Microsoft – Ein Vertrag für alles
Microsoft – Ein Vertrag für alles

Microsoft – Ein Vertrag für alles

 Sponsored Post / Microsoft vereinfacht den Software-Kauf:  Statt vieler Lizenzen und ebenso vielen Schlüsseln, erwirbt der Kunde beim Volume Licensing nur noch eine Lizenz und einen Schlüssel.

Diese Erfahrung machen nicht nur kleine Unternehmen oder Verwaltungen: Mit dem Kauf eines Computers ist es nicht getan. Um all die mit der modernen Technik verbundenen Bedürfnisse zu befriedigen, sind Programme vonnöten, die den individuellen Wünschen entsprechen. So der Autokäufer nicht nur eine spezielle Ausstattung wählt, sondern jede Menge Sonderwünsche einbringt und so das Produkt, das er erwirbt, zum großen Teil selbst gestaltet, muss auch eine funktionstüchtige und zweckorientierte Arbeitsebene auf dem PC geschaffen werden.

Das geschieht mit Softwareprogrammen, die heute für fast alle Lösungen und Befürfnisse erhältlich sind. In der Regel kauf der Kunde ein Programm schaltet es über einen Schlüssel, also einen Sicherheitscode frei. Über diesen Schlüssel ist das Programm beim Hersteller registriert. Das kennen alle, die etwa eine das Schreibprogramm Word von Microsoft erworben und auf ihrem PC installiert haben.

Automatische Update-Rechte

Für alle, die umfangreichen Bedarf an unterschiedlichster Software haben, Privatleute ebenso wie Freiberufler, Unternehmen, Verwaltungen, Schulen oder Universitäten, bietet Microsoft Volumenlizenzverträge (Volume Licensing) an. Mit Hilfe eines solchen Vertrages können die Kunden den Beschaffungsprozess ihrer Software deutlich vereinfachen und, so verspricht das Unternehmen, auch ihre Kosten reduzieren.

Während die Kunden früher für jeden Softwarekauf einen Vertrag schlossen und viele kleine Einzellizenzen erwarb, schließen sie nun nur noch einen Vertrag, in dem alles gebündelt wird. Statt der vielen Einzelschlüssel, erhalten sie einen einzigen Volumenlizenzschlüssel für alle Softwarepakete.

Heimnutzungsrechte für Office-Produkte

Außerdem erwirbt der Kunde Mengenrabatte und automatische Update-Rechte. Microsoft verpricht zudem „Trainingsangebote für Endanwender unter IT-Personal, Heimnutzungsrechte für Office-Produkte sowie Deployment Planning Workshops. Leistungen, die Ihnen helfen, die neueste Technologie effizient zu nutzen und möglichen Problemen vorzubeugen oder diese schnell zu beheben“.

Solche Volumen-Lizenzen können aber nicht nur gekauft, sondern auch gemietet werden. Das kann etwa für spezielle Projekte interessant, deren Dauer von vorn herein überschau ist. Der Vorteil ist, dass man bei Forschungs- und Planungsvorhaben immer mit der aktuellsten Software arbeitet.

Jetzt erweitert Microsoft sein Angebot noch um ein Volumenlizenzportal. Es soll die Beschaffung individualisieren, das Lizenzmanagement vereinfachen und  dank komfortabler Reporting- und Steuerungsoptionen dem Kunden stets volle Transparenz über seinen Vertrag geben.