Die AfD emanzipiert sich von Lucke

Auf dem Parteitag in Erfurt wiesen die AfD-Mitglieder ihren Vorsitzenden Lucke in die Schranken. Sie haben nicht nur ihm gezeigt, wie Basisdemokratie funktioniert.

Es ist gut, wenn eine Partei sich nicht alles gefallen lässt. Am Wochenende ist AfD- Chef Bernd Lucke auf dem Parteitag in Erfurt damit gescheitert, eine Satzung durchzudrücken, die ihm eine große Machtfülle garantiert hätte. Doch da machten ihm die Mitglieder einen Strich durch die Rechnung. Nach lebhafter Debatte verschoben sie das Thema auf einen Mitgliederparteitag im Herbst.

Und so wäre es Lucke wohl auch mit seinen programmatischen Leitlinien ergangen, hätte er sie nicht klugerweise von sich aus der Debatte genommen. Nun sollen die Mitglieder per E-Mail bi zum 31. März neue Vorschläge machen können. Dann schreibt ein Redaktionsteam, das natürlich unter der Fuchtel des Vorstandes steht, alles zusammen. In diesem Fall hatten die Mitglieder nicht genug aufgepasst und ließen ihrem Vorsitzenden doch das letzte Wort.

AfD braucht keinen Autokraten

Was sagt das über die AfD aus? Es zeigt zweierlei. Zum einen hat die junge Partei bewiesen, dass sie streitfreudig ist und sich nicht von ihrem Vorsitzenden auf der Nase herumtanzen lässt. Zum anderen wird deutlich, dass ihr Vorsitzender ein durchaus autoritäres Machtverständnis hat. Er will die Richtung bestimmen, will wichtige Ämter nach seinem Gusto besetzen und sich dabei nicht reinreden lassen. Kurz, Lucke will der ungekrönte König der AfD sein.

Zweifellos ist ein Teil seines Autoritätsstrebens aus den vielen innerparteilichen Querelen der vergangenen Monate erklärbar. Auch wenn sie dem Ansehen der Partei nach außen zum Teil sehr geschadet haben,  wurden sie letztlich doch alle demokratisch gelöst. Das müsste Lucke auch sehen. Dazu braucht die Partei also keinen Autokraten.

Aber Lucke ist eben auch ein autoritärer Charakter.  Das haben auch seine Kollegen im Vorstand wiederholt zu spüren bekommen, wo abweichende Meinungen nicht immer erwünscht waren.

Hohe Streitkultur

Und dennoch: Bei SPD und Union wird man vergeblich nach einer solchen Streitkultur suchen, wie sie die AfD am Wochenende in Erfurt bewiesen hat. Darin erinnert die Partei am ehesten an die frühe Zeit der Grünen.  Sie wollen eine Alternative zur Alternativlospolitik der anderen sein.

Wie sehr sie das tatsächlich nicht nur in der Euro- und Europapolitik sind,  zeigte sich in vom Parteitag verabschiedeten Resolution zur Ukraine. „Die Annexion der Krim ist ein völkerrechtswidriger Akt, der auch nicht durch eine zweifelhafte Volksabstimmung ohne neutrale internationale Überwachung geheilt wird. Bis zu diesem Punkt reichen die Gemeinsamkeiten mit CDU und SPD“, sagte der stellvertretende Vorstandssprecher Alexander Gauland. „Doch, meine lieben Parteifreunde, ein Rechtsbruch hat immer auch eine Geschichte und die Legitimität eines Handelns kann anders beurteilt werden als seine Legalität. Oder wie sonst wollen die Amerikaner ihr Abenteuer in der Schweinebucht, die Besetzung Grenadas, den Kosovo- und Irakkrieg rechtfertigen?“

Stimme der Kleinbürger

Solche Sätze wären bei Union und SPD, vermutlich nicht einmal mehr bei den Grünen zu hören, obwohl es unter deren Anhängern ganz sicher auch viele gibt, die ähnlich denken.

In der schließlich verabschiedeten Resolution heißt es, die Lage in der Ukraine und besonders auf der Krim sei sehr instabil. Die Bundesregierung solle diplomatische Gespräche mit allen Beteiligten führen. Es dürfe weder einen Beitritt der Ukraine zur Europäischen Union noch zu Russland geben. Auch lehne die AfD „jede weitere Erweiterung der Nato nach Osten ab”.

Mit solchen Positionen ist die AfD für viele Kleinbürger wählbar. Den jüngsten Umfragen zufolge wird sie mit einer Handvoll Kandidaten in das Europaparlament einziehen. Noch wichtiger sind allerdings die anstehenden Landtagswahlen. Gelingt ihr der Einzug in zwei oder drei Landesparlamente, wird die Partei in der öffentlichen Wahrnehmung durch neue Gesichter noch präsenter. Das wäre wichtig, um Luckes Dominanz zu brechen.

Ihr Beitrag zur politischen Kultur!

Abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter

Invalid email address

Selbstverständlich können Sie den Newsletter jederzeit wieder abbestellen.


Print Friendly, PDF & Email
Über Günther Lachmann

Der Publizist Günther Lachmann befasst sich in seinen Beiträgen unter anderem mit dem Wandel des demokratischen Kapitalismus. Er veröffentlichte mehrere Bücher, darunter gemeinsam mit Ralf Georg Reuth die Biografie über Angela Merkels Zeit in der DDR: "Das erste Leben der Angela M." Kontakt: Webseite | Twitter | Weitere Artikel