Also ich kann darin nichts schändliches oder gar ausgehebeltes Recht sehen. Es ist ein Versuch, verzweifelter kosmopolitaner Gesellschaften, die Gewaltspirale zu durchbrechen…nicht mehr und nicht weniger.

        Warten wir doch einfach ab, ein…zwei jahre und werten wir dann die Ergebnisse aus.

      • Libelle // 29. März 2016 um 18:21 //

        @ Dragao

        Die Aushebelung des Rechts bezog sich nicht auf die Belohnung der Jugendlichen für ihr kriminelles Verhalten. Das habe ich wohl nicht richtig formuliert.

        Es geht die Kritik an einem durch und durch kriminellen System (Politik und Wirtschaft leben es doch vor) welchem es seit längerer Zeit schon ziemlich erfolgreich gelingt Moral, Ethik und Anstand zu ächten.

        Der Ehrliche ist der Dumme. Der Betrüger – besonders in den oberen Etagen, bei den Managern usw. – der ist toll der ist taff.

        Diese Sichtweise haben die Eliten schon erfolgreich und gezielt in der Gesellschaft installiert. Früher war es nämlich genau umgekehrt.

        Dieses System, also die Eliten brechen inzwischen die Gesetze und Regeln wie es ihnen passt.
        Siehe USA = Angriffskriege wider jegliches Völkerrecht // BRD/Merkel/EU = No bail-out clause, Asylkrise usw.

        Die Eliten dieses Systems versuchen m. M. nach jetzt diese Belohnung von Rechtsbruch und kriminellem Verhalten bis in die untersten Schichten „salonfähig“ zu machen – und dies nicht nur zur Rechtfertigung ihrer eigenen Rechtsbrüche und Kriminalität.
        Es ist wieder diese Manipulation/Indoktrination des Systems.
        Rechtsbruch und Kriminalität sollen zur Norm werden.

        Die kriminellen Jugendlichen sind diesem System und den Eliten völlig egal. Das Ziel dieser Maßnahmen sind nicht wirklich die kriminellen Jugendlichen.
        Es geht um die weitere Zersetzung von Moral und Ethik in der Gesellschaft.

      • @Libelle

        Die Aushebelung des Rechts bezog sich nicht auf die Belohnung der Jugendlichen für ihr kriminelles Verhalten. Das habe ich wohl nicht richtig formuliert.

        Ja nun lieb Libelle…offensichtlich hat Sie Herr Thomas Castorp voll in seinem Sinne manipuliert.

        Wo nehmen Sie bloss da Wort Belohnung her. Die Sozialhilfe die Jugentliche nach Verbüssung Ihrer Gefängnissstrafe erhalten ist doch keine Belohnung.

        Es geht einfach um den Versuch, die materiellen Grundbedürfnisse dieser Kids nach Verbüssung der Strafe, ab zu sichern…die einzige Bedingung dabei ist, aus der Gewaltspirale aus zu brechen…andere Bedingungen gibt es nicht.

        Dass für dieses Reha-Programm Leute (Mentoren) heran gezogen werden, die erfolgreich aus der Gewalt ausgestiegen sind, jedoch aus der gleichen Gewaltszene stammen, halte ich für nützlich…Wem wohl sonst würden diese völlig verlorenen Kids den sonst trauen.

        Also ich für meinen Teil halte dieses Reha-Programm zu mindest für einen Versuch wert.

      • James "Euro" Bond // 29. März 2016 um 20:04 //

        „Aber doch bitte nicht Kriminalität belohnen.“

        Häh? Die bekommen das Geld, wenn sie NICHT mehr kriminell agieren.

        Lesen und verstehen…

    • hubi stendahl // 29. März 2016 um 14:51 // Antworten

      @Libelle

      Da schreibt jemand:
      Zitat:
      „Also bevor man nun dieses, zugegebenermaßen ungewöhnliche Reha-Programm vernichtend beurteilt, könnte man ja mal abwarten, ob dieses bei der Rehabilitierung gewaltbereiter Jugentlicher einen Erfolg zeigt. (Anmerkung, Grammaatikfehler von mir behoben)“

      Angesichts des Inhalts dieses Zitats bin nur noch sprachlos.

      • @stendahl

        Angesichts des Inhalts dieses Zitats bin nur noch sprachlos.

        Lieber Herr stendahl, wie wärs wenn Sie statt von hoch oben herunterschreien, etwas zum Artikel beitragen würden..

        ..Haben Sie Alternativen.? Alternativen zu diesem Rehaprogramm, dass straffällig gewordenen Jugentlichen, nach Verbüssung eine Starthilfe gibt…

        Wenn nein, sollten Sie nicht so grossartig vom Spiessbürgerbaum herunter schreien.

        (Anmerkung, Grammaatikfehler von mir behoben)”

        Nett nicht, und dann schreibt der Herr, „Grammaatikfehler“ mit zwei a

      • scumhater // 29. März 2016 um 16:39 //

        Erpressung=Verbrechen lohnt sich.
        Der Verbrecher ist das Opfer.
        Arbeit ist für Idioten.
        Drogen ermöglichen diese Horizonterweiterung.
        Wann waren sie zuletzt nüchtern,Mann mit Deppenhut?

      • NoFiatMoney // 29. März 2016 um 17:04 //

        @ hubi stendahl

        Fassungslos macht mich das. Allein die Verwendung des Begriffs Rehabilitation (Reha) für ein solches Programm geht schon an der Sache vorbei. Schaut man darauf, um welchen Personenkreis es geht (hier mehr dazu: http://www.zerohedge.com/news/2016-03-28/america-hits-rock-bottom-cities-are-paying-criminals-1000-month-not-kill), kann von
        „WIEDEReingliederung in das berufliche oder gesellschaftliche Leben wohl in kaum einem Fall die Rede sein.

    • @Libelle

      Zitat: „Lohnt es also dann auch irgendwann in Europa sich eine Waffe anzuschaffen um monatlich Geld dafür zu kassieren diese Waffe nicht zu benutzen? Wie krank ist das denn?“

      Tja, liebe @Libelle, das ist so krank, dass ich dafür auch keinen Ausdruck mehr habe. Und das auch noch in ein sogenanntes „Reha-Programm“ einzubetten, ist nicht nur krank sondern zeigt auf brutalste Art und Weise, dass dieser Staat völlig versagt hat. Aufgrund einer extremen Ratlosigkeit versucht man nun, das Pferd von hinten aufzuzäumen. Das ist m. E. armselig und menschenverachtend und ekelerregend. Nichts ist erfolgreich getan worden, um Nachfolgegenerationen eine positive Aussicht auf die Zukunft zu bereiten.

      Im Gegenteil; aus diesem „Reha-Programm“ kann ich doch als desillusionierter, vielleicht schon kleinkrimineller Jugendlicher auch noch eins lernen: Lasse ich mich besser mit einer Waffe erwischen, sitze meine Knasttage ab und danach bekomme ich richtig Kohle vom Staat.

      Aber vielleicht sehe ich ja mit meiner „kleinbürgerlichen Brille“ nicht über den Tellerrand hinaus, wie hier bereits gepostet zu Ihrer Fragestellung.

    • Daran ist garnichts krank. Daran ist nichtmal etwas ungewöhnlich. Das ist vielmehr überall in der Weltgeschichte der Normalfall. Wer bewaffnet ist, ist und war immer ein geachteter Bürger. Wer nicht bewaffnet ist, ist und war noch nie mehr als ein rechtloser Sklave.

  2. Ich kann mich gut an die Folgen der Subprime Krise 2008 & 2009 erinnern, als ich beruflich relativ häufig in den US beruflich zu tun hatte. So hatte ich mehrere Wochen in Georgia (Bibelgürtel) zu tun und einige die Hauptstadt Atlanta (Olympia 1996) besucht. Meine knapp 45 minütige Fahrt dorthin führte mich an dutzenden wilden Camps vorbei, auf denen erst vor kurzem gestrandete „Homeless“ ihre Zelte & Wohnwagen abstellten.

    In Atlanta angekommen, fiel mir ziemlich schnell der große Platz (Namen habe ich vergessen) in der Innenstadt auf, der hunderte Menschen kampierten, Drogen verkauften, bettelten, schliefen oder einfach nur lethargisch durch die Gegend schlenderten – niemals hatte ich solche Mengen hoffnungsloser und auch teils bedrohlich wirkender Menschen gesehen.

    Ein anderes Projekt einige Jahre später führte mich an die kanadische Grenze der USA und wie selbstverständlich, war wie so häufig bei ansonsten netten Abendessen, das Thema der persönlichen Bewaffnung Mittelpunkt des Geschehens. Jeder dieser wirklich netten US-Boys konnte mindestens 5 – 6, manche aber über 10 Waffen ihr Eigentum nennen. Mir sind in den USA in all den Jahren nur 2 Personen im Gedächtnis geblieben, die gegen den Waffenbesitz waren, der Rest (Frauen und Männer ohne Unterschied) hätte darauf niemals verzichtet.

    Kann es einen deutlicheren Beweis für die gravierende Fehlentwicklung der amerikanischen Gesellschaft und damit jener Nation geben, die sich anmaßt, weltweit Recht und Freiheit zu schützen?

