Deutschland raus aus dem Euro!

Die D-Mark. Quelle: Wikipedia / Fotografiert von lordnikon Die D-Mark. Quelle: Wikipedia / Fotografiert von lordnikon
Wenn Deutschland nicht noch mehr Milliarden verspielen will, muss es schnellstens aus dem Euro austreten und die D-Mark wieder einführen. Die Argumente von Dagmar Metzger und Steffen Schäfer von der „Liberalen Vereinigung“ in den „FREITAGSGEDANKEN“.

Man kann gar nicht anders als die Griechen zu mögen. Was das kleine lebenslustige Volk westlich des Hellesponts so alles auf die Beine stellt, hat schon sehr großen Unterhaltungswert. Nein, wirklich – auf die Dauer wäre die ganze Eurokrise doch ziemlich fade geworden, wenn die Truppe um die beiden Spaßvögel Alexis Tsipras und Yanis Varoufakis sie nicht ordentlich aufgelockert hätte.

Zugegeben, der anfängliche Eiertanz um einen Schuldenschnitt jetzt oder später und welchen sympathischeren Namen man dem Ding doch geben könnte, war noch nicht wirklich überzeugend, aber bereits die „produktive Undeutlichkeit“ der griechischen Sparvorschläge auf die man sich dann letztlich einigte, zeugte von großem Talent. Dieses „Feigenblatt“ zauberte so bereits mehr als nur ein freundliches Schmunzeln auf die Gesichter der EU-Finanzminister und das zu äußerst geringen Kosten – was sind schon 1,4 Milliarden Euro in Zeiten wie diesen? Richtig, ein Witz! Was dann aber folgte, war schon ganz großes Kino.

Reisepässe für IS-Kämpfer?

Klar, die Forderung nach Entschädigung für den Zwangskredit aus dem 2. Weltkrieg ist nun kein wirklich kein origineller Knaller mehr, ist aber auf jeden Fall ein Klassiker, der in keinem griechischen Komikerprogramm fehlen darf.[1] Zumal wenn er so vorgetragen wird wie von Tsipras. 300 bis 500 Milliarden Euro für ehemals 476 Millionen Reichsmark sind schon ein Brüller. Aber so was kommt schnell zusammen, wenn man sich an den griechischen Zinssätzen vor der Euromitgliedschaft orientiert. So gesehen ist der Reparationsscherz nicht nur ein Klassiker, sondern hat auch definitiv das Potenzial zum Running Gag. Entsprechend darf man gespannt sein, ob Athen als nächstes bei allen anklopft, von denen Griechenland in den vergangen 2.500 Jahren überfallen wurde.

Insgeheim sollten wir also Mario Draghi höchstdankbar sein, dass er die Zinsen ins Negative manipuliert hat[2], denn ansonsten wären wir vermutlich inzwischen bei einer Billion Euro für die Zwangsanleihe aus dem vergangenen Jahrtausend.

Der nächste Knaller kam dann von Verteidigungsminister Panos Kammenos von Syrizas Koalitionspartner „Unabhängig Griechen“. Er erklärte mit sanfter Stimme, dass man leider alle Migranten mit Reisepapieren ausstatten müsse, wenn man nicht von der EU unterstützt werde. Ob dann einige IS-Kämpfer darunter sind, könne er nicht wissen und dafür könne er dann auch nichts.

Bittere Tränen

Es zeugt auch und gerade von einem tiefen Verständnis für die europäischen Dimensionen des Witzes. Schließlich erzählen die Italiener bereits seit einiger Zeit ihre ganz eigene Version des Migranten-mit-Reisepapiern-ausstatten-Scherzes und auch die Spanier haben mit der Enklave Ceuta hier noch einen echten Humor-Trumpf in der Hinterhand. Da freut man sich doch schon auf die im Herbst anstehenden Wahlen.

