Manager im Angesicht der Realität

Premium Messe Sommer 2015 © Karin Lachmann Premium Messe Sommer 2015 © Karin Lachmann
Der ifo-Geschäftsklima-Index sinkt zum dritten Mal in Folge. Nur Banker versuchen, die Lage schönzureden. Dabei ist die Politik der Zentralbanken längst entzaubert.

Die Stimmung ist düster, doch die Banker versuchen sie immer noch schönzureden. Zum dritten Mal in Folge ist der ifo-Geschäftsklimaindex gesunken. von 107,3 Punkten im Januar auf 105,7 Punkte im Februar. Das ist ein Alarmzeichen, denn drei Rückgänge in Folge sind ein sicheres Zeichen für eine Abkühlung der Konjunktur.

Doch deutsche Banker wollen das nicht wahrhaben. Die Unternehmen sollten sich von den globalen Finanzmarktturbulenzen nicht nervös machen lassen, meint etwa Jörg Zeuner von der KFW-Bankengruppe. „Dennoch wäre mehr Gelassenheit angebracht“, sagt er. In den vier Quartalen des vergangenen Jahres seine deutsche Wirtschaft stabil gewachsen. Wachstumstreiber sei vor Wegen steigender Realeinkommen und anhaltender Beschäftigungszuwächse vor allem die Binnennachfrage gewesen. „Dieser Treiber hat noch lange Kraft“, sagt Zeuner.

Sein Kollege Thomas Gitzel von der VP Bank sieht es auch so. Mit Blick auf Details zum deutschen BIP kommt er u dem Schluss: „Die Stimmung ist derzeit schlechter ist als die Lage.“

Stärkster Rückgang seit 2008

Erstmals seit mehr als einem Jahr waren die Unternehmen mehrheitlich pessimistisch bezüglich ihrer Geschäftsaussichten. „Die aktuelle Lage wurde hingegen etwas besser eingeschätzt. Die Sorgen der deutschen Wirtschaft werden größer, insbesondere in der Industrie“, schreibt das ifo-Institut.

Im Verarbeitenden Gewerbe verzeichnet der Geschäftsklimaindex den stärksten Rückgang seit November 2008. Die Industrie befürchtet eine Fortsetzung des Abschwungs, nachdem ihre Produktion am Jahresende bereits rückläufig war.

Auch im Großhandel und Einzelhandel ist der Index wieder gesunken. Und im Baugewerbe trüben sich die Erwartungen für die Zukunft.

All das ist kein Wunder, denn die Niedrigzinspolitik der Zentralbanken hat sich längst selbst entzaubert. Gerade erst wurde das Scheitern der sogenannten Abenomics von Japans Premier Shinzo Abe offenbar. Im letzten Quartal des vergangenen Jahres schrumpfte die japanische Wirtschaft und 1,4 %. Nun ziehen auch Anleger Geld von der Börse ab. Auch in den USA bleibt das Wirtschaftswachstum weiter hinter den Erwartungen zurück, in weiten Teilen Europas ist die wirtschaftliche Lage gar desaströs. Rezession, Massenarbeitslosigkeit und sinkende Realeinkommen haben in den Ländern Südeuropas zu breiter Verelendung geführt.

Mit der Flüchtlingswelle aus den Krisengebieten des Nahen Ostens Kommen weitere schwere finanzielle Belastungen auf die europäischen Staatshaushalte und damit auf die Sozialsysteme zu.

 

22 Kommentare zu Manager im Angesicht der Realität

  1. hubi stendahl // 23. Februar 2016 um 19:29 //

    Die Welt in der wir wirtschaften ist ein Kettenbriefsystem.

    Im Prinzip kann man es sich so vorstellen, dass am Anfang ein Schuldkontrakt steht aus dem als Grundlage Geld entsteht. Die Religionen ( früher Wissenschaften ) erzählen davon. Eine Ausnahme bildet der Staat, der den Menschen zu Beginn ( z.B. Währungsreform ) Werte stiehlt, um sie als Sicherheiten hinterlegen zu können, damit er Anfangskapital besitzt, um seine Macht auszuüben.

    Nachdem ein Schuldkontrakt entstanden ist, muss die daraus resultierende Liquidität mittels Wirtschaften über den vorher vereinbarten Zeitraum den Ursprungsbetrag hereinholen, den Gewinn und die Zinsen. Da kalkulierter Gewinn und Zinsen nicht mitgeschöpft wurden, ist neben dem Ursprungsbetrag ein neuer Kreditnehmer erforderlich, der neben Ursprungsbetrag nun auch die vorher nicht geschöpften Gewinne und Zinsen zusätzlich als Kreditnehmer nachfragen muss. Eine immer schneller und höher laufende Spirale wird in Gang gesetzt. Das ist der Grund, warum stetes Wachstum nötig ist, damit das System nicht zusammenbricht.

    Mit zunehmender Dauer kommen dabei einige auf die Idee ihre Überschüsse auf die hohe Kante zu legen, ihr Geld zu sparen, andere investieren wieder in einen weiteren Wirtschaftsvorgang. Während das Sparen überproportional weitere Kreditnehmer nötig macht, weil der Spirale Geld entzogen wird, werden für das (Folge) – Wirtschaften neben den zusätzlichen Gewinnen und Zinsen bzw. Zinseszinsen
    zusätzlich Machtverhältnisse verschoben. Reiche werden immer reicher, der Abstand zu Armen steigt stetig. Der Einfacheit halber wird hier auf Pleiten und andere seltene Vorgänge verzichtet.

    Für das Folgende denken Sie im Hintergrund immer an die Entwicklung, wie sie beispielhaft in der BRD seit 1948 nachvollziehbar ist.

    Der Staat , der ja ebenfalls Schuldner des privaten Geldsystems ist, steht als Konstrukt u.a. dafür, ein einigermaßen erträgliches Regulativ zu schaffen, damit eine teilweise Rückverteilung, der durch das fehlerhafte System verursachten Ungleichgewichte, zu ermöglichen. Kein Konzern hat etwas davon, wenn seine Sklaven krank werden. Gewerkschaften bildeten sich also nicht etwa, weil sie den abhängig Arbeitenden helfen wollten, sondern sind gewissermaßen der verlängerte Arm, sozusagen eine Abteilung des Staats, um diese Umverteilung so zu gestalten, dass der Arbeitnehmer den Eindruck gewinnt, er habe eine mächtige Vertretung. Manche glauben immer noch, dass sei die LINKE Seite des Parlaments. Deshalb nennen sie sich Antifa oder internationale Sozialisten, Kommunisten u.s.w.. Dabei sind sie nur die andere Seite einer fehlerhaft, ewiner kleinen Kaste dienenden Medaille.