    Meine Erkenntnis zu den von mir oben geschilderten Beispielen ist jene, dass dieses Land mit dem unsrigen – zumindest noch damals – in keinster Weise zu vergleichen ist. So ist es nachvollziehbar, dass das schöne Europa seine sozialen Errungenschaften verlieren wird, jegliche institutionalisierte Solidarität durch TTIP und TiSA verschwinden werden.

    Auch in Deutschland wurden schon fragwürdige Resozialisierungsprogramme durchgeführt, wer kann sich nicht an „Klaukind Mehmet A.“ erinnern.

    Die USA interessieren sich nicht für die Schwachen, 50 Millionen Menschen sind dort auf „Food Stamps“ (Essensmarken) angewiesen und dieses Ergebnis wird seit Jahren auch nach Europa ausgerollt.

    All diese „Hilfsprogramme“ dienen ausschliesslich dazu, die träge aber verängstigte Masse zu beruhigen, einige Menschen glauben den Unsinn sogar.

    • hubi stendahl // 29. März 2016 um 19:09 // Antworten

      @Greenhoop

      Danke für die Lagebeschreibung vor Ort.

      Dass die mit dem Waffenbesitz begangenen Taten eine Ursache haben müssen, hat Ihr Bericht ja durchscheinen lassen. Nennenswerte Erfolge können hier selbstverständlich nur über eine Arbeit an den Ursachen erzielt werden.

      Die Hauptursache ist das Verständnis für ein Wirtschaftssystem welches schwächere Mitglieder einer Gruppe einfach eliminiert. Das nennt sich in der amerikanischen Sichtweise Marktwirtschaft. Ist es aber nicht, weil diese Form der Marktwirtschaft keine Chancengleicheit zuläßt.

      In der BRD hat die soziale Marktwirtschaft mit den Ideen Ludwig Erhards, selbst in diesem Geldsystem, für vielversprechende Ansätze gesorgt. Dabei ist es dann aber leider geblieben. Nicht zuletzt aufgrund der Interventionen der Amerikaner.

      In den USA haben wir neben der besonderen Auslegung der Marktwirtschaft ein viel größeres Rassismusproblem als beispielhaft in Mitteleuropa. Das Multikulti ist dort ja bereits in die Hose gegangen und geht mittlerweile weit über die Hautfarben hinaus.

      Ungeachtet des fehlerhaften Geldsystem und der damit verbundenen Umverteilung läßt sich heute sicher nicht mit einem Belohnungssystem die flächendeckende Kriminalität bekämpfen. Typisch grünes eingleisiges Gedankengut, das uns in den letzten 4 Jahrzehnten erst dahin geführt hat, wo wir jetzt stehen. Will man überhaupt etwas erreichen, fängt das mit Chancengleicheit im Bildungswesen an. Hier hätte man längst tätig werden können. Statt dessen hat man die Unis in reich und arm aufgeteilt. Die Jugendlichen, die trotz schlechter Voraussetzungen (falsche Rasse, falsches Elternhaus, falsche Religion, kein Geld u.s.w.) die Begabungen mitbringen, scheitern an diesen Banalitäten und rutschen in´s kriminelle Milieu ab.

      Für die Wallstreet – Form der Marktwirtschaft ein gutes Geschäft. Da sind im Einzelfall 1.000,– $ für die Zusage demnächst eventuell auf einen Mord zu verzichten viel günstiger, als einen Begabten jahrelang studieren zu lassen und ihm damit die Chance auf eine gesellschaftsfähige Sozialisierung zu geben. Arbeitsplätze sind in den USA wegen der Demontage der Produktionen ohnehin rar. Ein Indikator hierfür sind die 48 Millionen Lebensmittelmarken-Bezieher, die z.B. in den von Ihnen gesichteten Zelten und Wohnwagen hausen.

      In NY kaufe ich ab und an maßgeschneiderte Hemden. Wenn man auf den Prunkstraßen dann im Laden sieht, dass ein Farbiger oder Mexikaner zum Maß nehmen aus dem Keller gerufen wird, wo er tagein tagaus seine Hemden für ein Butterbrot näht, wird einem schon anders, angesichts der niedrigen Preise. Dass dieser, of nicht einmal gemeldete Näher irgendwann abrutscht, kann sich jeder vorstellen. Aber jetzt haben wir das Problem ja gutmenschlich gelöst. Sie bekommen für jeden nicht begangenen Mord eben 1.000,–$.

  3. Die Verwunderung kann ich nicht nachvollziehen. Die westliche zivilisatorische Dekadenz ist noch nicht im Endstadium angekommen. Da ist noch Luft nach oben.
    Niemand möchte etwas ändern, bevor nicht das System zusammenbricht. Diese traurige Erkenntnis ist aber auch zugleich unsere Hoffnung. Diejenigen die das verstehen und erkennen was auf uns zukommt schöpfen daraus eine positive Lebenseinstellung, nicht im Sinne von positivem Denken sondern als Chance auf einen Neuanfang. Der Neuanfang setzt allerdings einen Alptraum voraus, den es zu meistern gilt. So wie immer in der Vergangenheit.
    Für den fast aussichtslosen Punkt, dass die Mehrheit aus ihrem Tiefschlaf erwacht, sehe ich keine Anhaltspunkte.
    „Death in all systems comes very rapidly when you cross the point of no return“.

  4. Gib’s hier doch schon lange. Heisst hier Hartz IV, oder nun ALG II. Das ist ein Schutzgeld, damit die Massen nicht bewaffnet aufmucken und den Reichstag stürmen. 😀

    • James "Euro" Bond // 29. März 2016 um 20:10 // Antworten

      Unsinn, hanebüchener…

      Der einzige Zweck von Hartz 4 ist Druckerzeugung. Ohne Sanktionen beim Sozialgeld lassen sich nämlich viel weniger Leute zwingen, für 1200,- brutto buckeln zu gehen.

      • Karl Bernhard Möllmann // 30. März 2016 um 11:39 //

        . . .
        Ursprünglich nannte sich HartzIV = „Sozial“-HILFE – weil seine sozialistischen Erfinder „GLAUBTEN“ – daß der Staat ein barmherziger Samariter sein sollte.
        .
        Erst nachdem immer mehr Millionen von Menschen in dieser „Sozial“-FALLE gelandet sind – fangen aufgeweckte Bürger überall an zu verstehen – daß irgend etwas an diesem angeblichen Wohlfahrts-Staat völlig falsch läuft.
        .
        Nicht nur daß diese Art des betreuten Lebens in der „sozialen Hängematte“ für viele Inländer immer attraktiver wird – auch Ausländer fühlen sich magnetisch angezogen.
        .
        Das „Ende vom Lied“ ist aber in JEDEM Falle grausam.
        .
        Sozial-HILFE OHNE eine GEGEN-LEISTUNG in exakt der GLEICHEN Höhe – produziert unter’m Strich nur KRIMINALITÄT.
        .
        Denn das WESEN der Kriminalität ist der FEHLENDE Austausch.
        .
        Der Kriminelle NIMMT – OHNE zu GEBEN.
        .
        Der Staat GIBT – OHNE zu NEHMEN.
        .
        Das ist IDENTISCH – weil in BEIDEN Fällen KEIN fairer Austausch statt findet.
        .
        Wir brauchen also ein viel besseres, viel intelligenteres SYSTEM für diejenigen Menschen, die es aus EIGENER Kraft nicht schaffen.
        .
        Egal ob für Kriminelle, oder aus anderen Gründen wie Gesundheit, Alter oder schlechte Ausbildung SCHWACHE Menschen.
        .
        Hier darf und soll der STAAT (also die Gemeinschaft des ganzen VOLKES) gerne helfen – aber die Hilfe muß ECHT sein – und dem Schwachen möglichst schnell wieder auf’s Pferd helfen.
        .
        Das gelingt aber nur, wenn der AUSTAUSCH von GEBEN & NEHMEN im Gleichgewicht ist – sonst kommt am Ende ein noch schwächeres Opfer dabei heraus – das weiter abstürzt & womöglich krank oder kriminell wird.
        .
        ECHTE Hilfe macht Opfer wieder gesund und wieder stark – so daß sie wieder ein eigenständiges Leben in freier Selbstbestimmung und WÜRDE leben können – aber momentan wollen die Psychopathen von der Globalisten-Sekte nur noch angepasste & SCHWACHE Opfer, die aufgegeben haben, und perfekt unter der perfiden Kontrolle der Psychopathen sind.
        .
        Der nächste PLAN auf dem Weg in die totalitäre Sklaverei – ist die MEGA-FALLE, genannt das „Bedingungslose Grund-Einkommen“ (BGE) – ein genial GETARNTES SKLAVEN PROGRAM der Psychopathen zur Unterwerfung des gesamten Planeten.

      • Theoretisch sind wir im Paradies auf Erden schon ganz
        nah,
        nur ein paar Stunden dienstleistende Arbeit pro Woche
        pro arebeitsfähigen Menschen reichen völlig aus , der Rest könnte arbeits-freie Zeit sein…oder?
        Kaum jemand ist in der Lage eine solche Gesellschafts
        praxisnahe darzustellen oder zur organisieren.
        Mir schrieb gerade ein kluger ingenieurtechnischer
        Genie-„Mensch“, die Allgemeinheit wäre mehr als 100
        Jahre zurück.
        Gemessen an Robert Musils Zitat:
        „Nicht das Genie ist 100 Jahre seiner Zeit voraus, sondern der Durchschnittsmensch ist um 100 Jahre hinter ihr zurück.“
        — Robert Musil – Schriftsteller – 1880 – 1942

        Pervers ist wenn die angeblich beste Demokratie der Welt, mit der angeblich besten Volkswirtschaft der Welt, der angeblich stärksten Armee, der perfektesten
        Geld-währung nicht in de Lage ist sinnvolles Leben zu
        gestalten.
        Wir, den denkenden Deutschen sollten dringend mithelfen, diesem tyrannischen Wesen die Basis zu entziehen…oder?