Wem ob des ganzen Schabernacks weniger zum Lachen, sondern vielmehr zum Weinen ist, der liegt natürlich richtig. Zwar lässt sich dieses ganze Euro-Trauerspiel nur mehr mit einer ordentlichen Prise Humor ertragen, aber der kaum wieder gutzumachende wirtschaftliche Schaden, den das Euro-Desaster bereits angerichtet hat und noch anrichten wird, wird noch für sehr viele bittere Tränen sorgen.

Entsprechend diente die Scharade der letzten Woche über einen plötzlich doch möglichen Grexit, über mögliche oder unmögliche Schuldenschnitte, die man ja nicht so zu nennen braucht, oder auch die „produktive Undeutlichkeit“ des griechischen Finanzministers nur dazu, eine unumstößliche Tatsache zu verheimlichen.

Griechenland wird bis zum bitteren Ende in der Eurozone gehalten – kostet es was es wolle. Mario Draghi wird „was immer nötig ist“ unternehmen, um einen Bankrott Athens zu verhindern. Denn dieser hätte den Bankrott weiterer Staaten zur Folge und dies wiederum den Kollaps wenigstens eines Bankinstituts. Und wenn eine Großbank pleitegeht, gehen sie dank der Billionen an OTC-Derivaten alle Pleite.

Weg vom Spieltisch!

Jean-Claude Juncker hat ebenfalls unmissverständlich klargestellt, dass Griechenland niemals aus der Eurozone ausscheiden werde. Schließlich würde die EU dann einen weltweiten, nicht wieder gut zumachenden Reputationsverlust erleiden. Das geht natürlich gar nicht. Deshalb ist es deutlich besser, einen dauerhaften und immer größer werdenden Vermögensverlust hinzunehmen.

Zudem würde selbst ein Austritt Griechenlands aus der Eurozone das Problem an sich nicht lösen – ja, für Griechenland ginge es dann vermutlich nach einer kurzen Verschärfung der Krisensituation langsam wieder aufwärts. Der Rest der Eurozone aber würde nach wie vor erwartungsvoll in Richtung der nordeuropäischen, allen voran der deutschen Lande schielen und auf Alimentierung warten.

Die einzige vernünftige Möglichkeit, das verdorbene Währungsrührei Euro zu entrühren, besteht darin, es in den Müll zu kippen. Dies kann nur dann geschehen, wenn Deutschland dem Spiel ein Ende setzt. Wir müssen aus der Gemeinschaftswährung austreten, je eher desto besser.

Die Frage ist nur, legen wir noch weitere hunderte Milliarden freiwillig dazu, oder beenden wir das Desaster und verlassen möglichst schnell den Spieltisch?

Wohlverdiente Sozialprämie

Die Antwort kann nur der schnelle Euroaustritt Deutschlands sein. Zumal sich die durch das Eurodesaster entstandenen Verluste zumindest teilweise durch die drastische Aufwertung der DM 2 ausgleichen ließen. Schließlich sind die drückenden Schulden der Bundesrepublik in Euro nominiert und wären dann über Nacht 30 bis 40% weniger drückend.

Die breite Bevölkerung würde wieder, wie in den 1970er und 1980er Jahren, ihre wohlverdiente Sozialprämie in Form einer starken Währung, die Importe und Reisen günstig macht, erhalten. Der Rest der Eurotruppe kann ja dann mit ihrer Währung machen, was er will und ihn in eine zweite Lira, Pesete, Drachme oder was auch immer verwandeln.[3] So wären sie zumindest kurzfristig wieder wettbewerbsfähig, bis die mediterrane Spaßgesellschaft eben eine neuerliche Abwertungsrunde erforderlich macht.

 

Anmerkungen

[1] Siehe Günther Lachmann, „Athens Kalkül mit der Nazi-Schuld“, GEOLITICO vom 11. März 2015

[2] siehe Marc Friedrich und Matthias Weik, „Draghi will den Tod besiegen“, GEOLITICO vom 23. Januar 2015

[3] siehe Freitagsgedanken, „Draghi macht den Euro zur Lira“, GEOLITICO vom 17. Januar 2015