Im Sumpf der NRW-Politik
Im Sumpf der NRW-Politik

Im Sumpf der NRW-Politik

Szene am Schlesischen Tor in Berlin Kreuzberg © GEOLITICO Szene am Schlesischen Tor in Berlin Kreuzberg © GEOLITICO
Korruption und Clan-Strukturen sind Teil der Errungenschaften der bunten Kulturen, durch die wir uns bereichern lassen wollen. Und: Wir haben schon viel gelernt!

Verantwortung will er nun also übernehmen, der Ralf Jaeger, Innenminister in Nordrhein-Westfalen. Das macht er so, wie er es von seinen sozialdemokratischen Parteifreunden gelernt hat: indem er sich vor der Verantwortung drückt. Verantwortlich sind immer nur die anderen, die unteren Etagen; er bleibt da sitzen, wo er nicht hingehört, im Amt also.

Wie immer, hat er sich nichts vorzuwerfen – er nicht. Nur wir, die Bürger. Einen Mann wie ihn für unsere Sicherheit zuständig zu wissen, das kommt uns vor, als hätten wir unseren Hund zum Tierpräparator in Pflege gegeben.

Gauner, Grabscher und Illegale

Dabei wäre alles doch ganz einfach, vorausgesetzt, Frau Kraft wäre auch nur halb so kräftig wie sie heißt. Dann könnte sie ja nachmachen, was ihr Ralf Jaeger vorgemacht hatte, als er seinen Spezl Wolfgang Albers – Sozialdemokrat wie er, unfähig wie er, verlogen wie er – in den üppig versorgten Ruhestand versetzte. Aber das kann und will die Frau wohl nicht.

Rauswerfen, sagt sie sich, rauswerfen tun wir doch nicht einmal die Asylbetrüger, die Gauner, die Grabscher und die Illegalen; die werden bei uns in NRW mit offenen Armen empfangen. Zu befürchten haben sie nur dann etwas, wenn sie mit Beilen auf Polizisten losgehen; und auch dann nicht bei uns, sondern nur in Frankreich.

Winterkorn ein ehrenwerter Kaufmann?

Konrad Adam / Quelle: Privat

Konrad Adam / Quelle: Privat

Wo alle willkommen sind, da darf, da muss auch ein Ralf Jaeger willkommen sein. Denkt sich Frau Kraft, blickt in die Zukunft und überlegt: Erpressung, Korruption, Abhängigkeiten und Clan-Strukturen gehören schließlich zu den Errungenschaften der vielen, bunten Kulturen, durch die wir uns in Deutschland bereichern lassen wollen.

Und haben wir es dabei denn nicht schon ziemlich weit gebracht? Haben wir nicht Uli Hoeneß zum Fußballer des Jahres gekürt und uns daran gewöhnt, in Martin Winterkorn einen ehrenwerten Kaufmann und in Anne Reidt eine verlässliche Journalistin zu sehen? In NRW ist alles möglich. Auch ein Ralf Jaeger als Minister, verantwortlich für die innere Sicherheit.

Über Konrad Adam

Konrad Adam ist Journalist, Publizist und Politiker (AfD). Er war von 1979 bis 2007 Feuilletonredakteur der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) sowie Chefkorrespondent und Kolumnist der Welt in Berlin. Zwischen April 2013 und Juli 2015 war er einer von drei Bundessprechern (Bundesvorsitzenden) der Alternative für Deutschland, zu deren Gründungsmitgliedern er zählt. Kontakt: Webseite | Weitere Artikel