        Alles klar, was das bedeuten könnte?

      • Greenhoop // 30. März 2016 um 15:11 //

        @KBM

        Stimme Ihrer Analyse zu, denn nur ein eingenständiges Leben in freier Selbstbestimmung und Würde kann das Ziel eines jeden Menschen sein. Die gewollte Abhängigkeit vom System ist deutlich erkennbar und daher lehne ich ein bedingungsloses Grundeinkommen schon deshalb ab.

        GH

      • Komisch,
        ich gebe gern schon aus Gründen des Gemeinwohls ab.

        Nur komme ich mir im Moment staaltich organisiert irgendwie ausgeraubt vor, da stimmt doch im System etwas nicht?

        …. Angst und Gier bestimmen da etwas ganz Eigenartiges, was auch noch zielgerichtet getarnt und geheimgehalten wird…. warum wohl?

        Vielseitigkeit bringt uns weiter,
        nicht alles gleich abbürsten…..!..
        nicht gleich in mögliche Testphasen mit vorab unkontrolliertem Geiz rumaasen!

        Erst ein praktischer Versuch macht klug…oder?
        Erbsenzähler haben die Welt noch nie verändert…oder?

        leistungsloses Einkommen…. findet man unten und oben in den Gesellschaften, wie geht man, ich, Du, Sie es damit um?

      • Greenhoop // 30. März 2016 um 15:49 //

        Wollen Sie die 15 Millionen Arbeitslosen in Deutschland verhungern lassen, Greenhoop ?

        Wir haben eine Grundsicherung mit H4 und alle Forderungen darüber hinaus lehne ich ab.

        Im Gegensatz zu Ihnen, empfinde ich den Satz nicht zu knapp bemessen, hinzu kommen schliesslich noch andere Leistungen.

        http://www.sozialhilfe24.de/hartz-4-alg-2/anspruch.html

        Auch ich habe mir einmal die Mühe gemacht nachzurechnen, wie lange ich persönlich mit dem Geld auskäme und konnte feststellen, dass das Geld für einen Monat ausreichte.

        Dass die Leistungen nicht für ein Leben in Saus und Braus ausreicht muss wohl nicht erwähnt werden, aber zum Leben gehört nicht nur das Geld, sondern ebenfalls die entsprechende Motivation, andere Werte in sein Leben zu lassen.

        Bei meiner Selbsterfahrung haben wir (meine Frau und ich) täglich Frisches gekocht, auf jegliches Dosen-/Fertigfutter verzichtet und dennoch auf nichts elementares verzichtet. Nichts daran war unwürdig, nur weiterhin arbeiten sind wir trotzdem gegangen.

      • Greenhoop // 30. März 2016 um 17:35 //

        Sie haben dabei sicher „vergessen“, dass Sie nur 5,92 Euro für Essen ausgeben können, weil das restliche Geld für Strom und viele andere Dinge wie beispielsweise Rücklagen für einen Kühlschrank oder Schuhe oder Kleidung gedacht ist.

        Man lügt sich deshalb wunderbar selbst in die Tasche, wenn man den Regelsatz fürs Essen ausgibt und dann behauptet, das Geld würde reichen.

        Gerne bin ich beim Einkauf mit 5,92 EUR pro Tag behilflich, denn frisches Essen der Saison ist damit locker zu schaffen, Fertigessen und Dosenfutter würde jedoch fast vollständig entfallen. Es ist ein weit verbreitetes Phänomen, dass die „Mühe“ sich mit Essen zu beschäftigen verpönt ist und anstelle dessen lieber eine Dose Ravioli im Schnellverfahren verzehrt wird – eine Frage der Erziehung wie ich finde.

        Mit Sicherheit stellen die 404,– EUR für Alleinstehende keinen üppigen Rahmen dar, aber Menschen mit der notwendigen Disziplin kommen normal über die Runde.

        Häufig liegt es gar nicht unbedingt am Geld, sondern an der fehlenden Organisation des eigenen Lebens. Wer sich hängen lässt, der wird auch mit 1000,– EUR Probleme haben.

        Nochmals, ich bin für Hilfe auf Zeit, aber niemals als Dauereinrichtung. Eine Solidargemeinschaft beruht auf Gegenseitigkeit, diesen Anspruch erlaube ich mir als zahlendes Mitglied erheben zu dürfen.

        PS: Chronisch Kranke, Behinderte, besonders Schutzbefohlene (z.B. Kinder) nehme ich hiervon ausdrücklich aus.
        Nein,

      • Greenhoop // 30. März 2016 um 18:35 //

        Was tun sie als „zahlendes Mitglied“ gegen die 15 Millionen Arbeitslosen, welche durch die Politik und das Betrugsgeldsystem verursacht wurden ?

        Als zahlendes Mitglied werde ich bald das Land verlassen und somit nicht mehr zur Verfügung stehen. Was die 15 Millionen machen sollten wäre doch die drängendere Frage, die es zu klären gäbe – ich habe keine Proteste der von Ihnen angesprochenen 15 Millionen vernommen.

        Und wie gedenken Sie, diese 15 Millionen in Arbeit zu bringen, die ein Einkommen über dem Existenzminimum sichert ?

        Ein Patentrezept habe ich nicht, aber mir sind diverse Leute bekannt, die lieber andere arbeiten lassen. Andererseits kenne ich auch diverse Personen, die für kleines Geld arbeiten gehen und lediglich „aufstocken“. Lohnt sich für diese „Aufstocker“ zu arbeiten – aus pekuniären Gründen sicherlich kaum, aber die Selbstachtung (Eigenverantwortung) treibt sie an.

        Wie lange halten Sie eine Grundsicherung für richtig und was soll mit den Menschen danach passieren ? Sollen diese verhungern ?

        Was soll diese Frage ? Nienamd soll verhungern, alle eine Chance im Rahmen der Möglichkeiten bekommen und das zeitlich begrenzt – Bedingungslosigkeit lehne ich ab.

      • Hallo Greenhop,
        ihren sogenannten erfahrungsreichen Feldversuch spreche ich Ihnen ab. Den konnten Sie gar nicht machen, da sie ganz andere Vorgangsvoraussetzungen haben als Menschen die wirklich auf Hartz4 angewiesen sind.
        Selbst mit 50 Euro die Woche kämen Sie nicht zurecht (wovon viele Menschen leben müssen)
        Denn von diesen 50 EURO werden nicht nur Lebensmittel bezahlt. Waschpulver, Kosmetikartikel, Toilettenpapier usw. und so fort. Strom wird auch nicht vom Amt bezahlt. Ganz zu schweigen das Menschen Leistungen gestrichen werden die ihnen zustehen. Nach dem Motto: sollen sich doch melden( vielleicht hieß der Sachbearbeiter …………)
        Hier urteilen Menschen über andere Menschen und rekeln sich dabei auf ihrer Couch ohne je zu wissen was „Arm“
        wirklich bedeutet.
        Ich maße mich an es zu kommentieren, da ich als Kind in sehr armen Verhältnissen aufgewachsen bin.
        Habe aber auch 46 Jahre meines Lebens gearbeitet. Ob Sie einmal einen Rentenbescheid erhalten werden in dem steht: Rente für besonders langjährig versicherte denke ich kaum. (Auch diese Rente reicht nicht)
        Meine Devise war immer: diesen Menschen muss und soll geholfen werden. Beten Sie zu ihrem Gott, das Sie niemals in Not kommen und diese Hilfe benötigen. denn dann zählen Sie ja auch zu diesen schlimmen und verachtungswürden Menschen.

        Nun zu den kriminellen Jugendlichen:
        Ist es einigen Herrschaften genehmer wenn jemand mit der Kalaschnikow rum läuft und diese erschießt? Mit Worten wird das ja hier schon von einigen getan. In Brasilien ist dies mal gemacht worden. Straßenkinder sind ja unwürdige Leben in den Augen vieler. Wer gibt uns das Recht Menschenleben in würdig und unwürdig einzuteilen?
        Wie selbstgerecht!!!

        Hilfe zur Selbsthilfe. Wenn man 3 von 10 auf diese Weise helfen kann dann ist es das wert.

      • Greenhoop // 30. März 2016 um 19:52 //

        @C.M.

        ihren sogenannten erfahrungsreichen Feldversuch spreche ich Ihnen ab. Den konnten Sie gar nicht machen, da sie ganz andere Vorgangsvoraussetzungen haben als Menschen die wirklich auf Hartz4 angewiesen sind.

        Sie liegen nicht nur falsch, sondern voll daneben.

        Ich werde mich hierzu nicht weiter äussern, aber ahnungslos bin ich nicht.

      • Libelle // 30. März 2016 um 22:11 //

        Greenhoop // 30. März 2016 um 19:52

        Neue E-Mail Adresse oder vertippt?

