US-Wirtschaft und Aktien kippen

Straßenschild der Wall Street. Quelle: Wikipedia / Foto: Vlad Lazarenko / Illustration: GEOLITICO Straßenschild der Wall Street. Quelle: Wikipedia / Foto: Vlad Lazarenko / Illustration: GEOLITICO
Die Aktienmärkte und die US-Konjunktur brechen weg. Es ist wie auf dem Höhepunkt der Spekulationsblase  2000: Viele Aktien sind bereits mehr als 20% gefallen. 

An den Aktienmärkten hat eine zyklische Baisse begonnen, und die US-Wirtschaft befindet sich auf direktem Weg in eine Rezession. Aktienbaissen fallen besonders heftig aus, wenn sie mit Rezessionen einhergehen. Deshalb erwarte ich in den kommenden Monaten nicht nur eine durchschnittliche Baisse von minus 36% im Weltleitindex S&P 500, sondern mindestens eine Kurshalbierung.

Massive Warnsignale

Mein umfangreiches Prognosemodell zeigt schon seit Langem die höchste Risikostufe für die Aktienmärkte an. Dieses sehr deutliche Warnsignal wurde inzwischen auch aus charttechnischer Sicht bestätigt. Durch die Kursrückgänge seit Anfang des Jahres ist nämlich endgültig klar geworden, dass der gesamte Kursverlauf der vergangenen zwei Jahre nichts anderes als eine mächtige Topformation gewesen ist.

Die meisten Indizes sind inzwischen schon ohne Wenn und Aber aus ihren jeweiligen Topformationen nach unten ausgebrochen. Wichtige Beispiele dafür sind der Dow Jones Transportation Average, der US-Banken Index, der Emerging Markets Index oder der US-Nebenwerte Index. Sie alle haben ihre Topformationen längst mit klaren Baissesignalen beendet.

Das ist erst der Anfang

Eine Vielzahl einzelner Aktien ist bereits mehr als 20% gefallen, obwohl wir uns erst in der Frühphase dieser Baisse befinden, die von einem extremen Überbewertungsniveau aus begonnen hat. Geradezu beängstigend ist etwa die Situation der Deutschen Bank. Nur ein einziges Mal, und auch da nur für wenige Monate, war die fundamentale Überbewertung noch irrwitziger als dieses Mal: am Höhepunkt der Spekulationsblase des Jahres 2000.

Quelle: Claus Vogt

Quelle: Claus Vogt

Was damals folgte, wissen Sie: Der S&P 500 halbierte sich, NASDAQ und DAX brachen um mehr als 70% ein. Der damalige Darling deutscher Privatanleger, der Neue Markt, verlor sogar mehr als 95% – und wurde von der Deutsche Börse AG kurzerhand abgeschafft. Aus den Augen, aus dem Sinn, lautete hierbei wohl der Wunsch der Börsenbetreiber…

Über Claus Vogt

Claus Vogt ist Gründer der Vermögensverwaltung Aequitas Capital Partners GmbH, einer auf vermögende Privatanleger und institutionelle Investoren spezialisierten Vermögensverwaltung. 2004 schrieb er zusammen mit Roland Leuschel das Buch "Das Greenspan Dossier". Gemeinsam schreiben sie nun den Börsenbrief „Krisensicher Investieren“. Kontakt: Webseite | Weitere Artikel

219 Kommentare zu US-Wirtschaft und Aktien kippen

  1. Nett Nett…ein neues Finanzschwein wird durchs Dorf getrieben.

    Aber was solls, reinigende Gewitter haben auch possitive Auswirkungen….Denn wenn durch Grossspekulationen ergaunerte Vermögen vernichtet werden, gehen auch gleichzeitig entsprechende Schulden über den Jordan.

    • Sehe ich auch so. Aber unsereins hat ja schon seit Jahren den schleichenden Niedergang, wohlgemerkt fuer die Prols, prognostiziert.

    • Leere Kritik // 10. Februar 2016 um 10:17 //

      @dragao,
      das ist korrekt. Aber mit Finanzschwein und reinigendem Gewitter hat das nichts zu tun, sondern mit der Ignoranz. Ignoranz die ich auch bei Ihren bisherigen Kommentare habe feststellen müssen. So waren Sie u.a., nicht in der Lage zwischen Nominal und Realzinsen zu unterscheiden i.S. Hypo-Immo. Auch sind,- oder wollen Sie nicht in der Lage die Vorteile die eine Neuordnung des Geldsystem herbeiführen würde. Alle typischen Wirtschaftskrisen der letzten 100 Jahre wurden von den Zentralbanken absichtlich herbeigeführt! Die bewusste Erzeugung von Massenarbeitslosigkeit ist vor allem ein wirksames Instrument, um die Löhne zum Vorteil der Profite zu drücken, den Sozialstaat im Interesse des Kapitals zu zerschlagen und die lohnabhängigen Arbeiter zu disziplinieren und härter auszubeuten. Das ist das offene Geheimnis der Geldpolitik im Kapitalismus. Können Sie diese einfache Zusammenhänge zur Kenntnis nehmen? Die Eigentümer großer Geldvermögen müssen bei Inflation niedrige oder gar negative Realzinsen hinnehmen und fordern deshalb ständig ein Abwürgen der Konjunktur durch sogenannte Stabilitätspolitik. Bitte gehen Sie auf die Punkte ein.

      • @Leere Kritik

        Ihre niederträchtigen Anschuldigungen sind Substanzlos netter Mann…und jeder hier in diesem Blog weis dies.

        Dass ich nicht auf Ihr dämliches neoliberales / Neokonservatives trojanisches Pferd Vollgeld aufspringe, scheint Sie nervös zu machen.

        Jeder der sich näher mit Vollgeld beschäftigt, kann sehr schnell feststellen, dass es sich dabei um ein Projekt des Kapital handelt, dass zum Ziel hat, die Umverteilung von Fleissig nach Reich noch zu beschleunigen und gleichzeitig abzusichern.

        Alle typischen Wirtschaftskrisen der letzten 100 Jahre wurden von den Zentralbanken absichtlich herbeigeführt!

        Ob absichtlich oder einfach aus Blödheit kann ich nicht beurteilen…aber ich stimme Ihnen zu….Auslöser waren schon immer die ZB.

      • Leere Kritik // 10. Februar 2016 um 10:52 //

        @dragao,
        schon wieder kein fachliches Argument. Was bleibt Ihnen sonst übrig? Auf die Person zu zielen. Das läuft mit mir aber nicht. Fakten zählen @dragao und keine inhaltlose und billige Polemik.

        „Jeder der sich näher mit Vollgeld beschäftigt, kann sehr schnell feststellen, dass es sich dabei um ein Projekt des Kapital handelt, dass zum Ziel hat, die Umverteilung von Fleissig nach Reich noch zu beschleunigen und gleichzeitig abzusichern.“

        Blödheit hat nichts damit zu tun. Um der Ernst der Lage kurz zu schildern Beispiel Japan: In Japan sind seit 1990 die Immobilienpreise und die Börsenkurse um etwa 75% gesunken. Die vermögenden Japaner haben also durch reale Investitionen in den letzten zwei Jahrzehnten viel Geld verloren und die einst für diese Investitionen aufgenommenen Kredite belasten noch heute Banken und Unternehmen. Das Ergebnis ist ein überzogenes Geldsparen der Privaten und die dadurch steigende Verschuldung des Staates.So wie hier in Deutschland die Löhne nicht steigen dürfen, um stattdessen mit Brüningscher Sparpolitik Griechenland, Spanien, Portugal, Italien und Frankreich in die Deflation zu treiben, so durften in Japan die Löhne nicht steigen, um die Vermögensanlagen in Immobilien und Aktien im Preis verfallen zu lassen.

        Wer heute eine Immobilie in Deutschland kauft macht einen grossen Fehler.Glauben Sie zum Beispiel das der Wert der Immo steigt? Nein. Es ist nur der Preis auf Grund der aufgeblasenen Geldmenge die die Preise hochtreibt. Um diese Illusion zu verlängern, damit die Vermögenen die Gelder ins trockene bringen können, verursacht man eine Masseneinwanderung durch benachteiligte und armen Menschen, damit die Nachfrage nach Immobilien weiterhin hoch bleibt. Vollgeld ist eine Möglichkeit um die Situation noch frielich zu Deeskalieren. Bitte melden Sie sich wieder wenn Sie Fakten vorzubringen haben. Danke.

      • @Leere Kritik

        damit die Vermögenen die Gelder ins trockene bringen können, verursacht man eine Masseneinwanderung durch benachteiligte und armen Menschen, damit die Nachfrage nach Immobilien weiterhin hoch bleibt. Vollgeld ist eine Möglichkeit um die Situation noch frielich zu Deeskalieren.

        Netter Versuch…

        Wenn Sie doch so schlau sind, könnten Sie mir vielleicht erklären, wieso bei Ihrer rosaroten Vollgeldreform NUR Girokonten in gesetzliches Zahlungsmittel umgewandelt werden sollen.

        Was mich nämlich glatt auf den Gedanken bringt, dass eben so die Verögenden Ihre Gelder ins trockene bringen können.

        Natürlich wird daraus dann ein bisschen Schwundgeld (Höhere Serviceleistungstaxen der GB’s) und ja natürlich Minuszinsen, um zum Beispiel den Franken nicht explodieren zu lassen.

        Aber dies ist natürlich nichts gegen das Risiko des kleinen Sparers, dessen Sparkontos nun völlig schutzlos jeder Willkür geöffnet wird….denn es ist kaum anzunehmen, dass der Staat nach einer eventuell erfolgreichen Vollgeldreform, weiterhin für eine Minimalhöhe der Einlagen bürgt….Es kann ja dann jeder seinen Spargroschen aufs Schwundgeldkonto bringen.

        Ah ja und Bargeld, wer braucht das den noch…schluss und endlich sorgt das neue Giro-Vollgeld-Schwundkonto ja dafür, dass nun jeder das gesetzliche Zahlungsmittel in Bits hat…Also ein gewichtiges Argument gegen die Abschaffung von Bargeld würde aus dem Wege geräumt sein.

        Ja und da gibts noch vieles mehr, dass mir bei diesem trojanischen Pferd „VOLLGELD“ des Oligarchenkartells / der Globalistensekte (KBM) durch den Kopf segelt.

      • Leere Kritik // 10. Februar 2016 um 11:39 //

        @Pro Europa,
        die Defizite des @dragao liegen tiefer und haben wenig zu tun mit der Ignoranz i.S. Vollgeld.

        Lesen Sie mal was die Financial Times gestern Abend auf ihre Website geschrieben hat:

        „Die Deutsche Bank erwägt einem Pressebericht zufolge den Rückkauf von Anleihen im Wert von mehreren Milliarden Euro. Dabei dürfte sich das Geldhaus auf erstrangige Titel, sogenannte „Senior Bonds“, konzentrieren, berichtete die „Financial Times“ am Dienstagabend auf ihrer Internetseite. Diese hätten insgesamt ein Volumen von etwa 50 Milliarden Euro. Die Einbeziehung von nachrangigen Schuldverschreibungen, sogenannte „Cocos“, sei hingegen unwahrscheinlich, hiess es in dem Bericht unter Berufung auf von den Plänen unterrichtete Personen.“
        Quelle:http://www.ft.com/intl/cms/s/0/d2e01b1e-cf57-11e5-92a1-c5e23ef99c77.html#axzz3zlBh7mWa

        Wäre eine solche Irreführung der Öffentlichkeit in einem Vollgeldsystem möglich? Lassen wir diese Frage offen, wer weiss, vielleicht hat @dragao Lust diese Frage zu beantworten. Es is klar das dadurch die Deutsche Bank keinen einzigen Problem gelöst hat, sondern lediglich durch Hilfe des eigenen Medienkomplex die Märkte manipuliert. Die Aktie legt auch 16% zu.

        Lesen Sie mal was der Ceo der Deutsche Bank John Cryan an seinen Mitarbeiter am Dienstag Abend schreibt:

        „Sie können Ihren Kunden mitteilen, dass die Deutsche Bank angesichts ihrer Kapitalstärke und ihrer Risikoposition absolut grundsolide ist“

        Das System ad absurdum geführt…

      • @Leere Kritik

        Wäre eine solche Irreführung der Öffentlichkeit in einem Vollgeldsystem möglich?

        Ja nun…es wäre nett, wenn Sie erklären könnten wieso dies in einem Vollgeldsystem nicht möglich wäre. Apropo „Vollgeldsystem.“…Seit wann kann man ein Ding das NUR Girokonten zu Vollgeld macht, als Vollgeldsystem bezeichnen.

      • Leere Kritik // 10. Februar 2016 um 11:46 //

        @fufu,
        ich habe von Ihnen bis jetzt keinen einzigen Agument gelesen. Stattdessen, Schimpfwörter und andere Vulgaritäten. Die Frage ist eben nur, warum es mit vulgären Sprachsachatz SEIN MUß. Am Ende macht man sich nur selbst was kaputt.

      • @Leere Kritik

        Nein, ich kauf nichts. Oder muss ich deutlicher werden ?

      • Leere Kritik // 10. Februar 2016 um 12:04 //

        @fufu,
        wie kommen Sie auf diesen Hirngespinnst ich wolle Ihnen was verkaufen? Bis jetzt habe ich von Ihnen geschmacklose Vulgaritäten. Also Reden Sie nicht um den heissen Brei herum!

      • @dragao

        Vielleicht liegen Sie mit Ihrer Intuition richtig. Bei Einfuehrung von Vollgeld wuerden Schulden der Banken (das Giralgeld) in die oeffentliche Hand ueberfuehrt, nicht als Schuld, aber immerhin. Fuer die Eigner auf jeden Fall besser als die Verstaatlichung.

      • @fufu

        ….aber immerhin. Fuer die Eigner auf jeden Fall besser als die Verstaatlichung.

        Natürlich liege ich mit meiner Intuition zu Vollgeld zumindest in der richtigen Richtung.

        Nehmen wir dazu auch noch die zinslose Seigniorage die der Staat bei den Vollgeldjügern erhalten soll. Das nette Wort Seigniorage bedeutet im Klartext doch nicht anderes als Staatsverschuldung. Wobei auch hier zinslos ja nicht kostenlos bedeutet.

        Auch die Zentralbank braucht Mitarbeitende, Software, Hardware, Büros, Gebäude, Energie, etc.. Wenn die Zentralbank im Vollgeldsystem mehr
        Experten braucht – wie es der vierten Macht im Staat ja auch zusteht – dann werden Kosten nur umgelagert, oder vielleicht sogar noch erhöht. Von Transparenz und Kostenlosigkeit keine Rede!

        dazu auch noch,

        Heute betreibt die Zentralbank Tiefzinspolitik um die Wirtschaft anzukurbeln, d.h. die NACHFRAGE nach Krediten für die Realwirtschaft anzutreiben damit die Geldmenge steigt. Bei Vollgeld würde die ZB gleich selbst mehr Geldmenge zur Verfügung stellen via „Seigniorage“ (Staatsverschuldung). Sie müsste also keine Tiefzinspolitik mehr fahren. Zum Leidwesen aller Kreditnehmer!

        Heute muss die ZB den Banken tiefe Zinsen anbieten, wenn sie nicht will, dass alles stockt, weil vieles an Liquidität sich im Finanzmarkt verliert.
        Im Vollgeldsystem lässt die ZB im ersten Schritt der Wirtschaft nur soviel mehr Geld zu kommen, wie das Wachstum erwartet wird. Im zweiten Schritt gewährt sie bei dringendem Bedarf den Banken Kredite, dies quasi mit Lenkungsstrafe zu hohen Zinsen….zweimal dürfen Sie raten wer dann den Banken die hohen Zinsen zurück zu erstatten hat.

        KONSEQUENZ VOLLGELD: Zinstreiber.!

        Es gibt mit Vollgeld keinen Grund, warum die ZB Geld zu tiefen Zinsen zur Verfügung stellen sollte. Die Banken BRAUCHEN bei Vollgeld mehr Geld, nicht nur um Kredite gewähren zu können, sondern um den Zahlungsverkehr abzuwickeln. Dies immer dann, so ist anzunehmen, wenn übermässig viele Spargelder zu Kontokorrentkonten (Geldkonten) fliessen um sich am Finanzmarkt etc. zu beteiligen.

        Wie Sie sehen, kann man sich zu Vollgeld ziemlich viele Gedanken machen

      • Leere Kritik // 10. Februar 2016 um 13:22 //

        @dragao,

        Sie meinen, etwas mit einem Argument zu begründen, aber das, was Sie begründen wollen, wird durch die Art und Weise, wie Sie argumentieren, nicht begründet. Einerseits sind Ihre Argumente rein formal, ganz ohne Bezug zum Inhalt, sie sind so aufgebaut, dass sie fehlerhaft sind. Andererseits sind auch mehrere Prämissen Ihrer Argumente auf inhaltlicher Ebene falsch. Bis jetzt sind überhaupt nicht auf meine Widerlegung Ihrer Schutzbehauptungen eingegangen, verlangen aber von mir das ich Ihnen meine Frage an Sie selbst beantworte.

        Sie leben noch im Goldstandrt @dragao, deshalb können oder wollen Sie Vollgeld nicht verstehen-akzeptieren.

        Die Manipulation die gerade bei der Deutsche Bank vollzogen wird wäre in einem Vollgeldsysten, deshalb nicht möglich, weil dadurch ein Passivtausch unmöglich wäre. Dieser vollzieht sich, wenn die DB, ihre Verbindlichkeiten einfach in die Position Eigenkapital umbuchte und dieses damit erhöht. Woher glauben Sie kommt der Cash für die 50 Miliarden? Wenn der Wert der DB so hoch ist wie ihre Fondsparte? Woher kommt es, wenn nicht durch Manipulation und Betrug? Ich fordere Sie hiermit auf hier auf Geolitico zu schreiben wie das Eigenkapital der Banken gegeliedert ist!
        Bitte beantworten Sie die Frage.

      • Da keine Gegenrede kommt wird also festgestellt, dass die Vollgeldinitiative bei Realisierung ein Geschenk allein fuer Deutschland gerechnet von Vater Staat an die Banken in Hoehe von ca 1000 Mrd (bei Einbeziehung der Girokonten), von ca 2000 Mrd (bei Einbeziehung aller Spareinlagen) waere.

      • @fufu

        , dass die Vollgeldinitiative bei Realisierung ein Geschenk allein fuer Deutschland gerechnet von Vater Staat an die Banken in Hoehe von ca 1000 Mrd (bei Einbeziehung der Girokonten), von ca 2000 Mrd (bei Einbeziehung aller Spareinlagen) waere.

        So ist es…die Spareinlagen wurden höchstwahrscheinlich vom Enteignungsprogramm Vollgeld ausgeklammert, weil diese einfacher und effizienter über Bail-ins abzuholzen sind….Und irgendwo muss ja dann die nette Umverteilung von Fleissig nach Unnütz dann zwischen gelagert werden….na wo wohl.?

        Natürlich auf den Vollgeld-Girokonten…und dass nicht zuviele Leute auf die Idee kommen Ihre Spareinlagen auf die Vollgeld-Girokonten zu verschieben, gibt es dort natürlich, unter aller möglicher Vorwände, Negativzinsen.

  2. NoFiatMoney // 10. Februar 2016 um 09:50 //

    Die Langfassung des Artikels gab es am 08.02.2016 hier:

    http://www.freitum.de/2016/02/goldhausse-und-aktienbaisse-jetzt.html

    • die gute Tilly // 10. Februar 2016 um 10:02 //

      @NoFiatMoney
      Lachmann hat fertig! GEOLITICO ist tatsächlich im Eimer. Pseudoaktualisierung. Der Mann traut sich nicht mehr. Oder er darf nicht mehr. Lachmann wurde wohl die Pistole auf die Brust gesetzt: WELT und Transatlantische Lügen oder es knallt mit wirtschaftlicher Vernichtung. Pirinçii lässt grüßen.

      • @die gute Tilly

        Lachmann hat fertig! GEOLITICO ist tatsächlich im Eimer. Pseudoaktualisierung. Der Mann traut sich nicht mehr. Oder er darf nicht mehr. Lachmann wurde wohl die Pistole auf die Brust gesetzt: WELT und Transatlantische Lügen oder es knallt mit wirtschaftlicher Vernichtung. Pirinçii lässt grüßen.

        Na ja, ein wenig voreilig ist Ihre Beurteilung schon. Kurzfassungen von Artikeln die woanders laufen gibt es bei Geolitico schon seit Jahren.

        Also es wäre angebracht, wenn Sie etwas kürzer treten würden

      • die gute Tilly // 10. Februar 2016 um 10:15 //

        @Dragao
        Sie in Südamerika verspüren nicht den Hauch der totalitären Veränderungen hier in Europa. Ich bin zwar flott in der Beurteilung – aber sicherlich nicht voreilig.

      • @die gute Tilly

        Sie in Südamerika verspüren nicht den Hauch der totalitären Veränderungen hier in Europa.

        OK….

        Obschon man auch von hier aus, Indizien für die totalitäre Veränderungen in Europa, in Grossbuchstaben über den Horizont schwappen sieht.

      • NoFiatMoney // 10. Februar 2016 um 10:15 //

        Ich komme nicht umhin, dieser Beurteilung näherzutreten, auch wenn sie nach Meinung von Sozialisten eine „beschränkte Sichtweise“ sein muß.

        Es darf eben nur an der Fassade gekratzt werden. Wer mehr macht, könnte das marode Gerüst des kollektivistischen-planwirtschaftlichen Gedankengebäudes dahinter freilegen. Das muß das Regime verhindern.

        „….Der Sozialismus am Ende? Nein, Freunde: Niemand ist weiter
        von der Realität entfernt als jene, die glauben, durch den Bankrott
        der östlichen Herrschaftssysteme liege der Sozialismus in Agonie. Ganz im Gegenteil: Im Gewand des Reformators, des Erneuerers, des vom Stalinismus „gereinigten”, in der Schnell-Waschanlage mit Glasnost und Perestroika gewachsten, von den Betonköpfen befreiten Edel-Erlösers taucht er im neuen Cherub-Gewand wieder auf, gewinnt er durch das theatralische Ablegen seiner Stasi- und Kalfaktor-Fratze, durch das Überziehen einer demokratischen, diskussionsfreudigen und pluralistischen Maske erst so richtig an charismatischer Heilsaura. Jetzt, da er die Maschinenpistole, die Spritze des Gehirnwäsche-Psychiaters, die Tretminen und Schießanlagen, die Elektro-Foltergeräte und den Psychoterror der Einheitslüge ablegt – gezwungenermaßen ablegen muß –, jetzt kommt erst seine Stunde: Jetzt kommt das Speichellecken der „Wohlgesinnten”, das ekelhafte Bekenntnis der Neurenegaten, die Beschwichtigungsformel der „Bedächtigen”, die Medien-Seelenmassage
        der Flagellanten und Erneuerer. Jetzt kommt die Stunde des „wahren”, „edlen”, „unverfälschten”, „humanen” Sozialismus.
        Es kommt – für alle, die es immer noch nicht kapiert haben – die
        Stunde des Sozialismus, nicht seiner Niederlage…..“

        Quelle: Roland Baader, „Kreide für den Wolf: Die tödliche Illusion vom besiegten Sozialismus“, Tykve, 1991

      • Leere Kritik // 10. Februar 2016 um 10:26 //

        @NoFiatMoney,
        noch einmal die Frage an Sie: Was ist für Sie „Staat“?

        Roland Baader? Die öst. Nationalökonomie? Alle diese Österreicher haben ein tiefes Mißtrauen gegen Kredit und wollen ihn partout in eine Leihe verwandeln. Leider ist Kapitalismus auf Grundlage bloss einer Leihe nicht denkbar, und auch nicht wünschenswert, weil er die Macht der Verleihenden über Gebühr steigert. Aber dies ist genau das, was die Österreicher im Sinne haben: Zählen soll nur die Geldkapitalisten-Klasse, die bereits Geld hat und nicht jene, die Neues schafft. Im Kopf dieser Leute ist der bestehende Geld-Kapitalist eine fast heilige Figur, während die Geschäftsbank, die das Geld vorschiesst, ein Verbrecher ist. Was soll man dazu noch sagen? Diese Leute eignen sich bestenfalls für eine Inquisitionsverfahren…..

      • @ die gute Tilly,

        auffällig in diesem Kontext ist auch das der sonntägliche Artikel von Konrad Kustos ausgeblieben ist.
        Auch wenn ich häufig nicht seiner Meinung war, so waren seine Artikel doch um Längen interessanter und boten erheblich mehr Diskussionsstoff als die letzten beiden seichten Artikel in diesem Forum.

        Ob es noch einmal etwas zu lesen gibt von z. B. Grinario, Oeconomicus, Herbert Ludwig oder Konrad Kustos?
        Und wenn, ob die Artikel dann „entschärfter“ veröffentlicht werden?

        Lassen wir uns überraschen wie es weitergeht ob es weitergeht oder auch nicht?

        Ich hoffe es bleibt nicht so uninteressant!

      • @die gute Tilly

        „Also es wäre angebracht, wenn Sie etwas kürzer treten würden“

        Nicht beeindrucken lassen, auch nicht vom Erfinder des „Schreckensimperiums“ und der „Psychopathen“.

        Richtig „alternativ“ war geolitico nie. Eher althergebracht ein Mittel zur Meinungsbildung gemaess dem bekannten Zitat „Wir manipulieren die Wirklichkeit nicht wir machen sie“, teilweise auch Verkaufsforum. Wenn Sie Lust haben koennen Sie aus der Eigentuemerstruktur Rueckschluesse auf die Interessenlage ziehen oder auch nicht. Nun gab es solange ich diese Seite besuche zentrale Themen, die „Gefahr“ der Islamisierung, AfD, Pegida, insgesamt ein Gebraeu, das den neuen Protestparteien foerderlich war. Ich komme jetzt auf die allseits totgeschwiegene Twittermeldung von Herrn Pretzell zu Herrn Lachmann zurueck. Dass alle Seiten den Riesenskandal, der sich mit dieser Meldung aufgetan hat, am liebsten unter einer meterdicken Betonschicht beerdigen moechten, ist offensichtlich. Dass geolitico „tot“ ist liegt eher an dem verzweifelten Bemuehen in einem (noch) freien Medium die Meinungsfuehrerschaft mit zweifelhaften Methoden zu behalten.

    • Interessant, dass wesentliche Teile des Originalartikels weggelassen wurden.

    • Leere Kritik // 10. Februar 2016 um 14:18 //

      @Fufu,
      „Da keine Gegenrede kommt wird also festgestellt, dass die Vollgeldinitiative bei Realisierung ein Geschenk allein fuer Deutschland gerechnet von Vater Staat an die Banken in Hoehe von ca 1000 Mrd (bei Einbeziehung der Girokonten), von ca 2000 Mrd (bei Einbeziehung aller Spareinlagen) waere.“

      Vollkommen Ignorant!

  3. hubi stendahl // 10. Februar 2016 um 10:23 //

    @dragaoNordestino

    Zitat:“Denn wenn durch Grossspekulationen ergaunerte Vermögen vernichtet werden, gehen auch gleichzeitig entsprechende Schulden über den Jordan.“

    Ganz so einfach ist es nicht. Was schert es Soros oder Gates wenn sich deren Vermögen maximal halbiert, weil sie sich mit Derivaten abgesichert haben, während sich gleichzeitig die jahrzehntelangen monatl. Rentenzahlungen des kleinen Mannes in Aktien/- oder Indexfonds in Luft auflösen?

    Voher: 25 Jahre alter Wein, der auf einer Auktion für 5.000,–€ ersteigert wurde auf der einen Seite, auf der anderen 2014er Dornfelder, halbtrocken für 1,49€ bei Aldi.

    Nachher: 25 Jahre alter Wein, der auf einer Autkion für 5.000,–€ ersteigert wurde auf der einen Seite, auf der anderen, Wasser aus einer verschmutzten Leitung!

    Vergessen Sie also nicht die armen Schweine, die sich heute noch für abgesichert halten und in sogenannten Rentenfonds investiert sind, bei KKR, Pimco, Blackrock und wie sie alle heißen und nur mit Kündigungsfristen rauskommen. Ein solcher Zusammenbruch ist also auch ein Umschichtungsprogramm, in der das gesammelte Vermögen der Kleinanleger aus dem Markt genommen wird und die daraus resultierenden sozialen Probleme der Allgemeinheit über den Staat an den Hals gehängt wird.

    DAX Ziel 2017 4.500!!! Falls bis dahin die Konstruktion nicht komplett aus den Fugen gerät.

    • @hubi stendahl

      Ein solcher Zusammenbruch ist also auch ein Umschichtungsprogramm, in der das gesammelte Vermögen der Kleinanleger aus dem Markt genommen wird und die daraus resultierenden sozialen Probleme der Allgemeinheit über den Staat an den Hals gehängt wird.

      Da könnte man ja direkt annehmen, dass solche Krisen gut durchgeplant gestartet worden sind

      • @dragaoNordestino

        Ja sind Sie denn wirklich der Meinung, dass Finanzkrisen, Wirtschaftskrisen, Kriege, „plötzlich auftauchende“ Viren etc. nicht geplant und gewollt sind von den Eliten wie Rockefeller, Rothschilds,Gates etc.? In welcher rosigen Welt leben Sie?
        Natürlich gibt es einen Plan. Es gibt immer einen Plan und wir sollen die Marionetten sein.

    • Leere Kritik // 10. Februar 2016 um 10:41 //

      @Herr Stendhal,
      einverstanden und füge hinzu: Dass in Deutschland mit der Agendapolitik von SPD und GRÜNEN sofort mit dem Beginn der Währungsunion durch Lohndumping und Sozialabbau und Rentenkürzung die Zwangsverschuldung der Handelspartner durch deutsche Exportüberschüsse erfolgte, war reine Absicht. Die Lösung des Problems wären selbstverständlich kräftig steigende Löhne, Renten und Sozialleistungen in Deutschland und nicht eine deflationäre Depression in Griechenland, Spanien, Portugal, Italien und demnächst Frankreich, um dort die Löhne um bis zu 30% wieder zu senken. Ich hoffe, dass Grossbritanien aus der EU austritt. Und ja, der Dax sehe ich bis am Ende des Jahrzehnts auf 1000 Punkte sinken, dort wo er auch hingehört. Das sind doch perverse Spiele auf Kosten von Umwelt, Mensch und Tiere die überhaupt keinen Wert haben. Nur die Realwirtschaft schafft und vernichtet Werte! Was wir brauchen ist eine neue Geldordnung, damit die Folgen nicht sozialisiert werden und wie immer die Profite privatisiert. Fest steht, dass es heute schwieriger ist die Dinge -wie im 2008- der Öffentlichkeit zu verbergen. Bargeldabschaffung ist der Versuch die Banken aus dem Schneider zu bringen, ohne sie zu mit Steuergelder zu retten. Es ist kein Zufall das sich ein Ex Verfassungsrichter Präsident zu Wort meldet i.S. Bargeld. Bargeldabschaffung bedeutet man lässt es auf einem Bürgerkrieg ankommen.

      • M. E. wäre auch eine Reform der Aktiengesellschaften/Aktiengesetze notwendig.

        Auch dort wird von fleißig zu leistungslos reich umverteilt auf Kosten der Arbeitnehmer (Lohndumping usw.).

      • Leere Kritik // 10. Februar 2016 um 11:27 //

        @Libelle,
        alles sollte auf dem Prüfstand. Die Umwerteilungsmechanismen können Sie nur durch zwei Massnahmen stoppen:

        Neue Geldornung und neue Steuergestze. Dabei geht es nicht um Enteignung. Die findet unter unseren Augen bereits statt.

      • @Libelle

        Das sehe ich genauso. Grundsätzlich ist es ja nicht falsch, sich an Unternehmen beteiligen zu können durch Käufe von Aktien. Aber die gesamte Börsenthematik hat sich zu einem bösartigen Tumor entwickelt. Innerhalb von Millisekunden werden Millionen hin und her gewirbelt, Luftgeld schwirrt vom einem Konto zum anderen und landet letztendlich wieder bei den Eliten. Die Verlierer sind immer die Kleinanleger.
        Na klar, denn die haben ja nicht den Durchblick.
        Es ist wirklich abartig, was dort abläuft. Alleine schon sogenannte Optionsscheine; Wetten darauf abzuschließen, ob eine Aktie fällt oder nicht.
        Sie haben Recht: Auch dort wird extrem umverteilt zu Lasten des „Normalos“.

      • Anders Wählen // 10. Februar 2016 um 11:49 //

        @Leere Kritik

        … selbstverständlich kräftig steigende Löhne, Renten und Sozialleistungen …

        Wieso so kompliziert und millionen Preise ändern? Dies könnte viel simpler durch die Wiedereinführung der nDM erfolgen. Deutschland war auch zu DM Zeiten Exportweltmeister, aber gleichzeitig Importweltmeister.

        Die durch Ihren Vorschlag ausgelöste Lohn-Preis-Spirale der Inflation wünsche ich mir nicht. Eine Lira als Währung ist NICHT erstrebenswert.

      • hubi stendahl // 10. Februar 2016 um 17:27 //

        @Leere Kritik

        Wohl eher nichts für Sie. Aber für unbedarfte Mitleser ein 5 Min. Video vom 09.02.2015 in dem Ernst Wolff die Aufgabe von IWF und Weltbank erklärt. So weiß man zumindest, dass vor jedem neuen Geldsystem die Machtfrage zu klären ist:

        www.youtube.com/watch?v=Zt7lONlgU-o&feature=em-uploademail

      • NoFiatMoney // 10. Februar 2016 um 19:45 //

        Wolffs Buch über den IWF ist m.E. dürftig. Aber seine Erklärung in dem Video ist anschaulich, insbesondere zur Troika. Das ist gut für Menschen geeignet, die sich nicht eingehend mit dem Themenbereich befaßt haben.

        Deutlich wird zudem auch hier:

        Die derzeitigen Strukturen verschaffen der Politik und mit ihr zumindest über gleichgerichtete Interessen verbundenen Finanzakteuren und international agierenden Unternehmen überhaupt erst die Möglichkeit, in der Weise zu agieren wie sie es tun.

        Zentrale Bedeutung hat dabei das staatsmonopolisierte Geldsystem. Es versorgt die Akteure mit den nötigen Finanzmitteln.

        Je mehr die Zentralisierung politischer Macht voranschreitet (EU, UN, Weltregierung), desto leichter wird ihr Spiel.

        UN, IWF, etc. bilden die Fundamente, auf denen jene aufzubauen gedenken.

        Es wäre nicht ausreichend, Psychopathen aufzuspüren und zu entfernen, da die Strukturen jeden, der innerhalb derselben Funktionen bekleidet, in die Macht setzen, die es braucht, um den Weg in die Knechtschaft weiterhin zu beschreiten.

      • @NoFiatMoney

        Zentrale Bedeutung hat dabei das staatsmonopolisierte Geldsystem. Es versorgt die Akteure mit den nötigen Finanzmitteln.

        Je mehr die Zentralisierung politischer Macht voranschreitet (EU, UN, Weltregierung), desto leichter wird ihr Spiel.

        So ist es Danke

      • NoFiatMoney // 10. Februar 2016 um 21:39 //

        @dragaoNordestinon

        Wissen Sie, mich schmerzt, daß selbst Menschen, die erkannt haben, in welchem Lügensystem sie leben, nicht aus der Matrix gedanklich auszubrechen vermögen. Wer nicht bereit ist, alles in Frage zu stellen, was ihm vom Regime eingebläut wurde, ist wohl gezwungen, dem nächsten ihm über den Weg laufenden Propheten für den Verkünder der absoluten Wahrheit zu halten.
        Etatismus und Paternalismus sitzen zu tief in der Deutschen Seele? So sehr, daß die Mehrheit darin verfangen bleiben bleiben wird?

        Niemand muß an sich den Anspruch stellen, wirklich Neues finden oder entwerfen zu können. Aber niemand sollte vermeintliche Experten -schon gar nicht auf dem Gebiet der Ökonomie- wegen ihrer Hochschulabschlüsse als solche sehen. Das Expertentum ist nur eine Masche der Herrschaft. Nicht nur K. Liessmann entlarvte das Expertentum z.B. in „Geisterstunde, Die Praxis der Unbildung“.

        Es fehlt -u.a.- an Selbstvertrauen und der Bereitschaft, selbst zu graben, nach eigenen Schlußfolgerungen aus dem Gelesenen zu suchen, sich nach dem Ich zu fragen und sich vom Etatismus (Obrigkeitsglaube, Staatsanbeterei) und Paternalismus (eigentlich die Weigerung jemals erwachsen zu werden), zu lösen.

        Aber was soll`s?
        In Foren wie diesem werden wir das nicht lösen. Und es wird hier nachdem was ich wahrnahm, nicht einmal mehr Artikel geben, die Anstöße geben könnten. Und letzten Endes ist es ohnehin zu spät.
        Seien Sie nur froh, daß Sie in Südamerika sitzen.

      • Lieber NoFiatMoney,

        nicht schon vorher kapitulieren und resignieren. Damit spielen wir diesem abartigen System nur in die Hände.

        Die Hoffnung stirbt zuletzt.
        Und wer weiß ob bei Installation der NWO vielleicht nicht doch noch etwas daneben gehen kann.

        Und einfach aufgeben, auch gedanklich sollten wir nicht.

        Meine Freude an der Natur und vielen anderen schönen Dingen wie z. B. Musik lass ich mir von diesem kranken NWO-Psychopathen-Pack nicht nehmen.

        Ein Kommentator schrieb einmal dass die NWO auf Dauer daran scheitern würde dass sie rein materialistisch ausgerichtet ist. Und dies sei widernatürlich.
        Hört sich für mich irgendwie tröstlich an.

        Dazu könnte sicherlich @ Zitrone etwas beisteuern- so Steiner-mäßig und so, oder liebe Zitrone?

      • NoFiatMoney // 10. Februar 2016 um 22:53 //

        @ Libelle // 10. Februar 2016 um 21:57

        Bitte mißverstehen Sie mich nicht. Ich werde nicht kapitulieren. Ich werde es z.B. nicht hinnehmen, wenn das Regime versuchen sollte in meiner Wohnung einen Immigranten zwangsweise unterzubringen. (Ich erahne schon die kommenden Fragen, „Was wollen Sie tun…..“ Nein, darauf werde ich nicht antworten. Selbst denken ist angezeigt.)