    Oben haben wir gesehen, wie die Privatbanken aufgrund eines Schuldkontrakts mit Hinterlegung von Sicherheiten Geld erzeugen. Die Aufgabe der Zentralbanken besteht in diesem Zusammenhang darin, diese Liquidität zu steuern und ggfls. die Zinssätze analog der Konjunktur anzupassen. Dabei ist es eine Mär zu glauben, dass die Markt-Zinssätze von der Zentralbank gesteuert werden können. Die ZB´s haben nur Zugriff auf die hinterlegten Giralgelder, die etwa 10% des Marktes ausmachen. Das Hinterherlaufen des Marktzinses ist also Psychologie. So sieht man, dass die ZB´s kaum entscheidende Eingriffsmöglichkeiten im Verlauf eines Zyklus des Systems haben. Sie glätten gewissermaßen nur innerhalb eines Fortgangs der zwangsläufigen Mengenerhöhung und versuchen permanent den systemisch inhärenten Zusammenbruch zu verschieben. Und das auch ohne ZB´s seit 5000 Jahren.

    Es ist leicht nachzuvollziehen, dass im Rahmen der ständigen Jagd nach Folgeschuldnern und der damit verbundenen Notwendigkeit die Geldmenge nach oben zu treiben Grenzen erreicht werden MÜSSEN.

    Die erste Grenze entsteht zu einem relativ frühen Zeitpunkt. Diesen könnte man als Marktsättigung bezeichnen. Hier sind die Verbraucher mit allem Nötigen ausgestattet, verlegen sich auf´s Sparen (Gift) und das System braucht neue Nachschuldner, damit das System nicht in der Kreditkontraktion oder wie sie der „Jahrhundert-Ökonom“ Keynes nannte, in die Liquditätsfalle gerät. Keynes glaubte, dass diese „Konjunkturdelle“ durch die Staaten ausgleichbar wäre. Auf die Frage, was nach Überschuldung eines Staates passiert, antwortete er: Am Ende sind wir alle tot.

    Das ist das System bis zur ersten großen Krise.

    Durch die Eingriffe der Zentralbanken egeben sich dann Fehlallokationen, wie z.B. Geld an falscher Stelle. Dies führt zu Ideen, wie wir sie seit den 80igern mit der Erfindung immer neuer Kreditpapiere, die wieder verkauft werden, wieder versichert werden und so die ohnehin vorhandene Umverteilung von unten nach oben befeuern. Geld verdient Geld. Hinzu kommen notwendige Kredit-Expansion, die mittels kalter oder heißer Kriege geführt werden, damit weitere Nachschuldner gefunden werden, um das Rad am laufen zu halten. Das ist die zweite Phase, die in der BRD unter Schröder / Fischer mit dem Jugoslawienkrieg begann und unter Merkel Zentrifugalkraft annahm.

    Am Ende steht die umfassende Sachkapitalzerstörung (Krieg um von vorn zu beginnen) oder die Vernunft. Die Vernunft hat bisher noch nie gesiegt, sie wäre nun unter dem Aspekt von Atombomben dran.

    Im nachfolgenden Artikel von bloomberg wird beschönigend aufgezeigt, dass seit 2007 das Kreditvolumen von 60 Bln. auf 200 explodiert ist. Das es eine Zwangsläufigkeit ist weiß jetzt der Leser, denn Bloomberg mag die Zentrifugalkraft ebnesowenig beschreiben, wie unsere an den Futtertrögen kanbbernden sogenannten Wirtschaftweisen, die sich an den Blödsinn von Statistiken hängen, aus denen sie Wachstumstreiber, wie im Artikel beschrieben, herauslesen wollen.

    http://www.bloomberg.com/news/articles/2016-02-22/the-world-s-debt-is-alarmingly-high-but-is-it-contagious

    • hubi stendahl // 23. Februar 2016 um 20:53 //

      Für diejenigen, die in anderen Fachbereichen tätig sind und mit dem Wissen aus dem obigen Kurzkommentar wissen wollen was jetzt noch an Handlungsoptionen, außer lauen Sprüchen von Herrn Draghi und Fr. Yellen, verbleibt, der kann nachfolgend meine Meinung lesen. Dann kann man vielleicht die vielen Optionen, die dutzende von Untergangspropheten täglich durch die Medien jagen, besser nachvollziehen.

      Die Zentralbanken sind die einzigen Institutionen, die die notwendige Liquidität zum verschieben des systeminhärenten Zusammenbruchs in den Geldkreislauf bringen können. Das haben sie ja dilettantisch seit 2008 in Billionenhöhe versucht und sind gescheitert, weil das Geld bei den Banken dazu benutzt wurde dort zu investieren, wo sich in Zeiten extrem niedriger Zinsen lohnt zu investieren. Da bieten sich vorwiegend die neu erfundenen Assets an, die die Realwirtschaft zwar beeinflussen, aber die Kreditkontraktion nicht stabilisieren können. Auch Aktien sind keine Investition, die die notwendige Neuverschuldung antreiben könnte. Und last not least ist das Parken bei der EZB bis 2012 noch lukrativ gewesen, weil es höhere Zinsen gab, als man für die Kreditierung bezahlen musste Geschenkte Erlöse.

      Was schließen wir daraus? Es ging gar nicht darum die gefährlich drohende Kreditkontraktion aufzulösen, sondern um die Rettung einiger Großbanken, um die durch die neoliberale Lockerung des Bankenmodells möglich gewordenen gefährlichen Investmentgeschäfte aus dem Fokus zu nehmen. Zur Auflösung der Kreditkontraktion bediente man sich seit 2001 lieber umfassender Kriege um Ressourcen. Ob nun die Spirale der notwendigen Neuverschuldung unterschätzt wurde oder teilweise geopolitische Gründe die Rolle spielten ist dabei unerheblich. Das System braucht neues Geld auf der NICHT-VERMÖGENS-SEITE.

      Genau aus diesem Grund haben wir einen Systemtest in Zypern gesehen, um zu kontrollieren, was der Diebstahl von Vermögen, eine „Rasur“, an Reaktionen in der Bevölkerung auslöst. Diese Generalprobe ist gelungen, wie wir wissen.

      Die Diskussion um Negativzinsen ist in meinen Augen eine Scheindiskussion. Negativzinsen setzen voraus, dass das Bargeld komplett abgeschafft ist. Gerade hat Griechenland gezeigt, dass dies mit erheblichen Schwierigkeiten verbunden ist, weil die Bevölkerung nicht mitspielt. Dort weigerten sich die Händler die Kartenzahlsysteme anzuschaffen, die Kunden kauften vermehrt dort, wo Bargeldzahlung angeboten wurde. Das schadet dem System und führt zur Beschleunigung der Kontraktionsspirale . Das Wettrennen ist durch die Tatsache, dass die Bargeldabschaffung zumindest in unseren teildemokratischen Systemen nicht kurzfristig durchsetzbar ist, nicht zu gewinnen.