      • Greenhoop // 30. März 2016 um 19:54 //

        @C.M.

        ihren sogenannten erfahrungsreichen Feldversuch spreche ich Ihnen ab. Den konnten Sie gar nicht machen, da sie ganz andere Vorgangsvoraussetzungen haben als Menschen die wirklich auf Hartz4 angewiesen sind.

        Sie liegen nicht nur falsch, sondern voll daneben.

        Ich werde mich hierzu nicht weiter äussern, aber ahnungslos bin ich nicht.

        GH

      • Greenhoop // 30. März 2016 um 20:36 //

        Wenn Sie gegen ein bedingungsloses Grundeinkommen sind, befürworten Sie das oben Gesagte = Verhungern, die Wohnung wegnehmen usw.

        Ist Ihnen das nicht bewusst ?

        Wer nicht mitmachen möchte kann gerne verhungern, das gehört ebenfalls zur Eigenverantwortung.

        Ist Ihnen nicht bewusst, dass die SPD und die anderen Parteien die Ärmsten gegen jene ausspielen, welche aufstocken und gegen jene, welche weit unter dem Mindestlohn bezahlt werden ?

        Haben Sie vergessen, das ich Nichwähler bin ?

        Wie wäre es, wenn alle Dividenden auf Aktien in einen Topf fliessen würden und an jene umverteilt würden, die nichts haben ?
        Oder in die Gemeindekassen, um damit Schulen und Strassen zu finanzieren ?

        Ich zahle Grund-, Erwerbs-, Umsatz-, Einkommen-, Mineralöl-, Versicherungs- und viele andere Steuern, wir haben kein Einnahmeproblem und das sollte selbst Ihnen bekannt sein.

        Dass die Umverteilung von ganz unten und Mitte nach ganz oben läuft ist lange bekannt, aber das ist ja nicht unser heutiges Thema oder ?

  5. Ein fast bedingungsloses Grundeinkommen. Der Beruf als
    Krimmineller sichert die Zukunft. Einfach Irre. Von wem
    haben die Amis denn diese Idee?
    Das Land der unbegrenzten Idiotie. Wann übernehmen wir das?

    • James "Euro" Bond // 29. März 2016 um 20:11 // Antworten

      Falsch verstanden, wie kommt das?

      Das Geld gibt es nicht für Berufskriminelle, sondern für Nichtmehrkriminelle.

      Von daher, setzen, 6!

      • hubi stendahl // 29. März 2016 um 21:21 //

        @James „Pro Euro“ Bond

        Zitat:

        „Das Geld gibt es nicht für Berufskriminelle, sondern für Nichtmehrkriminelle.“

        Sie machen den gleichen Fehler den alle machen, die bei ihrer Betrachtung die Zeitkomponente, die vierte Diemnsion, außer Acht lassen.

        Korrekt heißt es also: Das Geld gibt es für einen Zeitraum nicht krimineller Handlungen. Würde Ihnen auf offener Straße die Handtasche gestohlen, so würden Sie bei Rückgabe durch den Bruder des Diebs, als Besitzer der Handtasche, einen Finderlohn zahlen?

        Interessantes Geschäftsmodell und ein famoser gesellschaftlicher Fortschritt!

      • @hubi stendahl

        Zitat: „Interessantes Geschäftsmodell und ein famoser gesellschaftlicher Fortschritt!“

        Ich gehe mal ganz stark davon aus, dass Ihre Aussage zynisch gemeint ist und Sie haben ein gutes Beispiel angeführt.

        So ist das mit Ursache und Wirkung! An die Ursachenbekämpfung wollen die heuchlerischen Gutmenschen eben nicht ran. Da kommen nur Ausreden wie „Nun haben wir aber Millionen von Jugendlichen weltweit; was sollen wir denn ansonsten mit denen anfangen? Schließlich kann man doch nicht innerhalb kürzester Zeit alles ändern? Da zahlen wir halt mal ein paar Dollar“.

        Diese Argumentationen sind heuchlerisch und feige. Das sind die selben Menschen, die ihre Babys kaputtimpfen, sich darüber wundern, dass dieses Kind dann beispielsweise eine gesteigerte Nervosität aufzeigt und das wiederum wird dann mit Ritalin „bekämpft“. Klar, die Pille (das Geld), die alles heilt. Aber Gutmenschen (er)finden immer passende Gründe, die Sie vorschieben, um ja nicht an die Ursachen gehen zu müssen. Eigenkritik ist ein Fremdwort. Und ja, nicht zu vergessen: Wenn dann gar nichts mehr zieht, probiert man es dann auf die ganz primitive Art und Weise, sein Gutmenschentum zu verteidigen und predigt:
        Sonst schimpft Ihr Euch doch wahre Christen.

        Lösungsansätze, die Ursachen zu bekämpfen, hört man nicht!

        Wenn nur jeder 2. Erwachsene in seinem direkten Umfeld dauerhaft etwas für Jugendliche – übrigens braucht man dafür keine eigenen Kinder zu haben – tun würde, hätten wir solch ein Desaster nicht in diesem Umfang. Aber etwas freiwillig eigenständig in die Hand zu nehmen und das auch noch dauerhaft (ohne Entgelt), scheint lästig zu sein und könnte auch noch – ohh Gott – Verantwortung mit sich bringen.

        Diese Scheinheiligkeit ist einfach nur widerlich.

      • @Hummel

        Diese Scheinheiligkeit ist einfach nur widerlich.

        Von der neoliberalen / neokonservativen Gesellschaft geschaffene Fakten einfach aus zu blenden und so um zu interpretieren, bis diese in die eigene spiessbürgerliche Schublade passen, empfinde ich als widerlich.

        Wenn nur jeder 2. Erwachsene in seinem direkten Umfeld dauerhaft etwas für Jugendliche – übrigens braucht man dafür keine eigenen Kinder zu haben – tun würde, hätten wir solch ein Desaster nicht in diesem Umfang.

        Ja WENN …nur ist dies eben nicht so, bei einer Gesellschaft die auf der Spieltheorie basiert. Somit sind solche Aussagen ganz einfach nur lose Aussagen ohne irgend einen Wert, zu real existierenden und gegenwärtigen Problemen.

  6. @NoFiatMoney..@Greenhoop..@stendahl..@Udo..@scumhater…@Hummel & CO

    Interessant, der grosse Aufschrei und selbstgerechte Entrüstung. Entrüstung von Leuten, die das Glück gehabt haben, in schon längst vergangenen Zeiten geboren worden zu sein.

    Was soll man denn, mit den Millionen von verlorenen Kids weltweit, die da in der Gosse von globalen Kosmopolitanen grossgeworden sind anfangen.? Welche kaum können Sie laufen, in eine Gewaltspirale gezogen werden, die sich der durchschnittliche Wohlstandbürger nicht mal im Ansatz vorstellen kann.

    Also ich höre….hat da jemand eine vernünftige Idee.?…oder erschöpft sich das ganze Gerassel in einer selbstgerechten Entrüstung.?…die dann auch noch von Leuten kommt, die bei jeder möglichen Gelegenheit sich als wahre Christen aus zu geben versuchen…und natürlich satt auf dem wertesen Hinterteil hocken.

    • @dragao…Bravo!

    • 1. Sie führen sich auf wie ein selbstgerechter Gutmensch. Immer sind es die anderen die Schuld am meinem Schicksal haben.
      2. Ich wiederhole: Niemand möchte etwas ändern, bevor nicht das System zusammenbricht. Nicht nur das eine traurige Erkenntnis ist, wir handeln alle so, Sie und Ich Drago eingeschlossen. Das ist die menschliche Natur.

      • @Udo

        Ich wiederhole: Niemand möchte etwas ändern, bevor nicht das System zusammenbricht. Nicht nur das eine traurige Erkenntnis ist, wir handeln alle so, Sie und Ich Drago eingeschlossen. Das ist die menschliche Natur.

        Ja nun lieber Freund, dies ist vielleicht für Sie der Fall. Ich brauche für Veränderungen keinen Weltuntergang…ich kann darauf wirklich verzichten. Es gibt andere Wege das System zu verändern.

        Eine ziemlich einleuchtende und Nachvollziehbare Möglichkeit, dass System nachhaltig zu verändern, ist die erst kürzlich hier verlinkte HörstelTheorie die grobschlächtig als Arbeitspapier in folgendem Link behandelt wird.

        www.youtube.com/watch?v=9tBpLlGL8lg

    • – … hat da jemand eine vernünftige Idee.?

      Wozu denn? Vernunft wird von den allermeisten Seiten abgelehnt, nicht zuletzt auch von der MASSE, die davon PRofitieren könnte. Wenn überhaupt, werden sich intelligente Lösungen durchsetzen, wozu u.U. auch das Bsp. im Artikel gehören könnte, bis zu dem Punkt, an dem die Marktphysik übernimmt und das System von innen heraus erodiert. Insofern bin ich bei @Udo.

      Die Amis auf Kurs
      Grüsse
      kosh

      PS: Man tut was man kann und man kann was man tut.

