Berufliche Sicherheit für Kreative
Berufliche Sicherheit für Kreative

Berufliche Sicherheit für Kreative


Sponsored Post: Gerade Unternehmen und Selbständige aus der Kreativbranche verzichten gern auf die Absicherung von Risiken. Dabei verkennen sie die Gefahr, der sie sich aussetzen.

Im Privatleben sind Haftpflichtversicherungen Gang und Gäbe. Fürs Auto sind sie sogar Pflicht, weil die Schadensummen ins Unermessliche steigen können. Auch für Handwerksbetriebe und andere Kleinunternehmer des produzierenden Gewerbes sind Haftpflichtversicherungen selbstverständlich, schließlich können auch durch fehlerhafte Elektromontagen oder Rohrinstallationen massive Schäden entstehen, die das Unterhemen ohne Versicherungsschutz in seinem Bestand bedrohen könnten.

Hiscox_Infografik_Marketing2

Doch so selbstverständlich diese Form der Existenzabsicherung ist, so locker gehen viele Kreative mit ihrem Geschäft um. Dabei schwingt die Vorstellung mit, dass ein möglicher Schaden wohl nicht so groß sein kann, da Dienstleister zumeist glauben, ihre Kunden gut genug zu kennen. Doch diese Herangehensweise ist gefährlich wie zwei Beispiele zeigen.

Lizenz-Rechte

Im ersten geht es um ein Kundenivent: Zu einer großen Produkteinführung lud ein Unternehmen zu einer Veranstaltung. Eine renommierte Werbeagentur wurde beauftragt Einladungen zu gestalten und zu drucken. Der Art-Director verwechselte dabei das Datum und am Veranstaltungstag erschienen keine Gäste. Die gesamte Veranstaltung musste daraufhin wiederholt und die Produkteinführung verschoben werden. Der Schaden betrug 350.000 €. Weitaus mehr, als der Kundenetat wert ist.

Das Beispiel einer Modenschau zeigt, wie teuer einem fehlende Lizenz-Rechte zu stehen kommen können: Eine Agentur für neue Medien visualisierte eine aufwendige Modenschau eines Kunden. Zusätzlich wurde die Show mit Musik hinterlegt. Zu Werbezwecken wurden zahlreiche DVDs in den weltweiten Filialen des Kunden verbreitet, jedoch ohne die Musik vorher lizensiert und bezahlt zu haben. Der Musikverlag, dessen Werke verwendet wurden klagte daraufhin auf eine Nachzahlung der Titelrechte und auf Schadenersatz aufgrund von Urheberrechtverletzung. Die Forderungen beliefen sich insgesamt auf einen Betrag im mittleren fünfstelligen Bereich.

Manchmal spielt einem aber auch nur die Technik einen üblen Streich, wenn etwa ein falsches Update sämtliche offene Daten, Kundendaten und Texte vernichtet. Ein solcher Datenverlust ist der Albtraum jeder Agentur.

Hiscox_Infografik_Marketing1

Schadenersatzansprüche

Gegen solche und andere Schadensfälle können sich Dienstleister und Kreative mit einer Direkt – Berufshaftpflichtversicherungabsichern. Ein Anbieter solcher Versicherungen ist das Unternehmen Hiscox. Es blickt auf eine langjährige Erfahrung als Spezialversicherer im Medienbereich zurück und bietet Berufshaftpflichtversicherungen für Dienstleister aus Werbung, Marketing, Grafik und PR an. Sie greift nicht nur bei Schadenersatzansprüchen, versichert werden auch:

–       Verletzung von Schutz- und Urheberrechten sowie Persönlichkeits- und Lizenzrechten.

–       Verschuldensunabhängige Haftung (durch Fehler Dritter).

–       Verzögerte Leistungserbringung.

–       Schäden durch Virenübertragung und Malware.

–       Eigenschäden (durch fehlerhafte selbst hergestellte Druckunterlagen oder vergebliche Aufwendungen).

–       Schäden durch Diebstahl, Betrug, Untreue oder Unterschlagung seitens Ihrer Mitarbeiter.

Hiscox blickt inzwischen auf eine jahrzehntelange Erfahrung bei Berufshaftpflichtversicherungen zurück. Es arbeitet international und sorgt mit seinen Angeboten zur Risikominimierung dafür, dass Unternehmer sich ganz auf ihren Job konzentrieren können.