Demokratie ist von innen in Gefahr

Akropolis © Karin Lachmann Akropolis © Karin Lachmann
Eine Gefahr droht der Demokratie wohl nicht von außerhalb der Staatsstrukturen, sondern von innen. Nämlich durch den ideologischen Kampf der Etablierten.

D]/dropcap]ieser Post sollte mit einem YouTube-Video beginnen, in dem gezeigt wird, wie eine 6-8köpfige Gruppe junger Menschen nichtdeutscher Herkunft auf offener Straße eine Frau erst umstellt, sie jeder Fluchtmöglichkeit beraubt und dann in einer unglaublichen Brutalität zusammenschlägt.

Doch was nicht sein darf, darf eben auch nicht gezeigt werden: YouTube hat dieses Video entfernt[1], zuerst mit der Begründung, es habe einen Hasscharakter, und inzwischen interessanterweise mit dem Verweis auf Richtlinien zu Belästigung und Mobbing. Tarnung ist alles. Keiner der drei Vorwürfe lässt sich in irgendeiner Form aufrechterhalten, aber die Zensur funktioniert eben schon prächtig. Mit diesem letztlich staatlich induzierten Vorgehen wird kongenial das Thema dieses Posts unterstrichen: Das System übt immer offener informelle Gewalt aus und schürt damit die Emotionen, gegen die es vorzugehen vorgibt. Die Wahrheit wird als Hass verleumdet, und die Lüge schürt den Hass.

Der Trend ist hier der Feind

Die wegzensierte Wirklichkeit des Videos zeigte Bilder, die es in dieser ziel- und zügellosen Brutalität noch vor wenigen Jahren in Mitteleuropa nicht gegeben hat, nicht geben konnte. Eine atemlos machende Gewalt, die erst durch eine fatale Politik möglich wurde und deshalb das Wort Staatsgewalt mit einer völlig neuen Bedeutung versieht. Die Aufgabe des Staates ist es, Gewalt jeder Art vom Bürger fernzuhalten. Wenn ihm das nicht gelingt, ist das schlimm genug, aber wenn er selber zum geistigen und physischen Verursacher wird, ist etwas gewaltig im Argen.

Doch eine andere Gewalt geht mit dem einher: Wer der Doktrin den Schulterschluss verweigert, die Welt sei mit direkter Machtausübung sowie mittels der Unterstützung gutmenschlicher Traumtänzer neu zu ordnen, wird zunehmend unter Druck gesetzt. Er ist dann nicht nur mehr das Opfer der durch Staatsgewalt importierten Gewalt, sondern wird, besonders wenn er eine kritische Meinung vertritt, auch zum direkten Opfer staatlicher Gewalt.

Bisher geschieht das noch moderat. Zu groß ist das Beharrungsvermögen einer jahrzehntelang mehr oder weniger funktionierenden Demokratie. Doch der Trend ist hier der Feind: Gesetze werden geändert und bestehende ignoriert, die Polizei wird wie in Köln mit Wasserwerfern auf Demonstranten gejagt[2], und von den Repräsentanten des Staates wird unter dem Vorwand eines ominösen Kampfes gegen Rechts ein Klima der Konfrontation geschaffen. Für manche ist diese neue Gewalt aber schon Realität geworden, wie der Fall des Mannes zeigt, der einem von sechs Migranten umringten und bedrängten Fremden zu Hilfe kam. In der Auseinandersetzung hatte er einen der Angreifer verletzt und wurde dafür, obwohl die Staatsanwaltschaft auf Freispruch plädierte, vom Gericht zu drei Monaten Gefängnis (auf Bewährung) verurteilt.

Ein wesentliches Element der Gewalt in diesem sich formierenden Unrechtsstaat ist aber bisher noch die verbale Gewalt. Das Feld muss gepflügt werden, bevor es bestellt wird. In Tateinheit mit den Institutionen und besonders den weitgehend freiwillig gleichgeschalteten Medien wird, es wurde hier mehrfach darüber berichtet, gelogen, verfälscht, selektiv geurteilt, beleidigt und unbotmäßige Meinung kriminalisiert.

Für diesen Apparat werden brennende Häuser eben grundsätzlich von unbekannten Rechten angezündet und nicht etwa vom Hausbesitzer, der auf die Versicherung scharf ist, vom böswilligen Nachbarn, vom Blitz oder gar vom auf knackige Bilder scharfen Fernsehsender.

