Es ist Zeit, die Freiheit zu retten

Die Akropolis ist ein Sympol europäischer Demokratie © Karin Lachmann Die Akropolis ist ein Sympol europäischer Demokratie © Karin Lachmann

Welches Deutschland und Europa wollen wir? Einen alles kontrollierenden Staat und moralisierende Bevormundung? Oder Eigenverantwortung, Freiheit und Recht?

Denk ich an Deutschland in der Nacht, 
 Dann bin ich um den Schlaf gebracht, 
 Ich kann nicht mehr die Augen schließen. 
 Und meine heißen Tränen fließen.[1]

Ja, wir sind traurig, wenn wir an Deutschland denken. Und an Europa! Es läuft so gut wie alles schief! Und Schuld tragen Politiker, die durch nichts auffallen als entsetzliche Mittelmäßigkeit. Da sitzt eine Nägel kauende Frau im Kanzleramt, die selbstherrlich Entscheidungen trifft, für die sie keinerlei Mandat hat. Die sogenannte Eurorettung, die Energiewende und die Migranten werden Deutschland mit mindestens 4 Billionen Euro belasten.[2] Das wird Deutschland zerstören – und damit auch Europa. Wo sind wir nur gelandet? Mit einem ehemaligen Pastor an der Staatsspitze, der kriegslüsterne Ultranationalisten besucht, um bei der nächsten Gelegenheit die nationenzerstörende Globalisierung zu predigen? Das sind nur Beispiele, für die Verkommenheit deutscher und europäischer Politik! Die Diskussion darüber muss hier und jetzt stattfinden! Endlich!

Das ganze System ist faul! Es fängt mit dem Währungssystem an, denn wir erleiden die Auswüchse des FIAT-Money und die Bestrebungen von dessen Profiteuren, dieses System – koste es, was es wolle – zu erhalten. Und dann dieser ganze Kauderwelsch derjenigen, die Probleme erkannt haben aber vorschnell auf vermeintliche Alternativen abheben, ohne deren Konsequenzen überhaupt zu verstehen.

Das Irreleiten der Suchenden

Diese neuen „Aufklärer“ wie beispielsweise die sogenannte „Wissensmanufaktur“ mit Andreas Popp, die viele Mitläufer wirbt, die nicht verstehen wollen, dass der sogenannte „Plan B“ auf Totalitarismus hinaus laufen würde. Oder ein Ken Jebsen, der womöglich ein Wolf im Schafspelz ist, durchaus interessant berichtet aber die sozialistische Unfreiheit im Mantel führen könnte! Dieses Irreleiten von derzeit Suchenden ist fatal. Das ist die neue Verführung, die mit optimiertem Marketing für Ideen wirbt, die sich in der Historie schon als große Gefahr offenbart haben! Breite Bildung ist unbedingt erforderlich, um den Versuchungen von billig und eigennützig vertretenen Ideologien zu widerstehen.

Was wollen wir also? Sozialtechniker, die meinen zu wissen, welche Stellschrauben gedreht werden müssen, um das Heil der Menschen, eine „gute“ Gesellschaft zu erreichen? Die meinen, die „Wahrheit“ zu kennen? Oder wollen wir Freiheit für die Menschen? Und selbst verdienten Wohlstand, durch eigene, schöpferische Arbeit, von deren Früchten der Staat nicht übermäßig stiehlt, um Wählerklientele zu bestechen und in einer Sklavenmentalität von abhängig Versorgten zu halten? Oder ein neues sozialistisches System, jetzt in Europa, das euphemistisch mit dem Begriff „Solidarität“ hausieren geht, um von der unheilvollen Dynamik der Entwicklung in ein totalitäres System abzulenken? Erzwungene „Solidarität“ ist Sozialismus! Wobei auch hier gilt: Wir haben keinen Kapitalismus! Wir haben einen Geldsozialismus![3]

Was wollen wir? Dass Think Tanks bestimmen und vordenken, was zu tun ist? Wollen wir Europa diesen nicht gewählten Institutionen überlassen, den NGOs und solchen „Philanthropen“ wie Soros, Sutherland[4] oder größenwahnsinnigen US-NeoCons wie Barnett, Brzezinski und Co.? Wollen wir uns weiter in die Irre führen lassen durch die immer dröhnender und skrupelloser verbreiteten Narrative in den Mainstreammedien, die nur den Interessen derer Besitzer dienen?

