Keine Konkurrenz für Banken
Keine Konkurrenz für Banken

Keine Konkurrenz für Banken

„Social Lending“-Angebote wollten den Banken vor dem Hintergrund er Finanzkrise im Internet Konkurrenz machen. Doch die anfängliche Euphorie ist inzwischen verflogen.

Wozu Banken, wenn es das Internet gibt und Angebot und Nachfrage auf virtuellen Plattformen zusammengeführt werden können? Der Leitgedanke des „Social Lending“ hat sich in der Praxis nicht bewährt. Eine wachsende Zahl von Marken konkurriert ohne messbaren Mehrwert für Kreditnehmer um ein Nischenpublikum. Und selbst diese Nische wird von klassischen Banken schon wieder zurückerobert.

Das Prinzip ist einfach: Anleger leihen Kreditnehmern Geld und erhalten dafür Zinsen. Durch die schlanke Abwicklung und den Wegfall der Bankmarge sollen die Anlagezinsen höher und die Kreditzinsen niedriger sein als bei konventionellen Bankprodukten. Zudem, so das Werbeversprechen der Branche, erhalten auch bei Banken weniger beliebte Zielgruppen einen Kredit.

Kredite sind weder billiger noch einfacher

In den letzten Jahren sind diverse Marktplätze und Plattformen für „Kredite von Mensch zu Mensch“ an den Start gegangen. Die Vorzeichen standen gut: Im Kontext der Finanzkrise zeigten sich die Medien von der selbsternannten Alternative zur Bank angetan – und auch Verbraucherschützer hatten gegenüber den Markt- und Markenführern keine grundlegenden Einwände.

Mittlerweile mischt sich unter die anfängliche Goldgräberstimmung Ernüchterung. Mit smava hat einer der Marktführer schon 2012 Banken mit ins Boot geholt: Diese bieten auf Kreditprojekte von Verbrauchern. Es ist davon auszugehen, dass die Institute bei der Kreditvergabe über den Marktplatz keine grundlegend anderen Maßstäbe ansetzen als sonst.

Das Marktplatzmodell hält nicht was es verspricht

Dass die Kredite dennoch mit denen des über die originäre Plattform akquirierten Angebots konkurrieren können und zudem das Laufzeitangebot durch die Banken entscheidend verbessert wurde, entlarvt das Problem des „Social Lending“: Der Mangel an Konkurrenzfähigkeit und substanziellen Alleinstellungsmerkmalen aus Kundenperspektive.

Kredite sind bei Social Lending-Plattformen nicht günstiger als bei Banken. Zudem sind die Hürden für die Kreditvergabe nicht geringer. Verwundern kann das nicht: Der risikoscheuen deutschen Anlegerschaft müssen harte Kreditvergaberichtlinien präsentiert werden. Das endet bei SCHUFA-Scoring und Einkommensprüfung. Wer diese Hürden übersteht, hat auch gute Chancen auf einem regulären Bankkredit. Der Aufwand für Kreditnehmer ist keinesfalls geringer – tendenziell ist eher das Gegenteil der Fall.

Gesucht: Seriöses Wachstum für eine Nische

Social Lending bleibt somit vorerst ein Nischenmarkt  – etwas zynisch ausgedrückt – für jene, die daran glauben. Ob das Alleinstellungsmerkmal „Kredit ohne Bank“ für seriöses Wachstum ausreichen kann bleibt offen. Fraglich ist, wo die Branche große, neue Kundenpotenziale erschließen kann, wenn bereits von den ersten Tagen an explizit Selbständige, Kleinunternehmen, Rentner und vereinzelt sogar Verbraucher mit SCHUFA-Eintrag umworben wurden.