EU-Kollaps in den Iden des März?
EU-Kollaps in den Iden des März?

EU-Kollaps in den Iden des März?

Was wird aus Europa? © GEOLITICO Was wird aus Europa? © GEOLITICO
Weltweit sind die Vorzeichen des Kollapses des FIAT-Money-Systems zu beobachten. Aber es gibt kein zusammenhängendes Bild für die Entwicklung eines Szenarios.

Der finale Eurokollaps beginnt am 13./14. März. Das prognostiziert Martin Armstrong mit seinem „Economic Confidence Model“[1]. Armstrong scheint ein Sonderling zu sein – vor allem, weil er sich traut, solche konkreten Datumsangaben zu machen.

Es spielt keine Rolle, was man von Armstrong hält. Interessant ist jedenfalls sein Modell, das zyklusorientiert ist und nicht linear wie die sonst in der Volkswirtschaftslehre vorherrschenden Modelle.

Die Dinge entfalten sich rasend schnell. Die Informierten wissen um die Ohnmacht der Zentralbanken, das FIAT-Money-System zu erhalten – schnöde Finanzmathematik prognostiziert den Kollaps. „Es sind die Schulden, Dummchen“ – so könnte man in Anlehnung an Clintons Bonmot rufen.

Die Dinge kulminieren – und sie sind die Insignien des weltweiten Kollapses des FIAT-Money-Systems. Die Zeichen lassen sich mittlerweile überall beobachten; selbst die Hauptstrommedien berichten, wenngleich zurückhaltend, über einzelne Ereignisse, ohne allerdings ein zusammenhängendes Bild zu zeichnen, welches für die Entwicklung eines Szenarios unabdingbar ist.

Wichtige Ereignisse

Eine kleine Aufzählung scheinbar nicht zusammenhängender Ereignisse:

  • Die Migrationskrise und die völlige Uneinsichtigkeit Merkels. Merkels sture Politik bringt nicht nur Osteuropa auf die Palme! Die Visegrádstaaten haben keine Lust auf die Zerstörung ihrer Nationen. Die Vision der „Macher“ in der CDU, die Weichen in Richtung nationenauflösender „Vereinigte Staaten von Europa“ gestellt zu haben, wird als ideologisch unterfütterter Wunschgedanke enttarnt werden.
  • Auch Merkels Politik sorgt dafür, dass die Briten höchstwahrscheinlich für den Brexit stimmen werden. Ohne Großbritannien würde die EU noch sozialistischer werden. Aber der Zusammenbruch des konstruktivistischen Eliteprojekts EU schon vorher scheint nicht mehr aufzuhalten zu sein.
  • Die Deutsche Bank – und weitere europäische Großbanken – kämpfen offensichtlich ums Überleben[2]; der Derivatedschungel ist für Banken lebensfeindlich. Wenn die EU Probleme kriegen sollte, dürfte sich das sofort auf die hiesigen Großbanken auswirken.
  • Der internationale Handel geht offensichtlich dramatisch zurück. Importe und Exporte brechen zusammen. Der Baltic Dry Index ist nur ein einzelner der beobachtbaren Indikatoren.
  • Um Deutschland als Stütze der EU zu erhalten, hätte Merkel alles tun müssen, das Land nicht zu schwächen. Sie hat das Gegenteil gemacht: Die Migrationskrise wird Deutschland das Rückgrat brechen – die Sozialsysteme werden noch schneller kollabieren, als sich viele sozialistische Gutmenschen vorstellen können. Es gibt Anzeichen, dass die Migrationskrise bewusst von Merkel initiiert wurde, wobei die Motivation dazu von amerikanischen Think Tanks gekommen sein mag.[3]

Die FED sucht einen Sündenbock

Warum das Ganze also? Die US-FED sucht dringend einen Sündenbock für den Kollaps des US-Dollar dominierten Währungssystems. Denn selbstverständlich ist es völlig unangemessen zu erwarten, dass die NeoKeynesianer um Janet Yellen ihre planwirtschaftlich anmutenden Eingriffe in das Marktgeschehen als Auslöser identifizieren! Sozialisten haben noch nie verstanden, dass Planwirtschaft nicht funktioniert – bei Währungsplanwirtschaft mit festgelegten Zinsen, Quantitive Easing (QE), Zero Interest Rate Policy (ZIRP), Troubled Asset Relief Program (TARP) und „forward guidance“ klappt es ebenso wenig!

Ob Armstrong weiß, dass am 13. März in Deutschland drei Landtage gewählt werden? Wenn die AfD – so, wie derzeit von Meinungsforschungsinstituten prognostiziert – drittstärkste politische Partei wird, dann könnte die entsetzliche, für Deutschland extrem destruktive und zukunftsbelastende Zeit Merkels vorbei sein – und hoffentlich auch die der CDU, die dieser Frau wie ein Pudel folgt! Wenn Merkel zum Rücktritt gezwungen würde, dann würden die Finanzmärkte womöglich erkennen, dass Deutschland den Euro nicht wird retten können. Sollte die AfD einen großen Wahlsieg einfahren, so wäre das ein starkes Signal für die Märkte, dass Deutschland als Stütze für den Euro ausfällt!

„Deutschland ist verwundbar“

Der Kollaps des Euros und der EU könnte das internationale Schuldgeldsystem zum Einsturz bringen! Diejenigen, die die Probleme des FIAT-Money-Systems kennen, warten nur auf die Initialzündung. Sollte Armstrong Recht haben, dann könnte das Wahlwochenende in Deutschland der Wendepunkt sein!

Dann wäre Zahltag für die Deutschen. Dann würden die Deutschen die Stichhaltigkeit der Prognose der EU am eigenen Leib spüren, die davon ausgeht, dass der Lebensstandard in Deutschland dramatisch fallen wird.[4]

Wie sagte doch George Friedman von Stratfor in einem seiner letzten Interviews? „Deutschland ist verwundbar geworden!“ In der Tat. Und Merkel hat das mir ihrer Regierung und den weiteren im Bundestag vertretenen Parteien zu verantworten!

Aber für Merkel lockt dennoch eine Belohnung: Offenbar soll ihr der Posten als UN-Generalsekretärin angedient werden. Wie schön! Dann wird sie direkt um die Ecke ihrer amerikanischen NeoCon-Freunde wohnen!

 

Anmerkungen

[1] https://www.armstrongeconomics.com/markets-by-sector/foreign-exchange/euro/is-the-pending-euro-collapse-on-target-from-our-2011-forecast-of-2016-202/

[2] http://www.zerohedge.com/news/2016-02-09/deutsche-bank-selling-resumse-after-ceo-assures-risk-positions-rock-solid

[3] http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/friederike-beck/wie-das-big-money-die-migrationskorridore-nach-europa-steuert-teil-i-die-international-migration.html

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/friederike-beck/das-netzwerk-fuer-migration.html

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/friederike-beck/betreutes-fliehen-george-soros-und-das-netzwerk-um-pro-asyl.html

[4] http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/markus-gaertner/eu-studie-in-deutschland-wird-der-lebensstandard-drastisch-sinken.html