Schweigen über Flüchtlingskosten

Flucht nach Europa: Syrische Kriegsfluechtlinge in Athen © Karin Lachmann Flucht nach Europa: Syrische Kriegsfluechtlinge in Athen © Karin Lachmann
Wie viele Flüchtlinge werden noch kommen? Wie viele Familienangehörigen ziehen nach? Es droht ein enormer Kostenschub, über den öffentlich kaum diskutiert wird, schreibt Gotthilf Steuerzahler.

Die Steuereinnahmen in Deutschland erreichen seit Jahren immer neue Höchststände. Da können die Bürger ja wohl erwarten, dass der Staat auf neue Schulden verzichtet. Nun, der Bund und einige Länder kommen inzwischen ohne Neuverschuldung aus, die übrigen Bundesländer haben die Kreditaufnahme immerhin reduziert. Ob der Staat in Zukunft ohne neue Schulden zurechtkommen wird, erscheint angesichts der Flüchtlingskrise jedoch sehr zweifelhaft.

Im Jahr 2009 gingen die Steuereinnahmen als Folge der Finanzkrise deutlich zurück. Danach nahmen sie aber wieder zu und steigen seitdem kontinuierlich. Betrugen die Steuereinnahmen des Gesamtstaates im Jahr 2010 rund 531 Milliarden Euro, so haben sie sich im Jahr 2015 auf 672 Milliarden Euro erhöht. Und ein Ende des Zuwachses ist nicht in Sicht. Nach den vorliegenden Prognosen wird für das Jahr 2020 ein Steueraufkommen von annähernd 800 Milliarden Euro erwartet!

Zutreffende Vorhersagen

Bund, Länder und Kommunen teilen die Steuereinnahmen entsprechend den gesetzlichen Vorgaben untereinander auf. Der Bund erhält rund 43 Prozent des Steuerkuchens, die Länder rund 39 Prozent, der Rest geht an die Kommunen (rund 14 Prozent) sowie an die EU (rund 4 Prozent).

Für die Aufstellung ihrer Haushalte wissen Bund und Länder recht genau, mit wieviel Steuereinnahmen sie jeweils rechnen können. Grund dafür ist die Tätigkeit des Arbeitskreises Steuerschätzungen. Diesem Gremium gehören neben Vertretern der öffentlichen Hand die fünf Wirtschaftsforschungsinstitute, das Statistische Bundesamt, die Deutsche Bundesbank und der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung an.

Der Arbeitskreis stützt seine Schätzungen auf die Projektionen der Bundesregierung zur gesamtwirtschaftlichen Entwicklung. Entscheidende Größe ist das zu erwartende Wachstum des Bruttoinlandsprodukts, das nach langjähriger Erfahrung einen zumindest gleichhohen Anstieg des Steueraufkommens zur Folge hat. Die Vorhersagen des Arbeitskreises lagen in den letzten Jahren sehr nahe an dem tatsächlichen Steueraufkommen, allenfalls war dieses noch etwas höher als vorhergesagt.

Haushalte ausgeweitet

Bund und Länder wissen bei der Haushaltsaufstellung auch ziemlich genau, wie viel Geld sie für die Erfüllung ihrer Aufgaben benötigen werden. Schließlich liegen die Zahlen des Vorjahres vor und auch die Ergebnisse des laufenden Jahres zeichnen sich bei der Beschlussfassung für das kommende Haushaltsjahr ab. Es wäre allenfalls ein Zuschlag zur Anpassung an das gestiegene Preisniveau bzw. für Gehaltssteigerungen im öffentlichen Dienst erforderlich, ansonsten könnten zusätzliche Steuereinnahmen zum Abbau der Neuverschuldung genutzt werden.

Trotz der zusätzlichen Steuereinnahmen von über 140 Milliarden Euro in den Jahren 2010 bis 2015 machten Bund, Länder und Gemeinden in diesem Zeitraum neue Schulden in Höhe von mehr als 90 Milliarden Euro. Die öffentlichen Gebietskörperschaften haben mithin die zusätzlichen Steuereinnahmen zum großen Teil zur Ausweitung ihrer Haushalte genutzt!

Der Ehrgeiz, von der Neuverschuldung wegzukommen, war bei Bund und Ländern unterschiedlich stark ausgeprägt. Bayern und Sachsen kommen seit 2006 ohne neue Schulden aus und haben sogar mit der Tilgung der aufgelaufenen Altschulden begonnen. Auch Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und Thüringen benötigen inzwischen keine neuen Schulden mehr, um ihre Haushalte auszugleichen.

Der Bund hat die sogenannte „schwarze Null“ mit dem Haushalt 2014 erreicht, wie es die im Grundgesetz verankerte Schuldenbremse verlangt. Die übrigen Bundesländer haben noch bis zum Jahr 2020 Zeit, um die Vorgaben der Schuldenbremse zu erfüllen. Sie nehmen weiterhin Kredite auf, wenn auch nach den Planungen mit sinkender Tendenz.

Schuldenbremse trotz Flüchtlingskrise?

Inzwischen ist allerdings durch die Flüchtlingskrise eine völlig neue Situation eingetreten. Bund, Länder und Gemeinden müssen viele Milliarden Euro für die Unterbringung und Versorgung der ins Land strömenden Menschen zahlen. Niemand kann seriös abschätzen, wie sich die Zahl der Flüchtlinge in Zukunft entwickeln wird. Und über den Nachzug der Familienangehörigen der bereits im Land befindlichen Flüchtlinge, welcher einen neuen enormen Kostenschub auslösen dürfte, wird öffentlich noch kaum diskutiert.

Zurzeit ringen die verschiedenen Ebenen der Staatlichkeit intensiv darum, wer die Kosten der Flüchtlingskrise zu tragen hat. Der Bund ist bestrebt, die Länder auf einem Teil der Flüchtlingskosten sitzen zu lassen, die Länder knausern bei der finanziellen Unterstützung ihrer Kommunen. Einigen Bundesländern war es in jüngster Zeit nur durch Buchhaltungstricks möglich, einen durch die Flüchtlingskrise verursachten Anstieg der Neuverschuldung zu kaschieren.

Im Bundesbereich ist ein gewisser Dammbrucheffekt festzustellen. Verschiedene Ministerien fordern mehr Geld unter Bezugnahme auf die Flüchtlingskrise, und sei dieser Bezug auch noch so weit hergeholt. Und schließlich werden im politischen Raum die Stimmen derjenigen lauter, welche die Einhaltung der Schuldenbremse insgesamt in Frage stellen.

Schuldenbremse ist eine Schönwetterveranstaltung

Im Ergebnis muss man sich mittelfristig trotz weiterhin steigender Steuereinnahmen Sorgen um die Staatsfinanzen machen. Es zeigt sich, dass die Rückführung der Neuverschuldung in den letzten Jahren nur deshalb gelang, weil dies ohne große Anstrengungen möglich war.

Stellen sich neue finanzpolitische Herausforderungen ein wie derzeit durch die Flüchtlingskrise, ertönt sogleich wieder der Ruf nach neuen Schulden. Alle Schwüre zur finanzpolitischen Stabilität sind schnell wieder vergessen, das süße Gift der Verschuldung erscheint wieder als Ausweg.

Wenn weiterhin in größerem Umfang Flüchtlinge nach Deutschland strömen, dürfte die Schuldenbremse bald keine Rolle mehr spielen.

Dieser Text stammt aus dem kostenlosen Newsletter Claus Vogt Marktkommentar.

75 Kommentare zu Schweigen über Flüchtlingskosten

  1. Ondoron // 21. März 2016 um 08:25 //

    Herrn Dr. Daniel Stelter habe ich in seinem Blog gefragt, ob es nicht besser ist, in Anbetracht der horrenden Staatsverschuldung, der Dysfunktionalität des Euros und der Migrantenströme nicht besser sei, das Land schnell zu verlassen.

    Dessen knappe Antwort lautete: „JA.“

    Dr. Stelter belegt auf seinem Blog think-beyondtheobvious, dass 1 Mio. Migranten die Deutschen 1 Billion Euro kosten werden. Klingelt da nicht langsam etwas? Das ist nur die finanzielle Dimension. Im übrigen hält Dr. Stelter einen Bürgerkrieg nicht für ausgeschossen, sondern zunehmend wahrscheinlich. Dabei ist er nur ein unabhängiger Finanzanalyst, der sich Gedanken macht. Und wird schon angefeindet, weil seine glasklaren, nachvollziehbaren und unkorrumpierten Analysen angeblich Wasser auf die Mühlen der AfD seien. Er wurde schon entsprechend angegangen – von Fratzschner und ähnlichen verkommenen Gutmenschen, die eifrig für das „politische Projekt“ trommeln.