      • Eine „Marktphysik“ gibt es nicht, mit hoher Wahrscheinlichkeit
        ist die These von „Angebot und Nachfrage“ eine Ente.
        Weil die Mächtigen hinter den Kulissen steuern können und zwar
        mit hinterhältigen Tricks, wie zum Beispiel boykottieren von
        normalen, gesunden und gewachsenen Strukturen eines gesunden
        Interessenaustauschen zwischen den Völkern, auf der Basis eigener gegenseitiger Verantwrtung ohne krimineller betrügerischer Methoden und diversen hinterhältiger Vergiftungen…oder?

        Wer könnte praktische Beispiele für meine These nennen?
        …..Pro und kontra bildlich praxistauglich darstellen?

      • Was wäre jetzt am Dringensten zu tun?
        ….weltweit?
        www.youtube.com/watch?v=CtIk8dQI04o

      • Verstanden, Marktphysik gibt es nicht. Zusammengesetzte Wörter gibt es auch nicht, weil sie der deutschen Sprache einen ungerechtfertigten Vorteil verschaffen würden.

        Die Amis auf Kurs
        Grüsse
        kosh

        PS: Man tut was man kann und man kann was man tut.

    • Was soll man denn, mit den Millionen von verlorenen Kids weltweit

      Deutschland hat(te) ein funktionierendes System der sozialen Absicherung für jederman, welches soeben durch den von Ihnen befürworteten ungefilterten Zustrom von Migranten zerstört wird.

      Ein funktionierendes System lebt hauptsächlich durch den Konsens innerhalb einer Gesellschaft, in der durchschnittliche Wohlstandsbürger arbeiten gehen und entsprechende Transferleistungen finanzieren – in Deutschland ca. 130 Milliarden und größter Posten des Bundeshaushalts.

      Obwohl Deutschland ganz weit oben der Skala bei Abgaben und Steuern rangiert, hatten wir eine erfreulich friedliche Gesellschaft und die durchschnittlichen Wohlstandsbürger waren sich einig, den „sozialen“ Frieden auch weiterhin bezahlen wollen.

      Die schweizer durchschnittlichen Wohlstandbürger lehnen das deutsche System im Übrigen ganz offiziell ab. Einerseits sind die Sozialleistungen weit von denen in Deutschland entfernt und bisher wurden Fachkräfte (z.B. die aus dem grossen Kanton) importiert, so konnte man sich die teuere Ausbildung sparen.

      Sie zahlen ihm 1000 Dollar im Monat, damit er kein Verbrechen mehr mit einer Waffe begehe

      Wer solche Ideen – wenn auch verkürzt dargestellt – präferiert, lebt ganz offensichtlich in Wolkenkuckucksheim, aber mit Sicherheit nicht in der Realität.

      Zum amerikanischen Traum gehörte immer die Eigenverantwortung und erst ganz zum Schluß die Inanspruchnahme des Staats – mein bevorzugtes Lebensmodell. Das deutsche Modell hingegen war verpönt und wird nun allmählich abgeschafft. Wollen Sie uns diese Errungenschaften wirklich vorwerfen ? Nennen Sie mir bitte ein besseres System der Gegenwart.

      • @Greenhoop

        Ich befürworte keine Migrantenströme und habe noch nie, im grossen Ganzen wenigstens, den rheinischen Kapitalismus in Frage gestellt.

        Woher haben Sie den solche Ideen.?

  7. Dieser Wahnsinn hat m.E. einen Namen: Wohlstandsverwahrlosung!

    „Reha-Programme“ dieser Art, sind im Grunde nur die Fortsetzung, heutiger Erziehung-
    methoden. Quengelt das Kind, wird es sofort durch eine Showeinlage der Eltern
    ruhig gestellt.

    Kinder bekommen in diesen Zeiten, alle Wünsche erfüllt, kennen keine Grenzen,
    keine Regeln, werden überall hin transportiert und entwickeln sich immer öfter
    zu verwöhnten, kleinen Tyrannen, die nichts mit sich und ihrer Langeweile
    anzufangen wissen.

    Man gewöhnt sie früh an alle technische Spielereien, läßt sie durchimpfen, verabreicht
    ihnen, um sie ruhig zu stellen, bereits in jungen Jahren Ritalin oder ein anderes
    Mittel, mit entsprechenden Nebenwirkungen.

    Später kommen Drogen hinzu, man gewöhnt sich daran hohe und höhere Ansprüche
    zu stellen. Werden diese nicht befriedigt, wird man halt kriminell. Täter fühlen sich,
    dank der bevorzugten Behandlung durch Mentoren, schnell als Opfer.

    All diese zerstörten Seelen zu heilen, wird immer schwieriger, kein Staat der
    Welt hat ein echtes Interesse daran, diesen Teufelskreis zu durchbrechen.

    Liebe, Zeit, wahre Fürsorge, ergo Erziehung im besten Sinne, wäre eine
    kostenlose Vorsorge, für all die verkrachten Existenzen gewesen. Diese
    HEILMITTEL, fehlte mit Sicherheit auch jenen, die absichtlich die Welt in den
    Abgrund führen.

    • @Zitrone

      Liebe, Zeit, wahre Fürsorge, ergo Erziehung im besten Sinne, wäre eine
      kostenlose Vorsorge, für all die verkrachten Existenzen gewesen. Diese
      HEILMITTEL, fehlte mit Sicherheit auch jenen, die absichtlich die Welt in den Abgrund führen.

      Ich stimme Ihnen voll zu…dies wäre natürlich der beste Weg, der Verwahrlosung von ganzen Generationen in unseren Grossstädten Herr zu werden.

      Nur was machen wir mit den Generationen, die da noch in die unglaublich btutale Welt, globaler Kosmopolitanen hinein geboren werden oder worden sind.?

      Die Umstellung von einer Massenmörderischen Gesellschaft hin zu dem von Ihnen beschrieben, geht ja nicht von einem Tag auf den anderen.

      • Zitrone // 29. März 2016 um 19:04 //

        @Drago

        Keiner kann alleine die Welt retten! M. E. sind und waren Tiere, schon immer
        die besten Mentoren. Würde man all die kaputten jungen Menschen, in und mit
        der Natur arbeiten lassen, z.B. auf einen BIO-Bauernhof hilfreich zu Seite
        stehen, die kranke Erde heilen helfen, usf., wäre dieses die beste Medizin.

        Diese Arbeit gäbe den Menschen Sinn, Selbstvertrauen, eine neue Perspektive,
        Halt, Mut, etc.. Die Kraft die sie investierten, käme tausendfach zurück.

      • Karl Bernhard Möllmann // 30. März 2016 um 09:01 //

        . . .
        Hallo Zitrone,
        offensichtlich hat der Welten-Lehrer Rudolf Steiner Sie gelehrt, die PROBLEME erst vollständig zu durchdringen – um so statt perfide Schein-Lösungen durch BELOHNUNG von NICHTS oder schlimmer noch, BELOHNUNG von Kriminalität aus dem Hut zu zaubern – auf ECHTE und NACHHALTIGE Lösungen zu kommen.
        .
        Deutschland ist nach meiner Meinung einer ECHTEN Lösung näher als andere Länder – während die USA gerade komplett vergeigen – denn JUSTCE, oder JUSTIZ wie wir es nennen, die gibt es in den USA schon lange nicht mehr.
        .
        Nur in DREI (3) von Hundert Fällen gibt es überhaupt ein Gerichts-Verfahren – in 97 Prozent dagegen einen „deal“.
        .
        Die US-Justiz ist komplett korrupt & käuflich.
        .
        Schauen Sie sich die peinliche FIFA-ORGIE an – wo die US-Justiz einem einzigen erbärmlichen „Kronzeugen“ mit Guantanamo-Folter das Rückrat brechen mußte – BEVOR dieser angebliche Zeuge (Chuck Blazer) gegen 10 Millionen US-Dollar schwach wurde, um gegen seine EX-Kollegen genau die Geschichten zu erzählen, die die US-Geo-Politik hören wollte, um das ERFOLGS-Modell FIFA erst zerschlagen, und dann unter eigene Kontrolle bringen zu können
        .
        Der angebliche VW-Skandal mit lächerlicher Erbsen-Zählerei kann genau so KRIEGERISCH GEGEN JEDE ANDERE WELT-FIRMA GEFÜHRT WERDEN – wenn die NSA & CIA zuvor diese Firma GEHEIM & mit militärischen Mitteln AUSSPIONIERT HAT!
        .
        Das war nie JUSTICE – DAS WAR IMMER DIE GEHEIME, VERDECKTE FORM DES US-GEHEIM-KRIEGES GEGEN DEN REST DER WELT – UND DAS KRIEGS-ZIEL WAR IMMER UNTERWERFUNG.
        .
        Amerikanische Kids sind nicht alle blöd.
        .
        Edward W. Griffin ist Amerikaner.