      Es verbleiben zum Hinausschieben des Zusammenbruchs innerhalb einer Dauerkrise m.E. nur zwei Alternativen oder die Kombination daraus:

      Krieg und/oder Rasur der Vermögenswerte. Demgegenüber Vernunft.

      Die Option Krieg ist, bis auf eine flächendeckende Sachkapitalzerstörung, fast erschöpft. Die USA haben nach dem WK II bereits einen traurigen Rekord aufgestellt.
      Der Wiederaufbau in den jeweils zerstörten Staaten unter Regie der US Konzerne, reicht längst nicht mehr aus, um die nötige gigantische Blase systemnotwendig weiter aufzublasen. Hier kommt die Rückverteilung von angesammeltem Vermögen in´s Spiel, sodass es durchaus möglich ist, dass die Protagonisten versuchen vorwiegend die Mittelschicht überraschend zu bestehlen ( Kontenrasur, Versicherungen, Renten etc. ), denn die 1 % finden einen globalen Weg, sich einer solchen Rasur zu entziehen, wie man an den russischen Oligarchen in Zypern sehen konnte.

      Aber auch eine geschickte Kombination hätte nur aufschiebende Wirkung. Wie lange wissen wir nicht. Angesichts des Auftürmens in immer schnellerer Geschwindigkeit wohl kaum mehr als 2 Jahre, weil die global eng vernetzte Bankenwelt ohne Reform nicht überleben kann. Dazu reicht dann eines der zahlreichen möglichen Einzelereignisse, um eine Kaskade auszulösen. Ob am Ende eine Großbank wegen Fehlspekulation auf den rasant gefallenen Ölpreis hochgeht oder das Schattenbankensystems Chinas explodiert ist völlig gleichgültig. Die Gründe haben wir in Kurzform analysiert.

      Im Hethiterreich 1.200 v.Chr.( Globalisierung der Antike ) ereignete sich exakt der gleiche Hergang. Umverteilung von unten nach oben. Einmmauern der Reichen hinter meterhohen Mauern, Anstellung fremder Söldner, Zusammenbruch der Handelsketten der Staaten bis zum heutigen Ägypten, umfassende Zerstörung durch Krieg. 100 Jahre keine Gebäudebauten mehr. Steinzeit pur. Das ist die Reihenfolge, die uns auch heute im schlimmsten Fall erwartet, falls nicht das Gegenkonzept der Vernunft noch rechtzeitig Einkehr hält.

      • Karl Bernhard Möllmann // 24. Februar 2016 um 08:05 //

        . . .
        ZITAT @ hubi stendahl:
        „Im Hethiterreich 1.200 v.Chr.( Globalisierung der Antike ) ereignete sich exakt der gleiche Hergang. Umverteilung von unten nach oben. Einmmauern der Reichen hinter meterhohen Mauern, Anstellung fremder Söldner, Zusammenbruch der Handelsketten der Staaten bis zum heutigen Ägypten, umfassende Zerstörung durch Krieg. 100 Jahre keine Gebäudebauten mehr. Steinzeit pur. Das ist die Reihenfolge, die uns auch heute im schlimmsten Fall erwartet, falls nicht das Gegenkonzept der Vernunft noch rechtzeitig Einkehr hält.“
        .
        BEVOR wir „Vernunft“ definieren . . . ?
        .
        WAS ist denn „Vernunft“?
        .
        Ist es denn „vernünftig“ – daß von Hubbard zig tausendfach wissenschaftlich bestätigte und DOKUMENTIERTE WISSEN über frühere Leben und Wiedergeburt – einfach zum TABU zu erklären und in militärischen GEHEIM-Tresoren vor der Menschheit zu unterdrücken?
        .
        WENN Menschen tatsächlich wiederkommen – dann kommen nämlich nicht nur die Leonardo da Vinci’s wieder – sondern auch genau diejenigen Arschlöcher die damals das Hethiterreich an die Wand gefahren haben . . . !
        .
        Heute könnten wir erstmals WISSEN – daß das ECHTE PSYCHOPATHEN waren – und wir könnten die Typen erstmals identifizieren – und an ihrem völlig UN-vernünftigen Zerstörungs-Werk hindern.
        .
        Wollen wir das?
        .
        WAS ist „Vernunft“?

      • Der notwendige Krieg, den Sie – @Hubi – anführen, ist von den US-NeoCons aber in der Tat geplant worden. „Global Strike Prompt“, die Wolfowitz-Doktrin, etc. – das alles sind Dinge, die einen Krieg der USA gegen die verbleibenden Widersacher Russland und China seit den 1990er Jahren geplant worden sind.

        Die einseitige Kündigung des ABM-Vertrags mit Russland gehört ebenso dazu wie die Aufstellung des Raketenabwehrsystems nahe der russischen Grenze. Die Lenkwaffensysteme SM-3 und SM-3 Block IV gehören im Zusammenhang des Aegis BMD ebenso dazu wie die hyperschallschnellen Gleitwaffen.
        Der Hass auf Putin ist hier verwurzelt: durch die russische Aufrüstung wird der Preis der USA für einen atomaren Angriff auf Russland womöglich zu hoch sein – wollen wir es hoffen, dass hier Vernunft obsiegt. Allerdings sind die narzisstischen US-NeoCons wie McCain und weitere schlecht einzuschätzen; diese Figuren müssten völlig umdenken und die Unzweckmässigkeit ihrer Grandeur erkennen. Daran glaube ich nicht.
        Narzissten leiden eben auch an Selbstüberschätzung – auch beim Militär. Und die US-Globalisten erkennen ohnehin, dass die Erde schon jetzt übervölkert ist.
        Einen großen Weltkrieg kann ich mir – leider – durchaus vorstellen. Denn die Alternative wäre eine gegen die USA gerichtete Entwicklung seitens der BRICS-Staaten. Das werden die USA nicht dulden können. Da wird die Wall Street aufs Ganze gehen!