    Wer das Land nicht verlassen kann – aus welchen Gründen auch immer – sollte sich auf die anstehende Katastrophe gefasst machen. Wie, das bleibt jeden selbst überlassen.

    Deutschland ist ruiniert. Deutschland ist zerstört. Und es wird sich von diesem neuen Schlag nicht mehr erholen. Es ist aus! Das wird auch die AfD nicht ändern!

    • Das ist nichts Neues was dieser ehemaliger Beratertyp von Boston Consulting beschreibt. Warum kommt er erst jetz damit raus?

      Es kommen Faktoren hinzu, die wenig Beachtung finden:

      1. In einem wirtschaftlichen Abwärtssog sind Migrantenströme kontraproduktiv, was historisch belegbar ist.
      2. Diese Rettungsmentalität hier in Deutschland kann man schon als Volksseuche bezeichnen. Nehmen wir wirklich Schutzbedürftige auf? Warum kann Flüchtlingshilfe nicht vor Ort durchgeführt werden?
      3. Offene Grenzen laden zu Chaos und Anarchie ein. Der Selbstschutz eines Landes wird quasi a acta gelegt (Stichwort: Toxoplasma Gondij). Schweden hat dies praktiziert und ist jetzt ein failed State; Griechenland ebenfalls aber da kommen noch andere Faktoren hinzu, die bekannt sind.
      https://www.armstrongeconomics.com/international-news/europes-current-economy/refuges-attack-60-minutes-film-crew-in-sweden/
      This is happened all over Europe. The “refugee” crisis is getting
      completely out of control. The attempt by Brussels to pretend this
      is not happening is just insane.
      4. Der Brexit und ich gehe persönlich davon aus dass er kommen wird ist nur die logische Konsequenz einer völlig desolaten Flüchtlingspolitik und der Anfang vom Ende einer politischen Union namens EU.

      Die globale Rezession wird sich verstärken. Der nächste Wendepunkt (Turning Point) ist der 28.September 2016.

      • – … Volksseuche …

        Ohne pathologischen Anstrich – ein MASSEnphänomen – die einen aktiv, andere zwar dagegen, trotzdem passiv gegenüber den Aktivitäten, wiederum andere gänzlich passiv.

        Turning Point ist notiert.

        Die Amis auf Kurs
        Grüsse
        kosh

        PS: Man tut was man kann und man kann was man tut.

      • Greenhoop // 21. März 2016 um 12:41 //

        Ohne pathologischen Anstrich – ein MASSEnphänomen – die einen aktiv, andere zwar dagegen, trotzdem passiv gegenüber den Aktivitäten, wiederum andere gänzlich passiv.

        Nachts ist es kälter als draußen und zu Fuß ist es weiter als über den Berg“.

        Ansonsten eine klasse Analyse, so etwas hatte GEOLITICO noch gefehlt. Vermutlich kommt gleich noch die Bananrama & the Fun Boys Three vorberei, um uns mit inhaltlich wertvollen Schmackerln den Tag zu erhellen.

      • MutigeAngstfrau // 21. März 2016 um 12:51 //

        IoI

        Hoffentlich hat @ kosh inzwischen mal die Schulbücher zum Pflanzenpressen aussortiert und begriffen, dass er Neo in die nicht ganz so bunte Welt folgen muss.
        Denn gescheit könnte er sein.

  2. Wolfram // 21. März 2016 um 08:38 //

    Es ist doch allgemein bekannt, dass das kapitalistische Finanzsystem ohne ständig neue Verschuldungen zusammenbricht.
    Es ist deshalb durchaus denkbar, dass diese Flüchtlingsströme nur deshalb ausgelöst wurden um dies zu verhindern.

    • – … allgemein bekannt, dass das kapitalistische Finanzsystem ohne ständig neue Verschuldungen zusammenbricht.

      Rom hat das auch ohne Kapitalismus geschafft:

      aus http://zuercherin.com/wie-das-roemische-reich-am-sozialismus-zerbrach/
      – Den Kaisern erschien es als einfachste Lösung, die Währung zu entwerten. Sie vermehrten die Geldmenge (Inflation) , indem sie den Goldgehalt der Münzen senkten, um die stetig steigenden Staatsausgaben zu finanzieren.
      … Die florierende Wirtschaft und der damit verbundene Wohlstand zerfiel als Konsequenz des Wohlfahrtsstaats, der Inflation und der interventionistischen Politik.
      … Wie sähe heute unsere Welt wohl aus, wenn das prosperierende liberale System der Marktwirtschaft im Römischen Reich nicht aufgrund des Sozialismus zusammengebrochen wäre?

      Ein PRovokative Frage, die sich Freimauerer et al so oder ähnlich ebenfalls gestellt haben könnten.

      – Um Ludwig von Mises zu zitieren:“ Die Zivilisation der Antike verschwand aufgrund der Unfähigkeit, ihre moralischen Vorstellungen und ihr Rechtssystem an die Anforderungen der Marktwirtschaft anzupassen.“

      Von Mises zu Aristoteles:

      aus http://blogs.faz.net/fazit/2011/12/12/instabiles-geld-setzt-den-zusammenhalt-der-bevoelkerung-aufs-spiel-98/
      – Dabei ist es Aristoteles besonders um die Austauschgerechtigkeit zu tun: Lässt sich durch das Geld keine Gerechtigkeit beim Austausch von Waren und Dienstleistungen mehr herstellen, dann werden Arbeitsteilung und Handel für die Menschen unvorteilhaft. Sie kehren infolgedessen zur Selbstversorgung zurück, und die Gemeinschaft löst sich auf.

      Die Geschichte lehrt, Zusammenbruch geht auch ohne Kapitalismus.

      Die Amis auf Kurs
      Grüsse
      kosh

      PS: Man tut was man kann und man kann was man tut.

  3. man schaue sich nur das angebliche verfassungsgericht an.
    nimmt noch nicht einmal eine uns betreffende klage an. können natürlich auch so nicht darüber verhandeln. also ist alles in ordnung.
    hier in der BRD geschieht nicht gutes für den kleinen mann.

    • @Tassie Devil schrieb anno domini 2007

      aus http://www.dasgelbeforum.net/ewf2000/mix_entry.php?id=384598&page=9&order=time&category=0
      – Kurzes Fazit: auf grossen Gebietsteilen des Deutschen Reiches operiert seit dem 3.10.1990 bis zum heutigen Tag eine Staatsmafia, die, an ihren eigenen Gesetzesgewerken gemessen, ohne jegliche Rechtsgrundlage voellig illegal handelt.

      @Weissgarnix’s Antwort

      – Tassie, mein Lieber:“normative Kraft des Faktischen“, schon mal gehört? – Deine Ausführungen mögen ja alle zutreffend sein, aber who cares? Den allermeisten Leuten ist“der Staat“ doch schon völlig scheissegal, und du meinst, die interessieren sich für die formale verfassungsrechtliche Verankerung desselben???

      Die die Liebhaber des EINFACHen, die normative Kraft des Faktischen hat seither weitere 8 Jahre gewütet, mögen sich die Kleingeister noch so über die MASSE und sich selbst aufregen. Schuld sind immer die anderen, niemals sie selbst – Sündenbockmechanik at it’s best.

      Die Amis auf Kurs
      Grüsse
      kosh

      PS: Man tut was man kann und man kann was man tut.

  4. swordfisch // 21. März 2016 um 08:56 //

    plötzlich in einem alptraum erwacht, sozialsystheme gesprengt,
    wer wir dann die neubürger verenten, alles schon am anschlag.
    unser land ist verloren, auswandern , auswandern, auswandern.
    es bleibt wohl nur noch eine kleine frist, die man nützen sollte.

    • Das ist so gewollt, Deutschland ist denen egal, die wollen die Deutschen vernichten. Es soll auf diesem Planeten keine Deutschen mehr geben und das hat schon vor dem 30 jährigen Krieg angefangen !

      Hitlers Krieg ? Was Guido Knopp verschweigt. auf Youtube anschauen

      Es wurden nicht umsonst Reden des Führers unter Verschluss gehalten denn er hat folgendes vorausgesagt:
      1. Ukrainekrise
      2. Jemenkrise
      3. Flüchtlingskrise
      3. Ermordung von Oppositionellen
      4. Finanzkrisen
      5. Wirtschaftskrisen
      6. Wohlstand für alle den es nicht gibt
      7. Syrienkrieg
      8. Finanzierung von Terrorgruppen wie jetzt den IS bezahlt vom Deutschen Steuerzahler über Artikel 120 GG

      Damals in der DDR habe ich manchmal gedacht man will mich verarschen, und heute bestätigt sich all das was ich so gedacht habe als Jugendlicher…!!!