Zorn der Gerechtigkeit

Auf der Metaebene ist natürlich all dies das berüchtigte „Haltet den Dieb“-Rufen, um von den eigenen Absichten abzulenken. Wir erleben hautnah den erschütternden Verfallsprozess der längsten Demokratie, die es je auf deutschem Boden gegeben hat. Auch manche Umgangsformen der Politiker untereinander, die sich im Kampf gegen die nützlichen Phantome überbieten wollen, sind inzwischen verwahrlost, und neue Allianzen tun sich auf, wie Alexander Kissler vom Cicero fein beobachtet hat[3].

Er beschreibt, wie selbst bloße „Kritiker der Exekutive als moralisch defekt gescholten, als unanständig oder gar als Vaterlandsverräter. Die ‚Grünen‘ haben hierin eine gewisse demagogische Routine entwickelt. Sie machten nun den bayerischen Ministerpräsidenten für die Ausschreitungen in Sachsen mitverantwortlich – oder verbaten sich jegliche Kritik an der Asylpolitik der Kanzlerin, die Gerüchten zufolge immer noch Vorsitzende der CDU sein soll, mit dem Basta-Satz, solche ‚Störfeuer‘ hätten zu unterbleiben. Deutschland ist 2016 das Land, in dem eine CDU-Kanzlerin auf inoffizielle Regierungssprecher aus dem Lager der vermeintlichen politischen Konkurrenten rechnen darf.“

Erst recht werden außerparlamentarische Kritiker der Flüchtlingspolitik zum Opfer von Verbalterrorismus, nicht nur in Talkshows, wo sie mit dem Zorn der Gerechtigkeit niedergebrüllt werden, oder in den Medien, wo Gewalt gegen Kritiker der gegenwärtigen Politik zunehmend als Kavaliersdelikt gewertet wird. Justizminister Heiko Maas, vor dem das Staatsvolk nicht weglaufen kann, wie es seine Frau gerade getan hat, also genau der Maas, der ohne mit der Wimper zu zucken die Zensur in Deutschland wieder eingeführt hat, belehrte kürzlich Schüler des Bertha-von-Suttner-Gymnasiums in Potsdam:

„Ich glaube, die AfD ist rassistisch, aber sie wird nicht unsere Demokratie und unseren Parlamentarismus kaputtmachen….Man muss sie entlarven, als das, was sie sind: als Rassisten und Hetzer, die auf dem Rücken der Flüchtlinge Politik machen wollen.“

Von den lügenhaften Beschuldigungen einmal abgesehen: Nach aktueller Rechtsprechung dürfen Amtsinhaber wie ein Minister sich überhaupt nicht parteipolitisch positionieren. Aber warum sollte man von einem solchen Justizminister erwarten können, dass er die Rechtslage kennt?

Wo war Maas, als nicht nur Brandanschläge auf die Autos der konservativen Protagonisten Hedwig von Beverfoerde und Beatrix von Storch von höchstwahrscheinlich Linksradikalen verübt wurden, oder als dies der Journalist Josef Bordat als „vorzivilisatorische Gewaltakte“ bezeichnete und dafür von Linksradikalen öffentlich bedroht wurde. Wo war sein rechtsstaatliches Engagement, als die Internetseite von „linksunten“ die Anschläge begrüßte und schrieb, es sei nötig, „anzugreifen, nicht nur zu verteidigen“, und „das reaktionäre Pack“ müsse mittels Brandanschlägen „die notwendige Quittung bekommen“?

Verhältnismäßigkeit wird zur Untugend

Nein, Maas, der gerade dem global agierenden Bertelsmann-Konzern und örtlichen linksradikalen Aktivisten den Auftrag erteilt hat, im Internet gegen „rechte Hassseiten“ vorzugehen, lehnt sich beruhigt zurück: Hasskriminalität kann in der neuen braven Welt schließlich immer nur von rechts ausgehen, so wie es ja auch gegen Weiße keinen Rassismus geben kann. (Diese Arbeitsweise des Systems gilt es hier demnächst analytisch zu vertiefen.)

Verhältnismäßigkeit wird so zur Untugend. Als im Dezember einige Idioten in Jahnsdorf Steine und Böller auf einen Flüchtlingsbus warfen, eine Gewaltdisziplin, die für Linksradikale zur täglichen Mentalhygiene gehört, schäumte Sachsens Gleichstellungs- und Integrationsministerin Petra Köpping von der SPD. „Wir werden den Verantwortlichen für diesen feigen Gewaltexzess den Prozess machen“ und „Eine kleine radikale und hochgefährliche Minderheit versetzt das ganze Land in Schrecken“. Ein paar frustrierte örtliche Arbeitslose werden so zu dem verbalisiert, was die Linksradikalen in Sachsen und anderswo höchstorganisiert und skrupellos weitgehend unkommentiert tatsächlich sind.