      • Karl Bernhard Möllmann // 24. Februar 2016 um 16:50 //

        . . .
        Hallo Ondoron,
        .
        Ihre coole ANALYSE teile ich.
        .
        Ein Satz erscheint mir nicht zu Ende gedacht . . . ?
        .
        ZITAT @ Ondoron:
        „Und die US-Globalisten erkennen ohnehin, dass die Erde schon jetzt übervölkert ist.“
        .
        Ich hatte neulich mal ausgerechnet – WIE sich unsere 80 Mio Menschen im winzigen Deutschland – denn hochgerechnet auf die GANZE Welt verteilen.
        .
        Das Ergebnis ist, daß wir in Deutschland bereits VOR den Flüchtlingen eine BEVÖLKERUNGS-DICHTE haben – die einer WELT-BEVÖLKERUNG von 35 Milliarden Menschen entspricht – und in Deutschland sagt NIEMAND wir seien ÜBEBEVÖLKERT.
        .
        Wenn also RICHTIG ist, daß wir in Deutschland ZUWANDERUNG brauchen – wo wir umgerechnet bereits die FÜNF-FACHE DICHTE an Menschen pro Quadrat-Kilometer haben – wie der Rest des Planeten – die ja nur lächerliche 7 Milliarden, statt der in Deutschland üblichen 35 Milliarden-Dichte haben – dann handelt es sich hier um die NÄCHSTE MEGA LÜGE.
        .
        Wer hat nun RECHT ?
        .
        Müssen vier Fünftel aus Deutschland wegen „Übervölkerung“ verschwinden ?
        .
        Oder verträgt der Planet weitere 28 Milliarden – die dann so zusammengepfercht wie wir Deutschen leben müssen?
        .
        Wer hat Recht?
        .
        Bitte prüfen!

      • Ich gebe nur das wieder, was beispielsweise der Globalist Bill Gates ausführte. Er meinte, unser Planet sei mit 500 Millionen bis 1 Milliarde Menschen optimal bevölkert – der Rest ist also entbehrlich!

        Es geht also eher um die Vorstellungen derjenigen, die die Weltagenda schreiben – auch wenn es sich wie eine VT anhören mag.

      • @ Ondoron // 24. Februar 2016 um 17:08 //

        Zitat:
        Ich gebe nur das wieder, was beispielsweise der Globalist Bill Gates ausführte. Er meinte, unser Planet sei mit 500 Millionen bis 1 Milliarde Menschen optimal bevölkert – der Rest ist also entbehrlich!
        ————————-

        Dieses Ziel ist auch in die Georgia Guidestones gemeißelt worden.

        2014 soll u. U. der „Schlussstein“ gesetzt worden sein.

        http://www.konjunktion.info/2014/09/georgia-guidestone-was-hat-es-mit-dem-neuen-schlussstein-2014-auf-sich/

        Dieser „Schlussstein“ ist aber später wieder entfernt worden.

        Irgendwann danach setzte dann der überwiegend von angloamerikanischen Twitter-Meldungen (und auch ewig grüßt Tattergreis Soros mit seinen NGO’s ) befeuerte Invasions-Tsunami nach Europa ein.

        Warum?

        Soll der Verlust an Menschenleben in Europa noch „nachhaltiger“ ausfallen im 3. WK?

        Wurde deshalb das Invasions-Heer in Bewegung gesetzt nach Europa?

        Sind den Globalisten eventuell die renitenten Europäer und die Moslems ein Dorn im Auge?
        Hat man sich daher überlegt 2 Fliegen mit einer Klappe zu schlagen?
        Hat man überwiegend die jungen Männer aus Nahost und Afrika massenweise eingeschleust um diese zusammen mit den Europäern im Krieg massenweise zu dezimieren?

        Abgesehen davon werden die rohstoffreichen Regionen in Nahost und Afrika durch die Invasion der vielen jungen Männer nach Europa reichlich „entmannt“. Die Plünderung durch den Westen kann also nicht mehr großartig behindert werden.
        Auch hat West- und Mittel-Europa kaum nennenswerte Rohstoffe.

        Und nicht zu vergessen der quasi wohl noch existente „Nicht Angriffspakt zwischen USA und Russland:

        http://www.umkreis-institut.de/umkreis-online/geheimabkommen-kreml-weisses-haus-265/

        http://www.berliner-zeitung.de/kultur/russland-und-deutschland-es-geht-nicht-um-die-krim,10809150,26844042.html

        Dies Alles macht natürlich umso mehr Sinn wenn in Wirklichkeit USA und Russland hinter den Kulissen gemeinsam an der Implementierung der NWO arbeiten.

      • ???????????

        http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/geheimer-militaerkonvoi-50-lkws-ohne-kennzeichen-nahe-dresden-gesichtet-a1309251.html

    • Hubi…. ich bin ergriffen…
      ein Prügelsack wird jetzt wichtig, nur wer stellt diesen Sack und wer
      schnürt in zu…. Sie/Du/ wir.
      Wir sin doch mehrheitlich sowas von getäuscht, das kaum noch einer durchsieht.

      Erstmal Danke für den Artikel- Manager im Angesicht – von Geolitico und ihre aufschlussreichen Kommentare.
      Ich gehe wieder auf die Such- und Mietspürposition als Bürger und
      ungebunderer Bevölkerungsteil.

      Auf geht es…. noch sind wir nicht verloren.

  2. Greenhoop // 23. Februar 2016 um 21:58 //

    @hubi stendahl

    Vielen Dank für diesen tollen Bericht und dem gleichzeitigen Ausblick auf die nähere Zukunft. Zusammenfassungen in dieser Klarheit findet man im Internet kein 2. Mal, auch wenn ich verstehen, dass die professionellen Journalisten Geld verdienen und vorsichtig(er) agieren müssen.

    Krieg und/oder Rasur der Vermögenswerte. Demgegenüber Vernunft.

    Ich glaube nicht daran, dass es die Puppenspieler wirklich auf einen atomaren Krieg ankommen lassen, auch wenn immer wieder Informationen über riesige Bunkeranlagen kolportiert werden. Solche ein Szenarion halte ich (als Laie) für unbeherrschbar.

    Die Lösung der Vernunft ist natürlich ebenfalls auszuschliessen, diese Möglichkeiten hätte es vor vielen Jahren gegeben, die Fallhöhe wurde nur noch verfielfacht.

    Die Rasur wird es wohl werden, hierfür fehlt mir aber noch eine plausible Begründung der Politikerdarsteller, einer wahrscheinlichen Hinrichtung durch die Bevölkerung zu entgehen. Vormals hätte ich einen Krieg (den ich aber ausschliesse) als Begründung vermutet, ähnliche Ausreden wie in Zypern werden in Deutschland nicht greifen…leider fehlt mir hier noch die Phantasie.

    Schönen Abend

    • hubi stendahl // 24. Februar 2016 um 00:02 //

      Guten Abend Greenhoop

      Zitat:
      „Ich glaube nicht daran, dass es die Puppenspieler wirklich auf einen atomaren Krieg ankommen lassen, auch wenn immer wieder Informationen über riesige Bunkeranlagen kolportiert werden.“

      Offen gesagt habe ich den Glauben, dass sich die in die federführenden Positionen eingenisteten Menschen vernünftig verhalten schon aufgegeben. Ein solches System trägt eben eine Vernichtung in sich. Deshalb hoffe ich, dass solche Szenarien vermieden werden.