      Steh im leben, nicht darüber, sei Mensch. motok

      Freiheit ist die Freiheit des anders Handelnden ! motok
      (Hat sich die Rosa aber ganz schön geirrt, denn denken und glauben kann jeder was er will!)

  5. marion hartmannweier // 21. März 2016 um 09:11 //

    Werte Damen und Herren,
    das Abendland ist nicht das erste Mal bedroht. Das Abendland hat die Hunnen, die Araber und die Pest überstanden. Das Abendland hat sich nach dem 30jährigen Krieg wieder erhoben, es hat die Einfälle der Türken (1529, 1683) abgewehrt und die napoleonischen Kriege überwunden. Es hat sich jedes Mal stärker und prächtiger als zuvor aus seiner Asche erhoben. Es wird auch diese Bedrohung abwehren und sich erneuern!!!
    Denn dieses Abendland, UNSER Abendland, gibt sich nicht auf. Niemals!

    Michael Winkler

    • Und genau aus diesem Grunde – UND – weil nicht jeder Deutsche auswandern kann/will, hat Lars Freitag wohl sein Buch geschrieben: „Airbag für´s Flugzeug“.

      Dort beschreibt er, wie JEDER Deutsche „auswandern“ kann, ohne seine angestammte Heimat zu verlassen und obendrein auch noch für politische Veränderung zum Positiven wirkt.

      Man schaue in die einst von den USA zerstörten Länder Indochinas, die aus den Trümmern neu erstanden sind.

      Hierfür benötigen wir unsere Vermögenswerte, Immobilien, Maschinen, Fahrzeuge usw., die wir für das „DANACH“ im Ausland gesichert haben müssen – so wie es auch die Globalisten-Sekte macht.

      Weil das uns aber Niemand gelehrt hat, schrieb Herr Freitag dieses „Geheimwissen“ nieder und machte es in seinen Büchern öffentlich.

      Klar, dass derartiges verteufelt und mit allen Mitteln bekämpft wird?

    • DAS hoffen wir alle, Marion, nur: diesmal wird es anders sein.

      Dereinst war man sich über die ABWEHR der Katastrophen einig. Heute führt man sie herbei und hegt und pflegt sie. Die Bevölkerungen damals waren zumindest in Fragen der Bedrohung einig. Heute ist sie polarisiert und aggressiv gegen das eigene Land.

      • Der EINFACHHEIT halber kurz und knapp:

        Wer solche Nachbarn hat, braucht keine Feinde.

        Die Amis auf Kurs
        Grüsse
        kosh

        PS: Man tut was man kann und man kann was man tut.

  6. Gemeinden tragen großen Teil der Kosten // 21. März 2016 um 10:20 //

    Im Artikel gibt es einen grundsätzlichen Denkfehler. Der Bund trägt nur einen Teil der Kosten. Viele Kosten laufen jedoch bei den Ländern und insb. bei den Gemeinden auf.

    Kosten je Flüchtling bis zur Anerkennung:
    Aktuell zahlt der Bund je Flüchtling 670 € / Monat. Alles darüber hinaus müssen die Gemeinden zahlen. Der Cateringsatz je Flüchtling liegt z.B. bei ca. 11 bis 15 € je Tag. Hinzu kommt Unterkunft, zusätzliches Personal (Sicherheit, Verwaltung, ..), d.h. hier bleiben erst mal die Gemeinden auf den Kosten sitzen. Die einzelnen Länder decken dieses Defizit teilweise ab (Bayern mehr, NRW weniger). In Berlin werden z.B. Hostel-Gutscheine (50 € je Nacht) verteilt, d.h. es entstehen im Monat hier alleine 1500 € Kosten je Flüchtling für die Unterbringung, die größtenteils an Berlin hängen bleibt.

    Nach dem Abschluß des Asylverfahrens wandert ein großer Teil der Flüchtlinge für viele viele Jahre in die Sozialsysteme. Lt. Fr. Nahles wird anfangs nur von einer 10% igen Erfolgsquote bei der Arbeitssuche gerechnet. Hier muß der Flüchtling die Asylunterkunft verlassen und sich eine Wohnung suchen (Anschlußunterbringung). Für HartzIV (inkl. Übernahme der Kosten für die Wohnung) sind die Gemeinden zuständig. Die Stadt Pforzheim rechnet z.B. für jeden Flüchtling in der Anschlußunterbringung mit mind. 7828 € Kosten je Jahr nur für Unterbringung / HartzIV, die auf die Stadt zukommen.

    Für den Bau von neuen Kitas / Schulen / Lehrer für Flüchtlinge rechnete der Nürberger OB Maly vor kurzem mit Kosten von bis zu 150 Mio. € nur in Nürnberg, davon trägt 1/3 Land / Bund, d.h. Nürnberg bleibt auf rund 100 Mio. € sitzen. Die Kosten für den sozialen Wohnungsbau sind hier noch nicht enthalten.

    Hier ist davon auszugehen, dass die kommunalen Einnahmen (Gewerbesteuer, Grundsteuer, Abgaben) deutlich ansteigen werden bzw. Ausgaben gekürzt werden müssen.

    In Bayern erwarten rund 30 % der Gemeinden ein Haushaltsdefizit – in NRW liegt der Anteil jedoch bei über 80 %, d.h. hier ist zu erwarten, dass viele Gemeinden aufgrund der Flüchtlingskosten nun in eine erhebliche finanzielle Notlage (Zwangsverwaltung ?) kommen. Die finanzielle Situation der Städte wurde aufgrund des Wegfalls der RWE-Dividende aktuell zusätzlich noch verschärft.

    • Es ist müßig über Zahlen zu diskutieren, da niemand weis wieviel Migranten tatsächlich in Deutschland sind und wieviel noch kommen werden, da es laut Altmaier keine Obergrenzen mehr geben wird. Zahlenspiele über Kosten sind Makulatur, da diese viel höher zu veranschlagen sind als die bisher genannten.
      Die Sozialsysteme werden früher oder später zusammenbrechen müssen. Über Beitrags- und Steuererhöhungen ist dies nicht zu schultern. Die überwiegende Mehrheit der Migranten wird dem noch existierenden Sozialstatt dauerhaft zur Last fallen. Darüber sollte man sich keine anderweitigen Illusionen machen.

      Was viel schwerer wiegt ist die Tatsache, wenn Leute wie Stelter „Wahrheiten“ ausspricht wie auswandern, drohender Bürgrkrieg und finanzieller Kollaps und die Zerstörung Deutschlands.
      Da taucht automatisch die Frage auf, wann das Kapital Deutschland verlassen wird. Und der Mittelstand sich die Frage stellt: Wieso arbeite ich in Deutschland eigentlich noch?
      Wenn Leistungsgträger Deutschland verlassen, dann Gute Nacht Deutschland. Aber genau darauf läuft es hinaus.
      Und daran kann auch das Mantra „Wir schaffen das“ nichts ändern.

      • MutigeAngstfrau // 21. März 2016 um 12:46 //

        So ist es leider.
        Um mich herum höre ich viele Gespräche von/mit jungen Leuten, die hier keine Perspektive mehr sehen und sich in Richtung klassische Einwanderungs-Länder orientieren. Vielfach raten Ältere in diesen Unterhaltungen den Jungen zu.

        Es ist unfassbar, was hier abläuft – aber es gehört zum Plan.
        Europa soll nach Wunsch der Hochfinanzbarbaren umgestaltet werden.
        In Deutschland begreifen die meisten die Hintergründe noch nicht einmal.
        Wenigstens wächst das Unbehagen, dass hier etwas gewaltig stinkt.

      • @ MAF
        Dann haben Sie es zumindest mit jungen Leuten zu tun, die den Ernst der Lage erkannt haben.

        Ich gehöre wirklich nicht zu denen, die auf die Jugend und ihre Unfähigkeit schimpft, ABER. was mir im Zusammenhang mit der Siedlungspolitik unterkommt, ist erschreckender. Die finden das klasse, freuen sich auf die Vielfalt!

        Ich hab längst resigniert und denke immer öfter, es ist schließlich ihre Zukunft, Nicht mehr meine. Die einzige kleine Hoffnung, die mir bleibt, ist die, daß den NWO-Kreaturen ihr eigens angerichtetes Chaos entgleitet.

        Kommen Sie gut durch die dunklen Zeiten… 😉

      • MutigeAngstfrau // 21. März 2016 um 13:38 //

        Danke und dito @ Anicea

        Diejenigen Jungen, die so offen freundlich reagieren, was ja ein wunderbarer Vorgang im eigentlichen ist!!!!, sind doppelt zu bedauern:
        Sie befinden sich in der seit Jahrzehnten spielenden Murmeltierschleife der Re-education-Verblödung, und sie werden der Zerstörung preisgegeben, in dem man ihre Verbildung nun noch zur sogenannten Gutmenschlichkeit hin vergewaltigt.