        Aber Hoffnung darauf, daß genügend Menschen verstehen, was hier geschieht, habe ich nicht mehr. M.E. ist die Zeit, Aufklärung zu versuchen, vergangen. Jeder muß schauen, wie er mit einer vagen Aussicht auf ein Überleben durch das kommt, was sich am Horizont schon lange, seit Sept. des letzten Jahres in gänzlich anderer Qualität, abzeichnet.

        Wenn die „Globalisten“ auch noch den militärischen Konflikt vom Zaun brechen, was sich ja immer mehr zu verdeutlichen scheint, wird es ganz heftig. Von oben eventuell die Bomben (und die Drohnen gegen Dissidenten ?), auf der Straße das Regime und die von ihm Herbeigelockten.

        Schauen Sie mal hier:
        http://www.activistpost.com/2016/02/liberty-activists-and-isis-will-soon-be-treated-as-identical-threats.html

        Läuft die Propaganda nicht auch bei uns schon längst in eine solche Richtung?
        Hier könnte es aber heißen: „Jeder, der der (alternativlosen) Politik einer Vertiefung der Integration auf EU-Ebene widerspricht, stört den Frieden, ist ein Faschist, ein Nazi (National-Sozialist würden jene nie sagen; es könnte sie, die Inter-National-Sozialisten, entlarven) und muß vernichtet werden…“

        Konnte ich deutlich machen, was ich meine?

      • @ NoFiatMoney

        ja, ich denke ich habe verstanden. Wenn, dann sehe ich es eigentlich auch so.

        Wir sind auf dem Weg in die Diktatur mit totalem Gesinnungsterror und wohl außerdem — so fürchte ich — auf dem Weg in den 3. WK.

        Wirklich verlassen können, wird man sich nur auf die engsten Freunde und in erster Linie auf sich selbst.

      • NoFiatMoney // 10. Februar 2016 um 23:33 //

        @Libelle // 10. Februar 2016 um 23:16

        Da sind wir vollkommen beieinander.

      • @Libelle – 10. Februar 21:57 Uhr

        Liebe Libelle, m.E. bekommt der Mensch, der sich angewöhnte, nur noch
        rein materialistisch zu denken, durch die NWO einen Spiegel vorgehalten.

        Der einzelne Mensch ist es, der umdenken muß, er sollte sich wieder mit
        dem Urwissen, dem Ursprung allen Seins verbinden. Er sollte mit seinem
        Kopf nicht nur in der Materie stecken bleiben. Ein gutes Beispiel ist das
        hiesige Forum.

        Was wäre die Erde ohne die Sonne? Kein Leben, keine Existenz! Das Eine
        funktioniert nicht ohne das Andere, nur der Mensch bildet sich ein, ohne
        Kenntnis dieser Zusammenhänge auskommen zu können. Was im Physischen
        geschieht hat seine Ursachen im Geistigen.

        „Wenn jemand sich nicht zu dieser Höhe des Geistes aufschwingen kann,
        dann tritt nach und nach eine innere Verödung, eine Leerheit, ein Unglaube
        an alles, was über die Materie hinausgeht, bei ihm auf. Wenn das die
        Gefühle ergreift, wenn sich das hinein frißt in allen Glauben, in alle Gefühle
        der Seele, wenn der Mensch hinaussieht in die Welt und hinter dem,
        was er sieht, nichts mehr zu empfinden vermag, dann kommt zum Vorschein,
        was den Menschen immer mehr und mehr hinführt zum krassesten leiblichen
        Egoismus, wo ihm immer wichtiger wird der eigne Leib, wo er immer ferner
        und ferner steht dem Goetheschen Ausspruch: „Von der Gewalt die alle
        Menschen bindet, befreit der Mensch sich der sich überwindet.“

        Auszug aus „Die Erkenntnis der Seele und des Geistes“ GA 56 von
        Rudolf Steiner

        Nun dürfen Sie sich in einer ruhigen Stunde, die Frage stellen, warum
        der Mensch in dieser Welt wie gelähmt ist, kraftlos, verzweifelt, völlig orientierungslos und voller Angst.

        L.G.

    • frisöse // 10. Februar 2016 um 10:53 //

      @5 cent hubi

      haben sie in ihrerm querintelligentem scheibendasein schon darüber nachgedacht etwas sinnvolleres als postpseudo geschwafel vorkommen zu lassen……

      wie, oder mit was auch?!

      • @fritöse

        Trollen Sie sich davon, bitte.

      • frisöse // 11. Februar 2016 um 09:08 //

        ach wie süss.

        sendall und der voll_europäer
        getrollen sich mal wieder.

        hängen hier ihre wertvollste zeit ab und fantasieren von einer heilen und gar noch einfacheren welt.

        klein köln, oder eure vermifften kammern, alleine gesponsert von eurem unrecht_gesteuertem idioten sozialsystem, sind doch das reinste paradies für tippend, vale scheibenintelligenzen.

        und ab und zu gibt’s dann mal ne’n dollar und man wird vor stolz fast platzen,
        ihr kläglich dummes kleingetier.

        best wishes from cho-chang

  4. Revolution // 10. Februar 2016 um 10:24 //

    Dazu passt auch der Baltic Dry Index (BDI) vom 09.02.2016, der steht bei sagenhaften 291 Punkten. Hier hilft nur noch Eins, Krieg !!!!!

  5. Schleimerle // 10. Februar 2016 um 11:00 //

    So macht man Geld. Tomatenketchup, fast ohne Tomaten. Aber mit viel Ingredentien, die dort nicht hineingehören.

    http://www.epochtimes.de/gesundheit/heinz-ketchup-enthaelt-kaum-tomaten-a1305506.html

    Heinz „GMO“ Ketchup von Israel verboten, weil es zu viel Maissirup enthält und zu wenig Tomaten.

    Epoch Times, Dienstag, 9. Februar 2016 22:03

    Heinz, die bekannte und bei Familien beliebte Ketchup Marke, wurde in Israel verboten, weil es nicht genug Tomatenfeststoff enthält. Israels Gesundheitsministerium hat erklärt, dass es nicht genug Tomatenpaste enthält um als Ketchup eingestuft werden zu können.

    Und, das ist imm großen und ganzen unser Verhängnis, da Unternehmen immer weniger werthaltig sind, ihre Produkte immer fragwürdiger, aber die Vorstände und Aktionäre, mehr und mehr abzocken können. So wird ein Kresilauf draus, der normalerweise, zum Zusammenbruch eines Unternehmens führen müsste. Das ist eigentlich, wie ein Schiff, das voller Wasser gelaufen ist, und trotzdem nicht untergeht. Was ist die Ursache davon, das es nicht sinkt? Es hängen zu viele Arbeitsplätze von ihm ab, so das die Regierungen gezwungen sind, diese Unternehmen zu protegieren. Protegieren Parteien bestimmte Mitglieder, die z.B., eine kleine Putzkolonne betrieben und durch kommunale und Staatsaufträge, innerhalb 10 Jahren, zum Großunternehmen wurden. Mit dem Feudel deckt man dann gleich noch andere Bereiche ab, die Infos, erhält man schon, wo was zu welchem Preis von der Konkurrenz angeboten wird. Für den Zuschlag kennt die Dankbarkeit, dann keine Grenzen mehr, und man spendet eifrig zurück, in die Parteikasse. Für die Partei eine Investition, für den Karrieristen so etwas wie Mehrfachmillionär auf beinahe Beamtenbasis. Auf die Info`s kommt es an und darauf, das die eigene Partei, irgendwie, mit in der Regierungsformation sitzt. Wirtschaft? Nur noch eingeschränkt.

    • Leere Kritik // 10. Februar 2016 um 11:12 //

      @Schmleimerle,
      Wer auch immer Eigentümer ist, die Arbeiter müssen schwitzen. Das ist der Grundsatz Nummer 1 im Kapitalismus..aber auch der Bankenmanager ist nicht besser dran. Er soll nämlich Kredit vergeben, so wollen es die Kritiker, damit die Konjunktur endlich wieder anspringt, und er soll keinen Kredit vergeben, so wollen es nämlich die Kritiker auch, weil sie mit den potentiellen Verlusten, die daraus erwachsen, nichts am Hut haben wolllen. Wir sollten uns als Spezies endlich fragen, ob es noch andere Möglichkeiten gibt, friedlich und in Kooperation untereinander auf diesem kleinen Planeten zu leben.

      • Schleimerle // 10. Februar 2016 um 14:51 //

        Ich denke, das viele Menschen, neuen Finanz- oder Währungssystemen, sehr skeptisch gegeenüber stehen und stehen werden.

        Das hat den Grund, das jedweder Glaube, an Politik, an Ehrlichkeit, an Moral, zigfach gebrochen wurde!

        Alles, was über die wundervollen Eigenschaften des EURO erzählt wurde, war bewusste Lüge. Das wussten die Politiker. Etwas anderes, kann mir niemand erzählen. Warum hat Theo Waigel gesagt, „ihr Griechen kommt uns nicht in den EURO“. Er hatte ja allen Grund dazu, die griechiche Wirtschaft, erbrachte ja keinerlei Wachstum, auf Industrieller- und Exportbasis, das was vorhanden war, wurde trotz Schmierung durch G&S wettbewerbsunfähig. Der EURO, war für das, was GR., liefern konnte, bereits zu teuer. Das war beinahe überall so. So hatte, der EURO, keine Grundlage. Dann kam Goldmann und Sachs und „schwuppdiwupp“, war Griechenland im EURO. Den Lug und Trug, der damit verbunden war, kann man überall noch lesen. Europa, wurde zuallererst, durch den EURO und dessen Gleichmacherei versenkt. Nur noch Dienstleistung und Kaufrausch allerorten. Verlust an Produktion im EURO- Raum, Weggang der Unternehmen, nach EU- Osteuropa. Nur Verluste, nur Nachteile brachte er für den Arbeitnehmer und die Verbraucher. Der Verlust der D- Mark, für den Verbraucher bedeutete ja, das dies eigentlich gegen unseren Willen geschah.

        Die Psychologisch- demagogische Industrie, die auch heute wieder aktiv ist, um das Internet auf Verlautbarungen des Regimes zurecht zu stutzen, s. Vorgänge um Facebook und Twitter, so auch hier, wo alles, was hier je geschrieben wurde, plötzlich weg war. Ähnlich knallharte Aktionen, hatten wir bereits, vor der Einführung des EURO, zur Destabilisierung, der „Deutsche Bahn Privatisierungsgegner“, und insbesondere im Irak- und Jugoslawienkrieg. Also, es wird sehr schwer sein, ein neues Währungssystem, den Menschen schmackhaft zu machen. Zumal man immer nur das beurteilen kann, was man wissen darf und kann! Target2 kannte auch keiner, den ESM konnte sich keiner aus der Bevölkerung vorher ausmalen und die vielen anderen Töpfe, sowie den rollenden EURO- Senator, auch nicht. Mit einem Link, als Informationsmittel, ist es da nicht getan. Wie will man an den großen Teil des Volkes kommen, der kein Internet hat, oder der dies nur allgemein oder beruflich nutzt. Man wird sich weiterhin fragen, ob „Vollgeld, nicht wieder ein neues Spiel, neues Glück ist“. Ein ganz neuer ESM, der die Schulden aufnehmen soll und wofür der Bürger voll haftet.

      • Schleimerle // 10. Februar 2016 um 15:18 //

        @ Pro Europa und die anderen. Vielleicht ist der LINK zum Artikel von CICERO erst einmal nicht so mit Aufwand verbunden. Die isländische Regierung befasst sich ganz bewußt mit dem Vollgeld.

        http://www.cicero.de/kapital/vollgeldsystem-holt-islands-monetaere-revolution-nach-deutschland/59091

        So lösen sich Schulden in Nichts auf.

        Ein Geldsystem, in dem nur noch die Notenbanken Geld schöpfen dürfen: Diese Idee lotet gerade die isländische Regierung aus. Auch in der Schweiz trommeln Anhänger des sogenannten Vollgeldsystems zum Volksentscheid. Der Vorschlag hat Charme – auch für Deutschland

        In Island zeichnet sich eine Revolution ab. Im Auftrag des Ministerpräsidenten Sigmundur Davíð Gunnlaugsson hat eine Kommission einen Reformvorschlag für das isländische Geld- und Bankwesen gemacht. Grundidee: den Banken das Recht zur Geldschöpfung zu nehmen und dieses nur noch der Notenbank zu überlassen. Ein solches Geldsystem nennt man englisch „Sovereign Money“, auf Deutsch etwas blumiger „Vollgeld“.

      • Schleimerle // 10. Februar 2016 um 15:41 //

        Und Island bürgt, in Bankenfragen, für gute Ideen.

        http://www.pravda-tv.com/2015/07/wie-island-die-krise-ueberwand-fuenfmal-schlimmer-als-griechenland/

        Wie Island die Krise überwand: Fünfmal schlimmer als Griechenland

        Von der Rekordverschuldung in nur sieben Jahren zur Erholung: Island kann Griechenland durchaus als Inspiration dienen.

        „An einem Donnerstag im Februar 2015 fällte Islands oberster Gerichtshof ein historisches Urteil. Vier Bankmanager wurden zu Haftstrafen zwischen vier und fünfeinhalb Jahren wegen betrügerischer Marktmanipulationen und Untreue verurteilt.
        Die härtesten Strafen im Bereich der Wirtschaftskriminalität, die in Islands Justizgeschichte bislang verhängt worden sind. Und historisch war das Verfahren unter dem Aktenzeichen 145/2014 auch deshalb, weil sich Bankdirektoren selbst für die von ihnen veranlassten Betrügereien verantworten mussten, mit denen sie Gläubiger, Investoren, Sparer, aber auch die Regierung geschädigt hatten“. ( Weiter mit dem LINK oben )

      • Leere Kritik // 10. Februar 2016 um 15:45 //

        @Schleimerle,

        http://www.wissensmanufaktur.net/island

      • Schleimerle // 10. Februar 2016 um 18:28 //

        @ Dragao, man hat uns unseren Staat, längst geraubt. Man kommt nur noch auf die Bevölkerung zurück, wenn es gilt dieeser, im Zuge von Reformen und Gesetzen, Leistungen zu beschneiden, ganz zu streichen oder das „Volk“ in Haftung für Milliardenschäden in Verantwortung zunehmen, die von wem gemacht wurden? Von den Banken. Hier in Deutschland ist mir kein Fall bekannt geworden, indem ein Banker, Broker und Dealer, für seinen angerichteten Schaden, persönlich in Verantwortung genommen worden wäre.

    • hubi stendahl // 10. Februar 2016 um 17:43 //

      @Schleimerle

      Diese Bundesregierung behauptet auf ihrer Seite:

      „Lebensmittel in Deutschland grundsätzlich gentechnikfrei“

      https://www.bundesregierung.de/Content/DE/Artikel/2014/06/2013-06-12-lebensmittel-in-d-weitgehend-gentechnikfrei.html

      Auch hier wird gelogen, dass sich die Balken biegen. Diese Lügner können gar nicht mehr anders. Deshalb kommt in meinen Haushalt schon seit 10 Jahren kein US/CHINA Produkt mehr auf den Tisch. Philadelphia Frischkäse von Kraft, bäääääh!

      Aus Test.de 2/2014

      In der EU wird zurzeit nur eine gentech­nisch veränderte Pflanze kommerziell angebaut: die Maissorte Mon810 vom Agrar­konzern Monsanto. Sie kommt vor allem in Spanien und Portugal auf die Felder. Deutsch­land erteilte 2009 ein Anbau­verbot für diese Maissorte. Doch Gentechnik gelangt noch über andere Wege in die Europäische Union: Dazu zählen gentech­nisch veränderte Import­pflanzen wie bestimmte Soja- und

      „Raps­sorten, zum Beispiel aus den USA, Kanada und China. Daraus werden Lebens- und Futtermittel hergestellt. Auch Land­wirte in Deutsch­land füttern ihr Vieh damit. Gentech­nisch veränderte Pflanzen fallen genauso unter den Begriff gentech­nisch veränderte Organismen (GVO) wie gentech­nisch veränderte Mikroorga­nismen. Mit ihrer Hilfe produziert die Industrie beispiels­weise Enzyme, Vitaminen und Aromen. In der EU sind bislang etwa 50 gentech­nisch veränderte Organismen zugelassen.“

      SIE LÜGEN; LÜGEN UND LÜGEN!!

      • @hubi stendahl

        SIE LÜGEN; LÜGEN UND LÜGEN!!

        Auch richtig…nur bei einer vierten Gewalt im Staate, Monetative oder wie auch immer genannt, ist dies natürlich völlig anders.

        ich glaube nicht das meine Intuitionen zu Vollgeld falsch sind

        Und ja Herr Stendahl, wenn Gegenargumente gegen meine Argumente darin bestehen, dass man mich immer wieder auf die Seiten der Loobyorganisationen von Vollgeld verweist…nun dann halte ich dies tatsächlich für Bla Bla

        Vielleicht würden Sie gut daran tun, die Kommentare noch einmal unter dem Gesichtspunkt und Verdachts eines möglichen Versklavungsprogramm zu lesen.

      • Schleimerle // 10. Februar 2016 um 20:52 //

        @ dragao, auch Sie haben recht. Das liegt daran, das die Ab- Sicherung, gegen den Staat BRD, im Falle einer „Vollgeld-Einführung“, gegen Missbrauch und Machtmissbrauch, erst einmal geschaffen werden muss. Sie haben hier völlig Recht. Denn, was erlebten wir, seit Gründung der BRiD? Lug und Betrug. Behauptungen der Politiker, sind Zeitfloskeln, mit beschränkter Lebensdauer, manchmal sogar nur Eintagsfliegen. Oft leben Ankündigungen und Behauptungen, nur Stunden. „Die REnten wären sicher“, wenn nicht der sogenannte Staat, mehrfach darauf zurück gegriffen hätte. Wir leben in einem Wurmloch der Lüge, die dort mit mehrfacher Lichtgeschwindigkeit hindurchrast. Was man gestern noch als Wahrheit ansah, entpuppt sich heute als Verbrechen gegen das „Deutsche Volk“. So muss auch beim Vollgeld, politischer Missbrauch gegen Andersdenkende, ausgeschlossen sein. Und, wie will man das hier noch schaffen, wenn man die Privatwirtschaft einerseits dahingehend belohnt, wenn sie Regierungs- besser Regimekonform ist, und andererseits, versucht, auf diese Einfluss zu nehmen, um das, was dieses Regime verbricht, zu decken und zu deckeln. Da sind tatsächlich viele politische Missbrauchsmöglichkeiten, die es natürlich, auch heute schon gibt, aber immer nur, um mehrere Ecken herum. Natürlich, es ist angedacht und die Voraussetzungen dafür, müssten erst geschaffen werden. Ein funktionierender Rechtsstaat und eine richtige Demokratie, mit einer überarbeiteten Justiz, die nicht halt, vor einer Kanzlerin, oder einem Bundespräsidenten machen darf und muss.

      • Schleimerle // 10. Februar 2016 um 18:22 //

        @ hubi stendahl, somit müsste ich damit rechnen, das Rapsöl, aus gentechnisch hergestelltem Raps ist?

      • Karl Bernhard Möllmann // 10. Februar 2016 um 20:09 //

        . . .
        Hallo Schleimerle,
        schauen Sie sich den GEHEIMEN Eier-Tanz um TTIP an – dann könnten Sie wissen – daß unsere Globalisten-Sekte ALLES daran setzt, gleiche Bedingungen in Europa zu schaffen wie in den USA, also TOTALE MACHT-ÜBERNAHME von MONSANTO & CO und damit GEN-FOOD in allen Varianten.
        .
        GEN-FREI wird dann extrem schwiedig zu importieren – das heißt GEN-FREI wird ein LUXUS-MARKT.

      • Schleimerle // 10. Februar 2016 um 20:59 //

        @ Karl Bernhard Möllemann, ja das sehe ich auch so. Es gehört einfach zur Dauerexpansion, der USA. Ob millitärisch oder wirtschaftlich. Wobei, diese ja erst unlängst zugegeben haben, das daß eine, das andere ergänzt. Und beides zusammen arbeitet, weil sonst die Beute nicht heimgeholt werden kann.

  6. @Leere Kritik & Konsorten

    Anscheinend sind nur Eure Argumente gültig. Trotzdem könntet Ihr ja mal auf ein paar Einwände gegen dieses nette neoliberale Programm Vollgeld eingehen, ohne euch im beliebigen Bla-Bla zu verzetteln.

    @Leere Kritik

    damit die Vermögenen die Gelder ins trockene bringen können, verursacht man eine Masseneinwanderung durch benachteiligte und armen Menschen, damit die Nachfrage nach Immobilien weiterhin hoch bleibt. Vollgeld ist eine Möglichkeit um die Situation noch frielich zu Deeskalieren.

    Netter Versuch…

    Vielleicht Könntet Ihr mir erklären, wieso bei eurer rosaroten Vollgeldreform NUR Girokonten in gesetzliches Zahlungsmittel umgewandelt werden sollen.

    Was mich nämlich glatt auf den Gedanken bringt, dass eben so die Verögenden Ihre Gelder ins trockene bringen können.

    Natürlich wird daraus dann ein bisschen Schwundgeld (Höhere Serviceleistungstaxen der GB’s) und ja natürlich Minuszinsen, um zum Beispiel den Franken nicht explodieren zu lassen.

    Aber dies ist natürlich nichts gegen das Risiko des kleinen Sparers, dessen Sparkontos nun völlig schutzlos jeder Willkür geöffnet wird….denn es ist kaum anzunehmen, dass der Staat nach einer eventuell erfolgreichen Vollgeldreform, weiterhin für eine Minimalhöhe der Einlagen bürgt….Es kann ja dann jeder seinen Spargroschen aufs Schwundgeldkonto bringen.

    Bankruns gibt es nach Meinung der Vollgeldjünger ja dann nicht mehr…A Ha, ausser den Bankruns die versuchen Ihre Spargroschen auf den Spar- und anderen Anlegekontos zu retten.

    Ah ja und Bargeld, wer braucht das den noch…schluss und endlich sorgt das neue Giro-Vollgeld-Schwundkonto ja dafür, dass nun jeder das gesetzliche Zahlungsmittel in Bits hat…Also ein gewichtiges Argument gegen die Abschaffung von Bargeld würde aus dem Wege geräumt sein.

    Ja und da gibts noch vieles mehr, dass mir bei diesem trojanischen Pferd „VOLLGELD“ des Oligarchenkartells / der Globalistensekte (KBM) durch den Kopf segelt.

    • dragao,
      jetzt muss ich mal eine persönliche Frage an Sie richten:

      Sind Sie doof ?

      Ausser Bla Bla kommt bei Ihnen nichts….Sparguthaben sind also Ihrer Meinung nach nicht schützenswert.? …und Ihrer Meinung nach auch nicht im Geldsystem verankert.

      Bankruns sind Ihrer Meinung nach nicht mehr möglich…nun eben ausser den Bankruns um die Sparguthaben vor der Vernichtung zu retten.

      Wer hat Sparguthaben (die Nicht schützenswerten)….nun wahrscheinlich vor allem der Kleine Otto-Normalverbraucher

      Wer hat vor allem viel Geld auf Girokontos….Spekulanten und andere die darauf warten dieses abzockend ein setzen zu können.

      Nein Sie netter Mensch…es sind Sie selber, der die wahren Hintergründe dieses neusten Umverteilungsmodells von Fleissig nach unnütz nicht verstanden haben.

    • Leere Kritik // 10. Februar 2016 um 13:34 //

      @dragao,
      Arrogant ist, wer nicht akzeptiert, dass andere Meinungen ebenfalls von denkenden Menschen kommen und möglicherweise sogar richtig sind. Dann sind Kommentare wie Ihre eben arrogant. Sie tönen nicht nur so, sie sind es, ganz sicher. Ich z.B. bin nicht arrogant und gebe zu, dass ich mich irren kann. Sie haben sich, Ihre Eingaben zu beurteilen, keine Sekunde mit Vollgeld beschäftigt. Weshalb soll ein System wie Vollgeld nicht funktionieren? Es dürfte nicht das letzte Mal sein, dass Querdenker den Karren aus dem Dreck reissen, den die Bewahrer der wahren Lehre konsequent in den Dreck gefahren haben mit ihrem Festhalten an Dingen die nicht mehr funktionieren. Aber dass natürlich für Banker schon allein der Name Vollgeld wie Teufel und Belzebueb gleichzeitig tönt verstehe ich gut. Wer weiss, vielleicht kommen nun wenigstens einige der gierigsten Banker langsam ins Grübeln. Könnte nicht schaden.

      • Leere Kritik // 10. Februar 2016 um 15:38 //

        @Hubi Stendhal,
        Vollgeld ist einfach, und ja, da bin ich bei Ihnen man sollte überhaupt nicht auf inhaltlose Eingaben antworten:

        Zu Vollgeld.

        Nach der Umstellung von Giralgeld auf Vollgeld wird das Konto weiterhin von der Geschäftsbank geführt. Das Konto gehört dann aber nicht mehr der Bank sondern befindet sich im Alleinbesitz des Kunden.

        Dies geschieht dadurch, dass zu einem Umstellungstag alle Girokonten gleichzeitig auf einmal umgestellt werden und zu gesetzlichen Zahlungsmitteln werden. Am Kontostand ändert sich nichts. Der Kontoinhaber muss den Vorgang nicht einmal bemerken.

        Die Konten werden aus der Bilanz ausgegliedert.

        In einem Vollgeldsystem, mit einer demokratisch legittimierte Monetative, soll das gesamte Geld als Vollgeld herausgegeben werden und zwar durch die Zentralbanken. Wie schon einmal im 19.Jahrhundert, als privat ausgegebene Banknoten durch staatliche Zentralbanknoten ersetzt wurden, soll heute das Giralgeld durch staatliches Vollgeld ersetzt werden, es ist deshalb nichts neues.

        Hat es Schwachpunkte? Ja. Reicht die Einführung einer Monetative aus? Nein. Das Finanzsystem wird sich nicht von heute auf Morgen verändern, vielmehr braucht es auch zusätzlich zu Vollgeld flankierende Massnahmen. Wie hier beschrieben:

        http://www.vollgeld.de/kritik-und-gegenkritik/

        Die Geschäftsbanken leihen sich Geld bei der Zentralbank zum Leitzins. Nur dieses Geld dürfen sie nach einer Vollgeldreform weiterverleihen. Buchhalterisch befindet sich dabei das Geld bereits in der Bankbilanz. Die Bilanz wird durch Kreditvergabe nicht mehr verlängert.

  7. Karl Bernhard Möllmann // 10. Februar 2016 um 12:19 //

    . . .
    Aus aktuellem Anlass – Vernichtung von Kommentaren zur Welt-Lage und den derzeitigen AMOK-Läufen der Globalisten – hier mal eine kleine Auflistung bisheriger AMOK-Läufe unserer angeblichen „FREUNDE“:
    .
    Copyright: https://www.spin.de/forum/645/-/472