Was wollen wir? Einen Zentralstaat in Europa, der alle europäischen Werte nivelliert, der die Vielfalt der Kulturen und Nationen zerstört im Dienste von im Hintergrund agierenden Mächten? Und nein! Das ist keine Verschwörungstheorie! Jeder kann sich schlau machen! Wirklich jeder! Allerdings nicht in den Mainstreammedien, in denen investigative Journalisten ohnehin nicht mehr zu Wort kommen. Erstaunlich allerdings, wie viele derer sich auf RT und Sputniknews oder auch Kopp tummeln. Der Mainstream in Deutschland ist nur dafür geeignet festzustellen, wie wir denken sollen. Und selbstverständlich plädieren wir nicht dafür zu glauben, was von russischen Medien kommt! Aber auch russische Propaganda ist nicht per se unglaubwürdiger als die westliche!

Freiheit muss auch im Geiste herrschen!

Die Glaubwürdigkeit entsteht nur vor dem Hintergrund des eigenen Wissens insbesondere um die geopolitischen Ambitionen der Protagonisten in der Weltpolitik. Und da geht es knallhart um Macht, Einfluss und Rohstoffe! Das Narrativ der „westlichen Werte“ ist nur das Schubiduba im Hintergrund!

Heute gilt jeder als Verschwörungstheoretiker, der sich nur hinreichend weit von den offiziell verbreiteten Narrativen entfernt. Das semantisch transportierte Motiv ist deckungsgleich mit der Nazikeule, die freilich nur in Deutschland benutzbar ist: Das Behalten der Deutungshoheit, das Besetzen der „Wahrheit“ zur Gleichschaltung der Massen, das Einschüchtern, die Repression, das Beschneiden der Meinungsfreiheit.

Was wollen wir? Amerikahörigkeit? Und nein, wir sind nicht antiamerikanisch! Im Gegenteil! Die Verfassung der USA gehört zu den vorbildlichsten der Welt! Die USA könnten tatsächlich das Land der Freiheit sein – aber sie sind es nicht mehr! Auch hier ist die FED mit dem FIAT-Money-System zentral für die unheilvolle Entwicklung dieses großartigen Landes in Richtung alles überwachender Polizeistaat mit Unmengen an Insassen in der Gefängnisindustrie, 50 Millionen Lebensmittelkartenbeziehern, einer kollabierenden Mittelschicht, einer immer weiter nachlassenden „participation rate“ auf dem Arbeitsmarkt und einer Staatsverschuldung, die nur derzeit nicht zum Kollaps führt, weil eine militärische Macht dahintersteht.

Die amerikanische Opposition um Ron Paul ist der schärfste Kritiker der amerikanischen Verhältnisse. Die Studie der Princeton University[5] erklärt, dass die USA keine Demokratie mehr sind, sondern zu einer unheilvollen Oligarchie degeneriert sind. Von diesen USA können wir uns in der Tat abwenden. Dieser Staat ist derzeit kein Vorbild mehr! Und das schreiben wir mit dem größten Bedauern! Und wir wissen uns dabei einig mit großen oppositionellen Bewegungen in jenem Land, die Angst um die Freiheit haben! Freiheit muss auch im Geiste herrschen! Sonst wird man ideologisch blind!

Wir haben keinerlei Schuld auf uns geladen!

Es ist nicht erforderlich, der US-Administration, den US-Think Tanks oder NGOs blindlings zu folgen, wie es von uns offensichtlich erwartet wird. Die Kanzlerin steht sicherlich unter Druck, aber wie willfährig will sie denn sein? Wie devot und verhaltensgestört und denkunfähig und willenlos muss man sein, um von US-Think Tanks konstruktivistisch vorgedachten Konzepten und Vorgaben widerspruchslos und ergeben zu folgen, nur weil sie von der US-Administration aggressiv eingefordert werden?

Ist es ein Hinweis auf Korrumpierbarkeit und Verkommenheit von deutschen Politikern, die früher Steine werfend und Taxi fahrend unterwegs waren und heute die Parolen Soros‘ in einer großen deutschen Tageszeitung als Adventorial unterbringen? Welcher freiheitliche Mensch kann hier anderes als tiefe Verachtung empfinden?