        Sie werden in den Kämpfen mit gänzlich anders sozialisierten, zweifellos ebenso zu bedauernden Menschen, mit denen Europa mittels Migrationswaffe gerade geflutet wird, zerrieben werden noch bevor sie begriffen haben, dass sie in einen Krieg getrieben worden sind.

        Ihre Zukunft hat man ja bereits seit langer Zeit durch die untertänige und verbrecherische Bedienung des Fiat-Money-Systems und die damit ins unbegreifliche gesteigerten Schulden auf das Widerlichste belastet, ja scheinbar gänzlich zugrunde gerichtet.

      • – … sie werden der Zerstörung preisgegeben, in dem man ihre Verbildung nun noch zur sogenannten Gutmenschlichkeit hin vergewaltigt.
        … noch bevor sie begriffen haben, dass sie in einen Krieg getrieben worden sind.

        Wer nichts aus der Geschichte lernt, ist dazu verdammt sie zu wiederholen. Hauptsache die Sündenbockmechanik bleibt unangetastet: Schuld sind immer die anderen, nie man selbst.

        Die Amis auf Kurs
        Grüsse
        kosh

        PS: Man tut was man kann und man kann was man tut.

      • MutigeAngstfrau // 21. März 2016 um 14:01 //

        Naja, @ kosh, mein Sohn begreift die Zusammenhänge…

      • Dass er ein bedauernswerter Tropf ist, dem seine Mutter nicht mehr helfen kann, weil die Sündenböcke so fies und gemein zur MASSE sind? Und dass es denjenigen die kommen, nicht besser ergeht? Wie helle muss man sein um das zu begreifen?

        Abe die Lösung erscheint noch viel heller: Sich umso mehr bedauern und auf die Sündenböcke schimpfen.

        Ein Klassiker der Emotionen – ganz grosses Kino!!!

        Ich bin dann mal weg, habe Dümmeres zu tun.

        Die Amis auf Kurs
        kosh

        PS: Man tut was man kann und man kann was man tut.

      • Greenhoop // 21. März 2016 um 14:23 //

        Wer nichts aus der Geschichte lernt, ist dazu verdammt sie zu wiederholen. Hauptsache die Sündenbockmechanik bleibt unangetastet: Schuld sind immer die anderen, nie man selbst.

        Wieder so eine Plattitüde, die sich auch gut als Kalenderspruch auf jeder x-beliebigen Bahnhofstoilette eignen würde.

        Offensichtlich habe sich hier einige neue Systemfuzzies zusammengefunden, deren einziges Interesse darin besteht, mit vollkommen aus dem Zusammenhang gerissenen Worthülsen und sinnlosen Schachtelsätzen, einige Foristen zu belästigen.

      • Re. Greenhoop
        „Offensichtlich habe sich hier einige neue Systemfuzzies zusammengefunden, deren einziges Interesse darin besteht, mit vollkommen aus dem Zusammenhang gerissenen Worthülsen und sinnlosen Schachtelsätzen, einige Foristen zu belästigen.“
        Zitat Gruenhoop

        Die Zeit des kreativen Denkens ist vorbei,
        wir sind im Auge des Hurrikan,…
        hier ist kein Boden unter Füßen zu finden.

        Gruß

      • „In Deutschland begreifen die meisten die Hintergründe noch nicht einmal.“ Zitat Mutige AF

        Mich interessiert ob die Besatzungskosten für die BRDi.D tatsächlich 80 Mrd. Euro betragen?

        Mich interssiert, warum US-Militär ein riesiges Lazarett bei Ramstein bekommt und die BRD i.D. dies
        zum größten Teil bezahlen muß?

        Wäre es nicht an der Zeit zu hinterfragen, was das soll
        und wie man Gesellschaft sinnvoller gestaltet?

        Also was schlagen Sie vor…. nur weiter stänkern?

      • MutigeAngstfrau // 21. März 2016 um 16:19 //

        Na Gottseidank, dann wird es ja doch noch was!

      • MutigeAngstfrau // 21. März 2016 um 16:21 //

        Ich meinte Kosh

      • – … viele Gespräche von/mit jungen Leuten, die hier keine Perspektive mehr sehen und sich in Richtung klassische Einwanderungs-Länder orientieren.

        Aha, Wirtschaftsflüchtlinge, die einen kommen, die anderen gehen ”in Richtung klassische Einwanderungs-Länder”. Ist halt eine Frage der Perspektive, was ein Klassiker ist.

        – Europa soll nach Wunsch der Hochfinanzbarbaren umgestaltet werden.

        Ein Klassiker aus dem Ursache und Wirkung-Gruselkabinett: MASSE finanziert ”Hochfinanzbarbaren”, schuld sind ”Hochfinanzbarbaren”.

        – Wenigstens wächst das Unbehagen, …

        Noch ein Klassiker, als ob Emotionen nicht der Startpunkt des PRoblems wären.

        Die Amis auf Kurs
        kosh

        PS: Man tut was man kann und man kann was man tut.

      • MutigeAngstfrau // 21. März 2016 um 13:56 //

        Sie begreifen es nicht.
        Hab mich getäuscht, macht nichts. 🙂

      • – Hab mich getäuscht, macht nichts.

        Nein, das MACHT nun wirklich rein gar nichts, denn nur MACHT MACHT MACHT.

        Die Amis auf Kurs
        Grüsse
        kosh

        PS: Man tut was man kann und man kann was man tut.

      • MutigeAngstfrau // 21. März 2016 um 14:03 //

        Sie sind in Bewegung-das macht was!

    • Wunschdenker // 21. März 2016 um 12:03 //

      Genau diese Fragen der Kosten a) nach derzeitiger Anzahl Migranten und b) pro Person (für nachfolgende zur Berechnung) habe ich unserem Landrat geschickt. Zwischenantwort: Aufgrund der vielen Fragen würde es sich noch verzögern. Also über eines bin ich mir sicher, entweder haben die keinen Durchblick (wen würde es wundern) oder tatsächlich noch keine Zahlen vorliegen, was ebenfalls nachdenklich stimmen würde. Denn wenn ein Privathaushalt nicht weiß, wie der momentane Finanzhaushalt aussieht, dann ist es schlecht bestellt und mit ursächlich für die vielen Privatinsolvenzen. Bei öffentlichen Haushalten ist das etwas anders gelagert, da zapft man eben neue Quellen an und fertig ist der Nachtragshaushalt. Erstaunt bin ich schon über die große Plattform, die man den Befürwortern FÜR die Migranten einräumt, alles gesteuert und der Dummheit geschuldet.

      • Greenhoop // 21. März 2016 um 12:53 //

        @Wunschdenker

        entweder haben die keinen Durchblick

        Es geht nicht um den Durchblick, den jeder halbwegs Klardenkende Stand März 2016 haben müsste sondern darum, einen Mission mit der verbundenen Hoffnung erfüllen zu wollen, nach dem zwangsläufigen auf der Gewinnerseite stehen zu können.

        Jedem sollte doch wohl schon langen bewußt sein, dass die unkontrollierte Zuführung von millionen, vermutlich größtenteils nicht integrierbaren Migranten, unsere Sozialsysteme zerstören muss. Interessant ist in vielen Diskussionen zu beobachten, dass doch immer noch viele Menschen an das Versagen der Politik glaubt – was für eine fatal Fehleinschätzung und letztendlich der Grund, warum wir noch immer keine friedlichen Massenproteste haben.

        Wenn ich über die Kosten nachdenken muss ich nur noch schmunzeln, als ob das in absehbarer Zeit noch eine Rolle spielte, bis dahin wird hier das Chaos die Schlagzeilen beherrschen.

      • „Wenn ich über die Kosten nachdenken muss ich nur noch schmunzeln,…“

        Das denke ich auch immer öfter. Wir werden schlimmere Sorgen haben, wenn die Sozialkassen kollabieren. Sie kündigen sich ja bereits an, OBWOHL die Neusiedler mit allem verwöhnt werden, was man so aufbieten kann.

