Ein Raum fürs gute Lebensgefühl
Ein Raum fürs gute Lebensgefühl

Ein Raum fürs gute Lebensgefühl

Wer ein Haus baut, fragt sich: Wohin mit Waschmaschine, Trockner und Putzmitteln? Ideal hierfür ist ein Hauswirtschaftsraum. Doch auch der will gut geplant sein.

Wer ein Haus plant oder eines kaufen will, schaut auf die Bäder, Größe und Schnitt des Wohnzimmers und natürlich auf die Küche. Aber ein Raum wird zumindest von Männern in seiner Bedeutung häufig unterschätzt: der Hauswirtschaftsraum. Dabei ergibt sich schon aus dem Wort, wie wichtig dieser Raum ist, ohne den die Hauswirtschaft schnell im Chaos endet. Er trägt also langfristig wesentlich zum Lebensgefühl im neuen Eigenheim bei.

Der Hauswirtschaftsraum ist nämlich Stau- und Arbeitsraum zugleich. In ihm finden übersichtlich und geordnet die Vorräte und ein Gefrierschrank ebenso ihren Platz wie die Wasch- oder Nähmaschine, der Besen, der Staubsauger oder das Werkzeug. Und gleichzeitig wird dort gebügelt, gewaschen und genäht.

Wert auf Sicherheit

Eine sorgfältige Eigenheimplanung berücksichtigt den Hauswirtschaftsraum im Nordbereich des Hauses. Ideal ist der Platz direkt neben der Küche. Zumindest sollte er von der Küche aus ohne große Umwege zugänglich sein. Für alle, die keinen Keller haben, empfiehlt es sich zudem, hier die Hausanschlüsse und eventuell auch die Heizungsanlage unterzubringen. Als Bodenbelag empfehlen sich Fließen, die Wände sollten mit einem Spezialputz, der größere Mengen Feuchtigkeit aufnehmen kann, geputzt sein.

Vor diesem Hintergrund gelten für den Hauswirtschaftsraum höchste Sicherheitsanforderungen. Das betrifft wegen der zahlreichen stromführenden Geräte vor allem die elektrischen Anschlüsse und Leitungen, aber selbstverständlich auch die Heizungsanlage, sofern sie dort untergebracht ist. Darum werden in Hauswirtschaftsräumen heute in der Regel F1-Schutzschalter eingebaut. Sie können einfach schnell geschaltet werden. Das ist wichtig, denn wenn die Waschmaschine falsch angeschlossen wird oder ein Kabel am Bügeleisen defekt ist, schaltet der Schutzschalter die Geräte in Sekundenschnelle ab.

Funktionale Einrichtung

Familien wünschen sich nach wie vor ein Eigenheim / Foto: GEOLITICO

Wie finanzieren? Familien wünschen sich nach wie vor ein Eigenheim / Foto: GEOLITICO

Aus den heutigen Anforderungen an den Hauswirtschaftsraum ergibt sich zwingend eine Mindestgröße von etwa 5 Quadratmetern. Die sind allerdings mit einer Waschmine, dem Wäschetrockner, einer Nähmaschine und einigen Vorratsregalen schnell zugestellt. Da in diesem Raum ja tatsächlich gearbeitet wird, erscheint eine Größe von zwölf bis 15 Quadratmetern sinnvoll. Nur so lässt sich eine nach den individuellen Wünschen geplante ergonomische Einrichtung unterbringen, genügend Stauraum und Ablagefläche oder Platz für unterschiedliche Arbeiten schaffen. Und schließlich sollten die verschiedenen Arbeitsabläufe einfach und an einem Ort ausgeführt werden können. Dazu muss in diesem Raum alles in Reichweite sein.

Längst bieten Firmen maßgenaue Schränke und Möbelkombinationen für Hauswirtschaftsräume an. Dazu gehören ausklappbare, zusätzliche Arbeits- und Abstellflächen unter denen Waschmaschine und der Trockner passgenau verschwinden. Auch Wandschienen gehören dazu, an denen Trocknungsgitter ebenso befestigt sind wie Kleiderstangen, Staubsaugerrohr und Wischmopp. So können Sie Werkzeug und Putzmittel sicher vor dem Zugriff der Kinder aufbewahren und halten gleichzeitig Ordnung – selbst wenn die Wäsche mal ein paar Tage liegen bleibt, bevor sie gebügelt wird. Der Hauswirtschaftsraum ist also ein wichtiges Element, das den echten Wert einer Immobilie mitbestimmt.