        Bob Dylan ist Amerikaner.
        .
        Joan Baez auch.
        .
        Es gibt also auch in Amerika zunehmend Bürger – die begriffen haben – daß die USA ein durch & durch kriminelles Herrschafts-System auf die Beine gestellt haben.
        .
        UND GENAU DIESE KIDS VERSUCHT DAS KRIMINELLE US-SYSTEM SICH JETZT ZU KAUFEN – DENN IN DEN USA HERRSCHT EINZIG UND ALLEIN GOTT MAMMON – UND DAS BEDEUTET KRIEG, SO ODER SO.
        .
        Definition PSYCHOSE:
        Offene oder versteckte ABSICHT zu verletzen und/oder zu zerstören.
        .
        Sogenannte „Ausstigs-Programme“ aus der Kriminalität lassen sich extrem gut „verkaufen“ und gegen WÄHLER-Stimmen eintauschen – langfristig wird dieses perverse Programm also die KRIMINALITÄT weiter anheizen und aus dem Ruder laufen lassen – bis die Kriegs-müden Amerikaner endlich wieder Lust auf KRIEG haben . . .
        .
        Einzig harte und überlebensfreundliche ARBEIT FÜR DIE GEMEINSCHAFT unter Abzug der THERAPIE-KOSTEN für die weiter wachsende MASSE an gestörten KIDS kann das eindämmen.
        .
        HEILEN geht nur – wenn man die gesamte ZEITSPUR der Gangster KLÄRT – die in aller Regel NICHT das erste Leben als Gangster fristen . . .
        .
        US-RAEL hat in einem PERFIDEN GEHEIM-KRIEG die friedlichste Religion der WELT gekillt – die genau DIESE Probleme professionell und vorbildlich – extrem erfolgreich in den Griff bekam.
        .
        Die heutige Scheiße, die ALLE Grenzen an ALLEN Fronten sprengt – hat sich US-RAEL mit gigantischen Verbrechen seiner Macht-PSYCHOPATHEN GEGEN die ALLGEMEINEN MENSCHEN-RECHTE – also sehr hart „erarbeitet“.
        .
        Es mag zynisch klingen – aber US-RAEL hat sich durch KRIMINALITÄT im ganz großen Stil das eigene Grab geschaufelt – und jetzt erstickt das Schreckens-Imperium (@ Dragao) langsam aber sicher an dieser selbst gebauten Kriminalität.

      • Guten Morgen, Herr Möllmann,

        wie es scheint, hat man mich hier im Forum gesperrt!
        Keine Ahnung, warum, jedenfalls kann ich unter meinem
        bisherigen Nick (Zitrone) und e-mail Adresse, nichts mehr
        veröffentlichen.

        Jedesmal verschwindet mein Kommentar, in den weiten
        Welten von GEOLITICO.

      • James "Euro" Bond // 29. März 2016 um 20:16 //

        Sie passen wirklich gar nicht hierher!

        Soviel gesunder Menschenverstand auf Gelitico, ich bin begeistert!

    • Was ist wirklich wichtig, Wohlstandsverwahrlosung!…????
      Kontraste… nachdenkliches… ändern aber wie… zuerst bei sich selbst….aber wie geht das…. Ethik…. ein Zauberwort, oder
      funktioniert soetwas nur in Traum?

  8. Einen Killer in spe zur Resozialisierung in ein südafrikanisches Township zu schicken ist in der Tat eine unkonventionelle Maßnahme an die wohl die Hoffnung geknüpft ist, das er beim Kräftemessen mit lokalen Gangs den Kürzeren zieht und nicht weiter der Staatskasse zur Last fällt.
    Ein Gangmember, der sich durch Staatsknete bestechen und ruhigstellen lässt, dürfte bei seinen Kumpels unten durch und sich deren Gespött sicher sein. Mit einer anständigen Gangsterehre ist so eine Maßnahme deshalb unvereinbar.
    Das Geld wäre vielleicht besser angelegt als Enthaltsamkeitsprämie in gewissen Kreisen oder noch besser zu deren Sterilisation.

  9. Hier das gedachte Video

  10. @hubi stendahl

    Bedingungsloses Grundeinkommen, Vollgeld & CO

    Na so was.! Schreiben Sie jetzt bei mir ab.? Vor noch nicht all zu langer Zeit, hat dies ganz anders aus Ihrem Hause getönt.

    Wie auch immer…ich muss Ihnen bei beiden zustimmen.

    • @dragaoNordestino

      Und wo steht jetzt die Zustimmung zu Vollgeld und bedingungslosem Grundeinkommen?

      • NoFiatMoney // 29. März 2016 um 23:12 //

        @ Hummel

        In dem Zitat aus einem Kommentar @hubi stendahl // 24. Februar 2016 um 13:22 vermag ich keine Zustimmung zum Vollgeld zu entdecken. Es ging allein um die Frage, ob @ Pro Europa @dragaoNordestino zu Recht eine Lüge unterstellte oder nicht.
        @hubi stendahl hielt den Vorwurf für unberechtigt. Nur weil jemand etwas nicht verstanden haben mag, lügt er längst noch nicht, wenn er seine falsche Ansicht äußert.

      • @Hummel & @NoFiatMoney

        Und wo steht jetzt die Zustimmung zu Vollgeld und bedingungslosem Grundeinkommen?

        das habe ich auch nie gesagt…die Zustimmung interpretieren Ihr ganz einfach in meine Worte.

        Was ich gesagt habe ist: Na so was.! Schreiben Sie jetzt bei mir ab.? Vor noch nicht all zu langer Zeit, hat dies ganz anders aus Ihrem Hause getönt.

        Also da steht nichts darüber, dass Herr stendahl Vollgeld zugestimmt hätte.

        Jedoch hatte er meine gesammte Argumentation in der Luft zerissen, wenn Herr stendahl schreibt:

        Ich könnte, abgesehen von der Machtfrage die mir derzeit unlösbar scheint, den kompletten Artikel zerlegen und die anderen Pseudoargumente im einzelnen leicht wiederlegen. Will man das ordentlich aufbereiten, braucht man aber ein paar Stunden, was mir der Artikel allerdings im Moment wegen fehlender Qualität nicht wert ist. Vielleicht heute Abend mal sehen.

        und heute:

        Auf eine VOLLüberwachte Gesellschaft mit Infogeld kann ich ebenso verzichten, wie auf eine VOLLgeld-Gesellschaft, in der es nur eine Frage der Zeit ist, bis die VOLLüberwachung durch Unverzichtbarkeit des VOLLgelds einer ZB als feuchter Traum von Psychopathen Wirklichkeit wird.

        ..ok lassen wir es dabei bewenden.

      • hubi stendahl // 30. März 2016 um 08:53 //

        @NotFiatMoney

        Ja lieber NotFiatMoney. So geht das seit Monaten.

        Herr Nordestino verbreitet suggestiv, in diesem Fall dass ich Vollgeld-Fan wäre, nachdem er seine persönlichen Angriffe nicht mit Nachweisen unterlegen kann, negiert er alles und beendet diese Farce dann wie so oft mit “ o.k., lassen wir es dabei bewenden „.

        Das geht schon seit Monaten so. Ihm fehlt einfach die wichtigste Voraussetzung, um auch für sich ein paar Schritte voran zu kommen.
        Die Fähigkeit, sein Weltbild immer einmal mit den Gegebenheiten und Dazugelerntem abzugleichen. Siehe auch seine Internetseite. Migranten sind IMMER Flüchtlinge, egal aus welchem Grund sie wandern. Mörder sind IMMER Opfer einer fehlerhaften gesellschaftlichen Sozialisierung und überhaupt sind an allem die Hintermänner der Pax Americana schuld. Er steht immer auf der richtigen Seite. Dabei ist schon das Positionieren auf eine Seite ein grundsätzlicher Fehler, da es nur wahr und unwahr geben kann und da gibt es keine dipolare Betrachtung. Alles andere ist Spekulation.

      • Bloedsinn. Bei seinem Auftauchen hat @Stendahl Schwundgeld propagiert. Das war wahrscheinlich im Zusammenhang mit Draghi’s Negativzinsen zu peinlich, da wurde er ploetzlich libertaer.

      • Greenhoop // 30. März 2016 um 18:09 //

        @fufu

        Ihre permanenten Anfeindungen in Richtung @hubi stendahl zeigen mir sehr deutlich, wie richtig dieser mit seinen präzisen Ausführungen liegt und Leute wie Sie, gerne haltlose Unterstellungen zwecks Diffamierung streuen.

        Ausser einigen unmotivierten Halbsätzen, Halbweisheiten habe ich von Ihnen noch nie einen ausgewogenen, vorwurfslosen Beitrag in Richtung kritischer Foristen – insbesondere @hubi stendal – gelesen.

        Bitte unterlassen Sie zukünftig die unnötigen und persönlichen Angriffe in diese Richtung.

        Merci

      • @Greenhoop

        Wenn Sie oder Stenfahl eine konkrete Antwort auf meine ueberpruefbare Feststellung haben koennen sie sich gerne wieder melden.

        何も

      • Greenhoop // 30. März 2016 um 20:00 //

        @fufu

        Schön wäre es, Sie würden sich nicht mehr melden – 2:1 und erheblich angenehmer für die Allgemeinheit.

        Danke

      • @Stendahl

        Anscheinend koennen oder wollen Sie nicht verstehen, dass Ihre laenglichen Ausfuehrungen mit Verweisen auf bekannte Tatsachen weder meine Feststellung beantworten noch halbwegs konkrete Hinweise auf ein von Ihnen moeglicherweise favorisiertes Geldsystem geben. Dass das Problem kompliziert ist duerfte mittlerweile auf dieser Seite bekannt sein.