Was wollen wir also? Politiker, die sich devot unter Druck setzen lassen durch hintersinnig gesponnene Narrative[6] beispielsweise der US-Administration zur Durchsetzung eigener, nationaler Interessen? Nationale Interessen widersprechen der doch so im gleißenden, verheißenden Licht vorgetriebenen Globalisierung; wenn es um nationale Interessen der USA geht, dann spielt das weniger eine Rolle, da es ja schließlich die „exceptional nation“ ist. Deutschland und Europa können selbst entscheiden. Freiheitlich und verantwortlich – wenn sie es denn wollen!!

Was wollen wir? Wollen wir uns weiterhin sagen lassen, die Deutschen tragen „Schuld“? Wir sprechen nur für uns und stellen fest:

  • Wir haben uns nie ausgesucht, Deutsche zu sein; wir wurden nur in diesem Land geboren, und dafür müssen wir uns nicht entschuldigen!
  • Wir haben keinerlei Schuld auf uns geladen! Wir haben keine Verbrechen begangen, für die wir heute „bezahlen“ müssten. Ein Schuldkomplex ist schließlich immer Ausdruck einer seelischen Verkümmerung und Störung.
  • Wir tragen allerdings Verantwortung! Verantwortung dafür, dass solche Verbrechen wie unter Hitler und Stalin bei uns nie wieder möglich sind! Das ist das Vermächtnis der Deutschen. Die Verantwortung, dass nie wieder eine Großideologie von Staaten Besitz ergreift, egal, ob Sozialismus, nationaler Sozialismus oder ein Europawahn, der notwendig in die vollständige Unfreiheit und Entrechtung führt!

Chance auf eine neue Freiheit

Was wollen wir also? Den Aufbau Europas mit den Deutschen als Europäer 2. Klasse? Denen man nur zumutet, ihren gesamten Wohlstand für Europa aufs Spiel zu setzen, weil wir es Europa „schuldig“ sind? Und weil Soros das so fordert? Oder internationale Banken, die sich verspekuliert haben? So will man Europa aufbauen? Das soll gelingen? Dieser Ansatz ist schon extrem verkorkst.

Wenn, dann müssen die Spielregeln für alle gelten. Zum Beispiel mit Wahlgleichheit (one man, one vote). Schäuble hat immer noch nicht bemerkt, dass er wie ein Esel der vor ihm hängenden Karotte des Zentralstaats Europa folgt, die er mit Hilfe des Souveräns nie erreicht. Das Demokratiedefizit in der EU zerstört Europa! Und die Delegitimation deutscher nationaler Interessen in der EU ist einmalig. Auf solcher Grundlage bleibt die Europäische Union ein faulender Koloss, dessen Zusammenbruch nicht bedauert werden muss.

Was wollen wir? Krieg mit Russland? Eine weitere Dämonisierung Putins? Ein weiteres Einkreisen der Russischen Föderation? Mit welchem Ziel? Wie unterschiedlich ist Russland von der „westlichen“ Staatengemeinschaft? Russland wehrt sich – zu Recht! Die Aggression erfolgt vom Westen, der einer Strategie folgt, die von Brzezinski, Wolfowitz und Barnett ausgedacht wurde. Deutschland und Europa müssen sich daran nicht beteiligen! Denn auch hier gilt: Wandel durch Handel und gute Beziehungen! Mit dem Respekt vor nationalen Interessen!

Es wird gesagt, Russland sei eine Bedrohung der nationalen Interessen der USA. Und das ist sogar richtig! Allerdings nicht militärisch! Russland ist ein eher armes Land. Wer sich die Ausgaben für Rüstung in der NATO anschaut und mit Russland vergleicht, der sollte in der Lage sein, einen realistischen Standpunkt einzunehmen!

Aber Russland wird sich nicht dem Druck der Vorherrschaft des US-$ als Ausdruck der Macht der FED beugen! Offenbar arbeitet Russland an einem alternativen Währungssystem und Alternativen zu SWIFT, um sich im gegen Russland entfesselten Finanzkrieg zu behaupten. Wenn mittels Russlands und Chinas Politik der US$ als Weltleitwährung bedroht wird, dann ist das amerikanische Geschäftsmodell im Eimer! Und das Paradoxe ist, dass es damit eine Chance auf eine neue Freiheit gäbe! Allerdings nur eine Chance! Keine Gewissheit! Gorbatschow wünschte sich nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion vom Westen nur eins: Verständnis. Wann beginnen wir endlich damit?