    28. Jun 2007 11:08 von: DarkRoxy87

    Die Kriege der USA
    Eine kleine Chronik der US-Außenpolitik seit Gründung
    US-Interventionen im Ausland
    .
    1823: Die nach US-Präsident James Monroe (1758, † 1831) benannte Doktrin (»Amerika den Amerikanern«) bildet die Grundlage der US-amerikanischen Dominanzpolitik in Lateinamerika (siehe auch Monroe-Doktrin).
    .
    1845: Die USA annektieren Texas, das bis 1836 zu Mexiko gehörte und danach ein unabhängiger Staat war. Die Folge ist ein bis 1848 dauernder Krieg zwischen Mexiko und den USA (Mexikanisch-Amerikanischer Krieg).
    .
    1848: Die USA erobern Kalifornien, New Mexiko, Arizona, Nevada, Utah sowie Teile von Kansas, Colorado und Wyoming. Mexiko verliert etwa die Hälfte seines bisherigen Staatsgebietes.
    .
    1898: Beteiligung in den kubanischen Befreiungskampf gegen die spanische Kolonisation. Die USA erklären Spanien den Krieg und unterstellen Kuba nach der spanischen Niederlage ihrer militärischen Verwaltung.
    .
    1898: Mit Hilfe der USA, die sich mit Spanien im Krieg befinden, gelingt es den philippinischen Nationalisten, sich von Spanien loszulösen (12. Juni). Die Philippinen erklären sich darauf für unabhängig, werden von den USA entgegen ihren ursprünglichen Versprechungen aber unterworfen, die nun ihrerseits ein kolonialistisches Regime errichten (13. Dezember). Bei der Unterdrückung diverser Unruhen sterben viele Menschen.
    .
    1898 (12. August): Die USA annektieren das frühere Königreich und bis dahin unabhängige Hawaii.
    .
    1898 (10. Dezember): Die USA annektieren nach dem amerikanisch-spanischen Krieg die Karibik-Insel Puerto Rico. seit 1899: Unter den diktatorisch regierenden Präsidenten General Manuel Estrada Cabrera (1899-1920) und General Jorge Ubico Castañeda (1931-1944) gerät Guatemala unter den Einfluss der amerikanischen United Fruit Company und damit in die Abhängigkeit der USA.
    .
    1901 (2. März): Die USA anerkennen die Souveränität Kubas, sichern sich jedoch in einem Zusatz zur Verfassung ihr Interventionsrecht auf der Insel (Platt Amendment).
    .
    1903: Präsident Theodore Roosevelt (1858, † 1919) nimmt für die USA das Recht in Anspruch, in Lateinamerika politisch und als Polizeimacht auch militärisch zu intervenieren.
    .
    1903: Die USA sichern sich zwei Militärstützpunkte auf Kuba: Bahía Honda (1912 zurückgegeben) und Guantanamo Bay.
    .
    1903 (3. November): In ihrem Vorhaben, sich die Kontrollrechte über einen geplanten Kanalbau in Panamá zu sichern, unterstützen die USA die Abspaltung des Landes von Kolumbien. Panamá wird eigenständige Republik, gerät gleichzeitig aber in die völlige wirtschaftliche und politische Abhängigkeit von den USA.
    .
    1905: Militärintervention der USA in der Dominikanischen Republik.
    .
    1906: Militärische Intervention der USA auf Kuba.
    .
    1906-1909: Militärische Interventionen der USA auf Kuba.
    .
    1907 (8. Februar): Intervention der USA in der Dominikanischen Republik. Die USA sichern sich die Finanzkontrolle über das Land (1940 aufgehoben).
    .
    1909: US-Streitkräfte greifen in innenpolitische Auseinandersetzungen in Nicaragua ein.
    .
    1911: In Mexiko wird mit nordamerikanischer Hilfe die Regierung von Porfirio Díaz gestürzt.
    .
    1911-1925: Verschiedene Interventionen der USA sichern die Monopolstellung der in amerikanischem Besitz befindlichen Bananenindustrie in Honduras. Das Land gerät in völlige wirtschaftliche und politische Abhängigkeit von den USA.
    .
    1912: Militärische Intervention der USA auf Kuba.
    .
    1912-1925: Nicaragua wird der US Finanz- und Militärkontrolle unterstellt.
    .
    1914-1915: Einmischung der USA in interne Machtkämpfe in Mexiko (Protektion der Regierung Venustiano Carranzas).
    .
    1915-1934: Die USA besetzen Haiti und verwalten das Land wie ein Protektorat. Nach dem Abzug der amerikanischen Truppen bleibt die amerikanische Finanzhoheit bestehen (bis 1947).
    .
    1916 (18. Februar): Die USA erzwingen in Nicaragua das Recht auf Errichtung von Militärstützpunkten.
    .
    1916 (März): Strafexpedition der USA in Mexiko.
    .
    1916-1924: Besetzung der Dominikanischen Republik durch die USA. 1917 (3. Februar): Im Ersten Weltkrieg erklären die USA Deutschland (6. April) und Österreich-Ungarn (7. Dezember) den Krieg.
    .
    1917-1919: Militärische Intervention der USA auf Kuba.
    .
    1927-1932: Besetzung Nicaraguas durch die USA. Ihr widersetzt sich Augusto César Sandino (ermordet 1934) in einem erbitterten Guerillakrieg.
    .
    1930: In der Dominikanischen Republik verhelfen die USA Rafael Trujillo an die Macht. Dieser errichtet eines der despotischsten Regime in der Geschichte Lateinamerikas, das bis zu seiner Ermordung 1961 standhält.
    .
    1940: In Kuba verhelfen die USA dem Oberbefehlshaber der Armee, General Fulgencio Batista Zaldívar (1901, † 1973) an die Macht, der das Land vollständig den Interessen der USA preisgibt. Die Batista-Diktatur fällt 1959 mit der Revolution Fidel Castros (1926).
    .
    1941-1945: Während des Zweiten Weltkriegs engagieren sich die USA auf verschiedenen Kriegsschauplätzen in Europa, Asien und Afrika. Hauptgegner sind Deutschland und Japan. Der Zweite Weltkrieg endet 1945 mit dem Abwurf von Atombomben auf die japanischen Städte Hiroshima (6. August) und Nagasaki (9. August) durch die USA.
    .
    1945, Deutschland: Der US-Geheimdienst CIC baut aus Spezialisten der SS und Nazi-Kollaborateuren eine Söldnerarmee von 35.000 Mann für den Guerillaeinsatz gegen die Sowjetunion auf. Erstmals kommen sie in den Karpaten zum Einsatz, wo sie ebenso erfolglos bleiben wie die 1200 Mann, die zu Beginn des Koreakrieges 1950 in der Sowjetunion abgesetzt werden, um durch Sabotageakte eine “Volkserhebung” zu initiieren. Die CIC übernimmt die Nazi-Spionageabteilung “Fremde Heere Ost” als “Organisation Gehlen” und beginnt mit ihrer Hilfe eine zielgenaue Sabotage- und Destabilisierungsstrategie in Osteuropa. Die “Organisation Gehlen” wird später als “BND – Bundes-Nachrichten-Dienst” der offizielle Geheimdienst der Bundesrepublik Deutschland.
    .
    1945/49, China: Im chinesischen Bürgerkrieg greifen die USA auf der Seite von Chiang Kai-shek gegen die Kommunisten ein. Dazu setzen sie japanische Soldaten ein, die sie nach der Kapitulation im Zweiten Weltkrieg gefangen genommen haben.
    .
    1945/53, Philippinen: Gegen die linksgerichteten Huks gehen US-Truppen schon zu der Zeit vor, als die philippinischen Widerstandskämpfer noch gegen die japanischen Invasoren kämpfen. Nach dem Krieg werden die Huks brutal niedergeschlagen. Die USA setzen eine Reihe von Marionetten ein, schließlich machen sie Ferdinand Marcos zum starken Mann.
    .
    1947/48, Italien: Die US-Geheimdienste rüsten die Mafia als Terrorgruppe der Rechten gegen Kommunisten und Sozialisten auf. Zu diesem Zweck werden zusätzliche Gangsterspezialisten aus den USA nach Italien gebracht.
    .
    1946/49, Griechenland: Zusammen mit britischen Truppen sorgen US-Einheiten und US-Waffen im “griechischen Bürgerkrieg” für die Niederlage der Widerstandsbewegung, die im Kampf gegen die deutsche Besatzung die Hauptlast getragen hatte. Die CIA baut die berüchtigte interne Sicherheitspolizei KYP auf.
    .
    1950, USA: Der Nationale Sicherheitsrat (NSC) legt unter dem Aktenzeichen NSC 68 eine neue Sicherheitsstrategie vor, wonach revolutionäre Veränderungen in der Welt nicht auf binnengesellschaftliche Ursachen, sondern auf den “Sowjetimperialismus” zurückzuführen seien. Auf der Grundlage von NSC 68 stationieren die USA über eine Million Soldaten auf 675 Militärbasen in Übersee. Bis 1975 kommt es weltweit zu 215 militärischen Interventionen der USA.
    .
    1950, Puerto Rico: US-Kommandotruppen schlagen eine Rebellion für die nationale Unabhängigkeit nieder.
    .
    1950/53, Korea: Im Konflikt zwischen dem kommunistischen Nordkorea und Südkorea intervenieren die USA auf der Seite des Südens und setzen dafür die Zustimmung im UN-Sicherheitsrat durch. Die US-Luftwaffe zerstört fast 120.000 Einrichtungen in Nordkorea. Der Sprengstoffeinsatz der USA entspricht fast der Hälfte aller von den USA im Zweiten Weltkrieg verwendeten Bomben und Munition. In Südkorea kommen über 500.000, in Nordkorea über zwei Millionen Menschen ums Leben.
    .
    1953, Iran: Die gewählte Regierung Mossadegh hat 1951 die Verstaatlichung der Anglo-lranian Oil Company beschlossen. Im August 1953 wird sie in einer Volksabstimmung mit 99,4 Prozent der Stimmen bestätigt. Zwei Wochen später führt das von der CIA ausgebildete und kontrollierte Offizierskorps einen Putsch durch. Die zuvor englischen Ölfirmen werden von einem US-Konsortium übernommen. Die USA holen den Schah ins Land zurück und liquidieren die iranische Demokratie.
    .
    1954, Guatemala: Die CIA organisiert den Putsch gegen die rechtmäßige Regierung Arbenz in Guatemala, die im Rahmen der Bodenreform die US-Firma United Fruit Company verstaatlichen will. Unter der von der CIA ins Amt gehievten Militärdiktatur werden 140.000 Indios umgebracht oder verschwinden spurlos.
    .
    1956, Ägypten: US-Regierung und CIA wollen die Herrschaft von Präsident Nasser destabilisieren, der sich zu einem der Führer der blockfreien Länder aufgeschwungen hat. Im Juli 1956 ziehen die USA ihre Anleihe für den Assuan-Staudamm zurück, das zentrale Projekt zur Entwicklung der ägyptischen Landwirtschaft. Daraufhin kündigt Nasser die Verstaatlichung des Suezkanals an, um selbst über die Gebühren zu verfügen. England, Frankreich und Israel greifen Ägypten in konzertierten Militäraktionen an. Im Gefolge der “Suez-Krise” übernehmen die USA die Rolle der Nummer eins im Nahen Osten, die bis dahin England gespielt hatte.
    .
    1958, Libanon: 14.000 US-Marines besetzen das Land.
    .
    1961, Kuba: Am 1.1.1959 hat sich die von Fidel Castro geführte Revolution gegen den Diktator Batista endgültig durchgesetzt. Als die Revolution ihr Versprechen wahrmachen und den Großgrundbesitz reduzieren will, wird Kuba von den USA mit einem Embargo und vielfältigen Sabotageaktionen überzogen. Im März 1960 wird der französische Frachter “Coubre” im Hafen von Havanna von CIA-Agenten in die Luft gesprengt; 81 Menschen kommen ums Leben, über 300 werden verwundet. In Guatemala trainiert die CIA eine Söldnerarmee, die im April 1961 die Invasion in der Schweinebucht im Osten Kubas unternimmt. Als die Invasion scheitert, gehen die USA zu einer scharfen Blockadepolitik über, die Kuba nach dem Wegfall der sozialistischen Länder in akute Versorgungsnot bringt.
    .
    1961, Kongo/Zaire: CIA-Söldner ermorden den ersten nachkolonialen Präsidenten Lumumba, der eine antiimperialistische Position bezogen hätte; die Söldnertruppen übernehmen nach und nach die Macht; 1965 wird Mobutu Präsident von Gnaden der USA, der, ein Jahrzehnte währendes, Schreckensregiment errichtet.
    .
    1962, Laos: Obwohl das Genfer Abkommen die Anwesenheit ausländischer Truppen in Laos verbietet, baut die CIA im Auftrag der Kennedy-Regierung eine geheime Armee, “L‘Armée Clandestine”, auf, die auch in Vietnam eingreift. Ihr gehören 35.000 Angehörige der opiumanbauenden Bergstämme an. Die Kosten der Armee werden zum Teil aus den Profiten des Drogengeschäfts finanziert.
    .
    1963-1975, Vietnam: Im Genfer Indochina-Abkommen wird 1954 festgelegt, daß sich die Truppen der Demokratischen Republik Vietnam zunächst auf den Norden des Landes, die Truppen Frankreichs auf den Süden zurückziehen sollen. Die Schlußbemerkung des Abkommens sieht die Vereinigung des Landes vor. Die USA erkennen diese Schlusserklärung nicht an. In Südvietnam setzen sie 1963 eine, ihnen genehme, Militärdiktatur ein, 1964 inszenieren sie den “Zwischenfall in der Tonkinbucht” in der Nähe der nordvietnamesischen Hauptstadt und bombardieren seit 1965 Nordvietnam. Insgesamt kämpfen in Vietnam 2,6 Millionen US-Soldaten. Die Sprengkraft ihrer Bomben und Raketen übertrifft die des Zweiten Weltkrieges um das Dreifache. Flächenbombardements mit Napalm und Chemiewaffen hinterlassen weite Gebiete von verbrannter und verseuchter Erde. In Vietnam kommen drei Millionen Menschen zu Tode, eine halbe Million werden verkrüppelt. 900.000 Kinder bleiben als Waisen zurück.
    .
    1963-1990, Südafrika: Mit ihren Aufklärungssystemen unterstützt die CIA die Jagd auf Gegner des Apartheidsystems. 120.000 Anhänger des ANC werden getötet. Auch die Festnahme von Nelson Mandela wird von der CIA organisiert.
    .
    1964, Brasilien: Der 1961 gewählte Präsident Joao Goulart setzt vorsichtige soziale Reformen in Gang. Als er Höchstgrenzen für den Abfluß von Profiten ins Ausland erläßt und eine Tochter des US-Konzerns ITT verstaatlicht, organisiert die CIA einen Putsch und verhilft einer Militärjunta zur Macht, die alle Sozialreformen rückgängig macht und die diplomatischen Beziehungen zu Kuba abbricht.
    .
    1965, Dominikanische Republik: Der 1963 demokratisch gewählte Präsident Jüan Bosch wird wegen seiner sozialreformerischen Pläne vom Militär weggeputscht. Als eine wachsende Volksbewegung seine Rückkehr fordert, schicken die USA 23.000 Mann auf die Insel und schlagen den Aufstand nieder.
    .
    1965, Indonesien: Gegen den antiimperialistischen Kurs von Präsident Sukarno bringt die CIA die von ihr kontrollierte Armee in Stellung. Als die linke “Volksfront”, die stärkste Stütze des Präsidenten, versucht, die Armeeführung zu entmachten, kommt es zum lange geplanten “Gegenschlag”. Hunderttausende Anhänger Sukarnos werden ermordet. An die Stelle Sukarnos tritt Suharto, ein bedingungsloser Gefolgsmann Washingtons.
    .
    1967, Griechenland: Wenige Wochen vor den Wahlen inszeniert die CIA den “Obristenputsch” gegen die demokratische Regierung Papandreou. Allein im ersten Monat danach kommen 8.000 Menschen zu Tode. Es beginnt eine siebenjährige faschistische Herrschaft.
    .
    1967, Bolivien: Die CIA dirigiert den Kampf der bolivianischen Armee gegen die aufständische Guerilla und auch die Festnahme der Gruppe von Che Guevara, der ermordet wird.
    .
    1970-1973, Chile: 1970 erhält der Kandidat der “Unidad Populär”, Salvador Allende, bei den Präsidentschaftswahlen die Mehrheit. Als der Chef der chilenischen Armee, Rene Schneider, sich dem Drängen der USA widersetzt, einen Militärputsch durchzuführen, wird er von einem von der CIA organisierten Kommando ermordet. Nach dreijährigen Sabotage- und Destabilisierungsaktivitäten führt der Nachfolger Schneiders, General Pinochet, den CIA-Putsch durch. Präsident Allende wird ermordet, das Fußballstadion in Santiago wird zum Gefangenenlager für Zehntausende Anhänger des demokratischen Präsidenten. Tausende Aktivisten linker Parteien und Gewerkschaften werden von Todeskommandos gejagt und umgebracht. US-Außenminister Kissinger kommentiert das Vorgehen seiner Regierung so: “Ich sehe nicht ein, daß wir zulassen sollten, daß ein Land marxistisch wird, nur weil die Bevölkerung unzurechnungsfähig ist.”
    .
    1972, Honduras: Nach direkten Interventionen der USA und Militärputschen 1972, 1975 und 1978 oktroyieren die USA eine Verfassunggebende Versammlung, zu deren Wahl Christdemokraten, Sozialisten und Kommunisten nicht zugelassen sind.
    .
    1974, Zypern: Zusammen mit der faschistischen griechischen Junta organisieren die CIA und das US-Außenministerium einen Putsch gegen den demokratisch gewählten Präsidenten des, Inselstaates, Erzbischof Makarios. Der Präsident kann dem Attentat entkommen. Als die Demokraten in Athen die Obristenjunta verjagen, wechselt US-Außenminister Kissinger auf die Seite der Türkei, die Zypern überfallen hat. Tausende werden getötet, 200.000 Menschen verlieren ihre Heimat.
    .
    1975, Osttimor: Die USA weigern sich, die von der Befreiungsbewegung Fretilin ausgerufene Republik (vorher eine Kolonie Portugals) anzuerkennen und unterstützen die Invasion des Landes durch das indonesische Suharto-Regime, das selbst wirtschaftlich und militärisch von den USA ausgehalten wird. In den anschließenden Massakern werden 200.000 Timoresen getötet.
    .
    1976, Argentinien: Unter Anleitung der CIA findet ein Militärputsch gegen die zivile Regierung statt. Todesschwadronen im Auftrag des Videla-Regimes terrorisieren das Land. Tausende werden ermordet oder verschwinden für immer. Die CIA baut Buenos Aires zu ihrer Zentrale aus, von wo sie Mordkommandos gegen mißliebige Personen und Gruppen in ganz Lateinamerika entsendet.
    .
    1976/82, Angola: Die USA unterstützen mit Waffen und Spezialkommandos die auch vom rassistischen Südafrika ausgerüsteten Rebellen gegen die Regierung der nationalen Befreiung. Das Land versinkt in einem selbstzerstörerischen Bürgerkrieg.
    .
    1980-1988, Iran/Irak: 1979 muß im Iran der US-Statthalter Shah Reza Palewi dem Shiitenführer Ayatolla Chomeini Platz machen. US-Präsident Carter stellt daraufhin die nach ihm benannte Doktrin auf: “Ein Versuch einer dritten Macht, Einflußnahme im Persischen Golf zu erreichen, wird als ein Anschlag gegen lebenswichtige Interessen der Vereinigten Staaten gewertet und wird mit allen notwendigen Mitteln, einschließlich militärischer Gewalt, zurückgeschlagen.” Die USA rüsten den Irak mit modernsten, auch chemischen Waffen zum Angriff auf den Iran aus. Mit Beginn der Offensive 1980 wird der Irak auch mit Aufklärungsmaterial von Satelliten und Awacs-Flugzeugen unterstützt. In dem achtjährigen Krieg kommen Hunderttausende ums Leben, unter anderem durch den Einsatz von Giftgas. Durch die militärische Unterstützung der USA wird der Irak zur regionalen militärischen Großmacht. Gleichzeitig unterstützen die USA den Iran mit dem Ziel, daß die beiden Länder sich gegenseitig mattsetzen. Über Israel werden Waffen im Wert von 80 Milliarden Dollar an den Iran geliefert.
    .
    1980-1990, Afghanistan: Die CIA heuert aus allen arabischen Ländern Aktivisten des islamischen Fundamentalismus an, um sie als “Heilige Krieger” gegen die von den Sowjets gestützte Regierung in Afghanistan einzusetzen. Zu den von der CIA ausgebildeten Terroristen gehört auch Bin Laden, dessen Organisation “Al-Qaida – Die Basis” unter der Ägide der CIA entsteht.
    .
    1981/85, Nicaragua: Aus dem Waffengeschäft mit dem Iran finanziert die US-Regierung den Aufbau und Unterhalt einer Söldnertruppe in Nicaragua, die sich vor allem aus Soldaten und Offizieren der Armee des früheren Diktators Somoza zusammensetzt. Dieser Einsatz von mehreren tausend “Contras” widerspricht einer ausdrücklichen Festlegung des US-Kongresses.
    .
    1981/92, El Salvador: Die FMLN (Nationale Befreiungsfront Farabundo Marti) wird zur bestimmenden Kraft gegen die von den USA eingesetzte Regierung. Der CIA-Agent Roberto d’Aubuisson gründet die ARENA, deren Todesschwadronen Tausende Regimegegner umbringen, darunter den Erzbischof Oscar Romero. Auch nach dem Friedensschluß 1992 setzt die ARENA ihre Mordaktionen fort, was von den UN mehrfach verurteilt wird.
    .
    1982, Falklands/Malvinas: Die USA unterstützen Großbritannien im Feldzug zur Wiedererlangung der Inseln vor Argentinien mit Satellitenaufklärung und anderen technologischen Einrichtungen. 750 argentinische und 250 britische Soldaten kommen bei der Aktion ums Leben.
    .
    1982/84, Libanon: Unter Einsatz von Kriegsschiffen und -flugzeugen sowie ihrer Marines an Land vertreiben die US-Truppen die PLO und installieren die Phalangisten als dominierende Macht. Das Marinekorps in Beirut wird angegriffen, woraufhin die US-Navy das Land von See aus unter Beschuß nimmt.
    .
    1983, Grenada: Die USA überfallen das kleine mittelamerikanische Land, liquidieren die marxistische Regierung und setzen ein ihnen genehmes Regime ein. Über vierhundert Grenadanier und 84 Kubaner, vor allem Bauarbeiter, werden umgebracht.
    .
    1986, Libyen: In seiner Nationalen Sicherheitsdirektive Nr. 138 erklärt Präsident Reagan 1984 den Kampf gegen staatlich geförderten Terrorismus zum vorrangigen Ziel. Zwei Jahre später wird Libyen zum ersten Testfall der neuen Doktrin. Die Bombardierungen fordern mindestens 40 zivile Opfer, darunter die Tochter von Staatschef Ghaddafi.
    .
    1986, Haiti: Nachdem der US-Vasall “Baby Doc” Duvalier nicht mehr zu halten ist, installieren die USA eine Militärjunta.
    .
    1986, Bolivien: US-Armee-Einheiten kontrollieren weite Teile des Landes, angeblich um den Kokainanbau und -handel zu bekämpfen.
    .
    1989/90, Panama: Ein Bombardement zerstört große Teile von Panama City. 27.000 US-Soldaten übernehmen die Kontrolle und verhaften die Regierung Noriega, dem Drogenhandel vorgeworfen wird. Ein Verbrechen, das der Expräsident jahrelang mit Wissen und zum großen Teil im Auftrag der CIA begangen hat. Über 2000 Menschen sterben, 15000 werden obdachlos.
    .
    1991, Haiti: Die CIA veranlaßt einen Militärputsch gegen den ersten demokratisch gewählten Präsidenten, Jean-Bertrand Aristide. Die neue Militärjunta stürzt das Land in eine dreijährige Periode schlimmster Menschenrechtsverletzungen.
    .
    1991, Irak: Nach dem Überfall des Irak auf Kuwait bombardieren die USA mit einigen Verbündeten den Irak und besetzen weite Teile des Landes. In den ersten Angriffen kommen 200.000 Menschen ums Leben. Die weiteren Bombardierungen und das bis heute andauernde Embargo haben zum Tod von möglicherweise zwei Millionen Menschen geführt.
    .
    1992/94, Somalia: US-Truppen, See- und Luftstreitkräfte stellen sich im Rahmen einer UN-Mission auf die Seite der ihnen genehmen Fraktion im Bürgerkrieg. Der Einsatz endet in einem Fiasko.
    .
    1993/95, Bosnien: Im Rahmen von Nato-Aktionen bombardieren Kampfflugzeuge serbische Stellungen und sorgen für die Lufthoheit der bosnischen Sezessionisten.
    .
    1995, Kroatien: US-Kampfflugzeuge bombardieren zwecks Vorbereitung einer kroatischen Offensive serbische Flugplätze.
    .
    1998, Sudan: Raketenangriff auf eine pharmazeutische Fabrik, die angeblich Nervengas für Terroristen herstellt. Die USA erklären später, daß es sich um einen Irrtum gehandelt habe.
    .
    1999, Jugoslawien: Angeführt von den USA bombardiert die Nato Jugoslawien. Die 78 Tage währenden Bombardierungen, die dem Völkerrecht und selbst dem Nato-Vertrag zuwiderlaufen, nennt die Nato eine “humanitäre Aktion”, weil es darum gehe, die Menschenrechtsverletzungen des Milosevic-Regimes zu stoppen. Die Nato setzt Uranmunition und Splitterbomben ein. 2.000-4.000 Menschen werden getötet, bis zu 6.000 verletzt, durch die Bombardierung von Chemiefabriken, Erdgasanlagen und Erdölraffinerien werden weite Gebiete verseucht. Das Kosovo wird von Jugoslawien abgespalten und de facto zum Nato-Protektorat.
    .
    19. März 2003: US-Truppen dringen in die entmilitarisierte Zone zwischen Kuwait und Irak ein. Präsident Bush unterrichtet den Kongress formell von den Vorbereitungen auf den bevorstehenden Krieg. Die Außenminister Deutschlands, Frankreichs und Russlands bekräftigen im UN-Sicherheitsrat ihre ablehnende Haltung gegen einen Angriff auf Irak.
    .
    Nacht vom 19. zum 20. März 2003: Die USA greifen Irak mit Marschflugkörpern und Bomben an.
    .
    Copyright: https://www.spin.de/forum/645/-/472

    • Karl Bernhard Möllmann // 10. Februar 2016 um 12:31 //

      . . .
      Mein Vorschlag:
      .
      Wir lassen uns diesmal NICHT in das CHAOS der PSYCHOPATHEN verführen – sondern behalten einen kühlen Kopf – und überlegen miteinander, wie wir Deutschland möglichst HEIL durch diese extrem schwierige Zeit lotsen können.
      .
      Unsere Regierung ist mit LAIEN besetzt – die GLAUBEN, daß man den Mörder-Banden aus US-RAEL nicht entkommen kann – und sich daher UNTERWERFEN.
      .
      DAS sollte man zumindestens VERSTEHEN können.
      .
      Andere GLAUBEN – man müsse GEGEN US-RAEL – seinen eigenen Weg suchen und finden.
      .
      WIE wäre es mit einem dritten Weg – einerseits weiter an der Seite der westlichen Welt unter Führung der USA, um Atom-Bomben auf unser Land zu vermeiden – andererseits KNALLHARTE AUFKLÄRUNG MIT BEWEISEN, BEWEISEN,BEWEISEN der VERBRECHEN der von US-RAEL geführten GLOBALISTEN-SEKTE – Hand in Hand mit ALLEN EHRLICHEN AUFKLÄRERN dieser Welt, egal ob deutsch, amerikanisch, belgisch, russisch, französisch oder australisch wie JULIAN ASSANGE . . . ?

      • Leere Kritik // 10. Februar 2016 um 13:37 //

        @Herr Möllemann,
        Wir Menschen sind anfällig für kognitive Verzerrungen, und diese überführen wir gerne in logische Fehlschlüsse. Zum anderen werden logische Fehlschlüsse auch bewusst strategisch eingesetzt. In einer hitzigen Debatte kann ein gut platzierter Fehlschluss den Anschein erwecken, man habe ein vernünftiges Argument vorgetragen. Wir mögen dabei wissen, dass wir etwas logisch Unschlüssiges gesagt haben, aber all die Zuhörenden lassen sich kurzfristig von der glänzenden Fassade blenden. Fehlschlüsse können ein mächtiges rhetorisches Werkzeug sein, und davon dürfte auch in Zukunft rege Gebrauch gemacht werden. Wir dürfen uns nicht auseinanderdividieren lassen. Wer kämpft gegen wem? Wieso brauchen wir immer Feinbilder?

      • Stahlfront // 10. Februar 2016 um 14:52 //

        Sie sollten mal Ihr Pseudonym in „Lehre Kritik“ ändern, dies würde Ihrem Kommentar vermutlich eher entsprechen.

        Die Kunst der politischen Rhetorik besteht unter anderem darin, mit 100 Worten NICHT das zu sagen, was ein normaler Mensch mit einem zu sagen weiß.

        Um es kurz und verständlich zu machen, ich haben kein Wort Ihres Geschreibsel verstanden, was selbstverständlich auch an mir liegen kann.

        Schönen Tag noch …

      • Leere Kritik // 10. Februar 2016 um 14:58 //

        @Stahlfront,
        Danke für die konstruktive Kritik.

        Kurz: Manchmal drängt es in uns, und wir fragen:

        Ist es so?

        Wenn unser Computer im Büro nicht funktioniert und der Computer-Mensch meint, er müsse den Arbeitsspeicher ersetzen, zweifeln wir nicht gross daran. Es ist einfach so.

        Manchmal genügt uns dieses passive Hinnehmen der Dinge aber nicht. So wie bei der Geldfrage: ergo: Macht!

      • Stahlfront // 10. Februar 2016 um 15:12 //

        „Danke für die konstruktive Kritik.“

        Ironie ????

      • Leere Kritik // 10. Februar 2016 um 15:21 //

        @Stahlfront,
        Niet, keine Ironie…

      • Stahlfront // 10. Februar 2016 um 15:33 //

        Naja, nehmen Sie meinen Komment nicht so ernst, …

        Was stand bei der Putzfrau auf dem Grabstein ???

        „Sie kehrt nie wieder“ ….. 🙂

      • Leere Kritik // 10. Februar 2016 um 15:40 //

        @Stahlfront,
        ist doch klar…Schönen Abend…:)

      • Karl Bernhard Möllmann // 10. Februar 2016 um 14:55 //

        . . .
        Hallo Leere Kritik,
        wenn Sie frech behaupten, daß Sie anfällig für kognitive Verzerrungen sind – dann ist es ja logisch – daß Ihre Kritik nur LEER sein kann !
        .
        1. kognitive Verzerrung: Ich heiße Möllmann.
        .
        2. kognitive Verzerrung: Sie überführen Ihre kognitiven Verzerrungen gern in Ihre logischen Fehlschlüsse – DARAUS aber auf Andere zu schließen, ist höchst UN-logisch!
        .
        3. kognitive Verzerrung: Sie mögen Ihre logischen Fehlschlüsse auch bewusst strategisch einsetzen – DARAUS aber auf Andere zu schließen, ist höchst UN-logisch!
        .
        4. kognitive Verzerrung: Sie mögen Ihre Fehlschlüsse gut platzierten, und mit Ihren gut plazierten Fehlschlüssen den Anschein erwecken, ein vernünftiges Argument vorgetragen zu haben – DARAUS aber auf Andere zu schließen, ist höchst UN-logisch!
        .
        usw., usw., usw., . . .
        .
        Bei der CIA werden Wort-Akrobaten gern eingestellt – speziell wenn Sie mit SINN-ENTLEERTEN PROVOKATIONEN, von der CIA als „gefährlich“ eingestufte Philosophien oder Gedanken – professionel CHAOTISIEREN können, so daß der übliche Leser NICHTS mehr versteht . . . !
        .
        Das, was Sie da zum Besten geben – das sind die üblichen Spielchen von PSYCHOPATHEN – wenn Sie selbst nicht (versehentlich?) in dieser Schublade landen wollen, dann sollten Sie sich von Wort-Akrobatik zum unterdrückerischen Zwecke des Terrors und der vorsätzlichen Verwirrung anderer Menschen besser distanzieren.
        .
        Im anderen Falle tauft „man“ Sie um – von „leerer“ Kritik zu „verletzender“ Kritik, oder „Terror“-Kritik !
        .
        Mein Vorschlag:
        Lernen Sie korrekt LESEN – und dann erübrigt sich das hochtrabende Geschwafel von Ihren kognitiven Verzerrungen – denn da wo KEINE Mißverständnisse sind, da VERSTEHEN Sie plötzlich das Gesagte ganz genau so, wie es gemeint war – und dann ist sogar ein Artikel aus der BLÖD-Zeitung plötzlich in sich selber sehr logisch . . .
        .
        Auch der echte PSYCHOPATH kann hoch intelligent sein – und einen MASSEN-MORD mit allerhöchster LOGIK PLANEN, TARNEN & RECHTFERTIGEN – dennoch ist er nichts weiter als ein unerkannter Schwerst-Krimineller mitten unter uns . . .

      • Leere Kritik // 10. Februar 2016 um 15:03 //

        @Hallo Herr Möllemann,

        das ist falsch rübergekommen. Ich wollte weder frech, noch Sie und Andere Mitstreiter beleidigen. Belehren möchte ich niemanden, sondern bin ausschliesslich auf die Wahrheitsfindung bedacht. Nicht meine Warheit, sondern die faktenbasierte Warheitsfindung.

      • Stahlfront // 10. Februar 2016 um 16:11 //

        @ Leere Kritik

        Machen Sie sich nichts draus, unser Möllemännchen ist manchmal so eine Art HB-Männchen, regt sich aber auch schnell wieder ab …

      • Karl Bernhard Möllmann // 10. Februar 2016 um 20:22 //

        . . .
        ZITAT @ Leeeeeeeeeeeeeeeere Kritiiiiiiiiiiiiik:
        „…bin ausschliesslich auf die Wahrheitsfindung bedacht…“
        .
        ZWEITER Versuch:
        LERNEN Sie LESEN, und finden Sie anschließend die Wahrheit über meinen Namen heraus . . .
        .
        ZWEI Mal der gleiche „Fehler“ – das hätte Ihnen nicht mal meine Großmutter geglaubt . . .

    • Stahlfront // 10. Februar 2016 um 14:42 //

      Habe mir diese beeindruckende Zusammenstellung mal abgespeichert, falls bei Geolitico wieder mal „technische“ Probleme auftauchen sollten.

      Dies sollten sich vor allem mal die Brückenpenner von der Atlantikbücke und alle Befreiungsgläubigen anglotzen, wer angesichts dieser Horrorauflistung immer noch für die Besatzung der BRD ist, der sollte vielleicht mal zum Seelen-Klempner gehen bzw. seinen aktuellen Geisteszustand untersuchen lassen !!!

      • Leere Kritik // 10. Februar 2016 um 21:04 //

        @Herr Möllmann,
        ich habe keine Ahnung, wer Sie sind und dennoch haben Sie die eine Frage gestellt, die mir Klarheit gebracht hat. Als ich heute morgen aufwachte, fühlte ich mich kristallklar und endlich frei. Wenn ich Sie lese, habe ich das Gefühl, dass da irgendwo das fehlende Glied versteckt ist. Etwas, das ich schon kenne, aber immer noch nicht ganz verstehe. Herr Möllmann kennen Sie den sommerlichen Duft von frischem Lavendel? Jetzt weiß sogar Ihre Großmutter, was Vollgeld bedeutet….

      • Karl Bernhard Möllmann // 12. Februar 2016 um 12:02 //

        . . .
        ZITAT @ Leere Kritik:
        „ich habe keine Ahnung…“
        .
        Lassen Sie sich auch vom neuen Haus-TROLL @ frisöse die Haare schneiden . . . ?

      • Schleimerle // 10. Februar 2016 um 23:20 //

        @ Stahlfront, wer da hingeht, geht in eine Art von Psychodeformation, alias, „Frankfurter Schule“. Es ist die Fortsetzung dessen, was diese Menschen, währendihrer Studienzeit implantiert bekamen. Diese Leute, bekommen während ihrer „Sitzungen“ eine Art von Hochgefühl. Und plaudern alle Geschehnisse der Unternehmen, für die sie Tätig sind, dort aus. Damit verbunden, ihre Einsicht der Kokurrenz. Nie war es teurer, keinen eigenen Verstand zu haben. Insbesondere für die Unternehmen, Arbeitnehmer und das, was von Deutschland, so übrig ist. Patente, Ideen und Strategien, werden dort einfach verraten. Für ein paar Streicheleinheiten, seitens der CIA.

  8. Leere Kritik // 10. Februar 2016 um 13:57 //

    @Pro Europa,
    merken Sie den nicht das @dragao keinen einzigen gültigen Argumnent vorgebracht hat? Es ist einfach meine Behauptung zu überprüfen: Sehen Sie es ist sehr einfach, wenn wir Menschen wissen wollen, warum etwas ist, oder, ob etwas ist, oder, wie etwas ist, wenn wir also wissen wollen, ob die Bedingungen für die Gültigkeit einer Aussage über Vollgeld erfüllt sind, dann fordern wir Begründungen ein. Dann wollen wir Argumente hören und selber Argumente vortragen, und dieser kooperative Wettbewerb um das bessere Argument gibt uns Antworten auf die Fragen, ob, wie, warum etwas ist oder nicht ist. Die Taktik des @dragao ist offenkundig: sein unschlüssiges Argumentieren birgt nämlich nicht nur die Gefahr, dass wir nicht weiterkommen, sondern auch, dass wir auf den falschen Weg geraten: Wenn er unschlüssige Argumente als Grundlage für unser weiterführendes Austausch und Handeln verwendet, hat das potenziell nur eine Folge; nämlich: das Ende des Austausch. Ich habe keine Elemente, um @dragao vorzuwerfen er sei ein Troll, dennoch ist dies die typische Vorgehensweise eines Trolls…

    • @Leere Kritik

      @Pro Europa,
      merken Sie den nicht das @dragao keinen einzigen gültigen Argumnent vorgebracht hat? Es ist einfach meine Behauptung zu überprüfen:

      So ist dies mit euch Vollgeldjügern…wenn das doch so einfach ist meine Intuitionen zu überprüfen und zu wiederlegen; wieso tun Sie es den nicht.?

      Staat desen spielen Sie sich als Psychoberater auf und verlieren sich im nichtssagenden BLa BLa.

      Vorwärts Leute, entkräftet mal eine meiner Intuitionen…das heisst wenn Ihr dies könnt.

      • Leere Kritik // 10. Februar 2016 um 14:41 //

        @dragao,
        wo sind Ihre Intuitionen? Argumente haben Sie noch keine vorgebracht. Ich habe Sie oben widerlegt und bin auch auf Ihre Falschbehauptung eingegangen…Nur zu…bitte keine spekulative Phantasie, sondern korpusbasierte FAKTEN!

      • Karl Bernhard Möllmann // 10. Februar 2016 um 15:49 //

        . . .
        Hallo Dragao,
        .
        mir scheint die leere Kritik des Pro_Vollgeld ein verzweifelter Versuch zu sein, Ihnen die brasilianische Leichtigkeit des Seins auszutreiben – denn mit Verzweifelung gewinnt man weder Schlachten, noch überzeugt Verzweifelung am Thema eigentlich interessierte Schüler.
        .
        Ich wüßte ja auch mal ganz gern, was Voll-Geld ist.
        .
        Aber eine einfache Definition find ich in meinem Wörterbuch nicht – und die Definitionen die hier kursieren, berufen sich auf ein Dutzend andere Begriffe – die mir ebenso fremd sind . . . ?
        .
        Ist es das Gegenteil von Leer-Geld ?
        .
        Kann Leer-Geld als Falsch-Geld bezeichnet werden ?
        .
        Oder zahlen wir hier alle gerade Lehr-Geld ?
        .
        Was lehrt uns das ?
        .
        Geld regiert die Welt !
        .
        Schon sind wir beim Terror . . .
        .
        Leeren gelehrte Psychopathen gerade alle ehrlichen Konten – und errichten eine leere Fassade – um das sinnentleerte Lehrgeld, daß wir zahlen zu verbergen . . . ?
        .
        Ist die Lehre vom Geld ins Leere gelaufen ?
        .
        Ist dem Betrüger nicht JEDES Mittel recht – den Betrug zu verbergen und zu TARNEN.
        .
        Sollten wir nicht zuerst den BETRUG aufdecken, die TÄTER dingfest machen und die Opfer entschädigen – und DANN erst ein Neues Geld erfinden, definieren und gegen BETRUG schützen . . . ?
        .
        Können echte PSYCHOPATHEN echtes Vollgeld nicht FÄLSCHEN, kann man echtes Vollgeld nicht STEHLEN, kann man den Nachbarn nicht ermorden um dessen Vollgeld zu KLAUEN ?
        .
        Ist Vollgeld noch voller als Gold ?
        .
        Kann der Preis von Vollgeld rauf oder runter gehen – je nach Nachfrage ?
        .
        Kann Vollgeld verbrennen ?
        .
        Kann man Vollgeld vergraben ?
        .
        Kann man Vollgeld problemlos transportieren ?
        .
        Kann nan sich gegen den Verlust oder den Diebstahl von Vollgeld versichern ?
        .
        Welchen Wert haben 100.000 Lire Vollgeld in einem Jahr ?
        .
        Kann ein heutiger Multi-Milliardär auch Milliardär mit Vollgeld werden ?
        .
        Lässt sich Vollgeld konfiszieren, enteignen oder außer Landes schnmuggeln ?
        .
        Gilt Vollgeld auch im Ausland ?
        .
        Kann man Vollgeld gegen Schuld-Scheine tauschen ?
        .
        Kann man gefälschtes Vollgeld zum halben Preis erwerben und/oder verkaufen ?
        .
        Darf man andere Länder überfallen, um deren Vollgeld-Reserven zu rauben ?
        .
        Hat auch ein Dummy wie ich – das Recht Vollgeld zu begreifen – oder muß ich den Hohe-Priestern des Vollgeldes alles Glauben ?
        .
        Kann man ein Seminar für Vollgeld auch mit Leergeld bezahlen – oder muß man zuerst ordentlich Lehrgeld bezahlen ?
        .
        Darf man am Aschermittwoch auch mal Vollidiot sein ?
        .
        Leeridioten sind ja eher selten.
        .
        Aber Lehrgeld zahle ich gern – schließlich lernt man ja was für sein Leben . . .

      • Leere Kritik // 10. Februar 2016 um 17:29 //

        @Herr Möllmann,
        von Verzweiflung oder gar cholerischen Ausbrüche alla @dragao …. keine Spur bei uns. Vielmehr lässt Ihr o.g. Kommentar an @dragao erkennen, dass Sie sich vermutlich gar nicht um Vollgeld interessieren. Insofern stößt Ihre Forderung nach Lektüre Ihres Beitrages an Grenzen, da der Verlust der Realität als Schutzmechanismus ein eindeutiges Indiz dafür ist, dass Sie wütend abfrustriert und verzweifelt sind, deshalb können Sie zur Diskussion auch nichts beitragen.

      • hubi stendahl // 10. Februar 2016 um 18:17 //

        @Karl Bernhard Möllmann

        Köstlich. Besser geht nicht.

        Jetzt müssten die Beteiligten nur noch Ihr Motiv verstehen, um diese sinnfreie Diskussion endgültig zu beenden.

      • Schleimerle // 10. Februar 2016 um 19:08 //

        Das sind natürlich Aspekte, die man immer berücksichtigen und klären muss. Ein einfach unreflektiertes Übernehmen, von Begriffen, wie z:B., Vollgeld, ohne das man vorher klären konnte, was dieses Wort an Substanz beinhaltet, geht nicht. Trotzdem, ich finde das Thema sehr interessant, auch, wenn es noch nicht hundertprozentig ausgeforscht ist. Island ist am forschen und die Wikinger dort, haben bewiesen, das sie aus der Not eine Tugend macheen können. Man muss die Augen und Ohren offen halten. Es werden bestimmt, auch immer wieder neue Fragen auftauchen.

      • Karl Bernhard Möllmann // 10. Februar 2016 um 20:43 //

        . . .
        ZITAT @ Pro_Vollgeld:
        „Sie finden das gut, Herr Möllmann.“
        .
        N E I N !
        .
        1. Haben Sie meine Karnevals-Absprache NICHT verstanden
        .
        2. Sind Sie NICHT mein Pfleger & NICHT beauftragt statt meiner betreut für mich zu denken.
        .
        3. Habe ich beabsichtigt, Sie zu etwas lockeren Methoden zu ermutigen – denn beim GELD sind wir alle LERNENDE – und kapieren kann nur jeder für sich allein, und Dampfhämmer und/oder Beleidigungen sind eher kontraproduktiv . . .
        .
        4. Vollgeld ist demnach in etwa so sicher wie die ersten 100.000 auf dem Giro-Konto – die ja garantiert sind, auch wenn die Bank Bankrott geht.
        .
        5. Ob PSYCHOPATHEN auch beim Vollgeld Mittel & Wege finden – die Bürger zu betrügen – ist aber allein durch das RECHT der Zentralbank, Geld zu drucken, NICHT garantiert, denn KRIEG oder CHAOS könnte auch beim Vollgeld einer PSYCHOPATHEN-Sekte wie den derzeitigen Globalisten erlauben, eine Zentralbank zu erobern und das RECHT AUF DEN KOPF ZU STELLEN . . . ?
        .
        Sehe ich das richtig?

      • MutigeAngstfrau // 10. Februar 2016 um 21:01 //

        Sie haben KEINGELD vergessen, obzwar es genau jenes ist, das die meisten Menschen auf diesem Planeten besitzen.

      • NoFiatMoney // 10. Februar 2016 um 21:05 //

        @ Herr Möllmann,

        danke für diesen herzerfrischenden Kommentar!

        Bitte nehmen Sie es nicht übel, da ich es anerkennend meine: Während des Lesens assoziierte ich Kurt Schwitters, den Dadaisten.
        Vielleicht ist der Humor das Letzte was uns bleiben wird?

      • Greenhoop // 11. Februar 2016 um 07:48 //

        Eigentlich wollte ich mich nicht einmischen, aber auf den köstlichen Beitrag von @KBM…

        4. Vollgeld ist demnach in etwa so sicher wie die ersten 100.000 auf dem Giro-Konto – die ja garantiert sind, auch wenn die Bank Bankrott geht.

        …diese Antwort…

        Die Einlagensicherung der Banken ist ein schlechter Witz, Herr Möllmann. Etwas für Dummschafe, weil bei einer größeren Krise das Geld nur einen Bruchteil der angeblich damit „gesicherten“ Einlagen abdeckt. Die Mehrheit schaut in die Röhre und erkennt, dass man sie übelst betrogen hat.

        …lesen zu dürfen, hat bei mir einen spontanen Lachkrampf ausgelöst.

        Vielen Dank für den wunderbaren Einstieg in den Donnerstag.

  9. @Oro_Europa

    Er hat zwar behauptet, ihm sei Vollgeld völlig egal.
    Weshalb investiert er dann Stunde und Stunde, um Lügen über Vollgeld zu verbreiten ?

    Ja nun Sie netter Mensch..dies ist ganz einfach. Dieses manipulative Schönwetterprogram ist eben meiner Meinung nach ein trojanisches Pferd der Finanzoligarchie oder Globalistensekte (KNB) ist. Klammheimlich soll damit ein staatsmonopolistischer Kapitalismus eingeführt werden, der danach die Menschen nur noch um so wirkungsvoller versklaven kann.

    Dieses verlogene Konstrukt kommt deshalb ziemlich nahe zu meiner Lieblingsbeschäftigung..der Pax americana

    Es geht deshalb darum, dieses von Ihnen & CO. probagierte Versklavungsprogramm so evizient wie möglich zu enttarnen…bevor eine grössere Menge Menschen, auf Ihre rosaroten Versprechen herein fallen.

    Reicht Ihnen die Erklärung

    • Leere Kritik // 10. Februar 2016 um 14:35 //

      @dragao,
      wiederlegen Sie meine Argumente die für Vollgeld sprechen. Nur zu…Sie schreiben:

      „Dieses verlogene Konstrukt kommt deshalb ziemlich nahe zu meiner Lieblingsbeschäftigung..der Pax americana. Es geht deshalb darum, dieses von Ihnen & CO. probagierte Versklavungsprogramm so evizient wie möglich zu enttarnen…bevor eine grössere Menge Menschen, auf Ihre rosaroten Versprechen herein fallen. Reicht Ihnen die Erklärung“

      Nein. Eben nicht Sie netter Mensch, weil diese keine Fachargumente sind, sondern cholerischen Anfälle…denn mit Verlaub, Sie Sportsfreund mit verbale Entgleisungen unter die Gürtelline hat dies nichts mehr zu tun…da ist scheint etwas tieferes zu wirken…

  10. Leere Kritik // 10. Februar 2016 um 14:54 //

    @dragao schreibt an @fufu,

    „So ist es…die Spareinlagen wurden höchstwahrscheinlich vom Enteignungsprogramm Vollgeld ausgeklammert, weil diese einfacher und effizienter über Bail-ins abzuholzen sind….Und irgendwo muss ja dann die nette Umverteilung von Fleissig nach Unnütz dann zwischen gelagert werden….na wo wohl.?