Und was ist von einem EU-Kommissar Günther Oettinger zu halten, der in einer Podiumsdiskussion über eine konkurrierende AfD-Politikerin sagt und sagen darf: „Wenn die komische Petry meine Frau wäre, würde ich mich heute Nacht noch erschießen“. Eine Beschimpfung nicht nur bar jeder Aussagekraft, sondern auch von einer gewalttätigen und gewaltschaffenden Sprache. Und das muss auch noch einer sagen, der nicht nur über seine EU-Politik traurige Berühmtheit erlangt hat, sondern schon, als er als baden-württembergischer Ministerpräsident seinen Amtsvorgänger Hans Filbinger trotz dessen Rolle als NS-Marinerichter zum Widerstandskämpfer gegen die Nazis erklärte.

Ja, wir wissen, dass sich die Zeiten ändern und heute andere Lügen karriereförderlich sind als noch vor zehn Jahren. Und wahr- und wehrhafte Demokratie ist eben out. Deshalb kann auch der SPD-Vize Ralf Stegner bei „Maischberger“ ohne anschließende Rücktrittsforderungen erklären, „Juristerei“ für „völlig schnurz“ zu zuhalten, „wenn es um Menschen geht“. Vielleicht geht es doch eigentlich immer um Menschen? Vielleicht ist die Justiz eine der wichtigsten Errungenschaften einer zivilisierten Gesellschaft? Welche Verwahrlosung des Denkens die Funktionsträger inzwischen erfasst hat, zeigt sich auch in den gewählten pejorativen Begriffen für staatstragende Institutionen.

Kein Aufstand der Demokraten

Den Niedergang der Demokratie zeigt sich natürlich auch beim Freispruch für die Wuppertaler Scharia-Polizei. Das dortige Landgericht verhöhnte ungestraft die deutsche Rechtsprechung mit der Behauptung, ein Verstoß gegen das Uniformverbot habe nicht vorgelegen, und von den grell-orangefarbenen (Rechtschreibung korrigiert) Warnwesten mit der Aufschrift „Sharia Police“ sei keine einschüchternde Wirkung ausgegangen.

Hilflos offenbart sich der Apparat gegenüber der neuen Gewaltpräsenz eingewanderter gewaltaffiner Kulturen und unmittelbar Krimineller. Einer der Vergewaltiger einer Minderjährigen in Weil am Rhein, ein 15-jähriger Asylbewerber, wurde sofort nach der Festnahme wieder auf freien Fuß gesetzt, da angeblich weder eine Flucht- noch eine Verdunkelungsgefahr bestand. Kurz darauf verschwand dieser aus der Jugendeinrichtung in der er untergebracht war.

Der Ruf nach einem Aufstand der Demokraten bleibt im kollektiven Wutrausch der Etablierten aus. Damit wird genau entgegen der verkündeten Absichten das Geschäft einer tatsächlichen rechten Radikalisierung nach dem alten, eigentlich überholten Verständnis von rechts und links betrieben. Die Menschen spüren ihre Hilflosigkeit gegenüber dem System, die Irrationalität des Geschehens und die Dreistigkeit, mit der gegen ihre Interessen gehandelt wird. Dies setzt Aggressionen frei. Je mehr der Widerspruch aus der Bevölkerung ignoriert wird, desto mehr Druck wird auf dem Kessel erzeugt.

„Mentale Frontverläufe“

Als wenn uns die linken Chaoten nicht schon ausreichend das Leben schwermachen würden, könnte also dank des staatlichen Gewaltmissbrauchs auch der im Bürgertum begründete Flügel des demokratischen Miteinanders Schaden nehmen. Ausgrenzung, Verleumdung, Unterstellung, Pogrome und Kriminalisierung schaffen nämlich ein neues, zusätzliches Gewaltpotenzial. Die sich dabei aufdrängenden historischen Reminiszenzen habe ich nicht exklusiv. Alexander Kissler meinte ebenfalls: „Der Bürgerkrieg in den Köpfen ist da.“ Und er sieht „mentale Frontverläufe“, wie in der Zwischenkriegszeit des zwanzigsten Jahrhunderts.