      • Wunschdenker // 21. März 2016 um 13:23 //

        @Greenhoop
        Wer sollte denn versagen, wenn nicht die Politik? Sie, die Volksvertreter, sind unser Sprachrohr zum Volk und in die Welt, so will es eine Demokratie (dass wir keine sind wäre explizit zu erläutern, was aber schon mehrfach hier anklang). Dass die Politiker gesteuert werden durch unsere „Freunde“ über dem großen Teich kann nur noch jemand entgehen/bezweifeln, wenn er große Scheuklappen oder ein entsprechendes Parteibuch hat. Dass inhaltlich vieles im Dunkeln und damit eher visionär bleibt ist klar, es sei denn Whistleblower packen aus und lassen das Volk teilhaben an den Geheimabkommen wie Bilderberger, Atlantikbrücke etc., also allesamt undemokratische Verhandlungen, wie es in Bananenrepubliken üblich ist. Auch TTIP wird kommen, mit solchen Luschen wie unseren EU- und Volksvertretern gar nicht anders denkbar, alles andere wäre erstaunlich. Was hat die Kanzlerin im Detail mit der Kanzlerakte unterschrieben? Weiß sicherlich kein Außenstehender. Mit was ist sie erpressbar, dass sie solchen ungezügelten Zuzug gutheißt und fördert? Also wir haben mehr Ahnung als Wissen, auch wenn in den Medien wie Internet natürlich viele Informationen grasieren, was genau stimmt oder unter Fake fällt wird jeder für sich selektieren, nach dem was er hören oder sehen will, denke ich. Friedliche Proteste haben noch wenig gebracht, schon gar nicht im fortgeschrittenen Stadium. Der Zug ist abgefahren, das wäre fünf vor zwölf möglich gewesen, mittlerweile haben wir wenige Sekunden vor zwölf. Aber dafür sind wir Deutschen ja bekannt, lange vor sich hindösen und dann, wenn überhaupt, aktiv werden, dafür gäbe es genügend Beipiele. Wir sind mehr für Events, Spiele und Spaßveranstaltungen zu begeistern.

      • Ne, ne Wunschdenker, an der Basis wird vielseitig
        gedacht und gehandelt…., langsam wächst das Unbehagen.

        Organisieren Sie sich:
        google: Stichwort:
        Nachdenkseiten, Wissensmanufaktur, Hartgeld…
        direkte Vernetzung vor Ort ist sinnvoll.

      • Christian // 21. März 2016 um 22:40 //

        „Jedem sollte doch wohl schon langen bewußt sein, dass die unkontrollierte Zuführung von millionen, vermutlich größtenteils nicht integrierbaren Migranten, unsere Sozialsysteme zerstören muss.“

        Das spricht aber niemand offen aus. Naja, im Herbst sind wieder Wahlen.

      • Gemeinden tragen großen Teil der Kosten // 21. März 2016 um 15:10 //

        In Bayern erhalten die Gemeinden derzeit noch einen großen Teil der Kosten ersetzt. In NRW sieht es schon ganz anders aus. Die finanzielle Situation bei den Gemeinden wird sich hier in den nächsten Monaten deutlich zuspitzen, wenn immer mehr Asylverfahren abgeschlossen werden und die Flüchtlinge in die Anschlußunterbringung kommen. Das ganze System wird auf kommunaler Ebene finanziell gegen die Wand gefahren – und wir sind live dabei und müssen mit den Konsequenzen leben.

        Viele Kosten sind auch nicht transparent (z.B. müssen die Flüchtlinge beim Zahnarzt keinen Eigenanteil bezahlen). Die Ausbildung der Flüchtlinge ist erschreckend. Die meisten werden wohl Hilfsarbeiter werden. Allerdings gibt es hierfür nicht im gewünschten Umfang freie Stellen. Hinzu kommt, dass viele Flüchtlinge nicht gezwungen werden die Sprache zu lernen. Ich weiß von einer Deutschlehrerin, dass von ursprünglich 30 gemeldeten Flüchtlingen nur noch 4-5 kommen. Der Rest bleibt weg. Und von denen die kommen, hat ein Teil schon die Ablehnung und den Ausreisetermin bekommen.

        Unabhängig von den Kosten erlebe ich eine immer größere Emotionalisierung der ganz normalen Bevölkerung. Es brodelt immer mehr. Die linksorientierten Herrschenden versuchen immer krampfhafter den Deckel auf den Topf zu halten (Facebook Zensur Maas, Kampf gegen rechts Schweswig hat ihren ganzen Etat im Kampf gegen links still und heimlich zusammengestrichen und in den Kampf gegen rechts umgeschichtet, …). Es gelingt ihnen aber immer weniger … Die Zeitungen versuchen auch bestimmte Informationen nicht zu bringen. Aufgrund von persönlichen sehr verläßlichen Infos und den alternativen Medien weiß ich jedoch, dass es viel schlimmer ist.

        Vor ein paar Monate drehten sich die Gespräche nur allgemein über Flüchtlinge. Inzwischen sind diese Gespräche heftiger. Es gibt ein sehr gutes Interview von Michael Vogt und Helmut Roewer „Das Verschwinden des Rechtsstaats und das Versagen der politischen Elite“, das hervorragend die Situation beschreibt. Wir verlassen mittlerweile den Rechtsstaat. Wenn dies noch ein paar Monate so weitergeht, haben wir Bürgerunruhen.

  7. swordfisch // 21. März 2016 um 10:50 //

    der sächsische ministerpräsident sagt: die 670€ die der bund zahlt sind nur 10-15% der eigentlich anfallenden kosten, das heißt dann, monatliche kosten für einen touristen, 6000€, das muß man sich mal vorstellen,
    wahrscheinlich noch ohne rentenkosten. geld wird aus dem ärmel geschüttelt, war da nicht noch was, hieß das nicht etwa schuldenbremse.
    hui, einfach weg, einfach super schnur strack in den untergang.

  8. Libelle // 21. März 2016 um 17:17 //

    Umgesetzt werden soll wohl der Sozialdarwinismus.
    Survival of the Fittest im Bürgerkrieg?
    Dies werden überwiegend nicht die Deutschen sein.

    Die Frage die sich mir stellt (falls ich überleben sollte) ist ob ich in diesem dann „failed state“ und unter den dann wohl herrrschenden anarchischen Bedingungen überhaupt leben möchte.

    Aber wir haben zugelassen dass es so weit gekommen (da möchte ich @ kosh Recht geben) weil wir das System genährt haben statt es zu boykottieren wie z. B. durch Konsumverzicht.

    • MutigeAngstfrau // 21. März 2016 um 17:41 //

      Liebe Libelle,

      da müsste man wirklich genauer klassifizieren,bevor das WIR gelten kann.
      Z. B.
      Wer konsumiert was?
      Wer akzeptiert welche Arbeitsverhältnisse?
      Wer meldet sich zu Wort?
      Wer hilft wem?

      • Libelle // 21. März 2016 um 19:18 //

        @ MutigeAngstfrau

        Ok! Das „Wir“ nehme ich zurück und ersetzte es durch das Wort die „Masse“ oder die „Mehrheit“ zu der ich mich in diesem Kontext (unsinniges konsumieren) teilweise auch zählen muss.
        Dem System könnte man da die Nahrung entziehen indem man nur noch die lebensnotwendigen Dinge kauft. Welche dies sind, ist sicher anhand der individuellen Situation unterschiedlich.

        Nicht unerwähnt sollte man lassen, dass zwecks Konsumverhalten aber auch erzieherische Maßnahmen vom System gefahren werden. So suggeriert die Werbung z. B. ganz gezielt dass man ohne „Marken-Klamotten“ weniger Wert sei, dass dies ein Zeichen des Verliererstatus sei.
        Mit dieser „Erziehung beginnt man schon bei den Kindern.

        Auch kann man dem System (Geldsystem) Energie entziehen dadurch dass man keine Kredite aufnimmt

        Was meinen Sie mit: „Wer akzeptiert welche Arbeitsverhältnisse?“

        Ich schätze die Banker und Wirtschaftsfürsten, die besser dotierten Arbeitnehmer meinen Sie wohl eher nicht. Das sind ja die Profiteure des Systems.

        Warum Menschen z. B. die 1 Euro-Jobs akzeptieren, hat sicherlich mehrere Ursachen, wie unter anderem:

        Angedrohte Zwangsmaßnahmen des Arbeitsamtes? Der wirtschaftliche Aspekt.

        Das Gefühl ich werde noch gebraucht? Der psychologische Aspekt

        Ihr Zitat:
        „Wer meldet sich zu Wort?“

        Kann ich nicht einordnen.

        Meinen Sie Leute wie Christoph Hörstel, Willy Wimmer, Andreas Popp usw.?
        Oder meinen Sie uns Blogger? Auf jeden Fall so oder so nur eine kleine Minderheit.
        Also die Reichweite von den Erstgenannten ist sicher nicht sehr groß (leider!!!), aber erheblich größer als die von uns Foristen.