    Nach der Umstellung von Giralgeld auf Vollgeld wird das Konto weiterhin von der Geschäftsbank geführt. Das Konto gehört dann aber nicht mehr der Bank sondern befindet sich im Alleinbesitz des Kunden.

    Dies geschieht dadurch, dass zu einem Umstellungstag alle Girokonten gleichzeitig auf einmal umgestellt werden und zu gesetzlichen Zahlungsmitteln werden. Am Kontostand ändert sich nichts. Der Kontoinhaber muss den Vorgang nicht einmal bemerken.

    In einem Vollgeldsystem, mit einer demokratisch legittimierte Monetative, soll das gesamte Geld als Vollgeld herausgegeben werden und zwar durch die Zentralbanken. Wie schon einmal im 19.Jahrhundert, als privat ausgegebene Banknoten durch staatliche Zentralbanknoten ersetzt wurden, soll heute das Giralgeld durch staatliches Vollgeld ersetzt werden, es ist deshalb nichts neues.

    Bitte nehmen Sie dazu Stellung wenn Sie können. Keine cholerischen Anfälle.

    • „Der Kontoinhaber muss den Vorgang nicht einmal bemerken.“

      Gut ausgedacht. Dass dahinter das Konsumversprechen (auch eine Eigenschaft von Geld) jetzt anstelle der Bank der Staat an der Backe hat, ohne dass der Staat irgeneine Gegenleistung erhaelt, merkt das Schaefchen wieder einmal erst wenn es zu spaet ist.

      Es ist schon soweit, dass der anarchistische fufu fuer die Interessen des Staates eintreten muss, weil letzterer so korrupt ist, dass er sich selbst nutzlos macht. Aua.

      • Schleimerle // 10. Februar 2016 um 19:11 //

        Gegenwärtig schaufelt die EZB das Geld in die Banken. Und wozu? Um die Negatvsalden dieser auszugleichen, oder um diese anzuregen, das Geld in den Wirtschaftskreislauf einfliessen zu lassen und wen hält die Bank für würdig, am Wirtschaftskreislauf teilnehmen zu dürfen?

      • Leere Kritik // 11. Februar 2016 um 10:03 //

        @fufu,
        auch an Sie die Frage; was ist der „Staat“. Ein Anarchist sind Sie nicht, sondern ein Schaumschläger.

      • Karl Bernhard Möllmann // 12. Februar 2016 um 12:31 //

        . . .
        ZITAT @ Leere TROLL-Kritik:
        „…Ein Anarchist sind Sie nicht…“
        .
        NEIN!
        .
        Mossad, CIA & BND schicken uns regelmäßig TROLLS in’s Haus – und weil unser geliebter Haus-TROLL @ fufu ein wenig ausgebrannt ist – dürfen nun @ frisöse und @ Leere Kritik mal ein wenig üben, und versuchen CHAOS zu erschaffen . . .
        .
        Viel Erfolg – vielleicht merkt’s ja Keiner . . . ?

      • frisöse // 12. Februar 2016 um 12:42 //

        @labbertscharli

        sie rennen ja aufanmol in jede ecken karli……

        bleibens cool, karli, des was sie bis jetzt nicht schafften, kann ihnen doch keiner nehmen…….

        sie demaskieren sich ja in rekordzeit als lachmanns brunzbeutel, wie is’s wetter in südfrankreich….?…

        or san gar si da scheff im geopsychomat…….

      • frisöse // 11. Februar 2016 um 10:18 //

        kafka_pur

        ein doch mitreissender kommentar eines jämmerlich dahin schmarotzenden mitglieds unserer lost h4 generation.

        schapö voll_europäer

  11. Sturm ist wenn die Schafe keine Locken mehr haben..
    („Sturmdefinition“ am Karneval-Montag – Quelle:Welt-Online)

    In einer verrückten Epoche, wo TV-Zuschauer und Online-Foren-Leser nicht einmal mehr den Wetterfröschen vertrauen können – und der Deutsche Wetterdienst Hand in Hand mit Politmarionetten „gemeinsame Sache macht“; in einer Zeit also, wo Karnevals-Umzüge (mit regierungskritischen Karneval-Karossen und unzähligen Migrants‘ Rape aka „Flüchtlinge-Fachkräften“ unter den Jecken“ und die Wahlen vor der Tür) wegen angeblich nahender, apokalyptischer Stürme in halb Nordrheinwestfallen, Hessen und sonst wo, kurzerhand abgesagt werden – und dann nur noch laues Lüftchen statt tödlicher Stürme die Karnevalsiten in der Ansicht bestätigt, dass sogar das Wetter im Sinne von „Political-correctness“ gedeutet werden muss; in solchen betrüblichen Zeiten können weitere Nebelkerzenwerfer – jetzt auch noch in kritischen Online-Foren – einem schon mal gehörig auf den S… gehen.

    Z.B. das hier:

    @Leere Kritik // 10. Februar 2016 um 13:37 an @Karl Bernhard Möllmann
    @Herr Möllemann,
    Wir Menschen sind anfällig für kognitive Verzerrungen, und diese überführen wir gerne in logische Fehlschlüsse. Zum anderen werden logische Fehlschlüsse auch bewusst strategisch eingesetzt. In einer hitzigen Debatte kann ein gut platzierter Fehlschluss den Anschein erwecken, man habe ein vernünftiges Argument vorgetragen. Wir mögen dabei wissen, dass wir etwas logisch Unschlüssiges gesagt haben, aber all die Zuhörenden lassen sich kurzfristig von der glänzenden Fassade blenden. Fehlschlüsse können ein mächtiges rhetorisches Werkzeug sein, und davon dürfte auch in Zukunft rege Gebrauch gemacht werden. Wir dürfen uns nicht auseinanderdividieren lassen. Wer kämpft gegen wem? Wieso brauchen wir immer Feinbilder?

    Ja, ja..
    (Sinngemäß und etwas umgedeutet):
    @Leere Kritik, die, Ihrerseits vermutlich intristisch motivierte Interaktion zwischen Ihnen und @Karl Bernhard Möllmann, verifizierte jene funktional-strukturelle Hypothese, deren zufolge sich (nach Ihrer Intention) die Evidenz der Realität – als Reduktion der Komplexität interpretieren lassen sollte.
    Mit Ihrem Geschwurbel erreichten Sie aber genau das Gegenteil – und stifteten vermutlich nur noch mehr Verwirrung (Zunahme der Komplexität).
    Mit anderen Worten: aus einer potenziellen Lösung, versuchten Sie ein neues Rätsel zu konstruieren.
    Ging wohl daneben. redface 😳

    Untalentierte Künstler (und insbesondere Politiker und insbesondere „die Jungs von den Firmen mit den drei großen Buchstaben“) hantieren oft und gerne mit solchen Nebelkerzen – und zwar täglich – und halten sich mit ähnlichen Gaukeleien quasi über Wasser. Offenbar versuchen SIE dieselbe Masche – obwohl Karneval schon vorbei ist.

    Ob Sie allerdings mit solchen „Techniken“ ausgerechnet hier im Blog weiterkommen (werden), das bezweifle ich sehr.
    Versuchen Sie es stattdessen mal mit den Instrumenten einer redlichen Dialektik – z.B. auf die glasklare These von @KBM zu reagieren, die da wäre:

    @Karl Bernhard Möllmann // 10. Februar 2016 um 13:36
    Der echte TERROR entspringt echtem WAHN-SINN – der regiert zwar momentan in US-RAEL, und auch Deutschland ist von echten Irren nicht verschont – aber diese Dinge können sich auch schnell mal ändern, wenn wir endlich verstehen, daß PSYCHOPATHIE keine nationale Krankheit ist, sondern in JEDER menschlichen Gruppe im SELBEN Prozent-Satz auftritt . . .
    PSYCHOPATHIE ist DAS Problem der Menschheit.
    Wenn wir DAS nicht hinkriegen – geht alles andere den Bach runter – also HIER müssen wir unsere „Schwarmintelligenz“ unsere BRAIN-POWER einsetzen!

    ——————
    Auf den Punkt gebracht. Danke,@KBM
    Und nun, @Leere Kritik, soll Ihr @Nick wirklich weiterhin „Programm“ bleiben? Werden Sie bei o.g., klaren Formulierungen (Thesen) weiterhin von etwaigen, „kognitiven Verzerrungen“ heimgesucht werden – oder, schalten Sie endlich um – und beteiligen Sich KONSTRUKTIV an der Diskussion?
    Denn die o. These von @KBM , ist glasklar.

    Und bitte: lassen Sie den Quatsch mit Ihrer Infantilen Verbalakrobatik, die keine Sau heute noch braucht. Die Welt hat aktuell ganz andere Probleme – und es ist Denken in Lösungen angesagt. Am besten schon gestern.
    Es sei denn, Sie hätten da weitere Nebelkerzen parat, wie z.B. die verbiesterten Don Quixotes-Kämpfe mit Vollgeld, Giralgeld, Fiatgeld, Falschgeld..Himmel und Zwirn..!
    Als ob diese Hahnenkämpfe für noch etwas wichtig sein können – wo doch Hardcore-Psychopathen die globalen Machstrukturen längst fast komplett gekapert haben!
    Noch `n paar von Ihrer Sorte, und ich werd` auch ein Flüchtling.

    Hintergründe:
    https://de-de.facebook.com/Aktiv-gegen-Psychopathen-Pathokratie-329397370520953/

    Daryl

    • hubi stendahl // 10. Februar 2016 um 18:38 //

      @Daryl

      Zusammengefasst: Korrekt. Erst das Machtproblem lösen.

    • Leere Kritik // 10. Februar 2016 um 21:37 //

      @Pro Europa,
      Habe es gelesen. Kopf tut weh. Dieser @Daryl scheint ein Avatar zu sein….@Daryl, Sehen Sie Ihre Felle davon schwimmen? Ihre oberflächlichen und nichtssagenden Floskeln zeigen die Oberflächlichket mit welcher Sie meine Eingaben gelesen oder nichtgelesen haben. Sie machen sich vollends zum Narren.

      Pro Europa, in der Tat, was haben wir bis jetzt von @Möllmann&Co. für Sachargumente auf dem Tisch?. Zero!

      Ich wollte nur noch kurz ergänzen: Die Banken schaffen auch Geld der Geldmenge M1, wenn sie zum Beispiel ihren Fuhrpark erweitern bzw. ein neues Filialgebäude kaufen. In einem Vollgeld-System können Banken aber sehr wohl Kredite vergeben – und zwar mit dem Geld, was den Sparern Ihnen ausdrücklich zu diesem Zweck durch eine spezielle, längerfristige Geldanlage zur Verfügung stellen. Auf Ihre anderen Argumentationspunkte gehe ich gerne später ein.

      • @Moellmann

        Jetzt drehen Sie nicht gleich durch weil @fufu mal Urlaub macht, aber das truebe Wetter und der Geruch waren unertraeglich, zumindest fuer eine Hundenase. Bin gerade beim check-in. Vielleicht, d.h. mit Sicherheit, habe ich sogar wifi im pool. Gruesse von fufi.

      • frisöse // 12. Februar 2016 um 14:50 //

        der karli steht seit gestern in seinen angelbten
        undis da und rast ums eigenen loch…..

        der parameterpsychophat ist geschichte…..gell karli

    • Leere Kritik // 11. Februar 2016 um 10:12 //

      @Daryl,
      „wo doch Hardcore-Psychopathen die globalen Machstrukturen längst fast komplett gekapert haben!Noch `n paar von Ihrer Sorte, und ich werd` auch ein Flüchtling.“

      Und was machen Sie dagegen? Den Kopf in den Sand stecken? Sie haben bisher nichts zur Diskussion beigetragen. Menschen mit einer antisozialen Persönlichkeitsstörung sind für das Leid anderer ursächlich, dass wird in vielen Fällen nicht erkannt. Wieso? Weil leider sehr viele Menschen Ihre @Daryl Einstellung haben. Und es ist gerade wegen, solchen Einstellungen, dass diese Psychopaten die Machtzentren dieser Welt fest unter ihrer Kontrolle haben. Solchen psychopathischen Beziehungsmustern lassen sich das kollektive Fehlverhalten ganzer Völker, wirtschaftliche Betrügereien im grossen Stil, Weltwirtschaftskrisen, Amokläufe, Burnouts und viele Suizide erklären.

      Also nur zu…..was haben Sie sachlich/fachlich zum Thema Geldsystem und Macht beizutragen?

      • Leere Kritik // 12. Februar 2016 um 15:39 //

        @dragao,
        „Fazit: Im Vollgeldsystem werden Risiko = Verluste noch härter auf Betroffene gelegt, als es heute der Fall ist. Betroffen sind wiederum am härtesten die Kleinsparer…..“

        Irrtum und wieder falsch!.

        Geldkonten in einem Vollgeldsystem (z.B. für den täglichen bargeldlosen Zahlugsverkehr) sind Geldguthaben, welche vollständig im Besitz des Kontoinhabers sind. Diese Konten werden ausserhalb der Bankenbilanz geführt. Bei einem Konkurs fallen Sie nicht in die Konkursmasse, gehen also für den Kunden nicht verloren. Sie entsprechen einem physischem Banksafe. Das heutige Giralgeld dagegen ist bloss ein Versprechen auf Bargeld. Im Falle eines Bank-Konkurses kann es für Kunden im schlimmsten Fall zu einem Totalvelust kommen.

        Zu den Anlagekonten in einem Vollgeldsystem:
        Beschliesst jemand sein Geld anzulegen, um damit einen Zins oder einen Gewinn zu erwirtschaften (lassen), so geht er ein (möglicherweise unbekanntes) Risiko ein. Dieses Risiko wird durch eine Vollgeldreform nicht berührt und soll auch nicht berührt werden, wieso auch!.

        Man könnte dies auch als unternehmerisches Risiko bezeichnen. Typischerweise gilt der alte Grundsatz: je höher das Risiko, desto höher kann der Gewinn sein aber auch der Verlust, bis hin zu einem Totalverlust des Einsatzes. Dieses Prinzip wird bei Vollgeld nicht angefasst. Wer sein Geld in welche Investitionen in Realwirtschaft oder Spekulationen „Casino“ steckt und ob und wie man hier eine Regulierung für welchen Bereich fassen sollte ist nicht Thema der Monetative und Vollgeld. Sie haben ein Durcheinander und verstehen nicht, wovon bei Vollgeld die Rede ist.

        Was aber gesteuert wird, ist die Geldmenge. Und damit kann man einige Exzesse eindämmen.

        Bitte bringen Sie einen einzigen Argument das Vollgeld betrifft.

      • @Leere Kritik

        Geldkonten in einem Vollgeldsystem (z.B. für den täglichen bargeldlosen Zahlugsverkehr) sind Geldguthaben, welche vollständig im Besitz des Kontoinhabers sind. Diese Konten werden ausserhalb der Bankenbilanz geführt. Bei einem Konkurs fallen Sie nicht in die Konkursmasse, gehen also für den Kunden nicht verloren.

        OK..dies ist jetzt wirklich genügend bekannt.

        Eine FRage an Sie: Wo denken Sie, dass Millionen von Kleinsparern Ihre hartverdienten Taler aufbewahren.? Auf Zahlungsverkehrskonton oder Sparkonton.?

        Nun ich sags Ihnen…auf Sparkonten. Auf Zahlungsverkehrkonten haben diese Millionen von armen Schluckern gerade mahl ein paar müde Taler, und auch dies nur zu Anfang des Monats.

        Nun ich bleibe dabei, Vollgeld ist ein trojanisches Pferd der staatsmonopolistischen Wirtschaft…die eben nur der Wirtschaft und den Reichen und Superreichen nützt.

      • Leere Kritik // 12. Februar 2016 um 16:12 //

        @dragao,
        „OK..dies ist jetzt wirklich genügend bekannt. Eine FRage an Sie: Wo denken Sie, dass Millionen von Kleinsparern Ihre hartverdienten Taler aufbewahren.?

        Auf Zahlungsverkehrskonton oder Sparkonton.? Nun ich sags Ihnen…auf Sparkonten.“

        Das sind keine Argumente, sondern Ihre Präferenzen und subjektiven Wahrnehmungen die aber nichts mit einer Vollgeldreform zu tun haben.

        Bleiben wir bei den von Ihnen skizzierten Vermutungen, da auch diese voller inhaltlosen Falschbehauptungen sind.

        Wenn die Leute nach der Vollgeldreform ihr Geld verspekulieren wollen, können sie das natürlich weiterhin – mit denselben Folgen. ABER es sind dann „bewusste!“ und gezielte Teilnehmer dieser Spekulation, welche ihr Geld oder dasjenige das sie sich gegen Darlehen (Kredit) ausleihen konnten einsetzen. Das heisst auch in einer Vollgeldreform braucht es weitere Reformen…die Vollgeldreform allein verhindert die Spekulation nicht, dazu müssten solche „ausufernden Spiele“ verboten werden….wie zum Beispiel Pyramidenspiele Kettenbriefe-Systeme ja auch verboten sind oder das Pokerspiel nur in abgegrenter/geschützer Umgebung eines Casinos erlaubt ist ! Aber in der Vollgeldreform ist es zumindest wieder so, dass die „Spekulanten“ sich explizit dafür entscheiden müssen mit IHREM Geld ins Casino zu gehen. HEUTE gehen die Banken mit unserem Geld (ohne unser explizites Einverständnis!) ins Casino bzw. mit ihrem selbstgemachten Geld und bei (zu) grossem Verlust müssen wir als Bürger/Staat einspringen….Das ist unhaltbar! Die Vollgeldreform stoppt somit die Spekulations-EXZESSE ! Die Vollgeldreform stoppt nicht die bereits seit hunderten von Jahren möglichen Spekulationen, aber die heutigen EXZESSE welche auch Unbeteiligte schädigen.

        @dragao, ich fordere Sie nochmals auf hier auf Geolitico Sachargumente vorzubringen und keine Falschaussagen über Vollgeld zu verbreiten

      • Leere Kritik // 12. Februar 2016 um 16:42 //

        @dragao,

        „Girokonten sind bei Vollgeld gesetzliches Zahlungsmittel. Ein Anspruch auf Bargeld wird dadurch allmählich entfallen. Sämtliche Kosten können bei Vollgeld auf die wenigen Bargeldnutzer beim Bezug überwälzt werden.“

        Irrtum und wieder FALSCH!

        Im Vollgeldsystem gibt es Transaktionskonten (heute M1) welches sicher ist auch bei einem Bankrun, aber wohl auch keinen Zinsertrag haben wird, weil die Banken damit nicht arbeiten können/dürfen.

        Und es gibt Anlagekonten mit (Risiko-)Zinsen, bei welchen die Sparer das Geld zur Verfügung stellen (zur Kreditvergabe) und für eine vertraglich festgelegte Zeit nicht auf ihr Geld zugreifen können. Ein heutiger Bakrun auf die Geldmenge M1 (sofort auszahlbare Sichtguthaben) hätte einen Zusammenbruch zur Folge….in einem Vollgeldsystem nicht.

        Bei einem Konkurs durch einen Bankrun bricht in einem Vollgeldsystem weder der Zahlungsverkehr zusammen, noch die Kreditvergabe….too big to fail -Problematik ist somit grossteils systembedingt gelöst.

        Zur Verdeutlichung: Falls im Bankenwesen zuwenig Geld zur Kreditvergabe zur Verfügung steht und somit die Zinsen ernorm steigen bzw. zu übervorsichtig Kredite vergeben werden, könnte die Monetative die Geldmenge direkt erhöhen: Geldinumlaufbringung via Staat oder Bürgergeld oder falls es sich um eine temporäre Kreditklemme handelt via (verzinsliche) temporäre (allenfalls mit Auflagen verbundenen!) Darlehen an die Banken das Kreditvolumen erhöhen.

        Bitte lesen Sie die Links die @Pro Europa gepostet hat. @dragao zum x Mal fordere ich Sie auf sachliche Argumente vorzubringen. Wenn Sie den Vorwurf des Trollen entkräftigen wollen, dann müssen Sie endlich beginnen Fakten vorzubringen.
        Danke.

      • frisöse // 12. Februar 2016 um 17:44 //

        @sabberkarli

        zihan’s ihna warm an, sie suppenkasperl….

        bis bäldchen_möllmann

      • Leere Kritik // 12. Februar 2016 um 16:31 //

        @Pro Europa,
        ist Ihnen schon mal aufgefallen, daß diese Leute kein einziges Argument vorgetragen? Es ist ein Gemisch von Ignoranz, Arroganz und Präferenzen. Dagegen gibt es nichts einzuwenden, jedem das SEINE, nur, die Verlogenheit mit welcher eine sachliche Diskussion dadurch verhindert worden ist, ist inakzeptabel. Ich wurde attackiert, diffamiert und beschimpft ohne inhaltliche Begründung. Das schadet dem Ruf von Geolitico.

        [email protected] Europa und ich wissen, dass die Vollgeldreform kann nicht alle Problematiken angehen geschweige denn lösen. Aber es ist die Basis für weitere Lösungsansätze. Die Zinsproblematik wird entschärft, weil erstens die Problematik GELD = SCHULD gelöst wird und so zumindest die Geldbasis zins- und schuldfrei in Umlauf kommt. Dadurch wird die ungerechte Umverteilung und der Wachstumszwang gedämpft. Es ergibt sich eine Wahlmöglichkeit, welche im heutigen System nicht besteht. Durch diese realpolitische und hoffentlich mehrheitsfähige Bewusstseinsschaffungs- bzw. Aufklärungs-Initiative wird auch die Diskussion über weitergehende Reformen angestossen, welche heute weder allgemein bekannt noch mehrheitsfähig sind.

        Jeder kann dabei den ersten Schritt in die richtige Richtung machen und sich vorurteilsfrei informieren.

      • Leere Kritik // 12. Februar 2016 um 18:10 //

        @Möllmann,
        „Kann man diese Frage mal bitte mit:
        .
        1.) JA – auch Vollgeld läßt sich mißbrauchen.
        .
        oder:
        .
        2.) NEIN – der Mißbrauch von Vollgeld durch Kriminelle ist ausgeschlossen.“

        Auch wenn Sie mich pausenlos beleidigen, versuche ich Ihre Fragen zu beantworten:

        Geld ist nicht nur das Medium, das Produktion und Konsum verbindet. Geld ist nicht neutral. Heute werden die allermeisten Zahlungsvorgänge nicht mehr mit Geld, sondern mit Bankguthaben abgewickelt. Damit liegt die Kontrolle über die Geldmenge zu grossen Teilen bei privaten Banken, die ihre Geschäftstätigkeit weder am Gemeinwohl ausrichten, noch offenlegen. In diesem Sinne würde die Geldmengensteuerung durch das Vollgeld transparenter, da die gesamte Geldmenge von der Monetative/Zentralbank gesteuert würde.

        Der Name “Monetative” bezeichnet keine neue Institution, sondern verweist darauf, dass die Zentralbank im Vollgeld-System als unabhängige Staatsgewalt analog zur Judikative anerkannt werden würde.

        Eine Monetative wäre viel strenger überwacht, welche Befugnisse sie hat und vor wem sie sich zu verantworten hat, sind viel schärfer formuliert,- als jetzt z.B. der Fall ist. Niemand kann jedoch, auch in einem Vollgeldsystem eine 100% Garantie abgeben, ob das System immun gegen kriminelle Handlungen wäre. Es wäre schön, wenn auch Sie sich konstruktiv der Diskussion stellen würden.
        Danke

      • @Leere Kritik

        Es wäre schön, wenn auch Sie sich konstruktiv der Diskussion stellen würden.

        Ok…nehmen wir Ihrer Ansicht nach eine konstruktive, weniger verschwörungstheoretische Frage zum Vollgeld.

        In der Vollgeldbibel der Vollgeldjünger, schreibt Joseph Huber auf S.46, dass im Vollgeldsystem niemand mehr zwischen den verwirrenden Geldmengenbegriffen M0, M1, M2, M3, M4 etc. hin & her rechnen müsste. Dass dadurch die Transparenz mit einem einzigen Geldmengenbegriff nämlich M verbessert würde.

        Frage: Wer von uns normalsterblichen, musste schon mal zwischen diesen Geldmengenbegriffen hin und her rechnen. Nun ja wahrscheinlich niemand.

        Frage: Ist das wirklich so, wird die Transparenz verbessert.?

        Die Antwort ist NEIN…dass genaue Gegenteil ist der Fall

        Denn, die Spezialisten die sich einen Überblick über Geld & Vermögen &
        Schulden und den Fristigkeiten beschaffen wollen, kommen nicht drumrum viele Details in Betracht zu ziehen. M ist kein Informationsgewinn sondern ein Informationsverlust.

        Die Zentralbank und deren Spezialisten wissen lediglich noch, wieviel sie ausgegeben haben (aus dünner Luft geschöpft haben). Fehlerentdeckung und/oder Abklärungen (IT Panne oder Manipulation) sind im Vollgeld M massiv beeinträchtigt, weil der Zahlungsverkehr nicht mehr mehrheitlich
        über die Zentralbank laufen würde. Was als „Transparenz“ verkauft wird ist eigentlich ein „Blindflug“.

        Auch eigene Liquidität d.h. Bankreserven müssen Banken nach wie vor
        haben um ihren fälligen Verpflichtungen bei Bewegungen aus Spar, Termin etc. nachkommen zu können. Auch hier wieder, der Reserveumfang und deren Trends lassen sich aus M nicht mehr herauslesen.

        Fazit:

        Statt einem transparenten fraktionellen Reservesystem entsteht das intransparente fraktionelle Reservesystem.

        Hochwiegelung der Liquiditätsbedarfes via Spar-Kredit-Loop ist im Vollgeldsystem genau so möglich wie heute. Liquiditätsengpass durch Fehlplanungen und dann das Unvermögen, die Sparguthaben auszuzahlen ebenfalls…nur hilft der Staat so ist anz nehmen bei Vollgeld nicht mehr aus.

        @Leere Kritik, könen Sie dazu etwas erklärend helfen, ohne auf die Loobyseiten der Vollgeldjünger zu verweisen.?

      • @Leere Kritik

        Noch eine kleine verschwörungstheoretische Anmerkung zur Transparenz des Vollgeldes, welches allem Anschein nach nur ein leeres Versprechen ist.

        Soll diese Intransparenz des Vollgeldes dabei helfen, die betrügerischen Raubzüge der Finanzoligarchie gegen das Volk nun völlig zu verschleiern.? Ist deswegen der IWF so begeistert von der Idee.? oder hat gar der IWF, über naive Handlnger, das ganze Vollgeldgetue lanciert.?

        Fragen über FRAgen….wer weiss, vielleicht haben Sie Antworten

      • NoFiatMoney // 12. Februar 2016 um 20:04 //

        @dragaoNordestinon

        Ihre Frage, die ich ähnlich auch schon einmal gestellt hatte -worauf nicht geantwortet, sondern stattdessen eine Gegenfrage gestellt wurde- wird nicht beantwortet werden. Sie werden nur mit weiteren Wolken von Nebel überzogen werden. Wolken wie z.B. dieser:

        „…Der Name “Monetative” bezeichnet keine neue Institution, sondern verweist darauf, dass die Zentralbank im Vollgeld-System als unabhängige Staatsgewalt analog zur Judikative anerkannt werden würde.

        Eine Monetative wäre viel strenger überwacht, welche Befugnisse sie hat und vor wem sie sich zu verantworten hat, sind viel schärfer formuliert,- als jetzt z.B. der Fall ist….“

        Was als „Institution“ beschrieben wird, wäre eine Stelle mit Gewalt über das Geldsystem. Es wird ja auch zugestanden, daß sie „analog zur Judikative“ (bislang die sog. Dritte Gewalt) „anerkannt werden würde“. „Anerkannt werden würde“ soll wohl eine Freiwilligkeit der Anerkennung suggerieren. Daran sind Zweifel angebracht, da es sich beim Vollgeld nach der Vorstellung seiner hier auftretenden Apologeten ja wohl um eine monopolisiertes Geldsystem handeln soll. Ein Geldsystem neben dem andere Geldsysteme nicht existieren und nicht in Wettbewerb treten dürfen sollen.

        Daß die Monetative „viel strenger überwacht“ wäre (als wer oder was eigentlich? Vermutlich schärfer als die BuBa ehemals und die EZB jetzt?) nimmt mir keine einzige Sorge. Wenn sie überwacht wird, kann es mit ihrer Unabhängigkeit nicht sehr weit sein. Zudem wird den Mitgliedern der Monetative und /oder ihren Überwachern Wissen und Weisheit in einem geradezu unmenschlichem Maße zugetraut. Auch da melde ich Zweifel an. Ich weiß nämlich um den Hang eines jeden Menschen zum Irrtum. Zentralisierte Irrtümer haben jedoch weit schlimmere Schäden zur Folge als dezentralisierte und schon deshalb notwendigerweise kleinere.

        Meine Schlußfolgerung aus der Beobachtung der bisher schon existenten monopolisierten Institutionen ist u.a., daß mich kein einziges Regelwerk, so scharf es auch formuliert sein mag, vor Mißbrauch, Korruption und Willkür schützt.

        Ich möchte bei dieser Gelegenheit noch einmal an das Kommunistische Manifest erinnern, wo es u.a. heißt:

        „…Für die fortgeschrittensten Länder werden jedoch die folgenden ziemlich allgemein in Anwendung kommen können:

        1. Expropriation des Grundeigentums und Verwendung der Grundrente zu Staatsausgaben.
        2. Starke Progressivsteuer.
        3. Abschaffung des Erbrechts.
        4. Konfiskation des Eigentums aller Emigranten und Rebellen.
        5. Zentralisation des Kredits in den Händen des Staats durch eine Nationalbank mit Staatskapital und ausschließlichem Monopol.
        6. Zentralisation des Transportwesens in den Händen des Staats.
        7. Vermehrung der Nationalfabriken, Produktionsinstrumente, Urbarmachung und Verbesserung aller Ländereien nach einem gemeinschaftlichen Plan.
        8. Gleicher Arbeitszwang für alle, Errichtung industrieller Armeen, besonders für den Ackerbau.
        9. Vereinigung des Betriebs von Ackerbau und Industrie, Hinwirken auf die allmähliche Beseitigung des Unterschieds von Stadt und Land.
        10. Öffentliche und unentgeltliche Erziehung aller Kinder. Beseitigung der Fabrikarbeit der Kinder in ihrer heutigen Form. Vereinigung der Erziehung mit der materiellen Produktion usw….“

        http://mlwerke.de/me/me04/me04_459.htm#Kap_II

        Es gibt nach meiner Beobachtung Übereinstimmungen der Interessen von Finanzoligarchie, Berufspolitikertum und supranationalen Unternehmen, die sich in Punkten des KM wiederfinden.
        Mir reicht das, um mein Urteil über das Vollgeld längst gebildet zu haben. Daß es –so wie hier von einigen vertreten oder ähnlich- auch vom IWF unterstützt wird, wundert mich nicht und unterstreicht meine Ablehnung.

      • NoFiatMoney // 12. Februar 2016 um 20:35 //

        Zu NoFiatMoney // 12. Februar 2016 um 20:04 ist eine Korrektur anzubringen:

        Statt
        „Was als „Institution“ beschrieben wird, wäre eine Stelle mit Gewalt über das Geldsystem.“
        muß es heißen
        „Was als „Institution“ verleugnet wird, wäre eine Stelle mit Gewalt über das Geldsystem.“

    • Leere Kritik // 12. Februar 2016 um 14:18 //

      @dragao, @Möllmann,

      IWF unterstützt Vollgeld.

      https://www.youtube.com/watch?v=YY6q9hoAKBA

      Mehr später…

    • Leere Kritik // 12. Februar 2016 um 14:52 //

      @Pro Europa,
      ich kennen dieses Papier auch. Die Skepsis überwiegt bei mir, wenn IWF öffentlich Vollgeld unterstützt. Die Chance, das Geldwesen durch einen politisch gesteuerten Prozess auf eine gesündere Basis zu stellen, dürfte gering sein. Zu groß ist der Widerstand derjenigen, die vom Status quo profitieren. Dazu gehören die Regierungen, es ist deshalb klar das dieses System nicht infrage gestellt wird, da sie zu dessen Hauptprofiteuren zählen.

    • Leere Kritik // 12. Februar 2016 um 14:59 //

      @dragao,
      „Denn, wenn die Geldmenge genau auf das Potenzial einer Wirtschaft begrenzt werden soll, und der Preis, also der Zins, darüber entscheiden, wem dieses knappe Gut zugeteilt wird. Wenn dieses Credo nicht den Kern des Monetarismus darstellt, was dann?“

      Falsch. Die Zentralban kontrolliert das Buchgeld in dem Sinne, dass sie regelmässig nachfragt, wie viel es davon bei welcher Bank gibt. Die Zentralbank kann aber den Banken keine Vorgaben machen, um eine volkswirtschaftlich nützliche Geldmengenentwicklung herbeizuführen. Sie kann erst im Nachhinein auf die Finanzmarktsituation reagieren.

      Kernpunkt des Vollgelds ist die Giralgeldschöpfung von der Kreditvergabe zu trennen.

    • frisöse // 12. Februar 2016 um 15:05 //

      voll_europäer

      versuchen sie dochmal ein anderes forum sie h4 raspel..

      bevor ihre argumentsketten greifen übernehmen die mormonen neuköln, ewig_gestriger blutegel…..

    • Leere Kritik // 12. Februar 2016 um 15:08 //

      @Herr Möllmann,
      bis jetzt haben Sie mich beleidigt und keinen einzigen Argument fachlichen vorgetragen. Schade. Ich versuche nochmals eine sachliche Diskussion anzustossen:

      Nach einer Vollgeldreform wird es Geldkonten und Anlagekonten geben.

      Die Geldmenge wird nicht mehr prozyklisch durch Geschäftsbanken nach eigenem Gutdünken erzeugt (Boom: im Übermass, Flaute: Geldknappheit), sondern eben durch die unabhänge und demokratische Monetative. Es ist also davon auszugehen, dass in einem Vollgeldsystem die Spekulationsblasen nicht oder nicht in diesem Übermass entstehen werden. Und damit wäre schon sehr viel erreicht, oder?.

      Zusammengefasst (Vollgeldreform): Wer sein Geld sicher haben will, bleibt auf dem Geldkonto (ohne Zins). Wer einen Zins haben will, der sucht sich das passende Finanzprodukt aus (Risiko). Die Realwirtschaft operiert auf sicheren Geldkonten mit sicherem Geld. Die Finanzwirtschaft arbeitet mit der kontrollierten Geldmenge, welche die Monetative geschaffen hat (und nicht beliebig mehr). Die Finanzwirtschaft wirbt Kundengelder gegen Guthabenzins ein (=Einlagen) und vergibt Kredite an die Realwirtschaft gegen Zins (Zinsdifferenzgeschäft der Banken).

      • @Leere Kritik

        Die Realwirtschaft operiert auf sicheren Geldkonten mit sicherem Geld.

        Wie nett. Marktkonforme Demokratie…wieso kommt mir dies dloss so bekannt vor.

        Wer einen Zins haben will, der sucht sich das passende Finanzprodukt aus (Risiko)

        Wie nett…Millionen von Kleinsparern spielen offensichtlich keine wesentliche Rolle. Spargeld ist dementsprechend eine Art Wertschriftenanlage mit erhöhtem Verlust-Risiko, für dessen Deckung der Staat bei Vollgeld wohl kaum mehr einspringen würde. Denn wer 100%-gen bail-in Schutz will, der parkiert sein Geld eben auf dem Geldkonto, mit der Einbusse vom Zinsausfall…. neben den Servicegebühren. Also eine Art, nettes Spar-Schwundgeldkonto.

        Fazit: Im Vollgeldsystem werden Risiko = Verluste noch härter auf Betroffene gelegt, als es heute der Fall ist. Betroffen sind wiederum am härtesten die Kleinsparer…..

        Wie nett und so richtig mit wirtschaftlicher Vorfahrt assozial

    • Leere Kritik // 12. Februar 2016 um 15:19 //

      @dragao,
      „Und das es eben gar nicht stimmt, was Sie behaupten, dass die „Eliten.?“ sich mit Händen und Füssen gegen dieses Vollgeld wehren…wohl eher das Gegenteil ist der Fall.“

      DIhre Befürchtungen liegen auf der Hand: Wenn Banken nicht mehr selber Geld erzeugen können und es bei Kreditvergabe vorgängig besitzen müssen, könnte man denken, dass es zu einer Verknappung des Geldes kommt – mitsamt unerwünschten Zinsausschlägen. Dass es nach einer Vollgeldreform so kommen wird, ist nicht zu befürchten.

      1. Die umlaufende Geldmenge wird durch eine Vollgeldreform nicht geändert: Schulden bleiben Schulden, Guthaben bleiben Guthaben.

      2. Spargelder sind in einem Vollgeldsystem keine stillgelegten Giralgelder mehr, sondern stehen den Banken für Kredite zur Verfügung.

      3. Neues zusätzliches Geld wird von der regierungsunabhängigen Monetative in der passenden Grössenordnung zins- und schuldenfrei zur Verfügung gestellt.

      Über die erstmalige Verwendung dieses Geldes bestimmt somit die jeweils gewählte Regierung: öffentliche Projekte, Schuldentilgung, Steuersenkungen, Bürgerdividenden. In jedem Fall landet das Geld letztendlich ja wieder bei einer Bank, wo es zu einem bestimmten Teil von Sparern wieder angelegt wird. Dabei können die Sparer bestimmen in welche Projekte das Geld verliehen bzw. investiert werden soll. Also steht wieder “frisches” Geld für Kredite zur Verfügung.