Nachdem ein Mitglied der Initiative „Moabit hilft“ einen toten Syrer erfunden hatte, um auf der herrschenden Stimmung zu surfen, bekam die Initiative nach eigener Aussage „jeden Tag 100 E-Mails, die sich nur damit beschäftigen, auf welche Art und Weise man uns ermorden sollte“. Hinzu kämen Drohanrufe, „teilweise stehen sie auch direkt vor unserer Tür“. Selbst im Falle übertriebener Angaben, werden sie doch einen fatalen Kern haben. Und das sich hier abzeichnende neue Gewaltpotenzial extrem denkender und fühlender Menschen ist ähnlich beängstigend wie die Folgen der Asylpolitik selbst.

Noch rekrutiert sich Aggressivität aus isolierten Wirrköpfen, aber deren Zahl könnte zunehmen und irgendwann auch das trotz aller Gefahr-von-rechts-Rufe bisher in dieser Richtung völlig fehlende ideologische Potenzial bilden. Paradoxerweise erinnern bisher allerdings die hier beschriebenen Mechanismen des ideologischen Kampfes seitens der Etablierten viel eher an die Machtergreifung der Nazis, als dass es traditionell rechte relevant organisierte Kräfte jenseits der demokratischen Grundordnung gäbe. Die Gefahr droht der Demokratie wohl nicht von außerhalb der Staatsstrukturen, sondern von innen.

 

Anmerkungen

[1] www.youtube.com/watch?v=56_dMxLKg6M&feature=player_embedded

[2] http://www.express.de/koeln/polizei-unter-kritik-wasserwerfer-traf-ehemann-einer-gruenen-23070746

[3] http://www.cicero.de/berliner-republik/merkels-asyl-und-fluechtlingspolitik-wo-steckt-denn-nun-das-volk/60534

Über Konrad Kustos

Kustos studierte Germanistik, Geografie und Publizistik an der Freien Universität und promovierte über das Spannungsfeld zwischen Unterhaltungsliteratur und Literaturliteratur. Viele Jahre arbeitete er als Journalist in leitenden Positionen bei großen Berliner Tageszeitungen. Der Schwerpunkt seiner publizistischen Arbeit lag bei der Architektur und dem Aufbau der neuen Hauptstadt nach der Wende von 1989. Als roter Faden durch seine Arbeit zieht sich die Verteidigung des Normalbürgers gegen elitäre Denkweisen sowie der Versuch, Ideologien zu enttarnen. Kontakt: Webseite | Weitere Artikel

22 Kommentare zu Demokratie ist von innen in Gefahr

  1. Was in und durch andere Foren längst bekannt ist, setzt sich doch nicht etwa jetzt auch noch hier durch?

  2. Passend zum Artikel: Unterrichtsmaterial für die Grundschule:

    …“nur deine Arroganz ist deutsch“…

    https://www.mimikama.at/allgemein/nur-deine-arroganz-ist-deutsch-unterrichtsmaterial-ist-keine-
    flschung/

    Auf perfide Weise, indoktriniert man in diesem Land, bereits die Jüngsten. Die
    Injektionsnadel soll so früh als möglich, die erwünschte Wirkung erzeugen.

    Sowohl der inhalierte Schuldkomplex, als auch die gebeugte Haltung, macht
    den „guten“ Deutschen, erst so richtig BRiD tauglich.

    • Innere Demokratie ja,

      aber keine aktuell westliche a la eines Betrugssystems mit kriminellen Hintergrund.

      Der Westen ist nicht mehr das Maß der Dinge:

      http://www.cicero.de/weltbuehne/der-westen-ist-nicht-das-mass-der-dinge/49858

    • @ Zitrone,

      das ist ganz sicher richtig.

      Aber ich denke es geht noch um mehr.
      Es geht erst einmal um das aufeinanderhetzen der Invasoren gegen die Autochthonen und umgekehrt.
      Wird doch den Invasoren durch die völlig korrumpierte Justiz der BRD deutlich klar gemacht ihr könnt hier so ziemlich alles machen was ihr wollt, im Gegensatz zu den Einheimischen.
      Den erheblich aggressiver sozialisierten Invasoren gibt es Ansporn gegen die Einheimischen vorzugehen.
      Und die friedlicheren, verweichlicht-dekadenten Deutschen werden solange von einer unheiligen Allianz von Justiz und Politik geknebelt und freigegeben als Opfer für teils gewalttätige Invasoren bis auch den Autochthonen endlich die Hutschnur platzt.

