Großbaustellen des Geldsozialismus
Großbaustellen des Geldsozialismus

Großbaustellen des Geldsozialismus

2013 hat Europa weiter aufgeschuldet. Auch in Deutschland wurden erhebliche Schecks auf die Zukunft ausgestellt. Mit Buchungstricks wird die Wahrheit verschleiert.

Europa ist ein schwerfälliges Schiff. Wenn es auf einen Eisberg zufährt, lässt es sich nicht fix daran vorbei steuern. Jedes kleinste Manöver dauert Jahre. Das sieht man an den fortgeschriebenen vorläufigen Zahlen der Staatsverschuldung und der Wirtschaftsleistung 2013. Die Großbaustellen des Geldsozialismus sind derzeit in Zypern, Griechenland, Slowenien und Spanien wenn man den Schuldenzuwachs zugrunde legt.

Hitparade des Geldausgebens

Aber auch Italien, Portugal und Irland haben 2013 gute Plätze in der Hitparade des Geldausgebens, wenn man die aufgelaufenen Gesamtschulden wertet.

Land Verschuldung in % des BIP 2013 und Veränderung zum Vorjahr
Griechenland 177,3 + 20,4
Italien 132,7 + 5,7
Portugal 129,4 + 5,3
Irland 122,3 + 4,9
Zypern 112,0 + 26,2
Belgien 99,8 + 0,0
Spanien 94,3 + 8,3
Frankreich 93,9 + 3,7
Deutschland 79,6 – 1,4
Österreich 74,6 + 0,6
Niederlande 74,3 + 3,0
Malta 72,0 + 0,9
Slowenien 71,9 +17,5
Finnland 57,2 + 3,6
Slowakei 54,3 + 1,9
Lettland 38,4 – 2,2
Luxemburg 24,3 + 2,6
Estland 10,0 + 0,2
Eurozone (18) 95,5 + 2,9

Das Bruttoinlandsprodukt ist 2013 in der Eurozone um 0,4 % geschrumpft, nachdem es schon im Vorjahr 0,7 % im Rückwärtsgang war.

Schecks auf die Zukunft ausgestellt

Die Maastricht-Kriterien erfüllen derzeit die Slowakei, Lettland, Luxemburg und Estland. Alle anderen müßten wegen Vertragsbruch aus dem Euro rausgeworfen werden, wenn es Gerechtigkeit gäbe.  Auch Deutschland.

Deutschland hat die Verschuldung 2013 angeblich abgebaut. Das entspricht natürlich nicht ganz der Wahrheit, weil 2013 erhebliche Schecks auf die Zukunft ausgestellt worden sind. Erstens sind wieder Tausende Windräder und PV-Module in Betrieb gegangen, für die 20 Jahre gezahlt werden muss. Wenn die 2013 versprochene Einspeisevergütung für 20 Jahre in 2013 unter Verbindlichkeiten bilanziert worden wäre, sähe die Verschuldung viel höher aus. Die Regierung wird natürlich behaupten, dass die EEG-Umlagen nichts mit dem Bundeshaushalt zu tun haben. Es sind vom Charakter her jedoch Abgaben, auch wenn sie die Energieversorger vereinnahmen, um sie an Begünstigte der Gesetzgebung weiter zu leiten.

Tatsächlich steigen die deutschen Schulden

Zweitens sind natürlich auch im abgelaufenen Jahr Pensionsansprüche entstanden. Die Pensionsansprüche, die dazukommen sind jedes Jahr höher als die, die sich erledigen. Wenn man die Pensionen als Verbindlichkeiten des Staates bilanzieren würde, wäre die Verschuldung mehr gestiegen. Und drittens hat die Groko 2013 Rentenbeschlüsse gefasst, die ebenfalls Verbindlichkeiten darstellen, die in kommenden Jahren einzulösen sind. Das Jahr war in der Bilanz teurer, als uns die Einnahmen-Überschussrechnung von Herrn Schäuble glauben machen will.

Der Trick der Regierungen und der Statistiker ist es, immer mehr Steuern und Schulden so zu verpacken, daß sie als solche nicht mehr wahrgenommen und über den Staatshaushalt nicht verbucht werden. Das betrifft die sogenannte Rundfunkgebühr und Kammergebühren genauso wie EEG, KWK und andere Energieumlagen.

Wald und Feld werden teuer

Die schlechte Nachricht: 2013 ist europaweit weiter aufgeschuldet worden. Das ist ein Grund, einen Teil des Vermögens in Sachwerte zu verlagern, bevor es im Finanzgebälk immer mehr knistert. Die gute Nachricht: Edelmetalle und Antiquitäten sind derzeit noch wirklich preiswert zu haben.  Dagegen hat sich der Preis von Wald und Feld in 15 Jahren leider verdreifacht.

Ein alter Bauernspruch, der die Jugend zu lukrativen Heiraten motivieren sollte, lautete: „Liebe vergeht, Hektar besteht“. In der modernen Welt sollte es heißen: „Euro und Dollar vergehen, Gold und Silber bestehen“. Auf die Liebe sollte man deshalb nicht verzichten…

 

Über Wolfgang Prabel

Wolfgang Prabel über sich: "Ich sehe die Welt der Nachrichten aus dem Blickwinkel des Ingenieurs und rechne gerne nach, was uns die Medien auftischen. Manchmal mit seltsamen Methoden, sind halt Überschläge... Bin Kommunalpolitiker, Ingenieur, Blogger. Ich bin weder schön noch eitel. Darum gibt es kein Bild." Kontakt: Webseite | Weitere Artikel