In diesen Steueroasen kann der Reichtum in Ruhe „arbeiten“

Aus aktuellem Anlass hier mal eine informative Bestandsaufnahme über eine hocheffiziente und weltweit agierende Finanzindustrie, die im Zuge der Debatten um den wahrscheinlichen Bail-Out für Zypern erneut in den Focus gerät.

 

Neben den mehr oder weniger bekannten Steuerparadiesen werden manche europäischen “Tax-Heavens” oft vergessen! Denn wer weiß schon, dass sich beispielsweise Bulgarien mit seinen niedrigen Unternehmenssteuersätzen immer mehr zu einer Steueroase für Unternehmen seiner Nachbarländer entwickelt hat?
Zusammen mit Zypern und Ungarn weist das Land eine der niedrigsten Steuerlasten innerhalb der EU auf.
Inzwischen haben 272 rumänische und 2072 griechische Unternehmen ihren Sitz nach Bulgarien verlegt. Die Unternehmen profitieren von einem niedrigen Körperschaftssteuersatz, der in Bulgarien bei nur zehn Prozent liegt. In Rumänien liegt dieser Steuersatz dagegen bei 16 und in Griechenland bei 25 Prozent.

Die folgenden Videos geben einen guten Einblick in die Problematik:

Mit offenen Karten: Steueroasen (ARTE):

Steueroase Dubai:

Steuerparadies Jersey – Rauhe Winde wehen auf Jersey doch die Insel ist vor allem bekannt als Steuerparadies. Jersey ist einer der reichsten Orte der Welt. Von der Piratenhochburg zur Steueroase:

Singapur: Steueroase und Anlageparadies für Reiche:

Zypern: Steueroase und Pleiteinsel. Zypern hat Finanzhilfen bei der EU beantragt. Damit sollen indirekt die europäischen Steuerzahler ausgerechnet den Staat retten, der für viele Steuerflüchtlinge schon seit Jahren eine Steueroase ist.

Weitere Beiträge vom Oeconomicus finden Sie hier!

Print Friendly, PDF & Email
Über Oeconomicus

Der Oeconomicus beschäftigt sich, wie der Name schon sagt, mit allen Themen rund um die Ökonomie. Kontakt: Webseite | Weitere Artikel