      Und dann hat man erreicht was man wollte. Den Bürgerkrieg. Den Kürzeren dürften dabei die Deutschen ziehen. Ist der Masse der Einheimischen Gewalt in diesem Ausmaß doch relativ fremd.

      Findet hier also der geplante Genozid an den Deutschen statt?

      Wird da gar die ethnische Spieltheorie ausprobiert/angewandt?

      http://www.luciankern.de/pdf/texte_06.pdf

      https://books.google.de/books?id=he0bBAAAQBAJ&pg=PA109&lpg=PA109&dq=ethnische+spieltheorie&source=bl&ots=qpcAunGAhb&sig=e5I1PT_1rPmg0VukwN9FqmuQdIw&hl=de&sa=X&ved=0ahUKEwj5pfW8v73LAhWvbZoKHTShBb4Q6AEIIzAA#v=onepage&q=ethnische%20spieltheorie&f=false
      Seite 109

      Unerfreulich ist es so oder so und wird noch erheblich schlimmer werden.
      Sollte es letztendlich aber um den Genozid gehen und deshalb die Situation weiter so eskaliert werden von Politik, Justiz, MSM dann wird – korrekt Geschichtsschreibung vorausgesetzt — die Merkel-Junta sich einreihen direkt neben dem Pol Pot-Regime und seinen roten Khmer.

  3. So wie vk.com eine zensurfreie Alternative zu facebook darstellt, gibt es doch bestimmt auch eine Alternative zu youtube. Und wenn immer mehr zensiert wird, wird es auch immer mehr Menschen geben, die zu diesen Alternativen wechseln werden.

  4. The European Refugee Crisis is Destroying Europe schreibt Armstrong gestern auf seinem Blog. Interessant ist der Link zum Think Tank Gatestone Institute. Ich zitiere Armstrong: …has compiled a shocking list of sexual assaults and rapes by Migrants in Germany in just the first two months of the year. This is stunning to put it mildly. Merkel does not appear to be able to survive this crisis.

    Wen man sich anschaut wer diesen Selbstzerstörungsprozess unterstützt kommt man zu der traurigen Erkenntnis, dass dieser Personenkreis überwiegend in unproduktiven Bereichen tätig ist, die nichts zur Wirtschaftsleistung beitragen (Sozialindustrie ist kontraproduktiv, da der Staat sich überall einmischt und den mündigen Bürger und die Familie (absichtlich) zerstört ). Muss man nicht weiter diskutieren. Die aber, die hier noch produktiv tätig sind, werden früher oder später erkennen, dass es keinen Sinn macht für diesen Staat zu arbeiten und werden das Land verlassen (müssen).
    Dieser Prozess ist schleichend, wird sich aber zwangsläufig verstärken.

  5. Von welcher Art Demokratie reden wir denn? Von der der Parteilisten und dem dazugehörigen Fraktionszwang – also Parteiendemokratie? Oder der Ochsentourdemokratie, innerhalb derer JEDER noch so motivierte *Gestalter* solange geschliffen wird, bis er *Geschlossenheit* und Parteifloskeln so verinnerlicht hat, das er sie im Schlaf singen kann?

    Was im Artikel beschrieben ist sind nur die jetzt offen sichtbaren Erscheinungen einer Pseudodemokrie, mit der das Volk über Jahrzehnte erfolgreich ruhig gehalten wurde.
    Mit jedem Zweifel mehr, mit jeder kritischen Äußerung oder Zusammenschlüssen wie Pegida oder AfD ist dieses Gebilde brüchiger und gefährdeter. Daher auch das immer unverhohlenere Zeigen der Instrumente der Herrscherkaste/Marionetten, die dann darin gipfelt:
    „Paradoxerweise erinnern bisher allerdings die hier beschriebenen Mechanismen des ideologischen Kampfes seitens der Etablierten viel eher an die Machtergreifung der Nazis, als dass es traditionell rechte relevant organisierte Kräfte jenseits der demokratischen Grundordnung gäbe.“
    SO IST ES!