      Mir geht es bei dieser einfachen Beschreibung des System darum, dass nicht involvierte Menschen das eigentlich realitv Durchschaubare in geistigen Bildern erkennen.

      Möglicherweise erkennt damit eine kritische Menge von Menschen, dass es weder der Zins, noch die Schuld aus dem Kontrakt sind, die die Verwerfungen als Urgrund verursachen. M.E. ist der ZWANG in diesem Steigerungs – System der das Wesen des Geldes am besten zu beschreiben vermag, sodass wir von der statischen, rein mechanischen Betrachtung hin zu einer sozioökonomischen Betrachtung finden müssen.

      Das größte Problem dabei ist die Tatsache, dass das derzeitige System die übelsten Gauner von vornherein bevorzugt und sie deshalb zu Entscheidungsträgern macht.
      Ob nun solche üblen Gestalten zum Machterhalt auch die unvorstellbarste Karte ziehen würden? Ich bin mir nicht sicher. Habe ich doch einige Jahre (zwar als junger Kofferträger) in Vorstandsetagen von Banken verbracht und Mühe gebacht deren Gedanken nachzuvollziehen.

      Einmal bin ich sozusagen als Fahrer des Vorstands zu einem großen Milliondeal als
      „Repräsentant“ mitgenommen worden. Während der Fahrt im Luxus Dienstwagen habe ich mir stundenlang Geschichten aus der Bibel anhören müssen (natürlich fehlinterpretiert); am Abend haben wir in Maria Laach im Kloster übernachtet. Kein Witz, auf einem Holzbett.

      Am nächsten Tag haben wir den Kunden mit dem Wechselstempel. derart brutal über den Tisch gezogen, dass es mich schüttelte. Auf der Rückfahrt hat dieser Vorstand mir klar gemacht was Moral ist. „Bier ist Bier und Schnaps ist Schnaps“ hat er auf meine vorsichtige Frage, wie das zusammengeht gesagt. Ein paar Monate später habe ich gekündigt.

      Die Leute die ich in diesen 4 Bank-Jahren kennengelernt habe, waren gemessen an dem was hier mitunter diskutiert wird, psychopathische Gauner der Sonderklasse. Das Wissen um die Auswirkungen des Geldsystems ist nahe Null. Die sind wirklich dumm. Ausschließlich davon beseelt, auf irgendeine Summe eine möglichst hohe Rendite zu erzielen und fixiert auf die kleine Welt ihrer individuellen Macht.

      Deshalb bin ich skeptisch. Eben ein individuelles Gefühl, das mich immer wieder überfällt, wenn solche unmenschlichen Aktionen, wie der „Viehtrieb“ Merkels aus selbstsüchtigen Motiven heraus vor Augen kommt. Nicht von ungeähr haben die meisten keine Kinder. Sie haben genug mit ihrem Narzissmus zu tun, die fast alle befallen hat.

      • Karl Bernhard Möllmann // 24. Februar 2016 um 08:25 //

        . . .
        ZITAT @ hubi stendahl:
        „… Geschichten aus der Bibel …“
        .
        und weiter:
        .
        „Die Leute die ich in diesen 4 Bank-Jahren kennengelernt habe, waren gemessen an dem was hier mitunter diskutiert wird, psychopathische Gauner der Sonderklasse.“
        .
        Noch Fragen?
        .
        Hubbard hat Welt-Klasse Werkzeug geliefert – diese ewige heilige Scheiße endlich ein für alle Mal aufzuräumen – aber WIE überwinden WIR unsere ANGST . . . ?
        .
        Weil „ANGST essen Seele auf“ . . . wußte Rainer Werner Fassbinder schon 1974 in München!

  3. Entschuldigung vorweg, ich feuer einfach mal frisch von der Leber weg
    in den Raum des Kommentarkästchens,
    LRS-Probleme gehören zu mir, als „herzblütigen Schreiber“ dazu…., bitte um Gnade,,,, und weise auf meine interessierte Laien-
    position hin.

    „Doch deutsche Banker wollen das nicht wahrhaben. Die Unternehmen sollten sich von den globalen Finanzmarktturbulenzen nicht nervös machen lassen, meint etwa Jörg Zeuner von der KFW-Bankengruppe. „Dennoch wäre mehr Gelassenheit angebracht“, sagt er. In den vier Quartalen des vergangenen Jahres seine deutsche Wirtschaft stabil gewachsen. Wachstumstreiber sei vor Wegen steigender Realeinkommen und anhaltender Beschäftigungszuwächse vor allem die Binnennachfrage gewesen. „Dieser Treiber hat noch lange Kraft“, sagt Zeuner.“
    (Zitat Geolitico)
    Hier kommt mir die Galle hoch, kein Hinweis auf das gegenwärtige bewusst geschürte Blindflugsystem, in dem alles über den Haufen gerissen werden könnte.
    Was wollen diese Manager, die im FIAT-Moneystem ihre Babymilch bekommen haben?….. uns alle retten?

    Herr Zeuner, Dr. Jörg Zeuner KfW-Chefvolkswirt seit nun mehr 4 Jahren. Der Bursche war vorher über neun Jahre beim Internationalen Währungsfonds in Washington DC, und tat 2008 die Stelle des Chefvolkswirts der Liechtensteiner VP Bank…. man, man.
    Junker Jörg, das kann ja was werden mit uns!

    Jörg Asmussen ehem, EZB, ein vermeindlicher Popstar unter den deutschen Finanzpolitikern,so wird er genannt, stieg unlängst bei der KfW hoch dotiert ein.

    Studienkumpel von Jens Weidmann DBB-Chef und wohl auch Studienkammerad von Martin Blessing, aus altem deutscher Bankdirektorenadel, noch Chef der Kommerzbank in Lauerposition für neue zukünftge größere Aufgaben.

    Manager, Wölfe,…. ja bezahlte Job-Wölfe, die ohne großes persönlches Risiko das deutsche Staatschiff entern können, mit samt allen Bürgern….
    Wir sind im Narrenschiff… volle Fahrt vorraus!

    Ich kann mir vorstellen, auch diesen Herren mal eine ordentlichen textlichen Brocken Schlamm aus der Praxis der Bevölkerung auf den Rasurspiegel zu schmeißen. … Mehr kann man in seiner Hilflosigkeit Z.Z. noch nicht denken ..oder?

    „Sein Kollege Thomas Gitzel von der VP Bank sieht es auch so. Mit Blick auf Details zum deutschen BIP kommt er u dem Schluss: „Die Stimmung ist derzeit schlechter ist als die Lage.“
    (Zitat Geolitico)
    Die Geschäftsbanken „leiten“ die retteden Niedrigzinsprodukte der KfW, aus meiner praktischen Erfahrung nur sehr schwerfällig durch…. Was tun?… für Leute, die Unernehmen führen oder besitzen und dieses retten müssen?,,, wieder Mittelstand
    ….und den Staat, der sich über Steuereinnahmen aus diesen fast Null-Zinskrediten über Wasser halten will… schließlich bekommt er die Mehrwertsteuer sofort und fast in voller Höhe.