        Ihr Zitat:
        „Wer hilft wem?“
        Da würde ich Sie bitten mir näher zu erläutern was Sie damit meinen.

        Mit das größte Problem dürfte sein dass die Masse sich auf das „betreute Denken“ eingelassen hat Dass sie ohne eigenständiges Denken und Hinterfragen das „teile und Herrsche“- Prinzip der MSM akzeptiert, verinnerlicht und umsetzt.

      • @Libelle:
        Sie denken viel zu kompliziert. Es geht um die Durchökonmisierung in allen Lebensbereichen. Dieses Ziel versucht man mittels TTIP und TISA umzusetzen. Bedeutet, dass Sie dem System ausgeliefert sind und ohne seine „Zustimmung“ keine Existenzberechtigung mehr haben, überspritzt formuliert. Wenn Sie dann ausgepresst sind wirft man sie weg wie ein Stück Knochen. Neofeudalismus nennt man das.
        Soviel zu den Wunschträumen der Sozialisten. Freiheit muss sich erkämpft werden.

        Übrigens ein sehr guter und ausführlicher Artikel über die Vernichtung Libyens und Gaddafi findet man hier: http://wissensfieber.de/gaddafis-libyen-war-afrikas-reichste-demokratie/
        Mit der Auslöschung Libyens hat der Westen sein Karma gesät, dass ihm jetzt zum Verhängnis werden könnte. Wenn man sich vorstellt, was aus Libyen und Afrika hätte werden können.

      • MutigeAngstfrau // 21. März 2016 um 20:44 //

        Zitrone hat in dem vorangegangenen Tweet zu Recht darauf hingewiesen, dass jeder bei sich selbst beginnen kann, dem System Energie zu entziehen.
        Ihre Überlegungen @ Zitrone gehen nun in eben solche Richtung.

        Mir fällt es immer etwas schwer, dieses „Wir“ zu akzeptieren, wenngleich ich natürlich weiß, dass ich als privilegierter Bewohner eines wohlhabenden Erdteils per se zu denen gehöre, die mehr verbrauchen von dem, was den Menschen gegeben wurde.

        Ich verweigere mich aber diesem „wir“ hinsichtlich der Verantwortlichkeit für Eroberungskriege zur Aufrechterhaltung des mafiotischen anglo-amerikanischen privaten Geldsystems.
        Ebenso lehne ich es ab, in nunmehr dritter Generation als ein solches „wir“ für Gräueltaten einer Kriegsführung, ebenfalls aus kapitalen Interessen von Besitzständen heraus, büßen zu müssen. Nun auch noch derart, meiner nationalen Identität beraubt zu werden.
        Immer wird mir in irgendeinem System ein „Wir“ im Zusammenhang mit Schuld aufgenötigt.

        Konkret zu Ihren Fragen an mich und zu dem, was wirklich jeder einzelne tun kann.
        Konsumverhalten:
        Bevorzugung regionaler Anbieter, bei Lebensmitteln saisonal
        Markenprodukte zur Aufpolierung des Egos brauchte ich zuletzt noch als Jugendliche in Leipzig in Form einer Levisjeans. Heute muss ich lachen, wenn ich bspw. verfolge, welchen Irrsinn bestimmte Taschen bei meinen Geschlechtsgenossinnen auslösen. Mir erschließt sich auch nicht, wofür wir hunderte Senfsorten benötigen.

        Im Berufsleben war es mir möglich, mich mehrmals aus Hierarchien, einmal ja auch aus einem verlogenen Gesellschaftssystem zu befreien.
        Das war sehr mühsam, hat sich aber mehr als gelohnt.
        Deshalb denke ich, dass auch andere das schaffen.

        Wer hilft wem?
        Irgendwo schrieb mal ein Kommentator: Bin ein Aktivposten in meinem Umfeld.
        Das gefällt mir so gut, dass ich mich freuen würde, wenn andere ähnliches von mir sagten.
        Ich gehe natürlich auch auf Demos.
        Ich wollte unterstützend tätig sein, aber nicht nur spenden.
        Deshalb ist mein zweiter Sohn gebürtiger Afrikaner und gehört zu uns seit 25 Jahren.

        Zu Wort sollte man sich zur Abhilfe von Missständen immer melden. Mein Wirkungskreis ist sehr viel kleiner als jener der von Ihnen genannten, aber immerhin ist einer vorhanden. Und hier zu kommentieren ist ja auch eine Möglichkeit!
        Und nicht zu vergessen der Massenmedienboykott!
        Halleluja – das kann man auch schaffen!

      • Libelle // 21. März 2016 um 21:11 //

        @ MutigeAngstfrau

        Zitat:
        Mir fällt es immer etwas schwer, dieses “Wir” zu akzeptieren
        ———

        Absolut berechtigt.
        Arbeitet doch „das System“/NWO damit uns immer in Kollektivhaftung nehmen zu wollen wenn der Terminus „wir“ verwendet wird.
        So wird u. A. damit versucht den Normalbürgern die Schuld an allen möglichen Gegebenheiten in die Schuhe zu schieben, die eigentlich aber die Eliten (ohne den Normalbürger zu fragen) verursacht haben.
        So dienen eigentlich auch die Wahlen dazu den Bürgern die Schuld an Kriegseinsätzen, Sozialkürzungen usw. anzulasten.
        Sie hätten ja anders wählen können. Dabei wird natürlich ignoriert und verschwiegen dass wir schon lange keine Wahl mehr haben mit der Einheitspartei CDUCSUFDPSPDGRÜNELINKE.

        Und wenn dies noch nicht reicht, dann kommt die Einzelhaftung zum tragen. So hat z. B. der Arbeitslose doch selbst Schuld an seiner Situation. Er hätte sich mehr bemühen müssen, eine bessere Ausbildung absolvieren müssen usw.
        Nebenbei bedient man damit noch zusätzlich dass „teile und herrsche-Prinzip“.

        Ja, der Schuldkult spielt eine ganz große Rolle in diesem System.

        Und dafür wird vom System immer der Terminus „wir“ herangezogen.
        Wenn „wir“ das mit der Invasionskrise nicht schaffen, dann haben „wir“ natürlich die Schuld.
        Nicht aber das fleischgewordene Grauen im ferkelfarbigen Jackett das die Grenzen für alle Menschen dieser Erde geöffnet und uns überfordert hat.

      • @ dass jeder bei sich selbst beginnen kann, dem System Energie zu entziehen.
        Ihre Überlegungen
        ??? @ Zitrone gehen nun in eben solche Richtung.
        Wird dann wohl GELÖSCHT dann sein !!!

        WARUM soll Ich dann dem SYSTEM ENERGIE entziehen ???
        BLÖDSINN !!!

        Nur Schwachsinnige können sowas fordern !!!

      • Zitrone // 22. März 2016 um 08:21 //

        @Garong

        „Die Menschheit lebt fort, lebt ewig, fortschreitend in der
        Erkenntnis, sich ewig veredelnd, und jedes Individuum,
        das einen Teil des heiß erstrebten, schwer erarbeiteten
        Wissens zurückläßt, hat das Fortschreiten des großen
        Ganzen der Menschheit gefördert.“

        Julie Burow
        (1806 – 1868), deutsche Schriftstellerin

    • – … Konsumverzicht …

      … ist nur die Extremvariante, falls ein für sich selbst ausreichendes Angebot nicht besteht. Genereller Konsumverzicht auf das Notwendige würde viele Branchen treffen, denen eigentlich nur beigebracht werden müsste, was die MASSE wirklich will. Reibungslos wird’s eh nicht gehen, aber eine Umstellung dürfte grundsätzlich an der Quantität des Angebots wenig ändern, dafür umso mehr an der Qualität.

      Deshalb würde ich Konsumsteuerung – bottom up – als Begriff bevorzugen, eine Steuerung des Angebots durch Nachfrage der Konsumenten, wie die reine Lehre der Ökomomie seit Jahren gebetsmühlenartig wiederholt. Wenn nur mal ernsthaft auf diese SonntagsPRediger gehört würde und nicht das Gegenteil davon umgesetzt, wäre viel gewonnen in einem Kreditsystem, das aus ganz anderen Gründen nicht perfekt sein kann.

      Die Amis auf Kurs
      Grüsse
      kosh

      PS: Man tut was man kann und man kann was man tut.

  9. waltomax // 21. März 2016 um 18:47 //

    Die Märkte der Welt sind gesättigt, die Grenzen des quantitativen Wachstums sind erreicht. Die Weltwirtschaftskrise hat längst eingesetzt.

    Weder braucht man in Zukunft soviele Arbeiter, wie bisher, noch stehen liquide Konsumenten in ausreichender Zahl zur Verfügung, den Betrieb der Wirtschaft im gewohnten Umfange am Leben zu erhalten.