    Obwohl dies für jeden Kritiker sichtbar ist wird immer noch unverdrossen vom *Linksrutsch* der CDU gefaselt oder von *Honeckers Rache*.
    Diese Pseudodemokraten machen sich lediglich Herrschaftsinstrumente zu nutze, die bisher über alle Ideologien hinweg noch jeder Regierung/Institution gegen allzu aufmüpfige Völker geholfen hat. Ob früher Adolf, später Erich oder jetzt Angela – ob Erdowahn oder Kim Jon-irgendwas…

    Keine wirklich demokratische Ordnung wird je perfekt sein, aber die meisten von uns erkennen KEINE Demokratie, wenn KEINE da.

    Schönen Sonntag allerseits und seid nicht zu enttäuscht, wenn die AfD heute NICHT die Welt umreißen wird. 😉

  6. Karl Bernhard Möllmann // 13. März 2016 um 14:31 // Antworten

    . . .
    Das Schärfste für mich – daß unsere politischen PARTEIEN jetzt (zum Beispiel völlig offen bei Anne Will) die AfD als angeblich „UNDEMOKRATISCH“ verleumden & diffamieren – WIE bitte definieren unsere Partei-Schmarotzer dann bitte das Wort „DEMOKRATIE“, wenn es mit der WAHL des Bürgers angeblich NICHTS zu tun hat . . . ?
    .
    WER also aus den etablierten Patreien wie CDU, SPD, Grüne oder Linke zum Boykott der AfD aufruft, diesen Boykott fordert oder herbei redet – DAS SIND DIE WAHREN ANTI-DEMOKRATEN !
    .
    Wenn alternative WAHL-Möglichkeiten vorsätzlich untergraben, diffamiert, verletzt oder zerstört werden – dann versuchen kriminelle PSYCHOPATHEN das Volk zu hintergehen & zu verraten – denn der EINZIG VERBLEIBENDE AUSWEG AUS DIESER PSYCHOPATHEN-DIKTATUR WÄRE DEMNACH ALS „LETZTES“ MITTEL DIE GEWALT !
    .
    DAS IST IN WAHRHEIT DAS GEHEIME ZIEL UNSERER HERRSCHENDEN PARTEI-PSYCHOPATHEN – DAS VOLK DERART AUF ZU HETZEN – DAS DAS VOLK IN SEINER VERZWEIFELUNG AUF GEWALT-PREDIGER HEREIN FÄLLT.
    .
    GEWALT IST ABER STAATS-MONOPOL.
    .
    GEWALT WÄRE FÜR JEDE ALTERNATIVE EINE TÖTLICHE FALLE.
    .
    EINE PERVERSE PARTEIEN-BANDE DER ORGANISIERTEN BANDEN-KRIMINALITÄT.
    .
    Wir müssen wie echte Kriminalisten und echte Profiler eine LÜGE nach der anderen aufdecken, und die kriminelle PARTEIEN-BANDE einfach und sauber ihrer vielen VERBRECHEN GEGEN DEN WILLEN DES DEUTSCHEN VOLKES ÜBERFÜHREN.
    .
    In unserer DEMOKRATIE entscheidet einzig & allein VOLKES WILLE – und NICHT der Wille von durch und durch kriminellen Banden oder kriminellen Parteien.

  7. Ab und zu könnte man meinen, es doch alles schon zum x_tenmal gesagt.
    Wiederholungen sind gut, ok ok!

    Wenn diese dann jedoch nur noch als verschiebbare Wortkulissen dienen
    sollte das arme Kind dann dochmal von Mutter Volk neu gewickelt und frisch gepudert werden. Denn es stinkt schon pestialisch.

    • Karl Bernhard Möllmann // 13. März 2016 um 14:46 // Antworten

      . . .
      90 Prozent derjenigen Kommentatoren, die statt EIGENE KONSTRUKTIVE BEITRÄGE zu erschaffen, und zur Diskussion zu stellen – EINZIG & ALLEIN ANDERE Kommentatoren versuchen in schmutzige Diskussionen zu verwickeln – sind erwiesenermaßen bezahlte TROLLS !
      .
      WAS die vom Staat bezahlte AntiFa auf der Straße zusammen prügelt – DAS erledigen TROLLS wie Fagot & Co im Internet!
      .
      Definition PSYCHOSE:
      .
      „Offene oder versteckte ABSICHT – zu verletzen und/oder zu zerstören.“

  8. Der ehemaliege ddr bürger nach der wende konnte von außen nach innen in das system der brd schauen, um zu erkennen, dass es keine demokratie ist. Egal wie oft das wort demokratie auch von den altbürgern in den mund genommen wurde dadurch wurde es nicht besser. Dies können die altbürger nicht, sie können das gefüge nur von innen betrachten, wenn sie es würden wollen. In den 90er jahren wollten sie es nicht. Andere dinge waren wichtiger. Heute ist es teilweise anders.