Die Grünen sind die Kinder der Re-Education

Was wollen wir? Eine Mainstreampresse, die wie von Sinnen auf Putin und Russland einschlägt? In Deutschland gibt es die meisten russlandkritischen Berichterstattungen – die Re-Education der Deutschen nach dem Krieg scheint wohl aus dem Ruder zu laufen. Da hat die Mehrheit der überlegenden Deutschen offenbar einige Dinge internalisiert, die heute Politschranzen massiv stören. Insbesondere die Partei der Grünen ist heute an Kriegsgeilheit nicht zu überbieten! Die Grünen, die die Kinder der Re-Education sind, sind das Beispiel dafür, dass diese Re-Education gründlich misslungen ist! Mit einem Vorzeichenwechsel sind heute die Grünen mit ihren antidemokratischen Aktionen, ihrem Stören der Meinungsfreiheit, ihrem Gesinnungsterror denjenigen gleichgeworden, die sie meinen zu bekämpfen. So ist es, wenn man blind ist!

Es geht nicht darum, Russland nicht kritisch zu sehen! Wer weiß schon, ob unter Putin nicht doch der Sozialismus wieder aufersteht? Das Hochlebenlassen von Stalin in Teilen der russischen Presse ist jedenfalls mehr als bedenklich. Aber der Sieg der Sowjetunion über Hitlers national-sozialistisches Deutsches Reich ist eben mit Stalin verbunden und damit Teil der russischen nationalen Erinnerungskultur. Einen Kriegssieger zu demontieren fällt schwer, insbesondere, wenn ein Land angegriffen wurde! Und als angegriffen sieht sich Russland heute auch von internationalen Netzwerken.

Kein Wunder, dass Putin den unheilvollen, undemokratischen Einfluss dieser Netzwerke und NGOs einzudämmen versucht! Netzwerke statt demokratischer Nationen; Nachbeten und Nach“entscheiden“ von Macht- und Politikentwürfen, die längst vorentschieden sind. Die Russen kämpfen dagegen – aus freiheitlicher Perspektive ist das geradezu vorbildlich! Viele Russen meinen, der Kapitalismus sei kein Vorbild. Recht haben sie nur, wenn sie den „crony capitalism“ amerikanischer Prägung meinen. Aber: Das hat nichts mit Kapitalismus im Sinne einer Marktwirtschaft zu tun! Diese lobbygesteuerte, korporatistische Günstlingswirtschaft – Perkins[7] nannte das Korporatokratie- in einem schwachen Staat hat eben mit Marktwirtschaft nichts gemein!

Wer kennt heute noch Adam Smith?

Was wollen wir? Russland weiter Nationalismus vorwerfen und in der Ukraine wegschauen? Das wäre widerliche Doppelzüngigkeit des Westens, der meint, die „richtigen“ und „freiheitlichen“ Werte zu vertreten, und ist mit freiheitlichen Werten doch nicht vereinbar! Diese Widersprüche, die konstruierten Narrative sollten für freie Länder tabu sein! Auch hier müssen Deutschland und Europa keiner „Elite“ folgen, die sich auch für das jetzige oder kommende Jahrhundert die absolute Vorherrschaft auf die Fahnen geschrieben hat!

Was wollen wir also? Einem Hegemon wie Marionetten gedankenlos folgen? Oder die Freiheit der Völker und deren Wettbewerb? Wer kennt heute noch Adam Smith? Wer weiß noch, wie Wohlstand entsteht? Die Linke sicherlich nicht! Sie ist so widersprüchlich! Sie verteidigt Russland und russische nationale Interessen, will aber den Zentralstaat in Europa. Sie befürwortet das FIAT-Money-System, das nicht „Wohlstand“, sondern lediglich die Illusion davon und diese nur durch Gelddrucken und rasante Verschuldung erzeugen kann.

