Können Kinder wertfrei aufwachsen?

Oft genug orientieren sich Weihnachtsgeschenke am Geschlecht der Kinder. Damit greifen wir lenkend in die Entwicklung ein und prägen gesellschaftliche Rollenbilder, schreibt ROLAND FORBERGER in einem Gastbeitrag.

 

Weihnachten steht vor der Tür und damit auch die Frage, was Mann und Frau denn ihren  Kindern schenken können. Oft freut man sich vielleicht, dass es einem zumindest hinsichtlich des Geschlechts so einfach gemacht wird. So reduziert sich die Auswahl auf rosarot oder blau. Doch halt, ist das nicht zu kurz gedacht? Prägen wir nicht damit ein Gesellschafts-Geschlechter-Rollenbild? Werden wir dadurch nicht zum Problem statt zur Lösung?

Zuerst einmal sei angemerkt, dass diese typische Farbaufteilung nach rosarot (= Mädchen) und blau (= Junge), nicht immer so war. Im letzten Jahrhundert, noch bis in die 60er Jahre, war es genau umgekehrt. Das mag daher kommen, dass die Jungfrau Maria in einem blauen Gewand dargestellt wurde, ihr Sohn als Jesuskind in ein rosarotes Tuch gewickelt war. Auch wissen wir aus der Forschung, dass Mädchen und Jungen in den frühen Jahren noch gar nicht so geschlechtsspezifische Fähigkeiten haben, wie wir allgemein glauben. So kann man mit dem so genannten Priming – die Einimpfung von (oder gegen) Geschlechterklischees – spannende Resultate erzielen. Sagt man nämlich Frauen, dass sie eine Begabung für räumliches Vorstellungsvermögen haben, so erzielen diese in Tests vergleichbare Ergebnisse wie Männer. Auch kann man Männern mit der gleichen Methode sagen, dass sie sehr empathisch sind und kann dies mit anschließenden Tests belegen.

Ohne prägendes Geschlechterbild aufwachsen

Nun versuchen wir als Eltern (und als Gesellschaft) aber bereits möglichst früh, den Sinnesraum der Kinder zu beschneiden. Mädchen sollen mit Puppen spielen, Jungs mit Autos. Ein Junge, der mit einer Puppe durch die Gegend läuft, zeigt zumindest Charakter – den braucht er auch nach dem “Getuschel” hinter seinem Rücken! Wenn er dann auch noch einen Rock anzieht, fehlt wenig bis zur gesellschaftlichen ‘Ächtung’.

Dabei stärkt es gerade den Charakter und die kindliche Entwicklung, wenn Kinder ohne prägendes Geschlechterbild aufwachsen können. Wenn ein Mädchen zu König Artus wird und gegen Drachen kämpft, genau so wie wenn ein Junge sich um die hilflosen Babypuppen kümmert. Der Erfahrungsschatz, der in dieser Zeit gefunden und für sich erschlossen wird, kann nicht wertvoll genug erachtet werden. Kinder, die mit dieser Freiheit aufwachsen, können weit besser ihr späteres Leben meistern, als die, die schon früh in ein Geschlechter-Rollenbild gezwängt werden.

Zeit der Freiheit

Bei der älteren Generation wird dies all zu deutlich. Wie viele Frauen haben sämtliche Geldgeschäfte ihrem Mann überlassen und müssen, nachdem dieser verstorben ist, mit einer kläglichen Rente leben? Wie viele Frauen trauen sich heute noch nicht zu, ihre Steuererklärung alleine zu machen, ihre Finanzen zu verwalten? Wie viele Männer gehen lieber heim zu Mutti, um ein warmes Essen zu bekommen und ihre Wäsche der Woche gewaschen zu bekommen? Wie viele Männer überlassen die Kindererziehung lieber den Müttern, statt den Kindern auch etwas von ihrer “wertvollen” Zeit zu geben?

Vieles von dem überspitzt Formulierten ist heute schon etwas offener. In der Tat erleben wir eine Zeit der Freiheit. Aber nutzen wir diese wirklich? Lassen wir Kinder wertfrei aufwachsen? Entscheiden wir uns beim Spielzeugkauf bewusst für die “neutralen” Spielzeuge – oder doch zum vorgedachten Playmobil in rosarot oder blau?

Potenziale entfalten

Ich erinnere mich noch an meine Kindheit wo Spielsachen (anfangs) noch eine Seltenheit waren, aber dann mit dem aufkommen von Playmobil auch bei mir der dringenden Wunsch erwuchs, diese Spielzeuge haben zu wollen. In der Nachbetrachtung wäre ich (damals) lieber bei Lego geblieben, da hier meine Phantasie die Hauptrolle spielte und nicht die “Vorgaben” der Packungsbeilage. Wenn ich heute bei meinen drei Jungs sehe, wie sehr sich die Spielvorgaben bereits verdichtet haben, bin ich froh, dass die Feuerwehrleiter auch als Säge verwendet wird und als Schwert. Auch wenn ich manchmal am Zweifeln bin, wie lange die Feuerwehrleiter hält…

Wenn wir als Gesellschaft unsere Probleme langfristig lösen wollen, dann müssen wir an den Ursachen unserer Probleme ansetzen. Es bringt uns recht wenig, wenn wir Frauenquoten fordern oder ein Verbot von diesem und jenem. Wir müssen die frühe Prägung der Geschlechterrolle aufbrechen und die Potenziale der Kinder entfalten lassen. Dann stellt sich gar nicht mehr die Frage, ob Frauen in Führungspositionen fehlen oder Männer in den Kindergärten – sie sind dann einfach da! Dann würde auch die Emanzipationsbewegung, dessen Lanzenträgerin Alice Schwarzer ist, nicht als so fehlgesteuert wahrgenommen werden.

Mehr Texte von Roland Forberger finden sie hier!

Print Friendly, PDF & Email