        Konkret :

        – wer gibt dieses Geld heraus, gibt es eine Zentralbank, wer kontrolliert diese
        – gibt es private Banken
        – ist es ein Monopolgeld mit Zwangsannahme oder herrscht Geldwettbewerb
        – wer gibt im 2. Fall das Geld heraus
        – wer bestimmt im Falle eines „Schwundgeldes“ den Wertverfall und wie sieht dies in der Praxis aus
        – wie laeuft der internationale Zahlungsverkehr ab
        – spielt z.B. Gold eine Rolle

        Dies sind einige Fragen die mir spontan einfallen. Die Antwort muss ja nicht heute oder morgen sein.

    • hubi stendahl // 30. März 2016 um 08:33 // Antworten

      @Hummel

      Danke „SummSumm Hummel“. Sie sind noch nicht so lange dabei. Deshalb mein Tipp, dass es wenig Sinn macht, auf Kommentare von Herrn Nordestino zu reagieren.

      Zu seiner obigen angeblichen Widerlegung, die gar keine ist, sehen Sie nachfolgend innerhalb dieses seinerzeitigen Threads eine Stellungnahme von mir an Ihn selbst, die er mal wieder unterdrückt. So ist er eben. Was nicht in´s Weltbild passt, wird ausgeblendet, negiert oder einfach verfälscht. Hier der Beweis, dass das Gegenteil richtig ist:

      hubi stendahl // 25. Februar 2016 um 16:17 //

      @dragaoNordestino

      „Ich nehme Ihnen die Sorge um einen Missbrauch eines etwaigen Vollgeldsystems durchaus ab. DIE SORGEN TEILE ICH MIT IHNEN, weil ich davon ausgehe, egal welches System favorisiert wird, dass die Funktionsfähigkeit sich daran fest machen muss, in welcher Reihenfolge es installiert werden könnte. Geld>Macht>Wirtschaft ist dabei immer falsch. Richtig ist sicher MACHT>GELD>WIRTSCHAFT.“

      Gesell hat auch nach Keynes und Irving Fisher einen sehr wichtigen Beitrag zur soziologischen Problematik des Wirtschaftens geliefert.
      Ich freue mich, dass Sie sich mit dem Buch „Die natürliche Wirtschaftsordnung“ beschäftigt haben. Hier gibt es zwar nicht die Standardlösung, aber wichtige Impulse für die Realisierung eines menschenwürdigen Systems, was die heutige Internetgeneration gerne negiert, weil sie sich häufig mit ein paar Artikeln weiterbildet, statt den Dingen auf den Grund zu gehen. So wird immer behauptet, dass es „Schwundgeld“ sei, was absoluter Blödsinn ist. Das gleiche gilt für die Behauptung, man müsse dann mit „Rabattmarken“ herumlaufen.
      So ist das mit der vielgepriesenen Schwarmintelligenz. Die Genialen gehen im Durchschnitt unter, die Schwachköpfe schaffen es zum gleichen Durchschnitt. Daraus wird dann?……….Durchschnitt!

      Ignorieren hilft! Schönen Tag!

    • Karl Bernhard Möllmann // 30. März 2016 um 11:59 // Antworten

      . . .
      Ursprünglich nannte sich HartzIV = „Sozial“-HILFE – weil seine sozialistischen Erfinder „GLAUBTEN“ – daß der Staat ein barmherziger Samariter sein sollte.
      .
      Erst nachdem immer mehr Millionen von Menschen in dieser „Sozial“-FALLE gelandet sind – fangen aufgeweckte Bürger überall an zu verstehen – daß irgend etwas an diesem angeblichen Wohlfahrts-Staat völlig falsch läuft.
      .
      Nicht nur daß diese Art des betreuten Lebens in der „sozialen Hängematte“ für viele Inländer immer attraktiver wird – auch Ausländer fühlen sich magnetisch angezogen.
      .
      Das „Ende vom Lied“ ist aber in JEDEM Falle grausam.
      .
      Sozial-HILFE OHNE eine GEGEN-LEISTUNG in exakt der GLEICHEN Höhe – produziert unter’m Strich nur KRIMINALITÄT.
      .
      Denn das WESEN der Kriminalität ist der FEHLENDE Austausch.
      .
      Der Kriminelle NIMMT – OHNE zu GEBEN.
      .
      Der Staat GIBT – OHNE zu NEHMEN.
      .
      Das ist IDENTISCH – weil in BEIDEN Fällen KEIN fairer Austausch statt findet.
      .
      Wir brauchen also ein viel besseres, viel intelligenteres SYSTEM für diejenigen Menschen, die es aus EIGENER Kraft nicht schaffen.
      .
      Egal ob für Kriminelle, oder aus anderen Gründen wie Gesundheit, Alter oder schlechte Ausbildung SCHWACHE Menschen.
      .
      Hier darf und soll der STAAT (also die Gemeinschaft des ganzen VOLKES) gerne helfen – aber die Hilfe muß ECHT sein – und dem Schwachen möglichst schnell wieder auf’s Pferd helfen.
      .
      Das gelingt aber nur, wenn der AUSTAUSCH von GEBEN & NEHMEN im Gleichgewicht ist – sonst kommt am Ende ein noch schwächeres Opfer dabei heraus – das weiter abstürzt & womöglich krank oder kriminell wird.
      .
      ECHTE Hilfe macht Opfer wieder gesund und wieder stark – so daß sie wieder ein eigenständiges Leben in freier Selbstbestimmung und WÜRDE leben können – aber momentan wollen die Psychopathen von der Globalisten-Sekte nur noch angepasste & SCHWACHE Opfer, die aufgegeben haben, und perfekt unter der perfiden Kontrolle der Psychopathen sind.
      .
      Der nächste PLAN auf dem Weg in die totalitäre Sklaverei – ist die MEGA-FALLE, genannt das „Bedingungslose Grund-Einkommen“ (BGE) – ein genial GETARNTES SKLAVEN PROGRAM der Psychopathen zur Unterwerfung des gesamten Planeten.

    • @Stendahl

      Anstatt zu erklaeren was „Schwundgeld“ nicht ist, erklaeren Sie doch bitte der Leserschaft mit Ihren eigenen Worten was Sie darunter verstehen. Sonst nimmt Ihnen Ihren Spagat naemlich niemand ab.

  11. Zitat:
    Die Stadt bezahlte Mentoren in einem Abstand von der Polizei arbeiten. Um das Vertrauen der jungen Männer, halten sie zu führen, Mentoren nicht informieren die Polizei von dem, was sie wissen, über Verbrechen begangen hat.
    Zitat Ende.
    Was ist das für ein Deutsch? Werden wir hier von einer Maschine verarscht? Fehlerhafte Google-Übersetzung? Sind wir etwa hier auf Geolitico Versuchskaninchen? Mir kommt das sehr merkwürdig vor. Zum Thema möchte ich mich dann auch nicht äußern.

    Ewig rein(st)e Liebe
    Manfred

    • @ Manfred

      Sind wir etwa hier auf Geolitico Versuchskaninchen?
      ——————-

      Wäre momentan für mich durchaus plausibel

    • – Werden wir hier von einer Maschine verarscht? Fehlerhafte Google-Übersetzung? Sind wir etwa hier auf Geolitico Versuchskaninchen?

      Landläufig heisst die Methode “gegnerische Kräfte binden”: Die Beschäftigungstherapie für Nichtalternativlose funktioniert wie eh und je, auch in diesem Blog / Forum.

      Die Amis auf Kurs
      Grüsse
      kosh

      PS: Man tut was man kann und man kann was man tut.

    • @Manfred

      Es gibt doch intelligentes Leben im Weltall.

  12. Statt die Fehler der vergangenheit zu heilen, den Werteverfall, an dem die Medien schuld waren und die Städte immer mehr zu vergrößern, die Menschen immer mehr zusammenzupferchen, sollten die begangenen Verwerflichkeiten rückgängig gemacht werden. Aber was fällt denen ein? Wieder mal nur Geld. Wenn ich die USA der 50er Jahre mit heute vergleiche, überkommt mich das nackte Grausen.

  13. Test

  14. Werte Redaktion, versuchte schon einige Male einen Kommentar zu veröffentlichen,
    der sich allerdings, beim Versuch ihn abzuschicken, in Luft auflöst.

    • @ Zitrone

      Vielleicht hat die Verlinkung ihres Videos dem neuen „Zensor“ nicht gefallen?

    • Karl Bernhard Möllmann // 30. März 2016 um 16:09 // Antworten

      . . .
      Hallo Zitrone,
      mir ist das auch schon ein paar mal pssiert – scheinbar „denkt“ das System, Ihr Kommentar sei bereits gepostet . . .
      .
      Jedenfalls war es bei einem Artikel nicht mehr möglich zu posten – bei allen anderen Artikeln ging es aber ohne Probleme . . .

  15. „Ich war zutiefst beunruhigt. Der politische und wirtschaftliche Teil (des Versailler Diktats) waren von Hass und Rachsucht durchsetzt … Es waren Bedingungen geschaffen, unter denen Europa niemals wieder aufgebaut oder der Menschheit der Frieden zurückgegeben werden konnte.“
    — Herbert Hoover, US-Präsident, 1919

  16. Test

    Werbung für RFID-Chip im Kinderkanal. Sind dies die die neuen Vorbilder, für all die jungen
    Menschen dieser Zeit? Um derartigen Blödsinn unter die Menschheit zu bringen, wird
    der Geldhahn mit großer Wahrscheinlichkeit, ebenso aufgedreht, wie bei den Kriminellen
    in USA.