      Ich warte noch auf Ihre Sachargumente, bis jetzt haben wir lediglich plumpe Polemik von Ihnen gelesen. Nur zu…

  12. hubi stendahl // 10. Februar 2016 um 18:32 //

    @fufu

    Wenn Sie sich als Anarchist bezeichnen, dann sind Sie hoffentlich auch konsequent. Wer die Unterdrückung von Menschen durch Menschen ablehnt, der sollte auch auf staatliche Zuschüsse wie Hartz 4 und Mietzuschüsse konsequent verzichten.

    Oder gehören Sie gar zu jenen, die den Begriff Anarchie missbrauchen, um in Berlin Wohnungen zu besetzen und teure Autos anzuzünden, um allen zu zeigen was Freiheit bedeutet? Natürlich nur die Freiheit, die Sie meinen! Die des Wohnungseigentümers ist ja keine. Der ist Faschist. Und die des Autobesitzers? Pech gehabt, dieser Speichellecker der Burgeosie! Wenn Sie´s durchziehen bin ich gespannt, wer Ihnen dann das W-Lan bezahlt. Nicht schummeln auch betteln gilt nicht!

  13. @Stendahl

    Kennen Sie „Felix Krull’s Erben“, die Geschichte der Hochstapelei im 20. Jahrhundert ?

  14. Wer mal über den Foren-Tellerrand schaut, kann feststellen, dass ihm vielleicht bald unterm „Alexanderplatz“ sowohl sein Giral- als auch sein Vollgeld geplündert wird.
    „DWN: Staatliche Behörden greifen massiv auf Konto-Informationen der Bürger zu“

    In einem besonderen Buch könnte man nachlesen, was in so einem Falle zu tun ist.
    Ich werde den Titel auf Open Comment nennen.

    Und leistet Euch bitte keine Antwort.
    Ihr seid ja doch alle sehr viel klüger, als ich es bin.

    • Schleimerle // 10. Februar 2016 um 21:05 //

      Und das, lieber Lotar, ist nämlich das Hauptproblem, vor diesem Regime ist nichts mehr sicher. Neue Ideen sind da, haufenweise, aber unter diesen Leuten, ist nichts mehr an positivem Gedankengut einzubringen und durchzusetzen.

  15. Schleimerle // 10. Februar 2016 um 21:11 //

    @ Lotar Fleischer. „Und leistet Euch bitte keine Antwort.
    Ihr seid ja doch alle sehr viel klüger, als ich es bin“.

    Ach lieber Lotar, Sie wissen doch, wir alle lieben Sie. Was wäre dieses Forum hier, wenn Sie nicht ab und zu, eine äußerst zurückhaltende Empfehlung, für einen gewissen „Schmöker“ oder „Kampfdeckel“ abgeben würden.

  16. @an alle

    Ein heisser Tag, sinnbildlich gesprochen. Es wird ruhiger..alle sind am nachdenken.

    Irgendwie schön, dass wir es trotz ermüdender Diskussion, am Ende des Tages, zu einer Art Konsens gebracht haben.

    man kann das Pferd nicht vom Schwanz her aufsatteln…am anfang steht, es muss Ordnung geschaffen werden.

    Die einen sagen, die Machtverhältnisse müssen geklärt werden

    Andere meinen, zuerst muss die Psychopathenplage beherrscht werden

    Und dritte hängen das Ganze an der Willkürherrschaft der Pax americana auf.

    Also dann lasst uns gemeinsam daran arbeiten, dass wieder Ordnung herrscht im Lande…vielleicht haben wir Erfolg, vielleicht nicht.! Egal lasst uns daran arbeiten.

    Danach können wir weiter streiten über den richtigen Weg….na ja eventuell richtigen Weg

    • Non non (ae geht bei mir nicht)

      So windelweich mit „Schreckensimperium“ und „Psychopathen“ kommen Sie nicht davon, das haben wir schon seit zwei Jahren. Die Wahrheit ist nur fuer ganz harte Gemueter.

  17. Jetzt auch noch @Daryl. Aber zum Glueck ist auf geolitico wieder alles wie gewohnt. Die gleichen Verdaechtigen wie vor 2 Jahren, die gleichen Themen. Es ist hoffnungslos.

    • Karl Bernhard Möllmann // 11. Februar 2016 um 09:39 //

      . . .
      …und immer noch der gleiche Haus-TROLL @ fufu !

      • @Moellmann

        Hier breitet sich Verwesungsgeruch aus. Gruessen Sie Ihre Mit-Zombies. Ich bin dann mal auf laengerer Reise. Ihr treuer fufi.

      • Greenhoop // 11. Februar 2016 um 10:26 //

        Dann mal gute Reise und verunfallen Sie bitte nicht, die Schweiz ist auch nicht mehr das, was sie mal war.

      • Karl Bernhard Möllmann // 11. Februar 2016 um 11:48 //

        ZITAT @ TROLL:
        „Ich bin dann mal auf laengerer Reise.“
        .
        Möge er sich davon trollen . . .
        .
        Aber einem echten TROLL auch nur ein einziges Wort zu glauben – das ist so „von der LAIEN“ – wie dem MOSSAD, der CIA oder dem BND zu glauben . . . ?
        .
        Auch ein TROLL erkennt seine Ohnmacht, weil die TARNUNG aufgeflogen ist – also sucht er eine NEUE TARNUNG – warten wir’s ab . . ..
        .
        Denn eines können echte TROLLS nicht: EIGENE Fehler erkennen und anerkennen!
        .
        Aber NUR wer auch eigene Fehler erkennen kann – nur der kann LERNEN – und gerade aus den eigenen Fehlern kann man besonders viel und besonders gut lernen, aber eben nur, wenn man kein echter TROLL ist . . .
        .
        Ein echter TROLL steht mitten im selbst gebauten CHAOS und sieht absolut NICHTS – am wenigsten DASS & WIE er das Chaos selbst mit größter Sorgfalt gebaut hat – diese perfide VERSCHLEIERUNGS-SHOW lässt sich zur Zeit erstklassig an der Globalisten-Sekte, ihren globalen AMOK-Läufen und ihren primitiven & dilletantischen Erkärungsversuchen aufzeigen, die NICHTS mit den FAKTEN & der REALITÄT des täglichen BOMBEN-WAHN-SINNS des Schreckens-Imperiums zu tun haben!
        .
        Also der tägliche VERGLEICH von Reden & Taten – DAS ist der Königs-Weg um MÖRDER zu überführen – denn kein MÖRDER beichtet freiwillig, da braucht es schon erstklassige Kriminalisten, Forensiker, Profiler, Aufklärer und vor allem unerschrockene Bürger, denen die Wahrheit am Herzen liegt.

      • Schleimerle // 11. Februar 2016 um 12:52 //

        „Gut geschrieben“ @ Karl Bernhard Möllemann
        Passend dazu: „Igor, der erfundene Separatist“.

        http://www.epochtimes.de/politik/welt/machtmensch-putin-so-wurde-die-zdf-doku-offenbar-manipuliert-a1305933.html

        „Igor“ der erfundene Separatist
        „Machtmensch Putin“: So wurde die ZDF-Doku offenbar manipuliert

        Epoch Times, Donnerstag, 11. Februar 2016 12:13

        Bei der Dokumentation „Machtmensch Putin“ unterliefen dem ZDF anscheinend schwerwiegende Fehler. Dem Sender wird sogar Manipulation vorgeworfen. Der wichtigste Zeuge wurde offensichtlich bestochen. Eine Hintergrundrecherche des deutschen Journalisten-Verbandes erhärtet den Verdacht.

      • hubi stendahl // 11. Februar 2016 um 10:29 //

        @Karl Bernhard Möllmann

        Interessant, dass @fufu die Umlaute ä ö ü nie benutzt, offenbar weil die lästige Umstelltaste auf dem Smartphone dafür benutzt werden muss oder es sich um ein fremdsprachliches Gerät handelt, in dem typisch deutsche Vokaländerungen nicht weltweit verfügbar sind.

        Bekommt man als Troll das Smartphone gratis? Und wenn ja, ist es wenigstens ein Eifon 6, mit automatischer Überwachung der Körperfunktionen, des Standorts und Textblöcken für Geolitico? Wo kann man sich bewerben, um seine innere Zerissenheit auszuleben? Wird das gezahlte Einkommen gegen Hartz IV Bezüge teilweise, ganz oder gar nicht verrechnet?

        Vielleicht kann uns @fufu hier einmal dezidiert Auskunft erteilen!

      • Karl Bernhard Möllmann // 11. Februar 2016 um 10:59 //

        . . .
        Hallo @ hubi,
        .
        schauen Sie sich nur das jährliche Budget der US-Regierung für „GEHEIMES“ an, daß bereits „offiziell“ weit über 50 Milliarden US-Dollar liegt . . .
        .
        Nicht einmal der US-Präsident weiß alles über diese GEHEMEN SCHWARZEN KASSEN, und die professionellen MÖRDER & MAFIOSI, die mit diesem Geld „spielen“ dürfen OHNE sich an irgendwelche Gesetze irgendwo auf der Welt halten zu müssen!
        .
        NICHT Steuer-Oasen sind das echte Problem – es ist GENAU UMGEDREHT – wer diese GEHEIME MÖRDER-BANDE im Auftrag der Globalisten-Sekte aus US-RAEL NICHT direkt oder indirekt fördern oder unterstützen will, der MUSS nach Auswegen, also auch nach Steuer-Oasen und Freiheits-Oasen und nach Gerechtigkeits-Oasen suchen, wenn er sich vor Gott & der Welt & der Wahrheit nicht versündigen will . . . ?

  18. Schleimerle // 10. Februar 2016 um 23:27 //

    Von @ Daryl. „Denn, WAS bitte nutzt eine Diskussion über die allerbeste und gerechteste Geld-Politik, wo Geld zwar gedruckte Freiheit, bzw, Energie ist, ABER die besten Geldsteuerungsmechanismen in kürzester Zeit durch Hardcore-Psychopathen immer wieder korrumpiert werden“??

    Und genau dem schließe ich mich an. Denn, was nutzt die schönste Idee, wenn ein Neider oder kranker Mensch, diese sofort zu unterlaufen versucht.

  19. Voltaire // 11. Februar 2016 um 09:58 //

    Ein Vorschlag als Diskussionsgrundlage für ein besseres „Geldsystem“. Konstruktive Kritik ist nicht nur erwünscht sondern wird von mir eingefordert!

    Noch vor dem Staatsbankrott in Deutschland ist in das Grundgesetz folgender Artikel aufzunehmen:

    „Artikel xyz
    (1) Die Ausgaben der öffentlichen Hand dürfen die Einnahmen aus Steuern und Abgaben nicht übersteigen.

    (2) Schuldverschreibungen, (Zwangs)Anleihen, Aufnahme von Krediten, die Emission von (Bundes)Wertpapieren oder anderer Finanzierungsinstrumente und deren Handel seitens der öffentlichen Hand sind verboten.

    (3) Die Steuerbelastung der Bürger aus allen zu erzielenden Einkünften und dem EBIT nach den internationalen Rechnungslegungsvorschriften (IFRS) mit Stand „Datum“ bei Selbstständigen, juristischen Personen und Personengesellschaften ist gleich hoch und beträgt maximal 15 Prozent.

    (4) Auf alle Waren und Dienstleistungen wird eine einheitliche Umsatzsteuer erhoben, die maximal 15 Prozent beträgt. Auf Rechnungen sind Steuern und Abgaben getrennt auszuweisen.

    (5) Steuern und Abgaben sind auf maximal 35 Prozent vom durchschnittlichen Jahreseinkommen unter Berücksichtigung von Satz (3) im Zeitraum zwischen dem 01. Januar und dem 31. Dezember begrenzt. Darüber hinausgehende Belastungen sind im ersten Quartal des Folgejahres von der öffentlichen Hand (zzgl. 3 Prozent über dem Basiszinssatz nach BGB) zurück zu zahlen.

    (6) Zwangsabgaben und -steuern auf bereits versteuertes Privatvermögen sind verboten (Doppelbesteuerung, Entfall der Erbschafts- und Schenkungssteuer). Weiterhin darf Privatvermögen nicht vergemeinschaftet werden (Art. 15 Grundgesetz ist entsprechend abzuändern).

    (7) Eine Änderung (Ergänzung, Wegfall oder im Inhalt) der Sätze (1) bis (6) bedarf einer 2/3 Zustimmung von mindestens 50 Prozent der wahlberechtigten deutschen Staatsbürger.

    Um zu verhindern, dass Banken nach der Währungsreform wieder zu „Zockerbuden“ verkommen, gilt es folgende Punkte – neben anderen – umzusetzen:

    1. Das Investmentbanking ist von dem der Geschäftsbanken nach dem s. g. Glass-Steagall Act zu trennen.

    2. Rückführung der geld- und währungspolitischen Souveränität der Europäischen Zentralbank auf die Deutsche Bundesbank. Der Deutschen Bundesbank obliegt die alleinige Verantwortung für die Geldpolitik in der Bundesrepublik Deutschland.

    3. Von Weisungen der Exekutive (Bundesregierung) ist die Deutsche Bundesbank unabhängig. Die Bestellung des Präsidenten und des Vizepräsidenten sowie eines weiteren Mitglieds des Vorstandes auf Vorschlag der Bundesregierung entfällt ebenso wie das Vorschlagsrecht der übrigen drei Mitglieder seitens des Bundesrates im Einvernehmen mit der Bundesregierung. Weitere Anforderungskriterien sind unter Pkt. 6 gelistet.

    4. Die Eigenkapitalquote der Geschäftsbanken muss mindestens 50 Prozent bei Investmentbanken mindestens 75 Prozent betragen

    5. Haftung der operativen Geschäftsführung (CEO, CFO, etc.) der Deutschen Bundesbank, Geschäftsbanken als auch Investmentbanken bei grober Fahrlässigkeit mit bis zu 70 Prozent vom Privatvermögen. Das Privatvermögen der Vorstandsmitglieder ist offenzulegen.

    6. Besetzung der operativen Geschäftsführung der Deutschen Bundesbank, Geschäftsbanken, Investmentbanken als auch deren Aufsichtsräte (Aktiengesellschaften) bzw. Verwaltungsrat (Landesbanken) mit Experten, welche Basel II/III als auch das KWG (Kreditwesengesetz) vom Inhalt her kennen, verstehen und auch anzuwenden wissen. Darüber hinaus dürfen die Mitglieder der Verwaltungsgremien keiner Partei angehören, müssen mindestens 45 Jahre alt sein und nachweislich mehr als 10 Jahre in einer Führungsposition bei einer international aufgestellten Bank- oder Versicherungsgesellschaft gearbeitet haben.

    7. Zulassung aller handelbaren Bankprodukte einschließlich deren Zertifizierung von einer staatlich unabhängigen Institution.

    8. In Anlehnung der Goldumlaufwährung der Deutschen Reichsbank zwischen 1876 und 1914 muss die M1 Geldmenge zu 100 Prozent und die M2 Geldmenge mindestens mit 20 Prozent durch Edelmetalle (Gold, Silber, Platin, Palladium) gedeckt sein. Edelmetalle dürfen nur physisch (zu einem vom Staat festgelegten Preis) erworben und veräußert werden, ein Derivatehandel bzw. – geschäfte mit Edelmetallen ist verboten.

    • Leere Kritik // 12. Februar 2016 um 13:03 //

      @Voltaire,

      endlich mal eine sachliche Eingabe. Aus aktuellem Anlass nehmen wir mal die DB. Ein Hauptproblem der Deutschen Bank ist, dass niemand genau weiß, wie gesund sie ist. Ihre Bilanz, vollgepumpt mit Derivaten, die wiederum mit Derivaten finanziert werden, ist selbst für ausgefuchste Experten schwer durchschaubar. Ein Hedgefonds-Manager spitzte das einmal auf die Bemerkung zu, vermutlich verstünden selbst die Deutsche-Bank-Manager ihre eigene Bilanz nicht.

      http://mobil.n-tv.de/wirtschaft/Wie-gesund-ist-die-Deutsche-Bank-article16982941.html

      So ist es auch mit dem Geldsystem. Das Problem ist nicht zu lösen. Es braucht ein Reset.

  20. Voltaire // 11. Februar 2016 um 10:02 //

    Ein Vorschlag als Diskussionsgrundlage für ein besseres Geldsystem. Konstruktive Kritik ist nicht nur erwünscht, sondern wird von mir eingefordert!

    Noch vor dem Staatsbankrott in Deutschland ist in das Grundgesetz folgender Artikel aufzunehmen:

    „Artikel xyz

    (1) Die Ausgaben der öffentlichen Hand dürfen die Einnahmen aus Steuern und Abgaben nicht übersteigen.

    (2) Schuldverschreibungen, (Zwangs)Anleihen, Aufnahme von Krediten, die Emission von (Bundes)Wertpapieren oder anderer Finanzierungsinstrumente und deren Handel seitens der öffentlichen Hand sind verboten.

    (3) Die Steuerbelastung der Bürger aus allen zu erzielenden Einkünften und dem EBIT nach den internationalen Rechnungslegungsvorschriften (IFRS) mit Stand „Datum“ bei Selbstständigen, juristischen Personen und Personengesellschaften ist gleich hoch und beträgt maximal 15 Prozent.

    (4) Auf alle Waren und Dienstleistungen wird eine einheitliche Umsatzsteuer erhoben, die maximal 15 Prozent beträgt. Auf Rechnungen sind Steuern und Abgaben getrennt auszuweisen.

    (5) Steuern und Abgaben sind auf maximal 35 Prozent vom durchschnittlichen Jahreseinkommen unter Berücksichtigung von Satz (3) im Zeitraum zwischen dem 01. Januar und dem 31. Dezember begrenzt. Darüber hinausgehende Belastungen sind im ersten Quartal des Folgejahres von der öffentlichen Hand (zzgl. 3 Prozent über dem Basiszinssatz nach BGB) zurück zu zahlen.

    (6) Zwangsabgaben und -steuern auf bereits versteuertes Privatvermögen sind verboten (Doppelbesteuerung, Entfall der Erbschafts- und Schenkungssteuer). Weiterhin darf Privatvermögen nicht vergemeinschaftet werden (Art. 15 Grundgesetz ist entsprechend abzuändern).

    (7) Eine Änderung (Ergänzung, Wegfall oder im Inhalt) der Sätze (1) bis (6) bedarf einer 2/3 Zustimmung von mindestens 50 Prozent der wahlberechtigten deutschen Staatsbürger.

    Um zu verhindern, dass Banken nach der Währungsreform wieder zu „Zockerbuden“ verkommen, gilt es folgende Punkte – neben anderen – umzusetzen:

    1. Das Investmentbanking ist von dem der Geschäftsbanken nach dem s. g. Glass-Steagall Act zu trennen.

    2. Rückführung der geld- und währungspolitischen Souveränität der Europäischen Zentralbank auf die Deutsche Bundesbank. Der Deutschen Bundesbank obliegt die alleinige Verantwortung für die Geldpolitik in der Bundesrepublik Deutschland.

    3. Von Weisungen der Exekutive (Bundesregierung) ist die Deutsche Bundesbank unabhängig. Die Bestellung des Präsidenten und des Vizepräsidenten sowie eines weiteren Mitglieds des Vorstandes auf Vorschlag der Bundesregierung entfällt ebenso wie das Vorschlagsrecht der übrigen drei Mitglieder seitens des Bundesrates im Einvernehmen mit der Bundesregierung. Weitere Anforderungskriterien sind unter Pkt. 6 gelistet.

    4. Die Eigenkapitalquote der Geschäftsbanken muss mindestens 50 Prozent bei Investmentbanken mindestens 75 Prozent betragen

    5. Haftung der operativen Geschäftsführung (CEO, CFO, etc.) der Deutschen Bundesbank, Geschäftsbanken als auch Investmentbanken bei grober Fahrlässigkeit mit bis zu 70 Prozent vom Privatvermögen. Das Privatvermögen der Vorstandsmitglieder ist offenzulegen.

    6. Besetzung der operativen Geschäftsführung der Deutschen Bundesbank, Geschäftsbanken, Investmentbanken als auch deren Aufsichtsräte (Aktiengesellschaften) bzw. Verwaltungsrat (Landesbanken) mit Experten, welche Basel II/III als auch das KWG (Kreditwesengesetz) vom Inhalt her kennen, verstehen und auch anzuwenden wissen. Darüber hinaus dürfen die Mitglieder der Verwaltungsgremien keiner Partei angehören, müssen mindestens 45 Jahre alt sein und nachweislich mehr als 10 Jahre in einer Führungsposition bei einer international aufgestellten Bank- oder Versicherungsgesellschaft gearbeitet haben.

    7. Zulassung aller handelbaren Bankprodukte einschließlich deren Zertifizierung von einer staatlich unabhängigen Institution.

    8. In Anlehnung der Goldumlaufwährung der Deutschen Reichsbank zwischen 1876 und 1914 muss die M1 Geldmenge zu 100 Prozent und die M2 Geldmenge mindestens mit 20 Prozent durch Edelmetalle (Gold, Silber, Platin, Palladium) gedeckt sein. Edelmetalle dürfen nur physisch (zu einem vom Staat festgelegten Preis) erworben und veräußert werden, ein Derivatehandel bzw. – geschäfte mit Edelmetallen ist verboten.

  21. Greenhoop // 11. Februar 2016 um 10:24 //

    Was mich viel mehr aktuell interessiert ist die Beantwortung der Frage, wie die Aussagen Seehofers „eine Herrschaft des Unrechts“ herrsche in Deutschland vor zu deuten sind.

    Gerade erst von seiner Russland Reise zurückgekeht, äussert er sich derart brüskierend Richtung Merkel und schon jubeln ihm viele Menschen zu, endlich würde einer die Wahrheit sprechen.

    Gleichzeitig wird die Kriegsrhetorik immer lauter, so behauptet der Obertrottel Röttgen „Russland tötet bewusst Menschen“ und auch andere Politikerdarsteller seiner Partei, insbesondere die der SPD blasen ins gleiche Horn.

    Es braut sich etwas zusammen und ich hoffe wirklich nicht, dass das Publikum nun langsam auf Krieg eingestellt werden soll, auch wenn ich die Antwort schon kenne.

    • Greenhoop // 11. Februar 2016 um 10:46 //

      In diesem Zusammenhang noch ein Ausschnitt von http://redefininggod.com/, die ich ebenfalls täglich verfolge. Wer die Geschichte mit dem Antichristen für möglich hält, bekommt hier ziemlich viel geboten.

      The Summer of Terror and the Fall into war

      If we look to the Masonic propaganda coming out of Lindsey Williams, there is one part that I suspect is quite accurate…

      “In the June-August timeframe, the U.S. will be facing ISIS attacks…

      The second possibility proposed – martial law could happen for Obama to remain in power. If during June-August ISIS attacks, America could be in such disarray, martial law could be declared and no election would take place. Obama would by default serve into a third term.

      Right now, there are thousands and thousands of dissidents, Muslim terrorists embedded within refugee groups is secretly being done on purpose.”

      …although Obama will never make it to either a third term as US President or a first term as UN Secretary-General.

      Clearly, the globalists are using ISIS as the catalyst to get World War 3 (a.k.a. the Gog/Magog War) going, so it makes a lot of sense that ISIS activity will peak as we head into the outbreak of full-scale hostilities this September. If you want a war in September, a “Summer of Terror” will do quite nicely to get it started.

      The Summer of Terror will serve the globalist agenda in a number of ways…

      1) It will create an atmosphere of tension and fear throughout the nations that experience it. They want to generate maximum dread as they go forward into the war; this will make the solution they offer after the war look enormously appealing to the populace.

      2) It will create an angry backlash against ISIS among the sleeping populations of the affected nations and make them eager for payback and war. “Onward Christian soldiers!”

      3) It will allow the Western governments to selectively lock down the public whenever they wish. Although they’ll allow many demonstrations to go forward (to create the public appearance of popular unrest), they will disperse demonstrations they don’t like by dispatching a terror squad to bomb or shoot up the demonstrators. As the banksters begin their final looting of the world’s economies through bank bail-ins and asset seizures, ISIS terror will be the knife they hold to the public’s throat to prevent us from uncontrollably rising up.

      4) It will allow the Western governments to institute draconian domestic controls that will make the population see their governments as evil and Satanic. This will make the populace all the more welcoming towards the Christ figure who ends the war and defeats the “Satanists.”

      • hubi stendahl // 11. Februar 2016 um 11:00 //

        @Greenhoop

        ……….And they all lived happily ever after!

        Wenn der in seiner Geschichte wenigstens ein paar greifbare Argumente hinein gepackt hätte. Links erwarte ich ja bei solchen Seiten ohnehin nicht. So kann man auch auf hartgeld.com Geschichten zur Belustigung lesen und bekommt einen König oder Kaiser gratis dazu.

      • Greenhoop // 11. Februar 2016 um 11:11 //

        @hubi stendahl

        Genügend Links hat er schon hinzugefügt, aber natürlich ist das nur eine von vielen Sichtweisen und Hartgeld.com ist natürlich der Brüller.

      • Schleimerle // 11. Februar 2016 um 12:35 //

        Gut gemeint @ Greenhope, aber meine Englischkenntnisse, sind dafür nicht mehr geeignet.

    • hubi stendahl // 11. Februar 2016 um 10:48 //

      @Greenhoop

      Zitat:
      „……..auch wenn ich die Antwort schon kenne.“

      Ja, die Antwort haben wir ja bereits mehrmals thematisiert.

      Seehofer spielt die Antithese in diesem Theater, mehr nicht! Merkel versucht zu retten was nicht zu retten ist. Sie spielt auf Zeit, damit Erdogan nicht die Schleusen öffnet. Deshalb soll es jetzt aktuell eine NATO Mission geben, um sich angeblich den Schleppern im Mittelmeer entgegenzustellen. Geleitet werden soll diese Mission von Deutschland unter mithilfe Griechenlands und der Türkei, die Gift und Galle spuckt, weil sich Russland und die USA offenbar auf die wichtigsten Punkte der Nachkriegsordnung geeinigt haben. Beide unterstützen die von Erdogan verhasste YPG. Verlierer momentan, die EU, vorwiegend die BRD und die Türkei.

      Parallel läuft nach wie vor der Versuch, die Kernstaaten Europas zu zentralisieren. Siehe auch die Anleihekurse von Frankreich, BRD, Benelux, Österreich und Finnland.
      Es wird bereits darauf gewettet. Die Anpassung der Anleihekurse dokumentiert die Vorwegnahme einer möglichen Gemeinschaftswährung. Hollande bildet gerade sein Kabinett um. Wir werden sehen welche neuen Minister auf die Bühne kommen. EU, ja oder nein?

      http://pigbonds.info/

      • Greenhoop // 11. Februar 2016 um 11:18 //

        Merkel versucht zu retten was nicht zu retten ist..

        …so vermutet es die DWN, obowhl…

        http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2016/02/11/nato-schiffe-in-der-aegaeis-merkel-kaempft-um-die-gunst-von-erdogan/

        …ich das nicht nachvollziehen kann. Wollte sie denn nicht die EU mit Flüchtlingen fluten, warum sollte sie es sich jetzt anders überlegt haben ? Wenn wir davon weiterhin ausgehen, dass der Bürgerkrieg –> Notstandsgesetze –> Diktatur das angestrebte Ziel sind, dann muss doch das genaue Gegenteil ablaufen.

        …weil sich Russland und die USA offenbar auf die wichtigsten Punkte der Nachkriegsordnung geeinigt haben…

        Das wäre dann aber nur 3.WK Teil 1 und nicht der antizipierte grosse Krieg, den ich im Übrigen erst in einigen Jahren erwarte. Noch muss aufgerüstet werden.

      • Greenhoop // 11. Februar 2016 um 11:53 //

        Die Flutung mit Illegalen ist doch schon erledigt. Letztes Jahr mindestens 1,5 Millionen, die kosten uns bereits 50 Milliarden Euro jährlich.

        Ob das schon ausreicht ist fraglich, für einen Bürgerkrieg mit Sicherheit noch nicht und die Kosten von 50 Milliarden dürften weit untertrieben sein. AT hatte vor einigen Monaten für ca. 100.000 Flüchtlinge bereits 13 Milliarden veranschlagt.

        Interessanterweise wurde bisher noch nicht an der Steuerschraube gedreht und die Krankenkassenbeiträge werden erst in 15 Monaten explodieren, dann zahlen nicht mehr die Kommunen, sondern die Beitragszahler.

        Was also machen die Politikerdarsteller in den nächsten 20 Monaten bis zur Wahl, denn beruhigen wird sich die Situation mit Sicherheit nicht mehr – 20 Monate Zeit für uns, mehr Menschen von dem Wahnsinn zu berichten bzw. aufzuklären.

      • hubi stendahl // 11. Februar 2016 um 12:01 //

        …so vermutet es die DWN, obowhl ich das nicht nachvollziehen kann. Wollte sie denn nicht die EU mit Flüchtlingen fluten, warum sollte sie es sich jetzt anders überlegt haben ?

        Hat sie nicht. Hier werden die Mengen einfach korrigiert aufgrund der Tatsache, dass sich der gesamte osteuropäische Raum gegen sie gestellt hat. Sie versucht „Ordnung“ in die Invasion zu bekommen. Man bedenke auch, dass sie mittlerweile reichlich Gegenwind auch auf juristischer Ebene in der BRD hat ( Klagen ). Die Zeit ist also eine wichtige Komponente. Übrigens kommen z.Zt. immer noch täglich rund 2500 Personen, was im Monat Februar immerhin noch rund 70.000 sind. Das Frühjahr fängt ja gerade erst an.

        Zitat:“dass der Bürgerkrieg –> Notstandsgesetze –> Diktatur das angestrebte Ziel sind, dann muss doch das genaue Gegenteil ablaufen.“

        Läuft doch alles in die destablisierende Richtung. Nur verdeckter!

        Eine eventuelle weitgehende Übereinkunft zwischen den Russen und Amerikanern ist natürlich nur spekulativ und gründet auf den Ausraster von Erdogan mit seiner Fragestellung an die USA, ob die Türkei oder YPG jetzt Feind oder Freund ist. Wobei wir nicht vergessen dürfen, dass es in den USA 3 wichtige Kräfte gibt, die teilweise diametral gegeneinander stehen. Man denke nur an die Entlassung von Petraeus, der Rauswurf von Hillary Clinton und die Abberufung einiger Neocon-höriger. In Syrien jedenfalls kann die offizielle amerikanische Administration nur noch retten was zu retten ist. Der Plan ist in die Hose gegangen. Das schließt nicht aus, dass vom industrie-/militärischen Komplex, von den Neocons noch Aktionen zu erwarten sind, die eine sicher gewünschte Konfrontation ermöglichen.

        Es bleibt spannend!

      • Wieder einmal irgendwelche Geheimabkommen?

        http://www.epochtimes.de/politik/europa/viktor-orban-deutsch-tuerkischer-geheimpakt-zur-umsiedlung-hunderttausender-fluechtlinge-nach-europa-a1306062.html

        Ich meine er hätte so etwas schon einmal geäußert.

        Geheimabsprachen passen ja zur Heimsuchung aus der Uckermark.

      • Schleimerle // 12. Februar 2016 um 18:43 //

        https://www.unzensuriert.at/content/0020018-Hamburg-Im-Februar-fast-taeglich-Uebergriffe-durch-Fluechtlinge

        killerbee`s Gesichtspunkte

        https://killerbeesagt.wordpress.com/2016/02/12/putin-syrien-und-die-fluechtlinge/

      • Schleimerle // 11. Februar 2016 um 11:32 //

        @ Hubi Stendahl, das Merkel mit dem Ars.., auf Grundeis sitzt, zeigt ihre unterwürfige Haltung gegenüber dem türkischen Sultan.
        Ja, sie lässt sich noch in pure und blöde Russlandfeindseligkeit mit hineinziehen. Sie will nicht, das die BRD., vor einem gewissen Datum geflutet wird, oder hat so viel Gegendruck, das sie und die CDU, befürchten müssen, das bei „Öffnung der Lager“ des Sultans, derart viel Gegenargumente gegen die Blockparteienlandschaft einmarschieren, das diese um ihre Existenz fürchten müssen.

      • Greenhoop // 11. Februar 2016 um 11:47 //

        Der Zeitraum der ihr bleibt ist bist September 2017 (wenn wir vorher nicht Krieg bekommen). Die Russen wissen doch, dass diese Regierung nur aus Erfüllungsgehilfen besteht und wie sich die Stimmung der deutschen Bevölkerung, immer mehr gegen die eigenen Politikerdarsteller richtet.

    • Karl Bernhard Möllmann // 11. Februar 2016 um 13:33 //

      . . .
      ZITAT @ Greenhoop:
      „…Herrschaft des Unrechts herrsche in Deutschland…“
      .
      Ich habe seit 1970 viele Jahre in Bayern gelebt und gearbeitet – auch indem ich über Land gefahren bin, und die Unternehmer und selbstständigen CSU-Wähler besucht habe.
      .
      Die CSU hat seit derMänner-Freundschaft zwischen Prof. Dr. mult. Ludwig Bölkow (Airbus-Initiator) und Franz-Josef Strauß einen Riesen-Erfolg auf ALLEN Gebieten mit „FREIHEIT statt SOZIALISMUS“!
      .
      Das ist das grundsolide Fundament für das kerngesunde Selbst-Bewußtsein der Bayern.
      .
      Das ist aber auch der Grund für den Hass & den Neid der Berliner und anderer bankrotter Versager & sozialistischer Keller-Kinder wie den unter der SPD verarmten Bremern!
      .
      Der Millionenfache Gesetzes-Bruch an den Deutschen Grenzen ist nicht der erste Gesetzes-Bruch der Deutschen Regierung unter IM Erika.
      .
      Erinnern Sie sich an diverse Verfassungs-Klagen eines Dr. Peter Gauweiler aus Bayern – gegen diverse Gesetzes-Brüche der Deutschen Regierung – die allesamt von korrupten Richtern abgeschmettert wurden.
      .
      Zur Erinnerung:
      .
      Dr. Peter Gauweiler war der auserwählte Kronprinz von Franz-Josef-Strauß – den die CIA durch die von CIA-Agenten unterwanderte Scientology-Kirche in München um das Jahr 1976 als „Gauleiter“ diffamierte – und so die CSU aus Langley/Virginia fremdgesteuert in größere Bedrängnis brachte.
      .
      Horst Seehofer und seine bayerischen Landsleute sind die mit großem Abstand AUFGEKLÄRTESTEN Deutschen Bürger – die wir zur Zeit in Deutschland haben – das ist auch der einzige Grund warum Atlantik-Brücke und seine Ober-Dreck-Schleuder Kai Dieckmann (Wulff-Mörder) seit Jahren AMOK gegen die Bayern laufen, und sie als angeblich „blöd“ und /oder „hinterwäldlerisch“ diffamieren.
      .
      Nichts könnte weiter von der Wahrheit entfernt sein!
      .
      Habe die Ehre!

      • Schleimerle // 11. Februar 2016 um 17:33 //

        @ Karl Bernhard Möllemann. Ich stimme Ihnen zu. Nur eines möchte ich sagen, auch in Bayern hat der Durchschnittspolitiker Einzug gehalten, Herr Seehofer hatt sein Kabinett, auch wie überall sonst, mit zu jungen und empathielosen Personen besetzt. Daraus folgen die aneinadergereihten Skandale. Es fehlt den Leuten nicht nur um das Wissen, sondern ganz allgemein, das Verantwortungsgefühl. Dieses Problem, der völlig unselbständigen und Verantwortung scheuenden Politiker, innerhalb der nachgewachsenden Generation, die trotzig gegen Kritik aus dem Volk sind, und Forderungen an ein gutes Leben, für sich selbst, voranstellen, haben wir nun überall. Auch in der Wirtschaft.

      • frisöse // 12. Februar 2016 um 17:00 //

        möllmann ist eine mischung aus osterhase und weihnachtsgans……

        in so einen wirft man 5 cent rein und er spuckt eine er_lösung aus….ne art wünschdirwaspsychomat…..

        vorzeitlich verkauften dies wegelagerer in tropfenform

      • frisöse // 12. Februar 2016 um 17:32 //

        voll_europäer

        sie sind ja gar nicht an der reihe…..
        ihre manieren erinnern doch eindeutich an kleinköllsch.

        wo drückt der schu denn alibaba….

        ihre lage ist nicht lustig… , na ja bei ihrem horizontalwinkel und ihrer vollgeldbescheuerung,
        klar das ihre familie trauert, bei diesem gen_irrtum.

      • frisöse // 12. Februar 2016 um 18:52 //

        hätte ich die wahl zwischen einer kakerlake und ihrem
        traurigem und nixnutzen dasein; ich würde doch eher die kakerlake in mein team aufnehmen……

        schnell, frisch, gewannt. im gegensatzt zu diesem breiartigem sozialästhetischen sabberlabberdasein der marke klo_europas.

        argumente sind realitätstreu wenn sie blitzen und greifen, sie konsitenzfreier ewig jammernder gebetsmühlenjunkie.

        aber was erzähl ich auch hirnfreier masse?

  22. Schleimerle // 11. Februar 2016 um 12:20 //

    Kritiker, verlieren in Österreich ihr Bankkonto

    http://www.info-direkt.eu/konto-kuendigung-fuer-kritiker/

    Konto-Kündigung für Kritiker, Gratis-Konten für Asylwerber

    Dem Unterstützerverein der „Identitären Bewegung Österreich“ (IBÖ) wurden die Bankkonten gekündigt. Ohne Angabe von Gründen hat die „Erste Bank und Sparkasse“ den entsprechenden Vertrag aufgelöst.

    Der Anlass sei offenbar die Unterstützung patriotischer Proteste durch den Verein gewesen, so die IBÖ auf Facebook. Besonders brisant: Die Erste Bank und Sparkasse bietet illegalen Einwanderern Gratis-Konten an – auch wenn diese keinen positiven Asylbescheid erhalten. Österreicher müssen dagegen nach dem 19. Geburtstag bzw. dem eventuellen Studium in der Regel 15,62 Euro pro Quartal für die Kontoführung bezahlen.