    Dieses verdammte ungerechte System… Zentralbanken.. Geldschöpfung mittel Geschäftsbanken… wird von diesen Managern auf keinen Fall sinnvoll angetastet werden , jedenfalls nicht im Sinne der Bevölkerung……oder?

    Die Jungs sind fur uns Bürger schon verbrannt, bevor erkannt wird, was da für ein Spielchen läuft….
    und die wissen das auch, blöd sind die nicht und machen erstmal ihre eigenen Rettungsboote klar…. Wetten?

    … uns fehlen Typen, wie Prof. Hankel einer war… oder?

    Wer könnte ihn ersetzten, Hubi ?

    …. Und wie könnte man es machen?

    Kommt die Rettung aus dem Osten?, …. über BRICS…
    hat Strauß-Kahn, den Russen eine Idee geflüstert?

    Wer spielt mit wem, die Party geht zu ende und wer erneuert die Spielregeln für die Zukunft im neuen alten Geldsystem?

    Der Franz aus Österreich?

    Geld regiert die Welt und die neuen deutschen Stadthalter/ Majore im Auftrage seiner angelsächsischen Majestät Hochfinanz heißen :
    Zeuner, Weidtmann, Blessing, Asmussen…., die dafür sorgen,
    das die kleinen Fürstentüner der Geschäftsbanken einsweilen noch funktionieren, bis der Zentrakbanken, der EWO die Vollgeld-Idee,
    sprich vollständige Geldschöpfung übernommen haben.
    …. bleibt die private FED die Mutter aller Zentralbanken oder
    was kommt für eine Spielchen nach der Enteignung auf uns zu?

    Die heißen kriegerischen Waffen, der einzelenen vermeindlichen Währungen, läuten uns ein Arme Sünderstündlein ein,

    … noch sind wir nicht verloren!… oder?

    • hubi stendahl // 24. Februar 2016 um 09:01 //

      Zitat:
      „… uns fehlen Typen, wie Prof. Hankel einer war… oder? Wer könnte ihn ersetzten, Hubi ? …. Und wie könnte man es machen?“

      Nach meiner Ansicht muss man das so sehen, dass dieses System innerhalb seiner Zyklen den jeweiligen Menschentyp, der stets zu allen Zeiten vorhanden war und ist, bevorzugt.

      Am Anfang braucht es im Zyklus weder Gauner noch krankhaft agierende Protagonisten.
      Das Wachstum sorgt gewissermaßen automatisch für Ruhe vor dem Sturm, sodass sich der überwiegende Teil der Protagonisten aus Menschen zusammensetzt, die natürlich sozialisiert sind. Lediglich die Spitze wird immer von den Gleichen dargestellt.

      In der mittleren Phase werden bereits Menschen benötigt, die wir umgangssprachlich als Schweine bezeichnen, die auch „ihre Oma verkaufen würden“. Die normal sozialisierten Menschen haben aber noch die Mehrheit, sodass größere Verwerfungen kaum zu sehen sind ( in der BRD ab etwa 1980 unter H.Schmidt/Bohemian Grove ). In diese Phase fällt auch die Tätigkeit eines verantwortungsbewussten Hankel oder auch eines Bankers alter Coleur, wie Alfred Herrhausen, den man ermordet hat, weil er die nicht rückzahlbaren Schulden des afrikanischen Kontinents streichen wollte. Josef Ackermann hat 2010 in einem anderen Zusammenhang ja mal gesagt, dass er nicht wie Herrhausen enden will.

      Die End – Phase, die dann bis in die dritte Reihe der Hierarchie Hardcore-Psychopathen (wie sie @KBM nennt) hervorbringt, begann 2001. Jetzt hören wir von Investmentbankern, die zum Spaß abgepumpte menschliche Muttermilch saufen oder
      einfach so eine Million Dollar auf einer der zahlreichen abgedrehten Koksparties in einen Kamin werfen. Was sind das für Leute, die das System stützen?

      Ich hatte mal in anderer Sache berichtet, dass ich einen Bekannten habe, der Psychiater ist und mit mir ab und an diese Menschen charakterisiert. Die Haupttypen sind Narzissten und Hyteriker/innen, weil häufiger weiblich.
      Der Einfachheit halber lesen Sie nachfolgend die wichtigsten Punkte, wie sie anerkannt vom DSMI IV sind:
      Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders:
      übersetzt:
      Narzissten müssen 5 der folgenden Kriterien erfüllen:

      1)…haben ein grandioses Selbstwertgefühl, übertreiben die eigenen Fähigkeiten und
      Talente und erwarten als etwas Besonderes beachtet zu werden.

      2) fantasieren oft von grenzenlosem Erfolg, von Macht, Brillianz, Schönheit oder
      der idealen Liebe.

      3) glauben von sich, besonders und einzigartig zu sein und nur von anderen
      besonderen hochgestellten Menschen (oder Institutionen) verstanden zu werden
      Am liebsten umngeben sie sich auch mit solchen.

      4) benötigen exzessive Bewunderung

      5) erwarten besonders gut behandelt zu werden und das jeder automatisch und SOFORT
      auf sie eingeht.

      6) benutzen andere um eigene Ziele zu erreichen

      7) mangelt es an Empathie

      8) sind ständig neidisch auf andere oder GLAUBEN, dass andere auf sie neidisch sind.

      9) Zeigen arrogante, überhebliche Verhaltensweisen oder Ansichten.

      Das sind die wichtigsten Merkmale, die wir in der Politik, in den Gewerkschaften, Kirchen und im Geldwesen beobachten können. Wenn Sie längere Interviews mit diesen Kriterien untersuchen, dann werden Sie feststellen, dass in der jetzigen Endphase fast ausschließlich Narzissten am Werk sind. Das war früher anders. Ich erinnere an Willy Brandt oder Franz Josef Strauß, an Alfred Herrhausen oder Ludwig Poullain, ein klassischer Bankmann alter Schule, der die Auswüchse massiv kritiserte. Das waren alles keine Kinder von Traurigkeit. Für sie galt aber die Idee des Ausgleichs und der sozialen Verantwortung noch etwas, was einem Narzissten abgeht.

      Den zweiten Teil der derzeitigen Protagonisten, die Hysteriker, wie Alice Schwarzer als klassisches Modell oder Manuela Schwesig als jüngere Variante, werde ich ein anderes Mal, bei Gelegenheit, zur Diskussion stellen, damit der Kommentar nicht zu lang wird.