    • Karl Bernhard Möllmann // 30. März 2016 um 18:15 // Antworten

      . . .
      Also doch Reinkarnation!

      • Manfred // 30. März 2016 um 19:40 //

        Reinkarnation gibt es ja nicht. Aber die Bösen ergreifen ja bekanntlich jeden erdenklichen Strohhalm um aus ihrer Misere heraus zu kommen. Was das noch für Blüten treibt sieht man ja am Hauptthema US-Städte zahlen Kriminellen 1000 Dollar … . Von den Kommentaren und den Zwistigkeiten unter den Kommentatoren ganz zu schweigen.
        Es bleibt spannend.

        Ewig rein(st)e Liebe
        Manfred

      • – Von den Kommentaren und den Zwistigkeiten unter den Kommentatoren ganz zu schweigen.

        Ja, gerade dieses Anschauungsmaterial in den meisten Blogs / Foren, dieses vieltausendfache 1:1 Vorgschmäckle der runden Tische macht mich besonders zuversichtlich, dass das mit dem Wie-auch-immer-Geld von Welcher-auch-immer-Fraktion ganz ohne Kollateralschäden und ähnliche Opfer klappen wird.

        Toi-toi-toi!!!

        Die Amis auf Kurs
        Grüsse
        kosh

        PS: Man tut was man kann und man kann was man tut.

    • @ Zitrone

      An der Akzeptanz-Herstellung wird jetzt also schon bei Kindern gearbeitet.

      Die Reaktionen der Kinder sind doch vorprogrammiert, so wie: Oh wie ist das chic. Das will ich auch haben usw.

      Das läuft dann später wahrscheinlich analog zu der Werbung = wer keine Markenklamotte (keinen Chip) trägt ist ein loser.

      Indoktrination und Manipulation wo man hinschaut! Einfach nur noch widerlich.

      • Zitrone // 31. März 2016 um 12:03 //

        @Libelle

        In Wahrheit geht es um die Auflösung aller Werte. Ziel wird sein, jede
        Perversität, als etwas völlig normales zu sehen, sehen zu müssen.

        Menschen wie Sie und mich, wird man wohl eines Tages im Museum, als
        Exoten der „rechten“ Szene ausstellen; seltene Exemplare einer aussterbenden
        Minderheit, die nicht mit der schönen, neuen Welt, die den Gehirnen einer
        kranken Kaste entsprang, konform gehen wollte.

        Bleiben wir also wachsam!

        L.G.

  17. Nur mal so nebenbei auf N24:
    http://www.n24.de/n24/Nachrichten/Wirtschaft/d/8293052/deutschland-steuert-auf-eine-katastrophe-zu.html
    Jetzt haben wir es zumindest offiziell. Die amerikanischen Sozialsysteme kollabieren nächstes Jahr laut Armstrong.
    Die Diskussion um ein neues Geld ist irreführend. Der Point of no return ist überschritten, da einfach zu viele Probleme nicht gelöst werden können und wollen. Wir benötigen ein neues Gesellschaftsmodell. Das kommt aber wie bereits erwähnt erst nach dem Crash und Burn.
    Und immer daran denken Systeme koalabieren schnell und nicht langsam. Solange die Kapelle spielt und die Propaganda wirkt kann man das Unvermeidliche noch hinauszögern.

  18. Zurück zu Thema.
    In dem Artikel ging es allein darum, daß in den USA kriminell gewordenen Menschen 1.000 USD monatlich gezahlt werden, damit sie keine weiteren kriminellen Taten begehen.
    Was die USA machen, ist mir eigentlich weitgehend einerlei. Die Amerikaner müssen ihre Probleme selbst lösen. Ich halte von Einmischungen in innerstaatliche Angelegenheiten fremder Länder nichts. Aber von Interesse ist die Sache dennoch, weil die USA immer spürbarer den Technokraten und Politfunktionären in der EU als Vorbild für staatliche Lenkung und Einmischung dienen. Was dort ist, kann hier bald sein.

    Sind solche Zahlungen also sinnvoll? Welchen Sinn könnten sie denn haben?

    Der Zweck wurde umschrieben: Man meint, Straftäter mit dieser staatlichen Unterstützung von weiteren Straftaten abhalten zu können. Eine Art staatliche Bestechung wäre das aus staatlicher Sicht. Aus der Sicht des Zuwendungsempfängers könnte sie schnell zu einer Erpressung werden. Denn wer könnte ausschließen, daß Pfiffige künftig bereits vor einem Delikt fordernd an den Staat herantreten und die Knete fordern, damit sie gar nicht erst zu Ersttätern werden?
    Gleichheit vor dem Gesetz würde aufgegeben. Denn der Normalbürger, der nie auf die Idee käme, eine Straftat zu begehen, wäre der „Dumme“; er müßte auch für die 1.000 Einheiten Zettelgeld seinen Buckel krumm machen. Hätte also in diesem Umfang kein Einkommen ohne eigene Leistung.

    Schon deshalb erscheint solches Sponsoring als nicht sinnvoll.

    Auch finde ich nichts, was dafür eine ethische oder moralische Rechtfertigung bieten könnte. Aber ich vermag mir vorzustellen, wer in diesem Forum auf die Tastatur stürzen wird, um sie herbei zu fabulieren.

    Wird das Geld im Voraus gezahlt? Wie wird dann die Rückzahlung geregelt und durchgesetzt, wenn der Zuwendungsempfänger während des Bezugsmonats doch straffällig wird?
    Oder erfolgt die Auszahlung im nachhinein; erst dann, wenn sich der Delinquent einen Monat lang so verhalten hat wie es den Vorstellungen und Gewohnheiten eines Durchschnittsmenschen als gelebte und voraussetzungslose Selbstverständlichkeit entspricht?

    Und wieso sollte jeder Delinquent Zuwendungen in identischer Höhe erhalten? Müßte man das nicht abstufen, nach dem Ausmaß der Kriminalität? Dem Räuber 500 Einheiten Zettelgeld, dem Totschläger das Dreifache, oder so ähnlich?

    Kann ein solches Modell zielführend sein? Erklärtes Ziel scheint zu sein, weitere Straftaten zu verhindern. Wie würde die Wirksamkeit des Programms evaluiert?
    Ich höre speziell die bundesdeutschen Etatisten in ihrem Untertanengeist schon rufen: Das muß kontrolliert werden! Genau, bis in jede Bewegung des Zuwendungsempfängers müßte es nach den Vorstellungen solcher Menschen überwacht, aufgezeichnet und ausgewertet werden. Das schüfe neue Stellen. Wo? Na dort, wo auch im Zuge des Immigrationsprogramms der Globalisierungssozialisten Stellen geschaffen werden: In jedem erdenklichen unproduktiven Bereich. Dann würde sich bald zeigen, daß die zur Überwachung eingesetzten Menschen keine vollständige Kontrolle gewährleisten können. Der Staat hätte die Antwort längst parat und präsentierte sie nun dem erbosten Untertanen: Der Chip; er wäre die Lösung der neuen planerisch geschaffenen „sozialen“ Ungerechtigkeit. Erst den Delinquenten unter die Haut geschoben, später jedem Untertanen. Die um einen neuen Totalitarismus Bemühten frohlocken; jetzt schon. Da möchte ich fast wetten.

    Woher sollen die Mittel für die Zuwendungen genommen werden? Direkt aus der Presse der Geldschöpfer? Unwahrscheinlich. Wahrscheinlicher wäre, sie würden den Steueruntertanen abgepresst. Müßten dann aber nicht auch die Zuwendungen an nicht straffällige Menschen gekürzt werden? Denn die „Straftatenvermeidungsunterstützung“ sollte doch auch ihnen zu Gute kommen.

    Bei Zerohedge hieß es m.E. völlig zu Recht:

    „This is not just appeasement: it’s sheer idiocy pure and simple, and it’s only just starting.“

    http://www.zerohedge.com/news/2016-03-28/america-hits-rock-bottom-cities-are-paying-criminals-1000-month-not-kill

    Besonders schlimm: Es ist tatsächlich erst der Anfang des sich abzeichnenden und steigernden Irrsinns, der unweigerlich in den Totalitarismus führen wird, sollten die Lügensysteme nicht doch noch vorher zerbersten.

    • „Zurück zum Thema“, sei korrigierend gesagt, bevor jemand sich daran aufhängt.

    • Karl Bernhard Möllmann // 31. März 2016 um 20:31 // Antworten

      . . .
      Es reicht die saubere Definition des Begriffes KRIMINELL:
      .
      „Leistung OHNE Gegen-Leistung“
      .
      „NEHMEN OHNE GEBEN“
      .
      „KEIN Austausch“
      .
      Das GEGENTEIL von „KRIMINELL“ ist fairer AUSTAUSCH – bei dem sich GEBEN & NEHMEN die Waage halten – und BEIDE Seiten des Geschäftes nachhaltig zufrieden sind.
      .
      WENN der sogenannte „Wohlfahrts-Staat“ dieses Natur-Gesetz vom AUSTAUSCH – der sich die Waage halten muß, nicht bald kapiert – wird uns dieser angebliche „Wohlfahrts-Staat“ demnächst um die Ohren fliegen.
      .
      Denn am Ende der angeblichen „Wohlfahrt“ – da wartet die echte MISERE . . .

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*