    Zudem hat die Bank ihre Wiener Zentrale im September 2015 in ein Quartier für rund 300 „Flüchtlinge“ umgewandelt. Die patriotische Bewegung der IBÖ ortet eine doppelte Moral. Einerseits wird allen Asylwerbern aktiv unter die Arme gegriffen, auf der anderen Seite werden österreichische Bankkunden einer Gesinnungsprüfung unterzogen. Die IBÖ auf Nachfrage: „Wir hoffen noch immer, dass in Österreich noch keine derart totalitären Zustände herrschen und sind gespannt, ob wir nicht doch noch eine Stellungnahme der Bank erzwingen können.“ Außerdem lässt sich die IBÖ von solchen Schikanen nicht einschüchtern und hat große Pläne für 2016.

    Großdemonstrationen für 2016 angekündigt

  23. Schleimerle // 11. Februar 2016 um 12:31 //

    Und last not least, „von der mächtigsten Frau der Welt, etwas über die schönste Frau der Welt“.

    http://www.info-direkt.eu/so-hassen-die-hass-zensoren-von-facebook/

    Aus, Info direkt

    „So hassen die Hass-Zensoren von Facebook“

    Die Zensurstelle von Facebook ist mit einschlägigen Aktivisten besetzt. Der Hass auf das deutsche Volk ist Programm. Mit der Ernennung der Amadeu-Antonio-Stiftung zur Zensoren-Abteilung wurde ein klares Bekenntnis im Kampf gegen die deutsche Identität abgelegt.

    Wie berichtet gibt es Millionen für die neue Facebook-Zensurstelle. Und als eine der ersten Amtshandlungen dieser Zensurstelle wurde das deutsche Portal von „Anonymous“ gesperrt. Es ist bezeichnend, wen BRD-Justizminister Heiko Maas und das US-Unternehmen „Facebook“ mit Zensoren-Rechten ausgestattet haben. Unter anderem wurde die Amadeu-Antonio-Stiftung mit dieser sensiblen Aufgabe betraut.

    Der Hass der Amadeu-Antonio-Stiftung

    Die von Facebook vorgestellte Initiative soll laut Eigendefinition „gegen Hetz- und Hasskommentare“ vorgehen. Die Zensurstelle arbeitet unter dem Titel „Initiative für Zivilcourage online“ und soll „Extremismus und Hassrede im Internet bekämpfen“. Einige „hundert Mitarbeiter“ sollen die Zensur erledigen. Mit dabei die Amadeu-Antonio-Stiftung, die allerdings selbst immer wieder mit latentem Hass auffällt. Allerdings nicht gegen Flüchtlinge und Zuwanderer, sondern gegen das deutsche Volk und „weiße“ Menschen an sich.

    Die Gründerin der Amadeu-Antonio-Stiftung ist die Ex-Stasi-Agentin Anetta Kahane. Die letzten 25 Jahre engagierte sich Kahane im Sinne der offensiven Zuwanderungs-Politik in die Bundesrepublik Deutschland. Nach der politischen Wende in der DDR wurde sie erste und zugleich letzte „Ausländerbeauftragte“ des Magistrats von Ost-Berlin. 1991 gründete Kahane die „Regionale Arbeitsstelle für Ausländerfragen, Jugendarbeit und Schule“. Die von Anetta Kahane ins Leben gerufene Amadeu-Antonio-Stiftung sieht ein homogenes und weißes Deutschland als Problem an. So forderte Kahane etwa die Politik auf, gegen das „weiße Deutschland“ vorzugehen: „Aus diesem Grund gibt es im Osten des Landes noch immer weniger als 1 % sichtbare Minoritäten und somit kann man sagen, dass dieser Teil des Landes weiß geblieben ist. Nicht nur ‚ausländerfrei‘, sondern weiß. Bis heute ist es anstrengend, schwierig, mühsam bis unmöglich die lokalen Autoritäten davon zu überzeugen, dass dieser Zustand ein Problem ist, gegen das sie aktiv werden sollten. Es fehlt an politischem Willen, an Empathie und an der, für eine moderne westliche Demokratie, notwendigen Ethik.“

    • Karl Bernhard Möllmann // 11. Februar 2016 um 13:39 //

      . . .
      DANKE @ Schleimerle für die wichtige AUFKLÄRUNG unserer links-versifften Regierung – der es an allen Ecken und Kanten an EHRLICHKEIT, ETHIK & ANSTAND fehlt !

  24. @Pro Europa

    Absolut kranke Denkweise eines „deutschen“ Generals. Er will angeblich Deutschland
    vor den pööösen Russen schützen, dabei gibt er sich ziemlich selbstherrlich. Gäbe es
    die Russen nicht, müßte man sie erfinden, schließlich will NA(H)TO(D) und Konsorten
    endlich Krieg „spielen“. Herr General läßt schießen…

    • Schleimerle // 11. Februar 2016 um 17:20 //

      Ja, wenn Herr General schießen lassen darf, denn das befiehlt die NATO, als Ausführungsorgan der US- amerikanischen Machtinteressen.
      Aber, sollte das passieren, was immer meehr einem automatischen Geschehen entspricht, und Herr General schießen lassen darf, dann verglüht Deutschland und deshalb frage ich mich immer mehr, ob denn nur noch Irrationalität im Spiel ist, oder gibt es vielleicht noch Politiker, hier in Europa, die reif genug sind, zu begreifen, was bald passieren wird?

  25. Zitat:
    @Daryl schreibt am 12. Februar 2016 um 20:40
    ……..Auch in meiner alten Heimat, in Spanien, beginnen die ersten Anzeichen einer humanen Renaissance – und gegen den verhassten Kapital-Faschismus – sichtbar zu werden.
    In Deutschland wird der 13. März zeigen, dass die Politmarionetten praktisch ausgedient haben. (Internationale, unabhängige WAHLBEOBACHTER sollten DRINGEND in die jeweiligen Wahllokale eingeladen werden!) Vermutlich werden die „Block-Parteien“ nach ihrer Niederlage eine weitere Auflage der „GroKo“ bilden. Das wird deren Untergang nur noch beschleunigen.
    Weil Antworten auf die drängenden Krisen im Land haben diese demokratie-gefährdende Politiker-Nichtsnutze, auch schon früher nie gehabt. Durch die selbstverursachte, nationale Katastrophe mit der perfiden Einladung Millionen islamischer Wirtschafts-Migranten (aka „Flüchtlinge“), die zuweilen über 7 sichere Länder Richtung Deutschland in Massen „flüchten“) – haben sie „den einen Tropfen zu viel“ herbeigeführt – und haben damit mutwillig enormnen Schaden dem deutschen (aber auch europäischen) Volk, verursacht! Dafür werden sie sich vor unabhängigen Volksgerichten verantworten müssen. ALLE – auch die „gekauften“ Journalisten, korrumpierte Wissenschaftler, Politologen, Sozialwissenschaftler – und die restlichen Mitglieder der „Dark-Alliance“, die gegen das eigene Volk gemeinsame Sache mit den psychopathischen „Eliten“ gemacht haben.

    Zitat Ende
    ——————————————

    Danke, @Daryl.
    Ein Kommentar, wie ein klärendes Gewitter!
    Schön, dass es noch so kritische und klare Geister in unserer degenerierten, opportunistischen und feigen Welt gibt.

    B.C

  26. Andreas Popp wäre bereits nah dran an einer Lösung. Ich finde seine Idee zu 80 bis 90% top. Lässt sich aber sehr schwer umsetzen weil Tiefschläge nicht zu vermeiden wären und viele nicht die Geduld von 10-15 Jahren aufbringen würden.

  27. NoFiatMoney // 12. Februar 2016 um 23:25 //

    @dragaoNordestinon und andere:

    Haben Sie mein Posting NoFiatMoney // 12. Februar 2016 um 20:04 schon gelesen?

    NoFiatMoney // 12. Februar 2016 um 20:04 //

    • NoFiatMoney // 13. Februar 2016 um 00:02 //

      Ich werde niemals für Vollgeld oder ein anderes Geldsystem sein, welches mir andere mit Zwang überstülpen wollen.

      Wenn über Vollgeld diskutiert wird, geht es um Vollgeld. Sie lenken erneut ab. So wie Sie es immer und wie es alle dem Kollektivismus und der zentralistischen Lenkung Huldigenden tun. Sie haben nicht einmal den Mumm, sich offen dazu zu bekennen, daß Sie Ihr Vollgeld für alle durchsetzen wollen und deshalb gar nicht umhin können, Zwang auszuüben.

      • NoFiatMoney // 13. Februar 2016 um 00:14 //

        „NoFiatMoney, Sie lehnen also alle Regeln ab.
        Anders kann Ihr Kommentar nicht interpretiert werden.“

        Entweder Sie merken nicht, was Sie schwafeln oder Sie sind bösen Sinnes. Sie müssen meine Äußerungen nicht interpretieren, da sie eindeutig sind. Ich befaßte mich mit Ihrem geliebten Vollgeldsystem; mit nichts anderem.

        Und oben lieferte ich Argumente, auf welche Sie nicht zu wechseln wissen oder sich nicht trauen, zuzugeben, daß Ihr System Zwang erfordert.

        Was ich mir alternativ vorstelle, habe ich Ihnen oben nicht gesagt und ich denke auch gar nicht daran, das zu tun. Denn hier geht es allein um das Vollgeldsystem.

        Auf Ihre weiteren Unterstellungen gehe ich nicht ein. Unterstellungen gehören ja zu den Mitteln, deren Sie sich bedienen, statt Argumente zu bringen.

    • @NoFiatMoney

      Haben Sie mein Posting NoFiatMoney // 12. Februar 2016 um 20:04 schon gelesen?

      Ja und ich stimme Ihnen auch weitgehend zu.

      Es gibt nach meiner Beobachtung Übereinstimmungen der Interessen von Finanzoligarchie, Berufspolitikertum und supranationalen Unternehmen, die sich in Punkten des KM wiederfinden.

      So ist es. Ich bezeichne diesen Zussammenschluss als staatsmonopolistischer Kapitalismus. @Mertens machte vor ein paar Tagen die Anmerkung, dass dieser staatsmonopolistische Kapitalismus im Grunde nur die Kehrseite des staatsmonopolistischen Sozialismus ist.

      Ich denke dies ist richtig.

      Vollgeld ist eindeutig ein Vehikel der Finanzoligarchie, um den Souverän noch schneller und effizienter aus zu beuten, als es heute schon ist. Zumindest deutet alles darauf hin.

      • NoFiatMoney // 13. Februar 2016 um 00:34 //

        „@Mertens machte vor ein paar Tagen die Anmerkung, dass dieser staatsmonopolistische Kapitalismus im Grunde nur die Kehrseite des staatsmonopolistischen Sozialismus ist.“

        Das scheint in die Richtung meiner Beurteilung zu gehen. Begriffe zu finden, die das System der BRD hinreichend prägnant beschreiben, ist schwierig. Stichworte wie Korporatismus, Planwirtschaft, Kollektivismus sind aber wohl nötig.
        Was die Einschätzung des derzeitigen Wirtschaftssystems anbelangt, scheint mir eine Betrachtung der national-sozialistischen Zeit nicht ohne Gewinn für Erkenntnis zu sein.

        Da ist insbesondere die Dissertation von von Prollius zu erwähnen (Das Wirtschaftssystem der Nationalsozialisten 1933-1939)

        http://www.buchausgabe.de/public_products/das-wirtschaftssystem-der-nationalsozialisten-1933-1939-michael-von-prollius-926

        Auch die nachstehend verlinkte Schrift aus seiner Feder macht aber schon deutlich, worum es geht:

        http://www.forum-freie-gesellschaft.de/wp-content/uploads/2016/02/FFG_160203_NS-WiS_MvP.pdf

        Ihre Worte „Vollgeld ist eindeutig ein Vehikel der Finanzoligarchie, um den Souverän noch schneller und effizienter aus zu beuten, als es heute schon ist. Zumindest deutet alles darauf hin“ teile ich mit der Ergänzung, daß ich neben die Finanzoligarchie die Berufspolitiker und die supranational agierenden Unternehmen sowie die -schon immer international agierenden- Sozialisten setze.

  28. voll_geld // 13. Februar 2016 um 00:48 //

    @ floheuropäer

    das leben scheint ihnen bös mitgespielt, mein lieber schorle.

  29. NoFiatMoney // 13. Februar 2016 um 00:54 //

    Nun verabschiede ich mich aus diesem Blog.

    Schade, daß @Leere Kritik Dienstschluß hat oder sich mit wem auch immer womöglich beraten muß. Denn dem „Eloquenz-Ersatz-Troll“ hätte ich gern noch auf einen direkt einem meiner Postings gewidmeten Kommentar geantwortet.

    So bleibt mir nur an dieser Stelle dem- oder derjenigen, die @Leere Kritik ist, die Empfehlung zu geben, die (weggetauchte) „Lampe“ zu bitten, die Tonne auszuleuchten, in der @Leere Kritik steckt.

    Viel Vergnügen noch auf diesem Blog.

    Und kommen Sie, die Sie meinen Gedanken nahe sind (nicht die anderen) gut durch das Leid, das dieser Sozialismus/Kollektivismus angerichtet hat und noch anrichten wird.

    • MutigeAngstfrau // 13. Februar 2016 um 07:13 //

      Prima, Ihr Jungs, und genau daran scheitern wir. Am Gezänk.
      Anstatt unverdrossen weiter zu diskutieren auf einem Blog, der das noch ermöglicht! Wissen Sie eigentlich wie kostbar das ist, kurz vor dem absoluten Absturz in den Totalitarismus?
      Sie sind doch ein Aufklärer! Also reißen Sie sich gefälligst zusammen und verfallen nicht in den gleichen Fehler wie die verachtungswürdige Regierung, die keine Diskussion erlaubt!

      Der unermüdliche Geolitico – Leser hat gelernt, Trolle zu erkennen, über Blödsinn zu schmunzeln, Überspannung zu sehen, Eitelkeiten zu belächeln, einen langen Atem zu haben.
      Und sehr zu schätzen, hier viele Informationen und Denkanstöße zu bekommen, mit denen er und in diesem Falle bitte auch sie SELBSTBESTIMMT umgeht.
      Was für eine Kostbarkeit! Ich könnte mir vorstellen, dass es viele User gibt, die hier profitieren.
      Ja, auch ich vermisse Diogenes Lampe, finde aber zum Glück noch genügend andere hier vor.
      Und hoffentlich auch weiter NoFiatMoney.

      Wir können einpacken, wenn WIR uns verlieren. Es reicht doch wirklich, dass dunkle Mächte das betreiben.

      • Leere Kritik // 13. Februar 2016 um 09:18 //

        @NoFiatMoney,@dragao,
        mit der sozialistischen Keule zu argumentieren ist eben kein Argument, sondern ein Schreckgespenst.

        Zu Ihren Fargen: Sie schreiben: Zitat:
        „Auf Ihre weiteren Unterstellungen gehe ich nicht ein. Unterstellungen gehören ja zu den Mitteln, deren Sie sich bedienen, statt Argumente zu bringen.“

        Ich habe mit Fakten arguemntiert. Sie sprechen von Monopolen und haben es bisher versäumt, mir zu erklären was Sie unter dem Begriff: „Staat“ versteh.

        Wie oben erklärt, bestimmt Über die erstmalige Verwendung dieses zinsloses die jeweils gewählte Regierung: öffentliche Projekte, Schuldentilgung, Steuersenkungen, Bürgerdividenden. In jedem Fall landet das Geld letztendlich ja wieder bei einer Bank, wo es zu einem bestimmten Teil von Sparern wieder angelegt wird. Dabei können die Sparer bestimmen in welche Projekte das Geld verliehen bzw. investiert werden soll. Also steht wieder frisches Geld für Kredite zur Verfügung. Damit die Banken dieses Zinsdifferenzgeschäft tätigen können, (siehe oben), müssen sie Spargelder einwerben und Kreditnehmer mit Bonität für sich gewinnen. Sie stehen dabei im Wettbewerb mit anderen Banken und Finanzdienstleister, so dass der Markt hier ein vernünftiges Preisgefüge entstehen lassen wird.

        Summa Summarum: Das Geld kommt und bleibt in Zirkulation – Banken werden also angemessen Kredite vergeben können, eine Geldknappheit ist nicht zu erwarten. Die unabhängige Monetative hat zudem die Möglichkeit sehr schnell zu reagieren und bei aufkommender Knappheit neues zusätzliches Geld schuld- und zinsfrei zur Verfügung zu stellen oder allenfalls zeitlich befristet den Banken ein an Vorgaben geknüpftes Darlehen zu geben, z.B.:Leistungsauftrag zur gezielten Kreditvergabe an die Realwirtschaft.

        Allgemein ist bei der Kreditvergabe zu unterscheiden zwischen realwirtschafts-bezogene Kredite und geldanlage-bezogene Kredite. Auf Letztere können wir getrost verzichten, denn genau diese haben unsere Geldmenge – befeuert durch die Gelderzeugung der Banken – so massiv ansteigen lassen. Entsprechend müsste man auch die Umlaufgeschwindigkeit des Geldes differenziert nach Finanzwirtschaft und Realwirtschaft analysieren.

        Es ist eben der Korruption und Missbrauch einen Riegel geschoben, denn die Regierung kann sich kein neues Geld für ihre Ausgaben wünschen….die unabhängige Monetative entscheidet über eine Geldmengenausweitung im Gesamtinteresse des Landes und aufgrund der erwarteten Wirtschaftsleistung. Eine Inflation von ca. 1-2% soll im Gegensatz zu heute nicht mehr als Vorgabe gelten.

        Sie möchten Alle Probleme auf einmal lösen, um am Ende keines in den Griff zu kriegen. So läuft das nicht. Die Reform der Geldschöpfung (Vollgeldreform/Monetative) ist ein erster und unabdingbarer Schritt zu einem nachhaltigeren und gerechteren Geld- und Banken-System. Die Monetative/Vollgeldreform kann nicht alle Problematiken angehen geschweige denn lösen. Bitte argumentieren Sie, auf der Basis der vorliegenden Fakten.

      • Karl Bernhard Möllmann // 13. Februar 2016 um 10:47 //

        . . .
        ZITAT @ Leerer TROLL:
        „Bitte argumentieren Sie, auf der Basis der vorliegenden Fakten.“
        .
        Unser neuer Zaungast und Ersatz-TROLL gibt also schon mal die Spiel-Regeln seiner Neuen Welt Ordnung bekannt – sorry – wollte sagen seiner Neuen GEOLITICO Ordnung.
        .
        Ganz schön frech für einen neuen GAST !
        .
        Und dann kommt seine erste TROLL-BELEHRUNG:
        .
        ZITAT @ Leere TROLL-Kritik:
        „mit der sozialistischen Keule zu argumentieren ist eben kein Argument, sondern ein Schreckgespenst.“
        .
        Die bestens BEWIESENE Tatsache – daß SOZIALISMUS weder als National-SOZIALISMUS bei Adolf Hitler funktioniert hat, noch als angeblich demokratischer SOZIALISMUS in der StaSi-DDR, oder als Fundamental SOZIALISMUS unter Stalin und später der KPDSU – FÄLLT UNTER DIE ZENSUR DES TROLLS.
        .
        Die Tatsache daß die EU eine weitere FEHLGEBURT des SOZIALISMUS von Monsieur Jaques Delors ist – FÄLLT UNTER DIE ZENSUR DES TROLLS.
        .
        Die Tatsache, daß bereits Franz-Josef Strauß als Gründer-Vater des modernen und MEGA-erfolgreichen FREISTAATES BAYERN („FREIHEIT statt SOZIALISMUS“) die EU-KOMMISSION als den „Umzug der KPDSU von Moskau nach Brüssel“ treffend beschrieb – FÄLLT UNTER DIE ZENSUR DES TROLLS.
        .
        Daß inzwischen alle dem SOZIALISMUS zugeneigten Südländer der EU stehend KO – also Bankrott sind – FÄLLT UNTER DIE ZENSUR DES TROLLS.
        .
        Daß inzwischen EUROPA als ehemalige VISION von FRIEDEN & FREIHEIT, aufgrund zentralistischer PLAN-WIRTSCHAFT & Brüsseler FUNDAMENTAL-SOZIALISMUS mit Gurken-Krümmung, Bananen-Form-Vorschrift, Glühbirnen-Verbot, Staubsauger-Verordnung, Klein-Bauern-Sterben, Mittelstand-Vernichtung, Terror-Einwanderung und PSYCHOPATHISCHER KRIEGS-TREIBEREI FÜR DIE GLOBALISTEN-SEKTE vor dem TOTALEN BANKROTT steht – FÄLLT UNTER DIE ZENSUR DES TROLLS.
        .
        Stellt Euch vor, TROLL @ Leere Kritik ZENSIERT die Freiheit, macht verdeckte Werbung für Staats-Monopole und totalen SOZIALISMUS, hetzt Kommentatoren gegeneinander, intrigiert und zündelt so gut er kann . . . ?
        .
        Und KEINER geht ihm auf den Leim!
        .
        Dann schicken die Jungs aus Langley in Virginia, oder die anderen aus Tel Aviv, oder die eigenen vom BND halt eine neue Legende unter neuer Tarnung . . .
        .
        So what?
        .
        Nach den Erfahrungen unserer Eltern mit der GeStaPo, nach den Erfahrungen unserer Brüder & Schwestern mit der StaSi, nach den Enthüllungen unserer Aufklärer wie Julian Assange und Edward Snowden, sind wir ziemlich wach geworden!
        .
        Willkommen in der REALITÄT!
        .
        Rechnen Sie einfach mal aus, WIEVIELE TROLLS man allein mit dem Jahres-Budget der CIA von weit über 50 Milliarden US-Dollar dafür bezahlen kann – daß sie mit maximaler Intelligenz & Über-Zeugungs-Kraft in ALLEN öffentlichen Foren dieser Welt ihre eingebildeten Feinde DIFFAMIEREN – und statt dessen die feuchten SOZIALISTEN-Träume der GLOBALISTEN-SEKTE von allen TV-Stationen, Zeitungen & Kirch-Türmen per Dauer-Beschallung auf uns Erden-Bürger einprasseln lassen . . .
        .
        Das ist immer wieder mühsam, diese verkommenen Seelen hinter Ihren glänzenden, aber FALSCHEN Fassaden zu demaskieren – aber DAS ist der Preis, den wir für unsere FREIHEIT zahlen müssen – JEDEN Tag.
        .
        Bleibt also wachsam meine Freunde – lasst Euch nicht teilen, lasst Euch nicht beherrschen – am wenigsten von herzlosen und ferngesteuerten TROLLS!

      • @Leere Kritik

        Bitte argumentieren Sie, auf der Basis der vorliegenden Fakten.

        Aha…nun tut mir leid, die Vollgeldjünger operieren nach Psychopathen-Art mit falschen Begriffen.

        macht Geld sicherer…welches Geld

        für die Menschen…welche Menschen

        Wenn die ie Vollgeldiniatitiven ehrlich wären, würden diese sagen, Vollgeld macht Kontokorrentkonten sicherer für die Wirtschaft, für Reiche und Superreiche.

        Die Menschen, haben jedoch nur noch grössere Nachteile wie heute. Denn die Menschen haben eben kaum etwas auf diesen Girokonten

        Nachvollgend eine kleine Liste, was Für die Menschen schlechter wird

        ……………………………………………………..

        Ungleichverteilung wird schlimmer

        Steuergeschenke an Reiche & Superreiche

        Tüchtig weiter mit Wachstumswahn

        Auftragsgeschenke an erfolgreiche Unternehmen ohne vorhergehende essentielle Besteuerung

        Kostentreiber (Bargeld, Zahlungsverkehr, Kredite, Falschgeldkontrolle und Aufklärung und Massnahmen)

        Vorbereitungen zur Bargeldabschaffung

        Geldmenge wächst

        Geldumlaufgeschwindigkeit wächst – Geldkonten bringen technisch neue Möglichkeiten für schnelle/sofortige Kontoüberträge im Clearing-House.

        Staatsschulden wachsen – sowohl die „zinslosen“ (sofort) als auch die zinspflichtigen (nach Übergangszeit) – im schlimmsten Fall bis zum Staatsbankrott mit folgender IWF-Machtübernahme

        Sparkonto unsicherer und ohne Staatsrettung

        Selbstheilung der Geldmenge vernichtet (keine Automatische Schrumpfung bei Rückzahlung von Kredite an Geschäftsbank)

        Transparenzverlust – „kreative“ Buchführung

        Neue Abwicklungs- und Verlustrisiken bei Falschgeld-Buchungen

        Geldpolitik wäre auch ein Bestandteil von Steuerpolitik aber Staat/Parlament gibt diese Kompetenz ab an die 4.Macht – d.h. noch mehr Wirtschaftsförderung vor sozialer Gerechtigkeit

        ………………………………………………………….

        Somit ist klar, dass Vollgeld den Menschen,/b> nichts nützt….im Gegenteil.

        Vollgeld NEIN DANKE

      • Leere Kritik // 13. Februar 2016 um 14:30 //

        @dragao, @Möllmann,

        Und wo bleibt die fachliche Argumentation?

        Sind Sie dazu nicht fähig?

        Wenn Sie mir schon unterstellen wollen, dass ich nicht verstehe, wovon ich spreche, so sollten Sie zumindest das korrekt lesen was ich schreibe.

        Bitte beachtenSie, dass klare Differenzierungen betreffend der Wünschbarkeit und Wirkungsfähigkeit unabdingbar sind.

        Das Argument des “ungezügelten” Wirtschaftswachstum/Dynamik macht meines Erachtens keinen Sinn mehr: Die Spitze ist erreicht, eine weitere Ausbeutung von Natur und Mensch ist zu begrenzen. Heute kann dieses Geldmengenwachstum (und somit das Wirtschaftswachstum) nicht begrenzt werden…. Wir alle sind ja heute leider systembedingt sogar zu Wachstum gezwungen!!! Auch da entfaltet Vollgeld seine Wirkung.

        Es geht im übrigen nicht um eine ideologische Reform, wie Sie falschlicherweise unterstellen, sondern darum einen systemischen Konstruktionsfehler zum Wohle (fast) aller zu beheben. Hier meine ganz persönliche Meinung: Es wird allenfalls nicht beim ersten Anlauf klappen, aber das Problembewusstsein erwacht und die Aufklärung wird gefördert/gefordert… Sicherheit und Nachhaltigkeit sind zukünftig ein Wettbewerbsvorteil! Der kleinere Teil (also die hochspekulativen “Arbeitsplätze”, nicht die Vermögensverwaltung) werden in diesem Arbeitsumfeld verloren gehen, wird aber tragbar sein und zukunftsgerichtet nötig sein. Bereits jetzt werden ja genau diese Arbeitsplätze/Tätigkeitsfelder teils redimensioniert; sehen Sie was bei der DB los ist…Zinsen? Bekommen Sie heute Zinsen auf das eintige gesetzliche Zahlungsmiitel (Bargeld)?

        Es gibt keine Zinsen mehr auf Transaktionskonten?

        Das ist zu erwarten, so wie wir für Bargeld ja auch keine Zinsen bekommen, weil das Risiko des Verlustes kontrollierbar ist. Das elektronische Geld auf den Transaktionskonten ist in einem Vollgeldsystem also so sicher wie Bargeld, nicht wie heute nur fraktional gedeckt und sozusagen bei der Bank im elektronischen Tresor zur Aufbewahrung, die Bank kann damit nicht arbeiten, weil es nicht mehr Bestandteil der Bankenbilanz ist. Allenfalls werden aber auch zwecks Kundenbindung solche Transaktionskonten gratis oder gar mit Zinsen belohnt, damit die Leute ihr Spargeld in Anlagekonten der gleichen Bank investieren. Mit den Geldern in den Anlagekonten können die Banken arbeiten und Kredite vergeben; der Sparer erhält deshalb auch Risiko-Zinsen.

        Bitte meine Herren hier zählen nur Fakten und keine Auflistung von ideologischen Präferenzen. Nur zu…

      • Karl Bernhard Möllmann // 13. Februar 2016 um 12:11 //

        . . .
        Solange es KLUGE Menschen wie Sie gibt, @ MutigeAngstFrau, werden WIR uns nicht verlieren – wir sind ja als Vernunft-begabte Seelen unsterblich – auch wenn DIESE Realität von unseren brutalen Herrschern konsequenter UNTERDRÜCKT wird, als andere FAKTEN & BEWEISE.
        .
        Nur bei der Einordnung eines @ Diogenes Lampe – da sind wir beide bisher unterschiedlicher Ansicht – aber mit Geduld, Hartnäckigkeit und kriminalistischem Spür-Sinn kommen wir früher oder später JEDEM Halunken auf die Spur, und wenn sich Einer wie @ nathan aus der eigenen VERWIRRUNG befreit, und klare Kante zeigt, und zurück in die konstruktive Realität kommt – dann freuen wir uns mit ihm, wie über jede andere gerettete Seele . . .
        .
        NICHT VERGESSEN:
        .
        Der Mensch ist im Grunde gut.
        .
        Aber JEDER von uns kann Fehler machen, kann verwirrt sein, sich verirren, abstürzen etc. – doch genau so kann ein Mensch auch JEDERZEIT die Entscheidung treffen – zurück auf den Weg der Wahrheit zu gehen.
        .
        PSYCHOPATHEN spezialisieren sich darauf, Menschen vor allem mit
        DROGEN wie Alkohol, Medikamenten, Kokain, Morphium und allerlei synthetischen Drogen wie dem von Albert Hofmann bei SANDOZ bereits 1938 erfundenem LSD.
        .
        Weniger bekannt ist die GEHEIME NAZI- und später CIA-Karriere des Albert Hofmann – denn der erste, weltweit bekannt gewordene MASSEN-TEST der CIA mit LSD im Südfranzösischen Dörfchen Pont-Saint-Esprit am 17. August 1951 mit über 500 Verletzten und einigen Toten – wird immer noch von „offizieller“ Seite totgeschrieben, obwohl bereits Bill Clinton sich 1995 ein weig pauschal für eineige derartige Schweinereien der Amerikaner entschuldigt hatte . . .
        .
        Aber STAATS-VERBRECHEN dieser Art lösen sich erst bei 100 Prozent präziser Wahrheit auf – und so couragiert ist bisher noch KEINE REGIERUNG gewesen – Ausnahme der „Holocaust“ bei dem es genau umgedreht ist, hier werden von alliierten Kriegsgewinnlern die Fakten masslos aufgeblasen, und ECHTE Forschung auf brutalste Art & Weise unterdrückt.
        .
        Siehe die Verhaftung der 87-jährigen Oma Ursula Haverbeck mitten in Deuschland – weil der klugen Dame die Wahrheit wichtiger ist – als die politische Sprach-Regelung in Deutschland per BRUTALSTER GEWALT durch US-RAEL.
        .
        Und so kämpfen wir weiter dafür – daß vor allem STAATLICHE GEWALT-MONOPOLE von der Globalisten-Sekte und anderen Psychopathen nicht länger für ORGANISIERTE KRIMINALITÄT gegen die Menschheit mißbraucht werden!
        .
        Und so freuen wir uns darüber – daß es der STAATLICH ORGANISIERTEN KRIMINALITÄT, die momentan ein Land nach dem anderen mit KRIEG überzieht – immer noch nicht gelungen ist, dem Internet und damit ALLEN Aufklärern, das WORT zu verbieten.
        .
        Denn wenn es eine Waffe gibt – den WAHN-SINN unserer im besten Falle inkompetenten Regierungen zu unterbinden – dann ist es das WORT.
        .
        Denn es ist die Wahrheit – die auch durch meterdicken Stahl geht!

      • Leere Kritik // 13. Februar 2016 um 14:46 //

        @Pro Europa,
        wenn Sie die Diskussionen verfolgen, kommen Sie vielleicht auch zum Schluss, dass diese dringend Moderation benötigen.

        Zu viele Diskussionsbeiträge waren bisher
        -beleidigend oder wurden zumindest persönlich
        -unsachlich und gingen auf keinerlei Problematik ein
        -Antworten auf bewusst oder unbewusst missverstandene Fragen.

        Da stimmt doch was nicht, oder?

      • Karl Bernhard Möllmann // 13. Februar 2016 um 16:41 //

        . . .
        ZITAT @ Leere Kritik:
        „…Diskussionen … dringend Moderation benötigen.“
        .
        BINGO!
        .
        Der TROLL läßt die Maske fallen!
        .
        ERST ALLE AUFMISCHEN – DANN ZENSUR FORDERN!
        .
        DAS IST DIE GLOBALISTEN-SEKTE WIE SIE LEIBT & LEBT!
        .
        Hier für ALLE überforderten Schlaf-Schafe noch einmal die Liste der Globalisten und ihrer GEHEIMEN Kriege, bevor auch GEOLITICO ihnen zum Opfer fällt:
        .
        Copyright: https://www.spin.de/forum/645/-/472