      Derzeit gibt es zyklenbedingt nur wenige nicht kranke Protagonisten. Einer davon ist z.B. Jens Weidmann, den ich anhand aller bekannten Kriterien als Getriebenen einschätzen würde. Meuthen von der AFD ist ebensowenig verseucht. Der klassische Narzisst Steinbrück ist ein besonders gutes Trainingsobjekt, um diese gefährlichen Typen zu entlarven. Übrigens Helmut Schmidt war auch einer.

      Die große Frage ist also was wir demnächst zu erwarten haben. Weiter oben spekuliert @Greenhoop, dass es selbst diese Kranken nicht zu einem großen Event kommen lassen, weil sie sich selbst schädigen würden. Ich bin mir da gar nicht sicher. Menschen, die 3 Türme in NY zerstören und 3500 Menschenleben vernichten, um „God´s own work “ durchzusetzen sind extrem gefährlich. Sie scheuen keine Vertreibung von 20 Millionen Menschen, sie scheuen nicht den Mord an Millionen menschen. Ihre Wirklichkeit ist eine völlig andere, als die natürlich sozialisierter Menschen. Sie messen mit anderen Maßstäben. Nehmen Sie beispielhaft George W.Bush und vergleichen Sie die obigen Kriterien. Sie passen ALLE.

      Bis bald!

      • Karl Bernhard Möllmann // 24. Februar 2016 um 19:25 //

        . . .
        Hallo hubi,
        .
        mein Rat für neue Studenten der Psychiatrie.
        .
        ALLES doppelt und dreifach prüfen!
        .
        Psychiatrie war noch niemals eine Wissenschaft – eher Dämonen-Austreiber, Hexen-Jäger und vor allem perfide Mörder im staatlichen Geheim-Auftrag.
        .
        Bis nach dem 2. Weltkrieg wurden Kranke mit Lobotomie (Eispickel durch’s Auge in’s Gehirn) und Elekto-Schocks mißhandelt.
        .
        Dieser psychiatrische Terror geht heute mit Psychopharmaka weiter.
        .
        Depressionen unter psychiatrischer „Behandlung“ werden von Jahr zu Jahr mehr, auch Suizide nehmen unter psychiatrischer Behandlung dramatisch zu!
        .
        Das Wenige, was Psychiater gelegentlich richtig machen, das haben Sie unter Etiketten-Schwindel von Hubbard geklaut.
        .
        Das gilt nicht für den einzelnen kleinen Psychiater, das gilt für die globale Führung.
        .
        Tavistock, MK-ULTRA und ALLE CIA-Folter-Camps werden von Psychiatern betreut – die allesamt Folter-Spezialisten sind.
        .
        Also höchste Vorsicht ist geboten!
        .
        Hier die GEHEIMEN Arbeits-Plätze der US_Psychiater:
        .
        http://listverse.com/2016/02/10/10-secret-cia-prisons-you-do-not-want-to-visit/

  4. MutigeAngstfrau // 24. Februar 2016 um 07:27 //

    Ich bin einmal mehr sehr beeindruckt vom Wissen @ hubi stendahls, dass er auf Geolitico vorträgt. Von ganzem Herzen Dank dafür und vor allem für Ihre Unerschrockenheit!

    Weiterhin bin ich dankbar wie selten in meinem Leben, dass ich das und vieles mehr hier lesen darf, weil sich so viele Menschen eben nicht beirren und davon abhalten lassen, die wesentlichen Dinge ans Licht zu befördern. Dank an Geolitico!

    Weiterhin bin ich traurig bis nahezu entmutigt, dass sich das deutsche Volk vom Joch der Re-education nicht befreien kann, um aus dem Sumpf des sich stündlich zuspitzenden, jedoch bereits auf jahrhundertaltem Unrecht fußenden Tagesgeschehens herauszufinden in Richtung einer Neuordnung der Welt zugunsten der Menschen und nicht einer korrupten Elite. Eben keine NWO!
    Zitat @hubi stendahl

    „Offen gesagt habe ich den Glauben, dass sich die in die federführenden Positionen eingenisteten Menschen vernünftig verhalten schon aufgegeben. Ein solches System trägt eben eine Vernichtung in sich. Deshalb hoffe ich, dass solche Szenarien vermieden werden.“

    Ich kann mein Unverständnis über die Abkehr der deutschen Intellektuellen, Künstler, Journalisten von der Wahrheitsfindung kaum in Worte fassen, weil die Gefühle, die sich deswegen in mir entwickeln, kaum noch eine sachliche Äußerung dazu ermöglichen.

    Es ist inzwischen unerträglich zu beobachten, wie offensichtlich nicht unintelligente Menschen wie bspw. eine Anja Reschke ihre Möglichkeiten nicht zur Recherche nutzt, sondern sich in selbstgefälliger Art und eigentlich bemitleidenswerter Verblendung ins System einbinden lässt. Wird auch so jemand irgendwann aufwachen oder doch vorher weggebombt?

    Zitat @ hubi stendahl
    „Das größte Problem dabei ist die Tatsache, dass das derzeitige System die übelsten Gauner von vornherein bevorzugt und sie deshalb zu Entscheidungsträgern macht.
    Ob nun solche üblen Gestalten zum Machterhalt auch die unvorstellbarste Karte ziehen würden?“

    Welch ungheures Gebilde hat sich hier eigentlich etabliert? Ausgehend von einem Beschiss skrupelloser Banker in den USA, welches nun die Welt im Würgegriff hält, nachdem es sie wie ein Schimmelpilz durchdrungen hat!

    WACHT AUF LEUTE UND MELDET EUCH ZU WORT!!!

    Brecht sah im Gründen der Bank das ungleich größere Verbrechen als in der Ausraubung derselben und er hatte Recht damit!
    So einfach kann es sein. Zumindest im ersten Schritt der Erkenntnis…

    • Karl Bernhard Möllmann // 24. Februar 2016 um 08:28 //

      . . .
      ZITAT @ Mutige Angstfrau:
      „Ich bin einmal mehr sehr beeindruckt vom Wissen @ hubi stendahls, dass er auf Geolitico vorträgt. Von ganzem Herzen Dank dafür und vor allem für Ihre Unerschrockenheit!“
      .
      Schön getroffen!
      .
      hubi stendahl ist besser denn je!