    Ich habe oft das wort zone gehört. Damit war das gebiet der ehemaligen ddr gemeint. Meine gedanken waren dann immer: ihr seit doch selbst zone. Nun erfährt man die brd sei kein souveräner staat. Aha…dann frage ich mich, was ist mit dem gebiet der ehemaliegen ddr? Was ist.mit deren menschen in der ehemals russischen zone? Das gebiet wurde doch von den russen frei gegeben.
    Ist nun alles hier auf schein und lüge aufgebaut?

    Die mächtigen werden sich nicht kampflos ergeben so wie in der ehemaliegen ddr. Das war mir bereits 1990 bewusst. Hier gibt es mehr zu verlieren…

    Aber eines weiss ich auch:
    Der mensch lässt sich nur ein stück weit seiner freiheit berauben. Dann begehrt er auf.

    Inzwischen gibt es viel widerstand. Die menschen sind viel kritischer geworden …und es werden immer mehr.

  9. Karl Brenner // 13. März 2016 um 18:04 // Antworten

    „YouTube hat dieses Video entfernt“

    Hat jemand das Video herunter geladen?
    Man könnte es dann auf einer anderen Plattform veröffentlichen und sehen.
    Es würde mich schon interessieren.

    BTW: Ich meine, dass man bei Google inzwischen auch vorsortierte Suchergebnisse bekommt.

  10. Karl Brenner // 13. März 2016 um 18:09 // Antworten

    Pressecodex 12.1 und das politische Schweigekartell bewirken vor allen Dingen eines:

    Die Bürger werden nicht informiert.
    Wenn jetzt jemand belästigt, vergewaltigt oder ausgeraubt wird, dann tragen Regierungen und Medien die Verantwortung, weil die Bürger nicht vorgewarnt wurden.

    Der Täterkreis hat sich erweitert.
    Grüne, SPD, Linke, linke Gewerkschaften, ANTIFA, Zeitungen, ARD, ZDF und viele andere haben mit-vergewaltigt.

    • Die AfD ist die einzige Alternative.
      Wenn die Nichtwähler nicht endlich ihren faulen Hintern hochbekommen, ist Schluss mit Deutschland.

      • hubi stendahl // 13. März 2016 um 18:54 //

        @Pro_Europa

        Exakt die Ergebnisse, die ich vor mehr als einer Woche prognistiziert habe = 10 bis 12 %.

        Mit 15 – 18 % ist das derzeitige Potential für die AFD aufgrund meidaler Desinformation und Umerziehung ausgeschöpft. Beweis: Ergebnis der GRÜNEN trotz Einführung der Frühsexualisierung der Kinder in BW.

        Da es in 2017 eine Bundestagswahl die mit rechten Dingen zugeht nicht geben wird ( entweder gar keine oder eine entsprechend manipulierte ) spielt die Wahl nur eine untergeordnete Rolle und ist etwas für jene, die darin die letzte Hoffnung sehen.

        Der Gewinner dieser Wahl ist somit der Kommunist Kretschmann!

  11. Wer ist die Frau,die die Demokratie taeglich vergewaltigt?
    http:/www.zvedavec.org/komentare/2016/03/6811
    Leider nur im Original-uebersetzung Lohnt!

  12. Karl Brenner // 14. März 2016 um 00:24 // Antworten

    Deutschland und die europäischen Staaten/Regionen sind in großer Gefahr. Der Mist kommt von Außen.
    Kleine Gruppen werden unterstüützt und wirken mit großer Macht auf Gesellschaft und Staat mit den Mitteln moderer Technik (Medien)

    Les Brigandes en concert Antifa

  13. – Die Aufgabe des Staates ist es, Gewalt jeder Art vom Bürger fernzuhalten.

    Ja aber nur dann, wenn Bürger diese Aufgabe a) definiert resp. fordert und b) dank seiner MACHT durchsetzt. Nebst Rechtssetzung gehört zu einem dauerhaften Gelingen eines politischen Systems auch die Rechtspflege in einem ganz allgemeinen Sinn: Einmal gesetztes Recht muss permanent und adäquat gewartet / unterhalten werden. In einer Demokratie fällt beides auf den Demos zurück. Nicht umsonst heissen jene Personen, die mit dieser Aufgabe betraut werden: STELLVERTRETER. Sie vertreten also jemanden, in diesem Fall den Demos, dem sie selbst angehören. STELLVERTRETER sind nicht die anderen, sondern welche von uns und wir alle zusammen bilden das Gesamtsystem.