        28. Jun 2007 11:08 von: DarkRoxy87

        Die Kriege der USA
        Eine kleine Chronik der US-Außenpolitik seit Gründung
        US-Interventionen im Ausland
        .
        1823: Die nach US-Präsident James Monroe (1758, † 1831) benannte Doktrin (»Amerika den Amerikanern«) bildet die Grundlage der US-amerikanischen Dominanzpolitik in Lateinamerika (siehe auch Monroe-Doktrin).
        .
        1845: Die USA annektieren Texas, das bis 1836 zu Mexiko gehörte und danach ein unabhängiger Staat war. Die Folge ist ein bis 1848 dauernder Krieg zwischen Mexiko und den USA (Mexikanisch-Amerikanischer Krieg).
        .
        1848: Die USA erobern Kalifornien, New Mexiko, Arizona, Nevada, Utah sowie Teile von Kansas, Colorado und Wyoming. Mexiko verliert etwa die Hälfte seines bisherigen Staatsgebietes.
        .
        1898: Beteiligung in den kubanischen Befreiungskampf gegen die spanische Kolonisation. Die USA erklären Spanien den Krieg und unterstellen Kuba nach der spanischen Niederlage ihrer militärischen Verwaltung.
        .
        1898: Mit Hilfe der USA, die sich mit Spanien im Krieg befinden, gelingt es den philippinischen Nationalisten, sich von Spanien loszulösen (12. Juni). Die Philippinen erklären sich darauf für unabhängig, werden von den USA entgegen ihren ursprünglichen Versprechungen aber unterworfen, die nun ihrerseits ein kolonialistisches Regime errichten (13. Dezember). Bei der Unterdrückung diverser Unruhen sterben viele Menschen.
        .
        1898 (12. August): Die USA annektieren das frühere Königreich und bis dahin unabhängige Hawaii.
        .
        1898 (10. Dezember): Die USA annektieren nach dem amerikanisch-spanischen Krieg die Karibik-Insel Puerto Rico. seit 1899: Unter den diktatorisch regierenden Präsidenten General Manuel Estrada Cabrera (1899-1920) und General Jorge Ubico Castañeda (1931-1944) gerät Guatemala unter den Einfluss der amerikanischen United Fruit Company und damit in die Abhängigkeit der USA.
        .
        1901 (2. März): Die USA anerkennen die Souveränität Kubas, sichern sich jedoch in einem Zusatz zur Verfassung ihr Interventionsrecht auf der Insel (Platt Amendment).
        .
        1903: Präsident Theodore Roosevelt (1858, † 1919) nimmt für die USA das Recht in Anspruch, in Lateinamerika politisch und als Polizeimacht auch militärisch zu intervenieren.
        .
        1903: Die USA sichern sich zwei Militärstützpunkte auf Kuba: Bahía Honda (1912 zurückgegeben) und Guantanamo Bay.
        .
        1903 (3. November): In ihrem Vorhaben, sich die Kontrollrechte über einen geplanten Kanalbau in Panamá zu sichern, unterstützen die USA die Abspaltung des Landes von Kolumbien. Panamá wird eigenständige Republik, gerät gleichzeitig aber in die völlige wirtschaftliche und politische Abhängigkeit von den USA.
        .
        1905: Militärintervention der USA in der Dominikanischen Republik.
        .
        1906: Militärische Intervention der USA auf Kuba.
        .
        1906-1909: Militärische Interventionen der USA auf Kuba.
        .
        1907 (8. Februar): Intervention der USA in der Dominikanischen Republik. Die USA sichern sich die Finanzkontrolle über das Land (1940 aufgehoben).
        .
        1909: US-Streitkräfte greifen in innenpolitische Auseinandersetzungen in Nicaragua ein.
        .
        1911: In Mexiko wird mit nordamerikanischer Hilfe die Regierung von Porfirio Díaz gestürzt.
        .
        1911-1925: Verschiedene Interventionen der USA sichern die Monopolstellung der in amerikanischem Besitz befindlichen Bananenindustrie in Honduras. Das Land gerät in völlige wirtschaftliche und politische Abhängigkeit von den USA.
        .
        1912: Militärische Intervention der USA auf Kuba.
        .
        1912-1925: Nicaragua wird der US Finanz- und Militärkontrolle unterstellt.
        .
        1914-1915: Einmischung der USA in interne Machtkämpfe in Mexiko (Protektion der Regierung Venustiano Carranzas).
        .
        1915-1934: Die USA besetzen Haiti und verwalten das Land wie ein Protektorat. Nach dem Abzug der amerikanischen Truppen bleibt die amerikanische Finanzhoheit bestehen (bis 1947).
        .
        1916 (18. Februar): Die USA erzwingen in Nicaragua das Recht auf Errichtung von Militärstützpunkten.
        .
        1916 (März): Strafexpedition der USA in Mexiko.
        .
        1916-1924: Besetzung der Dominikanischen Republik durch die USA. 1917 (3. Februar): Im Ersten Weltkrieg erklären die USA Deutschland (6. April) und Österreich-Ungarn (7. Dezember) den Krieg.
        .
        1917-1919: Militärische Intervention der USA auf Kuba.
        .
        1927-1932: Besetzung Nicaraguas durch die USA. Ihr widersetzt sich Augusto César Sandino (ermordet 1934) in einem erbitterten Guerillakrieg.
        .
        1930: In der Dominikanischen Republik verhelfen die USA Rafael Trujillo an die Macht. Dieser errichtet eines der despotischsten Regime in der Geschichte Lateinamerikas, das bis zu seiner Ermordung 1961 standhält.
        .
        1940: In Kuba verhelfen die USA dem Oberbefehlshaber der Armee, General Fulgencio Batista Zaldívar (1901, † 1973) an die Macht, der das Land vollständig den Interessen der USA preisgibt. Die Batista-Diktatur fällt 1959 mit der Revolution Fidel Castros (1926).
        .
        1941-1945: Während des Zweiten Weltkriegs engagieren sich die USA auf verschiedenen Kriegsschauplätzen in Europa, Asien und Afrika. Hauptgegner sind Deutschland und Japan. Der Zweite Weltkrieg endet 1945 mit dem Abwurf von Atombomben auf die japanischen Städte Hiroshima (6. August) und Nagasaki (9. August) durch die USA.
        .
        1945, Deutschland: Der US-Geheimdienst CIC baut aus Spezialisten der SS und Nazi-Kollaborateuren eine Söldnerarmee von 35.000 Mann für den Guerillaeinsatz gegen die Sowjetunion auf. Erstmals kommen sie in den Karpaten zum Einsatz, wo sie ebenso erfolglos bleiben wie die 1200 Mann, die zu Beginn des Koreakrieges 1950 in der Sowjetunion abgesetzt werden, um durch Sabotageakte eine “Volkserhebung” zu initiieren. Die CIC übernimmt die Nazi-Spionageabteilung “Fremde Heere Ost” als “Organisation Gehlen” und beginnt mit ihrer Hilfe eine zielgenaue Sabotage- und Destabilisierungsstrategie in Osteuropa. Die “Organisation Gehlen” wird später als “BND – Bundes-Nachrichten-Dienst” der offizielle Geheimdienst der Bundesrepublik Deutschland.
        .
        1945/49, China: Im chinesischen Bürgerkrieg greifen die USA auf der Seite von Chiang Kai-shek gegen die Kommunisten ein. Dazu setzen sie japanische Soldaten ein, die sie nach der Kapitulation im Zweiten Weltkrieg gefangen genommen haben.
        .
        1945/53, Philippinen: Gegen die linksgerichteten Huks gehen US-Truppen schon zu der Zeit vor, als die philippinischen Widerstandskämpfer noch gegen die japanischen Invasoren kämpfen. Nach dem Krieg werden die Huks brutal niedergeschlagen. Die USA setzen eine Reihe von Marionetten ein, schließlich machen sie Ferdinand Marcos zum starken Mann.
        .
        1947/48, Italien: Die US-Geheimdienste rüsten die Mafia als Terrorgruppe der Rechten gegen Kommunisten und Sozialisten auf. Zu diesem Zweck werden zusätzliche Gangsterspezialisten aus den USA nach Italien gebracht.
        .
        1946/49, Griechenland: Zusammen mit britischen Truppen sorgen US-Einheiten und US-Waffen im “griechischen Bürgerkrieg” für die Niederlage der Widerstandsbewegung, die im Kampf gegen die deutsche Besatzung die Hauptlast getragen hatte. Die CIA baut die berüchtigte interne Sicherheitspolizei KYP auf.
        .
        1950, USA: Der Nationale Sicherheitsrat (NSC) legt unter dem Aktenzeichen NSC 68 eine neue Sicherheitsstrategie vor, wonach revolutionäre Veränderungen in der Welt nicht auf binnengesellschaftliche Ursachen, sondern auf den “Sowjetimperialismus” zurückzuführen seien. Auf der Grundlage von NSC 68 stationieren die USA über eine Million Soldaten auf 675 Militärbasen in Übersee. Bis 1975 kommt es weltweit zu 215 militärischen Interventionen der USA.
        .
        1950, Puerto Rico: US-Kommandotruppen schlagen eine Rebellion für die nationale Unabhängigkeit nieder.
        .
        1950/53, Korea: Im Konflikt zwischen dem kommunistischen Nordkorea und Südkorea intervenieren die USA auf der Seite des Südens und setzen dafür die Zustimmung im UN-Sicherheitsrat durch. Die US-Luftwaffe zerstört fast 120.000 Einrichtungen in Nordkorea. Der Sprengstoffeinsatz der USA entspricht fast der Hälfte aller von den USA im Zweiten Weltkrieg verwendeten Bomben und Munition. In Südkorea kommen über 500.000, in Nordkorea über zwei Millionen Menschen ums Leben.
        .
        1953, Iran: Die gewählte Regierung Mossadegh hat 1951 die Verstaatlichung der Anglo-lranian Oil Company beschlossen. Im August 1953 wird sie in einer Volksabstimmung mit 99,4 Prozent der Stimmen bestätigt. Zwei Wochen später führt das von der CIA ausgebildete und kontrollierte Offizierskorps einen Putsch durch. Die zuvor englischen Ölfirmen werden von einem US-Konsortium übernommen. Die USA holen den Schah ins Land zurück und liquidieren die iranische Demokratie.
        .
        1954, Guatemala: Die CIA organisiert den Putsch gegen die rechtmäßige Regierung Arbenz in Guatemala, die im Rahmen der Bodenreform die US-Firma United Fruit Company verstaatlichen will. Unter der von der CIA ins Amt gehievten Militärdiktatur werden 140.000 Indios umgebracht oder verschwinden spurlos.
        .
        1956, Ägypten: US-Regierung und CIA wollen die Herrschaft von Präsident Nasser destabilisieren, der sich zu einem der Führer der blockfreien Länder aufgeschwungen hat. Im Juli 1956 ziehen die USA ihre Anleihe für den Assuan-Staudamm zurück, das zentrale Projekt zur Entwicklung der ägyptischen Landwirtschaft. Daraufhin kündigt Nasser die Verstaatlichung des Suezkanals an, um selbst über die Gebühren zu verfügen. England, Frankreich und Israel greifen Ägypten in konzertierten Militäraktionen an. Im Gefolge der “Suez-Krise” übernehmen die USA die Rolle der Nummer eins im Nahen Osten, die bis dahin England gespielt hatte.
        .
        1958, Libanon: 14.000 US-Marines besetzen das Land.
        .
        1961, Kuba: Am 1.1.1959 hat sich die von Fidel Castro geführte Revolution gegen den Diktator Batista endgültig durchgesetzt. Als die Revolution ihr Versprechen wahrmachen und den Großgrundbesitz reduzieren will, wird Kuba von den USA mit einem Embargo und vielfältigen Sabotageaktionen überzogen. Im März 1960 wird der französische Frachter “Coubre” im Hafen von Havanna von CIA-Agenten in die Luft gesprengt; 81 Menschen kommen ums Leben, über 300 werden verwundet. In Guatemala trainiert die CIA eine Söldnerarmee, die im April 1961 die Invasion in der Schweinebucht im Osten Kubas unternimmt. Als die Invasion scheitert, gehen die USA zu einer scharfen Blockadepolitik über, die Kuba nach dem Wegfall der sozialistischen Länder in akute Versorgungsnot bringt.
        .
        1961, Kongo/Zaire: CIA-Söldner ermorden den ersten nachkolonialen Präsidenten Lumumba, der eine antiimperialistische Position bezogen hätte; die Söldnertruppen übernehmen nach und nach die Macht; 1965 wird Mobutu Präsident von Gnaden der USA, der, ein Jahrzehnte währendes, Schreckensregiment errichtet.
        .
        1962, Laos: Obwohl das Genfer Abkommen die Anwesenheit ausländischer Truppen in Laos verbietet, baut die CIA im Auftrag der Kennedy-Regierung eine geheime Armee, “L‘Armée Clandestine”, auf, die auch in Vietnam eingreift. Ihr gehören 35.000 Angehörige der opiumanbauenden Bergstämme an. Die Kosten der Armee werden zum Teil aus den Profiten des Drogengeschäfts finanziert.
        .
        1963-1975, Vietnam: Im Genfer Indochina-Abkommen wird 1954 festgelegt, daß sich die Truppen der Demokratischen Republik Vietnam zunächst auf den Norden des Landes, die Truppen Frankreichs auf den Süden zurückziehen sollen. Die Schlußbemerkung des Abkommens sieht die Vereinigung des Landes vor. Die USA erkennen diese Schlusserklärung nicht an. In Südvietnam setzen sie 1963 eine, ihnen genehme, Militärdiktatur ein, 1964 inszenieren sie den “Zwischenfall in der Tonkinbucht” in der Nähe der nordvietnamesischen Hauptstadt und bombardieren seit 1965 Nordvietnam. Insgesamt kämpfen in Vietnam 2,6 Millionen US-Soldaten. Die Sprengkraft ihrer Bomben und Raketen übertrifft die des Zweiten Weltkrieges um das Dreifache. Flächenbombardements mit Napalm und Chemiewaffen hinterlassen weite Gebiete von verbrannter und verseuchter Erde. In Vietnam kommen drei Millionen Menschen zu Tode, eine halbe Million werden verkrüppelt. 900.000 Kinder bleiben als Waisen zurück.
        .
        1963-1990, Südafrika: Mit ihren Aufklärungssystemen unterstützt die CIA die Jagd auf Gegner des Apartheidsystems. 120.000 Anhänger des ANC werden getötet. Auch die Festnahme von Nelson Mandela wird von der CIA organisiert.
        .
        1964, Brasilien: Der 1961 gewählte Präsident Joao Goulart setzt vorsichtige soziale Reformen in Gang. Als er Höchstgrenzen für den Abfluß von Profiten ins Ausland erläßt und eine Tochter des US-Konzerns ITT verstaatlicht, organisiert die CIA einen Putsch und verhilft einer Militärjunta zur Macht, die alle Sozialreformen rückgängig macht und die diplomatischen Beziehungen zu Kuba abbricht.
        .
        1965, Dominikanische Republik: Der 1963 demokratisch gewählte Präsident Jüan Bosch wird wegen seiner sozialreformerischen Pläne vom Militär weggeputscht. Als eine wachsende Volksbewegung seine Rückkehr fordert, schicken die USA 23.000 Mann auf die Insel und schlagen den Aufstand nieder.
        .
        1965, Indonesien: Gegen den antiimperialistischen Kurs von Präsident Sukarno bringt die CIA die von ihr kontrollierte Armee in Stellung. Als die linke “Volksfront”, die stärkste Stütze des Präsidenten, versucht, die Armeeführung zu entmachten, kommt es zum lange geplanten “Gegenschlag”. Hunderttausende Anhänger Sukarnos werden ermordet. An die Stelle Sukarnos tritt Suharto, ein bedingungsloser Gefolgsmann Washingtons.
        .
        1967, Griechenland: Wenige Wochen vor den Wahlen inszeniert die CIA den “Obristenputsch” gegen die demokratische Regierung Papandreou. Allein im ersten Monat danach kommen 8.000 Menschen zu Tode. Es beginnt eine siebenjährige faschistische Herrschaft.
        .
        1967, Bolivien: Die CIA dirigiert den Kampf der bolivianischen Armee gegen die aufständische Guerilla und auch die Festnahme der Gruppe von Che Guevara, der ermordet wird.
        .
        1970-1973, Chile: 1970 erhält der Kandidat der “Unidad Populär”, Salvador Allende, bei den Präsidentschaftswahlen die Mehrheit. Als der Chef der chilenischen Armee, Rene Schneider, sich dem Drängen der USA widersetzt, einen Militärputsch durchzuführen, wird er von einem von der CIA organisierten Kommando ermordet. Nach dreijährigen Sabotage- und Destabilisierungsaktivitäten führt der Nachfolger Schneiders, General Pinochet, den CIA-Putsch durch. Präsident Allende wird ermordet, das Fußballstadion in Santiago wird zum Gefangenenlager für Zehntausende Anhänger des demokratischen Präsidenten. Tausende Aktivisten linker Parteien und Gewerkschaften werden von Todeskommandos gejagt und umgebracht. US-Außenminister Kissinger kommentiert das Vorgehen seiner Regierung so: “Ich sehe nicht ein, daß wir zulassen sollten, daß ein Land marxistisch wird, nur weil die Bevölkerung unzurechnungsfähig ist.”
        .
        1972, Honduras: Nach direkten Interventionen der USA und Militärputschen 1972, 1975 und 1978 oktroyieren die USA eine Verfassunggebende Versammlung, zu deren Wahl Christdemokraten, Sozialisten und Kommunisten nicht zugelassen sind.
        .
        1974, Zypern: Zusammen mit der faschistischen griechischen Junta organisieren die CIA und das US-Außenministerium einen Putsch gegen den demokratisch gewählten Präsidenten des, Inselstaates, Erzbischof Makarios. Der Präsident kann dem Attentat entkommen. Als die Demokraten in Athen die Obristenjunta verjagen, wechselt US-Außenminister Kissinger auf die Seite der Türkei, die Zypern überfallen hat. Tausende werden getötet, 200.000 Menschen verlieren ihre Heimat.
        .
        1975, Osttimor: Die USA weigern sich, die von der Befreiungsbewegung Fretilin ausgerufene Republik (vorher eine Kolonie Portugals) anzuerkennen und unterstützen die Invasion des Landes durch das indonesische Suharto-Regime, das selbst wirtschaftlich und militärisch von den USA ausgehalten wird. In den anschließenden Massakern werden 200.000 Timoresen getötet.
        .
        1976, Argentinien: Unter Anleitung der CIA findet ein Militärputsch gegen die zivile Regierung statt. Todesschwadronen im Auftrag des Videla-Regimes terrorisieren das Land. Tausende werden ermordet oder verschwinden für immer. Die CIA baut Buenos Aires zu ihrer Zentrale aus, von wo sie Mordkommandos gegen mißliebige Personen und Gruppen in ganz Lateinamerika entsendet.
        .
        1976/82, Angola: Die USA unterstützen mit Waffen und Spezialkommandos die auch vom rassistischen Südafrika ausgerüsteten Rebellen gegen die Regierung der nationalen Befreiung. Das Land versinkt in einem selbstzerstörerischen Bürgerkrieg.
        .
        1980-1988, Iran/Irak: 1979 muß im Iran der US-Statthalter Shah Reza Palewi dem Shiitenführer Ayatolla Chomeini Platz machen. US-Präsident Carter stellt daraufhin die nach ihm benannte Doktrin auf: “Ein Versuch einer dritten Macht, Einflußnahme im Persischen Golf zu erreichen, wird als ein Anschlag gegen lebenswichtige Interessen der Vereinigten Staaten gewertet und wird mit allen notwendigen Mitteln, einschließlich militärischer Gewalt, zurückgeschlagen.” Die USA rüsten den Irak mit modernsten, auch chemischen Waffen zum Angriff auf den Iran aus. Mit Beginn der Offensive 1980 wird der Irak auch mit Aufklärungsmaterial von Satelliten und Awacs-Flugzeugen unterstützt. In dem achtjährigen Krieg kommen Hunderttausende ums Leben, unter anderem durch den Einsatz von Giftgas. Durch die militärische Unterstützung der USA wird der Irak zur regionalen militärischen Großmacht. Gleichzeitig unterstützen die USA den Iran mit dem Ziel, daß die beiden Länder sich gegenseitig mattsetzen. Über Israel werden Waffen im Wert von 80 Milliarden Dollar an den Iran geliefert.
        .
        1980-1990, Afghanistan: Die CIA heuert aus allen arabischen Ländern Aktivisten des islamischen Fundamentalismus an, um sie als “Heilige Krieger” gegen die von den Sowjets gestützte Regierung in Afghanistan einzusetzen. Zu den von der CIA ausgebildeten Terroristen gehört auch Bin Laden, dessen Organisation “Al-Qaida – Die Basis” unter der Ägide der CIA entsteht.
        .
        1981/85, Nicaragua: Aus dem Waffengeschäft mit dem Iran finanziert die US-Regierung den Aufbau und Unterhalt einer Söldnertruppe in Nicaragua, die sich vor allem aus Soldaten und Offizieren der Armee des früheren Diktators Somoza zusammensetzt. Dieser Einsatz von mehreren tausend “Contras” widerspricht einer ausdrücklichen Festlegung des US-Kongresses.
        .
        1981/92, El Salvador: Die FMLN (Nationale Befreiungsfront Farabundo Marti) wird zur bestimmenden Kraft gegen die von den USA eingesetzte Regierung. Der CIA-Agent Roberto d’Aubuisson gründet die ARENA, deren Todesschwadronen Tausende Regimegegner umbringen, darunter den Erzbischof Oscar Romero. Auch nach dem Friedensschluß 1992 setzt die ARENA ihre Mordaktionen fort, was von den UN mehrfach verurteilt wird.
        .
        1982, Falklands/Malvinas: Die USA unterstützen Großbritannien im Feldzug zur Wiedererlangung der Inseln vor Argentinien mit Satellitenaufklärung und anderen technologischen Einrichtungen. 750 argentinische und 250 britische Soldaten kommen bei der Aktion ums Leben.
        .
        1982/84, Libanon: Unter Einsatz von Kriegsschiffen und -flugzeugen sowie ihrer Marines an Land vertreiben die US-Truppen die PLO und installieren die Phalangisten als dominierende Macht. Das Marinekorps in Beirut wird angegriffen, woraufhin die US-Navy das Land von See aus unter Beschuß nimmt.
        .
        1983, Grenada: Die USA überfallen das kleine mittelamerikanische Land, liquidieren die marxistische Regierung und setzen ein ihnen genehmes Regime ein. Über vierhundert Grenadanier und 84 Kubaner, vor allem Bauarbeiter, werden umgebracht.
        .
        1986, Libyen: In seiner Nationalen Sicherheitsdirektive Nr. 138 erklärt Präsident Reagan 1984 den Kampf gegen staatlich geförderten Terrorismus zum vorrangigen Ziel. Zwei Jahre später wird Libyen zum ersten Testfall der neuen Doktrin. Die Bombardierungen fordern mindestens 40 zivile Opfer, darunter die Tochter von Staatschef Ghaddafi.
        .
        1986, Haiti: Nachdem der US-Vasall “Baby Doc” Duvalier nicht mehr zu halten ist, installieren die USA eine Militärjunta.
        .
        1986, Bolivien: US-Armee-Einheiten kontrollieren weite Teile des Landes, angeblich um den Kokainanbau und -handel zu bekämpfen.
        .
        1989/90, Panama: Ein Bombardement zerstört große Teile von Panama City. 27.000 US-Soldaten übernehmen die Kontrolle und verhaften die Regierung Noriega, dem Drogenhandel vorgeworfen wird. Ein Verbrechen, das der Expräsident jahrelang mit Wissen und zum großen Teil im Auftrag der CIA begangen hat. Über 2000 Menschen sterben, 15000 werden obdachlos.
        .
        1991, Haiti: Die CIA veranlaßt einen Militärputsch gegen den ersten demokratisch gewählten Präsidenten, Jean-Bertrand Aristide. Die neue Militärjunta stürzt das Land in eine dreijährige Periode schlimmster Menschenrechtsverletzungen.
        .
        1991, Irak: Nach dem Überfall des Irak auf Kuwait bombardieren die USA mit einigen Verbündeten den Irak und besetzen weite Teile des Landes. In den ersten Angriffen kommen 200.000 Menschen ums Leben. Die weiteren Bombardierungen und das bis heute andauernde Embargo haben zum Tod von möglicherweise zwei Millionen Menschen geführt.
        .
        1992/94, Somalia: US-Truppen, See- und Luftstreitkräfte stellen sich im Rahmen einer UN-Mission auf die Seite der ihnen genehmen Fraktion im Bürgerkrieg. Der Einsatz endet in einem Fiasko.
        .
        1993/95, Bosnien: Im Rahmen von Nato-Aktionen bombardieren Kampfflugzeuge serbische Stellungen und sorgen für die Lufthoheit der bosnischen Sezessionisten.
        .
        1995, Kroatien: US-Kampfflugzeuge bombardieren zwecks Vorbereitung einer kroatischen Offensive serbische Flugplätze.
        .
        1998, Sudan: Raketenangriff auf eine pharmazeutische Fabrik, die angeblich Nervengas für Terroristen herstellt. Die USA erklären später, daß es sich um einen Irrtum gehandelt habe.
        .
        1999, Jugoslawien: Angeführt von den USA bombardiert die Nato Jugoslawien. Die 78 Tage währenden Bombardierungen, die dem Völkerrecht und selbst dem Nato-Vertrag zuwiderlaufen, nennt die Nato eine “humanitäre Aktion”, weil es darum gehe, die Menschenrechtsverletzungen des Milosevic-Regimes zu stoppen. Die Nato setzt Uranmunition und Splitterbomben ein. 2.000-4.000 Menschen werden getötet, bis zu 6.000 verletzt, durch die Bombardierung von Chemiefabriken, Erdgasanlagen und Erdölraffinerien werden weite Gebiete verseucht. Das Kosovo wird von Jugoslawien abgespalten und de facto zum Nato-Protektorat.
        .
        19. März 2003: US-Truppen dringen in die entmilitarisierte Zone zwischen Kuwait und Irak ein. Präsident Bush unterrichtet den Kongress formell von den Vorbereitungen auf den bevorstehenden Krieg. Die Außenminister Deutschlands, Frankreichs und Russlands bekräftigen im UN-Sicherheitsrat ihre ablehnende Haltung gegen einen Angriff auf Irak.
        .
        Nacht vom 19. zum 20. März 2003: Die USA greifen Irak mit Marschflugkörpern und Bomben an.
        .
        Copyright: https://www.spin.de/forum/645/-/472

      • frisöse // 13. Februar 2016 um 16:54 //

        @mölle

        ich bin darin trainiert emotionen wie regentropfen an mir abgleiten zu lassen……….

        wurde gerade einen kilometer weiter oben ge_statet

        ihre psychophaten folgen ihnen auf schritt und tripp…

      • Leere Kritik // 13. Februar 2016 um 17:27 //

        @Möllmann,

        Von Zensur kann nicht die Rede sein. Kritische Kommentare sind willkommen. Persönlichkeitsverletzende und unflätige Wortmeldungen müssten angepasst oder gelöscht. Das Internet ist kein rechtsfreier Raum, und das Strafgesetzbuch gilt auch hier!

        Ich warte noch auf sachliche Argumente. Ich lade auch @dragao endlich Argumente und keine Präferenzen vorzulegen.
        Danke

    • frisöse // 13. Februar 2016 um 16:28 //

      upps…..

  30. @an alle & speziell @Europa und @Leere Kritik

    Über die Motive von Geolitico können wir nur spekulieren.
    Vielleicht bringen die durch dragao, den Troll, verursachten Klicks mehr Geld für die Betreiber ?

    Ich weiss ja nicht wieso Sie mich für einen Troll halten..vielleicht deswegen weil ich gewöhnt bin Dinge zu hinterfragen. Wie auch immer, ich hätte da noch eine Frage, die die Gründung der Monetative. de betrifft.

    Sie behaupten in Ihren Kommentaren, das die monetative. de eine Grasswurzelbewegung ist, also von unten her angesteuert wird.

    Würden Sie Ihre Meinung zu Vollgeld überdenken, wenn ich Ihnen beweisen kann, dass dies so nicht stimmt.? Dass es sogar höchst wahrscheinlich ist, dass die monetative.de von ganz oben her lanciert wurde.

    • frisöse // 13. Februar 2016 um 16:41 //

      @ drago

      von unten her gesteuert ist hier bitte eine eiskalte übertreibung

      aus dem banahl leeren nichts, käme hier schon näher….
      dem level dieses lol_igen kurz_europäers.

  31. Daryl Sie können noch so oft auf das Kommende hinweisen, es kommt nicht an. Ich habe es auch versucht.

    • Karl Bernhard Möllmann // 13. Februar 2016 um 20:36 //

      . . .
      ZITAT @ C.M:
      „…es kommt nicht an…“
      .
      Wollen wir wetten?
      .
      WER NICHT HÖREN WILL – MUSS FÜHLEN!
      .
      Bei uns Deutschen kommt alles ein wenig verspätet an – zuviel Alkohol, zu viele Medikamente, zu wenig KLARER VERSTAND – wenn bei uns Deutschen der Groschen fällt, das ist wenn es NICHTS mehr zu retten gibt . . .
      .
      Umso schneller beginnen wir ein neues Spiel . . .
      .
      Ist halt Geschmacksache.

  32. MutigeAngstfrau // 13. Februar 2016 um 20:11 //

    Wie recht Sie doch haben mit der Form dieses einzigen echten Widerstands @ Daryl

    Wir alle haben hier aber auch schon oft über die Re-educative Verbildung der Menschen gesprochen, die u.a. zwei wesentliche Umstände zur Folge hat:
    Nichterkennen der wahren Zusammenhänge
    Fehlende Identifikationsbereitschaft mit der eigenen nationalen Basis

    Aus diesen Gründen werden nicht genügend Protestierende zusammenkommen, die bereit sind, sich zu Demonstrationszwecken längere Zeit in Berlin aufzuhalten.
    Dort würden dann eher die bezahlten verblendeten, um ihre Zukunft betrogenen armseligen Rumkrakeeler der Antifa mit Eisenstangen herumfuchteln.

    Diese Ergebnisse der deutschen Umerziehung sind nicht nur verheerend, sondern inzwischen auch mitleiderregend auf der Weltbühne.
    Es wäre besser gewesen, man hätte Deutschland 1945 vollständig aufgelöst.
    Dieser Tod auf Raten ist unerträglich.

    • Karl Bernhard Möllmann // 13. Februar 2016 um 20:39 //

      . . .
      ZION plant dieses Spiel seit rund 2.700 Jahren.
      .
      Siehe:
      .
      http://www.controversyofzion.info/Controversy_Book_German/Douglas%20Reed%20-%20Der%20Streit%20um%20Zion.pdf
      .
      Wenn sie auch in etwas längeren Zeit-Räumen denken – dann finden Sie NEUE Lösungen.

  33. Karl Bernhard Möllmann // 13. Februar 2016 um 20:17 //

    . . .
    DANKE @ Daryl!
    .
    Einmarsch der Saudi-Koalition mit 150.000 Mann (Sunniten) Anfang März 2016, aus den Ländern: Ägypten, Sudan, Jordanien Marokko, Kuwait, Vereinigte Arabische Emirate, Bahrain, Quatar und Türkei.
    .
    US-RAEL’s GEHEIMES ZIEL ist nach wie vor die Auslöschung der Regierung von Syrien.
    .
    BEWAFFNET WURDEN DIESE SAUDI’S VON UNS DEUTSCHEN !!!
    .
    Es eilt, weil Syrien sich inzwischen erfolgreich gegen die uralten Pläne US-RAELS zur Wehr setzt.
    .
    Iran und Russland sind die wahren Gegner in diesem perversen MÖRDER-SPIEL der Globalisten-Sekte.
    .
    Erst kämpfen Sunniten gegen Schiiten – dann Moslems gegen Christen – danach endlich können die ZIONISTEN den TRON der WELT-REGIERUNG besteigen, wie es als Vorraussage seit ewigen Zeiten im heiligen TALMUD steht, und auf den Georgia-Guide-Stones seit 1978 in aller Öffentlichkeit & Klarheit in Granit gemeißelt steht.
    .
    Die 6,5 Milliarden, die bei diesem angeblich HEILIGEN SPIEL der Psychopathen letzten Endes ihr Leben lassen müssen – das sind ja nur „GOJIM“ (VIEH), wie der TALMUD diese Menschen DEGRADIERT & DIFFAMIERT.
    .
    DAS IST DIE WAHRE VOKLS-VERHETZUNG DIE GERADE VOR UNSEREN AUGEN SICH ENTFALTET – was LÜGEN-PRESSE und LÜGEN-POLITIK dazu absondern, sind NEBEL-KERZEN zur besseren TARNUNG des ewig lange schon genau so geplanten GENOZID !
    .
    Hier die Original-Meldung:
    .
    http://www.infowars.com/saudi-arabia-prepares-to-invade-syria/
    .
    SYRIEN ist nur das bisher letze OPFER der ewig langen Liste, GEHEIMER, aber AUFGEDECKTER & BEWIESENER US-AMERIKANISCHER AGGRESSIONEN, ÜBERFÄLLE & KRIEGE . . .
    .
    Copyright: https://www.spin.de/forum/645/-/472