      • hubi stendahl // 24. Februar 2016 um 11:21 //

        @MutigeAngstfrau
        @Karl Bernhard Möllmann

        „Hubbard hat Welt-Klasse Werkzeug geliefert – diese ewige heilige Scheiße endlich ein für alle Mal aufzuräumen – aber WIE überwinden WIR unsere ANGST . . . ?“

        Ich denke die Überwindung der Angst geht nur über das Verständnis, dass es sich bei den ausführenden Personen in aller Regel um gefährlich kranke Menschen handelt. Der allen eingeimpfte Respekt im System des Untertan-/Obrigkeitsverhältnis, in einer parlamentarischen Demokratie besonder perfide, muss einfach bekämpft werden. M.E. geht es am besten über unwiderlegbare Wahrheiten über die Systematik einerseits und über die Demaskierung der Personen andererseits. Deshalb habe ich erstmals das Psychogramm dieser Menschen thematisiert und ich beabsichtige, wenn es passt, dies auch zukünftig in Kommentaren zu tun. Auch wenn der harte Kern hier aus vielleicht 15 Kommentatoren besteht, so lesen hier bei entsprechender Qualität der Artikel, immer mehr mit. ich denke, hier sind sicher täglich mehr als tausend Leser, die auch die Kommentare wahrnehmen und begreifen, dass sie sich nicht als minderwertig sehen müssen, die erst die Angst erzeugt, sondern als Teil einer Gesellschaft, deren Wert sich nicht an Kontoständen festmacht. Wenn wir die WAHRHEIT weiter kommunizieren, dann verschwindet auch die Angst ( hoffe ich ).

        Einzig die mitunter ausartenden Beleidigungen müssen wir noch besser in den Griff bekommen. Hilfreich wäre z.B. der Abbruch des Diskurs, sobald Vorwüfe wie Halbintelligenter, Volksverhetzer oder ähnliches zu Tage treten. Das würde den Informationstransport an Dritte sicher hilfreicher machen. Immerhin sind wir in der Endphase und haben nicht mehr viel Zeit.

        @mutige Angstfrau

        Zitat:
        „Ich kann mein Unverständnis über die Abkehr der deutschen Intellektuellen, Künstler, Journalisten von der Wahrheitsfindung kaum in Worte fassen, weil die Gefühle, die sich deswegen in mir entwickeln, kaum noch eine sachliche Äußerung dazu ermöglichen.“

        Ich habe noch ne kleine Vinyl Sammlung. Darin befanden sich auch 2 LPs von Grönemeyer. Als ich sein Statement zur Flüchtlingskrise hörte habe ich in zelebrierender Form die Platten zerkleinert und in den Müll geworfen. Gehört habe ich sie ohnehin kaum.

        Der Kern des Problems unserer Promis ist aber nach meiner festen Überzeugung der gleiche, wie der eines Politikers, eines Kirchenvertreters, eines Gewerkschafters oder der eines Bankers. In diesen Gruppen werden, wie bei den Promis, in der Endphase dieses Systems geradezu automatisch diejenigen nach oben gespült, die einen besonderen Hang zum Narzissmus haben, die ein grandioses, übersteigertes Selbstwergefühl besitzen.

        Das führt zu einem grandiosen Niedergang, wie wir ihn derzeit erleben. Der individuelle Genius stirbt zugunsten einer indoktrinierten Masse aus. Stillstand oder gar Rückwärtsgewandtheit wegen fehlender intellektueller Innovationskraft.

        Schauen Sie sich die Musik und Schauspielerszene einmal an und vergleichenSie sie mit jener der 60/70iger Jahre. Unabhängig vom Geschmack oder den Vorlieben befinden wir uns in einer Katastrophensituation, in der man glaubt, es handele sich innerhalb dieser Szenen um Klone, die immer die gleichen Sprechblöcke von sich geben. Wo ist die Ausnahme Rockgruppe Deep Purple, die einmal den Song `Child in Time´ vorstellte und die politische Situation jener Zeit einzigartig musikalisch verarbeitete? Wo die Schauspieler und Schauspielerinnen, die einmal Rollen ablehnen, weil ihnen die politisch überkorrekten Bilder zu weit in den Bereich Gehirnwäsche abdriften? Sie sind sich zu nichts zu schade. Wo sind die Intellektuellen Kabarettisten wie Dieter Hildebrandt, die tiefsinnig und witzig die gesellschaftlichen Auswüchse an den Pranger bringen? Ganz abgesehen von unseren stromlinienförmigen Belletristikern, die jedes Buch zunächst auf Einhaltung korrekter politisch gewollter Denk-/ und Schreibweise untersuchen.

        Ändern können wir die Situation bis zum endgültigen Zusammenbruch m.E. nicht mehr. Aber wir können über diese Kommentarfunktion unseren bescheidenen Beitrag leisten, dass es beim Wiederaufbau der gesellschaftlichen Strukturen, nicht wieder die gleichen Psychopathen in die oberen Ränge schaffen, in dem wir hier für alle Leser den Finger in die Wunde legen. Sie mit ihrer unnachahmlichen Ironie und @Möllmann mit seiner Fähigkeit, die Dinge mit wenigen Sätzen auf den Punkt zu bringen. Machen wir also verstärkt weiter.
        Lachmanns Portal ist dafür m.E. eine gute Grundlage und er selbst gehört zu den „Guten“, ws jeder feststellen kann, wenn er sich der Mühe unterzieht und seinen kritischen Beitrag zur aktuellen Situation liest, auch oder gerade wenn es 35 Seiten sind:

        http://www.herbert-quandt-stiftung.de/files/publications/schafft_demokratie_guenther_lachmann_42_378712.pdf

      • Karl Bernhard Möllmann // 24. Februar 2016 um 19:02 //

        . . .
        Schön daß @ hubi stendahl immer weiter gewachsen ist!
        .
        ZITAT @ hubi stendahl:
        „Der Kern des Problems unserer Promis ist aber nach meiner festen Überzeugung der gleiche, wie der eines Politikers, eines Kirchenvertreters, eines Gewerkschafters oder der eines Bankers. In diesen Gruppen werden, wie bei den Promis, in der Endphase dieses Systems geradezu automatisch diejenigen nach oben gespült, die einen besonderen Hang zum Narzissmus haben, die ein grandioses, übersteigertes Selbstwergefühl besitzen.“
        .
        KBM versucht’s mal kurz & knackig:
        .
        IDIOTEN sind „interessant“
        .
        PROFI’s sind „interessiert“
        .
        (Schnelltest für Studenten der Menschenkenntnis)

    • Ich kann mein Unverständnis über die Abkehr der deutschen Intellektuellen, Künstler, Journalisten von der Wahrheitsfindung kaum in Worte fassen, weil die Gefühle, die sich deswegen in mir entwickeln, kaum noch eine sachliche Äußerung dazu ermöglichen.

      ————–

      The Sound Of Mainstream – Hagen Grell – YouTube

  5. Karl Brenner // 24. Februar 2016 um 18:44 //

    Die Russlandsanktionen waren wohl das Dümmste, was man in diesem Zusammenhang hätte machen können.

Kommentare sind deaktiviert.