    In dieser Phase kommen junge Menschen in großer Zahl in unser Land, die sämtlich eine auskömmliche Zukunft erwarten und in Konkurrenz zur heimischen Jugend treten, die in vielen Ländern Europas bis zu 60% arbeitslos sind und keine Chance haben.

    Die daraus zwangsläufig erwachsenden Verteilungskämpf werden in bürgerkriegsartigen Auseinandersetzungen ausgetragen werden, welche gewünscht sind, um all die „nutzlosen“ Proletarier zu dezimieren.

    Bevor die Nomenklatura selber als Verursacher der Misere in den Fokus der Massen gerät, wird man den Pöbel lieber gegen sich selber kämpfen lassen. Eine das befeuernde Knappheit wird künstlich hergestellt werden.

    Selbstverständlich muss es nicht so kommen. Die Alternative, die klassische Industriegesellschaft in eine dezentrale Bürgergesellschaft umzubauen, die auf qualitativem Wachstum fußt, steht nach wie vor offen. Dieser Weg dürfte aber wohl kaum beschritten werden.

    So sehen wir uns mit allen Folgen eines unausweichlichen Phasenwechsels konfrontiert, der wohl mit bisher nie gekannter Brutalität ausgetragen werden dürfte.

    Wie heißt es in amtlichen Schreiben so oft:

    „Wir bedauern, Ihnen keinen günstigeren Bescheid gewähren zu können.“

    • waltomax // 21. März 2016 um 18:47

      Mal eine ehrliche Frage ?! – Weißt Du denn tatsächlich was ,-Ehrliche Arbeit dann ist ??? – Also Du dann Persönlich ?
      Also morgens um 5.30 h aufstehen…7.30 h Arbeitsbeginn…!
      Fahrtzeit mit Bus und Bahn inclusive…!
      12.00 h Mittagspause bis 13.00 h … Differenzen aus den Frühstückspausen…
      ca. 18.00 h dann Arbeits-Ende…!

      …SOWEIT in DEUTSCHLAND… Krankenpflegekräfte = 8 STD. !
      RAM- HOSPITAL-Gesellschaft in Thailand. Mindestens 12 STD. !!! -Meist aber 14 bis 16 Std. Schichten…! – Whg. werden überteuert abgerechnet !!!
      … KAUM zu GLAUBEN ! – Eine EXAMINIERTE Krankenschwester zahlt: 25.000,- Euro in CHING Mai,- das Doppelte in Bangkok= 50.000,- EURO für Vier Jähriger Ausbildung/- Ausbeutung als AZUBIES…!

  10. Karl Brenner // 21. März 2016 um 19:05 //

    Das Ziel unserer US-Marionetten ist:

    Zerschlagung der gemeinschaftlich erarbeiteten sozialen Erungenschaften. Es soll aussehen wie in den USA. Mit Obdachlosen, Prostitution, Gettos, Reichenvierteln, Verrohung und Verdummung.

    Entweder die Sozialkassen sind sofort lehr, weil die Asyimporte keine Wirtschaftsleistung erzeugen (außer Steuergelder verbraten)
    oder man schreibt Schulden, dann bestimmen IWF und die Banken, was in diesem Land passiert.

    Wie das dann aussieht, kann jeder schon mal in Grichenland sehen oder in einigen afrikanischen Staaten. Da wird alles an fremde Investoren verkauft, was nicht Niet und Nagelfest ist. Und die bestimmen dann auch, was im Land läuft.

  11. waltomax // 21. März 2016 um 19:16 //

    Kommt es durch die Migration zu einem Wirtschaftswunder 2.0, vergleichbar mit den 50er Jahren?

    Sicher steigt der Bedarf an Gütern des täglichen Bedarfs und des Konsums durch die Flüchtlingswelle an. Sofern die Flüchtlinge in der Lage sind, durch Fleiß und Produktivität sich den Wohlstand zu erarbeiten, den sie anstreben, spricht eigentlich nichts gegen eine Zuwanderung.

    Doch genau da liegt eben der Hase im Pfeffer! Was hat die Zuwanderer davon abgehalten, sich einen ansprechenden Wohlstand in ihren Herkunftsländern zu erarbeiten? Satte Gesellschaften neigen nicht zum Bürgerkrieg und zu Revolutionen.

    So ist es anzunehmen, dass die Zuwanderer in der Mehrheit auf Dauer alimentiert werden muss und wohl kaum zum Wohlstand unseres Landes beitragen wird.

    Einige wenige werden sicher rühmliche Ausnahmen bilden und sich so produktiv wie konstruktiv in unsere Gesellschaft einbringen wollen.

    Doch die Mehrheit bilden -auf gut bayrisch- Grattler. Und von denen haben wir selber schon mehr als genug im Lande. German trash: Dekadent, verblödet und arbeitsscheu.

    Weder mit dem größtenteils politisch „glatzköpfigen“ German Trash noch mit dem Bodensatz des nahen und mittleren Ostens wird auf Dauer ein Staat zu machen sein.

    Leider kann man nicht alle mitziehen.

  12. waltomax // 21. März 2016 um 19:43 //

    Wir Deutsche hatten den Marshall -Plan ud bekamen unsere Chance zu Wiederaufbau.

    Die analoge Frage ist, ob die Zuwanderer ebenfalls „kreditwürdig“ sind und aufgenommen werden sollten.

    Werden sie unsere Gesellschaft stützen und weiterentwickeln oder geraten sie dauerhaft zur Last?

    • Marshall –Plan… nur ein Mythos

      (Da stimmt was nicht, war der Plan vielleicht ein geheimer Deal der Hochfinanz vorausgegangen)
      …und nachfolgend aus der US- Kriegsbeute bezahlt, während die Russen und andere Kreisteilnehmer leer ausgingenß)

      „…. folgen Sie General Eisenhower und schauen Sie im Goldraum vorbei. Dort lagerten bei Kriegsende die gesamten Gold- und Devisenbestände der Reichsbank und Kunstwerke von unschätzbarem Wert.
      Siehe: http://www.erlebnisbergwerk.de/de/tour/

      „Am 12. April kam General Eisenhower, der spätere 34. USA-Präsident, sowie die Generäle Patton und Bradley nach Merkers, um die Schatzkammer zu besichtigen. Unter strengsten Sicherheitsvorkehrungen wurden dann bis zum 17. April 230 Tonnen Gold, zehn Tonnen Silber und vieles mehr – der komplette „Reichsschatz“, zu dem auch die Nofretete gehörte – abtransportiert.“
      siehe:
      http://osthessen-news.de/n1152155/merkers-2–hintergrund-das-war-der-4-april-1945—das-erlebnisbergwerk-heute.html

      mehr dazu erstmal nicht!

      Was wir sehen und hören ist in der Regel nur ein kleines Stückchen
      der ganzen Wahrgeit hinter den Dingen.

      • Karl Bernhard Möllmann // 21. März 2016 um 21:16 //

        . . .
        ZITAT uns Uwe:
        „Die Zeit des kreativen Denkens ist vorbei.“
        .
        Es kräht der Hahn heut krähaktiv,
        Weil er viel schlief, so kräativ,
        .
        Doch die Henne plustert’s kreativ,
        Weil Sie mit ihrem Nachbarn schlief.
        .
        Was lernen wir aus der Geschichte,
        Von Hahn und Henne erst beim Lichte.
        .
        Wer’s Nest beschmutzt beim Feiern,
        Wird abgestraft beim Oster-Eiern.
        .
        Nur die Deinen sollst Du lieben,
        Damit sie ewig treu Dir blieben.
        .
        Die Henne will das garnicht wissen,
        schnauzt mich an, soll mich verp….
        .
        Henne steht auf flottem Dreier.
        Das mehrt die Zahl der Oster-Eier.
        .
        Wie man’s dreht, und wie man’s wendet,
        Doch am Ende – hat’s der Tod beendet.
        .
        Die Hühnersuppe aus der wilden Hur‘,
        Die schmeckt den Leuten eher pur.
        .
        Gebraten wurd‘ die and’re Sau,
        Das schmeckte einer braven Frau.
        .
        Die Zeit des Lebens Sex entbehrte,
        weil einst ihr Priester sie entehrte.
        .
        So dreht das Leben sich im Kreise,
        Mal so, mal so – des Lebens Reise.
        .
        Und weil das Dichten Freude macht,
        Hab‘ wenigstens heut‘ ich gelacht!

      • Die Zeit des kreativen Denkens ist vorbei,
        das zu verstehen gelingt nur uns zwei.