Die Linke ignoriert die beklagenswerte Funktion und Wirkung des Geldschöpfens aus dem Nichts der Zentral- und Geschäftsbanken. Sie will nur mehr umverteilen – wie sie sagt, von oben nach unten, aber effektiv ist es nur von fleißig nach superreich und den Unproduktiven. Aber das Narrativ klingt doch geradezu vorbildlich! Es fallen genug drauf rein! Die Welt kann nur genesen, wenn das FIAT-Money-System mit all seinen geopolitischen Verstrickungen und Machenschaften ad acta gelegt wird!

Und eines zum Schluss: Wir dürfen nie vergessen, wer uns die heutige Situation eingebrockt hat. Es ist nicht Merkel allein, sondern es sind auch alle diejenigen, die ihre rechtsbrechenden Entscheidungen nicht verhindert oder korrigiert haben. Schon Erich Kästner sagte:

„An allem Unfug, der geschieht, ist nicht nur derjenige schuld, der ihn begeht, sondern auch derjenige, der ihn nicht verhindert.“

GEOLITICO in Gefahr?

Es wird Zeit, Scheuklappen abzulegen! Deutschland steht vor dem politischen und finanziellen Bankrott – nicht sofort oder schon morgen, aber schneller, als viele wohl denken. Nur die regelbrechende Energie und Allmachtsucht der Politiker verzögert den Kollaps. Aber durch die Politik der Garantien in der Eurorettung, der Überforderung in einer angestrebten Transferunion, in immer neuen Forderungen zur Beteiligung an militärischen Abenteuern, durch ein scheiterndes Rentensystem, die Migranteninvasion etc. ist die Situation ausweglos geworden.

Die Deutschen werden einen extremen Wohlstandsverlust erleiden – viele wissen es nur noch nicht! Oder wollen es nicht wissen! Weil sie hoffen, es trifft nur den Nachbarn, aber nicht sie selbst. Viel schlimmer allerdings wird der Verlust von Freiheit, Recht und Selbstbestimmung zu Buche schlagen.

Es gibt viel mehr zu sagen, aber das Nachdenken, das Informieren, das Erkennen von Mustern, das Entdecken von Analogien kann nur von engagierten Lesern selbst geleistet werden! Ohne Scheuklappen und wahrnehmungsverzerrende, korrumpierende ideologische Brillen. Sonst werden wir bald schon aufwachen und feststellen, dass auch GEOLITICO nicht mehr im Netz erreichbar ist!

Jedenfalls müssen die Probleme politisch angepackt werden. Und es muss endlich direkt und unmissverständlich gesagt werden, was zu tun ist! Und das wird sehr teuer werden! Die rosarote, sozialistische Brille taugt nicht mehr! Die einzige Richtschnur, der bedenkenlos gefolgt werden kann, ist die Freiheit des Einzelnen! Da kann es keine Kompromisse geben. Zu dieser Freiheit gehört Wettbewerb – auch bei Währungen. Das Erkennen des destruktiven Sozialismus im Weltwährungssystem, das geprägt ist von monopolistischen Nationalbanken wie der FED, gehört zentral dazu!

Was wollen wir also? Bevormundung moralisierender Besserwisser? Einen umfassenden, erdrückenden und alles kontrollierenden Staat? Oder Eigenverantwortung und Freiheit und Recht?

Es wird Zeit, selbst zu tun und Verantwortung zu tragen! Diejenigen, die so denken, sollten sich für die Freiheit engagieren! Jetzt!

 

Anmerkungen

[1] Aus: Heinrich Heine, Nachtgedanken

[2] http://think-beyondtheobvious.com/stelter-in-den-medien/kanzlerschaft-merkel-zehn-jahre-leben-von-der-substanz/

[3] Baader, Roland (2010): Geldsozialismus. Gräfelfink: Resch.

[4] http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/friederike-beck/die-kriegserklaerung-der-globalen-elite-an-die-nationalstaatlichkeit-europas.html

[5] http://journals.cambridge.org/download.php?file=%2FPPS%2FPPS12_03%2FS1537592714001595a.pdf&code=db9450d2dc7833e683c2e95bce65491e

[6] http://www.wsj.com/articles/germany-falls-out-of-love-with-america-1433187158

[7] Perkins, John (2007): Bekenntnisse eines Economic Hit Man: Unterwegs im Dienst der Wirtschaftsmafia, München: Goldmann.