    Wer die Unterhaltskosten seines Systems scheut, muss mit Rostflecken, platten Reifen, Bremsversagen bis hin zu Motorausfällen oder Totalschäden rechnen. Das gilt genau so für Demokratien. Aber der Demos ist bequem geworden, meint auf Unterhaltsarbeiten verzichten zu können weil seine Stellvertreter sich nach ihm zu richten haben was auch grundsätzlich korrekt wäre, und übersieht dabei, dass ohne BOTTOM UP-Druck die Stellvertreter sich genau so verhalten wie kleine Kinder: Sie loten ihre Grenzen aus um herauszufinden, wie weit TOP DOWN sie gehen dürfen.

    Wer die Unterhaltskosten seines Systems scheut, der wird zwangsläufig mit der Systemreparatur konfrontiert, deren Kosten den Unterhalt um ein Vielfaches übersteigen können. Viel zu lange hat sich der Westen auf seinem System ausgeruht, es um immer dekadentere, regulatorische Absurditäten ergänzt und sich eingebildet, dass Demokratien ein Selbstläufer sind und man sich die Unterhaltskosten sparen kann.

    Wer die Unterhaltskosten seines Systems scheut, der erhält demzufolge eines Tages die Quittung für seine Nachlässigkeit. In diesem Sinn: Jedes Volk hat die Regierung, die es verdient – there is no free lunch.

    – … Opfer staatlicher Gewalt.

    Der Staat ist die Summe seiner Bürger, der Demos, auf einem Gebiet über den dieser die MACHT ausüben kann, soweit es ihm gefällt oder möglich ist. Es ist also dem Demos überlassen, wie er seine MACHT einsetzt. Ihm steht durchaus zu, sich als Sofademokrat ein bequemes Leben einzurichten mit all den Folgen, die sich daraus ergeben. Die Verantwortung auf den Staat zu schieben ist damit gleichbedeutend mit der Aussage: Opfer demokratischer Gewalt.

    L’état c’est nous!

    Wer das verkennt, der hat auch eine romantische und wirklichkeitsfremde Vorstellung von Demokratie, unterlegt mit allerlei Ethik und Moral abseits demokratischer Grundbedingungen: Staat und Demokratie sind hierzulande Synonyme für Demos und Kratia: Die Herrschaft des Volkes, das Volk ist Herr, so ist die Beschaffenheit des Staates in Demokratien. Demokratie ist Form, nicht Inhalt.

    Wer Herr über sein Haus sein will, muss seine MACHT als Herr ausüben. Wer aber seine MACHT zu lange nur übergibt, wird alsbald beHERRscht durch STELLVERTRETER, die ihre Grenzen ausloten (s.o). Je nachdem, auf welche Weise der Demos sie darin gewähren lässt, können sie als einfache demokratische STELLVERTRETER bezeichnet werden, als Apparatschiks oder als Könige, Diktatoren, Tyrannen etc.

    Wer nicht selbst HERRscht oder / und die Unterhaltskosten scheut, wird alsbald beHERRscht. Demokratie ist kein Freifahrschein zum Wohlstand, Demokratie ist anstrengend und muss entsprechend den Erwartungen gepflegt / finanziert werden. Wer das missachtet, schafft Raum für Diskrepanzen zwischen Anspruch und Wirklichkeit.

    – Die Menschen spüren ihre Hilflosigkeit gegenüber dem System, …

    … aber nicht ihre demokratische Ur-MACHT, dies zu korrigieren oder ändern. Und so werden sie zu Gefangenen des von ihnen fahrlässig tolerierten Systems, Gefangene ihrer selbst: Fahrlässigkeit ist eine Leidenschaft, die lässig fährt was Leiden schafft:

    – Die Gefahr droht der Demokratie wohl nicht von außerhalb der Staatsstrukturen, sondern von innen.

    Die Amis auf Kurs
    Grüsse
    kosh

    PS: Man tut was man kann und man kann was man tut.

  14. Demo das Volk Kratie die Macht

    über das Volk die Macht haben

    Nicht mehr und nicht weniger !!!

    • Dann ist Bürokratie über das Büro die Macht haben?

      Die Amis auf Kurs
      Grüsse
      kosh

      PS: Man tut was man kann und man kann was man tut?

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*