        Kalles Verschen zu den kleinen Dingen,
        kann un große Freude bringen!
        Statt gequirlter.“….“ ei, ei,
        hat uns Kalle ein Verschen dabei,
        Wer ein solches Liedchen schreiben kann,
        ist eh zum Dichtersmann berufen!
        ..und so kommt demnächst so nebebei,
        der Osterhase schnell vorbei.
        Auf´s ganz normale Alltagsleben,
        Bruderherz, laß und einen Klaren heben!

        Hol di fuchtig!

      • GROTTENSCHLECHT ! – Didaktisch wie Literarisch ! OHH hättest Du TOR doch geschwiegen !

      • Uwe E. Mertens // 21. März 2016 um 20:02 /
        ja doch, Erstaunlich das dies noch jemand dann,- Artikuliert !
        Der „Marschall Plan“ verkaufte tasächlich nur 80 % der kriegsbedingten Überkapazitäten der USA !!! – Eben STOPP der Kriegs-Industrie geht nicht so schnell ! – Daher kam es dann ja auch zum KOREA und Vietnam KRIEG !!!
        Die Industrie wollte das eben ! Was WIR KÖNNEN machen WIR dann !!!

      • Essen und Baby Nahrung war doch O.K. !!!

        WER fragt denn dann Damals,- Wo kommt das her ?

  13. Libelle // 21. März 2016 um 20:26 //

    Wir sind auf dem Weg hin zu einer Transformation in einen anderen gesinnungsdiktatorischen Staat.

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/peter-orzechowski/gewalt-hetze-beschuldigungen-die-politische-debatte-in-deutschland-wird-vergiftet.html

  14. Christian // 21. März 2016 um 22:38 //

    Was kostet denn die Politik der offenen Grenzen den einzelnen Bürger in diesem Lande? Also Summe Flüchtlingskosten durch 82 Mio Bundesbürger? Gibt es dazu Zahlen?

  15. waltomax // 21. März 2016 um 22:56 //

    http://www.rottmeyer.de/sandra-navidi-super-hubs-wie-die-finanzelite-und-ihre-netzwerke-die-welt-regieren/

  16. waltomax // 21. März 2016 um 22:57 //

    Aus obigem Pod-Cast wird ersichtlich, dass die Elite nicht reformfähig ist und untergehen wird.

    • Allein die CS: 50’980’000’000’000 Dollar Derivate
      http://www.infosperber.ch/Artikel/Wirtschaft/CS-UBS-DB-Finanzcasion-5090-Billionen-Dollar-Derivate

  17. Libelle // 21. März 2016 um 23:05 //

    Und überall wird für die Pamperung von Big Pharma, den Massenmördern gesorgt.

    http://www.schweizmagazin.ch/nachrichten/ausland/26423-Amerikaner-entsetzt-ber-Sonderbehandlung-der-Migranten.html

  18. Libelle // 21. März 2016 um 23:10 //

    Passt nicht so ganz, aber interessant:

    http://www.schweizmagazin.ch/nachrichten/ausland/26433-VSA-Linksextreme-wollen-Amerika-Brand-setzen.html

  19. ??? – Was soll das sein @ Libelle…???
    „Wir sind auf dem Weg hin zu einer Transformation in einen anderen gesinnungsdiktatorischen Staat.“
    GESINNUNG: WER oder Was ?
    DIKTATOR: Wer oder Was ?

    Was für ein halluzinatorisches KRAUT rauchst DU denn dann…???

  20. @ Libelle
    „Und überall wird für die Pamperung von Big Pharma, den Massenmördern gesorgt.“
    Also ich persönlich fand dann die PAMPERS Super gut für mein Baby !
    Inwiefern „BIG Pharma“,- dann Massenmörder sein sollen…??? Entzieht sich meines 57 Jährigen Lebens ! – Bist Du vielleicht Psychisch KRANK und meinst,- Psycho-Pharmakons…? – z.B. Haldol,- Neurocil,- usw. … ?

    Libelle // 21. März 2016 um 17:17 // Antworten
    Umgesetzt werden soll wohl der Sozialdarwinismus.
    Survival of the Fittest im Bürgerkrieg?
    Dies werden überwiegend nicht die Deutschen sein.

    Die Frage die sich mir stellt (falls ich überleben sollte) ist ob ich in diesem dann „failed state“ und unter den dann wohl herrrschenden anarchischen Bedingungen überhaupt leben möchte.
    ……………@ Libelle…:
    „Aber wir haben zugelassen dass es so weit gekommen (da möchte ich @ kosh Recht geben) weil wir das System genährt haben statt es zu boykottieren wie z. B. durch Konsumverzicht.“ —

    @ Libelle ist ein gefährlicher Spinner !!! – Stalinistischer Extremist !!!
    Provokateur ohne Sinn und nur mit gelernten PAROLEN (Dumm dazu !) .

    • Libelle // 22. März 2016 um 10:13 //

      Nur eine kurze Frage:

      Angloamerikanischer Troll oder Antifa-Troll?

      Wünsche Ihnen alles Gute.
      Gruß, Libelle

      • MutigeAngstfrau // 22. März 2016 um 12:32 //

        Nichts ist widerwärtiger als die Majorität; denn sie besteht aus wenigen kräftigen Vorgängern, aus Schelmen, die sich akkommodieren, aus Schwachen, die sich assimilieren, und der Masse, die nachtrollt, ohne nur im mindesten zu wissen, was sie will.

        Johann Wolfgang von Goethe

  21. @ Libelles…paranoide Spinnereien…! – Sollte man Schnellstens VERGESSEN !
    1. Merkel`s ,-Good Will- wird eben nicht in der EU- akzeptiert ! -DEMOKRATIE-
    2. Flüchtlinge und pseudo-Wirtschafts- Asylanten- aus Tunesien, Marokko, Lybien,- sonst afrik. Nationen der ehemaligen LEGIONÄRE GADDAFFIES, … werden nunmehr in die TÜRKEI zurückgesandt ! – Was soll daran FALSCH sein ? !!!
    3. Schluss mit LUSTIG ! — (@ Libelles schizophrenen Ideen) Die NATO / EU macht nun ERNST— WEHRHAFTE DEMOKRATISCHE STAATENGEMEINSCHAFT———
    4. PUTIN hat sich EHRENHAFT zurückgezogen ! – Nach Zerstörung von 2000 ZIELEN ! …- Der Rest der 100.000 Ziele verbleibt dann der NATO-EU-TÜRKEI- usw. … Insbesondere die Humanitäre Hilfe…& Versorgung der Flüchtlinge !!!

  22. Was kaum Jemand begreift,- die Türkei,- „Tickt dann ganz anders…!“ – Patriarchalisches Führungs-Element !
    Polizei Autos mit,- ZACKEN-RAMM-SPORN !!! – Aggressive Polizei ! –
    Habe in Istanbul mein Wohnmobil auf dem offiziellen Parkplatz des Militär-Hotels geparkt ! – Die Wachsoldaten wurden eben…BAKSCHISCH ! …und WIR wurden Super gut BEWACHT !!!
    Nach der HAGIA war Ich/Wir dann im BASAR,- dort lief uns dann eine „Straßen-Schwalbe“ dann zu ! – Auf der Flucht vor der türkischen Polizei…!
    Wie ? – Sie nahm mich an der Hand und machte auf,- „Verliebt“ !- Die Polizei zog dann ab…! – Meine Freundin wie auch Ich waren TOTAL verblüfft !!!
    WIR sind nur der Bitte gefolgt: BITTE HELFEN ! ( Verbal in Deutsch).
    WIR sind dann in ein Restaurant…Gegessen, getrunken,…Tipps bekommen ! …Es war wohl eine kurdische Türkin ! – Hupps !!! – So schnell kann man/- konnte man sich STRAFBAR machen im URLAUB !!!
    Ich bin 1992 mit meinem Wohnmobil bis an die Grenze zu SYRIEN gefahren…!
    Habe mich dann aber überzeugen lassen von den Türken, – mit blonder Frau wäre das ein Desaster…! – Die Küste bei MERSIN war damalig aber Traumhaft !

  23. @ “ Uwe E. Mertens // 21. März 2016 um 23:57 // Antworten
    Allein die CS: 50’980’000’000’000 Dollar Derivate“

    Uwe erklär mir das doch mal, was Du dann kopierst dann hast ! – DERIVATE ?

  24. Zitrone // 22. März 2016 um 08:43 //

    Großimam spricht im deutschen Bundestag:

    https://www.bundestag.de/dokumente/textarchiv/2016/kw11-grossscheich-nachher/415310

1 Trackbacks & Pingbacks

  1. 21. Jahrhundert » Blog Archiv » Schweigen über Flüchtlingskosten | Geolitico

Kommentare sind deaktiviert.