    28. Jun 2007 11:08 von: DarkRoxy87

    Die Kriege der USA
    Eine kleine Chronik der US-Außenpolitik seit Gründung
    US-Interventionen im Ausland
    .
    1823: Die nach US-Präsident James Monroe (1758, † 1831) benannte Doktrin (»Amerika den Amerikanern«) bildet die Grundlage der US-amerikanischen Dominanzpolitik in Lateinamerika (siehe auch Monroe-Doktrin).
    .
    1845: Die USA annektieren Texas, das bis 1836 zu Mexiko gehörte und danach ein unabhängiger Staat war. Die Folge ist ein bis 1848 dauernder Krieg zwischen Mexiko und den USA (Mexikanisch-Amerikanischer Krieg).
    .
    1848: Die USA erobern Kalifornien, New Mexiko, Arizona, Nevada, Utah sowie Teile von Kansas, Colorado und Wyoming. Mexiko verliert etwa die Hälfte seines bisherigen Staatsgebietes.
    .
    1898: Beteiligung in den kubanischen Befreiungskampf gegen die spanische Kolonisation. Die USA erklären Spanien den Krieg und unterstellen Kuba nach der spanischen Niederlage ihrer militärischen Verwaltung.
    .
    1898: Mit Hilfe der USA, die sich mit Spanien im Krieg befinden, gelingt es den philippinischen Nationalisten, sich von Spanien loszulösen (12. Juni). Die Philippinen erklären sich darauf für unabhängig, werden von den USA entgegen ihren ursprünglichen Versprechungen aber unterworfen, die nun ihrerseits ein kolonialistisches Regime errichten (13. Dezember). Bei der Unterdrückung diverser Unruhen sterben viele Menschen.
    .
    1898 (12. August): Die USA annektieren das frühere Königreich und bis dahin unabhängige Hawaii.
    .
    1898 (10. Dezember): Die USA annektieren nach dem amerikanisch-spanischen Krieg die Karibik-Insel Puerto Rico. seit 1899: Unter den diktatorisch regierenden Präsidenten General Manuel Estrada Cabrera (1899-1920) und General Jorge Ubico Castañeda (1931-1944) gerät Guatemala unter den Einfluss der amerikanischen United Fruit Company und damit in die Abhängigkeit der USA.
    .
    1901 (2. März): Die USA anerkennen die Souveränität Kubas, sichern sich jedoch in einem Zusatz zur Verfassung ihr Interventionsrecht auf der Insel (Platt Amendment).
    .
    1903: Präsident Theodore Roosevelt (1858, † 1919) nimmt für die USA das Recht in Anspruch, in Lateinamerika politisch und als Polizeimacht auch militärisch zu intervenieren.
    .
    1903: Die USA sichern sich zwei Militärstützpunkte auf Kuba: Bahía Honda (1912 zurückgegeben) und Guantanamo Bay.
    .
    1903 (3. November): In ihrem Vorhaben, sich die Kontrollrechte über einen geplanten Kanalbau in Panamá zu sichern, unterstützen die USA die Abspaltung des Landes von Kolumbien. Panamá wird eigenständige Republik, gerät gleichzeitig aber in die völlige wirtschaftliche und politische Abhängigkeit von den USA.
    .
    1905: Militärintervention der USA in der Dominikanischen Republik.
    .
    1906: Militärische Intervention der USA auf Kuba.
    .
    1906-1909: Militärische Interventionen der USA auf Kuba.
    .
    1907 (8. Februar): Intervention der USA in der Dominikanischen Republik. Die USA sichern sich die Finanzkontrolle über das Land (1940 aufgehoben).
    .
    1909: US-Streitkräfte greifen in innenpolitische Auseinandersetzungen in Nicaragua ein.
    .
    1911: In Mexiko wird mit nordamerikanischer Hilfe die Regierung von Porfirio Díaz gestürzt.
    .
    1911-1925: Verschiedene Interventionen der USA sichern die Monopolstellung der in amerikanischem Besitz befindlichen Bananenindustrie in Honduras. Das Land gerät in völlige wirtschaftliche und politische Abhängigkeit von den USA.
    .
    1912: Militärische Intervention der USA auf Kuba.
    .
    1912-1925: Nicaragua wird der US Finanz- und Militärkontrolle unterstellt.
    .
    1914-1915: Einmischung der USA in interne Machtkämpfe in Mexiko (Protektion der Regierung Venustiano Carranzas).
    .
    1915-1934: Die USA besetzen Haiti und verwalten das Land wie ein Protektorat. Nach dem Abzug der amerikanischen Truppen bleibt die amerikanische Finanzhoheit bestehen (bis 1947).
    .
    1916 (18. Februar): Die USA erzwingen in Nicaragua das Recht auf Errichtung von Militärstützpunkten.
    .
    1916 (März): Strafexpedition der USA in Mexiko.
    .
    1916-1924: Besetzung der Dominikanischen Republik durch die USA. 1917 (3. Februar): Im Ersten Weltkrieg erklären die USA Deutschland (6. April) und Österreich-Ungarn (7. Dezember) den Krieg.
    .
    1917-1919: Militärische Intervention der USA auf Kuba.
    .
    1927-1932: Besetzung Nicaraguas durch die USA. Ihr widersetzt sich Augusto César Sandino (ermordet 1934) in einem erbitterten Guerillakrieg.
    .
    1930: In der Dominikanischen Republik verhelfen die USA Rafael Trujillo an die Macht. Dieser errichtet eines der despotischsten Regime in der Geschichte Lateinamerikas, das bis zu seiner Ermordung 1961 standhält.
    .
    1940: In Kuba verhelfen die USA dem Oberbefehlshaber der Armee, General Fulgencio Batista Zaldívar (1901, † 1973) an die Macht, der das Land vollständig den Interessen der USA preisgibt. Die Batista-Diktatur fällt 1959 mit der Revolution Fidel Castros (1926).
    .
    1941-1945: Während des Zweiten Weltkriegs engagieren sich die USA auf verschiedenen Kriegsschauplätzen in Europa, Asien und Afrika. Hauptgegner sind Deutschland und Japan. Der Zweite Weltkrieg endet 1945 mit dem Abwurf von Atombomben auf die japanischen Städte Hiroshima (6. August) und Nagasaki (9. August) durch die USA.
    .
    1945, Deutschland: Der US-Geheimdienst CIC baut aus Spezialisten der SS und Nazi-Kollaborateuren eine Söldnerarmee von 35.000 Mann für den Guerillaeinsatz gegen die Sowjetunion auf. Erstmals kommen sie in den Karpaten zum Einsatz, wo sie ebenso erfolglos bleiben wie die 1200 Mann, die zu Beginn des Koreakrieges 1950 in der Sowjetunion abgesetzt werden, um durch Sabotageakte eine “Volkserhebung” zu initiieren. Die CIC übernimmt die Nazi-Spionageabteilung “Fremde Heere Ost” als “Organisation Gehlen” und beginnt mit ihrer Hilfe eine zielgenaue Sabotage- und Destabilisierungsstrategie in Osteuropa. Die “Organisation Gehlen” wird später als “BND – Bundes-Nachrichten-Dienst” der offizielle Geheimdienst der Bundesrepublik Deutschland.
    .
    1945/49, China: Im chinesischen Bürgerkrieg greifen die USA auf der Seite von Chiang Kai-shek gegen die Kommunisten ein. Dazu setzen sie japanische Soldaten ein, die sie nach der Kapitulation im Zweiten Weltkrieg gefangen genommen haben.
    .
    1945/53, Philippinen: Gegen die linksgerichteten Huks gehen US-Truppen schon zu der Zeit vor, als die philippinischen Widerstandskämpfer noch gegen die japanischen Invasoren kämpfen. Nach dem Krieg werden die Huks brutal niedergeschlagen. Die USA setzen eine Reihe von Marionetten ein, schließlich machen sie Ferdinand Marcos zum starken Mann.
    .
    1947/48, Italien: Die US-Geheimdienste rüsten die Mafia als Terrorgruppe der Rechten gegen Kommunisten und Sozialisten auf. Zu diesem Zweck werden zusätzliche Gangsterspezialisten aus den USA nach Italien gebracht.
    .
    1946/49, Griechenland: Zusammen mit britischen Truppen sorgen US-Einheiten und US-Waffen im “griechischen Bürgerkrieg” für die Niederlage der Widerstandsbewegung, die im Kampf gegen die deutsche Besatzung die Hauptlast getragen hatte. Die CIA baut die berüchtigte interne Sicherheitspolizei KYP auf.
    .
    1950, USA: Der Nationale Sicherheitsrat (NSC) legt unter dem Aktenzeichen NSC 68 eine neue Sicherheitsstrategie vor, wonach revolutionäre Veränderungen in der Welt nicht auf binnengesellschaftliche Ursachen, sondern auf den “Sowjetimperialismus” zurückzuführen seien. Auf der Grundlage von NSC 68 stationieren die USA über eine Million Soldaten auf 675 Militärbasen in Übersee. Bis 1975 kommt es weltweit zu 215 militärischen Interventionen der USA.
    .
    1950, Puerto Rico: US-Kommandotruppen schlagen eine Rebellion für die nationale Unabhängigkeit nieder.
    .
    1950/53, Korea: Im Konflikt zwischen dem kommunistischen Nordkorea und Südkorea intervenieren die USA auf der Seite des Südens und setzen dafür die Zustimmung im UN-Sicherheitsrat durch. Die US-Luftwaffe zerstört fast 120.000 Einrichtungen in Nordkorea. Der Sprengstoffeinsatz der USA entspricht fast der Hälfte aller von den USA im Zweiten Weltkrieg verwendeten Bomben und Munition. In Südkorea kommen über 500.000, in Nordkorea über zwei Millionen Menschen ums Leben.
    .
    1953, Iran: Die gewählte Regierung Mossadegh hat 1951 die Verstaatlichung der Anglo-lranian Oil Company beschlossen. Im August 1953 wird sie in einer Volksabstimmung mit 99,4 Prozent der Stimmen bestätigt. Zwei Wochen später führt das von der CIA ausgebildete und kontrollierte Offizierskorps einen Putsch durch. Die zuvor englischen Ölfirmen werden von einem US-Konsortium übernommen. Die USA holen den Schah ins Land zurück und liquidieren die iranische Demokratie.
    .
    1954, Guatemala: Die CIA organisiert den Putsch gegen die rechtmäßige Regierung Arbenz in Guatemala, die im Rahmen der Bodenreform die US-Firma United Fruit Company verstaatlichen will. Unter der von der CIA ins Amt gehievten Militärdiktatur werden 140.000 Indios umgebracht oder verschwinden spurlos.
    .
    1956, Ägypten: US-Regierung und CIA wollen die Herrschaft von Präsident Nasser destabilisieren, der sich zu einem der Führer der blockfreien Länder aufgeschwungen hat. Im Juli 1956 ziehen die USA ihre Anleihe für den Assuan-Staudamm zurück, das zentrale Projekt zur Entwicklung der ägyptischen Landwirtschaft. Daraufhin kündigt Nasser die Verstaatlichung des Suezkanals an, um selbst über die Gebühren zu verfügen. England, Frankreich und Israel greifen Ägypten in konzertierten Militäraktionen an. Im Gefolge der “Suez-Krise” übernehmen die USA die Rolle der Nummer eins im Nahen Osten, die bis dahin England gespielt hatte.
    .
    1958, Libanon: 14.000 US-Marines besetzen das Land.
    .
    1961, Kuba: Am 1.1.1959 hat sich die von Fidel Castro geführte Revolution gegen den Diktator Batista endgültig durchgesetzt. Als die Revolution ihr Versprechen wahrmachen und den Großgrundbesitz reduzieren will, wird Kuba von den USA mit einem Embargo und vielfältigen Sabotageaktionen überzogen. Im März 1960 wird der französische Frachter “Coubre” im Hafen von Havanna von CIA-Agenten in die Luft gesprengt; 81 Menschen kommen ums Leben, über 300 werden verwundet. In Guatemala trainiert die CIA eine Söldnerarmee, die im April 1961 die Invasion in der Schweinebucht im Osten Kubas unternimmt. Als die Invasion scheitert, gehen die USA zu einer scharfen Blockadepolitik über, die Kuba nach dem Wegfall der sozialistischen Länder in akute Versorgungsnot bringt.
    .
    1961, Kongo/Zaire: CIA-Söldner ermorden den ersten nachkolonialen Präsidenten Lumumba, der eine antiimperialistische Position bezogen hätte; die Söldnertruppen übernehmen nach und nach die Macht; 1965 wird Mobutu Präsident von Gnaden der USA, der, ein Jahrzehnte währendes, Schreckensregiment errichtet.
    .
    1962, Laos: Obwohl das Genfer Abkommen die Anwesenheit ausländischer Truppen in Laos verbietet, baut die CIA im Auftrag der Kennedy-Regierung eine geheime Armee, “L‘Armée Clandestine”, auf, die auch in Vietnam eingreift. Ihr gehören 35.000 Angehörige der opiumanbauenden Bergstämme an. Die Kosten der Armee werden zum Teil aus den Profiten des Drogengeschäfts finanziert.
    .
    1963-1975, Vietnam: Im Genfer Indochina-Abkommen wird 1954 festgelegt, daß sich die Truppen der Demokratischen Republik Vietnam zunächst auf den Norden des Landes, die Truppen Frankreichs auf den Süden zurückziehen sollen. Die Schlußbemerkung des Abkommens sieht die Vereinigung des Landes vor. Die USA erkennen diese Schlusserklärung nicht an. In Südvietnam setzen sie 1963 eine, ihnen genehme, Militärdiktatur ein, 1964 inszenieren sie den “Zwischenfall in der Tonkinbucht” in der Nähe der nordvietnamesischen Hauptstadt und bombardieren seit 1965 Nordvietnam. Insgesamt kämpfen in Vietnam 2,6 Millionen US-Soldaten. Die Sprengkraft ihrer Bomben und Raketen übertrifft die des Zweiten Weltkrieges um das Dreifache. Flächenbombardements mit Napalm und Chemiewaffen hinterlassen weite Gebiete von verbrannter und verseuchter Erde. In Vietnam kommen drei Millionen Menschen zu Tode, eine halbe Million werden verkrüppelt. 900.000 Kinder bleiben als Waisen zurück.
    .
    1963-1990, Südafrika: Mit ihren Aufklärungssystemen unterstützt die CIA die Jagd auf Gegner des Apartheidsystems. 120.000 Anhänger des ANC werden getötet. Auch die Festnahme von Nelson Mandela wird von der CIA organisiert.
    .
    1964, Brasilien: Der 1961 gewählte Präsident Joao Goulart setzt vorsichtige soziale Reformen in Gang. Als er Höchstgrenzen für den Abfluß von Profiten ins Ausland erläßt und eine Tochter des US-Konzerns ITT verstaatlicht, organisiert die CIA einen Putsch und verhilft einer Militärjunta zur Macht, die alle Sozialreformen rückgängig macht und die diplomatischen Beziehungen zu Kuba abbricht.
    .
    1965, Dominikanische Republik: Der 1963 demokratisch gewählte Präsident Jüan Bosch wird wegen seiner sozialreformerischen Pläne vom Militär weggeputscht. Als eine wachsende Volksbewegung seine Rückkehr fordert, schicken die USA 23.000 Mann auf die Insel und schlagen den Aufstand nieder.
    .
    1965, Indonesien: Gegen den antiimperialistischen Kurs von Präsident Sukarno bringt die CIA die von ihr kontrollierte Armee in Stellung. Als die linke “Volksfront”, die stärkste Stütze des Präsidenten, versucht, die Armeeführung zu entmachten, kommt es zum lange geplanten “Gegenschlag”. Hunderttausende Anhänger Sukarnos werden ermordet. An die Stelle Sukarnos tritt Suharto, ein bedingungsloser Gefolgsmann Washingtons.
    .
    1967, Griechenland: Wenige Wochen vor den Wahlen inszeniert die CIA den “Obristenputsch” gegen die demokratische Regierung Papandreou. Allein im ersten Monat danach kommen 8.000 Menschen zu Tode. Es beginnt eine siebenjährige faschistische Herrschaft.
    .
    1967, Bolivien: Die CIA dirigiert den Kampf der bolivianischen Armee gegen die aufständische Guerilla und auch die Festnahme der Gruppe von Che Guevara, der ermordet wird.
    .
    1970-1973, Chile: 1970 erhält der Kandidat der “Unidad Populär”, Salvador Allende, bei den Präsidentschaftswahlen die Mehrheit. Als der Chef der chilenischen Armee, Rene Schneider, sich dem Drängen der USA widersetzt, einen Militärputsch durchzuführen, wird er von einem von der CIA organisierten Kommando ermordet. Nach dreijährigen Sabotage- und Destabilisierungsaktivitäten führt der Nachfolger Schneiders, General Pinochet, den CIA-Putsch durch. Präsident Allende wird ermordet, das Fußballstadion in Santiago wird zum Gefangenenlager für Zehntausende Anhänger des demokratischen Präsidenten. Tausende Aktivisten linker Parteien und Gewerkschaften werden von Todeskommandos gejagt und umgebracht. US-Außenminister Kissinger kommentiert das Vorgehen seiner Regierung so: “Ich sehe nicht ein, daß wir zulassen sollten, daß ein Land marxistisch wird, nur weil die Bevölkerung unzurechnungsfähig ist.”
    .
    1972, Honduras: Nach direkten Interventionen der USA und Militärputschen 1972, 1975 und 1978 oktroyieren die USA eine Verfassunggebende Versammlung, zu deren Wahl Christdemokraten, Sozialisten und Kommunisten nicht zugelassen sind.
    .
    1974, Zypern: Zusammen mit der faschistischen griechischen Junta organisieren die CIA und das US-Außenministerium einen Putsch gegen den demokratisch gewählten Präsidenten des, Inselstaates, Erzbischof Makarios. Der Präsident kann dem Attentat entkommen. Als die Demokraten in Athen die Obristenjunta verjagen, wechselt US-Außenminister Kissinger auf die Seite der Türkei, die Zypern überfallen hat. Tausende werden getötet, 200.000 Menschen verlieren ihre Heimat.
    .
    1975, Osttimor: Die USA weigern sich, die von der Befreiungsbewegung Fretilin ausgerufene Republik (vorher eine Kolonie Portugals) anzuerkennen und unterstützen die Invasion des Landes durch das indonesische Suharto-Regime, das selbst wirtschaftlich und militärisch von den USA ausgehalten wird. In den anschließenden Massakern werden 200.000 Timoresen getötet.
    .
    1976, Argentinien: Unter Anleitung der CIA findet ein Militärputsch gegen die zivile Regierung statt. Todesschwadronen im Auftrag des Videla-Regimes terrorisieren das Land. Tausende werden ermordet oder verschwinden für immer. Die CIA baut Buenos Aires zu ihrer Zentrale aus, von wo sie Mordkommandos gegen mißliebige Personen und Gruppen in ganz Lateinamerika entsendet.
    .
    1976/82, Angola: Die USA unterstützen mit Waffen und Spezialkommandos die auch vom rassistischen Südafrika ausgerüsteten Rebellen gegen die Regierung der nationalen Befreiung. Das Land versinkt in einem selbstzerstörerischen Bürgerkrieg.
    .
    1980-1988, Iran/Irak: 1979 muß im Iran der US-Statthalter Shah Reza Palewi dem Shiitenführer Ayatolla Chomeini Platz machen. US-Präsident Carter stellt daraufhin die nach ihm benannte Doktrin auf: “Ein Versuch einer dritten Macht, Einflußnahme im Persischen Golf zu erreichen, wird als ein Anschlag gegen lebenswichtige Interessen der Vereinigten Staaten gewertet und wird mit allen notwendigen Mitteln, einschließlich militärischer Gewalt, zurückgeschlagen.” Die USA rüsten den Irak mit modernsten, auch chemischen Waffen zum Angriff auf den Iran aus. Mit Beginn der Offensive 1980 wird der Irak auch mit Aufklärungsmaterial von Satelliten und Awacs-Flugzeugen unterstützt. In dem achtjährigen Krieg kommen Hunderttausende ums Leben, unter anderem durch den Einsatz von Giftgas. Durch die militärische Unterstützung der USA wird der Irak zur regionalen militärischen Großmacht. Gleichzeitig unterstützen die USA den Iran mit dem Ziel, daß die beiden Länder sich gegenseitig mattsetzen. Über Israel werden Waffen im Wert von 80 Milliarden Dollar an den Iran geliefert.
    .
    1980-1990, Afghanistan: Die CIA heuert aus allen arabischen Ländern Aktivisten des islamischen Fundamentalismus an, um sie als “Heilige Krieger” gegen die von den Sowjets gestützte Regierung in Afghanistan einzusetzen. Zu den von der CIA ausgebildeten Terroristen gehört auch Bin Laden, dessen Organisation “Al-Qaida – Die Basis” unter der Ägide der CIA entsteht.
    .
    1981/85, Nicaragua: Aus dem Waffengeschäft mit dem Iran finanziert die US-Regierung den Aufbau und Unterhalt einer Söldnertruppe in Nicaragua, die sich vor allem aus Soldaten und Offizieren der Armee des früheren Diktators Somoza zusammensetzt. Dieser Einsatz von mehreren tausend “Contras” widerspricht einer ausdrücklichen Festlegung des US-Kongresses.
    .
    1981/92, El Salvador: Die FMLN (Nationale Befreiungsfront Farabundo Marti) wird zur bestimmenden Kraft gegen die von den USA eingesetzte Regierung. Der CIA-Agent Roberto d’Aubuisson gründet die ARENA, deren Todesschwadronen Tausende Regimegegner umbringen, darunter den Erzbischof Oscar Romero. Auch nach dem Friedensschluß 1992 setzt die ARENA ihre Mordaktionen fort, was von den UN mehrfach verurteilt wird.
    .
    1982, Falklands/Malvinas: Die USA unterstützen Großbritannien im Feldzug zur Wiedererlangung der Inseln vor Argentinien mit Satellitenaufklärung und anderen technologischen Einrichtungen. 750 argentinische und 250 britische Soldaten kommen bei der Aktion ums Leben.
    .
    1982/84, Libanon: Unter Einsatz von Kriegsschiffen und -flugzeugen sowie ihrer Marines an Land vertreiben die US-Truppen die PLO und installieren die Phalangisten als dominierende Macht. Das Marinekorps in Beirut wird angegriffen, woraufhin die US-Navy das Land von See aus unter Beschuß nimmt.
    .
    1983, Grenada: Die USA überfallen das kleine mittelamerikanische Land, liquidieren die marxistische Regierung und setzen ein ihnen genehmes Regime ein. Über vierhundert Grenadanier und 84 Kubaner, vor allem Bauarbeiter, werden umgebracht.
    .
    1986, Libyen: In seiner Nationalen Sicherheitsdirektive Nr. 138 erklärt Präsident Reagan 1984 den Kampf gegen staatlich geförderten Terrorismus zum vorrangigen Ziel. Zwei Jahre später wird Libyen zum ersten Testfall der neuen Doktrin. Die Bombardierungen fordern mindestens 40 zivile Opfer, darunter die Tochter von Staatschef Ghaddafi.
    .
    1986, Haiti: Nachdem der US-Vasall “Baby Doc” Duvalier nicht mehr zu halten ist, installieren die USA eine Militärjunta.
    .
    1986, Bolivien: US-Armee-Einheiten kontrollieren weite Teile des Landes, angeblich um den Kokainanbau und -handel zu bekämpfen.
    .
    1989/90, Panama: Ein Bombardement zerstört große Teile von Panama City. 27.000 US-Soldaten übernehmen die Kontrolle und verhaften die Regierung Noriega, dem Drogenhandel vorgeworfen wird. Ein Verbrechen, das der Expräsident jahrelang mit Wissen und zum großen Teil im Auftrag der CIA begangen hat. Über 2000 Menschen sterben, 15000 werden obdachlos.
    .
    1991, Haiti: Die CIA veranlaßt einen Militärputsch gegen den ersten demokratisch gewählten Präsidenten, Jean-Bertrand Aristide. Die neue Militärjunta stürzt das Land in eine dreijährige Periode schlimmster Menschenrechtsverletzungen.
    .
    1991, Irak: Nach dem Überfall des Irak auf Kuwait bombardieren die USA mit einigen Verbündeten den Irak und besetzen weite Teile des Landes. In den ersten Angriffen kommen 200.000 Menschen ums Leben. Die weiteren Bombardierungen und das bis heute andauernde Embargo haben zum Tod von möglicherweise zwei Millionen Menschen geführt.
    .
    1992/94, Somalia: US-Truppen, See- und Luftstreitkräfte stellen sich im Rahmen einer UN-Mission auf die Seite der ihnen genehmen Fraktion im Bürgerkrieg. Der Einsatz endet in einem Fiasko.
    .
    1993/95, Bosnien: Im Rahmen von Nato-Aktionen bombardieren Kampfflugzeuge serbische Stellungen und sorgen für die Lufthoheit der bosnischen Sezessionisten.
    .
    1995, Kroatien: US-Kampfflugzeuge bombardieren zwecks Vorbereitung einer kroatischen Offensive serbische Flugplätze.
    .
    1998, Sudan: Raketenangriff auf eine pharmazeutische Fabrik, die angeblich Nervengas für Terroristen herstellt. Die USA erklären später, daß es sich um einen Irrtum gehandelt habe.
    .
    1999, Jugoslawien: Angeführt von den USA bombardiert die Nato Jugoslawien. Die 78 Tage währenden Bombardierungen, die dem Völkerrecht und selbst dem Nato-Vertrag zuwiderlaufen, nennt die Nato eine “humanitäre Aktion”, weil es darum gehe, die Menschenrechtsverletzungen des Milosevic-Regimes zu stoppen. Die Nato setzt Uranmunition und Splitterbomben ein. 2.000-4.000 Menschen werden getötet, bis zu 6.000 verletzt, durch die Bombardierung von Chemiefabriken, Erdgasanlagen und Erdölraffinerien werden weite Gebiete verseucht. Das Kosovo wird von Jugoslawien abgespalten und de facto zum Nato-Protektorat.
    .
    19. März 2003: US-Truppen dringen in die entmilitarisierte Zone zwischen Kuwait und Irak ein. Präsident Bush unterrichtet den Kongress formell von den Vorbereitungen auf den bevorstehenden Krieg. Die Außenminister Deutschlands, Frankreichs und Russlands bekräftigen im UN-Sicherheitsrat ihre ablehnende Haltung gegen einen Angriff auf Irak.
    .
    Nacht vom 19. zum 20. März 2003: Die USA greifen Irak mit Marschflugkörpern und Bomben an.
    .
    Copyright: https://www.spin.de/forum/645/-/472
    .
    Und das ALLES dient dem einen, im TALMUD verheißenen, göttlichen ZIEL – ALLE „GOJIM“ (als „Vieh“ diffamierte Ungläubige) EIN FÜR ALLE MAL IN’s JENSEITS ZU BEFÖRDERN !
    .
    DAS IST DER GEMEINSAME NENNER !
    .
    ORGANISIERTE PSYCHOPATHEN !
    .
    GLOBALISTEN !
    .
    SEKTE !

  34. Karl Bernhard Möllmann // 13. Februar 2016 um 20:30 //

    . . .
    DANKE @ Daryl!
    .
    Einmarsch der sunnitischen Koalition Anfang März mit 150.000 Mann unter Führung Saudi Arabiens mit DEUTSCHEN WAFFEN !
    .
    Zum dritten Mal in Folge, dumm gelaufen für Deutschland . . .
    .
    http://www.infowars.com/saudi-arabia-prepares-to-invade-syria/
    .
    US-RAEL will, daß SYRIEN fällt!
    .
    Uralter PLAN der Globalisten-Sekte.
    .
    Wie’s weiter geht – mit uns „GOJIM“ (VIEH) – steht im TALMUD & auf den Georgia-Guide-Stones.

    • @KBM

      Einmarsch der sunnitischen Koalition Anfang März mit 150.000 Mann unter Führung Saudi Arabiens mit DEUTSCHEN WAFFEN !

      Da passiert gar nichts….alles nur Show

      Interessant ist es heraus zu finden, von was mit dieser Show abgelenkt werden soll.

      • Karl Bernhard Möllmann // 13. Februar 2016 um 22:43 //

        . . .
        ZITAT @ DragaoNordestino:
        „Da passiert gar nichts….alles nur Show“
        .
        Dann schauen wir uns den Hintergrung der „show“ mal an:
        .
        Im Jahre 2001 macht der US-4-Sterne General Wesley Clark die bis dahin GEHEIMEN US-Pläne bekannt – „ANGRIFF AUF 7 LÄNDER IN 5 JAHREN“, UND ZÄHLT AUF:
        – IRAK
        – SYRIEN
        – LIBANON
        – LIBYEN
        – SOMALIA
        – SUDAN
        – IRAN
        .
        Bis auf den IRAN ist das Ziel erreicht, ehemalige Städte in SYRIEN sehen aus wie STALINGRAD nach dem Besuch der Deutschen Wehrmacht!
        .
        1.) Angriff auf Syrien via („ISIS“)= GEHEIMER CIA-ANGRIFF
        2.) PSEUDO-US-Angriff auf ISIS – tatsächlich auf SYRIEN
        3.) Russland verteidigt das verbündete SYRIEN gegen ISIS
        4.) Erstmals wird ISIS von Russland zurück gedrängt
        5.) USA benutzen Türkei um MIG abzuschießen, zwecks Warnung
        6.) USA benutzen Saudi Arabien für NEUEN Angriff auf SYRIEN
        7.) Wenn auch die Saudis SYRIEN nicht schlagen können …
        8.) USA + NATO direkt gegen SYRIEN + Russland + IRAN
        9.) Das ist das absolute WUNSCH-Szenario für US-RAEL
        10.) Rund um Israel viel Platz für neues GROSS-ISRAEL
        11.) USA kann Russland in SYRIEN schlagen – oder auch nicht
        12.) DAS ist die ideale Konstellation für alle PSYCHOPATHEN
        13.) Die Globalisten-Sekte macht RIESEN-SCHRITT zur NWO
        .
        So oder so ähnlich entfaltet sich die Veranstaltung – und wir DEUTSCHEN Haben immmerhin die WAFFEN geliefert für den bevorstehenden Einmarsch der 150.000 Sunniten . . .
        .
        Alles perfekt wie geplant.
        .
        Leider von den FALSCHEN Leuten – weil wir ja hier mit Erbsen zählen beschäftigt sind – Voll, Giral, Voll, Giral, Voll, Giral, Voll, Giral . . .
        .
        Und wenn wir die Welt von 2001 mit der Welt von Heute vergleichen – dann ist leider wenig show dabei – aber umso mehr MORDEN & STERBEN von inzwischen Millionen von unschuldigen Menschen, nur KRIEG, CHAOS, FLUCHT.
        .
        Ich finde das ist die mit Abstand beschissendste „show“ – die ich mir vorstellen kann !
        .
        Ein BANKROTT unserer westlichen Regierungen, die zu UNFÄHIG und/oder zu KRIMINELL sind – um die WELT zu einem friedlichen & sicheren Ort zu machen – in dem das Leben lebenswert ist.

      • @KBM

        Ich finde das ist die mit Abstand beschissendste “show” – die ich mir vorstellen kann !

        Ja da haben Sie recht..ist auch meine Meinung. Und ja ich kenne auch die Pläne über die 7 zu überrennenden Staaten

        Nur läuft das eben nicht so wie es laufen sollte…

        ein direkter Konflikt, zwischen der Pax americana und der russischen Föderation, würde die anvisierte Globalisation noch im letzten Moment verhindern..ich denke nicht dass dies im Interesse der Pax americana ist.

        Ich vermute eher, dass die Untertanen der Pax in Angst und Schrecken versetz werden sollen, um hinter dieser Nebelwand, die letzten STücke zur Globalisation, ungehindert einsetzen zu können.

  35. Könnte es vielleicht auch so sein, dass die 150000 bald umzingelt sind und dann gibt es aus der Luft auf den Deckel.Habe mal irgendwo gelesen das es in der Ukraine ähnlich lief mit diesem Kessel damals.Man ließ die Brigaden angeblich absichtlich in die Falle laufen. Ich weiss nicht ob so etwas möglich ist oder tatsächlich so war. Jedenfalls sind viele Sachen komisch. Wie könnte man Unbequeme auch leichter los werden.

  36. Karl Bernhard Möllmann // 14. Februar 2016 um 12:17 //

    . . .
    WER bezahlt Ihre Halluzinationen?
    .
    WER steuert ihre geistigen AMOK-Läufe?
    .
    WER erfindet die LÜGEN & frei erfundenen GERÜCHTE, die Sie Anderen in den Mund legen?
    .
    WER steuert Sie – daß sie wie ein ferngesteuerter ROBOTER – immer die gleichen FALSCHEN Gerüchte als angebliche „ZITATE“ mißbrauchen?

    • @KBM

      ….WER..

      Ich würde da noch anfügen,..

      Wer schreibt Ihre ellenlangen Kommentare, die sich oft nur ganz oberflächlich auf den Vorkommentar beziehen und von Ihnen nur noch ein klein wenig editiert werden…

      ….welche trotzdem oft den Verdacht erwecken vorbereitete copie/past Schablonen zu sein

      • Karl Möllmann

        Die einzige Spur die Sie, Herr Psycholieten Seher hier hinterliesen, ist eher Fakt Ihrer ‚Inn Schizophrenie‘

        Ein Kropf an irgend einem Hals stiehlt Ihnen allemal die Schow, Herr Docktor Niemand.

        Ein Mitglied der )noch( Readaktion.

  37. Karl Bernhard Möllmann // 14. Februar 2016 um 13:54 //

    . . .
    RUF-MORD wird nicht dadurch zum Kavaliers-Delikt – daß Sie sich auf Ihre göttlichen Einsichten berufen . . .

    • Herr Möllmann

      Sind Ihnen Ihre Aufenthalte hier, nicht auch oft Peinlich?

      Selbst ein Negativer Durchschnitts IQ, würde solch Banalrethorika doch auch der Contra Narzistischen Selbstspiegelung unterziehen.

      Aber auch geschlossene Anstalten sind heutzutage IT Konform.

      • Karl Bernhard Möllmann // 14. Februar 2016 um 15:12 //

        . . .
        ZITAT @ Neu-TROLL AntiFaGott:
        „Selbst ein Negativer Durchschnitts IQ, würde solch Banalrethorika doch auch der Contra Narzistischen Selbstspiegelung unterziehen.“
        .
        FRAGE:
        Aus welcher KLAPPSE sind denn Sie entsprungen?
        .
        Bevor Sie hier als neuer Gast unsere Gastfreundschaft mißbrauchen, und schräge Töne blasen – sollten Sie Ihr Gerät mal stimmen – SO WIE MAN AUF GEOLITICO IN DEN WALD HINEIN BLÄST – SO KLINGT DANN AUCH DAS ECHO!

    • Leere Kritik // 14. Februar 2016 um 14:47 //

      Sehr geehrter Herr Möllmann,

      mit Meinungsfreiheit haben solche Ausdrücke die Sie hier posten nichts zu tun. Was natürlich Sie nicht abhält, laut “Zensur!! zu schreien, wenn Sie das Wort „Moderieren“ lesen. Sie vermuten eine Verschwöhrungstheorie i.S. Vollgeld? Vollgeld-Initiative wurde in der Schweiz zum Beispiel von einem Verein gegründet.

      MoMo
      Verein Monetäre
      Modernisierung
      Postfach 3160
      5430 Wettingen
      www.vollgeld.ch

      Es gibt Gründungsprotokolle usw. usf. Stecken die CIA,BND,NSA,MI5,SISDE u.v.m. hinter der Idee Vollgeld?

      Hierzu empfehle ich:
      http://www.wissensmanufaktur.net/verschwoerungstheorie

      Gerne lese ich Ihre Sachargumente zu Vollgeld und wiese die Reiche immer reicher usw….Übrigens: habe ich punktuell sowohl Ihre Fragen als auch die des @dragao beantwortet. Ich muss Sie nicht überzeugen; und Sie müssen nicht überzeugen. Das einzige was mich stört ist das Sie und Andere Vollgeld falsch darstellt, indem Nebenschauplätze diskutiert wird, welche mit Vollgeld nichts zu tun haben.

  38. Leere Kritik // 14. Februar 2016 um 14:25 //

    @Pro Europa,
    Don’t feed the troll! @Möllmann, @dragao offenbaren weitgehende Unkenntis der Materie.

    Es werden nicht wenige Unwahrheiten, simple Vermutungen und haltlose Prognosen wiedergegeben. Unwahr ist zum Beispiel sind Behauptungen, die Zentralbank stelle dem Staat unter dem Vollgeld-Regime neu geschaffenes Geld als Kredit zur Verfügung, der wieder zurückbezahlt werden müsse. Eben nicht. Dass das Recht auf Bargeld eingeschränkt werde, ist nicht mehr als eine Vermutung. Und dass sich der Staat nach Ablauf der Umstellungsfrist über teure Bankkredite finanzieren muss, ist eine Prognose ohne jede Grundlage. Für welche Form der Finanzierung sich die Bürger in zwanzig Jahren entscheiden werden, können wir heute schlicht und einfach nicht wissen. Übrigens: es ist eine Lüge, unter Vielen, zu Behaupten, dass es im Internet keine Kritiken zu Vollgeld gäbe. Wie kann man sowas behaupten?

    https://vollgeldspiegel.wordpress.com/2010/01/01/mk-contra/

  39. Leere Kritik // 14. Februar 2016 um 15:12 //

    @Pro Europa,
    das ist der Punkt! Es wird überhaupt nicht diskutiert. Es wird mit Steinen herumgeworfen. Lassen Sie sich nicht instrumentalisieren. Bleiben Sie immer freundlich und kooperativ.

    In dem Verfassungsentwurf der Vollgeld-Initiative in der Schweiz steht Zitat:

    „Alles Geld, das den Anschein erweckt, gesetzliches Zahlungsmittel zu sein, soll alleine von der Nationalbank erzeugt werden. Privat erzeugte Zahlungsmittel wie WIR, Talente,
    Bitcoins, Rabattpunkte, Flugmeilen, etc. werden dadurch nicht verboten, sondern sollen mit der Vollgeld-Initiative sogar Verfassungsrang bekommen!

    Zitat Ende.

    Offensichtlich haben es die Vollgeldkritikern hier auf Geolitico es versäumt, den Verfassungsentwurf der Vollgeld-Initiative zu lesen. Stattdessen, werden die Links die Sie gepostet haben, und wo gerade dieser Verfassungsentwurf steht, als plumpe Interessenpropaganda abgestempelt. Das zeugt von mangelnder Diskussionskultur.

  40. Leere Kritik // 14. Februar 2016 um 15:25 //

    @dragao,

    bitte lesen Sie „Verfassungsentwurf zur Vollgeld Initiative“ den @Pro Europa mehrmals gepostet hat.

    Die Vollgeldumstellung umfasst und bezieht sich nur auf die Geldmenge M1, also nur auf täglich fällige Guthaben. Das kann man auch in den Erläuterungen zum Verfassungsentwurf nachlesen. Alle Guthaben der Geldmenge M2 und M3, also alle langfristig angelegten Spargelder, sind von der Vollgeldreform nicht betroffen, da es sich nicht um Geld, sondern um Anspruch auf Auszahlung von Geld zu einem zukünftigen Zeitpunkt handelt.

    Nochmals zu Ihrer Kenntisnahme: Das Ziel der Vollgeldreform ist Geld und Kredit klar zu trennen!. Zu Ihren weiteren berechtigten Fragen füge ich weiter hinzu mit Verweis auf die Verfassung(n): In der Verfassung werden die Kompetenzen
    staatlicher Organe geregelt, aber natürlich nicht
    deren Einzelentscheidungen!!!

    Das ist ein ganz entscheidender Punkt @dragao.

    • @Leere Kritik

      Sie dürfen gerne weiter um diese trojanische Pferd Namens Vollgeld herumtapsen..Ich habe Sie Glasklar bei einer Lüge ertapt

      Privat erzeugte Zahlungsmittel wie WIR, Talente,
      Bitcoins, Rabattpunkte, Flugmeilen, etc. werden dadurch nicht verboten, sondern sollen mit der Vollgeld-Initiative sogar Verfassungsrang bekommen!

      Dies ist nachweislich eine Lüge, denn im Verfassungstext-Entwurf vom 8.1.2014 steht da absolut nichts dazu.

      Art. 99 Geld- und Finanzmarktverfassung

      (1) Der Bund gewährleistet die Versorgung der Wirtschaft mit Geld und Finanzdienstleistungen. Er kann dabei vom
      Grundsatz der Wirtschaftsfreiheit abweichen.

      (2) Der Bund allein schafft Münzen, Banknoten und Buchgeld als gesetzliches Zahlungsmittel.

      (3) Die Schaffung und Verwendung anderer Zahlungsmittel ist zulässig, soweit sie mit dem gesetzlichen Auftrag der
      Schweizerischen Nationalbank vereinbar sind.

      (4) Das Gesetz ordnet den Finanzmarkt insbesondere nach folgenden

      Grundsätzen:

      a) Treuhandpflichten der Finanzdienstleister

      b) Aufsicht über die Geschäftsbedingungen der Finanzdienstleister

      c) Bewilligung und Beaufsichtigung von Finanzprodukten

      d) Hinreichende Eigenmittel

      e) Begrenzung des Eigenhandels.

      (5) Die Finanzdienstleister führen Zahlungsverkehrskonten der Kunden ausserhalb ihrer Bilanz. Diese fallen nicht in die
      Konkursmasse.
      Art. 99a Schweizerische Nationalbank

      (1) Die Schweizerische Nationalbank führt als unabhängige Zentralbank eine Geld- und Währungspolitik, die dem
      Gesamtinteresse des Landes dient; sie steuert die Geldmenge und gewährleistet das Funktionieren des Zahlungsverkehrs
      sowie die Versorgung der Wirtschaft mit Krediten durch die Finanzdienstleister.

      (2) Die Schweizerische Nationalbank kann Mindesthaltefristen für Finanzanlagen setzen.

      (3) Die Schweizerische Nationalbank bringt im Rahmen ihres gesetzlichen Auftrages neu geschaffenes Geld schuldfrei durch
      den Bund, die Kantone oder die direkte Zuteilung an die Bürgerinnen und Bürger in Umlauf. Sie kann den Banken befristete
      Darlehen gewähren.

      (4) Die Schweizerische Nationalbank bildet aus ihren Erträgen ausreichende Währungsreserven; ein Teil dieser Reserven
      wird in Gold gehalten.

      (5) Der Reingewinn der Schweizerischen Nationalbank geht zu mindestens zwei Dritteln an die Kantone.

      (6) Die Schweizerische Nationalbank ist in der Erfüllung ihrer Aufgaben nur dem Gesetz verpflichtet.

      …………………………………………………..

      Im übrigen gilt noch anzumerken, dass die ganzen netten Neuheiten, auch schon jetzt, vom Bund ohne weiteres auch ohne Vollgeld eigeführt werden könnten.

      Die Kompetenz dazu hat dieser im Art 98

      Art. 98 Banken und Versicherungen
      1 Der Bund erlässt Vorschriften über das Banken- und Börsenwesen; er trägt dabei der besonderen Aufgabe und Stellung der Kantonalbanken Rechnung.

      2 Er kann Vorschriften erlassen über Finanzdienstleistungen in anderen Bereichen.

      3 Er erlässt Vorschriften über das Privatversicherungswesen.

      Was mich natürlich zu der Frag verleitet: Wenn diese Gesetze nicht gut genug sind, warum sollen dann plötzlich die euen Gesetze besser im Sinne der Bürger/innen wirken?

      Dazu gibt es sogar noch ein pikantes Detail: Im Verfassungsänderungstext der MoMo vom 13. Mai 2011 wurde vom Art 98 alles gestrichen ausser
      Absatz 3.

      Dies wäre eine gravierende Kompetenzbeschneidung des Bundes gewesen!

      Wie auch immer…der Verfassungsänderungstext der MoMo vom 8.1.2014, bedeutet im Klartext nur: noch mehr Vorfahrt für’s Kapital.

  41. Leere Kritik // 14. Februar 2016 um 15:37 //

    @dragao,

    darf ich Sie auf mein o.g. Antwort und hier verweisen:

    http://www.vollgeld-initiative.ch/fragen/

    „Dies ist ein Gummiparagraph und kann je nach Loobyeinfluss so oder so gehandhabt werden…wie das übrigens heute schon der Fall ist. Was die MoMo dazu als Erlärung abgibt…ist vollkommen subjektiv…und nicht irgendwie geltendes Recht“

    @dragao, es dürfte auch Ihnen einleuchten ,dass details zur Regelung
    der Fristen, zum Beispiel, die Monetative erst veröffentlichen kann,
    nachdem die Vollgeld-Reform beschlossen und umgesetzt ist. Im Übrigen muss Ihnen klar sein, dass diese Zahlungsmittel (oben) privat erzeugt sind und niemand darf zu deren Gebrauch gezwungen werden.

    • @Leere Kritik

      darf ich Sie auf mein o.g. Antwort und hier verweisen:

      vollgeld-initiative.ch/fragen/

      Netter Versuch sich aus der Lügenschleuder zu ziehen. Ausserdem fangen Sie schon wieder an, mich auf die Loobyvertretung von Vollgeld zu verlinken.

      Frage: haben Sie anstelle eines eigenen Denkapparates, einen Textkopierer unter der Hirnplatte.?

      • Leere Kritik // 14. Februar 2016 um 17:17 //

        @dragao,

        „Sagen Sie mal, für wie blöd halten Sie mich eigentlich.?“

        Falsch. Ich respektiere Ihren Standpunkt. Dennoch haben Ihre Beiträge nichts mit finanztechnischer und fachlicher Erklärung zu tun, sondern Sie versuchen mit Emotionen und irreführender Argumentation, Unsicherheit mit dem Thema Vollgeld zu verbreiten. Sie verwechseln z.B.: auch Vollgeld mit 100% Money und kommen zudem zu fatalen Schluss die Vollgeld Initiative wolle die Aufteilung der bestehenden Banken in eine Residualbank und eine Girobank. Tut mir leid @dragao. Sie sind auf dem Holzweg. Ihre Präferenzen sind allen bekannt, dass gibt Ihnen aber nicht das Recht Vollgeld falsch darzustellen. Die Verlinkung dient der korrekten Wiedergabe was Vollgeld ist und bewirken will.

    • @Leere Kritik

      @dragao, es dürfte auch Ihnen einleuchten ,dass details zur Regelung
      der Fristen, zum Beispiel, die Monetative erst veröffentlichen kann,
      nachdem die Vollgeld-Reform beschlossen und umgesetzt ist.

      Wie nett, die reinste Wundertüte. Bargeldabschaffung, Minuszinsen, hohe Verwaltungsgebühren, keine Staatsgarantie für Sparkonten, unsw, sind in dieser Wundertüte natürlich nicht enthalten.

      Sagen Sie mal, für wie blöd halten Sie mich eigentlich.?

      • Leere Kritik // 14. Februar 2016 um 17:36 //

        @dragao,

        „Wenn diese Gesetze nicht gut genug sind, warum sollen dann plötzlich die euen Gesetze besser im Sinne der Bürger/innen wirken? Dazu gibt es sogar noch ein pikantes Detail: Im Verfassungsänderungstext der MoMo vom 13. Mai 2011 wurde vom Art 98 alles gestrichen ausser
        Absatz 3.“

        Es ist auch gar nichts Pikantes dran, sondern,- hätten Sie die Texte gelesen, und die Ensteheung und Entwicklung des MoMo tatsächlich verfolgt, auch festgestellt, dass es hierbei, um eine luppenreine Weiterentwicklung handelt. Von 2011 bis zur Beginn 2013 wurde der Text entsprechend angepasst.

        „Wie nett, die reinste Wundertüte. Bargeldabschaffung, Minuszinsen, hohe Verwaltungsgebühren, keine Staatsgarantie für Sparkonten, unsw, sind in dieser Wundertüte natürlich nicht enthalten.“

        Falsch. Im Vollgeldsystem verhält es sich nämlich gleich wie im heutigen System! Egal ob vor oder nach dem Übergang ins Vollgeldsystem, es gelten die gleichen marktwirtschaftlichen Rahmenbedingungen.

2 Trackbacks & Pingbacks

  1. 21. Jahrhundert » Blog Archiv » US-Wirtschaft und Aktien kippen | Geolitico
  2. 21. Jahrhundert » Blog Archiv » US-Wirtschaft und Aktien kippen | Geolitico

Kommentare sind deaktiviert.